Das Klimaphänomen El Niño - Seine Auswirkungen auf die globalen Ernten. Andreas Gau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Klimaphänomen El Niño - Seine Auswirkungen auf die globalen Ernten. Andreas Gau"

Transkript

1 Das Klimaphänomen El Niño - Seine Auswirkungen auf die globalen Ernten Andreas Gau Knechtsteden

2 Übersicht Einführung Klimaanomalien neutrale Situation, El Niño und La Niña betroffenen Regionen (Niederschlag, Temperatur) Einfluss auf die globalen Ernten von Mais, Weizen und Soja Flächen mit Auswirkungen auf den Ertrag Abweichungen der globalen Erträge Theoretischer Einfluss von El Niño auf die globalen Produktionen und die Vorräte Aktuelle Prognose Zusammenfassung 2

3 El Niño an Westküste (Pazifik) Südamerikas seit mehr als 470 Jahren alle drei bis sieben Jahre zur Weihnachtszeit Erwärmung des Meerwasser drastische Reduktion der Fischbestände Namensgebung El Niño (Christkind) durch Fischer Perus Erkenntnisse seit dem 20. Jahrhundert: Pazifikgebiet zwischen Westküste Südamerikas und südostasiatischem Raum atmosphärische - ozeanische Schwankungen El Niño: Umkehrungen der normalen Wettersituation Pazifik unter Ozeanen mit größten Schwankungen der Oberflächentemperaturen Meeresregion mit besonders starkem Einfluss auf Weltklima 3

4 neutrale Situation Unter normalen Bedingungen unterstützt entlang der Südamerikanischen Westküste der kalte Humboldtstrom aus subantarktischen Regionen die Abkühlung der darüber liegenden Luftschicht. Kühle Luft sinkt ab. Der Luftdruck ist hoch. Auf der Westseite des Pazifiks - dem südostasiatisch Raum - wird die Luft durch die Sonneneinstrahlung und warmes Pazifikwasser erwärmt. Erwärmte Luftmassen steigen auf. Der Luftdruck ist hier tief. Der Druckausgleich zwischen hohem Luftdruck (Ostpazifik) und tiefem Luftdruck (Westpazifik) erfolgt durch Luftmassenbewegung, die Südost Passatwinde. Diese kontinuierlichen Passatwinde unterstützen die Meeresströmung vom Osten zum Westen des Pazifiks. Dabei steigt die Oberflächentemperatur von etwa 20 C (Peru) auf 28 C (Indonesien). 4

5 neutrale Situation Letztlich drücken die Passatwinde das Wasser derart vom Ost- zum Westpazifik, so dass der Meeresspiegel von der Peruanischen Küste bis vor Indonesien um etwa 60 cm angehoben wird. Die trockenen absinkenden Luftmassen des ostpazifischen Hochdruckgebietes sind Ursache für die Wüsten entlang der südamerikanischen Westküste. In Richtung Südostasien erwärmt sich die Luft, wodurch sie auf dem Weg über den Pazifik viel Wasser aufnehmen kann. Über dem südostasiatischen Raum führen die aufsteigenden Luftmassen im Tiefdruckgebiet zu ergiebigen Niederschlägen. Hier sind Regenwälder zu finden. 5

6 Klimaanomalie: El Niño Abgesehen von der jahresperiodischen Abschwächung und Verstärkung der Zirkulationssysteme kommt es in unregelmäßigen Abständen von 3 bis 8 Jahren zu einer grundsätzlichen Veränderung der Luftdrucksituation zwischen Ost- und Westpazifik Die Abschwächung der Hochdruckzelle im ostpazifischen Raum lässt auch die Passatwinde abflauen. Nicht nur der Anschub für den kalten Humboldtstrom entlang der Küste Richtung Westen (20 C) lässt nach, sondern auch die Neigung des Meeresspiegels kann nicht länger aufrecht gehalten werden. Der äquatoriale Gegenstrom (28 C) wird intensiver und verlagert sich nach Süden. Schließlich erreicht wärmeres Wasser die peruanische Küste. 6

7 Klimaanomalie: El Niño Die Erwärmung des Ostpazifiks wird auch als Warmphase bezeichnet. An der Südamerikanischen Westküste kann sich die Wassertemperatur um bis zu 6 C erhöhen. In extremem Fällen sogar um bis zu 10 C. Das unterstützt den Aufstieg der Luftmassen. Folglich kommt es im Bereich der peruanischen Küste zur anormalen Wolkenund Niederschlagsbildung. Z.B. verzehnfachte sich in Santa Cruz (Galapagos Inseln Ecuador) von Dezember 1982 bis Juni 1983 annähernd die Niederschlagsmenge. Anstelle von 374 mm fielen 3325 mm Niederschlag. 7

8 Klimaanomalie: El Niño Nebeneinander dargestellt wird deutlich, dass sich alle klimatologischen Normalbedingungen umkehren. Durch den Auftrieb von kühlem nährstoffreichem Tiefenwasser können an der Westküste Südamerikas die Fischvorkommen bis zu zehn mal größer ausfallen als wie ohne Auftrieb. El Niño bringt tropisch warmes Wasser, das arm an Nährstoffen und Sauerstoff ist. Die ökologischen Konsequenzen zeigen sich in der gravierenden Reduktion des Planktons. Die peruiaischen Fischer leiden unter der den stark dezimierten Fischbeständen. Von ihnen stammt der Begriff El Niño (Christkind). 8

9 Klimaanomalie: La Niña La Niña ist genau das entgegengesetzte Phänomen zu El Niño. Es tritt deshalb meist im Anschluss an ein El Niño- Ereignis auf. Die Ostströmung der Luftmassen ist sehr stark ausgeprägt. Das Oberflächenwasser im äquatorialen Bereich des Ostpazifiks ist überdurchschnittlich abgekühlt. La Niña steht also für die Kaltphase. 9

10 Auftreten der Klimaanomalien Auf El Niño folgt häufig La Niña sehr starke El Niño Ereignisse: 1982/ /98 10

11 Folgen von El Niño Gebiete mit abweichenden Niederschlägen starke Regenfälle: Sudan, Mexiko, Süd USA, Ecuador, Peru, Südbrasilien, Uruguay, Argentinien Dürreperioden: Südostafrika, Indien, Südostasien, Australien, Nordbrasilien 11

12 Folgen von El Niño Gebiete mit abweichenden Temperaturen wärmere Regionen: Südostafrika, Südasien, Ostasien, Südostaustralien, Südwesten und Südosten Kanadas, Südbrasilien kühlere Regionen: Mexiko, Süd USA 12

13 El Niño: Flächen mit Auswirkungen auf den Ertrag 5 % 22 % 9 % 30 % 10 % 20 % 13

14 La Niña: Flächen mit Auswirkungen auf den Ertrag 2 % 9 % 2 % 1 % 4 % 7 % 14

15 Abweichungen der globalen Erträge 5% Mais Weizen Soja 3% 4,4% 1% El Niño -1% -2,1% -1,8% -2,4% -0,1% La Niña -3% -4,9% -5% 15

16 Theoretischer Einfluss von El Niño auf die globalen Produktionen und die Vorräte 2012/13, neutrales Jahr Mais Weizen Soja Vorrat (Anfang) [Mio. To.] Produktion [Mio. To.] Effekt von El Niño, Produktion - 4,9 % - 2,4 % + 4,4 % Effekt von El Niño, Produktion [Mio. To.] Verbrauch [Mio. To.] Vorrat (Ende), neutral [Mio. To.] Vorrat (Ende), El Niño [Mio. To.] Effekt von El Niño, Vorrat - 31 % - 9 % + 21 % 16

17 Theoretischer Einfluss von El Niño auf die globalen Produktionen und die Vorräte 2014/15, Prognose Mais Weizen Soja Vorrat (Anfang) [Mio. To.] Produktion [Mio. To.] Effekt von El Niño, Produktion - 4,9 % - 2,4 % + 4,4 % Effekt von El Niño, Produktion [Mio. To.] Verbrauch [Mio. To.] Vorrat (Ende), neutral [Mio. To.] Vorrat (Ende), El Niño [Mio. To.] Effekt von El Niño, Vorrat - 26 % - 9 % + 15 % 17

18 Aktuelle Situation und Aussicht Anzeichen deuteten im November, Dezember auf El Niño hin. El Niño hat sich seit Ende Dezember nicht bestätigt. Die momentanen Prognosen (Ende Januar) sprechen von neutralen Bedingungen für die nächsten drei Monate. 18

19 Zusammenfassung El Niño: schwache Südost Passate; Umkehrungen der normalen Bedingungen; Warmwasseranomalie vor der peruanischen Küste in den Wintermonaten La Niña: sehr starke Südost Passate; verstärkte Form der neutralen Situation ; ausgeprägtes Kaltwasserereignis vor den Küsten Perus Wechsel von El Niño und La Niña Auswirkungen auf die globalen Produktionen: Mais und Weizen verlieren bei La Niña und besonders bei El Niño Soja profitiert von El Niño, bei La Niña kaum Auswirkung momentane Aussicht: Neutraler Bedingungen 19

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

6-10 KLIMA EL NIÑO SACH INFORMATION WETTERKÜCHE IM AUSNAHMEZUSTAND

6-10 KLIMA EL NIÑO SACH INFORMATION WETTERKÜCHE IM AUSNAHMEZUSTAND SACH INFORMATION Es ist ein Naturereignis von rätselhafter Macht über das Wetter auf Erden und bringt die Klimamaschine des Planeten alle paar Jahre in arge Turbulenzen. El Niño (span.: das Christkind,

Mehr

El Nino, das Christkind Version 09.04.2010

El Nino, das Christkind Version 09.04.2010 El Nino, das Christkind Version 09.04.2010 Eisige rekordverdächtige Minustemperaturen im Winter 2009/2010 in Deutschland, Nordeuropa, Sibirien, großen Teilen Nordamerikas und trotzdem werden globale Temperaturen

Mehr

Die Entstehung von Küstenwüsten und ihre Anfälligkeit auf Störungen.

Die Entstehung von Küstenwüsten und ihre Anfälligkeit auf Störungen. Die Entstehung von Küstenwüsten und ihre Anfälligkeit auf Störungen. Eine Lernaufgabe zum Thema El Niño. Voransicht der Lernaufgabe Beschreibung Die Lernaufgabe behandelt im ersten Teil die Voraussetzungen

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

14 Meeresströmungen. 14 Meeresströmungen... 14-1

14 Meeresströmungen. 14 Meeresströmungen... 14-1 Meeresströmungen Meeresströmungen... -1.1 Einleitung... -2.2 Frühe Seefahrt... -2.3 Die Entdeckung des Golfstromes... -3.4 Welche Rolle spielen Meeresströmungen heute?... -5.5 Arten von Meeresströmungen...

Mehr

SchulinformationRaumfahrt

SchulinformationRaumfahrt SchulinformationRaumfahrt NUMMER 1/98 Erdkunde Ein Informationsdienst des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) El Niño und die Messung durch Satelliten Zur Jahreswende 1997/98 beschäftigte

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Klima. Kapitel 4. 4.1 Das Klima Paraguays. A-PDF Split DEMO. 4.1.1 Allgemeiner Überblick. Dunja Gaedecke

Klima. Kapitel 4. 4.1 Das Klima Paraguays. A-PDF Split DEMO. 4.1.1 Allgemeiner Überblick. Dunja Gaedecke Kapitel 4 Klima Dunja Gaedecke 4.1 Das Klima Paraguays 4.1.1 Allgemeiner Überblick In Paraguay herrschen zwei Klimazonen vor, die sich hauptsächlich durch den Niederschlag unterscheiden: SE-Paraguay ist

Mehr

3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche

3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche 3.3 Mexiko-Stadt wächst ins Unermessliche Didaktische Treppe Ansätze zur Verbesserung Folgen der ungebremsten Verstädterung Situation heute Entwicklung zur Megastadt Natürliche Lage und Geschichte der

Mehr

Inversion/Isothermie:

Inversion/Isothermie: Emagramm Das Emagramm gehört zu den thermodynamischen Diagrammen, mit welchem bestimmte Vorgänge in der Atmosphäre graphisch nachvollzogen werden können. Das Emagramm wird in der Schweiz eingesetzt. In

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Ecuador mit Galapagos

Ecuador mit Galapagos Ecuador mit Galapagos GEO Highlights Quito Otavalo Markt und Umgebung Galapagos Kreuzfahrt Termine Ganzjahresprogramm tägliche Anreise möglich Reiseverlauf Quito Otavalo Kreuzfahrt Galapagos Inseln Quito

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit

KLIMAZONEN. 4.) Jahreszeit: Der Wechsel zwischen offenem Meer (März mit rund 4.000.000 km² Packeis) und Packeis (Höhepunkt September mit KLIMAZONEN Die eisbedeckte Antarktisregion ist natürlich ganzjährig kalt. Die Gegenden gleicher Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung oder Niederschlags passen sich in der Regel de facto an den jeweiligen

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Didaktische DVD. Weltmeere Klimaküche Ozean

Didaktische DVD. Weltmeere Klimaküche Ozean 55 01207 Didaktische DVD Weltmeere Klimaküche Ozean Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste an der Fernbedienung oder durch einen Mausklick

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Schweizerische Gesellschaft für Korrosionsschutz Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Dr. Markus Büchler Kathodischer Korrosionsschutz Die Dauerhaftigkeit von Rohrleitungen

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Musterabiturprüfung 2011

Musterabiturprüfung 2011 Musterabiturprüfung 2011 GEOGRAPHIE Aufgabenbeispiel III Die kalten Zonen im globalen Zusammenhang Hinweis: Die folgende Aufgabe dient zur Vorbereitung auf das Abitur im Fach Geographie am achtjährigen

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Dr. Gert Vogel, A&D CD CC SQA E, Amberg. Fehleranalyse an Baugruppen, Fallstudie: Elektrische Durchschläge in Innenlagen von FR4 Leiterplatten

Dr. Gert Vogel, A&D CD CC SQA E, Amberg. Fehleranalyse an Baugruppen, Fallstudie: Elektrische Durchschläge in Innenlagen von FR4 Leiterplatten Dr. Gert Vogel,, Fehleranalyse an Baugruppen, Fallstudie: Elektrische Durchschläge in Innenlagen von FR4 Leiterplatten!!!!! Dr. Gert Vogel, 2004-05-18 Folie 1 : Auftreten des s:! Überlast-Tests zur Freigabe

Mehr

Die Auswirkung des Klimawandels auf den Nordatlantikstrom

Die Auswirkung des Klimawandels auf den Nordatlantikstrom Die Auswirkung des Klimawandels auf den Nordatlantikstrom Nissen Gleuwitz 13.01.2014 Angefertigt am als Praktikant am Deutschen Klimarechenzentrum DKRZ Inhalt Einleitung...2 Die Bedeutung der Meeresströme:...2

Mehr

FS METEOR Reise 77, 2. Fahrtabschnitt Callao, Peru Guayaquil, Ecuador Wochenbericht, 24.11. - 30.11.2008

FS METEOR Reise 77, 2. Fahrtabschnitt Callao, Peru Guayaquil, Ecuador Wochenbericht, 24.11. - 30.11.2008 FS METEOR Reise 77, 2. Fahrtabschnitt Callao, Peru Guayaquil, Ecuador Wochenbericht, 24.11. - 30.11.2008 Die Reise M77-2 von FS METEOR ist der 2. Fahrtabschnitt von insgesamt vier Reisen des Kieler Sonderforschungsbereich

Mehr

Kurzvortrag: Treibhauseffekt

Kurzvortrag: Treibhauseffekt Kurzvortrag: Treibhauseffekt Von Anne- Katrin Wudi und Nicole Scherließ Gliederung 1. Wie funktioniert der Treibhauseffekt? 1.2 Natürlicher Treibhauseffekt 1.3 Anthropogener (zusätzlicher) Treibhauseffekt

Mehr

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange?

Das ist eure Aufgabe: Geht zur Reiseleitung und schnuppert an den drei Holzkugeln. Welche Duftkugel riecht nach Orange? Italien. Das ist ein Land im Süden von Europa und liegt überwiegend in einer Biodiversitätszone mit einer mittelgroßen Pflanzenvielfalt. Nur im Norden des Landes, am Rande der Alpen ist die Vielfalt geringer.

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Wettersysteme, HS 2011 1 Thermodynamisches Diagramm 1 Die folgenden Messungen geben eine Mitternacht-Radiosondierung im Juni über Liverpool an. Druck (hpa) Temperatur

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender Wenn der Schimmel plötzlich kommt Tatort: Mietwohnung in einem Altbau: Wohnfläche: 70 m 2, Höhe: 2,50 m neue Fenster, Wohnung frisch renoviert Bewohner: eine vierköpfige Familie Ereignis: Plötzlich auftretende

Mehr

Wieso Spanisch? Ich finde das spanische Temperament ansteckend. Wenn ich spanische Musik im Radio höre, möchte ich immer sofort mittanzen!

Wieso Spanisch? Ich finde das spanische Temperament ansteckend. Wenn ich spanische Musik im Radio höre, möchte ich immer sofort mittanzen! Hablas español? Wieso Spanisch? weil wir oft nach Spanien in den Urlaub fahren. Da möchte ich einfach verstehen können, was die Leute sagen und auch antworten können. Außerdem kann ich dann auf Spanisch

Mehr

Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien. Luiz Roberto Paes Foz

Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien. Luiz Roberto Paes Foz Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien Luiz Roberto Paes Foz 1 Inhalt: A. Südamerika Zahlen und Fakten A.1 Landwirtschaftliche Fläche A.2 Viehbestand A.3 Versicherte

Mehr

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen und Prognosen Veranlassung Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Als Folge der gemäßigten Klimabedingungen in Deutschland ist auch während der Wintermonate die Nutzung

Mehr

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Als Amerika wird der gesamte Doppelkontinent zwischen dem 84. Breitengrad im Norden und dem 56. Breitengrad im Süden bezeichnet. Rund 15 000 Kilometer dehnt

Mehr

Der Kaffee des Monats Januar 2015

Der Kaffee des Monats Januar 2015 Der Kaffee des Monats Januar 2015 Unser Lieferant El Puente erläutert: Unser Café Marcala aus dem Hochland von Honduras ist eine ganz besondere Spezialität: Die Bauern finden hier ideale Anbaubedingungen

Mehr

31 4 Calculation ERROR

31 4 Calculation ERROR 31 4 Calculation ERROR Land für Energie Land für Energie 315 Die Ausgaben für das Wohnen steigen in Österreich seit Jahrzehnten schneller als die Inflationsrate. Die meisten Menschen müssen mehr und mehr

Mehr

Einzigartiges Trekking zum Apu Ausangate

Einzigartiges Trekking zum Apu Ausangate PERU Einzigartiges Trekking zum Apu Ausangate Eine Reise mit bekannten Highlights wie Huaraz und die Cordillera blanca, Cusco, das heilige Tal und Machu Picchu...... und einem atem(be)raubenden Trekking

Mehr

Übersicht Bildmaterial

Übersicht Bildmaterial Presseinformation Übersicht Bildmaterial Fotos: Klimahaus Bremerhaven 8 Ost, auf Nachfrage senden wir Ihnen gerne hochauflösendes Bildmaterial zu. Außenansichten Das Klimahaus Bremerhaven 8 Ost: Wie eine

Mehr

Experimente zu den Themen Energie und Klimawandel

Experimente zu den Themen Energie und Klimawandel Experimente zu den Themen Energie und Klimawandel Station 3: Wärme Schulfach: Biologie/Naturwissenschaften Sekundarstufe 1 Dieses Material ist im Rahmen des Projekts Bildung für einen nachhaltige Energieversorgung.und

Mehr

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sebastian Radke 1 Motivation Das Klima Sachsens Einst im Gleichgewicht. Heute im Wandel. Morgen im Extremen! [chpo.pigsgrame.de] [View] [weitwanderungen.de]

Mehr

El Niño im Winter 2014/15 wahrscheinlich

El Niño im Winter 2014/15 wahrscheinlich El Niño im Winter 2014/15 wahrscheinlich Eine Analyse des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zum möglichen Auftreten von El Niño im Winter 2014/15 und dessen möglichen Folgewirkungen. Vier Jahre nach Ende

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

6-10 KLIMA WIND SACH INFORMATION

6-10 KLIMA WIND SACH INFORMATION SACH INFORMATION Unter Wind versteht man im Wesentlichen die in horizontale oder vertikale Richtung bewegte Luft. Die Bewegung entsteht als Folge des Ausgleichs von Luftdruckunterschieden in der Atmosphäre.

Mehr

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig Apfelmehltau Die Blätter sind mit einem weißem mehligen Belag überzogen. Sie rollen sich ein und fallen frühzeitig ab. Rückschnitt von befallenen Triebspitzen im Winter und Frühjahr nach dem Neuaustrieb.

Mehr

EL MOLINO - DIE MÜHLE SAN SEBASTIAN DE LA GOMERA PRÄSENTATIONSBROSCHÜRE

EL MOLINO - DIE MÜHLE SAN SEBASTIAN DE LA GOMERA PRÄSENTATIONSBROSCHÜRE EL MOLINO - DIE MÜHLE SAN SEBASTIAN DE LA GOMERA PRÄSENTATIONSBROSCHÜRE LA GOMERA KANARISCHE INSELN (SPANIEN) 28 7 N, 17 14 W Die Insel La Gomera liegt rund 1300 Kilometer vom spanischen und 300 Kilometer

Mehr

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Migration und Flucht als Folge des Klimawandels 13. Mai 2013, Berlin Kontext: Die Welt auf >3 C-Kurs Armutsfalle Klimawandel Migration und Flucht als Folge Zusammenfassung

Mehr

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Grösste Herausforderung der Energiewende Spontane Produktion und spontaner Verbrauch Produktion

Mehr

Liebe Freunde, Bekannte und Familie,

Liebe Freunde, Bekannte und Familie, Einen Inselzauber im Alltag durfte ich im Monat Mai erleben, einen neuen Erdteil kennen lernen und dort paradiesische Aussichten genießen, aber auch andere und für mich ungewohnte Lebensrealität miterleben.

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen?

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Anpassen statt vermeiden Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Inhaltsverzeichnis Welches Szenario unterstellen wir, wenn wir von Business as usual sprechen? Beobachtete Klimaveränderungen

Mehr

Management von Wetterrisiken in Anbetracht des Klimawandels und der GAP-Reform. Dr. Kurt Weinberger Vorstandsvorsitzender

Management von Wetterrisiken in Anbetracht des Klimawandels und der GAP-Reform. Dr. Kurt Weinberger Vorstandsvorsitzender Management von Wetterrisiken in Anbetracht des Klimawandels und der GAP-Reform Dr. Kurt Weinberger Vorstandsvorsitzender Überblick Wetter, Klima und Klimawandel Management der Wetterrisiken Rolle der Gemeinsamen

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Räumliche Orientierung. 1.2 Relief. 1.3 Boden. 1.5 Vegetation. S.4 2. Wasserprobleme in Uganda. 2.1 Allgemeines. 2.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Räumliche Orientierung. 1.2 Relief. 1.3 Boden. 1.5 Vegetation. S.4 2. Wasserprobleme in Uganda. 2.1 Allgemeines. 2. Inhaltsverzeichnis S.0 Dechblatt S.1 Inhaltsverzeichnis S.2 1. Allgemeines 1.1 Räumliche Orientierung 1.2 Relief 1.3 Boden S.3 1.4 Klima 1.5 Vegetation S.4 2. Wasserprobleme in Uganda 2.1 Allgemeines 2.2

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 010 10. 14. Mai 010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 4 1. Wie viele Luftmoleküle befinden sich im Hörsaal Gruppenübungen

Mehr

Solarthermische Stromerzeugung. Aufwindkraftwerk. Regenerative Energietechnik Referat am 10.11.2009

Solarthermische Stromerzeugung. Aufwindkraftwerk. Regenerative Energietechnik Referat am 10.11.2009 Solarthermische Stromerzeugung Aufwindkraftwerk Regenerative Energietechnik Referat am 10.11.2009 Referenten: Michael Farrenkopf, Jörg Heinrich, Michael Kuhn, Anna Lena Stenglein Aufwindkraftwerk - Solarthermische

Mehr

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C)

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C) Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Der Münchner Hitzesommer Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen n (> 30 C) Der Sommer wird vielen Münchnern sicherlich noch

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

El Niño 2015 Erste Erkenntnisse und Ausblick

El Niño 2015 Erste Erkenntnisse und Ausblick Abteilungen Hydrometeorologie, Klima- und Umweltberatung El Niño 2015 Erste Erkenntnisse und Ausblick Autoren: Dr. Markus Ziese, Dr. Andreas Becker; Dr. Kristina Fröhlich Stand: 2.11.2015 El Niño, La Niña

Mehr

Grundwissen 8. Jahrgangsstufe

Grundwissen 8. Jahrgangsstufe Kulturerdteile: Angloamerika Lateinamerika Südasien Südostasien Ostasien Topographisches Wissen Lage und Abgrenzung der Kulturerdteile Zugehörige Staaten, umgebende Meere Topographischer Überblick Wichtigste

Mehr

Innendämmungen im Bestand

Innendämmungen im Bestand Innendämmungen im Bestand kein Problem bei Berücksichtigung der Randbedingungen und Lösungen mit hohen Bauteilsicherheiten Martin Großekathöfer Dipl.-Ing.(FH) Warum Wärmedämmung im Bestand? Quelle: Hartwig

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Und nun zum Wetter. agcs.momentum Ausgabe Juni 2015

Und nun zum Wetter. agcs.momentum Ausgabe Juni 2015 agcs.momentum Ausgabe Juni 2015 Und nun zum Wetter Ob es viel regnet oder wenig, ob es heiß ist oder kalt, ob der Wind stark bläst oder ausbleibt Wetterphänomene sind für das eine Unternehmen förderlich,

Mehr

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ EU - Geflügelmarkt Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt Wolfgang Christ EPEGA EPEGA Die European Poultry, Egg and Game Association - EPEGA - mit Sitz in Bonn ist eine Vereinigung der europäischen

Mehr

7. Analyse der Großwetterlagen 7.1 Definition

7. Analyse der Großwetterlagen 7.1 Definition 7. Analyse der Großwetterlagen 7.1 Definition Die räumliche Niederschlagsverteilung ist eng mit den horizontalen und vertikalen Luftbewegungen in der Atmosphäre verbunden. Tritt diesbezüglich ein Wandel

Mehr

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg

Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Beschreibung Wetterstation Wolfensberg Lufttemperatur: Die Lufttemperatur wird in einer Höhe von 2 Meter gemessen. Auch die vorhergesagte Lufttemperatur gilt für eine Höhe von 2 Meter über dem Erdboden.

Mehr

Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz

Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz Ein Korallenriff in Indonesien Jürgen Freund / WWF-Canon Steckbrief Fast drei Viertel der Erdoberfläche sind von Meerwasser bedeckt. Die Meere stellen

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. B. Rudolf

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. B. Rudolf 122 DWD Klimastatusbericht 2002 Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa B. Rudolf Die Analysen des Weltzentrums für Niederschlagsklimatologie zeigen, dass für das meteorologische

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014 Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 214 In diesem Kurzbericht werden die Auswirkungen der außergewöhnlichen Witterungsverhältnisse sowie besonderer Naturphänomene im Jahr

Mehr

Druck als Zustandsgröße in der Sekundarstufe I

Druck als Zustandsgröße in der Sekundarstufe I Druck als Zustandsgröße in der Sekundarstufe I Universität Kassel wodzinski@physik.uni-kassel.de Lehrplan Hessen-Gymnasium 8. Klasse, G8: Von Druck und Auftrieb (8 Stunden) 1. Erfahrungen mit Druck Druck

Mehr

Dieses Produkt besteht aus zwei Effekten und einer Sammlung von fast 90 Landkarten in zwei Varianten.

Dieses Produkt besteht aus zwei Effekten und einer Sammlung von fast 90 Landkarten in zwei Varianten. Xpress-Maps 2 1. Einleitung Dieses Produkt besteht aus zwei Effekten und einer Sammlung von fast 90 Landkarten in zwei Varianten. Nachdem die Xpress-Maps 1 die bevorzugten und gängigen Reiseziele der Europäer

Mehr

Passion for timber. Holzpellets & Holzbriketts. pfeifergroup.com

Passion for timber. Holzpellets & Holzbriketts. pfeifergroup.com Passion for timber Holzpellets & Holzbriketts pfeifergroup.com PHILOSOPHIE Umwelt- und ressourcenschonend. Wir verarbeiten ausschließlich heimisches Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zu Holzpellets

Mehr

Länder-Daten Argentinien

Länder-Daten Argentinien Länder-Daten Argentinien Allgemeines Landesfläche: 2,780.400 km 2 Bevölkerungsdichte (1997): 13 Einwohner/km 2 Bevölkerung total (1997): 37,4 Mio Einwohner Bevölkerungs: 1,15% 2001 2002 BIP (Milliarde

Mehr

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A Besonderheiten - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. - Umweltfreundliches Kältegas R410A. - Leistung C.O.P. 4,6. - Reduzierte Frequenz der Abtauzyklen. - Automatische Geschwindigkeitsregelung des Axialgebläses.

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Der Photovoltaik-Anlagen Projektleitfaden

Der Photovoltaik-Anlagen Projektleitfaden Patrick Molitor Der Photovoltaik-Anlagen Projektleitfaden Solaranlagen Grundwissen von A-Z Reihe Nachhaltigkeit Band 24 Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 9 2. Grundlagen... 13 2.1 Die

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Institut für Meereskunde Meerespiegelanstieg Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Motivation Im Jahre 2030 werden mindestens

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail bekommen von Name Denis Brubacher 0173-4545556 brubi2001@web.de Das Tippkonto könnt Ihr in der Facebook-Gruppe "WM Tippspiel 2014" aus der Beschreibung entnehmen.

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

SANAPUR SANAPUR SCHWERELOS DURCH DIE NACHT S C H L A F KOMPE TENZ ST. G A L L E N S EIT 194 8

SANAPUR SANAPUR SCHWERELOS DURCH DIE NACHT S C H L A F KOMPE TENZ ST. G A L L E N S EIT 194 8 SANAPUR SANAPUR SCHWERELOS DURCH DIE NACHT S C H L A F KOMPE TENZ ST. G A L L E N S EIT 194 8 Schwerelos durch die Nacht mit Sanapur Erholsamer Schlaf ist für unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung.

Mehr

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com Expansion Messe & Congress Umwelttechnologische Logistikimmobilien - Best Practice-Beispiel Nachhaltigkeit vs. logistische Systeme: Das Projekt Planet Me Günter Schreeck Agenda Vorstellung Impressionen

Mehr

Sport-Thieme Balance-Pad Premium

Sport-Thieme Balance-Pad Premium Übungsanleitung Sport-Thieme Balance-Pad Premium Art.-Nr. 11 132 0002 Vielen Dank, dass Sie sich für ein Sport-Thieme Produkt entschieden haben! Damit Sie viel Freude an diesem Gerät haben und die Sicherheit

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr