Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause"

Transkript

1 Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause

2 Roche Standorte Schweiz im Kontext Roche wurde am 1. Oktober 1896 von Fritz Hoffmann-La Roche gegründet. Er hatte als einer der Ersten erkannt, dass die industrielle Herstellung standardisierter Medikamente einen wesentlichen Fortschritt im Kampf gegen Krankheiten bedeuten würde. Von Anfang an richtete der visionäre Firmengründer das Unternehmen auf Innovation und internationale Präsenz aus, so dass wir heute dank des multinationalen Auftretens unsere Gesundheitslösungen auf der ganzen Welt anbieten und auf die Bedürfnisse der einzelnen Regionen eingehen können. Aktuell beschäftigt Roche weltweit etwa Mitarbeitende und vertreibt Produkte in mehr als 150 Ländern. Roche gehört zu den weltweit führenden Healthcare-Unternehmen und stützt sich auf zwei starke Kerngeschäfte: Pharma und Diagnostics. F. Hoffmann-La Roche AG Basel Kaiseraugst Roche Pharma (Schweiz) AG Reinach BL Roche Diagnostics International AG & Roche Diagnostics (Schweiz) AG Rotkreuz Roche Glycart AG Schlieren Am Hauptsitz Basel und Kaiseraugst arbeiten rund 8'800 Mitarbeitende. Hier sind die globalen Funktionen und strategischen Zentren für die gesamte Wertschöpfungskette bestehend aus Forschung, Entwicklung, Produktion und Marketing angesiedelt. Basel ist der zentrale Forschungsstandort für die Bereiche Stoffwechsel und zentrales Nervensystem. In Kaiseraugst befindet sich unter anderem das modernste und grösste Verpackungs- und Logistikzentrum von Roche. Von hier aus werden Kunden in 130 Ländern jährlich mit ca. 120 Millionen Medikamentenpackungen versorgt. In Reinach sind rund 160 Mitarbeitende beschäftigt. Neben Marketing und Vertrieb der Medikamente werden hier auch klinische Studien, die in der Schweiz durchgeführt werden, koordiniert. Zu den weiteren Aufgaben gehört die Beantragung der Medikamentenzulassungen und Kassenzulässigkeiten in der Schweiz. Die Roche Diagnostics International AG im zugerischen Rotkreuz ist einer der weltweit führenden Anbieter von diagnostischen Systemlösungen. Sie wurde 1969 gegründet und hat heute über Mitarbeitende aus rund 50 Nationen. Am Standort sind alle zentralen Funktionen des Diagnostics Geschäfts vereint. Ebenfalls in Rotkreuz befindet sich die Schweizer Organisation für Marketing, Verkauf und Service von Diagnostiksystemlösungen, Reagenzien/ Teststreifen sowie IT und Workflow Dienstleistungen, mit über 170 Mitarbeitenden. Bei dem im Jahr 2000 gegründeten Unternehmen handelt es sich um ein so genanntes Spin-off der ETH Zürich. Seit 2005 gehört es zu Roche und verfügt als Biotechnologie- Unternehmen über eine einzigartige Technologie, welche die therapeutische Wirkung von Antikörpern verbessern soll, im Speziellen im Onkologiebereich. 2 3

3 Editorial Roche ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics und zählt in der Schweiz zu den grössten privaten Arbeitgebern. Die Roche Pharma (Schweiz) AG in Reinach ist zuständig für klinische Studien, Beantragung der Medikamentenzulassungen und Kassenzulässigkeiten sowie Marketing und Vertrieb der pharmazeutischen Produkte von Roche in der Schweiz. Die Schweiz ist und bleibt unser Zuhause, da sie hervorragende Grundvoraussetzungen bietet. Das Land verfügt über eine grosse Rechtssicherheit, gute Universitäten und viele gut ausgebildete Arbeitskräfte. Der Forschungsstandort Schweiz hat sich aber auch zunehmend internationaler Konkurrenz zu stellen, insbesondere aus Asien. Umso mehr muss die Schweiz für neue Entwicklungen offen bleiben. Es gilt zu signalisieren, dass die Schweiz auf innovative Branchen setzt und diese auch entsprechend honoriert. Für das lokale Geschäft im Bereich klinischer Studien oder der Zulassung von neuen Medikamenten und neuen Anwendungen bestehender Medikamente sind solche Signale besonders wichtig. In der vorliegenden Broschüre fokussieren wir ganz bewusst auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Behandlungsmöglichkeiten gegen Krebs. Im Bereich Onkologie ist Roche mit grossem Abstand Marktführer. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickeln wir nebst Krebsmedikamenten aber auch neuartige Therapien für die Virologie, gegen Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten sowie Erkrankungen des Zentralnervensystems. Ausserdem ist Roche der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro- Diagnostika. Manfred Heinzer, General Manager, Roche Pharma (Schweiz) AG 5

4 «Was uns motiviert? Dass wir einen Beitrag zur Entwicklung von neuen und innovativen Medikamenten leisten und diese den Patienten zugänglich machen. Und dass wir das Wissen über ein zugelassenes Medikament erweitern und damit die Patientensicherheit und die Lebensqualität verbessern helfen können.» Marjan Schirinzi & Pascale Gasser (Clinical Operations) Starkes Bekenntnis zur Schweiz Als global tätiges Unternehmen, das zurzeit in 150 Ländern der Welt aktiv ist, sind uns unsere starken Schweizer Wurzeln wichtig. Die Werte «Integrität», «Mut» und «Leidenschaft» prägen den gesamten Konzern und werden um die ganze Welt getragen. Unsere tiefe Verwurzelung in der Schweiz kommt in den Investitionen von Roche in Forschung und Entwicklung (F&E) zum Ausdruck. Hoch qualifizierten Arbeitskräften aus aller Welt bieten wir dadurch interessante Arbeitsmöglichkeiten (knapp Direktbeschäftigte und rund weitere indirekt von Roche abhängige Arbeitsplätze). Roche leistet einen massgeblichen Beitrag zum Exportvolumen und damit zum Wohlstand der Schweiz. Jährlich exportieren wir Waren im Wert von rund 20 Mia. Franken das entspricht 11% des gesamten Schweizer Exportvolumens. Wussten Sie, dass Roche alleine in der Schweiz über 5 Mio. Franken pro Tag in F&E investiert? zu den 3 führenden Forschungsinstitutionen in der Schweiz gehört? Forscher in der Schweiz beschäftigt? 11% (20 Mia. Franken) der gesamten Schweizer Exporte stellt? 7

5 Hoffnung für Patienten Roche trägt als führender Anbieter von innovativen Krebstherapien massgeblich dazu bei, dass Krebspatienten auf Heilung und /oder eine bessere Lebensqualität zählen können. «Jeder Tag zählt! Wir sind stolz, wenn wir unseren Patienten durch die Entwicklung und den schnellen Zugang zu neuen Medikamenten ein längeres und besseres Leben schenken können.» Dr. Constanze Kaiser (Medical Manager Oncology) Wussten Sie, dass durch die Einführung von zwei Krebsmedikamenten gegen Brustkrebs und Lymphome rund Patienten in der Schweiz geheilt werden konnten? Roche-Produkte Patienten mit metastasierenden Krebserkrankungen in der Schweiz jährlich zusätzlich ca Monate ( 790 Jahre) an Lebenszeit schenken? 4 von 5 Menschen mit Diabetes, die Insulinpumpen verwenden, in der Schweiz auf ein Produkt von Roche zurückgreifen, was zu mehr Selbstständigkeit und geringeren Arztkosten führt? Roche in der Schweiz seit dem Jahr 2000 über 100 klinische Medikamentenstudien mit rund Patienten durchgeführt hat? 9

6 Hoffnung für Patienten Jeder 3. Mann und jede 4. Frau erkrankt bis zum 75. Lebensjahr an Krebs Krebsneuerkrankungen: pro Jahr Todesfälle Krebs: pro Jahr Quelle: Vereinigung Schweizer Krebsregister Statistik Jeder vierte Mensch erkrankt im Laufe des Lebens an Krebs. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts kam diese Diagnose in den meisten Fällen einem Todesurteil gleich. Dank neuer Behandlungsmöglichkeiten leben inzwischen fünf Jahre nach der Diagnose noch zwei Drittel der Erkrankten. Unsere Forschung und Entwicklung hat verschiedenste Therapieoptionen für heilbare und unheilbar erkrankte Patienten hervorgebracht. Seit der Einführung eines bahnbrechenden Brustkrebsmedikaments im Jahre 2006 konnten beispielsweise in der Schweiz rund Frauen mit diesem Krebs geheilt werden. Für Patienten, die an einer aggressiven Form des Non- Hodgkin-Lymphoms (DLBCL) leiden, einer bösartigen Erkrankung des lymphatischen Systems, bietet Roche ebenfalls eine innovative Behandlungsmöglichkeit an. Seit der Einführung des entsprechenden Medikaments im Jahre 2000 konnte in der Schweiz das Leben von circa Patienten gerettet werden. Bei unheilbar erkrankten Patienten können moderne Therapien das Fortschreiten einer Krebserkrankung hinauszögern und Symptome wie Schmerzen unter Kontrolle halten. Wenn eine Krebserkrankung nicht geheilt werden kann, dann soll die Therapie den Patienten zumindest die Möglichkeit bieten, ihre Lebensqualität so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. So gelang es beispielsweise, Eierstockkrebs-Patientinnen mit einer erweiterten Therapie dem ersten signifikanten Fortschritt nach 15 Jahren in der Behandlung dieses Krebses neue Hoffnung zu geben. Trotz Erkrankung können sie weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Das Erhalten der Selbstständigkeit, Verbleiben im Arbeitsprozess, Miterleben der Geburt eines Enkelkindes oder Verbringen von Ferien mit der Familie sind wichtige Erlebnisse, die durch eine adäquate Therapie möglich werden

7 Innovation bedeutet Fortschritt Ohne Forschung keine Innovation und kein medizinischer Fortschritt. Innovation durch wissenschaftliche Spitzenleistungen ist unsere Antwort auf medizinische Fragen. Unsere hochdifferenzierten Produkte sind bestmöglich auf die Bedürfnisse von Patienten abgestimmt und machen die Gesundheitsversorgung besser, sicherer und kosteneffizienter. «Unsere hochinnovativen Produkte werden von der Arzneimittelbehörde oft im beschleunigten Zulassungsverfahren zugelassen. Durch meine Arbeit trage ich dazu bei, dass der medizinische Fortschritt unsere Patienten rascher erreicht.» Daniela Napoli (Drug Regulatory Affairs & Quality Assurance) Wussten Sie, dass Roche 7 Krebsmedikamente hat, welche die Überlebenschancen von Patienten verbessern? die Pipeline von Roche auf dem Gebiet der Onkologie 42 neue Wirkstoffe enthält? Roche im Bereich Medikamente für Spitäler der grösste Anbieter im hiesigen Markt ist? die Entwicklungszeit eines neuen Wirkstoffes 8 bis12 Jahre dauert? (Quelle: Interpharma, Pharma-Markt Schweiz, 2011) von Substanzen im Labor nur 1 Substanz auf den Markt kommt? (Quelle: Interpharma, Pharma-Markt Schweiz, 2011) aus 1 Mia. Franken Investitionen, 7 Mio. Arbeitsstunden und Experimenten von 423 Forschern 1 innovatives Medikament entsteht? 13

8 Innovation bedeutet Fortschritt Roche stellt die Entdeckung und Entwicklung neuartiger Diagnostika und Medikamente in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten und schafft damit für Ärzte und Patienten einen bedeutenden Nutzen in Bezug auf die Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie und Überwachung von Krankheiten CHF Investition Arbeitsstunden Experimente 423 Forscher 1 Medikament Die Entwicklung innovativer Therapieoptionen ist eine immer grössere Herausforderung. Von rund Molekülen, die erforscht werden, absolviert im Schnitt nur eines den langen und risikoreichen Weg bis zur Zulassung. Um ein neues Medikament zur Marktreife zu bringen, sind acht bis zwölf Jahre Forschungs- und Entwicklungszeit notwendig, primär durch höhere Studienanforderungen, das heisst länger andauernde und somit teurere Studien. Somit verstreicht rund die Hälfte der Patentlaufzeit eines neuen Medikaments, bevor die Therapie für den Patienten überhaupt zugänglich wird und es verbleibt weniger Zeit, das Kapital zu erwirtschaften, um die laufenden F&E Investitionen neuer Moleküle zu finanzieren. Eine Messgrösse für die Innovationskraft eines neuen Medikaments ist das beschleunigte Zulassungsverfahren, welches bei potenziell bahnbrechenden Medikamenten angewendet wird, um Patienten möglichst rasch Zugang zu neuen Therapieoptionen zu gewähren. In den letzten vier Jahren wurden acht innovative Produkte und Indikationen von Roche im beschleunigten Verfahren zugelassen. Das entspricht etwa einem Viertel aller so geprüften Medikamente ein Zeichen der hohen Innovationskraft von Roche. Die Patienten profitieren nur von neuartigen Therapieoptionen, wenn die Produkte zugänglich sind. Deshalb arbeiten wir mit internationalen und lokalen Partnern zusammen, um die medizinische Versorgung zu verbessern. Wir engagieren uns beispielsweise für gesundheitliche Aufklärungsprogramme, bessere vorbeugende Gesundheitsdienste und verbesserten Zugang zu Arzneimitteln. So fördern wir Projekte, in denen wir unsere Kernkompetenzen und unser Know-how zum Tragen kommen lassen und leisten dadurch einen Beitrag zu nachhaltigeren Lösungen

9 Personalisierte Medizin im Fokus Personalisierte Medizin bei Roche bedeutet, das richtige Medikament zur rechten Zeit dem richtigen Patienten anbieten zu können. Wussten Sie, dass bei einer Behandlung mit herkömmlichen, nicht personalisierten Medikamenten, nur ca. 50% der Patienten profitieren? «Jeder Patient hat das Recht auf die optimale Behandlung seiner Krankheit ein Ziel, für das ich mich täglich einsetze.» Dr. Carsten Hofstetter (Personalised Healthcare Manager) es Roche mit einem Hautkrebsmedikament zum 1. Mal gelungen ist, zeitgleich mit dem personalisierten Medikament den passenden Diagnose-Test auf den Markt zu bringen? jährlich über Patienten in der Schweiz mit personalisierten Medikamenten von Roche behandelt werden und dadurch von einer auf sie zugeschnittenen Behandlung profitieren? Roche Diagnostics und Roche Pharma in der personalisierten Medizin bei insgesamt 200 Projekten zusammenarbeiten? 17

10 Personalisierte Medizin im Fokus Von 10 Patienten mit derselben Behandlung profitiert im Schnitt nur etwa die Hälfte. Bei den anderen zeigt sich kein Effekt oder sie erleiden sogar unerwünschte Wirkungen. Alle Patienten nach dem «Giesskannenprinzip» gleich zu behandeln, entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Demgegenüber stellt die «personalisierte Medizin» zielgerichtet Therapien bereit, die für definierte Patientengruppen massgeschneidert sind. Mit der «personalisierten Medizin» (englisch: Personalised Healthcare = PHC) verfolgt Roche differenzierte, zielgerichtete Therapieansätze für spezifische Patientengruppen. Der medizinische Fortschritt durch die personalisierte Medizin führt zu einem eindeutigen Mehrwert für Patienten in Bezug auf die Behandlung und die Verbesserung der Lebensqualität. Doch auch andere Anspruchsgruppen profitieren: Ärzte können leichter Entscheidungen treffen und Behandlungserfolge besser vorhersagen. Kostenträger sehen die effizientere Verwendung von Ressourcen und eine potentielle Reduzierung von Zusatzbehandlungen und damit Kosten infolge von unerwünschten Wirkungen. Fachgremien haben eine bessere Grundlage zur Erstellung von Behandlungsrichtlinien. «Aus meiner Sicht wird die personalisierte Medizin die einzige Möglichkeit sein, eine optimale Ressourcenbewirtschaftung zu ermöglichen. Personalisierte Medizin ist für uns Versicherer extrem wichtig, weil das Giesskannenprinzip, Medikamente oder Technologien den Patienten sozusagen unselektiert zur Verfügung zu stellen, in Zukunft nicht mehr bezahlbar ist. Es gibt mittlerweile hervorragende ökonomische Analysen, die zeigen, dass eine diagnostikbasierte, optimierte Therapie, z. B. die Behandlung der Hepatitis C-Infektion Patientengruppen mit gleichem Krankheitsbild oder von Brust- und Darmkrebs gerade auch aus gesundheitsökonomischer Sicht wirtschaftlicher ist als eine traditionelle Strategie.» (Prof. Thomas Szucs, Verwaltungsratspräsident Helsana-Gruppe Zürich, Schweiz) Gezielte Behandlung 18 19

11 Kosten senken mit wirksamen und verträglichen Medikamenten «Durch unsere innovativen und gezielten Therapien tragen wir dazu bei, dass es den Patienten besser geht und gleichzeitig Ressourcen effizienter eingesetzt werden können darauf bin ich stolz!» Oliver Aben (Director Finance & Business Partnering) Innovative Medikamente sind üblicherweise teurer als bestehende Therapieoptionen. Durch eine wirkungsvollere und schnellere Behandlung von Krankheiten können jedoch bei den gesamten Gesundheitskosten Senkungen realisiert werden. Wussten Sie, dass den rund 60 Mia. Franken direkten Gesundheitskosten (im Jahr 2009) in der Schweiz mindestens nochmals so viele (~ 74 Mia. Franken) indirekte krankheitsbedingte Kosten gegenüber stehen, welche durch Arbeitsausfall und Pflegeaufwand generiert werden und von der Gesellschaft getragen werden müssen? (Quelle: Interpharma, Polynomics, 2011) bei Krebserkrankungen im Verhältnis noch höhere indirekte (60% oder 4.6 Mia. Franken) als direkte (40% oder 3.1 Mia. Franken) Kosten anfallen? (Quelle: Interpharma, Polynomics, 2011) in den nächsten 10 Jahren durch innovative Medikamente alleine bei den direkten Gesundheitskosten ca. 17 Mia. Franken eingespart werden können? (Quelle: Bundesamt für Statistik, Determinanten der Gesundheitskosten, 2008) 21

12 Kosten senken mit wirksamen und verträglichen Medikamenten Direkte Gesundheitskosten (60 Mia. CHF) Indirekte Gesundheitskosten (74 Mia. CHF) Traditionelle Medikamente Die richtigen Arzneimittel, zur rechten Zeit und in geeigneter Dosis verordnet, lindern die schwerwiegendsten Folgen von Krankheiten. Spitalaufenthalte lassen sich verkürzen oder sogar ganz vermeiden. Patienten können früher wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und erleiden weniger krankheitsbedingte Verdienstausfälle. Diese gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Vorteile gehen weit über die Wirksamkeit des Produkts hinaus. Innovative Medikamente helfen längerfristig dabei, die gesamten Gesundheitskosten zu senken, da Krankheiten wirkungsvoller und schneller behan- Innovative Medikamente delbar werden. Ein Beispiel aus der Krebstherapie sind chronisch kranke Lymphompatienten, deren Gesundheitszustand dank einer innovativen Lymphomtherapie so stark verbessert werden konnte, dass sie im Arbeitsleben verbleiben können. Direkte Kostensenkung: schnellere Verbesserung Gesundheitszustand und Genesung sowie Senkung von Schmerz und Leid Indirekte Kostensenkung: Senkung von Arbeitsausfall und Pflegeaufwand «Der allgemeine Zugang zu neuen, innovativen Behandlungsmethoden ist nicht, wie oft fälschlicherweise behauptet, Ursache der hohen Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. Reduziert eine teure Behandlung die Kosten in einer späteren Phase, so kann das über den ganzen Behandlungszyklus gerechnet eine gute Investition sein. Der Preis alleine für sich ist eine ungenügende Basis zur Beurteilung der Effizienz einer Behandlung. Eine teure Behandlung, die den Patienten rascher wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren lässt, kann unter dem Strich günstiger sein als eine billigere Therapie mit viel längerer Rekonvaleszenzzeit.» (Quelle: Economiesuisse, Für eine neue Schweizer Gesundheitspolitik: Leitlinien der Wirtschaft, 2011) Quelle: Interpharma, Polynomics,

13 Zeichen setzen für ein besseres Leben In den letzten 50 Jahren wurden in der Medizin eindrückliche Fortschritte erzielt. Die Behandlungsmöglichkeiten von Krankheiten haben sich dadurch erheblich verbessert. Menschen leben nicht nur länger, sondern sie werden auch gesünder älter. Dadurch, dass Patienten besser behandelt werden und somit schneller wieder gesund sind, können sie auch rascher in den Arbeitsprozess zurückkehren. Insbesondere in wirtschaftlichen Krisenzeiten hat die Pharmaindustrie eine ausgleichende Wirkung auf die Schweizer Wirtschaft und den Wohlstand der Nation. «Ich bin gerne Teil eines Unternehmens, das sich für den medizinischen Fortschritt und damit ein besseres Leben der Patienten engagiert.» Dr. Pia Ballschmieter (Strategic Account Manager) Wussten Sie, dass die Pharmaindustrie durch Innovationen bei Medikamenten laut Schätzungen rund 40% zur Erhöhung der Lebenserwartung beiträgt (+2.5 Jahre von 1970 bis 2001)? (Quelle: Konjunkturforschungsstelle ETH Zürich, 2011) Roche das einzige Unternehmen ist, das 7 Krebsmedikamente in der Schweiz eingeführt hat, welche die Überlebenschancen von Patienten verbessern können? die Exporte von Roche in den letzten 3 Jahren den gesamten jährlichen Schweizer Gesundheitskosten (60 Mia. Franken) entsprechen? (Quelle: Interpharma, Broschüre «Pharmamarkt Schweiz», 2011) 25

14 Roche in der Schweiz das Wichtigste in Kürze Starkes Bekenntnis zu F&E Mio. CHF F&E-Investitionen 25% des weltweiten F&E-Aufwandes von Roche hoher Stellenwert des F&E- Standortes Schweiz für Roche, tägliche Investition von >5 Mio. CHF in Basel Mitarbeiter in der Forschung Roche eines der 3 führenden Forschungsinstitute der Schweiz Erfolgreiche Innovationsleistung 7 zugelassene Krebsmedikamente Einziges Unternehmen mit 7 Krebsmedimit Überlebensvorteil kamenten, welche die Überlebenschancen von Patienten verbessern >100 Studien mit rund Patienten Viele Studien werden in der Schweiz durchgeführt (seit Jahr 2000) erfolgreich platziert Ärzte und Patienten haben Zugang zu neuen Medikamenten 8 Medikamente und Indikationen Ausdruck der hohen Innovationskraft mit beschleunigter Zulassung von Roche (beschleunigte Zulassungen (in den letzten 4 Jahren) werden für sehr innovative Medikamente gewährt, damit Patienten schnelleren Zugang zu neuen Therapien bekommen) Verlässlicher Wirtschaftsmotor (2011) >500 Mio. CHF Umsatz 1% des weltweiten Roche-Umsatzes Mio. CHF Exporte 11% des gesamten Schweizer Exports durch Roche Wichtiger Arbeitgeber und Ausbildner ca von Roche abhängige Arbeitsplätze, davon Roche-Mitarbeiter Von jedem Arbeitsplatz bei Roche hängen in der Schweiz gut 2,5 indirekte Arbeitsplätze ab 380 Ausbildungsplätze Einer der grössten Ausbildner in der Schweiz Roche übernimmt klare Verantwortung für die junge Generation Stunden Mitarbeiter- Roche ist es wichtig, in die Weiterbildung Weiterbildung seiner Mitarbeiter zu investieren 26 27

15 Roche Pharma (Schweiz) AG 4153 Reinach 01/2013

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Roche ist ein global führendes Healthcare-Unternehmen mit über 88'500 Mitarbeitenden, die in mehr als 150 Ländern tätig sind. Als weltweit grösstes

Mehr

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel Roche in der Schweiz Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel picture placeholder Roche in der Schweiz Die Standorte Basel und Kaiseraugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Pharma (Schweiz)

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN

UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN Unser Antrieb Bild: Gefärbte rasterelektronenmikroskopische Aufnahme (REM) einer Prostatakrebszelle. Wir sind Takeda Oncology, der Spezialbereich für Krebserkrankungen des Pharmaunternehmens

Mehr

Roche Diagnostics Wachstum durch Innovation Jürg Erismann, Site Manager Rotkreuz

Roche Diagnostics Wachstum durch Innovation Jürg Erismann, Site Manager Rotkreuz Roche Diagnostics Wachstum durch Innovation Jürg Erismann, Site Manager Rotkreuz picture placeholder Innovative Lösungen in Forschung und Diagnostik Bessere Gesundheit und höhere Lebensqualität Die Herausforderung

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012 Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden April 2012 Gesundheitswesen Personalisierte Medizin bei Roche Vorteile für Patienten, Ärzte und Kostenträger Einzigartige Positionierung

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen

Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Zukunft der Medikamente Medizinische und finanzielle Herausforderungen Lorenz Borer, Head Market Access, Novartis Pharma Schweiz Rotary Zürich-City Zürich, 30. November 2014 Herausforderung zukünftige

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Roche in Österreich. Doing now what patients need next

Roche in Österreich. Doing now what patients need next Roche in Österreich Doing now what patients need next Roche Unsere Mission Wer wir sind Roche wurde am 1. Oktober 1896 von Fritz Hoffmann-La Roche in Basel gegründet. Er hat als einer der ersten erkannt,

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons.

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons. Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit. Die einzigartige Risikoschutzversicherung Jährlich sind allein in Deutschland rund eine halbe Million

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Donnerstag, 27. August 2015. 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink

Donnerstag, 27. August 2015. 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink PROGRAMM Donnerstag, 27. August 2015 17.00 Eintreffen der Gäste, Welcome-Drink 17.30 Begrüssung durch Hansruedi Lingg, Geschäftsleiter TECHNOPARK Luzern 17.40 Keynote-Gespräch mit Betina Thorball, Geschäftsleiterin

Mehr

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott engagiert sich als neuer Kooperationspartner der Michael Stich Stiftung, um die Behandlung von Kindern mit HIV zu verbessern

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien 6h Basel, 30. Mai 2009 Vollständige Ergebnisse aus der ersten Phase-III-Studie mit Avastin in der adjuvanten Therapie des Dickdarmkrebses Resultate geben Hoffnung, dass in künftigen

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Studie zu Darmkrebs-Screening: Gesundheitliche Vorteile und Sparpotenzial In der modernen Medizin zählen Vorsorge-Screenings zu den wichtigsten Fortschritten

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 INNOVATIONSLOGIKEN DER ZUKUNFT 03 2011/12 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 3 Output Input IMP Perspectives 124 Roche: Die Innovationskünstler

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr.

Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Krankenversorgung. Forschung. Lehre. Wir leisten mehr. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Deutschen Hochschulmedizin. Gerne informieren wir Sie über die Leistungen der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Besser informiert über Generika von Mepha

Besser informiert über Generika von Mepha Ratgeber für Patientinnen und Patienten Besser informiert über Generika von Mepha Die mit dem Regenbogen Stand der Information: Januar 2013 Mepha Pharma AG www.mepha.ch Besser informiert über Generika

Mehr

Sorgsamer, besser, gesünder: Innovationen aus Chemie und Pharma bis 2030

Sorgsamer, besser, gesünder: Innovationen aus Chemie und Pharma bis 2030 VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. Ausführungen von Dr. Marijn E. Dekkers, Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie, am 3. November 2015 in Berlin anlässlich des Tags der Deutschen Industrie

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Best Practice & Perspektiven: neue Geschäfts modelle in Forschung und Entwicklung

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Best Practice & Perspektiven: neue Geschäfts modelle in Forschung und Entwicklung www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Best Practice & Perspektiven: neue Geschäfts modelle in Forschung und Entwicklung 10. Juni 2015, Mannheim In

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

24. Mai 2012 / Markus Kälin

24. Mai 2012 / Markus Kälin Diagnostics AG Schweizerische Direktorenkonferenz der Berufsfachschulen 24. Mai 2012 / Markus Kälin picture placeholder in einzigartiger Position, um PHC voranzutreiben Zwei Stärke-Säulen fokusiert auf

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Schatzkammer der Krankenversicherer

Schatzkammer der Krankenversicherer Schatzkammer der Krankenversicherer Big Data im Gesundheitswesen Datenschutztag 2014, Vaduz Lic.iur. Claudia Leonie Wasmer Big Data im Gesundheitswesen 28. Januar 2014 c.l.wasmer 1 Schatzkammer der Krankenversicherer:

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

UNSERE TECHNISCHEN BERUFE

UNSERE TECHNISCHEN BERUFE UNSERE TECHNISCHEN BERUFE WER WIR SIND ERFAHRUNG SEIT 1861 Als einer der leistungsfähigsten Partner von innovativen Verpackungslösungen für die Markenartikel- und pharmazeutische Industrie, entwickeln

Mehr

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere.

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere. Cancer Charity Support Fund Gutes tun. Für sich und für andere. Investieren Sie in den Cancer Charity Support Fund. Ihre Anlage trägt dazu bei, wichtige Projekte im Kampf gegen den Krebs zu finanzieren.

Mehr

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Christine Egerszegi Obrist, Ständerätin Präsidentin der SGK Ständerat 02.05.2012 Christine Egerszegi Obrist 1 Umsetzung des Nationalen

Mehr

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften BPI-Positionen Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem Kernbotschaften Präambel Arzneimittel schützen, verbessern und ermöglichen Leben. Individuelle Therapien erfordern Vielfalt und Verantwortung:

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office

Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office München, 17. Juni 2013 Roche Ansatz zur Pharma Innovation Diversität in

Mehr

"Den Tagen mehr Leben geben"

Den Tagen mehr Leben geben Fortgeschrittener Brustkrebs "Den Tagen mehr Leben geben" Aktualisiert: 01.02.16 09:20 / TZ Dialogrunde im Presseclub München zum Thema "Wenn Brustkrebs fortschreitet - Die vergessene Seite einer viel

Mehr

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen

WolffPhysio. Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen WolffPhysio Mobile Medizin in Ihrem Unternehmen!" Björn Wolff Physiotherapeut Manualtherapeut Chiropraktiker 2004 Ausbildung Physiotherapie, UKM Münster 2007 Studiengang Diplom Physiotherapie, FH Osnabrück

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt?

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Ein Überblick für Patienten Was ist COPD? COPD ist eine Abkürzung für den englischen Begriff Chronic Obstructive Pulmonary Disease, der die wesentlichen

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

The burden of chronic disease Kostentreiber, Lebensqualität, e-health, Prävention?

The burden of chronic disease Kostentreiber, Lebensqualität, e-health, Prävention? The burden of chronic disease Kostentreiber, Lebensqualität, e-health, Prävention? Jürg Th. Gasser, PhD Swiss Health Insurance Days 2014 24. / 25. April 2014, Interlaken MEDISERVICE, EIN UNTERNEHMEN DER

Mehr

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»?

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Pressekonferenz 17.5.2004 Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Dr. Klaus Peter Rippe Andreas Bachmann Dr. Nicole Probst-Hensch Marion Völger Auf dem Weg zum massgeschneiderten Medikament? Das

Mehr

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center

Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center Roman-Herzog-Krebszentrum Comprehensive Cancer Center 2. Patientenforum: Neue Medikamente in der Krebsmedizin Prof. Dr. Matthias Ebert Veränderungen der krankheitsbedingten Sterblichkeit Rate pro 100,000

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Pressemitteilung. 4. Juni 2015

Pressemitteilung. 4. Juni 2015 Pressemitteilung 4. Juni 2015 BIOTECHNICA 2015 (Dienstag, 6., bis Donnerstag, 8. Oktober): Personalisierte Medizin-Technologien sind Schwerpunkt auf der BIOTECHNICA Ausstellung und Forumsprogramm auf der

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie Masterstudiengang Consumer Health Care Charité Universitätsmedizin Berlin 4. Deutscher Kongress

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Unsere Hände sind unsere Visitenkarte

Unsere Hände sind unsere Visitenkarte Unsere Hände sind unsere Visitenkarte willkommen Das POLESANA-ZENTRUM ist auf dem Gebiet der Massagetherapie dank Innovation, Einzigartigkeit und Qualitätsstreben mit Sicherheit eines der führenden Zentren

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064 PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg DERICHEBOURG 119 avenue du Général Michel Bizot - 75579 Paris Cedex 12 - FRANCE Tél. : +33 (0)1 44 75 40 40 - Fax : +33 (0)1 44 75 43 22 www.derichebourg.com Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com

Mehr