Bekanntmachungen mit genealogischem Inhalt in dem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bekanntmachungen mit genealogischem Inhalt in dem"

Transkript

1 Bekanntmachungen mit genealogischem Inhalt in dem Nr. 9 Sonnabends, den 31. Januar 1818 digital veröffentlicht und - Seite: 1

2 Personal-Chronik im Bezirk des hiesigen Königlichen Oberlandesgerichts. Mittelst Ministerial-Rescripts vom 3. Januar 1818, ist der verabschiedete Unteroffizier vom 26. Infanterie-Regiment, Heinrich HOENIG HOENIG, zum Exekutor bei dem unterzeichneten Oberlandesgericht bestellt. Halberstadt, den 23. Januar Königl. Preuß. Oberlandesgericht. Polizeiliche Bekanntmachungen. (No. 179.) Nachstehende Verfügung der königl. hochlöblichen Regierung vom 2. d. M., betreffend die Vorschriften beim Verkauf von Leinewand, wörtlich also lautend: Da das bisher in manchen Gegenden beobachtete Verfahren, die zum Verkauf gebrachte Leinewand durchaus, ohne sie zusammen zu legen, aufzurollen, die Käufer außer Stande setzt, ohne vielen Zeitverlust zu prüfen, ob die Beschaffenheit eines Stücks durchgängig gleichartig sey? So hat sich das königl. Ministerium des Handels, auf geschehene Anträge, veranlasst gefunden, durch eine Zirkularverfügung vom 17. Dezember v.j. zu bestimmen, daß vom 1. Februar d.j. ab, alle Leinewand ohne Unterschied, welche in den Handel kommt, Blätterweise zusammen gelegt, und für jedes, von dem gedachten Zeitpunkte an, bloß aufgerollt zum Verkauf gestellte Stück Leinewand eine Strafe von einem halben Thaler entrichtet werden solle. Diese Anordnung wird hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht und sämmtlichen Polizeibehörden die erforderliche Kontrolle zur Pflicht gemacht. digital veröffentlicht und - Seite: 2

3 Wird dem Publiko hierdurch zur Nachricht bekannt gemacht, und haben sich die Leinewandshändler in dem hiesigen Kreise darnach auf das genaueste zu achten. Halberstadt, den 22. Januar Königl. Kreislandrath und Oberbürgermeister. Lehmann. (No. 180.) Es haben sich einige hiesige Einwohner beigehen lassen, von einem Nachbardiener, der einem beim Betteln betroffenen Handwerksburschen arretirt hatte, zu verlangen, daß er denselben nicht der Polizeibehörde melden, sondern ihn wieder entlassen möchte. Wir sehen uns daher veranlasst, den hiesigen Einwohnern die im Armenreglement, vom 1. Mai 1811, Abschnitt 6., Kapitel 2., Tit. II.,. 2, enthaltene Bestimmung, nachstehend lautend: Uebrigens wird jeder Einwohner, bei Vermeidung eigener Strafe, gewarnt, keinen ergriffenen Bettler in Schutz zu nehmen, oder den Bezirksdiener Hindernisse in den Weg zu legen, wodurch die Aufgreifung eines Bettlers erschwert, oder dessen Entweichung befördert wird, nochmals zur allgemeinen Kenntniß zu bringen, unter der Versicherung, daß wir alle Einmischung des Publici in diese Angelegenheit, auf das Nachdrücklichste ahnden werden. Halberstadt, den 24. Januar Oberbürgermeister, Bürgermeister und Rath. Lehmann Weydemann Sachse (No. 181.) HILDESHEIM. Ediktalzitation. digital veröffentlicht und - Seite: 3

4 Der Köther und Leineweber Johann Bernhard Konrad BOCKEL- MANN, vormals in RAUTENBERG, Amts Hildesheim, wird auf den Grund der von seiner Ehefrau, Sophie Dorothee Eleonore, geborenen PLEZ, in GR. LOBKE, Amts RUTHE, gegen ihn, we- BOCKEL- gen böslicher Verlassung, allhier angestellten Ehescheidungsklage, dem Inhalte der am 24. Oktober 1817 erlassenen Ediktialzitation gemäß, kraft dieses peremtorisch zitirt, sich binnen 90 Tagen, Morgens 10 Uhr, auf hiesigem Königlichen Konsistorio A.C., entweder persönlich oder durch einen Bevollmächtigten einzufinden, und sich auf die angebrachte Ehescheidungsklage gebührend vernehmen zu lassen, indem er widrigenfalls in contumaciam der Klage geständig erachtet, die Ehe getrennt, und er für den schuldigen Theil erklärt werden wird. Königlich Großbrittannisch-Hannoversches Konsistorium A.C. In Hildesheim. Verkauf von Grundstücken und Häusern. (No. 182.) Das dem Oberlandesgerichtsrath Johann Ernst Carl Friedrich von HANSTEIN zugehörige, zu WAHLHAUSEN im Eichsfelde belegene, vormalige Lehn- und Rittergut, bestehend aus 1. einem Wohnhause, 2. einem Nebengebäude, 3. einem Brau- und Backhause, 4. einem Tauben- und Hühnerhause, 5. einem hölzernen Gebäude mit 6 Schweineställen, 6. einem zweistöckigen hölzernen Gebäude auf dem Hofe, 7. einem Jäger- und Schäferhause, 8. einem Schaafstalle, 9. einem Fischbehälter, 10. zwei Scheuren und übrigen Gebäuden, Ställen, Mauern und Pertinenzien, digital veröffentlicht und - Seite: 4

5 11. 5 ½ Acker Garten, ¼ Acker Gemeinetheile, Hufen ½ Acker Land, á 30 Acker zur Hufe und 120 Quadratruthen zum Acker, Hufe 7 ½ Acker Wiesen, 15. der Schäfereigerechtigkeit zu 200 Stück, 16. dem Rechte, aus der Gemeindeverwaltung zirka alle 10 Jahr 11 Schock Wellholz, und 17. aus dem Werenfluß jährlich 48 Pfund Fische zu beziehen; welches alles auf 33,249 Rthlr. 10 Gr. 6 ½ Pf. gerichtlich abgeschätzt worden, und wovon nachbenannte Lasten und Abgaben, außer der gewöhnlichen Grundsteuer: 1. an den Pfarrer zu WAHLHAUSEN, 1 Malter 2 Metzen Hafer, 1 Schock Eier, 2. an den Schullehrer daselbst, 3 Scheffel Korn, 30 Eier, 3. an den Nachtwächter daselbst, 3 Scheffel Korn, 4. an den Prediger zu WERLESHAUSEN 5 Rhtlr. 16 Gr. sogenanntes Statutengeld, 5. nach KASSEL, ohngefähr 12 Gr. sogenannte hessische Rittersteuer, zu entrichten sind, soll Schuldenhalber, öffentlich an den Meistbietenden, mit Vorbehalt der den vormaligen Lehnhöfen wegen der Allodifikationsrente davon zustehenden Rechte, verkauft werden, und sind die Bietungstermine auf den 6. Oktober d.j., den 5. Januar 1818, Vormittags um 10 Uhr, den 8. April 1818, vor dem ernannten Deputirten Herrn Oberlandesgerichtsrath von OP- PEN, in dem hiesigen Oberlandesgerichtsgebäude angesetzt worden. Die besitz- und zahlungsfähigen Kauflustigen werden daher hierdurch vorgeladen, in diesen Terminen, wovon der letzte peremtorisch ist, zu erscheinen, ihre Gebote abzugeben, und alsdann zu gewärtigen, daß dem in dem letzten Termine gebliebenen Meistbietenden die Grundstücke, nach Befinden der Umstände, werden zugeschlagen werden, indem auf die nach Ablauf des letzten Bietungstermins etwa noch einkommenden Gebote nicht weiter geachtet werden wird. digital veröffentlicht und - Seite: 5

6 Die nähere Beschreibung des Guts, so wie die entworfene Taxe und die festgesetzten Verkaufsbedingungen, können von den Kauflustigen in der Registratur des unterzeichneten Oberlandesgerichts eingesehen werden. Halberstadt, den 6. Juni Königl. Preuß. Oberlandesgericht. (No. 183.) v. Biedersee. Auf Antrag des königlichen Fiskus, soll das von demselben, dem Kornhändler August MANEGOLD vorhin käuflich übereignete, allhier am Paulsplane belegene, mit Nr bezeichnete vormalige Stiftshaus, nebst Garten und Zubehör, mit Zustimmung des A. MANEGOLD, am 17. Februar l.j., Morgens 11 Uhr, auf hiesigem Land- und Stadtgericht, vor dem Herrn Justizrath ZIE- PEL, anderweit an den Meistbietenden verkauft werden. PEL Alle besitz- und zahlungsfähige Kauflustige haben daher in diesem Termine ihre Gebote zu Protokoll zu geben, und, dem Befinden nach, des Zuschlags zu gewärtigen. Die Taxe dieses Hauses, bei dem in Absicht des Besitztitels von Seiten des königlichen Fiskus auf die Verfügung der vormaligen westpfälischen Regierung, wegen Aufhebung der Stifter, im Dekrete vom 1. Dezember 1810, Bezug genommen worden, beträgt, nach Abzug der Lasten, 1025 Rthlr. 10 Gr., und kann in unserer Registratur eingesehen werden. Halberstadt, den 17. November digital veröffentlicht und - Seite: 6

7 (No. 184.) Zum öffentlichen meistbietenden Verkaufe des dem Gärtner Herrn August BRETTSCHNEIDER zugehörigen, zu WEHR- STEDT auf den 10. Februar d.j., Nachmittags um 2 Uhr, vor Unterschriebenem angesetzt, wozu Kauflustige hierdurch eingeladen werden. Halberstadt, den 21. Januar STEDT belegenen, ehemals Alslebenschen Gartens, ist ein Termin Der Justizkommissarius und Notarius Koch. (No. 185.) KROPPENSTEDT. Auf den Antrag der Erben des hieselbst verstorbenen Kanzelisten Herrn SCHUMANN, sollen die zum Nachlasse desselben gehörige, auf Kroppenstedter Felde belegenen 15 Morgen Aecker, den 12. Februar d.j., Morgens um 11 Uhr, auf dem Rathhause zu KROP- PENSTEDT, öffentlich meistbietend verkauft werden. PENSTEDT Halberstadt, den 21. Januar Der Justizkommissarius und Notarius Koch. (No. 186.) KROPPENSTEDT. Bei dem hiesigen königl. Land- und Stadtgericht sind, auf den Antrag des vormundschaftlichen, Gerichtswegen dazu autorisirten Vormundes, der von dem zu HADMERSLEBEN verstorbenen Leinewebermeister Johann Zacharias ZABEL und dessen gleichfalls verstorbenen Ehefrau, Marie Elisabeth, geborne RUDLOFF, nachgelassenen minorennen Kinder, Stellmachermeisters Christian MEYER, die von denselben nachgelassenen 1 ½ Morgen Erbacker, im Kroppenstedter Felde, als: digital veröffentlicht und - Seite: 7

8 1 Morgen im langen Garten, neben Alickendorfer Pfarracker, taxirt zu 80 Rthlr., ½ Morgen daselbst, taxirt zu 40 Rthlr., zum öffentlichen, freiwilligen Anschlag gebracht, und ist zu deren Versteigerung ein Bietungstermin auf den 8. April d.j., Vormittags um 11 Uhr, vor dem Deputirten Herrn Gerichtsassessor HECHT, auf dem Rathhause zu KROPPENSTEDT, angesetzt. Es werden daher alle besitz- und zahlungsfähige Kauflustige hierdurch aufgefordert, sich in diesem Termine daselbst einzufinden, ihre Gebote abzugeben und des Zuschlags an den Bestbietenden, desgleichen, nach eingegangener einwilligenden Erklärung der vormundschaftlichen Behörde, der wirklichen Adjudikation zu gewärtigen. Es wird ihnen dabei noch bekannt gemacht, daß auf die nach Verlauf des Bietungstermins etwa noch eingehenden Gebote, weiter keine Rücksicht genommen werden kann. Gr. Oschersleben, am 20. Januar (No. 187.) SACHSA. Wenzel. Ausgeklagter Schulden halber, soll das dem vormaligen Herrn Bürgermeister MEYRICK zu SACHSA zugehörige, daselbst unter dem Thore belegene Haus, nebst Garten, wovon die Taxe 353 Rthlr. beträgt, in Termino licitationis, den 9. Mai 1818, Vormittags um 10 Uhr, SACHSA, auf dem dasigen Rathhause, coram Deputato Herrn zu SACHSA Referendarius ENGELHARDT, öffentlich meistbietend verkauft werden, wozu alle besitz- und zahlungsfähige Kauflustige, so wie auch alle etwa unbekannte Realprätendenten, hiemit vorgeladen werden. digital veröffentlicht und - Seite: 8

9 Ellrich, am 9. Dezember 1817 Hoefer. (No. 188.) LIEBENRODE. Behufs Erbtheilung, sollen die zur Verlassenschaft des zu LIEBEN- RODE verstorbenen Schulzen Andreas Christoph GERLACH gehörenden, daselbst und in der dortigen Feldflur belegenen Ackergüter, nämlich: 1. das Ackergut am Ende des Dorfes, sub Nr. 1., bestehend aus Wohn- und Wirthschaftsgebäuden, Hof, Garten und 2 Hufen 14 7/8 Ackern Dienstlandes und Wiesen, welches, nach Abzug der Lasten, auf 6592 Rthlr. 23 Gr. 9 Pf. abgeschätzt worden; 2. das Ackergut zwischen ENGELMANN und SCHMIDT, sub Nr. 19., bestehend aus Wohn und Wirthschaftsgebäuden, Hof, Garten, 1 Hufe 18 Ackern Dienstlandes und Wiesen, ½ Hufe dienstfreien Landes und Wiesen, 1 ½ Freilandes am Spittelflecke, 1 Acker desgleichen an der Tehte und 2 Ackern desgleichen, welches, nach Abzug der Lasten, auf 5325 Rthlr. 18 Gr. 11 Pf. taxirt worden, freiwillig an den Meistbietenden verkauft werden, und ist ein Bietungstermin vor dem Deputirten Herrn Gerichtsassessor STULER auf den 26. Februar l.j., Morgens 10 Uhr, in der Schenke zu LIEBENRODE angesetzt worden. Zahlungs- und besitzfähige Kaufliebhaber werden hiemit eingeladen, in dem Termine zu erscheinen und ihr Gebote abzugeben, und hat der Meistbietende, nach Befinden der Umstände, den Zuschlag zu erwarten. Uebrigens kann das Taxationsinstrument täglich in unserer Registratur eingesehen werden. Nordhausen, den 28. November digital veröffentlicht und - Seite: 9

10 (No. 189.) MÜHLHAUSEN. Bismark. Die den Kindern des Bauvogt Christoph DEMME allhier gehörigen Feldgrundstücke, als: 1. ¾ Acker Land im Hausengrunde, über Winter bestellt, taxirt zu 45 Rthlr., 2. ½ Acker Land in der Füllscheuer, mit Roggen bestellt, taxirt zu 60 Rthlr., 3. 5/8 Acker Land am Ziegelwege, taxirt zu 50 Rthlr., 4. 1 Acker Land im Johannisthale, taxirt zu 30 Rthlr., sollen vor dem Deputirten Herrn Land- und Stadtgerichtsassessor SCHENCK, auf den 14. März 1818, früh 11 Uhr, meistbietend verkauft werden. Mühlhausen, den 5. Dezember (No. 190.) BÜTTSTÄDT. Schotte. Die zum Nachlaß des zu BÜTTSTÄDT verstorbenen Michael HAMMER gehörige, auf 312 Rthlr. taxirte, in ¼ Hufe und 3/16 Hufe bestehende Länderei, soll im Orte BÜTTSTÄDT, vor dem Deputirten Herrn Gerichtsassessor KOLLIGS, auf den 4. April l.j., Vormittags 11 Uhr, meistbietend verkauft werden. Mühlhausen, den 5. Dezember digital veröffentlicht und - Seite: 10

11 (No. 191.) SAALFELD. Schotte. GOYERT zu SAAL- Das zum Nachlaß des verstorbenen Daniel GOYERT FELD gehörige, daselbst sub Nr. 5. liegende, auf 100 Rthlr. taxirte Wohnhaus, nebst Zubehörungen, soll auf den 16. März, Vormittags 11 Uhr, vor dem Deputirten Herrn Assessor SCHENCK in Saalfeld, Theilungs- und Schuldentilgungshalber, öffentlich verkauft werden. Mühlhausen, den 12. Dezember Verkauf von verschiedenen Sachen. (No. 192.) Schotte. Auf den Antrag der Erben der verstorbenen Frau Inspektorin EBER- HARDT, soll auf den 9. Februar, Nachmittags um 2 Uhr, in der Behausung des Sattlermeisters WINCKLER, auf dem Brei- EBER- tenwege Nr. 600., folgende Gegenstände, als Gold, Silber, Steingut, Porzellan, Zinn, Kupfer, Messing, Leinen, Drell, Kleidungsstücke, Betten und Hausgerath, meistbietend, gegen gleich baare Bezahlung, verkauft werden, und sind die Katalogii davon in der Behausung des unterschriebenen Justizkommissarii zu haben. Halberstadt, den 27. Januar digital veröffentlicht und - Seite: 11

12 (No. 193.) BREITENBACH. Graßhoff. BREITENBACH HERSEMEIER, bestehend Der sämmtliche bewegliche Nachlaß des zu BREITENBACH verstorbenen Ackermanns Hans Adam HERSEMEIER in Hausgeräth, Kleidungen, Betten, Wäsche, Ackergeschirre, Früchten, Heu, Stroh etc., soll den 9. Februar d.j., Vormittags 10 Uhr, in dem Sterbehause zu BREITENBACH, öffentlich meistbietend, gegen baare Bezahlung, verkauft werden, welches daher hierdurch zur allgemeinen Kenntniß gebracht wird. Stadt-Worbiß, den 13. Januar Scheele. Verpachtungen. (No. 194.) Eine Hufe der hiesigen Stadtkasse zugehöriger Aecker, welche mit der Erndte 1818 pachtlos werden, soll auf die Erndten 1819 bis 1824 inkl., in Termino den 4. März d.j., des Morgens um 10 Uhr, auf dem hiesigen Rathhause, in der großen Sessionsstube, öffentlich meistbietend verpachtet werden. Das Verzeichnis der Aecker und die Pachtbedingungen, können alle Tage des Morgens von 8 bis 12 Uhr, mit Ausschluß der Sonntage, auf der hiesigen Stadtkasse eingesehen werden. Halberstadt, den 7. Januar Oberbürgermeister, Bürgermeister und Rath. Lehmann Weydemann Sachse digital veröffentlicht und - Seite: 12

13 (No. 195.) Den 4. März d.j., des Morgens um 9 Uhr, sollen in dem großen Sitzungszimmer auf dem Rathhause allhier, nachstehende, der hiesigen Stadtkasse zugehörige Grundstücke, auf die Erndten 1819 bis 1824 einschließlich, öffentlich meistbietend verpachtet werden, als: /1 Morgen Acker, welche der Ackervorsteher Herr BAU- BAU- ERMEISTER jetzt in Pacht hat, und wovon das Verzeichniß und die Pachtbedingungen jeden Vormittag von 8 bis 12 Uhr, mit Ausschluß der Sonntage, auf der hiesigen Stadtkasse eingesehen werden können, 2. eine bei der Molkenmühle belegene Wiese, welche der Oekonom Herr BEHNECKE, und 3. eine Wiese, der kleine Thie genannt, vor dem Gröperthore belegen, welche der Tuchmacher Herr WALDHEIM bis jetzt gepachtet. Desgleichen wird an eben dem Tage ein unterm Rathhause befindlicher Laden, welchen der Trödler REITLING jetzt inne hat, von Michaelis 1818 bis dahin 1824, dem Bestbietenden überlassen werden. Halberstadt, den 7. Januar Oberbürgermeister, Bürgermeister und Rath. (No. 196.) ATHENSTEDT. Lehmann Weydemann Sachse Den 22. Februar dieses Jahres, Nachmittags um 3 Uhr, sollen in dem Gemeindekruge hieselbst, vom unterzeichneten Schulzen, nachstehende, der hiesigen Gemeindekasse zugehörigen, auf hiesiger Feldflur belegenen Ländereien, öffentlich meistbietend, unter den im Termine bekannt zu machenden Bedingungen, verpachtet werden, als: ¾ Morgen, größtentheils zehntbare Aecker, auf sechs Jahre, nämlich auf die Erndten 1819 bis inklusive 1824, digital veröffentlicht und - Seite: 13

14 2. acht, nahe beim Orte belegene, kleine Grabeflecke, nebst der ehemaligen Maulbeerplantage, auf drei Jahre, und zwar auf die Erndten 1818 bis inkl. 1820, wozu Pachtlustige hierdurch eingeladen werden. Athenstedt, den 29. Januar (No. 197.) BRAUNSCHWEIG. Handelsanzeige. Der Schulze Wesche. Die Leinwand- und Tafelzeughandlung, eigner Fabrik von FRI- DERICI & Comp. aus LEIPZIG, besucht diese Braunschweiger Messe wiederum mit einem vollständig sortirten Lager aller Arten Dammast und Zwillig, Tafelgedecken, Handtüchern, Zwilligen zu Tafeltüchern und Servietten, Rouleaux-Zwilligen in allen Breiten, glatten Leinwanden aller Arten, worunter sich Hanf-Leinewande durch ihre vorzügliche Güte vortheilhaft auszeichnen, Taschentüchern, Bettdecken, Federleinwanden mit und ohne Seide in bester Güte, schwarze gewässerte Leinwande zu Stuhllappen, Eiderdaunen, so wie mit mehreren in dies Geschäft und zu Ausstattungen erforderlichen Artikeln. Ihr Gewölbe in Braunschweig ist auf der Gördelinger Straße, unter des Herrn Joh. Christoph Thies Hause. FRI- (No. 198.) Theateranzeige. Sonntag: den 1. Februar: Die Indianer in England; Lustsp. in 3 Akten, v. Kotzebue. - Montag, den 2ten: Wolf von Trudenstein, oder: Die Grube zur Dorothea; Schausp. in 5 Akten, von Klingemann. - Die Tage der Vorstellungen sind: Sonntag, Montag, Donnerstag und Freitag. digital veröffentlicht und - Seite: 14

15 Empfehlung. (No. 199.) GROSS-OSCHERSLEBEN. Nach meiner Besetzung hieselbst, zeige ich hiedurch meine Wohnung auf der Hornhäuser Straße, im Hause des Schneidermeister Herrn Legner, ergebenst an. Groß-Oschersleben, den 23. Januar Dr. Müller. Praktischer Arzt, Operateur und Geburtshelfer. digital veröffentlicht und - Seite: 15

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft Blumberg. Satzung

Satzung der Jagdgenossenschaft Blumberg. Satzung Ortsrecht der Stadt Blumberg Satzung der Jagdgenossenschaft Blumberg Auf Grund 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1. Juni 1996 (GBI. 1996, 369) und 1 der Verordnung

Mehr

Edikt die Regulirung der gutsherrlichen und bäuerlichen Verhältnisse betreffend

Edikt die Regulirung der gutsherrlichen und bäuerlichen Verhältnisse betreffend Band 2. Vom Absolutismus bis zu Napoleon 1648-1815 Das preußische Regulierungsedikt von 1811, unterzeichnet von König Friedrich Wilhelm III., Staatskanzler Hardenberg und Justizminister Kircheisen (14.

Mehr

STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG

STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG SATZUNG DER JAGDGENOSSENSCHAFT der Stadt Steinheim an der Murr vom 21. März 2002 Satzung der Jagdgenossenschaft Steinheim I 7 SATZUNG DER JAGDGENOSSENSCHAFT

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft

Satzung der Jagdgenossenschaft Satzung der Jagdgenossenschaft 1 Name und Sitz Die Jagdgenossenschaft führt den Namen Jagdgenossenschaft Völkersbach und hat ihren Sitz in Malsch. 2 Mitgliedschaft 1. Mitglieder der Jagdgenossenschaft

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

DEUTSCH-TSCHECHO-SLOWAKISCHER VERTRAG ÜBER STAATSANGEHÖRIGKEITS- UND OPTIONSFRAGEN VOM 20. NOVEMBER 1938

DEUTSCH-TSCHECHO-SLOWAKISCHER VERTRAG ÜBER STAATSANGEHÖRIGKEITS- UND OPTIONSFRAGEN VOM 20. NOVEMBER 1938 DEUTSCH-TSCHECHO-SLOWAKISCHER VERTRAG ÜBER STAATSANGEHÖRIGKEITS- UND OPTIONSFRAGEN VOM 20. NOVEMBER 1938 Die Deutsche Regierung und die Tschecho-Slowakische Regierung, in dem Wunsche, die sich aus der

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft. S a t z u n g

Satzung der Jagdgenossenschaft. S a t z u n g Satzung der Jagdgenossenschaft Auf Grund von 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, S. 369), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11. Oktober

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft Ölbronn-Dürrn

Satzung der Jagdgenossenschaft Ölbronn-Dürrn Gemeinde Ölbronn-Dürrn Az. 787.15 Enzkreis Satzung der Jagdgenossenschaft Ölbronn-Dürrn Auf Grund von 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LjagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1. Juni 1996 (GBl. S. 369),

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550 vom 26.01.1995 zuletzt geändert am 12.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite I. ALLGEMEINE MIET- UND BENUTZUNGSBEDINGUNGEN... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3. Mietvertrag... 2 4. Veranstalter...

Mehr

Muster für einen Antrag auf Beigebung eines Verteidigers:

Muster für einen Antrag auf Beigebung eines Verteidigers: Muster für einen Antrag auf Beigebung eines Verteidigers:... (Name und Adresse des Antragstellers) An den Unabhängigen Verwaltungssenat Römerstraße 22 6900 Bregenz..., am... Antrag auf Beigebung eines

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten

Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten Große Kreisstadt Bretten Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten Auf Grund von 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, S. 369), zuletzt geändert

Mehr

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof von Walter Heidbrink Wer weiß schon noch, wo sich der Schweizerhof und die als Asyl bezeichnete Nervenheilanstalt befand? In Berlin-Zehlendorf am Teltower

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

Jagdgenossenschaft Graben-Neudorf

Jagdgenossenschaft Graben-Neudorf Jagdgenossenschaft Graben-Neudorf Aufgrund 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum

Mehr

S a t z u n g der Jagdgenossenschaft Pleidelsheim. 1 Name und Sitz

S a t z u n g der Jagdgenossenschaft Pleidelsheim. 1 Name und Sitz Auf Grund 6 Abs.2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1.Juni 1996 (GBl.1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum zur Durchführung des Landesjagdgesetzes

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 4057. Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 4057. Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4057 Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in Bezug auf Artikel 84 Absatz 2 des Erbschaftssteuergesetzbuches,

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft Nordheim

Satzung der Jagdgenossenschaft Nordheim Satzung der Jagdgenossenschaft Nordheim Auf Grund 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1. Juni 1996 (GBI. 1996,369) und 1 der Verordnung des Ministeriums Ländlicher

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010 (GVBl. I S. 119), und der 1, 2,

Mehr

Satzung für die Jagdgenossenschaft Ingersheim

Satzung für die Jagdgenossenschaft Ingersheim Satzung für die Jagdgenossenschaft Ingersheim Auf Grund von 6 Abs.2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1. Juni 1996 (GBl. 1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums

Mehr

SATZUNG. 1 Name und Sitz. Die Jagdgenossenschaft führt den Namen "Jagdgenossenschaft Massenbachhausen" und hat ihren Sitz in 74252 Massenbachhausen.

SATZUNG. 1 Name und Sitz. Die Jagdgenossenschaft führt den Namen Jagdgenossenschaft Massenbachhausen und hat ihren Sitz in 74252 Massenbachhausen. Auf Grund 6 Abs.2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1.Juni 1996 (GBl.1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum zur Durchführung des Landesjagdgesetzes

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts Die Notare informieren Reform des Zugewinnausgleichsrechts Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief

Mehr

Jagdgenossenschaft Niedereschach Schwarzwald-Baar-Kreis

Jagdgenossenschaft Niedereschach Schwarzwald-Baar-Kreis Jagdgenossenschaft Niedereschach Schwarzwald-Baar-Kreis Aufgrund 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde Zugleich amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Nortorf, des Schulverbandes Nortorf der Gemeinden Bargstedt, Bokel, Borgdorf-Seedorf, Brammer, Dätgen, Eisendorf, Ellerdorf, Emkendorf, Gnutz, Groß Vollstedt,

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbh (GAB) Innere Wiener Str. 11a 81667 München Seite 1 von 9 Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung Fragen zu den Verpflichteten gemäß 4 BBodSchG

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Die einzelnen Stammlinien

Die einzelnen Stammlinien III Die einzelnen Stammlinien 1.Ahnenlinie Helmsdorf die Jüngere 1.2 Ahnenlinie Deesdorf (Die Linie von Ralf Staufenbiel-Gröningen) Sechste Generation 1.Leonard Staufenbiel (Gregorius, Johann Christian,

Mehr

0.831.109.454.21. Übersetzung 1 Zusatzvereinbarung

0.831.109.454.21. Übersetzung 1 Zusatzvereinbarung Übersetzung 1 Zusatzvereinbarung zum Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Italienischen Republik über Soziale Sicherheit vom 14. Dezember 1962 0.831.109.454.21 Abgeschlossen

Mehr

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater Handwerkskammer Dresden Unternehmer

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1652. Urteil Nr. 77/99 vom 30. Juni 1999 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1652. Urteil Nr. 77/99 vom 30. Juni 1999 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1652 Urteil Nr. 77/99 vom 30. Juni 1999 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf die Artikel 560, 617, 618 und 621 des Gerichtsgesetzbuches, gestellt

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5077 Urteil Nr. 162/2011 vom 20. Oktober 2011 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 70 des Erbschaftssteuergesetzbuches, gestellt

Mehr

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung-

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- vom 20.11.2006 Die Stadt Eichstätt erlässt aufgrund Art. 22 Abs. 2 der Bayerischen Gemeindeordnung und

Mehr

2 Benutzungsmöglichkeit

2 Benutzungsmöglichkeit Satzung über die Benutzung und die Gebühren für die Benutzung des Dorfgemeinschaftshauses der Ortsgemeinde Schöneberg Der Ortsgemeinderat der Ortsgemeinde Schöneberg hat aufgrund des 24 der Gemeindeordnung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 10 GZ. RV/1013-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Adolf Kainrath und Johann Knapp Buchprüfungs und Steuerberatungs

Mehr

aap Implantate AG Berlin

aap Implantate AG Berlin aap Implantate AG Berlin Ordentliche Hauptversammlung Freitag, 14. Juni 2013, 09:00 Uhr Best Western Hotel Steglitz International Albrechtstr. 2, 12165 Berlin Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Riedstadt

Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Riedstadt Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Riedstadt Auf Grund der 5, 19, 20, 51 und 93 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 07. März 2005 (GVBl.

Mehr

Baugrundstück an der Brandenbaumer Landstraße

Baugrundstück an der Brandenbaumer Landstraße Baugrundstück an der Brandenbaumer Landstraße Lage: Lübeck Eichholz, Brandenbaumer Landstraße / Ecke Tannenkoppel Vorhaben: ein Baugrundstück 1.042 m² (Wohnen und Arbeiten) Kaufpreis / Gebot: angenommener

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Feuerwehr Seon - Egliswil. Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil

Feuerwehr Seon - Egliswil. Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil Feuerwehr Seon - Egliswil Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil 2008 Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil Die Gemeinderäte Seon und Egliswil erlassen gestützt auf 13 des Feuerwehrgesetzes des Kantons

Mehr

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags Landkreis Wolfenbüttel Frau Kramer-Grodd (Antragsabgabe Kindertagesstätten, Zimmer 421) Die Landrätin Tel. 05331/84-338 mail: g.kramer-grodd@lk-wf.de Jugendamt Frau Haase (Zimmer 412) Bahnhofstraße 11

Mehr

Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung)

Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung) 7.0 Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung) vom 8. Februar 99 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. Abs. des Organisationsgesetzes

Mehr

Satzung der Gemeinde Bennewitz über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen in weisungsfreien Angelegenheiten (Verwaltungskostensatzung)

Satzung der Gemeinde Bennewitz über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen in weisungsfreien Angelegenheiten (Verwaltungskostensatzung) Satzung der Gemeinde Bennewitz über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen in weisungsfreien Angelegenheiten (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Zwischenprüfung 2011

Rechtsanwaltskammer Kassel. Zwischenprüfung 2011 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Zwischenprüfung 2011 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund

Mehr

L a n d p a c h t v e r t r a g

L a n d p a c h t v e r t r a g L a n d p a c h t v e r t r a g für Acker- und Grünland (Einzelgrundstücke) zwischen der Ortsgemeinde B e l l, vertreten durch Herrn Ortsbürgermeister Kurt Baumgarten, Ringstraße 3 a, 56288 Bell/Völkenroth

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig Amtliches Bekanntmachungsblatt der 27. Jahrgang Herausgegeben zu Bestwig am 06. August 2001 Nummer 5 Amtsblatt für den Bereich der Herausgeber und Verleger: der, Bürgerzentrum und Rathaus, Postfach 1163,

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz / Seite 1 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Die Gemeinde Haldenstein erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse der TBK Thüringer Betriebskrankenkasse Stand 01/2015 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung Sächsische Dolmetscherverordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische

Mehr

S A T Z U N G. 1 Name und Sitz. Die Jagdgenossenschaft führt den Namen "Jagdgenossenschaft Bad Rappenau" und hat ihren Sitz in Bad Rappenau.

S A T Z U N G. 1 Name und Sitz. Die Jagdgenossenschaft führt den Namen Jagdgenossenschaft Bad Rappenau und hat ihren Sitz in Bad Rappenau. 787/1 Auf Grund 6 Abs. 2 Landesjagdgesetzes (LJagdG) in der Bekanntmachung vom 01. Juni 1996 (GBI. 1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum zur Durchführung des Landesjagdgesetzes

Mehr

Satzung über das Erheben von Friedhofs- und Bestattungsgebühren der Stadt Herborn

Satzung über das Erheben von Friedhofs- und Bestattungsgebühren der Stadt Herborn Satzung über das Erheben von der Stadt Herborn Aufgrund der 5 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung i. d. F. der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom

Mehr

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde POLIZEIREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde 2. Gastwirtschaftliche Bestimmungen Art. 3 Bewilligungsfreie Verlängerungen

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2183 Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 20 3 Absatz 1 des Dekrets der Wallonischen Region vom 27.

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2010 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwaltsgebührenrecht

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 1. Juli 2010. in dem Zwangsversteigerungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 1. Juli 2010. in dem Zwangsversteigerungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 94/10 BESCHLUSS vom 1. Juli 2010 in dem Zwangsversteigerungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZVG 63 Abs. 4; ZPO 162 Der Verzicht auf Einzelausgebote muss im Protokoll

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach

Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 01. April 1993 (GVBl. I S. 534), der

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Präambel Die Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht (im Folgenden Gütestelle ) ist eine staatlich anerkannte

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2013 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zur ordentlichen Hauptversammlung der am Donnerstag, 13. Juni 2013, um 11:00 Uhr, Forum

Mehr

Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977

Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977 Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977 geändert am 25. November 1988 geändert am 20. Januar 2007 geändert am 15. Januar 2011 1 Satzung Der Schützenverein Damme-Glückauf hat in

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 Inhalt 1. Teil: Einführung 7 I. Allgemeine Hinweise 7 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9 II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 III. Der Aufbau des Aktenvortrages 11 1. Die Einleitung 12 2. Der Sachbericht

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 62/2014 17.11.2014 PK Das neue Widerrufsrecht und seine Auswirkungen auf die anwaltliche Beratungspraxis Sehr geehrte Damen und Herren, seit dem

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 5 C 125/07 Verkündet am 12.04.2007 P. Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn,, Bielefeld Herrn,, Bielefeld

Mehr

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Stand: August 2008 BRIDGES Kanzlei Wigand Rechtsanwalt, FAErbR, FAStR Klaus Wigand Oettingenstr. 25 80538 München Tel. 089/242129-0 Fax:

Mehr

1 Begrüßung, Vorstellung, Familie Приветствие, представление, семья

1 Begrüßung, Vorstellung, Familie Приветствие, представление, семья 1 Begrüßung, Vorstellung, Familie Приветствие, представление, семья Willkommen Добро пожаловать! Tschüss Пока! Bitte пожалуйста Hallo Привет! Danke спасибо Auf Wiedersehen До свидания! Wie geht es dir?

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen

Allgemeine Einkaufsbedingungen Allgemeine Einkaufsbedingungen Allgemeine Einkaufsbedingungen DAKA Entsorgungsunternehmen GmbH & Co. KG Allgemein Von unseren Einkaufsbedingungen abweichende Regelungen gelten nur im Falle unserer ausdrücklichen,

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Keine Frage offen von Dr. Walter Ditz 1. Auflage 2008 Trennung und Scheidung Ditz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr