Schneebericht 2005 / 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schneebericht 2005 / 2006"

Transkript

1 Schneebericht 25 / 26 Mit hydrologischen Grundlagen für die Bemessung von Schneelasten Hydrographie Auskünfte / Berichtzusammenstellung: DI Johannes Moser Tel: Vittorio Ljuba Stefan Jaritsch Silvia Hilbl Barbara Terkl HYDRO grafie Kärnten am Puls des Wassers. Amt der Kärntner Landesregierung Abt.8- Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz 92 Klagengfurt

2 Schneebericht 25 / 26 Der Winter 25/6 führt uns vor Augen, dass es sie noch gibt: Die schneereichen Winter. Trotz schneearmer Winter in vergangenen Jahren, vermehrter Trockenperioden, Temperaturanstieg und Klimaänderungen. Was lehrt uns dieser Winter mit Schneehöhen bis zu 1 Meter im Tal und das 3 x an der Anzahl. Ende November, Anfang Jänner und Anfang März. Verkehrschaos, Dauereinsatz von Feuerwehren und Bundesheer und zahlreiche Einstürze von Dächern infolge der enormen Schneelasten. Die Diskussion um die Bemessung von Schneelasten ist entbrannt, da vor allem bei den immer häufiger in Erscheinung tretenden schlichten Flachdächern die Einsturzgefahr gegeben ist, wenn sie nicht ausreichend auf solche seltenen aber doch hin und wieder auftretenden Lasten dimensioniert wurden. Aber auch die Vernachlässigung der regelmäßigen Kontrolle der Baussubstanz auf Schäden trägt zum Teil Schuld an den Einstürzen. Wie immer, Faktum ist, dass schneereiche Winter nicht ausgeschlossen sind, auch wenn sie auf Grund der Klimaänderung etwas rarer werden, da es heutzutage in den Niederungen merklich häufiger regnet als schneit, vor allem in den November und Dezember en. Der nachfolgende Bericht soll uns daher die Schneehöhen und Winterniederschläge des letzten Jahrhunderts wieder vergegenwärtigen, um uns im Klaren zu sein, was es schon gegeben hat und auch für die Bemessung von Schneelasten eine wertvolle Grundlage zu haben. 2

3 Im Detail: Im Gegensatz zu früheren Jahren begann der Winter 25 bereits am 25. November. Ein mächtiges Adriatief brachte kurzzeitige Rekordmengen an Schnee. Insgesamt fielen 5 8 mm Niederschlag und das bis in tiefen Tallagen in Form von Schnee. Es wurden Schneehöhen von 7 1, m gemessen. In den Karawanken und den Karnischen Alpen wurden die größten Niederschlagsmengen verzeichnet. In Richtung Norden nahmen die Niederschlagsmengen ab. In der ersten Dezemberwoche und gleich nach Weihnachten 25 gab es neuerlich ergiebige Schneefälle. Der Höhepunkt wurde am 1. und 2. Jänner 26 erreicht. Das Land versank wieder im Schnee. Schneehöhen bis zu 1, m. Der weitere Jänner und Februar verlief sehr trocken bis zum 5 März. Wieder brachte ein Adria Tief zuerst Regen in den Niederungen. Ab 11 Uhr vormittags bis 17 Uhr Abends fielen 5 9 mm Niederschlag in Form von Schnee. Schneehöhen bis zu 1 m im Süden Kärntens. In den letzten 1 bis 15 Jahren ist viel Schnee in tiefen Lagen rar geworden. Die Zunahme der Temperaturmittel (globale Erscheinung) trägt dazu bei, dass es in den Tälern im Winter vermehrt regnet und nicht mehr wie früher häufig schneit. Ein Vergleich mit früheren schneereichen Jahren ist auf Grund diesen ungewöhnlichen Winter von Interesse. Im Anschluss werden daher die Schneehöhen (7 Uhr Tageswerte nicht Neuschneehöhen) des Winters 25 /6 (derzeitiger Stand: März 26) im Vergleich zu langjährigen Messungen dargestellt. Von den langjährigen Beobachtungen (diese gehen zum Teil zurück bis 1896) werden die Tagesmittel und maximalen Tagesschneehöhen (wiederum 7 Uhr Tageswerte) dargestellt. Die max. Werte stellen also nicht ein einzelnes maximales Schneejahr dar, sondern die jeweiligen max. Tagesschneehöhen im gesamten Betrachtungszeitraum. Die Tagesschneehöhen einzelner schneereicher Jahre werden im Anschluss in Form von Diagrammen dargestellt, um sich einen Eindruck der Winter von früher zu machen. Der letzte Teil des Berichtes beinhaltet Auswertungen/Diagramme für die Bemessung von potentiellen (möglichen) Schneelasten. Wir weisen darauf hin, dass die Größe der Schneelasten je nach Örtlichkeit und Seehöhe in der ÖNNORM B Ausgabe angegeben ist. Die in diesem Bericht zusammengestellten hydrologischen Daten sollen daher lediglich als Ergänzung und hydrologische Grundlage zur Bemessung von Schneelasten verstanden werden. Sie beinhalten die im letzten Jahrhundert gemessenen mittleren und maximalen sniederschläge der Winterhälfte, sowie die Niederschlagssummen von 2 bzw. 3 Wintermonaten. Grundsätzlich kann man bei der Festlegung der möglichen Schneelasten davon ausgehen bzw. annehmen, dass während der Wintermonate bei Temperaturen um und unter Null Grad der Niederschlag als Schnee fällt und zudem kaum Schmelzabfluss und Verdunstung vorliegt. Der Niederschlag wird als Summe in Form von Schnee über diesen Zeitraum akkumuliert. Daher ist für diese Annahme die ssumme der e Dezember, Jänner und Februar dargestellt. 3

4 Tatsächlich kann es zwischendurch Warmperioden und somit zu Niederschlägen in Form von Regen und Schmelzabflüssen kommen, auch tritt eine gewisse Verdunstung in diesen Zeiträumen auf (natürlich oder durch Beheizung) sodass nicht die gesamte Regenmenge als Last am Dach wirksam wird, doch soll der mögliche Extremzustand aufgezeigt bzw. abgegrenzt werden. Mit zunehmender Seehöhe (zb. über 1 m Seehöhe) wird die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Gesamtniederschlag der 3 Wintermonate in Form von Schnee fällt, da die Temperaturen mit zunehmender Seehöhe abnehmen. Ausnahme sind Inversionswetterlagen. Diese treten jedoch nicht bei Niederschlag auf. Daher werden mit zunehmender Seehöhe die angegebenen Grenzwerte eher zutreffen. Um sich ein Bild zu verschaffen, wie häufig die 3 sniederschlagssummen von Dezember, Jänner und Februar und die 2 sniederschlagssummen von Dezember und Jänner auftreten, wurde eine statistische Auswertung dieser Niederschläge für verschiedene Örtlichkeiten vorgenommen. Der Winter 195/51 brachte in Oberkärnten Rekordniederschläge (max. 3 ssummen), jedoch nicht ausschließlich in Form von Schnee. Die Winterjahre 198/199, 1916/1917 als auch 1951/1952 und 1975 waren geprägt von extremen Niederschlägen und Schneehöhen. 4

5 Raum Faaker See: Im Bereich Faaker See wurden im November Schneehöhen von über 8 im letzten Jahrhundert nicht beobachtet. Ein Jahrhundertrekord also. Es gab jedoch Schneehöhen von 63 bereits Ende Oktober. Die größte Schneehöhe wurde 199 gemessen mit beachtlicher Höhe von 2, m. Hydrographischer Dienst in Österreich :21 Vergleich der Werte 25 bis 26 mit den Minima, Mittelwerten und Maxima aus 1896 bis 24 AuswertungsZR: Schneehöhe,I,,T,1,O,Z,, HZBNr: ; HDNr: HD266; DBMSNr: 266 Latschach ob. dem Faaker See / Faaker See Okt 25 Maxima 1896 bis 24 Mittel 1896 bis 24 Minima 1896 bis 24 Auswertungszeitraum : 25 bis 26 1.Nov 1.Dez 26 1.Feb 1.Mrz 1.Apr 1.Mai 1.Jun jaritsch HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Latschach ob. dem Faake r See Tageswerte, ori Schneehöhe O Einzelw

6 moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Latschach ob. dem Faake r See Tageswerte, ori Schneehöhe O Einzelw Nov Dez Feb 1.Mrz 1.Apr moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Latschach ob. dem Faake r See Tageswerte, ori Schneehöhe O Einzelw Dez Jan 2.Jan 1.Feb 1.Feb 2.Feb 1.Mrz 1.Mrz 2.Mrz 1.Apr 1.Apr 6

7 moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Latschach ob. dem Faake r See Tageswerte, ori Schneehöhe O Einzelw Dez Feb 1.Mrz 1.Apr jaritsch HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Latschach ob. dem Faake r See Tageswerte, ori Schneehöhe O Einzelw Nov 25 1.Dez 26 1.Feb 1.Mrz 1.Apr 1.Mai 7

8 Raum Oberdrauburg: Hydrographischer Dienst in Österreich :25 Vergleich der Werte 25 bis 26 mit den Minima, Mittelwerten und Maxima aus 1896 bis 24 AuswertungsZR: Schneehöhe,I,,T,1,O,Z,, HZBNr: ; HDNr: HD23; DBMSNr: 23 Oberdrauburg / Drau 19 Maxima 1896 bis 24 Mittel 1896 bis Minima 1896 bis 24 Auswertungszeitraum : 25 bis Okt 25 1.Nov 1.Dez 26 1.Feb 1.Mrz 1.Apr 1.Mai 1.Jun jaritsch HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Oberdrauburg Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw

9 moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Oberdrauburg Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw Dez Feb 1.Mrz 1.Apr moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Oberdrauburg Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw Nov Dez Feb 1.Mrz 1.Apr 9

10 Raum Millstatt: Hydrographischer Dienst in Österreich :14 Vergleich der Werte 25 bis 26 mit den Minima, Mittelwerten und Maxima aus 1897 bis 24 AuswertungsZR: Schneehöhe,I,,T,1,O,Z,, HZBNr: ; HDNr: HD234; DBMSNr: 234 Millstatt / Millstätter See Maxima 1897 bis 24 Mittel 1897 bis 24 Minima 1897 bis 24 Auswertungszeitraum : 25 bis Okt 25 1.Nov 1.Dez 26 1.Feb 1.Mrz 1.Apr 1.Mai jaritsch HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Millstatt Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw

11 moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Millstatt Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw Dez Feb 1.Mrz 1.Apr moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Millstatt Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw Feb 1.Mrz 1.Apr 1.Mai 11

12 Raum Wietersdorf: Hydrographischer Dienst in Österreich :28 Vergleich der Werte 25 bis 26 mit den Minima, Mittelwerten und Maxima aus 1935 bis 24 AuswertungsZR: Schneehöhe,I,,T,1,O,Z,, HZBNr: 11466; HDNr: HD294; DBMSNr: 294 Wietersdorf / Görtschitz 8 7 Maxima 1935 bis 24 Mittel 1935 bis 24 Minima 1935 bis 24 Auswertungszeitraum : 25 bis Nov 25 1.Dez 26 1.Feb 1.Mrz 1.Apr 1.Mai jaritsch HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Wietersdorf Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw

13 Raum Reichenfels: Hydrographischer Dienst in Österreich :32 Vergleich der Werte 25 bis 26 mit den Minima, Mittelwerten und Maxima aus 19 bis 24 AuswertungsZR: Schneehöhe,I,,T,1,O,Z,, HZBNr: ; HDNr: HD2117; DBMSNr: 2117 Reichenfels / Lavant 8 7 Maxima 19 bis 24 Mittel 19 bis 24 Minima 19 bis 24 Auswertungszeitraum : 25 bis Okt 25 1.Nov 1.Dez 26 1.Feb 1.Mrz 1.Apr 1.Mai jaritsch HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich (2) Reichenfels Tageswerte, orig. [ Schneehöhe O Einzelw

14 ÖNORM B Ausgabe Euorcode 1 Einwirkungen auf Tragwerke Teil 1-3 Allgemeine Einwirkungen Schneelasten Auszug aus der ÖNORM Schneelasten in Kärnten Ort Seehöhe (m) Lastzone Sk (KN/m 2 ) Arnoldstein 581 3/4 3,95 Bad Kleinkirchheim ,1 Bleiburg ,76 Eisenkappel ,58 Feldkirchen ,6 Ferlach 466 3/4 3,41 Friesach ,28 Gmünd ,6 Gurk ,39 Heiligenblut ,34 Hermagor 63 3/4 4,8 Klagenfurt ,67 Kötschach ,62 Lavamünd ,37 Mallnitz ,77 Millstatt 6 3 3,25 Naßfeld ,5 Oberdrauburg ,36 Obervellach ,65 Radenthein ,77 St Andrä /Lavant ,75 St Veit/Glan ,85 Spittal/Drau ,6 Velden ,65 Villach ,98 Völkermarkt ,71 Wolfsberg ,81 1 KN / m 2 entspricht in etwa 1 kg/m 2 14

15 Ergänzende hydrologische Grundlagen zur Bemessung der Schneelast: Raum Oberdrauburg: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Oberdrauburg Seehöhe: 62 müa Annahme: 2 bzw 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag sniederschlag 25/6 Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 25/6 Summe N 195/

16 Oberdrauburg: größte 3 s Niederschlagssumme (Dez + Jan + Feb) : 868 mm (l/m 2 ) 195/1951 größte 2 sniederschlagssumme (Dez + Jan) : 761 mm (l/m 2 ) 1916/ /26 3 s Niederschlagssumme (Nov + Dez + Jan) : 133 mm (l/m 2 ) 16

17 Raum Heiligenblut: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Heiligenblut Seehöhe: 138 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag sniederschlag 25/6 Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 25/6 Summe N 195/

18 Heiligenblut: größte 3 s Niederschlagssumme (Dez + Jan + Feb) : 561 mm (l/m 2 ) 195/1951 größte 2 sniederschlagssumme (Dez + Jan) : 431 mm (l/m 2 ) 1916/ /26 3 s Niederschlagssumme (Nov + Dez + Jan) : 15 mm (l/m 2 ) 18

19 Raum Millstatt: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Millstatt Seehöhe: 591 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag sniederschlag 25/6 Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 25/6 Summe N 195/

20 Millstatt: größte 3 s Niederschlagssumme (Dez + Jan + Feb) : 467 mm (l/m 2 ) 195/1951 größte 2 sniederschlagssumme (Dez + Jan) : 295 mm (l/m 2 ) 195/ /26 3 s Niederschlagssumme (Nov + Dez + Jan) : 117 mm (l/m 2 ) 2

21 Raum Faaker See: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Faaker See Seehöhe: 61 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag sniederschlag 25/6 Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 25/6 Summe N 195/

22 moser HD-KTN h:/reihen/ Hydrographischer Dienst in Österreich C () Faak am See konti. [ C] Temperatur O Mittel: Nov 25 1.Dez 1.Dez 2.Dez 26 1.Jan 2.Jan 1.Feb Faak: größte 3 s Niederschlagssumme (Dez + Jan + Feb) : 65 mm (l/m 2 ) 195/1951 größte 2 sniederschlagssumme (Dez + Jan) : 389 mm (l/m 2 ) 195/ /26 3 s Niederschlagssumme (Nov + Dez + Jan) : 213 mm (l/m 2 ) 22

23 Raum Wietersdorf: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Wietersdorf Seehöhe: 63 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag sniederschlag 25/6 Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 25/6 Summe N 1976/

24 Wietersdorf: größte 3 s Niederschlagssumme (Dez + Jan + Feb) : 198 mm (l/m 2 ) 1976/1977 größte 2 sniederschlagssumme (Dez + Jan) : 129 mm (l/m 2 ) 195/ /26 3 s Niederschlagssumme (Nov + Dez + Jan) : 88 mm (l/m 2 ) 24

25 Raum St. Michael ob Bleiburg: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich St. Michael ob Bleiburg Seehöhe: 527 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag sniederschlag 25/6 Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 25/6 Summe N 199/

26 St. Michael ob Bleiburg: größte 3 s Niederschlagssumme (Dez + Jan + Feb) : 41 mm (l/m 2 ) 199/191 größte 2 sniederschlagssumme (Dez + Jan) : 355 mm (l/m 2 ) 1916/ /26 3 s Niederschlagssumme (Nov + Dez + Jan) : 158 mm (l/m 2 ) 26

27 Raum Reichenfels: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Reichenfels Seehöhe: 8 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag sniederschlag 25/6 Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 25/6 Summe N 1934/

28 Reichenfels: größte 3 s Niederschlagssumme (Dez + Jan + Feb) : 264 mm (l/m 2 ) 1934/1935 größte 2 sniederschlagssumme (Dez + Jan) : 193 mm (l/m 2 ) 1916/ /26 3 s Niederschlagssumme (Nov + Dez + Jan) : 19 mm (l/m 2 ) 28

29 Weitere Stationen / Orte: Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Sachsenburg Seehöhe:55 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 195/51 (3 e) Summe N 1916/17 (2 e) 2 1 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Mallnitz Seehöhe: 12 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 195/51 (3 e) Summe N 1916/1917 (2 e)

30 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Malta Seehöhe: 83 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 195/51 (3 e) Summe N 1916/17 (2 e) 1 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Maria Luggau Seehöhe: 114 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 195/51 (3 e) Summe N 1916/1917 (2 e) 1 3

31 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Waidegg Seehöhe: 635 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 195/51 (3 e) Summe N 1916/17 (2 e) 2 1 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Villach Seehöhe: 51 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 199/1 (3 e) Summe N 1916/17 (2 e)

32 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Sirnitz Seehöhe: 85 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 195/51 (3 e) Summe N 1916/17 (2 e) 1 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Friesach Seehöhe: 634 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 1976/77 (3 e) Summe N 195/51 (2 e) 1 32

33 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich Klagenfurt Seehöhe: 447 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 1916/17 (3 e) Summe N 1916/1917 (2 e) 2 1 Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 18 - Wasserwirtschaft / Hydrographie Winterniederschläge bzw. potentielle Schneelasten im Bereich St. Paul im Lav. Seehöhe: 384 müa Annahme: 2 bzw. 3 e ohne Schmelzabflüsse, Verdunstung und Gesamtniederschlag in Form von Schnee mittl. sniederschlag max. sniederschlag Summe mittl. s-n Summe max. s-n Summe N 1914/15 (3 e) Summe N 1916/17 (2 e)

Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd

Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 8 - Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz Wasserwirtschaft Hydrographie Hydrologischer Bericht Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd 05.11.2012

Mehr

1. Witterung im Winter 1997/98

1. Witterung im Winter 1997/98 1. Witterung im Winter 1997/98 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Wie schon in den vorangegangenen Wintern wurden die Beobachtungen

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016 Juni 2016: warm und nass Die Hitze Ende des Monats machte den Juni 2016 zu einem der wärmsten der Messgeschichte. Die ersten 20 Tage waren noch ziemlich genau im Durchschnitt,

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Die Wetterbilanz 2011 in Kärnten

Die Wetterbilanz 2011 in Kärnten Carinthia II 202./122. Jahrgang Seiten 247 254 Klagenfurt 2012 247 Die Wetterbilanz 2011 in Kärnten Von Christian STEFAN Zusammenfassung Das Jahr 2011 war in Kärnten überdurchschnittlich sonnig, meist

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005 Klimadaten für Münsingen-Rietheim Jahresdaten Zusammenfassung Mittlere Temperatur (Normal ca. 6,9 C) 7,7 C Höchsttemperatur 32,3 C Tiefsttemperatur -17,7 C Mittlere relative Luftfeuchte 81 % Höchste relative

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 Der vergangene Sommer machte mit Lufttemperaturen von erstmals über 40 Grad Celsius Schlagzeilen, die ZAMG berichtete ausführlich dazu. Neben den

Mehr

Klimadiagramme lesen und zeichnen Arbeitsblatt

Klimadiagramme lesen und zeichnen Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Sch werden mit den Bestandteilen des Klimadiagramms vertraut und lesen Informationen aus Klimadiagrammen heraus. Sie zeichnen selbst Informationen

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Forstdienst. Käfersituation in Salzburg

Forstdienst. Käfersituation in Salzburg Käfersituation in Salzburg Winterschäden Winter 2014/2015: Mild mit relativ wenig Schnee bis in höhere Lagen Regenreicher Jänner, trockener Februar Nasser, schwerer Schnee bis in höhere Lagen Relativ wenig

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 In den ersten 12 Tagen des August 2002 kam es in Mitteleuropa zu verschiedenen Starkregenereignissen, die große Schäden

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne.

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne. Witterungsbericht Winter 2012 / 2013 Winter 2012 / 2013: Zwischen Winter und Winterling - mit insgesamt mehr Schnee als Schneeglöckchen Der meteorologische Winter 2012 / 2013 von Anfang Dezember bis Ende

Mehr

Erfolg mitgestalten. Als Funktionär in Ihrer Raiffeisenbank. Raiffeisen. Die Kraft der Idee.

Erfolg mitgestalten. Als Funktionär in Ihrer Raiffeisenbank. Raiffeisen. Die Kraft der Idee. Erfolg mitgestalten Als Funktionär in Ihrer Raiffeisenbank Raiffeisen. Die Kraft der Idee. 1 Funktionär bei Raiffeisen Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen.

Mehr

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014 Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 214 In diesem Kurzbericht werden die Auswirkungen der außergewöhnlichen Witterungsverhältnisse sowie besonderer Naturphänomene im Jahr

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klima in Liechtenstein

Zahlen und Fakten zum Klima in Liechtenstein Zahlen und Fakten zum Klima in Liechtenstein Klima heute Temperatur Im Mittel sind die Temperaturen im Winter etwas höher (weniger Nebel, Föhneinfluss) als für vergleichbare Höhen des Schweizerischen Mittellands.

Mehr

KulturPassPartner Land Kärnten. Museen/Galerien/Ausstellungen

KulturPassPartner Land Kärnten. Museen/Galerien/Ausstellungen KulturPassPartner Land Kärnten Stand: Mai 2015. Gültig bis Frühjahr 2016 bzw. Neuauflage. Änderungen vorbehalten! Museen/Galerien/Ausstellungen Lfd. Initiative Tel.Nr. / Homepage Eintrittspreis Nr. KULTURPASSINHABER

Mehr

Wasserwirtschaftlicher Planungstag 2016 Studie über die Risikobewertung von Druckleitungen der Siedlungswasserwirtschaft in österreichischen Seen

Wasserwirtschaftlicher Planungstag 2016 Studie über die Risikobewertung von Druckleitungen der Siedlungswasserwirtschaft in österreichischen Seen Wasserwirtschaftlicher Planungstag 2016 Studie über die Risikobewertung von Druckleitungen der Siedlungswasserwirtschaft in österreichischen Seen DI Herfried Zessar Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.:

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Abflüsse und Fließgeschwindigkeiten in Fließgewässern

Abflüsse und Fließgeschwindigkeiten in Fließgewässern Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 8 - Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz Wasserwirtschaft Hydrographie Analysen Abflüsse und Fließgeschwindigkeiten in Fließgewässern Zusammenhänge

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Die Bilanz des Wetterjahres 2010 in Kärnten

Die Bilanz des Wetterjahres 2010 in Kärnten Carinthia II 201./121. Jahrgang Seiten 89 98 Klagenfurt 2011 89 Die Bilanz des Wetterjahres 2010 in Kärnten Von Christian STEFAN Zusammenfassung Das Jahr 2010 war in Kärnten im Vergleich zum langjährigen

Mehr

DIPL. ING. ALFRED R. BRUNNSTEINER

DIPL. ING. ALFRED R. BRUNNSTEINER DIPL. ING. ALFRED R. BRUNNSTEINER STAATLICH BEFUGTER UND BEEIDETER ZIVILINGENIEUR FÜR BAUWESEN A- 6161 NATTERS, IN DER STILLE 11 Tel.: 0 512 / 54 69 19 Fax.: 0 512 / 54 69 19-14 E-Mail: office@dibral.at

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 Juli 2016: warm und nass Der bisherige Verlauf des Sommers 2016 wird von vielen Menschen sehr unterschiedlich empfunden. Die subjektiven Eindrücke reichen von ziemlich verregnet

Mehr

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar Winter 2014/15 MeteoSchweiz Klimabulletin Winter 2014/15 10. März 2015 Nach einem sehr milden Dezember im Tessin und im Engadin mit Rekordtemperaturen und einem milden Januar, brachte erst der Februar

Mehr

Kapitel 7. Crossvalidation

Kapitel 7. Crossvalidation Kapitel 7 Crossvalidation Wie im Kapitel 5 erwähnt wurde, ist die Crossvalidation die beste Technik, womit man die Genauigkeit der verschiedenen Interpolationsmethoden überprüft. In diesem Kapitel wurde

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

SOZIALE DIENSTE KLAGENFURT - STADT

SOZIALE DIENSTE KLAGENFURT - STADT Betreuungseinrichtungen in den Bezirksstädten bieten professionelle Dienstleistungen an. Eine Auswahl an Pflege- und Altersheimen findet sich am Ende des Textes. SOZIALE DIENSTE KLAGENFURT - STADT Mobile

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Klimadiagramm. Spitzbergen. Gabriel Blaimschein. Matrikelnummer: NMS Lehramt Englisch und Geographie und Wirtschaftskunde

Klimadiagramm. Spitzbergen. Gabriel Blaimschein. Matrikelnummer: NMS Lehramt Englisch und Geographie und Wirtschaftskunde Klimadiagramm Spitzbergen Gabriel Blaimschein Matrikelnummer: 1391658 NMS Lehramt Englisch und Geographie und Wirtschaftskunde Wetter Witterung Klima ANL4GW5DWV Mag. Alfons Koller Linz, 26. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Deutscher Wetterdienst 100 Jahre Klimaentwicklung in Deutschland und Hessen eine Bilanz Dr. Paul Becker Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Was betrachten wir? Parameter Temperatur Niederschlag

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

Wetterrückblick 2015

Wetterrückblick 2015 Wetterrückblick 2015 Januar... 2 Februar... 2 März... 2 April... 2 Mai... 3 Juni... 3 Juli... 3 August... 4 September... 4 Oktober... 4 November... 4 Dezember... 5 Januar Der Januar 2015 war einer der

Mehr

Einflüsse des Klimawandels auf den Niederschlag Subjektive Wahrnehmung vs. Nachweisbare Auswirkungen

Einflüsse des Klimawandels auf den Niederschlag Subjektive Wahrnehmung vs. Nachweisbare Auswirkungen Einflüsse des Klimawandels auf den Niederschlag Subjektive Wahrnehmung vs. Nachweisbare Auswirkungen Dr. Markus Quirmbach dr. papadakis GmbH, Hattingen Subjektive Wahrnehmung Die Intensität von Starkregen

Mehr

KLIMAWANDEL in Thüringen

KLIMAWANDEL in Thüringen Beobachteter KLIMAWANDEL in Thüringen 15. Fachkolloquium des Forstlichen Forschungs- und Kompetenzzentrums Gotha 14.09.2016 Dr. Kai Pfannschmidt Status Quo Der Juli 2016 war der 15. Monat in Folge, der

Mehr

Die Wetterdaten sind hier abrufbar:

Die Wetterdaten sind hier abrufbar: Die Wetterdaten sind hier abrufbar: http://www.weatherlink.com/user/bgbuchen/ Die Werte im Detail: Summary anklicken. Als App: WeatherLink Mobile (Android und Apple) Viele weitere Wetter- und Klima-Links

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Die Klimaänderungen der letzten 50-100 Jahre und die zu erwartenden Klimaänderungen im 21. Jahrhundert Christian-D. Schönwiese Institut für Atmosphäre und

Mehr

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4 Zuordnungen Bei Zuordnungen wird jedem vorgegebenen Wert aus einem Bereich ein Wert aus einem anderen Bereich zugeordnet. Zuordnungen können z.b. durch Wertetabellen, Diagramme oder Rechenvorschriften

Mehr

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 Mit regionalen Unterschieden entsprach die Lufttemperatur im Mittel dem letzten Wintermonat. An Niederschlag gab es wenig, auf die mittlere Monatssumme

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0)

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0) Datum 06.12.2011 Bericht Auftraggeber 2011/016-B-5 / Kurzbericht Palme Solar GmbH Klaus Palme Tel. +49 (0) 73 24-98 96-433 Fax Nr. +49 (0) 73 24-98 96-435 info@palme-solar.de Bestellungsnummer 7 Auftragnehmer

Mehr

Besonders extreme Wetterlagen werden durch Klimawandel am stärksten zunehmen

Besonders extreme Wetterlagen werden durch Klimawandel am stärksten zunehmen Gemeinsame Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Umweltbundesamtes (UBA), Technischen Hilfswerks (THW) und Bundesamtes für Bevölkerungsschutz

Mehr

Wintertourismus in Sachsens Mittelgebirgen Marketingstrategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels Andreas Hoy TU Bergakademie Freiberg

Wintertourismus in Sachsens Mittelgebirgen Marketingstrategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels Andreas Hoy TU Bergakademie Freiberg Wintertourismus in Sachsens Mittelgebirgen Marketingstrategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels TU Bergakademie Freiberg Professur für Strategisches Marketing Prof. Dr. Anja Stöhr LfUG, Referat

Mehr

Anpassung ist notwendig: Konsequenzen aus Klimawandel und Hochwasserrisiko für f r die Elbe

Anpassung ist notwendig: Konsequenzen aus Klimawandel und Hochwasserrisiko für f r die Elbe Anpassung ist notwendig: Konsequenzen aus Klimawandel und Hochwasserrisiko für f r die Elbe Dipl. Ing. Corinna Hornemann Umweltbundesamt Abteilung II Wasser und Boden Fachgebiet Übergreifende Angelegenheiten

Mehr

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimawandel Prof. Dr. Günter Gross Institut für Meteorologie und Klimatologie Fakultät für Mathematik und Physik Leibniz Universität Hannover Klimawandel in Niedersachsen

Mehr

Beiträge zum Winter 1995/1996

Beiträge zum Winter 1995/1996 Beiträge zum Winter 1995/1996 Nach einer längeren Nebel-Periode bei Temperaturen unter 0 C hat sich eine mehrere Zentimeter dicke Rauhreifschicht gebildet (28.01.1996, Salzkopf, Hunsrück) Copyright 1996,

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Klimawandel in NRW und Strategien zur. Dr. Barbara Köllner

Klimawandel in NRW und Strategien zur. Dr. Barbara Köllner Klimawandel in NRW und Strategien zur Anpassung Dr. Barbara Köllner Der Klimawandel ist in NRW angekommen nicht drastisch aber stetig - Anstieg der Durchschnittstemperaturen: seit Beginn des Jahrhunderts

Mehr

Dr. M. Deutsch & Dr. M. Börngen (Leipzig) Jena,

Dr. M. Deutsch & Dr. M. Börngen (Leipzig) Jena, Dr. M. Deutsch & Dr. M. Börngen (Leipzig) Jena, 26.10.2010 Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Vorstellung des Quellen- und Datenmaterials 3. Zur geschichtlichen Entwicklung meteorol. Beobachtungen 4. Bearbeitung

Mehr

Witterungsbericht. - Frühjahr

Witterungsbericht. - Frühjahr Witterungsbericht - Frühjahr 2016 - Witterungsbericht Frühjahr 2016 Erstellt: Juni 2016 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Klimawandel in Baden-Württemberg

Klimawandel in Baden-Württemberg ZAHL DER SOMMERTAGE +22 +20 +18 +16 Änderung der Anzahl der Sommertage ( 25 C) zwischen 1971-2000 und 2011-2040. +14 +12 +10 +8 5 ZAHL DER FROSTTAGE -7-9 -11-13 Änderung der Anzahl der Frosttage zwischen

Mehr

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland

Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Entwicklungen in der deutschen Stromwirtschaft 1. Halbjahr 214 Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am in Berlin, BDEW www.bdew.de Monatlicher Stromverbrauch in Deutschland Gesamtstromverbrauch

Mehr

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Klimaveränderung oder Pech? Themenkreise Temperaturverlauf in der Vergangenheit Erwartete Temperaturentwicklung Faktor Niederschlag

Mehr

Ist mein Zuhause wirklich sicher?

Ist mein Zuhause wirklich sicher? Ist mein Zuhause wirklich sicher? Die neue Kärntner Eigenheimund Haushaltsversicherung NOCH SICHERER Mit viel Liebe und finanziellem Aufwand haben Sie sich ein schönes und behagliches Zuhause geschaffen.

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 100 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark

DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 100 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark 1 DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 1 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark 1. EINLEITUNG Das Jahr 21 war geprägt von extremer Trockenheit vor allem in den südlichen Teilen

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

Klimawandel in NRW - die Situation in Städten und Ballungsräumen

Klimawandel in NRW - die Situation in Städten und Ballungsräumen Klimawandel in NRW - die Situation in Städten und Ballungsräumen Dr. Barbara Köllner Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz - LANUV Autorenname, Fachbereich Das Klima in NRW (Quelle: DWD) Jahresmitteltemperatur

Mehr

Schneelasten auf Tragwerke neu geregelt Hintergrund und Auswirkung auf die Baupraxis

Schneelasten auf Tragwerke neu geregelt Hintergrund und Auswirkung auf die Baupraxis Schneelasten auf Tragwerke neu geregelt Hintergrund und Auswirkung auf die Baupraxis Dipl.-Ing. Dr. Jochen Fornather Komitee-Manager 1 Einleitung...2 2 Derzeitiger Stand der Normen für Schneelasten...2

Mehr

KLIMADIAGRAMME UND KLIMATOGRAMME FÜR EINIGE BURGENLflNDISCHE STATIONEN

KLIMADIAGRAMME UND KLIMATOGRAMME FÜR EINIGE BURGENLflNDISCHE STATIONEN Mitt. Ludwig Boltzmann-Inst. Umweltwiss. Naturschutz, Graz, 2:1-6, 1976 KLIMADIAGRAMME UND KLIMATOGRAMME FÜR EINIGE BURGENLflNDISCHE STATIONEN Von Stefan Plank Ludwig Boltzmann-Institut für Umweltwissenschaften

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 13 *) ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2013 im Südosten der Steiermark, in Bad Gleichenberg mit 39 o C gemessen. Sehr knapp dahinter folgt Deutschlandsberg

Mehr

Behörde LPD Kärnten. Erstattung Anzeigen 2014. 9020 Klagenfurt Kempfstr. 27 05.11.2014 07.04.2015 2

Behörde LPD Kärnten. Erstattung Anzeigen 2014. 9020 Klagenfurt Kempfstr. 27 05.11.2014 07.04.2015 2 Behörde LPD Kärnten Gesamt - Europlay 9020 Klagenfurt Siebenhügelstr. 81 05.11. 07.04. 2 1 Europlay 9020 Klagenfurt Villacher Ring 19 05.11. 07.04. 2 1 Europlay Sportwettcafe, Automatencasino 9020 Klagenfurt

Mehr

Klimawandel im Offenland und Wald

Klimawandel im Offenland und Wald Klimawandel im Offenland und Wald Klimawandel Einleitung Deutschland Thüringen und Rhön Ursachen des Klimawandels Ein anthropogener Einfluss wird als gesichert angesehen, da sich der rezente Temperaturanstieg

Mehr

Witterungsbericht. - Sommer

Witterungsbericht. - Sommer Witterungsbericht - Sommer 2013 - Witterungsbericht Sommer 2013 Erstellt: September 2013 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Regionale Klimaszenarien in der Praxis Beispiel deutsche Ostseeküste

Regionale Klimaszenarien in der Praxis Beispiel deutsche Ostseeküste Regionale Klimaszenarien in der Praxis Beispiel deutsche Ostseeküste Norddeutsches klimabüro Der Klimawandel findet statt und Szenarien zeigen, dass er sich künftig verstärken kann. // Weltweite Messungen

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2015

Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Extrem gechillt für 5 Euro!

Extrem gechillt für 5 Euro! Extrem gechillt für 5 Euro! SUPER Die KLV Studentenversicherung STORNO MONATLICH KÜNDBAR! Okay, versichern klingt ein bisschen spießig. Sobald du dein eigenes Leben lebst, trägst du aber auch die Verantwortung

Mehr

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Das Winterhalbjahr 20 in der Statistik Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Gesamtsituation und Entwicklung... 2 Bundesländervergleich...

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 8. März 2016 in Berlin Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2015 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Dr. Harald Maier Deutscher Wetterdienst Agrarmeteorologie Weihenstephan Email: Harald.Maier@dwd.de 1 Grundsätzliches Sicherheit: Das Klima ändert sich

Mehr

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Offenbach, 12. April 2013 Der Winter 2012/2013 erreichte

Mehr

235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele

235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele 235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele Samstagspiele zu haben. Stand 20.9.2015 237. SPIELPLAN GRUPP B

Mehr

Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 1. Halbjahr 2016

Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 1. Halbjahr 2016 Entwicklungen in der deutschen Erdgaswirtschaft 1. Halbjahr 216 Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am 29. Juli 216 in Berlin, BDEW www.bdew.de Jan 15 Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Stromverbrauch der letzen 50 Monate

Stromverbrauch der letzen 50 Monate 45 Stromverbrauch der letzen 50 Monate 40 35 30 25 20 15 10 Strom HT NT HT+NT Heiz.-Steuerung Lüftung Strom Haushalt 5 April 2011 Mai 2011 Juni 2011 Juli 2011 August 2011 September 2011 Oktober 2011 November

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Pakura - Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh & Co. Vermietungs KG

Pakura - Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh & Co. Vermietungs KG HANDLUNGSANWEISUNG zur Schneeräumung auf Dächern Gutachten Nr.: 10/xxx/G Auftraggeber: Objekt: Pakura - Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh & Co. Vermietungs KG über DAL Bautec Baumanagement und Beratung

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Niederschlag Gleichmäßig gering ca. 20mm/Mon, trockener, warmer Sommer, 5 aride Monate (Mai-Sep) Steppe der Gemäßigten Zone

Niederschlag Gleichmäßig gering ca. 20mm/Mon, trockener, warmer Sommer, 5 aride Monate (Mai-Sep) Steppe der Gemäßigten Zone Durchschnitt: ca. 4 C Kalte Zone/Gemäßigte Zone Max: Jul 23 C NHK Min: Jan/Feb -16 C Amplitude: 39 C kontinental Gleichmäßig gering ca. 20mm/Mon, trockener, warmer Sommer, 5 aride Monate (Mai-Sep) Steppe

Mehr

Heizung und Warmwasserbereitung während der Wintersaison Energieverbrauch (Erdgas)

Heizung und Warmwasserbereitung während der Wintersaison Energieverbrauch (Erdgas) Heizung und Warmwasserbereitung während der Wintersaison 2014-2015 - Energieverbrauch (Erdgas) Heizung und Warmwasserbereitung mit Hilfe eines Erdgaskessels begann am 25. November 2014, kurz nach dem Beginn

Mehr

Gemeinden als Vorreiter in der Energiepolitik

Gemeinden als Vorreiter in der Energiepolitik Gemeinden als Vorreiter in der Energiepolitik Das e5-landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden energie:bewusst Kärnten Koschutastraße 4 9020 KLAGENFURT Tel. 050 536 30882 www.energiebewusst.at Leerseite

Mehr

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Gefahren durch extreme Niederschläge nehmen ab Mitte des Jahrhunderts deutlich zu Inhalt Seite Veränderung der

Mehr

Einladung zu den Hegeringversammlungen und Hegeschauen 2014

Einladung zu den Hegeringversammlungen und Hegeschauen 2014 Einladung zu den Hegeringversammlungen und Hegeschauen 2014 Hiemit ergeht an alle Mitglieder der Kärntner Jägerschaft die Einladung zu den Hegeringversammlungen und Hegeschauen. In den meisten Fällen finden

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

Wie gut passt Ihr Unfallschutz?

Wie gut passt Ihr Unfallschutz? Wie gut passt Ihr Unfallschutz? Kärntner Unfallversicherung TOP DECKUNG FAIRE PREISE! Ob super aktiv oder ganz gemütlich, ständig unterwegs oder gerne zuhause: Wie auch immer Ihr Leben aussieht, die Kärntner

Mehr

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mitteldeutschen Trockengebiet. Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Variabilität t der Starkregenhäufigkeit im Mitteldeutschen Trockengebiet Ilka Fabig Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg E Gliederung 1. Einleitung 2. Stand der Forschung 3. Untersuchungsgebiet 4.

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr