Musée international d horlogerie Ausstellung offen vom 17. Februar bis 22. Oktober 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musée international d horlogerie Ausstellung offen vom 17. Februar bis 22. Oktober 2006"

Transkript

1 Die Uhrmacherei der Belle Epoque, vom Atelier in den Garten Zur 100-Jahrfeier des Kurses «Art et décoration» der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds tragen die kulturellen Institutionen der Stadt bei. Die Hauptausstellung «Mon beau sapin» zeigt vom 13. Mai bis 17. September 2006 im Musée des Beaux-Arts das Phänomen Jugendstil im Neuenburger Jura. Der Zeitabschnitt von 1890 bis 1914 ist eine erfolgreiche Epoche für die Uhrmacherei; zwei ganz unterschiedliche Strömungen charakterisieren die Produktion der damaligen Uhrenindustrie : während die guillochierten, gravierten, mit aufgemaltem oder durchsichtigem verzierten Uhrenschalen die Kreationen des Jugendstils hervorheben, ist die Qualität der Fabrikation der Werke auf einem Höhepunkt angelangt, welcher mit dem Erscheinen der Armbanduhr ein Ende findet. Die Ausstellung, in zwei verschiedene Partien aufgeteilt, führt den Besucher in ein Atelier für Uhrenschalen der Firma Frainier & fils, seit 1864 in Morteau etabliert. Heute zeigt dieses Atelier im Uhrenmuseum eine Guillochiermaschine und die Kollektion der Uhrenschalen, welche die Arbeit während der Jugendstilzeit illustriert. Verlassen wir die Produktionsstätte und betreten wir den Garten in einer Stadt, wo der Jugendstil florierte, mit bunten Glasfenstern und Gebäuden : La Chaux-de-Fonds. Als Spiegel des Jugendstils, der seine Kraft und Inspiration aus der Natur schöpfte, erlaubt dieser Garten um 1900 zwischen seinen Gebüschen und Blumenrabatten die zahlreichen Facetten der Uhrmacherkunst jener Zeit zu entdecken : bedeutsame Penduletten und Uhren, kostbare oder einfache Schmuckstücke. In Vitrinen, mit im Hintergrund Fotografien einiger Glasfenster der Stadt, sind 10 Mannequins, welche Persönlichkeiten der Stadt aus verschiedenen Milieus darstellen. Gleichzeitig mit den Erzeugnissen, die durch die Uhrmacher jener Zeit auf den Markt gebracht wurden, präsentiert ein Diaporama ein anderes Produkt, welches bei der Jahrhundertwende auftrat und den Jugendstil benützte : die Werbung. Musée international d horlogerie Ausstellung offen vom 17. Februar bis 22. Oktober 2006 Vitrine 1 - Glasfenster Rue du Nord 123 Maurice Picard ( ) Initiator und erster Präsident des Musée d horlogerie von La Chaux-de-Fonds ist Maurice Picard, aus Frankreich stammend und Jude väterlicherseits, ein typisches Beispiel eines Industriellen des Neuenburger Juras als Fabrikant

2 von Uhrenbestandteilen. Er spielt in jungen Jahren ebenfalls eine wichtige Rolle im Sport- und Kulturleben der Stadt. Am 25. Mai 1900 stellt er der Regierung der Stadt ein Memoire vor, welches die Gründung eines Uhrenmuseums verlangt. Nach Konsultation stimmt der Gemeinderat dem Projekt zu. Eine Kommission aus Mitgliedern der Uhrmacherschule, der Bibliotheken und der Museen, zusammen mit Picard, wird gegründet. Am 24. März 1902 wird das Museum eingeweiht und bald darauf in der Uhrmacherschule installiert, an der Rue du Progrès in Lokalitäten, welche während 70 Jahren benützt wurden! 1906 geht Maurice Picard nach Paris, um die Filiale der Firma Henri Picard & Frère zu leiten, und setzt seine Nachforschungen auf dem Gebiet der Uhrmacherei fort gründet er eine Fabrik für Kunstzähne in der Nähe von Versailles. Während des Krieges, ab 1914, leitet er eine Fabrik für Granaten in Poissy. Danach wird er Bücherrevisor flieht er in die Schweiz und kommt mit seiner Gattin nach La Chaux-de-Fonds zurück, um den Verfolgungen der Juden und der Deportation zu entkommen kehrt er nach Paris zurück, wo er am 7. April 1951 stirbt. Objekt Taschenuhr aus seinem Besitz. Der silberne, guillochierte Boden ist mit dem Monogramm MP verziert. Privatbesitz T. Combe ( ) Schriftstellerin, sozial und politisch engagiert, bekämpfte sie Zeit ihres Lebens die Ungerechtigkeit und führte einen erbitterten Kampf gegen den Alkohol und dessen verheerende Folgen. Sie kämpfte für das Verbot der Herstellung und des Verkaufs von Absinth, in der Region auch la bleue oder die grüne Fee genannt. Adèle Huguenin wurde am 16. August 1856 in Le Locle geboren. Mit 17 Jahren wird sie Lehrerin, mehr aus finanziellen Gründen, denn aus Berufung. Rasch einmal entschliesst sie sich zu schreiben, und ihre ersten Texte erscheinen 1879 in der Universalbibliothek. Sie nimmt das Pseudonym T. Combe an ( Combes = Schluchten des Juras), welches während einiger Zeit ihren Namen und ihr Geschlecht verheimlicht. Ihr Werk besteht aus etwa 40 Romanen und zahlreichen Novellen, vor allem sozialer Natur, welche die Abstinenz, die Arbeit, das Sparen und die Selbstbeherrschung preisen. Ihr Leben lang bemüht sie sich, die Geisseln wie Alkoholismus, Arbeitslosigkeit, Armut und fehlende soziale Strukturen zu bekämpfen. Sie gründet auch eine Organisation zugunsten der Arbeiterinnen, der Asylsuchenden und der Kriegsgeschädigten. Zu diesem Zweck lässt sie in Les Brenets, einem Neuenburger Dorf am Ufer des Doubs, das Haus der Kapuzinerin bauen, wo sie auch wohnt. T. Combe drückt ihre Ideen ebenfalls im Journalismus aus, sowie in zahlreichen Vorträgen. Ihre sozialen und feministischen Reden, obwohl besonnen und realistisch, reflektierten genau das, was die Leute des Neuenburger Juras von einer Schriftstellerin jener Zeit erwarteten. Anhängeruhr in Gold, mit grubengeschmolzenem , Perlen und Brillanten vom Jugendstil inspiriert. Der Staubdeckel ist graviert: Pâques 31 mars 1907 A ma chère Marie Souvenir d Arnold. Kollektion des Musée international d horlogerie, La Chaux-de-Fonds Die Sternennacht. Brosche in Herzform, durchbrochen, mit Frauenbüste. François Fleuret, Paris. Kollektion des Musée d horlogerie et d émaillerie von Genf

3 Vitrine 2 - Glasfenster Rue du Doubs 93 Paul Mosimann ( ) Paul Mosimann präsidierte während vielen Jahren den Gemeinderat der Stadt La Chaux-de-Fonds, und unterschrieb, im Rahmen seiner Funktion, den Entscheid des Gemeinderates, ein Uhrenmuseum zu gründen, wie auch den Vertrag des Steinsetzer-Meisters Joseph Bonnet! Als aktive Persönlichkeit in der Gemeinde-, Kantons- und Nationalpolitik bekleidet er den Posten als Stadtpräsident von La Chaux-de-Fonds von 1894 bis 1912 und von 1915 bis Er ist ebenfalls Kantonsrat zwischen 1886 und 1919 und Nationalrat ab Neben seinen Funktionen als Politiker wird er ab 1917 Präsident der Schweizerischen Uhrenkammer. Sein Engagement für die Kultur zeigt sich in seinem Beitrag zur Kreation des Uhrenmuseums. Er war eine der Gründerpersönlichkeiten, stimmte er doch als einer der ersten dem Projekt von Maurice Picard zu, welches am 25. Mai 1900 der Stadt La Chaux-de-Fonds präsentiert wurde. Am 18. Januar 1901, unterstützt von Paul Mosimann und dem Gemeinderat, wird eine Kommission mit Mitgliedern der Uhrmacherschule, der Bibliotheken und der Museen gegründet. Diese wählt einen Präsidenten und einen Sekretär und erhält die notwendigen Vollmachten vom Stadtpräsidenten. Als aktive Persönlichkeit in seiner Stadt, seine Interessen im Kantons- und Staatsparlament verfechtend, hat Paul Mosimann auch am Aufschwung der Stadt teilgenommen, indem er das Gebäude an der Rue Montbrillant 5 errichten liess, dessen Gärten zur Rue du Nord Zugang hatten. Objekt Taschenuhr mit Silberschale, mit Blumen und Blättern gravierter Boden. Longines, St-Imier, um Kollektion des Musée Longines, St-Imier Joseph Bonnet ( ) Am Wendepunkt des 19. Jahrhunderts machten verschiedene Persönlichkeiten mit ihren Kreationen den Händlern Konkurrenz und erlaubten so der Stadt La Chaux-de-Fonds, auf allen europäischen Märkten für Uhrmacherei und Bijouterie präsent zu sein. Joseph Bonnet zählte zu ihnen, er war sogar einer der wichtigsten. Aus Schwäbisch Gmünd in Würtemberg stammend, erlernt er mit 14 Jahren den Beruf des Steinsetzer-Juweliers verlässt er Deutschland und kommt nach La Chaux-de-Fonds, wo er einige Monate in der Bijouterie Bolle- Landry arbeitet, bevor er sich selbständig macht. Im März 1900 arbeitet er Teilzeit an der Kunstgewerbeschule. Seine Geschäfte entwickeln sich und er baut 1905 ein Haus mit Ateliers und Wohnungen (Rue du Bois-Gentil 9), wo zuerst 25 Personen und Arbeiter beschäftigt sind. Russland wird der Hauptmarkt des Hauses Bonnet. Dieser Industrielle, Freund von L Eplattenier, mit den Strömungen des Jugendstils verbunden, erstellt 1912 ein anderes Industrie-Villa-Gebäude (Rue Numa-Droz ), wo mehr als 100 Arbeiter beschäftigt werden : Bijoutiers, Graveure, Steinsetzer, Schleifer, Vergolder usw. Bei Ausbruch des Krieges 1914, verlassen seine Angestellten Russland und lassen zahlreiche Schmuckstücke in den Safes verschiedener Banken zurück. Joseph Bonnet fährt deshalb nach Russland, seine deutsche Nationalität verheimlichend, und versucht als Schweizer seine Schmuckkollektionen zurückzubekommen. Während einer denkwürdigen Reise vom baltischen Meer zum Ural gelingt es ihm, seine gesamte Kollektion zu verkaufen. Doch kann er die erzielten Summen nicht aus Russland ausführen, und sie werden während der bolschewistischen Revolution beschlagnahmt. Ihm selbst gelingt es, seine Rundreise ohne Schaden zu beenden, trotz des Krieges und der politischen Wirren, und er kehrt nach La Chaux-de- Fonds zurück. Nach Ende des Krieges ist Joseph Bonnet ruiniert und er muss neue Märkte finden. Er stellt Schalen für Damenuhren her wird er Lieferant der Firma Bucherer für den amerikanischen Markt; nach dem

4 Börsenkrach von 1929 kreiert er preisgünstige. Das nachfolgende Jahrzehnt ist schwierig für das Unternehmen. 1939, zu Beginn des Krieges, wird kaum noch gearbeitet, das Personal ist mobilisiert, die Uhrenindustrie schläft und das Gold ist rationiert. Joseph Bonnet stirbt am 30. Juli 1941 an einer Herzkrise, die Firma wird durch seine beiden Söhne übernommen und von ihnen nach dem Krieg wieder angekurbelt. Taschenuhr Sprungdeckeluhr für den südamerikanischen Markt. Die Schale in geschwärztem Stahl, mit Landschaftsmalerei von Blumen eingerahmt Privatbesitz Goldbroschen in , Ophelia und der Traum, aus dem Atelier François Fleuret, Paris, Anfang 20. Jh. Brosche durchbrochen in Form eines stilisierten Insektes. Eugène Tourette, Peris, vers Brosche durchbrochen in Gold und , eine Frauenbüste darstellend, mit einer Iris umrandet. Atelier Durand-Leriche, Paris, um Ausstellung Organisationskomitee Direktion des Projektes Ludwig Oechslin Nicole Bosshart Jean -Michel Piguet Szenarium Polygone Musée international d horlogerie Technische Koordination, Montage Polygone Serge Perrelet Regie und elektrische Installationen Cédric Brossard Malerei der Dekors Marie-Ann Forrer-Tissot Cédric Brossard Serge Perrelet Die Direktion des Musée international d horlogerie dankt den Institutionen und Firmen, welche ihre zur Verfügung stellten : Ecole d art, La Chaux-de-Fonds Musée d horlogerie et d émaillerie, Genève Musée de l horlogerie du Haut-Doubs, Morteau Musée Longines, St-Imier Redaktion der Texte Jean-Michel Piguet Nicole Bosshart Clémence Schmidt Ausschnitt und Druck Verdon SA Photographien der Glasfenster Danièle Karrer, Service d urbanisme, Ville de La Chaux-de-Fonds Mannequins Ruth Jaquet Florence Jaquet Die Direktion des Musée international d horlogerie dankt den Institutionen und Firmen, welche ihre zur Verfügung stellten : Musée Omega, Bienne Vacheron Constantin-Patrimoine, Genève Wyss-Art-Technique, Jaime Wyss, Dübendorf Zenith International, Le Locle

5 Vitrine 4 - Glasfenster rue du Nord 119 André le graveur Die Gravur nimmt einen massgeblichen Platz ein in der Dekoration der Uhrenschalen des 19. Jh. André der Graveur, von seinen Kollegen «La Lime» genannt, wurde an der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de- Fonds ausgebildet und war einer der ersten Diplomanden. Er lernte Zeichnung, Komposition und vor allem die verschiedenen traditionellen Techniken der Gravur, welche die Uhrenschalen verzierten. Er arbeitet in einem kleinen familiären Atelier zusammen mit fünf andern Graveuren, alle um eine Werkbank mit Einbuchtungen, mit verschiedenen Werkzeugen, wie Radiernadeln, Graviernadeln, Schleifsteinen, Stickel, Hammer und Glaskugeln, gefüllt mit gebläutem Wasser, welche abends das schwache Licht der Oelquinquets verteilen wurden in La Chaux-de-Fonds 375 Graveure und 75 Guillocheure gezählt, alle mit der Dekoration von Uhrenschalen beschäftigt. Das Erscheinen der Armbanduhr gab dieser Industrie den Todesstoss, die Fläche für Gravur auf Schalen und Anhängern existierte nicht mehr auf den neuen, kleineren Uhren, welche am Handgelenk getragen wurden. Die Zeit zwischen 1890 und 1914 war auch eine turbulente Zeit mit sozialen Forderungen. Die Zunft der Graveure und Guillocheure zählte 400 bis 500 Mitglieder, welche das erste Syndikat der Uhrenindustrie bildeten. Intelligent, unternehmend, ein wenig widerspenstig waren die Graveure die Vorhut der sozialen und künstlerischen Bewegung des Syndikates. Nach einem erbitterten Kampf und mehreren Streiks, wobei der längste drei Monate dauerte, erhielten sie den Zehnstundentag und einige Jahre später den Neunstundentag. Objekt Taschenuhr Sprungdeckeluhr mit gravierter Schale in Silber Omega, Bienne, um 1906 Kollektion des Musée Omega, Bienne Vitrine 5 - Glasfenster rue du Doubs 93 Madeleine Woog ( ) Malerin und Dichterin, geboren in La Chaux-de-Fonds, war sie von 1906 bis 1911 Studentin des Kurses von Charles L Eplattenier an der Kunstgewerbeschule, gleichzeitig wie Charles-Edouard Jeanneret (Le Corbusier) und der Maler Charles Humbert. In ihrer Jugend interessiert sich Madeleine Woog für viele Sportarten : Tennis, Eiskunstlauf und Tanz. Letzteren führte sie mit solcher Perfektion aus, dass sie zeitweilig mit dem Gedanken spielte, diesen zu ihrem Beruf zu machen. Auch für Musik ist sie begabt, vor allem Klavier und Geige. Sie komponiert Melodien, wenn sie nicht Gedichte schreibt, doch als vielseitige Künstlerin ist ihre bevorzugte Ausdrucksform die Malerei. Nach ihrer Ausbildung an der Kunstgewerbeschule geht sie nach Paris, gefolgt und gelenkt von Charles Humbert ( ), Schüler der gleichen Schule. Freundschaft und Übereinstimmung vereint die beiden und sie heiraten Die Werke, die Madeleine Woog bekannt machen, datieren von 1914, deren Charakter hebt sich von allem damaligen ab. Zwischen 1914 und 1917 verfasst sie auch ungefähr 60 Gedichte. Auf dem Gebiet der Malerei ist sie vor allem Kolorist. Sie malt wie sie dichtet. Besorgt um die Komposition, ordnet sie ihre Empfindungen, um ein Bild zu kreieren. Sie widmet sich vor allem Landschaften oder Blumen mit reinen, klaren Farben sowie Porträts. Ihr Leben lang litt sie unter Krankheiten, welche sie zwangen, ihre Arbeit als Künstlerin zu unterbrechen. Durch Krankheit geschwächt, stirbt sie am 22. April Anhänger-Uhr aus Gold, dessen Boden mit durchsichtigem bedeckt,

6 mit gravierten und ziselierten Blumen. Vacheron Constantin, Genève, vers Kollektion Vacheron Constantin, Genève Anhänger-Brosche aus Gold und . Frau mit Flügeln auf Dreiteiler. Luis Masriera, Barcelona, um Vitrine 6 - Glasfenster rue du Doubs 32 Charles L Eplatennier ( ) Dieser Maler und Bildhauer, Professor an der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds, wird durch die Eröffnung seines Hochschulkurses für Kunst und Dekoration im Jahre 1905 Meister einer Generation von Künstlern und Symbol eines für die Region typischen Ausdrucks des Jugendstils. Im Val-de-Ruz geboren, verbringt er seine Kindheit auf dem Lande, in einer allgegenwärtigen Natur, inmitten von Weiden und Tannenwäldern. Seine ersten Lektionen im Zeichnen erhält er in Neuchâtel, bevor er seine Ausbildung in Budapest und Paris weiterführt. 1897, zurück in seiner Heimat, wird er als Professor für Zeichnen und dekorative Komposition an die Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds berufen. Während seiner 17-jährigen Lehrtätigkeit gelingt es ihm, dieser Schule eine internationale Grösse zu verleihen. Mit seinen Studenten wendet er seine Methode an, basierend auf der direkten Beobachtung der Natur, was zur Kreation des Tannenstils führt, vom Jugendstil abgeleitet, in welchem die dekorativen Elemente der Region, wie die Tanne oder der Enzian verwendet werden, in einer mehr oder weniger stilisierten Form führt er im Rahmen der Kunstgewerbeschule den Hochschulkurs der Kunst und Dekoration ein und erhält bedeutende Dekorationsbestellungen, vor allem für die Villa Fallet (1905), das Posthotel und das Krematorium von La Chaux-de-Fonds (1910) oder auch das kantonale Observatorium von Neuchâtel (1912). Seine begabtesten Schüler darunter Madeleine Woog und Charles-Edouard Jeanneret nehmen an diesen Arbeiten teil. Während seines ganzen Lebens hat er sich auf verschiedenen künstlerischen Gebieten ausgezeichnet : Zeichnung, Bildhauerei, Illustration, Mosaike, Mobiliar, Glasfenster, Keramik, Bijouterie und Architektur. Am 7. Juni 1946, anlässlich eines Maltages in der freien Natur, stürzt er in den Felsen des Doubs zu Tode. Objekt Taschenuhr aus Silber nielliert. Komposition von Charles L Eplattenier für das Neuenburger Kantonalschiessen La Chaux de Fonds Kollektion des Musée international d horlogerie, La Chaux-de-Fonds Vitrine 7 - Glasfenster rue Numa-Droz 76 Monique St-Hélier ( ) D ie Romanschriftstellerin Monique Saint-Hélier gab den Strassen ihrer Heimatstadt neben ihrem eigenen Namen auch denjenigen von Alérac, Familienname, deren Chronik ihren Romanen zugrunde liegt. In La Chaux-de-Fonds geboren beginnt Berthe Eimann mit 21 Jahren das Studium der Literatur an der Universität von Lausanne. Dort lernt sie Blaise Briod kennen, den sie heiratet und sich zum Katholizismus bekehrt, wobei sie den Namen Monique als Taufnamen verwendet.

7 Das Ehepaar verbringt einige Jahre in Bern und zieht 1926 nach Paris. Monique Briod wird krank und bleibt bettlägerig bis sie 1955 stirbt. Sie interessiert sich für die Malerei und Schriftstellerei und beginnt zu schreiben. Zu dieser Zeit nimmt sie den Namen Monique Saint-Hélier als Schriftstellerin an. Zwischen 1932 und 1955 publiziert sie zahlreiche Romane, wie La cage aux rêves (1932), Bois-Mort (1943), Le Cavalier de paille (1936), Le Martinpêcheur (1953), Quick (1954), L arrosoir rouge (1955). Monique Saint-Hélier hat ein erstaunliches und faszinierendes Werk geschaffen, indem sie neuartige Erzählformen, aus dem angelsächsischen Roman kommend, anwendete. Sie ist befreundet mit dem Dichter Rainer Maria Rilke, dem Dramaturgen Henri Ghéon und dem Philosophen und Kritiker Jean Paulhan und hat grossen Erfolg in den dreissiger und vierziger Jahren. Nach der Besetzung lässt sich das Ehepaar Briod im Dorf Chambines in der Picardie nieder, wo Monique St-Hélier am 9. März 1995 stirbt, ein unvollendetes Werk hinterlassend. Anhänger-Uhr aus Platin und Weissgold, dessen guillochierter Boden mit durchsichtigem «vert de gris» bedeckt ist Vacheron Constantin, Genève, um Kollektion Vacheron Constantin, Genève Goldbrosche mit opalisierendem . Libellen-Frau. François Fleuret, Paris. Papierhalter in Form eines Schmetterlings. Henri Vever, Paris, um1900. Kollektion des Musée d horlogerie et d émaillerie von Genève Vitrine 10 - Vitrail rue du Commerce 17 Charles-Edouard Jeanneret genannt Le Corbusier ( ) Der Architekt, der weltweit unter seinem Pseudonym «Le Corbusier» bekannt war, wurde am 6. Oktober 1887 in La Chaux-de-Fonds geboren. Charles Edouard Jeanneret tritt 1902 in die Kunstgewerbeschule der Stadt ein und belegt Kurse in Gravur und Ziselierung setzt er seine Studien im Hochschulkurs der Kunst und Dekoration fort, eingeführt im gleichen Jahr durch Charles L Eplattenier, der seine begabtesten Studenten in die Architektur einweihte. Der junge Mann distanziert sich immer mehr von seiner Ausbildung als Graveur und Ziseleur von Uhrenschalen. 1905, auf Veranlassung von seinem Meister, erbaut er zusammen mit René Chapallaz seine erste Villa, das Haus Fallet, im Auftrag eines Mitglieds der Kommission der Kunstgewerbeschule. Ab 1907 unternimmt Ch.-E. Jeanneret Reisen durch Europa und entdeckt vor allem die Kartause von Ema de Galluzo bei Florenz, welche für ihn das Ideal des Wohnbaus verkörpert; er hält sich in den Ateliers der grossen Architekten in Paris (Auguste Perret) und in Berlin (Peter Behrens) auf und bereitet so seine zukünftige Karriere vor. Die Reise, die ihn unauslöschlich prägte, führte ihn 1911 bis in die Türkei, durch den Balkan und Griechenland, sie figuriert in den Reiseberichten Le voayge d Orient kommt er in seine Heimatstadt zurück und unterrichtet in der Neuen Sektion der Kunstgewerbeschule und eröffnet gleichzeitig ein Büro für Dekoration und Architektur. Er kreiert Möbel und baut für seine Eltern Jeanneret-Perret ein Haus, genannt la maison blanche in La Chaux-de- Fonds, sowie die Villa Favre-Jacot in Le Locle. Die letzten Bauten, die er in seiner Region errichtet, sind das Kino Scala und die Villa Schwob, genannt Türkische Villa geht er nach Paris und wird einige Jahre später Le Corbusier.

8 Objekt Uhrenschale in Silber graviert mit Motiven im Stil «Sapin» um 1905 an der Kunstgewerbeschule von La Chaux-de-Fonds ausgeführt. Dieses Objekt wurde wahrscheinlich nicht an der Ausstellung von Mailand 1906 präsentiert. Kollection Ecole d Art, La Chaux-de-Fonds Georges Favre-Jacot ( ) Namhafter Neuenburger Industrieller, gründet er 1865 eine Uhrenfabrik, welche später die Manufaktur Zenith wird, Name des höchsten Punktes am Himmel. Eines seiner ersten Werke trägt das Symbol des Sterns. Nach der Primarschule macht Georges Favre-Jacot eine Lehre als Uhrmacher in La Sagne, einem Dorf des Neuenburger Juras. Als frühreifes Talent und als Folge einer Meinungsverschiedenheit mit seinem Meister, macht er sich als Dreizehnjähriger selbständig und befreit sich so von einer Bevormundung, die ihn belastete. Mit achtzehn Jahren bildet er bereits Lehrlinge aus. Bevor er volljährig ist, heiratet er Louise Jacot-Descombes. Dank der Mitgift seiner Frau kann er endlich seinen Traum realisieren. Er errichtet eine Uhrenfabrik in Le Locle, in welcher er rationell und zu günstigsten Preisen präzise Gousset -Uhren produziert. Georges Favre-Jacot möchte sich von der damals üblichen Fertigung von Einzelteilen abwenden. Durch die Kreation seiner Manufaktur beweist er, dass es fortan möglich ist, an einem einzigen Ort alle zur Fabrikation einer Uhr notwendigen Einzelteile herzustellen. Sein Unternehmen vergrössert sich derart, dass er bald einmal ein Zehntel der Einwohner von Le Locle beschäftigt. Später setzt G. Favre-Jacot sein Werk fort als Erbauer von Wohnhäusern für seine Arbeiter. Er kauft verschiedene Güter und wird so zum wichtigsten Grundbesitzer des Kantons Neuchâtel zieht sich Georges Favre-Jacot aus der Uhrmacherei zurück. Sein Unternehmen floriert weiter unter seinen Nachkommen. Zu gleicher Zeit beauftragt er den jungen Architekten Charles-Edouard Jeanneret (Le Corbusier) mit dem Bau seiner Villa La Forêt. Er stirbt am 19. Mai 1917 an einer Lungenentzündung. Taschenuhr in Silber nielliert mit Blumendekor und Blattwerk. Zénith, Le Locle, um Kollektion Zénith SA, Le Locle Kleiner Spiegel für Werbung, dessen Boden die Fabrik Zenith darstellt. Zénith, Le Locle, um Kollektion Zénith SA, Le Locle

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache 2 Die frühen Jahre Paul Klee Paul Klee ist 1879 in Bern geboren. Hier verbringt er seine Kindheit und Jugend. Seine

Mehr

Ein Uhrmacher, der seine Geschichte schreibt

Ein Uhrmacher, der seine Geschichte schreibt Ein Uhrmacher, der seine Geschichte schreibt Tag für Tag Ein Uhrmacher aus Leidenschaft 1957 > François-Paul Journe wurde in Marseille geboren 1972 > Er begann die Ausbildung zum Uhrmacher an der Uhrmacherschule

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Deutschlands ältestes Juwelierhaus Brahmfeld & Gutruf ist unter den Juwelieren im deutschen

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Klee in Bern in Leichter Sprache

Klee in Bern in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Klee in Bern in Leichter Sprache 2 Um was geht es? Die Stadt Bern hat eine wichtige Rolle im Leben von Paul Klee gespielt. Die Ausstellung Klee in Bern zeigt das auf.

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Suter, Ernst (1904-1987)

Suter, Ernst (1904-1987) Suter, Ernst (1904-1987) * 16.6.1904 Basel, 30.4.1987 Aarau; Heimatort Aarau, Basel, Kölliken. Bildhauer, Keramiker und Plastiker. Kunst im öffentlichen Raum, Skulptur, Plastik, Relief, Medaillen, Keramik,

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Lebenslauf 11. April 1925 Peter Hermann Ernst Neufert geboren in Freyburg a. d. Unstrut

Lebenslauf 11. April 1925 Peter Hermann Ernst Neufert geboren in Freyburg a. d. Unstrut Lebenslauf 11. April 1925 Peter Hermann Ernst Neufert geboren in Freyburg a. d. Unstrut 1931-1939 Volksschule in Gelmeroda 1937 Internat in Weiden bei Köln später Rudolf-Steiner-Schule in Dresden 1941

Mehr

Kurze Geschichte der Cámara Oscura

Kurze Geschichte der Cámara Oscura Kurze Geschichte der Cámara Oscura Die Cámara Oscura ist ein optisches Instrument, das imstande ist, mit Licht auf Papier zu malen und zwar nicht nur die verschiedenen Helligkeitsstufen eines leuchtenden

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken.

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken. Briefwechsel Inspiration / Iteration Text: Gesine Braun Fotos Foto: Ganz / Zitate: viele Prestel-Verlag Bücher McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 74.75 Niki de Saint Phalle über Jean Tinguely: Das Zusammentreffen

Mehr

Walter Pfeiffer / Chanel. Redaktion Richard Widmer

Walter Pfeiffer / Chanel. Redaktion Richard Widmer Carte blanche. Schweizer Künstler kreieren exklusiv für SI Style Werke mit Luxusmode. Walter Pfeiffer Ugo Rondinone Annelies Strba Olaf Breuning François Berthoud Redaktion Richard Widmer 66 Walter Pfeiffer

Mehr

Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht

Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht Bertholt Brecht Brechtleben Der Dichter Bertholt Brecht gehört zu den gröβten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Brecht lebte von 1898 bis 1956. Sein Vater war

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Zusammen MIT dem Jugendlichen und seiner Familie, FÜR den Jugendlichen.

Zusammen MIT dem Jugendlichen und seiner Familie, FÜR den Jugendlichen. VORWORT Unsere Tradition besteht darin, die Schüler zu empfangen und zu erziehen und unser Know-how von schulischen Leistungen inspiriert uns unsere Lebensweise. Unser Internat folgt unserem Lasalle Bildungsprojekt,

Mehr

Anne und ich: Ardelina

Anne und ich: Ardelina Anne und ich: Anne Frank ist 1929 in Frankfurt geboren und ich bin am 8. September 1993 geboren in Kosovo, in Ferizaj. Die Familie musste umziehen, weil sie Jüdin waren, weil die Nazis in Deutschland waren,

Mehr

Geschichte und Geschichten Pforzheimer Schmuckmanufakturen des 19. und 20. Jahrhunderts

Geschichte und Geschichten Pforzheimer Schmuckmanufakturen des 19. und 20. Jahrhunderts Geschichte und Geschichten Pforzheimer Schmuckmanufakturen des 19. und 20. Jahrhunderts dargestellt am Beispiel des Fabrikanten Victor Mayer (1857-1946) Victor Mayer (1857-1946) Victor Mayer, der Humorist

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Titel: cpm 1. Datierung: 2014

Titel: cpm 1. Datierung: 2014 cpm 1 Foto auf Leinwand 40 x 60 cm unten rechts Preis: 300,00 Kontakt: Gabbro Medardstr. 89, 54294 Trier mail@kokott.de seit 1976 Malerei in Aquarell und Acryl, Gestaltung von Collagen, Reliefs, Objekten

Mehr

Paris Auf den Spuren von Marcel Proust

Paris Auf den Spuren von Marcel Proust Detailprogramm: Paris Literatur Paris Auf den Spuren von Marcel Proust Paris war das Zentrum von Marcel Prousts Leben und prägte seinen großen Romanzyklus»Auf der Suche nach der verlorenen Zeit«(1913 bis

Mehr

Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart Wolfgang Amadeus Mozart 1. Mozarts Geburtshaus Wolfgang A. Mozart wurde am in der Stadt geboren, die Familie wohnte damals im. Stock in der. Hier lebte Wolfgang bis zu seinem gemeinsam mit seinen Eltern

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

B2 Kunst und Literatur Gustav Klimt und die Jahrhundertwende

B2 Kunst und Literatur Gustav Klimt und die Jahrhundertwende Lernziel: Ich lerne den Maler Gustav Klimt und die Zeit, in der er gelebt hat, kennen. Ich kann im Internet nach Informationen suchen und diese präsentieren. 1. Was ist der Jugendstil? Schauen Sie sich

Mehr

EXAMEN D'ADMISSION DE L'ECOLE DE CULTURE GENERALE ET DE COMMERCE 1 ère ANNEE ALLEMAND

EXAMEN D'ADMISSION DE L'ECOLE DE CULTURE GENERALE ET DE COMMERCE 1 ère ANNEE ALLEMAND GYMNASE DU BUGNON LAUSANNE Mai 2009 EXAMEN D'ADMISSION DE L'ECOLE DE CULTURE GENERALE ET DE COMMERCE 1 ère ANNEE ALLEMAND Nom et prénom du candidat:..... Date: 5 mai 2009 Note:.. Durée de l'épreuve: 3

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Sparkasse Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern Pressemitteilung Lebensfreude in großformatigen Acrylbildern Viktor Wormsbecher stellt in der Merziger Sparkasse aus Merzig, 16. Oktober 2015 Unter dem Titel Lebensfreude ist derzeit eine Ausstellung des

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21...

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21... 1,, 16 2011 KAI 1.,, : 1. 1... 2... 2.,.. 4 C 5... 1.. 10... 11... 2.. 15... 16... 3.,.. 20 D 21...., -. 2.. : (3) : : 10.00 1 5 2 WarumSprachenlernen? Wie sieht die Situation des Fremdsprachen-Lernens

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 Vorwort... 5 1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 2. Textanalyse und -interpretation... 39 2.1 Entstehung und

Mehr

150 Jahre CAHN - die Firmengeschichte von

150 Jahre CAHN - die Firmengeschichte von 150 Jahre CAHN - die Firmengeschichte von 1863-2013 Vier Generationen von Numismatikern, Kunsthistorikern und Archäologen haben dazu beigetragen, «Cahn» zu einem der führenden Namen im Kunsthandel zu machen.

Mehr

Besuch des Landesmuseums in Zürich. Teil A Die Schweiz, ein Land der Einwanderer? Bereich: Dauerausstellung zur Geschichte der Schweiz

Besuch des Landesmuseums in Zürich. Teil A Die Schweiz, ein Land der Einwanderer? Bereich: Dauerausstellung zur Geschichte der Schweiz DF09 2D FS 2010 1/4 Besuch des Landesmuseums in Zürich Bereich: Dauerausstellung zur Geschichte der Schweiz Teil A Die Schweiz, ein Land der Einwanderer? Im Landesmuseum finden Sie eine Wand mit Porträts

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

VERANTWORTLICHKEITEN UND UNTERSTÜTZUNG 2 KONZEPT DES PROJEKTS 2 DATUM UND ORT DER AUFFÜHRUNG 4 ZEITPLAN 4 PRESSE 4 BIOGRAFIEN 4

VERANTWORTLICHKEITEN UND UNTERSTÜTZUNG 2 KONZEPT DES PROJEKTS 2 DATUM UND ORT DER AUFFÜHRUNG 4 ZEITPLAN 4 PRESSE 4 BIOGRAFIEN 4 VERANTWORTLICHKEITEN UND UNTERSTÜTZUNG 2 KONZEPT DES PROJEKTS 2 DATUM UND ORT DER AUFFÜHRUNG 4 ZEITPLAN 4 PRESSE 4 BIOGRAFIEN 4 CHOREOGRAPHISCHE KREATIONEN 4 BUDGET 6 KONTAKT 6 DansePasquArt! I Tanzprojekt

Mehr

Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen Lösungsschlüssel

Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen Lösungsschlüssel Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen Lösungsschlüssel Arbeitszeit: 90 Minuten A: Aufgaben zum Leseverstehen 1. Welche Überschrift passt zu welchem

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20 , 01/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Name Ich heiße Paul. / Ich bin Paul. Mein Name ist Paul Müller. Mein Vorname ist Paul. Mein Nachname/Mein Familienname ist Müller.

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Morgenthaler, Ernst Maler, Lithograph, * 11.12.1887 Kleindietwil Kanton Aargau, 7.9.1962 Zürich. Genealogie B Walter(s. 1), Otto (s. 2); Burgdorf 1916 Sasha

Mehr

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395 Direkter Kontakt: Sinn für Business DK TØNDER 6 5 Wirtschaftsförderung Tønder Vestergade 9 7 2 3 4 1 DK-6270 Tønder Telefon: +45 7492 9395 www.toender-regio.de DE Land der Sinne Ansprechpartnerin: Christiane

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

KÜNSTLERISCHE AUSBILDUNG IN DIJON (1812-1816) II.1 FAMILIÄRER UMKREIS

KÜNSTLERISCHE AUSBILDUNG IN DIJON (1812-1816) II.1 FAMILIÄRER UMKREIS INHALTSVERZEICHNIS Seite DIE MALERIN SOPHIE RUDE (1797-1867) EINLEITUNG 9 DANKSAGUNG 11 I QUELLEN- UND FORSCHUNGSLAGE 16 I.1 QUELLENLAGE 16 I.1.1 KÜNSTLERISCHES WERK 16 I.1.2 SCHRIFTQUELLEN: HANDSCHRIFTEN

Mehr

F Ü R E W I G E Z E I T E N

F Ü R E W I G E Z E I T E N FÜR ZEITEN EWIGE die alle nur ein Ziel verfolgen: einfache und schöne Bilder zu entwerfen für das Mysterium Zeit, wie es schon die Astronomischen Uhren im ausgehenden Mittelalter versucht hatten. Ein

Mehr

Pt 950 Für Einen Moment. Für Einen Tag. Für Ein Leben lang. Platin.

Pt 950 Für Einen Moment. Für Einen Tag. Für Ein Leben lang. Platin. Pt 950 Für Einen Moment. Für Einen Tag. Für Ein Leben lang. Platin. RINGE AUS PLATIN ERZÄHLEN AUF EWIG VON IHRER LIEBE. Liebe will nicht im Herzen schlummern. Liebe will sich zeigen. Sie will in die Welt

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Raiffeisen Geschichte

Raiffeisen Geschichte Raiffeisen Geschichte Was den einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele..., das vermag eine Anzahl Bewohner einer Gemeinde oder eines Bezirks. Friedrich Wilhelm Raiffeisen (30.03.1818-11.03.1888)

Mehr

Ferdinand Bourquin und der Löwe von Sparta - die Gründerzeit der Marke LEONIDAS -

Ferdinand Bourquin und der Löwe von Sparta - die Gründerzeit der Marke LEONIDAS - Ferdinand Bourquin und der Löwe von Sparta - die Gründerzeit der Marke LEONIDAS - Im Jahre 1841 wurde von dem Uhrmacher Julien Bourquin (ca.1815 bis 1897) in St. lmier in der Schweiz eine Uhrmacherwerkstatt

Mehr

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Newsletter 30. März 2012 Galerie Schrade - Schloß Mochental 31. März 20. Mai 2012 Abstrakte Malerei Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Ausstellungsort: Galerie Schrade Schloß Mochental Tel. 07375-418

Mehr

talente Hochbegabtenförderung OÖ

talente Hochbegabtenförderung OÖ talente Hochbegabtenförderung OÖ GRUNDSTUFE II SOMMERAKADEMIE ohne Nächtigung 2013 für besonders begabte Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Schulstufe 8. 12. Juli 2013 talente Hochbegabtenförderung

Mehr

Armbanduhren. Armbanduhren

Armbanduhren. Armbanduhren 552 4285 4286 4285. Herrenarmbanduhr, Frédérique Constant. Rundes Stahlgehäuse, versilbertes Zifferblatt mit römischen Zahlen, Datum bei 3-Uhr. Quarzwerk. In Original-Lederschachtel. Neuwertig. D = 3,8

Mehr

Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung»

Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung» 4.5 Verordnung über den «Heinrich und Martha Streuli-Fonds für die Kulturförderung» (Gemeinderatsbeschluss Nr. vom 8. Dezember 99) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 9 der Gemeindeverordnung vom

Mehr

Fritz Haber VCH. Chemiker, Nobelpreisträger Deutscher, Jude. Dietrich Stoltzenberg. Eine Biographie von. Weinheim New York Basel Cambridge Tokyo

Fritz Haber VCH. Chemiker, Nobelpreisträger Deutscher, Jude. Dietrich Stoltzenberg. Eine Biographie von. Weinheim New York Basel Cambridge Tokyo Fritz Haber Chemiker, Nobelpreisträger Deutscher, Jude Eine Biographie von Dietrich Stoltzenberg VCH Weinheim New York Basel Cambridge Tokyo Inhalt Prolog 1 1 Die Vorfahren 5 2 Kindheit und Jugend 15 2.1

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015

EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015 EXPLORE YOUR POTENTIAL MAPPENKURSE 2015 REINHARD BIENERT 14-G KUNST & DESIGN - MAPPENKURS Vorstudium: Bewerbungsmappe Leitung: Reinhard Bienert Ein Studium für einen künstlerischen Beruf zu beginnen,

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

November. Kunst und Kultur Literatur Persoenlichkeiten. Inspiration Studium. Ickedesign präsentiert die November-Ausgabe des Newsletters:

November. Kunst und Kultur Literatur Persoenlichkeiten. Inspiration Studium. Ickedesign präsentiert die November-Ausgabe des Newsletters: November Kunst und Kultur Literatur Persoenlichkeiten Inspiration Studium Ickedesign präsentiert die November-Ausgabe des Newsletters: Jeden Monat stellen wir eine Auswahl an Kunst und Kultur, Literatur,

Mehr

aus mir heraus werner schulz ausstellung

aus mir heraus werner schulz ausstellung aus mir heraus werner schulz ausstellung 2010 steilküste bei kampen, sylt Acryl auf Leinwand 80 x 100 cm 2011 Werner Schulz In seinem Atelier Kirche, Kunst und Schöpfung Die Idee, einmal eine größere Anzahl

Mehr

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Eine Ausstellung errichten bedeutet: die Menschen an die Decke führen, die Fenster ins Innere des Raumes verlegen, die Oberfläche der

Mehr

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Quelle: PICASSO. Eine Einführung. Echter Verlag: Würzburg, 1995. PICASSO Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga (Spanien) geboren

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Sabine Friebe-Minden

Sabine Friebe-Minden 1 Sabine Friebe-Minden - unterwegs - Sparkasse Heidelberg 27.5. - 23.7.2010 2 Nachtfahrt, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm 3 - unterwegs - Noch vor wenigen Jahren war die Malerin Sabine Friebe-Minden

Mehr

Leo Putz. *18. Juni 1869 Meran +21. Juni 1940 Meran

Leo Putz. *18. Juni 1869 Meran +21. Juni 1940 Meran Leo Putz *18. Juni 1869 Meran +21. Juni 1940 Meran Gästebücher. Bd III S. 64 Leo Putz mit Gustl Buchner, 1906 Nachlass Prof. Leo Putz 2007 in: Die Scholle München Prestel 2007, S. 167 Meran. Münchner Jugendstilmaler,

Mehr

Erfahrungen in Deutschland Foflygen, Kimberly

Erfahrungen in Deutschland Foflygen, Kimberly Erfahrungen in Deutschland Foflygen, Kimberly Email: kfoflygen2@yahoo.com Heimathochschule: Bethany College Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Heidelberg Studienfach: Deutsch Studienziel: Bachelor

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Name : Vorname : Meine Reise nach. Salzburg. Österreich. und nach Bayern

Name : Vorname : Meine Reise nach. Salzburg. Österreich. und nach Bayern Name : Vorname : Meine Reise nach. Österreich Salzburg und nach Bayern 29. November 03.Dezember 2010 Wir fahren nach Salzburg Treffpunkt: Wo? Wann? Um wie viel Uhr? Verkehrsmittel: Wir fahren mit. Stimmung:

Mehr

MOLLATH - Und plötzlich bist du verrückt

MOLLATH - Und plötzlich bist du verrückt MOLLATH - Und plötzlich bist du verrückt Pressemappe KINOSTART 09.07.2015 Verleih Zorro Film GmbH Astallerstr. 23 80339 München +49 (0)89 45 23 52 9 0 info@zorrofilm.de Man on Mars Filmproduktion www.man-on-mars.de

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

Hundertwasser lebt in Wien, Paris, Venedig, Neuseeland und Hamburg.

Hundertwasser lebt in Wien, Paris, Venedig, Neuseeland und Hamburg. - das ist ja ein komischer Name Könnt ihr euch vorstellen, dass es einen Menschen gibt, der SO heißt??? Ja, es gibt tatsächlich einen. Aber könnt ihr vielleicht erraten, was er von Beruf macht? Wer so

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ideenbörse Joan Miró. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ideenbörse Joan Miró. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ideenbörse Joan Miró Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Uwe Schwesig Ideenbörse Joan Miró Eine Materialsammlung

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Paul Klee - Eine Kunstwerkstatt für 8- bis 12- Jährige

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Paul Klee - Eine Kunstwerkstatt für 8- bis 12- Jährige Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: - Eine Kunstwerkstatt für 8- bis 12- Jährige Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

Pierre Bonnard (Fontenay-aux-Roses Le Cannet/Cannes)

Pierre Bonnard (Fontenay-aux-Roses Le Cannet/Cannes) Pierre Bonnard (Fontenay-aux-Roses 1867-1947 Le Cannet/Cannes) Recto: Ohne Titel (Vue de Cologne depuis la rive droite du rhin/blick auf Köln vom Mülheimer Rheinufer aus) Verso: Ohne Titel (Alfred Charles

Mehr

Ringe Gold. 1. Ring Gold 333 mit 5 Saphiren, zum Dreieck geschliffene Steine, Ring oben breit, unten etwas schmaler, ca. 300,-

Ringe Gold. 1. Ring Gold 333 mit 5 Saphiren, zum Dreieck geschliffene Steine, Ring oben breit, unten etwas schmaler, ca. 300,- Ringe Gold 1. Ring Gold 333 mit 5 Saphiren, zum Dreieck geschliffene Steine, Ring oben breit, unten etwas schmaler, ca. 300,- 2. Ring Gold 585 dickwandig mit Diamant 0,25 Karat, ca.1.200 3. Ring Gold 585

Mehr

Weiterbildung massgeschneidert

Weiterbildung massgeschneidert Weiterbildung massgeschneidert Sie formulieren Ihre Bedürfnisse wir kreieren für Sie das passende Programm Das innovative Bildungsangebot für Firmen Das ist neu Fachwissen wie angegossen Stellen Sie sich

Mehr

FOKUS DEUTSCH Episode 29

FOKUS DEUTSCH Episode 29 FOKUS DEUTSCH Episode 29 INTRO 12:44 Was verbinden Sie mit Wirtschaft? Schuften und sich abrackern, oder erfolgreich sein und Gewinn machen? ANJA: GÜRKAN: Ich arbeite als Deutschlehrerin am Goethe Institut.

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109 Inhalt Vorwort... 5... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 7 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 14 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung und

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erläuterungen zu Joseph von Eichendorff: Das lyrische Schaffen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erläuterungen zu Joseph von Eichendorff: Das lyrische Schaffen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erläuterungen zu Joseph von Eichendorff: Das lyrische Schaffen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Die Geschichte von. Babar. dem kleinen Elefanten. Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen

Die Geschichte von. Babar. dem kleinen Elefanten. Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen Die Geschichte von Babar dem kleinen Elefanten Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen Musik von Francis Poulenc Der Komponist wurde in Paris 1899 geboren. Seine Mutter lernte ihm das Klavierspielen

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 00 / Nr. SELBSTBILD DER DEUTSCHEN Im Bereich von Technik und Industrie sehen sie sich als Weltmeister Allensbach am Bodensee, Ende Februar 00 -

Mehr