Musée international d horlogerie Ausstellung offen vom 17. Februar bis 22. Oktober 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musée international d horlogerie Ausstellung offen vom 17. Februar bis 22. Oktober 2006"

Transkript

1 Die Uhrmacherei der Belle Epoque, vom Atelier in den Garten Zur 100-Jahrfeier des Kurses «Art et décoration» der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds tragen die kulturellen Institutionen der Stadt bei. Die Hauptausstellung «Mon beau sapin» zeigt vom 13. Mai bis 17. September 2006 im Musée des Beaux-Arts das Phänomen Jugendstil im Neuenburger Jura. Der Zeitabschnitt von 1890 bis 1914 ist eine erfolgreiche Epoche für die Uhrmacherei; zwei ganz unterschiedliche Strömungen charakterisieren die Produktion der damaligen Uhrenindustrie : während die guillochierten, gravierten, mit aufgemaltem oder durchsichtigem verzierten Uhrenschalen die Kreationen des Jugendstils hervorheben, ist die Qualität der Fabrikation der Werke auf einem Höhepunkt angelangt, welcher mit dem Erscheinen der Armbanduhr ein Ende findet. Die Ausstellung, in zwei verschiedene Partien aufgeteilt, führt den Besucher in ein Atelier für Uhrenschalen der Firma Frainier & fils, seit 1864 in Morteau etabliert. Heute zeigt dieses Atelier im Uhrenmuseum eine Guillochiermaschine und die Kollektion der Uhrenschalen, welche die Arbeit während der Jugendstilzeit illustriert. Verlassen wir die Produktionsstätte und betreten wir den Garten in einer Stadt, wo der Jugendstil florierte, mit bunten Glasfenstern und Gebäuden : La Chaux-de-Fonds. Als Spiegel des Jugendstils, der seine Kraft und Inspiration aus der Natur schöpfte, erlaubt dieser Garten um 1900 zwischen seinen Gebüschen und Blumenrabatten die zahlreichen Facetten der Uhrmacherkunst jener Zeit zu entdecken : bedeutsame Penduletten und Uhren, kostbare oder einfache Schmuckstücke. In Vitrinen, mit im Hintergrund Fotografien einiger Glasfenster der Stadt, sind 10 Mannequins, welche Persönlichkeiten der Stadt aus verschiedenen Milieus darstellen. Gleichzeitig mit den Erzeugnissen, die durch die Uhrmacher jener Zeit auf den Markt gebracht wurden, präsentiert ein Diaporama ein anderes Produkt, welches bei der Jahrhundertwende auftrat und den Jugendstil benützte : die Werbung. Musée international d horlogerie Ausstellung offen vom 17. Februar bis 22. Oktober 2006 Vitrine 1 - Glasfenster Rue du Nord 123 Maurice Picard ( ) Initiator und erster Präsident des Musée d horlogerie von La Chaux-de-Fonds ist Maurice Picard, aus Frankreich stammend und Jude väterlicherseits, ein typisches Beispiel eines Industriellen des Neuenburger Juras als Fabrikant

2 von Uhrenbestandteilen. Er spielt in jungen Jahren ebenfalls eine wichtige Rolle im Sport- und Kulturleben der Stadt. Am 25. Mai 1900 stellt er der Regierung der Stadt ein Memoire vor, welches die Gründung eines Uhrenmuseums verlangt. Nach Konsultation stimmt der Gemeinderat dem Projekt zu. Eine Kommission aus Mitgliedern der Uhrmacherschule, der Bibliotheken und der Museen, zusammen mit Picard, wird gegründet. Am 24. März 1902 wird das Museum eingeweiht und bald darauf in der Uhrmacherschule installiert, an der Rue du Progrès in Lokalitäten, welche während 70 Jahren benützt wurden! 1906 geht Maurice Picard nach Paris, um die Filiale der Firma Henri Picard & Frère zu leiten, und setzt seine Nachforschungen auf dem Gebiet der Uhrmacherei fort gründet er eine Fabrik für Kunstzähne in der Nähe von Versailles. Während des Krieges, ab 1914, leitet er eine Fabrik für Granaten in Poissy. Danach wird er Bücherrevisor flieht er in die Schweiz und kommt mit seiner Gattin nach La Chaux-de-Fonds zurück, um den Verfolgungen der Juden und der Deportation zu entkommen kehrt er nach Paris zurück, wo er am 7. April 1951 stirbt. Objekt Taschenuhr aus seinem Besitz. Der silberne, guillochierte Boden ist mit dem Monogramm MP verziert. Privatbesitz T. Combe ( ) Schriftstellerin, sozial und politisch engagiert, bekämpfte sie Zeit ihres Lebens die Ungerechtigkeit und führte einen erbitterten Kampf gegen den Alkohol und dessen verheerende Folgen. Sie kämpfte für das Verbot der Herstellung und des Verkaufs von Absinth, in der Region auch la bleue oder die grüne Fee genannt. Adèle Huguenin wurde am 16. August 1856 in Le Locle geboren. Mit 17 Jahren wird sie Lehrerin, mehr aus finanziellen Gründen, denn aus Berufung. Rasch einmal entschliesst sie sich zu schreiben, und ihre ersten Texte erscheinen 1879 in der Universalbibliothek. Sie nimmt das Pseudonym T. Combe an ( Combes = Schluchten des Juras), welches während einiger Zeit ihren Namen und ihr Geschlecht verheimlicht. Ihr Werk besteht aus etwa 40 Romanen und zahlreichen Novellen, vor allem sozialer Natur, welche die Abstinenz, die Arbeit, das Sparen und die Selbstbeherrschung preisen. Ihr Leben lang bemüht sie sich, die Geisseln wie Alkoholismus, Arbeitslosigkeit, Armut und fehlende soziale Strukturen zu bekämpfen. Sie gründet auch eine Organisation zugunsten der Arbeiterinnen, der Asylsuchenden und der Kriegsgeschädigten. Zu diesem Zweck lässt sie in Les Brenets, einem Neuenburger Dorf am Ufer des Doubs, das Haus der Kapuzinerin bauen, wo sie auch wohnt. T. Combe drückt ihre Ideen ebenfalls im Journalismus aus, sowie in zahlreichen Vorträgen. Ihre sozialen und feministischen Reden, obwohl besonnen und realistisch, reflektierten genau das, was die Leute des Neuenburger Juras von einer Schriftstellerin jener Zeit erwarteten. Anhängeruhr in Gold, mit grubengeschmolzenem , Perlen und Brillanten vom Jugendstil inspiriert. Der Staubdeckel ist graviert: Pâques 31 mars 1907 A ma chère Marie Souvenir d Arnold. Kollektion des Musée international d horlogerie, La Chaux-de-Fonds Die Sternennacht. Brosche in Herzform, durchbrochen, mit Frauenbüste. François Fleuret, Paris. Kollektion des Musée d horlogerie et d émaillerie von Genf

3 Vitrine 2 - Glasfenster Rue du Doubs 93 Paul Mosimann ( ) Paul Mosimann präsidierte während vielen Jahren den Gemeinderat der Stadt La Chaux-de-Fonds, und unterschrieb, im Rahmen seiner Funktion, den Entscheid des Gemeinderates, ein Uhrenmuseum zu gründen, wie auch den Vertrag des Steinsetzer-Meisters Joseph Bonnet! Als aktive Persönlichkeit in der Gemeinde-, Kantons- und Nationalpolitik bekleidet er den Posten als Stadtpräsident von La Chaux-de-Fonds von 1894 bis 1912 und von 1915 bis Er ist ebenfalls Kantonsrat zwischen 1886 und 1919 und Nationalrat ab Neben seinen Funktionen als Politiker wird er ab 1917 Präsident der Schweizerischen Uhrenkammer. Sein Engagement für die Kultur zeigt sich in seinem Beitrag zur Kreation des Uhrenmuseums. Er war eine der Gründerpersönlichkeiten, stimmte er doch als einer der ersten dem Projekt von Maurice Picard zu, welches am 25. Mai 1900 der Stadt La Chaux-de-Fonds präsentiert wurde. Am 18. Januar 1901, unterstützt von Paul Mosimann und dem Gemeinderat, wird eine Kommission mit Mitgliedern der Uhrmacherschule, der Bibliotheken und der Museen gegründet. Diese wählt einen Präsidenten und einen Sekretär und erhält die notwendigen Vollmachten vom Stadtpräsidenten. Als aktive Persönlichkeit in seiner Stadt, seine Interessen im Kantons- und Staatsparlament verfechtend, hat Paul Mosimann auch am Aufschwung der Stadt teilgenommen, indem er das Gebäude an der Rue Montbrillant 5 errichten liess, dessen Gärten zur Rue du Nord Zugang hatten. Objekt Taschenuhr mit Silberschale, mit Blumen und Blättern gravierter Boden. Longines, St-Imier, um Kollektion des Musée Longines, St-Imier Joseph Bonnet ( ) Am Wendepunkt des 19. Jahrhunderts machten verschiedene Persönlichkeiten mit ihren Kreationen den Händlern Konkurrenz und erlaubten so der Stadt La Chaux-de-Fonds, auf allen europäischen Märkten für Uhrmacherei und Bijouterie präsent zu sein. Joseph Bonnet zählte zu ihnen, er war sogar einer der wichtigsten. Aus Schwäbisch Gmünd in Würtemberg stammend, erlernt er mit 14 Jahren den Beruf des Steinsetzer-Juweliers verlässt er Deutschland und kommt nach La Chaux-de-Fonds, wo er einige Monate in der Bijouterie Bolle- Landry arbeitet, bevor er sich selbständig macht. Im März 1900 arbeitet er Teilzeit an der Kunstgewerbeschule. Seine Geschäfte entwickeln sich und er baut 1905 ein Haus mit Ateliers und Wohnungen (Rue du Bois-Gentil 9), wo zuerst 25 Personen und Arbeiter beschäftigt sind. Russland wird der Hauptmarkt des Hauses Bonnet. Dieser Industrielle, Freund von L Eplattenier, mit den Strömungen des Jugendstils verbunden, erstellt 1912 ein anderes Industrie-Villa-Gebäude (Rue Numa-Droz ), wo mehr als 100 Arbeiter beschäftigt werden : Bijoutiers, Graveure, Steinsetzer, Schleifer, Vergolder usw. Bei Ausbruch des Krieges 1914, verlassen seine Angestellten Russland und lassen zahlreiche Schmuckstücke in den Safes verschiedener Banken zurück. Joseph Bonnet fährt deshalb nach Russland, seine deutsche Nationalität verheimlichend, und versucht als Schweizer seine Schmuckkollektionen zurückzubekommen. Während einer denkwürdigen Reise vom baltischen Meer zum Ural gelingt es ihm, seine gesamte Kollektion zu verkaufen. Doch kann er die erzielten Summen nicht aus Russland ausführen, und sie werden während der bolschewistischen Revolution beschlagnahmt. Ihm selbst gelingt es, seine Rundreise ohne Schaden zu beenden, trotz des Krieges und der politischen Wirren, und er kehrt nach La Chaux-de- Fonds zurück. Nach Ende des Krieges ist Joseph Bonnet ruiniert und er muss neue Märkte finden. Er stellt Schalen für Damenuhren her wird er Lieferant der Firma Bucherer für den amerikanischen Markt; nach dem

4 Börsenkrach von 1929 kreiert er preisgünstige. Das nachfolgende Jahrzehnt ist schwierig für das Unternehmen. 1939, zu Beginn des Krieges, wird kaum noch gearbeitet, das Personal ist mobilisiert, die Uhrenindustrie schläft und das Gold ist rationiert. Joseph Bonnet stirbt am 30. Juli 1941 an einer Herzkrise, die Firma wird durch seine beiden Söhne übernommen und von ihnen nach dem Krieg wieder angekurbelt. Taschenuhr Sprungdeckeluhr für den südamerikanischen Markt. Die Schale in geschwärztem Stahl, mit Landschaftsmalerei von Blumen eingerahmt Privatbesitz Goldbroschen in , Ophelia und der Traum, aus dem Atelier François Fleuret, Paris, Anfang 20. Jh. Brosche durchbrochen in Form eines stilisierten Insektes. Eugène Tourette, Peris, vers Brosche durchbrochen in Gold und , eine Frauenbüste darstellend, mit einer Iris umrandet. Atelier Durand-Leriche, Paris, um Ausstellung Organisationskomitee Direktion des Projektes Ludwig Oechslin Nicole Bosshart Jean -Michel Piguet Szenarium Polygone Musée international d horlogerie Technische Koordination, Montage Polygone Serge Perrelet Regie und elektrische Installationen Cédric Brossard Malerei der Dekors Marie-Ann Forrer-Tissot Cédric Brossard Serge Perrelet Die Direktion des Musée international d horlogerie dankt den Institutionen und Firmen, welche ihre zur Verfügung stellten : Ecole d art, La Chaux-de-Fonds Musée d horlogerie et d émaillerie, Genève Musée de l horlogerie du Haut-Doubs, Morteau Musée Longines, St-Imier Redaktion der Texte Jean-Michel Piguet Nicole Bosshart Clémence Schmidt Ausschnitt und Druck Verdon SA Photographien der Glasfenster Danièle Karrer, Service d urbanisme, Ville de La Chaux-de-Fonds Mannequins Ruth Jaquet Florence Jaquet Die Direktion des Musée international d horlogerie dankt den Institutionen und Firmen, welche ihre zur Verfügung stellten : Musée Omega, Bienne Vacheron Constantin-Patrimoine, Genève Wyss-Art-Technique, Jaime Wyss, Dübendorf Zenith International, Le Locle

5 Vitrine 4 - Glasfenster rue du Nord 119 André le graveur Die Gravur nimmt einen massgeblichen Platz ein in der Dekoration der Uhrenschalen des 19. Jh. André der Graveur, von seinen Kollegen «La Lime» genannt, wurde an der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de- Fonds ausgebildet und war einer der ersten Diplomanden. Er lernte Zeichnung, Komposition und vor allem die verschiedenen traditionellen Techniken der Gravur, welche die Uhrenschalen verzierten. Er arbeitet in einem kleinen familiären Atelier zusammen mit fünf andern Graveuren, alle um eine Werkbank mit Einbuchtungen, mit verschiedenen Werkzeugen, wie Radiernadeln, Graviernadeln, Schleifsteinen, Stickel, Hammer und Glaskugeln, gefüllt mit gebläutem Wasser, welche abends das schwache Licht der Oelquinquets verteilen wurden in La Chaux-de-Fonds 375 Graveure und 75 Guillocheure gezählt, alle mit der Dekoration von Uhrenschalen beschäftigt. Das Erscheinen der Armbanduhr gab dieser Industrie den Todesstoss, die Fläche für Gravur auf Schalen und Anhängern existierte nicht mehr auf den neuen, kleineren Uhren, welche am Handgelenk getragen wurden. Die Zeit zwischen 1890 und 1914 war auch eine turbulente Zeit mit sozialen Forderungen. Die Zunft der Graveure und Guillocheure zählte 400 bis 500 Mitglieder, welche das erste Syndikat der Uhrenindustrie bildeten. Intelligent, unternehmend, ein wenig widerspenstig waren die Graveure die Vorhut der sozialen und künstlerischen Bewegung des Syndikates. Nach einem erbitterten Kampf und mehreren Streiks, wobei der längste drei Monate dauerte, erhielten sie den Zehnstundentag und einige Jahre später den Neunstundentag. Objekt Taschenuhr Sprungdeckeluhr mit gravierter Schale in Silber Omega, Bienne, um 1906 Kollektion des Musée Omega, Bienne Vitrine 5 - Glasfenster rue du Doubs 93 Madeleine Woog ( ) Malerin und Dichterin, geboren in La Chaux-de-Fonds, war sie von 1906 bis 1911 Studentin des Kurses von Charles L Eplattenier an der Kunstgewerbeschule, gleichzeitig wie Charles-Edouard Jeanneret (Le Corbusier) und der Maler Charles Humbert. In ihrer Jugend interessiert sich Madeleine Woog für viele Sportarten : Tennis, Eiskunstlauf und Tanz. Letzteren führte sie mit solcher Perfektion aus, dass sie zeitweilig mit dem Gedanken spielte, diesen zu ihrem Beruf zu machen. Auch für Musik ist sie begabt, vor allem Klavier und Geige. Sie komponiert Melodien, wenn sie nicht Gedichte schreibt, doch als vielseitige Künstlerin ist ihre bevorzugte Ausdrucksform die Malerei. Nach ihrer Ausbildung an der Kunstgewerbeschule geht sie nach Paris, gefolgt und gelenkt von Charles Humbert ( ), Schüler der gleichen Schule. Freundschaft und Übereinstimmung vereint die beiden und sie heiraten Die Werke, die Madeleine Woog bekannt machen, datieren von 1914, deren Charakter hebt sich von allem damaligen ab. Zwischen 1914 und 1917 verfasst sie auch ungefähr 60 Gedichte. Auf dem Gebiet der Malerei ist sie vor allem Kolorist. Sie malt wie sie dichtet. Besorgt um die Komposition, ordnet sie ihre Empfindungen, um ein Bild zu kreieren. Sie widmet sich vor allem Landschaften oder Blumen mit reinen, klaren Farben sowie Porträts. Ihr Leben lang litt sie unter Krankheiten, welche sie zwangen, ihre Arbeit als Künstlerin zu unterbrechen. Durch Krankheit geschwächt, stirbt sie am 22. April Anhänger-Uhr aus Gold, dessen Boden mit durchsichtigem bedeckt,

6 mit gravierten und ziselierten Blumen. Vacheron Constantin, Genève, vers Kollektion Vacheron Constantin, Genève Anhänger-Brosche aus Gold und . Frau mit Flügeln auf Dreiteiler. Luis Masriera, Barcelona, um Vitrine 6 - Glasfenster rue du Doubs 32 Charles L Eplatennier ( ) Dieser Maler und Bildhauer, Professor an der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds, wird durch die Eröffnung seines Hochschulkurses für Kunst und Dekoration im Jahre 1905 Meister einer Generation von Künstlern und Symbol eines für die Region typischen Ausdrucks des Jugendstils. Im Val-de-Ruz geboren, verbringt er seine Kindheit auf dem Lande, in einer allgegenwärtigen Natur, inmitten von Weiden und Tannenwäldern. Seine ersten Lektionen im Zeichnen erhält er in Neuchâtel, bevor er seine Ausbildung in Budapest und Paris weiterführt. 1897, zurück in seiner Heimat, wird er als Professor für Zeichnen und dekorative Komposition an die Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds berufen. Während seiner 17-jährigen Lehrtätigkeit gelingt es ihm, dieser Schule eine internationale Grösse zu verleihen. Mit seinen Studenten wendet er seine Methode an, basierend auf der direkten Beobachtung der Natur, was zur Kreation des Tannenstils führt, vom Jugendstil abgeleitet, in welchem die dekorativen Elemente der Region, wie die Tanne oder der Enzian verwendet werden, in einer mehr oder weniger stilisierten Form führt er im Rahmen der Kunstgewerbeschule den Hochschulkurs der Kunst und Dekoration ein und erhält bedeutende Dekorationsbestellungen, vor allem für die Villa Fallet (1905), das Posthotel und das Krematorium von La Chaux-de-Fonds (1910) oder auch das kantonale Observatorium von Neuchâtel (1912). Seine begabtesten Schüler darunter Madeleine Woog und Charles-Edouard Jeanneret nehmen an diesen Arbeiten teil. Während seines ganzen Lebens hat er sich auf verschiedenen künstlerischen Gebieten ausgezeichnet : Zeichnung, Bildhauerei, Illustration, Mosaike, Mobiliar, Glasfenster, Keramik, Bijouterie und Architektur. Am 7. Juni 1946, anlässlich eines Maltages in der freien Natur, stürzt er in den Felsen des Doubs zu Tode. Objekt Taschenuhr aus Silber nielliert. Komposition von Charles L Eplattenier für das Neuenburger Kantonalschiessen La Chaux de Fonds Kollektion des Musée international d horlogerie, La Chaux-de-Fonds Vitrine 7 - Glasfenster rue Numa-Droz 76 Monique St-Hélier ( ) D ie Romanschriftstellerin Monique Saint-Hélier gab den Strassen ihrer Heimatstadt neben ihrem eigenen Namen auch denjenigen von Alérac, Familienname, deren Chronik ihren Romanen zugrunde liegt. In La Chaux-de-Fonds geboren beginnt Berthe Eimann mit 21 Jahren das Studium der Literatur an der Universität von Lausanne. Dort lernt sie Blaise Briod kennen, den sie heiratet und sich zum Katholizismus bekehrt, wobei sie den Namen Monique als Taufnamen verwendet.

7 Das Ehepaar verbringt einige Jahre in Bern und zieht 1926 nach Paris. Monique Briod wird krank und bleibt bettlägerig bis sie 1955 stirbt. Sie interessiert sich für die Malerei und Schriftstellerei und beginnt zu schreiben. Zu dieser Zeit nimmt sie den Namen Monique Saint-Hélier als Schriftstellerin an. Zwischen 1932 und 1955 publiziert sie zahlreiche Romane, wie La cage aux rêves (1932), Bois-Mort (1943), Le Cavalier de paille (1936), Le Martinpêcheur (1953), Quick (1954), L arrosoir rouge (1955). Monique Saint-Hélier hat ein erstaunliches und faszinierendes Werk geschaffen, indem sie neuartige Erzählformen, aus dem angelsächsischen Roman kommend, anwendete. Sie ist befreundet mit dem Dichter Rainer Maria Rilke, dem Dramaturgen Henri Ghéon und dem Philosophen und Kritiker Jean Paulhan und hat grossen Erfolg in den dreissiger und vierziger Jahren. Nach der Besetzung lässt sich das Ehepaar Briod im Dorf Chambines in der Picardie nieder, wo Monique St-Hélier am 9. März 1995 stirbt, ein unvollendetes Werk hinterlassend. Anhänger-Uhr aus Platin und Weissgold, dessen guillochierter Boden mit durchsichtigem «vert de gris» bedeckt ist Vacheron Constantin, Genève, um Kollektion Vacheron Constantin, Genève Goldbrosche mit opalisierendem . Libellen-Frau. François Fleuret, Paris. Papierhalter in Form eines Schmetterlings. Henri Vever, Paris, um1900. Kollektion des Musée d horlogerie et d émaillerie von Genève Vitrine 10 - Vitrail rue du Commerce 17 Charles-Edouard Jeanneret genannt Le Corbusier ( ) Der Architekt, der weltweit unter seinem Pseudonym «Le Corbusier» bekannt war, wurde am 6. Oktober 1887 in La Chaux-de-Fonds geboren. Charles Edouard Jeanneret tritt 1902 in die Kunstgewerbeschule der Stadt ein und belegt Kurse in Gravur und Ziselierung setzt er seine Studien im Hochschulkurs der Kunst und Dekoration fort, eingeführt im gleichen Jahr durch Charles L Eplattenier, der seine begabtesten Studenten in die Architektur einweihte. Der junge Mann distanziert sich immer mehr von seiner Ausbildung als Graveur und Ziseleur von Uhrenschalen. 1905, auf Veranlassung von seinem Meister, erbaut er zusammen mit René Chapallaz seine erste Villa, das Haus Fallet, im Auftrag eines Mitglieds der Kommission der Kunstgewerbeschule. Ab 1907 unternimmt Ch.-E. Jeanneret Reisen durch Europa und entdeckt vor allem die Kartause von Ema de Galluzo bei Florenz, welche für ihn das Ideal des Wohnbaus verkörpert; er hält sich in den Ateliers der grossen Architekten in Paris (Auguste Perret) und in Berlin (Peter Behrens) auf und bereitet so seine zukünftige Karriere vor. Die Reise, die ihn unauslöschlich prägte, führte ihn 1911 bis in die Türkei, durch den Balkan und Griechenland, sie figuriert in den Reiseberichten Le voayge d Orient kommt er in seine Heimatstadt zurück und unterrichtet in der Neuen Sektion der Kunstgewerbeschule und eröffnet gleichzeitig ein Büro für Dekoration und Architektur. Er kreiert Möbel und baut für seine Eltern Jeanneret-Perret ein Haus, genannt la maison blanche in La Chaux-de- Fonds, sowie die Villa Favre-Jacot in Le Locle. Die letzten Bauten, die er in seiner Region errichtet, sind das Kino Scala und die Villa Schwob, genannt Türkische Villa geht er nach Paris und wird einige Jahre später Le Corbusier.

8 Objekt Uhrenschale in Silber graviert mit Motiven im Stil «Sapin» um 1905 an der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds ausgeführt. Dieses Objekt wurde wahrscheinlich nicht an der Ausstellung von Mailand 1906 präsentiert. Kollection Ecole d Art, La Chaux-de-Fonds Georges Favre-Jacot ( ) Namhafter Neuenburger Industrieller, gründet er 1865 eine Uhrenfabrik, welche später die Manufaktur Zenith wird, Name des höchsten Punktes am Himmel. Eines seiner ersten Werke trägt das Symbol des Sterns. Nach der Primarschule macht Georges Favre-Jacot eine Lehre als Uhrmacher in La Sagne, einem Dorf des Neuenburger Juras. Als frühreifes Talent und als Folge einer Meinungsverschiedenheit mit seinem Meister, macht er sich als Dreizehnjähriger selbständig und befreit sich so von einer Bevormundung, die ihn belastete. Mit achtzehn Jahren bildet er bereits Lehrlinge aus. Bevor er volljährig ist, heiratet er Louise Jacot-Descombes. Dank der Mitgift seiner Frau kann er endlich seinen Traum realisieren. Er errichtet eine Uhrenfabrik in Le Locle, in welcher er rationell und zu günstigsten Preisen präzise Gousset -Uhren produziert. Georges Favre-Jacot möchte sich von der damals üblichen Fertigung von Einzelteilen abwenden. Durch die Kreation seiner Manufaktur beweist er, dass es fortan möglich ist, an einem einzigen Ort alle zur Fabrikation einer Uhr notwendigen Einzelteile herzustellen. Sein Unternehmen vergrössert sich derart, dass er bald einmal ein Zehntel der Einwohner von Le Locle beschäftigt. Später setzt G. Favre-Jacot sein Werk fort als Erbauer von Wohnhäusern für seine Arbeiter. Er kauft verschiedene Güter und wird so zum wichtigsten Grundbesitzer des Kantons Neuchâtel zieht sich Georges Favre-Jacot aus der Uhrmacherei zurück. Sein Unternehmen floriert weiter unter seinen Nachkommen. Zu gleicher Zeit beauftragt er den jungen Architekten Charles-Edouard Jeanneret (Le Corbusier) mit dem Bau seiner Villa La Forêt. Er stirbt am 19. Mai 1917 an einer Lungenentzündung. Taschenuhr in Silber nielliert mit Blumendekor und Blattwerk. Zénith, Le Locle, um Kollektion Zénith SA, Le Locle Kleiner Spiegel für Werbung, dessen Boden die Fabrik Zenith darstellt. Zénith, Le Locle, um Kollektion Zénith SA, Le Locle

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Fair Trade Couture aus London. » Grüne Hochzeit in Österreich» Slow Flowers» Sachsen

Fair Trade Couture aus London. » Grüne Hochzeit in Österreich» Slow Flowers» Sachsen Ulrike Binias, Green Wedding Company 5. Ausgabe Frühjahr 2013 e-paper - 5,99 ISSN 2194-7562 (Internet) TAMMAM Fair Trade Couture aus London GRÜN HEIRATEN WELTWEIT» Grüne Hochzeit in Österreich» Slow Flowers»

Mehr

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Jahre GEBOREN GESTORBEN ARBEITEN AKTIV Ján Bitala geboren im Jahre 1925. Im Jahre 1944 absolvierte er seine Lehre beim deutschen Hafner Vincent Fridrich in

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter:

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter: Herbsttag von Rainer Maria Rilke www.mittelschulvorbereitung.ch T61aa Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Von unserer Vision...

Von unserer Vision... Von unserer Vision... Die SysPrint AG wurde im September 1996 von langjährigen Fachpersonen aus dem IBM-Drucker-Umfeld gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, der kompetenteste Partner für Drucker- und

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT

Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Forum Bikesharing Delémont, 18. September 20 Städte im Verbund Eine neue Form der Betriebsführung für VELOSPOT Chiara Schaller Geschäftsstelle des Vereins Velospot Schweiz 1/ velospot : le système de vélos

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Auf dem Selve-Areal entsteht in den kommenden Jahren ein eigenständiges Quartier zum Leben, Arbeiten und Wohnen.

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Bau- und Raumkunst: Heimatschutz und Reformbewegung in der Schweiz. MAS gta ETH HS 2012

Bau- und Raumkunst: Heimatschutz und Reformbewegung in der Schweiz. MAS gta ETH HS 2012 Bau- und Raumkunst: Heimatschutz und Reformbewegung in der Schweiz Heimatschutzbewegung Neues Bauen Chaletstil negativ, 1909 Heimatschutzarchitektur Heimatarchitektur Regionalromantik (Schweizer Chaletstil)

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

David Fank. Arbeiten

David Fank. Arbeiten David Fank Arbeiten feu_schatten 2010 feu_béton 2010 Ductal -Beton 3,05 cm x 5,41 cm x 3,59 cm (Feuer) 24,63 cm x 51,14 cm x 23,88 cm (Rauch) In Zusammenarbeit mit Lafarge und der Versuchswerkstatt für

Mehr

Kapitel 3: Wer in Europa hat das Sagen?

Kapitel 3: Wer in Europa hat das Sagen? . Wer ist wer? Kapitel : Wer in Europa hat das Sagen? Die Europäische Union wird genau so wie eine Stadt, eine Provinz und ein Land von Politikern regiert. Diese arbeiten in verschiedenen europäischen

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

artist platform alpenhof verein gönnerverein genossenschaft kontakt dank / links

artist platform alpenhof verein gönnerverein genossenschaft kontakt dank / links artist platform artist platform Das Auge schweift übers St. Galler Rheintal an die Vorarlberger Alpen östlich, nach Liechtenstein, an den Calanda und ins südliche Rheintal, an den markanten Alpstein süd-westlich,

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee Ausstellungsdauer: 14.05. 27.09.2015 Öffnungszeiten: 14.05. 22.05.: Täglich 09.00 17.30 23.05. 27.09.: Täglich

Mehr

Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht

Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht Die Reliefsammlung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Peter Brack, Milena Pika-Biolzi & Stefan Ungricht Ein [...] Relief kann der geologischen Wissenschaft grosse Dienste leisten. Geologische

Mehr

Ausstellerverzeichnis 2010

Ausstellerverzeichnis 2010 www.kunstboerse-nottuln.de.tl Ausstellerverzeichnis 2010 Alte Amtmannei, unten Melanie Bode, Malerei Ulli Messing, Glasobjekte Sandra Flohr, Aquarelle Hans von Lützau, Malerei Alte Amtmannei, oben Eleonore

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10

Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Hand in Hand for Diversity September 2014 Das Plakat in Essen und der Welt - Nr. 10 Offen für alles. Eine möglichst bunte Studentenschaft ist kreativ, weltoffen, leistungsfähig. So wünschen es sich das

Mehr

Remscheider Heimatdetektive 2014

Remscheider Heimatdetektive 2014 1 Begehen Sie die Sperrmauer der ältesten Trinkwassertalsperre Deutschlands. A: Wie heißt der hier abgebildete Ehrenbürger der Stadt Remscheid? Robert Böker B: In welchem Jahr wurde die Talsperre errichtet?

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr