Integrationsmassnahmen & Berufliche Massnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsmassnahmen & Berufliche Massnahmen"

Transkript

1 Integrationsmassnahmen & Berufliche Massnahmen Hier finden Sie uns! Abklärung Referenzerarbeitung Integration / Coaching Ausbildung Arbeitstraining BEWO Genossenschaft Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel

2 EDITORIAL Die BEWO in Oberburg wurde am 15. März 1985 als Genossenschaft gegründet und ist von der IV und der Geund Fürsorgedirektion des Kantons Bern aner- sundheits- kannt. In der Zwischenzeit hat sich die BEWO zur grössten geschützten Werkstätte, vor allem für Menschen mit psychischen Behinderungen, zwischen Burgdorf und Thun entwickelt. Wir arbeiten mit unseren Kunden, den psychiatrischen Diensten unserer Region, mit Sozialdiensten, IV-Stellen und der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern eng zusammen und gehen auf ihre Anliegen und Bedürfnisse ein. Die BEWO ist seit 1999 nach den Normen BSV/IV 2000 und ISO 9001:2008 sowie FSC und BIO zertifiziert. In unserer geschützten Werkstätte bestehen Arbeitsplätze für psychisch- und körperbehinderte Personen, die in schwierigen psychosozialen Verhältnissen leben und aus diesen Gründen besonderer Betreuung bedürfen. Zudem führen wir Massnahmen für die IV durch. Hakan Kurtogullari Geschäftsführer Holzfertigung In dieser Abteilung werden serielle Produkte wie Vogelfutterhäuser, Weinkisten und weitere Holzartikel hergestellt. Zudem erfüllen wir gerne auch individuelle Kundenwünsche. Verpackung und Apparatemontage In diesem Bereich werden Montage- und Verpackungsarbeiten ausgeführt. In der gleichen Abteilung führen wir auch eine Druckerei, in der Tampon- und Heissprä- gedrucke hergestellt werden. Beschäftigungs- und Fördergruppe In dieser Abteilung für psychisch Behinderte werden in unserer externen Werk- stätte in Hasle bei Burgdorf produktive und kreative Arbeiten ausgeführt. Berufliche Massnahmen Die Berufliche Integration bietet Plätze für Integrationsmassnahmen, AMA (Arbeitsmarktlich-medizinische Abklärungen), Grundabklärungen, Referenzerarbei- tungen sowie Arbeitstrainings und Attestausbildung an. Dieser Bereich wird auf den nachfolgenden Seiten im Detail beschrieben. STANDORT / ANSPRECHPERSONEN Die BEWO ist gut mit der Bahn erreichbar. Der Bahnhof Oberburg ist ca. 5 Gehminuten von der BEWO entfernt. Ab Bahnhof Burgdorf verkehrt auch ein Bus, die Haltestelle Schulstrasse liegt direkt vor der Tür. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 1

3 Offizielle Arbeitszeiten: Mo. Do und / Fr und Für Integrationsmassnahmen und Berufliche Massnahmen gelten die Arbeitszeiten gemäss Zielvereinbarung. Richtung Burgdorf Bahnhof Oberburg Fussweg ca. 400 m BEWO AMA: Berufliche Abklärung Progressastr. 31 / 3. Stock IM: Integrationsmassnahmen Progressastr. 31 / 2. Stock COOP Bau und Hobby Parkplatz BEWO-Hauptgebäude Emmentalstrasse 41 Richtung Langnau Bushaltestelle Schulstrasse P Ansprechpersonen: Ruedy Minder Leitung BM, Leiter IM, Stv. GF Corinne Käser Fachp. IM / JobCoach / Stv. Leiter IM Elisabeth von Känel Fachperson IM / JobCoach Sven Lemann Fachperson Integrationsmassnahmen Bettina Minder Fachperson IM / JobCoach Fritz Lüthi Silvia Hubler Annelies Reist Fabienne Duss Fax Leitung BM, Leiter AMA Fachperson Abklärung / Stv. Leiter BM Fachperson AMA Fachperson Beruf. Integration/Assistentin Berufliche Massnahmen BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 2

4 INTEGRATIONSMASSNAHMEN Mit der 5. IV Revision wurden durch die Integrationsmassnahmen neue Instrumente geschaffen um Personen mit gesundheitlichen Schwierigkeiten den Schritt in die Arbeitswelt zu vereinfachen. Die Erfahrung hatte gezeigt, dass die Anforderungen für den Einstieg bei den bestehenden Massnahmen für viele Versicherte zu hoch waren. Insbesondere Personen die längere Zeit nicht mehr gearbeitet hatten, längere medizinische und/oder therapeutische Rehabilitation benötigten oder Personen, die bisher noch nicht im Berufsleben standen, sollten mit den neuen Integrationsmassnahmen die nötige Unterstützung erhalten um ihre Chan- cen auf eine berufliche Eingliederung zu optimieren. In der BEWO werden Integrationsmassnahmen seit der Inkraftsetzung 2008 an- geboten. Seit der Umsetzung der IV Revision 6a unterstützen wir zudem Personen, deren Rente einer Revision unterzogen wurde und Personen, die sich freiwillig bei der IV zur Teilnahme an Eingliederungsmassnahmen gemeldet haben. Die Integrationsmassnahmen sind modular aufgebaut, der Start kann je nach indiviwie im Aufbautraining statt- duellen Voraussetzungen sowohl im Belastbarkeits- finden. Die Ziele werden vorgängig zusammen mit der versicherten Person und der Eingliederungsfachperson der IV vereinbart und schriftlich festgehalten. Zur Überprüfung dieser Ziele finden regelmässige Reflexions- und Standortgespräche statt. Der Schwerpunkt der Integrationsmassnahmen liegt beim Training und Aufbau der beruflichen Schlüsselqualifikationen wie beispielsweise Konstanz, Zu- verlässigkeit, körperliche und psychische Belastbarkeit, Sozialverhalten, Arbeitsleistung etc. Belastbarkeitstraining Das Belastbarkeitstraining dauert in der Regel 12 Wochen und ist gleichzeitig die niederschwelligste Massnahme. Die Arbeitsplätze in der BEWO sind räumlich ge- trennt von den Werkstätten der fest angestellten Mitarbeiter. Es wird eine enge und individuelle Begleitung mit grosszügigen Zeitfenstern für Gespräche gewährleistet. Der geschützte, übersichtliche und strukturierte Rahmen ist abgestimmt auf die Bedürfnisse der oben erwähnten Zielpersonen. Folgende Ziele sollen erreicht/angestrebt werden: Freude an der Arbeit, bei Tätigkeiten finden Steigerung des Selbstwertes durch Erfolgserlebnisse Steigerung der Arbeitszeit von 2 auf 4 Stunden an 5 Tagen pro Woche Aufbau/Erhalt einer Tagesstruktur (Pünktlichkeit / Regelmässigkeit) Gewöhnung an den Arbeitsprozess Aufbau der Arbeitsmotivation Möglich sind auch weitere, individuell vereinbarte Ziele. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 3

5 Aufbautraining Ein Aufbautraining kann von 3 Monaten bis zu einem Jahr dauern. Zumeist arbeiten die Teilnehmer zuerst in den separaten Arbeitsräumen der Integrationsmassnahmen der BEWO. Je nach Zielsetzung, Eignung und Fortschritten können Arbeitseinsätze in den internen Werkstätten und/oder bei externen Arbeitgebern durchgeführt werden. Folgende Ziele sollen dabei erreicht/angestrebt werden: Steigerung der minimalen täglichen Arbeitszeit von 4 Stunden auf ein gemein- sam vereinbartes Pensum Förderung der Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen Gewöhnung an Arbeitsprozesse und steigende Anforderungen Konstanz der Anwesenheit, Leistung und Qualität Aufbau der Arbeitsmotivation Erreichen einer Arbeitsfähigkeit von mindestens 50% (eines vollen Pensums) Arbeit zur Zeitüberbrückung Diese Massnahme dauert maximal 3 Monate und wird in den Werkstätten der BEWO durchgeführt. Das Ziel dieser Massnahme ist die Überbrückung von zeitlich begrenzten Warteräumen um durch regelmässige Arbeit den Erhalt der Leistungsfähigkeit und der Tagesstruktur zu gewährleisten. Job Coaching Mit Job Coaching ist die Unterstützung und Begleitung von Arbeitnehmenden direkt am Arbeitsplatz im 1. Arbeitsmarkt gemeint. Es kann sich dabei um eine bestehende oder neu anzutretende Anstellung handeln oder um eine durch die IV verfügte Massnahme. Das Ziel ist in beiden Fällen, die berufliche Eingliederung weiter zu fördern und zu sichern. Das Coaching bietet sowohl Arbeitnehmer, Arbeitgeber wie der Eingliederungsfachperson der IV eine Ansprech- und Koordina- tionsperson. Im Vorfeld werden Ziele und Auftrag gemeinsam vereinbart. Durch regelmässige (meist wöchentliche) Gespräche unterstützt der Coach die Zielerreichung, behält den Überblick über den Prozess und informiert die Beteiligten über den Verlauf. Die BEWO strebt eine enge und regelmässige Zusammenarbeit mit Firmen aus verschiedenen Berufsbereichen an. Versicherte Personen können so möglichst passend platziert und trainiert werden. Bei Bedarf werden sie von uns unterstützt bei der Erstellung von Lebenslauf und Bewerbungsdossier. Je nach Ziel und Auf- trag werden Personen auch zu Vorstellungsgesprächen begleitet. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 4

6 BERUFLICHE MASSNAHMEN Die BEWO führt vorwiegend für die Invalidenversicherung Berufliche Massnahmen durch. Diese umfassen AMA, berufspraktische Abklärungen, Arbeitstrainings und Umschulungen sowie Attestausbildungen. Als oberstes Ziel für alle Mitarbeitenden gilt Eingliederung vor Rente. Die betrof- fenen Personen sollen trotz Einschränkungen nach Möglichkeit ihren Lebensun- terhalt selbstständig verdienen können. AMA Arbeitsmarktlich-medizinische medizinische Abklärung In enger Zusammenarbeit mit der IV-Stelle Bern führen wir Abklärungen von 4 Wochen durch mit dem Ziel, Aussagen über die Motivation, die Leistungsfähigkeit und anhand der festgestellten Ressourcen über die Eingliederungsmöglichkeiten zu machen. Ein Arzt des Regionalärztlichen Dienstes der IV (RAD) und eine Eingliederungsfachperson der IV begleiten die Abklärung. An der Konsenssitzung wird das Zumutbarkeitsprofil festgelegt und eine Anschlusslösung gesucht. Die Ergebnisse werden in einem gemeinsamen Abklärungsbericht zusammengefasst. Während der AMA werden verschiedene Testverfahren eingesetzt. Dies beinhal- tet unter anderem den Hamet Test (Berufseignungstest), VALPAR Module (wissenschaftlich geeichte Testverfahren), AWICO Test (soziale Kompetenzen) sowie schulische Teste (Basistests, DRT, B53 etc.). Vorwiegend bei Jugendlichen, wo es um eine berufliche Ausbildung geht, werden auch der Multicheck (Attest), sowie die Berufswahlanalyse durchgeführt. Weiter überprüfen wir die administrativen Fähigkeiten sowie die PC Kenntnisse. Bei Probearbeiten in verschiedenen Gebieten (Elektromontage, Pneumatik, Gra- vieren manuell und CNC, industrielle Fertigung und technische Montage, Mecha- nik etc.) überprüfen wir die fachlichen- und personalen Kompetenzen. Ergänzend zu den Testverfahren und Probearbeiten werden Einsätze bei verschiedenen produktiven Arbeiten (Holzfertigung, Maschinenraum, Verpackung, Montage, Druckerei, Chauffeureinsätze etc.) durchgeführt. Aus den zusammenfassenden Ergebnissen können wir klare Aussagen zu den vorhandenen Ressourcen und zu möglichen Verweistätigkeiten machen. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 5

7 Abklärung Um die Arbeitsfähigkeit und Vermittelbarkeit von Personen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen festzustellen, führen wir Grundabklärungen und Referenzerarbeitungen durch, welche in der Regel 12 Wochen dauern. Die Zie- le werden für jede Person individuell festgelegt und in einer Zielvereinbarung festgehalten. Grundsätzlich geht es darum, eine möglichst objektive, unabhängige Beurteilung der Vermittelbarkeit unter Berücksichtigung von medizinischen, sozialen und beruflichen Aspekten vorzunehmen. Zudem soll das Einsatzgebiet gefunden werden, welches der Person in Abklärung am besten entspricht, um im ersten Arbeitsmarkt vermittelt zu werden. Dazu dienen uns Einsätze im PC Bereich, in der Holzfertigung, Verpackung / Apparatemontage, in der Druckerei (Tampon-/ Prägedruck) sowie im Transport- und Lagerbereich. Auch auf die Eignungsabklä- rung Betreuer/ Arbeitsagoge sind wir spezialisiert. Zur Ergänzung unserer Abklärungsmöglichkeiten können, soweit angebracht, externe Arbeitsversuche durchgeführt werden. Parallel zu den praktischen Arbeiten führen wir Testaufgaben durch und setzen Probearbeiten ein. Regelmässige Feedbacks und Standortbestimmungen sind für uns von grosser Wichtigkeit, um gemeinsam eine möglichst realistische Zukunftsperspektive zu finden. ABKLÄRUNGSABLAUF Basisprogramm Fachkompetenz: Personale Kompetenzen Soziale Kompetenzen Leistungsbeurteilung - Praktische Fertigkeiten, fachliches Können - Theoretisches Wissen, Tests - Offenheit, Wissbegierde, Motivation, Interesse - Auffassungs- und Konzentrationsvermögen - Lernfähigkeit, Flexibilität, Selbstständigkeit - Pünktlichkeit, Regelmässigkeit, Zuverlässigkeit - Teamfähigkeit und soziales Verhalten - Umgang mit Vorgaben und Regeln - Selbstbeurteilung, Fremdbeurteilung - Quantität und Qualität sowie Belastbarkeit BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 6

8 Weiterführende Abklärungen Um die Ergebnisse aus dem Basisprogramm zu vertiefen und zu ergänzen, können Einsätze in der - Holzfertigung - Verpackung - Apparatemontage, - Tampondruckerei, - Spedition (Transporte) - Hauswirtschaft (Reinigung, Service Mittagstisch) - Administration durchgeführt werden. Hier werden mögliche Einsatzgebiete eingehend abgeklärt. Alle ausgeführten Arbeiten sind beispielhaft. Das heisst, die Fähigkeit eine Maschine in einem Arbeitsbereich einzustellen und zu bedienen ermöglicht es auch, einfachere Maschinenarbeiten in anderen Bereichen auszuführen. Arbeiten, welche zum Teil einfach und monoton erscheinen, sind spezifisch auf die aufgeführ- ten Punkte im Basisprogramm abgestimmt und helfen uns, die in der Zielverein- barung gestellten Fragen zu klären. Externe Arbeitsversuche Bei positivem Verlauf können zur Erweiterung der Abklärungsergebnisse externe Arbeitsversuche in geeigneten Privatbetrieben aus verschiedenen Branchen (Gewerden. Nach erfolgter Abklärung werden bei der gemeinsamen Auswertung mit der Eingliederungsfachperson der IV mögliche Anschlusslösungen werbe, Industrie, Dienstleistungssektor etc.) durchgeführt besprochen. Wir erstellen zuhanden des Auftraggebers einen n Abklärungsbericht. Falls ange- zeigt, wird danach die Stellenvermittlung der IV aktiv. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 7

9 Arbeitstraining Bei Personen, die nicht direkt in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden können, aber das nötige Entwicklungspotential mitbringen, führen wir Arbeits- trainings von 3 bis 12 Monaten durch. Je nach Zielvereinbarung und Verlauf oreine Ausbildung zum/zur ganisieren wir externe Arbeitsversuche. Ausbildung Wir bieten die Möglichkeit, in der Holzfertigung Schreinerpraktiker/in und in der Verpackung/Apparatemontage zum/zur In- dustriearbeiter/in zu absolvieren. Die Ausbildung dauert in der Regel 2 Jahre. Auftraggeber Unsere Auftraggeber für die berufliche Integration sind: IV SUVA und andere Versicherungen Sozialdienste Diese Versicherungen übernehmen jeweils auch die Finanzierung der Massnahmen. Während der Massnahme pflegen wir regelmässigen Kontakt zu den Auftraggebern. Falls das Ergebnis feststeht oder der Verlauf der Massnahme negativ ist, wird diese in Absprache mit dem Auftraggeber vorzeitig beendet. BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 8

10 DAS TEAM Integrationsmassnahmen Ruedy Minder Abteilungsleiter IM Stv. Geschäftsführer Tel Corinne Käser Job Coaching Stv. Leitung IM Tel Elisabeth von Känel Job Coaching Tel Sven Lemann Tel Bettina Minder Job Coaching Tel Florian Aschwanden Fachperson Werkstatt Tel Ursula Berger Fachperson Werkstatt Tel Sara Steiner Fachperson Werkstatt Sozialpädagogin in Ausb. Tel Joel Kurt Fachperson Werkstatt FABE in Ausbildung Tel Alexandra Bühler Fachperson Werkstatt Arbeitsagogin in Ausb. Tel BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 9

11 DAS TEAM Berufliche Massnahmen und Ausbildung Fritz Lüthi Abteilungsleitung BM Leiter AMA Tel Silvia Hubler Stv. Leitung BM Tel Annelies Reist AMA / Stv. Leiter AMA Tel Fabienne Duss-Kühni Fachperson Berufliche Integration - Assistentin Tel Heinz Mosimann Fachperson Abklärung Tel Evelina Schmutz Fachperson Abklärung Tel Andreas Liechti Fachperson Abklärung Tel Hans Schneider Fachperson Abklärung Werkstatt Holzfertigung Tel Jürg Sommer Fachperson Abklärung Werkstatt Verpackung&Montage Tel BEWO Progressastrasse 31 CH-3414 Oberburg Tel Seite 10

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2

11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 2 I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n 11797_Integrationsmassnahmen:Layout 1 2.11.2011 9:49 Uhr Seite 3 A l l g e m e i n e I n f o

Mehr

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n

I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n I n t e g r a t i o n s m a s s n a h m e n Alle Berufsfelder Gesundheit und Soziales A l l g e m e i n e I n f o r m a t i o n e n Wir bieten in Zusammenarbeit mit der IV Zürich und anderen Versicherungen

Mehr

Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel

Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel Ganz oder teilweise wieder beruflich tätig sein Individuelle Förderprogramme führen zum Ziel Beispiel 1 10 Jahre lang IV-Rente, übt keine berufliche Tätigkeit aus, hat keinen regelmässigen Tagesablauf

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!?

Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? Herzlich Willkommen IV-Stelle Thurgau Daniel Naef Abteilungsleiter Eingliederung / Rente 1 Die Invalidenversicherung Ein Partner für nachhaltige Lösungen!? 2 Welche Chancen ermöglicht ein früher Einbezug

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision

Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Eingliederung vor Rente. Umsetzung und Wirkungen der 5. IV-Revision Christian Bolliger, Tobias Fritschi Fortbildungsveranstaltung der Academy of Swiss Insurance Medicine (ASIM) Basel, 20. März 2013 1 Überblick

Mehr

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche

Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung. Job-Starting. Für stellenlose Jugendliche Stiften Sie Zukunft! Stiftung für berufliche Jugendförderung SCHULUNG BERATUNG COACHING Job-Starting Für stellenlose Jugendliche LEARNY AG Heimstr. 46 8953 Dietikon Tel. 044 740 17 71 www.learny.ch pmh

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Berufliche Eingliederungsmassnahmen

Berufliche Eingliederungsmassnahmen 4.09 Leistungen der IV Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick In der Invalidenversicherung (IV) gilt der Grundsatz «Eingliederung vor Rente». Die Eingliederungsmassnahmen

Mehr

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD)

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) Job Coach Placement Supported Education Supported Employment Erhalt des Arbeitsplatzes Schulungsangebote für Firmen Begleitung durch einen persönlichen Coach Angebote für Menschen mit einer psychischen

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen

Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen Case Management zur beruflichen Integration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen Projektbeschreibung Organisation: fokusarbeit, Angelika Künzle, Neue Fossertstr. 5, 8952 Schlieren

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Assessment Soziotherapie Case Management

Assessment Soziotherapie Case Management Assessment Soziotherapie Case Management Die Fachstelle Arbeit ist ein Angebot der Sozialberatung des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums Zürich Die EPI ein vielfältiges Kompetenzzentrum Das Schweizerische

Mehr

Arbeitsprojekte St.Gallen

Arbeitsprojekte St.Gallen Arbeitsprojekte St.Gallen Inhalt 1. Grundhaltung... 1 2. Zielgruppen... 1 3. Ziele... 2 4. Die Angebote der Arbeitsprojekte... 2 5. Interne Organisation... 6 6. Externe Vernetzung... 7 7. Öffentlichkeitsarbeit...

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

Die Revision der Invalidenversicherung

Die Revision der Invalidenversicherung MUSTER-REFERAT Bundesamt für Sozialversicherungen Die Revision der Invalidenversicherung Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Für Menschen mit Behinderungen ist die Invalidenversicherung eine unentbehrliche

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Vertiefende Berufsorientierung

Vertiefende Berufsorientierung Berufsorientierung in den Gewerken Profiling technik Lagerlogistik Gesundheit und Erziehung Metall- Holz/Farbe & Gestaltung Büro / Handel Elektro Kfz Hoga Den Schülern wird in den Erprobungsräumen ein

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Führungskräfte-Coaching mit Pferden

Führungskräfte-Coaching mit Pferden Führungskräfte-Coaching mit Pferden Was macht Führungskräfte erfolgreich(er)? Intensivseminar mit Pferden als Spiegel des Menschen Vielen Führungskräften werden rein verstandsorientierte Verhaltensweisen

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Fragen und Antworten rund um Arbeit und Versicherung

Fragen und Antworten rund um Arbeit und Versicherung PRO MENTE SANA INFOBLATT NR 5 SEPTEMBER 2008 5 Psychisch krank Fragen und Antworten rund um Arbeit und Versicherung PRO MENTE SANA RATGEBER Psychisch krank Impressum: Pro Mente Sana 2008, Gestaltung: wwwanullch

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Konzept Integrationsmassnahmen

Konzept Integrationsmassnahmen Konzept Integrationsmassnahmen Kontakt sorebo, Verein für Ausbildung, Arbeit und Integration Patrick und Angelika Boesch Geschäfts- und Projektleitung Bönlerstrasse 21, 8626 Ottikon Tel: 044 935 17 80,

Mehr

Power Point Präsentation PD Dr. med. Holger Hoffmann

Power Point Präsentation PD Dr. med. Holger Hoffmann Power Point Präsentation PD Dr. med. Holger Hoffmann Universitäre Psychiatrische Dienste Bern 2. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Supported Employment am Beispiel des Berner JOB COACH PLACEMENT PD

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004 Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren für Integrationsfirmen Anton Senner 12. März 2004 BAG-Integrationsfirmen. Hedemannstraße 14. 10969 Berlin Tel.

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Individuelle Outplacement-Programme

Individuelle Outplacement-Programme Individuelle Outplacement-Programme.. 2 Die Basisdienstleistungen jedes individuellen Outplacements... 2 Zusatzleistungen für oberstes Kader... 6 Zusatzleistungen für Fach- und Führungskräfte... 7 Zusatzleistungen

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Vorstellung Modul A - Potentialabklärung. Albrecht Konrad Leiter Arbeitstherapie. asim - Basel 17.Oktober 2012 A. Konrad

Vorstellung Modul A - Potentialabklärung. Albrecht Konrad Leiter Arbeitstherapie. asim - Basel 17.Oktober 2012 A. Konrad Vorstellung Modul A - Potentialabklärung Albrecht Konrad Leiter Arbeitstherapie Lageplan Arbeitstherapie Folie Nr. 2 Albrecht Konrad 2010 HELSANA Inhalt Ausgangslage IV SVA / IV-Stelle ZürichZ Arbeitstherapie

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Neue Beschäftigungsformen in Europa

Neue Beschäftigungsformen in Europa Neue Beschäftigungsformen in Europa Irene Mandl Eurofound Normalarbeit Vergangenheit oder Zukunft? Denkwerkstätte Graz 28. Mai 2015 Eurofound Agentur der Europäischen Kommission Gründung 1975 Vergleichende

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Die Anzahl Personen, die von einer psychischen Krankheit betroffen sind, wird nicht abnehmen. Eine Zunahme ist wahrscheinlicher.

Die Anzahl Personen, die von einer psychischen Krankheit betroffen sind, wird nicht abnehmen. Eine Zunahme ist wahrscheinlicher. Strategiepapier Entwicklungen im Bereich der Psychiatrie und der IV und ihre Auswirkungen auf die Institutionen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung Im vorliegenden Strategiepapier sollen in Kürze

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Kickoff-Veranstaltung vom 20. Februar 2014. Kickoff Einführung «IBB plus» in IFEG-Institutionen BS/BL 1

Kickoff-Veranstaltung vom 20. Februar 2014. Kickoff Einführung «IBB plus» in IFEG-Institutionen BS/BL 1 Umsetzung Behindertenkonzept Vorbereitungsarbeiten zur Einführung von «IBB plus» in den Institutionen der Behindertenhilfe BS/BL (Leistungen nach IFEG) Kickoff-Veranstaltung vom 20. Februar 2014 Kickoff

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl: 30 Minuten 40 Punkte Aufgabe

Mehr

GESCHÜTZTE ARBEITSPLÄTZE IM TIERSEKTOR IN DER FREIEN WIRTSCHAFT GROBKONZEPT. Verfasserin: Cornelia Kunz Brandl / OVWB / Juli 2011

GESCHÜTZTE ARBEITSPLÄTZE IM TIERSEKTOR IN DER FREIEN WIRTSCHAFT GROBKONZEPT. Verfasserin: Cornelia Kunz Brandl / OVWB / Juli 2011 GESCHÜTZTE ARBEITSPLÄTZE IM TIERSEKTOR IN DER FREIEN WIRTSCHAFT GROBKONZEPT Verfasserin: Cornelia Kunz Brandl / OVWB / Juli 20 Fachfrau Tiergestützte Therapie, Pädagogik, Aktivitäten I.E.T. Dipl. Beraterin

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Zertifizierte/r ProzessmanagerIn Grundlagenlehrgang Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Spezialisierungslehrgang CaseManagement Leistungsdiagnostik und REHA-Planung Innovative Lehr- und Lernmethoden

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den

EINWOHNERRAT EMMEN. A. Wortlaut des Postulates. an den Gemeinderat an den EINWOHNERRAT EMMEN 60/10 Beantwortung des Postulates Luzius Hafen, Monique Frey, Karin Saturnino und Hanspeter Herger namens der SP/Grüne Fraktion betreffend Eingliederung statt Rente

Mehr

entnommen aus der Software DataCubis - Analysen, Checklisten, Planungsrechnungen Bewerberauswahl bestens erfüllt weniger erfüllt bestens erfüllt

entnommen aus der Software DataCubis - Analysen, Checklisten, Planungsrechnungen Bewerberauswahl bestens erfüllt weniger erfüllt bestens erfüllt Infoquellen Bewerbungsunterlagen Personalfragebogen Vorstellungsgespräch(e) psychologische Tests Arbeitsproben ärztliche Untersuchungen Referenzen Befragungen (bisheriger Arb.geber) fachliche Kriterien

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr