Linux IPv6 HOWTO (de)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linux IPv6 HOWTO (de)"

Transkript

1 Linux IPv6 HOWTO (de) Peter Bieringer pb at bieringer dot de

2 Linux IPv6 HOWTO (de) von Peter Bieringer Das Ziel des Linux IPv6 HOWTO ist die Beantwortung von Basis- und Experten-Fragen zum Thema IPv6 mit Linux-Betriebssystemen. Dieses HOWTO will dem Leser genug Informationen bereitstellen, um IPv6-Anwendungen auf Linux Computer installieren, konfigurieren und anwenden zu können. Zwischen-Versionen sind auf mirrors.bieringer.de (http://mirrors.bieringer.de/linux+ipv6-howto/) oder mirrors.deepspace6.net (http://mirrors.deepspace6.net/linux+ipv6-howto/) verfügbar. Änderungen sind in der Revisionshistorie aufgelistet. Versionsgeschichte Version 0.67.de.1wip Geändert durch: PB Version 0.66.de.1 Version 0.65.de.1 Version 0.64.de.1 Version 0.61.de Geändert durch: PB Geändert durch: PB Geändert durch: PB Geändert durch: PB

3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein Copyright, Lizenz und anderes Copyright Lizenz Über den Autor Internet/IPv6 Background des Autors Ansprechpartner Kategorie Version, Werdegang und Unerledigtes Version Werdegang Eckpunkte Vollständiger Werdegang Unerledigtes Übersetzungen Diverse Sprachen Deutsch Andere Sprachen Technisches Originalquelle dieses HOWTOs Zeilenumbruch in Code-Beispielen SGML Erzeugung Online-Verweise auf die HTML Version dieses HOWTOs (Links / Anchors) Hauptindexseite Seitennamen Vorwort Wie viele IPv6 & Linux bezogene HOWTOs gibt es? Linux Ipv6 FAQ/HOWTO (veraltet) IPv6 & Linux - HowTo (gewartet) Linux IPv6 HOWTO (dieses Dokument) Verwendete Begriffe, Glossar und Abkürzungen Netzwerkbegriffe Abkürzungen In diesem Dokument verwendete Syntax Zeilenumbruchs-Zeichen bei langen Codebeispielen Platzhalter Shell-Kommandos Grundvoraussetzung für die Verwendung dieses HOWTOs Persönliche Anforderungen Erfahrung mit Unix Tools Erfahrung mit Netzwerktheorie Erfahrung mit der Konfiguration von IPv4 Netzen Erfahrung mit dem Domain Name System (DNS) Routine im Umgang mit Strategien zur Netzwerk-Fehlersuche Linux kompatible Hardware...10 iii

4 2. Grundlagen Was ist IPv6? Geschichte von IPv6 & Linux Anfang Übergangszeit Heute Zukunft Wie sehen IPv6 Adressen aus? FAQ (Grundlagen) Warum wird der Nachfolger von IPv4 nun IPv6 und nicht IPv5 genannt? IPv6 Adressen: Warum ist die Anzahl der Bits so groß? IPv6 Adressen: Warum ist die Bit-Anzahl bei einem neuen Design so klein? Adress-Typen Adressen ohne speziellen Präfix Localhost Adresse Unspezifische Adresse IPv6 Adressen mit eingebetteter IPv4 Adresse IPv4 Adressen in IPv6 Format IPv4 kompatible IPv6 Adressen Netzteil der Adresse (Präfix) Link-lokaler Adress-Typ Site-lokaler Adress-Typ Unique Local IPv6 Unicast Adressen Globaler Adress-Typ ("Aggregatable global unicast") bone Test-Adressen to4 Adressen Durch einen Provider zugewiesene Adressen für ein hierarchisches Routing Für Beispiele und Dokumentationen reservierte Adressen Multicast-Addressen Multicast-Bereiche Multicast-Typen Erforderliche node link-local Multicast Adresse Anycast-Adressen Subnet-Router Anycast-Adresse Adress-Typen (Host-Teil) Automatisch erstellte Adressen (auch unter dem Namen stateless bekannt) Datenschutzproblem mit automatisch erstellten Adressen sowie eine Lösung Manuell festgelegte Adressen Präfixlängen für das Routing Präfixlängen ("netmasks" genannt) Zutreffende Routen IPv6 System-Check IPv6 kompatibler Kernel Überprüfung der IPv6 Unterstützung im aktuellen Kernel IPv6 Module laden Automatisches Laden des Moduls Kernel-Kompilierung mit IPv6 Funktionalität...25 iv

5 Kompilieren eines Standard-Kernels Kompilieren eines Kernels mit USAGI-Erweiterungen IPv6 kompatible Netzwerkgeräte Gegenwärtig bekannte Verbindungsarten, die niemals IPv6 fähig sein werden Bekannte Verbindungsarten, die gegenwärtig IPv6 nicht unterstützen IPv6 kompatible Tools zur Netzwerkkonfiguration net-tools Paket iproute Paket IPv6 Test/Debug-Programme IPv6 ping Das Interface für einen IPv6 ping bestimmen Ping6 zu Multicast-Adressen IPv6 traceroute IPv6 tracepath IPv6 tcpdump IPv6 ping zur Adresse 2001:0db8:100:f101::1 über einen lokalen Link IPv6 ping zur Adresse 2001:0db8:100::1 über einen IPv6-in-IPv4 Tunnel geroutet IPv6 kompatible Programme IPv6 kompatible Client-Programme (Auswahl) DNS-Überprüfung der IPv6 Adress-Auflösung IPv6 kompatible Telnet Client-Programme IPv6 kompatible ssh Client-Programme openssh ssh.com IPv6 kompatible Web-Browser URLs zum testen IPv6 kompatible Server FAQ (IPv6 Systemcheck) Anwendung diverser Tools Q: ping6 zu einer link-lokalen Adresse funktioniert nicht Q: ping6 oder traceroute6 funktioniert nicht als normaler Benutzer Interface-Konfiguration Unterschiedliche Netzwerk-Geräte Physikalische Devices Virtuelle Devices IPv6-in-IPv4 Tunnel Interfaces PPP Interfaces ISDN HDLC Interfaces ISDN PPP Interfaces SLIP + PLIP Ether-tap Device tun Device ATM Sonstige Interfaces ein/aus-schalten Verwendung von "ip" Verwendung von "ifconfig"...36 v

6 6. IPv6 Adressen konfigurieren Bestehende IPv6 Adressen anzeigen Verwendung von "ip" Verwendung von "ifconfig" Hinzufügen einer IPv6 Adresse Verwendung von "ip" Verwendung von "ifconfig" IPv6 Adressen entfernen Verwendung von "ip" Verwendung von "ifconfig" Automatische IPv6-Adress-Konfiguration Aktivieren der Privacy Extension Aktivieren von Privacy Extension mit Hilfe von sysctl Aktivieren von Privacy Extension mit Hilfe des NetworkManager Test zur Benutzung von Privacy Extension IPv6-Adressen Konfiguration normaler IPv6-Routen Bestehende IPv6-Routen anzeigen Verwendung von "ip" Verwendung von "route" Eine IPv6-Route über ein Gateway hinzufügen Verwendung von "ip" Verwendung von "route" Eine IPv6-Route über ein Gateway entfernen Verwendung von "ip" Verwendung von "route" Eine IPv6-Route über ein Interface hinzufügen Verwendung von "ip" Verwendung von "route" Eine IPv6-Route über ein Interface entfernen Verwendung von "ip" Verwendung von "route" FAQ für IPv6-Routen Unterstützung einer IPv6 Default-Route Clients (kein Routing eines Paketes!) Router & Paketweiterleitung Neighbor Discovery Netzwerkumgebung mit ip anzeigen Tabelle der Netzwerkumgebung mit ip editieren Eintrag manuell hinzufügen Eintrag manuell entfernen Erweiterte Einstellungen Konfiguration eines IPv6-in-IPv4 Tunnels Tunnelarten Statische Punkt-zu-Punkt Tunnel Automatische Tunnel to4 Tunnel...50 vi

7 Erstellen eines 6to4 Präfixes to4 Tunnel zum Upstream to4 Tunnel zum Downstream Möglicher 6to4 Verkehr UDP gekapselte IPv6 Tunnels Teredo Tunnel AYIYA Tunnel gogo6 Tunnel Bestehende Tunnel anzeigen Verwendung von "ip" Verwendung von "route" Einrichtung eines Punkt-zu-Punkt Tunnels Einen Punkt-zu-Punkt Tunnel hinzufügen Verwendung von "ip" Verwendung von "ifconfig" und "route" (nicht empfehlenswert) Verwendung allein von "route" Punkt-zu-Punkt Tunnel entfernen Verwendung von "ip" Verwendung von "ifconfig" und "route" (nicht empfehlenswert, da unbequem) Verwendung von "route" Nummerierte Punkt-zu-Punkt Tunnel Einrichtung von 6to4 Tunnel to4 Tunnel hinzufügen Verwendung von "ip" und einem dedizierten Tunnel-Device Verwendung von "ifconfig" und "route" sowie einem generischen Tunnel-Device "sit0" (nicht empfehlenswert) to4 Tunnel entfernen Verwendung von "ip" und einem dedizierten Tunnel-Device Verwendung von "ifconfig" und "route" sowie einem generischen Tunnel-Device "sit0" (nicht empfehlenswert) Konfiguration eines IPv4-in-IPv6 Tunnels Anzeigen von existierenden Tunnels Konfiguration eines Punkt-zu-Punkt Tunnels Löschen von Punkt-zu-Punkt-Tunnels Kernel-Einstellungen im /proc-dateisystem Zugriff auf das /proc-dateisystem Verwendung von "cat" und "echo" Wert anzeigen Wert einstellen Verwendung von "sysctl" Wert anzeigen Wert einstellen Sonstiges Werte im /proc-dateisystem Einträge in /proc/sys/net/ipv6/ conf/default/* conf/all/*...63 vii

8 conf/all/forwarding conf/interface/* accept_ra accept_redirects autoconf dad_transmits forwarding hop_limit mtu router_solicitation_delay router_solicitation_interval router_solicitations neigh/default/* gc_thresh gc_thresh gc_thresh gc_interval neigh/interface/* anycast_delay gc_stale_time proxy_qlen unres_qlen app_solicit locktime retrans_time base_reachable_time mcast_solicit ucast_solicit delay_first_probe_time proxy_delay route/* flush gc_interval gc_thresh mtu_expires gc_elasticity gc_min_interval gc_timeout min_adv_mss max_size IPv6 relevante Einträge in /proc/sys/net/ipv4/ ip_* ip_local_port_range tcp_* icmp_* Sonstige Einträge IPv6 relevante Einträge in /proc/net/ if_inet viii

9 ipv6_route sockstat tcp udp igmp raw ip6_flowlabel rt6_stats snmp ip6_tables_names Netlink-Interface zum Kernel Adress-Auflösung Netzwerk-Fehlersuche Server Socket-Anbindung Überprüfung der Server Socket-Anbindung mit netstat tcpdump-beispiele Router-Erkennung Router Advertisement Router Anfrage Neighbor-Erkennung Neighbor discovery solicitation zur Entdeckung doppelter Adressen Neighbor discovery solicitation zur Host oder Gateway-Suche Unterstützung einer ständigen IPv6-Konfiguration in Linux Distributionen Red Hat Linux und Klone Test der IPv6-Unterstützung bei Netzwerk-Konfigurations-Scripts Kurze Anleitung zum aktivieren von IPv6 bei RHL 7.1, 7.2, 7.3, SuSE Linux SuSE Linux SuSE Linux IPv6-Adress-Konfiguration Zusätzliche information SuSE Linux IPv6-Adress-Konfiguration Zusätzliche information Debian Linux Weiterführende Informationen Automatische Konfiguration Stateless Auto-Konfiguration (out-of-the-box) Stateless Auto-Konfiguration unter Verwendung des Router Advertisement Daemon (radvd) Dynamic Host Configuration Protocol v6 (DHCPv6) Mobilität Allgemeines Mobilität eines Knotens (Node Mobility) Netzwerk-Mobililtät Links...89 ix

10 18. Firewall-Funktionalität Firewall-Funktionalität mit netfilter Weitere Informationen Vorbereitung Quellen besorgen Quellen entpacken Neueste iptables/ipv6-relevante Patches den Kernel-Quellen hinzufügen Konfiguration, kompilieren und Installation eines neues Kernels iptables neu kompilieren und installieren Verwendung Unterstützung im Kernel Die Benützung von iptables lernen Auflistung aller netfilter Einträge Auflistung angegebener Filter Hinzufügen einer Log-Regel zum Input-Filter mit Optionen Hinzufügen einer Drop-Regel zum Input-Filter Löschen einer Regel mit Hilfe der Regelnummer Aktiviere die Auswertung des Verbindungsstatus (connection tracking) ICMPv6 erlauben Rate-limiting Eingehende SSH-Verbindung erlauben Getunnelten IPv6-in-IPv4 Datenverkehr erlauben Schutz gegen eingehende TCP-Verbindungs-Anfragen Schutz gegen eingehende UDP-Verbindungs-Anfragen Anwendungsbeispiele Einfaches Beispiel für Fedora Umfangreicheres Beispiel Network Address Translation (NAT) mit netfilter IPv6 Maskierung IPv6 Destination NAT IPv6 Port Weiterleitung Firewall-Setup mit nftables Präparation zur Nutzung von nftables Basis-nftables Konfiguration Einfache Filter-Policy mit nftables Konfiguration Ergebnis Tipps für s Loggen Filter-Policy mit nftables unter Benutzung der Tablellen ip, ip6 und inet Sicherheit Sicherheit des Knoten Zugangsbeschränkungen IPv6 Sicherheitsüberwachung Rechtsfragen Sicherheitsüberwachung mit IPv6 fähigen netcat Sicherheitsüberwachung mit IPv6 fähigen NMap Sicherheitsüberprüfung IPv6 fähigen strobe x

11 Sicherheitsüberprüfung mit Online-Werkzeugen Überprüfungsergebnisse Verschlüsselung und Authentifizierung Nutzungsarten von Verschlüsselung und Authentifizierung Transport-Modus Tunnel-Modus Unterstützung im Kernel (ESP und AH) Unterstützung im vanilla Linux Kernel 2.4.x Unterstützung im vanilla Linux kernel 2.6.x Automatischer Schlüssel-Austausch (IKE) IKE-Daemon racoon Manipulation der IPsec SA/SP Datenbank mit dem Werkzeug setkey Konfiguration des IKE-Daemon racoon IPsec mit IKE-Daemon racoon starten IKE-Daemon pluto Konfiguration des IKE-Daemon pluto IPsec mit IKE daemon pluto starten Anmerkungen: Quality of Service (QoS) General Linux QoS mit tc Beispiel für eine Warteschlange mit konstanter Bitrate Root qdisc Definition QoS class Definition QoS filter Definition Testen der Filterdefinition mit iperf Hinweise zu IPv6 kompatiblen Daemons Berkeley Internet Name Domain (BIND) daemon named Auf IPv6 Adressen hören BIND named konfigurieren, damit er auf IPv6 Adressen antwortet BIND named konfigurieren, damit er auf IPv6 Adressen nicht antwortet Access Control Lists (ACL) mit IPv6 Unterstützung Anfragen mit festen IPv6 Adressen senden Pro Zone definierte feste IPv6 Adressen Transfer source Adresse Notify source Adresse IPv6 DNS zone files Beispiele IPv6 bezogene DNS-Daten bereitstellen Aktuell beste Praxis IPv6 Verbindung überprüfen IPv6 Verbindung durch ACL abgelehnt Erfolgreiche IPv6 Verbindung Internet super daemon (xinetd) Webserver Apache2 (httpd2) Auf IPv6 Adressen hören Virtueller Host mit IPv6 Adresse Virtueller Host mit IPv4 und IPv6 Adresse xi

12 Zusätzliche Anmerkungen Router Advertisement Daemon (radvd) radvd konfigurieren Einfache Konfiguration Spezielle 6to4 Konfiguration Fehlersuche Dynamic Host Configuration v6 Server (dhcp6s) Konfiguration des DHCPv6-Servers (dhcp6s) Einfache Konfiguration Konfiguration des DHCPv6-Client (dhcp6s) Einfache Konfiguration Benutzung dhcp6s dhcp6c Fehlersuche dhcp6s dhcp6c ISC Dynamic Host Configuration Server (dhcpd) Konfiguration des ISC DHCP Server für IPv6 (dhcpd) Einfache Configuration Benutzung dhcpd DHCP Server Dibbler Konfiguration des Dibbler DHCP server für IPv Einfache Konfuration Benutzung dibbler-server tcp_wrapper Filter-Funktionalität Welches Programm benützt tcp_wrapper Anwendung Beispiel für /etc/hosts.allow Beispiel für /etc/hosts.deny Protokollierung Abgelehnte Verbindung Akzeptierte Verbindung vsftpd Auf IPv6-Adressen lauschen proftpd Auf IPv6-Adressen lauschen Andere Daemons Programmierung Programmierung mit Nutzung der C-API Andere Programmiersprachen JAVA Perl xii

13 24. Interoperabilität Weitere Informationen und URLs Gedruckte Bücher, Artikel, Onlinerezensionen Gedruckte Bücher (Englisch) Cisco Allgemein Artikel, ebooks, Online Rezensionen Wissenschaftliche Publikationen (Kurzbeschreibungen, Bibliographien, Online Quellen) Sonstiges Konferenzen und Meetings Online-Informationen Mit dem IPv6 Backbone verbinden Globale Registrierungsstellen Regionale Haupt-Registrierungsstellen Tunnel-Broker to ISATAP Neueste Nachrichten und URLs zu anderen Dokumenten Protokoll-Informationen IPv6 bezogene Request For Comments (RFCs) Aktuelle Entwürfe diverser Arbeitsgruppen Sonstige Weitere Informationen Linux Informationen Informationen zu Linux-Distributionen Allgemeine Informationen Marktforschung Patente Sortiert nach Ländern Europa Australien Belgien Brasilien China Deutschland Frankreich Großbritannien Indien Italien Japan Korea Mexiko Niederlande Österreich Portugal Russland xiii

14 Schweiz Sortiert nach Betriebssystemen *BSD Cisco IOS HPUX IBM Microsoft Solaris Sumitoma ZebOS IPv6 Sicherheit Programm-Listen Analyse-Werkzeuge IPv6 Produkte SNMP IPv6 Infrastruktur Statistiken Internet Exchanges Deutschland Estlanda Europa Frankreich Großbritannien Japan Korea Niederlande USA Tunnel broker Belgien Canada China Deutschland Estlanda Großbritannien Italien Japan Malaysia Niederlande Norwegen Spanien Schweiz USA Singapore Weitere Tunnel broker Native IPv6 Dienste Net News (NNTP) Spiele Server IRC Server xiv

15 Radiosender, Musik-Streams Web Server Mailinglisten Online-Werkzeuge Test-Werkzeuge Informationsbeschaffung IPv6 Looking Glasses Hilfsapplikationen Trainings, Seminare Die Online Entdeckung Versions-Überblick / Danksagung / Zum Schluss Versions-Überblick Ausgabe 0.x Englische Sprachversion (Peter Bieringer s Original) Deutsche Sprachversion Danksagung Primärer Dank Sonstiger Dank Verwaltung des Dokuments Inhalt des Dokuments Zum Schluss xv

16 Kapitel 1. Allgemein Informationen über verfügbare Übersetzungen finden Sie im Abschnitt Übersetzungen Copyright, Lizenz und anderes Copyright Verfasst von und urheberrechtlich geschützt durch Peter Bieringer Deutsche Übersetzung: Verfasst von und urheberrechtlich geschützt durch Georg Käfer , weitergeführt von Peter Bieringer Lizenz Dieses Linux IPv6 HOWTO wird unter der GNU GPL Version 2 herausgegeben: Dieses Linux IPv6 HOWTO ist ein Handbuch zur Anwendung und Konfiguration von IPv6 auf Linux-Systemen. Copyright Peter Bieringer Deutsche Übersetzung Copyright Georg Käfer, weitergeführt von Peter Bieringer Diese Dokumentation ist freie Software; Sie können diese unter den Bedingungen der GNU General Public License, wie von der Free Software Foundation publiziert, entweder unter Version 2 oder optional jede höhere Version redistribuieren und/oder modifizieren. Dieses Programm wird in der Hoffnung verteilt, dass es für Sie nutzvoll ist, jedoch OHNE JEDWEDER GEWÄHR- LEISTUNG; sogar ohne der implizierten Gewährleistung der MARKTFÄHIGKEIT oder der FÄHIGKEIT ZU EI- NEM BESONDEREN ZWECK bzw. VORSATZ. Weitere Details finden Sie in der GNU General Public License. Zusammen mit diesem Dokument sollten Sie eine Kopie der GNU General Public License erhalten haben; Wenn dem nicht so ist, können Sie sich an folgende Adresse wenden: Free Software Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110, USA Über den Autor Internet/IPv6 Background des Autors 1993: In Kontakt mit dem Internet getreten, kennenlernen von konsolenbasierte - und News-Client-Programme (z.b.: suchen Sie nach e91abier auf groups.google.com (http://groups.google.com/), das ist der Autor). 1996: Anfrage zur Gestaltung eines IPv6 Kurses inklusive eines Workshops zum Thema Linux Betriebssystem bekommen. 1

17 Kapitel 1. Allgemein 1997: Schreiben einer Anleitung, wie man IPv6 auf Linux Systemen installieren, konfigurieren und anwenden kann, genannt IPv6 & Linux - HowTo (http://www.bieringer.de/linux/ipv6/) (siehe unter IPv6 & Linux - HowTo/History (http://www.bieringer.de/linux/ipv6/ipv6-howto/ipv6-howto-0.html#history)). 2001: Begonnen, dieses neue Linux IPv6 HOWTO zu schreiben Ansprechpartner Der Autor kann via <pb at bieringer dot de> und auch über seine homepage (http://www.bieringer.de/pb/) kontaktiert werden. Der Autor lebt zurzeit in München / Bayern / (Süd-)Deutschland / (Mittel-)Europa / Erde (Festland) Kategorie Dieses HOWTO sollte in der Kategorie Networking/Protocols aufgelistet werden Version, Werdegang und Unerledigtes Version Die aktuelle Versionsnummer finden Sie auf der Titelseite. Für andere verfügbare Versionen/Übersetzungen siehe auch Werdegang Eckpunkte : Beginn mit der Neukonzeption dieses HOWTOs : Viel Inhalt eingearbeitet, erste Version des Kapitels 1 veröffentlicht (Version 0.10) : Weitere Vervollständigung und Überprüfung des Inhalts, öffentliche Freigabe des kompletten Dokuments (Version 0.14) : Polnische Übersetzung ist in Arbeit : Chinesische Übersetzung ist verfügbar : Deutsche Übersetzung ist in Arbeit : Deutsche Übersetzung ist verfügbar : Französische Übersetzung ist in Arbeit : Französische Übersetzung ist verfügbar 2

18 Kapitel 1. Allgemein : Italienische Übersetzung ist in Arbeit : Italienische Übersetzung ist verfügbar : Griechische Übersetzung ist in Arbeit : Türkische Übersetzung ist verfügbar : Portugiesisch-Brasilianische Übersetzung ist in Arbeit : Spanische Übersetzung ist verfügbar (aber noch nicht abgeschlossen) : Portugiesisch-Brasilianische Übersetzung ist wieder in Arbeit Vollständiger Werdegang Am Ende dieses Dokumentes finden Sie die Historie der Änderungen Unerledigtes Fehlenden Inhalt ergänzen Grammatik-Überprüfung beenden 1.4. Übersetzungen Übersetzungen müssen den URL, die Versionsnummer und das Copyright des Originaldokuments enthalten (aber auch die Daten zu ihrer Übersetzung). Bitte übersetzen Sie nicht das Original-Changelog, das wäre nicht sehr sinnvoll. Es sieht aus, als wäre die Änderungsfrequenz dieses Dokumentes überwiegend geringer als einmal pro Monat. Seit Version 0.27 scheint der Hauptteil des vom Autor beigesteuerten Inhaltes geschrieben zu sein. Übersetzungen müssen immer das englische Original als Quelle benutzen Diverse Sprachen Notiz: eine Übersicht mit URLs ist zu finden unter Deutsch Mit wurde von Georg Käfer <gkaefer at gmx dot at> die Deutsche Übersetzung begonnen und am erstmals publiziert. Grundlage der Übersetzung ist die CVS-Version 1.53 der Lyx-Datei, aus der das Linux IPv6 HOWTO Version erstellt wurde. Mit Sicherheit werden in dieser Übersetzung noch so manche Hoppalas und auch grausige Rechtschreibfehler zu finden sein. Sorry! Ebenfalls fällt es nicht immer leicht, zu entscheiden, ob ein Terminus überhaupt übersetzt werden soll, bzw. ob die Beibehaltung des englischen Originalwortes nicht zielführender wäre... 3

19 Kapitel 1. Allgemein Neue deutsche Rechtschreibung: es wurde eine konservative Übersetzung angewandt, d.h. nicht alle möglichen Änderungen der Neuen deutschen Rechtschreibung wurden durchgeführt, sondern nur die notwendigen Änderungen. Die URL für diese deutsche Übersetzung ist: Andere Sprachen Informationen über Übersetzungen in andere Sprachen finden Sie hier im Originaldokument: TLDP / Linux+IPv6- HOWTO / Übersetzungen (http://www.tldp.org/howto/linux+ipv6-howto/general-translations.html) Technisches Originalquelle dieses HOWTOs Die originale englische Version dieses HOWTOs wurde mit LyX Version auf einem Fedora 10 Linux System mit SGML-Template (DocBook book) erstellt. Alle Dateien sind unter github / tldp / LDP / users / Peter-Bieringer (https://github.com/tldp/ldp/tree/master/ldp/users/peter-bieringer/) verfügbar. Auch die deutsche Version wurde mit LyX erstellt und befindet sich ebenfalls im angegebenen CVS-Verzeichnis Zeilenumbruch in Code-Beispielen Der Zeilenumbruch wird mit Hilfe eines selbst geschriebenen Tools lyxcodelinewrapper.pl erstellt; Sie finden das Skript am CVS unter: TLDP-CVS / users / Peter-Bieringer (http://cvs.tldp.org/go.to/ldp/ldp/users/peter-bieringer/) SGML Erzeugung SGML wird mit Hilfe der Exportfunktion in LyX generiert. Um korrekten SGML Code zu erstellen, müssen einige Korrekturen gemacht werden. Die entsprechenden Perl Skripts finden Sie unter TLDP-CVS / users / Peter-Bieringer (http://cvs.tldp.org/go.to/ldp/ldp/users/peter-bieringer/): Der Export von Lyx-Tabellen erstellt keine korrekten colspan Tags. Tool für die Korrektur: sgmllyxtabletagfix.pl (behoben seit LyX Version 1.2.0) LyX verwendet manchmal, anstelle der normalen, spezielle Links-/Rechts-Formatierungen für Zitate, die dann auch im generierten HTML Code ausgegeben werden. Einige Browser können das Ergebnis nicht besonders schön darstellen (bekannt sind: Opera TP2 oder Konqueror). Tool für die Korrektur: sgmllyxquotefix.pl 4

20 Kapitel 1. Allgemein Online-Verweise auf die HTML Version dieses HOWTOs (Links / Anchors) Hauptindexseite Im Allgemeinen wird ein Verweis auf die Hauptindexseite empfohlen Seitennamen Da die HTML-Seiten aus einer SGML-Datei erstellt werden, werden einige HTML-Dateinamen ziemlich zufällig gewählt. Manche Seiten sind jedoch in LyX mit Tags gekennzeichnet, woraus statische Namen resultieren. Diese sollten der besseren Referenz wegen zukünftig nicht geändert werden. Bitte lassen Sie es wissen, wenn Sie glauben, dass ein Tag vergessen wurde Vorwort Einiges vorab: Wie viele IPv6 & Linux bezogene HOWTOs gibt es? Inklusive diesem gibt es drei (3) HOWTO-Dokumente. Pardon, wenn das zu viele sind ;-) Linux Ipv6 FAQ/HOWTO (veraltet) Das erste IPv6 bezogene Dokument wurde von Eric Osborne geschrieben und heißt Linux IPv6 FAQ/HOWTO (http://www.linuxhq.com/ipv6/) (bitte benutzen Sie den Text nur im historischen Kontext). Die neueste Version wurde am 14.Juli 1997 veröffentlicht. Bitte um Ihre Mithilfe: Wenn jemand das Erstellungsdatum der Erstversion dieses HOWTOs kennen sollte, senden Sie mir Bitte ein (Die Information wird im Abschnitt Werdegang eingearbeitet) IPv6 & Linux - HowTo (gewartet) Ein zweites Dokument (IPv6 & Linux - HowTo (http://www.bieringer.de/linux/ipv6/)) wurde vom selben Autor (Peter Bieringer) geschrieben und liegt im HTML-Format vor. Begonnen wurde mit dem Schreiben im April 1997 und die erste englische Version wurde im Juni 1997 veröffentlicht. Das Dokument wird weiterhin betreut, es wird aber langsam (jedoch nicht komplett) in das Linux IPv6 HOWTO - das Sie gerade lesen - eingearbeitet Linux IPv6 HOWTO (dieses Dokument) Da das IPv6 & Linux - HowTo (http://www.bieringer.de/linux/ipv6/) in HTML geschrieben wurde, war es nicht wirklich mit dem The Linux Documentation Project (TLDP) (http://www.tldp.org/) kompatibel. Der Autor (Peter 5

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

IPv6 Theorie, Praxis, Realität

IPv6 Theorie, Praxis, Realität Felix Krohn fx@kro.hn.org UnFUG 19.1.2006 Übersicht 1 2 Theorie Praxis Header 3 Header Autoconfiguration 4 Tunnel nativ / Dual-Stack anders 5 iproute2 radvd IPv6? Wieso? Wo? Wann? und vor allem: Wie? IPv6

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

IPv6 Motivation (ursprünglich)

IPv6 Motivation (ursprünglich) IPv6 Motivation (ursprünglich) Das Das Internet funktioniert seit seit Jahrzehnten! Warum Warum ein ein neues neues IP-Protokoll??? Anwachsen des des Internets: Der Der überwältigende Erfolg Erfolg des

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz 0/55 1. Motivation 2. Das OSI - Modell 3. IPv4 4. IPv6 5. Umstellung auf IPv6 6. Verbreitung von IPv6 7. Zukunftsaussichten 8. Schlusswort 9. Quellen 10. Fragen Gliederung Gliederung 1/55 Motivation -

Mehr

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Übung 6 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Fakultät für Informatik 03.06.2015 / FEIERTAG 1/1 IPv6 Routing Routing Table 172.16.0.254/24

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Lernziele: Modul 10: Autokonfiguration Nach Durcharbeiten dieses Teilkapitels sollen Sie die Aufgabenstellung Autokonfiguration erläutern und die beiden Konzepte SLAAC und DHCPv6 zur automatischen Konfiguration

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 DHCPv6 Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Agenda Die Welt ohne DHCPv6:

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

IPv6 und LINUX. Inhalt

IPv6 und LINUX. Inhalt IPv6 und LINUX Inhalt Benötigte Software für IPv6 Kleine Kernel-Chronologie Ursache der aufgetretenen Probleme Momentaner Status der verfügbaren Software Zusammenfassung und Ausblick Zu meiner Person Name:

Mehr

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von Warum? Häufige Missverständnisse Der Header eines -Paketes Adressaufbau von Übergang von zu Neue Versionen

Mehr

Das Protokoll der Zukunft: IPv6

Das Protokoll der Zukunft: IPv6 benutzen Das Protokoll der Zukunft: Ingo Ebel Seminar Next Generation Internet, WS 2009/10 Gliederung benutzen 1 Warum und Wofür eigentlich? 2 Vorteile von Nachteile von 3 benutzen Provider Workshop 4

Mehr

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 IPv6 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg August 31, 2005 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 Geschichtliches und Aktuelles Übersicht 1 Geschichtliches und Aktuelles

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

IPv6 - Die Zukunft des Internet

IPv6 - Die Zukunft des Internet IPv6 - Die Zukunft des Internet Jörg Rödel 28. April 2003 Jörg Rödel Von IPv4 zu IPv6 IPv4 wurde für Netz mit wenigen 100 Hosts entwickelt Anfang der 1990er Jahre: starkes Wachstum des

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG)

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Agenda 2010 IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Referenten Markus Noelker Geschäftsführer Michael Michaelis Rechenzentrum Folie 2 von 18 Agenda o Protokolle Allgemein IPv6 o Hintergrund

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

Einführung in IPv6. {chrome mm pablo ruediger tho}@koeln.ccc.de. 20. Mai 2003 Einführung in IPv6 slide 1

Einführung in IPv6. {chrome mm pablo ruediger tho}@koeln.ccc.de. 20. Mai 2003 Einführung in IPv6 slide 1 Chaos Computer Club Cologne Einführung in IPv6 {chrome mm pablo ruediger tho}@koeln.ccc.de 20. Mai 2003 Einführung in IPv6 slide 1 Inhalt Überblick über Neuerungen Ziele des neuen Protokolls IPv6 Protokoll-Suite

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de Was ist IP? Was ist eine Subnet mask? Was ist ein Default Gateway? Was ist DHCP? Was ist DNS? Wie funktioniert die Kommunikation? Hauptbestandteil

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 www.lancom.de LCOS 8.63 Beta 1 Allgemein Das LANCOM Betriebssystem LCOS und die entsprechenden Management-Tools (LCMS) stellen regelmäßig kostenfrei

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster IPv6 Multicast Christian Schild JOIN Projekt Team Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.join.uni-muenster.de mailto: join@uni-muenster.de Agenda IPv6-Multicast-Adressformat

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Auszug / Leseprobe. Fabian Thorns. IPv6-Grundlagen. 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014)

Auszug / Leseprobe. Fabian Thorns. IPv6-Grundlagen. 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014) Auszug / Fabian Thorns IPv6-Grundlagen 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014) Diese Datei ist ein Auszug aus dem E-Book IPv6-Grundlagen aus der Reihe IPv6-Handbuch. Das vollständige

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren 19. DFN-CERT-Workshop 2012 Inhaltsübersicht Dual Stack Implementierungen Native IPv6 Windows, Linux, MacOS X Technik - Autoconfiguration

Mehr

Einleitung Adressen Features Migration Fazit. IPv6 in der Praxis. Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg

Einleitung Adressen Features Migration Fazit. IPv6 in der Praxis. Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg IPv6 in der Praxis Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg 16.01.2008 Carsten Schindler IPv6 in der Praxis 1 Übersicht 16.01.2008 Carsten Schindler IPv6 in der Praxis 2 IPv6 wieso? IPv6 kurz & bündig

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz Referat im Fach Kommunikationsnetze von Stefan Macke http://www.stefan www.stefan-macke.com 1 Agenda Geschichtliche Entwicklung von IPv6 Von festen Netzklassen

Mehr

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15.

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. April 2011 Agenda Warum IPv6? Technologie Unterschiede zu IPv4 Best Practices

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen 3. Auflage 2016 by Sunny Edition Sunny Connection

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Die Discovery Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Discovery Tools, Monitoring

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft,. Auflage. HANDLUNGSSCHRITT a) Aufgabe Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP-Adressen), die

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box Seite 1/7 Inhalt Einleitung... 3 Welche Geräte unterstützen IPv6?... 3 Routing-Durchsatz... 3 Dual Stack... 3 Dual Stack Lite... 3 Welche Verfahren

Mehr

Netzwerke. IPv6 Internet Protocol Version 6

Netzwerke. IPv6 Internet Protocol Version 6 Netzwerke Klaus Fichtner, Daniel Hemmling, Joachim Kohlmorgen, Andre Liesenfeld, Heinz Erich Lutz, Ralf Pohlmann, Mathias Schulze 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 IPv6 Internet Protocol Version

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

IP-Adresse. Grundlagen. Aufbau. Netzwerk- und Geräteteil

IP-Adresse. Grundlagen. Aufbau. Netzwerk- und Geräteteil IP-Adresse IP-Adressen erlauben eine logische Adressierung von Geräten (Hosts) in IP-Netzwerken wie z.b. dem Internet. Ein Host besitzt dabei mindestens eine eindeutige IP-Adresse. IP-Adressen der IP Version

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

39. DFN-Betriebstagung

39. DFN-Betriebstagung IPv6-Forum 39. DFN-Betriebstagung Agenda: JOIN Update (Tina Strauf) DHCPv6 (Christian Strauf) VLAN basierte IPv6 Erschließung von Campusnetzen (Uwe Tönjes) Meinberg Lantime und IPv6-Integration (Christian

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 18./19. Juli 2012 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (HTTP,

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

IPv6 only under Linux

IPv6 only under Linux IPv6 only under Linux Alan Bränzel Operating System Administration SoSe 2008 Gliederung 2 1) IPv6 Unterstützung in Linux 2) Netzwerkunterstützung 3) Anwendungen 4) Zugriff auf IPv4 Netzwerke IPv6 Unterstützung

Mehr

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz Dieses Dokument beschreibt die Ergebnisse der Design Sessions der IPv6-Wien-Gruppe. Der Betrachtungfokus richtet sich ausschließlich auf den Bereich

Mehr

IPv6 Architektur. Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. DECUS IT IT --Symposium

IPv6 Architektur. Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1. DECUS IT IT --Symposium Das neue Jahrtausend hat begonnen: IPv6 Adressierung Karl Karl Bruns Bruns Trainer/Consultant Trainer/Consultant OpenVMS OpenVMS and and Networking Networking OSI, OSI, DECnet, DECnet, X.25 X.25 and and

Mehr

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH IPv6 TCP/IP-Update Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Geschichte Adressen bei IPv4 NAT bei IPv4 Tools bei IPv4 Vorbereitung für IPv6 IPv6 - Basis Adressen Vergabe von

Mehr

Adressen im Internet (Wdh.)

Adressen im Internet (Wdh.) Subnetze und Routen Subnetze werden benötigt, um die nutzbaren IP-Adressen weiter zu strukturieren. Die Diskriminierung erfolgt über die Netzmaske. Zwischen Subnetzen muss per Gateway bzw. Router vermittelt

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 IPv6 Refresher Kurt Hauser Dozent für Kommunikationstechnik Institute of Embedded Systems InES Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften kurt.hauser@zhaw.ch Kurt Hauser

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng)

Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng) Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng) Gliederung 1. Wozu IPv6? 2.Geschichte von IPv6 3.IPv4 Header 4. IPv6 Header 5.IPv4 vs. IPv6 6. IPv6 Adresstypen 7. Sicherheit von IPv6 8. Migration von IPv4

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP,DNS und WINS Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6 3. Network-Layer: auch Netzwerkschicht OSI-Referenzmodell Schicht 3-Paket: Protokollkopf logische Zieladresse logische Quelladresse Nutzdaten Schicht 2-Paket: MAC Zieladresse MAC Quelladresse Nutzdaten

Mehr

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion 40. DFN-Betriebstagung 09.-10. März 2003 IPv6-Forum Tina Strauf (JOIN) 1 Werden die IPv4-Adressen tatsächlich bald ausgehen? Prognosen reichen von 2005-2020 2,4 von

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Mit Linux ins IPv6 Internet. DI Stefan Kienzl, BSc

Mit Linux ins IPv6 Internet. DI Stefan Kienzl, BSc Mit Linux ins IPv6 Internet DI, BSc Grazer Linuxtage 2014 Entwicklung von IPv6 1992 wurde Problem der Adressknappheit erkannt 1998 wurde IPNG definiert IPv5 wurde 1979 definiert und findet sich heute in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Rapid Deployment IPv6 mit 6to4 - Hubert Feyrer -

Rapid Deployment IPv6 mit 6to4 - Hubert Feyrer - Rapid Deployment IPv6 mit 6to4 - Hubert Feyrer - Was ist 6to4 IPv6? Adress-Assignment für IPv6, basierend auf IPv4-Adresse Transitional Kein registrierter Tunnel

Mehr

Ipsec unter Linux 2.6

Ipsec unter Linux 2.6 Ipsec unter Linux 2.6 Einleitung: Die native IPsec Implementierung im Linux Kernel ab Version 2.5.47 basiert auf dem USAGI Projekt. Hierbei handelt es sich um eine alternative Implementierung des IPsec

Mehr

DHCP-Server unter Linux

DHCP-Server unter Linux DHCP-Server unter Linux Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines DHCP - Server (vom Internet Software Consortium) unter Linux, und die Einrichtung von Windows Clients. Ein paar TCP/IP-, Linux-Grundkenntnisse

Mehr

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6 IPv6 Sicherheit Bedrohungen in neuem Gewand Peter Infanger 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1 Well-known Facts zu IPv6 Adressen bis zum Abwinken modularer Header erweiterbar neue Diensttypen (z.b. Anycast)

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 3.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 3. Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

Proseminar: KvBK. IPv6 (IPng)

Proseminar: KvBK. IPv6 (IPng) (IPng) 1) Warum? IPv4 leistet zwar bis heute hervorragende Dienste, aber trotzdem bringt dieses Protokoll einige Probleme mit sich (bzw. wird es mit sich bringen). Die Wichtigsten sind folgende: Ineffizientes

Mehr