Einleitung. Der HTTP-WEB-Server besteht aus zwei Programmen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. Der HTTP-WEB-Server besteht aus zwei Programmen:"

Transkript

1 Einleitung Der HTTP-WEB-Server besteht aus zwei Programmen: Mit dem Programm WEBServerDef werden die Definitionen für die einzelnen Seiten erstellt. Dabei werden Inhalt und Aufbau der Seiten festgelegt. Das Programm WEBServer ist der eigentliche Server, der auf Anforderung eines Browsers an seine IP-Adresse die HTML-Seiten entsprechend der Definitionen aufbaut und an den Browser schickt. Der WEB-Server kann auch ganz normale HTML-Seiten, die Sie selbst erstellt haben, ausgeben. Diese werden einfach zu den Seitendefintionen in das html-verzeichnis kopiert und können dann durch Eingabe des Seitennamens im Browser oder durch Erstellung eines externer Links in der Navigationsleiste aufgerufen werden. Beide Programme kommunizieren mit dem homeputer-pc-programm zur Funkschnittstelle und bekommen von diesem alle Informationen über die Objekte und deren aktuellen Zustände. Aus diesem Grunde muss das PC-Programm immer aktiv sein wenn mit einem der WEB-Server-Programme gearbeitet wird. Im PC-Programm muss das aktuelle Projekt geladen sein. Bitte beachten Sie: Da die WEB-Server Programme immer das homeputer-pc-programm benötigen um die aktuellen Objektdaten zu haben, sollten Sie dieses immer vor dem Aufruf eines WEB-Server-Programms starten. Wenn Sie das nicht tun, wird das homeputer-pc-programm automatisch vom WEB-Server gestartet und dann aber auch wieder automatisch beendet wenn das WEB.Server-Programm beendet wird. Um zu vermeiden, dass eine solche eventuell unbeabsichtigte Beendigung des PC-Programms passiert, sollten Sie unbedingt dieses immer vorher manuell starten. Page 1

2 Installation Legen Sie die CD in das CD-Laufwerk Ihres Rechners. Je nach Einstellung startet das Installationsprogramm automatisch. Wenn dies nicht der Fall ist starten Sie bitte das Programm InstWEBS.exe auf der CD. Sie können dieses Programm dann zur Installation benutzen. Erfahrene PC-Benutzer können die neuen Programm- und Hilfedateien der benutzten Version des PC-Programms auch manuell in das schon vorhandene Verzeichnis kopieren. Ebenso können die Installationsprogramme SETUP.EXE in den einzelnen Verzeichnissen natürlich auch manuell gestartet werden. Bitte beachten Sie bei der Installation unter Vista: Das Programm benutzt Routinen des Betriebsystems um mit dem homeputer-programm zu kommunizieren. Bei VISTA kann es je nach Einstellung zu Berechtigungsproblemen kommen. In diesem Fall müssen Sie für das Programm eine spezielle Option bezüglich der Ausführungsrechte aktivieren. Dazu gehen Sie mit dem Windows-Explorer in das Programmverzeichnis und klicken das Programm WEBServerDef.exe mit der rechten Maustaste an. Es öffnet sich ein Popup-Menü. Wählen Sie den Punkt Eigenschaften und dann auf der Seite Kompatibilität die Option "Programm als ein Administrator ausführen". Wiederholen Sie den Vorgang mit dem Programm WEBServer.exe und vergeben auch diesem Programm Administrator-Ausführungsrechte. Alterrnativ können Sie auch das jeweilige Icon auf dem Desktop mit der rechten Maustaste anklicken, den Menüpunkt Eigenschaften auswählen und dann auf der Seite Kompatibilität die Option "Programm als ein Administrator ausführen" aktivieren. Achtung wichtig: Bevor Sie eines der WEB-Server-Programme zum ersten Mal starten muss unbedingt das homeputer-pc-programm einmal aufgerufen werden, sonst erscheint eine Fehlermeldung. Falls beim Start des Programms trotzdem eine Fehlermeldung erscheint, rufen Sie bitte im homeputer-programm den Menüpunkt Konfigurieren->COM-Server neu registrieren auf. Achten Sie darauf, dass ein homeputer-programm oder ein FHZ1xxxPC-Programm benutzt werden muss, das mindestens der Version 2.0 Rel entspricht. Page 2

3 Das Programm WEBServerDef Mit dem Programm WEBServerDef werden die Einstellungen des WEB-Servers und die einzelnen anzuzeigenden Seiten definiert. Page 3

4 Die Seite Allgemein der WEB-Server-Definitionen Auf dieser Seite werden die Zugangsdaten angegeben. Man kann den Kennwortschutz ausschalten, das sollte aber keinesfalls geschehen, wenn der Zugriff auf den WEB-Server über das Internet erfolgt. Diese Option ist vorgesehen falls der Zugriff über ein internes Netzwerk erfolgt. Im Eingabefeld Ordner für Seitendefintionen wird angegeben in welchem Verzeichnis sich die Definitionen abgelegt werden sollen. Bitte beachten Sie, dass dieser Wert auch im WEBServer verändert werden kann. Der Wert des jeweils zuletzt beendeten Programms wird abgespeichert!! Auf dieses Verzeichnis greift auch der WEB-Server bei der Generieung der HTML-Seiten zu. Neben den Seitendefinitionen können auch normale HTML-Dateien abgelegt werden. Der WEB-Server kann diese normalen HTML-Seiten auch verarbeiten. Page 4

5 Die Seite Seitendefinitionen der WEB-Server-Definitionen Auf dieser Seite werden die Seiten angelegt, die im WEB-Server verfügbar sein sollen. Durch Anklicken des Buttons [Seite bearbeiten] wird ein Fenster geöffnet, in dem Inhalt und Aussehen der Seite definiert werden kann. Im Eingabefeld Startseite wird angegeben welche Seite angezeigt werden soll, wenn keine Seite im Browser angegeben wird. Achtung: Wenn Sie hier keine Seite auswählen und auch beim Aufruf des Browsers keine Seite angeben, meldet der Browser den Fehler Seite nicht gefunden. Bitte beachten Sie, dass für jede erstellte Seite eine eigene Datei angelegt wird. Aus diesem Grunde ist es auch nicht möglich die Definitionen einfach unter einem anderen Namen zu speichern. Es gibt im Datei-Menü die aber Möglichkeit alles zu kopieren oder umzubennenen. Wenn beim Kopieren Dateinamen schon existieren werden diese nicht überschrieben, es erscheint dann eine Fehlermeldung. Vergewissern Sie sich vor dem Kopieren, dass es noch keine Dateien mit dem Namen gibt. Page 5

6 Die Seite Seitenlayout der Definitionen Auf dieser Seite werden allgemeine Angaben zum Aussehen der Seite festgelegt. Durch Anklicken des Schriftarten-Symbols wird die Schriftart für den jeweiligen Bereich bestimmt, durch Anklicken des Pinsel-Symbols die Hintergrundfarbe für den Bereich. Die Breite der Spalten kann für jede einzelne Art individuell festgelegt werden. Die Angabe erfolgt in Pixel des Bildschirms. Dabei ist zu beachten, dass wenn eine Spalte zu klein angegeben wird, je nach Browser und seiner Einstellung diese eventuell automatisch vergrössert wird oder sich das Bild verschiebt. Wenn für eine Spalte eine Breite von 0 angegeben wird, wird diese nicht dargestellt. Wenn als Spaltenbreite für den Text des Objektwerts 0 angegeben wird und eine Eingabespalte definiert ist, wird für die Objekte für die keine Eingabe definiert wurde oder keine Eingabe möglich ist der Wert als Text in der Eingabespalte angezeigt. Durch Aktivieren des Optionsfelds Bildgrösse anpassen wird die Bildgrösse an die vorgegebene Spaltenbreite und Zeilenhöhe angepasst, ansonsten wird das Bild in seiner Originalgrösse ausgegeben, unabhängig von Zeilenhöhe und Spaltenbreite. Diese werden dann entsprechend vergrössert wenn die Abmessungen des Bildes grösser sind als die maximale Zeilenhöhe oder Spaltenbreite. In der Box Reihenfolge des Seitenaufbaus wird die Reihenfolge des Seitenaufbaus festgelegt, nicht ausgewählte Elemente werden nicht angezeigt, die Reihenfolge kann durch Verschiebung der Elemente mit den Hand-Buttons verändert werden. In der Box Seiten-Aufteilung kann das Aussehen der Ausgabe der Objekte und Makros bestimmt werden. Die Objektdaten werden immer mittig auf der Seite in Tabellenform ausgegeben. Das Ausssehen der Tabelle kann hier verändert werden. Wenn im Feld Höhe Leerzeile eine Zahl grösser 0 angegeben wird wird zwischen den Objektzeilen eine Leerzeile der angegebenen Höhe eingefügt. Im Feld Textabstand wird der Abstand des Textes vom Rand der einzelnen Zelle angegeben. Wenn im Feld linker Rand bei Makros eine Zahl grösser 0 eingetragen wird, werden die Makros um die angegebene Anzahl Leerzeichen beginnend vom linken Rand ausgegeben. Dieser Wert ist also keine Angabe in Bildschirmpixel!! Wenn hier eine 0 eingetragen wird, werden die Makros in der Mitte der Seite ausgegeben. Page 6

7 Die Seite Objekte der Definitionen Auf dieser Seite werden die Objekte und Makros festgelegt, die auf der Seite angezeigt werden sollen. Dabei kann auch bestimmt werden, ob eine Eingabe für ein Objekt möglich sein soll. Bitte beachten Sie, dass das normale Programm (Standard oder Studio-Version) aktiv sein muss, damit die Objekte des aktuellen Projekts angezeigt werden. In der Spalte Bezeichnung der Objekt-Box kann die Bezeichnung des Objekts verändert werden, diese Veränderung gilt natürlich nur für die Ausgabe über den Browser, die eigentliche Objektbezeichnung ändert sich dadurch nicht. Mit den Buttons Aktuelles Objekt löschen und Mak ro löschen kann das jeweilig markierte Element aus einer Box entfernt werden, das Objekt/Makro selbst wird dadurch nicht gelöscht. Die Reihenfolge kann durch Anklicken der Handsymbole verändert werden. Das ausgewählte Objekt wird dann jeweils nach oben oder unten verschoben. Es werden nur die mit einem Häkchen aktivierten Spalten ausgegeben. Beachten Sie dabei, dass die auf der Seite Seitenlayout angegebene Breite grösser 0 sein muss, damit die Spalte ausgegeben wird. In der Spalte Bezeichnung der Makroauswahl kann die Bezeichnung des Makros verändert werden, diese Veränderung gilt natürlich nur für die Ausgabe über den Browser, die eigentliche Bezeichnung ändert sich dadurch nicht. Page 7

8 Die Seite Navigation der Definitionen Auf dieser Seite werden Links für die Navigationszeile festgelegt. Dabei können die in der linken Listbox aufgeführten selbst definierten Seiten ausgewählt und durch Anklicken des Buttons mit dem roten Pfeil in die Links der Navigationsleiste übernommen werden. Weiterhin ist es möglich einen Link auf beliebige andere Internetseiten zu erstellen. Dies geschieht durch Anklicken des Buttons [Neuer externer Link]. Im Rahmen Schriftdarstellung für alle Links kann Schriftart und Grösse sowie die Hintergrundfarbe festgelegt werden. Die Farbe der Schrift kann nicht verändert werden, es werden die Standardfarben für Links des jeweilgen Browsers verwendet. Page 8

9 Die Seite HTML-Einfügungen Auf dieser Seite kann eigener HTML-Code eingegeben werden, der dann auf der Seite ohne Veränderung ausgegeben wird. An welcher Stelle dieser HTML-Code ausgegeben wird, kann auf der Seite Seitenlayout in der Box Reihenfolge des Seitenaufbaus festgelegt werden. Der HTML-Code kann natürlich auch Javascript beinhalten. Es können insgesamt zwei HTML-Codeblocks an verschiedenen Stellen der Seite eingefügt werden. Auf dieser Seite kann auch eine automatische Aktualisierung der Browser-Seite eingestellt werden. Das minimale Aktualisierungsintervall ist 5 Sekunden, besser ist es jedoch ein grösseres Intervall zu wählen. Bitte beachten Sie dabei: Die automatische Aktualisierung steht nur zur Verfügung, wenn es keine Eingabefelder auf der Seite gibt. Ansonsten würden eventuelle Eingaben verlorengehen oder falsch übermittelt werden wenn eine Aktualisierung durchgeführt wird, während Sie eine Eingabe machen. Page 9

10 Der WEB-Server Das Programm WEBServer ist der eigentliche Server, der auf Anforderung eines Browsers an seine IP-Adresse die HTML-Seiten entsprechend der Definitionen aufbaut und an den Browser schickt. Der WEB-Server kommuniziert mit dem homeputerpc-programm und bekommt von diesem alle Informationen die auf den generierten Seiten angezeigt werden. Damit die Zustände von Objekten angezeigt werden können, muss der Ausführungsmodus natürlich aktiv sein, da sonst keine aktuelle Zustände und Werte angezeigt werden können. Unter Umständen ist es erforderlich, dass der WEB-Server sich nach einiger Zeit selbst beendet. Das ist der Fall, wenn keine DSL-Verbindung benutzt wird und der WEB-Server nach Aufbau einer Remote-Verbindung durch das PC-Programm gestartet wird. Das PC-Programm kann den WEB-Server starten, aber nicht beenden. Er muss aber beendet werden damit er vom PC-Programm bei der erneuten Erstellung einer Remote-Verbindung wieder aufgerufen werden kann. Aus diesem Grunde gibt es die Möglichkeit beim Aufruf als Parameter die Anzahl der Minuten, die der WEB-Server aktiv bleiben soll anzugeben. Nach Ablauf der angegebenen Minuten wird das WEB-Server-Programm automatisch beendet, auch wenn noch eine Session aktiv sein sollte. Das Makro im PC-Programm könnte wie folgt aussehen: VERBINDUNGSAUFBAU("MeinProvider") warte 20 Sekunden Starte Windows-Programm ("c:\programme\contronics\webserver\webserverb.exe 15") warte 15 Minuten VERBINDUNGSENDE Ein solches Makro kann z.b. durch einen Telefonanruf an ein FS20 TS-Modul gestartet werden. Page 10

11 Die Seite Status des WEB-Severs Mit dem Button oben links auf dieser Seite wird der Server gestartet bzw. gestoppt. In der Box Aktivitätsliste werden Informationen über Ereignisse ausgegeben, Dort kann man sehen wann und wie lange auf den WEB--Server zugegriffen wurde. In der Box Sessionliste werden aktive Sessions angezeigt, diese werden mit ordnungsgemässer Abmeldung oder wenn länger als 10 Minuten keine Anforderung des Browsers kommt beendet. Page 11

12 Die Seite Einstellung des WEB-Severs Auf dieser Seite werden Einstellungen zum Betrieb des Servers vorgenommen. Wenn das Optionsfeld Server bei Programmstart aktivieren aktiviert ist, wird der Server automatisch bei Programmstart aktiviert. Dies ist das einzige Optionsfeld, dass bei aktiviertem Server verändert werden kann, alle anderen Optionsfelder und die IP-Daten sind bei aktivem Server gesperrt. Wenn der Server auf diese Art gestartet wird und beim Programmstart keine für ihn zulässige IP-Adresse findet (siehe Abschnitt IP-Adresse des Servers) versucht er alle 10 Sekunden erneut eine gültige IP-Adresse zu finden. Dadurch ist es möglich, dass eine Verbindung mit dynamischer IP-Adresse (z.b. über eine ISDN-Karte) auch erst nach dem Start des Programm aufgebaut werden kann, ohne dass es zu einem Fehler führt. Diese Funktion wird nur bei automatischen Start ausgeführt, bei manuellem Start über den Start-Button erschein eine entsprechende Fehlermeldung.. Die Kennwortabfrage sollte möglichst immer aktiviert sein wenn Sie auf die Seiten über das Internet zugreifen wollen. Wenn Sie den WEB-Server ausschliesslich für ein lokales Netzwerk benutzen können Sie die Kennwortabfrage auch deaktivieren. Wenn das Optionsfeld Kennwortabfrage selbst generieren aktiviert ist, erstellt der WEB-Server eine eigene Seite zur Eingabe des Kennworts. Die Benutzung dieser Option ist insbesondere unter Windows98 teilweise sicherer als die Benutzung der Systemfunktionen zur Kennwortabfrage. Wenn der WEB-Server auf einem Rechner mit Betriebssystem Windows98 läuft, kann es je nach Browser passieren, dass die Systemfunktionen zur Kennwortabfrage nicht korrekt funktionieren. Wenn das Optionsfeld Log aktiviert markiert ist, werden für alle Zugriffe auf den Server Einträge in der Aktivitätsliste erstellt, ansonsten werden dort nur besondere Eintrage zum Starten und beenden des Server und eventuelle Fehlermeldsungen eingetragen. In der Eingabezeile "Session beenden nach... Minuten ohne Aktivität" können Sie festlegen nach wievielen Minuten ohne Aktivität eine Sitzung beendet werden soll. Der Mindestwert ist eine Minute der Maximalwert 1080 Minuten (das sind 7 Tage). In der Box IP-Adresse des Servers wird die IP-Adresse der Netzwerkkarte angegeben über die die Verbindung zum Internet hergestellt wird. Wenn Sie die Verbindung zum Internet nicht über ein Netzwerk herstellen (das ist normalerweise der Fall wenn Sie nicht über einen DSL-Anschluss verfügen) markieren Sie alle aufgeführten IP-Adressen mit einem Häkchen und aktivieren das Optionsfeld Keine der ausgewählten IP-Adressen verwenden. Achten Sie darauf, dass gerade keine Remote-Verbindung mit dynamischer IP aktiv ist bzw. markieren Sie diese nicht falls die Verbindung aktiv ist. Das bewirkt, dass der Server zum Aufbau einer Internetverbindung keine der markierten Adressen verwendet, sondern die erste andere IP-Adresse die er findet. Bei Verbindung über eine ISDN-Karte wird bei jedem Verbindungsaufbau eine andere dynamische IP-Adresse vergeben, daher kann diese nicht fest eingestellt werden. Zum Zugriff über das Internet müssen Sie einen DYNDNS-Service benutzen damit Sie über das Internet mit einen Namen auf Ihren WEB-Server zugreifen können. Ein solcher Service wird kostenlos angeboten z.b. von Dynamic Network Services Nähere Informationen dazu finden Sie im Kapitel Zugriff auf den WEB-Server über das Internet. Zum Testen der Seiten des WEB-Servers können Sie einfach die IP-Adresse der Netzwerkkarte Ihres PC's verwenden. Um die Seiten lokal testen zu können muss der PC über eine Netzwerkkarte verfügen. Das ist normalerweise der Fall wenn ohne aktive Remote-Verbindung in der Box IP-Adresse des Servers ein Eintrag vorhanden ist. Diesen Eintrag können Sie dann für lokale Tests verwenden, auch wenn darüber keine Internetverbindung hergestellt werden kann. Geben Sie im Browser einfach die IP-Adresse ein. Als Port für das HTTP-Protokoll wird normalerweise der Port 80 verwendet. Wenn Sie einen anderen Port eintragen, dann muss dieser beim Aufruf über einen Browser mit einem Doppelpunkt und der Portnummer hinter der IP-Adresse bzw. der URL angegeben werden z.b. Im Eingabefeld Quellverzeichnis für Seitengenerator wird angegeben wo die definierten Seiten für den Server Page 12

13 gespeichert sind. Bitte beachten Sie, dass dieser Wert auch im Programm WEBServerDef verändert werden kann. Der Wert des jeweils zuletzt beendeten Programms wird abgespeichert!! Wenn der WEB-Server aktiviert ist können Sie sich die Seiten durch Eingabe der IP-Adresse im Broswer auch auf Ihrem lokalen PC anzeigen lassen, wobei als IP die in der Box IP-Adresse des Servers ausgewählte Adresse angegeben werden muss. z.b. Page 13

14 Die Seite "IPs ohne Kennwort" des WEB-Severs Auf dieser Seite können IP-Adressen in einer Liste verwaltet werden, für die keine Kennwortabfrage generiert wird. Mit dieser Option ist es möglich Geräte im eigenen Netzwerk von der Kennwortabfrage auszuschliessen, Verbindungen ins Internet jedoch nur mit einer Kennwortabfrage möglich zu machen. Page 14

15 Zugriff auf den WEB-Server über Internet Im Internet erfolgt die Adressierung aller Teilnehmer über die IP-Adressen. Wenn im Browser eine Internetadresse als Name eingegeben wird z.b. so wird diese Adresse im Rahmen des DNS (Domain Name System) durch einen Name-Server in eine IP-Adresse umgewandelt. Normalerweise haben nur Firmen feste IP-Adressen, die in den Name-Servern des Internets gespeichert sind. Wenn der normale private Internetbenutzer eine Verbindung zum Internet herstellt (egal ob über DSL oder ISDN) erhält er jedes mal eine andere IP-Adresse von seinem Provider. Aber keine Angst es geht doch! Es gibt Organisationen bzw. Firmen die es auch Benutzern mit dieser sogenannten dynamischen IP-Adresse ermöglichen über einen Namen auf Ihren eigenen WEB-Server zugreifen zu können. Man kann dort einen eigenen Namen für seinen WEB-Server bekommen. Diesen Service gibt sehr preisgünstig, manchmal sogar kostenlos. Bei folgenden Anbietern ist es kostenfrei, Sie müssen sich nur registrieren: bei ist es nicht kostenfrei, aber ziemlich günstig. Es gibt weitere Anbieter, suchen Sie einfach im Internet nach DYNDNS-Service. Damit dieser Service funktioniert, muss nach jedem Verbindungsaufbau die neue dynamische IP-Adresse an den entsprechenden Service übermittelt werden. Wenn Sie über DSL ins Internet gehen, können Sie bei fast allen DSL-Routern die entsprechenden Daten eintragen und brauchen sich ansonsten nicht mehr darum zu kümmern, es passiert alles automatisch. Wie das im einzelnen geschieht können Sie der Bedienungsanleitung Ihres Routers entnehmen. Wenn Ihr DSL-Router dieses Feature nicht bietet (sehr selten) sollten Sie die Anschaffung eines neuen Routers erwägen. Wenn Sie über eine herkömmliche Remote-Verbindung (ISDN oder analog) ins Internet gehen, müssen Sie ein Programm installieren, das die aktuelle IP-Adresse einer Verbindung dem DNS-Service mitteilt. Bei finden Sie ein solches Programm auf der Seite Page 15

16 Fehlersuche Fehler: Wenn ich im Browser die IP-Adresse eingebe, erhalte ich den Fehler "Seite nicht gefunden" Dieser Fehler ist normalerweise auf eine der folgenden Ursachen zurückzuführen: Sie haben keine Startseite angegeben. Das muss unter Seitendefinitionen getan werden, damit der WEB-Server weiss welche Seite er anzeigen soll, wenn diese nicht explizit im Browser angegeben wird. Geben Sie also dort eine Startseite an oder geben Sie den Seitennamen ohne Zusätze im Browser mit an. oder Im Web-Server ist keine aktuelle Datei geladen (Menü Datei->Öffnen). Bei weiteren Aufrufen des Programms wird automatisch die zuletzt benutzte Datei geladen. oder Das Verzeichnis ist nicht korrekt angegeben, geben Sie dieses eventuell neu an. Achten Sie darauf, dass der Pfad korrekt angegeben ist. Abkürzungen mit dem ~Zeichen (alte DOS-Pfadangaben) sind nicht zulässig. Fehler: Beim Start des WEB-Servers kommt die Fehlermeldung "Socket konnte nicht gebunden werden" oder ähnlich. Dieser Fehler ist normalerweise darauf zurückzuführen, dass die ausgewählte IP-Adresse und der Port bereits von einer anderen Anwendung benutzt werden. Sie können die andere Anwendung beenden oder einen anderen Port (z.b. 81) wählen, dieser muss dann muss dann auf der Seite Einstellungen unter IP-Adresse des Servers und beim Aufruf mit dem Browser angegeben werden. z.b :81 Frage: Wie kann ich eine Seite automatisch aktualisieren? Antwort: Mit der entsprechenden Option auf der Seite HTML-Einfügungen der Seitendefinitionen. Eine automatische Aktualisierung kann nur durchgeführt werden, wenn es auf der Seite keine Eingabefelder gibt, da eine Aktualisierung während einer Eingabe dazu führen kann, dass eventuelle Eingaben verloren gehen oder falsch übermittelt werden. Page 16

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Fernunterstützung mit Hilfe eines Virtual Network Computing Zugangs

Fernunterstützung mit Hilfe eines Virtual Network Computing Zugangs Fernunterstützung mit Hilfe eines Virtual Network Computing Zugangs V0.2 / 2008-2012 / Jens Gödeke Dieses Dokument wird gemäß der GNU Free Documentation License veröffentlicht. Diese Lizenzbedingungen

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Seit Anfang Juni 2012 hat Facebook die Static FBML Reiter deaktiviert, so wird es relativ schwierig für Firmenseiten eigene Impressumsreiter

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten:

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: CMS Sefrengo Handbuch für Redakteure Seite 1 Zugangsdaten Mindestanforderungen Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: Ein Webbrowser: Microsoft Internet Explorer ab Version

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr