Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta"

Transkript

1 Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta

2 Inhalt 1. Einleitung Rahmenbedingungen Träger Arbeitsfelder der SBS Vechta Rechtlicher Rahmen und Finanzierung Grundprinzipien und Krankheitsver... 5 ständnis Personelle Besetzung Räumlichkeiten Suchtkrankenhilfe für die Bevölkerung des Landkreises Vechta Zielgruppen Beratung und Vermittlung Kontaktaufnahme Erstgespräch Diagnostik Ärztliche Leitung Ambulante Entwöhnungsbehandlung in der SBS Indikationskriterien für ambulante Entwöhnungsbehandlungen Therapieplanung und Behandlungs ablauf Behandlungsvereinbarung Zeitliche Behandlungsstruktur Zielklärungs- und Planungsphase (ca. 1-4 Wochen) Bearbeitungs- und Veränderungs phase (ca Monate) Abschied und Loslösung (ca.4wochen) Arbeitsziele in der ambulanten Behandlung Therapeutische Arbeitsformen Einzelbehandlung Gruppenbehandlung Vermittlung in andere Suchtkrankenhilfeeinrichtungen Vermittlung in Selbsthilfegruppen Vermittlung in Entgiftungsbehand lungen Vermittlung in stationäre Entwöh nungsbehandlungen Arbeitsorganisation und Supervision Dokumentation Drobs-Süd Einführung Rahmenbedingungen Träger Rechtlicher Rahmen und Finanzie rung Grundprinzipien und Krankheitsver ständnis Personelle Besetzung Standort und Räumlichkeiten Interne Vernetzung der Arbeit mit der SBS Vechta Suchtkrankenhilfe für die Bevölker Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 1

3 ung des Südkreises Vechta Zielgruppen Aufgabenspektrum der Drobs-Süd Beratung und Begleitung Präventions- und Öffentlichkeitsar beit Substitution Überlebenshilfe/ Akuthilfe Begleitende Hilfe/ Orientierungshilfe Hilfen zum Ausstieg Vernetzung mit anderen Einrich tungen Dokumentation Anlagen Einleitung 1.1 Rahmenbedingungen Im Landkreis Vechta muss man von ca Alkoholabhängigen, ca Medikamentenabhängigen und ca. 280 Drogenabhängigen ausgehen, wenn man die für die Bundesrepublik Deutschland geschätzten Zahlen umrechnet. Hinzu kommt eine wachsende Anzahl von Personen, die von sogenannten stoffungebundenen Süchten, dem pathologischen Spielen (Spielsucht) und gestörtem Essverhalten (Magersucht, Adipositas, Eß/ Brechsucht) oder anderem süchtigem Verhalten (Arbeitssucht, Kaufsucht, etc.) betroffen sind. Kaum jemand also, der nicht in irgendeiner Form mit Sucht oder Abhängigkeit konfrontiert ist. Häufig gelingt es den Abhängigen nicht, ohne Hilfe von außen einen Ausweg aus ihrer Abhängigkeit zu finden. Auch die Angehöri- Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 2

4 gen sind oft überfordert, da sie selbst zu sehr in das abhängige Geschehen verstrickt sind. Hier die notwendigen Hilfen der Gesellschaft anzubieten, ist die zentrale Aufgabe der Suchtberatungsstelle Vechta (SBS), Fachambulanz Sucht im Landkreis Vechta. Die Organisation dieser Arbeit wird in diesem Konzept dargestellt. 1.2 Träger In Trägerschaft des Landescaritasverbandes Oldenburg existierte seit 1975 eine Suchtberatungsstelle in Vechta. Mit Umwandlung der Einrichtung in die Psychosoziale Beratungsund Behandlungsstelle für Suchtkranke Vechta im Jahre 1979, wurde der Sozialdienst Katholischer Männer Vechta e.v.(skm Vechta) Träger dieser Institution. Der SKM Vechta e.v. ist Ortsverband eines bundesweit tätigen Vereins, der sich vielerorts im Sozialbereich, und hier insbesondere in der Gefährdeten- und Suchtkrankenhilfe engagiert. Er ist ein Fachverband des Deutschen Caritasverbandes. Nachdem sich die Einrichtung im Jahre 2003 für die Durchführung von ambulanten Rehabilitationsbehandlungen im Auftrag der Renten- und Krankenversicherungsträger qualifiziert hat, wurde sie in Suchtberatungsstelle Vechta, Fachambulanz Sucht im Landkreis Vechta umbenannt. 1.3 Arbeitsfelder der SBS Vechta Der Tätigkeitsbereich der SBS Vechta erstreckt sich über drei unterschiedliche Arbeitsfelder: die Suchtkrankenhilfe für die Bevölkerung des Landkreises Vechta Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 3

5 die Drogenberatungsstelle Süd (Drobs-Süd), die seit dem besteht die Methadonsubstitution mit Drogenabhängigen seit Alle drei Tätigkeitsfelder unterscheiden sich schwerpunktmäßig in ihrem Klientel und den konkreten Arbeitsbedingungen. Gemeinsam ist allen Bereichen, dass es um Hilfen für Suchtkranke geht. So bilden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche auch ein gemeinsames Team. Dieses dokumentiert sich insbesondere in gemeinsamen Dienstbesprechungen und Supervisionssitzungen. In der weiteren Darstellung werden diese Bereiche aufgrund der beschriebenen Unterschiedlichkeit getrennt behandelt. Der Einfachheit halber bezeichnen wir dabei den Teil der Institution, in dem es um die Suchtkrankenhilfe für den Landkreis Vechta geht, als SBS Vechta. Hinweise auf die Drogenberatungsstelle Süd werden in diesem Konzept mit Drobs-Süd gekennzeichnet. Das eigenständige Konzept der Drobs-Süd wird unter Punkt 3 in diesem Gesamtkonzept gesondert vorgestellt, ebenso wie das Konzept der Begleitung methadonsubstituierter drogenabhängiger Patienten und Patientinnen in Punkt Rechtlicher Rahmen und Finanzierung Rechtliche Basis für die Einrichtung und Finanzierung der SBS Vechta ist das Niedersächsische Psychisch-Kranken-Gesetz (PsychKG). Auf Grundlage dieses Gesetzes existiert ein 1992 aktualisierter Vertrag zwischen dem Landkreis Vechta als Hauptfinanzier der SBS und dem SKM als Träger der Beratungsstelle. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 4

6 Weitere Gelder zur Finanzierung der SBS Vechta kommen aus Mitteln des Landescaritasverbandes Oldenburg und des Landes Niedersachsen. Außerdem kommen Einnahmen von der Deutschen Rentenversicherung für die ambulante Rehabilitation. Die Finanzierung der Drobs-Süd übernehmen der Landkreis und die Südgemeinden Damme, Steinfeld, Holdorf und Neuenkirchen-Vörden. Der Bereich der Arbeit mit methadonsubstituierten Drogenabhängigen wird durch das Land Niedersachsen finanziert. 1.5 Grundprinzipien und Krankheitsver- ständnis Die wesentlichen Arbeitsgrundlagen der Suchtkrankenhilfe der SBS Vechta sind: das ganzheitliche Verständnis von Störung und Gesundheit, nämlich jeden Klienten als eine Einheit aus Körper, Geist und Seele zu verstehen und Gesundheit als harmonisches Zusammenwirken dieser verschiedenen Aspekte des Menschseins zu begreifen, ein christliches Menschenbild, das sich an den biblischen Grundaussagen über den Menschen orientiert, das Prinzip der Vertraulichkeit gegenüber dem Patienten und der Schweigepflicht und Unabhängigkeit gegenüber anderen Personen und Einrichtungen, soweit es nicht Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 5

7 eine fachliche Notwendigkeit und ein Einverständnis des Patienten gibt, das Prinzip der Freiwilligkeit, das bedeutet, dass von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der SBS keine Maßnahmen gegen den Willen der Patienten und Patientinnen durchgeführt werden, das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe, also dem Patienten soviel Eigeninitiative und Selbsthilfe wie möglich zu belassen bzw. ihn dahin zu führen, der psychosoziale Ansatz in der Arbeit, der sich darin zeigt, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen versuchen, die Angehörigen und das soziale Umfeld soweit wie möglich in neue Lösungen einzubeziehen, die Kooperation im Therapieverbund, wobei sich die SBS als ein Element in einem miteinander kooperierenden Spektrum verschiedener Dienste und Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe (Hausarzt, Beratungsstelle, Selbsthilfegruppe, Krankenhaus, Fachkrankenhaus, Übergangsund Nachsorgeeinrichtungen) versteht, die Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen sozialen Diensten und Behörden (Sozialamt, Gesundheitsamt, Sozialstation, Schuldnerberatung, Bewährungshilfe, SKF etc.). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SBS Vechta verstehen Suchtmittelabhängigkeit als eine Erkrankung, der unterschiedliche Störungen der Persönlichkeit und des sozialen Umfeldes zugrunde liegen. Sucht ist ein gescheiterter Selbstheilungsversuch, um Konflikte aushalten zu können oder diese zu regulieren und damit ein innerseelisches Gleichgewicht herzustellen. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 6

8 1.6 Personelle Besetzung In der SBS für den Landkreis Vechta gibt es 3,5 Personalstellen für therapeutische Mitarbeiter und eine 30-Stunden-Stelle für die Verwaltungsfachkraft. Für die Drobs-Süd gibt es 1,5 Sozialpädagogenstellen. Darüber hinaus sind ein/e Mediziner/in für die ärztliche Leitung und ein/e externer/e Supervisor/in für die monatliche Teamsupervision per Honorarvertrag angestellt. 1.7 Räumlichkeiten Die SBS Vechta ist seit April 2004 im Haus der Caritas, Neuer Markt 30 untergebracht. Hier gibt es sechs Räume für Beratungs- und Therapiegespräche, einen Gruppenraum, ein Wartezimmer, einen Raum für das Sekretariat, einen Sozialraum für die Mitarbeiter sowie einen Akten- und Serverraum. 2. Suchtkrankenhilfe für die Bevölkerung des Landkreises Vechta 2.1 Zielgruppen Das Hilfsangebot der SBS richtet sich an die Bevölkerung des Landkreises Vechta, einem ländlichen Bezirk im Oldenburger Münsterland. In diesem Landkreis leben auf einer Fläche von 812 qkm ca (Stand Juni 2010) Einwohner. Angesprochen werden alle Einwohner und Einwohnerinnen dieser Region, die in irgendeiner Weise Probleme haben, die mit einer Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 7

9 Suchtgefährdung oder Suchterkrankung im Zusammenhang stehen, und deren eigene Ressourcen für ihre Bewältigung nicht ausreichen. Hierbei kann es sich handeln um: Gefährdete und Abhängige von Alkohol, Medikamenten, illegalen Drogen und Nikotin, Menschen, die unter nichtstoffgebundenem süchtigen Verhalten leiden (pathologischer Spielsucht, Essstörungen etc.), Partnerinnen und Partner von Suchtgefährdeten und Suchtkranken, Eltern von suchtgefährdeten und -kranken Kindern, Kinder von suchtgefährdeten und -kranken Eltern, Menschen, die in helfenden Berufen tätig und an ihrem Arbeitsplatz mit Suchtgefährdeten und Suchtkranken konfrontiert sind (Ärzte, Lehrer, Erzieher, Priester etc.), Arbeitgeber, Betriebs- und Personalräte, die mit betroffenen Mitarbeitern und Kollegen konfrontiert sind. 2.2 Beratung und Vermittlung In diesem Arbeitsbereich, der Kontaktaufnahme, Erstgespräch, Diagnostik und gegebenenfalls Vermittlung zu anderen Hilfsdiensten umfasst, geht es einerseits darum, den Patienten bei einer realitätsgerechten Wahrnehmung ihrer jeweiligen Situation und der Erarbeitung und Festigung einer Veränderungsbereitschaft behilflich zu sein. Andererseits ist es Ziel, die Situation diagnostisch möglichst präzise zu erfassen und erforderliche Hilfsmaßnahmen gemeinsam mit dem Patienten/der Patientin abzusprechen und in die Wege zu leiten. Dies kann die Vermitt- Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 8

10 lung in eine stationäre Entgiftungsbehandlung, die Vermittlung in eine Selbsthilfegruppe, die Vorbereitung einer stationären Entwöhnungsbehandlung, die Kontaktaufnahme zu einer Übergangseinrichtung, die Vereinbarung einer ambulanten Therapie in der SBS oder die Kombination mehrerer dieser Möglichkeiten bedeuten Kontaktaufnahme Der Kontakt zur SBS Vechta kann telefonisch oder persönlich erfolgen. Während der Sprechstunden Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 9.00 bis Uhr oder Montags in der Abendsprechstunde von bis Uhr ist immer ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin erreichbar. Hier können wichtige Dinge direkt besprochen oder die Modalitäten für ein ausführliches Erstgespräch abgeklärt werden Erstgespräch Erstgespräche finden in der Regel in den Räumen der SBS statt. Nur in besonderen Krisensituationen, etwa um drohende Maßnahmen nach dem niedersächsischen Psychisch-Kranken- Gesetz zu verhindern, werden Klienten von einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin der SBS in ihrem häuslichen Umfeld zu einem ersten Kontakt aufgesucht. Teilweise werden Erstgespräche auch in den Allgemeinkrankenhäusern, speziellen Entgiftungskrankenhäusern sowie Landeskrankenhäusern, in denen sich die Patienten zur Entgiftung aufhalten, durchgeführt. Im Erstgespräch, sei es mit dem Abhängigen oder einer Bezugsperson, geht es primär darum, über bestehende Hemmun- Konzeption der SBS Vechta Seite 9

11 gen, Ängste und Scham hinweg mit der Patientin oder dem Patienten in Kontakt zu kommen, um die Basis für eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit zu schaffen. Im Gespräch werden die Erwartungen der Hilfesuchenden abgeklärt und die Angebote der SBS aufgezeigt. Darüber hinaus soll die psychosoziale Gesamtsituation des Betreffenden möglichst deutlich erfasst werden, um daraus eine Empfehlung für erforderliche und angemessene weitere Hilfsmaßnahmen ableiten zu können Diagnostik Beginnend mit dem Erstkontakt begleiten diagnostische Fragen den Beratungs- und Behandlungsprozess. Gerade zu Anfang der Betreuung sind umfassende Informationen notwendig, um die psychosoziale Gesamtsituation des Patienten / der Patientin beurteilen und daraus sinnvolle Schritte für die weitere Betreuung und einen eventuell zu erstellenden Behandlungsplan ableiten zu können. Die Diagnostik dient der Erfassung und Beschreibung der momentanen Situation der Patienten, die gerade auch mit Hilfe von Beratung und Behandlung als veränderbar angesehen wird. Die Diagnostik setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen: der Anamneseerhebung, um die Lebensgeschichte und Persönlichkeitsentwicklung der Patienten zu erfassen, der Analyse der aktuellen Lebenssituation mit den Bereichen Arbeit/Leistung, Familie und soziales Netz, materielle Basis, körperliche Verfassung und Freizeitverhalten. der Suchtentwicklung mit den Aspekten Beginn, Verlauf, Ausprägung und Folgeschäden, sowie der Erfassung der Behandlungserwartungen, weitergehender persönlich wesentlicher Ziele und Lebenspläne und der individuellen Ressourcen zur Mitwirkung Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 10

12 bei der Gestaltung und Umsetzung von erwünschten Veränderungsprozessen. Zu Beginn der Betreuung ist es wichtig, mit Hilfe diagnostischer Erhebungen zu klären, welche Behandlungsformen Erfolg versprechend sein können. Ziel der Diagnostik ist dabei die Erfassung einer differenziellen Indikation zur Beantwortung folgender Fragen: Ist eine stationäre Entgiftung notwendig? Ist eine ambulante, eine stationäre oder eine Kombinationsbehandlung indiziert? Ist die Vermittlung in eine Selbsthilfegruppe sinnvoll? Zu Beginn einer ambulanten Entwöhnungsbehandlung in der SBS Vechta wird der FPI (Freiburger Persönlichkeitsinventar) als Persönlichkeitstest und ein im Rahmen des QM Regionalkreises Weser-Ems entwickelter Therapiezielefragebogen zur Unterstützung der Diagnostik eingesetzt. Im weiteren Verlauf der Betreuung wird die Form der therapeutischen Behandlung, etwa als Einzel-, Paar- Familien- oder Gruppenbehandlung, die Methodenwahl und Intensität der Betreuung und die Länge der Behandlung von diagnostischen Überlegungen geleitet. Zur Diagnosebestimmung bedienen sich die Mitarbeiter der ICD-10. Die Abkürzung ICD steht für "International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems", die Ziffer 10 bezeichnet die 10. Revision der Klassifikation. Die ICD-10 ist Teil der Familie der internationalen gesundheitsrelevanten Klassifikationen. Die "Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme" (ICD-10) wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt und im Auftrag des Bundesministeriums für Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 11

13 Gesundheit vom DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) ins Deutsche übertragen und herausgegeben. In der Bundesrepublik Deutschland wird der ICD-10 hauptsächlich zur Verschlüsselung von Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung eingesetzt. Zusätzlich dient den Mitarbeitern die "Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit" (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als länder- und fachübergreifende einheitliche Sprache zur Beschreibung des funktionalen Gesundheitszustandes, der Behinderung, der sozialen Beeinträchtigung und der relevanten Umgebungsfaktoren einer Person Ärztliche Leitung Um über die Zusammenarbeit mit den Hausärzten hinaus eine optimale medizinische Versorgung der Patienten der SBS zu erreichen und um die Vorgaben der Rentenversicherung für die Durchführung medizinischer Rehabilitationsleistungen zu erfüllen, ist ein Arzt / eine Ärztin als Honorarkraft in der Beratungsstelle tätig. Ihre Aufgaben umfassen insbesondere Gespräche mit allen Patienten, die eine ambulante Rehabilitation in der SBS durchführen und für die ein ärztlicher Befund im Sozialbericht und im Entlassungsbericht, gegebenenfalls auch im Zwischenbericht erstellt werden muss. Außerdem führt der Arzt /die Ärztin die Abschlussuntersuchung durch und erhebt die sozialmedizinische Epikrise. Bei problematischen und diagnostisch unklaren Fällen erfolgt gegebenenfalls eine persönliche Begutachtung der Patienten durch den Arzt. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 12

14 Darüber hinaus nimmt der Arzt in medizinisch relevanten Fällen die Außenvertretung der Suchtberatungsstelle wahr. Gemeinsam mit allen Mitarbeitern werden Fallbesprechungen durchgeführt. 2.3 Ambulante Entwöhnungsbehandlung in der SBS Ausgehend von dem gesundheitspolitischen Grundsatz "ambulant vor stationär" haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der SBS Vechta in den Jahren seit Bestehen dieser Einrichtung ein qualifiziertes Behandlungsangebot für den ambulanten Bereich entwickelt. Hierdurch werden für die Betroffenen und das soziale System als Ganzes wesentliche Verbesserungen in der Rehabilitation suchtgefährdeter und suchtkranker Mitbürger des Landkreises Vechta erreicht: Den Rat- und Hilfesuchenden wird ermöglicht, direkt vor Ort therapeutische Begleitung in Anspruch nehmen zu können. Eine längere Hospitalisierung kann häufig vermieden werden. Partner und Partnerinnen können frühzeitig in die Behandlung einbezogen werden und auch einen eigenen Erkenntnis- und Veränderungsprozess beginnen. Aktuelle Probleme können direkt in die Behandlung eingebracht, bearbeitet und neue Lösungsstrategien zu ih- Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 13

15 rer Bewältigung unmittelbar im konkreten Alltag ausprobiert und umgesetzt werden. Der Aufbau eines stabilen Freundes- und Bekanntenkreises kann angeregt und die Entwicklung hierfür notwendiger psychosozialer Kompetenzen therapeutisch gefördert werden. Die berufliche Rehabilitation kann häufig effektiver unterstützt werden. Konkrete problembezogene Handlungsschritte, etwa zur Bewährung in beruflichen Konfliktsituationen und auch bei der eventuell notwendigen Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz, können erarbeitet und ausprobiert werden. Es ist ein flexibleres, individuell angepasstes Behandlungssetting möglich, so dass je nach Indikation verschiedene Behandlungsformen, eventuell auch kombiniert mit einer stationären (Kurzzeit-) Behandlung durchgeführt werden können. Nach Ende der Behandlung verfügen die Patienten aufgrund der engeren Anbindung an die Beratungsstelle und an andere Betroffene vor Ort über Hilfs- und Beziehungsangebote, die sie in Krisensituationen schneller aktivieren können. Die ambulante Rehabilitation ist wesentlich kostengünstiger als die mittelfristigen stationären Behandlungen. Sie kostet etwa ein Viertel der stationären Behandlung - ohne Berücksichtigung des bei letzterer in der Regel hinzukommenden Übergangsgeldes. Die Durchführung der ambulanten Rehabilitation erfolgt in Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 14

16 Übereinstimmung mit den jeweiligen Richtlinien der zuständigen Leistungs- und Kostenträger Indikationskriterien für ambulante Entwöhnungsbehandlungen Als Voraussetzungen für die Durchführung ambulanter Rehabilitationsmaßnahmen sind auf Seiten der Patienten zu nennen: Behandlungsbedürftigkeit und Behandlungswunsch, ausreichend intaktes soziales Netz zur Unterstützung der Veränderungsprozesse, keine schwerwiegenden psychosozialen und körperlichen Schädigungen Bereitschaft und Fähigkeit zur Einhaltung der Behandlungsvereinbarungen. Fähigkeit zu abstinenter Lebensweise Darüber hinaus können ambulante Behandlungen auch als Ergänzung oder in Kombination mit einer stationären Behandlung notwendig sein Therapieplanung und Behandlungs- ablauf Ausgehend von den anfänglichen diagnostischen Erhebungen und den gefundenen individuellen Therapiezielen wird im Rahmen einer Behandlungsvereinbarung zwischen der SBS und dem Patienten/ der Patientin die weitere Therapieplanung festgelegt. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 15

17 Behandlungsvereinbarung Die schriftliche Behandlungsvereinbarung dient als Materialisierung der gefundenen Behandlungsziele. In der Vereinbarung (s. Anlage) wird die Regelmäßigkeit und Verbindlichkeit der Teilnahme, der Umgang mit unentschuldigtem Fehlen und die Teilnahme an der Rückfallprophylaxegruppe für alle Patienten und Patientinnen der ambulanten Therapie geregelt. Beide Seiten verpflichten sich auf die Bewältigung der jeweiligen Suchtproblematik als Arbeitsinhalt und die hierfür erforderliche Kooperation zwischen dem Therapeuten/der Therapeutin und dem Patienten/der Patientin Zeitliche Behandlungsstruktur Die gesamte ambulante Entwöhnungsbehandlung lässt sich in verschiedene Behandlungsschritte mit spezifischen Inhalten aufteilen. Die Dauer dieser einzelnen Phasen ist von Patient zu Patient unterschiedlich und sie gehen ineinander über Zielklärungs- und Planungsphase (ca. 1-4 Wochen) In dieser ersten Phase steht neben der Entlastung vom aktuellen Krisendruck das Aufspüren und Verdeutlichen von persönlich bedeutsamen Zielen als Grundlage des weiteren Therapieund Veränderungsprozesses im Vordergrund. Fremd gesetzte Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 16

18 Ziele finden häufig nicht die erforderliche innere Motivation bei den Patienten. Im Rahmen der Motivations- und Zielklärungsarbeit geht es um die Herstellung von Kontakt und das Aufbauen von Vertrauen in die sich entwickelnde Beziehung zwischen Patient/Patientin und Therapeut/ Therapeutin Bearbeitungs- und Veränderungs- phase (ca Monate) Dieses Arbeitsbündnis ist die Basis für eine fruchtbare Zusammenarbeit zur Umsetzung der gefundenen Ziele in der weiteren Therapie. Nachdem die Ziele formuliert und eine tragfähige Beziehung zwischen Patient/ Patientin und Therapeut/ Therapeutin entstanden ist, geht es um die Umsetzung dieser Ziele: Einsicht in die Zusammenhänge und Entwicklung der Suchterkrankung soll gewonnen werden, Akzeptanz der eigenen Erkrankung soll aufgebaut werden, Vorhandene persönliche Ressourcen sollen bewusst gemacht und gestärkt werden, die Entwicklung eines positiven Selbstbild soll gefördert werden, Einsicht in Rückfalldynamik und Prophylaxestrategien sollen entwickelt werden, Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 17

19 Scham- und Schuldgefühle sollen bearbeitet und überwunden werden, Einsicht in dysfunktionale Problemlösungsstrategien soll angeregt und neue Herangehensweisen ausprobiert und trainiert werden, Defizite im psychosozialen Miteinander sollen in der Paar-, Familien- und Gruppenbehandlung erkannt und das Spektrum vorhandener Kompetenzen erweitert werden, Krisenbewältigung soll im Rahmen konkret auftretender Probleme geübt und der Aufbau von Freundeskreisen und Hilfsstrukturen angeregt und unterstützt werden Abschied und Loslösung (ca.4wochen) Wenn erforderliche Nachreifungsprozesse im Mittelpunkt des therapeutischen Geschehens standen und die bewältigten Veränderungsprozesse stark durch die therapeutische Beziehung und Beziehungen in der Gruppe getragen wurden, ist diese Phase für eine insgesamt gelingende Behandlung von entscheidender Wichtigkeit. Gerade die Fähigkeit, eine Beziehung aktiv beenden und sich daraus lösen zu können, ist eine menschliche Basiskompetenz, die für eine nicht süchtige Lebensbewältigung zentral wichtig ist. Nur mit Hilfe des bewusst und aktiv gelebten Abschieds können die in einer Beziehung gemachten Erfahrungen und das hier neu erworbene Wissen integriert und neue Aktivitäten und Beziehungen mit vollem Interesse und Engagement begonnen und gelebt werden. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 18

20 2.3.4 Arbeitsziele in der ambulanten Behandlung Grundlegendes Ziel der medizinischen Rehabilitation ist es, die drohenden oder bereits manifesten Beeinträchtigungen der Teilhabe am Arbeitsleben oder am Leben in der Gesellschaft durch frühzeitige Einleitung der erforderlichen Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. Der Rehabilitand soll durch die Rehabilitation (wieder) befähigt werden, eine Erwerbstätigkeit und/oder bestimmte Aktivitäten des täglichen Lebens möglichst in der Art und in dem Ausmaß auszuüben, die für diesen Menschen als normal (für seinen persönlichen Lebenskontext typisch) erachtet werden. Weitere wichtige Rehabilitationsziele können der weitestgehende Erhalt oder das Erreichen einer selbstständigen Lebensführung und die Verhinderung oder Minderung von Pflegebedürftigkeit sein. Beeinträchtigungen der Aktivitäten und Teilhabe nach ICF können z. B. bestehen in den Bereichen Lernen und Wissensanwendung, Kommunikation, Interpersonelle Interaktionen und Beziehungen aber auch Mobilität (z. B. das Führen eines Kraftfahrzeuges), Erziehung/ Bildung oder Arbeit und Beschäftigung. Als mögliche Rehabilitationsziele des ICF werden genannt: Verbesserung der Körperfunktionen und Körperstrukturen, insbesondere der psychischen Funktionen wie Verminderung von negativen Affekten, Stärkung und/oder Differenzierung von Selbstwahrnehmung/Selbstwertgefühl, Umgang mit Krisensituationen und Rückfall, Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 19

21 Aktivitäten in den Bereichen Beziehungs- und Leistungsfähigkeit, Tagesstrukturierung, Teilhabe an der sozialen und beruflichen Integration bzw. Reintegration, Klärung der finanziellen und juristischen Situation, -Aufbau und/oder Intensivierung von Freizeitaktivitäten. Diese Ziele können erreicht werden durch: -Entwicklung und Festigung von Krankheitseinsicht, -Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen, -Förderung der Motivation zur Veränderung, -Herstellung und Erhaltung möglichst dauerhafter Abstinenz, -Behebung oder Verminderung der Schädigungen insbesondere psychischer Funktionen, -Verminderung des Schweregrads der Beeinträchtigung Therapeutische Arbeitsformen Als therapeutische Arbeitsformen werden auf die spezifische Situation der Patienten abgestimmt Einzel-, Gruppen-, Familien- und Paarbehandlungen oder auch Kombinationen hiervon angeboten Einzelbehandlung Die Einzelbehandlung als klassische psychotherapeutische Behandlungsform wird generell zu Beginn einer Behandlung eingesetzt, um dem Patienten bzw. der Patientin in individueller Form begegnen zu können und ihm bzw. ihr die Chance zum Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu ermöglichen. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 20

22 Außerdem wird die Einzelbehandlung in der SBS immer dann eingesetzt, wenn die Inhalte der therapeutischen Begleitung vorwiegend durch die Nachentwicklung defizitärer Persönlichkeitsanteile gekennzeichnet sind. Insbesondere ist diese Behandlungsform auch dann indiziert, wenn es im sozialen Umfeld der Patienten keine nahen Bezugspersonen gibt, die in die Behandlung miteinbezogen werden können und wollen. Bei diesen Patienten besteht häufig eine große persönliche Bedürftigkeit, die nur im Rahmen dieses therapeutischen Settings - in der Regel auch in Kombination mit einer stationären Behandlung - befriedigt und über die Entwicklung eigener Kompetenzen bewältigt werden kann. Im Rahmen dieses Prozesses wird die Entwicklung von Fremd- und Selbstvertrauen als Basisqualitäten für das Leben in einer menschlichen Gemeinschaft gefördert, können Gruppenängste abgebaut und Gruppenfähigkeit entwickelt werden. Die weitere Behandlung kann dann gegebenenfalls in Form einer Gruppenbehandlung erfolgen. Seit 2001 gibt es für Patienten und Patientinnen mit deutschrussischen Migrationshintergrund und mangelhaften Deutschkenntnissen die Möglichkeit, Gespräche mit einer Mitarbeiterin in russischer Sprache durchzuführen. Da diese Mitarbeiterin selber Migrantin ist, erleichtert sie diesen Menschen durch ihr Verständnis für ihren soziokulturellen Hintergrund den Zugang zur Suchthilfe Gruppenbehandlung Gruppenbehandlung hat sich in der Suchtkrankenbehandlung vielfach bewährt. Man macht sich insbesondere den Umstand zunutze, dass die Gruppe ihre Mitglieder über die Verbindung und Identifikation mit dem gemeinsamen Problem entlastet. Die Gruppe bietet ihren Mitgliedern zusätzlich die Möglichkeit, Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 21

23 neue Verhaltensweisen direkt ausprobieren und einüben zu können. In der SBS Vechta gibt es verschiedene Gruppenangebote. Die Gruppen werden halb offen und von zwei Therapeuten/Therapeutinnen, die sich gegebenenfalls gegenseitig vertreten, im Co-Therapeutensetting geführt. Da sich der Entwicklungszusammenhang und die Folgen von Suchterkrankungen bei Frauen und Männern erheblich unterscheiden, ist es oft hilfreich, diese in geschlechtsspezifischen Gruppen behandeln zu können. In der SBS Vechta gibt es deshalb sowohl zwei gemischtgeschlechtliche wie auch eine Frauen- und eine Männergruppe. 2.4 Vermittlung in andere Suchtkrankenhilfeeinrichtungen Vermittlung in Selbsthilfegruppen Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe für Suchtkranke stellt in der Regel eine große Hilfe für die Klienten der SBS dar. Hier können sich Betroffene und ihre Angehörigen im Austausch mit anderen Betroffenen entlasten, sie können Tipps und Anregungen zur Bewältigung der Abhängigkeit erhalten und vielleicht auch Kontakte und Freunde für die Gestaltung der suchtmittelfreien Freizeit finden. In der SBS wird deshalb allen Hilfesuchenden die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe empfohlen, soweit eine geeignete Gruppe zur Verfügung steht, und nicht zu große Gruppenängste zunächst dem entgegenstehen. Die Bildung von weiteren Selbsthilfegruppen wird angeregt und unterstützt. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta 22 Seite

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Suchtund. Drogen- Problemen

Suchtund. Drogen- Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei Suchtund Drogen- Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende

Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir folgende Hilfsangebote für suchtgefährdete / suchterkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin Magdeburg Wenn Sie sich direkt an unabhängige Beratungsstellen wenden möchten, empfehlen wir

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I 27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004 Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I Hilfe für Junge Menschen Zwischen den Stühlen: Jugendliche Suchtkranke im Behandlungsnetzwerk Michael Zimmermann-Freitag

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

Beratungsstelle für Beschäftigte (BS)

Beratungsstelle für Beschäftigte (BS) Beratungsstelle für Beschäftigte (BS) Inhaltsverzeichnis ANGEBOTE Seite 1. Beratung 2 1.1. Beratung bei beruflichen Problemen/ 3 arbeitsbedingten Belastungen 1.2. Beratung bei psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Die ganztägig ambulante Rehabilitation für suchtkranke Menschen in Bielefeld Die Hellweg-Klinik Bielefeld ist eine Einrichtung

Mehr

Psychotherapie für Männer. Dammer Berge. Fachklinik St. Marienstift DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN. Neuanfang Leben

Psychotherapie für Männer. Dammer Berge. Fachklinik St. Marienstift DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN. Neuanfang Leben Neuanfang Leben DIE CHANCE FÜR EINEN NEUANFANG INS LEBEN Psychotherapie für Männer Fachklinik St. Marienstift Dammer Berge FACHKLINIKEN ST. MARIEN - ST. VITUS G M B H » Psychotherapie für Männer Fachklinik

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Fachtagung Hier können Sie gewinnen!

Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Hamburg 10. November 2010 Workshop 1: Gemeinsam läuft die Kugel rund Strategien zur Netzwerkbildung Dr. Regina Kostrzewa, LSSH Kiel Rainer Leichsenring, ATS-Fachstelle

Mehr

Suchtberatung und -selbsthilfe

Suchtberatung und -selbsthilfe Suchtberatung und -selbsthilfe Frankfurt am Main Caritas-Fachambulanz für Suchtkranke Alte Mainzer Gasse 10 60311 Frankfurt am Main Tel.: 069 29 82 462 Email: suchtberatung@caritas-frankfurt.de Suchtberatung

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Vernetzte Versorgungsstruktur im Suchthilfeverbund Jugendberatung und Jugendhilfe e.v. (JJ) 1. Der Verein JJ 2. Netzwerke 3. Betreuung von Klientinnen und Klienten

Mehr

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Glücksspiel als Sucht Glücksspiel als Sucht Glücksspielsucht wird immer wieder als neue Sucht be zeichnet, dabei ist sie so alt wie

Mehr

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Das Zentrum für Drogenhilfe (ZfD) nimmt einen hoheitlichen Auftrag wahr und stellt ein umfassendes Versorgungsnetz

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention DW Osnabrück. Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention DW Osnabrück. Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige Beratung und Behandlung für Medikamentenabhängige Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Präventionsfachstelle Drogenhilfe Allgemeine Suchtkrankenhilfe Substitutionsambulanz Beratung und Behandlung Ambulante

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

kompass direkt kontakt kompass. Direkt leitung Holger Baumann Ahornerstr. 7 86154 Augsburg

kompass direkt kontakt kompass. Direkt leitung Holger Baumann Ahornerstr. 7 86154 Augsburg kompass direkt kontakt kompass. Direkt leitung Holger Baumann Ahornerstr. 7 86154 Augsburg telefon 0821 20 75 866-0 fax 0821 20 75 866-10 e-mail direkt@kompass-augsburg.de web kompass-augsburg.de Adaption

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Klinik für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Klaus Behrendt, Arzt für Psychiatrie und Neurologie Chefarzt Katrin

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Neuer Standort in Burgdorf ab 1. Sept. 2015 Sucht tut weh Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Haben Sie selber das Gefühl, illegale oder legale Suchtmittel in einem schädlichen Mass zu konsumieren?

Mehr

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfe in Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht November 2014 Daten zu problematischen Suchtmittelkonsum in Deutschland IFT Studie München Ludwig Kraus

Mehr

Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen

Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen Rehabilitationskonzept der Mobilen Reha Bremen 1. Zuweisung und Überleitung der Rehabilitanden Die Zuweisung der Rehabilitanden erfolgt durch den zuständigen Hausarzt / Facharzt oder im Fall einer Anschlussrehabilitation

Mehr

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung LWL Klinikum Gütersloh Klinik für Suchtmedizin Bernhard- Salzmann- Klinik Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung 2/7 Zentrum für Suchtmedizin Bernhard-Salzmann-Klinik

Mehr

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen Betreutes Wohnen clean Gröpelingen 1 Rahmenbedingungen & Rechtsgrundlage Das Betreute Wohnen ist ein ambulantes Leistungsangebot der Eingliederungshilfe gemäß 54 Absatz 1 SGB XII in Verbindung mit 55 Absatz

Mehr

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker MBR-A A Projekt Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker Gründe für f r die Projektentwicklung Klientelbezogen Alter zwischen 20 und 30 Jahre (+) Hauptschulabschluss liegt Jahre zurück

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich REINTEGRATION Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer Schloss Weisspriach Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich Hochwolkersdorf 2013 IMPRESSUM Geschäftsführerinnen Mag. Maria Styrna-Youssef

Mehr

Konzept «Soteria Bern»

Konzept «Soteria Bern» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Foto: Daniel Wietlisbach Soteria Bern Bühlstrasse 19A, 3012 Bern, 031 305 06 60 www.soteria.ch, soteria@soteria.ch Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden

Mehr

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Konzept der Suchtberatung

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

100 Jahre. Klaus Limberger Fachstelle Sucht Freiburg TagesReha Sucht Freiburg. Arbeit und Angebote der Suchtberatung

100 Jahre. Klaus Limberger Fachstelle Sucht Freiburg TagesReha Sucht Freiburg. Arbeit und Angebote der Suchtberatung 100 Jahre Klaus Limberger Fachstelle Sucht Freiburg TagesReha Sucht Freiburg Arbeit und Angebote der Suchtberatung Inhalt Fachstelle Sucht Träger und Aufgaben Aufgaben und Angebote Kommunale Suchthilfenetzwerke

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

PRAXISPLAN BACHELOR-STUDIUM

PRAXISPLAN BACHELOR-STUDIUM DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG FAKULTÄT SOZIALWESEN PRAXISPLAN BACHELOR-STUDIUM Soziale Arbeit im Gesundheitswesen Praxisplan Studiengang Soziale Arbeit im Gesundheitswesen 2 Allgemeine Hinweise: Aufgaben

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 5. Die Prozesse 5.3. Die Kernprozesse 5.3.1 Beratung Prozessverantwortung: Martin Gabka

Qualitätsmanagement-Handbuch 5. Die Prozesse 5.3. Die Kernprozesse 5.3.1 Beratung Prozessverantwortung: Martin Gabka Seite 1 von 7 Seite 2 von 7 V D I Prozessbeschreibung VFK A: Anmeldung Gewährleistung einer telefonischen und persönlichen Erreichbarkeit zur Kontaktaufnahme und Terminvergabe während der Öffnungszeiten

Mehr

Übergangseinrichtung für ausstiegsorientierte Drogenabhängige. Konzeption

Übergangseinrichtung für ausstiegsorientierte Drogenabhängige. Konzeption Übergangseinrichtung für ausstiegsorientierte Drogenabhängige Konzeption Neues Land Bremen e.v. Sielwall 51/53 28203 Bremen Tel. / Fax: 0421 / 7901657 neues-land-bremen@freenet.de www.neues-land-bremen.de

Mehr

Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess

Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess Frühzeitiges Erkennen und Identifizieren eines Bedarfes an Leistungen zur Teilhabe für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Dr. Martina Hildebrandt

Mehr

Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V. Wir helfen weiter!

Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V. Wir helfen weiter! Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V Bettenstruktur: Psychiatrie 90 Tagesklinik (Psychiatrie) 14 Innere Medizin 40 Amb. Operieren

Mehr

Zugang zur Rehabilitation wie stelle ich erfolgreich einen Rehaantrag?

Zugang zur Rehabilitation wie stelle ich erfolgreich einen Rehaantrag? Zugang zur Rehabilitation wie stelle ich erfolgreich einen Rehaantrag? Vorsorge - Rehabilitation Medizinische Vorsorge- leistungen (ambulant oder stationär) können angezeigt sein zur Verhütung einer

Mehr

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung)

konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen Familienbegleitung (im Rahmen der diagnostisch/therapeutischen Abteilung) Wellenbrecher e.v. Büro Westfalen Seekante 9, 44263 Dortmund Telefon (02 31) 1 82 92-0 info.do@wellenbrecher.de www.wellenbrecher.de Diagnostik konzept für das Projekt einer intensiven pädagogisch-therapeutischen

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Herzlich Willkommen! Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Glücksspielsucht-Prävention, Beratung und Therapie in Salzgitter Referentinnen:

Mehr

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord -

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Herzlich Willkommen Kombi-Nord - wer ist beteiligt? die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover die Deutsche

Mehr

Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek. Kassel, 29.11.2011

Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek. Kassel, 29.11.2011 Sozialmedizinische Beurteilung Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek Workshop Arbeitsmarktintegration Kassel, 29.11.2011 Ziel: Erwerbsfähigkeit Die differenzierte Beurteilung der beruflichen

Mehr

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort PraktikantIn gesucht Der Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) sucht ab sofort PraktikantInnen, vornehmlich aus den Studienrichtungen Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege und Psychologie für ein

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von Medizinische und berufliche Rehabilitation Eine Einrichtung im Verbund von ZIELGRUPPE Menschen mit einer psychischen Erkrankung im Alter von 18-55 Jahren, die eine stationäre Krankenhausbehandlung nicht

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Drogensucht und Arbeitsmarkt

Drogensucht und Arbeitsmarkt Drogensucht und Arbeitsmarkt Gedanken zur Schnittmenge aus der Sicht des Jobcenters Dortmund 2 Zu meiner Person: Reinhard Wojahn berufliche Herkunft: berufliche Vita: 50 Jahre alt Dipl. Sozialarbeiter,

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger KLINISCHE SOZIALARBEIT Professionalisierung der Sozialarbeit im klinischen Bereich Inhalt 2 Kontextklärung Ausbildung in Österreich Begriffsbestimmung Profession Definition Klinische Sozialarbeit Zielgruppen

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

Bewerbung für die CANDIS-Implementierungsstudie

Bewerbung für die CANDIS-Implementierungsstudie Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen Technische Universität Dresden, 01062 Dresden

Mehr

Hilfe aus einer Hand Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe in Rheinland-Pfalz am Praxisbeispiel der Suchtberatung Trier e.v.

Hilfe aus einer Hand Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe in Rheinland-Pfalz am Praxisbeispiel der Suchtberatung Trier e.v. Hilfe aus einer Hand Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe in Rheinland-Pfalz am Praxisbeispiel der Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Mai 2016 Betriebliches Eingliederungsmanagement Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland 23. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 14. 16.06.2010 Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Kombi-Nord - wer ist beteiligt? die Deutsche

Mehr

Zielsicher. Konzentriert. Individuell.

Zielsicher. Konzentriert. Individuell. LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen Bernhard Salzmann Klinik Zielsicher. Konzentriert. Individuell. Freiheit statt Abhängigkeit In der Bernhard-Salzmann-Klinik behandeln wir Frauen und Männer mit Abhängigkeitsstörungen:

Mehr

Merkblatt zur Sucht bzw. Abhängigkeit

Merkblatt zur Sucht bzw. Abhängigkeit Merkblatt zur Sucht bzw. Abhängigkeit Vorbemerkung Der Verdacht einer Abhängigkeit ist in einer angemessenen Weise offen mit der/dem Betroffenen anzusprechen und ggf. medizinisch abzuklären. Hierbei unterstützt

Mehr

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD)

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) e.v. Tätigkeitsbericht 2008 Jahresstatistik 2008 Insgesamt

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Zwischen den Kulturen

Zwischen den Kulturen Zwischen den Kulturen Hilfe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im In- und Ausland Ein Angebot für Jugendämter (Allgemeiner Sozialer Dienst, Jugendgerichtshilfe) und Bewährungshilfen w

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Herzlich Willkommen Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Dipl.Psych. Sabine Reimann ZfP Calw 2015 Station Time Out : Auftrag Niederschwellige Drogenentzugsstation des ZfP

Mehr

Betreutes Einzelwohnen

Betreutes Einzelwohnen REFUGIUM das Leben lebenswerter machen Betreutes Einzelwohnen REFUGIUM das Leben lebenswerter machen Keplerstr. 7, 85049 Ingolstadt Telefon: 0841 88 55 63 0 Fax: 0841 88 55 63 19 E Mail: refugium@klinikum

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr