Ramsauer kündigt Reform im Verkehrsministerium an. Bis 2050 CO 2 - frei unterwegs. Bahn akzeptiert Rekordstrafe. Veranstaltungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ramsauer kündigt Reform im Verkehrsministerium an. Bis 2050 CO 2 - frei unterwegs. Bahn akzeptiert Rekordstrafe. Veranstaltungen."

Transkript

1 West-Info Themen in dieser Ausgabe: Ramsauer kündigt Reform im Verkehrsministerium an Bis 2050 CO 2 - frei unterwegs Schweinegrippe könnte öffentl. Verkehr lahm legen Deutsche Bahn erwirbt Anteile an der PTK Bahn akzeptiert Rekordstrafe Veranstaltungen Zug zur Nummer 1 Deutsche Bahn spendet Aus dem Polizeibericht DB Schenker Rail baut um Impressum

2 Seite 2 West-Info Nov/Dez 2009 Ramsauer kündigt Reform des Verkehrsministeriums an Der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat eine Reform seines Ministeriums angekündigt. Ich werde mit meinem Haus dafür ein Beispiel setzen, wie man öffentliche Strukturen effizienter gestalten kann, sagte der CSU-Politiker in seiner Antrittsrede im Bundestag. Das Verkehrsministerium mit einem Doppelsitz in Berlin und Bonn verfüge über 60 Unterbehörden. Da gebe es sicher feste Strukturen. Aber ich denke, die Strukturen haben den Menschen zu dienen und nicht die Menschen den Strukturen, sagte Ramsauer, der bereits in den ersten zwei Wochen nach Amtsantritt mehrfach für Schlagzeilen gesorgt hatte. Der CSU-Politiker entließ in dem seit elf Jahren ausschließlich von SPD-Politikern geführten Ministerium als eine seiner ersten Amtshandlung den Großteil der Abteilungsleiter. Für Ärger in den eigenen Reihen und auch bei Kanzlerin Angela Merkel sorgte ein Interview zur möglichen Einführung einer Pkw-Maut. Auf Geheiß des Kanzleramtes sah sich Ramsauer zu einer Klarstellung veranlasst, dass es in der laufenden Legislaturperiode keine Pkw-Maut geben werde. Dagegen bekräftigte er im Bundestag seine umstrittenen Pläne, künftig stärker als bisher die Verkehrsinfrastruktur in Westdeutschland weiterzuentwickeln. "Alle geben zu, dass es einen Nachholbedarf gibt", sagte Ramsauer. Deutschland könne es sich nicht leisten, in ganzen Regionen auf Verschleiß zu fahren. "Natürlich stehen wir bei der Infrastruktur in einer gesamtstaatlichen Verantwortung", sagte er. In den neuen Ländern werde es an den begonnenen Projekten keine Abstriche gebe. Der Ressortchef bekräftigte seine umstrittenen Pläne, künftig vor allem die Verkehrsinfrastruktur im Westen auszubauen. Alle geben zu, dass es einen Nachholbedarf gibt Nach der Kritik während der vergangenen Woche sicherte der FDP-Verkehrsexperte Patrick Döring Ramsauer Unterstützung zu. In der Verkehrspolitik sollen klare, neue Strukturen Weiter auf Seite 5 Ramsauer: Bahn-Börsengang steht momentan nicht an Für den Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ist eine Privatisierung der Deutschen Bahn derzeit nicht absehbar. "Niemand kann im Augenblick sagen, wann die Privatisierung wieder angegangen wird", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse". Es müsse auf Sicht gefahren werden. "Einen Börsengang oder einen Verkauf unter Preis wird es nicht geben." Die Verkehrsgewerkschaft GDBA begrüßte diese Nachricht und warnte vor weiteren Privatisierungsbemühungen und der damit verbundenen Zerschlagung der Bahn.

3 Seite 3 West-Info Nov/Dez 2009 Bis 2050 auf der Schiene CO2-frei unterwegs Bei acht von zehn Reisen nutzen die Deutschen das Auto oder das Flugzeug obwohl die Eisenbahn als das umweltfreundlichste aller Verkehrsmittel gilt. Das hat die Deutsche Bahn in zahlreichen Studien ausrechnen lassen. So produziert ein Reisender auf einer Fahrt von Hamburg nach Frankfurt am Main mit dem Auto viermal so viel und mit dem Flugzeug fünfmal so viel Kohlendioxid wie bei einer Fahrt mit dem Zug. Trotzdem hat die Bahn noch viel Sparpotenzial. Sie muss beim Strom viel mehr auf regenerative Quellen setzen, sagt Wolfram Knörr vom Heidelberger Institut für Energie- und Umweltforschung. Im Jahr verbraucht der Konzern so viel Strom wie der gesamte Großraum Berlin oder doppelt so viel wie der Chemiekonzern BASF benötigt. Fast die Hälfte ihres Stroms bezieht die Bahn aber heute aus Kohle, knapp ein Zehntel aus Erdgas und nur ein Fünftel aus erneuerbaren Quellen. Die Vision des Staatskonzerns ist kühn: Bis 2050, in bereits 40 Jahren also, soll der Bahnreisende auf der Schiene CO2-frei unterwegs sein. Die meiste Energie lässt sich durch moderne Fahrzeuge sparen. Effiziente Technik, leichte und windschnittige Bauweise und vor allem die Möglichkeit, überflüssige Energie beim Bremsen in das Netz zurückzuleiten, haben die Züge in den vergangenen Jahren klimafreundlicher gemacht. Noch längst fahren aber nicht alle Lokomotiven elektrisch und bis das möglich ist, dürfte noch eine Weile vergehen. Schließlich ist der Bau von Oberleitungen ein teures Unterfangen, zudem muss die Bahn ihren Fuhrpark umstellen. Angesichts der momentanen Finanzlage haben Vorstand und Politik andere Prioritäten. Die Infrastruktur spielt gleichwohl eine große Rolle für den Klimaschutz. Vor allem Güterzüge müssen häufig bremsen, weil andere Züge Vorfahrt haben das liegt an dem unzulänglichen Gleisnetz mit zu geringen Kapazitäten, sagt Heidi Tischmann, Bahn-Expertin beim Verkehrsclub Deutschland. Einen Spottpreis kostet es dagegen, den Lokführern eine energiesparende Fahrweise beizubringen. Das macht die Deutsche Bahn beispielsweise auf Fahrsimulatoren. Auf einer einzigen Fahrt zwischen Hamburg und München kann ein Zug damit so viel Strom sparen, wie eine vierköpfige Familie in einem ganzen Jahr verbraucht. Etwa indem er bereits das Gas wegnimmt, bevor er eine Bergkuppe erreicht hat und anschließend den Schwung der Talfahrt nutzt. Rollt ein ICE erst einmal, ist er schwer zu stoppen wegen des geringen Rollwiderstands kann er abgeschaltet mehr als 50 Kilometer fahren, ohne nennenswert an Tempo zu verlieren.

4 Seite 4 West-Info Nov/Dez 2009 Schweinegrippe könnte öffentliche Verkehrsmittel lahm legen Das gesamte öffentliche Verkehrsnetz könnte im Extremfall lahm gelegt werden. Alle Busse und Bahnen würden still stehen., so ein Experte der Deutschen Bahn AG. In Frankreich wurden dazu bereits Krisenpläne ausgearbeitet. In Deutschland stehen wir damit noch ganz am Anfang. Auf den Extremfall sind wir hier längst nicht vorbereitet. Schon jetzt breitet sich das Virus hervorragend und unbemerkt in überfüllten Bussen und Bahnen aus. Desinfektionsmittel sieht man nirgends trotz vierstufigem Pandemieplan der Hamburger Hochbahn AG. Niesende, schniefende und hustende Menschen in dichtbefüllten Bussen und Bahnen. Ein willkommenes Biotop für krankheitserregende Viren und Bakterien. In den Bussen und Bahnen sieht man außerdem überall noch Menschen, die unbesorgt ihren Salat, ihren Döner oder ihr Frühstücksbrot in der Bahn verzehren. Da besteht in Schweinegrippe-Zeiten sicher Nachholbedarf. Zwar gibt die Deutsche Bahn sich gut gerüstet, allerdings gehören Mitarbeiter der Deutschen Bahn nicht zur Klientel, die vorab geimpft werden. Sie können also jederzeit mit dem neuen Erreger infiziert werden und sind einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Um die Situation in den Griff zu bekommen, wurde bei der Deutschen Bahn extra ein Arbeitsstab Pandemie eingerichtet. Vor dem Hintergrund der so genannten Schweinegrippe setzt sich der Vorstand auf Druck der Gewerkschaften derzeit dafür ein, dass für betriebsnotwendige Mitarbeiter Impfungen in die Pandemiepläne der Bundesländer aufgenommen werden. Bisher sehen die Pläne der Länder lediglich Vorsorgeimpfungen für Mitarbeiter im Gesundheitswesen, für Polizei und Feuerwehr sowie alte und ganz junge Menschen vor., so die Verkehrsgewerkschaft GDBA. In Neapel gab es bereits einen Busfahrer-Streik. Die Busfahrer hatten Angst sich anzustecken und verlangten ausreichend Desinfektionsmittel. Frierende Obdachlose in U-Bahnen Alte Menschen und Obdachlose sind meistens die Opfer von Grippeinfektionen mit tödlichem Ausgang. Besonders im Winter suchen viele Obdachlose Schutz vor den Witterungsverhältnissen in den warmen U-Bahnen. Es ist in den Wintermonaten keine Seltenheit, dass verwahrloste Obdachlose in warmen Bussen und U-Bahnen sitzen. Obdachlose sind den Grippeviren oft schutzlos ausgeliefert, haben häufig ein angeschlagenes Immunsystem und werden so zu Opfern und Überträgern der neuen Krankheit. Sie sind ungeschützt die großen Verlierer einer Pandemie und für die öffentlichen Verkehrsmittel ein weiterer Faktor, was Hygienemaßnahmen in U-Bahnen und die Verbreitung der mysteriösen Schweinegrippe angeht. Der Schweinegrippe-Impfstoff ist auch für Obdachlose ohne Krankenversicherungsschutz kostenlos. Aber die Frage bleibt, wie viele Obdachlose die kostenlose Schutzimpfung bei den Gesundheitsämtern wahrnehmen werden. Schon jetzt ist sicher, dass die öffentlichen Verkehrsmittel sowie alle Massenbeförderungsmittel eine erhebliche Rolle bei der Verbreitung der Schweinegrippe spielen werden.

5 Seite 5 West-Info Nov/Dez 2009 eingezogen Weiter von Seite 2 werden. So sei es eine Frage der Fairness, dass die Einnahmen aus der LKW-Maut wieder für die Straße ausgegeben werden. Die SPD sprach von heißer Luft des neuen Verkehrsministers. Die Infrastrukturpolitik müsse sich danach ausrichten, wo der größte Bedarf ist, und darf nicht Zwiespalt in die Gesellschaft säen, betonte Fraktionsvize Florian Pronold. Vor allem gehe es darum, ob die Regierung mehr Finanzmittel mobilisieren könne. Für die Grünen monierte der Verkehrspolitiker Winfried Hermann, das Konzept Ramsauers sei unklar. Die Bedeutung des Verkehrsträgers Schiene werde nicht ausreichend berücksichtigt, sagte Hermann, der als neuer Vorsitzender des Verkehrsausschusses vorgesehen ist. Die Linken-Abgeordnete Heidrun Bluhm kündigte an, ihre Partei werde sich für einen Vorrang der Schiene vor dem Straßenausbau einsetzen. Hier müssten zudem Umweltbelange stärker berücksichtigt werden. Deutsche Bahn erwirbt Anteile von PTK Holding Die Deutsche Bahn (DB) hat mit sofortiger Wirkung die Beteiligung an der polnischen Güterbahn PTK in Zabrze auf rund 95 Prozent erhöht. Das teilte das deutsche Unternehmen in Berlin mit. Zum Kaufpreis machte die Deutsche Bahn keinerlei Angaben. Bereits im Juli 2009 hatte die Deutsche Bahn das polnische Bahnunternehmen PCC Logistics übernommen, das in den letzten Jahren die Anteile an der vor allem auf die Bedienung von Kohleminen spezialisierten PTK Holding erworben hatte. Mit dem mehrheitlichen Erwerb der PTK Holding können wir unser neues Netzwerk in Polen strategisch weiter verdichten, effektiv strukturieren und das Angebot an die Kunden verbessern, sagte Christoph Wolff, Leiter der Region East bei DB Schenker Rail. Unsere Beteiligungen in Polen werden wir in den nächsten Monaten unter einem einheitlichen Marktauftritt zusammenführen. PTK Holding ist ein leistungsstarkes Unternehmen und passt ausgezeichnet in das Leistungsspektrum der PCC Logistics-Gruppe. Nach DB-Auskunft ist die PTK Holding mit rund 2000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 90 Millionen Euro eines der leistungsstärksten privaten Bahnunternehmen in Polen. Die Firma ist spezialisiert auf den Komplettbetrieb von Bahnanschlussgleisen von Kohlegruben und Kraftwerken in Polen. Die PTK verfüge über langjährige Erfahrungen und ein umfangreiches Leistungsangebot im Transport- und Logistikbereich. Dazu gehörten die Durchführung und Organisation von Gütertransporten auf der Schiene, darunter auch grenzüberschreitende Verkehre zwischen der Ukraine beziehungsweise Weißrussland und Polen.

6 Seite 6 West-Info Nov/Dez 2009 Bahn akzeptiert Rekordstrafe Die Deutsche Bahn AG hat den Bußgeldbescheid des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit akzeptiert. Sie wird das verhängte Bußgeld in Höhe von ,50 Euro zahlen. Damit stellt die Bahn einen Rekord auf: Es handelt sich um das höchste Bußgeld, das eine deutsche Datenschutzaufsichtsbehörde bisher festgesetzt hat. Für ihre Mitarbeiterscreenings und andere Überwachungsmaßnahmen muss die Bahn tief in die Tasche greifen. Was war geschehen: Im Januar 2009 wurde bekannt, dass die Deutsche Bahn systematisch ihre Mitarbeiter durchleuchtet hatte. Der Konzern wollte Korruptionsfälle im eigenen Haus aufspüren, und da dem Management eine Einzelfallüberprüfung zu teuer erschien, glichen die IT-Experten kurzerhand die Daten von Bahnern ab. Es hagelte von Protesten, die Gewerkschaften, sowie Betriebs und Personalräte forderten lückenlose Aufklärung, Politiker schalteten sich ein. Am Ende musste der halbe Vorstand inklusive des Vorsitzenden Hartmut Mehdorn den Sessel räumen. Der Bußgeldbescheid ahndet alle bekannt gewordenen Datenschutzverstöße bei der Deutschen Bahn, soweit sie nicht verjährt sind. Erhebung und Speicherung von Kontodaten In anderen Revisionsfällen wurden Kontodaten von Mitarbeitern durch eine Detektei erhoben, die auch noch Jahre nach der Ausräumung des Verdachts aufbewahrt wurden. Selbst die Daten von Familienangehörigen wurden teilweise in die Recherchen einbezogen. -Überwachung im großen Stil Schließlich fiel besonders gravierend ins Gewicht, dass die Konzernsicherheit in den Jahren 2006 und 2007 ohne konkreten Anlass die gesamte -Kommunikation sämtlicher Mitarbeiter der Deutschen Bahn überwachte, die einen externen Mail-Anschluss am Arbeitsplatz hatten. So wurden Kontakte z.b. mit Journalisten und Mitarbeitern von Bundestagsabgeordneten überwacht, um herauszufinden, von wem Informationen aus dem Unternehmen weitergegeben worden waren. Datenschutz bekommt hohe Priorität bei der Bahn Der neue Unternehmensvorstand hat demgegenüber den Datenschutz zu einer seiner obersten Prioritäten erklärt. Positiv hervorzuheben sei laut dem Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, dass jetzt der Datenschutz auf höchster Management-Ebene in einem eigenen Vorstandsressort Compliance, Datenschutz und Recht" angesiedelt sei. Bahn will eine "Modellfunktion" beim Datenschutz übernehmen Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die vorgeschriebenen technischen und organisatorischen Vorkehrungen gegen datenschutzrechtliche Verstöße zu treffen, sondern darüber hinaus in Sachen Datenschutz eine Modellfunktion zu übernehmen. Stärkung des Konzerndatenschutzbeauftragten Ein erster Schritt hierzu ist die eingeleitete Stärkung des Konzerndatenschutzbeauftragten. Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Dr. Alexander Dix, begrüßt diese Entwicklung ausdrücklich. Dix dazu: Aus den schwerwiegenden Verstößen in der Vergangenheit zieht die Deutsche Bahn die richtigen Konsequenzen. In ihrem Bestreben, beim Datenschutz künftig positive Maßstäbe zu setzen, werden wir sie nach Kräften unterstützen."

7 Seite 7 West-Info Nov/Dez November 14:30 Uhr 3. Dezember Dezember 16:00 Uhr 10. Dezember Abfahrt 8:00 Uhr ab Au/Sieg 8. Dezember 15:30 Uhr 10. Dezember 15:00 Uhr 12. Dezember 14:00 Uhr Veranstaltungen, bitte vormerken! I nfoveranstaltung für Senioren der GDBA OG Dorsten im Haus Voßkamp in Borken-Marbeck; Hans-Werner Schlicht referiert W eihnachtsfeier im Brauhaus Sion, Unter Taschenmacher 5, Köln, inklusive einem Essen für die Mitglieder und Partner. Wie in den vergangenen Jahren wird wieder eine Tombola mit tollen Gewinnen angeboten. OG Witten lädt zur Weihnachtsfeier in die Gaststätte Leckerbissen, Berger Str. 25 in Witten ein B esuch des Landtages in Mainz auf Einladung des Abgeordneten Thorsten Wehner, Teilnahme an einer Plenarsitzung, Mittagessen, Besuch des Weihnachtsmarktes und vieles mehr. Anmeldung dringend erforderlich J ahreshauptversammlung OG Bergisch Land - in der alten Färberei Stennert 8 in Wuppertal- Oberbarmen oder mit der Schwebebahn bis zur Haltestelle Wupper-feld. Der Zugang ist barrierefrei zu erreichen. W ir laden unsere Mitglieder mit Partner zu einem weihnachtlichen Beisammensein in die Gaststätte Wienges, Neusser Str.55 in Krefeld (3 Min. vom Bahnhof) ein. Anmeldung bis 25. November 2009 unbedingt erforderlich W eihnachtsfeier mit großer Tombola der Ortsgruppe Bonn/ Euskirchen, Schützenhalle an der Erft in Euskirchen. Der Vorstand wartet bei der Jubiläumsveranstaltung mit einem bunten Unterhaltungsprogramm und einigen Überraschungen auf. OG Dorsten Dirk Neipert Ortsgruppenvorstand Köln Johannes Bickmann OG Witten Irmgard Klein Birgit Schmidt OG Rhein/Sieg/Westerwald Ralf Tillmanns OG Bergisch Land Kai Spitzner OG Niederrhein Arno Honold Jörg Leiske OG Bonn/Euskirchen Manfred Harth Weitere Termine unter termine_west.html

8

9 Seite 9 West-Info Nov/Dez 2009 Zug zur Nummer eins Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube und sein Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg hatten eines der üblichen Routinetreffen mit den Kollegen erwartet, als sie vor gut zwei Wochen nach Frankfurt reisten. Doch was Guillaume Pépy, Chef der Staatsbahn SNCF, den Deutschen dort unerwartet eröffnete, war brisant. Bahnchef Dr. Rüdiger Grube und Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg Die SNCF wolle künftig mit Schnellzügen Deutschland durchqueren. Ein Antrag werde in wenigen Tagen gestellt. "Wir waren verblüfft", sagt Homburg. Konkurrenten sind SNCF und Deutsche Bahn schon lange, doch zu einem ernsthaften Kräftemessen ist es bisher nicht gekommen. Das verhinderten nationale Gesetze ebenso wie EU-Vorschriften. In wenigen Wochen soll das anders werden tritt die Liberalisierung des Schienenfernverkehrs in der EU in Kraft. Jedes Bahnunternehmen kann dann in jedem Land der Union grenzübergreifend Fernstrecken anbieten. Das soll die Monopolisten unter Druck setzen und den Kunden schnellere, saubere sowie pünktlichere Züge bringen. Die SNCF will bis nach Hamburg und Berlin fahren und zwischen beiden Städten pendeln - eine offene Kampfansage an die Deutsche Bahn. Als diese 2008 vorfühlte, ob eine Beteiligung am Eurostar möglich sei, der zwischen London und Paris fährt, wies die SNCF das brüsk zurück. "Unsere deutschen Kollegen müssen entscheiden, ob wir konkurrieren oder kooperieren", sagte Pépy damals. KEIN INTERESSE AN DER PROVINZ Nun will die SNCF also auf dem Heimatmarkt der Deutschen Bahn besonders lukrative Strecken befahren. An Verbindungen in der Provinz hat sie kein Interesse. "Sie glauben doch nicht, dass wir uns nach den faulen Äpfeln bücken", sagt ein Manager der SNCF-Tochter Keolis, die die Deutschland-Verkehre ab 2011 befahren soll. In Italien und Österreich hat das Beben in der Bahnwelt bereits eingesetzt. Die österreichische ÖBB wird von Ende 2011 an auf der Hauptmagistrale zwischen Wien und Salzburg von der privaten WESTbahn bedrängt. In Italien bekommt der Staatskonzern Ferrovie dello Stato (FS) mit der Edelfirma Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV) gleich auf mehreren wichtigen Strecken Konkurrenz. Die SNCF will sogar ein eigenes europäisches Bahnnetz spinnen. HOHE HÜRDEN IN FRANKREICH Sinn ergibt das durchaus: Denn ein europäischer Bahnkonzern, der Netze in mehreren Ländern miteinander verbinden kann, kann der Konkurrenz nicht nur eine Menge Kunden abjagen, auf mittleren Strecken kann er sogar den Fluggesellschaften gefährlich werden. Doch das grenzübergreifende Schienengeschäft ist ein Kraftakt, jedes Land hat eigene Bahnregeln, eigene Systeme für den Schienenbetrieb, und auch die technische Ausstattung der Züge ist höchst unterschiedlich. Zugelassen wird nur, wer diese nationalen Normen erfüllt. "Es gibt in jedem Land immer ei-

10 Seite 10 West-Info Nov/Dez 2009 ne Art Netzlogik. Daher kostet es enorm viel Ressourcen und Geld, ein komplettes Netzgeschäft anzugreifen", sagt Jens Röder, Leiter Internationaler Fernverkehr bei der Deutschen Bahn. Derzeit haben nur zwei europäische Bahnen das Know-how und die finanzielle Kraft für eine europaweite Expansion: die SNCF und die Deutsche Bahn. Und beide wollen die Nummer eins werden. Die Deutschen scheinen im Vorteil. Die Deutsche Bahn hat trotz Krise und Problemen im Güterverkehr im ersten Halbjahr schwarze Zahlen geschrieben. Die SNCF dagegen hat mit der Krise Schlagseite bekommen. In den ersten sechs Monaten fuhr der Konzern eine halbe Mrd. Euro Verlust ein. Auch im Güter- und weltweiten Logistikgeschäft stehen die Deutschen weit besser da als die französische Staatsbahn. Die aber besitzt mit ihrer TGV-Flotte im Personenverkehr einen Trumpf. Und für ihre Expansion in Deutschland hat sie eine gute Startposition: Die Franzosen fahren bereits von Paris nach Stuttgart und Frankfurt/ Main. Die Deutsche Bahn versucht seit Jahren, gleiche Bedingungen für den Zugang zum Schienenverkehr in allen EU-Ländern durchzusetzen. Ohne Erfolg. Bei den Regeln für den Schienenverkehr herrscht in der EU Tohuwabohu. "Großbritannien hat seinen Bahnmarkt völlig liberalisiert, Schweden zum Teil. In Portugal ist der Personenverkehr für ausländische Anbieter tabu, nicht aber der Schienengüterverkehr. Die Märkte in Frankreich oder Spanien sind völlig zu", hier müssen nach Ansicht der Verkehrsgewerkschaft GDBA in Brüssel die Regeln geändert werden. Die Deutsche Bahn bedient im Zuge des Gemeinschaftsunternehmens Alleo die Strecken in umgekehrter Richtung. Doch während die Franzosen von den Endpunkten in Deutschland leicht weitere Strecken ansteuern können, weil es dafür keine gesetzlichen Einschränkungen gibt, ist für die Deutschen in Paris Endstation. "Frankreich errichtet hohe Hürden, um seine Schienen abzuschotten", klagt Bahnvorstand Homburg. Im Vergleich zur SNCF nehmen sich die deutschen Expansionspläne bescheiden aus. Die Rhein-Rhone- Schiene von Straßburg nach Marseille soll ab 2012 befahren werden, "gemeinsam mit der SNCF", wie Homburg betont. Mit einem italienischen Partner sind bessere Verbindungen nach Italien geplant. An einigen Ausschreibungen für Regionalstrecken in Großbritannien, Schweden und Polen wollen sich die Deutschen beteiligen. De ut sch e B ah n spe nde t Euro-Ge ld fund Die Deutsche Bahn spendet die von einem Rentner vor drei Jahren in einem ICE gefundenen Euro der Bahnhofsmission. Das Geld habe der Mann aus Wiesbaden am 3. Oktober 2006 auf der Bordtoilette des Zuges von Berlin nach Frankfurt am Main in einer Plastiktüte gefunden, sagte ein Konzernsprecher in Berlin. Anschließend habe er das Geld der Polizei übergeben. Da sich der Eigentümer des Geldes auch nach der gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist von drei Jahren nicht gemeldet hat, fällt das Geld nun an die Bahn. Dem Rentner steht eine Belohnung von 1,5 Prozent der Summe, also rund 6000 Euro zu. Die Bahn will das Geld nun der von den Kirchen getragenen Bahnhofsmission spenden.

11 Seite 11 West-Info Nov/Dez 2009 Aus dem Polizeibericht Bundespolizei ab sofort mit kostenfreier Servicerufnummer Die Bundespolizei ist ab sofort kostenfrei unter der Rufnummer zu erreichen. Die Bundespolizei greift damit die berechtigte Forderung der Bürger nach einer kostenneutralen Erreichbarkeit auf. Die Hotline ist rund um die Uhr erreichbar und kann beispielsweise für Hinweise über Straftaten auf dem Gebiet der Bahnanlagen und in den Zügen der Deutschen Bahn (z.b. Vandalismus, Graffiti, etc.) sowie für Auskünfte über geltende Sicherheitsbestimmungen im Flugverkehr genutzt werden. Durch Anwahl der Rufnummer aus dem Festnetz wird der Anrufer automatisch mit der für ihn zuständigen Dienststelle verbunden. Wählt sich der Gesprächspartner mit seinem Mobilfunktelefon ein, erreicht er das Bundespolizeipräsidium in Potsdam und kann von hier aus zielgerichtet bundesweit verbunden werden. Die alte kostenpflichtige Rufnummer ( ) bleibt für kurze Zeit weiter erreichbar und wird anschließend endgültig abgeschaltet. Für Notfälle ist weiterhin der deutschlandweit bekannte Notruf 110 zu wählen. Gesuchter führte Axt und Messer mit - Verhaftung durch Bundespolizei Bei einer Überprüfung eines 21-jährigen Mannes stellte sich am gestrigen Nachmittag heraus, dass der Düsseldorfer wegen schweren Raubes mit Haftbefehl gesucht wurde. Während der Verhaftung gegen Uhr im Düsseldorfer Hauptbahnhof beleidigte der Gesuchte die Beamten und wollte sich den polizeilichen Maßnahmen widersetzen. Bei der Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen fanden die Beamten in einem Rucksack mehrere Messer, eine Axt und einen Schraubendreher. Den Verhafteten brachte die Bundespolizei in die Justizvollzuganstalt Düsseldorf, beschlagnahmte die gefährlichen Gegenstände und leitete gegen ihn ein neues Strafverfahren ein. Ein Verletzter bei Brand auf der Bahnsteigüberdachung im Essener Hauptbahnhof Ein Feuer auf der Bahnsteigüberdachung an den Gleisen 7/10 sorgte im Essener Hauptbahnhof am 11.November für einen Großeinsatz von Feuerwehr sowie Bundes- und Landespolizei. Das Feuer beschädigte die Bahnsteigüberdachung auf einer Fläche von 50qm. Ein 40-jähriger Arbeiter verletzte sich beim Löschversuch. Die Berufsfeuerwehr der Stadt Essen war mit zwei Löschzügen vor Ort und konnte den Brand und die damit verbundene starke Rauchentwicklung erfolgreich bekämpfen. Der Ost- und Westtunnel wurde, aus Sicherheitsgründen bis zur Feststellung des genauen Brandausmaßes, durch Beamte der Bundespolizei für den Reiseverkehr gesperrt. Des Weiteren erfolgte die Sperrung der Bahngleise 7/10 und 11/12 für den nachfolgenden Zugverkehr. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei entstand der Brand bei Arbeiten an der Teerschichtabdeckung. Ein mit Gas betriebener Teerkocher hatte sich entzündet und einen Teil der Dickschichtabdeckung in Brand gesetzt. Der 40-jährge Arbeiter aus Neukirchen im Erzgebirge wurde beim Löschversuch verletzt und mit Brandverletzungen in die Essener Universitätsklinik eingeliefert. Aufgrund des Feuers kam es zu erheblichen Betriebsstörungen im Bahnverkehr. Auch der Straßenverkehr wurde durch die Sperrung des Verbindungstunnels unterhalb des Bahnhofes behindert. Rufnummer der Bundes-Polizei

12

13 Seite 13 West-Info Nov/Dez 2009 DB Schenker Rail baut um DB Schenker Rail ändert zum 1. Januar 2010 Führungsstrukturen und führt Geschäftsfelder zusammen. Die Schienengüterverkehrs-Tochter der Deutschen Bahn hat Anfang November bekannt gegeben die Führungs-- und Organisationsstruktur zu straffen. Die derzeitige wirtschaftliche Situation erfordert eine schlanke Organisation mit klarer, eindeutig zugewiesener Ergebnisverantwortung und kurzen Entscheidungswegen", sagte Alexander Hedderich, Vorsitzender von DB Schenker Rail. Die zahlreichen Aktivitäten unseres Unternehmens in Europa müssen zu einem echten Netzwerk verknüpft werden, um Nutzen für unsere Kunden und wirtschaftlichen Erfolg zu schaffen. Eine gestraffte Führungsstruktur und die klare Zuordnung der Ergebnisverantwortung im Unternehmen sind die Grundlage, um diese Ziele zu erreichen", bekräftigte Hedderich. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolge vorbehaltlich der notwendigen Entscheidungen des Aufsichtsrates und der Mitbestimmungsgremien. Die bisherige Organisationslogik von DB Schenker Rail soll auf Geschäftsfeldebene vereinfacht werden. Danach setzt sich das Geschäftsfeld weiterhin aus drei regionalen Geschäftseinheiten Deutschland/Region Central, Region West und Region East sowie vier europäisch geführten Geschäftsfeldfunktionen Vertrieb, Produktion, Personal und Finanzen zusammen. Neu wird sein, dass die bisherigen Geschäftseinheiten Automotive und Intermodal in die europäische und deutsche Vertriebsorganisation eingegliedert werden. Die Entwicklung einer eigenen Bahn für den Kombinierten Verkehr (KV) bei Intermodal wird nicht mehr verfolgt. Die Ergebnisverantwortung liegt in den jeweiligen Gesellschaften, die den Regionen zugeordnet sind. Umfassender Umbau des Managments Parallel zur Struktur erfolgen mehrere personelle Wechsel bei der Deutschen-Bahn-Tochter. DB- Schenker-Rail-Chef Alexander Hedderich wird in Personalunion künftig die Einheit Deutschland Region Central führen. Hans-Georg Werner, derzeit Leiter Intermodal, übernimmt die Leitung der Region East. Die Region West wird weiterhin durch Keith Heller geführt. Den Vertrieb Europa und Region Central verantwortet wie bisher Karsten Sachsenröder, der in Personalunion kommissarisch für Intermodal zuständig sein wird. Axel Marschall übt weiter die Funktion Leiter Automotive Europe aus. Eckart Fricke, bislang Vorstand Produktion Einzelwagenverkehr/Ganzzugverkehr der DB Schenker Rail Deutschland AG und in Personalunion Leiter des Bereiches Infrastruktur Management der DB Schenker Rail, soll nach Informationen der VerkehrsRundschau eine neue Aufgabe bei DB Schenker Rail übernehmen, angesiedelt bei Alexander Hedderich, Vorsitzender von DB Schenker Rail. Die Funktion Produktion sowohl im europäischen Management Board als auch in der Einheit Deutschland/Region Central soll Christian Kuhn übernehmen. Kuhn kehrt zu DB Schenker Rail zurück, bleibt für einige Aufgaben jedoch der IQ Martrade Holding und Management als Mitglied des Beirats sowie als Mitglied des Boards of Directors des indischen Tochterunternehmen Tata Martrade International Logistics verbunden. Christoph Wolff werden derzeit Gespräche über neue Aufgaben bei DB Schenker Rail oder im DB Konzern geführt. Edmund Schlummer, bisher Leiter der Region Central, verlässt das Unternehmen zum Jahresende auf eigenen Wunsch.

14 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, in wenigen Wochen wird das Jahr 2009 Geschichte sein, es war ein von Gegensätzen und Veränderungen geprägtes Jahr. Anfang des Jahres standen Eisenbahnerinnen und Eisenbahner fassungslos den Meldungen gegenüber, da sie aus der Presse entnehmen mussten, in welch einem Datenskandal sie unverschuldet geraten waren. Dass sich dieses Szenario ausdehnte und schließlich einen fast kompletten Bahnvorstand zur Auswechselung anstand, war aber noch nicht alles. Die weltweite Krise, die im Oktober 2008 auch den Konzern erreichte, macht uns alle Sorgen. "Unvorstellbar viel Geld ist verspielt worden, viele haben Angst um ihr Erspartes und viele fürchten um ihren Arbeitsplatz." Erstmals mussten Personalverantwortliche in Teilen des Konzerns Kurzarbeit beantragen. Kurzarbeit in Bereichen, die noch wenige Monate zuvor, die Garanten für Zuwachsraten im Konzern waren. Wenn es die Mitglieder denn wollen, stehen aber auch Veränderungen bei den Gewerkschaften an. Die Verkehrsgewerkschaft GDBA reagiert auf die dramatischen Veränderungen im Verkehrsbereich und auf die Folgen der Liberalisierung des Europäischen Verkehrsmarktes. Wir haben uns dank der erfolgreichen Organisationsreform intern neu aufgestellt. Jetzt gilt es, den Weg der politischen Neuorganisation zu beschreiten. Ich kann Sie nur alle auffordern, informieren Sie sich, diskutieren Sie mit in den Informationsveranstaltungen, bei den Hauptversammlungen, rufen Sie uns an! Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Vorweihnachtszeit und einen beschaulichen Jahreswechsel, verbunden mit der Hoffnung, dass das Jahr 2010 weniger turbulent sein wird. Ihr Hermann-Josef Müller Vorsitzender Region West Impressum: West - Info Mitteilungsblatt der Verkehrsgewerkschaft GDBA Homepage: Region West Geschäftsstelle Düsseldorf Bismarckstrasse Düsseldorf Auflage: 2000 Stück Layout und Gestaltung: Hermann-Josef Müller

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Ein Fahrzeug auf Reisen.

Ein Fahrzeug auf Reisen. Ein Fahrzeug auf Reisen. Auslandsreisende aufgepasst! Unterwegs mit dem eigenen Auto. Wer mit dem eigenen Auto ins Ausland reist, der kann auch heute noch was erleben. Denn viele Regelungen weichen von

Mehr

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Augsburg Fernbushaltestelle Biberbachstraße, 86154 Augsburg Die Haltestelle des ADAC Postbusses befindet sich am nördlichen Rand Augsburgs im Stadtteil Oberhausen

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR

SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Vertriebsunterstützung, Frankfurt am Main, Mai 2008 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Varianten des KV Unbegleiteter Verkehr Wechselbehälter Container Sattelanhänger Begleiteter Verkehr kompletter LKW

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Modelltest Orientierungskurs

Modelltest Orientierungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Orientierungskurstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Orientierungskurstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 25 Aufgaben

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 113-3 vom 11. November 2009 Rede des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, im Rahmen der Aussprache zur Regierungserklärung der Bundeskanzlerin

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Stoppt Transrapid...und wie das gelungen ist

Stoppt Transrapid...und wie das gelungen ist Stoppt Transrapid...und wie das gelungen ist Ein Bericht von Eckart Kuhlwein Bearbeitet von Eckart Kuhlwein 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 164 S. Paperback ISBN 978 3 8495 7233 4 Format (B x L): 14 x 21

Mehr

Beitrag: Unfälle durch abschüssige Bahnsteige Achtung Lebensgefahr!

Beitrag: Unfälle durch abschüssige Bahnsteige Achtung Lebensgefahr! Manuskript Beitrag: Unfälle durch abschüssige Bahnsteige Achtung Lebensgefahr! Sendung vom 24. Mai 2016 von H.C. Schultze und Gregor Witt Anmoderation: Das Gute gleich vorweg: Das Kind hat überlebt und

Mehr

Elternvereinigung an den Gymnasien und Realschulen der Orden und anderer freier katholischer Schulträger in Bayern

Elternvereinigung an den Gymnasien und Realschulen der Orden und anderer freier katholischer Schulträger in Bayern Elternvereinigung an den Gymnasien und Realschulen der Orden und anderer freier katholischer Schulträger in Bayern EVO Elternvereinigung - Prof. Dr. Ernst Fricke - Inn. Regensburger Str. 11-84034 Landshut

Mehr

Touristik-Info Nr. 30/2012 Der schnelle Draht zur Deutschen Bahn

Touristik-Info Nr. 30/2012 Der schnelle Draht zur Deutschen Bahn DBSV Rungestraße 19 10179 Berlin Koordinationsstelle für Tourismus Leiter Dr. Rüdiger Leidner Touristik-Info Nr. 30/2012 Der schnelle Draht zur Deutschen Bahn Liebe Leserinnen und Leser, wir hoffen, dass

Mehr

VCD Service 2015/2016. Das Preissystem. Deutschen Bahn AG

VCD Service 2015/2016. Das Preissystem. Deutschen Bahn AG VCD Service 2015/2016 Das Preissystem der Deutschen Bahn AG Die wichtigsten Regeln zum 13. Dezember 2015 Die Deutsche Bahn AG (DB AG) verzichtet zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 auf die Anhebung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Schienengüterverkehr mit der ITL Polska. Ihr Gut in guten Händen

Schienengüterverkehr mit der ITL Polska. Ihr Gut in guten Händen Schienengüterverkehr mit der ITL Polska Ihr Gut in guten Händen 2 Agenda Historie und Eigentümerstruktur Die Captrain-Gruppe als Teil der SNCF-Geodis ITL Polska in Zahlen Kunden und Geschäftsentwicklung

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS?

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS? Lange gab es nur einen Weg: Man bediente sich des offenen Feuers. * * * Die Verbrennung von Holz, Ölen, Fetten, Wachsen und Kohle wurde Jahrtausende lang zur Gewinnung von Licht und Wärme genutzt. 15.11.1856

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wettbewerbsanalyse 2015 Impulsvortrag im Rahmen der Tagung 20 Jahre Re-Regulierung und Liberalisierung in Infrastruktursektoren

Wettbewerbsanalyse 2015 Impulsvortrag im Rahmen der Tagung 20 Jahre Re-Regulierung und Liberalisierung in Infrastruktursektoren Wettbewerbsanalyse 2015 Impulsvortrag im Rahmen der Tagung 20 Jahre Re-Regulierung und Liberalisierung in Infrastruktursektoren Deutsche Bahn AG Berlin, 9. Oktober 2015 Dr. Markus Pennekamp, Leiter Verkehrspolitik

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

http://reisen.t-online.de/deutsche-bahn-was-tun-bei-alkoholexzessen/id_20769462/tid...

http://reisen.t-online.de/deutsche-bahn-was-tun-bei-alkoholexzessen/id_20769462/tid... Page 1 of 2 Startseite > Reisen > AKTUELLES Alkohol in Zügen sorgt für Diskussion aktualisiert am 04. Dezember 2009 Kaputte Sitze und Bierpfützen - Vandalismus [1] in Zügen kennt jeder. Besonders an Wochenenden

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Von der Wieslocher Ringstraße in die Welt. Ihre besten Verbindungen. gültig vom 15.12.2013 bis 13.12.2014 Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr

Von der Wieslocher Ringstraße in die Welt. Ihre besten Verbindungen. gültig vom 15.12.2013 bis 13.12.2014 Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr Von der Wieslocher Ringstraße in die Welt 2014 Ihre besten Verbindungen gültig vom 15.12.2013 bis 13.12.2014 Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr D Busse an der Ringstraße Skizze: Die Haltstelle

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers

Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers Kurz-Biografie seit 2006: Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Sport seit 1999: Mitglied

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Information Logistics

Information Logistics Information Logistics DiLoc Rail und DiLoc Bus Lösungen für Disposition, Fahrgastinformation und Lokalisierung im Schienen- und Busverkehr DiLoc Sync Kommunikationsplattform für Lokführer und mobiles Personal

Mehr

von bündnis 90/die grünen

von bündnis 90/die grünen Das Wahl-Programm Das Wahl-Programm für die Bundes-Tags-Wahl 2009 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundes-Tags-Wahl 2009 in Leichter Sprache von bündnis 90/die grünen Anmerkung: in Leichter Sprache Das

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Der Aufsichtsrat Windreich AG

Der Aufsichtsrat Windreich AG Der Aufsichtsrat Windreich AG Aufsichtsratsvorsitzender Dr.-Ing. Axel Müller Dr. Axel Müller, geboren 1966, absolvierte sein Studium der Metallurgie und Werkstoffwissenschaften an der TU Clausthal; danach

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

13. Wahlperiode 19. 05. 2004

13. Wahlperiode 19. 05. 2004 13. Wahlperiode 19. 05. 2004 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung der Geothermie in Baden-Württemberg und Erdwärmeprojekt in Bad Urach Antrag Der Landtag

Mehr

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern?

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Das Dienstwagenprivileg Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Dienstwagen sind besonders umweltschädlich PKWs stoßen in Deutschland jedes Jahr ca. 113 Millionen Tonnen CO2 aus das sind gut 14 Prozent der

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

Mit der WESTbahn und der DB nach Deutschland!

Mit der WESTbahn und der DB nach Deutschland! Düsseldorf Köln Frankfurt Mit der WESTbahn und der DB nach Deutschland! Stuttgart Ulm Augsburg und noch mehr München Salzburg Attnang-P. Wels Linz Amstetten St.Pölten Hütteldorf Wien Fahrplan Wien - München

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Kostenwahrheit im Verkehr verwirklichen!

Kostenwahrheit im Verkehr verwirklichen! Kostenwahrheit im Verkehr verwirklichen! Dr.- Ing. Gunther Ellwanger, Hinterzarten Vorsitzender der GRV Mitglied im Freundeskreis der Allianz pro Schiene Bahnforum Südbaden- Südelsass, 7.Juni 2013 VCD

Mehr

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen!

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Informationsveranstaltung zum Streckenausbau Bonn Euskirchen Dienstag, 25. Juni 2013 Von Juli 2013 bis Dezember 2014 setzt die Deutsche

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 EXTRA BI UNS Das Ausgabe 01 2014 Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 PÜNKTLICH INFORMIERT KAPITELHEADLINE SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE, zum 01. Januar haben wir unsere gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Taucher - eine Spezies für sich. Autor: Joachim Bernau. Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers

Taucher - eine Spezies für sich. Autor: Joachim Bernau. Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers Taucher - eine Spezies für sich Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers Autor: Joachim Bernau Taucher - eine Spezies für sich Autor: Joachim Bernau Anekdoten und Geschichten aus dem

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Telefonkartenkonzept für r Unternehmen. Telecom AG

Telefonkartenkonzept für r Unternehmen. Telecom AG Telefonkartenkonzept für r Unternehmen Telecom AG Stand: August 2005 1 Die Mox Telecom AG 2 Mox Telecom Telefonie ist unsere Welt! Gründung Januar 1998, Deutsche Aktiengesellschaft Vorstand Dr. Günter

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9253 17. Wahlperiode 02. 04. 2012 Seite 1, April 10, 2012, /data/bt_vorab/1709253.fm, Frame Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Markus Tressel, Dr. Anton Hofreiter,

Mehr

Immer günstig unterwegs in Bayern.

Immer günstig unterwegs in Bayern. Kontakt und Anregungen DB Regio AG Regio Bayern Kundendialog Bahnhofsplatz 9 9044 Nürnberg Tel. 0180 6 9966* Bitte nennen Sie das Stichwort Nahverkehr *0 ct /Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung zum K-Kapital Berater, Trainer Was ist durch diese Ausbildung anders oder neu als bisher? In immer enger werdenden Märkten, durch steigende Anforderungen an

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Advocard Rechtsschutz für Privatkunden

Advocard Rechtsschutz für Privatkunden So einfach ist das! Advocard Rechtsschutz für Privatkunden Einmalig und nur bei Advocard: Rechtsschutz Plus XL Der Klügere gibt nicht nach, sondern ruft seinen Anwalt! Jeder baucht Rechtsschutz! In einen

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Sehr geehrte Damen und Herren! Verehrte Kolleginnen

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de Einleitung Die Influenza gibt es jeden Winter aufs Neue. Doch wie viele Menschen daran erkranken, ist von Jahr zu Jahr sehr verschieden. Im Extremfall kann sich aus der jährlichen, epidemischen Grippewelle

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

Kfz-Versicherung. LVM-AuslandPlus

Kfz-Versicherung. LVM-AuslandPlus Kfz-Versicherung LVM-AuslandPlus Das Plus an Sicherheit für Ihre Reisen ins Ausland Ob Sie Ihren Urlaub genießen wollen oder einen Geschäftstermin wahrnehmen: Schneller als Sie vielleicht denken, kann

Mehr

Firmenvorsorge - Info Gutachtenservice

Firmenvorsorge - Info Gutachtenservice Firmenvorsorge - Info Gutachtenservice Übergang der Pensionsrückstellungs-Gutachten von der DBV-Winterthur auf die Kölner Spezial Köln, 12.09.2008 Die DBV-Winterthur Lebensversicherung AG hatte in der

Mehr

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 ANTRAG an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 Wien, 08.11.2011 Im Wirtschaftsparlament der WK Wien am 31. Mai dieses Jahres wurden folgende Forderungen bereits eingebracht:

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. www.michael-stich-stiftung.de DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS. Informieren Sie sich. Machen Sie während Ihrer Schwangerschaft einen

Mehr

Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam.

Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Klicken Sie, um die Formate des Vorlagentextes zu bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG Carina Auerbacher Nachwuchsgewinnung

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin 1. Bisherige haushaltspolitische Probleme mit der DB AG 2. Risiken eines integrierten Börsengang für den Bundeshaushalt 3. Haushaltspolitische Argumente für das grüne

Mehr

Tätigkeitsbericht zum BEE-Neujahrsempfang am 14.01.2015 in Berlin

Tätigkeitsbericht zum BEE-Neujahrsempfang am 14.01.2015 in Berlin Tätigkeitsbericht zum BEE-Neujahrsempfang am 14.01.2015 in Berlin Zeit und Ort 14.01.2015, 17:00 21:30 Uhr MARITIM proarte Hotel, Friedrichstraße 151, 10117 Berlin Teilnehmer Dipl.-Ing. Norbert Krug Präsident

Mehr