Aus: Gebhardt et al., 2006, S Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus: Gebhardt et al., 2006, S. 442. Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 1"

Transkript

1 Ökozonen der Erde Aus: Gebhardt et al., 2006, S. 442 Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 1

2 Gliederung 5 Hohe Breiten 5.1 Definition, Abgrenzung 5.2 Boreale Zone - Charakteristika Subpolare Zone - Charakteristika tik 5.4 Klimawandel Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 2

3 5.1 Definition, Abgrenzung Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 3

4 5.1 Definition, Abgrenzung A5_1: Ökozonenkarte (nach Schultz 2000, 2002) Thermische Einteilung: Kaltgemäßigt (boreal, subpolar, polar) Boreale Zone: a) Nach Süden an die Mittelbreiten grenzend: Ostseiten der Kontinente bis 50 N Westseiten bis 60 N b) Nach Norden: polare Baumgrenze (nördlichste Punkte Eurasien Taimyr; Nord-USA 69 N) Polare, subpolare Zone: zwischen Pol und polarer Baumgrenze, Tundra Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 4

5 5.1 Definition, Abgrenzung g A5_2: Subpolare und Polare Zonen 22Mio km², ca. 15% der globalen Festlandsmassen subpolar + polar - Terrestrische Grenze: Polare Baumgrenzen; astronomische: Polarkreise - Maritime Grenze, Südpolargebiet: antarktischer Ringstrom - ¾ ständig mit Eis bedeckt (polare Eiswüsten) - Arktis und Antarktis bzw. Nord- und Südpolargebiete mit Nord- und Südpolarmeer Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 5

6 5.1 A5_3 Nordpolar gebiet (Diercke Atlas, 1996) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 6

7 51Definition 5.1 Definition, Abgrenzung A5_4: Beispiel: Südpolargebiet (Diercke Atlas, 1995) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 7

8 5.1 Definition, Abgrenzung Polare Beleuchtungszonen Tropenzone Gemäßigte Zone Polarzone zwischen den Wendekreisen zwischen Wendekreisen u. Polarkreisen zwischen Polarkreisen und Polen Beleuchtungszone Tageslänge Sonnenhöhe Expositions- Beleuchtungs- mittags unterschiede jahreszeiten POLARZONE - Wi: Polarnacht Unterschiede von - Polarwinter (jenseits Polarkreis) - So: Polartag So: mittelhoch Sonn- u. Schattseiten abgeschwächt - Polarsommer Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 8

9 5.1 Definition, Abgrenzung A5_5: Astronomische Beleuchtungszeiten (Lauer, 1990, S. 13) Geogr. Breite N Wendekreis 50 N 66.5 N Polarkreis 90 N Pol Winkel zw. Sonnenbahn 90 abnehmend 0 und Horizont Mittägliche Sonnenhöhe: am 21.3./ am am Längster Tag (21.6.) bzw. längste Nacht 12h 13h 30min 16h 10min 24h 186 d Polartag (21.12.) Kürzeste Nacht (21.6.) bzw. kürzester Tag (21.12.) 12h 10h 30min 7h 50min Polarnacht Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 9

10 5.1 Definition, Abgrenzung A5_6: Jahresgang der Beleuchtung polwärts von 50 n.br. (Wüthrich, Thannheiser, 2005) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 10

11 5.1 Abgrenzungskriterien - Arktis Abgrenzungskriterien Arktis / Nordpolargebiet Abgrenzungskriterium Fläche [Mio km²] 1. mathematisch-astronomisch nach Beleuchtungsjahreszeiten 21,22 Polarzone ( N bis 90 N) als konzentrische, zirkumpolare solare Beleuchtungszone 2. vegetationsgeographisch-klimatisch: 10 C-Juli-Isotherme als Ausdruck der polaren Baumgrenze 26,4 baumlose arktische Tundra als nicht breitenkreisparallele Landschaftszone der Erde (Flächenangabe Quelle: BLÜMEL 1999) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 11

12 5.1 Regionale Gliederung - Arktis Regionale Gliederung der Arktis / Nordpolargebiet Festländer Arktische Inseln Nordpolarmeer mit Randmeeren Nordamerika: Nordamerika: - Europ. Nordmeer - N-Kanada (NWT, barren - Kanadisches Archipel (Grönland u. grounds) mit N-Labrador - Wrangel Insel Norwegen See) - Großteil von Alaska, Aleuten - Barent See - Seward-Halbinsel, Brooks - Kara- und Laptewsee Range - Ostsibir. See Eurasien: Eurasien: - Beaufort See - Nord-Zentral-Sibirien - Franz-Josefs-Land - Labradorsee - Taimyr-Halbinsel - Nowaja Semlja - Tschuktschen See - Teile der Kola Halbinsel - Sewernaja Semlja - Nord-Bering See - Tschuktschen Halbinsel - Neusibirische Inseln - Jamal- und Gydan Halbinsel - Nordteil von Island Meeresströmungen: - westruss. und sibir. Küsten - Jan Mayen Ostgrönlandstrom - Finnmark - Svalbard Labradorstrom - Grönland Oya Schio Golfstrom (Quelle: FRENZEL et al. 1992; STÄBLEIN 1983; TREUDE 1991). Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 12

13 5.1 Definition, Abgrenzung g A5_7: Boreale Zone 50 bis 70 N; 20Mio km², ca. 13% der globalen Festlandsmassen NUR auf der Nordhalbkugel: Erdumspannend, Nord-Süd-Ausdehnung mind. 700km (maximal: Nord-USA 1500km und Eurasien 2000km) Eurasien: von Norwegen durch Sibirien bis Kamtschatka Nordamerika: Alaska, Nordkanada, Labrador, Neufundland Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 13

14 5.1 Definition, Abgrenzung Hohe Breiten - Vegetationsformationen Boreale oeaenadelwälder äde (Taiga) aga) und Torfmooslandschaften oos a Baumfreie Tundrenvegetation (Tundra) der subpolaren Zone: Wald-, Strauch-, Moos-, Flechtentundra Frostschuttzone (polare Wüsten) der polaren Zone: Vegetationsbedeckung ti < 5%) Eiswüsten der polaren Zone: Vegetationsfrei; Eisschilde, Gletscher Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 14

15 5.1 Definition, Abgrenzung A5_8: Vegetation (Schroeder 1996, Anhang) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 15

16 5.1 Definition, Abgrenzung A5_9: Permafrost (Blümel, 1999, S. 176) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 16

17 5.2 Boreale Zone - Charakteristika Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 17

18 Solare Eigenschaften: 5.2 Boreale Zone Borealis (gr. boreios = nördlich; boreas = Norden bzw. assoziiert Kälte) Jahreszeitenklima Tages- und Nachtlängen: Nettoglobalstrahlung Thermische Jahreszeiten mit großer Winterkälte Hohe Albedo (Schneefall mit mind. halbjähriger Schneedecke) Niederschläge: mm (mehr Regen als Schnee) Sommer mäßig warm (Langtage) Sporadischer bis kontinuierlicher Permafrost Vegetationsperiode 4 bis 5 Monate Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 18

19 5.2 A5_10: Klimakarte (http://koeppen-geiger.vu-wien.ac.at/pics/kottek_et_al_2006.gif) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 19

20 5.2 Boreale Zone A5_11: Klimadiagramme (Archibold 1996, S. 12) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 20

21 Kontinentales bis hochkontinentales Klima: Lange, kalte Winter bis extrem kalte Winter Jahresmitteltemperaturen, kontinental < 0 C 5.2 Boreale Zone A5_12: Klima - Charakteristika Vegetationsperiode (Tmonat: 5 C und >) 4-5Monate (2 bis 3 Monate 10 C und >) Langtage bis 16h (Sommersolstitium) mit Spitzenwerten der Globalstrahlung (Mai bis Juli: 60 x 10 8 kj pro ha pro Monat) Jährlicher NS 250 bis 500mm Schneedecke zwischen 30cm und 100cm mächtig g( (Dauer: 6 bis 7 Monate) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 21

22 5.2 Boreale Zone A5_13: Klima - Charakteristika Kalt-ozeanischer Klimatyp (z.b. südl. Alaska, Norwegen): gemäßigtere Winter; längere, aber kühlere Sommer; Jahresmitteltemperaturen > 0 C Vegetationsperiode (Tmonat: 5 C und >) 5 bis 6 Monate Langtage g je nach geogr. g Breite (Sommersolstitium) mit Spitzenwerten der Globalstrahlung Niederschläge > 250 bis 500mm Schneedecken mind. 80cm Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 22

23 5.2 A5_14: _ Vegetationsformationen g (Dierßen, Thannheiser 2008) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 23

24 5.2 A5_15: Boreale Wälder (Dierßen, Thannheiser 2008) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 24

25 5.2 A5_16: Boreale Baumarten (Schroeder 1996, S. 86) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 25

26 5.2 A5_17: Polare Verbreitungsgrenzen von Nadelbaumarten, boreal Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 26

27 5.2 A5_18: Moorsysteme der Erde (Archibold 1996, S. 56) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 27

28 5.2 A5_19: Moorsysteme (Dierßen, Thannheiser 2009) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 28

29 A5_20: Periglazialmorphologie Thufure Palsas Pingos Quelle: Quelle: nkenni/einkenni.htm pwsiberia3.jpeg Quelle: Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 29

30 5.2 Boreale Zone A5_21: Boreal,-Nordasien: Bodentypen (Eitel 1999, Anhang) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 30

31 5.2 Boreale Zone A5_22: Bodentypen (Eitel 1999, Anhang) Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 31

32 5.3 Subpolare Zone - Charakteristika Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 32

33 5.3 Tundra A5_23: Schnee - Wirkung Isolation im Winter Temperaturverzögerung im Sommer Biosphäreneinfluss Barrow 1974 (Alaska), Quelle: SCHULTZ (2000), S. 134, nachkoloriert Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 33

34 5.3 Tundra A5_24: Temperaturdiagramm Taimyrgebiet Quelle: CHERNOV ET. AL. (1997), S.370 Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 34

35 5.3 Tundra A5_25: Pflanzenadaption I Quelle: Islandtrekking /Bilder/P jpg Quelle: /PeaksPassesAndOtherFunTimes/ photo# Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 35

36 5.3 Tundra A5_26: Pflanzenadaption II Quelle: arctic/plants/apoppy.jpg Quelle: arctic/plants/acrocus.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 36

37 5.3 Tundra A5_27: Waldtundra - Grenzökoton Quelle: Dana/50-16h-Tundra.jpg Quelle:http://www.ncdc.noaa.gov/paleo/ parcs/atlas/beringia/vphotos.html Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 37

38 5.3 Tundra A5_28: Waldtundra - Grenzökoton Weites Vordringen nach Norden, entlang von Flussläufen lä Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen Quelle: 38 parcs/atlas/beringia/vphotos.html

39 5.3 Tundra A5_29: Subtypen der Tundra (Eitel 1999, Anhang) Quelle: SCHULTZ (2000), S.165, nachgefärbt Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 39

40 5.3 Tundra A5_30: Südliche Strauchtundra Quelle: aatvm/aatvmvg/s21 Quelle: lm4/ RpQqoVDstxI/AAAAAAAACr8/zy6YxWiIgh0/ s1600-h/russiap+154b.jpg Wuchshöhe im Mittel 2m Höhe; Vegetationsbedeckung % Nordgrenze: letzte vorkommende, dichte Gebüsche; entspricht ca. 8 C-Juli-Isotherme Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 40

41 5.3 Tundra A5_31: Zwergstrauch-Tundra Quelle: aatvm/aatvmvg/s12 Quelle: aatvm/aatvmvg/b4e2 Zwergsträucher, Flechten und Moose (Wuchshöhe 20cm) Vegetationsbedeckung ca %; Nordgrenze: entspricht ca. 5 C-Juli-Isotherme Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 41

42 5.3 Tundra A5_32: Arktische (polare) Tundra Moosen und Flechten (mittlere Wuchshöhe höh 5cm Höhe); ausgeprägtes Kissen- und Mattenwachstum; Vegetationsbedeckung ca % Nordgrenze: entspricht ca. 1,5 C-Juli-Isotherme Quelle: arcticf/images/b jpg Quelle: Alaskastock_399AR_EQ0005D001.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 42

43 5.3 Tundra A5_33: Polare Schuttzone (hochpolare Wüsten) Moosen und Flechten mit ca. 5cm Höhe; Vegetationsbedeckung 5-10% Südgrenze: entspricht ca. 1,5 C-Juli-Isotherme Quelle: yimages/extra105.jpg Quelle: images/extra136o.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 43

44 5.3 Tundra A5_31: Viehhaltung - Tundra Überschreiten der Tragfähigkeit des Ökosystems Erholungszeiten zwischen 2 und mehr als 20 Jahren: 2-3 Jahre für vollständigen Grasbewuchs Über 20 Jahre zur Wiederherstellung der Flechten Quelle: cariboutundr_1280_wdtdorhvu.jpg _ Quelle: Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 44

45 5.3 Tundra A5_34: Antropogene Nutzung Quelle: _4566d85034_o.jpg Quelle: _f4c20d6292_o.jpg Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 45

46 5.4 Klimawandel Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 46

47 5.4 Klimawandel A5_35: Temperaturentwicklung Quelle: Quelle: Temperaturanstieg im Sommer um ca. 2-3 C Verschiebung der Baumgrenze um ca. 10km nach N 20% erhöhter Niederschlag; Abnahme der Schneebedeckung um 10%; Verstärkung der Kontinentalität Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 47

48 5.4 Klimawandel A5_36: Progrosen Quelle: Quelle: nachkoloriert Verdichtung bzw. Verdrängung der hocharktischen Tundra Progression der Baumlinie um maximal 2km/Jahr weitere Zunahme der Niederschläge Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 48

49 Literaturhinweise BLISS, L.C., HEAL, O.W u. MOORE, J.J J (Hrg.) (1981): Tundra ecosystems: a comparative analysis, Cambridge University Press, Cambridge BLÜMEL, W.D. (1999): Physische Geographie der Polargebiete, Teubner, Stuttgart SCHULTZ, J. (2000): Handbuch der Ökozonen, Eugen Ulmer GmbH&Co, Stuttgart SYMON, C. ET. AL. (Hrg.) (2005): Arctic climate impact assessment,cambridge University Press, Cambridge WIELGOLASKI, F.E. (Hrg.) (1997): Ecosystems of the World 3: Polar and Alpine Tundra, Elsevier Science B.V., Amsterdam Internetquellen Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 49

50 Frage: 3 Punkte: 1 Notieren Sie vier Möglichkeiten für die Grenzen bzw. die Abgrenzung der Tropenzone: Frage: 10 Notieren Sie jeweils zwei : Klausur Punkte: 2 Vegetationsformationen der Hohen Breiten: 1.. Geomorphologische Prozesse in der 2. Tundra: Bodentypen der Hohen Breiten: 3... Solare Eigenschaften der Borealen Zone: 4.. Prof. Dr. C. Küfmann VL Ökozonen 50

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Warum ist das Eis so wichtig für das Klima?

Warum ist das Eis so wichtig für das Klima? Warum ist das Eis so wichtig für das Klima? vorgelegt von: Mirko Feddern, Mirko Dziobek, Hagen Hildebrandt 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Warum ist das Eis so wichtig für das Klima der Erde? 3.

Mehr

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio.

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio. 7. ASTRAD- Hauptstadt Québec City Einwohner 7,5 Mio. Fläche 1.542.056 km² Bevölkerungsdichte 5,6 Einwohner/km² 3 Klimagebiete kontinental subpolar polar 7. ASTRAD- Niederschlag/Jahr 1000 mm/340 cm Temperaturen

Mehr

Permafrost. Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005. Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis

Permafrost. Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005. Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis Permafrost Friedrich-Schiller-Universtität Jena Institut für Geographie Wintersemester 2004/2005 Vortrag zum Hauptseminar: Arktis, Antarktis Leitung: PD Dr. M. Gude Referenten: Annika Künne, Jakob Maercker

Mehr

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Saron Storm am 21.01.2014 Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Mehr

Extreme Variabilität Klimaänderung

Extreme Variabilität Klimaänderung 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Extreme Variabilität Klimaänderung Christoph Schär Atmospheric and Climate Science, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich Wolfgang Loibl, AIT Herbert Formayer, BOKU-Met Wien, 6. Juli 2011 Inhalt: Projektziel Klimamodellierung: Prinzip und eingesetzte Modelle Simulationen

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Wolf Dieter Blümel. Wüsten. Ulmer

Wolf Dieter Blümel. Wüsten. Ulmer Wolf Dieter Blümel Wüsten Ulmer 20 Wüste: Kennzeichen, Begriffsinhalt, Differenzierung Tab. 1 Äußere Grenzen und Unterteilungen der tropisch/subtropischen Trockengebiete in Abhängigkeit von den Jahresniederschlägen

Mehr

Ökoregionen & Makroökologie

Ökoregionen & Makroökologie Ökoregionen & Makroökologie 4. Wechselfeuchte Tropen http://de.wikipedia.org Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung

Mehr

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland

Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland Geographisches Institut der RWTH Aachen Wandkartenverzeichnis Systematik Bibliothek Nummer Name Maßstab Verlag 1. Weltkarten 1100 1 Physische Weltkarte 1:15 Mio. Wenschow 1220 2 Bodengestalt der Erde 1:15

Mehr

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Als Amerika wird der gesamte Doppelkontinent zwischen dem 84. Breitengrad im Norden und dem 56. Breitengrad im Süden bezeichnet. Rund 15 000 Kilometer dehnt

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen DieErdeimFieber ÜberdenKlimawandelundseineFolgen DasKlimabeschreibtdenZustandderAtmosphäreunddendesErdbodensdarunter.DochimGegensatzzum Wetter wird das Klima über längere Zeiträume hinweg gemessen. Experten

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Die spätquartäre Landschaftsentwicklung im Umfeld der Insel Arga Muora Sise im Lena-Delta, Nordost-Sibirien

Die spätquartäre Landschaftsentwicklung im Umfeld der Insel Arga Muora Sise im Lena-Delta, Nordost-Sibirien Universität Leipzig Fakultät für Physik und Geowissenschaften Institut für Geographie Die spätquartäre Landschaftsentwicklung im Umfeld der Insel Arga Muora Sise im Lena-Delta, Nordost-Sibirien Diplomarbeit

Mehr

Seminararbeit im Profil System Erde des Oberstufenverbandes der Schulen Gymnasium Farmsen, Johannes-Brahms-Gymnasuim und Gymnasium Osterbek

Seminararbeit im Profil System Erde des Oberstufenverbandes der Schulen Gymnasium Farmsen, Johannes-Brahms-Gymnasuim und Gymnasium Osterbek Seminararbeit im Profil System Erde des Oberstufenverbandes der Schulen Gymnasium Farmsen, Johannes-Brahms-Gymnasuim und Gymnasium Osterbek Welchen Einfluss wird der Klimawandel auf den Nordatlantikstrom

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands

Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Rohstoffpartner Grönland Freiberg, 28. Mai 2013 Vom Eise befreit die Rohstoffvorkommen Grönlands Dr. Harald Elsner Das mineralische Rohstoffpotenzial der Arktis Untersuchte Teilregionen Grönland Nordskandinavien

Mehr

3 Was für eine Sprache sprechen sie dort? Englisch, nur wir wenigen Deutschen (4) sprechen deutsch untereinander, wenn kein weiterer Kollege da ist.

3 Was für eine Sprache sprechen sie dort? Englisch, nur wir wenigen Deutschen (4) sprechen deutsch untereinander, wenn kein weiterer Kollege da ist. 2. Fragenblock Bad Mgthm. Die Fragen: Hallo Herr Lehmann hier sind unsere restlichen Fragen: 1 Gefällt es ihnen dort? Insgesamt ist die Antarktis atemberaubend, mir gefällt sie sehr gut. Besonders möchte

Mehr

Thema: Vereisungszyklen

Thema: Vereisungszyklen Universität Mannheim Geographische Institut SS 2002-06-08 Proseminar: Klimatologie Leitung: Prof. Dr. Manfred Kleist Referent: Severin Heim Thema: Vereisungszyklen 1) Eiszeitalter Was ist ein Eiszeitalter?

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

2 Klimatische Grundlagen

2 Klimatische Grundlagen 2 Klimatische Grundlagen 2.1 Ein vertikales Profil durch die Atmosphäre So wie wir die Betrachtung der geologischen Grundlagen mit einem vertikalen Schnitt durch das Erdinnere begonnen haben, wollen wir

Mehr

Wandkartenbestand Stand:September 2008

Wandkartenbestand Stand:September 2008 Großraum Signatur Titel Maßstab Ausgabejahr/Aufl. Baden-Württemberg Baden-Württemberg BW 4 Wandkarte von Württemberg: Kirchheimer Alb 1:20.000 1977 Baden-Württemberg BW 5 Heimatkarte Landkreis Tübingen,

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Der große Preis: Europa - Fragen und Antworten

Der große Preis: Europa - Fragen und Antworten Der große Preis: Europa - Fragen und Antworten Wir Europäer Wir Europäer 10 Nenne zwei der vier Freiheiten des EU-Binnenmarktes! Keine Grenzen für Menschen Freier Warenhandel Keine Grenzen für Kapital

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

3.00 TYP [76.2] .75 TYP [9.1] 1.50 [38.1] Bestellbeispiel: (Zubehör bitte separat bestellen) GRUNDMODELL .63 [16.0]

3.00 TYP [76.2] .75 TYP [9.1] 1.50 [38.1] Bestellbeispiel: (Zubehör bitte separat bestellen) GRUNDMODELL .63 [16.0] AUFBAUEINHEIT DMM-25-01 5.26 DMM-25-01 - X.XX Min: 19,05 cm AUFBAUEINHEIT DMM-25-02 "Y" 15.00 [381] LC 5.27 MASS Y Min: 0,00 cm Max: 15,24 cm DMM-25-02 - X.XX - X.XX Min: 7,62 cm Max: 15,24 cm AUFBAUEINHEIT

Mehr

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Dipl. Ing. FH Benedikt Arquint, Schweiz Flums Kanton St. Gallen 1 SOLARSKI-LIFT TENNA Attraktion & Innovation von BMF AG für Tenna Aktiver

Mehr

Ausbildungsseminar Wetter & Klima 2009. Thema Biosphäre II: Ökologie

Ausbildungsseminar Wetter & Klima 2009. Thema Biosphäre II: Ökologie Ausbildungsseminar Wetter & Klima 2009 Thema Biosphäre II: Ökologie Sebastian Dietz Vortrag gehalten am 18.12.2009 Inhaltsverzeichniss I. Einleitung I.1 I.2 Seite: Definition Arten der Ökologie II. Autoökologie

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 astronomie.info - Am Himmel http://news.astronomie.info/ Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 Auffällig am Abendhimmel: Jupiter 2 rechts der Venus. Der Mond nimmt ab und ist vor allem in der zweiten

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

4 Vegetationsgeografie

4 Vegetationsgeografie 4.1 Übersicht und Grundbegriffe Die natürliche (potenzielle) Vegetation wird immer stärker vom Kulturland und der Siedlungsfläche zurückgedrängt. Es ist daher ein wichtiges Ziel des Schulunterrichts, auf

Mehr

Jahr 2014. Klimabulletin Jahr 2014. MeteoSchweiz. Zusammen mit 2011 wärmstes Jahr seit Messbeginn. Rekordschnee auf der Alpensüdseite

Jahr 2014. Klimabulletin Jahr 2014. MeteoSchweiz. Zusammen mit 2011 wärmstes Jahr seit Messbeginn. Rekordschnee auf der Alpensüdseite Jahr 2014 MeteoSchweiz Klimabulletin Jahr 2014 13. Januar 2015 Im Jahr 2014 jagten sich in der Schweiz die Witterungsextreme. Das Jahr war zusammen mit 2011 das wärmste seit Messbeginn 1864. Nach dem Rekordschnee

Mehr

Apartments Altamar - Gran Canaria

Apartments Altamar - Gran Canaria Apartments Altamar - Gran Canaria Gran Canaria der Sonne entgegen! Die Kanarischen Inseln liegen ca. 100 km westlich der afrikanischen Küste auf dem 28. Breitengrad, genau wie Florida. Sie entstanden vor

Mehr

Klimagefahr durch tauenden Permafrost?

Klimagefahr durch tauenden Permafrost? UBA-Hintergrundpapier Klimagefahr durch tauenden Permafrost? Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Grundlagen... 3 3. Klimatische Bedeutung von Permafrost... 5 4. Beobachtete klimabedingte Veränderungen des Permafrostes...

Mehr

Gymnasium Winsen Schulinternes Curriculum Stand: Frühjahr 2009

Gymnasium Winsen Schulinternes Curriculum Stand: Frühjahr 2009 Gymnasium Winsen Schulinternes Curriculum Stand: Frühjahr 2009 J a hr g a ng 78 Eingeführtes Schulbuch: Eingeführter Atlas: Relief der Erde (VulkanismusPlattentekt onik) Schwerpunktkompetenzbereich(e)

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden

Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Klimabericht Urschweiz Im Auftrag der Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden Thomas Schlegel S. Bader,

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Planet Erde Gondwana Ein Kontinent zerbricht von Gabriele Uenzelmann-Neben, Johannes Rogenhagen und Christian Müller, Bremerhaven Neben der eigentlichen Bedeutung der Meeresströmungen für das Klima ist

Mehr

Vorschlag zu einem KOMPETENZRASTER zu ganz klar: Geografie 1

Vorschlag zu einem KOMPETENZRASTER zu ganz klar: Geografie 1 Vorschlag zu einem KOMPETENZRASTER zu ganz klar: Geografie 1 Unser Kompetenzraster strukturiert die zu erwerbenden Kompetenzen in einem Unterrichtsjahr auf der 5. Schulstufe in 3 unterschiedlichen Kompetenzstufen.

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

> Kapitel 01. Die Weltmeere, 1Motor des globalen Klimas

> Kapitel 01. Die Weltmeere, 1Motor des globalen Klimas 8 > Kapitel 01 Die Weltmeere, 1Motor des globalen Klimas Die Weltmeere, Motor des globalen Klimas < 9 > Die Ozeane bedecken circa 70 Prozent der Erdoberfläche. Sie spielen daher für da s Klima auf der

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Einsatz von SAMFS in der Polarforschung

Einsatz von SAMFS in der Polarforschung Einsatz von SAMFS in der Polarforschung Dr. Herbert Liegmahl-Pieper Alfred Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven Rechenzentrum Server-Plattformen 18. Juni 2015 Das

Mehr

Klima. Kapitel 4. 4.1 Das Klima Paraguays. A-PDF Split DEMO. 4.1.1 Allgemeiner Überblick. Dunja Gaedecke

Klima. Kapitel 4. 4.1 Das Klima Paraguays. A-PDF Split DEMO. 4.1.1 Allgemeiner Überblick. Dunja Gaedecke Kapitel 4 Klima Dunja Gaedecke 4.1 Das Klima Paraguays 4.1.1 Allgemeiner Überblick In Paraguay herrschen zwei Klimazonen vor, die sich hauptsächlich durch den Niederschlag unterscheiden: SE-Paraguay ist

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

What you should have learned so far

What you should have learned so far Finding the right scale...mittels Regressionsanalysen (siehe Übung)...mittels theoretischer Überlegungen...mittels Modellen, die an empirischen Daten getestet werden...mittels räumlichen Autokorrelationsanalysen

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

Baden-Württemberg. Übersichten. Großräume und thematische Beispiele BW 2 BW 7, BW 14.4 BW 8 BW 9 BW 10 BW 11. Höhenschichten mit Höhenprofil

Baden-Württemberg. Übersichten. Großräume und thematische Beispiele BW 2 BW 7, BW 14.4 BW 8 BW 9 BW 10 BW 11. Höhenschichten mit Höhenprofil BW 1 Oberrheinisches Tiefland: Rhein bei Hockenheim Baden-Württemberg BW 2 BW 3 BW 4.1 BW 4.2 BW 4.3 BW 4.4 BW 5.5 BW 6 BW 7 Höhenschichten mit Höhenprofil Verwaltungsgliederung Klima, Boden, Landwirtschaft

Mehr

DAS WETTER IN VENICE. Monatl. Durchschnittswerte. Das Wetter ist subtropisch und das ganze. Jahr urlaubssicher. Der Wechsel der

DAS WETTER IN VENICE. Monatl. Durchschnittswerte. Das Wetter ist subtropisch und das ganze. Jahr urlaubssicher. Der Wechsel der DAS WETTER IN VENICE Monatl. Durchschnittswerte Jan. Febr. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sept Okt. Nov. Dez. Das Wetter ist subtropisch und das ganze Tagestemperaturen C Jahr urlaubssicher. Der Wechsel

Mehr

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. B. Rudolf

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. B. Rudolf 122 DWD Klimastatusbericht 2002 Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa B. Rudolf Die Analysen des Weltzentrums für Niederschlagsklimatologie zeigen, dass für das meteorologische

Mehr

Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH2011

Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH2011 5 Zusammenfassung Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH211 C2SM Center for Climate Systems Modeling OcCC Organe consultatif sur les changements climatiques Beratendes Organ für Fragen der Klimaänderung

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Brasilien. Klima und Vegetation

Brasilien. Klima und Vegetation Brasilien Klima und Vegetation Brasilien mit einer Fläche von 8 547 404 km² nimmt nahezu die Hälfte des gesamten Kontinents Südamerika ein. Es grenzt im Norden an Venezuela,Guyana,Surinam und Französisch-Guayana,

Mehr

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE)

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) U. Haberlandt et al. Koordination: Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landwirtschaftlichen Wasserbau, Leibniz Universität Hannover

Mehr

meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Hilfe zu meteoalert Mein meteoalert Logout

meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Hilfe zu meteoalert Mein meteoalert Logout meteoalert - Kundenseite Version 2.1 by meteoradar gmbh (16.12.2004) Mein meteoalert Zurück zur Kundenseite Logout Hilfe zu meteoalert meteoalert ist ein einzigartiger Wetter-Warndienst für 2484 Gemeinden

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Inhalt Klimaarchiv Grundwasser und Edelgase Luftüberschuss im Grundwasser

Mehr

5 Tage abschalten. und arktische Winterabenteuer erleben. Seereisen mit unvergesslichen Landausflügen. Winter 2010/2011. Königskrabben-Safari

5 Tage abschalten. und arktische Winterabenteuer erleben. Seereisen mit unvergesslichen Landausflügen. Winter 2010/2011. Königskrabben-Safari Foto: Foto: Foto: Hurtigruten Archiv 5 Tage abschalten und arktische Winterabenteuer erleben Foto: Simen G. Fangel Königskrabben-Safari Foto: Jan R. Olsen INtensiv-Kurzreisen: Abenteuer Arktis und Norwegen

Mehr

Irradiance Enhancement Internationalisierung der Standortbetrachtungen und Analysen in PV-Systemen

Irradiance Enhancement Internationalisierung der Standortbetrachtungen und Analysen in PV-Systemen Irradiance Enhancement Internationalisierung der Standortbetrachtungen und Analysen in PV-Systemen 26. PV-Symposium, Bad Staffelstein 3. März 2011 Mike Zehner, Toni Weigl, Matthias Hartmann, Bernhard Mayer,

Mehr

Präsentation der Stiftungen: 1. Fondation Hoffmann. 2. Tour du Valat 3. FIBA 4. MAVA 5. WWF. Präsentation Stiftungsforum Bern 18.10.

Präsentation der Stiftungen: 1. Fondation Hoffmann. 2. Tour du Valat 3. FIBA 4. MAVA 5. WWF. Präsentation Stiftungsforum Bern 18.10. Präsentation der Stiftungen: 1. Fondation Hoffmann 2. Tour du Valat 3. FIBA 4. MAVA 5. WWF 1. FONDATION HOFFMANN Fondation de l Hermitage Lausanne Théâtre de Vidy INSEAD Business School University of Oxford

Mehr

Vortrag «Seegfrörni-Medaillen» vom 14. Nov. 2014 in Buchrain

Vortrag «Seegfrörni-Medaillen» vom 14. Nov. 2014 in Buchrain Vortrag «Seegfrörni-Medaillen» vom 14. Nov. 2014 in Buchrain Bevor der Vortrag über die Seegfrörni-Medaillen beginnt, noch ganz kurz zwei Vorbemerkungen: 1. Das Wort Seegfrörni ist ein hochalemannischer

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

WETRAX (Weather Patterns, Storm TRAcks and related precipitation Extremes) Arbeitspaket 3 Wetterlagen

WETRAX (Weather Patterns, Storm TRAcks and related precipitation Extremes) Arbeitspaket 3 Wetterlagen WETRAX (Weather Patterns, Storm TRAcks and related precipitation Extremes) Arbeitspaket 3 Wetterlagen Markus Homann, Christoph Beck, Jucundus Jacobeit, Andreas Philipp University of Augsburg, Institute

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

LIFE TROUGH YOUR LENS

LIFE TROUGH YOUR LENS LIFE TROUGH YOUR LENS PHOTOGRAPHY EXPEDITION VOYAGE 4 VOYAGES IN 2015 8 VOYAGES IN 2016 A PICTURE IS WORTH A THOUSAND MEMORIES Erleben Sie mit Silversea Expeditions unvergessliche Augenblicke und begeben

Mehr

Energierohstoffe. Themen. Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft Geothermie. Rohstoffe der Erde.

Energierohstoffe. Themen. Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft Geothermie. Rohstoffe der Erde. Energierohstoffe Rohstoffe der Erde Werner Leu 4. Nov. 2009 Rohstoffe der Erde ( 651-3505-00L) - Energierohstoffe 1 Themen Rohstofftypen Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

ForestHype Teilprojekt Biodiversität

ForestHype Teilprojekt Biodiversität ForestHype Teilprojekt Biodiversität Anne Clasen, Michael Förster, Birgit Kleinschmit Herzlich Willkommen. Welcome. Gliederung I Flächenhafte Auswertungen Studie 1 Vergleich und synergetische Nutzung von

Mehr

Future Building Solutions - Klima und Komfort als Fokus des Nachhaltigen Bauens

Future Building Solutions - Klima und Komfort als Fokus des Nachhaltigen Bauens Future Building Solutions - Klima und als Fokus des Nachhaltigen Bauens Mag. arch. Richard Sickinger Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems, Krems I. Herausforderung Nachhaltigkeit Megatrend

Mehr

Erdöl - ein brisanter Rohstoff

Erdöl - ein brisanter Rohstoff Erdöl - ein brisanter Rohstoff Wolfgang Blendinger Technische Universität Clausthal Abteilung Erdölgeologie Gliederung Erdöl als Rohstoff Entstehung von Erdöl Bildung von Erdöllagerstätten Förderung von

Mehr

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr.

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr. Kurzbericht Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit für ein photovoltaisches Solarkraftwerk zur Netzeinspeisung in Musterstr. 111, Stuttgart erstellt für Musterfirma, Stuttgart durch Interplan

Mehr

Erkundungsbogen Reise/Perspektiven (11. 13. Schulstufe), Seite 1

Erkundungsbogen Reise/Perspektiven (11. 13. Schulstufe), Seite 1 SCHWEIZ Ann Johansson (11. 13. Schulstufe), Seite 1 Name:..... Treffpunkt:...... Deine Erkundungstour führt dich auf eine Reise in ein Land auf dem 8. Längengrad. Du wirst viel über das Klima und den Klimawandel

Mehr

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014 Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 214 In diesem Kurzbericht werden die Auswirkungen der außergewöhnlichen Witterungsverhältnisse sowie besonderer Naturphänomene im Jahr

Mehr

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND MB Immobilien AG I Lotzwilstrasse 67 I 4900 Langenthal INHALTSVERZEICHNIS 1. ORTSBESCHREIBUNG 2. ORTS- UND LAGEPLAN 3. SITUATIONSPLAN 4. FOTOS 5. BESCHREIBUNG OBJEKT 6. GRUNDRISSPLÄNE

Mehr