j---- Soriennummcrn / Chargonbe7cichnung Gebrauchsanweisung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "---- ---j---- Soriennummcrn / Chargonbe7cichnung Gebrauchsanweisung"

Transkript

1 Sicherheitshinweis Technisches Bulletin Nr corpuls GS Elektromedizinisehe Geräte G. Stemple GmbH Hauswiesenstraße Kaufering Tel Fax Nr. Zielgruppe 006 alle Anwender Datum j---- ~nzahl der Seiten BetroHene Produkte corpuls 3 Soriennummcrn / Chargonbe7cichnung Gebrauchsanweisung Software / Firmware zu Software-Version ; und Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie mit diesem Schreiben über eine Ergänzung der Gebrauchsanweisung des corpuls3 Defibrillator/Monitoringsystems inform ieren. Dieses Schreiben informiert Sie über: die Ursache der Ergänzung und über mögliche Auswirkungen, die Maßnahmen, die Sie als Anwender vornehmen müssen, um Auswirkungen des Problems zu vermindern. Betroffen sind die Gebrauchsanweisungen der Software-Versionen corpuls3 Serie unabhängig von ihrer Ausstattung und der Diese Ergänzung finden Sie als separaten Anhang an dieses Schreiben oder auf unserer Internetseite. Bitte lesen Sie diesen Sicherheitshinweis aufmerksam durch und senden Sie uns das im Anhang B beigefügte Bestätigungsschreiben ausgefüllt bis zum zurück. a r Dokumentname U:\Allgemein\Techn!sche Sei:e 1 von 7 und Speicherori: Bulietins\TB 006 de Oi.doe Erstelidatum: Freigabedat.: [rs:eller Name: Markus Raab Freigabe Name: Klaus Stemple,.",:.';;'$ ~

2 Sicherheitshinweis Technisches Bulletin Nr corpuls Beschreibung des Fehlers Es ist in einem gemeldeten Fall dazu gekommen, dass ein Anwender auf die Meldung "Pairing fehlgeschlagen" nicht korrekt reagiert hat und diese Geräteverbindung an einem Patienten zum Einsatz gelangt ist. (Ursache für die Verbindungsanfrage des Gerätes war eine neue Gerätekombination nach einem Servicezugriff.) Als Folge daraus hat die Patientenbox nicht korrekt gestartet. Beim Versuch den corpuls 3 als Kompaktgerät auszuschalten wurde auch der Hinweis "Module prüfen" nicht richtig interpretiert. Über mögliche Auswirkungen des Vorfalls auf den Patienten liegen uns keine Informationen vor. Ursache für die falsche Reaktion der Besatzung können zusammenfassenden Liste der Gebrauchsanweisung sein. 2. fehlende Hinweistexte in der Voraussetzung für das Eintreten des Fehlers Wird in eine Gerätekombination des corpuls 3 ein neues Modul (z.b. Patienten box bei Übergabe des Patienten an ein anderes Fahrzeug) integriert, so müssen für die korrekte Funktion der Funkverbindung Gerätedaten über die Infrarotschnittstelle ausgetauscht werden. Ist dieser Vorgang korrekt abgelaufen, erscheint die Meldung "Pairing erfolgreich". Sind Fehler aufgetreten, (z.b. durch einen Fremdkörper in der Infrarotschnittstelle) wird die Meldung "Pairing fehlgeschlagen" auf dem Display angezeigt. Beschreibung in "Kap Verbindungsgenehmigung (Pairing)" der Gebrauchsanweisung. Wird die Störung nicht beseitigt, so kann es vorkommen, dass die Patienten box oder der Defibrillator des corpuls3 nicht ausgeschalten wird. Die Meldung "Module prüfen" erscheint immer dann, wenn die Patientenbox oder der Defibrillator noch in Betrieb sind, während das Display schon abgeschaltet hat. Damit soll ein unbeabsichtigtes und unbeobachtetes Leerlaufen der Akkus im Gerät verhindert werden. Die Fehlerbehandlung für diese Meldung wird im "Kap Ausschalten" unterhalb von Bild 4-10 (in Version 1.5 Bild 4-11) beschrieben. Es handelt sich hier um notwendige und korrekt funktionierende Warnhinweise des Gerätes. Entscheidend ist, dass der Anwender die dazu notwendigen Abhilfemaßnahmen kennt, bzw. schnellen Zugriff in der Gebrauchsanweisung hierauf erhält. 3. Potenzielles Risiko Das Gerät kann aufgrund der fehlenden (oder fehlerhaft übertragenen) Gerätedaten nicht korrekt bedient werden. Die Übertragung von medizinischen Daten auf den Monitor ist gestört. Do k ~ m e n: n am e und Spe iellerort: Ers:elidatum: Erstelier Name: U:IAIi GemeinlTechn ische Bulie' insl TB 006 de 01.doc Markus Raab Seite 2 von 7 h eigabedat.: Freigabe Name: Klaus Stemp le r (i! ~,;.~

3 Sicherheitshinweis Technisches Bulletin Nr corpuls Sicherheitsinformationen Die Anwender sollten auf den Austausch von Modulen geschult werden, wenn dieser im Einsatzablauf vorgesehen ist. Nach einem Servicezugriff am corpuls 3 sollte auch vom Anwender mindestens der tägliche Test durchgeführt werden. Dieser wurde offensichtlich nicht - wie in der Gebrauchsanweisung "Kap. 9 Wartung und Test" beschrieben - durchgeführt. Wäre der Verbindungstest der Module durchgeführt worden (genauer beschrieben in Tabelle 4-1 aus Kap ), so hätte das Gerät schon hier nach einem neuen, korrekt durchgeführten Pairingvorgang gefragt. 5. Fehlerbehebung bei auffällig gewordenen Geräten Wird die Meldung "Pairing fehlgeschlagen" angezeigt, so führen Sie den Vorgang erneut durch. Schafft dies keine Abhilfe, kontrollieren Sie bitte die Infrarotschnittstellen des Gerätes auf mögliche Fremdkörper und starten den Pairingvorgang erneut. Bitte beachten Sie, dass das Pairing zuerst bei Monitoreinheit und Patientenbox durchgeführt werden muss. Der Pairingvorgang wird dann mit dem Defibrillator und dieser Kombination wiederholt. Zeigt das Gerät beim Ausschalten die Meldung "Module prüfen", so trennen Sie bitte das Gerät und kontrollieren, ob alle Module korrekt ausgeschaltet wurden. Ist dies nicht der Fall, so können Sie jedes Modul durch einen 3-Sekunden langen Druck auf die grüne Taste ordnungsgemäß ausschalten. Sollte das Modul nicht ordnungsgemäß abschalten, so können Sie durch einen 8-Sekunden langen Druck auf die grüne Taste das Modul durch unterbrechen der Stromzufuhr immer ausschalten. Dabei kommt es aber evtl. zu Datenverlusten auf der CF-Karte. 6. Sofortmaßnahmen Bitte unterrichten Sie Ihre Anwender nochmals über: das korrekte Vorgehen beim Herstellen einer neuen Gerätekombination dabei möglicherweise auftretende Fehler und deren Abhilfemaßnahmen die Bedeutung der Meldung "Module prüfen" beim Ausschalten des corpuls3 die dadurch erforderliche Kontrolle der Module auf korrektes Ausschalten Als weitere Verbesserung und zur Unterstützung der Anwender sollte die Kurzgebrauchsanweisung am Gerät mitgeführt werden. 7. Herstellermaßnahmen Ergänzung der Gebrauchsanweisung im Kapitel,,10 Verhalten bei Störungen" um die fehlenden Alarmmeldungen, deren Bedeutung und mögliche Abhilfemaßnahmen. Bitte heften Sie diese Ergänzung zu Ihrer Gebrauchsanweisung mit der Version ; und ab. Dokumentna me und Spe iche rort: Erstelldatum: Erstel ter Na me: U:\Allge mein\t ech1 ische ßul letins\tß 006 de 01.doc Mark us Raab Se ite 3 von 7 Freigabedat. : Freigabe Na me: Klaus Stemple a~,~...;".;;;1

4 Sicherheitsh inweis Technisches Bulletin Nr corpuls Termin Die Unterrichtung der Anwender sollte sofort durch geeignete Maßnahmen (z.b. , Aushang dieses Schreibens und der Ergänzung zur Gebrauchsanweisung) erfolgen. Bitte senden Sie uns das im Anhang B beigefügte Bestätigungsschreiben ausgefüllt bis zum zurück. Wir danken für Ihr Verständnis zur Umsetzung dieser korrektiven Maßnahme und bitten die dabei entstehenden Aufwände zu entschuldigen. Rückfragen richten Sie bitte an Ihren autorisierten corpulse Servicepartner (siehe auch Anhang C oder ). Kontaktperson des Herstellers für Rückfragen: Dipl.-Ing. (FH) Axel Bischoff VP Product Management Leiter Produktmanagement +49 (0) (0) Tel.: Fax: Mit freundlichen Grüßen GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH ~~f~, ~ ~Ire pie Geschäftsfüh rer Dol<umentname und Spe iche rori: Erstelldatum: [rste l!er Name: Gen ral ager R&D/Production Gesc. sführer F&E1Fertigung U:\Allgeme in\technische ßullei ins\tb 006 de 01.doc Marku s Raab Se ite 4 von 7 F-reiga bedat. : Frei gabe Na me : Klaus Stemple ~,:..~I ~~ - "--' QM &5;2003

5 Sicherheitsh inweis Technisches Bulletin Nr corpuls Anhang A Abbildung der Gerätekombination corpuls Monitoreinheit 2 - Patientenbox 3 - Defibrillator 3 Typenschilder mit Position der Seriennummern System - Info 1 Monitoreinhe~ REL-1.6.0_C3_BD BEA4205 Patienten box REL-1.6.0_C3_BD OB C Defibrillator REL-l.6.0_C3_BD 7C COB3D05 Info 1 4' Abb!'. OK System - Info 2 Biphas. Modul M:v2.00VlS:v2.00L EKG lk Sp02 996/vO /vO NIBD C02 IBD Temp v3/v3/v4 GSM MC Dol; umentname und Spe icherort: I:.rstelldatum: Erstelle r Name: Info 2 Abbr-. U:\Al!ge mein\t eehn ische Bu lletins\tb 006 de Oi. doe Marku s Raab OK Se ite 5 von 7 Freigabedat. : Freigabe Na me: Klaus Stemple r i( 2!...;.:.,;..;.:.t

6 Sicherheitshinweis Technisches Bulletin Nr corpuls Anhang B Antwortform ular Bitte kreuzen Sie ALLE für Ihr Unternehmen zutreffenden Felder an. o Wir haben den Sicherheitshinweis der Firma GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH vom gelesen und verstanden. o Wir haben unsere Anwender in geeigneter Weise über den Inhalt dieses Sicherheitshinweises und die Änderung der Gebrauchsanweisung informiert. Vom Kunden auszufüllen (bitte in Druckbuchstaben): Organisation: Adresse: Ort: Name: Anrede / Titel: Land: Vorname: Fax: Telefon: Firmenstempel: -Adresse: Datum/Unterschrift: Bitte senden Sie dieses Antwortformular ausgefüllt bis an: GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Hauswiesenstrasse 26, D Kaufering Fax: Do k L! m en ~ na rn e LJ:\AI : ~e m e i n \Teenn ; sche Seite 6 von 7 und Speicherert: ßul!etins\TB 006 de Oi.doe lrstel!dalum: Freigabeda!.: [rsiel!er Name: Markus Raab Freigabe Name: Klaus Stemple a..;;,:..~ ~ e.-. QM s.&5:200S

7 Sicherheitshinweis Technisches Bulletin Nr corpuls Anhang C Autorisierte corpuls Servicepartner Deutschland GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH Hauswiesenstraße Kaufering phone: fax: Hans Peter Esser GmbH Cliev Kürten-Herweg phone: /7605 fax: / Meßmer Medizintechnik GmbH Schneiderstr Landau / Queichheim phone: /83094 fax: / Med-Fix GmbH Oaimlerstr Stockelsdorf phone: / fax: / Hersteller: GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH Hauswiesenstraße Kaufering Tel.: Fax: Österreich Sanitas Ges. m.b.h Holunderstraße 6 A-5071 Wals phone: fax: Schweiz Schiller-Reomed AG Riedstraße 14 CH-89530IETIKON phone: fax: RIEOEL & SCHULZ Medizintechnik Potsdamer Straße Güterfelde phone: / fax: / Dokumentname und Spe iche rort: Ersi elldatum: [rs:eller Name: U:\Allge mein\techn ische ßulietins\TB 006 de - 01.doe Markus Raab Se ite 7 von 7 Freigabedai. : foreigabe Name: Klaus Stemple

8 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version Verhalten bei Störungen 10.3 Ergänzung der Alarmmeldungen Folgende Alarmmeldungen können auf dem Bildschirm angezeigt werden: Alarmmeldung Akku austauschen (Defi) Akku austauschen (Monitor) Akku austauschen (P-Box) Alarm bestätigt; [TEXT] Alarme bestätigen Alarmunterdrückung: [ZAHL] s CO 2 -Atemstillstand CO 2 -Apnoe (P-Box) Defi-Kommunikationsfehler Defi-Temperatur hoch Defitemp. hoch (P-Box) EKG-Kabel fehlt FAX Übertragung fehlgeschlagen (%d) Fehler HES Datenübertragung Erläuterung/Maßnahme Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungs-- gemäß und darf nicht weiter verwendet werden Ereignis mit Zeitangabe im Protokoll, dass ein aufgetretener Alarm durch den Anwender bestätigt wurde. Die in der nachfolgenden Alarmliste enthaltenen Alarmmeldungen können nach Kenntnisnahme des Benutzers und daraus resultierenden Maßnahmen am Patienten bestätigt werden. Die Alarmunterdrückung ist aktiviert. Der Rückwärtszähler zeigt die verbleibende Zeitdauer in Sekunden an, bis die Alarmunterdrückung automatisch endet. Es wurde ein Atemstillstand festgestellt. Atmung prüfen. Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der Defibrillator wurde in kurzer Zeit sehr häufig aufgeladen. Zu häufige interne Entladungen vermeiden. Der corpuls 3 befindet sich im AED-Modus mit angeschlossenen Schockpaddles während das 4-polige EKG-Monitoringkabel nicht an der Patientenbox angeschlossen ist. Das 4-polige EKG-Monitoringkabel anschließen. Die FAX Übertragung war nicht erfolgreich. Vorgang wiederholen. Service- und Vertriebspartner kontaktieren Während der Datenübertragung der EKG-Vermessungs- und EKG- Interpretationssoftware HES ist ein Fehler aufgetreten. Die Datenübertragung war nicht erfolgreich. Vorgang wiederholen. Wenn die Datenübertragung wiederholt fehlschlägt den Serviceund Vertriebspartner kontaktieren. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

9 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Alarmmeldung Fehler Selbsttest Fehler Selbsttest (P-Box) Fehler SpO 2 -Modul Fehler CO 2 -Modul Fehler Temp-Modul Fehler IBD-Modul Kein EKG-Kabel (Schrittm.) Keine GSM PIN konfiguriert Modul startet neu Pairingresultat: Erläuterung/Maßnahme Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Das genannte Modul ist defekt. Der Schrittmacher stimuliert, jedoch ist kein 4-poliges EKG- Monitoringkabel angeschlossen oder einzelne EKG-Elektroden sind lose. Prüfen ob das 4-poliges EKG-Monitoringkabel korrekt an der Patientenbox angeschlossen ist. Die EKG-Elektroden überprüfen. Sicherstellen, dass alle Befestigungsclips richtig an den Kontakten angeschlossen und/oder EKG-Elektroden einwandfrei auf der Haut des Patienten platziert sind. Die zur SIM-Karte gehörende PIN wurde nicht konfiguriert. Es ist keine SIM-Karte eingesetzt. SIM-Karte einsetzen und PIN konfigurieren. Alarmmeldung, die auf dem Display der Patientenbox angezeigt wird. Die Patientenbox startet aufgrund eines Software-Fehlers neu. Statusmeldung nach Verbindungsgenehmigung (Pairing) im Protokoll. Papier nachfüllen -- Papierstau -- Schrittmacher prüfen Selbsttest Defi fehlgeschlagen Fehler Selbsttest (P-Box) Selbsttest fehlgeschlagen Der Schrittmacher stimuliert, jedoch besteht keine Verbindung zwischen Monitoreinheit und Defibrillator/Schrittmacher. Die drahtlose Kommunikation zwischen Patientenbox und Monitoreinheit/Defibrillator ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Sicherstellen, dass die Distanz zwischen den Modulen nicht größer als 10 m ist und dass keine Hindernisse die drahtlose Verbindung beeinträchtigen. Im Bedarfsfall corpuls 3 als Kompaktgerät verwenden. Die Kommunikation im verbundenen Zustand zwischen Patientenbox und Monitoreinheit/Defibrillator ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Überprüfen Sie, ob eine der beiden Infrarotschnittstellen verdeckt oder stark verschmutzt ist. Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

10 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Alarmmeldung Störung Paddle-Interface Störung im Gerät (PIF) SYND CLK Fehler (P-Box) SYND CLK Fehler (Defi) Zeit/Dat. unglt. (P-Box) Zeit/Datum ungültig Erläuterung/Maßnahme Der corpuls 3 funktioniert nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Die automatische Synchronisation im manuellen Defibrillationsmodus funktioniert nicht. Es kann kein Schock abgegeben werden. Alarmmeldung, die auf dem Display der Patientenbox angezeigt wird. Die konfigurierte Zeit oder das Datum ist ungültig. Zeit/Datum einstellen. Die konfigurierte Zeit oder das Datum ist ungültig. Zeit/Datum einstellen. Tabelle Ergänzung der Alarmmeldungen 10.4 Ergänzung der Hinweistexte und Angaben im Protokoll Die mit `- -` gekennzeichneten Hinweistexte erfordern keine nähere Erläuterung, da der Sachverhalt selbsterklärend ist. Die Maßnahme ist die unmittelbare Befolgung des Hinweises. Folgende Hinweistexte können auf dem Bildschirm angezeigt oder als Angaben im Protokoll gedruckt werden: Hinweistext in der Nachrichtenzeile und Angaben im Protokoll aktiviert (AED) aktiviert (manuell) Anmeldung am Netz... Aufzeichnung fehlgeschlagen - CF-Karte prüfen Autorisierung SIM-Karte... Benutzer [TEXT] erfolgreich angemeldet Benutzer Code zurücksetzen? Erläuterung/Maßnahme Zeit- und Statusangabe im Protokoll, dass der Defibrillator im AED- Modus aktiviert worden ist. Zeit- und Statusangabe im Protokoll, dass der Defibrillator im manuellen Modus aktiviert worden ist. Statusmeldung der Faxübertragung. Das GSM-Modul meldet sich am Mobilfunknetz an. Die Datenaufzeichnung ist nicht möglich. Prüfen, ob die CompactFlash -Karte korrekt in den Einschub gesteckt ist. Statusmeldung der Faxübertragung. Die Autorisierung der SIM-Karte im Mobilfunknetz abwarten. Anzeige, welche Benutzerstufe angemeldet wurde. Sicherheitsabfrage ob der Zugangscode der Nutzerebene auf Werkseinstellung zurückgesetzt werden soll. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

11 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Bitte Module überprüfen. Code Eingabe: [ZAHL] [ZAHL] [ZAHL] [ZAHL] Code geändert Codes nicht identisch - Eingabe wiederholen? Defibrillation nur im manuellen Modus möglich Defibrillator aktiviert [TEXT] Defibrillator deaktiviert Defibrillator Analyseergebnis; >>> Kein Schock empfohlen Defibrillator Analyseergebnis; >>> Schock empfohlen DEMO Modus EIN Eingabe ungültig - wiederholen? Einsatz beendet Besteht zum Zeitpunkt des Ausschaltens der Monitoreinheit keine Verbindung zur Patientenbox und/oder zum Defibrillator/ Schrittmacher oder besteht ein Timingproblem zwischen den Modulen, so wird dies dem Nutzer durch eine Meldung auf dem Bildschirm angezeigt. Trennen Sie in diesem Fall die Module und überprüfen Sie, ob alle Module heruntergefahren wurden. Sollte dies nicht der Fall sein, schalten Sie die nicht ausgeschalteten Module über die jeweilige Ein-/Aus-Taste aus. Benutzeraufforderung den Zugangscode einzugeben. Bestätigung, dass der Zugangscode erfolgreich geändert wurde. Die Verifikation des zuvor neu festgelegten Zugangscodes war falsch. Zur Wiederholung die Frage bestätigen und den Zugangscode neu eingeben. Benutzeraufforderung den Defibrillator vom AED-Modus zum manuellen Modus zu wechseln. Die verwendeten Therapieelektroden sind für den AED-Modus nicht zugelassen. Ereignis im Protokoll, mit dem der Aufruf des Defibrillator-Modus protokolliert wird. Bedeutung des Parameters: manuell oder AED Ereignis im Protokoll, mit dem das Verlassen des Defibrillator- Modus protokolliert wird. Ereignis im Protokoll, mit dem das Ergebnis der EKG-Analyse gespeichert wird. Ereignis im Protokoll, mit dem das Ergebnis der EKG-Analyse gespeichert wird. Der DEMO Modus wurde eingeschaltet. Prüfen ob Kurven und Vitalparameter angezeigt werden. -- Ereignis im Protokoll, Endzeitpunkt des Geräteeinsatzes. Einsatz beginnt Ereignis im Protokoll, Startzeitpunkt des Geräteeinsatzes. EKG-Kabel anschließen -- Energie wählen -- Ereignis aufgezeichnet Bestätigung, dass das Ereignis aufgezeichnet wurde Fax übermittelt ([ZAHL] Seite(n) gesendet) Fehler GSM-Modul Bestätigung, dass das Fax erfolgreich mit der angegebenen Seitenanzahl übermittelt wurde. Das GSM-Modul ist möglicherweise defekt. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

12 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Fehler HES Datenübertragung GSM Fehler: Besetzt GSM Fehler: Fax Übertragungsfehler GSM Fehler: Kein Netz verfügbar GSM Fehler: Keine SIM- Karte vorhanden GSM Fehler: Modemkontrolle verloren GSM Fehler: PIN falsch GSM Fehler: SIM-Karte gesperrt GSM Fehler: SIM- Kartenfehler GSM Fehler: Verbindung nicht möglich HLW durchführen Während der Datenübertragung der EKG-Vermessungs- und EKG- Interpretationssoftware HES ist ein Fehler aufgetreten. Die Datenübertragung war nicht erfolgreich. Vorgang wiederholen. Wenn die Datenübertragung wiederholt fehlschlägt, den Serviceund Vertriebspartner kontaktieren. Der gewünschte Faxteilnehmer ist besetzt. Versuchen, die Faxverbindung zu einem späteren Zeitpunkt aufzubauen. Während der Faxübertragung ist ein Fehler aufgetreten. Das Fax wurde nicht übertragen. Faxvorgang wiederholen. Die Empfangsqualität ist zu gering. Es kann keine Verbindung zum Mobilfunknetz aufgebaut werden. Wenn möglich den Netzempfang entsprechend den örtlichen Gegebenheiten verbessern. Vorgang ggf. zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen. SIM-Karte überprüfen. SIM-Karte einsetzen. Den corpuls 3 ausschalten und wieder einschalten. Wenn der Hinweistext dauerhaft angezeigt wird, Service- und Vertriebspartner kontaktieren. Die eingegebene persönliche Identifikationsnummer (PIN) der SIM- Karte ist falsch. Eingabe wiederholen. SIM-Karte überprüfen. Sicherheitscode zum Entsperren der SIM-Karte eingeben (vgl. Angaben des Betreibers, z.b. Personal Unblocking Key (PUK)). Wenn sich die SIM-Karte nicht entsperren lässt, zuerst den Mobilfunkbetreiber und dann den Service- und Vertriebspartner kontaktieren. SIM-Karte überprüfen. Ggf. SIM-Karte neu einsetzen. Wenn sich der Fehler nicht selbst beheben läßt, den Mobilfunkbetreiber oder den Service- und Vertriebspartner kontaktieren. Möglicherweise ist eine falsche Faxnummer gewählt worden. Faxnummer erneut wählen. Die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) durchführen. Den Anweisungen auf dem Bildschirm Folge leisten. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

13 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Hochladen nicht möglich IBD Kalibrierfehler Kein EKG-Kabel im DEMAND-Modus Kein Schock empfohlen Keine Verbindung zum Defibrillator Keine Verbindung zur Patientenbox Konfiguration geladen -- Konfiguration gespeichert -- Konfiguration zurückgesetzt -- Kurzschluss - Elektroden überprüfen Neuen Code eingeben: [ZAHL] [ZAHL] [ZAHL] [ZAHL] Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Die Temperatur des Ladegenerators hat aufgrund einer Vielzahl an Entladungen einen Grenzwert überschritten. Das System durch Ruhephase abkühlen lassen. Wenn der Fehler weiter besteht, Service- und Vertriebspartner kontaktieren Ereignis im Protokoll, dass die Kalibrierung des invasiven Druckkanals fehlgeschlagen ist. Kalibrierung für den angegebenen Druckkanal wiederholen. Für den Betrieb des Schrittmachers im DEMAND-Modus ist das am Patienten und dem corpuls 3 angeschlossene 4-polige EKG- Monitoringkabel erforderlich. Das Ergebnis der EKG-Analyse hat ergeben, dass kein Schock empfohlen ist. Maßnahmen nach Bedarf durchführen. Wenn notwendig mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung fortfahren. Die drahtlose Kommunikation zwischen Defibrillator und Monitoreinheit/Patientenbox ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Sicherstellen, dass die Distanz zwischen den Modulen nicht größer als 10 m ist und dass keine Hindernisse die drahtlose Verbindung beeinträchtigen. Im Bedarfsfall corpuls 3 als Kompaktgerät verwenden. Die Kommunikation im verbundenen Zustand zwischen Defibrillator und Monitoreinheit/Patientenbox ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Überprüfen Sie, ob eine der beiden Infrarotschnittstellen verdeckt oder stark verschmutzt ist. Die drahtlose Kommunikation zwischen Patientenbox und Monitoreinheit/Defibrillator ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Sicherstellen, dass die Distanz zwischen den Modulen nicht größer als 10 m ist und dass keine Hindernisse die drahtlose Verbindung beeinträchtigen. Im Bedarfsfall corpuls 3 als Kompaktgerät verwenden. Die Kommunikation im verbundenen Zustand zwischen Patientenbox und Monitoreinheit/Defibrillator ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Überprüfen Sie, ob eine der beiden Infrarotschnittstellen verdeckt oder stark verschmutzt ist. Die Therapieelektroden haben eine elektrische Verbindung (elektrischer Kurzschluß). Sicherstellen, dass sich die Therapieelektroden nicht berühren. Benutzeraufforderung einen neuen Zugangscode einzugeben. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

14 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Neuen Code wiederholen: [ZAHL] [ZAHL] [ZAHL] [ZAHL] Neuen Einsatz starten? Neuer Code ungültig - Eingabe wiederholen? Neues Modul - Pairing durchführen? NIBD-Ergebnis: [ZAHL] / [ZAHL] ([ZAHL]) mmhg Pairing erfolgreich Pairing fehlgeschlagen - Pairing wiederholen? Pairing fehlgeschlagen - Software-Versionskonflikt Patienten nicht berühren R-EKG ([ZAHL]) gespeichert Benutzeraufforderung den neuen Zugangscode zu wiederholen. Durch Bestätigung wird ein neuer Datensatz auf der CF-Karte angelegt. Benutzeraufforderung den neuen Zugangscode zu wiederholen, wenn die Wiederholung falsch war. Es wurden zwei Module verbunden, die untereinander keine Verbindungsgenehmigung (Pairing) haben. Bestätigung durchführen, wenn die Module eine Verbindungsgenehmigung erhalten sollen und die bisher bestehende Verbindung getrennt werden soll. Ergebnis der NIBD-Messung im Protokoll. Die Verbindungsgenehmigung wurde erfolgreich erteilt. Die Module können zusammen verwendet werden. Die Verbindung zwischen den Modulen konnte nicht hergestellt werden. Die Erteilung der Verbindungsgenehmigung (Pairing) ist fehlgeschlagen. Das Pairing muss erneut durchgeführt werden, damit die Module zusammen verwendet werden können. Es ist eine Bestätigung erforderlich, ob das Pairing erneut durchgeführt werden soll. Bestätigen um das Pairing erneut durchzuführen. Weiterführende Angaben in Kapitel beachten. Wenn ein Pairing wiederholt fehlschlägt, funktioniert der corpuls 3 möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. In diesem Fall Service- und Vertriebspartner kontaktieren. Die Verbindungsgenehmigung (Pairing) ist fehlgeschlagen. Die verwendeten Module können aufgrund unterschiedlicher Software-Versionen nicht verbunden werden. Weiterführende Angaben in Kapitel beachten. Die EKG-Analyse wird durchgeführt. Manipulationen am Patienten unterlassen und den Patienten nicht berühren. Den Anweisungen am Bildschirm weiter Folge leisten. Ereignis im Protokoll, dass ein R-EKG gespeichert wurde. In der Klammer wird die Nummer des R-EKGs angezeigt. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

15 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 R-EKG ([ZAHL]) nicht gespeichert ([ZAHL]) R-EKG Fax versendet Schock [ZAHL] J ([ZAHL] J), [ZAHL] Ohm ([ZAHL]) Schock abgegeben Schrittm. aktiv Schrittmacher aktiv Schrittmacher AN [ZAHL] /min, [ZAHL] ma, mode [ZAHL] Schrittmacher AUS Das aufgezeichnete R-EKG wurde nicht gespeichert weil die CF-Karte möglicherweise voll ist, die CF-Karte möglicherweise nicht korrekt gesteckt ist die CF-Karte möglicherweise defekt ist der Schreibvorgang auf die CF-Karte fehlgeschlagen ist. Nach dem Löschen bzw. Tauschen der CF-Karte den Vorgang wiederholen. Falls der Fehler weiterhin auftritt, Service- und Vertriebspartner kontaktieren. Bestätigung, dass das R-EKG per Faxübertragung versendet wurde. Zeit- und Statusangabe einer durchgeführten Defibrillation im Protokoll. Es wird die gewählte Energie, die tatsächlich abgegebene Energie (in Klammern) und die Impedanz in Ohm angegeben. Angabe des verwendeten Defi-Modes. Die Defibrillationsenergie wurde abgegeben. Vitalzeichen prüfen und ggf. Herz-Lungen-Wiederbelebung fortsetzen. Der Schrittmacher stimuliert. Der Schrittmacher stimuliert. Statusangabe einer durchgeführten Schrittmachertherapie im Protokoll. Es wird die Stimulationsfrequenz, die Stimulationsintensität und der gewählte Schrittmachermodus angegeben. Bestätigung, dass der Schrittmacher ausgeschaltet wurde und dass nicht stimuliert wird. Schrittmacher fortgesetzt -- Schrittm.-Impedanz hoch Schrittm.-Stromkreis offen - Elektroden prüfen Schrittmacher aktiv - Ausschalten? Schrittmacher aktiv - Fortsetzen? Der elektrische Widerstand des Patienten (Impedanz) ist für die gewählten Einstellungen zu hoch. Es wurde für die Stimulation eine Intensität gewählt, die bei der vorhandenen Impedanz nicht erreicht werden kann. Um eine für den Patienten adäquate Schrittmachertherapie durchzuführen muss die Intensität der Stimulation höher sein. Intensität erhöhen. Medizinische Maßnahmen nach Bedarf durchführen. Die corpatch-elektroden sind nicht korrekt am Patienten angeschlossen oder haben einen zu hohen Übergangswiderstand zur Haut des Patienten.Dadurch ist eine Stimulation nicht möglich. Prüfen Sie die Elektroden hinsichtlich Haltbarkeit und Austrocknung und deren korrekte Klebung am Patienten. -- Sicherheitsabfrage ob die Stimulation tatsächlich beendet werden soll und der corpuls 3 in den manuellen oder AED- Defibrillationsmodus schalten soll. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

16 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Schrittmacher aktiv - R-EKG nicht möglich Schrittmacherfehler - Stimulation AUS Schrittmacherkabel verbinden Schrittmacher-Modus [TEXT] Sende Fax (Seite [ZAHL])... Sende Fax... Start EKG Starte GSM Modem... Stop EKG Störung im Gerät (DEFI) Störung im Gerät (MAN- BIM) Störung im Gerät (PIF) Störung im Gerät (PIF) Störung in Gerät (BIM) Systemabschaltung in [ZAHL] s Tastatur entsperren? Tastensperre AUS Tastensperre EIN Tastensperre EIN -> Taste HOME gedrückt halten Der Schrittmacher des corpuls 3 ist eingeschaltet und die gewählte Intensität ist > 0 ma. Die Durchführung eines R-EKG ist unter diesen Bedingungen nicht möglich. Während der Schrittmachertherapie ist ein Fehler aufgetreten. Der Schrittmacher ist ausgeschaltet. Die Stimulation ist unterbrochen. Maßnahmen am Patienten nach Notwendigkeit durchführen. Benutzeraufforderung, das Therapiestammkabel an die Therapieelektroden anzuschließen. Ereignis im Protokoll, mit dem der Wechsel zwischen den Schrittmacher-Modi FIX und DEMAND protokolliert wird. (Kein Alarm!) Statusanzeige bei der Faxübertragung In Klammern steht die Anzahl der bisher versendeten Seiten. Statusanzeige bei der Faxübertragung Startzeitpunkt des aufgezeichneten EKGs im Protokoll. Statusanzeige bei der Faxübertragung Endzeitpunkt des aufgezeichneten EKGs im Protokoll. Der corpuls 3 funktioniert nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der corpuls 3 funktioniert nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der corpuls 3 funktioniert nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der corpuls 3 funktioniert nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der corpuls 3 funktioniert nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Rückwärtszähler, der die verbleibende Zeitdauer in Sekunden anzeigt, bis das System vollständig abschaltet. Frage, ob die Tastatursperre aufgehoben werden soll. Die Tastatursperre wurde ausgeschaltet. Die Tastatursperre wurde eingeschaltet. -- Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

17 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.6 Temp. Testwiderstand hoch Testw.-Temp hoch (P-Box) Temp.-Messung fehlgeschl. Therapieelektroden anschließen Therapieelektroden lose Therapieelektroden prüfen Verbunden, Sende Fax Wähle... (Signalstärke: [ZAHL] %%) Es wurde zu oft hintereinander auf die Testkontakte defibrilliert. Weitere Defibrillationen auf die Testkontakte vermeiden. Die Temperaturmessung konnte nicht durchgeführt werden. Den Temperatursensor und die korrekte Platzierung an dem Patienten prüfen. -- Die korrekte Platzierung der corpatch-elektroden am Patienten prüfen. Die Therapieelektroden sind nicht korrekt am Therapiestammkabel angeschlossen. Verbindung der Stecker prüfen und ggf. neu stecken. Service- und Vertriebspartner kontaktieren wenn die Meldung wiederkehrend ist. Statusmeldung bei Faxübertragung Die Verbindung zum gewünschten Teilnehmer konnte aufgebaut werden. Die Faxübertragung ist aktiv. Wählvorgang der Fax-Option Anzeige der Signalstärke des Netzempfangs. Tabelle Ergänzung der Hinweistexte in der Nachrichtenzeile Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

18 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version Verhalten bei Störungen 10.3 Ergänzung der Alarmmeldungen Folgende Alarmmeldungen können auf dem Bildschirm angezeigt werden: Alarmmeldung Akku austauschen (Defi) Akku austauschen (Monitor) Akku austauschen (P-Box) Alarme bestätigen Alarmunterdrückung: [ZAHL] s CO 2 -Atemstillstand CO 2 -Apnoe (P-Box) Defi-Kommunikationsfehler Defi-Temperatur hoch Defitemp. hoch (P-Box) EKG-Kabel fehlt Fehler GSM-Modul Erläuterung/Maßnahme Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Die in der nachfolgenden Alarmliste enthaltenen Alarmmeldungen können nach Kenntnisnahme des Benutzers und daraus resultierenden Maßnahmen am Patienten bestätigt werden. Die Alarmunterdrückung ist aktiviert. Der Rückwärtszähler zeigt die verbleibende Zeitdauer in Sekunden an, bis die Alarmunterdrückung automatisch endet. Es wurde ein Atemstillstand festgestellt. Atmung prüfen. Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der Defibrillator wurde in kurzer Zeit sehr häufig aufgeladen. Zu häufige interne Entladungen vermeiden. Der corpuls 3 befindet sich im AED-Modus mit angeschlossenen Schockpaddles während das 4-polige EKG-Monitoringkabel nicht an der Patientenbox angeschlossen ist. Das 4-polige EKG-Monitoringkabel anschließen. Das GSM-Modul ist möglicherweise defekt. Fehler im Defibrillator (X) Für X steht eine Fehlernummer von 1 bis 3. Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Fehler Selbsttest Fehler Selbsttest (P-Box) Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

19 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.5 Fehler SpO 2 -Modul Fehler CO 2 -Modul Fehler Temp-Modul Fehler IBD-Modul Kein EKG-Kabel (Schrittm.) Keine GSM PIN konfiguriert Modul startet neu Schrittmacher prüfen Selbsttest Defi fehlgeschlagen Fehler Selbsttest (P-Box) Selbsttest fehlgeschlagen Störung Paddle-Interface Störung im Gerät (PIF) SYND CLK Fehler (P-Box) SYND CLK Fehler (Defi) Das genannte Modul ist defekt. Der Schrittmacher stimuliert, jedoch ist kein 4-poliges EKG- Monitoringkabel angeschlossen oder einzelne EKG-Elektroden sind lose. Prüfen ob das 4-poliges EKG-Monitoringkabel korrekt an der Patientenbox angeschlossen ist. Die EKG-Elektroden überprüfen. Sicherstellen, dass alle Befestigungsclips richtig an den Kontakten angeschlossen und/oder EKG-Elektroden einwandfrei auf der Haut des Patienten platziert sind. Die zur SIM-Karte gehörende PIN wurde nicht konfiguriert. Es ist keine SIM-Karte eingesetzt. SIM-Karte einsetzen und PIN konfigurieren. Alarmmeldung, die auf dem Display der Patientenbox angezeigt wird. Die Patientenbox startet aufgrund eines Software-Fehlers neu. Der Schrittmacher stimuliert, jedoch besteht keine Verbindung zwischen Monitoreinheit und Defibrillator/Schrittmacher. Die drahtlose Kommunikation zwischen Patientenbox und Monitoreinheit/Defibrillator ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Sicherstellen, dass die Distanz zwischen den Modulen nicht größer als 10 m ist und dass keine Hindernisse die drahtlose Verbindung beeinträchtigen. Im Bedarfsfall corpuls 3 als Kompaktgerät verwenden. Die Kommunikation im verbundenen Zustand zwischen Patientenbox und Monitoreinheit/Defibrillator ist abgebrochen oder konnte nicht aufgebaut werden: Überprüfen Sie, ob eine der beiden Infrarotschnittstellen verdeckt oder stark verschmutzt ist. Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der corpuls 3 funktioniert möglicherweise nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Der corpuls 3 funktioniert nicht bestimmungsgemäß und darf nicht weiter verwendet werden. Die automatische Synchronisation im manuellen Defibrillationsmodus funktioniert nicht. Es kann kein Schock abgegeben werden. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

20 Ergänzung Gebrauchsanleitung corpuls3 Version 1.5 Temp. Testwiderstand hoch Testw.-Temp hoch (P-Box) Temp.-Messung fehlgeschl. Therapieelektroden lose Zeit/Dat. unglt. (P-Box) Zeit/Datum ungültig Es wurde zu oft hintereinander auf die Testkontakte defibrilliert. Weitere Defibrillationen auf die Testkontakte vermeiden. Die Temperaturmessung konnte nicht durchgeführt werden. Den Temperatursensor und die korrekte Platzierung an dem Patienten prüfen. Die korrekte Platzierung der corpatch-elektroden am Patienten prüfen. Alarmmeldung, die auf dem Display der Patientenbox angezeigt wird. Die konfigurierte Zeit oder das Datum ist ungültig. Zeit/Datum einstellen. Die konfigurierte Zeit oder das Datum ist ungültig. Zeit/Datum einstellen. Tabelle Ergänzung der Alarmmeldungen 10.4 Ergänzung der Hinweistexte und Angaben im Protokoll Die mit `- -` gekennzeichneten Hinweistexte erfordern keine nähere Erläuterung, da der Sachverhalt selbsterklärend ist. Die Maßnahme ist die unmittelbare Befolgung des Hinweises. Folgende Hinweistexte können auf dem Bildschirm angezeigt oder als Angaben im Protokoll gedruckt werden: Hinweistext in der Nachrichtenzeile und Angaben im Protokoll [Monitoreinheit] ausgeschaltet Erläuterung/Maßnahme Ereignis im Protokoll, dass das genannte Modul ausgeschaltet wurde. [Patientenbox] ausgeschaltet [Defibrillator] ausgeschaltet [Monitoreinheit] eingeschaltet Ereignis im Protokoll, dass das genannte Modul eingeschaltet wurde. [Patientenbox] eingeschaltet [Defibrillator] eingeschaltet aktiviert (AED) aktiviert (manuell) Alarm bestätigt; [TEXT] Zeit- und Statusangabe im Protokoll, dass der Defibrillator im AED- Modus aktiviert worden ist. Zeit- und Statusangabe im Protokoll, dass der Defibrillator im manuellen Modus aktiviert worden ist. Ereignis mit Zeitangabe im Protokoll, dass ein aufgetretener Alarm durch den Anwender bestätigt wurde. Ergänzung zur Gebrauchsanleitung corpuls3, DE - Version Artikel-Nr von 10

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

MULTI. Handbuch. 1. Einführung. Das Wichtigste kurz auf einen Blick. Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt.

MULTI. Handbuch. 1. Einführung. Das Wichtigste kurz auf einen Blick. Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt. Seite E - 1 1. Einführung Das Wichtigste kurz auf einen Blick Im Verkaufsteil von M Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt. werden im Programm Lieferschein die Das Buchen von Wareneingängen

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

- Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren!

- Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren! - Ort -, - Datum - Sehr geehrte Damen und Herren! Sie haben von uns einen Defibrillator FRED easy erworben. Mit diesem Erste-Hilfe Gerät können Sie bzw. andere Personen in Ihrem Umfeld im Falle eines Kreislaufstillstandes

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Es gibt mehrere Alternativen für die Wahl eines geeigneten Tablets. Diese Anleitung basiert auf den Tablets, die wir für unser Programm getestet haben:

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3 1 Antworten und Problemlösungen................ 2 Scannen an E-Mail - Statusmeldungen............ 3 Scannen an FTP - Statusmeldungen.............. 5 Auftragskonto - Statusmeldungen................ 7 Scannen

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun?

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Inhalt: Seite 1. Die richtige Grafikgröße 1 2. Wie halte ich den TAN-Generator an den Bildschirm? 2 3. Geschwindigkeit der Flickering-Grafik reduzieren

Mehr

Mobile Acuity. LT Zentralüberwachungssystem. Installationshandbuch. Softwareversion 8.x

Mobile Acuity. LT Zentralüberwachungssystem. Installationshandbuch. Softwareversion 8.x Mobile Acuity LT Zentralüberwachungssystem Installationshandbuch Softwareversion 8.x 2013, Welch Allyn REF 105496 DIR 80018482 Ver A Gedruckt in den USA. Welch Allyn, Acuity, Propaq und Micropaq sind eingetragene

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung Danfoss Heating Solutions Inhaltsverzeichnis Einführung... 11 Installation... 11 Montage.....................................................

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG www.my-serenity.ch Kennenlernen Ihres Systems Diese HD IP Tag-/Nacht-Kamera mit Bewegungssensor überwacht Ihr Haus

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)?

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Dies kann mehrere Gründe haben. Bitte befolgen Sie diese Empfehlungen nacheinander: Stellen Sie zuerst sicher, dass Sie

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Sonim XP3 Sentinel Kurzanleitung Abschnitt 1: Inbetriebnahme Abschnitt 2: Einführung Abschnitt 3: Online-Konfiguration Abschnitt 4: Presentec Anwendung Standalone Abschnitt 5: Presentec Anwendung Abschnitt

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Vielen Dank für den Kauf Ihrer E5336 Modem. Dieses

Vielen Dank für den Kauf Ihrer E5336 Modem. Dieses Vielen Dank für den Kauf Ihrer E5336 Modem. Dieses Handbuch beschreibt die Funktionen des E5336 Modem. Copyright Huawei Technologies Co., Ltd. 2012. All rights reserved. THIS DOCUMENT IS FOR INFORMATION

Mehr

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID Turnier Matches mit Schiedsrichter Tracker verfolgen Version: 01 Datum: 24-02-2014 E-ATRC-1.2.45_CTRUM-DE-01 tennistouch Live Tracker - Chair Umpire

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Die neue Generation. für-menschen-leben

Die neue Generation. für-menschen-leben Die neue Generation für-menschen-leben das konzept 3 Der corpuls 3 bietet ein vollkommen neues und revolutionäres Gerätekonzept. Er verlässt den traditionellen Weg eines klassischen Kompaktgerätes und

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Softwareaktualisierung

Softwareaktualisierung Ergänzung zum Benutzerhandbuch Softwareaktualisierung Zeitbasierte Aufnahme + Zusatz zum Kapitel IX. Digitaler Videorekorder (DVR) 5 Vorwort Mit Tele Columbus und dem HD Festplatten-Receiver erleben Sie

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

Kurzanleitung Konftel 300IP

Kurzanleitung Konftel 300IP Conference phones for every situation Kurzanleitung Konftel 300IP DEUTSCH Beschreibung Das Konftel 300IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. konftel.com/300ip finden Sie ein Handbuch

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Installationsanleitung für Upgrade auf Windows 10 (Windows 8.1)

Installationsanleitung für Upgrade auf Windows 10 (Windows 8.1) Installationsanleitung für Upgrade auf Windows 10 (Windows 8.1) Lesen Sie erst die die Website "Installationsanleitung für Upgrade auf Windows 10", bevor Sie das Upgrade starten, damit Sie wissen, welche

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Fragen und Antworten zu Sm@rt-TAN plus

Fragen und Antworten zu Sm@rt-TAN plus Fragen und Antworten zu Sm@rt-TAN plus Mit welchen Softwareprodukten kann ich das Sm@rt-TAN plus- Verfahren nutzen? Finanz-Software Erforderliche Mindest-Version VR-NetWorld ab Version 4.13 ProfiCash ab

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Radio mit Touchscreen

Radio mit Touchscreen mit Touchscreen RADIOEMPFANG E81779 Während der Fahrt ist mit gewissen Empfangsstörungen zu rechnen. Das Audiosystem muss gelegentlich neu eingestellt werden, um die Auswirkungen von Sendebereichswechseln

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

Datensicherheit auf dem iphone

Datensicherheit auf dem iphone Datensicherheit auf dem iphone Kapitel 14 Auf dem iphone sammeln sich sehr schnell jede Menge privater und sensibler Informationen an: Adressen, Termine, Notizen, Nachrichten, allerlei Passwörter und Zugangsdaten

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

2. Ihre SparkassenCard für das chiptan-verfahren synchronisieren

2. Ihre SparkassenCard für das chiptan-verfahren synchronisieren Merkblatt zur 1. Nutzung des OnlineBanking mit chiptan Vielen Dank, dass Sie sich für unser OnlineBanking mit dem chiptan-verfahren entschieden haben. Für die erste Nutzung benötigen Sie Ihren Anmeldenamen,

Mehr

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun?

Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Mein TAN-Generator funktioniert nicht was kann ich tun? Inhalt: 1. Die richtige Grafikgröße 2. Wie halte ich den TAN-Generator an den Bildschirm? 3. Geschwindigkeit der Flickering- Grafik reduzieren 4.

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

e-warranty Benutzer handbuch international warranty

e-warranty Benutzer handbuch international warranty e-warranty Benutzer handbuch INHALTSVERZEICHNIS Einführung 3 9 Garantieaktivierung 10 17 Datenübertragung 18 22 Inventur 23 29 Retouren 30 35 2 EINFÜHRUNG Die erste elektronische Garantiekarte in der Uhrenindustrie!

Mehr

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Kurzanleitung Inhalt Konferenzen erstellen... 3 Zugriff... 3 Konferenzen auflisten und löschen... 3 Konferenz

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------- Dringender Sicherheitshinweis

------------------------------------------------------------------------------------------------------- Dringender Sicherheitshinweis ------------------------------------------------------------------------------------------------------- Dringender Sicherheitshinweis Handelsbezeichnungen der betroffenen Produkte: RadiForce RX440, RX650,

Mehr

1. Inhalt der Verpackung... 1. 1.1 Der Pager... 1. 1.2 Ladestation (Cradle)... 1. 1.3 USB-KAbel... 1. 2. Vor dem ersten Benutzen...

1. Inhalt der Verpackung... 1. 1.1 Der Pager... 1. 1.2 Ladestation (Cradle)... 1. 1.3 USB-KAbel... 1. 2. Vor dem ersten Benutzen... GEBRAUCHSANLEITUNG PAGER2 I N H A L T 1. Inhalt der Verpackung... 1 1.1 Der Pager... 1 1.2 Ladestation (Cradle)... 1 1.3 USB-KAbel... 1 2. Vor dem ersten Benutzen...... 2 2.1 PagerTools für die Pager...

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Installations- und Benutzeranleitung Semesterarbeit von: Andreas Wüst Stefan Graf Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Die Mobiltelefonvorbereitung "Premium" - Kompatibilitätsliste

Die Mobiltelefonvorbereitung Premium - Kompatibilitätsliste Apple iphone 3GS ios 3.1.3 - - - - - - - - - - - - - - ; Die Musikdateien werden nicht korrekt vom Handy ins Fahrzeug übertragen und/ oder instabil und fehlerhaft wiedergegeben.; Die erstmalige Verbindung

Mehr

Technical Bulletin Technisches Bulletin

Technical Bulletin Technisches Bulletin Technical Bulletin Technisches Bulletin GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH Hauswiesenstraße 26 D-86916 Kaufering Tel. +49 8191 65722-0 Fax +49 8191 65722-22 info@corpuls.com www.corpuls.com

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

Die neue Generation. für-menschen-leben

Die neue Generation. für-menschen-leben Die neue Generation für-menschen-leben das konzept 3 Der corpuls 3 bietet ein vollkommen neues und revolutionäres Gerätekonzept. Er verlässt den traditionellen Weg eines klassischen Kompaktgerätes und

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Systemvoraussetzungen: Deskop-PC kostenpflichtige Freischaltung des Zusatzmoduls SchulfixApp Schulfix ab Version 8.3.4 Windows XP (SP2) oder

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

M-BUDGET MOBILE. Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso

M-BUDGET MOBILE. Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso M-BUDGET MOBILE Bedienungsanleitung instructions d utilisation istruzioni per l uso Willkommen bei M-Budget Mobile. Herzlichen Glückwunsch zur Wahl von M-Budget Mobile. Wir bieten Ihnen ein hervorragendes

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Kurzanleitung B660. Einführung zum Gerät. Einsatzmöglichkeiten. Hinweise:

Kurzanleitung B660. Einführung zum Gerät. Einsatzmöglichkeiten. Hinweise: Kurzanleitung B660 Hinweise: Abbildungen in dieser Anleitung dienen nur als Referenz. Einzelheiten zu dem von Ihnen gewählten Gerät erfahren Sie von Ihrem Dienstanbieter. Überprüfen Sie beim Kauf die Informationen

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

www.international-shop-voelkl.de

www.international-shop-voelkl.de www.international-shop-voelkl.de Anleitung für die Entsperrung der 3G Funktion für das Iphone 3G Ltd, Solutions House, 67 Drake Street, Rochdale, Lanacashire, OL16 1SB, United Kingdom. Tel 0844 484 4331,

Mehr

Training CIC: LGMobile Support Tool. TCC LG Electronics Deutschland GmbH 26.05.2009

Training CIC: LGMobile Support Tool. TCC LG Electronics Deutschland GmbH 26.05.2009 Training CIC: LGMobile Support Tool TCC LG Electronics Deutschland GmbH 26.05.2009 Statement: Vice-Chairman & CEO Young Nam 2 Agenda Nehmen Sie es leicht Allgemeine Information Systemvorraussetzungen Installation

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr