Informationsdesign. Newsletter. Der Studiengang. Ausgabe 3 Juli 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsdesign. Newsletter. Der Studiengang. Ausgabe 3 Juli 2007"

Transkript

1 Informationsdesign Newsletter Der Studiengang Informationsdesign Ausgabe 3 Juli 2007

2 Impressum Redaktionsleitung: Dr. Luz-Maria Linder, Sina Salzmann, Corinna Schulenberg Layout: Jonathan Bauer, Christoph Bühnert, Tim Scheuermeyer, Lena Schmid, Andreas Scholz, Kristin Tecles Satz und Umbruch: Jonathan Bauer und Christoph Bühnert Druck und Weiterverarbeitung: alinea Digitaldruck, Dresden Veronika Hubl, Claudia Lange und Jasminka Krobot Auflage: 95 Exemplare Redaktionsschluss: 22. Juni 2007 Wir bedanken uns bei: Dr. Luz-Maria Linder, Prof. Dr. Wibke Weber, Prof. Dr. Roland Mangold, Prof. Dr. Jörg Westbomke, Oliver Siegmund und allen anderen, die zu diesem Newsletter beigetragen haben.

3 Editorial Informationsdesign in drei Schritten: Landen, Betanken, Durchstarten Bitte bringen Sie Ihre Rückenlehne in eine aufrechte Position. Ihr Flug durch das Informationsdesign-Studium startet sogleich. Was passiert mit einem Flugzeug, wenn es nicht richtig betankt wird? Es stürzt früher oder später ab. Das soll den Informationsdesignern der Hochschule der Medien gewiss nicht passieren und deshalb werden sie auch bestens ausgebildet. Die dritte Ausgabe des Informationsdesign Newsletters zeigt einen Überblick über das Profil des Studiengangs, Studienprojekte, Kooperationspartner sowie die zukünftigen beruflichen Chancen eines Informationsdesigners. Doch zuallererst müssen die Studierenden einmal im Studiengang Informationsdesign landen. Dazu sollte die Landebahn noch von einigen Fragen befreit werden: Wie lauten die Inhalte des Studiums? Mit welcher technischen Ausstattung arbeitet ein Informationsdesign-Studierender? Außerdem wird im Terminal 1 beschrieben, welche Professoren den Studiengang begleiten, welche Standorte es an der Hochschule gibt und was der Unterschied zwischen den Studiengangskürzeln IDB, IDB neu und IDB alt ist. Nachdem die Studierenden gelandet sind, kann es mit dem Betanken losgehen: Durch viele verschiedene Projekte im Studium füllt sich der Tank der Informationsdesigner langsam mit dem nötigen Treibstoff. Dazu gehören zum Beispiel die Gestaltung einer Zeitschrift, Usability-Tests mit Hilfe von Eye-Tracking, das Praxissemester und vieles mehr. Der Verlauf und die Inhalte der einzelnen Projekte werden im Terminal 2 vorgestellt. Sobald die angehenden Informationsdesigner mit allen nötigen Kenntnissen betankt wurden, sollten sie sich richtig anschnallen und durchstarten. Wie diese sich dann in der Berufswelt zurechtfinden können wird im Terminal 3 beschrieben. Außerdem werden Tipps für die perfekte Bewerbung gegeben. Checken Sie nun in aller Ruhe ein. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Flug und eine gute Reise. Ihr Redaktionsteam

4 Inhaltsverzeichnis Landen 008 Informationsdesign der dritten Generation 016 Informationsdesign weiter in der öffentlichen Wahrnehmung etablieren Interview mit Studiendekan Professor Dr. Jörg Westbomke 020 Werkzeuge des Infodesigners 024 Die Gestalter des Alltags 028 Studiengebühren 032 Wolframstraße goes Vahingen? 036 Wir sind Informationsdesign! Betanken 040 Neuer Lernbereich für Südtiroler Bildungsserver geht an den Start 044 Fünftes Symposium für Informationsdesign 048 Zweiter World Usability Day in Stuttgart 052 Sackerl und Paradeiser Auslandssemester in Graz 056 IDB on the road Ein Besuch bei der Robert Bosch GmbH 060 IDB-Bingo für Studierende 062 Lernen mit Spaßfaktor Lernprogrammkonzepte für Porsche 066 JUST DO IT Hochschulsport 068 Packende Musterüberschrift ein Zeitschriftenprojekt 072 Einen wunderschönen guten Morgen hier bei HoRadS Kultür 078 Gemeinsam mit Stephen King auf Kuscheltierjagd 082 Neuartige Werbeformen im Kampf um die Aufmerksamkeit Durchstarten 088 Wo ist Jeannie? Der Kampf einer Studentin mit der Bachelorarbeit 092 Die perfekte Bewerung 096 Studium und was jetzt? Berufschancen von Informationsdesignern 100 Autoren dieser Ausgabe

5 LANDEN Informationsdesign Newsletter Bienen landen auf Blumen, Neil Amstrong auf dem Mond und kreative Köpfe im Studiengang Informationsdesign. Im folgenden Terminal 1 wird die Landebahn des Informationsdesign-Studierenden von einigen Fragen befreit: Wie lauten die Inhalte des Studiums? Mit welcher technischen Ausstattung arbeiten die Studierenden? Welche Professoren begleiten den Studiengang? Welche Standorte gibt es an der Hochschule? Und was ist der Unterschied zwischen den Studiengangskürzeln IDB, IDB neu und IDB alt? Bitte bringen Sie ihre Rückenlehne in eine aufrechte Position, stellen Sie das Rauchen ein und schnallen Sie sich jetzt an.

6 Informationsdesign der dritten Generation Keep it simple lautet der Wahlspruch des Informationsdesigns. Dabei sind die Anforderungen an Informationsdesigner keinesfalls einfach wagt der Studiengang doch einen Spagat zwischen den verschiedensten Disziplinen. Angesiedelt zwischen Journalist und Kommunikationsdesigner, Informatiker und Ergonom gibt der Informationsdesigner Orientierung im alltäglichen Informationsdurcheinander. Text: CHRISTOPH BÜHNERT Sie müssen vom Nutzer her denken, fasst Dr. Frank Thissen, Initiator des Studiengangs Informationsdesign, die Ausbildung zusammen fiel der Startschuss für das neue Studienangebot. Mittlerweile lernt der sechste Studierendenjahrgang das Vom-Nutzerher-Denken. Gebrauchstauglichkeit, optische Attraktivität, Verständlichkeit und klare Informationsstrukturierung sind die Schlagwörter. Sie sind Drehund Angelpunkt des Studiums. Der Informationsdesigner erwirbt deshalb die Kernkompetenzen verschiedener Fachdisziplinen, um optimierend eingreifen zu können. Am Anfang war alles sehr chaotisch Zum Beginn im Jahr 2001 waren 15 Studierende im Studiengang eingeschrieben. Trixie Freude gehörte zu ihnen: Es war sehr chaotisch. Die Lehrpläne standen noch nicht endgültig fest. Das Studium dauerte damals noch sieben Semester und vermittelte zunächst Grundlagen der Informationswissenschaft, Schreib- und Kreativitätstechniken. Daran schlossen sich Gestaltung, Bild- und Medienkonzeption, Interfacedesign und Informationsvernetzung an. Alles noch sehr theoretisch. Heute sind es fünfzig Studierende im Studiengang. Kooperationsprojekte mit Partnern aus der freien Wirtschaft sind mittlerweile fester Bestandteil des sehr praxisnahen Studiums. Informationsdesign Version 3.0 Im Studiengang hat sich aber nicht nur die Anzahl der Studierenden geändert. Um neue Entwicklungen und Trends zu integrieren, wurde die Prüfungsordnung zwischenzeitlich dreimal geändert. Die Lehrinhalte sind wiederholt ergänzt und umstrukturiert, Anknüpfungspunkte zwischen den Schwerpunktthemen geschaffen worden. Nach der Aufbauphase ist der Studiengang jetzt an seinem Zielpunkt angekommen, kommentiert Professor Dr. Jörg Westbomke, 008 \\ Landen

7 Im Alltag konkurrieren viele Informationsangebote miteinander. Aufgabe des Informationsdesigners ist es, die Flut der Informationen zu ordnen und die Wahrnehmung zu erleichtern. Dieser Wegweiser (in Leverkusen) wurde nicht von einem Informationsdesigner entworfen! Landen \\ 009

8 i Professoren im Studiengang Dr. Michael Burmester. Professor für Usability Engineering und Human Computer Interaction Professor Dr. Burmester studierte Psychologie an der Süddeutschen Universität Ravensburg. Zunächst arbeitete er für das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart, anschließend war er bei Siemens Corporate Technology, München, tätig. Ab 2000 arbeitete er für die User Interface Design GmbH in München folgte er dem Ruf an die HdM. Elke Knittel. Professorin für Informationsarchitektur und Kommunikationsdesign Professorin Knittel studierte Industriedesign an der FH Darmstadt. Ab 1996 arbeitete sie am Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart. Danach gründete Professorin Knittel die Agentur did. design im dialog in Stuttgart folgte sie dem Ruf an die HdM. Dr. Roland Mangold. Professor für Informations- und Kommunikationspsychologie Professor Dr. Mangold studierte Elektrotechnik in Darmstadt und Psychologie an der Universität Mannheim promovierte er, 1992 habilitierte er. Danach arbeitete Professor Dr. Mangold an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Ab 1997 war er selbstständig in der Aus- und Weiterbildung tätig folgt Professor Dr. Mangold dem Ruf an die HdM. Er gehört zu den Gründungsprofessoren des Studiengangs Informationsdesign Dr. Frank Thissen. Professor für Multimedia-Didaktik, Informationsdesign, Screendesign und Interkulturelle Kommunikation Professor Dr. Thissen schloss sein Studium der Philosophie, Sprach- und Literaturwissenschaften an der Universität Düsseldorf 1991 ab. Ab 1985 arbeitete er an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Lehrbeauftragter für Philosophie. Außerdem war er für Siemens und SAP tätig folgte er dem Ruf an die HdM initiierte er die Gründung des Studiengangs Informationsdesign. Dr. Wibke Weber. Professorin für Informationsaufbereitung und -präsentation, Textkonzeption und -design Professorin Dr. Weber studierte Romanistik, Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Frankfurt und Köln promovierte sie. Professorin Dr. Weber arbeitete für den Westdeutschen Rundfunk (WDR), den Hessischen Rundfunk (HR) und den Südwestrundfunk (SWR) sowie für die Kulturredaktion von Hubert Burda Media in Offenburg folgte sie dem Ruf an die HdM. Professorin Dr. Weber gehört zu den Gründungsprofessoren des Studiengangs Informationsdesign. 010 \\ Landen

9 Dr. Jörg Westbomke. Professor für Multimedia und Internet, Datenbanktechnologie Professor Dr. Westbomke studierte Informatik an der Universität Dortmund promovierte er an der Universität Ulm. Er war an verschiedenen Projekten im Bereich Wissensvermittlung beteiligt folgte er dem Ruf an die HdM. Seit 2006 ist Professor Dr. Westbomke Studiendekan bei Informationsdesign. Verstärkung in Sicht Zum Wintersemester 2007/2008 wird eine neue Professur für das Design Interaktiver Medien eingerichtet. Den Ruf auf die Stelle hat Ralph Tille erhalten. Der Siebenunddreißigjährige hat Design mit dem Schwerpunkt Produktdesign studiert. Er arbeitete unter anderem für Daimler-Chrysler in Stuttgart und an der Universität Duisburg-Essen. Zurzeit unterrichtet er an der FH Oberösterreich in Wels im Studiengang Innovations- und Produktmanagement. der seit 2006 Studiendekan ist, diese Entwicklung. Wie sieht dieses Informationsdesign der dritten Generation aus? Es ist kein Studiengang, in dem das reine Grafikdesign im Mittelpunkt steht. Verschiedene Inhalte stehen gleichberechtigt nebeneinander: Ergonomie und Usability, Content, Informatik, Kommunikationspsychologie und Design (vgl. Info-Box zum Studienverlauf Informationsdesign). Schwerpunkt der Ausbildung ist die Gestaltung und Vermittlung von Informationen für verschiedene Ausgabekanäle. Hier grenzt sich Informationsdesign von anderen Disziplinen ab, die nur für ein einzelnes Ausgabemedium optimieren. Für Professor Dr. Westbomke ist der entscheidende Pluspunkt für den späteren Berufseinstieg, der interdisziplinäre Ansatz, der hilft, Brücken zwischen den unterschiedlichen Sparten zu schlagen. Dass der Studiengang damit den richtigen Weg beschreitet, zeigen die Praktika: Es ist kein Problem, die Studenten in Praktika zu vermitteln, erklärt Herr Professor Dr. Westbomke. Die Praktika-Berichte der Studierenden wiederum ziehen ein durchweg positives Fazit. Noch mehr Professoren Die Fülle an neuen Lehrinhalten macht die Einrichtung einer neuen Professur notwendig. Ab dem Wintersemester 2007/2008 wird es eine Professur für das Design Interaktiver Medien geben. Der neue Stelleninhaber wird Konzeption und Gestaltung elektronischer Medien vermitteln, also Interface-Design, Multimedia-Authoring, Interaktions- und Navigationsdesign, Animation und Informationsvisualisierung lehren. Noch praxisorientierter Informationsdesign ist in Deutschland noch nicht sehr bekannt. In vielen Bereichen des Wirtschaftslebens herrscht die Meinung vor, dass sich der Nutzer selber in ein Produkt einarbeitet, die angebotenen Informationen über kurz oder lang schon verstehen wird. Landen \\ 011

10 die Zulassungsvoraussetzungen erschweren. Der angehobene Numerus Clausus und die Einführung von Studiengebühren in Baden-Württemberg hatten jedoch nur geringen Einfluss auf die Bewerberzahlen. Für das Wintersemester 2006/2007 haben sich 329 Hochschulzugangsberechtigte beworben. Wenn das Studium nach sechs Semestern beendet ist, kommt der Sprung ins Berufsleben. Gerade der scheinbare Nachteil, dass der Studiengang in der Wirtschaft noch nicht etabliert ist, stellt für den Absolventen einen Vorteil dar: Er kann frei von Vorurteilen mit seinem breiten Kenntnisstand punkten. So sind die Berufsaussichten - entgegen dem Designtrend durchaus gut. Für Jessica Eickhoff und Kathrin Hollinger geht das Studium im Juni 2007 zu Ende. Gefragt nach ihren Eindrücken, erklärt Jessica Eickhoff: Es war überraschend vielfältig mit interessanten Themen. Kathrin Holi Mit dem Symposium für Informationsdesign ist ein erster Anfang gemacht, um die Belange der Nutzerorientiertheit einem breiten Kreis verständlich zu machen. Dieser alljährliche Austausch erfreut sich wachsender Beliebtheit. Trotzdem ist der Studiengang noch nicht am Markt etabliert. Firmen, die eine Zusammenarbeit mit den Studierenden wagten, waren zunächst skeptisch. Im Laufe der Kooperationsprojekte konnten die Die Mitglieder des Industriebeirats Dr. Sybille Horend, DaimlerChrysler, Stuttgart-Fellbach Franz Koller, User Interface Design GmbH, Ludwigsburg Sascha Martini, Bassier, Bergmann & Kindler, Oberhausen Wolf H. Nöding, Fa. Spirit Link GmbH, Erlangen Axel Platz, Siemens AG, München Ulrich Ray, DaimlerChrysler, Stuttgart-Fellbach Sönke Vaihinger, ARD-online, Mainz Barbara Vollert, Porsche AG, Stuttgart Informationsdesigner aber voll und ganz überzeugen. Die Partnerfirmen, darunter Daimler-Chrysler, Porsche, Bosch und die Deutsche Lufthansa, gaben ein sehr positives Feedback. Im Professorenkolleg möchte man sich aber nicht nur auf diese Art der Rückmeldung verlassen. Zusammen mit Partnern aus der freien Wirtschaft will man die zukünftigen Studienprojekte noch enger mit der Praxis verzahnen. Am 23. Mai 2007 gründete sich deshalb der Industriebeirat des Studiengangs Informationsdesign. Ziel ist die Weiterentwicklung des Studiengangs im engen Kontakt mit der Wirtschaft. Trends und Tendenzen sollen frühzeitig in die Ausbildung mit einfließen können. Umgekehrt sollen Forschungserkenntnisse in der Wirtschaft populär gemacht werden. Neben dem gegenseitigen Austausch ist eine noch engere Verbindung von theoretischer Ausbildung und praktischer Arbeit Aufgabe des Industriebeirates. Außerdem baut die HdM ein Alumni-Netzwerk auf. Hier berichten auch ehemalige Studierende des Informationsdesigns über ihre weitere Entwicklung nach dem Studium. Wie kommen sie mit den erworbenen Fähigkeiten im beruflichen Alltag zurecht? Wo besteht Verbesserungsbedarf? Und nicht zuletzt: Wie sind die Berufsaussichten der Absolventen? Das Studium ist Chance Am steht die Zulassung: 2003/2004 bewarben sich nur 199 Bewerber auf 50 Studienplätze, daraus wurden zum Wintersemester 2005/ Bewerbungen. Der Studiengang musste deshalb 012 \\ Landen

11 linger ergänzt: Wir hatten ein offenes Verhältnis zu den Professoren, es war teilweise sehr familiär. War das Studium eine Chance? Auf jeden Fall, sind sie sich einig. Beide haben bereits eine feste Jobzusage. i Studium Informationsdesign Studienschwerpunkte Die Studierenden erlangen Kenntnisse aus vier Schwerpunktbereichen: Communication Design/Interface Design Professional Writing Media Technologies (Technologien für das Internet) Communication Culture/Media Culture Studienverlauf Das Grundstudium (1. und 2. Semester) vermittelt Kenntnisse über: menschliche Wahrnehmung und menschliches Lernverhalten Designgrundlagen mit den Schwerpunkten Typografie, Bildgestaltung und visuelle Kommunikation mensch-maschine-interaktion, Nutzungsszenarien, Handlungsabläufe Datenbanken, Programmiersprachen und digitale Formate Netzwerktechnologien Texten: Aufbau und Strukturierung von Informationen jeder Art Das Hauptstudium (3. bis 6. Semester) vertieft Wissen in einem oder mehreren Teilbereichen. Vier Module stehen zur Wahl: 1. Communication Design/Interface Design: Entwicklung von Erscheinungsbildern, Leitsystemen und Ausstellungsdesign, Interface-Gestaltung, Screendesign 2. Professional Writing: Umgang mit Texten für bestimmte Medien, Redaktion, Schreiben von Handbüchern und journalistisches Arbeiten 3. Media Technologies: vertiefende Informatikkenntnisse und Strategien in Bezug auf die Neuen Medien 4. Communication Culture/Media Culture: Schwerpunkt auf Lernmethoden und Kommunikationstheorie Mindestens zwei Module müssen gewählt werden. Es ist darüber hinaus möglich, Lehrveranstaltungen aus anderen Studiengängen der HdM zu belegen. Das 5. Semester ist ein Praxissemester. Das Studium schließt im 6. Semester mit der Bachelor-Arbeit ab. Die Aufnahme eines anschließenden Masterstudiums ist möglich. Berufsaussichten Informationsdesigner arbeiten in Verlagen, Internetagenturen, Technischen Redaktionen, Werbeagenturen, in der Produktentwicklung interaktiver Systeme oder als selbstständige Allrounder. Landen \\ 013

12 i Begriffe rund um das Informationsdesign Content: Bezeichnet jede Form des inhaltlichen Arbeitens. Im Studiengang Informationsdesign erlernen Studierende Schreibtechniken, um z.b. Bedienungsanleitungen und Presseberichte zu verfassen. Design: Die optische Gestaltung der Inhalte verschiedener Medien. Ergonomie: In erster Linie die Gestaltung von Gegenständen, die der menschlichen Physionomie angepasst sind. Im Informationsdesign bedeutet ergonomisches Gestalten die Verwendung von klaren Layouts, leicht erkennbaren Schriften in optimalen Lesegrößen, deutlichen Farbkontrasten etc. Informationsarchitektur: Lehrt das Zusammenspiel von Illustrationen, Tabellen, Zeitleisten, Karten, Plänen und narrativen Texten. Sowohl für statische Medien, wie z.b. Druckprodukte, oder interaktive Medien relevant. Informatik: Die Wissensverarbeitung mit Computern. Dieser Studienbereich vermittelt Kenntnisse im Aufbau und Umgang mit Datenbanken. Die Studierenden erlernen darüber hinaus mehrere Programmiersprachen. Interaktions- und Navigationsdesign: Die Entwicklung von Handlungsabläufen bzw. Leitsystemen. Interface-Design: Beschreibt die Gestaltung der Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine, zum Beispiel die grafische Oberfläche von Bank- und Fahrkartenautomaten. Kommunikationspsychologie: Vermittelt die Grundlagen menschlicher Wahrnehmung. Die Studierenden lernen unter anderem, wie das Gedächtnis funktioniert und wie menschliche Kommunikation aufgebaut ist. Multimedia-Authoring: Die Mischung mehrerer Informationsträger, also Bild, Ton und Text in einem Medium Usability: Darunter versteht man den Aufbau und die Gestaltung von leicht zu bedienenden Schnittstellen aller Art, z.b. die Menüstruktur eines Mobiltelefons. 014 \\ Landen

13 Informationsdesigner müssen immer in mehreren Dimensionen denken. Es reicht nicht dem Nutzer Informationen zu präsentieren. Er muss sie auch verstehen können. Oder würden Sie die obige Darstellung als die biblische Schöpfungsgeschichte verstehen? Landen \\ 015

14 Informationsdesign weiter in der öffentlichen Wahrnehmung etablieren Studiendekan Professor Dr. Westbomke beleuchtet im Interview den Studiengang Informationsdesign und zeigt, welche Veränderungen in naher Zukunft stattfinden werden. INTERVIEW: CARINA ROTHENHÄUSLER und TIM SCHEuERMeYER Herr Westbomke, quo vadis Informationsdesign? Wir wollen den Ausbauzustand erreichen, der ursprünglich geplant war. Seit dem Einrichten des Studiengangs 2001 waren sieben Professuren geplant, derzeit haben wir aber nur sechs Professuren besetzt. Zum Wintersemester wird mit Ralph Tille ein weiterer Designer das Kollegium verstärken, der den Bereich Design Interaktiver Medien unterrichten wird. Mittelfristig wird es ein Ziel sein, Informationsdesign weiter in der öffentlichen Wahrnehmung zu etablieren. Dazu hat gerade die erste Sitzung des Industriebeirates stattgefunden, in der wir uns mit Vertretern der Industrie treffen, um die Ausbildungsinhalte noch stärker an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten, wobei ich allerdings überzeugt bin, dass wir schon relativ nah am Markt ausbilden. Infodesign vs. Kommunikationsdesign. Wie setzt sich der Studiengang von anderen Disziplinen ab? Informationsdesigner sind eher die Generalisten, die über viele Themenbereiche den entsprechenden Überblick haben und diese Themen miteinander verknüpfen können, während das Kommunikationsdesign-Studium den Fokus stärker auf den Gestaltungsaspekt setzt. Textkompetenz und Usability- Kompetenz sind so wie im Informationsdesign-Studium in einem Kommunikationsdesign-Studium sicherlich nicht vorzufinden. 016 \\ Landen

15 Lehrinhalte sind bekanntlich immer im Fluss. Wie wird sich zum Beispiel der Anteil von Vorlesungen und betreuter Projektarbeit entwickeln? Natürlich wird mit der Integration der neuen Professur der Designanteil größer werden. Die 180 ECTS-Punkte, die während des Studiums zu erbringen sind, können nicht ausgeweitet werden. Deshalb werden wir wahrscheinlich die IT-Ausbildung zurückfahren, ich denke da zum Beispiel an die Vorlesung Computernetze. In diesem Sektor hat eine starke Entwicklung stattgefunden und man kann im Bereich WWW manches schon als Allgemeinwissen bezeichnen, was vor einiger Zeit noch Spezialwissen war. In diesem Zuge werden wir Vorlesungen und damit Veranstaltungen ohne Gruppenteilung zurückfahren und den Anteil von Veranstaltungen mit Kleingruppen erhöhen. Es ist aber kein strategisches Ziel, dass wir weniger Vorlesungen und mehr betreute Gruppenarbeit wollen, sondern es ergibt sich automatisch daraus, dass wir verstärkt Designinhalte in den Studiengang einbringen werden. Studierende müssen seit dem Sommersemester 2007 Studiengebühren bezahlen. Welchen Benefit gibt s dafür? Wir werden versuchen in der Designausbildung noch mehr auf Lehrbeauftragte zu setzen, da mit der neuen Professur auch die Anzahl der Studienplätze ansteigt und wir im kommenden Wintersemester 60 Studienanfänger haben werden. Mein Ziel ist es, durch Lehrbeauftragte Herrn Tille oder Frau Knittel unterstützen zu lassen. Wir möchten kleinere Gruppen anbieten und eine intensivere Betreuung ermöglichen. Voraussichtlich ab Sommersemester 2008 wird man auch über erweiterte Ausstattung nachdenken, z.b. im Bereich des Videoequipments. Für die AV-Produktion im Wintersemester wäre es sehr dienlich, nicht nur mit drei Arbeitsplätzen agieren zu können. Eine Aufstockung um ein bis zwei weitere Arbeitsplätze wäre im Sinne einer besseren Lehre sicherlich hilfreich. Die Ausstattung des Mac-Poolraums ist zwar noch ziemlich aktuell, aber auch dort muss irgendwann über eine Erneuerung nachgedacht werden, die aus dem normalen Etat so einfach nicht zu finanzieren ist. Landen \\ 017

16 Im Industriebeirat haben Sie mit potentiellen Arbeitgebern von Informationsdesignern zu tun. Wie beurteilen diese den Studiengang? Der Grund, warum wir den Industriebeirat gegründet haben, war, den Austausch mit potentiellen Arbeitgebern zu stärken. Im Industriebeirat sitzen dabei Firmen, mit denen wir z.t. schon länger kooperieren und die das Studienangebot und unsere Studierende aus eigener Erfahrung kennen. Das Ausbildungsprogramm, wie es derzeit in der Studien- und Prüfungsordnung festgeschrieben ist, wird im Wesentlichen als sehr positiv angesehen, weshalb sie sich für den Arbeitsmarkt ganz gut vorbereitet fühlen dürfen. Natürlich gibt es kleinere Punkte, die man an den Studieninhalten sicherlich noch verbessern kann, aber der Grundtenor der ersten Sitzung war, dass es um Optimierung geht und nicht um grundlegenden Wandel. Worauf bezieht sich die Optimierung? Von mehreren Vertretern wurde angemahnt, dass man versuchen müsste, den Bereich der soft skills zu vertiefen. Projektmanagement zum Beispiel ist eine Sache, die stärker eingefordert wurde, was wir aber in der neuen Studien- und Prüfungsordnung im zweiten Semester in Form einer Vorlesung bereits realisiert haben. Ebenfalls stark gewünscht wurde eine stärkere internationale Ausrichtung. Die Studierenden sollten ein Semester, vorzugsweise das Praxissemester, im Ausland verbringen. Andere Studiengänge sehen in ihren Prüfungsordnungen ein Auslandssemester vor, was bei uns so nicht vorgesehen ist, weil wir stattdessen großen Wert auf das Praxissemester legen. Aber man könnte in diesem Bereich sicherlich mehr tun, indem man verstärkt internationale Partner für Praktika im Ausland sucht und so versucht, die Vermittlungsquote ins Ausland zu stärken. 018 \\ Landen

17 Eine letzte Frage: Würden Sie Bachelor-Absolventen empfehlen, ein Master-Studium aufzunehmen? Prinzipiell muss man sich entscheiden, welchen weiteren Berufsweg man einschlagen möchte. Wenn man sehr praxisnah arbeiten möchte, also weniger leitende Funktionen anstrebt, dann weiß ich nicht, ob man uneingeschränkt einen Masterabschluss empfehlen sollte. Richtgrößen besagen, dass 20 30% der Bachelorabsolventen einen Master Studiengang beginnen. Daran können sie schon erkennen, dass auch von der Kapazität her nicht davon ausgegangen wird, dass jeder Bachelorabsolvent ein Masterstudium anschließt. Aus dem Industriebeirat haben wir die Rückmeldung, dass im Moment weniger Master-Absolventen eingestellt werden, sondern ein klarer Bedarf an Personal besteht, welches das Doing macht, wofür der Bachelor-Abschluss als Qualifikation vollkommen ausreicht. Eine weitere Anregung des Industriebeirats war, stärker über berufsbegleitende Programme nachzudenken. Die Bachelor-Absolventen würden dabei 3 5 Jahre Berufserfahrung sammeln und dann berufsbegleitend ein Masterstudium beginnen. Diese Form der Ausbildung haben wir bisher so noch nicht in unsere Überlegungen einbezogen. Das werden wir jetzt tun! Herr Westbomke, wir danken Ihnen für das Interview. i Professor Dr. Jörg Westbomke Professor Dr. Westbomke studierte Informatik an der Universität Dortmund promovierte er an der Universität Ulm. Er war an verschiedenen Projekten im Bereich Wissensvermittlung beteiligt folgte er dem Ruf an die HdM. Seit 2006 ist Westbomke Studiendenkan im Studiengang Informationsdesign. Landen \\ 019

18 Werkzeuge des Infodesigners Die technische Ausstattung des Studiengangs Anspruchsvolle Projekte fordern individuelle Werkzeuge, die es zu beherrschen gilt. Text: JONATHAN BAUER Es ist eines der unzähligen Gruppentreffen. Besprochen wird die Herangehensweise an ein bevorstehendes Projekt. Eine multimediale Flash-Website steht diesmal auf dem Programm. Stille. In sich versunken überlegen die Studierenden des Informationsdesign, jeder für sich, wie wohl der beste Weg zum Ziel aussehen könnte. Eins ist klar: Die Ansprüche sind gestiegen. Um aus der Masse hervorzustechen, genügt es nicht mehr, nur eine beliebige Site zu basteln. Nein, sie muss zeigen, welche Kompetenzen in den letzten Monaten erarbeitet wurden. Die ersten Vorschläge gelangen in die Runde. Jeder möchte einen Teil seiner Idee verwirklichen. Die Lautstärke nimmt zu, die Diskussion wird unruhiger. Manche würden nun von kostruktivem Brainstorming sprechen. Nach gut eineinhalb Stunden und zwei Litern koffeinhaltigem Brausegetränk pro Kopf hat man sich auf die wesentlichen Eckpunkte geeinigt. Neben dem Grundaufbau in Flash, dem eine verständliche Informationsarchitektur als Grundlage dienen soll, müssen streamfähige Filme, aussagekräftige Fotos und informative Illustrationen über eine intuitive Navigation verknüpft werden. Dann wieder Stille. Langsam wird allen Beteiligten klar, was sie sich da vorgenommen haben. Allein mit Flash ist es da nicht getan. Sie benötigen eine gute Fotokamera, jemand muss die schon vorhandenen Videos schneiden und braucht dafür einen leistungsstarken Rechner. Hinzu kommen diverse Grafikprogramme, die zur sauberen Umsetzung dringend erforderlich sind. Die Technischen Angestellten Die Probleme finden im vierten Stock ihre Lösung. Es gilt: Wer ein Problem rund um Hard- oder Software hat und es alleine nicht lösen kann, sollte sich in Richtung Raum 410 der Wolframstraße bewegen. Ein unscheinbares Zimmer, in dem von acht Uhr morgens bis acht Uhr abends mindestens einer der drei technischen Angestellten des Studiengangs Informationsdesign anzutreffen ist. Die drei Eigengewächse kehrten nach ihrem Diplom zurück zur Hoch- 020 \\ Landen

19 schule, um den damals wie heute noch sehr jungen Studiengang bei technischen Angelegenheiten zu unterstützen. So kümmert sich Peer Johannes um die Probleme rund um Audio- und Videoschnitt und hilft bei Problemen im Usability-Labor. Diese Einrichtung ermöglicht die Aufzeichnung und Analyse von Interaktionen zwischen Probanden und zu testenden Produkten. Diese Eigenschaften machen es zu einem Kronjuwel des Studiengangs. Für den reibungslosen Betrieb des Labors ist der zweite Angestellte, Simon Eisele, zuständig. Zudem kümmert er sich um die Finanzen des Studiengangs und gilt als erster Ansprechpartner in Sachen Apple Computer. Der dritte im Bunde David Prüm ist für den reibungslosen Serverbetrieb sowie für jegliche Probleme rund um dynamischen Content zuständig. Vom Grafiktablett bis zum Usability-Labor Neben dem schon angesprochenen Usability-Labor verwalten die technischen Angestellten eine Reihe anderer Werkzeuge und die dafür notwendigen Räume. So zum Beispiel das Fotolabor. Neben der Buchung des Raums, können Kameras aus drei verschiedenen Kategorien geliehen werden. Diejenigen, die schnell mal ein paar Bilder knipsen möchten oder eher ein Platz sparendes Gerät suchen, werden sich mit den Kompaktkameras des Studiengangs anfreunden können. Studierende, die eine große Brennweite bevorzugen, aber auf die einfache Bedienbarkeit der Kompakten nicht verzichten wollen, können sich eine Bridgekamera leihen. Setzt das Projekt jedoch voraus, dass jede Umgebungsvariable des späteren Motivs kontrolliert werden kann, können die Studierende auf digitale Spiegelreflexkameras von Nikon zurückgreifen. Falls gewünscht natürlich mit Stativ. Zusätzlich stehen im Fotolabor Balgengerät und Endoskop für spektakuläre Makroaufnahmen bereit. Sollen sich die Bilder bewegen, kann auf Mini-DV-Kameras zurückgegriffen werden. Zudem können hierfür extra Abspielgeräte ausgeliehen werden, um die ersten Aufnahmen zu kontrollieren und ein komfortables Aufspielen auf den Rechner zu ermöglichen. Sind die Ansprüche an die Bildqualität nicht allzu hoch, kann auch eine USB-Webcam ausgeliehen werden. Neben den verschiedenen Geräten für Foto- und Videoaufnahmen stehen unzählige andere Dinge bereit, die sich oft als enorm hilfreich erweisen: Wacom-Grafiktabletts für Feinheiten beim Illustrieren und Retuschieren, externe Festplatten, Farbfächer oder gar Handbücher für die im Hause vorhandene Software. Das Organisatorische Wer diese Dinge ausleihen möchte, muss immatrikuliert sein und einen gültigen Studentenausweis vorzeigen Landen \\ 021

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert DIGITALE MEDIEN Master of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden?

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden? Allgemeine Informationen zu den Studiengebühren Wer bezahlt Studiengebühren? Pro Semester erheben die Hochschulen eine Studiengebühr in Höhe von 500 für alle grundständigen Studiengänge und für konsekutive

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN STEP_IN STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN Die Hochschule der Medien (HdM) bildet als staatliche Hochschule für Angewandte Wissenschaften auf dem Campus in Stuttgart-Vaihingen Spezialisten und Allrounder für die

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Case Study ADAC Hessen-Thüringen e.v. Konzeption, Kreation und Evaluation eines Multi-Site-Systems

Case Study ADAC Hessen-Thüringen e.v. Konzeption, Kreation und Evaluation eines Multi-Site-Systems Case Study ADAC Hessen-Thüringen e.v. Konzeption, Kreation und Evaluation eines Multi-Site-Systems Kunde: Branche: ADAC Hessen-Thüringen e.v. Automobildienstleistungen Aufgabenstellung: Optimierung der

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Ideen zu funktionierenden Systemen machen

Ideen zu funktionierenden Systemen machen BUSINESS AND SYSTEMS ENGINEERING (M. Eng.) Ideen zu funktionierenden Systemen machen Innovative Ideen durch durchgängiges Management der Entstehungsprozesse von der Gestaltung über die Entwicklung bis

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige von Kompetenzen Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg BIBB-Berufsbildungskongress

Mehr

Web Professional. Web Designer. in Zusammenarbeit mit:

Web Professional. Web Designer. in Zusammenarbeit mit: Web Professional Web Designer in Zusammenarbeit mit: 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Initiiert und getragen von führenden Internet-Agenturen der Ostschweiz, bildet der Lehrgang «Web Professional» die praxisnahe

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013 das Hochschul Jobportal Preisliste 2013 Stand Mai 2013 Inhalt Preisliste 2013 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS /PREMIUM Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt Kombi 1.4 Kreativ 2. Private Anzeigen

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik,

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT THEORIE UND PRAXIS ideal verzahnt STUDIENANGEBOTE auf einen Blick DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder Nach dem Abi stehen viele Schüler

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Gliederung Studienstandort Eisenstadt Der auslaufende Diplomstudiengang Informationsberufe Der Bachelorstudiengang Informationsberufe

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Übersicht Was ist wichtig, zu wissen? Wie komme ich an Informationen? Worauf sollte ich bei der Entscheidung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium A. Allgemeine Fragen zum Teilzeitstudium 1. Was kann ich an der Universität Heidelberg in Teilzeit studieren? Aktuell können Sie an der Universität Heidelberg

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr