Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause"

Transkript

1 Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause

2 Roche Standorte Schweiz im Kontext Roche wurde am 1. Oktober 1896 von Fritz Hoffmann-La Roche gegründet. Er hatte als einer der Ersten erkannt, dass die industrielle Herstellung standardisierter Medikamente einen wesentlichen Fortschritt im Kampf gegen Krankheiten bedeuten würde. Von Anfang an richtete der visionäre Firmengründer das Unternehmen auf Innovation und internationale Präsenz aus, so dass wir heute dank des multinationalen Auftretens unsere Gesundheitslösungen auf der ganzen Welt anbieten und auf die Bedürfnisse der einzelnen Regionen eingehen können. Aktuell beschäftigt Roche weltweit etwa Mitarbeitende und vertreibt Produkte in mehr als 150 Ländern. Roche gehört zu den weltweit führenden Healthcare-Unternehmen und stützt sich auf zwei starke Kerngeschäfte: Pharma und Diagnostics. F. Hoffmann-La Roche AG Basel Kaiseraugst Roche Pharma (Schweiz) AG Reinach BL Roche Diagnostics International AG & Roche Diagnostics (Schweiz) AG Rotkreuz Roche Glycart AG Schlieren Am Hauptsitz Basel und Kaiseraugst arbeiten rund 8'800 Mitarbeitende. Hier sind die globalen Funktionen und strategischen Zentren für die gesamte Wertschöpfungskette bestehend aus Forschung, Entwicklung, Produktion und Marketing angesiedelt. Basel ist der zentrale Forschungsstandort für die Bereiche Stoffwechsel und zentrales Nervensystem. In Kaiseraugst befindet sich unter anderem das modernste und grösste Verpackungs- und Logistikzentrum von Roche. Von hier aus werden Kunden in 130 Ländern jährlich mit ca. 120 Millionen Medikamentenpackungen versorgt. In Reinach sind rund 160 Mitarbeitende beschäftigt. Neben Marketing und Vertrieb der Medikamente werden hier auch klinische Studien, die in der Schweiz durchgeführt werden, koordiniert. Zu den weiteren Aufgaben gehört die Beantragung der Medikamentenzulassungen und Kassenzulässigkeiten in der Schweiz. Die Roche Diagnostics International AG im zugerischen Rotkreuz ist einer der weltweit führenden Anbieter von diagnostischen Systemlösungen. Sie wurde 1969 gegründet und hat heute über Mitarbeitende aus rund 50 Nationen. Am Standort sind alle zentralen Funktionen des Diagnostics Geschäfts vereint. Ebenfalls in Rotkreuz befindet sich die Schweizer Organisation für Marketing, Verkauf und Service von Diagnostiksystemlösungen, Reagenzien/ Teststreifen sowie IT und Workflow Dienstleistungen, mit über 170 Mitarbeitenden. Bei dem im Jahr 2000 gegründeten Unternehmen handelt es sich um ein so genanntes Spin-off der ETH Zürich. Seit 2005 gehört es zu Roche und verfügt als Biotechnologie- Unternehmen über eine einzigartige Technologie, welche die therapeutische Wirkung von Antikörpern verbessern soll, im Speziellen im Onkologiebereich. 2 3

3 Editorial Roche ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics und zählt in der Schweiz zu den grössten privaten Arbeitgebern. Die Roche Pharma (Schweiz) AG in Reinach ist zuständig für klinische Studien, Beantragung der Medikamentenzulassungen und Kassenzulässigkeiten sowie Marketing und Vertrieb der pharmazeutischen Produkte von Roche in der Schweiz. Die Schweiz ist und bleibt unser Zuhause, da sie hervorragende Grundvoraussetzungen bietet. Das Land verfügt über eine grosse Rechtssicherheit, gute Universitäten und viele gut ausgebildete Arbeitskräfte. Der Forschungsstandort Schweiz hat sich aber auch zunehmend internationaler Konkurrenz zu stellen, insbesondere aus Asien. Umso mehr muss die Schweiz für neue Entwicklungen offen bleiben. Es gilt zu signalisieren, dass die Schweiz auf innovative Branchen setzt und diese auch entsprechend honoriert. Für das lokale Geschäft im Bereich klinischer Studien oder der Zulassung von neuen Medikamenten und neuen Anwendungen bestehender Medikamente sind solche Signale besonders wichtig. In der vorliegenden Broschüre fokussieren wir ganz bewusst auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Behandlungsmöglichkeiten gegen Krebs. Im Bereich Onkologie ist Roche mit grossem Abstand Marktführer. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickeln wir nebst Krebsmedikamenten aber auch neuartige Therapien für die Virologie, gegen Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten sowie Erkrankungen des Zentralnervensystems. Ausserdem ist Roche der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro- Diagnostika. Manfred Heinzer, General Manager, Roche Pharma (Schweiz) AG 5

4 «Was uns motiviert? Dass wir einen Beitrag zur Entwicklung von neuen und innovativen Medikamenten leisten und diese den Patienten zugänglich machen. Und dass wir das Wissen über ein zugelassenes Medikament erweitern und damit die Patientensicherheit und die Lebensqualität verbessern helfen können.» Marjan Schirinzi & Pascale Gasser (Clinical Operations) Starkes Bekenntnis zur Schweiz Als global tätiges Unternehmen, das zurzeit in 150 Ländern der Welt aktiv ist, sind uns unsere starken Schweizer Wurzeln wichtig. Die Werte «Integrität», «Mut» und «Leidenschaft» prägen den gesamten Konzern und werden um die ganze Welt getragen. Unsere tiefe Verwurzelung in der Schweiz kommt in den Investitionen von Roche in Forschung und Entwicklung (F&E) zum Ausdruck. Hoch qualifizierten Arbeitskräften aus aller Welt bieten wir dadurch interessante Arbeitsmöglichkeiten (knapp Direktbeschäftigte und rund weitere indirekt von Roche abhängige Arbeitsplätze). Roche leistet einen massgeblichen Beitrag zum Exportvolumen und damit zum Wohlstand der Schweiz. Jährlich exportieren wir Waren im Wert von rund 20 Mia. Franken das entspricht 11% des gesamten Schweizer Exportvolumens. Wussten Sie, dass Roche alleine in der Schweiz über 5 Mio. Franken pro Tag in F&E investiert? zu den 3 führenden Forschungsinstitutionen in der Schweiz gehört? Forscher in der Schweiz beschäftigt? 11% (20 Mia. Franken) der gesamten Schweizer Exporte stellt? 7

5 Hoffnung für Patienten Roche trägt als führender Anbieter von innovativen Krebstherapien massgeblich dazu bei, dass Krebspatienten auf Heilung und /oder eine bessere Lebensqualität zählen können. «Jeder Tag zählt! Wir sind stolz, wenn wir unseren Patienten durch die Entwicklung und den schnellen Zugang zu neuen Medikamenten ein längeres und besseres Leben schenken können.» Dr. Constanze Kaiser (Medical Manager Oncology) Wussten Sie, dass durch die Einführung von zwei Krebsmedikamenten gegen Brustkrebs und Lymphome rund Patienten in der Schweiz geheilt werden konnten? Roche-Produkte Patienten mit metastasierenden Krebserkrankungen in der Schweiz jährlich zusätzlich ca Monate ( 790 Jahre) an Lebenszeit schenken? 4 von 5 Menschen mit Diabetes, die Insulinpumpen verwenden, in der Schweiz auf ein Produkt von Roche zurückgreifen, was zu mehr Selbstständigkeit und geringeren Arztkosten führt? Roche in der Schweiz seit dem Jahr 2000 über 100 klinische Medikamentenstudien mit rund Patienten durchgeführt hat? 9

6 Hoffnung für Patienten Jeder 3. Mann und jede 4. Frau erkrankt bis zum 75. Lebensjahr an Krebs Krebsneuerkrankungen: pro Jahr Todesfälle Krebs: pro Jahr Quelle: Vereinigung Schweizer Krebsregister Statistik Jeder vierte Mensch erkrankt im Laufe des Lebens an Krebs. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts kam diese Diagnose in den meisten Fällen einem Todesurteil gleich. Dank neuer Behandlungsmöglichkeiten leben inzwischen fünf Jahre nach der Diagnose noch zwei Drittel der Erkrankten. Unsere Forschung und Entwicklung hat verschiedenste Therapieoptionen für heilbare und unheilbar erkrankte Patienten hervorgebracht. Seit der Einführung eines bahnbrechenden Brustkrebsmedikaments im Jahre 2006 konnten beispielsweise in der Schweiz rund Frauen mit diesem Krebs geheilt werden. Für Patienten, die an einer aggressiven Form des Non- Hodgkin-Lymphoms (DLBCL) leiden, einer bösartigen Erkrankung des lymphatischen Systems, bietet Roche ebenfalls eine innovative Behandlungsmöglichkeit an. Seit der Einführung des entsprechenden Medikaments im Jahre 2000 konnte in der Schweiz das Leben von circa Patienten gerettet werden. Bei unheilbar erkrankten Patienten können moderne Therapien das Fortschreiten einer Krebserkrankung hinauszögern und Symptome wie Schmerzen unter Kontrolle halten. Wenn eine Krebserkrankung nicht geheilt werden kann, dann soll die Therapie den Patienten zumindest die Möglichkeit bieten, ihre Lebensqualität so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. So gelang es beispielsweise, Eierstockkrebs-Patientinnen mit einer erweiterten Therapie dem ersten signifikanten Fortschritt nach 15 Jahren in der Behandlung dieses Krebses neue Hoffnung zu geben. Trotz Erkrankung können sie weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Das Erhalten der Selbstständigkeit, Verbleiben im Arbeitsprozess, Miterleben der Geburt eines Enkelkindes oder Verbringen von Ferien mit der Familie sind wichtige Erlebnisse, die durch eine adäquate Therapie möglich werden

7 Innovation bedeutet Fortschritt Ohne Forschung keine Innovation und kein medizinischer Fortschritt. Innovation durch wissenschaftliche Spitzenleistungen ist unsere Antwort auf medizinische Fragen. Unsere hochdifferenzierten Produkte sind bestmöglich auf die Bedürfnisse von Patienten abgestimmt und machen die Gesundheitsversorgung besser, sicherer und kosteneffizienter. «Unsere hochinnovativen Produkte werden von der Arzneimittelbehörde oft im beschleunigten Zulassungsverfahren zugelassen. Durch meine Arbeit trage ich dazu bei, dass der medizinische Fortschritt unsere Patienten rascher erreicht.» Daniela Napoli (Drug Regulatory Affairs & Quality Assurance) Wussten Sie, dass Roche 7 Krebsmedikamente hat, welche die Überlebenschancen von Patienten verbessern? die Pipeline von Roche auf dem Gebiet der Onkologie 42 neue Wirkstoffe enthält? Roche im Bereich Medikamente für Spitäler der grösste Anbieter im hiesigen Markt ist? die Entwicklungszeit eines neuen Wirkstoffes 8 bis12 Jahre dauert? (Quelle: Interpharma, Pharma-Markt Schweiz, 2011) von Substanzen im Labor nur 1 Substanz auf den Markt kommt? (Quelle: Interpharma, Pharma-Markt Schweiz, 2011) aus 1 Mia. Franken Investitionen, 7 Mio. Arbeitsstunden und Experimenten von 423 Forschern 1 innovatives Medikament entsteht? 13

8 Innovation bedeutet Fortschritt Roche stellt die Entdeckung und Entwicklung neuartiger Diagnostika und Medikamente in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten und schafft damit für Ärzte und Patienten einen bedeutenden Nutzen in Bezug auf die Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie und Überwachung von Krankheiten CHF Investition Arbeitsstunden Experimente 423 Forscher 1 Medikament Die Entwicklung innovativer Therapieoptionen ist eine immer grössere Herausforderung. Von rund Molekülen, die erforscht werden, absolviert im Schnitt nur eines den langen und risikoreichen Weg bis zur Zulassung. Um ein neues Medikament zur Marktreife zu bringen, sind acht bis zwölf Jahre Forschungs- und Entwicklungszeit notwendig, primär durch höhere Studienanforderungen, das heisst länger andauernde und somit teurere Studien. Somit verstreicht rund die Hälfte der Patentlaufzeit eines neuen Medikaments, bevor die Therapie für den Patienten überhaupt zugänglich wird und es verbleibt weniger Zeit, das Kapital zu erwirtschaften, um die laufenden F&E Investitionen neuer Moleküle zu finanzieren. Eine Messgrösse für die Innovationskraft eines neuen Medikaments ist das beschleunigte Zulassungsverfahren, welches bei potenziell bahnbrechenden Medikamenten angewendet wird, um Patienten möglichst rasch Zugang zu neuen Therapieoptionen zu gewähren. In den letzten vier Jahren wurden acht innovative Produkte und Indikationen von Roche im beschleunigten Verfahren zugelassen. Das entspricht etwa einem Viertel aller so geprüften Medikamente ein Zeichen der hohen Innovationskraft von Roche. Die Patienten profitieren nur von neuartigen Therapieoptionen, wenn die Produkte zugänglich sind. Deshalb arbeiten wir mit internationalen und lokalen Partnern zusammen, um die medizinische Versorgung zu verbessern. Wir engagieren uns beispielsweise für gesundheitliche Aufklärungsprogramme, bessere vorbeugende Gesundheitsdienste und verbesserten Zugang zu Arzneimitteln. So fördern wir Projekte, in denen wir unsere Kernkompetenzen und unser Know-how zum Tragen kommen lassen und leisten dadurch einen Beitrag zu nachhaltigeren Lösungen

9 Personalisierte Medizin im Fokus Personalisierte Medizin bei Roche bedeutet, das richtige Medikament zur rechten Zeit dem richtigen Patienten anbieten zu können. Wussten Sie, dass bei einer Behandlung mit herkömmlichen, nicht personalisierten Medikamenten, nur ca. 50% der Patienten profitieren? «Jeder Patient hat das Recht auf die optimale Behandlung seiner Krankheit ein Ziel, für das ich mich täglich einsetze.» Dr. Carsten Hofstetter (Personalised Healthcare Manager) es Roche mit einem Hautkrebsmedikament zum 1. Mal gelungen ist, zeitgleich mit dem personalisierten Medikament den passenden Diagnose-Test auf den Markt zu bringen? jährlich über Patienten in der Schweiz mit personalisierten Medikamenten von Roche behandelt werden und dadurch von einer auf sie zugeschnittenen Behandlung profitieren? Roche Diagnostics und Roche Pharma in der personalisierten Medizin bei insgesamt 200 Projekten zusammenarbeiten? 17

10 Personalisierte Medizin im Fokus Von 10 Patienten mit derselben Behandlung profitiert im Schnitt nur etwa die Hälfte. Bei den anderen zeigt sich kein Effekt oder sie erleiden sogar unerwünschte Wirkungen. Alle Patienten nach dem «Giesskannenprinzip» gleich zu behandeln, entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Demgegenüber stellt die «personalisierte Medizin» zielgerichtet Therapien bereit, die für definierte Patientengruppen massgeschneidert sind. Mit der «personalisierten Medizin» (englisch: Personalised Healthcare = PHC) verfolgt Roche differenzierte, zielgerichtete Therapieansätze für spezifische Patientengruppen. Der medizinische Fortschritt durch die personalisierte Medizin führt zu einem eindeutigen Mehrwert für Patienten in Bezug auf die Behandlung und die Verbesserung der Lebensqualität. Doch auch andere Anspruchsgruppen profitieren: Ärzte können leichter Entscheidungen treffen und Behandlungserfolge besser vorhersagen. Kostenträger sehen die effizientere Verwendung von Ressourcen und eine potentielle Reduzierung von Zusatzbehandlungen und damit Kosten infolge von unerwünschten Wirkungen. Fachgremien haben eine bessere Grundlage zur Erstellung von Behandlungsrichtlinien. «Aus meiner Sicht wird die personalisierte Medizin die einzige Möglichkeit sein, eine optimale Ressourcenbewirtschaftung zu ermöglichen. Personalisierte Medizin ist für uns Versicherer extrem wichtig, weil das Giesskannenprinzip, Medikamente oder Technologien den Patienten sozusagen unselektiert zur Verfügung zu stellen, in Zukunft nicht mehr bezahlbar ist. Es gibt mittlerweile hervorragende ökonomische Analysen, die zeigen, dass eine diagnostikbasierte, optimierte Therapie, z. B. die Behandlung der Hepatitis C-Infektion Patientengruppen mit gleichem Krankheitsbild oder von Brust- und Darmkrebs gerade auch aus gesundheitsökonomischer Sicht wirtschaftlicher ist als eine traditionelle Strategie.» (Prof. Thomas Szucs, Verwaltungsratspräsident Helsana-Gruppe Zürich, Schweiz) Gezielte Behandlung 18 19

11 Kosten senken mit wirksamen und verträglichen Medikamenten «Durch unsere innovativen und gezielten Therapien tragen wir dazu bei, dass es den Patienten besser geht und gleichzeitig Ressourcen effizienter eingesetzt werden können darauf bin ich stolz!» Oliver Aben (Director Finance & Business Partnering) Innovative Medikamente sind üblicherweise teurer als bestehende Therapieoptionen. Durch eine wirkungsvollere und schnellere Behandlung von Krankheiten können jedoch bei den gesamten Gesundheitskosten Senkungen realisiert werden. Wussten Sie, dass den rund 60 Mia. Franken direkten Gesundheitskosten (im Jahr 2009) in der Schweiz mindestens nochmals so viele (~ 74 Mia. Franken) indirekte krankheitsbedingte Kosten gegenüber stehen, welche durch Arbeitsausfall und Pflegeaufwand generiert werden und von der Gesellschaft getragen werden müssen? (Quelle: Interpharma, Polynomics, 2011) bei Krebserkrankungen im Verhältnis noch höhere indirekte (60% oder 4.6 Mia. Franken) als direkte (40% oder 3.1 Mia. Franken) Kosten anfallen? (Quelle: Interpharma, Polynomics, 2011) in den nächsten 10 Jahren durch innovative Medikamente alleine bei den direkten Gesundheitskosten ca. 17 Mia. Franken eingespart werden können? (Quelle: Bundesamt für Statistik, Determinanten der Gesundheitskosten, 2008) 21

12 Kosten senken mit wirksamen und verträglichen Medikamenten Direkte Gesundheitskosten (60 Mia. CHF) Indirekte Gesundheitskosten (74 Mia. CHF) Traditionelle Medikamente Die richtigen Arzneimittel, zur rechten Zeit und in geeigneter Dosis verordnet, lindern die schwerwiegendsten Folgen von Krankheiten. Spitalaufenthalte lassen sich verkürzen oder sogar ganz vermeiden. Patienten können früher wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und erleiden weniger krankheitsbedingte Verdienstausfälle. Diese gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Vorteile gehen weit über die Wirksamkeit des Produkts hinaus. Innovative Medikamente helfen längerfristig dabei, die gesamten Gesundheitskosten zu senken, da Krankheiten wirkungsvoller und schneller behan- Innovative Medikamente delbar werden. Ein Beispiel aus der Krebstherapie sind chronisch kranke Lymphompatienten, deren Gesundheitszustand dank einer innovativen Lymphomtherapie so stark verbessert werden konnte, dass sie im Arbeitsleben verbleiben können. Direkte Kostensenkung: schnellere Verbesserung Gesundheitszustand und Genesung sowie Senkung von Schmerz und Leid Indirekte Kostensenkung: Senkung von Arbeitsausfall und Pflegeaufwand «Der allgemeine Zugang zu neuen, innovativen Behandlungsmethoden ist nicht, wie oft fälschlicherweise behauptet, Ursache der hohen Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. Reduziert eine teure Behandlung die Kosten in einer späteren Phase, so kann das über den ganzen Behandlungszyklus gerechnet eine gute Investition sein. Der Preis alleine für sich ist eine ungenügende Basis zur Beurteilung der Effizienz einer Behandlung. Eine teure Behandlung, die den Patienten rascher wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren lässt, kann unter dem Strich günstiger sein als eine billigere Therapie mit viel längerer Rekonvaleszenzzeit.» (Quelle: Economiesuisse, Für eine neue Schweizer Gesundheitspolitik: Leitlinien der Wirtschaft, 2011) Quelle: Interpharma, Polynomics,

13 Zeichen setzen für ein besseres Leben In den letzten 50 Jahren wurden in der Medizin eindrückliche Fortschritte erzielt. Die Behandlungsmöglichkeiten von Krankheiten haben sich dadurch erheblich verbessert. Menschen leben nicht nur länger, sondern sie werden auch gesünder älter. Dadurch, dass Patienten besser behandelt werden und somit schneller wieder gesund sind, können sie auch rascher in den Arbeitsprozess zurückkehren. Insbesondere in wirtschaftlichen Krisenzeiten hat die Pharmaindustrie eine ausgleichende Wirkung auf die Schweizer Wirtschaft und den Wohlstand der Nation. «Ich bin gerne Teil eines Unternehmens, das sich für den medizinischen Fortschritt und damit ein besseres Leben der Patienten engagiert.» Dr. Pia Ballschmieter (Strategic Account Manager) Wussten Sie, dass die Pharmaindustrie durch Innovationen bei Medikamenten laut Schätzungen rund 40% zur Erhöhung der Lebenserwartung beiträgt (+2.5 Jahre von 1970 bis 2001)? (Quelle: Konjunkturforschungsstelle ETH Zürich, 2011) Roche das einzige Unternehmen ist, das 7 Krebsmedikamente in der Schweiz eingeführt hat, welche die Überlebenschancen von Patienten verbessern können? die Exporte von Roche in den letzten 3 Jahren den gesamten jährlichen Schweizer Gesundheitskosten (60 Mia. Franken) entsprechen? (Quelle: Interpharma, Broschüre «Pharmamarkt Schweiz», 2011) 25

14 Roche in der Schweiz das Wichtigste in Kürze Starkes Bekenntnis zu F&E Mio. CHF F&E-Investitionen 25% des weltweiten F&E-Aufwandes von Roche hoher Stellenwert des F&E- Standortes Schweiz für Roche, tägliche Investition von >5 Mio. CHF in Basel Mitarbeiter in der Forschung Roche eines der 3 führenden Forschungsinstitute der Schweiz Erfolgreiche Innovationsleistung 7 zugelassene Krebsmedikamente Einziges Unternehmen mit 7 Krebsmedimit Überlebensvorteil kamenten, welche die Überlebenschancen von Patienten verbessern >100 Studien mit rund Patienten Viele Studien werden in der Schweiz durchgeführt (seit Jahr 2000) erfolgreich platziert Ärzte und Patienten haben Zugang zu neuen Medikamenten 8 Medikamente und Indikationen Ausdruck der hohen Innovationskraft mit beschleunigter Zulassung von Roche (beschleunigte Zulassungen (in den letzten 4 Jahren) werden für sehr innovative Medikamente gewährt, damit Patienten schnelleren Zugang zu neuen Therapien bekommen) Verlässlicher Wirtschaftsmotor (2011) >500 Mio. CHF Umsatz 1% des weltweiten Roche-Umsatzes Mio. CHF Exporte 11% des gesamten Schweizer Exports durch Roche Wichtiger Arbeitgeber und Ausbildner ca von Roche abhängige Arbeitsplätze, davon Roche-Mitarbeiter Von jedem Arbeitsplatz bei Roche hängen in der Schweiz gut 2,5 indirekte Arbeitsplätze ab 380 Ausbildungsplätze Einer der grössten Ausbildner in der Schweiz Roche übernimmt klare Verantwortung für die junge Generation Stunden Mitarbeiter- Roche ist es wichtig, in die Weiterbildung Weiterbildung seiner Mitarbeiter zu investieren 26 27

15 Roche Pharma (Schweiz) AG 4153 Reinach 01/2013

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 4. Juni 2010 Roche stellt am ASCO-Kongress erste Daten zur nächsten Generation therapeutischer Antikörper und andere zielgerichtete Therapien vor Möglicherweise Antrag auf

Mehr

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Medienmitteilung Basel, den 10. Oktober 2011 Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Befunde erhellen, wie dieses Prüfmedikament

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, den 28. Januar 2010 Herceptin jetzt in der EU für Patienten mit HER2-positivem fortgeschrittenem Magenkrebs zugelassen Erste zielgerichtete biologische Therapie die Überlebensvorteil

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Christine Egerszegi Obrist, Ständerätin Präsidentin der SGK Ständerat 02.05.2012 Christine Egerszegi Obrist 1 Umsetzung des Nationalen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Medienmitteilung. Basel, den 30. September 2013

Medienmitteilung. Basel, den 30. September 2013 Medienmitteilung Basel, den 30. September 2013 Daten zeigen, dass neue subkutane Form des Medikaments Herceptin von Roche von Patienten bevorzugt wird und Ressourcen in Europas Krankenhäusern einsparen

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Das Leben schreibt die Fragen Wir forschen nach Antworten

Das Leben schreibt die Fragen Wir forschen nach Antworten Das Leben schreibt die Fragen Wir forschen nach Antworten Das Leben schreibt die Fragen. 1 Was wird mir helfen? Darf ich hoffen? Wann merken es die anderen? Wie viel Leben sind sechs Monate? Wie schlimm

Mehr

Personalisierte Medizin: Häufig gestellte Fragen

Personalisierte Medizin: Häufig gestellte Fragen Personalisierte Medizin: Häufig gestellte Fragen Vorwort Eigentlich ist das Konzept der personalisierten Medizin nichts Neues. Schon immer haben Medizinerinnen und Mediziner versucht, mittels ihres klinischen

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

Cancer Charity Support Fund Damit weniger Menschen an Krebs erkranken und mehr Menschen Krebs überleben

Cancer Charity Support Fund Damit weniger Menschen an Krebs erkranken und mehr Menschen Krebs überleben Cancer Charity Support Fund Damit weniger Menschen an Krebs erkranken und mehr Menschen Krebs überleben Investieren Sie in den Cancer Charity Support Fund. Ihre Anlage trägt dazu bei, wichtige Projekte

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008 Um verbindliche Anmeldung mit beiliegender Antwortkarte oder per e-mail bis spätestens 20. Februar wird gebeten. Für weitere Informationen: Helmholtz Zentrum München Ulrike Koller, FLUGS - Fachinformationsdienst

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Regio Plattform 22. August 2013 Kanton Basel-Stadt 1 Agenda 1. Innovation wird immer wichtiger 2. EU-Steuerdialog: Gefahr

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Maria Büchel Züghüsle 12 9496 Balzers maria.buechel@adon.li Tel: 384 55 15 An das Ministerium für Gesellschaft 9490 Vaduz Balzers, 29.09.2014 Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Seit 30

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

Zukunftsperspektiven des Gesundheitsmarkts und Ausblick auf Wachstumsoptionen im alten und neuen Markt für Gesundheit

Zukunftsperspektiven des Gesundheitsmarkts und Ausblick auf Wachstumsoptionen im alten und neuen Markt für Gesundheit HEALTH HORIZONS Zukunftsperspektiven des Gesundheitsmarkts und Ausblick auf Wachstumsoptionen im alten und neuen Markt für Gesundheit Stephan Sigrist W.I.R.E. [Web for Interdisciplinary Research & Expertise]

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Lassen Sie Ihre Sorge einfach stehen: Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Lassen Sie Ihre Sorge einfach stehen: Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung. 115445 11.2012 Lassen Sie Ihre Sorge einfach stehen: Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie arbeiten, um zu leben. Aber was ist, wenn Sie plötzlich nicht mehr arbeiten können? Eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta

Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Europäische Lungenfibrose Patienten-Charta Idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist eine chronische und letztlich tödlich verlaufende Lungenerkrankung, deren Ursache unbekannt ist. Derzeit sind in Europa

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain Biotechnologie in FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Europa oder wollen sich in der Nähe Ihrer Kunden niederlassen? Sie suchen nach einem

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98 Executive Summary in Zeiten steigenden Dokumentationsaufwandes in Arztpraxen sind Mediziner gehaltenen Prozesse und Abläufe innerhalb ihrer Tätigkeiten zu optimieren und möglichst effizient zu gestalten.

Mehr