Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner"

Transkript

1 Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) anwendbar. Nach 6 LPartG ist die Zugewinngemeinschaft für eingetragene Lebenspartner der gesetzliche Güterstand, wenn sie nicht im Lebenspartnerschaftsvertrag etwas anderes vereinbaren. Als weitere Güterstände stehen ihnen die Gütertrennung und die Gütergemeinschaft zur Verfügung ( 7 LPartG in Verbindung mit den 1409 bis 1563 BGB). Als Übergangsregelung für diejenigen Lebenspartnerschaften, die vor dem 01. Januar 2005 geschlossen wurden, gilt 21 LPartG. 1 Je nachdem, welcher Güterstand von den eingetragenen Lebenspartnern gewählt wird, ergeben sich unterschiedliche Auswirkungen auf das Erbrecht im Falle des Ablebens eines Lebenspartners. I. Zugewinngemeinschaft 1. Bedeutung der Zugewinngemeinschaft Nach 6 LPartG in Verbindung mit den 1363 Abs. 2 und 1364 bis 1390 BGB stellt die Zugewinngemeinschaft nunmehr auch für eingetragene Lebenspartnerschaften den gesetzlichen Güterstand dar, soweit nichts anderes vereinbart wurde. Das Wesen der Zugewinngemeinschaft besteht darin, dass die Vermögen der Lebenspartner zwar getrennt bleiben. Jedoch wird der Zugewinn, den die Lebenspartner während der Lebenspartnerschaft erzielen, nach Beendigung derselben ausgeglichen ( 1363 Abs. 2 BGB). Während die Lebenspartnerschaft andauert, bleiben die Lebenspartner Alleineigentümer ihrer jeweiligen Vermögen einschließlich des Zugewinns, den sie jeweils erzielen. Gemeinsames Vermögen wird nur das, was die Lebenspartner gemeinsam durch Vertrag erwerben (z. B. ein gemeinsam erworbenes Haus). Sie verwalten ihre jeweiligen Vermögensmassen weitgehend selbständig ( 1364 BGB) und haften in der Regel nicht für Schulden des anderen Lebenspartners LPartG eröffnet folgende Möglichkeiten: - Haben die Lebenspartner bis dahin im bisherigen Vermögensstand der Ausgleichsgemeinschaft gelebt, gelten seit dem 01. Januar 2005 die Vorschriften über die Zugewinngemeinschaft, soweit nichts Abweichendes vereinbart wurde. - Bis zum 31. Dezember 2005 kann jeder der Lebenspartner vor dem Amtsgericht erklären, dass die Vorschriften über die Gütertrennung gelten sollen. Zuständig ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk die Lebenspartner ihren Wohnsitz haben. Die Erklärung muss notariell beurkundet werden. - Bis zum 31. Dezember 2005 kann vor dem Amtsgericht erklärt werden, dass die Regelungen des bisherigen LPartG weiter gelten sollen. 2 Eine Schuldenhaftung kommt für die Fälle in Betracht, in denen die Lebenspartner durch Vertrag gemeinsames Vermögen erworben haben.

2 Als Abweichung von der selbständigen Verwaltung ihrer jeweiligen Vermögen gelten nach den 1365 bis 1369 BGB einige Ausnahmen. So kann etwa ein Lebenspartner nur dann über ihm gehörende Haushaltsgegenstände verfügen, wenn der andere Lebenspartner zustimmt 3 ( 1369 Abs. 1 BGB). Auch bedarf die Verfügung eines Lebenspartners über sein Vermögen im Ganzen der Einwilligung oder der nachträglichen Genehmigung des anderen ( 1365 Abs. 1, 1366 Abs. 1 BGB). 2. Beendigung der Zugewinngemeinschaft Nach Beendigung der Zugewinngemeinschaft erfolgt ein Zugewinnausgleich. Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Auflösung der Zugewinngemeinschaft durch Vertrag (a.) oder durch Tod eines der Lebenspartner (b.). a. Beendigung durch Vertrag: Die Zugewinngemeinschaft kann etwa durch Aufhebung der Lebenspartnerschaft ( 15 LPartG) oder durch Vereinbarung eines anderen Güterstandes durch Lebenspartnerschaftsvertrag ( 7 LPartG) enden. In diesem Fall erfolgt ein Ausgleich des während der Lebenspartnerschaft erworbenen Zugewinns ( 1372 bis 1390 BGB). Der Zugewinn wird im Wesentlichen wie folgt berechnet: Von dem bereinigten Endvermögen, das einem Lebenspartner bei Beendigung der Zugewinngemeinschaft gehört, wird das bereinigte Anfangsvermögen abgezogen, welches dem Lebenspartner bei Beginn der Zugewinngemeinschaft gehörte ( 1373 bis 1376 BGB); also: Zugewinn = Endvermögen Anfangsvermögen Übersteigt nun der Zugewinn eines Lebenspartner den Zugewinn des anderen Partners, so hat er dem anderen die Hälfte des Überschusses abzugeben ( 1378 BGB). b. Beendigung durch Tod: Endet die Zugewinngemeinschaft durch den Tod eines der Lebenspartner, so sind wiederum 3 Fälle zu unerscheiden: Fall 1: Der überlebende Lebenspartner ist gesetzlicher Erbe. Fall 2: Der überlebende Lebenspartner ist in einem Testament als Erbe oder Vermächtnisnehmer bestimmt. Fall 3: Der überlebende Lebenspartner ist weder Erbe noch Vermächtnisnehmer. Fall 1: Ist der überlebende Lebenspartner gesetzlicher Erbe des Verstorbenen, so wird sein gesetzliches Erbteil um ¼ der Erbschaft erhöht. Dies erfolgt unabhängig davon, ob überhaupt ein Zugewinn erzielt wurde. Gesetzlicher Erbe ist der überlebende Lebenspartner dann, wenn kein Testament des Verstorbenen besteht, in dem der überlebende Lebenspartner zum Erben eingesetzt oder von der Erbfolge ausgeschlossen ist. 3 Nicht zustimmungspflichtig ist die Verfügung über Gegenstände, die nur für den persönlichen oder beruflichen Gebrauch eines der Lebenspartner bestimmt sind. 2

3 Die Höhe des gesetzlichen Erbteils und des Zugewinnausgleichs kann anhand folgender Beispiele berechnet werden (vergleiche 10 Abs. 1 und Abs. 2 LPartG): - Neben Kindern, Enkeln oder weiteren Abkömmlingen des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner ¼ der Erbschaft mit ¼ aus Zugewinnausgleich also ½ der Erbschaft - Neben Eltern, Geschwistern und deren Abkömmlingen oder neben Großeltern des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner ½ der Erbschaft mit ¼ aus Zugewinnausgleich also ¾ der Erbschaft - Neben drei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern (also Tanten, Onkel und deren Abkömmlinge) des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner 5/8 der Erbschaft mit ¼ aus Zugewinnausgleich also 7/8 der Erbschaft Lebenspartner ¾ der Erbschaft mit ¼ aus Zugewinnausgleich also die volle Erbschaft Lebenspartner 7/8 der Erbschaft mit ¼ aus Zugewinnausgleich also die volle Erbschaft - Neben Onkeln und Tanten des Verstorbenen und deren Abkömmlingen bzw. neben noch entfernteren Verwandten erhält der überlebende Lebenspartner die volle Erbschaft Zusätzlich stehen dem überlebenden Lebenspartner als gesetzlichem Erben in der Regel noch die zum lebenspartnerschaftlichen Haushalt gehörenden Gegenstände, soweit sie nicht Zubehör eines Grundstücks sind, und die Geschenke zur Begründung der Lebenspartnerschaft zu ( 10 Abs. 1 S. 3 LPartG). Fall 2: Ist der überlebende Lebenspartner in einem Testament zum Erben oder Vermächtnisnehmer eingesetzt, so werden diese Zuwendungen nicht erhöht. Es wird angenommen, dass der Verstorbene den Zugewinnausgleich bei der Zuwendung bereits berücksichtigt und abgegolten hat. Ist der hinterlassenen Erbteil jedoch geringer als sein Pflichtteil, so hat der überlebende Lebenspartner einen Anspruch auf den Rest des Pflichtteils ( 2305 BGB). Der Pflichtteil besteht hier in der Hälfte des um ¼ erhöhten Erbteils ( großer Pflichtteil, 1371 Abs. 2 BGB). Die Höhe des großen Pflichtteils, der dem überlebenden Lebenspartner mindestens zusteht, lässt sich folgendermaßen berechnen: - Neben Kindern, Enkeln oder weiteren Abkömmlingen des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner ¼ der Erbschaft - Neben Eltern, Geschwistern und deren Abkömmlingen oder neben Großeltern des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner 3/8 der Erbschaft 3

4 - Neben drei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern (also Onkel, Tanten und deren Abkömmlinge) erhält der überlebende Lebenspartner 7/16 der Erbschaft Lebenspartner ½ der Erbschaft Lebenspartner 9/16 der Erbschaft - Neben Onkeln und Tanten des Verstorbenen und deren Abkömmlingen bzw. noch entfernteren Verwandten erhält der überlebende Lebenspartner 5/8 der Erbschaft Fall 3: Ist der überlebende Lebenspartner durch Testament enterbt worden und wurde ihm auch kein Vermächtnis zugesprochen oder schlägt er die Erbschaft aus, so erhält er einen Pflichtteilsanspruch gegen die Erben und zusätzlich den Zugewinnausgleich, falls der Zugewinn des Verstorbenen höher war als sein eigener ( 10 Abs. 6 LPartG und 1371 Abs. 2 und Abs. 3 BGB). Der Pflichtteil besteht hier in ½ des nicht erhöhten gesetzlichen Erbteils ( kleiner Pflichtteil, 1371 Abs. 2 BGB). Der Zugewinnausgleich erfolgt wie bei der Beendigung des Zugewinnausgleichs unter Lebenden (siehe oben unter I.2.a.). Entsprechend der oben bereits gewählten Beispielsgruppen ergeben sich mit dem Zugewinnausgleich also folgende Erbteile: - Neben Kindern, Enkeln oder weiteren Abkömmlingen des Verstorbenen beträgt der Pflichtteil des überlebenden Lebenspartners 1/8 der Erbschaft; insgesamt erhält der überlebende Lebenspartner also: 1/8 der Erbschaft + Zugewinnausgleich - Neben Eltern, Geschwistern, deren Abkömmlingen oder neben Großeltern des Verstorbenen beträgt der Pflichtteil des überlebenden Lebenspartners ¼ der Erbschaft; insgesamt erhält der überlebende Lebenspartner also: ¼ der Erbschaft + Zugewinnausgleich - Neben drei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern (also Onkel, Tanten und deren Abkömmlinge) des Verstorbenen beträgt der Pflichtteil des überlebenden Lebenspartners 5/16 der Erbschaft; insgesamt erhält der überlebende Lebenspartner also: 5/16 der Erbschaft + Zugewinnausgleich - Neben zwei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern beträgt der Pflichtteil des überlebenden Lebenspartners 3/8 der Erbschaft; insgesamt erhält er also: 3/8 der Erbschaft + Zugewinnausgleich - Neben einem Großelternteil und Abkömmlingen von Großeltern beträgt der Pflichtteil des überlebenden Lebenspartners 7/16 der Erbschaft; insgesamt erhält er also: 7/16 der Erbschaft + Zugewinnausgleich 4

5 - Neben Onkeln und Tanten des Verstorbenen und deren Abkömmlingen bzw. neben noch entfernteren Verwandten beträgt der Pflichtteil des überlebenden Lebenspartners ½ der Erbschaft; insgesamt erhält der überlebende Lebenspartner also: ½ der Erbschaft + Zugewinnausgleich II. Gütergemeinschaft 1.Bedeutung der Gütergemeinschaft Nach 7 LPartG können die Lebenspartner in einem Lebenspartnerschaftsvertrag den Güterstand der Gütergemeinschaft vereinbaren. In der Gütergemeinschaft werden 3 Arten von Vermögen unterschieden: 1. Gesamtgut: Das in die Lebenspartnerschaft eingebracht und das später erworbene Vermögen beider Lebenspartner wird gemeinschaftliches Vermögen, das in der Regel gemeinsam verwaltet wird ( 1416 BGB), wenn die Verwaltung nicht im Lebenspartnerschaftsvertrag einem der Lebenspartner übertragen wurde. Für die Schulden eines Lebenspartners haftet der andere auch mit seinem persönlichen Vermögen ( 1459Abs. 2 BGB). Eine Ausnahme besteht bei Alleinverwaltung eines Lebenspartners. In diesem Fall haftet nur der Alleinverwalter mit seinem persönlichen Vermögen ( 1437 Abs. 2 BGB). 2. Sondergut: Im alleinigen Vermögen der Lebenspartner bleibt dasjenige Vermögen, das nicht durch Rechtsgeschäft übertragen werden kann; z. B. unpfändbare Gehaltsansprüche ( 1417 BGB). 3. Vorbehaltsgut: Im alleinigen Vermögen der Lebenspartner verbleiben auch die Gegenstände, die einem der Lebenspartner durch Bestimmung Dritter (also etwa durch Testament oder Schenkung) zugewandt wurden oder solche Gegenstände, die durch Lebenspartnerschaftsvertrag zu Vorbehaltsgut erklärt wurden. Hierzu zählen auch Gegenstände, die als Ersatz für Vorbehaltsgut von dem jeweiligen Lebenspartner angeschafft wurden. 2.Beendigung der Gütergemeinschaft Bei der Beendigung der Gütergemeinschaft ist zwischen einer Beendigung unter Lebenden (a.) und einer Beendigung durch Tod eines der Lebenspartner (b.) zu unterscheiden. a. Hier kommt einer Beendigung der Gütergemeinschaft durch Lebenspartnerschaftvertrag, durch gerichtliches Urteil ( , 1469, 1470 BGB) oder durch Aufhebung der Lebenspartnerschaft ( 15 LPartG) in Betracht. Es folgt dann eine Auseinandersetzung über das Gesamtgut ( BGB). Hierbei werden zunächst die für das Gesamtgut bestehenden Schulden beglichen und der verbleibende Rest unter den Lebenspartnern zu gleichen Teilen aufgeteilt. b. Für den Fall des Todes eines Lebenspartners sind 2 Möglichkeiten zu unterscheiden: Möglichkeit 1: Fortgesetzte Gütergemeinschaft Möglichkeit 2: Auflösung der Gütergemeinschaft 5

6 Möglichkeit 1: Die Lebenspartner können durch Lebenspartnerschaftsvertrag vereinbaren, dass die Gütergemeinschaft mit gemeinschaftlichen Abkömmlingen fortgesetzt wird ( 1483 BGB). Im Fall von Lebenspartnern kommen hierfür nur im Rahmen der sog. Stiefkindadoption angenommene Kinder des anderen Lebenspartners in Betracht ( 9 Abs. 7 LPartG). Die Gütergemeinschaft wird also mit diesen aufrechterhalten. Der Anteil des Verstorbenen am Gesamtgut wird nicht Teil des Nachlasses. Möglichkeit 2: Wurde zwischen den Lebenspartnern keine fortgesetzte Gütergemeinschaft vereinbart, fällt der Anteil des Verstorbenen in den Nachlass. Er wird nach den allgemeinen Vorschriften beerbt. Dies bedeutet Folgendes: a. Ist der überlebende Lebenspartner gesetzlicher Erbe 4, lässt sich sein Erbteil anhand der folgenden Beispiele berechnen ( 10 LPartG): - Neben Kindern, Enkeln und weiteren Abkömmlingen des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner ¼ der Erbschaft - Neben Eltern, Geschwistern und Abkömmlingen von Geschwistern oder neben Großeltern erhält der überlebende Lebenspartner ½ der Erbschaft - Neben drei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern (Onkel, Tanten und deren Abkömmlinge) erhält der überlebende Lebenspartner 5/8 der Erbschaft Lebenspartner ¾ der Erbschaft Lebenspartner 7/8 der Erbschaft - Neben Onkel, Tanten und deren Abkömmlingen bzw. neben noch entfernteren Verwandten erhält der überlebende Lebenspartner die volle Erbschaft Zusätzlich erhält er als gesetzlicher Erbe in der Regel die zum lebenspartnerschaftlichen Haushalt gehörenden Gegenstände, soweit sie nicht Zubehör eines Grundstücks sind, und die Geschenke zur Begründung der Lebenspartnerschaft ( 10 Abs. 1 S. 3 LPartG). b. Ist der überlebende Lebenspartner durch Testament von der Erbfolge ausgeschlossen worden, so hat er einen Pflichtteilsanspruch gegen die Erben. Dieser besteht in der Regel in der Hälfte des gesetzlichen Erbteils ( 10 Abs. 6 LPartG). Nach den oben bereits aufgeführten Beispielsgruppen lässt sich der Pflichtteil wie folgt berechnen: - Neben Kindern, Enkeln und weiteren Abkömmlingen des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner 1/8 der Erbschaft - Neben Eltern, Geschwistern und Abkömmlingen von Geschwistern oder neben Großeltern des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner ¼ der Erbschaft 4 Gesetzlicher Erbe ist der überlebende Lebenspartner dann, wenn kein Testament des Verstorbenen besteht, in dem der Überlebende zum Erben eingesetzt oder von der Erbfolge ausgeschlossen wurde. 6

7 - Neben drei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern (Onkel, Tanten und deren Abkömmlinge) erhält der überlebende Lebenspartner 5/16 der Erbschaft Lebenspartner 3/8 der Erbschaft Lebenspartner 7/16 der Erbschaft - Neben Tanten, Onkeln und deren Abkömmlingen bzw. neben noch entfernteren Verwandten erhält der überlebende Lebenspartner ½ der Erbschaft Wurde dem überlebenden Lebenspartner durch Testament ein Erbteil hinterlassen, das geringer als der Pflichtteil ist, so hat er einen Anspruch auf den Rest des Pflichtteils ( 2305 BGB). III. Gütertrennung 1. Bedeutung der Gütertrennung Nach 7 LPartG können die Lebenspartner in einem Lebenspartnerschaftsvertrag den Güterstand der Gütertrennung vereinbaren ( 1414 BGB). Die Gütertrennung tritt außerdem automatisch ein, wenn in einem Lebenspartnerschaftsvertrag der Ausschluss oder die Aufhebung des gesetzlichen Güterstands der Zugewinngemeinschaft vereinbart werden, soweit nicht etwas anderes (z. B. Gütergemeinschaft) vereinbart wird. Sie tritt des weiteren automatisch ein, wenn in einem Lebenspartnerschaftsvertrag die Aufhebung der Gütergemeinschaft oder der Ausschluss des Zugewinn- oder Versorgungsausgleichs vereinbart werden. Die Gütertrennung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Vermögensmassen der Lebenspartner getrennt bleiben. Auch die Vermögensverwaltung findet getrennt statt. 2. Beendigung der Gütertrennung Ein Vermögensausgleich nach Beendigung der Gütertrennung erfolgt nicht. Der Tod eines der Lebenspartner hat hier folgende Auswirkungen: a. Ist der überlebende Lebenspartner gesetzlicher Erbe 5, lässt sich sein Erbteil so berechnen ( 10 Abs. 2 LPartG): - Neben einem Kind des Verstorbenen oder Abkömmlingen dieses Kindes erhält der überlebende Lebenspartner ½ der Erbschaft - Neben zwei Kindern des Verstorbenen oder Abkömmlingen dieser Kinder erhält der überlebende Lebenspartner 1/3 der Erbschaft - Neben drei oder mehr Kindern, Enkeln oder weiteren Abkömmlingen des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner ¼ der Erbschaft 5 Gesetzlicher Erbe ist der Lebenspartner dann, wenn kein Testament des Verstorbenen besteht, in dem der Überlebende zum Erben eingesetzt oder von der Erbfolge ausgeschlossen ist. 7

8 - Neben Eltern, Geschwistern und deren Abkömmlingen oder neben Großeltern erhält der überlebende Lebenspartner ½ der Erbschaft - Neben drei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern (also Onkel, Tanten und deren Abkömmlinge) erhält der überlebende Lebenspartner 5/8 der Erbschaft Lebenspartner ¾ der Erbschaft Lebenspartner 7/8 der Erbschaft - Neben Onkeln, Tanten und deren Abkömmlingen bzw. neben noch entfernteren Verwandten erhält der überlebende Lebenspartner die volle Erbschaft Zusätzlich stehen dem überlebenden Lebenspartner als gesetzlichem Erben in der Regel noch die zum lebenspartnerschaftlichen Haushalt gehörenden Gegenstände, soweit sie nicht Zubehör eines Grundstücks sind, und die Geschenke zur Begründung der Lebenspartnerschaft zu ( 10 Abs. 1 S. 3 LPartG). b. Ist der überlebende Lebenspartner durch Testament von der Erbfolge ausgeschlossen worden, so hat er einen Pflichtteilsanspruch gegen die Erben. Dieser besteht in der Regel in der Hälfte des gesetzlichen Erbteils ( 10 Abs. 6 LPartG). Nach den oben aufgeführten Beispielsgruppen lässt sich der Pflichtteil des überlebenden Lebenspartners wie folgt berechnen: - Neben einem Kind des Verstorbenen und Abkömmlingen dieses Kindes erhält der überlebende Lebenspartner ¼ der Erbschaft - Neben zwei Kindern des Verstorbenen und Abkömmlingen dieser Kinder erhält der überlebende Lebenspartner 1/6 der Erbschaft - Neben drei oder mehr Kindern, Enkeln und weiteren Abkömmlingen des Verstorbenen erhält der überlebende Lebenspartner 1/8 der Erbschaft - Neben Eltern, Geschwistern und deren Abkömmlingen oder neben Großeltern erhält der überlebende Lebenspartner ¼ der Erbschaft - Neben drei Großelternteilen und Abkömmlingen von Großeltern (Onkel, Tanten und deren Abkömmlinge) erhält der überlebende Lebenspartner 5/16 der Erbschaft Lebenspartner 3/8 der Erbschaft Lebenspartner 7/16 der Erbschaft - Neben Onkeln, Tanten und deren Abkömmlingen bzw. neben noch entfernteren Verwandten erhält der überlebende Lebenspartner die volle Erbschaft Wurde dem überlebenden Lebenspartner durch Testament ein Erbteil hinterlassen, das geringer als sein Pflichtteil ist, so hat er einen Anspruch auf den Rest des Pflichtteils ( 2305 BGB). 8

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG)

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) LPartG Ausfertigungsdatum: 16.02.2001 Vollzitat: "Lebenspartnerschaftsgesetz vom 16. Februar 2001 (BGBl. I S. 266),

Mehr

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 4. Dezember 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Güterstände des BGB (I) Zugewinngemeinschaft (Gesetzlicher Güterstand

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23.

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23. RECHTSANWÄLTE Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung einschließlich steuerrechtlicher Aspekte Dienstag, 23. Juni 2015 Referenten am heutigen Abend: Rechtsanwältin Christa Smeets-Koch Rechtsanwalt

Mehr

Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 1. Was bestimmt das Gesetz? Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt u. a. das Erbrecht. Es bestimmt,

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

Familienrecht Erbrecht 29.04.2010

Familienrecht Erbrecht 29.04.2010 Würzburger Woche an der Bahçeşehir Universität Istanbul Familienrecht Erbrecht 29.04.2010 Christian Krauße, LL.M. Eur. Familienrecht Unterteilung Eherecht Verwandtschaftsrecht Vormundschafts- und Betreuungsrecht

Mehr

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung

Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Thomas Fritz Gezielte Vermögensnachfolge durch Testament und Schenkung Steuerrecht, Zivilrecht und Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Privatvermögen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung 3. Auflage

Mehr

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs S t e u e r b e r a t e r Herzlich Willkommen zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs 1 Tod und Erbeinsetzung 2 Todesfall Ø Benachrichtigung eines Arztes 3 Ø Ausstellung eines Totenscheins 4 Verdacht auf

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

I. Die gesetzliche Erbregelung

I. Die gesetzliche Erbregelung Wer feststellen will, ob es notwendig oder ratsam ist, eine Verfügung von Todes wegen über sein Vermögen oder Vermögensteile zu treffen, sollte wissen, wie das Gesetz die Rechtsnachfolge auf den Tod ohne

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln

EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT. Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln EINFÜHRUNG IN DAS ERBRECHT Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, Datteln 1. Fall Der, unverheiratet, hinterlässt zwei Kinder K1 K2 1. Fall K1 K2 ½ ½ Der, unverheiratet,

Mehr

Ihr Vermögen in guten Händen

Ihr Vermögen in guten Händen Vorwort 5 5 Ihr Vermögen in guten Händen Häufig schließen sich an einen Todesfall Erbstreitigkeiten an, vor allem, wenn kein Testament existiert, das die Wünsche des Verstorbenen klar und unangreifbar

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der

Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Referent: Joachim Bensmann Rechtsanwalt und Notar, Sozietät Dr. Hörnschemeyer Vorstand der Notar- und Rechtsanwaltskammer Oldenburg Mitglied der Arbeitsgemeinschaften Baurecht und Erbrecht des DAV 1. Gesetzliche

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Hansjörg Scheel Unternehmensnachfolge Ziele, erbrechtliche Grundzüge und Gestaltungsmöglichkeiten Verlag Dashöfer Unternehmensnachfolge Ziele, erbrechtliche

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. Bearbeitet von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. Bearbeitet von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen Beck-Texte im dtv 5577 Familienrecht: FamR Textausgabe Bearbeitet von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen 17. Auflage 2016. Buch. XXIII, 898 S. Kartoniert Format (B x L): 12,4 x 19,1 cm Recht > Zivilrecht

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Beck-Rechtsberater im dtv 50611 Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Rechte und Pflichten, Unterhalt, Vermögensrecht und Verträge von Dr. Dr. Herbert Grziwotz 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen. Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11. Leitfaden Erbrecht

Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen. Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11. Leitfaden Erbrecht Leonberger Straße 36, 70839 Gerlingen Tel.: 07156/178099-0 Fax: 07156/178099-11 Leitfaden Erbrecht Einleitung: Auch wenn man Gedanken über den eigenen Todesfall lieber aus dem Weg geht, so gilt doch der

Mehr

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 3 Gesetzliche Erbfolge 22. Mai 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Eines vorweg: ist in Bewegung. Forderungen reichen bis hin zu einer vollständigen Verstärkung auf 100% zu Lasten der

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Aber auch nach dem Erbfall lauern beim Pflichtteilsrecht viele Fallen. Lassen Sie sich beraten!

Aber auch nach dem Erbfall lauern beim Pflichtteilsrecht viele Fallen. Lassen Sie sich beraten! Pflichtteil Das Erbrecht und die Gestaltung der Erbfolge sind von der Frage möglicher Pflichtteile nicht zu trennen. Werden die Regelungen des Pflichtteilsrechts nicht beachtet, kann dies zu unerwünschten

Mehr

Alarm für Thomas Britzger

Alarm für Thomas Britzger Herrschinger Jungunternehmertagung 2013 Alarm für Thomas Britzger Rechtsfragen rund um Familie, Haus und Hof Rechtsanwalt Thomas Britzger Hauptgeschäftsstelle Schwaben Problemfelder: Eherecht Erbrecht

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Inhalt: 1. Begründung der Lebenspartnerschaft 2 2. Gemeinsamer Name 2 3. Unterhalt 3 4. Güterstand 5 5. Kinder 6 6. Erbrecht 9 7. Aufhebung Lebenspartnerschaft

Mehr

Ihre Notare informieren: Ehevertrag

Ihre Notare informieren: Ehevertrag Ihre Notare informieren: Dr. Stefan Kurz Dr. Holger Sagmeister, LL.M. (Yale) 94469 Deggendorf, Pfleggasse 9/II Luitpoldplatz, Oberer Stadtplatz Tel: (0991) 5065 Fax: (0991) 31428 info@kurz-sagmeister.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13 Teil 2 Die Erbfolge A. Die gesetzliche Erbfolge... 17 I. Überblick... 17 II. Grundsätze... 17 1. Universalsukzession... 17 2. Erbfähigkeit...

Mehr

Das liechtensteinische Erbrecht

Das liechtensteinische Erbrecht Das liechtensteinische Erbrecht Was muss ich wissen, was sollte ich berücksichtigen? Dr. Vivien Gertsch Finanzerweg 3 FL-9496 Balzers Tel.: +423 384 35 92 Fax: +423 384 35 93 www.vip-beratung.com info@vip-beratung.com

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

Folie 2 Erbfolge. Nur Sterben macht Erben!

Folie 2 Erbfolge. Nur Sterben macht Erben! 1 Folie 2 Erbfolge Nur Sterben macht Erben! - Vielen Laien ist der Unterschied zwischen gesetzlicher und gewillkürter Erbfolge nicht vertraut. - Arbeiten Sie die grundsätzlichen Unterschiede und Folgen

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

Vererben von Immobilien im Ausland

Vererben von Immobilien im Ausland Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

Allgemeines 1 5. Erbschaftsteuer-Richtlinien: R E 5.1, 5.2/H E 5.1, 5.2.

Allgemeines 1 5. Erbschaftsteuer-Richtlinien: R E 5.1, 5.2/H E 5.1, 5.2. Allgemeines 1 5 Sinne des 3. 2 Bei der Berechnung dieses Betrags bleiben von den Vorschriften der 1373 bis 1383 und 1390 des Bürgerlichen Gesetzbuchs abweichende güterrechtliche Vereinbarungen unberücksichtigt.

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten.

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. 1 Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de 3 Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen, einschließlich aller Schulden (Nachlass) geschieht.

Mehr

beck-shop.de 5. Einzelfragen des Lebenspartnerschaftsvertrages

beck-shop.de 5. Einzelfragen des Lebenspartnerschaftsvertrages beck-shop.de IX. Der Vertrag der eingetragenen Lebenspartnerschaft gatten und der Kinder. Entsprechend ist die Rechtfertigung der nachpartnerschaftlichen Solidarität zu sehen, wobei die Kinderbetreuung

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

2303 BGB Pflichtteilsberechtigte; Höhe des

2303 BGB Pflichtteilsberechtigte; Höhe des 2303 BGB Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils (Fassung vom 02.01.2002, gültig ab 01.01.2002) (1) Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen,

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 8 Die Erben in Familie und Gesellschaft 1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 1.1 Die gesetzliche Erbfolge Wer erbt ohne Testament? Viele Menschen nehmen ihre Freiheit, die Vermögensnachfolge nach dem

Mehr

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken Stiftung Häuser der christlichen Nächstenliebe Bischof-von-Rammung-Str. 2 68753 Waghäusel Tel. 07254-9288-0 stiftung@kloster-waghaeusel.de www.wallfahrtskirche-waghaeusel.de VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN

Mehr

1 von 5 18.09.2014 08:50

1 von 5 18.09.2014 08:50 1 von 5 18.09.2014 08:50 AnwaltZertifikatOnline - Fortbildung für Rechtsanwälte Dokument Autor: Datum: 24.01.2014 Nicola Dissel-Schneider, RA in Quelle: Normen: 2305 BGB, 2305 BGB, 2303 BGB, 1931 BGB,

Mehr

Volksbank Tübingen eg

Volksbank Tübingen eg Ausgabe 04 2015 Einfach per Mausklick auf die richtige Seite Okea fotolia.com Ratgeber (Ver-)Erben Nur jeder vierte Deutsche besitzt ein Testament oder einen Erbvertrag. Wohl kaum jemand beschäftigt sich

Mehr

LEGAL FLASH I GERMAN DESK

LEGAL FLASH I GERMAN DESK LEGAL FLASH I GERMAN DESK 31. JULI 2015 GRENZÜBERSCHREITENDE ERBSCHAFTEN IN DER EUROPÄISCHEN UNION: RECHTSWAHL UND GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR IN SPANIEN ANSÄSSIGE AUSLÄNDER VERORDNUNG (EU) NR. 650/2012

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten)

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Aufgabe 1 (2.5 Punkte) Grundsachverhalt: Der Erblasser X hinterlässt seine Ehegattin G und folgende Verwandte (vgl. nachstehende

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423 Repetitorium Erb- und Familienrecht Vorlesung am 08.07.2011 Gesetzliche und testamentarische Erbfolge (1) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Mehr

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Wie kann die Erbschaftsteuer sinnvoll gespart werden? Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br.

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. Erbrecht Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 16., neubearbeitete Auflage ULB Darmstadt 16351474 2006 MOHR SIEBECK l.teil Einführung

Mehr

2. Kapitel: Erbrecht des Ehepartners

2. Kapitel: Erbrecht des Ehepartners I. Einführung 70 Das gesetzliche Erbrecht des Ehepartners 37 ist in 1931 geregelt (lesen Sie die Vorschrift zur ersten Information ganz durch). Da Ehepartner nicht nach 1589 miteinander verwandt sind 38,musste

Mehr

Hinweise zur Testamentsgestaltung und zur Erbfolge

Hinweise zur Testamentsgestaltung und zur Erbfolge Hinweise zur Testamentsgestaltung und zur Erbfolge 1. Vorbemerkungen Fast jedem wird daran liegen, dass sein Vermögen möglichst ungeschmälert auf seine Familie oder die von ihm ausgewählten Erben übergeht.

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUAuskunftsansprüche TU3)UT TUAuseinandersetzung Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 1 von MiterbenUT... 2 der ErbengemeinschaftUT... 3 1) Allgemeines

Mehr

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Dr. Rembert Süß Deutsches Notarinstitut Kleiner Voraus, 1932 S. 2 BGB Zur

Mehr

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Kerstin Walther-Reining Professur für Wirtschaftsrecht Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zivilrechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 1 04.03.2009 10:19:44 Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 2 04.03.2009 10:19:45 Hamburger Examenskurs

Mehr

Rechtliche Hinweise. Standesamtliche Trauung

Rechtliche Hinweise. Standesamtliche Trauung Rechtliche Hinweise Standesamtliche Trauung In der Regel findet die standesamtliche Trauung im Standesamt des Wohnorts des Brautpaars statt. Wohnt das Brautpaar noch getrennt oder hat mehrere Wohnsitze,

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB Bewertung 10.11.2008 Gesamtrechtnachfolge 1922 BGB: Erbrecht Buch V BGB Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB auf eine Person auf mehrere

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Inhalt. Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12

Inhalt. Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12 Inhalt Vorwort... 9 Kapitel 1 Alleinstehende, ledige und kinderlose Personen... 11 Gesetzliche Erbfolge... 11 Das Testament... 12 Kapitel 2 Kinderlose Partner ohne Trauschein... 17 Die Nachteile einer

Mehr

Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010

Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010 Slowenien Bearbeitungsstand Oktober 2010 Abspaltung von der Bundesrepublik Jugoslawien mit Wirkung vom 8.10.1991. Seither ist Slowenien ein eigenständiger Staat. Seit dem 1.5.2004 ist die Republik Slowenien

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

Die eingetragene Lebenspartnerschaft

Die eingetragene Lebenspartnerschaft Die eingetragene Lebenspartnerschaft I. Zustandekommen Seite 2 II. Wirkungen Seite 3 1. Persönliche Verhältnisse Seite 3 2. Vermögensrechtliche Auswirkungen Seite 3 a) gesetzlicher Güterstand Seite 4 b)

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Der eheliche Güterstand:

Der eheliche Güterstand: Der eheliche Güterstand: 1) Deutsches Recht: 1363-1563 BGB Gesetzlicher Güterstand: Zugewinngemeinschaft, 1363-1390 BGB: - Als gesetzlicher Güterstand durch das Gleichberechtigungsgesetz eingeführt - Das

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich? ein Vortrag von Diana Salman > Aushang > Präsentation > Bilder 386 Einladung 387 Der Ehevertrag ein Mittel zum gerechten Interessenausgleich?

Mehr

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung.

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. beck-shop.de C. Scheidungsfolgen Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. 10. Ausgleichsanspruch Zugewinn

Mehr

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG Erbrecht Es gibt zwei grundsätzliche Arten des (Ver)Erbens: Die gesetzliche ErbfolgeDie letztwillige Anordnung (Testament)Nach österreichischem Recht kann grundsätzlich jede Person selbst regeln, was nach

Mehr

Der Effekt auf die Vermögensverteilung Damit hat der Tod einen doppelten Effekt auf die Vermögensverteilung:

Der Effekt auf die Vermögensverteilung Damit hat der Tod einen doppelten Effekt auf die Vermögensverteilung: Familienrecht WiSe 2015/2016 Professor Dr. Christian Gomille Universitätsstraße 24 86159 Augsburg Zimmer: 1057 Tel.: +49 821 598-4390 christian.gomille@jura.uni-augsburg.de www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr