Coshsh - Generationen von Konfigurationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Coshsh - Generationen von Konfigurationen"

Transkript

1 Coshsh - Generationen von Konfigurationen Gerhard Laußer ConSol* Software GmbH

2 2

3 Was ist coshsh? Ein Framework, mit dem beliebige Datenquellen angezapft werden können, um bedienerlos und automatisiert Nagios-Konfigurationsdateien zu erzeugen. Datenquellen können sein CSV-Dateien ODF- und Excel-Sheets Sharepoint-Applikation CMDB Datenbank von Monitoring-Selbstbedienungsportalen 3

4 Datenquellen enthalten: Hosts so wie bei Nagios. Name und Adresse. Optional Standort, Modell, Abteilung, Applikationen nicht wie bei Nagios. Typ und Name der Applikation / Software. Das Betriebssystem, die Firmware gelten ebenfalls als Applikation. Win2008R2, Cisco IOS, Red Hat, OnTap, Tomcat, Oracle, DB2, Netweaver, HPJD, Zusätzliche Randinformationen wie Login, Port, Url, Tablespaces, Jemand, der die Datenquellen pflegt, muss/will nichts über die Funktionsweise von Nagios mit seinen Services wissen. Der will seinen Rechner ins Rack schrauben, Windows installieren und ein paar Angaben in der CMDB einpflegen oder seine Serverliste ergänzen. Es gibt Regeln, wie Host- und Applikationsobjekte in Nagios-Hosts und -Services transformiert werden. Dafür ist der Nagios-Spezialist zuständig. 4

5 Was ist coshsh nicht? Eine Konfigurations-GUI Viel zu kompliziert. Warum sollte ein Windows-Admin oder DBA sich mit max_check_attempts & co herumschlagen, wenn er einfach einen neuen Server oder einen neuen Tablespace ins Monitoring bringen will? Und wenn es bereits eine CMDB o.ä. gibt, warum nicht gleich diese nutzen? 5

6 Was ist coshsh nicht? Ein Inventory-Scanner Server im Wert von Millionen und keine Kontrolle? Irgendwo muss doch festgehalten sein: Was will ich in welchem Umfang monitoren? Was ist mit dem (externen) Betreiberteam vereinbart? Folge ich einem Plan oder reisse ich eine Wundertüte auf? Es kann doch nicht sein, dass mir ein Tool sagen muss, was an IT rumsteht und mir vorschreibt, wie das zu überwachen ist? Unterscheidet ein Auto-Inventarisierer zwischen Test und Prod? Schneller Anfangserfolg, danach manuelle Konfiguration. 6

7 Was ist coshsh? coshsh ist ein Generator für hoch standardisierte Umgebungen, der die Pflege des IT-Bestands von der Pflege des Monitorings trennt. coshsh sorgt dafür, dass in einer PaaS/SaaS-Umgebung neue Services und VMs nach der Registrierung in kürzester Zeit und bedienerlos ins Monitoring aufgenommen werden. Filer Oracle Windows *.cfg 7

8 Klasse, z.b. os_ontap.py Für jede Sorte von Applikation legt man eine Klasse an. Diese erklärt sich für zuständig, wenn ein passender Eintrag aus der Datasource kommt, z.b. das Betriebssystem eines Filers: def mi_ident (params={}): if compare_attr("type", params,".*ontap.*.*netapp.*"): return ONTAP class ONTAP(Application): template_rules = [ TemplateRule(needsattr=None, template="os_ontap_default", ), TemplateRule(needsattr="volumes", template="os_ontap_fs", ), ] 8

9 Template, z.b. os_ontap_default.tpl Eine "fast" fertige Konfigurationsdatei, die mit den realen Werten der Applikation versorgt wird. {{ application service("os_ontap_default_check_hw")}} host_name {{ application.host_name}} use os_ontap_default check_command check_naf_v2!$hostaddress$!60!\ {{ application.loginsnmpv2.community }}!\ environment } {{ application service("os_ontap_default_check_disks") }} host_name {{ application.host_name }} use os_ontap_default,srv-pnp check_command check_naf_v2!$hostaddress$!60!\ {{ application.loginsnmpv2.community }}!\ disk,failed } {{ application service("os_ontap_default_check_cpu") }} 9

10 Template, z.b. os_ontap_fs.tpl In der Klasse stand: TemplateRule(needsattr="volumes", template="os_ontap_fs") {% for volume in application.volumes %} {{ application service("os_ontap_fs_check_vol_"+ volume.name)}} host_name {{ application.host_name}} use os_ontap_fs,srvpnp check_interval 15 check_command } {% endfor %} check_naf_v2!$hostaddress$!60!\ {{ application.loginsnmpv2.community}}!\ vol_data,{{ volume.name }},\ {{ volume.warning}}{{ volume.units}},\ {{ volume.critical }}{{ volume.units }} 10

11 Installation $ mkdir generator $ cd generator $ git pull https://github.com/lausser/coshsh.git $ mkdir recipes $ mkdir recipes/yns/templates $ mkdir recipes/yns/classes $ mkdir recipes/yns/data $ mkdir etc $ vi etc/coshsh.cfg $ export PATH=$PATH:$HOME/generator/coshsh/bin 11

12 Konfiguration etc/coshsh.cfg [datasource_officepcs] type = csv dir = %HOME%/generator/recipes/yns/data [recipe_nsmuc] objects_dir = %HOME%/siteconfigs/office datasources = officepcs Die "CMDB" ist das CSV-File: $HOME/generator/recipes/yns/data/officepcs_hosts.csv host_name,address,type,os,hardware,virtual,notification_period,location,department ynspc001, ,pc,dell Optiplex GX700,ps,7x24,Empfang,Administration ynspc002, ,pc,acer veriton M290,ps,7x24,Kasse,Administration 12

13 Wir kochen Hosts Das Kochrezept für nsmuc lautet: Man nehme die Datasource officepcs, also CSV-Dateien namens officepcs_* aus dem Verzeichnis recipes/yns/data Man nehme Classes und Templates (hier: host.py, host.tpl) Man rühre um und fülle alles in siteconfigs/office $ coshsh/bin/coshsh-cook --cookbook etc/coshsh.cfg --recipe nsmuc :24:13,409 - INFO - recipe nsmuc init :24:13,565 - INFO - load template host :24:13,565 - INFO - load items to datarecipient_coshsh_default :24:13,565 - INFO - recipe datarecipient_coshsh_default remove dynamic_dir coshsh/bin/../coshsh/../../siteconfigs/office/dynamic :24:13,565 - INFO - recipient datarecipient_coshsh_default dynamic_dir coshsh/bin/../coshsh/../../siteconfigs/office/dynamic :24:13,565 - INFO - number of files before: 0 hosts, 0 applications :24:13,565 - INFO - number of files after: 2 hosts, 0 applications 13

14 Es ist angerichtet $ find siteconfigs/ siteconfigs/ siteconfigs/office siteconfigs/office/dynamic siteconfigs/office/dynamic/hostgroups siteconfigs/office/dynamic/hosts siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc001 siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc001/host.cfg siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc002 siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc002/host.cfg $ cat siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc001/host.cfg define host { use generic-host host_name ynspc001 address alias ynspc001 notification_period 7x24 check_command check_host_alive notification_options d,u,r _SSH_PORT 22 } 14

15 Jetzt noch Applikationen dazu Die CMDB wird erweitert um eine neue Datei recipes/yns/data/officepcs_applications.csv host_name,name,type,component,version,check_period ynspc001,os,windows,,2008r2,7x24 ynspc002,os,windows,,2008r2,7x24 $ coshsh-cook --cookbook etc/coshsh.cfg --recipe nsmuc :43:33,767 - INFO - recipe nsmuc init :43:33,959 - INFO - number of files before: 2 hosts, 0 applications :43:33,960 - INFO - number of files after: 2 hosts, 2 applications

16 2 hosts, 2 applications $ find siteconfigs siteconfigs/ siteconfigs/office siteconfigs/office/dynamic siteconfigs/office/dynamic/hostgroups siteconfigs/office/dynamic/hosts siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc001 siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc001/host.cfg siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc001/os_windows_default.cfg siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc002 siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc002/host.cfg siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc002/os_windows_default.cfg 16

17 Applikationen - Betriebssystem Jeder Host bekommt eine Applikation mit dem Namen "os" und dem Typ "Windows", "Linux" [, "IOS", "ESX", "OnTAP",...] Für jeden Typ muss eine Klasse angezogen werden. Deren TemplateRules bestimmen dann, welche tpl-dateien in Nagios-Konfigfiles umgewandelt werden. $ cat recipes/yns/data/officepcs_applications.csv host_name,name,type,component,version,check_period ynspc001,os,windows,,2008r2,7x24 ynspc002,os,windows,,2008r2,7x24 Woher weiss coshsh, dass dafür eine Windows-Klasse zuständig ist? 17

18 os_windows.py Bei coshsh sind Klassen und Templates für Windows und Linux dabei. Die liegen in coshsh/recipes/default/{classes,templates}. (Eigene Sachen liegen später in recipes/) from application import Application from templaterule import TemplateRule from util import compare_attr def mi_ident (params={}): if compare_attr("type", params, ".*windows.*"): return Windows class Windows(Application): template_rules = [ TemplateRule(needsattr=None, template="os_windows_default"), TemplateRule(needsattr="filesystems", template="os_windows_fs"), ] Wenn aus der Datasource irgendwas rauskommt, dessen type-feld mit.*windows.* matcht, mach ein Objekt der Klasse Windows draus 18

19 os_windows_default.tpl Wenn es ein Objekt der Klasse Windows gibt, besagt die erste TemplateRule: Nimm os_windows_default.tpl und ersetze darin die Platzhalter durch Werte aus den jeweiligen Zeile im CSV-File. os_windows_*.tpl und os_linux_*.tpl liegen coshsh bei. Sie sind in coshsh/recipes/default/templates {{ application service("os_windows_default_check_nsclient") }} host_name {{ application.host_name }} use os_windows_default check_command check_nrpe_arg!60!checkuptime!\ MinWarn=5m MinCrit=1m } {{ application service("os_windows_default_check_cpu") }} host_name {{ application.host_name }} use os_windows_default,srv-pnp max_check_attempts 10 check_command check_nrpe_arg!60!checkcpu!\ warn=80 crit=90 time=5m time=1m time=30s } 19

20 os_windows_default.cfg Daraus wird dann: $ cat siteconfigs/office/dynamic/hosts/ynspc001/os_windows_default.cfg define service { service_description os_windows_default_check_nsclient host_name ynspc001 use os_windows_default check_command check_nrpe_arg!60!checkuptime!\ MinWarn=5m MinCrit=1m } define service { service_description os_windows_default_check_cpu host_name ynspc001 use os_windows_default,srv-pnp max_check_attempts 10 check_command check_nrpe_arg!60!checkcpu!\ warn=80 crit=90 time=5m time=1m time=30s } 20

21 Applikationsdetails So ein Windows-System hat auch Filesysteme. Die definiert man über sog. Details. Diese dienen dazu, alle möglichen Zusatzinformationen zu einer Applikation zu liefern. Windows/Unix-Applikationen bekommen Filesysteme OnTap-Applikationen bekommen Volumes, Community IOS-Applikationen bekommen Interfaces, Community Apache-Applikationen bekommen URLs Oracle-Applikationen bekommen Tablespaces, User, Passwort... $ cat recipes/yns/data/officepcs_applicationdetails.csv host_name,application_name,application_type,monitoring_type,monitoring_0,monitoring_1,... ynspc001,os,windows,filesystem,c,20,10,,, ynspc001,os,windows,filesystem,d,20,10,,, ynspc001,os,windows,filesystem,f,10,5,,, ynspc002,os,windows,filesystem,c,25,10,,, 21

22 os_windows_fs.tpl Der Monitoring-Type FILESYSTEM bewirkt, dass das Applikations- bzw. Windows-Objekt ein Attribut namens filesystems bekommt. Dieses ist eine Liste von Filesystem-Objekten, welche ihrerseits Attribute path, warning, critical und units (default: %) haben. Wir erinnern uns an TemplateRule(needsattr="filesystems", template="os_windows_fs"), $ more coshsh/recipes/default/templates/os_windows_fs.tpl {# fs.path fs.warning fs.critical fs.units #} {% for fs in application.filesystems %} {{ application service("os_windows_fs_check_" + fs.path) }} host_name {{ application.host_name }} use os_windows,srv-pnp check_interval 15 check_command check_nrpe_arg!60!checkdrivesize!showall \ MinWarnFree={{ fs.warning }}{{ fs.units }} \ MinCritFree={{ fs.critical }}{{ fs.units }} \ Drive={{ fs.path }}: } {% endfor %} 22

23 Applikationsdetails coshsh bringt von Haus aus ein paar Details mit $ cd coshsh/recipes/default/classes $ ls detail* detail_access.py detail_loginsnmpv2.py detail_socket.py detail_datastore.py detail_loginsnmpv3.py detail_tablespace.py detail_depth.py detail_nagiosconf.py detail_tag.py detail_filesystem.py detail_nagios.py detail_url.py detail_interface.py detail_port.py detail_volume.py detail_keyvalues.py detail_process.py detail_login.py detail_role.py Will man die mitgelieferten Klassen und Templates modifizieren, kopiert man sie von coshsh/recipes/default/{classes,templates} nach recipes/yns/classes/{classes,templates} Das gilt für Windows, Linux und die Details. Zwecks eigener Anpassungen reicht es auch, nur ein tpl-file zu kopieren und die Klasse zu belassen. In coshsh.cfg muss beim Recipe-Abschnitt noch classes_dir und templates_dir angegeben werden. coshsh/recipes/default wird aber immer noch durchsucht. 23

24 Datasource_xxxx Adapter zur CMDB Im default-classes-verzeichnis liegt datasource_csv.py Diese Datei enthält den Code, um die vorhin gezeigten CSV-Dateien auszulesen und die gefundenen Hosts und Applikationen in Python-Objekte zu verwandeln. def ds_ident (params={}): if compare_attr("type", params, "csv"): return CsvFile class CsvFile(Datasource): def init (self, **kwargs): superclass = super(self. class, self) superclass. init (**kwargs) # Parameter aus dem [datasource]-abschnitt self.name = kwargs["name"] self.dir = kwargs["dir"] self.objects = {} 24

25 Datasource_xxxx Adapter zur CMDB def open(self): logger.info('open datasource %s' % self.name) if not os.path.exists(self.dir): logger.error('csv dir %s does not exist' % self.dir) raise DatasourceNotAvailable def read(self, filter=none, objects={}, force=false, **kwargs): for row in hostscsv: h = Host(row) self.add('hosts', h) h.hostgroups.append( "dept_" + row["departement".lower()) h.hostgroups.append( "loc_" + row["location"].lower()) for row in applicationscsv: a = Application(row) self.add('applications', a)

26 Eigene Datasource anbinden Am besten fängt man mit vorhandenem Code an cp coshsh/recipes/default/classes/datasource_csvfile.py recipes/yns/classes Umbenennen in datasource_xyxy.py Die Funktion ds_ident so anpassen, dass der eigene Typ erkannt wird In coshsh.cfg im [datasource]-abschnitt type=xyxy angeben. Es stehen ein paar Exceptions zur Verfügung, mit denen die Generierung kontrolliert abgebrochen werden kann: DatasourceNotReady Die Datenbasis wird momentan aktualisiert, es könnte Ungereimtheiten geben. DatasourceNotCurrent Seit der letzten Generierung wurde die Datenbasis nicht verändert. Generierung ist nicht nötig. (Dazu muss man eine Handshaketabelle mit Zeitstempeln implementieren) DatasourceNotAvailable Die Datenbasis ist nicht verfügbar. Würde man weitergenerieren, könnten hinten 0 Hosts rauskommen. 26

27 Empfohlene Konfiguration Zur Erinnerung: [recipe_nsmuc] objects_dir = %HOME%/siteconfigs/office In objects_dir bzw. dessen Unterverzeichnis dynamic landen die Konfigfiles. Wenn das ein Git-Repository ist, werden die Änderungen mit commit eingecheckt. [recipe_nsmuc] max_delta = 90 objects_dir = %HOME%/siteconfigs/office Notbremse! Ändert sich die Zahl der Hosts/Applikationen um mehr als 90%, wird eine Warnung ausgegeben. Wurde coshsh-cook mit --safe-output aufgerufen, wird ein git-reset ausgeführt.

28 Wo ist coshsh im Einsatz? Landeshauptstadt München Ursprünglich an eine neue CMDB angebunden. Bis zur Inbetriebnahme der CMDB wird mit ODS-Calc-Sheets gearbeitet. Automobilbauer XYZ OS-Monitoring Serverdaten werden aus der CMDB gelesen. PaaS / Linux-VM auf Knopfdruck Serverdaten kommen kontinuierlich aus der Admin-DB. SaaS / DB-VM auf Knopfdruck Postgres-Monitoring wird kontinuierlich generiert. Monitoring-Selfservice-Portal Applikationsmonitore werden aus einer APEX-DB generiert. Discounter XYZ Ca. 200 Standorte pflegen ihren IT-Bestand in einer zentralen Sharepoint-Applikation. Die MS SQL-DB wird minütlich gelesen. Änderungen gelangen durch git-replikation innerhalb von 2 Minuten an die entspr. Lokationen. Bank XYZ Querbeet-IT wird in Excel gepflegt. Je ein Sheet für Hosts, Apps, Details, Contacts Bank XYZ End-to-End-Monitoring verschiedener Applikationen von weltweiten Standorten aus. 28

29 (ist erst in Entstehung begriffen) Fragen? 29

OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern

OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern OMD-Projekte Ansätze beim Monitoring der IT von Landeshauptstädten, Automobilherstellern und Discountern Gerhard Laußer ConSol* 15.06.2012 Generierung von Konfigdateien Build-Server site1 cmdb coshsh.cfg

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

AKCP securityprobe. Anpassen des integrierten Nagios Servers. Schritt für Schritt Anleitung. Autor: NETWAYS. Datum: 24.01.2013. Version: 1.

AKCP securityprobe. Anpassen des integrierten Nagios Servers. Schritt für Schritt Anleitung. Autor: NETWAYS. Datum: 24.01.2013. Version: 1. AKCP securityprobe Anpassen des integrierten Nagios Servers Schritt für Schritt Anleitung Autor: NETWAYS Datum: 24.01.2013 Version: 1.0 NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 15-19 D-90429 Nürnberg Tel: +49 911

Mehr

Überwachung der IT-Infrastruktur mit Nagios ein Erfahrungsbericht

Überwachung der IT-Infrastruktur mit Nagios ein Erfahrungsbericht Überwachung der IT-Infrastruktur mit Nagios ein Erfahrungsbericht André Beck IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ support@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro Prof.

Mehr

Oldenburg, 2008-06-11. Nagios Workshop Oldenburg 2008 Wolfgang Barth 1

Oldenburg, 2008-06-11. Nagios Workshop Oldenburg 2008 Wolfgang Barth 1 Was ist neu in Nagios 3.0? Oldenburg, 2008-06-11 Nagios Workshop Oldenburg 2008 Wolfgang Barth 1 Änderungen bei Objekten Gleitkomma-Intervalle Einzelne Objekte host, service *groups contact timeperiod

Mehr

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014 Icinga Teil 1 Andreas Teuchert 11. Juli 2014 1 Icinga 2009 als Fork des Nagios-Cores entstanden Nagios-Hauptentwickler wollte Patches/Weiterentwicklungen nicht aufnehmen Nagios/Icinga sind der Industriestandard

Mehr

Monitoring mit Icinga/Nagios

Monitoring mit Icinga/Nagios 26.01.2011, Vortrag Computer Stammtisch Harburg Grundlegendes Einleitung Monitoring Warum Netzwerk- und Dienste-Monitoring? Kontrolle über IT-Ressourcen Verfügbarkeit ist Teil der IT-Sicherheit evtl. gesetzlich

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

Event Handlers heute mal dynamisch

Event Handlers heute mal dynamisch Nagios-Portal» Nagios» Howtos» Event Handlers heute mal dynamisch RomanK Geburtstag: 8.0.98 (6) Geschlecht: Männlich Wohnort: Berlin Beruf: Fachinformatiker Systemintegration Anzahl Nagios-Server: Nagios-Version(en):.0rc

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Shinken Neue Features

Shinken Neue Features Shinken Neue Features 25.05.2011 Gerhard Laußer Letzte Meilensteine von Shinken Dezember 2010 0.4 Decadent Dragonfly Nagios-Kompatibilität Produktionsreife Januar 2011 0.5 Eruptive Earthworm Problems &

Mehr

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition Daniel Tschan CTO Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition OpenShift Tech Lab, Bern, 27.10.2014 1 Grundlagen Kleine Geschichte «Integration Hell» und «Works on My Machine» 1991: Object Oriented Design:

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Praktikum IT- Sicherheit

Praktikum IT- Sicherheit Praktikum IT- Sicherheit - Versuchshandbuch - Durchführung Honeypot Ein Honeypot stellt ein System dar, um Angriffe, das Verhalten von Malware und weitere Angriffsaktivitäten aufzuzeichnen zu können. Die

Mehr

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Nagios Jens Link jenslink@quux.de September 2008 Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis

Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Webcast: Java Nagios Monitoring in der Praxis Jmx4Perl und Jolokia Referent: Dr. Roland Huß Moderation: Gerhard Laußer ConSol* Software GmbH ConSol* Zentrale in München Geschäftsstelle in Düsseldorf, Tochterfirmen

Mehr

openitcockpit Manual NSTA 2010 NSTA Manual Nagios-Satellite-Transfer-Agent it-novum GmbH 2010 Version 1.1

openitcockpit Manual NSTA 2010 NSTA Manual Nagios-Satellite-Transfer-Agent it-novum GmbH 2010 Version 1.1 NSTA Manual Nagios-Satellite-Transfer-Agent it-novum GmbH 2010 Version 1.1 Inhalt 1. Was ist der NSTA?... 3 2. Systemvoraussetzungen... 4 3. Installation... 5 3.1. Vorbereitung für Systeme, auf denen openitcockpit

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH

Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios. 25. März 2013 B1 Systems GmbH Einbindung des Kentix AlarmManager-PRO in Nagios 25. März 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Überwachung des AlarmManager-PRO 2 1.1 Konfiguration/Einbinden in Nagios..................... 3 1.2 check KAMP.pl

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Monitoring mit Nagios

Monitoring mit Nagios Monitoring mit Nagios Holger Weiß Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) Freie Universität Berlin 1. Dezember 2005 Gliederung 1 Konzept Hosts versus Services Nagios Plugins NRPE und NSCA Performance

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG OTRS - Nagios Integration Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG NETWAYS Nagios Konferenz Nürnberg, 12.09.2008 Historie OTRS & ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Benutzerhandbuch für. MEC Management Software

Benutzerhandbuch für. MEC Management Software für MEC Management Software Version 1.2.2 Consulting für Informationstechnologie und EDV-Netz Management Dr. Dipl.-Ing. Manfred R. Siegl A-1090 Wien, Währinger Gürtel 166 Tel.: +43 1 319 59 893, Fax: +43

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

PNP4Nagios Workshop Daten verarbeiten Das Web Frontend check oracle health. PNP4Nagios Workshop. Jörg Linge

PNP4Nagios Workshop Daten verarbeiten Das Web Frontend check oracle health. PNP4Nagios Workshop. Jörg Linge PNP4Nagios Workshop Jörg Linge 3. Netways Nagios Konferenz, 12.9.2008 in Nürnberg 1 PNP4Nagios Workshop Ablauf und Zeitplan VMware Image Anforderungen 2 Daten verarbeiten Die Kunst Daten zu sammeln WORKSHOP

Mehr

Proactive Monitoring for PowerCenter. Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014

Proactive Monitoring for PowerCenter. Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014 Proactive Monitoring for PowerCenter Martina Deffner Martin Schubert 15.10.2014 Agenda Übersicht Proactive Monitoring for PowerCenter Architektur Editionen Demo Vorstellung der Firma Striped Giraffe Kundenbeispiel

Mehr

Nagios System Monitoring

Nagios System Monitoring Wer bin ich? Wozu Monitoring?? Beispiel Ausblick Diskussion System Monitoring Tobias Scherbaum Come2Linux, Essen 10. September 2006 Wer bin ich? Wozu Monitoring?? Beispiel Ausblick Diskussion Contents

Mehr

Kundenworkshop 2014 Hamburg. Neues von SNAGView

Kundenworkshop 2014 Hamburg. Neues von SNAGView Kundenworkshop 2014 Hamburg Neues von SNAGView ZUR PERSON Udo Stachowiak udo.stachowiak@sectornord.de Teamleiter Monitoring Schwerpunkt Monitoring mit SNAG-View Aktuelle TRENDS in SV3 SNA GView i-doit

Mehr

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009)

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Diese Anleitung beschreibt die Installation von VuFind auf Windows Systemen ohne die Verwendung von Komplettpaketen wie

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 SAP-Monitoring NETWAYS Nagios Konferenz September 2006 NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 Grundüberwachung Überwachung aus dem Betriebssystem heraus: CPU-Auslastung Festplattennutzung

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

KUNDENWORKSHOP 2014 HAMBURG. Neues von SNAG- View

KUNDENWORKSHOP 2014 HAMBURG. Neues von SNAG- View KUNDENWORKSHOP 2014 HAMBURG Neues von SNAG- View ZUR PERSON Udo Stachowiak udo.stachowiak@sectornord.de Teamleiter Monitoring Schwerpunkt Monitoring mit SNAG-View Einleitung Das SLA-Reporting-Modul Preview

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Die Projek*ools. Files, Git, Tickets & Time

Die Projek*ools. Files, Git, Tickets & Time Die Projek*ools Files, Git, Tickets & Time Agenda Die Abgabe von Dokumenten: Files Das Pflegen von Software: Versionskontrolle mit Git Management von Anforderungen: Tickets Management von Zeit: Time Files

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007

check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 check_multi Matthias Flacke Nagios Workshop 26. Juni 2007 Was ist check_multi? check_multi ist ein Wrapper-Plugin (Parent), das andere Plugins (Childs) aufruft. In einer Headerzeile wird eine Zusammenfassung

Mehr

Hadoop Demo HDFS, Pig & Hive in Action. Oracle DWH Konferenz 2014 Carsten Herbe

Hadoop Demo HDFS, Pig & Hive in Action. Oracle DWH Konferenz 2014 Carsten Herbe Hadoop Demo HDFS, Pig & Hive in Action Oracle DWH Konferenz 2014 Carsten Herbe Wir wollen eine semi-strukturierte Textdatei in Hadoop verarbeiten und so aufbereiten, dass man die Daten relational speichern

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Smart ITSM. synetics GmbH, 24.06.2010

Smart ITSM. synetics GmbH, 24.06.2010 do you do it? Smart ITSM synetics GmbH, 24.06.2010 Inhalt synetics www ITSM i-doit [sic] Smart ITSM Converter Das Unternehmen 1996 gegründet von Markus Wolff und Joachim Winkler. Systemhaus mit hoher Beratungsqualität.

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Distributed monitoring mit Nagios 2.x

Distributed monitoring mit Nagios 2.x Distributed monitoring mit Nagios 2.x Planung, Installation, Optimierung Martin Hefter Diplomand bei itnovum Nagioskonferenz 11. - 12. Oktober 2007 Zur Person Erfahrungen mit Nagios Zwei kleinere Nagios-Projekte

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Möglichkeiten von Cloud Computing für Entwicklung und Test. Michael Eichenberger SBB Informatik Developer Day 10. Dezember 2013

Möglichkeiten von Cloud Computing für Entwicklung und Test. Michael Eichenberger SBB Informatik Developer Day 10. Dezember 2013 Möglichkeiten von Cloud Computing für Entwicklung und Test Michael Eichenberger SBB Informatik Developer Day 10. Dezember 2013 Übersicht Über uns Warum Testautomatisierung? Theorie Praxis Zusammenfassung

Mehr

Fileserver basierte Installation von OpenRoad

Fileserver basierte Installation von OpenRoad Fileserver basierte Installation von OpenRoad Persönlicher Hintergrund Consultant bei Ingres und anschließend ASK/Ingres Seit 1992 freiberuflicher Berater im Umfeld Ingres Performanceanalyse und Tuning

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Alarmierung via SMS/MMS/Email/Sprachanruf an ein Handy

Alarmierung via SMS/MMS/Email/Sprachanruf an ein Handy Alarmierung via SMS/MMS/Email/Sprachanruf an ein Handy LU Entwurf, Errichtung und Management von Datennetzen Gruppe 6 0726330 Koch Robert 0826943 Huber Robert 0825184 Basalic Tarik Gruppe 6 Appalarmierung

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Name des Servers auf dem die Produktiv-IL-Datenbank läuft. Name des Servers auf dem die Test-IL- Datenbank läuft

Name des Servers auf dem die Produktiv-IL-Datenbank läuft. Name des Servers auf dem die Test-IL- Datenbank läuft Abfrage der Intralink-Oracle Datenbank mit Excel Nachfolgende Anleitung gilt für Intralink 3.2, Intel-Plattform 1. Vorbereitung Du brauchst eine Datei tnsnames.ora, die Informationen über die Namen und

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Datacenter Management mit Racktables. OSDC 2013 Falk Stern

Datacenter Management mit Racktables. OSDC 2013 Falk Stern Datacenter Management mit Racktables OSDC 2013 Falk Stern Inhalt Vorstellung Schrankverwaltung Kabelverwaltung Serververwaltung Infrastruktur / Netzwerkverwaltung Sonstiger Nutzen Vorstellung Unternehmen

Mehr

Z-Server V4.1. OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim

Z-Server V4.1. OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Z-Server V4.1 OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org 1 Impressum

Mehr

Das Nagios- Benachrichtigungssystem. Grundlagen, Eskalationen, Dependencies, Workflow

Das Nagios- Benachrichtigungssystem. Grundlagen, Eskalationen, Dependencies, Workflow Das Nagios- Benachrichtigungssystem Grundlagen, Eskalationen, Dependencies, Workflow Nürnberg, 2009-10-29 Open Source Monitoring Conference 2009 Wolfgang Barth 1 Agenda Grundlagen Eskalationen, Dependencies

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement 6. November 2014 2014 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE

RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE RWE IT Infrastructure Operations Data Center Monitoring DE Implementierung BMC Performance Manager und Event Manager Status: Final Date: 05.11.2010 Version: 0.1 Author: Dr. Hans-georg Köhne RWE IT GmbH

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind

Nagios Erweiterungen Der Rest. Nagios / Icinga. OpenSource Network-Monitoring im großen Stil. Manuel Landesfeind Erweiterungen Der Rest / Icinga OpenSource Network-Monitoring im großen Stil Manuel Landesfeind Institut für Mathematik Georg-August-Universität Göttingen This presentation can be used under the terms

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Systemmanagement mit RPM und YADT Eine Lösung für Rechenzentren

Systemmanagement mit RPM und YADT Eine Lösung für Rechenzentren www.immobilienscout24.de Systemmanagement mit RPM und YADT Eine Lösung für Rechenzentren Chemnitz 2012-03-18 Ralph Angenendt Application Manager License: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/

Mehr

Überwachung von Logfiles mit check_logfiles

Überwachung von Logfiles mit check_logfiles Überwachung von Logfiles mit check_logfiles Gerhard Laußer aus München arbeite bei der Firma ConSol betreue Nagios bei *** Wer bin ich? Entstehungsgeschichte Tivoli musste abgelöst werden. Tivoli hat einen

Mehr

Merlin. Nürnberg, 01.06.2010. Nagios-Workshop Nürnberg 31.05-01.06.2010 Wolfgang Barth 1

Merlin. Nürnberg, 01.06.2010. Nagios-Workshop Nürnberg 31.05-01.06.2010 Wolfgang Barth 1 Merlin Nürnberg, 01.06.2010 Nagios-Workshop Nürnberg 31.05-01.06.2010 Wolfgang Barth 1 Urgeschichtliches Merlin war ursprünglich für verteiltes Monitoring gedacht als Ersatz für NSCA und nicht als Alternative

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

check_mk - Nagios ganz einfach

check_mk - Nagios ganz einfach check_mk - Nagios ganz einfach von admin - 15.05.2011 http://devel.itsolution2.de/wordpress/?p=125 Mit check_mk wird das Monitoring mit nagios zum Kinderspiel. Durch eine einfache Konfigurationsdatei steuert

Mehr