2 Die Systemsicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Die Systemsicherheit"

Transkript

1 2.1 Zu diesem Kapitel 2 Die Systemsicherheit 2.1 Zu diesem Kapitel Dieses Kapitel enthält die zentralen Themen zur Systemabsicherung wie die Systemparametrisierung, die Anmeldesicherheit und die Absicherung der RFC-Schnittstelle. Diese Themen sind Bestandteil jeder Sicherheitsprüfung eines SAP-Systems. Das Kapitel 2.2 SAP NetWeaver und SAP-Komponenten gibt die Antwort auf die häufig gestellte Frage, was eigentlich der SAP NetWeaver ist und wie er sich abgrenzt zu den einzelnen SAP-Komponenten wie ERP. Kapitel 2.3 Der technische Aufbau eines SAP-Systems zeigt dann auf, wie ein einzelnes SAP-System technisch aufgebaut ist. Anschließend werden die Themen behandelt, die im Rahmen einer Prüfung meistens am Anfang stehen. Kapitel 2.5 Mandanten zeigt die Absicherung der einzelnen Mandanten eines SAP-Systems auf. Die Anmeldesicherheit (Kapitel 2.6) stellt eines der zentralen Themen der gesamten Systemsicherheit dar. Und Notfallbenutzer (Kapitel 2.7) sind trotz umfangreich verfügbarer Firefighter-Produkte auf Grund der hohen Zugriffsrechte immer noch ein zentrales Thema. Danach sind die beiden Standardprotokolle Thema, das Security AuditLog (Kapitel 2.8) und das SysLog (Kapitel 2.9). Beide sind im Rahmen von Systemabsicherungen und Prüfungen hilfreiche Elemente für die Nachvollziehbarkeit. Sicherheitssensible Themen wie das Sperren von Transaktionscodes (Kapitel 2.10) und die logischen Betriebssystemkommandos (Kapitel 2.11) werden danach behandelt. Zu den sicherheitsrelevanten Themen gehören auch das Batch-Input-Verfahren (Kapitel 2.13) sowie der Export von Daten, entweder durch Speichern in eine Datei oder durch einen Ausdruck (Kapitel 2.12). Eine Komponente des SAP NetWeaver ist das BI, welches wiederum das Business Warehouse enthält. Was das für den Zugriff auf sensible Daten bedeutet, wird in Kapitel 2.14 erläutert. Ein großes sicherheitsrelevantes Thema ist RFC. Zu diesem lange Jahre unterschätzten Thema erfahren Sie in den Kapiteln 2.15 bis 2.18 die Funktionsweise, die Absicherung und die Prüfschritte. Kapitel 2.19 Nutzung der Zugriffsstatistik für Prüfungen zeigt auf, wie die Zugriffsstatistik (mit der z. B. Transaktions- und RFC-Aufrufe protokolliert werden) im Rahmen von Prüfungen eingesetzt werden kann. Die Lesezugriffs- 61

2 2 Die Systemsicherheit protokollierung (mit der lesende Zugriffe auf Daten protokolliert werden können) ist Thema in Kapitel Um spezielle Zugriffsrechte geht es abschließend in den Kapiteln 2.21 Kritische Basisberechtigungen und 2.22 Gesetzeskritische Berechtigungen. Insbesondere Letztere sind im Rahmen jeder Prüfung zu betrachten. 2.2 SAP NetWeaver und SAP-Komponenten SAP NetWeaver Mit dem SAP R/3 Release 4.7 wurde bereits eine Trennung eingeführt zwischen der Basis-Komponente eines SAP-Systems und den Anwendungskomponenten. So war die Basiskomponente des SAP R/3 4.7 die Version Diese Konzeption sollte eine einheitliche Plattform schaffen für die verschiedenen SAP-Komponenten und teilweise auch Non-SAP-Komponenten. Zum Nachfolge-Release des SAP R/3 4.7 wurde das Kürzel R/3 gestrichen und die technische Basis und die Anwendungskomponenten konsequent getrennt. Die technische Basis, die u. a. die alte R/3-Basis enthält, erhielt die Bezeichnung SAP NetWeaver. Sie ist ein eigenständiges Produkt und enthält keine der betriebswirtschaftlichen Module aus dem R/3. Diese Module wurden ebenfalls ein eigenständiges Produkt mit der Bezeichnung SAP ERP. Die erste Version war ECC 5.0, danach folgte ECC 6.0 (ECC = ERP Central Component). Abb : Die Komponenten des SAP NetWeaver 62

3 2.2 SAP NetWeaver und SAP-Komponenten Abb zeigt die verschiedenen Komponenten des SAP NetWeaver. Technisch verbergen sich hinter diesem Aufbau sowohl eine Softwarekomponente, die im aktuellen Releasestand Teil jedes SAP-Systems ist, als auch folgende eigenständige SAP-Systeme: SAP Web AS Er ist Bestandteil jeder NetWeaver-basierten SAP-Installation. Als zentrale Ausführungseinheit stellt er eine Laufzeitumgebung für ABAP- und/oder für Java-Anwendungen zur Verfügung. Abhängig von der Art des installierten SAP-Systems steht hier entweder nur der sogenannte ABAP-Stack, der JAVA- Stack oder aber beide Stacks zur Verfügung. Der SAP Web AS findet sich in der Grafik also in der Application Plattform wieder. SAP EP (Enterprise Portal) Das SAP Enterprise Portal ist ein eigenständiges, Java-basiertes System. Neben der Möglichkeit eines zentralen Zugriffs auf angeschlossene SAP- und Nicht-SAP-Systeme (Single Sign On), können hier auch Daten (Wissen) und Anwendungen zentral zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich können sich hier Benutzer in virtuellen Räumen, sogenannten Collaboration Rooms, organisieren, um Daten und Informationen auszutauschen. Das SAP EP deckt also Teile des Bereichs People Integration und Information Integration ab. Der Einsatz dieses Systems ist optional. SAP PI (Process Integration) Process Integration ist ein eigenständiges Java- und ABAP-basiertes SAP-System (Double-Stack Installation). Es dient als technisches Schnittstellensystem, um Daten zwischen SAP- und Nicht-SAP-Systemen auszutauschen. Die integrierte Komponente Integration Broker ermöglicht die Anbindung und Kommunikation der beteiligten Anwendungen und Produkte bzw. die Umsetzung der modellierten Geschäftsprozesse. Der Einsatz dieses Systems ist optional. SAP BI (SAP Business Intelligence) SAP BI ist ein integrativer Bestandteil des SAP NetWeaver. Mit SAP NetWeaver BI steht u. a. eine integrierte Oberfläche für die Modellierung, die Datenbereitstellung und Reporting- und Analyseprozesse zur Verfügung. Es können also zentral SAP- und Nicht-SAP-Daten zusammengeführt und ausgewertet werden. Als Bestandteil des SAP NetWeaver ist das SAP BI zwar integraler Bestandteil jeder ABAP basierten SAP-Installation, wird hier in der Regel jedoch nicht eingesetzt, sondern als separates System aufgesetzt. SAP BI bildet also einen Teil der Information Integration ab. Der Einsatz dieser Komponente ist optional. 63

4 2 Die Systemsicherheit SAP NetWeaver Mobile/MI (Mobile Infrastructure) Hiebei handelt es sich um ein eigenständiges Java- und ABAP-basiertes SAP- System, das die Anbindung mobiler Endgeräte und somit den SAP-Zugriff über verschiedene Kanäle ermöglicht. Es werden hierüber also Teile der People Integration abgedeckt. Der Einsatz dieses Systems ist optional. SAP Solution Manager Der SolMan ist ein eigenständiges Java- und ABAP-basiertes SAP-System. Er dient der zentralen Wartung aller SAP-Systeme. Es ermöglicht die Implementierung, den Betrieb, die Überwachung und die Unterstützung von SAP- Lösungen im Unternehmen. Der gesamte Software-Lebenszyklus kann also über das System abgewickelt werden. Der Umfang der genutzten Funktionen ist in den Unternehmen jedoch sehr unterschiedlich. Innerhalb der Grafik kann er als übergreifend betrachtet werden. Der Einsatz dieses Systems ist obligatorisch Die SAP -Komponenten Die SAP Business Suite besteht aus einer Sammlung integrierter Anwendungen, mit deren Hilfe die Prozesse eines Unternehmens abgebildet werden. Nicht bei allen Unternehmen sind sämtliche enthaltenen Komponenten im Einsatz. Die Kernanwendungen der SAP Business Suite sind die folgenden (sie werden jeweils in separaten SAP-Systemen implementiert): SAP ERP (Enterprise Resource Planning) In dem ERP-System werden die zentralen Prozesse eines Unternehmens abgebildet. Dazu gehören die Lösungen Financials, Human Capital Management (HCM), Operations und Corporate Services. In der Praxis wird jedoch im Allgemeinen auf Grund der Kritikalität der Daten ein eigenes SAP-System genutzt, um den Bereich HCM abzubilden. SAP CRM (Customer Relationship Management) Das CRM-System bietet Unterstützung bei der Verwaltung der Kundenbeziehungen. Hier werden erweiterte Funktionen beispielsweise für den Vertrieb oder das Marketing geboten, so auch die Einbindung von benötigten Zugriffskanälen wie z. B. dem Interaction Center. Auf Grund der zumeist umfänglichen Kundendaten ist das System als sehr sicherheitsrelevant einzustufen. 64

5 2.3 Der technische Aufbau eines SAP-Systems SAP SCM (Supply Chain Management) Das SCM-System soll die logistischen Prozesse transparent abbilden und optimieren. Dies bezieht sich sowohl auf interne als auch auf externe Prozesse über die eigenen Unternehmensgrenzen hinweg. Es basiert auf Funktionen für die Planung und Zusammenarbeit mit den Kunden und Zulieferern und der Koordination aller logistischen Aktivitäten. SAP PLM (Product Lifecycle Management) Das PLM-System dient der Bereitstellung aller erforderlichen Daten für den gesamten Produkt-Lebenszyklus. Dazu gehören beispielsweise Funktionen für die Steuerung der zugehörigen Projekte, Anbindung von CAD-(Computer Aided Design-)Systemen, Dokumenten- und Stücklistenverwaltung, Änderungswesen und Variantenkonstruktion und begleitende Kalkulationen. SAP SRM (Supplier Relationship Management) Das SRM-System dient der Optimierung von Geschäftsszenarien im Bereich der Beschaffung. Es stellt beispielsweise Funktionen für den strategischen Einkauf unter Einbeziehung der Lieferantenbeziehungen zur Verfügung. 2.3 Der technische Aufbau eines SAP-Systems Applikations- und Datenbankserver Ein SAP-System besteht aus der Applikation SAP NetWeaver und der darunter liegenden Datenbank. Bei kleineren Installationen können sowohl die Datenbank als auch der SAP NetWeaver auf einem einzigen Server installiert sein. Bei größeren Systemen werden die Datenbank und SAP auf getrennten Servern installiert. Der Server, auf dem die Datenbank läuft, wird Datenbankserver genannt, die Server, auf denen SAP läuft, wird Applikations- oder Anwendungsserver genannt. Bei großen Installationen ist es möglich, das SAP-System auf mehrere Server zu verteilen. Bei großen Installationen müssen die Ressourcen auf mehrere Server verteilt werden. Die Anwendung kann auf mehrere Server verteilt werden, sodass ein SAP-System aus einem Datenbankserver und mehreren Applikationsservern besteht. 65

6 2 Die Systemsicherheit Instanzen Wie in Kapitel erläutert kann ein SAP-System auf mehrere Server verteilt werden. Auf jedem Server wird die Software gestartet. Dies stellt eine sogenannte Instanz dar. Auf einem Server können auch mehrere Instanzen parallel betrieben werden. In diesem Fall erfolgen auf einem Server mehrere SAP-Installationen, die dann parallel laufen können. Dies wird maßgeblich für kleinere Entwicklungs- und Konsolidierungssysteme angewandt. In Produktivsystemen kann eine Instanz meistens mit einem Applikationsserver gleichgesetzt werden. Jede Instanz hat ihren eigenen Namen. Der Name der Instanz setzt sich zusammen aus den in ihr gestarteten Work-Prozessen (siehe Kapitel 2.3.3) und einer eindeutigen Nummer, der TCP/IP-Port-Adresse der Instanz. Eine Instanz, auf der alle angebotenen Dienste laufen, wird als Zentralinstanz bezeichnet. Werden die Dienste auf verschiedene Instanzen verteilt, spricht man von einem System mit verteilten Instanzen. Welche Instanzen innerhalb eines Systems existieren, gibt die Tabelle TPFID wieder. Hier sind alle existierenden Instanzen hinterlegt. Abb zeigt ein SAP-System mit zwei Instanzen. Abb : Die Tabelle der Instanzen: TPFID Jede Instanz besitzt auf der Betriebssystemebene ein Verzeichnis, in dem die Daten der Instanz gespeichert werden, z. B. Log-Dateien. Besonders zur Prüfung der Zugriffsberechtigungen auf der Betriebssystemebene ist es wichtig zu wissen, welche Instanzen auf welchen Servern existieren, damit alle relevanten Verzeichnisse geprüft werden können. Die Instanzverzeichnisse befinden sich standardmäßig unterhalb des Verzeichnisses usr/sap/<sid>. Das Verzeichnis der Instanz trägt auch den Namen der Instanz. 66

7 2.3 Der technische Aufbau eines SAP-Systems Die SAP-Prozesse und -Dienste Abkürzungen: DVEBMGS Alle Applikationsserver eines SAP-Systems bilden eine logisch geschlossene Einheit. Daher müssen die Aufgaben der jeweiligen Server genau definiert werden. Die Aufgaben, die in einem SAP-System anfallen und die auf die einzelnen Applikationsserver verteilt werden müssen, werden Prozesse und Dienste genannt. SAP kennt sieben solcher Prozesse/Dienste: Dialog (D) = Prozess Verbuchung (V) = Prozess Enqueue (Sperrverwaltung) (E) = Prozess Batch (Hintergrundverarbeitung) (B) = Prozess Message-Server (M) = Dienst Gateway (G) = Dienst Spool (S) = Prozess In einem SAP-System mit genau einem Applikationsserver werden diese Prozesse und Dienste von diesem einen Server ausgeführt. Wenn sich die Anwendung SAP aus mehreren Applikationsservern zusammensetzt, werden sie auf die Server verteilt. Welche Prozesse und Dienste auf einem Applikationsserver (also auf einer Instanz) laufen, ist am Namen der Instanz zu erkennen. Der Name einer Instanz setzt sich folgendermaßen zusammen: <SID>_<Prozesse/Dienste><TCP/IP-Port> <SID> SID (System IDentification) steht für den dreistelligen Namen des SAP-Systems. <Prozesse/Dienste> Hier werden die Kürzel für die auf dieser Instanz gestarteten Prozesse und Dienste angegeben. <TCP/IP-Port> steht für die letzten beiden Ziffern des TCP/IP-Ports, welcher für die Netzverbindung genutzt wird. Standardmäßig laufen Dialog-Verbindungen über die Ports und reine RFC/CPIC-Verbindungen über die Ports Hier im Instanznamen werden jeweils die letzten beiden Ziffern des Ports angegeben. Lautet der Name einer Instanz P01_DVEBMGS00, so hat das SAP-System den Namen P01, es laufen auf dieser Instanz alle Prozesse und Dienste, und es wird der Port 00 (3200 und 3300) genutzt. Der Instanzname C40_DEMG00 zeigt an, dass in dieser Instanz nur der Dialog- und der Enqueue-Prozess sowie der Message-Server- und der Gateway-Dienst laufen. Auf der Betriebssystemebene bilden die Prozesse und Dienste den Verzeichnisnamen für das Verzeichnis der Instanz (Abb ). 67

8 2 Die Systemsicherheit Abb : Ein Instanzverzeichnis auf der Betriebssystemebene Welche Prozesse gerade aktiv laufen, kann über die Transaktion SM50 (Menüpfad Werkzeuge Administration Monitor Systemüberwachung Prozessübersicht) eingesehen werden. Hier können einzelne Instanzen ausgewählt werden (Abb ). Abb : Transaktion SM50 Prozessübersicht 68

9 2.3 Der technische Aufbau eines SAP-Systems Nachfolgend werden die einzelnen Prozesse und Dienste erläutert Der Dialogprozess Der Dialogprozess nimmt die Anforderungen der laufenden Benutzersitzungen entgegen. Von diesem Prozess muss es natürlich mehrere in einem SAP- System geben. Auf jeder Instanz müssen mindestens zwei Dialogprozesse laufen. Zur Erzielung einer optimalen Performance sollte für alle fünf bis acht Benutzer ein Dialogprozess gestartet werden (stark abhängig von den Anforderungen und der Quantität der Server). Ein Dialogprozess wird nicht genau einem Benutzer zugeordnet. Der Prozess nimmt immer genau eine Anforderung entgegen und wartet dann auf die nächste, egal von welchem Benutzer. Der Dialogprozess wird vom Dispatcher der jeweiligen Instanz mit Anforderungen versorgt. Ein Dialogschritt im SAP- System stellt genau eine Bildschirmmaske dar Der Verbuchungsprozess Die meisten verändernden Zugriffe auf die Datenbank erfolgen asynchron. Das heißt, die Daten werden nicht direkt von einem Dialogprozess in die Datenbank geschrieben, sondern werden in einer Tabelle zwischengespeichert (siehe Kapitel 3.2.2). Der Verbuchungsprozess übernimmt nun die Aufgabe, diese Tabelle auszulesen und die Daten in die Datenbank zu übertragen. Durch dieses Prinzip werden große Performanceverbesserungen erreicht. Würden z. B. zehn Benutzer parallel etwas verbuchen (also abspeichern), so müsste bei der synchronen Methode die Datenbank alle zehn Anforderungen sequentiell abarbeiten, was für die Benutzer hohe Wartezeiten zur Folge hätte. Durch die Zwischenspeicherung entfallen diese Wartezeiten. Die zu speichernden Daten der Benutzer werden in einer Tabelle zwischengespeichert, und der Verbuchungsprozess übernimmt im Hintergrund das Übertragen der Daten in die Datenbank Der Enqueue-Prozess Der Enqueue-Prozess stellt die Sperrverwaltung des SAP-Systems dar. Innerhalb eines SAP-Systems kann es nur einen einzigen Enqueue-Prozess geben. Auf dem Server, auf dem dieser Enqueue-Prozess läuft, befindet sich eine Sperrtabelle im Hauptspeicher, die vom Enqueue-Prozess verwaltet wird. Bearbeitet ein Benutzer z. B. den Stammsatz eines Debitors, so wird in der Tabelle vom Enqueue-Prozess ein Eintrag vorgenommen, dass dieser Datensatz gesperrt ist. Versucht ein zweiter Benutzer, denselben Debitor zu bearbeiten, gibt der Enqueue-Prozess auf diese Anforderung eine negative Antwort und der Benutzer bekommt die Fehlermeldung Debitor XXXX durch Benutzer 69

10 2 Die Systemsicherheit XXXX gesperrt. Somit werden Inkonsistenzen in der Datenbank vermieden. Das Entsperren einer logischen Tabelle oder eines logischen Datensatzes übernimmt der Dequeue-Prozess. Diese Sperre ist eine rein logische Sperre, es werden von diesem Prozess keine Tabellen in der Datenbank gesperrt. So ist es durch einen direkten Zugriff auf die Datenbanktabellen möglich, einen Datensatz zu ändern, der über das SAP-System durch den Enqueue-Prozess gerade gesperrt ist. Daher ist insbesondere bei der ABAP-Programmierung darauf zu achten, dass keine direkten Tabellenänderungen am Sperrprozess vorbei vorgenommen werden (siehe auch Kapitel 6.7.3) Der Batch-Prozess Der Batch-Prozess ist zuständig für die Hintergrundverarbeitung. Langwierige Arbeitsaufgaben, die keiner Dialog-Eingabe bedürfen, sollten im Hintergrund ausgeführt werden. Sie werden dann als sogenannte Jobs eingeplant. Diese Jobs können von einem Benutzer ereignisgesteuert oder zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeführt werden. Auf jeder Instanz können mehrere Batch-Prozesse gestartet werden Der Message-Server-Dienst Dieser Dienst ist für die Kommunikation der verschiedenen Instanzen untereinander verantwortlich. In jedem SAP-System gibt es genau einen Message- Server-Dienst. Die Instanz, auf der dieser Prozess läuft, wird auch als Zentrale Instanz bezeichnet. Im Wesentlichen ist er verantwortlich für das Routen von Mitteilungen zwischen den Servern. Bei diesen Mitteilungen kann es sich z. B. um das Starten von Batch-Jobs handeln, einem Anstoß zur Verbuchung oder um Enqueue- oder Dequeue-Prozesse Der Gateway-Dienst Der Gateway-Dienst übernimmt die Kommunikation zwischen Anwendungen auf verschiedenen SAP-Systemen oder zu Nicht-SAP-Systemen über das Protokoll TCP/IP. Er ist auch zuständig für RFC und CPIC Der Spool-Prozess Der Spool-Prozess übernimmt die Verwaltung der Ausgabeaufträge eines SAP-Systems. Die Druckaufträge werden bis zur Ausgabe in den TemSe-Objekten (Temporäre Sequentielle Objekte) zwischengespeichert. Die TemSe- Objekte können entweder in der Datenbank (unter Verwendung der RDBMS- Sicherheitsmechanismen) oder im Betriebssystem abgelegt werden. Es können beliebig viele Spool-Prozesse je Server gestartet werden. 70

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 25 1.1 Zur Nutzung dieses Buches.... 25 1.2 Transaktionen... 27 1.2.1 Funktionsweise..... 27 1.2.2 Häufig benötigte Transaktionen...... 29 1.3 Reports..... 30 1.3.1 Namenskonventionen....

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

SAPTEC Überprüfen Sie Ihr Wissen

SAPTEC Überprüfen Sie Ihr Wissen SAPTEC Überprüfen Sie Ihr Wissen 1. Folgende Lösungen sind Angebote von SAP: B mysap Product Lifecycle Management (mysap PLM) C mysap Customer Relationship Management (mysap CRM) D mysap Supply Chain Management

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009 SAP -Systeme und Unternehmensdaten wie sicher sind sie wirklich? Thomas Tiede IBS Schreiber GmbH Geschäftsführer 1 Agenda 1 Sensible Unternehmensdaten Wo und wie werden sie gespeichert? 2 Unterschätzte

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten 2011 Professor Dr. Jochen Benz und Markus Höflinger Seite 1 Copyrighthinweise Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen bei den Autoren.

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Kundenspezifisches SAP-Monitoring durch Modularisierung Andreas Förster, Senior-Consultant SAP-Basis und Open Source Monitoring andreas.foerster@koeln.de 1 Agenda

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Datenschutzleitfaden SAP

Datenschutzleitfaden SAP Georg Siebert forba Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Dominicusstr.3, 10823 Berlin www.forba.de 21. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz, 21.- 23.10.2008 Datenschutzleitfaden SAP ERP

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing Beschreibung Der Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing ist eine Consul ng Lösung von Alegri International und CaRD PLM um auf Basis der SAP- Variantenkonfiguration

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Launch Agile e6.1.2 und Feedback aus dem Beta-Test Programm

Launch Agile e6.1.2 und Feedback aus dem Beta-Test Programm Launch Agile e6.1.2 und Feedback aus dem Beta-Test Programm Jürgen Kunz (Oracle Deutschland) und Sybille Härdle (Oracle Deutschland) Keywords: Agile PLM for Industrial Manufacturing, Product Lifecycle

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP Überblick über Dokumentenmanagement- Anwenderschulung Lösungen aus dem Hause SAP Gerd Hartmann Gliederung 1 Generische Objektdienste (SAP GOS) 2 ArchiveLink (SAP ArchiveLink) 3 Folders Management (ehemals

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP CRM DATENKOLLEKTOR 3 DIE LEISTUNGSMERKMALE DES DATENKOLLEKTORS FÜR SAP CRM...3 Ziele des Monitorings:...3

Mehr

Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl. SAP NetWeaver Web Application Server

Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl. SAP NetWeaver Web Application Server Franz Josef Heiss, Erich Weirich, Gisela Gratzl SAP NetWeaver Web Application Server Vorwort 13 Einleitung 15 1 Einführung 19 1.1 Die SAP AG 21 1.2 Lösungsportfolio der SAP AG 21 1.2.1 mysap Business Suite

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Weniger ist mehr... Mobile Datenerfassung unter SAP:

Weniger ist mehr... Mobile Datenerfassung unter SAP: GOD Barcode Marketing mbh Neurott 18, D-74931 Lobbach TELEFON TELEFAX E-MAIL INTERNET +49 (0) 6226 9505-0 +49 (0) 6226 9505-40 post@godbm.de www.godbm.de Mobile Datenerfassung unter SAP: Weniger ist mehr...

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1.1.1... 5 Voraussetzungen auf dem Zielsystem... Datenbank sichern... Datenbanksicherung auf Zielsystem

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau SAP Power-User Materialwirtschaft (MM), Versand und Lagerverwaltung (LE-WM) in Zwickau Angebot-Nr. 00842439 Bereich Angebot-Nr. 00842439 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 01.06.2015-21.08.2015 alfatraining

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Enterprise User Security mit Active Directory

Enterprise User Security mit Active Directory Enterprise User Security mit Active Directory Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Enterprise User Security, Active Directory, Directory Integration and Provisioning, Active Directory Passwort

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems

Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems Die Installation und Einrichtung eines SAP-Systems ist immer wieder eine Achterbahnfahrt. Am Beispiel der Installation eines SAP CRM Systems möchte ich einmal

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Qualifikationsprofil CG

Qualifikationsprofil CG Qualifikationsprofil CG Allgemeine Daten Jahrgang: 1966 Ausbildung: Elektroanlageninstallateur SAP R/3 Basisadministrator Benedict School, Duisburg Quantum, Dortmund Fremdsprachen: Englisch Kenntnisse

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Advanced Process Learning

Advanced Process Learning Advanced Process Learning Ein innovatives Lehrkonzept für integrierte Informationssysteme am Beispiel R/3 1 Einführung und Bedienung Kursinhalte Das R/3-System Bedienung Allgemeines über SAP Gründe für

Mehr

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Thomas Schröder Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Geleitwort -... 9 Einleitung 11 1.1 E2E-Support-Standards und Run SAP 17 1.2 Betrieb eines Auftragsprozesses

Mehr

5.4.1 Arten des Reporting 186 5.4.2 Aufruf von Reports 187 5.4.3 Reportwerkzeuge 190 5.5 Fragen 192 5.6 Lösungen 192

5.4.1 Arten des Reporting 186 5.4.2 Aufruf von Reports 187 5.4.3 Reportwerkzeuge 190 5.5 Fragen 192 5.6 Lösungen 192 Inhalt Einleitung 13 1 Einführung 19 1.1 Die SAP AG 21 1.2 Die wichtigsten Produkte der SAP AG 23 1.2.1 SAP R/2 23 1.2.2 SAP R/3 und SAP R/3 Enterprise 23 1.2.3 mysap Business Suite 26 1.3 Leistungsmerkmale

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb)

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) Panda Products Barcode-Systeme GmbH COMPUTER-SYSTEM-BERATUNG GMBH www.csbg.de SAP und R/3 sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Microsoft Access Open-VBA Lösungen Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Eine Datenbankentwicklung von Access Garhammer Thomas Garhammer webmaster@access-4u.de EINLEITUNG ZU DIESEM HANDBUCH

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#)

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#) 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 0 Beratungsgesellschaft für Anwendungen, Systeme, Strategien und

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr