Universitätsarchiv Mainz. Best. 30. Findbuch. Institut für Allgemeine Botanik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätsarchiv Mainz. Best. 30. Findbuch. Institut für Allgemeine Botanik"

Transkript

1 Universitätsarchiv Mainz Findbuch Best. 30 Institut für Allgemeine Botanik Stand: Feb 2015 I

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 01 Institutsleitung Allgemeines Korrespondenz mit Rektor und Dekan Korrespondenz mit der Universitätsverwaltung 4 02 Personalangelegenheiten 6 03 Haushaltsangelegenheiten 6 04 Studium und Lehre Allgemeines Prüfungsangelegenheiten 8 06 Forschung 9 07 Überführung der Fakultät in Fachbereiche 10 II

3 Vorwort Vorwort Mit der Eröffnung der Mainzer Universität im Jahre 1946 wurde auch das Botanische Institut eingerichtet. Der Begründer des Instituts war Wilhelm Troll ( ), der zugleich das Amt des ersten Dekans der Naturwissenschaftlichen Fakultät übernahm. Karl Höhn und Hans Weber waren seine Mitarbeiter. Zum Botanischen Institut gehörte der unmittelbar nach der Gründung der Universität eingerichtete Botanische Garten erhielt das Botanische Institut eine pharmakognostische Abteilung unter der Leitung von Hans Weber ( ), die 1963 als Institut für Spezielle Botanik und Pharmakognosie eigenständig wurde wurde Wilhelm Troll emeritiert. Seine Nachfolge trat 1967 Leopold Bauer an. Die Leitung des Botanischen Gartens lag bis 1966 bei seinem Gründer Wilhelm Troll. Nach der Aufteilung des alten Botanischen Instituts in zwei eigenständige Institute nahmen beide Direktoren die Leitung des Botanischen Gartens gemeinsam war. Mit der Emeritierung Trolls wurde der Botanische Garten an das Institut für Spezielle Botanik angegliedert. Die Leitung lag nun in den Händen von Prof. Weber. Bei der Aufteilung der Naturwissenschaftlichen Fakultät in Fachbereiche wurden die beiden Botanischen Institute Teil des FB 21 Biologie. Der Bestand wurde 2014/15 von Tatjana Peschek erschlossen. Die Nutzung der Archivalien unterliegt den Bestimmungen des Archivgesetzes des Landes Rheinland-Pfalz und der Nutzungsordnung des Universitätsarchivs. Die Archivalien sind mit der Signatur Best. 30/ [lfd. Nr.] zu bestellen und zu zitieren. Verwandte Bestände: - NL 29 Wilhelm Troll - Best. 14 Naturwissenschaftliche Fakultät Literatur: - Bauer, Leopold u.a.: Zur Geschichte der Institute des Fachbereichs Biologie, in: Fritz Krafft (Hrsg.): Mathematik und Naturwissenschaften an der Johannes Gutenberg- Universität Mainz, Wiesbaden 1977, S

4 01 Institutsleitung 01 Institutsleitung Allgemeines Best Firmen - Kundendienstverträge mit Colora Messetechnik GmbH, Mettler-Waagen, Beckman Instruments GmbH, Reinigungsdienst Rhein-Main, Joyce-Loeble Gerätetechnik GmbH Best Rundschreiben - Verwaltungsvorschriften zur Landeshaushaltsordnung - Regelung des Dienstes - Haushalts- und Kassenangelegenheiten - Kraftfahrzeugverkehr im Universitätsgelände - Beschaffung von Anlagen und Geräten - Sparmaßnahmen - Vollzug des Schwerbehindertengesetzes - Senatskommission für Studienbeihilfen - Tarifsituation im öffentlichen Dienst Best Fachbereich Biologie, Protokolle - Einladungen zu Sitzungen des Institutskollegiums - Sitzungen des Fachbereichsrats Biologie - Didaktische Übungen in der Humanbiologie - Fortbildungskurse für Seminarleiter - Studienpläne - Satzungsentwürfe - Haushaltsangelegenheiten - Befragungen aller Absolventen mit Diplom Best Institut für Allgemeine Botanik, Protokolle - Korrespondenz des Institutskollegiums - Korrespondenz mit der Universitätsbibliothek 2

5 01.02 Korrespondenz mit Rektor und Dekan Best Tageskopien - Protokolle der Sitzungen des Kollegialorgans - Listen der Lehrveranstaltungen - Beurteilungen von Dissertationen - Einladungen zu Gastvorträgen - Studienaufenthalte ausländischer Wissenschaftler - Bestand an radioaktiven Stoffen - Jahresmeldung an den Strahlenbeauftragten - Gutachten für Examensabschlussdarlehen - Geschäftsverteilungspläne Best Prof. Bauer, Kollegiale Leitung - Allgemeine Anträge an Prof. Bauer - Institutsverwaltung - Einladungen zu Versammlungen - Geschäftsverteilungspläne - Satzungsentwürfe des Instituts für Allgemeine Botanik - Sitzungsprotokolle zu Lehrveranstaltungen - Haushaltsangelegenheiten - Etatverteilung - Investitionsprogramme - Gutachten für die Vergabe von Stipendien Prof. Bauer war Geschäftsführender Direktor des Instituts Botanik Korrespondenz mit Rektor und Dekan Best Rektor, Dekanat, sonstige Universitätsstellen - Berichte über Arbeitsplätze für wissenschaftliche Arbeiten - Besetzung von Assistenzstellen - Korrespondenz zu Vortragstätigkeiten - Einladung zu Feierlichkeiten - Rundschreiben Best Rektor - Beschäftigungsdauer von Assistenten - Zulassung zum Studium - Besetzung von Assistenzstellen - Bewilligungsbedingungen für die Vergabe von Stipendien - Bescheinigung des Zoologischen Instituts - Belegen von Vorlesungen - Allgemeine Mitteilungen des Rektors 3

6 01.03 Korrespondenz mit der Universitätsverwaltung Best Dekan - Rundschreiben des Dekans - Anträge auf Lehraufträge - Schreiben des Max-Planck-Instituts für Biologie - Haushaltspläne - Schreiben der Zentrale für Ausländisches Bildungswesen Best Dekan - Überführung der Akademischen Räte, Oberräte und Direktoren in die neue Personalstruktur - Rektoratsberichte - Besetzung von Lehrstühlen - Geschäftsordnung der ständigen Fachkommissionen - Handhabung von Urlaubsgesuchen - Botanische und Zoologische Exkursionen - Erhebung zur Feststellung des materiellen Bedarfs zur Durchführung der neuen Studienpläne - Übersicht über den Ablauf des Habilitationsverfahrens Korrespondenz mit der Universitätsverwaltung Best Kurator, Bauamt, Dienstgebäude- u. Materialverwaltung - Zuweisung von Mitteln - Schriftwechsel zwischen Prof. Schuphan und Prof. Troll - Anträge auf Exkursionsgelder - Anträge zu baulichen Ergänzungen des Botanischen Instituts Best Kanzler - Haushaltspläne, Stellenpläne mit Bitte um Zuweisung von Personal - Schriftwechsel mit Prof. Troll bzgl. Wohnung Kiesel - Schreiben zur Gewährung von Zulagen an Angestellte - Ankauf von Büchern - Zuweisung von Haushaltsmitteln - Rundschreiben - Anträge zu Bauarbeiten/Ausbau Labor 4

7 01.03 Korrespondenz mit der Universitätsverwaltung Best Kanzler - Allgemeine Anträge - Schreiben an die Technische Abteilung - Ankauf von Büchern - Schreiben zur Gewährung von Lohnzuschlägen - Rundschreiben - Personalangelegenheiten 5

8 02 Personalangelegenheiten 02 Personalangelegenheiten Best Personal - Gewährung von Zulagen - Personalkartei (Urlaub, Krankheit, Fehltage) - Urlaubslisten - Verwaltungsmitteilungen zu Personalangelegenheiten 03 Haushaltsangelegenheiten Best Etat und Stellenpläne - Vollzug der Haushaltspläne - Ausgabenübersicht - Gesetzliche u. Vertragliche Pflichten bei Haushaltsangelegenheiten - Stipendien - Erstausstattung und Forschungsgeräte - Exkursionsgelder - Stellenhebung für Angestellte - Stellenumwandlungen - Personallisten 6

9 04 Studium und Lehre 04 Studium und Lehre Allgemeines Best Fachkommission Biologie - Protokolle des Zoologischen Instituts - Berichte des Instituts für Mineralogie - Offener Brief an den Dekan zur Zoologie-Situation - Promotionsprüfung - Schuljahrumstellung/Studienpläne - Veröffentlichungen von Prof. Höhn - Lebenslauf von Prof. Höhn - Prüfungsordnung Mikrobiologie - Errichtung einer Ingenierwissenschaftlichen Fakultät - Ausspracheabend für ausländische Kommilitonen vom ASTA Best Verwaltung - Bewilligung von Sondermitteln - Beschaffung - Verwaltung von wissenschaftlichen Arbeitsgruppen Jahrfeier der Universität - Sonningpreis für Terminpläne für Studienanfänger - Ausbildungsstellen - Ausländervollversammlung -Verwaltungsverfügungen, Regelung des Dienstes - Sicherheitsangelegenheiten der Technischen Abteilung Best Praktika - Protokolle der Kommission zur Vorbereitung eines Fortgeschrittenenpraktikums im Fach Botanik - Mikroskopischer Kurs für Anfänger - Pflanzenphysiologisches Großpraktikum Best DAAD, Stipendien, Bescheinigungen - Förderung durch den DAAD - Pflege der Beziehungen zu osteuropäischen Hochschulen - Professorenaustausch - Bewerbungen - Graduiertenförderungen 7

10 04.02 Prüfungsangelegenheiten Best Zulassungen - Zulassungsbeschränkungen für das Studium der Chemie und der Biologie - Fragebogen zur Zulassungsbeschränkung - Kursraumbelegung/Kapazitätenanalyse - Verwaltungsrechtsstreitigkeiten wegen Zulassung zum Studium Best Kapazitätsanalyse - Ergebnisse der Fragebogenaktion im zoologischen Praktikum - Fragebogen zum botanisch-mikroskopischen Praktikum - Studenten- und Personalstatistik - Soll-Aufbau des Studiums/Ist-Aufbau des Studiums - Ausstattung mit Betriebsmitteln - Prüfungsbelastungen - Raumkapazitäten - Regelung zur Durchführung der Kapazitätenanalyse Prüfungsangelegenheiten Best Prüfungskandidaten - Staatsexamens- und Diplomarbeiten - Laborarbeitspläne - Kandidatenarbeitsplätze - Kandidatenfragebögen Best Prüfungs- und Geschäftsordnung, Stipendien - Geschäftsordnung der ständigen Fachkommission - Rahmenordnung für die Diplomprüfung in Biologie - Deutscher Akademischer Austauschdienst - Professorenaustausch - Gründung einer Europäischen Organisation für Molekularbiologie - Mitteilungen über das Zulassungsverfahren für das Fach Biologie 8

11 06 Forschung Best Prüfungsangelegenheiten - Diplomprüfungsordnung für Biologie - Zulassung zum Pharmaziestudium - Studienverlaufspläne - Kritik am Entwurf der Rahmenordnung für die Diplomprüfung - Merkblatt für das organisch-chemische Praktikum - Studienempfehlungen - Klausurthemen 06 Forschung Best Deutsche Forschungsgemeinschaft - Bewilligungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Sachbeihilfen - Bedarf an Großgeräten - Vermittlungsstellen für deutsche Wissenschaftler im Ausland - Habilitationsstipendien - Unterstützung von Forschungsprojekten Best Kolloquien - Ankündigungen von Gastvorträgen - Botanisches Kolloquium - Mikrobiologisches Kolloquium - Zoologisches Kolloquium - Makromolekulares Kolloquium 9

12 07 Überführung in den Fachbereich Biologie 07 Überführung in den Fachbereich Biologie Best Naturwissenschaftliche Fakultät, Allgemeine Botanik - Kapazitätenanalyse - Rahmenstudienplan Biologie - Studenten- und Kandidatenkartei - Förderung von Forschungsvorhaben - Monochromator (Gerätebau Zeutschel) - Beschlüsse der Dekanatskommission - Zusammensetzung der Verwaltungsorgane der Universität - Hochschuldidaktische Aufgaben der Universität - Auszüge aus der Prüfungsordnung - Landesverordnung über die Nebentätigkeiten der Hochschullehrer - Übergangsregelungen für Promotionen und Habilitationen Best Fachbereichskommission Biologie - Anträge zur Neuordnung der Naturwissenschaftlichen Fakultät - Liste der gewählten Vertreter der Fachkommission Biologie - Sitzungsprotokolle der Fachkommission Biologie - Vorschläge für die Anforderung in Chemie als Nebenfach - Memorandum zur Situation in der Biologie Best Fachbereichskommission Biologie - Hochschulgesetz für das Land Rheinland-Pfalz - Protokolle von Sitzungen der Fachbereichskommission Biologie - Voranmeldungen zu Habilitationen - Vordiplom-Zeugnisse - Merkblatt für die Vergabe von Doktorarbeiten in der Naturwissenschaftlichen Fakultät - Rundschreiben zu Arbeitsverteilung im Dekanat der Naturwissenschaftlichen Fakultät Best Protokolle der Fachbereichskommissionen - Protokolle der Sitzungen der Dekanskommission - Protokolle der Sitzungen der Fachbereichskommissionen Geowissenschaften, Mathematik, Chemie 10

13 07 Überführung in den Fachbereich Biologie Best Fachbereichskommissionen - Protokolle zu Habilitationen und Ernennungen - Mitteilungen des Dekans - Überleitung in die neue Personalstruktur - Übergangsfragen Fakultät - Fachbereiche - Promotionsangelegenheiten - Exkursionsvorhaben Best Fakultätsausschuss A - Liste der Mitglieder des Haushaltsausschusses - Schriftwechsel mit Prof. Bauer - Haushaltsvoranschläge - Lehraufträge/Gastvorträge/Gastprofessoren - Förderungsstipendien - Protokolle der Sitzungen des Fakultätsausschusses Best Fakultätsausschüsse B und C - Sitzungsprotokolle - Daten der Studentenstatistik - Bericht des Rektors zur Frage der Zulassungsbeschränkung - Stoffauswahl für die Vorlesungen Best Fakultätsausschüsse A, B und C - Protokolle - Rundschreiben zur Arbeitsverteilung im Dekanat - Liste von Vertretern der Fachbereichskommission - Schreiben an die Haushaltsabteilung zur Mittelzuweisung - Verteilungsvorschlag der Naturwissenschaftlichen Fakultät Best Planung und Struktur - Organisationsplan für die Arbeit der integrierten wissenschaftlichen Einrichtungen - Überleitung in die Fachbereichsstruktur - Fragebogen zu Tätigkeiten der Professoren in der vorlesungsfreien Zeit - Darstellung der im Studienplan vorgesehenen Lehrveranstaltungen - Diplomprüfungsordnung - Einführung des Fachs Informatik an der Johannes Gutenberg-Universität 11

14 07 Überführung in den Fachbereich Biologie Best Fachbereich Biologie, Schriftwechsel - Mitarbeiterweiterbildungen - Vollzug des Tierschutzgesetzes (Tierversuche) - Gutachtenerstattung im Bereich der Hochschulen des Kultusministeriums - Wartung von wissenschaftlichen Geräten - Haushaltsvoranschläge - Vertrag zwischen den Universitäten Mainz und Zagreb - Professorenaustausch mit Österreich und Italien - Förderung gemeinsamer Studiengänge durch die Kommission der EG - Entwurf einer Ordnung für die Bibliothek der Johannes Gutenberg- Universität Mainz Best Fachbereich Biologie, Ausschüsse - Rechte und Pflichten der Assistenzprofessoren - Überführung der Assistenten in die neue Personalstruktur - Forschungskataloge der Fachbereiche - Hochschulentwicklungspläne - Studienberatung - Neufassungen von Studienordnung - Verteilung von Haushaltsmitteln - Struktur- und Baufragen - Listen der Mitglieder der Ausschüsse Best Fachbereich Biologie - Niederschrift über die Wahl des neuen Fachbereichsdekans (Prof. Höhn) - Anträge auf Sondermittel - Haushaltsvoranschläge - Organisation der gemeinsamen Ausschüsse - Verteilung von Assistenzprofessoren-Stellen - Rahmenstudienpläne - Sonderprogramm zur Förderung der fachbezogenen Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten in den USA 12

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Prüfungsordnung für den Studiengang Biotechnologie des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin (PrO V BT) vom 28. Januar 1998 Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 des Berliner Hochschulgesetzes

Mehr

Vom 1. Juli 2013. 1 Gegenstand und Wirkungsbereich

Vom 1. Juli 2013. 1 Gegenstand und Wirkungsbereich Satzung über die Betreuungsrelationen von Lehrveranstaltungen in Bachelor- und Masterstudiengängen und zur Festsetzung der Normwerte für den Ausbildungsaufwand (Curricularnormwerte) der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 4. März 1994 (KWMBl II S. 313)

Studienordnung für den Diplomstudiengang Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 4. März 1994 (KWMBl II S. 313) Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und 86 a des

Mehr

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 ...i.to.->,-.i,.v_ong UUD RAUMPLANUNG I BARMSTADT, PETEBSENSTRASSE IS (M.EMP^l Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 Band 1 Empfehlungen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 5. Oktober 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 40, S. 1160] Auf

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik

Studienordnung. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik vom 4. Juni 1997 in der Fassung vom 7. Juni 2006 Auf Grund des Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99 Instititut für Informatik Kurzdarstellung Nov. 99 Fakultäten Studierende WS 98/99 Philologie 3218 Sozialwiss. und Philosophie 3197 Medizin 2960 Juristen 2699 Wirtschaftswiss. 2577 Geschichte, Kunst- und

Mehr

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257)

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257) Studienordnung für das Studium des Faches Informatik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Kaiserslautern vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz.

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen 1 von 5 13.03.2011 17:58 Universität Augsburg Der Kanzler Universität Augsburg à 86135 Augsburg An alle Angehörigen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Personals der Universität Augsburg

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad Studienordnung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Physik an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994

Studienordnung für den Diplomstudiengang Physik an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994 Studienordnung für den Diplomstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau Vom 12. Juli 1994 Auf Grund von 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (SHG) vom 4. August

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20.

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. März 202 Allgemeines Die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance

Mehr

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft Praktikumsordnung für den Studiengang Immobilienwirtschaft vom 15. Februar 2000 Sprachliche Regelung: Alle Amts-, Funktions- und Personenbezeichnungen, die in dieser Ordnung in der männlichen Sprachform

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

EKANNTMACHUNGEN UNIVERSITÄT ROSTOCK. Seiten. Inhalt. Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren

EKANNTMACHUNGEN UNIVERSITÄT ROSTOCK. Seiten. Inhalt. Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren UNIVERSITÄT ROSTOCK A MTLICHE B EKANNTMACHUNGEN Jahrgang 2008 Nr. 2 Rostock, 29.02. 2008 Inhalt Seiten Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren im Rahmen von Promotionsund Habilitationsverfahren

Mehr

Verkündungslatt der FHE/Nr. 8

Verkündungslatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-MA) für den postgradualen, konsekutiven Masterstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Habilitationsordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Habilitationsordnung Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Habilitationsordnung vom 16. April 2002 Aufgrund von 30 Abs. 2 in Verbindung mit 85 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik Studienordnung für den Studiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel

Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH. CHE, 19.11.09, Kassel Reibungslose Geschäftsprozesse im Personalmanagement an der FH CHE, 19.11.09, Kassel Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2. Juni 2006 Prof. XYFachhochschule Osnabrück, Fakultät A & L, 2.

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

2 Termine, Fristen und Unterlagen

2 Termine, Fristen und Unterlagen 310 Zugangs- und Zulassungsordnung für das Studienprogramm Junior Class Experimentelle Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25.03.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs. 7, 64 Abs.

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 169 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Aufbaustudiengang

Mehr

STUDIENORDNUNG. Hochschule Anhalt (FH) LANDWIRTSCHAFT/AGRARMANAGEMENT. für den Bachelor-Fernstudiengang. vom 08.07.2008

STUDIENORDNUNG. Hochschule Anhalt (FH) LANDWIRTSCHAFT/AGRARMANAGEMENT. für den Bachelor-Fernstudiengang. vom 08.07.2008 Hochschule Anhalt (FH) STUDIENORDNUNG für den Bachelor-Fernstudiengang LANDWIRTSCHAFT/AGRARMANAGEMENT Inhaltsverzeichnis vom 08.07.2008 1 Geltungsbereich, Rechtsgrundlagen 2 Studienform, Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Technische Informatik des Fachbereichs Informatik der Technischen Fachhochschule Berlin (StO TI)

Studienordnung für den Studiengang Technische Informatik des Fachbereichs Informatik der Technischen Fachhochschule Berlin (StO TI) Studienordnung für den Studiengang Technische Informatik des Fachbereichs Informatik der Technischen Fachhochschule Berlin (StO TI) vom 14.07.1998 Gemäß 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der

Mehr

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei Jana Kučerová Milota Vetráková Der Bolognaprozess Die Bologna-Deklaration (19.06.1999) von 29 europäischen

Mehr

Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion

Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion Schritt Ausführende Aufgaben 1a Junior Fellow ( 10, Abs. 2) Der Antrag auf Zulassung zum Promotionsverfahren ist schriftlich

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Studienordnung

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Studienordnung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik vom 10. September 1996 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs. 3 Nr. 11 und 88

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Förderrichtlinien. Allgemeines

Förderrichtlinien. Allgemeines Förderrichtlinien Allgemeines 1. Die Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.v. (GdF) verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Sie fördert die Ruprecht- Karls-Universität

Mehr

Essentials Bachelor Survey 2013

Essentials Bachelor Survey 2013 Bachelor Survey 13 mit Vergleichsanalyse 10 Universitätsebene Fachbereichsebene Studiengangsebene Kontakt Sandra Bürger (Entwicklungsplanung) Mail sbuerger@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7298 Dr. Michael

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln

Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln vom 10. April 2006 (unter Berücksichtigung der Änderungsordnungen vom 05.10.2007, 18.08.2008, 24.09.2009, 02.08.2010,

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2011 S. 50 Tag der Bekanntmachung: 01. Juni 2011

NBl. MWV. Schl.-H. 2011 S. 50 Tag der Bekanntmachung: 01. Juni 2011 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Faches Materialwissenschaft mit dem Abschluss Bachelor of Science Vom 12. Mai 2011

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Verkündungsblatt. Ausgabedatum: 13/2001 26.09.2001

Verkündungsblatt. Ausgabedatum: 13/2001 26.09.2001 Der Präsident Verkündungsblatt Ausgabedatum: 13/2001 26.09.2001 Inhaltsübersicht A. Bekanntmachungen nach dem NHG Erste Änderung der gemeinsamen Prüfungsordnung für den Bachelorund Master-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Bachelor Embedded Systems Engineering

Bachelor Embedded Systems Engineering Bachelor Embedded Systems Engineering Prof. Dr. Thomas Stieglitz Technische Fakultät 17. Oktober 2014 Überblick Kurzer Überblick: - Aufbau der Universität und der Technischen Fakultät (TF) - Geschichte

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

A n t r a g. auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit

A n t r a g. auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit A n t r a g auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit Name, Vorname Geburtsdatum: Anschrift: Tel.-Nr.: E-Mail-Adresse:

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 2/2013, 25. Januar 2013 INHALTSÜBERSICHT Erste Satzung zur Änderung der Zugangssatzung für den weiterbildenden Masterstudiengang Executive Master of Business Marketing

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01.

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01. Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang IT-Analyst an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 18.01.2013 Auf Grund des 86 Abs. 2 Nr. 3 Hochschulgesetz (HochSchG) vom 21. Juli

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

Studienordnung. für den Bakkalaureusstudiengang. Network Computing

Studienordnung. für den Bakkalaureusstudiengang. Network Computing Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Network Computing an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 6. August 1999 Aufgrund von 21 des Gesetzes

Mehr

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende.

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende. Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich einsatzbereite, technikbegeisterte Abiturienten und Studierende. Wer ist HEIDENHAIN? Wir sind einer der führenden Hersteller

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

1 Ziel und Geltungsbereich

1 Ziel und Geltungsbereich Ordnung über die Zulassung zu teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltungen an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (ZO MedLV) vom XX.XX.2014 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 59 des Gesetzes über

Mehr

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO)

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) Vom 27. März 2001 in der Fassung der Fünften Änderungsverordnung vom 29. April 2008 - Keine amtliche Fassung - Auf

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Durchführung von berufspraktischen Studiensemestern

Rahmenvereinbarung über die Durchführung von berufspraktischen Studiensemestern Rahmenvereinbarung über die Durchführung von berufspraktischen Studiensemestern Um eine ordnungsgemäße Durchführung des im Fachbereich Gestaltung einbezogenen berufspraktischen Studiensemesters zu gewährleisten

Mehr

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die Aufführung weiblicher und männlicher Formen verzichtet; es sind jeweils Frauen und Männer gemeint.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die Aufführung weiblicher und männlicher Formen verzichtet; es sind jeweils Frauen und Männer gemeint. Ordnung der Merz Akademie Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien Stuttgart Staatlich anerkannt nachfolgend Merz Akademie genannt zur Vergabe des Deutschlandstipendiums. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit

Mehr

1 Anwendungsbereich. 2 Termine, Fristen und Unterlagen

1 Anwendungsbereich. 2 Termine, Fristen und Unterlagen 704 Zugangs- und Zulassungsordnung für die konsekutiven Masterstudiengänge des Fachbereichs Biologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. Februar 2014 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr