Integrationsmassnahmen & Berufliche Massnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsmassnahmen & Berufliche Massnahmen"

Transkript

1 Integrationsmassnahmen & Berufliche Massnahmen Hier finden Sie uns! Abklärung Referenzerarbeitung Integration / Coaching Ausbildung Arbeitstraining BEWO Genossenschaft Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel

2 EDITORIAL Die BEWO in Oberburg wurde am 15. März 1985 als Genossenschaft gegründet und ist von der IV und der Geund Fürsorgedirektion des Kantons Bern aner- sundheits- kannt. In der Zwischenzeit hat sich die BEWO zur grössten geschützten Werkstätte, vor allem für Menschen mit psychischen Behinderungen, zwischen Burgdorf und Thun entwickelt. Wir arbeiten mit unseren Kunden, den psychiatrischen Diensten unserer Region, mit Sozialdiensten, IV-Stellen und der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern eng zusammen und gehen auf ihre Anliegen und Bedürfnisse ein. Die BEWO ist seit 1999 nach den Normen BSV/IV 2000 und ISO 9001:2008 sowie FSC und BIO zertifiziert. In unserer geschützten Werkstätte bestehen Arbeitsplätze für psychisch- und körperbehinderte Personen, die in schwierigen psychosozialen Verhältnissen leben und aus diesen Gründen besonderer Betreuung bedürfen. Zudem führen wir Massnahmen für die IV durch. Hakan Kurtogullari Geschäftsführer Holzfertigung In dieser Abteilung werden serielle Produkte wie Vogelfutterhäuser, Weinkisten und weitere Holzartikel hergestellt. Zudem erfüllen wir gerne auch individuelle Kundenwünsche. Verpackung und Apparatemontage In diesem Bereich werden Montage- und Verpackungsarbeiten ausgeführt. In der gleichen Abteilung führen wir auch eine Druckerei, in der Tampon- und Heissprä- gedrucke hergestellt werden. Beschäftigungs- und Fördergruppe In dieser Abteilung für psychisch Behinderte werden in unserer externen Werk- stätte in Hasle bei Burgdorf produktive und kreative Arbeiten ausgeführt. Berufliche Massnahmen Die Berufliche Integration bietet Plätze für Integrationsmassnahmen, AMA (Arbeitsmarktlich-medizinische Abklärungen), Grundabklärungen, Referenzerarbei- tungen sowie Arbeitstrainings und Attestausbildung an. Dieser Bereich wird auf den nachfolgenden Seiten im Detail beschrieben. STANDORT / ANSPRECHPERSONEN Die BEWO ist gut mit der Bahn erreichbar. Der Bahnhof Oberburg ist ca. 5 Gehminuten von der BEWO entfernt. Ab Bahnhof Burgdorf verkehrt auch ein Bus, die Haltestelle Schulstrasse liegt direkt vor der Tür. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 1

3 Offizielle Arbeitszeiten: Mo. Do und / Fr und Für Integrationsmassnahmen und Berufliche Massnahmen gelten die Arbeitszeiten gemäss Zielvereinbarung. Richtung Burgdorf Bahnhof Oberburg Fussweg ca. 400 m BEWO AMA: Berufliche Abklärung Progressastr. 31 / 3. Stock IM: Integrationsmassnahmen Progressastr. 31 / 2. Stock COOP Bau und Hobby Parkplatz BEWO-Hauptgebäude Emmentalstrasse 41 Richtung Langnau Bushaltestelle Schulstrasse P Ansprechpersonen: Ruedy Minder Leitung BM, Leiter IM, Stv. GF Corinne Käser Fachp. IM / JobCoach / Stv. Leiter IM Elisabeth von Känel Fachperson IM / JobCoach Sven Lemann Fachperson Integrationsmassnahmen Bettina Minder Fachperson IM / JobCoach Fritz Lüthi Silvia Hubler Annelies Reist Fabienne Duss Fax Leitung BM, Leiter AMA Fachperson Abklärung / Stv. Leiter BM Fachperson AMA Fachperson Beruf. Integration/Assistentin Berufliche Massnahmen BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 2

4 INTEGRATIONSMASSNAHMEN Mit der 5. IV Revision wurden durch die Integrationsmassnahmen neue Instrumente geschaffen um Personen mit gesundheitlichen Schwierigkeiten den Schritt in die Arbeitswelt zu vereinfachen. Die Erfahrung hatte gezeigt, dass die Anforderungen für den Einstieg bei den bestehenden Massnahmen für viele Versicherte zu hoch waren. Insbesondere Personen die längere Zeit nicht mehr gearbeitet hatten, längere medizinische und/oder therapeutische Rehabilitation benötigten oder Personen, die bisher noch nicht im Berufsleben standen, sollten mit den neuen Integrationsmassnahmen die nötige Unterstützung erhalten um ihre Chan- cen auf eine berufliche Eingliederung zu optimieren. In der BEWO werden Integrationsmassnahmen seit der Inkraftsetzung 2008 an- geboten. Seit der Umsetzung der IV Revision 6a unterstützen wir zudem Personen, deren Rente einer Revision unterzogen wurde und Personen, die sich freiwillig bei der IV zur Teilnahme an Eingliederungsmassnahmen gemeldet haben. Die Integrationsmassnahmen sind modular aufgebaut, der Start kann je nach indiviwie im Aufbautraining statt- duellen Voraussetzungen sowohl im Belastbarkeits- finden. Die Ziele werden vorgängig zusammen mit der versicherten Person und der Eingliederungsfachperson der IV vereinbart und schriftlich festgehalten. Zur Überprüfung dieser Ziele finden regelmässige Reflexions- und Standortgespräche statt. Der Schwerpunkt der Integrationsmassnahmen liegt beim Training und Aufbau der beruflichen Schlüsselqualifikationen wie beispielsweise Konstanz, Zu- verlässigkeit, körperliche und psychische Belastbarkeit, Sozialverhalten, Arbeitsleistung etc. Belastbarkeitstraining Das Belastbarkeitstraining dauert in der Regel 12 Wochen und ist gleichzeitig die niederschwelligste Massnahme. Die Arbeitsplätze in der BEWO sind räumlich ge- trennt von den Werkstätten der fest angestellten Mitarbeiter. Es wird eine enge und individuelle Begleitung mit grosszügigen Zeitfenstern für Gespräche gewährleistet. Der geschützte, übersichtliche und strukturierte Rahmen ist abgestimmt auf die Bedürfnisse der oben erwähnten Zielpersonen. Folgende Ziele sollen erreicht/angestrebt werden: Freude an der Arbeit, bei Tätigkeiten finden Steigerung des Selbstwertes durch Erfolgserlebnisse Steigerung der Arbeitszeit von 2 auf 4 Stunden an 5 Tagen pro Woche Aufbau/Erhalt einer Tagesstruktur (Pünktlichkeit / Regelmässigkeit) Gewöhnung an den Arbeitsprozess Aufbau der Arbeitsmotivation Möglich sind auch weitere, individuell vereinbarte Ziele. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 3

5 Aufbautraining Ein Aufbautraining kann von 3 Monaten bis zu einem Jahr dauern. Zumeist arbeiten die Teilnehmer zuerst in den separaten Arbeitsräumen der Integrationsmassnahmen der BEWO. Je nach Zielsetzung, Eignung und Fortschritten können Arbeitseinsätze in den internen Werkstätten und/oder bei externen Arbeitgebern durchgeführt werden. Folgende Ziele sollen dabei erreicht/angestrebt werden: Steigerung der minimalen täglichen Arbeitszeit von 4 Stunden auf ein gemein- sam vereinbartes Pensum Förderung der Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen Gewöhnung an Arbeitsprozesse und steigende Anforderungen Konstanz der Anwesenheit, Leistung und Qualität Aufbau der Arbeitsmotivation Erreichen einer Arbeitsfähigkeit von mindestens 50% (eines vollen Pensums) Arbeit zur Zeitüberbrückung Diese Massnahme dauert maximal 3 Monate und wird in den Werkstätten der BEWO durchgeführt. Das Ziel dieser Massnahme ist die Überbrückung von zeitlich begrenzten Warteräumen um durch regelmässige Arbeit den Erhalt der Leistungsfähigkeit und der Tagesstruktur zu gewährleisten. Job Coaching Mit Job Coaching ist die Unterstützung und Begleitung von Arbeitnehmenden direkt am Arbeitsplatz im 1. Arbeitsmarkt gemeint. Es kann sich dabei um eine bestehende oder neu anzutretende Anstellung handeln oder um eine durch die IV verfügte Massnahme. Das Ziel ist in beiden Fällen, die berufliche Eingliederung weiter zu fördern und zu sichern. Das Coaching bietet sowohl Arbeitnehmer, Arbeitgeber wie der Eingliederungsfachperson der IV eine Ansprech- und Koordina- tionsperson. Im Vorfeld werden Ziele und Auftrag gemeinsam vereinbart. Durch regelmässige (meist wöchentliche) Gespräche unterstützt der Coach die Zielerreichung, behält den Überblick über den Prozess und informiert die Beteiligten über den Verlauf. Die BEWO strebt eine enge und regelmässige Zusammenarbeit mit Firmen aus verschiedenen Berufsbereichen an. Versicherte Personen können so möglichst passend platziert und trainiert werden. Bei Bedarf werden sie von uns unterstützt bei der Erstellung von Lebenslauf und Bewerbungsdossier. Je nach Ziel und Auf- trag werden Personen auch zu Vorstellungsgesprächen begleitet. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 4

6 BERUFLICHE MASSNAHMEN Die BEWO führt vorwiegend für die Invalidenversicherung Berufliche Massnahmen durch. Diese umfassen AMA, berufspraktische Abklärungen, Arbeitstrainings und Umschulungen sowie Attestausbildungen. Als oberstes Ziel für alle Mitarbeitenden gilt Eingliederung vor Rente. Die betrof- fenen Personen sollen trotz Einschränkungen nach Möglichkeit ihren Lebensun- terhalt selbstständig verdienen können. AMA Arbeitsmarktlich-medizinische medizinische Abklärung In enger Zusammenarbeit mit der IV-Stelle Bern führen wir Abklärungen von 4 Wochen durch mit dem Ziel, Aussagen über die Motivation, die Leistungsfähigkeit und anhand der festgestellten Ressourcen über die Eingliederungsmöglichkeiten zu machen. Ein Arzt des Regionalärztlichen Dienstes der IV (RAD) und eine Eingliederungsfachperson der IV begleiten die Abklärung. An der Konsenssitzung wird das Zumutbarkeitsprofil festgelegt und eine Anschlusslösung gesucht. Die Ergebnisse werden in einem gemeinsamen Abklärungsbericht zusammengefasst. Während der AMA werden verschiedene Testverfahren eingesetzt. Dies beinhal- tet unter anderem den Hamet Test (Berufseignungstest), VALPAR Module (wissenschaftlich geeichte Testverfahren), AWICO Test (soziale Kompetenzen) sowie schulische Teste (Basistests, DRT, B53 etc.). Vorwiegend bei Jugendlichen, wo es um eine berufliche Ausbildung geht, werden auch der Multicheck (Attest), sowie die Berufswahlanalyse durchgeführt. Weiter überprüfen wir die administrativen Fähigkeiten sowie die PC Kenntnisse. Bei Probearbeiten in verschiedenen Gebieten (Elektromontage, Pneumatik, Gra- vieren manuell und CNC, industrielle Fertigung und technische Montage, Mecha- nik etc.) überprüfen wir die fachlichen- und personalen Kompetenzen. Ergänzend zu den Testverfahren und Probearbeiten werden Einsätze bei verschiedenen produktiven Arbeiten (Holzfertigung, Maschinenraum, Verpackung, Montage, Druckerei, Chauffeureinsätze etc.) durchgeführt. Aus den zusammenfassenden Ergebnissen können wir klare Aussagen zu den vorhandenen Ressourcen und zu möglichen Verweistätigkeiten machen. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 5

7 Abklärung Um die Arbeitsfähigkeit und Vermittelbarkeit von Personen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen festzustellen, führen wir Grundabklärungen und Referenzerarbeitungen durch, welche in der Regel 12 Wochen dauern. Die Zie- le werden für jede Person individuell festgelegt und in einer Zielvereinbarung festgehalten. Grundsätzlich geht es darum, eine möglichst objektive, unabhängige Beurteilung der Vermittelbarkeit unter Berücksichtigung von medizinischen, sozialen und beruflichen Aspekten vorzunehmen. Zudem soll das Einsatzgebiet gefunden werden, welches der Person in Abklärung am besten entspricht, um im ersten Arbeitsmarkt vermittelt zu werden. Dazu dienen uns Einsätze im PC Bereich, in der Holzfertigung, Verpackung / Apparatemontage, in der Druckerei (Tampon-/ Prägedruck) sowie im Transport- und Lagerbereich. Auch auf die Eignungsabklä- rung Betreuer/ Arbeitsagoge sind wir spezialisiert. Zur Ergänzung unserer Abklärungsmöglichkeiten können, soweit angebracht, externe Arbeitsversuche durchgeführt werden. Parallel zu den praktischen Arbeiten führen wir Testaufgaben durch und setzen Probearbeiten ein. Regelmässige Feedbacks und Standortbestimmungen sind für uns von grosser Wichtigkeit, um gemeinsam eine möglichst realistische Zukunftsperspektive zu finden. ABKLÄRUNGSABLAUF Basisprogramm Fachkompetenz: Personale Kompetenzen Soziale Kompetenzen Leistungsbeurteilung - Praktische Fertigkeiten, fachliches Können - Theoretisches Wissen, Tests - Offenheit, Wissbegierde, Motivation, Interesse - Auffassungs- und Konzentrationsvermögen - Lernfähigkeit, Flexibilität, Selbstständigkeit - Pünktlichkeit, Regelmässigkeit, Zuverlässigkeit - Teamfähigkeit und soziales Verhalten - Umgang mit Vorgaben und Regeln - Selbstbeurteilung, Fremdbeurteilung - Quantität und Qualität sowie Belastbarkeit BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 6

8 Weiterführende Abklärungen Um die Ergebnisse aus dem Basisprogramm zu vertiefen und zu ergänzen, können Einsätze in der - Holzfertigung - Verpackung - Apparatemontage, - Tampondruckerei, - Spedition (Transporte) - Hauswirtschaft (Reinigung, Service Mittagstisch) - Administration durchgeführt werden. Hier werden mögliche Einsatzgebiete eingehend abgeklärt. Alle ausgeführten Arbeiten sind beispielhaft. Das heisst, die Fähigkeit eine Maschine in einem Arbeitsbereich einzustellen und zu bedienen ermöglicht es auch, einfachere Maschinenarbeiten in anderen Bereichen auszuführen. Arbeiten, welche zum Teil einfach und monoton erscheinen, sind spezifisch auf die aufgeführ- ten Punkte im Basisprogramm abgestimmt und helfen uns, die in der Zielverein- barung gestellten Fragen zu klären. Externe Arbeitsversuche Bei positivem Verlauf können zur Erweiterung der Abklärungsergebnisse externe Arbeitsversuche in geeigneten Privatbetrieben aus verschiedenen Branchen (Gewerden. Nach erfolgter Abklärung werden bei der gemeinsamen Auswertung mit der Eingliederungsfachperson der IV mögliche Anschlusslösungen werbe, Industrie, Dienstleistungssektor etc.) durchgeführt besprochen. Wir erstellen zuhanden des Auftraggebers einen n Abklärungsbericht. Falls ange- zeigt, wird danach die Stellenvermittlung der IV aktiv. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 7

9 Arbeitstraining Bei Personen, die nicht direkt in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden können, aber das nötige Entwicklungspotential mitbringen, führen wir Arbeits- trainings von 3 bis 12 Monaten durch. Je nach Zielvereinbarung und Verlauf oreine Ausbildung zum/zur ganisieren wir externe Arbeitsversuche. Ausbildung Wir bieten die Möglichkeit, in der Holzfertigung Schreinerpraktiker/in und in der Verpackung/Apparatemontage zum/zur In- dustriearbeiter/in zu absolvieren. Die Ausbildung dauert in der Regel 2 Jahre. Auftraggeber Unsere Auftraggeber für die berufliche Integration sind: IV SUVA und andere Versicherungen Sozialdienste Diese Versicherungen übernehmen jeweils auch die Finanzierung der Massnahmen. Während der Massnahme pflegen wir regelmässigen Kontakt zu den Auftraggebern. Falls das Ergebnis feststeht oder der Verlauf der Massnahme negativ ist, wird diese in Absprache mit dem Auftraggeber vorzeitig beendet. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 8

10 DAS TEAM Integrationsmassnahmen Ruedy Minder Abteilungsleiter IM Stv. Geschäftsführer Tel Corinne Käser Job Coaching Stv. Leitung IM Tel Elisabeth von Känel Job Coaching Tel Sven Lemann Tel Bettina Minder Job Coaching Tel Florian Aschwanden Fachperson Werkstatt Tel Ursula Berger Fachperson Werkstatt Tel Sara Steiner Fachperson Werkstatt Sozialpädagogin in Ausb. Tel Joel Kurt Fachperson Werkstatt FABE in Ausbildung Tel Alexandra Bühler Fachperson Werkstatt Arbeitsagogin in Ausb. Tel BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 9

11 DAS TEAM Berufliche Massnahmen und Ausbildung Fritz Lüthi Abteilungsleitung BM Leiter AMA Tel Silvia Hubler Stv. Leitung BM Tel Annelies Reist AMA / Stv. Leiter AMA Tel Fabienne Duss-Kühni Fachperson Berufliche Integration - Assistentin Tel Heinz Mosimann Fachperson Abklärung Tel Evelina Schmutz Fachperson Abklärung Tel Andreas Liechti Fachperson Abklärung Tel Hans Schneider Fachperson Abklärung Werkstatt Holzfertigung Tel Jürg Sommer Fachperson Abklärung Werkstatt Verpackung&Montage Tel BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 10

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Zielpublikum... 3. Anzahl der angebotenen Plätze... 3. Arbeitsbereiche... 3. Ziele... 3. Berufliche Massnahme nach Supported Employment...

Zielpublikum... 3. Anzahl der angebotenen Plätze... 3. Arbeitsbereiche... 3. Ziele... 3. Berufliche Massnahme nach Supported Employment... Konzept Umschulung Umschulung Inhaltsverzeichnis Zielpublikum... 3 Anzahl der angebotenen Plätze... 3 Arbeitsbereiche... 3 Ziele... 3 Berufliche Massnahme nach Supported Employment... 4 Dauer... 5 Betreuung...

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD)

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) Job Coach Placement Supported Education Supported Employment Erhalt des Arbeitsplatzes Schulungsangebote für Firmen Begleitung durch einen persönlichen Coach Angebote für Menschen mit einer psychischen

Mehr

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 3 A l l g e m e i n e I n f o

Mehr

AMA & AMA PLUS. Arbeitsmarktlich-Medizinische Abklärungen. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel

AMA & AMA PLUS. Arbeitsmarktlich-Medizinische Abklärungen. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel AMA & AMA PLUS Arbeitsmarktlich-Medizinische Abklärungen BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel. 034 426 12 15 www.bewo.ch Seite 10 Version September 16 EDITORIAL Die BEWO in Oberburg wurde am 15.

Mehr

Berufliche Massnahme (BM)

Berufliche Massnahme (BM) Berufliche Massnahme (BM) Angebotsbeschrieb: Job Coaching (Anhang 3) Angebotsbeschrieb: BM Job Coaching QA1116 Trägerschaft: Stiftung für sozialtherapeutische Arbeit Villa Erica Bahnhofstrasse 22, 6244

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Berufliche Perspektiven Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Unser Angebot im Überblick Schnupperlehre Berufliche Abklärung für Erstausbildung Berufliche Abklärung

Mehr

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n Alle Berufsfelder Gesundheit und Soziales A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n Wir bieten in Zusammenarbeit mit der IV Zürich und anderen Versicherungen

Mehr

Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel

Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel Beispiel 1 10 Jahre lang IV-Rente, übt keine berufliche Tätigkeit aus, hat keinen regelmässigen Tagesablauf

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Aufbau- und Abklärungsprogramm

Aufbau- und Abklärungsprogramm Aufbau- und Abklärungsprogramm Ziel Ziel ist die Erreichung der Arbeitsmarktfähigkeit von Erwerbslosen für den ersten Arbeitsmarkt. Dieses Ziel wird stufenweise über unser Angebot verfolgt. Nach der Abklärung

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching

Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Die Fachdienste des LWL-Integrationsamts Westfalen stellen sich vor LWL-Integrationsamt Westfalen Menschen mit Behinderung im Beruf Betriebliches Arbeitstraining Job-Coaching Was ist betriebliches Arbeitstraining?

Mehr

Die IV - Eine Integrationsversicherung

Die IV - Eine Integrationsversicherung Die IV - Eine Integrationsversicherung Generalversammlung VAGS 23. April 2015 Agenda Begrüssung SVA IV-Stelle Auftrag Leistungen Zusammenfassung 30.04.2015 Generalversammlung VAGS 2 Organigramm 30.04.2015

Mehr

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 Tel.: 09931 / 87 37 360 Fax: 09931 / 87 37 369 Email: info@protek-ev.de Homepage: www.protek-ev.de Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Definition

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft

Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft check-in aprentas Begleitung auf dem Berufsweg Das Konzept Das Programm

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen Priska Fritsche Fachpsychologin für Laufbahn- und Personalpsychologie FSP

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI)

Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Kreisschreiben über die Früherfassung und die Frühintervention (KSFEFI) Gültig ab 1. Januar 2015 Stand 1. Januar 2016 318.507.22 d 11.15 2 von 11 Vorwort Folgende Randziffern waren Gegenstand von Ergänzungen:

Mehr

IHG Fachtagung. Workshop

IHG Fachtagung. Workshop Workshop Kurzvorstellung Stiftung Brändi Welche Jugendlichen können eine Ausbildung in der Stiftung Brändi machen Ausbildungsplätze in der Stiftung Brändi Ausbildungsplätze im ersten Arbeitsmarkt Kurzfilm

Mehr

Arche BIOHOF. Der Arche Biohof bietet geschützte Arbeitsplätze für IV- und SozialhilfebezügerInnen und führt IV-Integrationsmassnahmen durch.

Arche BIOHOF. Der Arche Biohof bietet geschützte Arbeitsplätze für IV- und SozialhilfebezügerInnen und führt IV-Integrationsmassnahmen durch. Arche BIOHOF Der Arche Biohof bietet geschützte Arbeitsplätze für IV- und SozialhilfebezügerInnen und führt IV-Integrationsmassnahmen durch. Inhaltsverzeichnis 1 // Leitlinien 2 // Übersicht Angebote und

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Job Coaching. Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration?

Job Coaching. Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration? Job Coaching Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration? Fachtagung des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH Bern 10. September 2009 Markus Hunziker,

Mehr

www.terra-vecchia.ch Arbeitsintegration Betreutes Wohnen

www.terra-vecchia.ch Arbeitsintegration Betreutes Wohnen www.terra-vecchia.ch Arbeitsintegration Betreutes Wohnen «Das Angebot richtet sich an Personen, die an ihrer beruflichen Integration arbeiten.» Betreutes Wohnen Schritt für Schritt alleine wohnen Der Weg

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen. Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt

Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen. Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt Arbeitsunfähigkeit Eingliederung Die IV und ihre Eingliederungsbemühungen Lic. Phil. Rolf Schürmann Leiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen Referates Integrationsdimension der IV verständlich machen

Mehr

Susanne Aerni, Abteilungsleitung Eingliederung Wässermattstrasse 8, 5001 Aarau Tel. 062 834 51 27 / susanne.aerni@trinamo.ch

Susanne Aerni, Abteilungsleitung Eingliederung Wässermattstrasse 8, 5001 Aarau Tel. 062 834 51 27 / susanne.aerni@trinamo.ch Arbeitstraining Kontaktpersonen Susanne Aerni, Abteilungsleitung Eingliederung Wässermattstrasse 8, 5001 Aarau Tel. 062 834 51 27 / susanne.aerni@trinamo.ch Christina Fahr, Bereichsleitung FSI Wässermattstrasse

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22.

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22. 5. IV- Revision Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV Folie 1 Die wichtigsten Schwerpunkte der 5. IV-Revision Ziel der 5. IV-Revision ist es die Zahl der Neurenten zu reduzieren (Folie

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Das Motivationssemester [to do]

Das Motivationssemester [to do] Direktion für Bildung Soziales und Sport Das Motivationssemester [to do] Eine Dienstleistung des Kompetenzzentrums Arbeit KA Sektion Abklärung und Qualifizierung Junge Erwachsene 5. November 2013 November

Mehr

Mensch und Arbeit. Informationen für Angehörige

Mensch und Arbeit. Informationen für Angehörige Mensch und Arbeit Informationen für Angehörige 1 1 Diaconis Mensch und Arbeit im Überblick Arbeitsmarktliche Massnahmen Im Auftrag des Kantons Bern bieten wir arbeitsmarktliche Massnahmen (AMM) an. Für

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

IV Reintegrations-Trainingsarbeitsplätze bei der Basler Versicherung AG

IV Reintegrations-Trainingsarbeitsplätze bei der Basler Versicherung AG Fachtagung "Wirtschaft und Armut" 26. April 2016 IV Reintegrations-Trainingsarbeitsplätze bei der Basler Versicherung AG Eine Erfolgsgeschichte! Stephan Walliser, Leiter HR Schweiz Wir machen Sie sicherer.

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

für Jugendliche und junge Erwachsene

für Jugendliche und junge Erwachsene VEREIN MORGENSTERN heilpädagogische und sozialtherapeutische Begleitung rr/11.12.13 Konzept einer intensivbegleiteten Wohngemeinschaft für Jugendliche und junge Erwachsene ein zusätzliches Leitungsangebot

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011 Guten Tag 1 Für Arbeitgebende Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen Produkte Kantonale Ausgleichskasse AHV Invalidenversicherung Zusatzleistungen zu AHV / IV Familienzulagen Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt. Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt

Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt. Arbeit INKLUSIVE. Die exklusive Werkstatt Arbeit INKLUSIVE Was bietet Arbeit INKLUSIVE? Vermittlung von individuell passenden und ambulant betreuten Außenarbeitsplätzen Sichere Tagesstruktur in den Räumen der Werkstatt Vermittlung von relevanten

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF. das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF. das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DEN BERUF das rehaassessment SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren Unfall kann sich die gesamte Lebenssituation ändern.

Mehr

Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber

Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber 123 Attraktiv und wirkungsvoll unsere Leistungen für Arbeitgeber IV-Arbeitgeberberatung: 044 448 58 58 Ihre Situation im Unternehmen ist individuell, unsere Beratung auch. Beratung für Früherkennung von

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR TECHNIKBEGEISTERTE

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR TECHNIKBEGEISTERTE BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IM GEWERBLICH-TECHNISCHEN BEREICH NEUE PERSPEKTIVEN FÜR TECHNIKBEGEISTERTE SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar: Wiedereinstieg nach

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

wisli.ch «Der besondere Arbeitgeber für Arbeitsplätze nach Mass.»

wisli.ch «Der besondere Arbeitgeber für Arbeitsplätze nach Mass.» wisli.ch «Der besondere Arbeitgeber für Arbeitsplätze nach Mass.» gate catering «Mit Freude und Selbstvertrauen an die Arbeit.» wisli Arbeitsplätze, die vorwärtsbringen Die Angebote der wisli werkstatt

Mehr

Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen

Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen Projektbeschreibung Organisation: fokusarbeit, Angelika Künzle, Neue Fossertstr. 5, 8952 Schlieren

Mehr

Das JOB COACH PROJEKT

Das JOB COACH PROJEKT Universitäre Psychiatrische Dienste Bern Swiss Public Health Conference 07 Das JOB COACH PROJEKT Berufliche Wiedereingliederung mit Rente - ein realistisches Ziel für schwer psychisch Kranke Dipl.-Psych.

Mehr

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Zusammenfassung Für die CVP bedeutet Solidarität in einem modernen Staat, dass dieser für alle Menschen, ob produktiv oder nicht, Verantwortung trägt.

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die UN-Behindertenrechtskonvention Kongress Die UN-Behindertenrechtskonvention zwischen gesellschaftlicher Vision und Alltag 10. September 2015 Referat Workshop: Inklusion in der Arbeitswelt Eva Meroni & Bruno Schnellmann Stiftung Profil

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Arbeitsintegration und JobCoaching

Arbeitsintegration und JobCoaching Arbeitsintegration und JobCoaching Kontakt ASF Arbeitsintegration & JobCoaching Hochstrasse 7 8330 Pfäffikon/ZH Fax 044 951 00 34 Homepage www.projektasf.ch Urs Spiegel Leiter ASF Tel 044 951 16 46 urs.spiegel@projektasf.ch

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K)

Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K) Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K) Inhaltsverzeichnis 1. Anforderungsprofil 2. Auswahlverfahren 3. Schnuppereinsatz 4. Lehrverhältnis 5. Anstellungsbedingungen,

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

www.terra-vecchia.ch Arbeitsintegration Betreutes Wohnen

www.terra-vecchia.ch Arbeitsintegration Betreutes Wohnen www.terra-vecchia.ch Arbeitsintegration Betreutes Wohnen «Das Angebot richtet sich an Personen, die an ihrer beruflichen Integration arbeiten.» Betreutes Wohnen Schritt für Schritt alleine wohnen Der Weg

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung SCHULUNG BERATUNG COACHING Job-Starting Für stellenlose Jugendliche LEARNY AG Heimstr. 46 8953 Dietikon Tel. 044 740 17 71 www.learny.ch pmh

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012 Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück Andreas Heimer 21. März 2012 Mengenbeispiel 1 8% der Invalidenrenten- Neuzugänge sind unfall- oder berufserkrankungsbedingt. 92% der Invalidenrenten-

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Informationen für Interessenten

Informationen für Interessenten Werkstätten Esslingen-Kirchheim (WEK) anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Informationen für Interessenten I. Grundsätzliche Informationen zur WfbM und zur WEK 1. Was ist eine WfbM? Die

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Nutzen der Freiwilligenarbeit 1.2. Freiwilligenarbeit kennt Regeln 1.4. Organisation der Freiwilligenarbeit im Zentrum Aettenbühl 2. Organisation 2.1. Anforderungen

Mehr

Arbeitsprojekte St.Gallen

Arbeitsprojekte St.Gallen Arbeitsprojekte St.Gallen Inhalt 1. Grundhaltung... 1 2. Zielgruppen... 1 3. Ziele... 2 4. Die Angebote der Arbeitsprojekte... 2 5. Interne Organisation... 6 6. Externe Vernetzung... 7 7. Öffentlichkeitsarbeit...

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

LWL-Messe "Unternehmen tun Gutes" 24.03.2010

LWL-Messe Unternehmen tun Gutes 24.03.2010 Job-Coaching in Integrationsunternehmen Eine thematische Einführung im Rahmen der LWL-Messe der Integrationsunternehmen Unternehmen tun Gutes am 24.03.2010 in der Halle Münsterland Claudia Daldrup, Ergotherapeutin

Mehr

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!»

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!» wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft das Leben jeden Tag aufs Neue meistern!» «Das Leben selbst gestalten: Wir begleiten Sie dabei!» wisli betreutes wohnen: Selbstständig, und doch geborgen. Unser

Mehr

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft Kurzinformation Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St.G 3 ZbW die Leistungsschule. Wer wir sind Das Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

Präsentation Konzept Diversity 2012. www.stiftung-impuls.ch

Präsentation Konzept Diversity 2012. www.stiftung-impuls.ch Präsentation Konzept Diversity 2012 Konzeptentwicklung Top Down 1. Bedarf Zuweiser 2. Definition Angebot 3. Prozess 4. Ressourcen 5. Struktur Angebotsstruktur 2012 Beschäftigung Taglohn outdoor; Existenzsicherung

Mehr

Das ABA Amriswil, eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft.

Das ABA Amriswil, eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft. 2 3 Das ABA Amriswil, eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft. Schön, Sie hier zu begrüssen. Auf den folgenden Seiten bieten wir Ihnen Einblicke in unsere Institution, unsere Aufgaben und Ziele, unser Leistungsangebot

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Eiegliederung beginnt am ersten Tag!

Eiegliederung beginnt am ersten Tag! Eiegliederung beginnt am ersten Tag! START Mit individueller Förderung von der Werkstatt in den ersten Arbeitsmarkt Peter Truttmann Bereichsleiter Arbeit und Berufliche Integration Überblick Ganzheitliche

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Olten Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung von Menschen mit Benachteiligungen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt Berufswahlprogramm INHALTSVERZEICHNIS Kapitel Titel Seite 1. LEITSATZ 1 2. WEN SPRECHEN WIR MIT DEM BERUFSWAHLPROGRAMM AN? 2 3. DAUER 2 4. ABLAUF 2 5. VORSTELLUNGSGESPRÄCH 3 6. EINLEBEPHASE 3 6.1. ARBEITSALLTAG

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr