TDWI Speed Dating Datenintegration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BARC @ TDWI Speed Dating Datenintegration"

Transkript

1 TDWI Speed Dating Datenintegration Status quo, aktuelle Entwicklungen und Fragen an die Software-Anbieter Timm Grosser Analyst BARC Agenda 14:45-15:15 Einführungsvortrag Datenintegration 15:15-15:30 Business Objects 15:30-15:45 IBM 15:45-16:00 Now!Consulting g( (Informatica) 16:00-16:30 Pause 16:30-16:45 Oracle 16:45-17:00 Pentaho 17:00-17:15 SAS 17:15-17:30 Syncsort 17:30-17:45 Talend 17:45-18:00 Ab Initio ab 18:00 Fragen an die Hersteller 2

2 Der Markt für Datenintegrationswerkzeuge Spezialist Anbieter liefert keine Datenbank oder BI-Frontend Suite-Anbieter Anbieter hat auch Datenbank und/oder BI-Frontends im Portfolio Open Source Spezialisten oder Suite-Anbieter Ergebnisse aus den BARC Software Evaluationen für Data Warehousing und Datenintegration Methodenkonvergenz ETL/ELT (Extraktion, Transformation, Laden): zyklische Überführung und Anpassung großer Datenmengen EAI (Enterprise Application Integration): ti Systemübergreifende Prozessausführung durch direkte Übertragung kleiner Datenmengen Föderation: Logische Sicht auf Datenquellen zur Abfrage, Einbeziehung heterogener Datenquellen Unterstützung verschiedener Ansätze zur Umsetzung von Datenintegration (ETL, ELT) Breiteres Funktionsangebot durch Integration von Methoden zur Verbesserung und Überwachung der Datenqualität Entwicklung hin zu Datenintegrationsplattformen

3 Ergebnisse aus den BARC Software Evaluationen für Data Warehousing und Datenintegration Performance und Skalierbarkeit weiterhin Thema in jedem Release Entwicklung zur SOA: Integrationsservices für Stamm-, Meta und Bewegungsdaten in strukturierte und unstrukturierte Form Verbesserungen im Metadatenmanagement (Administration, Auswertung und Austausch) Insbesondere die dimensionale Datenmodellierung wird von wenigen Anbietern unterstützt Einbeziehung neuer Datenquellen wie RFID-Daten und Erweiterung der Standardkonnektoren für Applikationen und Datenbanken Transformationen werden von allen Werkzeugen gut bis sehr gut unterstützt Open Source: Definition Eine Software ist Open Source, wenn sie unter einer anerkannten Lizenz der Open Source Initiative steht. (http://www.opensource.org)

4 Open Source: Lizenzen Open Source Initiative (OSI) ist ein Kollegium zur Prüfung und Anerkennung von Open Source Lizenzen. Die Open Source Definition (OSD) ist der Standard an dem Open Source Lizenzen durch die Open Source Initiative gemessen werden. Die wichtigsten Punkte der OSD Copyleft: Veränderter Quellcode muss wieder veröffentlicht werden Offener Quelltext (nicht-binäre Form) Das Recht die Software zu kopieren und zu verbreiten Das Recht die Software zu verändern und weiterzuverbreiten Keine Einschränkung von Nutzerkreisen, Software und Technologien Integriät des Quellcodes (neue Versionsnummer oder Name der Software) General Public License (GPL) und Lesser GPL (LGPL) sind die meist verwendeten Open Source Lizenzen. Open Source: Markttrends OS ist inzwischen in vielen Bereichen etabliert (Linux, Apache Webserver, Red Hat Application Server, MySQL, ) Meist werden die Systeme nicht mehr von einzelnen Entwicklern oder einer Community, sondern durch Unternehmen gesteuert Professioneller Support Roadmap, stabilere Entwicklung und Abschätzbarkeit der Lebensfähigkeit it Zunehmend auch Übernahme von Open Source Unternehmen durch kommerzielle Anbieter (Suse durch Novell, MySQL durch Sun) Seit einigen Jahren neben o.g. technischen Systemen auch Angebote im Bereich von Anwendungssystemen (ERP, CRM), seit etwa 2001 auch erste Teillösungen für BI Im Bereich BI zunehmend Angebote von BI Komplettanbietern

5 Open Source: Geschäftmodell Wagniskapital i (Laut 451group im 1. Quartal 2008 über 200 Mio. USD) Kostenpflichtiger Support mit garantierter Reaktionszeit und für eine definierte Anzahl von Anfragen Zusatzleistungen wie Schulung und Beratung / Implementierung Subskriptionen: Funktional erweiterte Software, meist kombiniert mit Schulungs- und Supportpaketen In geringem Umfang kostenpflichtige Partnermodelle Open Source: Chancen Einfache Beschaffung: Die Software kann schnell per Download beschafft und ausprobiert werden. Community Ungefilterter Kontakt zu anderen Anwendern Entwicklung des Produkts nach Anforderungen aus dem Anwenderkreis Erweiterbarkeit und Anpassbarkeit Offene Schnittstellen, daher gut in (Java-) Eigenentwicklungen integrierbar Kostenfreie Beschaffung und günstiger Support. Dies sagt jedoch nichts über den TCO aus.

6 Open Source: Risiken Wirtschaftliche h Stabilität und Reifegrad eines Projekts ist schwerer einzuschätzen Zusätzliche Risiken durch die verteilte Entwicklung ng in der Community Problem des Betriebs durch mangelnde Support-Kapazität auf Anbieterseite Rechtliche Problematik durch verschiedene Open Source Lizenzmodelle Kontrollverlust der IT / Wildwuchs durch unkontrollierte Beschaffung der Lösungen Know how im relativ jungen OS-BI-Umfeld ist in geringerem Umfang vorhanden im Gegensatz zu etablierten kommerziellen Lösungen Marktüberblick Datenintegration Open Source Open Source Hersteller Produktname Ansatz Apartar Apartar Spezialist ETL Kinetics Networks, Inc. KETL Spezialist ETL Menta Jasper Tserv Suite - Code-Generator OpenSys CloverETL Spezialist Code-Generator ObjectWeb Enhydra Octupus Spezialist Middleware Jedox Palo ETL Suite - ETL Pentaho Data Integration (Kettle) Suite - ETL Talend Open Studio Spezialist - Code Generator

7 Funktionaler Vergleich Open Source gegen kommerzielle Software Breitere Methoden- und Architekturunterstützung t tüt zur Verarbeitung hochvolumiger Anforderungen Open Source Lösungen bieten ein offenes Entwicklungsframework und richten sich eher an Entwickler individueller Lösungen Klare Defizite von Open Source Software im Bereich Host-Zugriff und Verarbeitung von Host-Dateien Anbindung von Standardapplikationen (bspw. SAP ERP) bei kommerzieller Software breiter unterstützt Funktionaler Vergleich Open Source gegen kommerzielle Software Vorteile von kommerzieller Software im Bereich Metadatenmanagement, insbesondere im Austausch und Auswertungsmöglichkeiten Wie auch viele kommerzielle Produkte setzen viele Open Source Produkte für die Mehrbenutzerunterstützung und Versionierung auf externe Werkzeuge Grundlegende Datenqualitätsfunktionen bei Open Source Software vorhanden

8 Fragen an die Software-Anbieter Wie viele Installationen gibt es im deutschsprachigen hi Raum (Referenzen)? Wieviel Prozent der Anwender nutzen das Werkzeug für Data Warehousing? Welche Funktionen werden angeboten (ETL, EAI, EII, Datenqualität, etc.)? Welche Schnittstellen gibt es? Welche Konzepte stellen Performance und Skalierbarkeit sicher? Kontakt Timm Grosser Analyst BARC GmbH Steinbachtal 2b D Würzburg Tel. +49 (0)931/ Fax +49 (0)931/

9 Enterprise Information Management EIM mehr als nur `ETL` Bettina Wieser Business Development Manager EIM EMEA BusinessObjects an SAP company -

10 SAP, BO und FUZZY! Alles Gute aus einer Hand

11 WAS IST ENTERPRISE INFORMATION MANAGEMENT? Informationen sind nur so verlässlich wie ihre Quellen SLIDE 3 COPYRIGHT 2008 BUSINESS OBJECTS S.A. ALL RIGHTS RESERVED.

12 DATA SERVICES DIE EIM-PLATTFORM Business Intelligence Platform Information Discovery & Delivery Query, Reporting, & Analysis Reporting Analysis Dashboards Search Information Delivery Advanced Analytics Predictive Data Services Platform Enterprise Information Management Data Integration Data Quality Metadata Management Data Mart Solutions Business Applications & Structured Data Unstructured Data www Cloud Data

13 BUSINESS INTELLIGENCE End2End POA Planning, Consolidation, Scorecarding Analysis IDD Reporting Enterprise Information Management Master Data Mgmt Source Data BI Plattform EII ETL Data Cleansing Text Mining Data Profiling Metadata Management Data Lineage Metadata + Impact Manager Analysis

14 DATENINTEGRATION DATA INTEGRATOR Entwicklerproduktivität Ein Entwicklungswerkzeug Web-basierte Administration Metadaten: Quelle bis Report Skalierbarkeit Services-basierte Architektur Viele vorbereitete, wieder verwendbare Transformationen Durchgängig parallelisiert und intelligente, verteilte Verarbeitung Benutzerakzeptanz Change Management: End-to-End Impact Analyse und Data Lineage SLIDE 6 COPYRIGHT 2008 BUSINESS OBJECTS S.A. ALL RIGHTS RESERVED.

15 DATENINTEGRATION RAPID MARTS Vorgefertigte DWH Lösungen für Applikationen von SAP, Oracle, PeopleSoft u.a. Beschleunigte Implementierung bei niedrigeren BI Gesamtkosten Vorgefertigtes Datenmodell und Schema Vorgefertigte ETL Prozesse Vorgefertigte Universen und Berichte SLIDE 7 COPYRIGHT 2008 BUSINESS OBJECTS S.A. ALL RIGHTS RESERVED. Confidential and proprietary. Copyright 2006 Business Objects S.A. All rights reserved.

16 UNTERNEHMENSWEITER DATENZUGRIFF Grosse Bandbreite an Verbindungen zu Datenbanken, Applikationen, Legacy-Systemen, File Formaten und unstrukturierten Daten Databases: Applications: Files/Transport: Mainframe: Unstructured Data: Oracle DB2 Sybase & IQ SQL Server Informix Teradata ODBC MySQL Netezza JD Edwards Oracle Apps PeopleSoft Siebel Salesforce.com SAP BI SAP R/3 ABAP BAPI Text delimited Text fixed width EBCDIC XML Cobol Excel HTTP JMS SOAP (Web ADABAS ISAM VSAM Enscribe IMS/DB RMS Both direct and change data Any text file type 32 languages IDoc Services)

17 Rapid Marts für z.b. SAP ERP (R/3) Purchasing PO ranked listings Cycle times Purchasing performance PO history PO status Vendor performance Price analysis Exception reporting Production Planning Bill of material explosion Routing explosion Where used Capacity planning Cost analysis Lead time MRP requirements Yield analysis Human Resources Employee benefits Eligibility and enrollment Salary comparisons EEO comparable worth Employee pay history Turnover analysis Employee events Vacation reporting Inventory Daily inventory trends Stock turnover/outages Batch management Inventory valuation Stock level optimization Expenditure Replenishment Make-to-order status Sales Bookings Returns Lifetime sales Delivery efficiency Delivery service levels Margins Discounting Backlog Accounts Payable Open payables Configurable periods Payment history PO/invoice reconciliation Checks issued Short-term cash outflow Department workload Financial effectiveness Project Systems Project costs Plan, actual, variance Earned value Progress analysis Material reservations Capacity planning Project schedules Project elements Cost Center Costs Allocations Plan, actual, variance Cost center hierarchies Cost element hierarchies Internal orders Fiscal year Reporting periods Plant Maintenance Life time performance Bad actors Maintenance hours Planning efficiency Material consumption Damage analysis Downtime MTBR and MTTR Accounts Receivable Aged receivables Configurable periods Largest balances Customer payments Clearing vs. invoices Dunning and credit Short-term cash flow Department workload

18 ÜBER 6000 KUNDEN, DIE SICH FÜR BO-EIM ENTSCHIEDEN HABEN Confidential and proprietary. Copyright 2006 Business Objects S.A. All rights reserved.

19 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Thank you! Kontaktdaten: Bettina Wieser Business Development Manager Enterprise Information Management EMEA BusinessObjects Deutschland GmbH -an SAP company- Georg-Brauchle-Ring München Tel. +49 (0) Mobil +49 (0) SAP 2007 / Page 11

20 Information Management Software Datenintegration: Open Source und kommerzielle Lösungen im Vergleich IBM Information Server Harald Gröger Consulting IT Specialist Speed Dating München, 04. Juni IBM Corporation Information Management Software Speed Dating Fragen Wie viele Installationen gibt es im deutschsprachigen Raum (Referenzen)? Wie viel Prozent der Anwender nutzen das Werkzeug für Data Warehousing? Welche Funktionen werden angeboten (ETL, EAI, EII, Datenqualität, etc.)? Welche Schnittstellen gibt es? 2 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation

21 Information Management Software Installationen, Referenzen, Data Warehouse Nutzung IBM führend bei Datenintegration, ETL und Datenqualität IBM Information Integration solutions are used by more than 5000 customers. More than 100 partners support these solutions. Since its introduction, IBM Information Server has been installed by nearly 200 organizations worldwide. 3 Gartner Magic Quadrant The Forrester WAVE : Gartner Magic Quadrant Data Integration Tools Oktober 2007 Enterprise ETL, Q Data Quality Tools Juni Gartner, Inc Forrester Research, Inc Gartner, Inc. IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation Information Management Software Welche Funktionen werden angeboten (ETL, EAI, EII, Datenqualität, etc.)? IBM Information Server - Bereitstellung von zuverlässigen Informationen IBM Information Server Datenqualität ETL EII Erkennen / Modellieren von Informationsstruktur und inhalt Standardisieren, Verknüpfen und Korrigieren von Informationen Kombinieren und Restrukturieren von Informationen Synchronisieren und Vitualisieren heterogener Informationen Plattform Services EAI 4 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation

22 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. Information Management Software Welche Funktionen werden angeboten? Verstehen Bereinigen Transformieren Liefern Datenqualität: Schrittweise Analyse der Quelldaten Analysieren der Quelldaten Analysieren, Verstehen und Reports Generierung von Metadaten Quellen-übergreifend Schrittweise Analyse Spalten (Datentypen, Füllungsgrad) g Primary Key (eindeutige Schlüssel) Foreign Key (Abhängigkeiten) Tabellen übergreifend (Abhängigkeiten) Plattform Parallel Verbindung Metadaten Admin Deployment Information Analyzer 5 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation Information Management Software Welche Funktionen werden angeboten? Verstehen Bereinigen Transformieren Liefern Datenqualität: Standardisierung und Bereinigung Bereinigung der Qualität Fehlende Informationsstandards Unerwartete / versteckte Daten in einzelnen Feldern Fehlende Daten Duplikate In das ETL GUI integriert Investigate (Regelwerke) Standardize (Regelwerke) Match Frequency Reference / Unduplicate Match Passes, Blocking, Matching Survive MNS / WAVES QualityStage Plattform Parallel Verbindung Metadaten Admin Deployment Kate A. Roberts 416 Columbus Ave #2, Boston, Mass Catherine Roberts Four sixteen Columbus APT2, Boston, MA Mrs. K. Roberts 416 Columbus Suite #2, Suffolk County IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation

23 Information Management Software Welche Funktionen werden angeboten? Verstehen Bereinigen Transformieren Liefern Extrahieren, Transformieren und Laden Transformation: Umfassende vordefinierte Funktionen Performance: Parallelisierung und Skalierbarkeit Anbindung: Unterschiedlichste Quellen / Ziele Wiederverwend- Parametrisierung und Kapselung barkeit: Sequenzen: Scheduling: Latenzzeit: Reports: Standards: Erweiterbarkeit Überwachung: Metadaten: Qualität: Prozessabläufe / Fehlerbehandlung Definierte Termine und Zeiten Batch, Echtzeit und Services Prozessabläufe / automatisiert Information Services / SOA C++, Kommandos, Java, Commands GUI mit Monitor / Log / Grafik Übergreifende Information / Analyse Analyse und Bereinigung integriert Plattform Parallel Verbindung Metadaten Admin Deployment DataStage 7 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation Information Management Software Welche Funktionen werden angeboten? Verstehen Bereinigen Transformieren Liefern EII: Verfügbarkeit aktuellster Daten Föderation: Eine grosse virtuelle Datenbank Zugriff auf unterschiedliche und verteilte Informationen, als befänden diese sich in einem einzigen System Echtzeitzugriff von Analyseanwendungen auf integrierte Informationen Plattform Parallel Verbindung Metadaten Admin Deployment Synchronisierung: Konsistente Informationen Abgleich zwischen Datenbanken, Hochverfügbarkeit, Migration Datenänderungen starten Anwendungen SQL SQL Content Classic Federation Server for z/os Federation Server Information Integrator Content Edition Anwendung 8 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server IBM InfoSphere Event Publisher / CDC (DataMirror) Replication Server 2008 IBM Corporation

24 Information Management Software Welche Funktionen werden angeboten? Datenqualität + ETL + EII + Plattform 4711 Peter Berk Kardinalität, Frequenz, Abhängigkeiten (Cross) Hamburg Kennedy 13 Analysieren der Quelldaten Analysieren, Verstehen und Reports Quellen-übergreifend 0000 Peter Berg Hamburg Kennedystr Berg 2258J Hamburg Kennedystr. 13 Verbesserung der Qualität Duplikate, Referenz Match, Selektion Fehlende Informationsstandards Fehlende Daten / Duplikate 4711 Peter Berg Hamburg Kennedystr Joins, Aggregation, Geschäfts-Regeln Extraktion, Transformation, Laden Von Daten zu Geschäftsinformationen Vordefiniert, wiederverwendbar 4711 Peter Berg Hamburg Kennedystr Transparenter Zugriff Echtzeit-Daten Aktuellste Daten Echtzeitzugriff durch Föderation Konsistente Daten durch Synchronisierung Peter Berg Hamburg Kennedystr IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation Information Management Software Schnittstellen und weitere Plattform Services Verstehen Bereinigen Transformieren Liefern IBM Information Server Information Services Plattform Parallel Verbindung Metadaten Admin Deployment SAP BW SAS Siebel Oracle Applications JD Edwards EnterpriseOne PeopleSoft Enterprise Salesforce.com Datenbanken, Files, Echtzeit, ERP, CRM,... Admin-Konsole Report-Konsole Variable Parallelisierung Geschäfts-Definitionen Informations-Services Entkoppelte Entwicklung Abhängigkeits-Analysen Information Server Blades 10 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation

25 Information Management Software Welche Funktionen werden angeboten? Verstehen Bereinigen Transformieren Liefern Von Excel Definitionen zu ETL Jobs Plattform Parallel Verbindung Metadaten Admin Deployment Excel mit Geschäftsregeln Komplettierung in FastTrack ETL Job Generierung IBM Information Server FastTrack 11 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation Information Management Software IBM Information Server Bereitstellung von zuverlässigen Informationen wann und wo sie gebraucht werden IBM Information Server Erkennen / Modellieren von Informationsstruktur und inhalt Standardisieren, Verknüpfen und Korrigieren von Informationen Kombinieren und Restrukturieren von Informationen Synchronisieren und Vitualisieren heterogener Informationen Plattform Services 12 IBM Software für Information on Demand IBM Information Server 2008 IBM Corporation

26 Data Integration mit Informatica Wie Informatica Sie dabei unterstützt, den Wert Ihrer Unternehmensdaten zu maximieren Informatica vertraulich 1 Die Herausforderung Kosten der Datenfragmentierung Laut TDWI kostet schlechte Datenqualität US-Firmen jährlich ca. 600 Mrd. US$ 55% aller Firmen werden auf hohem h Niveau Mitarbeiter und Budget in das Thema Datenintegration investieren (TDWI) 60% der IT-Budgets werden momentan für Integration ausgegeben (Ventana Research) Ohne eine ganzheitliche Strategie werden die Integrations- kosten unverhältnismässig hoch bleiben (Gartner) Informatica vertraulich 2

27 Die Lösung: Datendienste Komplexität entwirren Zugriff auf Daten in unterschiedlichsten Quellen, umfassende Verfügbarkeit Abgleich der Datendefinitionen hinsichtlich Konsistenz und Wiederverwendbarkeit Zertifizierung der Datenqualität, Gewährleistung von Exaktheit und Vollständigkeit et Umwandlung von Daten aus allen Formaten in produktives Kapital Informatica vertraulich 3 Die Produktplattform von Informatica Den Datenintegrationszyklus automatisieren Prüfen, Überwachen, Darstellen Datenkonsistenz gewährleisten, Auswirkungen analysieren, kontinuierlich die Qualität überwachen Data Explorer Data Quality Zugreifen Erkennen Bereinigen Integrieren Liefern Auf jedes System, in Batch oder Echtzeit Daten von jeder beliebigen Quelle finden und analysieren Alle Datentypen validieren, berichtigen und standardisieren Alle Datentypen transformieren und abgleichen Jederzeit die richtigen Daten im richtigen Format bereitstellen t PowerExchange PowerCenter Weiterentwickeln & verwalten Entwicklung und Zusammenarbeit auf gemeinsamem Repository und mit geteilten Metadaten Informatica vertraulich 4

28 Informatica vertraulich 5 Informatica vertraulich 6

29 Informatica vertraulich 7 Informatica vertraulich 8

30 Informatica vertraulich 9 Informatica vertraulich 10

31 Informatica vertraulich 11

32 <Insert Picture Here> Data Integration Alfred Schlaucher Data Warehouse Architect, BU Database Entwicklung von Oracles Integrationslösungen im DWH Standalone Tool Pervasive Service Batch ETL / ELT Right Time Delivery Oracle Centric Ht Heterogeneous Passive Data Quality Active Data Quality

33 Convergence Pervasive information management services Standalone Tool Pervasive Service Goal Create one pervasive data management service for database users One Repository Achieved by Embed the repository in the Oracle database One User Interface Leverage Oracle s IDE Create a single tool for all database development and design with one repository One Install with the database Install all required components at database install time Transform and Deliver Transform any data and deliver through data services Batch ETL / ELT Batch ETL / ELT Right Time Delivery Goal Deliver data through SOA to the right users at the right time in a heterogeneous environment 11.2 Enable heterogeneous data transformations and processes for an SOA architecture Achieved by Allow publishing of any process to a web service Support deployment of web services on non-oracle platforms Full spectrum of data integration patterns ETL/ELT Data Federation (EII) Data Replication Message based integration (EAI) Change Data Capture

34 Access Heterogeneous data integration Oracle Centric Heterogeneous Goal Deliver heterogeneous information integration to Oracle database customers High performance native read and write to and from any platform Heterogeneous Change Data Capture Generate and maintain BI tool metadata on any platform Achieved by Native data access using Knowledge Modules (KM) Allow creation / import / maintenance of KMs Data virtualization using Database Gateways Native change data capture using KMs Partnerships (Golden Gate, Attunity, DataDirect) Derive and maintain Oracle BI EE metadata from any data object in OWB Exchange metadata with any BI tool Deliver attribute level lineage and impact analysis from source to report with any BI tool Governance Active data quality in the database tier Passive Data Quality Active Data Quality Goal Make data quality smart and apply it to specific applications via the database tier Active data quality Applied data quality Achieved by Active auditing and monitoring solutions Data quality fire walls Deliver pre-built content for specific domains Verticals (Retail, banking, telco etc.) Horizontals (MDM for customer, product etc.) Smart data quality Integrated data quality Self learning data quality engine Auto-tuning of algorithms and algorithm extensibility Leverage Oracle Data Mining for data quality Deterministic and probabilistic algorithms Single repository for DQ, ETL and data modeling Auto-generate data corrections Validate data rules

35 Oracles Integration Lösungen die am häufigsten eingesetzte ETL-Lösung Lösung Oracle Database Zentriert Oracle Warehouse Builder (OWB) Any Database Oracle Data Integrator (ODI) Native-Access zu nahezu allen Plattformen Integriertes Data Quality Paket Universelles Metadaten-Repository Mehr als Installationen Bestes Preis-/Leistungsverhältnis BI Application Reporting Dashboards Query Consolidation Performance Measurement Business Logic Data Quality and state reporting Business Access Layer Realtime interaction Data Delivery Layer Service Orien nted Infrastru ucture Realtime interaction End User Specific (Data Mart) (Enterprise) Normalized Datastore (DWH) Stage core processes Reg Org. Linie Zeit Prod Rel. Structure Multidimensional De-Normalization Normalization No 1:1 Copies, Reduction of Complexity, Cleanse, checks, transformations Embedded Data Mining Pre aggregated generic and public measures. Also historic and dimensional data. Automated and embedded rule based Data Quality Integrated a nd data centric c data moveme ent Any operational system Inventory of all obects Business, semantical technical metadata Unified Generic Repository

36 Integrierte Funktionalität Single User Interface Data Data Data Data Modeling Compliance Integration Quality Relational Modeling Dimensional Modeling Analytical Modeling Life Cycle / Change Management Data Profiling Anomaly Detection Enforce Business Rules Audit Lineage + Impact Analysis Bulk ETL / ELT Event driven Message-driven DB Distribution Query Replication Standardization Match/ Merge De-duplication Enrichement Unified Metadata Management Enterprise Information Management Techniken und Lösungen auf der Basis der Oracle Datenbank Mission Critical Applications Packaged Applications Data Movement Master Data Management Data Governance Business Intelligence Data Warehousing Content Management Data Migration Unified Database Development IDE Rel. Data Modeler Dim. Data Modeler SQL Worksheet PL/SQL Debugger Data Flow Designer Proc Flow Designer SOA Deployment in Heterogeneous Environments Integration Service Transformation Service Data Quality Service Metadata Service Data Profiler Dependency Analyzer Data Auditor Metadata Browser Integration Service Foundation Data Integration Data Quality and Profiling Database Core Services Consolidation (ETL) Change data capture Data Profiling Data Auditing Data Dictionary PL/SQL Federation (Gateway) Archive/Restore (ILM) Matching/Merging Data Rules SQL Engine OLAP Engine Replication (Streams) Real time Standardization Intelligent Clustering Data Mining RAC / Grid Unified Metadata Extensible Common Models Lineage/Impact Change Management Metadata Exchange Data Connectivity Relational Databases Non-Relational DBs Various File Formats XML Data Packaged Applications Standard Msg Formats Message Queues Semi-Structured Data Oracle or 3 rd Party: Applications Analytics Identity SOA Platforms Data Grid Content Management Search 10

37 Vorteile des Datenbank-basiertes ETL durch OWB native SQL /Set based Multiple Insert, Merge Object Relational XML DB PL/SQL / row based Table Function Embedded Java Streams + CDC Schlankere Ladeläufe Weniger Umwege / On Place Minimierung Netzlast Bessere Performance Mischformen bei komplexen Anforderung 100% Oracle Datenbank-Ausnutzung Wiederverwendung Hardware Wiederverwendung von Know How Homogene Sprachenanwendung (SQL) Oracle Warehouse Builder Heterogenität im Oracle Data Warehouse OWB 11gR2 (Aug 08) System A System B System C System D Oracle OLTP SQL Server DB2 Any native SQL TNS native SQL Agent native SQL Agent native SQL Agent Oracle DWH Service Oriented Systems Agent Oracle Warehouse Builder hochkomplexehk native SQL + Transformationen PL/SQL (Set Based / Row based)

38 Data Quality Management Process Data Quality Dashboard Data Profiling Data Audit Generation of Correction Mögliche Integrationszenarien

39 Klassische Datenbank-Anwendung Erzeugen, Befüllen und Pflegen von Oracle OLAP Strukturen Unterstützen beliebiger BI-Werkzeuge Full design support for complex OLAP objects Life-cycle support for managing OLAP objects Transparent loading of OLAP using standard OWB constructs Flexibility in loading strategies (incremental / replace) Data Sources End-to-end lineage Reporting capabilities for Oracle OLAP Siebel CRM Oracle EBS Other Sources SAP/R 3 M PeopleSoft es sa g e Q u e u es Load Data Import Metadata Data Transformations using OWB ETL Create ETL OWB Repository Load and Build Create Objects Oracle OLAP Relational Star Enable Summary Management Master Data Management Anwendung von OWB Data Profiling und Correction Rules Data Validation with pre-built rules Target Sources Siebel CRM Oracle EBS SAP/R 3 PeopleSoft Other M Sources sa g e Q u e u es Connector Connector Connector Connector OWB Repository CDH Rules PIM Rules UCM Rules OWB In-Database Processing Corrected and validated data ready for MDM master Connector Connector Connector Oracle Master Data Management CDH Interface UCM Interface PIM Interface MDM Base Tables Validate Rules Correct Data

40 Fusion Applications Migration von Anwendungen Source Database (A) Fusion Database (B) Staging (A ) Finalize Source Tables Source Tables Custom Fusion Tables CDC OWB Redo Logs Incremental Replication Source Change Logs Upgrade Mappings Fusion Services MDS IDM Security DM AMX Metadaten-Support im BI-Environment Integrating with OBI SE/EE (Oracles Business Intelligence Suite) Data Sources Oracle Warehouse Builder Oracle BI EE Siebel CRM Oracle EBS Other Sources SAP/R 3 PeopleSoft Data Metadata Data Warehouse ETL Data Objects Data Quality Database Repository Data OBIEE Enterprise Semantic Layer (RPD) Distribute Metadata BI EE Server Dashboards OBI SE End User Layer Ad-Hoc Reports Lineage & Impact Change Propagation Runtime Statistics 18

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery Aktuellste Daten für Ihr Datawarehouse 1 Information Management ist eine Wertschöpfungskette für die RICHTIGE Information zu jeder Zeit, am richtigen

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data Warehouse Builder () Quellen 10.12.2009 Martin Tobies - DQ Tools 2 Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

Data Governance als Teil von IT Governance. Dr.Siegmund Priglinger spriglinger@informatica.com 18.Juni 2007

Data Governance als Teil von IT Governance. Dr.Siegmund Priglinger spriglinger@informatica.com 18.Juni 2007 1 Data Governance als Teil von IT Governance Dr.Siegmund Priglinger spriglinger@informatica.com 18.Juni 2007 2 Agenda Informatica - Allgemeiner Überblick Die Informatica Data Quality Lösungen im Überblick

Mehr

ETL in den Zeiten von Big Data

ETL in den Zeiten von Big Data ETL in den Zeiten von Big Data Dr Oliver Adamczak, IBM Analytics 1 1 Review ETL im Datawarehouse 2 Aktuelle Herausforderungen 3 Future of ETL 4 Zusammenfassung 2 2015 IBM Corporation ETL im Datawarehouse

Mehr

Intelligentes Datenmanagement und Architekturen für flexibles Reporting und Analytik

Intelligentes Datenmanagement und Architekturen für flexibles Reporting und Analytik Intelligentes Datenmanagement und Architekturen für flexibles Reporting und Analytik Dr. Martin Hebach, Cebit 2015 Senior Solution Architect mhebach@informatica.com Abstract Für Business Intelligence Aufgaben

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA RAINER STERNECKER SOLUTIONS ARCHITECT SAS INSTITUTE SOFTWARE GMBH Copyr i g ht 2013, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. NEUE WEGE GEHEN SAS DATA GOVERNANCE & QUALITY

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt

Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt Ian Perry Marco Lehmann Stefan Sander Darmstadt, 6.11.2012 Einmal Pie-Chart und zurück Ian Perry Sales Engineer - IP&S Client Technical

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Mag. Martin Latschenberger Education Alliance Manager SAP Österreich GmbH. Lassallestraße

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft 2009 Jaspersoft Corp. All rights reserved. 0509JW Agenda Reporting und Rechenzentren Vorstellung Jaspersoft

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

What s New in SAS Data Management

What s New in SAS Data Management make connections share ideas be inspired What s New in SAS Data Management Der SAS Enterprise Data Integration Server 4.3 und 4.4: die wichtigsten Neuerungen und ein Ausblick auf 4.5 Hans-Rainer Pauli

Mehr

Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Und was wird aus meinem Berichtswesen? <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Die Zukunft von Oracle Reports Statement of Direction (März 2012) Oracle Application Development Tools: Statement of Direction

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

Environment Management mit der Information Context Suite

Environment Management mit der Information Context Suite Environment Management mit der Information Context Suite Benjamin Böhm, Dieter Radler InfoDyn AG 2011 InfoDyn AG, www.infodyn.eu Page 1 Agenda! Vision und Mission! Information Context Suite ()! Beschreibung

Mehr

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im Umfeld bei Siemens Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Agenda Vorstellung Sprecher Programm ATLAS im Bereich Siemens Bereich Energie,

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Prof. Dr. Peter Gluchowski. Workshop Open Source Business Intelligence. 24. September 2009 - Karlsruhe

Prof. Dr. Peter Gluchowski. Workshop Open Source Business Intelligence. 24. September 2009 - Karlsruhe Open Source Business Intelligence Produkte, Anbieter, Geschäftsmodelle Prof. Dr. Peter Gluchowski Workshop Open Source Business Intelligence - Karlsruhe Motivation Open Source Business Intelligence Open

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Oracle Middleware ein Überblick. Thomas Telgheider Direktor Systemberatung

Oracle Middleware ein Überblick. Thomas Telgheider Direktor Systemberatung Oracle Middleware ein Überblick Thomas Telgheider Direktor Systemberatung 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Oracle Warehouse Builder Wie finde ich den richtigen Nachfolger?

Oracle Warehouse Builder Wie finde ich den richtigen Nachfolger? Oracle Warehouse Builder Wie finde ich den richtigen Nachfolger? Oracle DWH Community Treffen Hannover Michael Klose 10. März 2015 CGI Group Inc. Referent: Michael Klose Manager BI Architektur & Strategie,

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Herbert Rossgoderer Geschäftsführer Matthias Fuchs DWH Architekt ISE Information Systems Engineering GmbH ISE

Mehr

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Vorstellung IBM Cognos 10.2 Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Agenda IBM Cognos 10.2 Architektur User Interfaces IBM Cognos Workspace IBM Cognos Workspace Advanced IBM Cognos

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung IBM Software Group Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung DB2 Information Management Software Martin Clement, mclement@de.ibm.com Otto Görlich, ogoerlich@de.ibm.com Stefan Sander,

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28.

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. November 2008 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. GIQMC Bad Soden,

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

SAS VISUAL ANALYTICS DER EINSTIEG IN (BIG) DATA ANALYTICS JOO-HYUNG MAING, SAS DEUTSCHLAND, 16. APRIL 2013

SAS VISUAL ANALYTICS DER EINSTIEG IN (BIG) DATA ANALYTICS JOO-HYUNG MAING, SAS DEUTSCHLAND, 16. APRIL 2013 SAS VISUAL ANALYTICS DER EINSTIEG IN (BIG) DATA ANALYTICS JOO-HYUNG MAING, SAS DEUTSCHLAND, 16. APRIL 2013 SAS INSTITUTE EIN UNTERNEHMEN IN ZAHLEN SAS is the first company to call when you need to solve

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse DGIQ-Roadshow, 1.-3. März 2011 Jan Hüfner, Geschäftsführer TIQ Solutions GmbH 2011 TIQ Solutions GmbH All Rights

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr