Ausgabe 2012/2013. Vorwärtskommen! Mit Anavant dem Schweizerischen Verband technischer Kaderleute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 2012/2013. Vorwärtskommen! Mit Anavant dem Schweizerischen Verband technischer Kaderleute"

Transkript

1 Ausgabe 2012/2013 Vorwärtskommen! Mit Anavant dem Schweizerischen Verband technischer Kaderleute

2 Ihr Ziel: Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Suchen Sie die zweifache Herausforderung und mehr Verantwortung in Ihrem Beruf? Verknüpfen Sie Ihr technisches Know-how mit einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung und Sie sind die begehrte doppelte Fachkraft in einer Person. Für weitere Interessen: Praxisorientierte Diplom-Lehrgänge: Online-Marketing Manager/in Dialogmarketing Planer/in Merchandiser Verkaufs-Manager/in Detailhandel Projektmanagement KMU-kompakt Für weitere Perspektiven: Führungsfachfrau/-mann mit eidg. Fachausweis Führungsexpert/-expertin mit eidg. Diplom Melden Sie sich noch heute zu einer Infoveranstaltung an und lassen Sie sich kompetent und unverbindlich beraten. Tel oder

3 Inhalt Editorial 4 Bruno Aregger, Präsident Anavant Laura Perret Ducommun 5 Leiterin Ressort Höhere Berufsbildung, BBT Verband 6 Interview Jörg Rösler und Roland Hänni Hintergrund 10 Interview Ständerätin Christine Egerszegi 13 Der Verband in Zahlen 17 Geschäftsstelle und Sekretariat Zürich Know-how 18 Interview Bruno Aregger, APPLETREE TK in der Praxis Impressum Herausgeber Anavant, Schweizerischer Verband technischer Kaderleute Redaktion Erica Sauta Guido Stalder (redaktionelle Mitarbeit) Anzeigenmarketing sales friends gmbh, Rorschach Gestaltung aformat, Luzern Administration Sekretariat Anavant Schweizerischer Verband technischer Kaderleute Postfach, 8048 Zürich Telefon Druckerei Druckerei Schüpfheim AG 22 Portrait Diana Kurth, Inhaberin GangArt und Vorstandsmitglied 25 Portrait Stefan Lackmann, Kundenberater und Vorstandsmitglied 28 Portrait Silvano Beltrametti, Hotelier und TK-Absolvent 31 Interview Renato Cadisch, Direktor IBZ und Fachvorstand 36 Interview René Michel, Präsident Henkel & Cie. AG Schweiz 40 Das Wichtigste in Kürze 42 Der Begriff «TK» hat sich in der Wirtschaft etabliert 45 Stimmen von der mündlichen TK-Prüfung in Basel 47 Schriftliche Prüfung TK in der St. Jakobshalle Basel 50 Hätten Sie s gewusst? Geschäftsführer mit eidg. Diplom Interview Peter Theilkäs, Vizedirektor und 54 Leiter Berufsbildung Viscom Möglichkeiten nach dem TK 56 Wie weiter als Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann? 58 Bildungssystem Schweiz Fotos Anavant, Schweizerischer Verband technischer Kaderleute 3

4 Entscheidet ein TK nur rational? Bruno Aregger Präsident Anavant, Schweizerischer Verband technischer Kaderleute editorial Liebe Leserinnen und Leser «Der Mensch funktioniert ra tional, alle seine Entscheidungen fällt er bewusst, das heisst berechnend und rational. Vor allem der TK!» 4 Kennen Sie solche Aussagen? Kommt Ihnen dies bekannt vor? Die Technik ist wissenschaftlich. Der Technische Kaufmann oder die Technische Kauffrau hat oder hatte technische Affinitäten. Will heissen, dass Technische Kaufleute im Besonderen ihren Tagesablauf berechnend und rational gestalten. Ist das wirklich so? Fragen Sie sich doch einmal, warum Sie sich für diese Firma oder jenen Mitarbeitenden entschieden haben. Oder warum Sie mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin zusammen sind. Was hat bei der ersten Begegnung den Ausschlag gegeben? Welches war der Auslöser, der Sie veranlasste zu denken: Wow, diesen Menschen finde ich interessant!? Die Macht der Emotionen wurde erst vor kurzer Zeit von unserer Wissenschaft, im Besonderen von der Hirnforschung entdeckt. Zu Unrecht eigentlich, denn schon Dr. Murphy hatte erkannt, dass die Emotionen mehr Macht besitzen als unser bewusster Verstand. Was heisst das für den Verband Anavant oder für den TK? Ganz einfach: Der TK wurde vor 30 Jahren als Marke aufgebaut und geniesst heute eine besonders gute Reputation. Alle, welche die Ausbildung zum eidg. TK absolviert und die Prüfung erfolgreich abgeschlossen haben, empfehlen diese Weiterbildung weiter. Dies passiert dann jeweils über emotionale Geschichten (Verlauf der Karriere, dieses oder jenes Ziel erreicht, interessante Menschen kennengelernt, da einen Zugang erhalten usw.). Der Empfänger der TK-Botschaft hat dann ein sogenanntes positives Vorurteil und wird die Ausbildung bei einem Entscheid über die berufliche Weiterentwicklung in Erwägung ziehen. Mit dem vorliegenden aktualisierten Anavant Magazin möchten wir die Marke TK festigen und weitere TK-Markenbotschafter gewinnen. Nebst Artikeln über Menschen aus Politik und Wirtschaft und Informationen über den Verband, war es uns wichtig, auch aktuelle Absolventen der eidg. Prüfung zu Wort kommen zu lassen. All dies erfahren Sie in diesem Magazin. Wenn Sie schon TK sind, werden Sie damit die Bestätigung erhalten, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Andernfalls können wir vielleicht Ihren Ansporn wecken, mehr über diese Generalisten-Ausbildung zu erfahren. Ich wünsche Ihnen eine inspirierende Lektüre. Bruno Aregger Präsident Anavant

5 Die höhere Berufsbildung am Puls der Wirtschaft Laura Perret Ducommun Leiterin Ressort Höhere Berufsbildung, Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Liebe Leserinnen und Leser Hervorragend ausgebildete Fachkräfte sind das A und O für den Wirtschaftsstandort Schweiz. Sie sind eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Schweiz zu den wirtschaftlich führenden Ländern zählt. Um die Qualität und Quantität des Kadernachwuchses zu gewährleisten, ist ein breitgefächertes, durchlässiges Bildungssystem von zentraler Bedeutung. In diesem System nimmt insbesondere auch die höhere Berufsbildung eine wichtige Stellung ein: Mit ihren rund 400 Bildungsgängen der höheren Fachschulen sowie 400 eidgenössischen Berufs- und höheren Fachprüfungen, deren Abschlüsse auf einer engen Verknüpfung von Theorie und Praxis beruhen, stellt sie den Bedarf an ausgewiesenen Fach- und Führungskräften für die Wirtschaft sicher. Die Bildungsinhalte werden von den Organisationen der Arbeitswelt definiert. Mit der bedarfsgerechten Ausrichtung auf die Wirtschaft sind sie nicht nur volkswirtschaftlich bedeutsam, sondern auch von hohem individuellen Nutzen. Berufsleute, die über einen Abschluss der höheren Berufsbildung verfügen, verbessern ihre beruflichen Aussichten. Sie erbringen den Nachweis, dass sie ihre soliden praktischen Fähigkeiten mit fundierten theoretischen Kenntnissen verbinden können. Zudem geniessen die Abschlüsse in der Arbeitswelt einen sehr guten Ruf; die Absolventinnen und Absolventen erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Studien belegen, dass keine andere Ausbildungsform eine höhere Bildungsrendite bringt und besser vor Arbeitslosigkeit schützt als das Absolvieren einer höheren Berufsbildung. Dazu kommt: Wer über ein Diplom der Höheren Berufsbildung verfügt, wird an Fachhochschulen zugelassen, ohne eine Berufsmaturität nachweisen zu müssen. Auch international ist eine starke Positionierung der höheren Berufsbildung für die Mobilität auf dem Arbeitsmarkt zentral. Die aktive Mitarbeit der Schweiz im Kopenhagen-Prozess sorgt dabei für Transparenz und Vergleichbarkeit der Berufsbildungsabschlüsse auf europäischer Ebene. Die höhere Berufsbildung ist wichtig für die Zukunft des Wissens- und Wirtschaftsstandorts Schweiz. Sie erschliesst neue Möglichkeiten für all jene, die sich weiterbilden möchten. Sie bildet Menschen aus, die mit ihrem engen Bezug zur Arbeitswelt Innovationen auch tatsächlich kundennah am Markt umsetzen. Damit schafft sie eine der Grundlagen dafür, dass unser Land auch künftig international mithalten kann. Ich kann Sie deshalb nur ermutigen: Schlagen Sie den Weg der Profis ein! Erweitern Sie Ihr Wissen und nutzen Sie das vielfältige Karriereangebot der höheren Berufsbildung! Ich wünsche Ihnen dabei viel Neugier, Freude und Erfolg. Laura Perret Ducommun Leiterin Ressort Höhere Berufsbildung, BBT 5

6 Der Verband «TK-Absolventen sind mit ihrem breiten Generalistenwissen in der Wirtschaft sehr gefragt» Jörg Rösler Präsident der Prüfungskommission Roland Hänni Prüfungsleiter Jörg Rösler, Präsident der Prüfungskommission seit 2010, und Roland Hänni, Prüfungsleiter seit 2011, äussern sich im Interview über die Erfahrungen in ihrem Amt. 6 Jörg Rösler, im Jahr 2010 haben Sie das Präsidentenamt Ihres Vorgängers Werner Schnyder übernommen. Wie ist es dazu gekommen und was reizte Sie an der Aufgabe? Jörg Rösler: Ich war jahrelang als Rechtskunde-Experte tätig. Vor rund drei Jahren hat man mich angefragt, ob ich Interesse hätte, dereinst das Präsidium der Prüfungskommission zu übernehmen. Im Frühjahr 2009 wurde ich deshalb in die Prüfungskommission gewählt. Als Werner Schnyder Mitte 2009 unerwartet seinen Rücktritt bekanntgab, habe ich mich vorzeitig für das Amt zur Verfügung gestellt und wurde durch den Vorstand in diese Funktion eingesetzt. An der Aufgabe reizten mich vor allem das strategische Management einer grossen Berufsprüfung sowie die Gesamtverantwortung, namentlich bezüglich Führung und Finanzen. In diesen Aufgaben sehe ich eine willkommene Herausforderung und eine Ergänzung zu meiner aktuellen Berufstätigkeit als Rechtsanwalt. Welches Fazit ziehen Sie nach 2 1 /2 Jahren im Amt? Haben Sie den Schritt schon einmal bereut? Jörg Rösler: Es sind mehr Aufgaben auf mich zugekommen, als ich erwartet hatte. Aber bereut habe ich den Schritt nie. Womit hatten Sie beispielsweise nicht gerechnet? Jörg Rösler: Es waren unerwartete personelle und rechtliche Probleme zu lösen. Durch die stets steigende Anzahl von Prüfungskandidaten sind wir auch herausgefordert, den Prüfungsablauf laufend weiter zu optimieren und zu professionalisieren. Roland Hänni, Sie haben dieses Jahr Ihre «Feuertaufe» als Prüfungsleiter gehabt. Wie sind Sie zu diesem Amt gekommen? Roland Hänni: Ich bin seit der Gründung der TK-Prüfung Mitglied der Prüfungskommission. Dadurch und auch als zwischenzeitlicher Fachvorstand kenne ich die Prüfungen schon sehr gut. Als es darum ging, dass Rolf Grossmann zurücktritt, kam die Frage auf, wer als sein Nachfolger in Frage kommt. Mit dem TK ermöglichen wir Berufsleuten, einen eidgenössisch anerkan nten Abschluss zu erlangen. Dieser Bildungsauftrag finde ich sehr

7 Jörg Rösler ist neben seiner Funktion als Präsident der Prüfungskommission Rechtsanwalt im Kanton Bern (Schwergewicht Strafrecht). Roland Hänni ist neben seiner Funktion als Prüfungsleiter Technische Kaufleute Professor an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Wirtschaft. spannend und mich reizte die Aufgabe, in diesem Umfeld die Prüfungsleitung zu übernehmen. Darum habe ich mich offiziell um das Amt beworben und mich den Assessments gestellt. Es hat mich sehr gefreut, dass sich die Jury schliesslich für mich entschieden hat. Welche Aufgaben erfüllt der Präsident der Prüfungskommission? Jörg Rösler: Ich trage grundsätzlich die Gesamt verantwortung für die Durchfüh rung der Prüfung, ich leite die 7-köpfige Prü - fungskommission und bin zusätzlich als soge nannter «Fachgötti» für das Fach Rechts - lehre zuständig. Eine weitere wesentliche Auf gabe besteht in den Repräsentationspflichten wie beispielsweise an der Prüfung selber, an der Diplomfeier und am Tag der Schulen. Als Präsident bin ich zusammen mit meinem Team sodann bestrebt, die Prüfung weiterzuentwickeln und damit in eine sichere Zukunft zu führen. Welche Aufgaben erfüllt der Prüfungsleiter? Roland Hänni: Zu meinen Aufgaben gehört die Organisation der Prüfungen von A bis Z im Rahmen des Reglementes und des Berufsbildungsgesetzes. Aufgrund von Gesprächen mit meinem Vorgänger wusste ich, was in etwa auf mich zukommt. In der Praxis war es dann aber doch etwas mehr. Im ersten Jahr als Prüfungsleiter bin ich mit dem Ablauf zufrieden. Die Prüfungen mit über 1000 Kandidaten sind praktisch reibungslos vonstattengegangen. Rückblickend sehe ich den einen oder anderen Prozess, den man 7

8 Praktizierende Ausbilder. Praxisbezogene Ausbildung. WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR Die kaufmännische Berufsfachschule Das kaufmännische Weiterbildungszentrum Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis in einem Jahr Besuchen Sie unsere Infoanlässe oder melden Sie sich gleich jetzt an: TK? KV! Die WSKVW Ihre kompetente Partnerin für die Ausbildung zur Technischen Kauffrau/ zum Technischen Kaufmann mit eidg. Fachausweis EFA 4 Semester Start KW 34 (August) Tagesschule + Abendschule Mitglied & Partnerschule anavant WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERHUR weiterbildung Tösstalstrasse Winterthur T X KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL WEITERBILDUNG Limmatstrasse Zürich Telefon

9 Der Verband noch optimieren kann. Seit 20 Jahren bewährte Abläufe werde ich beibehalten, aber ich möchte auch ein paar Neuerungen reinbringen. Zum Beispiel im Zusammenhang mit der elektronischen Datenverarbeitung. Uns schwebt vor, dass wir gewisse Daten auf dem Internet statt in Papierform zur Verfügung stellen. Überhaupt möchten wir die neuen Medien verstärkt mit einbeziehen. Wie viel Zeit investieren Sie ungefähr in Ihre Aufgabe? Roland Hänni: Im ersten Prüfungsjahr war es für mich fast ein 50%-Job. Dadurch, dass auch das Sekretariat neu besetzt wurde, ergab sich zusätzlicher Aufwand. In den Folgejahren können wir den Ablauf sicher effizienter gestalten und etwas mehr Zeit in neue Projekte investieren. Wir möchten auch den Mitgliedern des Verbandes noch mehr Nutzen bieten. Jörg Rösler: Die Stellvertretung auf allen Stufen ist aus meiner Sicht unentbehrlich bei der zweitgrössten Berufsprüfung der Schweiz. In dieser Hinsicht haben wir schon massgebende Fortschritte erzielt. Sie haben es angesprochen: Die TK- Prü fung ist nach der Polizisten-Prüfung der Berufsabschluss mit der zweit - grös s ten Teilnehmerzahl in der Schweiz. Wie erklären Sie sich das ungebrochene Interesse an dem TK-Fähigkeitsausweis? Jörg Rösler: Die Ausbildung entspricht dem Bedürfnis der Kandidaten und insbesondere der Wirtschaft. Sie bietet Berufsleuten mit einer handwerklichen oder technischen Grundausbildung die Möglichkeit, auf der Karriereleiter weiterzukommen. Aufgrund von Entscheiden des BBT haben wir weiter die Zulassungsbedingungen überprüft und weitere Berufsgattungen zur Prüfung zugelassen. Roland Hänni: Die Prüfung gibt es seit 20 Jahren. Angefangen haben wir mit rund 50 Teilnehmern und Teilnehmerinnen. Nächstes Jahr kommen wir gesamthaft auf rund erfolgreiche Absolventen. Der überwiegende Teil der Technischen Kaufleute ist sehr zufrieden mit der Ausbildung und stolz auf den Titel. Indem all diese Berufsleute den Titel in die Wirtschaft tragen und darüber berichten, wächst das Ansehen weiter und weiter. Einige Absolventen haben den TK als Sprungbrett benutzt und sich weitergebildet. Sie besetzen inzwischen mittlere bis höhere Kaderstellen und machen dem Namen TK alle Ehre. Spürt man von Seiten der Wirtschaft die Anerkennung des Berufes? Roland Hänni: Man sieht oft in Stelleninseraten, dass ausdrücklich TK-Absolventen gesucht werden. Zudem erhalte ich ab und zu Anrufe von Unternehmen, ob wir auch eine Stellenvermittlung anbieten bzw. TK-Absolventen vermitteln könnten. Das machen wir als Dachverband nicht, aber es zeigt uns doch, dass TK-Absolventen mit ihrem breiten Generalistenwissen in der Wirtschaft sehr gefragt sind. Auch zur Prüfung 2012 werden sich voraussichtlich wieder über 1000 Kandidatinnen und Kandidaten anmelden. Welche Tipps geben Sie den Absolventen auf dem Weg zur Prüfung mit? Roland Hänni: Ich empfehle den Kandidatinnen und Kandidaten, dass sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Es ist schade, wenn man sich etwas vergibt, weil man zum Beispiel den Raum nicht findet. Wichtig ist auch, dass man für die Anreise genügend Zeit einrechnet. Mit über 1000 Absolventen ist die Prüfungslogistik sehr ausgeklügelt. Deshalb sind wir in Sachen Pünktlichkeit streng. Und was raten Sie den erfolgreichen Absolventen für die Zukunft nach dem TK? Jörg Rösler: Wir werden die Anforderungen weiterhin hochhalten, damit der Fachausweis TK seinen Wert in der Wirtschaft behält. Der TK-Titel ist ein Sprungbrett für Berufsleute, die weiterkommen wollen und öffnet Türen. Wichtig ist aber, dass man sich auch nach dieser Generalisten-Ausbildung stets weiterbildet. Roland Hänni: Von Verbandsseite unterstützen wir erfolgreiche Absolventen, indem wir ihnen aufzeigen, wie sie sich nach dem TK weiterentwickeln können. Eine Pause nach dem Prüfungsabschluss ist sicher legitim, aber wir empfehlen immer, sich auch nach dem TK-Abschluss weiterzubilden und nicht stehen zu bleiben. Herr Rösler, Herr Hänni, herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg. 9

10 Hintergrund «Mein Mathe-Lehrer hätte gläserne Augen gehabt» Ständerätin Christine Egerszegi über den Wert der Weiterbildung in der Schweiz Sie engagiert sich seit vielen Jahren für die berufliche Weiterbildung: Christine Egerszegi-Obrist, FDP-Ständerätin aus dem Kanton Aargau. Vom ursprünglichen Beruf als Primarlehrerin über verschiedene politische Ämter ist sie zur nationalen Politikerin geworden. Dabei hat sie sich immer selber weitergebildet. Und sagt, eine TK-Ausbildung hätte ihr durchaus geholfen. 10 Christine Egerszegi, rund um die Schweiz kriseln die Wirtschaften mit zum Teil sehr hohen Arbeitslosenzahlen, und wir haben noch fast Vollbeschäftigung. Sind unsere Ausbildungen besser? Wir haben tatsächlich ein sehr gutes Bildungssystem: Gegenüber anderen Ländern ist unser duales System eine gute Voraussetzung dafür, dass wir nicht nur Leute mit Kopf haben, sondern auch solche, die zupacken können. Dual bedeutet, dass bei uns nicht nur die akademischen Ausbildungen gefördert werden, sondern auch die Berufslehren mit ihren entsprechenden Weiterbildungen. Wenn wir so gut sind warum kopieren uns denn die anderen Länder nicht? Es würde bei ihnen ein Umdenken brauchen. Wir haben ja auch Respekt und Achtung vor den Handwerksberufen. Wir riskieren aber vor allem auch mit der jüngeren Entwicklung, dass uns dies verloren geht. Deshalb müssen wir der klassischen Berufsaubildung wieder vermehrt Sorge tragen. Wir räumen ja jeweils an den Berufs- Weltmeisterschaften richtiggehend ab und holen uns viele Medaillen. Das ist so, weil wir so viel in die Weiterbildung investieren. Der Staat soll dabei aber nicht alles selber machen, sondern die Berufsverbände sollen eine grosse Mitsprache haben, wie man die Leute ausbildet, damit man sie nachher auch wirklich gut einsetzen kann. Auf der anderen Seite importieren wir viele Akademiker in die Schweiz. Ja, aber wir holen auch andere Fachleute. Das ist einerseits wegen der demographischen Entwicklung: Die Leute werden älter, es kommen weniger Junge nach, die die Wirtschaft tragen können. Das spürt man vor allem an den Berufsschulen und inzwischen schon bis zu den Fachhochschulen.

11 Christine Egerszegi Jahrgang 1948, ist verwitwet, Mutter zweier erwachsener Kinder und wohnt in Mellingen AG. Sie arbeitete lange als Sprachlehrerin und engagierte sich daneben in der Politik. Als FDP-Vertreterin sass sie im Grossen Rat des Kantons Aargau und war Stadträtin von Mellingen wurde sie in den Nationalrat gewählt; als Nationalrats-Präsidentin war sie 2006/07 die höchste Schweizerin. Seit 2007 vertritt sie den Kanton Aargau im Ständerat. In ihrer politischen Arbeit sind Bildungsthemen seit jeher von grosser Bedeutung. Auf der anderen Seite sind wir einfach ein Land, das nur einen kleinen Markt innerhalb der eigenen Grenzen hat. Jeder zweite Schweizer Franken wird im Ausland verdient. Wir könnten mit unseren eigenen Leuten allein diesen Ansprüchen gar nicht gerecht werden. Also müsste man doch viel mehr Geld in die Ja, im Moment noch. Aber es ist ein ständiges Ringen darum, dass die Sache auch im Lot bleibt. Bildung ist für ein Land, das keine Bodenschätze hat, enorm wichtig. Wir haben ja kein Gold oder Öl oder so etwas wir haben Leute, die denken und zupacken können, und da müssen wir gut bleiben. Sie waren ursprünglich Primarlehrerin, Und hat Ihnen Ihr Romanistik-Studium als Politikerin geholfen? Sicher, vor allem auch als Nationalrats-Präsidentin: Dass ich mit allen Mitgliedern des Parlaments in ihrer Landessprache reden konnte. Egal, in welcher Landesgegend ich war ich konnte mit den Leuten unmittelbar kommunizieren. Das hätte ich natürlich beispielsweise als Ärztin nicht machen können. Bildung einfliessen lassen. Wir haben in Bern immer darum gerungen, dass wir die Bildungsausgaben steigern können. Eine Zeitlang machte mir eine Entwicklung Sorgen: Wir haben Fachhochschulen eingeführt für die Weiterentwicklung der Berufslehren und klar gesagt, dass sie anders, aber gleichwertig sein sollen wie andere Hochschulen. Mit dem gleichen Budget haben wir dann das Angebot der früheren BIGA-Berufe erweitert um die Gesundheits-, Lehr- und Kunstberufe. Das ging mit dem gleichen Geld irgendwann nicht mehr. Darum musste man hier einfach einmal einen Sprung machen: Wenn immer mehr Leute höhere Berufsbildungen machen, müssen auch mehr Mittel dafür da sein. Im Moment scheinen die Ausgaben für die Bildung ja noch im Lot zu sein. haben Romanistik studiert, nachher eine Gesangsausbildung absolviert und sind inzwischen als Ständerätin Berufspolitikerin. Hilft es, wenn eine Politikerin singen kann? Absolut, das hilft mir selber immer wieder. Das bedeutet: hinstehen, atmen, die Gefühle im Griff haben, das Lampenfieber bei einem Auftritt nicht zeigen. Wenn ich in einer «Arena»-Sendung bin und der Trailer läuft, ist das genau gleich, wie wenn die Orgel zu spielen beginnt und man einsetzen muss: Man muss auf den Punkt genau da sein. Ich werde übrigens nie vergessen, wie Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die ja Konzertpianistin ist, ihren ersten Auftritt im Ständerat hatte: Sie sass da, legte die Hände auf ihre Oberschenkel das ist genau diese Phase, in der man über den Atem einen Einsatz kontrolliert. Nachher war sie wirklich präsent. Hätte Ihnen eine Ausbildung als technische Kauffrau geholfen? Ja, ich hätte mir einige Fähigkeiten nicht so mühsam erarbeiten müssen. Heute bin ich ja Spezialistin für Sozialversicherungen. Ich habe noch an der Maturprüfung zum Mathe-Lehrer gesagt, ab heute schreibe ich ausser dem Datum keine Zahl mehr. Er sagte mir damals, dann komme ich mein Leben lang zu kurz. Und wenn er mich ge sehen hätte, wie ich später als Politikerin meinen Kollegen die Auswirkungen der Sen kung des Umwandlungssatzes auf die Renten vorrechnete er hätte gläserne Augen gehabt. Sie plädieren ja auch für das lebenslange Lernen. Ich war immer der Meinung, dass man sich laufend weiterbilden müsse, um nicht stehen zu bleiben. Das gibt einem neue Im- 11

12 Hintergrund pulse, nicht nur für den Beruf, sondern auch für das tägliche Leben. Man sollte sich immer wieder die Zeit nehmen, um den eigenen Horizont zu erweitern sei das mit kaufmännischen Fähigkeiten, mit Sprachen oder was auch immer. Das können sich nicht alle Leute leisten. Es stimmt: Weiterbildung in der Schweiz ist für die Einzelnen relativ teuer, wenn sie nicht über den Arbeitgeber oder den Verband subventioniert ist. Ich finde, dass man diese beachtlichen Kosten auch vom Staat her berücksichtigen muss, zum Beispiel bei den Steuerabzügen. Hatten Sie selber manchmal auch schlicht genug vom ewigen Lernen? Ja, natürlich. Aber wenn einen dieses Gefühl überfällt, ist es ja gewöhnlich am Abend. Da ist man müde, hatte einen strengen Tag, vielleicht einen Frust erlebt. Ich sage mir dann jeweils: Wenn ich am Morgen immer noch das gleiche Gefühl habe, dann muss ich etwas ändern. Aber bis jetzt ist das Gefühl immer über Nacht verschwunden und ich habe am nächsten Tag weiter Neues gelernt. 12

13 Der Verband in Zahlen 1982 Gründungsversammlung Hintergrund 1982 bis 1989 «Nöd lugg loh gwünnt!» Im Landgasthof Wallberg in Volketswil findet am 20. März 1982 die Gründungsversammlung der Vereinigung von Technischen Kaufleuten, kurz svtk, statt. 74 Unter den 74 Anwesenden befinden sich unter anderem Herr H.-U. Bührer, Amt für Berufsbildung von Schaffhausen (Tagespräsident), Herr E. Gerber, Sektionschef des BIGA, Herren Lutz und Hatt von der HSZ, Herr Himmelrich sowie Herr und Frau Bachmann von der TEKO, Herr E. Kern, KS sowie Herr J. Schneider, Ausbildungsassistent der Gebrüder Bühler AG in Uzwil. Protokoll führt Frl. V. Schneider. 60 Der Jahresbeitrag von 60 Franken wird ebenso einstimmig angenommen wie die Statuten und alle anderen Traktanden. Der Tagespräsident beendet die Versammlung mit den Worten «nöd lugg loh gwünnt!» Nach getaner Arbeit rundet ein feines Dreigangmenü die erste GV ab. Es gibt Gemüsesuppe, Schinken im Teig, Öpfel us em Ofe, Kartoffelsalat und zum Dessert einen Coupe Jaques. 13

14 1990 Prüfungsreglementsunterzeichnung 1991 ERste prüfung bis 1997 Techn. Kaufmann mit eidg. FA 1999 bis 2007 svtk wird Anavant 22 Am 22. Februar 1990 unterzeichnet Bundesrat Delamuraz das Prüfungsreglement für den technischen Kaufmann FA Präsident Rolf Capol eröffnet am 24. März 1990 um Uhr die 8. GV. Punkt 10 der Traktandenliste sind die Zielsetzungen für das Vereinsjahr 1990: Aktivitäten im Verein fördern Mitglieder-/Schulenwerbung Seminarien Regionaltreffs Öffentlichkeitsarbeit für den svtk Emil Kern, KS St. Gallen, erläutert den Aufbau und die Organisation der Prüfungskommission. Kostenpunkt: Fr Im Jahr 1991 findet mit 50 Kandidaten die erste Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis statt. 654 In nur 6 Jahren ( ) erhöht sich die Zahl der Prüfungsteilnehmer um das 13-fache auf ff. Die Vereinigung technischer Kaufleute mutiert 1999 offiziell zum Verband im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweiz. Zivilgesetzbuches (ZGB) und heisst neu «Schweiz. Verband technischer Kaderleute» Per Ende 2000 wächst die Anzahl der Mitglieder auf 1065 an Das eidgenössische Diplom «techn. Geschäftsführer/in» wird vom BBT anerkannt und unter der Nummer im Berufsverzeichnis aufgenommen findet die erste Prüfung statt. 20 An der 20. ordentliche GV wird Bruno Aregger im Mai 2002 als Nachfolger von Rolf Capol zum neuen Präsidenten gewählt Jean-Michel Besse «Dr. Welsch», wohnhaft im Kanton Fribourg ( Einwohner, , Bundesamt für Statistik) macht den Verband ab 2004 über den Rösti graben hinaus im Welschland bekannt und fördert die Zusammenarbeit mit Schulen und der Wirtschaft Im Januar 2005 nimmt der Prüfungsabsolvent aus den Händen von Bruno Aregger den Fachausweis technischer Kaufmann entgegen. 7 Sieben Buchstaben hat der neue Dachname, der am 25-Jahr-Jubiläum feierlich enthüllt wird. Anavant kommt aus dem Rätoromanischen, ist in allen Landessprachen aussprechbar und bedeutet «vorwärts». 25 Das 25-Jahr-Jubiläum des Verbandes findet am 8. Juni 2007 im Circus Monti statt. Nationalrätin und Ehrengast Christine Egerszegi-Obrist hält die Eröffnungsansprache und Filippo Leutenegger leitet die Podiumsdiskussion in der Arena. Tollkühne Artisten bezaubern die anwesenden Gäste und ein köstliches Dinner sorgt für das leibliche Wohl. 14

15 bekanntmachung im Welschland Prüfungsteilnehmer Jubiläum bis 2011 Neue Führung 15 Nach 15 Jahren Expertentätigkeit steigt Jörg Rösler, von Beruf Rechtsanwalt mit Schwergewicht Strafrecht, schneller als Präsident der Prüfungskommission ein, als erwartet. Dies nach dem Rücktritt von Werner Schnyder Mitte Es haben sich erstmals über 1000 Kandidaten zur Prüfung angemeldet. 620 der 821 Absolventen bestehen die anspruchsvolle Prüfung der Technischen Kaderleute. Am 9. Januar 2010 versammeln sich die erfolgreichen Diplomanden mit ihren Familien und Freunden im Hotel Mövenpick in Regensdorf zur 19. Diplomfeier. 8 Am zeichnet Anavant, der Schweizerische Ver band technischer Kaderleute, zum 8. Mal Geschäftsführer mit dem eidgenössischen Diplom aus. 1 Per 1. Januar 2011 übernimmt nach sorgfältiger Einarbeitung Roland Hänni neu die Prüfungsleitung von Rolf Grossmann. Anavant heute: Facts & Figures 66 Mitgliedschulen in der ganzen Schweiz angemeldete Technische Kaufleute im Mitglieder Anavant (Stand Ende 2011) 7 Vorstandsmitglieder Zeitaufwand in Stunden aller Experten und Fachvorstände (Stand 2010) 15

16 Nachfolge Unternehmenswert steigern dank starker Marke. Machen Sie Mitarbeitende zu Markenbotschaftern und Kunden zu Fans. Mit dem 5-Phasen- Erfolgsmodell für KMU steigern Sie Ihren Unternehmenswert. Und erhöhen die Chancen massiv, eine mögliche Nachfolgeregelung schneller und erfolgreicher abzuwickeln. Kostenloser Leitfaden: APPLETREE root your brand ag

17 Geschäftsstelle und Sekretariat Zürich Hintergrund Nach dem Rücktritt der langjährigen Sekretariatsleiterin, Evelyne Kläy, hat Anavant das Verbandssekretariat mit dem Sekretariat der Prüfungsleitung zusammengelegt. Neu steht den Mitgliedern und Interessenten in Zürich somit eine durchgehend erreichbare Geschäftsstelle zur Verfügung Mit grossem Engagement hatte Evelyne Kläy das Verbandssekretariat seit 2003 in einem Teilzeitpensum geleitet packte sie die Chance für eine neue berufliche Herausforderung. An der Diplomfeier 2011 wurde die sympathische Bernerin würdig verabschiedet. Per hat der Verband sein Sekreta riat mit dem Sekretariat von Prüfungsleiter Roland Hänni zusammengelegt und in Zürich Büroräumlichkeiten bezogen. Die Zusammenlegung des Verbands- und des Prüfungssekretariates bringt viele Vorteile mit sich: Eine bessere Erreichbarkeit dank Stellvertretungen, Kostenreduktion, noch bessere Betreuung der Schulen und Mitglieder sowie erweiterte Öffnungszeiten. Seit dem ist die Geschäftsstelle mit Prüfungsleiter Roland Hänni und zwei Mitarbeitenden besetzt, die sich um alles kümmern, was mit der eidg. TK-Prüfung oder mit Verbandsangelegenheiten zusammenhängt: An seinen Aufgaben im Verbands- und Prüfungssekretariat schätzt Paulo Buendia vor allem die Vielseitigkeit. Jeder Monat bringt andere Schwerpunkte mit sich: Arbeiten im Zusammenhang mit dem Anmeldeprozedere vor der TK-Prüfung, dann die eigentliche Durchführung der Prüfung, die Nachbearbeitung und als krönender Abschluss die Diplomfeier. Das Sekretariat ist zudem Drehscheibe für alle Verbandsmitglieder und Informationsstelle für Interessierte. Paulo Buendia arbeitet 80% und ist am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag erreichbar. Für Mirjam Lalive d Epinay ist die Stelle bei Anavant eine ideale Chance für den erfolgreichen Wiedereinstieg nach der «Mamipause». Auch ihr bereitet es besondere Freude, dass die Aufgaben im Verbands- und das Prüfungssekretariat äusserst abwechslungsreich sind. Mirjam Lalive d Epinay arbeitet 40% am Montag und am Mittwoch. Das Sekretariat ist von Montag bis Freitag, 9.00 bis und bis Uhr telefonisch erreichbar. Adresse Anavant Schweizerischer Verband technischer Kaderleute Postfach 8048 Zürich Telefon Fax

18 know-how «Mitarbeitende müssen Markenbotschafter sein» Bruno Aregger Gründer und Geschäftsleiter Appletree Menschen in technischen Berufen gelten als besonders rational. Eine gängige Lehrmeinung besagt, dass der Mensch generell rational entscheidet. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass nicht allein der Verstand, sondern vor allem auch die Gefühle die Entscheidungsfindung steuern. Bruno Aregger erklärt, was diese Erkenntnisse für Unternehmen und ihre Marken bedeuten. Entscheiden wir Menschen rational oder Dann haben die Emotionen also viel Aber nicht jede Firma hat eine 18 emotional? Wissenschaftler haben mit speziellen Messgeräten bei Studienteilnehmenden die Hirnaktivitäten bei Entscheidungsfindungen gemessen. Aufgrund dieser Studien weiss man seit ein paar Jahren, dass Entscheidungen zwar zu 80 bis 99,99% emotional gefällt, aber anschliessend rational gerechtfertigt werden. Dazu ein Beispiel: Wenn Franz Müller einen neuen BMW X5 kaufen will, dann sind es die emotionalen Gründe wie Status, Stolz, Stärke, die ihn zum Kaufentscheid bewegen. Das Hirn sucht dann allerdings automatisch auch rationale Gründe wie Sicherheit, Technologie und so weiter, um den Entscheid zu rechtfertigen. mehr Macht. Was bedeutet das für einen Menschen oder ein Unternehmen? Produkte und Dienstleistungen werden heute immer austauschbarer. Und es kann nicht die Lösung sein, dass man sich nur noch über den Preis von den Mitbewerbern unterscheidet. Das Zauberwort heisst Markenführung. Unternehmen müssen die Einzigartigkeit ihres Angebotes herauskristallisieren. Unter Einzigartigkeit versteht man nicht Merkmale wie Professionalität oder Qualität. Das wird vorausgesetzt. Einzigartigkeit ist das Besondere an einem Unternehmen und seinem Angebot. Ideal ist, wenn man die Einzigartigkeit in eine Geschichte verpacken kann, so wie dies zum Beispiel Apple sehr vorbildlich tut. tolle Geschichte wie Bill Gates oder Steve Jobs... Häufig wird einfach zu wenig unternommen, um die Einzigartigkeit heraus zukristallisieren. Wenn man fundiert recherchiert, kommen aber oft spannende Be sonderheiten zutage. Wie ist der Gründer auf die Idee gekommen, dieses Produkt oder diese Dienstleistung anzubieten? Was waren seine Visionen? Was erzählen die älteren Mitarbeitenden über die Anfangszeiten? Was hat das Unternehmen erfolgreich gemacht? Solche Recherchen bergen viel Potenzial für Geschichten. Und Fakt ist, dass der Mensch Geschichten hören will.

19 Bruno Aregger ist Gründer und Geschäftsleiter von APPLETREE root your brand ag. APPLETREE verfolgt das Ziel, mit einem 5-Phasen-Modell KMU bei der Entwicklung starker Marken zu helfen. Was macht Marken denn erfolgreich? Als Markenprofis zeigen wir von APPLE- TREE mit unserem Modell vom Apfelbaum auf, wie eine Marke funktioniert. Ein Apfelbaum ist so einzigartig wie ein Unternehmen. Bei einem gesunden Baum sind die Wurzeln tief und breit. Sie versorgen den Baum mit Nährstoffen und ermöglichen es ihm zu wachsen. Die Wurzeln bilden das Fundament einer starken Marke. Hier ist der genetische Code verankert und dieser muss bei allen Mitarbeitenden verinnerlicht werden. Der Code wird ab dem Stamm ersichtlich, das sind dann die sogenannten Markenwerte. Bei unseren Beratungen werden sämtliche Bezugsgruppen von Anfang an miteinbezogen. Nur, wenn die Mitarbeitenden eine hohe Verbundenheit mit dem Unternehmen haben und sich mit den Werten identifizieren, können sie diese auch nach aussen tragen. Wenn sie dies aus Überzeugung tun, sind das die Früchte, die das Unternehmen ernten kann. Was genau versteht man unter Werten und wie entwickelt man ein Wertesystem? Erfolgreiche Unternehmen haben ein klar definiertes Wertesystem. Die Werte lassen sich klar definieren in einzigartigen Kernbotschaften, Tonalitäten und Bildwelten. So entsteht ein nicht austauschbares Gesicht einer Marke. Rund 95% aller KMU haben keine Werte definiert. Sie haben vielleicht ein Leitbild erarbeitet, doch Leitbilder sind sehr oft austauschbar. Sie widerspiegeln nicht den Charakter eines Unternehmens. Für die Entwicklung eines Wertesystems verwenden wir gerne das Bild eines Trichters. Dieser ist oben breit. Hier werfen wir Informationen hinein, die wir über das Unternehmen erhalten: Produktmerkmale, Aussagen von Kunden und Mitarbeitenden usw. Die Gesamtheit dieser Informationen verdichten wir in einem spannenden Denkprozess und ziehen dann die Essenz daraus. Die Essenz ist die Differenzierung gegenüber den Konkurrenten, sprich die Einzigartigkeit. Das kann ein einzelnes Wort oder ein Claim sein. Wichtig ist, dass die Aussage emotional ins Herz trifft. Sie drückt aus, wofür ein Unternehmen steht. Diesen Prozess setzen wir mit 19

20 Ihre Bildungsperspektiven an der European Business School Mit eidg. Fachausweis ohne Umwege zu Ihrem HF- und FH-Abschluss. Variante Parallelstudium Variante Aufbaustudium EUROPEAN.CH BUSINESS EUROPEAN.CH BUSINESS EUROPEAN.CH BUSINESS SCHOOL SCHOOL SCHOOL SWITZERLAND SWITZERLAND SWITZERLAND FA 4 Semester + HF 4 Semester FH 6 Semester (inkl. HF) FH 8 Semester (inkl. HF) Technische Kauffrau / Technischer Kaufmann Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF für technische Kaufleute 2 Jahre Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft für technische Kaufleute 3 Jahre Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft für technische Kaufleute 4 Jahre Fachhochschul-Fernstudium, Abschluss als Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Akademischer Erstabschluss nach Bologna,180 ECTS, nach 1 Jahr ab HFW-Abschluss 2. Jahr Fernstudium Bachelor of Arts Diplomstudium HFW, Abschluss als Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF Fachhochschul-Fernstudium, Abschluss als Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Akademischer Erstabschluss nach Bologna,180 ECTS, nach 1 Jahr ab HFW-Abschluss 3. Jahr Fernstudium Bachelor of Arts 1. Jahr Fernstudium Bachelor of Arts Beliebiger Einstiegszeitpunkt nach HFW Diplomstudium HFW, Abschluss als Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF Direkte Einstiegsoption ins 2. Studienjahr HFW und Bachelor Parallelstudium unter Anrechnung des eidg. Fachausweises. 3. Jahr Diplomstudium Betriebswirtschaft (HFW) 2. Jahr Diplomstudium Betriebswirtschaft (HFW) 2. Jahr Fernstudium Bachelor of Arts 1. Jahr Fernstudium Bachelor of Arts 3. Jahr Diplomstudium Betriebswirtschaft (HFW) 2. Jahr Diplomstudium Betriebswirtschaft (HFW) Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Direkteinstieg ab Berufsprüfung in das 2. Studienjahr Betriebswirtschaft (HFW) 1. Jahr Diplomstudium Betriebswirtschaft (HFW) Gratis Karriereberatung jetzt anrufen! European Basel European Bern European Luzern European St. Gallen European Thun European Zürich european.ch Die praxisorientierte Wirtschaftsschule mit globalem Netzwerk. International akkreditiert.

21 know-how unserem Markenmodell professionell um. Die Erfahrungen zeigen, dass es uns sehr gut gelingt, den kleinsten gemeinsamen Nenner eines Unternehmens auf den Punkt zu bringen. Denn als Externe sind wir kritisch, hinterfragend und ehrlich. Wie schafft man es, dass Mitarbeitende sich mit der Marke identifizieren? Bei einer professionellen Markenführung ist das Wertesystem in den Köpfen der Mitarbeitenden verankert. Sie empfinden sich nicht mehr nur als Lohnbezüger, sondern als Markenbotschafter. Mit Stolz em pfehlen sie ihren Arbeitgeber weiter. Und um wieder auf das Bild vom Apfelbaum zurückzukommen: Die starken Wurzeln haben den Baum genährt, ihn wachsen lassen und beginnen nun Ertrag abzuwerfen. Der höhere Ertrag wird wiederum eingesetzt, um den Wurzeln Nahrung zu geben. Welche Unternehmen profitieren bei der Anwendung des Modells von APPLETREE am meisten? Das Modell eignet sich vor allem für inhabergeführte KMU und Familienbetriebe. Voraussetzung ist eine weitsichtige Denkweise. Wer professionelle Markenführung betreibt, sieht dies als nachhaltige Investition. In grösseren Unternehmen mit Filialen dient unser Modell auch als Instrument, um Niederlassungen zu unterstützen. Sie erhalten ein Markenhandbuch, das ihnen einfach und verständlich aufzeigt, welches die Werte ihres Unternehmens sind. Das Markenhandbuch eignet sich auch für die Rekrutierung von Mitarbeitenden. Man merkt sehr schnell, ob die Bewerber zum Unternehmen passen bzw. ob sie sich mit dem Wertesystem identifizieren können. Haben Sie abschliessend einen Tipp, den Sie Unternehmern hinsichtlich ihrer Marke auf den Weg geben können? Ich empfehle, den sogenannten Elevator Pitch im eigenen Unternehmen auszuprobieren. Wir machen diesen Test jeweils mit potenziellen Kunden bei rund 10 Mitarbeitenden ihres Unternehmens. Die Testpersonen müssen sich vorstellen, dass sie an einem Kongress teilgenommen haben und ein Namensschildchen tragen mit ihrem Namen und dem Namen ihres Unternehmens. Sie fahren mit dem Lift in den 3. Stock. Im Fahrstuhl befindet sich eine fremde Person, die das Namensschild studiert und sie fragt, was denn ihr Unternehmen genau anbiete. Nun haben sie 15 bis 20 Sekunden Zeit, um die Firma zu präsentieren. Bei diesem Test erhalten wir jeweils von 10 Leuten mindestens 7 verschiedene Aussagen. Im Idealfall würden alle Mitarbeitenden das Unternehmen identisch und mit klaren Aussagen beschreiben. Und wie würde der Elevator Pitch bei AppleTree lauten? «Starke Marken machen Unternehmen erfolgreicher, davon sind wir überzeugt. Mit unseren pragmatischen, bewährten und sofort umsetzbaren Methoden machen wir Ihre Marke attraktiver und steigern den Unternehmenswert.» Kontakt APPLETREE root your brand ag Bruno Aregger Luzern Telefon

22 TK in der Praxis «Technische Kaufleute sind Macher-Typen!» Diana Kurth Inhaberin GangArt und Vorstandsmitglied Anavant Diana Kurth, Vorstandsmitglied von Anavant seit 2003, ist immer in Bewegung, beruflich und privat: In der Autoindustrie sorgte sie früher für rollende Räder, als Pilates- und Poweryoga-Trainerin für bewegte und fitte Menschen. Und als Podologin EFZ mit eigener Praxis kümmert sie sich darum, dass ihre PatientenInnen gut zu Fuss sind und es auch bleiben. Selber ist sie schon wieder auf dem Sprung zur nächsten beruflichen Etappe, typisch für einen TK-Absolventen, oder? 22 Begonnen hat es beruflich mit einer Notariatslehre, gefolgt von Temporär-Einsätzen für die Sandoz-Wander AG in Bern. Als Novartis den Betrieb übernahm, verlor Diana Kurth ihre Stelle und fand Arbeit in einer Autogarage mit Chrysler-Jeep-Vertretung «als allgemeine Sekretärin zwischen Mechanikern, Lagerist und Verkäufer», wie sie sich gerne erinnert. Drei Jahre später wechselte sie zu einem Carrosserie-Spritzwerk. Gefördert und gefordert Hier, bei der Robert Fisler AG in Bern mit zwei Dutzend Angestellten, entwickelte sie sich sehr schnell zur rechten Hand des Geschäftsleiters und bzw. Inhaber. Einen sehr väterlichen Umgang habe der Chef gehabt und habe sie sehr gefördert. Noch heute sei sie ihm dafür dankbar. Im männerdominierten Autogewerbe erkämpfte sie sich so ihren Platz und konnte immer anspruchsvollere Arbeiten erledigen. Die Jahre vergingen und der Geschäftsführer und Inhaber kam in die Situation, die Nachfolgeregelung zu definieren. Nach diversen Gesprächen hat sich Diana Kurth für die Ausbildung zum Technischen Kaufmann entschieden mit dem Gedanken, den Betrieb mit weiteren zwei Fachmännern des Betriebes zu übernehmen. Mit viel Unterstützung des Chefs schloss sie 2003 erfolgreich ab. Mit der Übernahme des Betriebs klappte es dann unter anderem aus finanziellen Gründen doch nicht. Die Firma erhielt 2007 neue Besitzer, eine Umstrukturierung war absehbar, und so verlor Diana Kurth die Stelle. Körper statt Räder bewegen Diana Kurth blieb in der Autobranche, wechselte als Assistentin des Serviceleiters zu einer grossen Garage in Bern. Doch so richtig Spass machte ihr die Arbeit nicht mehr. Hat-

23 Diana Kurth Jahrgang 1974, lebt in Ostermundigen bei Bern. Nach einer Notariatslehre hat sie anschliessend in verschiedenen Betrieben der Automobilbranche gearbeitet, zuletzt als Assistentin des Serviceleiters einer renommierten Garage schloss sie die Ausbildung als Technische Kauffrau ab, sie blieb weiter in Bewegung. Sie bildete sich anschliessend zur Pilates- und Poweryoga-Instructorin aus und 2010 schloss sie die Ausbildung zur Podologin EFZ erfolgreich ab. Heute ist sie Inhaberin der Firma GangArt Fussgesundheit & Bewegung GmbH, einer modern eingerichteten Fachpraxis für Podologie, in Münsingen. te sie zuvor einen Betrieb mitleiten dürfen, durfte sie nun noch Teilbereiche betreuen. Neben dem Volljob in der Autogarage leitete sie dann jeweils 10 bis 15 Stunden Pilatesund Poweryoga-Lektionen pro Woche, denn sie hatte sich in der Zwischenzeit auch zur Pilates- und Poweryoga Instructorin ausbilden lassen. Schliesslich setzte sie definitiv auf die Themen Fitness und Gesundheit. Auf zu neuen Ufern dachte sie sich, und entschied sich, die Ausbildung zur Podologin EFZ zu absolvieren, mit dem Ziel einer eigenen Praxis. Nach einiger Zeit kam auch Diana Kurth an die Grenzen des Möglichen und so musste sie die Prioritäten neu setzen Adieu Autogarage, willkommen Podologie. 3 Jahre Ausbildung. Es war hart, wieder ein Azubi zu sein, auch was den Lohn angeht. In dieser bewegten Zeit fand sie nicht nur in ihrem Partner Halt, auch auf die Mitglieder vom Vorstand des Anavant konnte sie zählen. Inhaberin der GangArt Fussgesundheit & Bewegung GmbH Der Aufwand hat sich gelohnt. Heute sitzt Diana Kurth in ihrer eigenen Podologie- Praxis in Münsingen bei Bern und ist schon nach wenigen Monaten zu 95 Prozent ausgelastet. Leute allen Alters und aus allen Schichten kommen zu ihr, um ihre Füsse 23

24 TK in der Praxis medizinisch pflegen zu lassen, «Banker, Stras senbauer, Männer, Frauen, vom Teenager bis zum Greis». Als Podologin EFZ ist sie die Fachperson, die für alle möglichen Fussbeschwerden und deren Prävention zuständig ist. Sie betreut nebst vermeintlich gesunden «Kunden» mehrheitlich Risikopatienten darunter versteht sie z.b. Diabetiker oder Patienten mit Durchblutungsstörungen (PAVK), um einige zu nennen. Als Podologin arbeitet sie mit Ärzten, Orthopädie-Schuhmachermeister und anderen Fachleuten aus dem Gesundheitswesen. Dies setzt voraus, dass sich die Podologin EFZ auch immer wieder weiterbildet, um mit den neusten Techniken und medizinischen Methoden die Behandlungen ausführen zu können. Die modern eingerichtete Fachpraxis ist gross und einladend. Es hat durchaus Platz für weitere Mitarbeiter. Über kurz oder lang werden sich die Räume mit Angestellten, Praktikanten oder gar Auszubildenden füllen, Diana Kurth ist zuversichtlich! ist, erlebt sie auch seit Jahren den Anavant- Vorstand. Hier habe sie Kollegen und Kolleginnen, bei denen sich immer etwas bewege, die aktiv seien und immer wieder «das Bequeme verlassen». Eine richtige Macher- Mentalität gebe es hier, und die Leute seien sehr vielseitig interessiert und begabt: «Der TK kann nicht alles, aber sehr viel er ist von seinem Wesen her ein Generalist.» Diese Leidenschaft und Macher-Mentalität wünscht sie sich manchmal noch etwas mehr von den erfolgreichen TK-Absolventen. Sie sollten nicht darauf warten, dass jetzt der Markt auf sie zukommt, um ihnen ihre Traumstelle vor die Füsse zu legen. Sie sollen den Titel TK durch Aktivität in die Welt tragen, sagt sie dezidiert, und zeigen: «TK ist nichts für fade Leute.» 24 Leidenschaft im Vorstand Eigentlich denkt man bei einer Technischen Kauffrau nicht gerade zuerst an eine Podologin EFZ, aber Diana Kurth betont, wie gut sie ihre TK-Ausbildung nutzen könne: «Ich führe ja ein eigenes Geschäft, wenn auch zurzeit als Einzelperson. Da mache sie alles in Eigenregie, und scherzt, von der Buchhaltung bis zum Weihnachtsessen.» Diana Kurth wäre nicht Diana Kurth, wenn sie nicht schon an der nächsten beruflichen Etappe arbeiten würde. Jetzt steht die Höhere Fachschule für Podologie an, eine neue anerkannte Ausbildung, die nochmals drei Jahre dauert. Nochmals drei Jahre, na und? Bewegt und leidenschaftlich, wie sie selber Kontakt GangArt Fussgesundheit & Bewegung GmbH Münsingen Telefon

25 TK in der Praxis «Vieles ist möglich, wenn man es wirklich will» Stefan Lackmann Kundenberater und Vorstandsmitglied Anavant Stefan Lackmann absolvierte eine Lehre als Elektromechaniker. Heute arbeitet er als Kundenberater bei PostFinance. Dazwischen liegen Phasen der Neuorientierung und die Ausbildung zum TK. Als neues Anavant-Vorstandsmitglied liegen ihm das Networking und die weitere Bekanntmachung des TK-Titels besonders am Herzen. Stefan Lackmanns Laufbahn verlief nicht immer gradlinig. Schon während der vierjährigen Lehre als Elektromechaniker (dem heutigen Polymechaniker) spürte er, dass er seine Zukunft nicht in der technischen Branche sieht. So kam es, dass er nach der Lehre ins Facility Management wechselte. In diesem Bereich war er neun Jahre lang tätig. Um sich kaufmännisches Wissen anzueignen, begann Stefan Lackmann 2003 mit der Handelsschule und anschliessend mit der Ausbildung zum TK. Er erinnert sich: «Die Be anspruchung damals war immens. Der Job forderte mich zu über 100%. Daneben ging ich zur Schule und wendete meine Freizeit auf, um zu lernen.» 2005 eröffnete sich dem mittlerweile 34-Jährigen eine neue Chance: Bei einer grossen Versicherung konnte er die Stabsfunktion Logistik übernehmen. Sein damaliger Vorgesetzter hatte einst den TK absolviert und war begeistert von dieser vielseitigen Generalistenausbildung. Stefan Lackmann wechselte somit während der Ausbildung zum TK die Stelle und schloss 2006 die Prüfung erfolgreich ab. «Ich plädiere immer dafür, dass bei jedem Menschen alle Teile seines persönlichen Kuchens, bestehend aus dem Privat- und Geschäftsleben sowie einer allfälligen Weiterbildung, immer etwa gleich gross sein sollten. In jener Zeit war das bei mir sicher nicht so. Die Schule war enorm happig. Vor allem das dritte Semester war streng. Wir hatten drei Mal abends Schule und mussten nebenbei Fallstudien lösen. Ich habe mich mit meinem Mitschüler, Claudio Luca, zusammengetan und wir haben uns zu zweit auf die Prüfung vorbereitet. So konnten wir uns immer wieder gegenseitig motivieren. Bei der schriftlichen Prüfung in Basel hiess es dann vier Tage lang volle Konzentration. Nach diesen anstrengenden Tagen machte ich zwei Wochen lang gar nichts für die Schule. Erst dann begann ich mich auf die mündliche Prüfung vorzubereiten», sagt Stefan Lackmann rückblickend. Phase des Umbruchs Auch beruflich eröffnete sich ihm bald darauf ein neuer Weg: Er absolvierte eine interne Weiterbildung zum Fachkader und konnte im Stabsbereich des Konzernleitungsbereichs Finanzen wertvolle Erfahrungen sammeln. Die fol genden Jahre bezeichnet der leiden schaft - liche Salsa-Tänzer als die Phase des Umbruchs, der Neuorientierung. Ihn reizte die Welt der Finanzdienstleistung. So bewarb er 25

26 TK in der Praxis sich als Kundenberater bei Postfinance, einem der grössten Retailbanking-Institut, der Schweiz. Und er hatte Glück: Er wurde zum Gespräch eingeladen und konnte die Verantwortlichen von sich und seinem breiten Fachwissen überzeugen. Denn so anerkannt der TK in der technischen Branche ist, so wenig kennt man die Ausbildung in der Finanzwelt. Dazu Stefan Lackmann: «Die Personalverantwortlichen staunten, als ich ihnen erklärte, in welchen Fächern beim TK ausgebildet wird. Verkaufs- und Verhandlungstechniken, Betriebs- und Volkswirtchaft, Führung und so weiter. All diese Kompetenzen sind in der Finanzwelt gefragt.» «TK eröffnet viele Möglichkeiten» Schliesslich schaffte er den Einstieg als Kundenberater im Bereich Finanzdienstleistungen. Die Tätigkeit mit Menschen, der Kundenkontakt, die Top-Dienstleistungen seines Arbeitgebers und die Begleitung von Kunden nach ihren Bedürfnissen sind Aufgaben, die Stefan Lackmann zusagen. Das TK-Wissen hilft ihm in den verschiedensten fachlichen Bereichen. Zudem hat die Ausbildung auch seine Persönlichkeit gestärkt. Mit einer technisch-handwerklichen Grundausbildung hat Stefan Lackmann den Einstieg in die Finanzwelt geschafft. «Wenn man etwas 26 Publireportage: Hoch hinaus mit der European Business School Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss: praxisorientiert und flexibel Ein Hochschulabschluss zu absolvieren eröffnet neue Perspektiven und Aufstiegschancen. Die European Business School führt kaufmännische Berufsleute in einem zeitlich flexiblen Studienprogramm über die Höhere Fachschule direkt zum bologna-konformen Fachhochschulabschluss. In vier berufsbegleitenden Jahren absolvieren Studierende so parallel zwei etablierte Abschlüsse. Die European begleitet Sie auf dem Weg in Ihre erfolgreiche Zukunft. Das Studienprogramm der Höheren Fachschule für Wirtschaft HFW an der European ermöglicht es, sich persönlich und fachlich nach schweizerischen Standards zu qualifizieren. Absolventen können die eidgenössische Wirtschaftsbildung mit international anerkannten Bachelor- und Masterstudien verbinden. Dank der Zusammenarbeit mit der Hamburger Fern-Hochschule HFH, eine der grössten privaten Hochschulen Deutschlands, eröffnet sich die Perspektive, parallel zum HFW-Studium oder im Anschluss dazu ohne Umweg einen FH-Abschluss zu erlangen. Die Fachhochschul-Module sind exakt auf das HFW-Studium abgestimmt und werden im Fernstudium zeitlich flexibel vermittelt. Von diesem Angebot profitieren auch Studenten ohne Berufsmatura. Konsequent praxisorientiert Die European hat ein hochentwickeltes transferorientiertes Lernmodell, welches den spezifischen Bedürfnissen der Businessstudenten entspricht. Das Studium findet im Unterrichtsraum, online, von zuhause aus, am Arbeitsplatz, bei Betriebsbesichtigungen und auf einer internationalen Studienreise statt. Diese unterschiedlichen Lehrund Lernmethoden ermöglichen ein effizientes Studium. Die gezielte Transferorientierung, theoretisches Wissen in praktische Handlungskompetenz umzuwandeln, zeichnet die Wirtschaftsschule aus. Gratis Karriereberatung jetzt anrufen! Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie mit uns einen Termin für eine unverbindliche, individuelle Bildungsberatung. Wir begleiten Sie von Beginn weg aktiv bei Ihrer Karriereplanung. European Basel European Bern European Luzern European St. Gallen European Thun European Zürich EUROPEAN.CH BUSINESS SWITZERLAND SCHOOL EUROPEAN Die praxisorientierte Wirtschaftsschule mit globalem Netzwerk. International akkreditiert. Als privates Bildungsunternehmen orientiert sich die European konsequent am Markt und am Kunden. Der direkte Kontakt mit der Wirtschaft macht die Bildungsorganisation für angehende Führungskräfte und erfahrene Manager gleichermassen zum idealen Partner.

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928)

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) WB 1505 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz

Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Ein Interview mit Gregor Saladin zu: Aktuelle Herausforderungen und Lösungen für die Berufsbildung in der Schweiz Gregor Saladin Direktor der Schweizerischen Metall-Union Arbeitgeber- und Berufsverband

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Durch diese Ausbildung wird der Wirtschaft (Sozialversicherungen, öffentlichen

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR wskvw.ch weiterbildung SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA Sozialversicherungsfachfrau/-fachmann mit EFA Sozialversicherungsfachfrau/

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt.

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. FM die Möglichmacher ist eine Initiative führender Facility-Management- Unternehmen. Sie machen sich stark für die Belange der Branche

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

HUK AG. Stellt sich vor

HUK AG. Stellt sich vor HUK AG Personalberatung Stellt sich vor Dürfen wir uns vorstellen? Wir von der HUK AG Personalberatung bringen seit 2001 jene Menschen und Unternehmen zusammen, die wirklich zueinander passen. Dürfen wir

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr