Erstsemesterbroschüre Wintersemester 13 14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstsemesterbroschüre Wintersemester 13 14"

Transkript

1 juristische fakultät Erstsemesterbroschüre Wintersemester Das erste Semester im Jurastudium Was erwartet mich? Die Juristische Fakultät Wer sind meine Ansprechpartner? Die Leibniz Uni Hannover Wie finde ich mich zurecht? Weitere Infos auf:

2 Impressum Herausgeber und V.i.S.d.P. Der Dekan der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover Königsworther Platz Hannover Redaktion Ass. iur. Christoph Bauch Dipl.-Jur. Nele Stender Ass. iur. Nina-Christin Weigel-Grabenhorst stud. iur. David B. Erhardt Layout und Satz stud. iur. David B. Erhardt Fotos Juristische Fakultät Druck Norbert Vogel Juristische Fakultät Hannover Erscheinungstermin Oktober 2013 Auflage Juristische Fakultät Hannover Alle Rechte vorbehalten

3 Inhaltsverzeichnis Begrüßung A. Die Einführungswoche Tutorien... 3 Veranstaltungen der Einführungswoche... 4 Semestertermine... 5 B. Das Studium Ablauf des Studiums... 7 Zwischenprüfungsplaner Das erste Semester Praktikumswegweiser Studienfinanzierung und Stipendien Deutschlandstipendium C. Die Juristische Fakultät Professorium Institute Studiendekanat und Prüfungsamt JurSERVICE ejura Erasmus ADVO-Z Moot Courts LL.B.-Studiengang Legal Clinic Fakultätsfachschaftsrat Studentische Initiativen Arbeitsplätze auf dem Campus D. Die Leibniz Universität Zentrale Einrichtungen der Universität Einrichtungen des Studentenwerkes Internationales (International Office)... 42

4 Bibliotheken Rechenzentrum (RRZN) Fachsprachenzentrum Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK) Freizeitangebote der Universität D. Nützliches App-Tipps Jura-ABC Notizen... 54

5 Begrüßung Liebe Studierende, ich begrüße Sie herzlich an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover und freue mich, dass Sie sich für Hannover entschieden haben. Eine gute Wahl! Hannover ist ein Studienort mit Tradition und eine bezaubernde Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten, in der es sich als Studierender gut leben lässt. Aber auch als Juristische Fakultät können wir auf unzählige Besonderheiten blicken, die Ihnen eine ambitionierte juristische Ausbildung ermöglichen: Als eine der drittmittelstärksten juristischen Fakultäten Deutschlands bieten wir eine professionelle, gleichwohl aber auch familiäre Atmosphäre mit direktem Kontakt zwischen Professoren sowie Studierenden und somit ein sehr gutes Betreuungsverhältnis. Unsere Hochschullehrer schreiben an allen führenden juristischen Kommentaren mit. Als Studierende haben Sie daneben die Möglichkeit, BVerfG-, BGH- und BAG-Richter sowie andere renommierte Praktiker als Honorarprofessoren in Ihren Vorlesungen zu hören. Prof. Dr. iur. Carsten Momsen, Studiendekan Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohlfühlen. Mit unserer deutschlandweit einmaligen Einrichtung JurSERVICE bieten wir Ihnen vom ersten Semester bis zum Abschluss Ansprechpartner und Angebote, um Sie bei Ihrem Studium zu unterstützen. Hannover bietet Ihnen viele Möglichkeiten, sich im Studium ein individuelles Profil zu schaffen. Dafür sorgen die vielfältigen Schwerpunktbereichsangebote und Zusatzangeboten, wie der LL.B.-Studiengang im IT-Recht & Recht des geistigen Eigentums oder die umfangreichen Möglichkeiten zum Studium im Ausland. Zahlreiche Partneruniversitäten rund um den Globus stehen Ihnen hierfür im Rahmen des optionalen Studienganges ELPIS I CertificatumLegumEuropae zur Verfügung. Bereits im Studium können Sie sich mit dem Beruf des Anwalts vertraut machen und wertvolle Erfahrungen für das spätere Berufsleben sammeln. Das ergänzende ADVO-Zertifikatsstudium bietet zahlreiche anwaltsorientierte Veranstaltungen, die von bekannten Rechtsanwälten gehalten werden. In der Legal Clinic können Sie selbst aktiv werden und Erfahrungen in der anwaltliche Beratungstätigkeit gewinnen. Zudem bieten simulierte Gerichtsverhandlungen - so genannte Moot Courts - in denen Sie die rechtliche Vertretung der Prozessparteien darstellen können, die Möglichkeit, Ihr juristisches Wissen durch praktische Übung zu erweitern und an internationalen Ausscheidungen teilzunehmen. Die Moot Court-Teams der Juristischen Fakultät gehören zu den Besten der Welt und können auf viele Erfolge, auch auf internationalem Parkett, zurück blicken. Der in Hannover ins Leben gerufene Soldan Moot bringt internationales Flair auch direkt an Ihrem Studienort. Dieser Ausschnitt zeigt nur einen Teil unserer vielfältigen Angebote, die Sie von jetzt an nutzen können. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Kennenlernen und einen guten Start in ein erfolgreiches Jurastudium. Ihr Carsten Momsen 1

6 2 A. DIE EINFÜHRUNGSWOCHE

7 Tutorien Quelle: Photocase_mister QM Neu an der Uni? Kein Problem! Studienanfängerinnen und Studienanfänger werden an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover beim Start ins Studium nicht allein gelassen! Für neue Studierende werden Erstsemestertutorien angeboten, um sie in ihrem ersten Semester zu begleiten. Die Teilnahme an diesen Tutorien eröffnet eine Vielzahl besonderer Informationen und Veranstaltungsangebote, die über das gesamte erste Studiensemester effektiv und an den Bedürfnissen der Studierenden orientiert einen sicheren Start in das Studium der Rechtswissenschaften ermöglicht. Außerdem bietet sich die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Kontakte zu anderen Studierenden zu knüpfen. Homepage: Die Studierenden des ersten Semesters werden am ersten Tag ihres Studiums (14. Oktober 2013) in Tutoriumsgruppen eingeteilt. Jedes Tutorium wird von zwei Studierenden höheren Semesters geleitet, die den neuen Studierenden während des gesamten ersten Semesters als Ansprechpartner zur Seite stehen. In der ersten Woche finden noch keine Vorlesungen statt, stattdessen wird den Studienanfängerinnen und Studienanfängern eine umfassende Einführung in die Fakultät und das Universitätsleben gegeben. Neben zentralen Informationsveranstaltungen führen die Tutoren durch zahlreiche Programmpunkte, um die erste Studienwoche interessant zu gestalten. Wer bei der Einteilung in die Tutorien fehlte oder wer erst nach Semesterbeginn die Zusage für einen Studienplatz bekommen hat, kann nachträglich einem Tutorium zugeteilt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an: Kontakt 3

8 Veranstaltungen der Einführungswoche Die LUH twittert! Aktuelle Informationen rund um die Einführungswoche und die Universität unter: Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr 8-10 Uhr twitter.com/unihannover Einteilung in die Tutorien Vorstellung Prüfungsamt, JurSERVICE, FFSR Vorstellung LL.B. IT/IP-Recht Lichthof des Hauptgebäudes Begrüßung durch die Fakultät Bühnenveranstaltung Fragezeiten Infoveranstaltung Einrichtungen und Initiativen Info-Messe Fragezeiten Lichthof Hauptgebäude Uhr Rallye des FFSR (ab 8:30 Uhr) ggf. gezielte Hilfe für die AG-Anmeldung ggf. gezielte Hilfe für die AG-Anmeldung Begrüßung im Lichthof des Hauptgebäudes Tutorien Tutorien Tutorien Tutorien Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag,

9 Semestertermine Semestertermine des Wintersemesters 2013/14 Gesamtdauer Vorlesungszeit Unterbrechung Rückmeldezeitraum für SoSe Homepage: Semestertermine des Sommersemesters 2014 Gesamtdauer Vorlesungszeit Unterbrechung Rückmeldezeitraum für WiSe 14/ Semestertermine des Wintersemesters 2014/15 Gesamtdauer Vorlesungszeit Unterbrechung Rückmeldezeitraum für SoSe Semestertermine des Sommersemesters 2015 Gesamtdauer Vorlesungszeit Unterbrechung Alle Angaben ohne Gewähr, siehe Homepage. 5

10 6 B. DAS STUDIUM

11 Ablauf des Studiums Die juristische Ausbildung Die juristische Ausbildung gliedert sich in zwei Phasen: Das Studium an der Universität und den juristischen Vorbereitungsdienst (Referendariat). Ist das Studium eher theoretisch ausgerichtet, muss man im Referendariat das vorher Erlernte in der Praxis anwenden. Studium an der Universität Diplom-Jurist/in Mögliche Arbeitsfelder: Verwaltung, Unternehmen, Versicherungen etc. Referendariat Assessor/in (Volljurist) - Befähigung zum Richteramt, zur Staatsanwaltschaft und zum höheren Staatsdienst - Zulassung zur Rechtsanwaltschaft Nach Beendigung des Studiums und erfolgreicher 1. Prüfung erhält man (auf Antrag) den Titel Diplom-Jurist/in. Dies ist ein vollwertiger Universitätsabschluss, mit dem man sich auf dem Arbeitsmarkt bewerben kann. Einige klassische juristische Berufe kann man jedoch erst nach dem Referendariat als Volljurist ergreifen, wie z.b. Richter/in, Rechtsanwältin/ Rechtsanwalt oder Staatsanwältin/Staatsanwalt.! Viele Arbeitsgeber erwarten beide Abschlüsse, weswegen es die Ausnahme sein sollte, die juristische Ausbildung bereits nach dem Studium zu beenden und nicht ins Referendariat zu gehen. Universitäre Ausbildung und Erste Prüfung Das juristische Studium gliedert sich in zwei Abschnitte und endet mit der Ersten Prüfung. Das Grundstudium heißt bei den Juristen Zwischenprüfung und kann innerhalb der ersten vier Semester abgelegt werden. Anschließend müssen im Hauptstudium die Fortgeschrittenenübungen bestanden werden, in denen der Stoff aus dem Grundstudium vertieft wird. Außerdem sind das Schwerpunktstudium und die staatliche Pflichtfachprüfung als Teile der Ersten Prüfung zu absolvieren. 7

12 Grundstudium (4 Semester) Zwischenprüfung Methodenlehre Große Übungen ZR, ÖR und StR Wirtschaftsoder sozialwissenschaftlicher Schein Hauptstudium Fremdsprachenschein Schlüsselqualifikation Schwerpunktstudium Examensvorbereitung Staatliche Pflichtfachprüfung Einige Veranstaltungen des Hauptstudiums können auch schon während des Grundstudiums besucht werden. 1. Studienabschnitt: Zwischenprüfung (Grundstudium) Für die Erlangung der Zwischenprüfung besteht grundsätzlich eine Frist von vier Semestern. Diese Frist kann unter bestimmten Bedingungen auf Antrag verlängert werden. Verlängerungsgründe sind etwa Krankheit, Auslandssemester, Mitgliedschaften in Selbstverwaltungsorganen der Universität (Fachschaftsrat, Fakultätsrat, StuRa, AStA etc.). Wird die Zwischenprüfungsfrist (inkl. etwaiger Verlängerungen) nicht eingehalten, folgt die Exmatrikulation. Da das Nichtbestehen der Zwischenprüfung bei einer Immatrikulation an anderen Universitäten anzugeben ist, ist ein Jurastudium in Deutschland nach endgültigem Nichtbestehen der Zwischenprüfung nicht mehr möglich. Die Zwischenprüfung setzt sich aus den Abschlussklausuren bzw. Hausarbeiten der einzelnen Vorlesungen zusammen und ist keine gesonderte Prüfung am Ende des 4. Semesters. Für die Zwischenprüfungsklausuren besteht eine Anmeldepflicht (spätestens eine Woche vor dem Klausurtermin). Diese erfolgt über das jups - System. Die erforderlichen Zugangsdaten bekommen Sie zu Beginn des Studiums zugeschickt. Die Bearbeitungszeit der Klausuren beträgt in der Regel 120 Minuten, für die Bearbeitung der Hausarbeiten steht in der Regel die gesamte vorlesungsfreie Zeit zur Verfügung.! Zu den in der Klausur erlaubten Hilfsmitteln siehe: 8

13 Eine Klausur ist bestanden, wenn sie mit mindestens 4 Punkten bewertet worden ist. Für das Bestehen der Zwischenprüfung zählen nur bestandene Klausuren. sehr gut gut voll befriedigend befriedigend ausreichend mangehaft ungenügend Die Klausuren können aber beliebig oft wiederholt werden (im 3. Semester können die Klausuren des 1. Semesters erneut mitgeschrieben werden). Wiederholungsklausuren werden in den Fächern angeboten, in denen es keine Folgeveranstaltung gibt. Beispiel: Strafrecht AT wird nur im Wintersemester angeboten. Daher existiert zu Beginn des Sommersemester eine Wiederholungsklausur. Im Verfassungsrecht wird im Wintersemester eine Klausur in Verfassungsrecht I angeboten, im Sommersemester in Verfassungsrecht II, somit gibt es keine Wiederholungsklausur. Wiederholungshausarbeiten existieren generell nicht. Zum Bestehen der Zwischenprüfung sind erforderlich: a) Mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren in jedem der drei Rechtsgebiete (Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht), d.h.: mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren aus unterschiedlichen Gebieten des Zivilrechts Beispiele: Bestanden mit - 8 Punkten aus Grundkurs BGB II und 4 Punkten aus Grundkurs BGB I - 4 Punkten aus Grundkurs BGB I, 4 Punkten aus Grundkurs BGB IV, 4 Punkten aus Sachenrecht I - 4 Punkten aus Grundkurs BGB I und jeweils 4 Punkten aus Sachenrecht I und Sachenrecht II Nicht bestanden mit - 11 Punkten aus Grundkurs BGB I und 3 Punkten aus Grundkurs BGB II nur Leistungen mit 4 Punkten werden einbezogen - 16 Punkten aus Sachenrecht I man benötigt mind. zwei Klausuren - 7 Punkten aus Grundkurs BGB I und Sachenrecht I 4 Punkte keine 12 Punkte mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren aus unterschiedlichen Gebieten des Öffentlichen Rechts Beispiele: Bestanden mit - 6 Punkte aus Verfassungsrecht I, 4 Punkte aus Europarecht II und 4 Punkte aus Verwaltungsrecht I - 4 Punkte aus Europarecht I, 4 Punkte aus Europarecht II und 5 Punkte aus Verwaltungsrecht I Nicht bestanden mit - 6 Punkten aus Verfassungsrecht I und 6 Punkten aus Verfassungsrecht II Verfassungsrecht I und Verfassungsrecht II sind ein Gebiet 9

14 mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren aus unterschiedlichen Gebieten des Strafrechts Achtung: Die Vorlesungen Strafrecht AT, Strafrecht BT I und Strafrecht BT II stellen unterschiedliche Gebiete dar und können daher beliebig kombiniert werden. b) Eine bestandene Hausarbeit im Zivilrecht Beispiel: Eine Hausarbeit zur Vorlesung Grundkurs BGB II c) Eine bestandene Hausarbeit im Strafrecht oder im öffentlichen Recht d) Eine Klausur oder eine Hausarbeit oder ein mündliches Referat in einem Grundlagenfach Welches dieser Elemente angeboten wird, wird vom Leiter der jeweiligen Veranstaltung festgelegt und zu Beginn der Vorlesung bekannt gegeben. Beispiel: Eine Klausur in der Vorlesung Rechtsgeschichte Methodenlehre Methodenlehre ist keine Voraussetzung für die Zwischenprüfung! - Aber Voraussetzung für das Schwerpunktbereichsstudium, und sollte deswegen im Grundstudium absolviert werden. 2. Studienabschnitt: Hauptstudium Für das Hauptstudium gibt es keinen festen Ablaufplan. Es müssen vielmehr alle Scheine/Voraussetzungen für die Meldung zu staatlichen Pflichtfachprüfung abgearbeitet werden. Daneben wird im Hauptstudium das Schwerpunktstudium absolviert und die staatliche Pflichtfachprüfung abgelegt. Für die Vorbereitung auf letztere sind mindestens zwei Semester einzuplanen. Voraussetzungen für die Meldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung: a) Große Übungen für Fortgeschrittene in allen drei Rechtsbereichen Es wird in jedem Semester in jedem Rechtsgebiet eine große Übung angeboten. Es müssen alle drei großen Übungen (Strafrecht/Öffentliches Recht/Zivilrecht) bestanden werden. Die Reihenfolge ist nicht vorgegeben. Es werden pro Übung vier Klausuren im Semester angeboten. Welche oder wie viele hiervon mitgeschrieben werden, ist freigestellt. Um eine große Übung erfolgreich zu absolvieren, müssen aber zwei dieser Klausuren bestanden werden. Außerdem muss eine Hausarbeit bestanden werden. Die Hausarbeit kann in der vorlesungsfreien Zeit vor dem Semester, in dem mind. zwei Klausuren bestanden werden oder in der vorlesungsfreien Zeit nach diesem Semester geschrieben werden. Werden zwei Klausuren und eine Hausarbeit nicht in dieser Zeitspanne bestanden, verfallen die bis dahin in der Übung erlangten Teilleistungen. 10

15 Beispiele: Im Februar 2012 die große Strafrechtshausarbeit verfasst und mit 4 Punkten bestanden, im SoSe 2012 nur eine der vier Klausuren bestanden keine dieser Leistungen kann für das WiSe 12/13 angerechnet werden, Leistungen verfallen. Im SoSe 2012 eine Klausur bestanden und in den folgenden Ferien die Hausarbeit bestanden Hausarbeit kann auf das WiSe 12/13 angerechnet werden, bestandene Klausur verfällt.! Hinweis: An den großen Übungen kann auch schon vor Bestehen der Zwischenprüfung teilgenommen werden, soweit in dem entsprechenden Rechtsbereich die notwendigen Zwischenprüfungsvoraussetzungen erfüllt sind. b) Wirtschafts- oder sozialwissenschaftlicher Schein c) Fremdsprachenschein Wichtig: Es muss sich um einen rechtswissenschaftlichen Sprachkurs handeln! d) Schlüsselqualifikation e) Praktika Es müssen während des Studiums in der vorlesungsfreien Zeit drei vierwöchige Praktika absolviert werden. Es muss jeweils ein Praktikum beim Anwalt, in der Verwaltung und beim Amtsgericht abgeleistet werden. Wichtig: Erst nach dem 2. Fachsemester werden Praktika angerechnet!! Hinweis: Einen guten Überblick und Hinweise für die Planung des Ablaufes des Studiums findet sich am Ende der Studienordnung. Für genauere Infos zu den Praktika siehe Seite 15, Praktikumswegweiser. Erste Prüfung Die Erste Prüfung besteht aus dem universitären Schwerpunktstudium (30% der Examensnote) und der staatlichen Pflichtfachprüfung (70% der Examensnote). In welcher Reihenfolge die beiden Teile absolviert werden ist freigestellt. a) Schwerpunktstudium Das Schwerpunktstudium dauert zwei Semester. Die Endnote setzt sich aus der Studienarbeit, dem Vortrag und der mündlichen Prüfung zusammen. Um zur Studienarbeit zugelassen zu werden, muss außerdem ein Pro-Seminar belegt werden, in die Endnote fließt dieses jedoch nicht ein. Die Wahl des Schwerpunktes ist frei. Momentan werden in Hannover acht verschiedene Schwerpunktbereiche angeboten. 11

16 b) Staatliche Pflichtfachprüfung Um sich zur Pflichtfachprüfung beim Landesjustizprüfungsamt zu melden, müssen die genannten Voraussetzungen nachgewiesen werden. Zur Pflichtfachprüfung gehören sechs fünfstündige Klausuren (3x Zivilrecht, 2x Öffentliches Recht, 1x Strafrecht) und eine mündliche Prüfung. Juristischer Vorbereitungsdienst (Referendariat) und Zweite Staatsprüfung Das Referendariat dauert zwei Jahre und endet mit der zweiten Staatsprüfung (acht Klausuren und eine mündliche Prüfung mit Aktenvortrag). Das erfolgreiche Durchlaufen des Referendariats ist Voraussetzung für eine Reihe von Berufsfeldern (Richteramt, Staatsanwaltschaft, Anwaltschaft etc.). Während des juristischen Vorbereitungsdienstes müssen folgende Stationen durchlaufen werden: 1. Pflichtstation: Zivilgericht (5 Monate) 2. Pflichtstation: Staatsanwaltschaft (3 Monate) 3. Pflichtstation: Verwaltung (3 Monate) 4. Pflichtstation: Rechtsanwalt (9 Monate) Wahlstation: (4 Monate) 12

17 Zwischenprüfungsplaner ZIVILRECHT STRAFRECHT ÖFFENTLICHES RECHT GRUNDLAGENFÄCHER KLAUSUREN In den Rechtsgebieten Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht werden jeweils mindestens 2 Klausuren aus unterschiedlichen Fächern mit insgesamt mindestens 12 Punkten benötigt. Gewertet werden dabei nur bestandene Klausuren. Eine Hausarbeit oder Klausur oder Referat aus einem Grundlagenfach mit mindestens 4 Punkten Bestanden hätte man im Zivilrecht z.b. mit a) Grundkurs BGB I: 4 Pkt. + Grundkurs BGB II: 8 Pkt. = 12 Pkt. b) Grundkurs BGB I: 4 Pkt. + Grundkurs BGB IV: 4 Pkt. + Sachenrecht I: 4 Pkt. = 12 Pkt. Nicht bestanden hätte man mit a) Grundkurs BGB I: 2 Pkt. + Grundkurs BGB II: 10 Punkte = zwar 12 Punkte, aber nur bestandene Klausuren werden gewertet Grundkurs BGB I Strafrecht AT Verfassungsrecht Verfassungsgeschichte Grundkurs BGB II Strafrecht BT 1 Europarecht Rechtsphilosophie Grundkurs BGB III Strafrecht BT 2 Verwaltungsrecht AT Rechtsgeschichte Grundkurs BGB IV Sachenrecht HAUSARBEITEN 1 HA im ZR mit mind. 4 Punkten + 1 HA im Strafrecht oder Öffentlichen Recht mit mind. 4 Punkten Grundkurs BGB Strafrecht AT Verfassungsrecht 1 Sachenrecht Strafrecht BT Europarecht 1 ÜBERPRÜFUNG Punkte Klausuren Punkte Klausuren Punkte Klausuren Hausarbeit Hausarbeit oder Hausarbeit Leistungen erbracht? Leistungen erbracht? Leistungen erbracht? Leistungen erbracht? ZWISCHENPRÜFUNG BESTANDEN? Alle Angaben ohne Gewähr. 13

18 Das erste Semester Wie wird das erste Semester ablaufen? Im ersten Semester befassen sich die Vorlesungen inhaltlich mit den Grundlagen der verschiedenen Rechtsbereiche. Anders als in der Schule gibt es keine festen Vorgaben, welche Veranstaltungen besucht werden müssen, und keine Anwesenheitspflicht. Die genauen Angebote und Zeiten sind dem Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen. Dort sind die für das erste Semester gedachten Vorlesungen im Einzelnen aufgeführt. Es handelt sich lediglich um Angebote, die für den erfolgreichen Abschluss des Studiums aber angenommen werden sollten. Ihre Tutoren werden mit Ihnen Stundenpläne anfertigen. Folgende Vorlesungen sollten im ersten Semester idealerweise belegt werden: Grundkurs BGB I Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Peter Salje Grundkurs BGB II Prof. Dr. iur. Christian Wolf Strafrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. iur. Susanne Beck, LL.M. (LSE) Verfassungsrecht I Prof. Dr. iur. Volker Epping Dabei empfiehlt sich eine regelmäßige Teilnahme von Beginn an. Denn die Abschlussklausuren kommen schneller als gedacht und die Masse des zu erlernenden Stoffs ist nicht zu unterschätzen. Zur Einschätzung der eigenen Leistungen werden innerhalb des Semesters Probeklausuren angeboten. Es wird empfohlen, diese auf jeden Fall mitzuschreiben. Zu jeder der genannten Vorlesungen werden wöchentlich Arbeitsgemeinschaften, sog. AGs, angeboten. Sie suchen sich zu Beginn des Semesters eine zeitlich passende Gruppe aus und müssen sich dafür über Stud.IP anmelden. Die AG sollte das gesamte Semester über besucht werden. Dort wird die Anwendung des in den Vorlesungen erlernten Stoffes auf den konkreten Fall geübt, so wie es auch in der Klausur abgefragt wird. Zusätzlich zu den genannten Vorlesungen und AGs sollte ein Nebenfach belegt werden. Hierzu werden im WiSe 2013/14 angeboten: Rechtsgeschichte I Prof. Dr. iur. Stephan Meder Rechtsphilosophie Prof. Dr. iur. Nils Hoppe Verfassungsgeschichte Prof. Dr. iur. Hermann Butzer! Sie können sich daraus ein Nebenfach aussuchen. Hinweis: In der Studienordnung ist der empfohlene Studienplan zu finden.: 14

19 Praktikumswegweiser Was ist für die Pflichtpraktika zu beachten? Das Studium der Rechtswissenschaften besteht nicht nur aus Vorlesungen und Klausuren. Die Zulassung zur ersten juristischen Staatsprüfung setzt vielmehr drei Praktika voraus. Sie müssen jeweils vier Wochen lang ein Praktikum bei a) einem Amtsgericht, b) einer Verwaltungsbehörde und c) einem Rechtsanwaltsbüro oder der Rechtsabteilung eines Wirtschaftsunternehmens, einer Gewerkschaft, eines Arbeitgeberverbandes oder einer Körperschaft wirtschaftlicher oder beruflicher Selbstverwaltung ableisten. Die Reihenfolge und der Ort des Praktikums können frei gewählt werden. Zeitlich können diese Praktika nur in den Semesterferien stattfinden, wobei Sie erst nach Beendigung Ihres zweiten Semesters damit beginnen dürfen. In Ausnahmefällen kann eine Freistellung von den Pflichtpraktika erfolgen; das Landesjustizprüfungsamt entscheidet über den entsprechenden Antrag. Da in der vorlesungsfreien Zeit auch Hausarbeiten geschrieben werden, bietet es sich an, bereits in den Semesterferien zwischen dem zweiten und dritten Semester mit dem ersten Praktikum zu beginnen. Die beiden anderen Praktika sollten in den folgenden Semesterferien stattfinden. Denn je näher das Examen rückt, umso weniger Zeit haben Sie. Deshalb sollten die Praktika auch frühzeitig geplant und Bewerbungen an die potentiellen Praktikumsstellen versandt werden. Eine Möglichkeit, Praktikumsplätze zu finden, bietet der Fakultäts-Karrieretag, der jährlich im April im Hörsaalgebäude (1507) auf dem Conti- Campus stattfindet. Dort stellen sich viele interessante regionale sowie nationale Unternehmen und Anwaltskanzleien/Sozietäten vor. Erste Kontakte können in persönlichen Gesprächen geknüpft werden, so dass Sie anschließend einen Ansprechpartner kennen, an den Sie Ihre Bewerbung adressieren können. Damit Sie für diese Stellen gut gerüstet sind, bietet die Juristische Fakultät zusammen mit dem Career Service der Universität auch ein Bewerbungstraining Erfolgreich bewerben für Juristen an. Ihr Praktikum im Amtsgericht oder in einer Verwaltungsbehörde - das Sie nicht unbedingt in Hannover, sondern auch in Eurem Heimatort absolvieren können - kann auch in einer sog. Gruppenarbeitsgemeinschaft erfolgen. Das bedeutet, dass Sie mit 15 bis 20 Studierenden gemeinsam die Praktikumszeit verbringen und ein festes Programm absolvieren. Bei den Amtsgerichten, die in der Regel nur noch Gruppenarbeitsgemeinschaften bzw. Gruppenpraktika anbieten, werden Sie z.b. gemeinsam Verhandlungen besuchen und Einblicke in den Arbeitsablauf des Gerichts erhalten. Vorteil der Gruppenpraktika ist, dass Sie sich dafür nur rechtzeitig anmelden müssen und auf diese Weise den Praktikumsplatz sichern. 15

20 Gruppenarbeitsgemeinschaften werden in Niedersachsen zurzeit bei folgenden Gerichten angeboten: Amtsgericht Braunschweig Amtsgericht Celle Landgericht Göttingen Amtsgericht Göttingen Amtsgericht Hameln Amtsgericht Hannover Landgericht Hildesheim Landgericht Osnabrück, Nähere Einzelheiten zu den Terminen und zur Anmeldung sind auf den Internetseiten der jeweiligen Gerichte zu finden. Es empfiehlt sich, mit dem Gerichtspraktikum nach Ende des zweiten Semesters zu beginnen. Eine geeignete Stelle für das anschließende Verwaltungspraktikum sowie das Anwaltspraktikum müssen Sie eigenständig suchen. Besonders in der Verwaltung bietet es sich vor der Versendung einer Bewerbung an, telefonisch abzuklären, ob für den fraglichen Zeitraum überhaupt noch ein Praktikumsplatz frei ist. Die Ministerien haben einen großen Zulauf, so dass der Praktikumsplatz mindestens ein halbes Jahr vor Praktikumsbeginn gesichert werden sollte. Gleiches gilt für große Sozietäten und Wirtschaftsunternehmen. Bei den kleineren bis mittelgroßen Anwaltskanzleien vor Ort reicht ggf. auch ein Vorlauf von ein bis zwei Monaten. 16

21 Studienfinanzierung und Stipendien BAföG Es gibt unterschiedliche Studierendenförderungen, die es Studierenden ohne großen finanziellen Puffer ermöglichen, ihr Studium schnell und effektiv abzuschließen. Die bekannteste Studienförderung ist BAföG. In Hannover ist hierfür das Studentenwerk zuständig.! Genauere Informationen unter: Stipendien Eine weitere Möglichkeit ist, sich für ein Stipendium zu bewerben. Im Gegensatz zum BAföG muss dieses nicht zurückgezahlt werden. Die Kriterien, nach denen Stipendien vergeben werden, sind sehr unterschiedlich. Entscheidend für den Erhalt eines Stipendiums sind zumeist überdurchschnittliche Leistungen und soziales Engagement, kulturelles Interesse oder die Zugehörigkeit zu einer Konfession. Viele Stiftungen erwarten von den Stipendiaten, dass sie sich innerhalb der Organisation einsetzen und deren Grundsätze vertreten. Deswegen ist eine genaue Recherche im Vorfeld von großer Bedeutung. Einen guten Überblick über die verschiedenen Stiftungen und ihre Stipendienprogramme gibt der Stipendienlotse.! Genauere Informationen unter: An der Leibniz Universität Hannover gibt es die Möglichkeit, sich für das Deutschlandstipendium und das Niedersachsenstipendium zu bewerben.! Weitere Informationen auf der folgenden Seite oder unter: 17

22 Deutschlandstipendium Was ist das Deutschlandstipendium? Service-Hotline für Fragen: Das Deutschlandstipendium unterstützt seit 2011 Studierende jedes Studienfaches. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten für zwei Semester jeweils 300 Euro im Monat - eine Verlängerung der Förderdauer ist möglich. Die eine Hälfte der Förderung wird von privaten Förderern (Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen) übernommen, die andere Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gegenfinanziert. Das Deutschlandstipendium ist einkommensunabhängig und wird nicht aufs BAföG angerechnet. Die Förderung ist auch bei einem Auslandssemester möglich. Wer kann sich bewerben? Gesucht werden junge Talente und Persönlichkeiten aller Nationalitäten, die Herausragendes leisten. Dabei sind die schulischen Erfolge und/oder die Leistungen an der Universität entscheidend, die mit dem entsprechenden Zeugnis oder offiziellen Notenspiegel aus dem Prüfungsamt nachgewiesen werden. Es können aber auch andere Kriterien berücksichtigt werden (z.b. Vollförderung des BAföG, besonderes Engagement, Preise und Auszeichnungen, Bildungsaufsteiger und andere). Wer sich sozial engagiert oder auf anderen Gebieten eine besondere Leistung erzielt, ist beim Deutschlandstipendium im Vorteil. Wie kann ich mich bewerben? Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch die jeweilige Hochschule. In Hannover tagt die Auswahlkommission Ende Oktober Nach Bearbeitung der Ergebnisse erhält jede Antragstellerin/jeder Antragsteller eine Zusage oder (zu einem späteren Zeitpunkt) eine Absage. Die Auszahlung der Deutschlandstipendien erfolgt dann für den Zeitraum Oktober bis Dezember Ende des Jahres 2013 und anschließend in monatlichen Raten von 300 Euro.! Genauere Informationen unter: oder 18

Erstsemesterbroschüre Wintersemester 14 15

Erstsemesterbroschüre Wintersemester 14 15 juristische fakultät Erstsemesterbroschüre Wintersemester 14 15 Das erste Semester im Jurastudium Was erwartet mich? Die Juristische Fakultät Wer sind meine Ansprechpartner? Die Leibniz Uni Hannover Wie

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Informationen zum Studienverlauf. 03. Juni 2015

Informationen zum Studienverlauf. 03. Juni 2015 Informationen zum Studienverlauf 03. Juni 2015 Ihre Ansprechpartner im Fakultätsprüfungsamt Ass. iur. Kerstin Wagner (pruefungsamt@jura.uni-hannover.de) Dipl.-Jur. Marc Meixner (marc.meixner@jura.uni-hannover.de)

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F.

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft 1 Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Ein herzliches Willkommen in

Mehr

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan)

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) Berufssituation für Juristen Absolventen 1. Juristisches Staatsexamen

Mehr

Hochschulinformationstage 2013

Hochschulinformationstage 2013 Seite 1 Soll ich Rechtswissenschaften studieren? oder: Was macht eigentlich ein Jurist? Seite 2 Klassische Rechtsberufe Richter Staatsanwalt Rechtspfleger Verwaltungsjurist Amtsanwalt Rechtsanwalt Rechtsanwalts-

Mehr

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR Beschluss des Fakultätsrates vom 18.01.2006 Richtlinien der Juristischen Fakultät für Studium und Prüfung der rechtswissenschaftlichen Fächer als Nebenfach / zweites Hauptfach für Studierende anderer Fachbereiche

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kurzbeschreibung ELPIS I... 01

Inhaltsverzeichnis. Kurzbeschreibung ELPIS I... 01 Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung ELPIS I... 01 Modulkatalog- und skatalog... 04 Modul 1: Europarecht/Rechtsvergleichung... 04 Modul 2: Sprachen... 08 Modul 3: Einführung in das deutsche Recht... 11

Mehr

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 31.05.2006 die nachfolgende Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat)

Mehr

Jura studieren in Bielefeld

Jura studieren in Bielefeld richtig einsteigen. Jura studieren in Bielefeld Erstsemesterwoche im Sommersemester 2013 Vorstellung des Projekts richtig einsteigen. Wer sind wir? Euer richtig einsteigen. - Team Beratung und Orientierung

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Inhalte und Prüfungen

Inhalte und Prüfungen Ergänzungsstudium Strafrecht und Öffentliches Recht mit dem Ziel Erstes juristisches Examen Inhalte und Prüfungen 1 Ablauf des Bachelorstudiums Sem. Rechtswissenschaften Wirtschaftswiss. Schlüsselqualifikation

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Der Ablauf des Jurastudiums an der EMAU Greifswald. Alle Folien zum Vortrag auf Facebook!

Der Ablauf des Jurastudiums an der EMAU Greifswald. Alle Folien zum Vortrag auf Facebook! Alle Folien zum Vortrag auf Facebook! Folien und Ausarbeitung: Yones Seoudy Referent: Thomas Köhler Gliederung Fachbereiche Grundbegriffe Veranstaltungsarten Der Weg zur ersten Juristischen Prüfung Prüfungen

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Informationen zum Bachelor des deutschen Rechts

Informationen zum Bachelor des deutschen Rechts Informationen zum Bachelor des deutschen Rechts Die Juristische Fakultät der EUV vergibt seit dem 1.10.2013 im Rahmen des Studiums der Rechtswissenschaften den zusätzlichen Abschluss Bachelor of Laws (LL.B.).

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 04/2009 [strechtswiss] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 04/2009 [strechtswiss] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 04/2009 [strechtswiss] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge STUDIENGANG: R E C H T S W I S S E N S C H A F T E N Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienabschluß:

Mehr

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier Die neue Juristenausbildung an der Uni Trier Fachschaft Jura der Uni Trier - 2 - Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen, jetzt endlich erhaltet Ihr die von uns versprochene Broschüre zur Juristenausbildungsreform,

Mehr

Inhalte und Prüfungen

Inhalte und Prüfungen Abteilung Rechtswissenscha1 Sog. Ergänzungsstudium Strafrecht und Öffentliches Recht mit dem Ziel Erstes jurisasches Examen Inhalte und Prüfungen 1 Abteilung Rechtswissenscha1 Ablauf des Bachelorstudiums

Mehr

Leibniz Universität Hannover. Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 IPA. Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht

Leibniz Universität Hannover. Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 IPA. Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht Leibniz Universität Hannover Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht IPA Institut fü r Prozess- und Anwa Itsrecht Teil 1: Das Institut 11. Vorstand Aus dem Bereich

Mehr

Erste Prüfung. Schwerpunktbereichsprüfung. staatliche Pflichtfachprüfung (70 %) (30 %) Abschlussprüfung Hausarbeit mündliche Prüfung

Erste Prüfung. Schwerpunktbereichsprüfung. staatliche Pflichtfachprüfung (70 %) (30 %) Abschlussprüfung Hausarbeit mündliche Prüfung Folie 1 und an der JLU Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung des Prüfungsamts! Folie 2 Erste Prüfung (30 %) staatliche Pflichtfachprüfung (70 %) 2 Folie 3 (mindestens 2 Semester) Abschlussprüfung

Mehr

Vom 16. Dezember 2010

Vom 16. Dezember 2010 Dritte Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für den Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Juristische Prüfung Vom 16. Dezember

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Informationen des Prüfungsamts Architektur. für Studenten des 1. Semesters. (Prüfungsordnung 2011)

Informationen des Prüfungsamts Architektur. für Studenten des 1. Semesters. (Prüfungsordnung 2011) Informationen des Prüfungsamts Architektur für Studenten des 1. Semesters (Prüfungsordnung 2011) Prüfungsamt Architektur: Prüfungsausschussvorsitzender : Sandra Schneider Raum 2.104 Email: sandra.schneider@hs-owl.de

Mehr

Fachbereich Rechtswissenschaften

Fachbereich Rechtswissenschaften Fachbereich Rechtswissenschaften Lehrveranstaltungen ab 2. Semester Vertragsrecht II 60200, Vorlesung, SWS: 4 Oppermann, Bernd H. Schaden und Ausgleich II 60202, Vorlesung, SWS: 2 Buck-Heeb, Petra Methodenlehre

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Informationen zum Frankreichprogramm mit den Partneruniversitäten Dijon, Paris und Nantes. Informationsveranstaltung, 14.04.2016

Informationen zum Frankreichprogramm mit den Partneruniversitäten Dijon, Paris und Nantes. Informationsveranstaltung, 14.04.2016 Informationen zum Frankreichprogramm mit den Partneruniversitäten Dijon, Paris und Nantes Informationsveranstaltung, 14.04.2016 Abschlüsse Bachelor/Master-Programm mit Dijon: LL.B. (Bachelor Deutsches

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 22.02.2010 B. SCHWERPUNKTSTUDIUM SPB

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Gymnasium am Rotenbühl, Saarbrücken, 22. September 2015 Prof. Dr. Christoph Gröpl, Universität des Saarlandes http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/groepl.html

Mehr

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.)

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) 26. November

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Justus-Liebig-Universität Gießen vom 22.06.2005, zuletzt geändert durch Beschluss vom 12.10.2015. 1 Schwerpunktbereiche

Justus-Liebig-Universität Gießen vom 22.06.2005, zuletzt geändert durch Beschluss vom 12.10.2015. 1 Schwerpunktbereiche Verfahrensregelungen für die Zuteilung zum Schwerpunktbereichsstudium und die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung gem. den 3 VI 7 und 9 I 2 Schwerpunktbereichsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft

Mehr

Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung

Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung Zusätzliche Qualifikationsmöglichkeiten Im Zuge der fortschreitenden Europäisierung und Internationalisierung der staatlichen Rechtsordnungen haben sich die

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Wechsel zum Jurastudium in Anschluss an den Bachelor in Politik & Recht oder Wirtschaft & Recht Johannes Dorn 2 Aufbauveranstaltungen Auswahl aus den im Jurastudium im Rahmen

Mehr

Indogermanistik mit dem Abschluss Master of Arts vom 14. Juli 2010... 237

Indogermanistik mit dem Abschluss Master of Arts vom 14. Juli 2010... 237 14.07.2010 Erste Änderung der Studienordnung der Philosophischen Fakultät für das Fach Südosteuropastudien als Kernfach und Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts vom 14. Juli

Mehr

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Recht Ius akkreditiert durch Recht Ius Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät

Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Erasmus Informationsmappe Universität Zürich Kontakt: Annelin Starke, René Pawlak Anschrift: Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät / Büro

Mehr

Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU

Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU Auslandsbüro Jura (AJU) Brigitte Oberle, AJU 17.06.2015 Gliederung 1. Auslandsstudium in Jura: Grundsätzliches 2. ERASMUS-Studium in Jura: Partneruniversitäten,

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

> ITM Zusatzausbildung FAQ

> ITM Zusatzausbildung FAQ ITM Zusatzausbildung FAQ Inhalt 1. Wer kann an dieser Zusatzausbildung teilnehmen? 3 2. Welche Bedeutung hat das Abschlusszertifikat? 3 3. Was muss ich tun, um das Zertifikat zu erhalten? 3 4. Kann ich

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS ERASMUS Programm Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter Fakten zu ERASMUS Erasmus von Rotterdam (* 27. Oktober 1465 in Rotterdam; 12. Juli 1536 in Basel) war ein

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM

DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2016 ÜBERBLICK ÜBER DAS HAUPTSTUDIUM Wie organisiere ich mich im Hauptstudium? Die Übungen Der Fremdsprachenschein Das Praktikum Schwerpunktbereichsstudium

Mehr

MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG. Klaus Weber Hochschulkommunikation

MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG. Klaus Weber Hochschulkommunikation MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG Klaus Weber Hochschulkommunikation DIE BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG ECKDATEN Gegründet im Jahr 2000 von der ZEIT-Stiftung Ebelin

Mehr

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN UND DER UNIVERSITÄT PARIS I (PANTHÉON-SORBONNE) /// EINFÜHRUNG /// LEITLINIEN DES STUDIENGANGS DEUTSCH-FRANZÖSISCHER

Mehr

Mit Credit Points zum Bachelor

Mit Credit Points zum Bachelor Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mit Credit Points zum Bachelor - Das wirtschaftswissenschaftliche Studium - In den Bachelorstudiengängen Economics and Business Administration sowie International

Mehr

Merkblatt Verbundstudium Steuern

Merkblatt Verbundstudium Steuern FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Merkblatt Verbundstudium Steuern (Stand Oktober 2015) Seite 1. Konzept des Verbundstudiums Steuern an der FAU 2

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Der Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und

Mehr

auf Frauen und Männer in gleicher Weise bezogen. 1 Alle maskulinen Bezeichnungen von Personen und Funktionsträgern in dieser Satzung sind

auf Frauen und Männer in gleicher Weise bezogen. 1 Alle maskulinen Bezeichnungen von Personen und Funktionsträgern in dieser Satzung sind Fachprüfungsordnung für das Aufbaustudium Informatik an der Technischen Universität München 1 Vom 07.08.1996 Aufgrund des Art. 6 i.v.m. Art. 81 Absatz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) erläßt

Mehr

Anmeldungen: Beginn 13.10.15 15.10.15 nur über das E-CENTER! Ausnahme: Die Anmeldung für das Seminar Rhetorik für Juristen ist am 24.09.15-26.09.15.

Anmeldungen: Beginn 13.10.15 15.10.15 nur über das E-CENTER! Ausnahme: Die Anmeldung für das Seminar Rhetorik für Juristen ist am 24.09.15-26.09.15. Fachbereichszentrum für Schlüsselqualifikationen LEHRVERANSTALTUNGSÜBERSICHT SCHLÜSSELQUALIFIKATION IM ENGEREN SINNE WINTERSEMESTER 2015/2016 Fachbereich Rechtswissenschaft Fachbereichszentrum für Schlüsselqualifikationen

Mehr

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 01.04.2013 Studienziel: Erste juristische Prüfung A) Pflichtfachstudium Voraussetzung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen FAQ Deadlines Bis wann kann ich mich für ein Auslandssemester bewerben? Regel Bewerbungsfrist SoSe: 1. Oktober Regel Bewerbungsfrist WS: 1. April Bewerbungsfrist USA: Aushänge beachten (in der Regel im

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Studiengangskoordinatorin Studium - Lehrveranstaltungen Woraus besteht das Studium?

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Studieneinführungstage. Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF. Study Introductory Days Institute of Communication Science

Studieneinführungstage. Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF. Study Introductory Days Institute of Communication Science Studieneinführungstage Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF Study Introductory Days Institute of Communication Science 05.10.2012 1 Herzlich willkommen am Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner?

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? FAQ -Übersicht 0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? 1. Warum wird meine Email nicht beantwortet? 2. Ich kann zu den Sprechzeiten nicht vorbeikommen,

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor)

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg der

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang Informationsveranstaltung für Studierende im Bachelor Studiengang Übersicht Überblick über das Studium Auslandsaufenthalt Allgemeines Ansprechpartner 7. Oktober 2014 Fachbereich Informatik Studiendekanat

Mehr

Bachelor Öffentliche Verwaltung

Bachelor Öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Öffentliche Verwaltung Hochschule für

Mehr

INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK

INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK Das Studium am ITMK Studienangebot am ITMK: Nationale Studiengänge Internationale Studiengänge B.A. B.A. Mehrsprachige Kommunikation* B.A. Sprachen

Mehr

Referendarinformationen

Referendarinformationen Stand: 27.11.2014 Referendarinformationen 1. Einleitung Bis zum Jahre 2002 war die Juristenausbildung traditionell auf den Richterberuf und nicht auf den Anwaltsberuf fokussiert. Tatsächlich arbeiten aber

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

I. Fächer / Module beim Lehramt an Realschulen

I. Fächer / Module beim Lehramt an Realschulen Hinweise zum Aufbau des Studiums und zur Stundenplanerstellung, Studienplangerüst, Ermittlung der Endnoten, Allgemeine Informationen zu den Grundlagenfächern und zum Fächerverbund I. Fächer / Module beim

Mehr

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Hinweise für die PROMOS-Stipendienbewerbung Der FernUniversität in Hagen stehen im Rahmen des BMBF / DAAD-geförderten PROMOS- Stipendienprogramms

Mehr

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende deutscher Abschluß i.s.v. 2 S 2 PrüfO)

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende deutscher Abschluß i.s.v. 2 S 2 PrüfO) I-1 Die Europäische Integration in ihren Bezügen zum internationalen Recht 1. Semester Professur für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Völkerrecht

Mehr