Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta"

Transkript

1 Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta

2 Inhalt 1. Einleitung Rahmenbedingungen Träger Arbeitsfelder der SBS Vechta Rechtlicher Rahmen und Finanzierung Grundprinzipien und Krankheitsver... 5 ständnis Personelle Besetzung Räumlichkeiten Suchtkrankenhilfe für die Bevölkerung des Landkreises Vechta Zielgruppen Beratung und Vermittlung Kontaktaufnahme Erstgespräch Diagnostik Ärztliche Leitung Ambulante Entwöhnungsbehandlung in der SBS Indikationskriterien für ambulante Entwöhnungsbehandlungen Therapieplanung und Behandlungs ablauf Behandlungsvereinbarung Zeitliche Behandlungsstruktur Zielklärungs- und Planungsphase (ca. 1-4 Wochen) Bearbeitungs- und Veränderungs phase (ca Monate) Abschied und Loslösung (ca.4wochen) Arbeitsziele in der ambulanten Behandlung Therapeutische Arbeitsformen Einzelbehandlung Gruppenbehandlung Vermittlung in andere Suchtkrankenhilfeeinrichtungen Vermittlung in Selbsthilfegruppen Vermittlung in Entgiftungsbehand lungen Vermittlung in stationäre Entwöh nungsbehandlungen Arbeitsorganisation und Supervision Dokumentation Drobs-Süd Einführung Rahmenbedingungen Träger Rechtlicher Rahmen und Finanzie rung Grundprinzipien und Krankheitsver ständnis Personelle Besetzung Standort und Räumlichkeiten Interne Vernetzung der Arbeit mit der SBS Vechta Suchtkrankenhilfe für die Bevölker Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 1

3 ung des Südkreises Vechta Zielgruppen Aufgabenspektrum der Drobs-Süd Beratung und Begleitung Präventions- und Öffentlichkeitsar beit Substitution Überlebenshilfe/ Akuthilfe Begleitende Hilfe/ Orientierungshilfe Hilfen zum Ausstieg Vernetzung mit anderen Einrich tungen Dokumentation Anlagen Einleitung 1.1 Rahmenbedingungen Im Landkreis Vechta muss man von ca Alkoholabhängigen, ca Medikamentenabhängigen und ca. 280 Drogenabhängigen ausgehen, wenn man die für die Bundesrepublik Deutschland geschätzten Zahlen umrechnet. Hinzu kommt eine wachsende Anzahl von Personen, die von sogenannten stoffungebundenen Süchten, dem pathologischen Spielen (Spielsucht) und gestörtem Essverhalten (Magersucht, Adipositas, Eß/ Brechsucht) oder anderem süchtigem Verhalten (Arbeitssucht, Kaufsucht, etc.) betroffen sind. Kaum jemand also, der nicht in irgendeiner Form mit Sucht oder Abhängigkeit konfrontiert ist. Häufig gelingt es den Abhängigen nicht, ohne Hilfe von außen einen Ausweg aus ihrer Abhängigkeit zu finden. Auch die Angehöri- Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 2

4 gen sind oft überfordert, da sie selbst zu sehr in das abhängige Geschehen verstrickt sind. Hier die notwendigen Hilfen der Gesellschaft anzubieten, ist die zentrale Aufgabe der Suchtberatungsstelle Vechta (SBS), Fachambulanz Sucht im Landkreis Vechta. Die Organisation dieser Arbeit wird in diesem Konzept dargestellt. 1.2 Träger In Trägerschaft des Landescaritasverbandes Oldenburg existierte seit 1975 eine Suchtberatungsstelle in Vechta. Mit Umwandlung der Einrichtung in die Psychosoziale Beratungsund Behandlungsstelle für Suchtkranke Vechta im Jahre 1979, wurde der Sozialdienst Katholischer Männer Vechta e.v.(skm Vechta) Träger dieser Institution. Der SKM Vechta e.v. ist Ortsverband eines bundesweit tätigen Vereins, der sich vielerorts im Sozialbereich, und hier insbesondere in der Gefährdeten- und Suchtkrankenhilfe engagiert. Er ist ein Fachverband des Deutschen Caritasverbandes. Nachdem sich die Einrichtung im Jahre 2003 für die Durchführung von ambulanten Rehabilitationsbehandlungen im Auftrag der Renten- und Krankenversicherungsträger qualifiziert hat, wurde sie in Suchtberatungsstelle Vechta, Fachambulanz Sucht im Landkreis Vechta umbenannt. 1.3 Arbeitsfelder der SBS Vechta Der Tätigkeitsbereich der SBS Vechta erstreckt sich über drei unterschiedliche Arbeitsfelder: die Suchtkrankenhilfe für die Bevölkerung des Landkreises Vechta Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 3

5 die Drogenberatungsstelle Süd (Drobs-Süd), die seit dem besteht die Methadonsubstitution mit Drogenabhängigen seit Alle drei Tätigkeitsfelder unterscheiden sich schwerpunktmäßig in ihrem Klientel und den konkreten Arbeitsbedingungen. Gemeinsam ist allen Bereichen, dass es um Hilfen für Suchtkranke geht. So bilden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche auch ein gemeinsames Team. Dieses dokumentiert sich insbesondere in gemeinsamen Dienstbesprechungen und Supervisionssitzungen. In der weiteren Darstellung werden diese Bereiche aufgrund der beschriebenen Unterschiedlichkeit getrennt behandelt. Der Einfachheit halber bezeichnen wir dabei den Teil der Institution, in dem es um die Suchtkrankenhilfe für den Landkreis Vechta geht, als SBS Vechta. Hinweise auf die Drogenberatungsstelle Süd werden in diesem Konzept mit Drobs-Süd gekennzeichnet. Das eigenständige Konzept der Drobs-Süd wird unter Punkt 3 in diesem Gesamtkonzept gesondert vorgestellt, ebenso wie das Konzept der Begleitung methadonsubstituierter drogenabhängiger Patienten und Patientinnen in Punkt Rechtlicher Rahmen und Finanzierung Rechtliche Basis für die Einrichtung und Finanzierung der SBS Vechta ist das Niedersächsische Psychisch-Kranken-Gesetz (PsychKG). Auf Grundlage dieses Gesetzes existiert ein 1992 aktualisierter Vertrag zwischen dem Landkreis Vechta als Hauptfinanzier der SBS und dem SKM als Träger der Beratungsstelle. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 4

6 Weitere Gelder zur Finanzierung der SBS Vechta kommen aus Mitteln des Landescaritasverbandes Oldenburg und des Landes Niedersachsen. Außerdem kommen Einnahmen von der Deutschen Rentenversicherung für die ambulante Rehabilitation. Die Finanzierung der Drobs-Süd übernehmen der Landkreis und die Südgemeinden Damme, Steinfeld, Holdorf und Neuenkirchen-Vörden. Der Bereich der Arbeit mit methadonsubstituierten Drogenabhängigen wird durch das Land Niedersachsen finanziert. 1.5 Grundprinzipien und Krankheitsver- ständnis Die wesentlichen Arbeitsgrundlagen der Suchtkrankenhilfe der SBS Vechta sind: das ganzheitliche Verständnis von Störung und Gesundheit, nämlich jeden Klienten als eine Einheit aus Körper, Geist und Seele zu verstehen und Gesundheit als harmonisches Zusammenwirken dieser verschiedenen Aspekte des Menschseins zu begreifen, ein christliches Menschenbild, das sich an den biblischen Grundaussagen über den Menschen orientiert, das Prinzip der Vertraulichkeit gegenüber dem Patienten und der Schweigepflicht und Unabhängigkeit gegenüber anderen Personen und Einrichtungen, soweit es nicht Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 5

7 eine fachliche Notwendigkeit und ein Einverständnis des Patienten gibt, das Prinzip der Freiwilligkeit, das bedeutet, dass von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der SBS keine Maßnahmen gegen den Willen der Patienten und Patientinnen durchgeführt werden, das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe, also dem Patienten soviel Eigeninitiative und Selbsthilfe wie möglich zu belassen bzw. ihn dahin zu führen, der psychosoziale Ansatz in der Arbeit, der sich darin zeigt, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen versuchen, die Angehörigen und das soziale Umfeld soweit wie möglich in neue Lösungen einzubeziehen, die Kooperation im Therapieverbund, wobei sich die SBS als ein Element in einem miteinander kooperierenden Spektrum verschiedener Dienste und Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe (Hausarzt, Beratungsstelle, Selbsthilfegruppe, Krankenhaus, Fachkrankenhaus, Übergangsund Nachsorgeeinrichtungen) versteht, die Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen sozialen Diensten und Behörden (Sozialamt, Gesundheitsamt, Sozialstation, Schuldnerberatung, Bewährungshilfe, SKF etc.). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SBS Vechta verstehen Suchtmittelabhängigkeit als eine Erkrankung, der unterschiedliche Störungen der Persönlichkeit und des sozialen Umfeldes zugrunde liegen. Sucht ist ein gescheiterter Selbstheilungsversuch, um Konflikte aushalten zu können oder diese zu regulieren und damit ein innerseelisches Gleichgewicht herzustellen. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 6

8 1.6 Personelle Besetzung In der SBS für den Landkreis Vechta gibt es 3,5 Personalstellen für therapeutische Mitarbeiter und eine 30-Stunden-Stelle für die Verwaltungsfachkraft. Für die Drobs-Süd gibt es 1,5 Sozialpädagogenstellen. Darüber hinaus sind ein/e Mediziner/in für die ärztliche Leitung und ein/e externer/e Supervisor/in für die monatliche Teamsupervision per Honorarvertrag angestellt. 1.7 Räumlichkeiten Die SBS Vechta ist seit April 2004 im Haus der Caritas, Neuer Markt 30 untergebracht. Hier gibt es sechs Räume für Beratungs- und Therapiegespräche, einen Gruppenraum, ein Wartezimmer, einen Raum für das Sekretariat, einen Sozialraum für die Mitarbeiter sowie einen Akten- und Serverraum. 2. Suchtkrankenhilfe für die Bevölkerung des Landkreises Vechta 2.1 Zielgruppen Das Hilfsangebot der SBS richtet sich an die Bevölkerung des Landkreises Vechta, einem ländlichen Bezirk im Oldenburger Münsterland. In diesem Landkreis leben auf einer Fläche von 812 qkm ca (Stand Juni 2010) Einwohner. Angesprochen werden alle Einwohner und Einwohnerinnen dieser Region, die in irgendeiner Weise Probleme haben, die mit einer Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 7

9 Suchtgefährdung oder Suchterkrankung im Zusammenhang stehen, und deren eigene Ressourcen für ihre Bewältigung nicht ausreichen. Hierbei kann es sich handeln um: Gefährdete und Abhängige von Alkohol, Medikamenten, illegalen Drogen und Nikotin, Menschen, die unter nichtstoffgebundenem süchtigen Verhalten leiden (pathologischer Spielsucht, Essstörungen etc.), Partnerinnen und Partner von Suchtgefährdeten und Suchtkranken, Eltern von suchtgefährdeten und -kranken Kindern, Kinder von suchtgefährdeten und -kranken Eltern, Menschen, die in helfenden Berufen tätig und an ihrem Arbeitsplatz mit Suchtgefährdeten und Suchtkranken konfrontiert sind (Ärzte, Lehrer, Erzieher, Priester etc.), Arbeitgeber, Betriebs- und Personalräte, die mit betroffenen Mitarbeitern und Kollegen konfrontiert sind. 2.2 Beratung und Vermittlung In diesem Arbeitsbereich, der Kontaktaufnahme, Erstgespräch, Diagnostik und gegebenenfalls Vermittlung zu anderen Hilfsdiensten umfasst, geht es einerseits darum, den Patienten bei einer realitätsgerechten Wahrnehmung ihrer jeweiligen Situation und der Erarbeitung und Festigung einer Veränderungsbereitschaft behilflich zu sein. Andererseits ist es Ziel, die Situation diagnostisch möglichst präzise zu erfassen und erforderliche Hilfsmaßnahmen gemeinsam mit dem Patienten/der Patientin abzusprechen und in die Wege zu leiten. Dies kann die Vermitt- Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 8

10 lung in eine stationäre Entgiftungsbehandlung, die Vermittlung in eine Selbsthilfegruppe, die Vorbereitung einer stationären Entwöhnungsbehandlung, die Kontaktaufnahme zu einer Übergangseinrichtung, die Vereinbarung einer ambulanten Therapie in der SBS oder die Kombination mehrerer dieser Möglichkeiten bedeuten Kontaktaufnahme Der Kontakt zur SBS Vechta kann telefonisch oder persönlich erfolgen. Während der Sprechstunden Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 9.00 bis Uhr oder Montags in der Abendsprechstunde von bis Uhr ist immer ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin erreichbar. Hier können wichtige Dinge direkt besprochen oder die Modalitäten für ein ausführliches Erstgespräch abgeklärt werden Erstgespräch Erstgespräche finden in der Regel in den Räumen der SBS statt. Nur in besonderen Krisensituationen, etwa um drohende Maßnahmen nach dem niedersächsischen Psychisch-Kranken- Gesetz zu verhindern, werden Klienten von einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin der SBS in ihrem häuslichen Umfeld zu einem ersten Kontakt aufgesucht. Teilweise werden Erstgespräche auch in den Allgemeinkrankenhäusern, speziellen Entgiftungskrankenhäusern sowie Landeskrankenhäusern, in denen sich die Patienten zur Entgiftung aufhalten, durchgeführt. Im Erstgespräch, sei es mit dem Abhängigen oder einer Bezugsperson, geht es primär darum, über bestehende Hemmun- Konzeption der SBS Vechta Seite 9

11 gen, Ängste und Scham hinweg mit der Patientin oder dem Patienten in Kontakt zu kommen, um die Basis für eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit zu schaffen. Im Gespräch werden die Erwartungen der Hilfesuchenden abgeklärt und die Angebote der SBS aufgezeigt. Darüber hinaus soll die psychosoziale Gesamtsituation des Betreffenden möglichst deutlich erfasst werden, um daraus eine Empfehlung für erforderliche und angemessene weitere Hilfsmaßnahmen ableiten zu können Diagnostik Beginnend mit dem Erstkontakt begleiten diagnostische Fragen den Beratungs- und Behandlungsprozess. Gerade zu Anfang der Betreuung sind umfassende Informationen notwendig, um die psychosoziale Gesamtsituation des Patienten / der Patientin beurteilen und daraus sinnvolle Schritte für die weitere Betreuung und einen eventuell zu erstellenden Behandlungsplan ableiten zu können. Die Diagnostik dient der Erfassung und Beschreibung der momentanen Situation der Patienten, die gerade auch mit Hilfe von Beratung und Behandlung als veränderbar angesehen wird. Die Diagnostik setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen: der Anamneseerhebung, um die Lebensgeschichte und Persönlichkeitsentwicklung der Patienten zu erfassen, der Analyse der aktuellen Lebenssituation mit den Bereichen Arbeit/Leistung, Familie und soziales Netz, materielle Basis, körperliche Verfassung und Freizeitverhalten. der Suchtentwicklung mit den Aspekten Beginn, Verlauf, Ausprägung und Folgeschäden, sowie der Erfassung der Behandlungserwartungen, weitergehender persönlich wesentlicher Ziele und Lebenspläne und der individuellen Ressourcen zur Mitwirkung Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 10

12 bei der Gestaltung und Umsetzung von erwünschten Veränderungsprozessen. Zu Beginn der Betreuung ist es wichtig, mit Hilfe diagnostischer Erhebungen zu klären, welche Behandlungsformen Erfolg versprechend sein können. Ziel der Diagnostik ist dabei die Erfassung einer differenziellen Indikation zur Beantwortung folgender Fragen: Ist eine stationäre Entgiftung notwendig? Ist eine ambulante, eine stationäre oder eine Kombinationsbehandlung indiziert? Ist die Vermittlung in eine Selbsthilfegruppe sinnvoll? Zu Beginn einer ambulanten Entwöhnungsbehandlung in der SBS Vechta wird der FPI (Freiburger Persönlichkeitsinventar) als Persönlichkeitstest und ein im Rahmen des QM Regionalkreises Weser-Ems entwickelter Therapiezielefragebogen zur Unterstützung der Diagnostik eingesetzt. Im weiteren Verlauf der Betreuung wird die Form der therapeutischen Behandlung, etwa als Einzel-, Paar- Familien- oder Gruppenbehandlung, die Methodenwahl und Intensität der Betreuung und die Länge der Behandlung von diagnostischen Überlegungen geleitet. Zur Diagnosebestimmung bedienen sich die Mitarbeiter der ICD-10. Die Abkürzung ICD steht für "International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems", die Ziffer 10 bezeichnet die 10. Revision der Klassifikation. Die ICD-10 ist Teil der Familie der internationalen gesundheitsrelevanten Klassifikationen. Die "Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme" (ICD-10) wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt und im Auftrag des Bundesministeriums für Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 11

13 Gesundheit vom DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) ins Deutsche übertragen und herausgegeben. In der Bundesrepublik Deutschland wird der ICD-10 hauptsächlich zur Verschlüsselung von Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung eingesetzt. Zusätzlich dient den Mitarbeitern die "Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit" (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als länder- und fachübergreifende einheitliche Sprache zur Beschreibung des funktionalen Gesundheitszustandes, der Behinderung, der sozialen Beeinträchtigung und der relevanten Umgebungsfaktoren einer Person Ärztliche Leitung Um über die Zusammenarbeit mit den Hausärzten hinaus eine optimale medizinische Versorgung der Patienten der SBS zu erreichen und um die Vorgaben der Rentenversicherung für die Durchführung medizinischer Rehabilitationsleistungen zu erfüllen, ist ein Arzt / eine Ärztin als Honorarkraft in der Beratungsstelle tätig. Ihre Aufgaben umfassen insbesondere Gespräche mit allen Patienten, die eine ambulante Rehabilitation in der SBS durchführen und für die ein ärztlicher Befund im Sozialbericht und im Entlassungsbericht, gegebenenfalls auch im Zwischenbericht erstellt werden muss. Außerdem führt der Arzt /die Ärztin die Abschlussuntersuchung durch und erhebt die sozialmedizinische Epikrise. Bei problematischen und diagnostisch unklaren Fällen erfolgt gegebenenfalls eine persönliche Begutachtung der Patienten durch den Arzt. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 12

14 Darüber hinaus nimmt der Arzt in medizinisch relevanten Fällen die Außenvertretung der Suchtberatungsstelle wahr. Gemeinsam mit allen Mitarbeitern werden Fallbesprechungen durchgeführt. 2.3 Ambulante Entwöhnungsbehandlung in der SBS Ausgehend von dem gesundheitspolitischen Grundsatz "ambulant vor stationär" haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der SBS Vechta in den Jahren seit Bestehen dieser Einrichtung ein qualifiziertes Behandlungsangebot für den ambulanten Bereich entwickelt. Hierdurch werden für die Betroffenen und das soziale System als Ganzes wesentliche Verbesserungen in der Rehabilitation suchtgefährdeter und suchtkranker Mitbürger des Landkreises Vechta erreicht: Den Rat- und Hilfesuchenden wird ermöglicht, direkt vor Ort therapeutische Begleitung in Anspruch nehmen zu können. Eine längere Hospitalisierung kann häufig vermieden werden. Partner und Partnerinnen können frühzeitig in die Behandlung einbezogen werden und auch einen eigenen Erkenntnis- und Veränderungsprozess beginnen. Aktuelle Probleme können direkt in die Behandlung eingebracht, bearbeitet und neue Lösungsstrategien zu ih- Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 13

15 rer Bewältigung unmittelbar im konkreten Alltag ausprobiert und umgesetzt werden. Der Aufbau eines stabilen Freundes- und Bekanntenkreises kann angeregt und die Entwicklung hierfür notwendiger psychosozialer Kompetenzen therapeutisch gefördert werden. Die berufliche Rehabilitation kann häufig effektiver unterstützt werden. Konkrete problembezogene Handlungsschritte, etwa zur Bewährung in beruflichen Konfliktsituationen und auch bei der eventuell notwendigen Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz, können erarbeitet und ausprobiert werden. Es ist ein flexibleres, individuell angepasstes Behandlungssetting möglich, so dass je nach Indikation verschiedene Behandlungsformen, eventuell auch kombiniert mit einer stationären (Kurzzeit-) Behandlung durchgeführt werden können. Nach Ende der Behandlung verfügen die Patienten aufgrund der engeren Anbindung an die Beratungsstelle und an andere Betroffene vor Ort über Hilfs- und Beziehungsangebote, die sie in Krisensituationen schneller aktivieren können. Die ambulante Rehabilitation ist wesentlich kostengünstiger als die mittelfristigen stationären Behandlungen. Sie kostet etwa ein Viertel der stationären Behandlung - ohne Berücksichtigung des bei letzterer in der Regel hinzukommenden Übergangsgeldes. Die Durchführung der ambulanten Rehabilitation erfolgt in Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 14

16 Übereinstimmung mit den jeweiligen Richtlinien der zuständigen Leistungs- und Kostenträger Indikationskriterien für ambulante Entwöhnungsbehandlungen Als Voraussetzungen für die Durchführung ambulanter Rehabilitationsmaßnahmen sind auf Seiten der Patienten zu nennen: Behandlungsbedürftigkeit und Behandlungswunsch, ausreichend intaktes soziales Netz zur Unterstützung der Veränderungsprozesse, keine schwerwiegenden psychosozialen und körperlichen Schädigungen Bereitschaft und Fähigkeit zur Einhaltung der Behandlungsvereinbarungen. Fähigkeit zu abstinenter Lebensweise Darüber hinaus können ambulante Behandlungen auch als Ergänzung oder in Kombination mit einer stationären Behandlung notwendig sein Therapieplanung und Behandlungs- ablauf Ausgehend von den anfänglichen diagnostischen Erhebungen und den gefundenen individuellen Therapiezielen wird im Rahmen einer Behandlungsvereinbarung zwischen der SBS und dem Patienten/ der Patientin die weitere Therapieplanung festgelegt. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 15

17 Behandlungsvereinbarung Die schriftliche Behandlungsvereinbarung dient als Materialisierung der gefundenen Behandlungsziele. In der Vereinbarung (s. Anlage) wird die Regelmäßigkeit und Verbindlichkeit der Teilnahme, der Umgang mit unentschuldigtem Fehlen und die Teilnahme an der Rückfallprophylaxegruppe für alle Patienten und Patientinnen der ambulanten Therapie geregelt. Beide Seiten verpflichten sich auf die Bewältigung der jeweiligen Suchtproblematik als Arbeitsinhalt und die hierfür erforderliche Kooperation zwischen dem Therapeuten/der Therapeutin und dem Patienten/der Patientin Zeitliche Behandlungsstruktur Die gesamte ambulante Entwöhnungsbehandlung lässt sich in verschiedene Behandlungsschritte mit spezifischen Inhalten aufteilen. Die Dauer dieser einzelnen Phasen ist von Patient zu Patient unterschiedlich und sie gehen ineinander über Zielklärungs- und Planungsphase (ca. 1-4 Wochen) In dieser ersten Phase steht neben der Entlastung vom aktuellen Krisendruck das Aufspüren und Verdeutlichen von persönlich bedeutsamen Zielen als Grundlage des weiteren Therapieund Veränderungsprozesses im Vordergrund. Fremd gesetzte Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 16

18 Ziele finden häufig nicht die erforderliche innere Motivation bei den Patienten. Im Rahmen der Motivations- und Zielklärungsarbeit geht es um die Herstellung von Kontakt und das Aufbauen von Vertrauen in die sich entwickelnde Beziehung zwischen Patient/Patientin und Therapeut/ Therapeutin Bearbeitungs- und Veränderungs- phase (ca Monate) Dieses Arbeitsbündnis ist die Basis für eine fruchtbare Zusammenarbeit zur Umsetzung der gefundenen Ziele in der weiteren Therapie. Nachdem die Ziele formuliert und eine tragfähige Beziehung zwischen Patient/ Patientin und Therapeut/ Therapeutin entstanden ist, geht es um die Umsetzung dieser Ziele: Einsicht in die Zusammenhänge und Entwicklung der Suchterkrankung soll gewonnen werden, Akzeptanz der eigenen Erkrankung soll aufgebaut werden, Vorhandene persönliche Ressourcen sollen bewusst gemacht und gestärkt werden, die Entwicklung eines positiven Selbstbild soll gefördert werden, Einsicht in Rückfalldynamik und Prophylaxestrategien sollen entwickelt werden, Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 17

19 Scham- und Schuldgefühle sollen bearbeitet und überwunden werden, Einsicht in dysfunktionale Problemlösungsstrategien soll angeregt und neue Herangehensweisen ausprobiert und trainiert werden, Defizite im psychosozialen Miteinander sollen in der Paar-, Familien- und Gruppenbehandlung erkannt und das Spektrum vorhandener Kompetenzen erweitert werden, Krisenbewältigung soll im Rahmen konkret auftretender Probleme geübt und der Aufbau von Freundeskreisen und Hilfsstrukturen angeregt und unterstützt werden Abschied und Loslösung (ca.4wochen) Wenn erforderliche Nachreifungsprozesse im Mittelpunkt des therapeutischen Geschehens standen und die bewältigten Veränderungsprozesse stark durch die therapeutische Beziehung und Beziehungen in der Gruppe getragen wurden, ist diese Phase für eine insgesamt gelingende Behandlung von entscheidender Wichtigkeit. Gerade die Fähigkeit, eine Beziehung aktiv beenden und sich daraus lösen zu können, ist eine menschliche Basiskompetenz, die für eine nicht süchtige Lebensbewältigung zentral wichtig ist. Nur mit Hilfe des bewusst und aktiv gelebten Abschieds können die in einer Beziehung gemachten Erfahrungen und das hier neu erworbene Wissen integriert und neue Aktivitäten und Beziehungen mit vollem Interesse und Engagement begonnen und gelebt werden. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 18

20 2.3.4 Arbeitsziele in der ambulanten Behandlung Grundlegendes Ziel der medizinischen Rehabilitation ist es, die drohenden oder bereits manifesten Beeinträchtigungen der Teilhabe am Arbeitsleben oder am Leben in der Gesellschaft durch frühzeitige Einleitung der erforderlichen Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. Der Rehabilitand soll durch die Rehabilitation (wieder) befähigt werden, eine Erwerbstätigkeit und/oder bestimmte Aktivitäten des täglichen Lebens möglichst in der Art und in dem Ausmaß auszuüben, die für diesen Menschen als normal (für seinen persönlichen Lebenskontext typisch) erachtet werden. Weitere wichtige Rehabilitationsziele können der weitestgehende Erhalt oder das Erreichen einer selbstständigen Lebensführung und die Verhinderung oder Minderung von Pflegebedürftigkeit sein. Beeinträchtigungen der Aktivitäten und Teilhabe nach ICF können z. B. bestehen in den Bereichen Lernen und Wissensanwendung, Kommunikation, Interpersonelle Interaktionen und Beziehungen aber auch Mobilität (z. B. das Führen eines Kraftfahrzeuges), Erziehung/ Bildung oder Arbeit und Beschäftigung. Als mögliche Rehabilitationsziele des ICF werden genannt: Verbesserung der Körperfunktionen und Körperstrukturen, insbesondere der psychischen Funktionen wie Verminderung von negativen Affekten, Stärkung und/oder Differenzierung von Selbstwahrnehmung/Selbstwertgefühl, Umgang mit Krisensituationen und Rückfall, Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 19

21 Aktivitäten in den Bereichen Beziehungs- und Leistungsfähigkeit, Tagesstrukturierung, Teilhabe an der sozialen und beruflichen Integration bzw. Reintegration, Klärung der finanziellen und juristischen Situation, -Aufbau und/oder Intensivierung von Freizeitaktivitäten. Diese Ziele können erreicht werden durch: -Entwicklung und Festigung von Krankheitseinsicht, -Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen, -Förderung der Motivation zur Veränderung, -Herstellung und Erhaltung möglichst dauerhafter Abstinenz, -Behebung oder Verminderung der Schädigungen insbesondere psychischer Funktionen, -Verminderung des Schweregrads der Beeinträchtigung Therapeutische Arbeitsformen Als therapeutische Arbeitsformen werden auf die spezifische Situation der Patienten abgestimmt Einzel-, Gruppen-, Familien- und Paarbehandlungen oder auch Kombinationen hiervon angeboten Einzelbehandlung Die Einzelbehandlung als klassische psychotherapeutische Behandlungsform wird generell zu Beginn einer Behandlung eingesetzt, um dem Patienten bzw. der Patientin in individueller Form begegnen zu können und ihm bzw. ihr die Chance zum Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu ermöglichen. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 20

22 Außerdem wird die Einzelbehandlung in der SBS immer dann eingesetzt, wenn die Inhalte der therapeutischen Begleitung vorwiegend durch die Nachentwicklung defizitärer Persönlichkeitsanteile gekennzeichnet sind. Insbesondere ist diese Behandlungsform auch dann indiziert, wenn es im sozialen Umfeld der Patienten keine nahen Bezugspersonen gibt, die in die Behandlung miteinbezogen werden können und wollen. Bei diesen Patienten besteht häufig eine große persönliche Bedürftigkeit, die nur im Rahmen dieses therapeutischen Settings - in der Regel auch in Kombination mit einer stationären Behandlung - befriedigt und über die Entwicklung eigener Kompetenzen bewältigt werden kann. Im Rahmen dieses Prozesses wird die Entwicklung von Fremd- und Selbstvertrauen als Basisqualitäten für das Leben in einer menschlichen Gemeinschaft gefördert, können Gruppenängste abgebaut und Gruppenfähigkeit entwickelt werden. Die weitere Behandlung kann dann gegebenenfalls in Form einer Gruppenbehandlung erfolgen. Seit 2001 gibt es für Patienten und Patientinnen mit deutschrussischen Migrationshintergrund und mangelhaften Deutschkenntnissen die Möglichkeit, Gespräche mit einer Mitarbeiterin in russischer Sprache durchzuführen. Da diese Mitarbeiterin selber Migrantin ist, erleichtert sie diesen Menschen durch ihr Verständnis für ihren soziokulturellen Hintergrund den Zugang zur Suchthilfe Gruppenbehandlung Gruppenbehandlung hat sich in der Suchtkrankenbehandlung vielfach bewährt. Man macht sich insbesondere den Umstand zunutze, dass die Gruppe ihre Mitglieder über die Verbindung und Identifikation mit dem gemeinsamen Problem entlastet. Die Gruppe bietet ihren Mitgliedern zusätzlich die Möglichkeit, Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta Seite 21

23 neue Verhaltensweisen direkt ausprobieren und einüben zu können. In der SBS Vechta gibt es verschiedene Gruppenangebote. Die Gruppen werden halb offen und von zwei Therapeuten/Therapeutinnen, die sich gegebenenfalls gegenseitig vertreten, im Co-Therapeutensetting geführt. Da sich der Entwicklungszusammenhang und die Folgen von Suchterkrankungen bei Frauen und Männern erheblich unterscheiden, ist es oft hilfreich, diese in geschlechtsspezifischen Gruppen behandeln zu können. In der SBS Vechta gibt es deshalb sowohl zwei gemischtgeschlechtliche wie auch eine Frauen- und eine Männergruppe. 2.4 Vermittlung in andere Suchtkrankenhilfeeinrichtungen Vermittlung in Selbsthilfegruppen Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe für Suchtkranke stellt in der Regel eine große Hilfe für die Klienten der SBS dar. Hier können sich Betroffene und ihre Angehörigen im Austausch mit anderen Betroffenen entlasten, sie können Tipps und Anregungen zur Bewältigung der Abhängigkeit erhalten und vielleicht auch Kontakte und Freunde für die Gestaltung der suchtmittelfreien Freizeit finden. In der SBS wird deshalb allen Hilfesuchenden die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe empfohlen, soweit eine geeignete Gruppe zur Verfügung steht, und nicht zu große Gruppenängste zunächst dem entgegenstehen. Die Bildung von weiteren Selbsthilfegruppen wird angeregt und unterstützt. Konzeption der Suchtberatungsstelle Vechta 22 Seite

Suchtberatung und -selbsthilfe

Suchtberatung und -selbsthilfe Suchtberatung und -selbsthilfe Frankfurt am Main Caritas-Fachambulanz für Suchtkranke Alte Mainzer Gasse 10 60311 Frankfurt am Main Tel.: 069 29 82 462 Email: suchtberatung@caritas-frankfurt.de Suchtberatung

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Unser Beratungsangebot richtet sich an Jugendliche und (junge) Erwachsene

Unser Beratungsangebot richtet sich an Jugendliche und (junge) Erwachsene Suchthilfeeinrichtung der AWO Main-Kinzig e.v. Unser Beratungsangebot richtet sich an Jugendliche und (junge) Erwachsene BERATUNG Professionelle Beratung in Abgrenzung zur alltäglichen Beratung ist eine

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Der SKM Köln Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Wir bieten AIDS-Hilfe Information, Beratung und Unterstützung, Hilfen zum selbstständigen Wohnen (BeWo) und Wohnhilfen in Appartements Allgemeine

Mehr

fdr fachverband drogen und rauschmittel e.v.

fdr fachverband drogen und rauschmittel e.v. fdr fachverband drogen und rauschmittel e.v. Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an der Schnittstelle von medizinischer Rehabilitation in einer Fachklinik und Eingliederungshilfe

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Präambel. 1 Inhalt. 2 Genehmigungspflicht für die substituierenden Ärzte

Präambel. 1 Inhalt. 2 Genehmigungspflicht für die substituierenden Ärzte 2. Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger Präambel Krankenbehandlung im Sinne des 27 SGB V umfasst auch die Behandlung von Suchterkrankungen. Das alleinige Auswechseln des Opiats durch ein Substitutionsmittel

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater -

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - Betreutes Leben in Gastfamilien für Elternteile mit Behinderung oder chronischer Krankheit sowie deren Kinder Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - 1. Erläuterung des Betreuungskonzeptes Betreutes

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Einleitung. Im Folgenden werden hier ausgewählte Projekte der niedrigschwelligen Arbeit in Rheinland Pfalz kurz dargestellt.

Einleitung. Im Folgenden werden hier ausgewählte Projekte der niedrigschwelligen Arbeit in Rheinland Pfalz kurz dargestellt. Arbeitsbeispiele Niedrigschwellige Sozialarbeit Rheinland-Pfalz 2012 Einleitung Die von den Fachkräften geleistete aufsuchende und niedrigschwellige Arbeit ist im Unterschied zur klassischen Suchthilfe

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Das Jahr 2011 ein Jahr des Übergangs

Das Jahr 2011 ein Jahr des Übergangs Jahresbericht 2011 der Psychosozialen Beratungsund ambulanten Behandlungsstelle für Suchtgefährdete und Suchtkranke (PsB) des Diakonieverbandes Schwäbisch Hall Das Jahr 2011 ein Jahr des Übergangs Im letzten

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux E-health in der Suchtberatung Gestern Heute Morgen Herbert Damoiseaux Vorstellung von zwei Projekten der Mondriaan Klinik aus den Niederlanden Unsere Welt digitalisiert im Galop Fangen wir mal an bei Gestern

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Ausschreibung. Ehrenamtlich-freiwillige Mitarbeit in der Suchtkrankenhilfe Ausbildungsprogramm 2015 / 2016

Ausschreibung. Ehrenamtlich-freiwillige Mitarbeit in der Suchtkrankenhilfe Ausbildungsprogramm 2015 / 2016 Ausschreibung des Diakonischen Werkes Bayern in Zusammenarbeit mit den evang. Fachverbänden Ehrenamtlich-freiwillige Mitarbeit in der Suchtkrankenhilfe Ausbildungsprogramm 2015 / 2016 Maßnahmeträger: Diakonisches

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr