Aus: Gebhardt et al., 2006, S Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus: Gebhardt et al., 2006, S. 442. Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 1"

Transkript

1 Ökozonen der Erde Aus: Gebhardt et al., 2006, S. 442 Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 1

2 Gliederung 5 Hohe Breiten 5.1 Definition, Abgrenzung 5.2 Boreale Zone - Charakteristika Subpolare Zone - Charakteristika tik 5.4 Klimawandel Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 2

3 5.1 Definition, Abgrenzung Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 3

4 5.1 Definition, Abgrenzung A5_1: Ökozonenkarte (nach Schultz 2000, 2002) Thermische Einteilung: Kaltgemäßigt (boreal, subpolar, polar) Boreale Zone: a) Nach Süden an die Mittelbreiten grenzend: Ostseiten der Kontinente bis 50 N Westseiten bis 60 N b) Nach Norden: polare Baumgrenze (nördlichste Punkte Eurasien Taimyr; Nord-USA 69 N) Polare, subpolare Zone: zwischen Pol und polarer Baumgrenze, Tundra Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 4

5 5.1 Definition, Abgrenzung g A5_2: Subpolare und Polare Zonen 22Mio km², ca. 15% der globalen Festlandsmassen subpolar + polar - Terrestrische Grenze: Polare Baumgrenzen; astronomische: Polarkreise - Maritime Grenze, Südpolargebiet: antarktischer Ringstrom - ¾ ständig mit Eis bedeckt (polare Eiswüsten) - Arktis und Antarktis bzw. Nord- und Südpolargebiete mit Nord- und Südpolarmeer Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 5

6 5.1 A5_3 Nordpolar gebiet (Diercke Atlas, 1996) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 6

7 51Definition 5.1 Definition, Abgrenzung A5_4: Beispiel: Südpolargebiet (Diercke Atlas, 1995) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 7

8 5.1 Definition, Abgrenzung Polare Beleuchtungszonen Tropenzone Gemäßigte Zone Polarzone zwischen den Wendekreisen zwischen Wendekreisen u. Polarkreisen zwischen Polarkreisen und Polen Beleuchtungszone Tageslänge Sonnenhöhe Expositions- Beleuchtungs- mittags unterschiede jahreszeiten POLARZONE - Wi: Polarnacht Unterschiede von - Polarwinter (jenseits Polarkreis) - So: Polartag So: mittelhoch Sonn- u. Schattseiten abgeschwächt - Polarsommer Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 8

9 5.1 Definition, Abgrenzung A5_5: Astronomische Beleuchtungszeiten (Lauer, 1990, S. 13) Geogr. Breite N Wendekreis 50 N 66.5 N Polarkreis 90 N Pol Winkel zw. Sonnenbahn 90 abnehmend 0 und Horizont Mittägliche Sonnenhöhe: am 21.3./ am am Längster Tag (21.6.) bzw. längste Nacht 12h 13h 30min 16h 10min 24h 186 d Polartag (21.12.) Kürzeste Nacht (21.6.) bzw. kürzester Tag (21.12.) 12h 10h 30min 7h 50min Polarnacht Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 9

10 5.1 Definition, Abgrenzung A5_6: Jahresgang der Beleuchtung polwärts von 50 n.br. (Wüthrich, Thannheiser, 2005) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 10

11 5.1 Abgrenzungskriterien - Arktis Abgrenzungskriterien Arktis / Nordpolargebiet Abgrenzungskriterium Fläche [Mio km²] 1. mathematisch-astronomisch nach Beleuchtungsjahreszeiten 21,22 Polarzone ( N bis 90 N) als konzentrische, zirkumpolare solare Beleuchtungszone 2. vegetationsgeographisch-klimatisch: 10 C-Juli-Isotherme als Ausdruck der polaren Baumgrenze 26,4 baumlose arktische Tundra als nicht breitenkreisparallele Landschaftszone der Erde (Flächenangabe Quelle: BLÜMEL 1999) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 11

12 5.1 Regionale Gliederung - Arktis Regionale Gliederung der Arktis / Nordpolargebiet Festländer Arktische Inseln Nordpolarmeer mit Randmeeren Nordamerika: Nordamerika: - Europ. Nordmeer - N-Kanada (NWT, barren - Kanadisches Archipel (Grönland u. grounds) mit N-Labrador - Wrangel Insel Norwegen See) - Großteil von Alaska, Aleuten - Barent See - Seward-Halbinsel, Brooks - Kara- und Laptewsee Range - Ostsibir. See Eurasien: Eurasien: - Beaufort See - Nord-Zentral-Sibirien - Franz-Josefs-Land - Labradorsee - Taimyr-Halbinsel - Nowaja Semlja - Tschuktschen See - Teile der Kola Halbinsel - Sewernaja Semlja - Nord-Bering See - Tschuktschen Halbinsel - Neusibirische Inseln - Jamal- und Gydan Halbinsel - Nordteil von Island Meeresströmungen: - westruss. und sibir. Küsten - Jan Mayen Ostgrönlandstrom - Finnmark - Svalbard Labradorstrom - Grönland Oya Schio Golfstrom (Quelle: FRENZEL et al. 1992; STÄBLEIN 1983; TREUDE 1991). Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 12

13 5.1 Definition, Abgrenzung g A5_7: Boreale Zone 50 bis 70 N; 20Mio km², ca. 13% der globalen Festlandsmassen NUR auf der Nordhalbkugel: Erdumspannend, Nord-Süd-Ausdehnung mind. 700km (maximal: Nord-USA 1500km und Eurasien 2000km) Eurasien: von Norwegen durch Sibirien bis Kamtschatka Nordamerika: Alaska, Nordkanada, Labrador, Neufundland Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 13

14 5.1 Definition, Abgrenzung Hohe Breiten - Vegetationsformationen Boreale oeaenadelwälder äde (Taiga) aga) und Torfmooslandschaften oos a Baumfreie Tundrenvegetation (Tundra) der subpolaren Zone: Wald-, Strauch-, Moos-, Flechtentundra Frostschuttzone (polare Wüsten) der polaren Zone: Vegetationsbedeckung ti < 5%) Eiswüsten der polaren Zone: Vegetationsfrei; Eisschilde, Gletscher Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 14

15 5.1 Definition, Abgrenzung A5_8: Vegetation (Schroeder 1996, Anhang) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 15

16 5.1 Definition, Abgrenzung A5_9: Permafrost (Blümel, 1999, S. 176) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 16

17 5.2 Boreale Zone - Charakteristika Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 17

18 Solare Eigenschaften: 5.2 Boreale Zone Borealis (gr. boreios = nördlich; boreas = Norden bzw. assoziiert Kälte) Jahreszeitenklima Tages- und Nachtlängen: Nettoglobalstrahlung Thermische Jahreszeiten mit großer Winterkälte Hohe Albedo (Schneefall mit mind. halbjähriger Schneedecke) Niederschläge: mm (mehr Regen als Schnee) Sommer mäßig warm (Langtage) Sporadischer bis kontinuierlicher Permafrost Vegetationsperiode 4 bis 5 Monate Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 18

19 5.2 A5_10: Klimakarte (http://koeppen-geiger.vu-wien.ac.at/pics/kottek_et_al_2006.gif) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 19

20 5.2 Boreale Zone A5_11: Klimadiagramme (Archibold 1996, S. 12) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 20

21 Kontinentales bis hochkontinentales Klima: Lange, kalte Winter bis extrem kalte Winter Jahresmitteltemperaturen, kontinental < 0 C 5.2 Boreale Zone A5_12: Klima - Charakteristika Vegetationsperiode (Tmonat: 5 C und >) 4-5Monate (2 bis 3 Monate 10 C und >) Langtage bis 16h (Sommersolstitium) mit Spitzenwerten der Globalstrahlung (Mai bis Juli: 60 x 10 8 kj pro ha pro Monat) Jährlicher NS 250 bis 500mm Schneedecke zwischen 30cm und 100cm mächtig g( (Dauer: 6 bis 7 Monate) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 21

22 5.2 Boreale Zone A5_13: Klima - Charakteristika Kalt-ozeanischer Klimatyp (z.b. südl. Alaska, Norwegen): gemäßigtere Winter; längere, aber kühlere Sommer; Jahresmitteltemperaturen > 0 C Vegetationsperiode (Tmonat: 5 C und >) 5 bis 6 Monate Langtage g je nach geogr. g Breite (Sommersolstitium) mit Spitzenwerten der Globalstrahlung Niederschläge > 250 bis 500mm Schneedecken mind. 80cm Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 22

23 5.2 A5_14: _ Vegetationsformationen g (Dierßen, Thannheiser 2008) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 23

24 5.2 A5_15: Boreale Wälder (Dierßen, Thannheiser 2008) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 24

25 5.2 A5_16: Boreale Baumarten (Schroeder 1996, S. 86) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 25

26 5.2 A5_17: Polare Verbreitungsgrenzen von Nadelbaumarten, boreal Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 26

27 5.2 A5_18: Moorsysteme der Erde (Archibold 1996, S. 56) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 27

28 5.2 A5_19: Moorsysteme (Dierßen, Thannheiser 2009) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 28

29 A5_20: Periglazialmorphologie Thufure Palsas Pingos Quelle: Quelle: nkenni/einkenni.htm pwsiberia3.jpeg Quelle: Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 29

30 5.2 Boreale Zone A5_21: Boreal,-Nordasien: Bodentypen (Eitel 1999, Anhang) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 30

31 5.2 Boreale Zone A5_22: Bodentypen (Eitel 1999, Anhang) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 31

32 5.3 Subpolare Zone - Charakteristika Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 32

33 5.3 Tundra A5_23: Schnee - Wirkung Isolation im Winter Temperaturverzögerung im Sommer Biosphäreneinfluss Barrow 1974 (Alaska), Quelle: SCHULTZ (2000), S. 134, nachkoloriert Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 33

34 5.3 Tundra A5_24: Temperaturdiagramm Taimyrgebiet Quelle: CHERNOV ET. AL. (1997), S.370 Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 34

35 5.3 Tundra A5_25: Pflanzenadaption I Quelle: Islandtrekking /Bilder/P jpg Quelle: /PeaksPassesAndOtherFunTimes/ photo# Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 35

36 5.3 Tundra A5_26: Pflanzenadaption II Quelle: arctic/plants/apoppy.jpg Quelle: arctic/plants/acrocus.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 36

37 5.3 Tundra A5_27: Waldtundra - Grenzökoton Quelle: Dana/50-16h-Tundra.jpg Quelle:http://www.ncdc.noaa.gov/paleo/ parcs/atlas/beringia/vphotos.html Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 37

38 5.3 Tundra A5_28: Waldtundra - Grenzökoton Weites Vordringen nach Norden, entlang von Flussläufen lä Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen Quelle: 38 parcs/atlas/beringia/vphotos.html

39 5.3 Tundra A5_29: Subtypen der Tundra (Eitel 1999, Anhang) Quelle: SCHULTZ (2000), S.165, nachgefärbt Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 39

40 5.3 Tundra A5_30: Südliche Strauchtundra Quelle: aatvm/aatvmvg/s21 Quelle: lm4/ RpQqoVDstxI/AAAAAAAACr8/zy6YxWiIgh0/ s1600-h/russiap+154b.jpg Wuchshöhe im Mittel 2m Höhe; Vegetationsbedeckung % Nordgrenze: letzte vorkommende, dichte Gebüsche; entspricht ca. 8 C-Juli-Isotherme Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 40

41 5.3 Tundra A5_31: Zwergstrauch-Tundra Quelle: aatvm/aatvmvg/s12 Quelle: aatvm/aatvmvg/b4e2 Zwergsträucher, Flechten und Moose (Wuchshöhe 20cm) Vegetationsbedeckung ca %; Nordgrenze: entspricht ca. 5 C-Juli-Isotherme Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 41

42 5.3 Tundra A5_32: Arktische (polare) Tundra Moosen und Flechten (mittlere Wuchshöhe höh 5cm Höhe); ausgeprägtes Kissen- und Mattenwachstum; Vegetationsbedeckung ca % Nordgrenze: entspricht ca. 1,5 C-Juli-Isotherme Quelle: arcticf/images/b jpg Quelle: Alaskastock_399AR_EQ0005D001.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 42

43 5.3 Tundra A5_33: Polare Schuttzone (hochpolare Wüsten) Moosen und Flechten mit ca. 5cm Höhe; Vegetationsbedeckung 5-10% Südgrenze: entspricht ca. 1,5 C-Juli-Isotherme Quelle: yimages/extra105.jpg Quelle: images/extra136o.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 43

44 5.3 Tundra A5_31: Viehhaltung - Tundra Überschreiten der Tragfähigkeit des Ökosystems Erholungszeiten zwischen 2 und mehr als 20 Jahren: 2-3 Jahre für vollständigen Grasbewuchs Über 20 Jahre zur Wiederherstellung der Flechten Quelle: cariboutundr_1280_wdtdorhvu.jpg _ Quelle: Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 44

45 5.3 Tundra A5_34: Antropogene Nutzung Quelle: _4566d85034_o.jpg Quelle: _f4c20d6292_o.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 45

46 5.4 Klimawandel Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 46

47 5.4 Klimawandel A5_35: Temperaturentwicklung Quelle: Quelle: Temperaturanstieg im Sommer um ca. 2-3 C Verschiebung der Baumgrenze um ca. 10km nach N 20% erhöhter Niederschlag; Abnahme der Schneebedeckung um 10%; Verstärkung der Kontinentalität Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 47

48 5.4 Klimawandel A5_36: Progrosen Quelle: Quelle: nachkoloriert Verdichtung bzw. Verdrängung der hocharktischen Tundra Progression der Baumlinie um maximal 2km/Jahr weitere Zunahme der Niederschläge Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 48

49 Literaturhinweise BLISS, L.C., HEAL, O.W u. MOORE, J.J J (Hrg.) (1981): Tundra ecosystems: a comparative analysis, Cambridge University Press, Cambridge BLÜMEL, W.D. (1999): Physische Geographie der Polargebiete, Teubner, Stuttgart SCHULTZ, J. (2000): Handbuch der Ökozonen, Eugen Ulmer GmbH&Co, Stuttgart SYMON, C. ET. AL. (Hrg.) (2005): Arctic climate impact assessment,cambridge University Press, Cambridge WIELGOLASKI, F.E. (Hrg.) (1997): Ecosystems of the World 3: Polar and Alpine Tundra, Elsevier Science B.V., Amsterdam Internetquellen Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 49

50 Frage: 3 Punkte: 1 Notieren Sie vier Möglichkeiten für die Grenzen bzw. die Abgrenzung der Tropenzone: Frage: 10 Notieren Sie jeweils zwei : Klausur Punkte: 2 Vegetationsformationen der Hohen Breiten: 1.. Geomorphologische Prozesse in der 2. Tundra: Bodentypen der Hohen Breiten: 3... Solare Eigenschaften der Borealen Zone: 4.. Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 50

Die Klimazonen der Erde

Die Klimazonen der Erde Die Klimazonen der Erde Während wir in Deutschland sehnsüchtig den Frühling erwarten (oder den nächsten Schnee), schwitzen die Australier in der Sonne. Wieder andere Menschen, die in der Nähe des Äquators

Mehr

Musterabiturprüfung 2011

Musterabiturprüfung 2011 Musterabiturprüfung 2011 GEOGRAPHIE Aufgabenbeispiel III Die kalten Zonen im globalen Zusammenhang Hinweis: Die folgende Aufgabe dient zur Vorbereitung auf das Abitur im Fach Geographie am achtjährigen

Mehr

9. UNTERRICHTSTUNDE: DIE KLIMATA DER USA / DIE MERKMALE DER VERSCHIEDENEN KLIMAZONEN

9. UNTERRICHTSTUNDE: DIE KLIMATA DER USA / DIE MERKMALE DER VERSCHIEDENEN KLIMAZONEN 9. UNTERRICHTSTUNDE 99 9. UNTERRICHTSTUNDE: DIE KLIMATA DER USA / DIE MERKMALE DER VERSCHIEDENEN KLIMAZONEN Ziele: Die Schüler sollen sich über die Merkmale der verschiedenen Klimata bewusst werden. Materialien:

Mehr

Bodenzone der Polar- und Subpolargebiete

Bodenzone der Polar- und Subpolargebiete Otto-Friedrich-Universität Bamberg Sommersemester 2005 Lehrstuhl Geographie II (Physische Geographie) Hauptseminar: Bodenzonen der Erde Dozent: Prof. Dr. Gerhard Schellmann Referent: Dominik Kremer Bodenzone

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

Übersicht Bildmaterial Polargebiete

Übersicht Bildmaterial Polargebiete Übersicht Bildmaterial Polargebiete 1 Karte: Lage der polaren Zonen auf der Nordund Südhalbkugel 2 Karte: Draufsicht Arktis und Antarktis 3 Grafik: Entstehung von Polartag und -nacht durch die Stellung

Mehr

Was ist Klima? Arbeitsblatt

Was ist Klima? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS lernen den Begriff Klima kennen und erfahren, dass die Erde in verschiedene Klimazonen aufgeteilt ist. Sie lesen die Texte durch und versuchen anschliessend,

Mehr

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Klimaveränderung oder Pech? Themenkreise Temperaturverlauf in der Vergangenheit Erwartete Temperaturentwicklung Faktor Niederschlag

Mehr

Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden)

Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden) Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden) Erdkunde ein neues Fach Heftführung Sich orientieren: Karten/Stadtplan Maßstab, Legende

Mehr

Diese Arbeit wurde im Rahmen der Forschungsbildungskooperation (unterstützt durch das bm.wf) im Projekt BiPolar fertiggestellt.

Diese Arbeit wurde im Rahmen der Forschungsbildungskooperation (unterstützt durch das bm.wf) im Projekt BiPolar fertiggestellt. Bundesrealgymnasium Innsbruck Adolf-Pichler Platz Der Klimawandel in den Polargebieten Vorgelegt bei Mag. Christian Mader Von Laura-Kristin Scholtz Klasse 8B Jahrgang 2008/09 Seefeld, am 25.2.2009 Diese

Mehr

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Der Klimawandel in Bayern Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Beobachtete Klimaänderungen - global - Anstieg der Lufttemperatur Anstieg des Meeresspiegels Rückgang

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

4. DAS WETTER UND DAS KLIMA

4. DAS WETTER UND DAS KLIMA 4. DAS WETTER UND DAS KLIMA 1. UNTERSCHIED (DIFERENCIA) ZWISCHEN WETTER UND KLIMA Wetter ist der Zustand (estado) der Atmosphäre an einem bestimmten Ort und Zeit Z.B. das Wetter in Berlin ist heute kalt

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Was sind Polargebiete?

Was sind Polargebiete? Was sind Polargebiete? POLARGEBIETE sind die kältesten Gebiete der Erde. Dort ist es sehr kalt. Das ganze Land ist von Eis und Schnee bedeckt. Im Winter ist es meistens finster, auch am Tag wird es kaum

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum

Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Geographie (GWG) Klasse 7-1 - Basis: 2 Wochenstunden in Klasse 7 (bilingualer Zug: 3 Wochenstunden) Vorbemerkungen zum bilingualen Geographieunterricht in Klasse

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

Erdöl l und Erdgas der Arktis -

Erdöl l und Erdgas der Arktis - Erdöl l und Erdgas der Arktis - Chancen und Herausforderungen GeoUnion Jahr der Energie 19. April 2010 Quelle: ACIA / NOAA Volker Steinbach Bundesanstalt für f r Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Hannover

Mehr

Jürg Alean Michael Hambrey. Gletscher der Welt. Haupt Verlag

Jürg Alean Michael Hambrey. Gletscher der Welt. Haupt Verlag Jürg Alean Michael Hambrey Gletscher der Welt Jürg Alean Michael Hambrey Gletscher der Welt Haupt Verlag Zu den Autoren : Dr. Jürg Alean (rechts) studierte Geografie und doktorierte an der ETH Zürich

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Geographie Grundwissen 7. Klasse

Geographie Grundwissen 7. Klasse Geographie Grundwissen 7. Klasse Themen der 7. Jahrgangsstufe: Kontinent Europa Ländliche Räume und ihre Nutzung Industrie- und Verdichtungsräume Zusammenarbeit in Europa 1. Kontinent Europa Kultur- und

Mehr

Umlauf der Erde um die Sonne

Umlauf der Erde um die Sonne Thema 1: Wetter und Klima Wetter: Zustand der Atmosphäre an einem Ort und zu einem bestimmten Zeitpunkt Witterung: Das Wetter an einem Ort über einen längeren Zeitraum betrachtet Klima: Zustand der Atmosphäre

Mehr

Skandinavien. Allgemeine infos. Dänemark. Finnland

Skandinavien. Allgemeine infos. Dänemark. Finnland Skandinavien Allgemeine infos Dänemark Dänemark, das kleinste skandinavische Land, besteht aus der Halbinsel Jütland und etwa 470 Inseln die grösste Insel davon ist Grönland. Amtssprache ist Dänisch. Viele

Mehr

Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz

Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz Exkursion vom 2.6.29 zu prähistorischen Fundstellen bei Liesberg im Birstal Tatort Vergangenheit Daniela Hager (dipl.phil.nat.) Forschungsgeschichte

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

7. EUROPA UND SPANIEN

7. EUROPA UND SPANIEN 7. EUROPA UND SPANIEN 1. DAS RELIEF IN EUROPA Europa ist ein kleiner Kontinent mit einer Oberfläche von 105 Millionen km2 Europa ist ziemlich flach (llana). Die Grenze zwischen Europa und Asien sind :

Mehr

6-10 KLIMA POLARE ZONE SACH INFORMATION DAS NORDPOLARGEBIET DAS SÜDPOLARGEBIET

6-10 KLIMA POLARE ZONE SACH INFORMATION DAS NORDPOLARGEBIET DAS SÜDPOLARGEBIET SACH INFORMATION An den beiden Enden der Erdachse befinden sich die lebensfeindlichsten Zonen der Erde. Klirrende Kälte, heftige Stürme und geringe Sonneneinstrahlung machen aus dem Alltag in der polaren

Mehr

Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens. Raumbeispiel / regionaler Schwerpunkt. beigeordnete Kompetenzbereiche

Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens. Raumbeispiel / regionaler Schwerpunkt. beigeordnete Kompetenzbereiche Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens Jahrgang 78 Eingeführtes : Seydlitz Geographie 78, Gymnasium Niedersachsen. Schroedel, Braunschweig 2008 Eingeführter : Diercke Weltatlas. Westermann, Braunschweig,

Mehr

Windrichtung. Innertropische Konvergernz. Äquatorialströme

Windrichtung. Innertropische Konvergernz. Äquatorialströme Windrichtung Innertropische Konvergernz Äquatorialströme Erddrehung bewirkt Kraft, die den Wind auf der nördlichen Halbkugel nach rechts ablenkt, auf der südlichen Halbkugel nach links Coriolis- Effekt

Mehr

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima?

Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Feld, Wald und Wiese wie beeinflussen Landoberflächen das Klima? Regionale Klimaänderungen Ursachen und Folgen, Berlin, 09.10.2014 Hans Peter Schmid, KIT-Campus Alpin (Garmisch-Partenkirchen) INSTITUTE

Mehr

Landschaft in Westsibirien

Landschaft in Westsibirien Indikatororganismen Landschaft in Westsibirien Referent: Kolja Egen 29.04.09 Universität Koblenz Landau Dozent: Dr. Holger Schulz Gliederung Definition Sibirien Westsibirisches Tiefland Tundra Taiga Waldsteppe

Mehr

TERRA Interaktive Lernmodule L-CDR (3-12-104430-3)

TERRA Interaktive Lernmodule L-CDR (3-12-104430-3) TERRA Interaktive Lernmodule L-CDR (3-12-104430-3) Oberthema Modultitel KV- Nr. Kopiervorlagen mit Lösung Sich orientieren Vom Globus zur Karte 1 104430_KV_01_01 104430_KV_01_01_L Gradnetz 2 104430_KV_01_02

Mehr

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode?

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2 Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? 1. Die Satellitenbilder zeigen den NVDI (Normalized Deviation Vegetation Index) des

Mehr

1.5 Die indigenen Völker im Norden: Frühere und gegenwärtige Entwicklungen Ludger Müller-Wille & Dietbert Thannheiser

1.5 Die indigenen Völker im Norden: Frühere und gegenwärtige Entwicklungen Ludger Müller-Wille & Dietbert Thannheiser Aus: Lozán, J.L., H.Grassl, D.Notz & D.Piepenburg (2014): WARNSIGNAL KLIMA: Die Polarregionen. Wissenschaftliche Auswertungen, Hamburg. 376 Seiten. ISBN: 978-39809668-63 1. Land, Leute & Bodenschätze 1.5

Mehr

Klimawandel. Schiller-Gymnasium Hof Manuel Friedrich StR. Klimawandel. Holozän - Atlantikum Manuel Friedrich -

Klimawandel. Schiller-Gymnasium Hof Manuel Friedrich StR. Klimawandel. Holozän - Atlantikum Manuel Friedrich - Holozän - Atlantikum 5 Millionen Jahre 65 Millionen Jahre Ozonloch Verschiedene Proxy-Daten Kaltzeiten Ozonloch Messmethoden Delta-18-O-Methode wie die Ausbreitung der Eismassen gemessen werden kann -

Mehr

Gewußt...? Kap. 1: Sonnenstand. ... wieviel Handspannen die Sonne im Winter mittags über dem Horizont steht?

Gewußt...? Kap. 1: Sonnenstand. ... wieviel Handspannen die Sonne im Winter mittags über dem Horizont steht? Gewußt...? In diesem Dokument sind einige Besonderheiten im jahreszeitlichen und örtlichen Verlauf der Sonne zusammengestellt und aufgrund der astronomischen Zusammenhänge erklärt. Die entsprechenden Daten,

Mehr

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange?

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange? Italien. Das ist ein Land im Süden von Europa und liegt überwiegend in einer Biodiversitätszone mit einer mittelgroßen Pflanzenvielfalt. Nur im Norden des Landes, am Rande der Alpen ist die Vielfalt geringer.

Mehr

Steinbart-Gymnasium Duisburg. Fachschaft Erdkunde Schulinternes Curriculum G8. Jgst.5

Steinbart-Gymnasium Duisburg. Fachschaft Erdkunde Schulinternes Curriculum G8. Jgst.5 Steinbart-Gymnasium Duisburg Fachschaft Erdkunde Schulinternes Curriculum G8 Jgst.5 Die Oberthemen sind obligatorisch zu behandeln. Die Unterpunkte werden je nach gegebenen Rahmenbedingungen erarbeitet.

Mehr

ziehungen durch weitere Untersuchungen als geuend bestätigen, so könnte das einen Baustein zu roßwetterlagen abgeben. Sept. Okt. Nov. Dez.

ziehungen durch weitere Untersuchungen als geuend bestätigen, so könnte das einen Baustein zu roßwetterlagen abgeben. Sept. Okt. Nov. Dez. B. Die "Normallage" des arktischen Höhentiefs hat 1. R ein e k e an derselben Stelle (3) für die Monate Januar und Februar dargestellt. Die mittlere ab lute Topographie der 500- rucldläche, im Pola iet

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Saron Storm am 21.01.2014 Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Mehr

Polarfuchs. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Polarfuchs. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Polarfuchs Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Klein & Hubert / WWF Steckbrief Grösse: 50-65

Mehr

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio.

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio. 7. ASTRAD- Hauptstadt Québec City Einwohner 7,5 Mio. Fläche 1.542.056 km² Bevölkerungsdichte 5,6 Einwohner/km² 3 Klimagebiete kontinental subpolar polar 7. ASTRAD- Niederschlag/Jahr 1000 mm/340 cm Temperaturen

Mehr

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur

Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Alpines Pflanzenleben - Experimentierfeld der Natur Christian Körner Botanisches Institut der Universität Basel und Zürich-Basel Plant Science Center Treffpunkt Science City, Zürich 14. November 2014 Steile

Mehr

Campe-Gymnasium Holzminden Curriculum Erdkunde Ab 01.02.2016

Campe-Gymnasium Holzminden Curriculum Erdkunde Ab 01.02.2016 Campe-Gymnasium Holzminden Curriculum Erdkunde Ab 01.02.2016 Jahrgang: 7/8 Buch: TERRA, Erdkunde 2, Niedersachsen, Klett Verlag, 2015 Atlas: Diercke Weltatlas, die nahezu in jeder Stunde ihren Stellenwert

Mehr

Übersicht Bildmaterial

Übersicht Bildmaterial Presseinformation Übersicht Bildmaterial Fotos: Klimahaus Bremerhaven 8 Ost, auf Nachfrage senden wir Ihnen gerne hochauflösendes Bildmaterial zu. Außenansichten Das Klimahaus Bremerhaven 8 Ost: Wie eine

Mehr

GRUNDWISSEN GEOGRAPHIE, 7. Klasse

GRUNDWISSEN GEOGRAPHIE, 7. Klasse GRUNDWISSEN GEOGRAPHIE, 7. Klasse Nach dem Lehrplan wird vom Schüler folgendes Grundwissen verlangt: o Kultur- und naturräumliche Orientierung in Europa o Grundzüge des Klimas in Europa und Zusammenwirken

Mehr

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten 1 Fragestellung Wie sind die untersuchten Pflanzenarten momentan in Hessen, Deutschland und Europa verbreitet? Welche Klima- und Umweltfaktoren beeinflussen die Verbreitung? Wie verändert sich die Verbreitung

Mehr

CD-ROM Windows. Medienbausteine Naturlandschaftszonen Kalte Zonen. Das Medieninstitut der Länder

CD-ROM Windows. Medienbausteine Naturlandschaftszonen Kalte Zonen. Das Medieninstitut der Länder CD-ROM Windows Medienbausteine Naturlandschaftszonen Kalte Zonen Das Medieninstitut der Länder Medienbausteine Naturlandschaftszonen Kalte Zonen Schlagwörter: Antarktis, Arktis, Bodenschätze, Borealer

Mehr

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sebastian Radke 1 Motivation Das Klima Sachsens Einst im Gleichgewicht. Heute im Wandel. Morgen im Extremen! [chpo.pigsgrame.de] [View] [weitwanderungen.de]

Mehr

Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum

Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum Rolf Weingartner Gruppe für Hydrologie Geographisches Institut Oeschger Centre

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 8. März 2016 in Berlin Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2015 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Europa Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf Häuschenblätter) Ziel: Du kannst aus dem Atlas wichtige Informationen herauslesen.

Europa Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf Häuschenblätter) Ziel: Du kannst aus dem Atlas wichtige Informationen herauslesen. Europa Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf Häuschenblätter) Ziel: Du kannst aus dem Atlas wichtige Informationen herauslesen. 1. Politische Gliederung S 92/93 Was hat sich in Europa seit 1914 (Beginn

Mehr

Die Auswirkung des Klimawandels auf den Nordatlantikstrom

Die Auswirkung des Klimawandels auf den Nordatlantikstrom Die Auswirkung des Klimawandels auf den Nordatlantikstrom Nissen Gleuwitz 13.01.2014 Angefertigt am als Praktikant am Deutschen Klimarechenzentrum DKRZ Inhalt Einleitung...2 Die Bedeutung der Meeresströme:...2

Mehr

Permafrost. Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005. Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis

Permafrost. Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005. Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis Permafrost Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005 Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis Leitung: PD Dr. M. Gude Referenten: Annika Künne, Jakob Maercker

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

Die Klimazonen der Erde

Die Klimazonen der Erde Fast überall auf der Erde gibt es Tiere und Pflanzen. Entscheidend für die unterschiedlichen Tiere und Pflanzen sind die Temperaturen und das Wasserangebot in den Lebensräumen. Je wärmer und feuchter ein

Mehr

4Polargebiete und. 6 Die Weltmeere im. 18Urlaub am Meer. 24Diercke bietet Meer. Polargebiete und Weltmeere. Weltmeere

4Polargebiete und. 6 Die Weltmeere im. 18Urlaub am Meer. 24Diercke bietet Meer. Polargebiete und Weltmeere. Weltmeere 3 Das Weltatlas Magazin 02 / 2013 www.diercke.de Polargebiete und Weltmeere 4Polargebiete und Weltmeere 6 Die Weltmeere im Unterricht (4 Unterrichtseinheiten Sek. I/II) 14 Die Eisschmelze in den Polargebieten

Mehr

Ziele. Erweiterte Anforderung: Woche 1

Ziele. Erweiterte Anforderung: Woche 1 Ziele Woche 1 Du weisst, dass das Klima (Wetter) nicht überall auf der Welt gleich ist. Du weisst die Namen der vier Hauptklimata und über welche Breitengrade sie sich erstrecken. Du weisst über verschiedene

Mehr

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Erdkunde. Klassenstufe 6

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Erdkunde. Klassenstufe 6 Achtjähriges Gymnasium Lehrplan Erdkunde Klassenstufe 6 2002 LEHRPLAN FÜR DAS FACH ERDKUNDE IN DER KLASSENSTUFE 6 Erdkunde, Klassenstufe 6: Die Erde als Lebensraum des Menschen Leben und Wirtschaften

Mehr

Skifahren in den Alpen Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Wintertourismus in den Alpen?

Skifahren in den Alpen Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Wintertourismus in den Alpen? Gymnasium Grootmoor 2011 Schuljahr Skifahren in den Alpen Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Wintertourismus in den Alpen? Von Fabian Ritz Betreuende Lehrkraft: Herr Jöhnk Abgabetermin: 08.06.2011

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen Der Wetterbericht Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

Die Sterne als Kalender und Uhr verwenden

Die Sterne als Kalender und Uhr verwenden Die Sterne als Kalender und Uhr verwenden Information zum VHS-Kurs am 7. März 2003, Carsten Moos Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Die Bedeutung des Polarsterns 2 3 Das Finden des großen Wagens und des

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Warum ist das Eis so wichtig für das Klima?

Warum ist das Eis so wichtig für das Klima? Warum ist das Eis so wichtig für das Klima? vorgelegt von: Mirko Feddern, Mirko Dziobek, Hagen Hildebrandt 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Warum ist das Eis so wichtig für das Klima der Erde? 3.

Mehr

1 Zwischen Ökumene und Anökumene Lebensräume des Menschen in unterschiedlichen Landschaftszonen... 11

1 Zwischen Ökumene und Anökumene Lebensräume des Menschen in unterschiedlichen Landschaftszonen... 11 Inhalt 1 Zwischen Ökumene und Anökumene Lebensräume des Menschen in unterschiedlichen Landschaftszonen... 11 1.1 Lebensräume des Menschen... 12 1.2 Zonale Gliederung der Erde... 13 1.3 Polare/subpolare

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

Kohlegruben im Permafrost

Kohlegruben im Permafrost Kohlegruben im Permafrost Eine Lernaufgabe zur Einführung in die Kontinentalverschiebungstheorie Beschreibung Aus dem Widerspruch zwischen dem Vorkommen von Steinkohle und dem polaren Klima mit Permafrost

Mehr

It is a good morning exercise for a research scientist to discard a pet hypothesis every day before breakfast. It keeps him young.

It is a good morning exercise for a research scientist to discard a pet hypothesis every day before breakfast. It keeps him young. It is a good morning exercise for a research scientist to discard a pet hypothesis every day before breakfast. It keeps him young. K. Lorenz, The So-called Evil 22.05.2005 Space Physics SS 2005 - Kap.

Mehr

Hurtigruten Norwegen

Hurtigruten Norwegen Hurtigruten Norwegen In den Gewässern vor Norwegens Westküste sind die Hurtigruten Schiffe schon seit mehr als einem Jahrhundert Teil des Schiffsliniendienstes und stellen so seither die Lebensader der

Mehr

Extreme Variabilität Klimaänderung

Extreme Variabilität Klimaänderung 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Extreme Variabilität Klimaänderung Christoph Schär Atmospheric and Climate Science, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher.

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher. Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer kälter und B) im Sommer wärmer und C) im Winter wärmer und Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer wärmer und B) im Sommer kälter und C) im

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Ich versuche mir die Grössenverhältnisse im Weltall vorzustellen und Berechnungen dazu anzustellen

Ich versuche mir die Grössenverhältnisse im Weltall vorzustellen und Berechnungen dazu anzustellen Unser Sonnensystem Ich versuche mir die Grössenverhältnisse im Weltall vorzustellen und Berechnungen dazu anzustellen Planetenweg in Sursee Wir haben einen Planetenweg in Sursee berechnet. Wir haben dabei

Mehr

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

Schulinternes Curriculum des Bert-Brecht-Gymnasiums für die Jahrgangsstufe EF für das Fach Geographie

Schulinternes Curriculum des Bert-Brecht-Gymnasiums für die Jahrgangsstufe EF für das Fach Geographie Schulinternes Curriculum des Bert-Brecht-Gymnasiums für die Jahrgangsstufe EF für das Fach Geographie Inhaltsfeld 1 Lebensräume und deren naturbedingte sowie anthropogen bedingte Gefährdung Sachkompetenz

Mehr

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich Wolfgang Loibl, AIT Herbert Formayer, BOKU-Met Wien, 6. Juli 2011 Inhalt: Projektziel Klimamodellierung: Prinzip und eingesetzte Modelle Simulationen

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

KLIMAFAKTEN. ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg.

KLIMAFAKTEN. ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg. KLIMAFAKTEN DER RÜCKBLICK - EIN SCHLÜSSEL FÜR DIE ZUKUNFT ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg. VORWORT 7 äs 1 EINLEITUNG 5 2 WAS IST KLIMA? 15 Der Klimamotor Sonne 16 Die veränderliche Sonne 20 Die unruhige

Mehr

Globaler und regionaler. Klimawandel. in Vergangenheit und Zukunft

Globaler und regionaler. Klimawandel. in Vergangenheit und Zukunft Globaler und regionaler Klimawandel in Vergangenheit und Zukunft D Christian-D. Schönwiese Universität Frankfurt/Main Institut für Atmosphäre und Umwelt ESA/EUMETSAT: METEOSAT 8 SG multi channel artificial

Mehr

Beispiel. Beispiel. Beispiel

Beispiel. Beispiel. Beispiel Posten 1 Atlas Karten Auf der vordersten Umschlagseite des Atlas ist eine Europakarte abgebildet. Einzelne Länder und Regionen sind mit einem nummerierten Rechteck umrahmt. Die Nummern zeigen, auf welcher

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Eine Präsentation zu Nordpolarlichtern

Eine Präsentation zu Nordpolarlichtern Eine Präsentation zu Nordpolarlichtern Von Theresa, Katharina und Mara Gliederung (1) Was sind Polarlichter? (2) Problemfrage: Warum sind Polarlichter verschiedenfarbig? (3) Die Arten von Polarlichtern

Mehr

PowerPoint 20.04.2011

PowerPoint 20.04.2011 PowerPoint 20.04.2011 Neue Folie einfügen Start im Abschnitt Folien Neue Folie anklicken gewünschtes Layout durch Anklicken auswählen 19.04.2011 PowerPoint (Referentin: Sonja Mohr) 2 Das Design der vorgegebenen

Mehr

Wolf Dieter Blümel. Wüsten. Ulmer

Wolf Dieter Blümel. Wüsten. Ulmer Wolf Dieter Blümel Wüsten Ulmer 20 Wüste: Kennzeichen, Begriffsinhalt, Differenzierung Tab. 1 Äußere Grenzen und Unterteilungen der tropisch/subtropischen Trockengebiete in Abhängigkeit von den Jahresniederschlägen

Mehr

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Rohstoffpartner Grönland Freiberg, 28. Mai 2013 Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Dr. Harald Elsner Das mineralische Rohstoffpotenzial der Arktis Untersuchte Teilregionen Grönland Nordskandinavien

Mehr

S t a t i o n e n b e t r i e b A u f g a b e n b l ä t t e r. (um diese Aufgabe zu lösen, verwende bitte deinen Atlas!)

S t a t i o n e n b e t r i e b A u f g a b e n b l ä t t e r. (um diese Aufgabe zu lösen, verwende bitte deinen Atlas!) S t a t i o n e n b e t r i e b A u f g a b e n b l ä t t e r Beantworte die folgenden Fragen! (um diese Aufgabe zu lösen, verwende bitte deinen Atlas!) 1. Station Auf welcher Insel liegt der Punkt mit

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Fachcurriculum Erdkunde Sekundarstufe I - Kurzfassung

Fachcurriculum Erdkunde Sekundarstufe I - Kurzfassung 2016 Fachcurriculum Erdkunde Sekundarstufe I - Kurzfassung Wilhelm- Gymnasium Braunschweig August 2016 1. Inhaltsverzeichnis 1. INHALTSVERZEICHNIS... 1 2. ERWARTETE INHALTSBEZOGENE KOMPETENZEN NACH SCHULJAHRGÄNGEN

Mehr

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland Geographisches Institut der RWTH Aachen Wandkartenverzeichnis Systematik Bibliothek Nummer Name Maßstab Verlag 1. Weltkarten 1100 1 Physische Weltkarte 1:15 Mio. Wenschow 1220 2 Bodengestalt der Erde 1:15

Mehr

Klima und Topographie der Türkei [1]

Klima und Topographie der Türkei [1] Klima und Topographie der Türkei [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim vorgetragen von Nico Grosser am 14.01.2014 Gliederung Klimazone

Mehr

International Forest & Ecosystem Management

International Forest & Ecosystem Management STADT LAND FIRMA/INSTITUTION STUDIENRICHTUNG DAUER Tromsö Norwegen University of Tromsö International Forest & Ecosystem Management 5 Monate 1. Allgemein Mein Praktikum hat sich in zwei Teile gegliedert.

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Institut für Meereskunde Meerespiegelanstieg Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Motivation Im Jahre 2030 werden mindestens

Mehr