ABACUS Business Solutions GmbH Externer Abacus Sioux (secure ) Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABACUS Business Solutions GmbH Externer Abacus Sioux (secure ) Server"

Transkript

1 ABACUS Business Solutions GmbH Externer Abacus Sioux (secure ) Server Abacus Allprojects September 2014 / BenS Copyright 2013 ABACUS Business Solutions GmbH, D München. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikationen oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche Genehmigung durch ABACUS Business Solutions GmbH nicht gestattet. Wer gegen das Urheberrecht verstößt, macht sich gem. 106 ff Urhebergesetz strafbar. Er wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

2 Inhaltsverzeichnis Externer Abacus Sioux (secure ) Server Einleitung Vorwort Begriffe Verbindungsüberblick...2 Abb.1 Anwendungsübersicht Was ist ULC? WebServer Hardware Fixe IP und Domain Installationsverzeichnis Service Zugriff auf das Verzeichnis Konfiguration Servicemanager SSL Zertifikat Zertifikatsanfrage erstellen: SwissSgin Zertifikate Zertifikate anderer Anbieter Firewall Konfiguration Port- Konfiguration Updates Webserver Weitere Informationen Weiterleitungen http zu https Erweiterung Sicherheitseinstellungen AbaSiouxUser Bandbreite ABACUS Business Solutions GmbH Seite I von 21

3 Einleitung 1 1 Einleitung 1.1 Vorwort Ab der ABACUS Version 2008 gibt es die ersten Programmpunkte, welche in ULC/JAVA neu programmiert wurden und internetfähig sind. Ein ERP-System, welches vollständig serverbasiert ist und über das Internet bedient werden kann, bringt etliche Vorteile mit sich, wie z.b. Orts- und Plattformunabhängigkeit für die Benutzer. Es genügt eine beliebige Workstation mit Internetzugriff und installiertem JAVA. 1.2 Begriffe Nachfolgend werden die Begriffe erklärt, welche in dieser Installationsanleitung vorkommen und verstanden werden sollten, um eine korrekte Umgebung aufbauen zu können. WebServer HTTP HTTPS SSL (Secure Sockets Layer) SSL Server Zertifikat AbaSioux AbaSiouxSecure Server, welcher direkt über das Internet angesprochen werden kann und Webseiten anzeigt oder Anfragen aus dem Internet weiterleitet. Benötigt eine fixe IP Adresse. Unverschlüsseltes Protokoll zur Übermittlung von Web-Inhalten. Die Java- Applikationen von ABACUS können dieses Protokoll verwenden, um mit dem Server zu kommunizieren. Port für http üblicherweise 80 Eine Kombination aus SSL und HTTP, also ein verschlüsseltes Protokoll zur Übermittlung von Webinhalten. Die Java-Applikationen von ABACUS können dieses Protokoll verwenden, um mit dem Server zu kommunizieren. Port für http üblicherweise 443 Verschlüsseltes Internetprotokoll. Zertifikat, das auf dem WebServer installiert wird, damit Anfragen aus dem Internet sicher von dem in der URL angegebenen Server entgegengenommen werden und nicht unterwegs abgefangen werden. WebServer Dienst für ABACUS Sicherer WebServer Dienst für ABACUS ABACUS Business Solutions GmbH Seite 1 von 21

4 Einleitung Verbindungsüberblick Damit der ABACUS Applikations-Server nicht direkt über das Internet angesprochen werden muss, bietet ABACUS die Möglichkeit, die Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure auf eine andere Maschine (nachfolgend WebServer genannt) zu separieren. Der User beginnt mit einer SSL-verschlüsselten Verbindung aus dem Internet, welche auf dem WebServer terminiert wird. Der WebServer kommuniziert danach mit dem Applikations-Server über ein anderes Protokoll. Intranet Application-Server Sioux-Server Internet Abb.1 Anwendungsübersicht Abacus - Umgebung. Interne User starten ABACUS über den Web-Browser. Externe User starten ABACUS via Browser über den Sioux-Server. Interne User arbeiten mit ULC direkt via LAN auf dem Abacus Applikationsserver. User aus dem Internet bauen zunächst via Internet eine Verbindung zum externen Sioux auf und werden erst nach erfolgreichem Login mit dem Applikationsserver verbunden. Dieser Vorgang erfolgt, ohne dass der User es mitbekommt. 1.4 Was ist ULC? ULC = Ultra Light Client UltraLightClient (kurz: ULC) ist eine Grafikbibliothek zur Erstellung von Rich Internet Applications. Anhand von ULC kann die Java-Grafikbibliothek Swing einfacher in einer Web-Infrastruktur verwendet werden. Die Bibliothek bietet eine serverseitige Programmierschnittstelle für Swing GUI-Komponenten an. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 2 von 21

5 Einleitung 1 Seit der Version 2006 setzt ABACUS auf die Technologie ULC und bietet somit den Kunden eine webfähige Applikation, welche Funktionalität und Geschwindigkeit perfekt umsetzt. ULC-Anwendungen werden zentral auf einem Server in Betrieb genommen und über eine Web-Adresse als Java-Applet oder Java Web Start Anwendung aufgerufen. Auf der Benutzer- Seite wird das Java-Plugin verwendet, um die Benutzeroberfläche anzuzeigen. Nutzer können über Tastatur-Kürzel oder Drag-and-Drop-Funktionen ULC-Anwendungen bedienen. Die Vorteile von ULC: Plattform- und Browserunabhängigkeit, da eine ULC Anwendung das Java-Plugin nutzt um die Benutzerschnittstelle darzustellen. ULC Anwendungen nutzen die gleiche Web-Infrastruktur wie herkömmliche HTML Anwendungen Bessere Benutzerschnittstellen erhöhen die Produktivität. Komponenten wie sortierbare Tabellen, Tabs, Menus, Drag-and-Drop als auch Tastaturkürzel erhöhen den Bedienkomfort und steigern die Produktivität. Und so funktioniert es: ABACUS Business Solutions GmbH Seite 3 von 21

6 Installation von AbaSioux 2 2 Installation von AbaSioux Virtual CloneDrive herunterladen und Installationsimage von ABACUS einbinden. Nach erfolgreichem einbinden sollte die Installationsroutine automatisch starten. Falls die Installationsroutine nicht automatisch startet, kann diese auch manuell durch Auswahl der abasetup.exe gestartet werden Ggf. die Installationssprache ändern und/oder Schaltfläche <Weiter> ABACUS Business Solutions GmbH Seite 4 von 21

7 Installation von AbaSioux 2 In diesem Schritt wird nach dem Installationspfad gefragt. Dieser sollte wenn möglich auf einer anderen Partition liegen als das Betriebssystem. In diesem Fall wird das Laufwerk D:\ ausgewählt und mit <Ordner auswählen> bestätigt. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 5 von 21

8 Installation von AbaSioux 2 Das Installationsverzeichnis ist jetzt geändert. Anschließend auf die Schaltfläche <Weiter> Auswahl Installationsmethode Nur AbaSioux. Danach auf die Schaltfläche <Weiter>. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 6 von 21

9 Installation von AbaSioux 2 Lizenzbestimmungen akzeptieren, um mit der Installation weiterfahren zu können. Bestätigen der Eingabe mit der Schaltfläche <Weiter>. Der Installations-Assistent zeigt nun nochmal zusammengefasst die gewählten Einstellungen. Um Anpassungen an der ABACUS Installation vorzunehmen <Zurück> benutzen, ansonsten mit der Schaltfläche <Weiter> die Installation beginnen. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 7 von 21

10 Installation von AbaSioux 2 Nach der erfolgreichen Installation erscheint folgende Meldung. Es wird empfohlen vor dem ersten Einsatz das System neu zu starten. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 8 von 21

11 WebServer 3 3 WebServer 3.1 Hardware Die Installation des WebServer setzt kein spezielles Betriebssystem voraus. Von der Verwendung eines Microsoft ISA-Servers raten wir ab. Die empfohlenen Hardwarevoraussetzungen für diesen WebServer sehen wie folgt aus: Achtung 32-bit/64-bit Thematik Die ABACUS-Version 2013 wird in der 32-bit Version nicht mehr ausgeliefert. Wenn Sie die ABACUS-Version 2013 auf dem AppServer installiert haben, müssen Sie für den WebServer ebenfalls die Version 2013 des Sioux standalone installieren. Damit Sie dies tun können, muss auf dem WebServer ein 64-bit fähiges Betriebsystem installiert sein. Betriebssystem: unterstützte Betriebssysteme siehe allgemeine Systemempfehlungen der ABACUS-Software unter: Prozessorleistung: 2 GHz (Single-Core) Arbeitsspeicher: Mind MB RAM Platzbedarf: Abhängig vom jeweiligen Betriebssystem (10-40 GB) Diese Maschine dient nur der Kommunikation zwischen Anfragen aus dem Internet und dem ABACUS Applikationsserver. Es wird empfohlen, auf dem WebServer ausser den AbaSioux- Diensten keine anderen Dienste zu installieren und auf keinen Fall wichtige Dokumente darauf abzulegen. 3.2 Fixe IP und Domain Damit Ihre Installation aus dem Internet erreichbar ist, benötigt der WebServer eine fixe IP- Adresse. Zusätzlich empfiehlt sich, dieser Adresse einen Domain-Namen zuzuweisen. Dieser Name wird in der Regel auf eine Subdomain Ihrer bestehenden Internetadresse registriert. Beispiel abaweb.ihredomain.com oder abacus.ihredomain.de ihredomain steht für den Domainnamen Ihrer Internet-Adresse (z.b. abacus.ch), bei der Bezeichnung links von ihredomain handelt es sich um eine Sub-Domain, welche frei gewählt wer-den kann. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 9 von 21

12 WebServer Installationsverzeichnis Je nach gewähltem Installationspfad (eigene Partition kann genutzt werden) befindet sich folgende Ordnerstruktur auf Ihrem Webserver: D:\abac\ Service Zugriff auf das Verzeichnis Die Dienste laufen standardmäßig unter dem System-Account. Wird dieser auf einen User- Account geändert, müssen folgende Zugriffsrechte auf die Verzeichnisse vergeben werden: \abac (inkl. Unterverzeichnisse) \abac\log\sioux read write 3.5 Konfiguration Damit der WebServer die Anfragen aus dem Internet an den ABACUS Applikationsserver weiterleiten kann, muss auf diesem die Datei AbaServices.ini im Verzeichnis abac\system manuell angepasst werden. Dazu gehört neben der korrekten Eingabe des Applikationsservers mit Namen oder IP-Adresse auch ggf. eine Änderung der Hosts-Datei um diesen richtig auflösen zu können. Beispieldateien für die abaservices.ini ohne und (mit) LoadBalancing: [AbaApplicationServer] PortULC=40020 (40120) HostULC=hostname.domain.de [AbaSiouxSecure] Port=443 [AbaInterfaceServer] Host= hostname.domain.de Port=40005 PortServlet=40004 [AbaSioux] Port= Servicemanager Im Verzeichnis..\abac\df_win64\ befindet sich der Servicemanger. Über diesen kann der aktuelle Status der laufenden Abacus Dienste angezeigt und auch gestartet oder gestoppt werden. Des weiteren können dort die Einstellungen der Ports entsprechend geändert werden. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 10 von 21

13 WebServer SSL Zertifikat Ein SSL Zertifikat bestätigt die Zugehörigkeit einer URL zu einem bestimmten WebServer. Ohne SSL Zertifikat könnten Anfragen auf einen Server abgefangen werden und an einen anderen Server weitergeleitet werden. Die Sicherheit der Anfragen an den WebServer ist ohne Zertifikat nicht gewährleistet. Eine Zertifikatsanfrage kann erst nach abgeschlossener Abacus Installation durchgeführt werden. Sollte Ihr Unternehmen über ein Wildcard-Zertifikat z.b. abacus.ch und alle Subdomains wie z.b. abacus.abacus.ch verfügen, kann dieses auch genutzt werden. Empfohlen wird, aus Sicherheitsgründen dennoch die Nutzung eines eigens für Abacus generierten SSL Zertifikates Zertifikatsanfrage erstellen: Ohne SSL Zertifikat könnten Anfragen auf einen Server abgefangen werden und an einen anderen Server weitergeleitet werden. Die Sicherheit der Anfragen über das WWW an den Web Server ist ohne Zertifikat nicht gewährleistet! Bevor man ein SSL Zertifikat bei einer CA (Certification Authority) beantragen kann, muss eine Zertifikatsanfrage erstellt werden. Dazu sind folgende Schritte auf dem ABACUS Applikationsserver auszuführen. Öffnen der DOS Console (CMD.exe) und wechseln in das Verzeichniss \abac\df_win64 Eingabe: [openssl req -config openssl.cnf -new -newkey rsa:2048 nodes] das 2stellige Länderkürzel (DE) den Namen für das Bundesland (z.b. BAYERN) die Stadt (z.b. München) das Unternehmen (z.b. VARIA GmbH) ggf. die Untergruppe (z.b. Filiale Berlin) Comon Name = Web Server (z.b. abacus.varia.de) Mail Adresse optional (z.b. Passwort, unbedingt leer lassen zusätzlicher Firmenname (optional) Den generierten Code mit der rechten Maustaste komplett markieren, damit dieser automatisch in der Zwischenablage verfügbar ist. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 11 von 21

14 WebServer 3 Cmd Line openssl Editor Öffnen eines neuen.txt Files und einfügen der Zwischenablage. Speichern des selbigen unter ssl-anfrage.txt und versand an eine Zertifizierungstelle, die das SSL Zertifikat erstellt. CA (Certification Authority) auf, um das SSL Zertifikat zu beantragen: Nach erfolgter Beantragung bei einer CA (z.b. unter nachfolgenden Kapitel), download des Zertifikates im Format PEM mit der vollständigen Zertifikatskette. Anschliessend umbenennen des heruntergeladenen SSL-Zertifikates in den Dateinamen "abasioux.crt" und überschreiben/ersetzen des Standard-File AbaSioux.crt im Verzeichnis \abac\kd\cert\private (unter Linux muss der Name in Kleinbuchstaben geschrieben werden!). Damit nun der ABACUS-Dienst AbaSioux-Secure korrekt startet, müssen folgenden Schritt durchführt werden: Bei der Erstellung des Certificate Request (siehe Abbildung) wird automatisch eine Datei mit dem Namen privkey.pem im Verzeichnis \abac\df_win64 generiert. Kopieren der Datei auf den WebServer in das Verzeichnis \abac\kd\cert\private. Ändern des Names dieser Datei in abasioux.key. Reboot der Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure auf dem WebServer. Der Applikationsserver kann nun SSL verschlüsselt über einen Internet- Browser angesprochen werden Hinweis Bei der Auswahl einer CA ist zu beachten, dass nicht alle CA s in den üblichen Internetbrowsern im Truststore als Standard integriert sind. Eine CA, welche nicht im Truststore integriert ist, bedeutet beim Zugriff auf den Server immer eine Meldung, dass die Zugehörigkeit des SSL Zertifikats nicht bestätigt werden kann. Damit diese Meldung nicht erscheint, müssen alle Benutzer das Zertifikat in den eigenen Browser-Truststore (lokale Zertifikate) aufnehmen. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 12 von 21

15 WebServer SwissSgin Zertifikate Abacus stellt Ihnen alle notwendigen Zwischenzertifikate zur Nutzung eines externen Sioux mit SwissSign Zertifikaten zur Verfügung. Die Installation des Sioux und auch der Beantragung eines DV (Domain Validierten) SSL Zertifikates wird von Abacus empfohlen. Ggf. kann eine Vergünstigung zum Erwerb eines solchen durch Ihren Vertriebspartner über einen Code zur Verfügung gestellt werden. Über https://www.swisssign.com/de/produkte/ssl-zertifikate gelangen Sie auf die Übersichtsseite der SSL-Zertifikate. Wählen Sie die gewünschte Variante. Das Beispiel beschreibt die Erstellung eines SSL Silver Zertifikates. Wählen Sie hier also den Link oder das Symbol SSL Silver und folgen Sie den weiteren Anweisungen. Nach dem Bestellvorgang und dem Login in die Zertifikatsverwaltung steht Ihnen nun die Erstellung eines eigenen Zertifikates zur Verfügung. Nach dortiger Anmeldung als Technischer Account fügen Sie die unter o.a. Schritt erstellte Zertifikatsanfrage ein. In den nachfolgenden Schritten geben Sie nun den voll qualifizierten Domain-Namen Ihres Servers ein. Es wird Ihnen der Domain-Name vorgeschlagen, welche Sie bei der Erstellung der Zertifikatsanfrage eingegeben haben. Es besteht dann die Möglichkeit Ihre Kontaktangaben zu überprüfen oder zu ergänzen. Sobald Ihr Zertifizierungsantrag durch die Registrierungsstelle bearbeitet wurde, erhalten Sie eine Benachrichtigung per . Öffnen Sie das , und bestätigen Sie mit einem Klick auf den entsprechenden Link, dass Sie der rechtmässige Inhaber der gewünschten Domain sind. Bestätigen Sie nun die Zertifikats-anfrage. Sobald Ihr Zertifikatsantrag durch die Registrierungsstelle bearbeitet wurde, erhalten Sie eine Benachrichtigung auf Ihre registrierte adresse. Öffnen Sie diese , und klicken ABACUS Business Solutions GmbH Seite 13 von 21

16 WebServer 3 Sie auf den darin enthaltenen Link. Sie können nun Ihr gewünschtes Zertifikat herunterladen und wie unter vorangegangenen Kapitel implementieren. Bei Bedarf eines Wildcard Zertifikates kann folgender Link mit einer evtl. Rabattierung durch Abacus genutzt werden. https://www.swisssign.com/component/virtuemart/?category_id=21&page=shop.browse Zertifikate anderer Anbieter Sie können sich auch für eine beliebig andere CA entscheiden, bedenken Sie dabei aber, dass nicht alle CA s in den üblichen Internetbrowsern im Truststore standardmässig integriert sind. Entscheiden Sie sich für eine CA, welche nicht im Truststore integriert ist, erhalten Ihre Benutzer beim Zugriff auf Ihren Server immer eine Meldung, dass die Zugehörigkeit des SSL Zertifikats nicht bestätigt werden kann. Damit die Meldung nicht mehr erscheint, müssten alle Kunden die CA, die das Zertifikat ausgestellt hat, in Ihren eigenen Browser-Truststore aufnehmen. Der Aufwand sowie weitere Konfigurationseinstellungen sind von CA zu CA unterschiedlich und bedürfen einer gewissen IT Affinität des Administrators um notwendige Konfigurationen vorzunehmen. Ggf. kann es notwendig sein, das neben dem Download der verschiedenen Zwischenzertifikate in den Ordner \abac\kd\cert\trusted\ der Eintrag in den Sioux Settings (\abac\sioux\plugins\abatomahawk.set) geändert werden muss. Die Funktionalität wird erst nach einem Reboot der Sioux Dienste zur Verfügung stehen. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 14 von 21

17 Firewall Konfiguration 4 4 Firewall Konfiguration 4.1 Port- Konfiguration Folgende Ports müssen auf der Firewall für einen reibungslosen Ablauf geöffnet sein: Internet AbaSioux / abasiouxsecure (80) / 443 AbaSioux - AbaApplicationserver (oder gemäss Eintrag in AbaServices.ini) AbaApplicationserver (bei aktivem Loadbalancing) AbaInterface & (bei Nutzung ipad) AbaApplicationserver - Internet 443 (nur im Falle von SaaS AbaWeb) Siehe auch Abb. 1 Hinweis Der Port 80 kann auch geschlossen bzw. der Dienst AbaSioux auf dem WebServer ausgeschaltet bleiben, sodass nur ein Zugriff über https (Port 443) erfolgen kann. Die SSL- Verbindung vom Client bis zum WebServer darf auf keinen Fall unterbrochen und neu aufgebaut werden (z.b. durch einen Proxy / ISA), da sonst das Zertifikat des Benutzers den WebServer nicht erreicht! ABACUS Business Solutions GmbH Seite 15 von 21

18 Updates Webserver 5 5 Updates Webserver Da auf dem WebServer kein LiveUpdate installiert ist, muss ein Servicepack manuell herunter geladen und installiert werden. Das aktuelle Servicepack jeder Version finden Sie auf der folgenden Seite: Vorgehensweise um den WebServer (AbaSioux-Standalone) zu updaten. Wann sollte der Webserver einem Update unterzogen werden? - Bei einer neuen ABACUS-Version: Pflicht - Bei offiziellen Gesamt-SP's: Empfehlenswert - Bei Hotfixes: Nicht nötig ABACUS Business Solutions GmbH Seite 16 von 21

19 Weitere Informationen 6 6 Weitere Informationen 6.1 Weiterleitungen http zu https Damit eine automatische Umleitung bei der Eingabe von http auf https stattfindet, muss folgendermaßen vorgegangen werden: 1. Erstellen Sie im Verzeichnis..\abac auf dem WebServer ein neue Verzeichnis mit dem Namen "http_root_forward". 2. In diesem Verzeichnis erstellen Sie ein neues Text-Dokument. 3. Kopieren Sie folgenden Eintrag in soeben erstelltes Text-Dokument: <html> <head> <meta http-equiv="refresh" content="0; URL=https://[Domain] z.b. abaweb.abacus.ch/"> <!--... andere Angaben im Dateikopf... --> </head> <body> </body> </html> 4. Wenn Sie den Domain-Namen angepasst und das Text-Dokument abgespeichert haben, wandeln Sie dieses in ein html-file um. Dazu einfach den Dateinamen des Text-Dokumentes in index.html ändern. 5. Öffnen Sie das File abasiouxsecure.env im Pfad..\abac\sioux\secure mit dem Notepad und ersetzen Sie den letzten Eintrag dieses Files "http_root=..\..\..\http_root" mit diesem Eintrag: "http_root=..\..\..\http_root_forward". 6. Speichern, alle Files schliessen und die ABACUS-Dienste AbaSioux und AbaSiouxSecure auf dem WebServer stoppen und wieder starten 6.2 Erweiterung Sicherheitseinstellungen AbaSiouxUser Ermöglicht einen höheren Sicherheitsstandard um die Rechte des ausführenden Dienstes einzuschränken. 1. Anlage eines Benutzers z.b. AbaSiouxUser in der Gruppe der Benutzer 2. In den lokalen Sicherheitsrichtlinien des Servers (Start Ausführen secpol.msc) dem User Anmelden als Dienst gewährleisten. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 17 von 21

20 Weitere Informationen 6 3. Damit diese Sicherheitslinie sofort greift, als Admin folgenden Befehl ausführen: gpupdate /force 4. Nur auf Sioux & Log Verzeichnis dem User Vollzugriff erteilen: 5. Start von AbaSioux und AbaSioux Secure Dienst mit expliziten User: Diese Einstellungen müssen bei jedem Update des ext. Sioux geprüft werden! 6. Systemeinstellungen prüfen, ggf. Dienste als User neustarten ABACUS Business Solutions GmbH Seite 18 von 21

21 Weitere Informationen Bandbreite Wichtig für die Geschwindigkeit vom AbaWeb ist die Upload-Rate. Wie viel Bandbreite ein einzelner User jedoch benötigt, kann nicht mit einer genauen Zahl beziffert werden, da es sehr davon abhängt, was der User auf dem Server des Installationsbetreibers macht. Wenn der User z.b. "nur" Leistungen erfasst und keine großen Auswertungen aufruft, können problemlos 10 User gleichzeitig auf einem DSL-Abonnement mit 300 Kbits/s Upload-Rate arbeiten. Natürlich nur, sofern die Upload-Rate nicht noch für etwas anderes verwendet wird. Sobald aber Auswertungen (große Datenmengen) bereitgestellt werden müssen, wird es träge. Über den Ressourcenmonitor kann die Datei javaw.exe auf die Netzwerkaktivitäten überwacht und ausgewertet werden. Für einzelne Buchungen benötigt ein User ca B/s (Byte pro Sekunde). Sollten 88 pdf Seiten generiert werden (sehr große Auswertung) kann es zu einer Spitze von über 6'000 B/s kommen. Unter: Beispiel: 2 User buchen zur selben Zeit: Datenmenge rund 3600 B/s und eine Übertragungsdauer: 1 Sekunde --> es braucht einen Upload von rund 30 kbit/s, bei 10 Usern rund 140 kbit/s Erhöht man die Übertragungsrate, sinkt der Wert dementsprechend. Fazit: Als Minimalanforderung kann mit einem Upstream von 300 kbit/s gearbeitet werden. Diese Angaben sind jedoch sehr relativ und sollten nur als Richtwerte herangezogen werden. ABACUS Business Solutions GmbH Seite 19 von 21

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. September 2014 / OM. Version 5.5

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. September 2014 / OM. Version 5.5 A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB September 2014 / OM Version 5.5 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch,

Mehr

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juli 2015 / OM. Version 6.1

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juli 2015 / OM. Version 6.1 A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB Juli 2015 / OM Version 6.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch,

Mehr

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juni 2014 / OM. Version 5.3

A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB. Juni 2014 / OM. Version 5.3 A B A C U S INSTALLATIONSANLEITUNG SAAS ABAWEB Juni 2014 / OM Version 5.3 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch,

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

ABAWEBTREUHAND SOFTWARE AS A SERVICE

ABAWEBTREUHAND SOFTWARE AS A SERVICE ABAWEBTREUHAND SOFTWARE AS A SERVICE FAQ frequently asked questions Known Problems Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt... 2 a. GDI Zeit-App... 2

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Kompatibilitätsmodus und UAC

Kompatibilitätsmodus und UAC STEITZ IT-Solutions Kompatibilitätsmodus und UAC Der nachfolgenden Artikel beschreibt, wie Sie die UAC (User Account Control = Benutzerkontensteuerung) für ausgewählte Anwendungen deaktivieren. Mit der

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

ABAWEBTREUHAND SOFTWARE AS A SERVICE

ABAWEBTREUHAND SOFTWARE AS A SERVICE ABAWEBTREUHAND SOFTWARE AS A SERVICE Installation Konfiguration Registration - Postzertifikate Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Installation Collax Server mit Sage New Classic

Installation Collax Server mit Sage New Classic Installation Collax Server mit Sage New Classic Howto Sage New Classic wurde, im Rahmen der Partnerschaft zwischen Collax und Sage, in die Collax Solution Platform integriert. Eingerichtet und bedient

Mehr

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7 Wichtige Hinweise Zwei Komponenten Vivicom BlueVision besteht aus zwei Komponenten: Dem BlueVision Client auf Ihrem Gerät sowie dem Konferenzserver. Ihr Gerät kommuniziert dabei mit dem über die ausgehende

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

FL1 Hosting Kurzanleitung

FL1 Hosting Kurzanleitung FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 1.1 FTP... 3 1.2 Online Admin Tool... 3 1.3

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3 A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID November 2014 / om Version 1.3 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch,

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Compact

Installationsanleitung Webhost Linux Compact Installationsanleitung Webhost Linux Compact Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Datenbank anlegen / entfernen... 6 4. FTP-User... 8 5. htaccess Synchronisierung...

Mehr

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung XnetSolutions SecureRDP-GATE Version 1.52 Installationsanleitung 2 Inhaltsverzeichnis Teil I Impressum 4 Teil II Hinweise 4 Teil III SecureRDP-GATE anschließen 5 Teil IV Konfiguration im Auslieferungszustand

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Adminer: Installationsanleitung

Adminer: Installationsanleitung Adminer: Installationsanleitung phpmyadmin ist bei uns mit dem Kundenmenüpasswort geschützt. Wer einer dritten Person Zugriff auf die Datenbankverwaltung, aber nicht auf das Kundenmenü geben möchte, kann

Mehr

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS Acrolinx IQ Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 2 Inhalt Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 3 Einleitung...3 Konfigurieren von Acrolinx IQ Server für HTTPS...3

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr