DORF NACHRICHTEN ARNI 3. Februar 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DORF NACHRICHTEN ARNI www.arnibe.ch 3. Februar 2012"

Transkript

1 DORF NACHRICHTEN ARNI 3. Februar 2012 Informationen Aus dem Gemeinderat 3-4 Aus den Kommissionen 5-6 Aus der Verwaltung 7-16 Aus den Vereinen Dies und Das 20

2 Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung Montag Uhr Uhr Dienstag Uhr Uhr Mittwoch Uhr Nachmittag geschlossen Donnerstag Uhr Uhr Freitag Uhr Uhr Gemeindeverwaltung Arni Telefon Dreierweg 7 Fax Arni Terminvereinbarungen sind auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich. Personal Thomas Krebs Susanne Beer Dienstag, Mittwoch, Freitag Brigitte Käser Montag und Freitag ganzer Tag Dienstag Nachmittag Andrea Schär Montag ganzer Tag Freitag Morgen Rahel Zürcher Dienstag und Donnerstag ganzer Tag, Freitag Morgen Aufgaben Gemeindeschreiber Bauverwalter Finanzverwalterin AHV-Zweigstellenleiterin Einwohner-, Fremdenkontrolle Steuern, Amtliche Bewertung Sekretariat Elektra, Wasser, Abwasser Schulsekretariat Wahlen und Abstimmungen Wegmeister Trachsel Erwin Telefon Abwart Schule Moser Hanspeter Telefon Abwartin Gemeindehaus Jutzi Elisabeth Telefon Dorfnachrichten 2012 Redaktionsschluss: Erscheinungsdatum: 17. Februar März März März 2012 Seite 2

3 Aus dem Gemeinderat Protokoll der Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2011 Das Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2011 lag gemäss Organisationsreglement in der Gemeindeverwaltung bis zum 3. Januar 2012, 7 Tage nach der Gemeindeversammlung, während 20 Tagen zur Einsicht auf. Es sind keine Einsprachen eingegangen. Der Gemeinderat hat das Protokoll genehmigt. Wahl Mitglied in Wahlausschuss Infolge Demission von Sonja Hügli musste der Gemeinderat für die angebrochene Amtsperiode bis Ende 2012 ein neues Mitglied wählen. Der Gemeinderat hat Murbach Monika als neues Mitglied in den Wahlausschuss gewählt. An dieser Stelle verdankt der Gemeinderat die geleistete Arbeit von Sonja Hügli zu Gunsten der Gemeinde. Datenschutz - Adresslisten Gemäss Datenschutzreglement erlässt der Gemeinderat alle Verfügungen betreffend Listenauskünfte. Der Gemeinderat hat die Herausgabe von Adresslisten für den Männerchor Arni, Frauenverein Arni sowie die Pro Senectute Emmental-Oberaargau genehmigt. Bei der Herausgabe der Daten wurde darauf hingewiesen, dass die Daten nur für den angegebenen Zweck verwendet werden dürfen. Sanierung Wohnung Lehrerhaus Rosa Eichenberger Infolge Kündigung hat der Gemeinderat den Auftrag erteilt, Offerten für die Wohnungssanierung einzuholen. Musikgesellschaft Biglen Musiktag 2012 des Musikverbandes Amt Konolfingen Am 8. und 9. Juni 2012 findet in Biglen der Musiktag des Musikverbandes Amt Konolfingen statt. Der Gemeinderat hat dafür einen Beitrag von Fr gesprochen Ersatz Mannschaftsausrüstung Feuerwehr Kreditbewilligung Die Gebäudeversicherung des Kantons Bern überarbeitet ihre Weisung ständig. Bei Brandschutzhosen und jacken sind erhöhte Anforderungen formuliert worden. Auf Grund dessen müssen diese Ausrüstungsgegenstände neu u.a. über mehr Leuchtstreifen verfügen, damit die Sicherheit der Feuerwehrangehörigen (auch nachts) jederzeit gewährleistet werden kann. Seite 3

4 Aus dem Gemeinderat Die Feuerwehrkommission beabsichtigt daher, jeweils 40 Mannschaftsausrüstungen in den kommenden Jahren ( und 2016) zu ersetzen. Es wird mit einem Aufwand von Fr / Angehöriger der Feuerwehr gerechnet. Im Jahr 2012 soll der Teilkredit für die Komplettierung der Brandschutzkleider und den Ersatz der ältesten Gegenstände eingesetzt werden. Die Investition löst folgende Folgekosten aus: Art Aufwand (jährlich) Harmonisierung Abschreibung (10% vom Restwert) Fr pro 2012 Ev. Entsorgungskosten alte Mannschaftsausrüstung Fr Die Einhaltung der GVB-Weisungen ist unumgänglich. Der Verbandsrat unterstützt das Projekt der Feuerwehrkommission. Die Sicherheit der Feuerwehrangehörigen hat oberste Priorität. Die Delegierten haben anlässlich der Delegiertenversammlung vom 22. November 2011 beantragt (mit einer Gegenstimme) bei den Verbandsgemeinden die Bewilligung eines Kredites von Fr zum Ersatz der Mannschaftsausrüstung einzuholen. Der Kredit ist bei den Verbandsgemeinden durch das zuständige Organ bewilligen zu lassen. Der Gemeinderat hat die Kreditgenehmigung zuhanden der nächsten Gemeindeversammlung verabschiedet. Unterhalt Feuerweiher - Nachkredit Der Feuerweiher im Gfell musste repariert werden. Der Gemeinderat hat für die notwendigen Arbeiten einen Nachkredit von Fr gesprochen. Baulicher Unterhalt (Gewässerverbauung) Höllgraben Nachkredit Auf Grund der umfassenden Bachsanierung Höllgraben hat der Gemeinderat einen Nachkredit von Fr genehmigt. Anschaffung Zähler (Energie) Nachkredit Die 30 eichenpflichtigen Zähler waren zu alt fürs Revidieren. Es mussten neue Zähler angeschafft werden. Für diese Anschaffung hat der Gemeinderat einen Nachkredit von Fr genehmigt. Seite 4

5 Aus den Kommissionen Bau- und Wegkommission Folgende Baubewilligungen wurden von der Bau- und Wegkommission Arni erteilt und sind rechtskräftig: Liechti Markus, Gfellscheuer 311, 3508 Arni nachträgliches Baugesuch Umnutzung Garage in mechanische Werkstatt Moser Christoph und Doris, Lützelflühstrasse 5, 3508 Arni Erneuern alte Stützmauer Gerber Ueli und Christine, Dreierweg 4, 3508 Arni Teilweise Überdachung Balkon Zürcher Martin, Hämlismattstrasse 33, 3508 Arni Moser Christoph und Doris, Lützelflühstrasse 5, 3508 Arni Umbau Garten in 3 Autoabstellplätze mit Belag, Verbreitern und mit Belag versehen der bestehenden Zufahrt Nord Baumer-Morgenthaler Urs + Barbara, Allmendweg 11, 3508 Arni Teilsanierung Fassaden; Nachisolation und Anbringen Eternitplatten auf bestehende Holzverkleidung Hofer Peter, Habchegg 295, 3508 Arni Umbau von bestehender Remise in Laufstall für 35 Milchkühe. Neubau Futtertenne mit Fressachse und Jauchegrube Liechti Karl, Habchegg 290, 3508 Arni Neubau Holzschnitzelbunker und Heizraum / Erstellen Wasserreservoir überdeckt mit Humus Küpfer Paul und Mélanie, Waldeckweg 14, 3508 Arni Gedeckter Sitzplatz 1 Seite fest verglast Seite 5

6 Aus den Kommissionen Geschwindigkeitsmessungen Vom 5. November 2011 bis am 18. November 2011 wurden an der Arnisägestrasse, Lützelflühstrasse, Hämlismattstrasse sowie am Dreierweg Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Mehr als 50 % der gemessenen Fahrzeuge fuhren zu schnell! Im Schweizer Strassenverkehr verunfallen jährlich ca Personen, 380 werden getötet. Vor allem Fussgänger, Betagte und Zweiradfahrer und insbesondere aber auch spielende Kinder sind gefährdet. Eine kurze Unachtsamkeit von allen im Verkehr beteiligten Personen kann zu verheerenden Folgen führen. Mit einer der Situation angepassten Fahrweise auch an unübersichtlichen Stellen, helfen Sie als Fahrzeuglenker mit, solche schwerwiegenden Folgen zu verhindern. Die Bau- und Wegkommission ruft die Bevölkerung auf, wieder vermehrt auf die Geschwindigkeit zu achten und ihre Fahrweise den vorhandenen Gegebenheiten gerade auch bei Hinweistafeln von spielenden Kindern zusätzlich anzupassen! Gemeindewegmeister-Stv. gesucht Die Gemeinde Arni sucht einen Wegmeister-Stv. Interessierte bitten wir, mit dem Präsidenten der Bau- und Wegkommission, Matthias Wyss, Tel , Kontakt aufzunehmen. Seite 6

7 Aus der Verwaltung Zu vermieten ab 01. März 2012 in ARNI, am Dreierweg 7 2-Zimmer-Wohnung mit Galerie Die Wohnung befindet sich im 1. Stock des Gemeindehauses. Wohnbereich Parkettböden, Schlafzimmer und Galerie Kork, Bad und Küche Plattenboden. Keller, Estrich, Veloabstellraum, Nettomietzins inkl. Garage: Fr exkl. Nebenkosten Für einen Besichtigungstermin und weitere Auskünfte: Thomas Krebs, Gemeindeschreiber, Tel Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen, Zulagen und Leistungen Beiträge Beiträge der Selbstständigerwerbenden Neu melden die Steuerbehörden das Nettoeinkommen, d.h. das Einkommen, von dem die AHV/IV/EO-Beiträge bereits abgezogen wurden. Zur Bestimmung des beitragspflichtigen Bruttoeinkommens rechnen die Ausgleichskassen das gemeldete Einkommen auf 100 % auf. Dazu verwenden sie eine spezifische Formel, mit der die gültigen Beitragssätze berücksichtigt werden können. So wird jenseits der sinkenden Skala das gemeldete Einkommen unter Berücksichtigung des derzeitigen Beitragssatzes von 9,7 % als ein 90,3%-Einkommen betrachtet, das auf 100 % aufzurechnen ist. Weist die versicherte Person nach, dass der Mindestbeitrag bereits auf dem massgebenden Lohn für eine im selben Jahr ausgeübte unselbstständige Erwerbstätigkeit erhoben wurde, kann sie verlangen, dass die geschuldeten Beiträge nur zum untersten Satz der sinkenden Beitragsskala (5,223%) erhoben werden, wenn das Einkommen unter dem untersten Wert der sinkenden Beitragsskala liegt. Beiträge der Nichterwerbstätigen Der jährliche AHV/IV/EO-Höchstbeitrag für Nichterwerbstätige entspricht 50-mal dem Mindestbeitrag. Er wird somit über die heutige Grenze von Franken hinaus, die einem Vermögen von 4 Millionen Franken entspricht, erhöht und erreicht bei einem Vermögen von 8,3 Millionen Franken. Seite 7

8 Aus der Verwaltung (inkl. kapitalisiertes Renteneinkommen) die neue Obergrenze von Franken. Nichterwerbstätige Ehefrauen und Ehemänner sind von der Beitragspflicht befreit, sofern der Ehegatte bei der AHV als Erwerbstätiger gilt und mindestens 950 Franken (d.h. den doppelten Mindestbeitrag) pro Kalenderjahr entrichtet. Diese Regel gilt auch, wenn der erwerbstätige Teil das ordentliche Rentenalter (Frauen 64. und Männer 65. Altersjahr) erreicht hat. Nichterwerbstätige Studierende schulden nur noch bis zum 31. Dezember des Jahres, in dem sie das 25. Altersjahr vollenden, den Mindestbeitrag. Danach gelten für sie die ordentlichen Regeln für Nichterwerbstätige (Beitragsbemessung auf Vermögen und Renteneinkommen). Vorzeitig pensionierte Nichterwerbstätige bleiben ab dem Kalenderjahr, in dem sie das 58. Altersjahr vollenden, bei der bisher zuständigen Ausgleichskasse angeschlossen. Diese Ausgleichskasse ist auch zuständig für den Beitragsbezug der nichterwerbstätigen Ehegatten. Globallöhne Globallöhne kommen nur noch für mitarbeitende Familienglieder in der Landwirtschaft zur Anwendung. Beiträge der Arbeitnehmenden ohne beitragspflichtigen Arbeitgeber Neu schulden Arbeitnehmende ohne beitragspflichtigen Arbeitgeber die Beiträge nicht mehr wie Selbständigerwerbende, sondern wie Arbeitgeber (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil), d.h. zu einem Satz von 10,3 % (AHV/IV/EO). Die sinkende Skala ist nicht mehr anwendbar. Hinzu kommen noch Verwaltungskostenbeiträge. Zulagen Anspruch auf Familienzulagen bei unbezahltem Urlaub Bei unbezahltem Urlaub werden die Familienzulagen oder die Differenzzahlungen noch während des laufenden und der drei folgenden Monate ausgerichtet, sofern der Jahreslohn immer noch 6'960 Franken erreicht. Diese Regelung gilt für Männer und Frauen und insbesondere auch, wenn Frauen ihren 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub mittels unbezahlten Urlaubs verlängern. Seite 8

9 Aus der Verwaltung Leistungen der AHV Betreuungsgutschriften Einer versicherten Person können Betreuungsgutschriften neu nicht nur angerechnet werden, wenn sie eine pflegebedürftige verwandte Person pflegt, die mit ihr in einer Hausgemeinschaft lebt, sondern auch dann, wenn die pflegebedürftige Person in der Nähe wohnt. Diese Bedingung ist erfüllt, wenn die pflegende Person nicht mehr als 30 Kilometer von der pflegebedürftigen Person entfernt wohnt oder nicht länger als eine Stunde braucht, um den entsprechenden Weg zurückzulegen. Leistungen der IV 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket Die 6. IV-Revision, erstes Massnahmenpaket, tritt am 1. Januar 2012 in Kraft. Im Sinne des Ziels «Eingliederung vor Rente» umfasst sie eine Reihe von eingliederungsorientierten Massnahmen. Namentlich die Einführung von neuen Instrumenten begünstigt die Eingliederung der Rentenbezügerinnen und -bezüger: Massnahmen zur Wiedereingliederung: Zur Verbesserung der Erwerbsfähigkeit der IV-Rentnerinnen und -Rentner können jederzeit Massnahmen zur Wiedereingliederung umgesetzt werden. Zusätzlich zu den üblichen Massnahmen (unbefristete Integrationsmassnahmen, berufliche Massnahmen, Abgabe von Hilfsmitteln) sind Beratung und Begleitung für die Versicherten vorgesehen. Übergangsleistung: Wird die Rente infolge von Eingliederungsmassnahmen, wegen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder Erhöhung des Beschäftigungsgrades gekürzt oder gestrichen, kann die versicherte Person Anspruch auf eine Übergangsleistung haben, wenn sich ihre Arbeitsfähigkeit in den darauf folgenden drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen erneut verringert. Arbeitsversuch: Der Arbeitsversuch ermöglicht die Vermittlung von Versicherten sowie Rentenbezügerinnen und -bezügern an Unternehmen, damit sie die Möglichkeit erhalten, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Der Arbeitgeber, der nicht durch einen Arbeitsvertrag gebunden ist, kann auf diese Weise die Fähigkeiten der betroffenen Person 6 Monate lang testen. Diese bezieht Taggelder oder erhält weiterhin eine Rente. Seite 9

10 Aus der Verwaltung Der neue Assistenzbeitrag, der hilflosen Personen ermöglicht, trotz ihrer Behinderung zu Hause zu bleiben, ist eine weitere wichtige finanzielle Leistung. Hilflosenentschädigungen Für erwachsene Versicherte, die in einem Heim leben, wurden neue Hilflosenentschädigungen festgelegt. Minderjährige Versicherte, die in einem Heim leben, erhalten künftig keine Entschädigung mehr. Die Hilflosenentschädigung der IV für Erwachsene beträgt: im Heim zu Hause bei Hilflosigkeit schweren Grades 464 Franken Franken bei Hilflosigkeit mittleren Grades 290 Franken Franken bei Hilflosigkeit leichten Grades 116 Franken 464 Franken Ergänzungsleistungen zur AHV/IV Beträge der Durchschnittsprämien bei den Ergänzungsleistungen (EL) Die jährlichen Beträge der Durchschnittsprämien für Erwachsene, junge Erwachsene (Alter 18 25) und Kinder im Kanton Bern ab 1. Januar 2012 wurden in den 3 Prämienregionen wie folgt festgesetzt: Prämienregion 1: Erwachsene Fr Junge Erwachsene Fr Kinder Fr Prämienregion 2: Erwachsene Fr Junge Erwachsene Fr Kinder Fr Prämienregion 3: Erwachsene Fr Junge Erwachsene Fr Kinder Fr Weitere Informationen und Auskünfte Im Internet unter oder oder bei den AHV- Zweigstellen, die kostenlos Formulare und Merkblätter abgeben. Seite 10

11 Aus der Verwaltung Ausfüllen der Steuererklärung Die Frist zur Abgabe der Steuererklärung ist auf dem Brief vermerkt, der Ihnen von der Steuerverwaltung Anfangs Jahr zugestellt wird. Grundsätzlicher Abgabetermin ist der 15. März oder der 15. Mai (Beteiligte an Erbengemeinschaften/Miteigentum, Selbständigerwerbende). Nutzen Sie beim Ausfüllen der Steuererklärung die Hilfeinformationen («Erläuterungen» bzw. Kurzhilfe) via TaxMe-Online oder TaxMe-CD. Oder die aktuellen Wegleitungen geben detailliert Auskunft. Reichen Sie zusammen mit der Steuererklärung nur die ausdrücklich verlangten Belege ein. Bewahren Sie die übrigen Belege auf für den Fall, dass die Steuerverwaltung diese für die Veranlagung einfordert. Das Formular 1 und 3 muss unterschrieben werden. Folgende Hilfsmittel stehen Ihnen für das Ausfüllen der Steuererklärung zur Verfügung: Der einfachste und schnellste Weg zum Ausfüllen Ihrer Steuererklärung erfolgt via Internet mit TaxMe-Online. Es ist keine Softwareinstallation notwendig. Das Einloggen erfolgt mittels ZPV-Nummer, Fall-Nummer und persönlichem ID-Code. Diese Angaben finden Sie auf dem Schreiben zur Steuererklärung. Im Kanton Bern nutzen bereits Steuerpflichtige TaxMe-Online. Dies ist auch für selbstständig Erwerbstätige und Landwirte möglich. Mit der TaxMe-CD füllen Sie die Steuererklärung ohne Internetverbindung am PC oder Mac aus. Die Software zum Erfassen der Steuerdaten von natürlichen Personen auf dem Computer eignet sich auch für selbstständig Erwerbstätige und Landwirte. Sie ist kostenlos erhältlich bei den Steuerbüros der Gemeinden, an den Schaltern der Steuerverwaltung des Kantons Bern und bei der Berner Kantonalbank. Im Internet wird die TaxMe-Software regelmässig aktualisiert. Somit steht Ihnen auf immer die neueste Version zum Download zur Verfügung. Seite 11

12 Aus der Verwaltung Neuerungen beim Ausfüllen der Steuererklärung 2011 Wegen dem Ausgleich der kalten Progression sind im Steuerjahr 2011 etwas höhere Abzüge möglich. Ganz neu sind die Abzüge für Parteispenden und die Kosten der Kinderdrittbetreuung bei der direkten Bundessteuer. Weitere Änderungen betreffen Familien mit Kindern. Bei der direkten Bundessteuer kommt erstmals der sogenannte Elterntarif zur Anwendung. Generell höhere Abzüge Weil mit dem Steuerjahr 2011 die kalte Progression ausgeglichen wird, sind gegenüber dem Vorjahr höhere Abzüge möglich. Höhere Beiträge an die Säule 3a Der Maximalbetrag 2011 an die Säule 3a beträgt neu CHF 6'682.- für Steuerpflichtige mit Beiträgen an die 2. Säule(BVG / Pensionskasse). Für Steuerpflichtige ohne 2. Säule beträgt er maximal 20 Prozent des Erwerbseinkommens, höchstens CHF 33' Neuer Abzug für Parteispenden Der Abzug für Mitgliederbeiträge und Spenden an politische Parteien ist ab Steuerjahr 2011 auch bei der direkten Bundessteuer möglich. Damit Sie geleistete Spenden abziehen können, muss die Partei entweder im Parteienregister eingetragen, im Grossen Rat des Kantons Bern vertreten sein oder bei den letzten Wahlen des Grossen Rates mindestens drei Prozent der Stimmen erreicht haben. Der Abzug ist bei der direkten Bundessteuer beschränkt auf CHF 10'000.- pro Person. Bei den Kantons- und Gemeindesteuern beträgt der Abzug maximal CHF 5'200.- pro Person. Bei Ehepaaren können beide je einen Abzug bis zum Höchstbetrag vornehmen. Änderungen für Familien mit Kindern Neue Abzüge und Tarife Bei der direkten Bundessteuer kommt im Steuerjahr 2011 erstmals der sogenannte Elterntarif zur Anwendung. Er gilt für all jene, die mit Kindern im gleichen Haushalt leben und zur Hauptsache deren Unterhalt bestreiten. Beim Elterntarif wird die Steuer zum Tarif für verheiratete Personen ermittelt und die geschuldete Steuer um CHF pro Kind reduziert. Daher ist beim Ausfüllen der Steuererklärung neu auch die Frage zu beantworten, ob das Kind im gleichen Haushalt wohnt. Die Abzüge werden dann im Rahmen der Veranlagung automatisch gewährt. Seite 12

13 Aus der Verwaltung Kosten der Kinderdrittbetreuung Der Abzug ist ab 2011 auch bei der direkten Bundessteuer möglich; er ist auf höchstens CHF 10'000.- beschränkt. Bei den Kantons- und Gemeindesteuern beträgt der Abzug maximal CHF 3'100.- (bisher CHF 3'000.-). Damit die bei der Kinderbetreuung angefallenen Kosten in Abzug gebracht werden können, muss ein direkter Zusammenhang zwischen der Kinderbetreuung und der Erwerbstätigkeit, der Ausbildung oder der Erwerbsunfähigkeit der steuerpflichtigen Person bestehen. Der Abzug ist zulässig für jedes Kind unter 14 Jahren, welches zusammen mit der steuerpflichtigen Person im gleichen Haushalt lebt. Bei getrennt veranlagten Eltern gibt es ab 2011 keine halben Kinderabzüge mehr. Wenn das Kind bei einem Elternteil wohnt und der andere Elternteil Unterhaltsbeiträge leistet, konnten bisher beide Elternteile den halben Kinderabzug vornehmen. Neu steht der Kinderabzug im vollen Umfang demjenigen Elternteil zu, der Unterhaltsbeiträge leistet. Der andere Elternteil kann dafür den Unterstützungsabzug geltend machen. Unverändert bleibt die Situation bei getrennt besteuerten Eltern von minderjährigen Kindern. Steht das Kind unter gemeinsamer elterlicher Sorge und werden keine Unterhaltsbeiträge geltend gemacht, können beide Elternteile weiterhin je einen halben Kinderabzug vornehmen. Detaillierte Informationen zur Besteuerung von Familien enthält das neue Merkblatt 12 "Besteuerung von Familien". Bundessteuer-Mietwert bei Zweitwohnungen Bei Zweitwohnungen kommt ab dem Steuerjahr 2011 ausschliesslich der "Mietwert Bund" zur Anwendung. Bei Liegenschaften, die nicht als Wohnsitz dienen, wird deshalb im Rahmen der Veranlagung der "Mietwert Kanton" durch den (etwas höheren) "Mietwert Bund" ersetzt. Fristverlängerung Die Frist zur Abgabe der Steuererklärung ist auf dem Schreiben zur Steuererklärung vermerkt. Ist es Ihnen nicht möglich, die Steuererklärung fristgerecht einzureichen? Dann können Sie unter Angabe Ihrer ZPV-Nummer, der Fall-Nr. und des ID-Codes (s. Schreiben zur Steuererklärung) eine Fristverlängerung bis maximal 15. November 2012 eingeben. Online im Internet > > Fristen & Fristverlängerung Wird das Gesuch online eingereicht, ist eine Fristverlängerung bis Seite 13

14 Aus der Verwaltung zum 15. September kostenlos. Fristverlängerungen online bis zum 15. November kosten CHF 10.. Telefonisch oder schriftlich bei der Steuerverwaltung des Kantons Bern (Adressen siehe Seite 12, Wegleitung, Kosten: CHF 20. ) Für Steuererklärungen, die nicht fristgerecht eingereicht werden, wird eine Mahngebühr von CHF 60. erhoben. Mit einer lebendig gestalteten Weihnachtsfeier haben die Schülerinnen und Schüler ein langes und strenges Quartal abgeschlossen. Ganz besonderen Dank geht an unseren Musiklehrer Markus Moser, der die Lieder mit den Jugendlichen eingeübt und sie bei der Aufführung mit der Gitarre begleitet hat, an die Sigristin Frau Zurflüh, die während den Proben und der Aufführung für uns da war und an alle, die sich an der Feier beteiligt haben! Mit einem kleinen Rückblick auf die Papiersammlungen des Jahres 2011 und ein paar poetischen Werken der Schülerinnen und Schüler aus dem MSV-Französisch-Unterricht möchten wir Ihnen alles Gute fürs 2012 wünschen! Papiersammlung 2011 Ergebnisse der Papiersammlungen des Jahres 2011: 10.3.: Primar- und Realschule: 38,94 Tonnen 14.6.: Primar- und Realschule: 29,00 Tonnen : Sekundarschule: 42,00 Tonnen Total: 109,94 Tonnen Wir danken der Bevölkerung von Biglen bestens für die Bereitstellung des Papiers. Auch gehört Dank der Firma SMAG und der neuen Gemeinde Biglen, Zentrum Kreuz, dürfen wir doch jeweils die Container auf ihren Parkplätzen deponieren. Das durch die Sammlung verdiente Geld kommt ausschliesslich den Reisekassen zugute. Seite 14

15 Aus der Verwaltung Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland RKBM hat einen neuen Online-Auftritt: Zum Start ins dritte Betriebsjahr wurde die Website komplett überarbeitet und benutzerfreundlicher gestaltet. Neben ausführlichen Informationen über die Aufgaben, Ziele und Organisation der RKBM wird klar und anschaulich über deren Aktivitäten, Projekte und Themen informiert. Eine Einstiegsseite dient als Begrüssungsportal, auf der die Kernthemen der Konferenz, nämlich Raumplanung, Verkehr, Kultur, Regionalpolitik, Wirtschaft, Soziales und Energieberatung auf einen Blick sichtbar sind und direkt angesteuert werden können. Das neue Design hilft den Benutzerinnen und Benutzern die gewünschten Inhalte leichter aufzufinden und wird durch eine attraktive Bildwelt ergänzt. Der neue Auftritt bietet dadurch einen Mehrwert. Zugleich will der neu gestaltete Newsletter die Region besser erlebbar machen. Weitere Informationen unter: Holzikofenweg 22, Postfach 8623, 3001 Bern, Tag der offenen Tür Musikschule Worblental/Kiesental 3076 Worb Samstag, 03. März 2012, Uhr Im Schulhaus Wyden 2, Wydenstrasse 38, Worb Uhr: KONZERT in der Aula: Chind für Chind Ein Orchester mit allen Instrumenten anschliessend: INSTRUMENTE entdecken sehen hören ausprobieren MUSIK: von Schülerinnen und Schülern Seite 15

16 Aus der Verwaltung Danke, äs het gfägt war der Tenor beim Projekt offene Turnhalle 2010 und Darum oder auch weil aller Dinge drei sind, animiert die Jugendfachstelle Region Konolfingen Kinder ab Schulalter auch in den Wintermonaten Januar bis März 2012 sich an der Wärme zu bewegen. Die Kinder sollen in der kalten Jahreszeit Raum haben, soziale Kontakte zu pflegen und sich auszutoben. Spass und die Spielideen der Kinder stehen dabei klar im Vordergrund. In Arni findet die offene Turnhalle am Mittwoch, 8. Februar 2012, Uhr statt. DISCO DISCO DISCO Tanzen, Musik hören, chillen, Freunde treffen und Spass haben Freitag, 9. März 2012 Freitag, 4. Mai 2012 Freitag, 1. Juni Uhr reserviert für 5./6. Klasse Uhr für alle ab 7. Klasse offen Pfadiheim Kuonolf, Burgdorfstrasse 89, 3510 Konolfingen Eintritt frei! Velovignette adé Haftpflichtversicherung wichtig! Die Velovignette ist in der Schweiz ab diesem Jahr nicht mehr Pflicht. Alle Velofahrer sind somit selber für eine Versicherung verantwortlich. Der Abschluss einer Haftpflichtversicherung ist deshalb so rasch als möglich abzuschliessen. Seite 16

17 Aus den Vereinen Uf öies Erschiine fröit sech dr Vorstand! Härzlechi Yladig zum gmüetleche Frouenamittag Mir träffe üs am Zischti, dr 7. Februar 2012 am haubi zwöi im Gmeinshuus Arnisagi zum Käfele, zäme brichte u de Gschichte zue z lose, wo üs Therese Wegmüller vorlist. Frühlingsdekoration Leitung: Sonja Gerber, Grosshöchstetten Datum/Zeit: Montag, 27. Februar 2012 um Uhr Ort: Blumenzauber Grosshöchstetten Kosten: Fr Material (ca. Fr bis Fr ) Mitbringen: Baumschere, Seitenschneider, Flachzange Gemeinsame Abfahrt Uhr mit Privatauto ab Parkplatz Arnisäge (freiwillig). Anmelden bis 1. Februar 2012 bei F. Geissbühler: Tel oder Vortrag : Frauen sind anders, Männer auch Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken so der Buchtitel - stimmt das oder sind es nur Vorurteile? Eine tiefgründig humorvolle Auseinandersetzung mit der Frage: Wie unterschiedlich sind Frauen und Männer? Wer weibliche und männliche Muster erkennt, kann leichter mit Alltagssituationen umgehen, verständnisvoller reagieren und eigene Bedürfnisse klarer äussern. Auch Männer sind an diesem Vortragsabend sehr willkommen! Leitung: Renata Bürki, Motivationstrainerin, Wichtrach Datum/Zeit: 15. Februar 2012, Uhr Ort: Gemeindehaus Arnisäge Kosten: ca. Fr Auskunft bei F. Geissbühler, Tel oder Seite 17

18 Aus den Vereinen Freude an der Bewegung in der Region Aare-/Kiesental Der Verein aktivgsund organisiert im Rahmen des Projektes schweiz.bewegt bereits zum dritten Mal eine Bewegungswoche. Sie findet in diesem Jahr vom Mai 2012 statt. Folgende Aktivitäten sind bereits geplant: Sternmarsch am 5. Mai 2012: Die Bevölkerung der 20 teilnehmenden Gemeinden wird aufgefordert, am Samstag, 5. Mai von ihrer Gemeinde aus nach Konolfingen zu marschieren. Treffpunkt ist um Uhr das Stockhorn-Schulhaus. Dort findet die offizielle Eröffnung der schweiz.bewegt Woche statt. Gleichzeitig sind am 5. Mai 2012 ab Uhr verschiedene Angebote zum Thema Gesundheit und Bewegung zu finden. So können Sie z.b. im Gesundheitsbus der Helsana Versicherung ihr Gehör testen. Oder Sie lassen sich durch Mitarbeitende des Gesundheitszentrums Gerzensee ihren Blutdruck messen. Auch Koordinationsübungen, Beweglichkeit usw. können ausprobiert und getestet werden. Schnupperstunden für Gross und Klein: Vom 6 bis 12. Mai 2012 können Schnupperstunden bei Vereinen und weiteren AnbieterInnen besucht werden. Besuchen Sie eine Yoga-Stunde, informieren Sie sich über gesunde Ernährung und Bewegung oder lernen sie die japanische Kampfkunst Karate kennen! Die Angebote finden Sie in verschiedenen Gemeinden, insbesondere aber auch beim Stockhornschulhaus in Konolfingen. Das detaillierte Programm der Bewegungswoche finden Sie ab April 2012 auf der Website und in Ihrem Briefkasten! schweiz.bewegt 2012 Der Samariterverein Arni bedankt sich bei allen Einwohnern und Vereinen sowie bei der Gemeinde, die unseren Verein im letzten Jahr unterstützt haben, sei es bei der Samaritersammlung, Defibrillator, Kleider Container, Sponsoring etc. Wir wünschen allen ein gutes und erfolgreiches Jahr und laden ein zur HV im Rest. Rössli, Arnisäge am 10. Februar 2012 um Uhr. Seite 18

19 Aus den Vereinen BiglenundUmgebung Arni Biglen Landiswil-Schlosswil Voranzeigen: Termine für den Veranstaltungskalender 2012 / 2013 bitte bis am 25. Februar 2012 an Hauptversammlung VV ist am Mittwoch, 18. April 2012 um 20 Uhr im Bären, Biglen Vereinsempfang ist am Sonntag, 9. September 2012 um Uhr in Arni, Schulhausplatz Arnisäge Detaillierte Angaben folgen später. Verkehrsverein Biglen, Arni, Landiswil und Schlosswil Walter Christen, Präsident, 3507 Biglen, Houptprob: Zum Afang: Theater: Tanzmusig: ladet i zumene gmüetliche Abe im Gmeindssaal, Schlosswil Samschtig 4. Februar 2012, Uhr Sunntig 5. Februar 2012, Uhr Frytig 10. Februar 2012, Uhr Samschtig 11. Februar 2012, Uhr Samschtig 4. Februar 2012, Uhr Chindertänz, Volkstänz u Lieder Ohrebhänk & Hüehnerlüüs, Theaterverlag Elgg Buureschwank i zwee Akte vor Christine Reber-Wiedmer Ländlerkapelle Ulmizberg E schöni Tombola mit viune Handarbeite u Bachnigem. Reservatione: Mäntig bis Mittwuch bis Uhr Donnschtig u Frytig bis Uhr bir Familie Habegger, Telefon Mir fröie üs uf Öie Bsuech! Trachtegruppe Biglen u Fam. Fritz Badertscher, Gasthof Kreuz Schlosswil Seite 19

20 Aus den Vereinen / Dies und Das ladet öich y zum Konzert u Theater im Saal vom Restaurant Rössli Arnisäge Em Vater sis Rächt! Volksstück in 3 Akten vom Max Ritter Aufführungsdaten: Samstag, 17. März 2012, Uhr Tanz mit: SÖQ Vierkant Mittwoch, 21. März 2012, Uhr Tanz mit: SÖT Bärgbächli Freitag, 23. März 2012, Uhr Tanz mit: Ländlergiele Biglen Sonntag, 25. März 2012, Uhr Freitag, 30. März 2012, Uhr Tanz mit: SÖQ Chleeblatt Samstag, 31. März 2012, Uhr Tanz mit: SÖQ Glüehwürm Hauptprobe: Samstag, 17. März 2012, Uhr Saalöffnung ab Uhr, Sonntag ab Uhr; pünktlicher Beginn! Eintrittspreise: Erwachsene Fr / Kinder am Sonntag Fr Platzreservation ab 20. Februar 2012 für alle Daten: Familie Hans Ellenberger, 3508 Arni: Montag - Samstag, Uhr und Uhr: Telefon (wird Ihr Anruf zu diesen Zeiten ausnahmsweise nicht angenommen, versuchen Sie es später nochmal Vielen Dank!) Neu für Sie vor Ort Unser neuer Mitarbeiter Martin Muster freut sich, Sie zu beraten und für Sie da zu sein - auch im Schadenfall. Wir wünschen ihm in seiner neuen Tätigkeit viel Genugtuung und Erfolg. Ihnen liebe Kunden-GenossenschafterInnen, danken wir für Ihr Vertrauen in unsere Gesellschaft sowie deren Mitarbeitenden. Wir hoffen, dass Sie Ihre Kundentreue an Martin Muster übertragen. Martin Muster Ortsagentur Arni Rohr Arni Tel / Als kleine und feine Kunden-Genossenschaft setzen wir auf solides Versicherungshandwerk in den ländlichen Gebieten der Schweiz. Privatpersonen, Landwirte und KMU zählen auf uns - seit Im 2012 erhalten unsere Kunden eine Erfolgsbeteiligung: bar auf die Hand. Seite 20

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

2.03 Stand am 1. Januar 2012

2.03 Stand am 1. Januar 2012 2.03 Stand am 1. Januar 2012 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Ausgabe Juni 2014 Reduzierte Öffnungszeiten während den Sommerferien Das Führungsgremium der Verwaltungsgemeinschaft

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und

Mehr

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 1 Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 (vom 22. Juni 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung über den Ausgleich

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Familienzulagen in der Landwirtschaft

Familienzulagen in der Landwirtschaft 6.09 Familienzulagen Familienzulagen in der Landwirtschaft Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das Bundesgesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLG) gilt für in der Landwirtschaft

Mehr

www.ag.ch/steuern 1 von 10

www.ag.ch/steuern 1 von 10 Band / Register Bd. I Reg. 5.1 Ausgabedatum 30. September 2001 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 1. Januar 2015 Gültig ab 2014 MERKBLATT Inhalt 1. Einleitung / Gegenstand...

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Inhalt 1 Infos von Bruno Knüsel (Steuerverwalter) 2 Rückblick 2011 3 Verzinsliche Vorauszahlungen 4 Straflose Selbstanzeige 5 Neuerungen

Mehr

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen

Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen 2.04 Beiträge Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung AHV/IV/EO- und ALV-Beiträge abzuziehen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Autor: Dr. Andrea F. G. Raschèr, Raschèr Consulting Datum: August 2013 Auch gemeinnützige Vereine haben manchmal Angestellte (z.b. Geschäftsführung, Sekretariat,

Mehr

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen Eidg. Steuerverwaltung 27. November 2007 Abteilung Steuerstatistik und Dokumentation Tel. 031 / 322 92 50 (Roger Ammann) FAX: 031 / 324 92 50 E-Mail: roger.ammann@estv.admin.ch STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV 4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006 4.04 Stand am 1. Januar 2006 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der IV Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Seite 1 Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Mit RRB Nr. 254/2005 beschloss der Regierungsrat die Neuregelung des Lunch-Check-Bezugs. Monatlich können 25 Lunch-Checks

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Informationsblatt Pensionierung

Informationsblatt Pensionierung Informationsblatt Pensionierung 1. Vorwort Geschätzte Versicherte der Pensionskasse Uri (PK Uri) Gemäss Reglement über die Pensionskasse Uri (PKR) haben Personen ab Alter 58 die Möglichkeit vom flexiblen

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Gewährung von Sozialabzügen und die Anwendung der Steuertarife

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Gewährung von Sozialabzügen und die Anwendung der Steuertarife Nr. 20/012 Sozialabzüge und Steuertarife Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Gewährung von Sozialabzügen und die Anwendung der Steuertarife (vom 13. Juni 2014) Zusammenstellung der Praxis zur

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung 2.09 Beiträge Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Dieses Merkblatt informiert Selbständigerwerbende über die Auswirkungen der Qualifikation

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

6.09 Stand am 1. Januar 2009

6.09 Stand am 1. Januar 2009 6.09 Stand am 1. Januar 2009 Familienzulagen in der Landwirtschaft Allgemeines Übersicht 1 Das Bundesgesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLG) bleibt als Spezialgesetz weiter bestehen,

Mehr

4.04 Stand am 1. Januar 2011

4.04 Stand am 1. Januar 2011 4.04 Stand am 1. Januar 2011 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV Anspruch auf Leistungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 20/003 Sozialabzüge Steuertarif

Zürcher Steuerbuch Nr. 20/003 Sozialabzüge Steuertarif Weisung der Finanzdirektion über und e (vom 22. Mai 2014) A. Vorbemerkungen Seit dem Inkrafttreten des Steuergesetzes vom 8. Juni 1997 am 1. Januar 1999 ist es Aufgabe der Einschätzungsbehörde, neben den

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr