Jahresbericht TelefonSeelsorge Wolfsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2011. TelefonSeelsorge Wolfsburg"

Transkript

1 Jahresbericht 2011 TelefonSeelsorge Wolfsburg

2 V o r w o r t Eine der großen prophetischen Frauen des 20. Jahrhunderts, Madeleine Delbrel trat ihren Zeitgenossen mit folgenden Worten entgegen: Geht in euren Tag hinaus ohne vorgefasste Ideen, ohne die Erwartung von Müdigkeit, ohne Plan von Gott, ohne Bescheidwissen über ihn, ohne Enthusiasmus, ohne Bibliothek geht so auf die Begegnung mit ihm zu. Brecht ohne Landkarte, wisst, dass Gott unterwegs zu finden ist, und nicht erst am Ziel. Lasst euch von ihm finden in der Armut eines banalen Lebens.

3 TelefonSeelsorge Wolfsburg Adresse: Postfach , Wolfsburg Telefon: 05361/ Telefax: 05361/ Internet: Beratung: Leitung: Träger: Telefondienst rund um die Uhr 24 Stunden, Chat- und MailSeelsorge Petra Kretschmer, Pastorin und Pastoralpsychologin (DGfP) MA Management und Qualitätsmanagement Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Wolfsburg Finanzierung: Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers 49 % Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Wolfsburg 18 % Spenden/Kollekten 15 % Stadt Wolfsburg 13 % Freundes- und Förderkreis der TelefonSeelsorge 4 % sonstige Einnahmen: 1 % Ziele: Zuhören, in Kontakt kommen, zeitbegrenzt im Austausch über Schwierigkeiten und Probleme sein, Probleme lösen, seelsorgerliches Begleiten und oft auch Lebensmut und neue Hoffnung geben. Zielgruppe: Alle Menschen, denn es kann jedem passieren: eine Krise, eine Notlage, eine schwierige Situation, drückende Sorgen oder Angst und niemand da, mit dem man darüber sprechen kann oder will. Angebot: Sorgen, Ängste, Verzweiflung Wir versuchen zu helfen: telefonisch, im Internet: und Chat. Das ist das umfassende Angebot der TelefonSeelsorge Wolfsburg. Das Seelsorgegespräch am Telefon ist das Herzstück unserer Arbeit. Daneben bestehen Seelsorgeangebote im Internet per Mail und Chat.

4 - 4 - Zum Selbstverständnis der TelefonSeelsorge Wolfsburg Anrufer und ehrenamtlicher Seelsorger befinden sich an einander entgegen gesetzten Polen. Der eine erwartet Hilfe, der andere will sie geben. Beide gehen in einem wechselseitigen Prozess verändert aus der Begegnung hervor. Fragt man Ehrenamtliche in der TelefonSeelsorge nach ihren Beweggründen hier mitzuarbeiten, so bekomme ich oft die Antwort: Ich möchte die Anrufenden anregen, für sich selbst, für ihr Denken, Fühlen und Handeln neue Perspektiven zu eröffnen. Professor Michael Klessmann, Professor für Praktische Theologie, beschreibt TelefonSeelsorge als Hilfestellung zur Begleitung und Lebensdeutung im Horizont des christlichen Glaubens und sieht TelefonSeelsorge als Spezialfall kirchlicher Seelsorge und Beratung. Ehrenamtliche werden dazu qualifiziert, auf dem Hintergrund des biblisch-christlichen Menschenbildes Ratsuchende zu begleiten, ohne selbst zu wissen, was für deren Leben gut ist. Denn ihren Weg können Anrufer bzw. Ratsuchende nur selbst finden. Aktuelles aus der Arbeit Bundesweit Einige Monate waren auch wir mit dem Pilotversuch zum Routing der Gespräche aus den D2- und den E-Netzen befasst. Das Anrufverhalten in den Schichten mit Routing unterscheidet sich im Vergleich zu dem sonst gewohnten Telefonverhalten (z. B. mehr Scherz- und Sexanrufer). Die Meinungen über die Auswirkungen zur konkreten Arbeit am Telefon gehen wie in den meisten anderen TS-Stellen auch bei den Mitarbeitenden in der TS- Wolfsburg auseinander. Manche sehen die zum Teil anders gearteten und häufigeren Anrufe aus dem Handybereich als eine besondere Anforderung, andere spüren es bis hin zur Überforderung, wieder andere sind erfreut, nun in besonderer Weise gefordert zu sein. Erst beim Treffen der Tagung der Leiterinnen und Leiter des Ev. Fachverbandes der TelefonSeelsorge in Deutschland im Mai 2012 in Vierzehnheiligen soll über etwaige Folgerungen weiter beraten werden. Bundesweit sollen ab Ende 2012 die jährlichen statistischen Daten aus den einzelnen Einrichtungen der Telefonseelsorge gesammelt und verglichen werden. Deshalb ist BUSSI als eine Möglichkeit der Datenerhebung eingerichtet worden. Da BUSSI die datenschutzrechtlichen Anforderungen der zu erhebenden und zu speichernden Daten nur bedingt erfüllt, haben sich mehrere Einrichtungen gegen diese internetbasierte Form der Datensammlung und weitergabe ausgesprochen so auch die TS Wolfsburg. An BUSSI orientiert ist für eine einheitliche Datenerfassung (BUSS) intern ein neuer Erhebungsbogen UND eine Liste mit Statistikitems erstellt worden, die sich ab dem 1. April 2012 in einer Erprobungsphase befinden. In dieser Testphase prüfen alle Mitarbeitenden, ob die neue Form der Datenerfassung praktikabel ist. Änderungswünsche sollen eingebracht werden, so dass sogenannte Kinderkrankheiten u. a. m. bearbeitet werden können.

5 - 5 - Aktuelles direkt aus der TS Wolfsburg Am 14. Oktober 2012 ist der langjährige Leiter, der Diakon Jörg-Johannes Fritz, aus Altergründen in den Ruhestand verabschiedet worden. Mit dem Leiterwechsel hat das Landeskirchenamt zusammen mit dem Kirchenkreis Wolfsburg diese bis dahin 100-%-Stelle in eine 50-%-Pastorenstelle umgewandelt. Neue Leiterin ist die Pastorin und Pastoralpsychologin Petra Kretschmer, die zugleich einen Masterabschluss in Management und Qualitätsentwicklung mitbringt. Sie ist nun verantwortlich fürs Janze und hat ihre Arbeit zum 15. Oktober 2011 aufgenommen. Mit der zweiten Hälfte ihrer Tätigkeit ist sie als Krankenhausseelsorgerin am Klinikum Wolfsburg tätig. Das Kinder- und Jugendtelefon ist in Wolfsburg ein Bereich in der TelefonSeelsorge. Hier besteht für Kinder und Jugendliche zum einen ein Angebot im präventiven Bereich der psychosozialen Vorsorge, zum anderen finden hier Eltern, Lehrkräfte und andere Interessierte ein offenes Ohr zu Fragen der Erziehung und zu den verschiedenen Aspekten der Bildung. Sowohl von Kindern, die Festnetzzugang haben, als auch von solchen mit Handys wird diese kostenlose Einrichtung angewählt. Hierbei wird von den Ehrenamtlichen billigend in Kauf genommen, dass der Anteil der Scherz- und Schweigeanrufer überdurchschnittlich hoch ist. Nach Wahrnehmung der Situation vor Ort besteht die vorrangige Aufgabe darin, neue Ehrenamtliche für den Dienst am Telefon zu gewinnen sowie weitere Ehrenamtliche für die Chat- und seelsorge auszubilden (zivilgesellschaftliche Beteiligung an der Seelsorge in der Kirche als praktische Diakonie). Im Rahmen der Vorstellungsbesuche in der Stadt und den Kirchengemeinden Wolfsburgs hat Pastorin Kretschmer bereits mit guter Resonanz zugleich aktiv für das Ehrenamt werben können. Kennenlern- und Infogespräche haben dazu geführt, dass bereits wenige Monate nach ihrem Dienstbeginn, nach Ostern 2012, eine neue Ausbildungsgruppe beginnen konnte. Das Ehrenamtskonzept der TelefonSeelsorge in Wolfsburg ist als Dienst am Menschen zukunftsweisend für die Ausgestaltung eines zeitgemäßen kirchlichen Ehrenamtes. Auch wenn das Engagement der Ehrenamtlichen immer ein Engagement auf Zeit ist, liegt eine Besonderheit der TelefonSeelsorge Wolfsburg in der großen Kontinuität einer größeren Zahl der Mitarbeitenden. So blicken einige auf eine über 20-jährige bzw. sogar 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit in dieser Einrichtung. Eine Reihe der Ehrenamtlichen ist bereits über 10 Jahre am Telefon und ein kleinerer Kreis bis zu 10 Jahren. Die Kontinuität ist ein Spiegelbild für die große Zufriedenheit der Ehrenamtlichen. Viele erleben in dieser Tätigkeit eine sinnvolle Aufgabe und sehen durch Erfahrungslernen und durch die Supervision Möglichkeiten für ihre persönliche Entwicklung. Und sie erleben nicht zuletzt die Gemeinschaft in der Einrichtung positiv.

6 - 6 - Die Leiterin sieht ihre Hauptaufgaben in einer verantwortlichen Qualifizierung und Fortbildung von Ehrenamtlichen (Ausbildung und Supervision für die Ehrenamtlichen) sowie in der Umsetzung von anerkannten Fundraisingstrategien und planung - in der Werbung um Spendengelder - sowie in der Öffentlichkeitsarbeit. Ein Schwerpunkt der Fortbildung wird zukünftig der Qualitätssicherung in der Chat- und Mailberatung gewidmet sein. Angesichts des zum Teil hohen Alters einiger Mitarbeitenden ist davon auszugehen, dass mittelfristig eine Reihe aus Altersgründen ausscheiden wird. Deshalb sollen in den nächsten Jahren jedes Jahr zwei Ausbildungsgruppen beginnen. Ein Ausbildungsgang pro Jahr würde lediglich die vorhandene Zahl der Ehrenamtlichen halten. Das reicht aber nicht, um den Telefondienst rund um die Uhr 24 Stunden in sechs Schichten kontinuierlich zu gewährleisten. Perspektivisch ist von einer höheren Fluktuation in ehrenamtlichen Tätigkeiten auszugehen. Denn die Entwicklung im Ehrenamt zeigt, dass die Bereitschaft, sich längerfristig zu binden, rückläufig ist. Der moderne Mensch zeigt auch hier andere Erwartungen und Verhaltensweisen als noch die Nachkriegsgeneration. Deshalb wird die Leitung zukünftig mehr in die Rahmenbedingungen und in personelle und damit auch finanzielle Ressourcenbildung zu investieren haben, um neue Mitarbeitende zu gewinnen und zugleich durch qualifizierte Aus- und Fortbildung sowie tägliche Führung die bereits beteiligten Ehrenamtlichen emotional loyal zu binden. Dazu gehören selbstverständlich ansprechende Räumlichkeiten und eine Einbindung in verschiedene Netzwerke. Trotz des demografischen Wandels wird dem Ehrenamt in der Telefon- Seelsorge zugutekommen, dass ein Teil derer, die sich für ein Ehrenamt Interessieren, zugleich ein Bildungsinteresse mitbringen (Wissensgesellschaft), dem die Aus- und Fortbildungsangebote in der TS entsprechen. Zu den vielfältigen Bedürfnissen der ehrenamtlich Tätigen gehört eine entsprechende Adaption des Führungsstils. Im regionalen und überregionalen Austausch mit anderen TS-Stellen vorrangig den TS-Einrichtungen in Braunschweig, Hannover, Göttingen, Magdeburg und Soltau - geht es darum, Informationen auszutauschen, die eigene Arbeit auf den Prüfstand zu stellen, über den Tellerrand hinaus, gesellschaftliche Strömungen zu erkennen und die inhaltliche und strukturelle Arbeit neuen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen anzupassen (Arbeit in der TS ist auch ein Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen).

7 - 7 - Zu den Anrufen Die Zahl der Anrufenden ist zu den Vorjahren vergleichbar hoch - Telefonkontakte im Festnetz regionalisiert und Mobilfunk nicht regionalisiert (Anzahl der Anrufer Jahr ; ; ). Dafür gibt es maßgeblich vermutlich zwei Gründe: a. Da in den letzten Jahren kaum neue Ausbildungsgruppen zustande gekommen sind und die Zahl derer, die anschließend als Absolventinnen und Absolventen Dienst am Telefon übernommen haben, klein war, konnten nicht vollständig alle Dienste besetzt werden (2009 haben drei neue Ehrenamtliche die Ausbildung beendet). Dank einer Kooperation mit der TS Braunschweig konnte das Markenzeichen der TelefonSeelsorge Deutschland, rund um die Uhr erreichbar zu sein, trotzdem aufrechterhalten werden. Allerdings sind die Anruferzahlen aus solchen Schichten eben nicht in der TS Wolfsburg sondern in der TS Braunschweig gezählt worden. b. Bedingt durch RoutingProbleme der Telekom hat es im letzten Drittel des Jahres 2011 vermehrt Schichten gegeben, in denen bundesweit deutlich weniger Anrufe angekommen sind, als sonst üblich. Obgleich die Schichten besetzt waren, also Ehrenamtliche Dienst am Telefon gemacht haben, sind zum Teil keine Anrufe angekommen. Parallel dazu haben sich zum Teil Anrufer beschwert, dass die Leitungen langfristig besetzt seien. An der Beseitigung dieses Problems wird bundesweit gearbeitet. Die Zahl der männlichen Anrufer nimmt langsam wachsend von Jahr zu Jahr zu (Geschlecht der Anrufer 2011: weiblich 61%; männlich 38% (1% unbekannt) im Vergleich dazu 2006 weiblich 65%, männlich 34%). Unabhängig davon ist auch die Zahl der Anrufer mit psychischen Beeinträchtigungen/Belastungen steigend ( % im Vergleich ,2%; ,2%; ,7%; ,6%). Ein Schwerpunkt der genannten Probleme liegt unter anderem auch in der Verdichtung der Arbeitszeit, z. T. mit Folge von Burnout oder auch Mobbing, oder in Umstrukturierungen am Arbeitsplatz, z. T. betriebsbedingte Kündigungen, oder in der Schwierigkeit, mit Hartz IV leben zu müssen. Die steigenden psychischen Belastungen bei den Ratsuchenden sind allerdings multifaktoriell bedingt. Der Freundes- und Förderkreis der TelefonSeelsorge Wolfsburg e. V. hat wie in den vergangenen Jahren auch 2011 durch die Akquise von Spendengeldern dazu beigetragen, dass der Haushalt der TelefonSeelsorge ausgeglichen ist. Ohne diese Spendengelder wäre die Arbeit mit Ehrenamtlichen in dieser Form nicht möglich und es gäbe auch keine Chat- und Mailseelsorge. Gehört es doch zu den Aufgaben der Einrichtung, in ihrer inhaltlichen Ausrichtung einem veränderten Kommunikationsverhalten Rechnung zu tragen. Viele Ratsuchende würden sonst nicht wahrgenommen werden können. Von daher allen Spendern auch an dieser Stelle in besonderes Dankeschön.

8 Statistik Telefon-Kontakte Festnetz (regionalisiert) und Mobilfunk (nicht regionalisiert) Anzahl der Anrufer Jahr Jahr Jahr Geschlecht unbekannt 1 männlich 38 weiblich 61 Alter der Anrufer unbekannt 0 bis 10 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 3 bis 80 Jahre 5

9 - 9 - Lebensform in einer Familie 13 in einer Partnerschaft/Ehe 14 allein lebend 49 allein erziehend 4 in Gemeinschaft 3 unbekannt 17 Themen der Gespräche Krankheit (psychisch) 34,0 Partner/in 17,0 Einsamkeit/Vereinsamung 15,0 Familie/Verwandtschaft 18,0 Krankheit (physisch) 9,0 Freunde/Nachbarn/Kollegen 7,0 Sexualität 9,0 Sucht 6,0 Arbeit/Schule/Ausbildung 5,0 Sinn/Orientierung 6,0 Sterben/Tod/Trauer 3,0 Geld/wirtschaftl. Fragen 2,0 Wohnen/Freizeit 2,0 Gesellschaft/Politik/Kirche 1,0 Gewalt 3,0 Suizid 3,0 Schwangerschaft 1,0 Sonstiges 7,0

10 Seelsorge Anzahl der Mail-Kontakte Jahr Jahr Jahr Jahr Geschlecht unbekannt 16 männlich 28 weiblich 56 Alter unbekannt 37 bis 10 Jahre 0 bis 20 Jahre 12 bis 30 Jahre 33 bis 40 Jahre 9 bis 50 Jahre 7 bis 60 Jahre 2

11 Lebensform unbekannt 28 allein lebend 21 /6 Partnerschaft/Ehe 30 Familie 12 allein erziehend 7 in einer Gemeinschaft 2 Themen Chat-Koontkte Depression,/sonst. psych. Krankheit 37 Beziehung/Ehe/Partnerschaft 24 Arbeit/Schule/Ausbildung 24 Familie/Verwandtschaft 13 selbstverletzendes Verhalten 10 Einsamkeit/Vereinsamung 9 Krankheit (physisch) 7 Gewalt/Kriminalität/Missbrauch 6 Suizid 6 Umgang mit Sexualität 6 Geld/Wirtschaftl. Fragen/Schulden 6 Sucht 4 Sterben/Tod/Trauer 4 Schwangerschaft 3 Wohnen/Freizeit 3 Religion/Glaube/Kirche 2 Essstörung 2 Freunde/Nachbarn/Kollegen 2 Information allgemein 0 Weltansch,/Gesellsch./Politik/Kirche 0 sonstiges 6

12 Chat-Seelsorge Anzahl der Chat-Kontakte Jahr Jahr Januar bis April Jahr Geschlecht unbekannt 5 männlich 7 weiblich 88 Alter unbekannt 19 bis 15 Jahre 7 bis 20 Jahre 12 bis 25 Jahre 8 bis 30 Jahre 23 bis 35 Jahre 11 bis 40 Jahre 11 bis 50 Jahre 7 bis 60 Jahre 2

13 Lebensform unbekannt 30 allein lebend 32 /6 Partnerschaft/Ehe 12 Familie 22 allein erziehend 4 in einer Gemeinschaft 0 Themen Chat-Koontkte Depression,/sonst. psych. Krankheit 37 Beziehung/Ehe/Partnerschaft 24 Arbeit/Schule/Ausbildung 24 Familie/Verwandtschaft 13 selbstverletzendes Verhalten 10 Einsamkeit/Vereinsamung 9 Krankheit (physisch) 7 Gewalt/Kriminalität/Missbrauch 6 Suizid 6 Umgang mit Sexualität 6 Geld/Wirtschaftl. Fragen/Schulden 6 Sucht 4 Sterben/Tod/Trauer 4 Schwangerschaft 3 Wohnen/Freizeit 3 Religion/Glaube/Kirche 2 Essstörung 2 Freunde/Nachbarn/Kollegen 2 Information allgemein 0 Weltansch,/Gesellsch./Politik/Kirche 0 sonstiges 6

Telefon - Mail - Chat Gesamtstatistik für das Jahr 2014

Telefon - Mail - Chat Gesamtstatistik für das Jahr 2014 - - Gesamtstatistik für das Jahr 2014 1. Spezielle Vorinformationen zu nicht vergleichbaren Kriterien in den Bereichen - - : zum : Im Jahr 2014 standen der Seelsorge zwei voneinander unabhängige Erfassungsysteme

Mehr

Zur Eröffnung. Heidrun Mohren-Dörrenbächer Pfarrer, Ev. Stellenleiter Dipl.-Psychologin, Kath. Stellenleiterin

Zur Eröffnung. Heidrun Mohren-Dörrenbächer Pfarrer, Ev. Stellenleiter Dipl.-Psychologin, Kath. Stellenleiterin 2009 Zur Eröffnung Die TelefonSeelsorge Saar ist für das gesamte Saarland und damit für knapp 1.000.000 Einwohner ansprechbar. Sie ist in ökumenischer Trägerschaft des Bistums Trier und der Ev. Kirchenkreise

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

Telefon - Mail - Chat Gesamtstatistik für das Jahr 2015

Telefon - Mail - Chat Gesamtstatistik für das Jahr 2015 1. Spezielle Vorinformationen zu nicht vergleichbaren Kriterien in den Bereichen - - : zum : Im Jahr 2015 standen der Seelsorge zwei voneinander unabhängige Erfassungsysteme für die Statistik zu Verfügung..

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten?

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? afgis-workshop: Selbsthilfe-Apps und -Websites auf dem Prüfstand Hannover, 31. März 2014 Miriam Walther Wissenschaftliche Mitarbeitung Nationale Kontakt-

Mehr

TOP ON JOB. Ausbildung zum Tutor im Betrieb. Auszubildende in der Suchtprävention für Gleichaltrige

TOP ON JOB. Ausbildung zum Tutor im Betrieb. Auszubildende in der Suchtprävention für Gleichaltrige TOP ON JOB Ausbildung zum Tutor im Betrieb Auszubildende in der Suchtprävention für Gleichaltrige In Zusammenarbeit mit dem Landescaritasverband Bayern und dem BKK Landesverband Bayern Franz Miehle Betriebliche

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Institut für Beratung, Seelsorge und Coaching

Institut für Beratung, Seelsorge und Coaching Institut für Beratung, Sehr geehrte Damen und Herren, wir leben in einer Zeit, in der die Menschen durch hohe Anforderungen in Beruf und Lebenswelt mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert sind.

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Betroffene von sexueller Gewalt in der Kindheit sind eingeladen, die Arbeit des Unabhängigen

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016

Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter. 20. Januar 2016 Unterstützungsstrukturen der EKHN für ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter 20. Januar 2016 Dr. Maren Heincke (Dipl.-Ing. agr.) Referentin für den ländlichen Raum Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Mehr

TelefonSeelsorge in Deutschland

TelefonSeelsorge in Deutschland JAHRESBERICHT TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2014 1 Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 1 1 1 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de 2 INHALT 1 Das Jahr 2014 Statistik Erreichbarkeit: technisch

Mehr

Jahresbericht 2010. TelefonSeelsorge in Deutschland

Jahresbericht 2010. TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2010 TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2010 Impressum: TelefonSeelsorge (6/2011) www.telefonseelsorge.de Evangelische Konferenz für TelefonSeelsorge und Offene Tür e.v. Reichensteiner

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Beantwortung durch Synodalbeauftragte in der Konfirmandenarbeit und/oder synodale Jugendreferate in der Zeit von September

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

1 Ihre Bewerbung beim Wettbewerb 2012 Zuhause hat Zukunft Einsendeschluss: 15.04.2012

1 Ihre Bewerbung beim Wettbewerb 2012 Zuhause hat Zukunft Einsendeschluss: 15.04.2012 1 Bewerbungsformular 1. Kontaktdaten Bitte nennen Sie uns einen Hauptansprechpartner, mit dem wir während des Wettbewerbs in Verbindung treten können. Name, Vorname Klaassen, Ute Funktion Geschäftsführung

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO)

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung O GBOEO 340.000 Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Vom 4. August 2009 (GVBl. S. 111)

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln 01. WiN Antragsteller/-in: Sozialpädagogische Familien- und Lebenshilfe (SoFa e.v.) Projektname: TABA Team Aufsuchende Arbeit Angeln Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

Seelsorge interreligiös

Seelsorge interreligiös Seelsorge interreligiös Empfehlungen für ehren- und hauptamtliche Angebote in Krankenhäusern und anderen sozialen Einrichtungen Gemeinsame ethische Standards Seite 6 Fachliche Rahmenbedingungen Seite 8

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Jahresbericht Schuldnerberatung 1997

Jahresbericht Schuldnerberatung 1997 Jahresbericht Schuldnerberatung 1997 Die Schuldnerberatung des PARITÄTISCHEN Nienburg wurde wie in den Vorjahren gut in Anspruch genommen. Sie hat sich im Laufe der Jahre fest etabliert und ist aus dem

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Autismus Therapie- und Beratungszentrum PRAXIS AUTISMUS. Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann Beiertheimer Allee 9 76137 Karlsruhe

Autismus Therapie- und Beratungszentrum PRAXIS AUTISMUS. Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann Beiertheimer Allee 9 76137 Karlsruhe Zweigeinrichtung Karlsruhe: Schnetzlerstraße 2 Zweigstelle Pforzheim: Am Schoßgatter 7 Außenstelle Südpfalz-Kandel: Bismarckstraße 7 Autismus Therapie- und Beratungszentrum Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen

Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Mehr älteres Personal?! Herausforderungen und Handlungsfelder für Kommunen Oberrhein-Forum in Kehl 18. September 2009 Martina Bramm-Eichhorn Stadtverwaltung Stuttgart Haupt- und Personalamt Tel. 0711-216-33

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Fortbildungskatalog. www.soda-ej.de

Fortbildungskatalog. www.soda-ej.de Angebote für PädagogInnen und Lehrkräfte Stiftung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Mecklenburg, anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Träger: Sozial-Diakonische

Mehr

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im Rede des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (Emmendingen) Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion in der 115. Sitzung des Deutschen Bundestages am 02.07.2015 zum Tagesordnungspunkt

Mehr

JAHRESBERICHT. Jahresbericht der TelefonSeelsorge Wuppertal. TelefonSeelsorge in Deutschland

JAHRESBERICHT. Jahresbericht der TelefonSeelsorge Wuppertal. TelefonSeelsorge in Deutschland JAHRESBERICHT Jahresbericht der TelefonSeelsorge Wuppertal TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2014 1 Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 1 1 1 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de 2 INHALT

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Unsere Leitungsgrundsätze

Unsere Leitungsgrundsätze Unsere Leitungsgrundsätze Die GfdE, als diakonischer Träger, gibt sich, ausgehend von ihrem Leitbild, die folgenden Leitungsgrundsätze als Grundlage der internen Zusammenarbeit. Sie sind eine Orientierung

Mehr

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen Rosengartenstrasse 1a Postfach 229 8037 Zürich Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Genehmigt durch die Kirchenpflege

Mehr

Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle:

Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle: Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle: Ziegelstr. 30, 10117 Berlin, www.ekful.de Gütekriterien

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Einladung zum Netzwerktreffen zurückgekehrter Friedensfachkräfte oder Fachkräfte aus dem Bereich Konfliktbearbeitung

Mehr

Information für Förderer und Partner Juli 2004. Erste Hilfe für die Seele Krisenintervention in Stuttgart. www.kit-stuttgart.de

Information für Förderer und Partner Juli 2004. Erste Hilfe für die Seele Krisenintervention in Stuttgart. www.kit-stuttgart.de Information für Förderer und Partner Juli 2004 Erste Hilfe für die Seele Krisenintervention in Stuttgart Präambel Im Bewusstsein der Tradition christlicher Nächstenliebe, der die Johanniter seit Jahrhunderten

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft der Pfarrei St. Josef - Vorwort Durch unser Leitbild geben wir den beiden Kindertageseinrichtungen der Pfarrei - ein deutliches Profil. Bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder unserer Kindertageseinrichtungen

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr