=Mobilität undkulturelleteilhabeauch fürarme?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "=Mobilität undkulturelleteilhabeauch fürarme?"

Transkript

1 kostenlosehannoversche Zeitunggegen Sozialabbau März-2009 *2502-1* Unabhängig und absolut parteiisch SolidarPass Am 18. Februar2009 beschlossen: SozialTarif und Regions-Pass wird es zur Zeit nicht geben! AufAnfragebestätigtdurchHerrn Schiemann: In der Koalitionsgruppensitzung sei tatsächlich der Haushalts-Antrag begraben worden, der Finanzen für eine vorher angekündigte Teilhabe am soziokulturellen Leben für Arme ermöglichen sollte. Von der SPD abermals vom Tisch gewischt! Esgehtnichtan,dassderbereitsfür Juli2008 umzusetzende SozialTarif jetzt gänzlich begraben wird! Nicht erst seit der Basta-Politik des ExkanzlersSchrödermitDurchsetzung des Verarmungsprogrammes Agenda 2010 und den von dem rechtskräftig verurteilten Peter Hartz, dem Namensgeber der unsozialen Hartz- IV-Gesetze werden soziale Themen nur noch als Sozialromantik abgetan, wird der Raubtierkapitalismus von fast allen Parteien politisch umgesetzt. Die bürgerliche Presse ist beteiligt. Während in der Vergangenheit noch politische Zugeständnisse zur Wahrung des sozialen Friedens in der Gesellschaft erfolgten,bleibensieheute aus,bzw.werden nur den Bessergestellten gewährt Zuschuss zum Kombi-Ticket, um Messegästen, ob nun betrunken oder nicht, die Peinlichkeit, beim Schwarzfahren erwischt zu werden, zu ersparen? So eine in der NP veröffentlichte Erklärung zugunsten derer, die die Messekosten sowieso vom Finanzamt steuerlich berücksichtigen lassen. Subventionierte spülen die Messe-Tickets innerhalb weniger Messetage in die GVH-Kasse. Das entspricht in etwa dem in Köln ermittelten Zuschussbedarf zum Jahrgang 5,Ausgabe 3 =Mobilität undkulturelleteilhabeauch fürarme? Nicht einmal ein Trostpflaster, um sozialen Frieden in der Region Hannover zu bewahren? SozialTarif,was auch für Hannover gelten könnte. Soziale Themen sindbeiden Spezialdemokraten längst vom Tisch? Okay, wenn schon Solidarität mit Messebesuchern,u.a.auch umdenrufhannovers zu wahren, die Kriminalstatistik nicht zusätzlich durch ortsfremde, schwarzfahrende Messebesucher zu erhöhen, dann auch Solidarität mit Bedürftigen und Geringverdienern, die sich keine Messekarten leistenkönnen? DasSozialbündnis Hannover war über Monate hinweg imdialogmitvertreternderregionsfraktionen. NachdieserTotalabsage zu einem SozialTarif muss zu dem Handeln der Rot/Grün-Koalition Öffentlichkeit hergestellt werden, außerparlamentarischer Druck ausgeübt werden, um vor Verabschiedung desregionshaushalteseinepositive Entscheidung zur Einführung eines SozialTarif zu bewirken. Regionspräsident Jagau ist eingeladen, am um18.00uhrinder Marktkirche seine Argumente gegenüber einer interessierten Öffentlichkeit zu vertreten. Herr Oster, Vertreter der Verwaltung in Köln, die densozialtarif erfolgreich eingeführthat,istebensoeingeladen und wird aufzeigen, dass die Verkehrsbetriebe in Köln positiveerfahrungen machten. Der Zuschussbedarf in Köln ist mit nur ca. 1Mio. wesentlich geringer, als die von Jagaubehaupteten5-20Mio.. Widerlegt ist die e-mares-studie durch Stellungnahme des Sozialbündnis, erarbeitet von Jochen Peiler. Die März-Ausgabe Asphalt gibt einen 3- seitigenüberblickzudernotwendigkeiteines SozialTarifs.Redakteurin Renate Schwarzbauer ist auch für die Moderatorin in der Marktkirche angefragt,pastor Hans-MartinJoost ist selbstverständlich dabei. ====> Gesprächsrunde zum SozialTarif im GVH TreffpunktMarktkirche Mi um Uhr Für eine solidarischegesellschaft Gesprächsrunde zum SozialTarif im GVH TreffpunktMarktkirche Mi um18.00uhr Für einesolidarischegesellschaft Gesprächsrunde zum SozialTarif im GVH TreffpunktMarktkirche Mi um 18.00Uhr Für einesolidarischegesellschaft Direkt oder indirekt betroffen? - Erwerbslos? - ALG-II- oder SozialgeldempfängerIn? Zu Risiken und Nebenwirkungen empfehlen wir den solidarischen Zusammenschluss, Aufnahme des Kampfes in Gruppen, in denen sich Gleichgesinnte bereits zusammengeschlossen haben. Kontakte siehe letzte -einekostenlose Zeitung der Projektgruppegegen dieagenda 2010 Wir treffen uns z.b. jeden Montag Uhr bei der Montagskundgebung am Schillerdenkmal. MitstreiterInnen sindherzlich willkommen! -

2 Seite lptraum März 2009 Noch immer kein Nachdem von der Bundesregierung die Mobilität für Kraftfahrzeugnutzer durch Pendlerpauschale und Abwrackprämie gestärkt ist, wäre es nur konsequent, auch die Mobilität der Menschen mit geringen oder keinem Einkommen zu fördern. SozialTarife müssten eigentlich Bundes-Politik sein, denn der Bund ist für die Festsetzung der Regelsätze zuständig. Da der Regelsatzanteil für Mobilitätnichtausreichendist,müssteer an die aktuellen Preise angepasst werden. Von den ca. 15,- ist nicht nur der ÖPNV-Mobilitätsanteilzubestreiten,BesuchezunahenVerwandtenoderFreunden, die außerorts wohnen, deckt der Regelsatz nicht ab. Erwerbslose sind gehalten, jegliche Arbeit, auch solche, die nicht existenzsichernd ist, anzunehmen. Dazu kann es verpflichtend sein,dasumfeld,denwohnortzuwechseln. Um in dieser Situation z.b. die Oma, die weit entfernt gestorben ist, unter die Erde zu bringen, konnte zu Sozialamtzeiten noch ein Sonderbedarf genehmigt werden. Das ist bekanntlich mit Hartz IV abgeschafft. Der Bund müsste darum heute die Kosten zu SozialTarifen sowohl im Fernverkehr als SozialTarif auch im ÖPNV übernehmen. Die praktische Umsetzung: da dasarbeitsministerium bzw. die BA die Bescheide zum ALG I+II verschickt, könnten dort auch Region müsste zumindest ein anständigerticket-großkundenrabattmitmehr als 50%GKR angeboten werden. DerGVHist,abermalsaufKostender SozialTarif-Berechtigungs-Vermerke auf Armen, viel zu gierig? (HaDe) die Bescheide gedruckt werden. Es Siehe Material könnten auch gleich die "Solidaritäts- Pässe" ausgestellt werden und mit den Leistungsbescheiden versendet werden. DerzeitsinddieKommunenfürdie Daseinsfürsorge zuständig. Dass die RegionalsTrägerdesÖPNVsichdiesen Schuh anzog, dafür massiv Schelte von der Hannoverschen Presse (HAZ/NP) erhält,istunfassbar,zumaldiee-mares- Studie widerlegt ist. Nur Polemik, böse Meinungsmache. Kein Aufschrei, dass Land und Region auch in diesem Jahr Zuschuss zu Messe-Kombi- Tickets zahlen. Geht die politische Schande der Spezialdemokraten (SPD) weiter? Vom GVH (Chef ist Jagau) sei bisher eine maximale Großkunden- Rabattierung 16% GKR angeboten. Das ist absolut lächerlich, entspricht in keiner Weise den Möglichkeiten. Städtischen Mitarbeitern wird bereits 50% GK-Rabatt zu deren Job-Tickets gewährt Berechtigten in der inder Region Hannover? = Betrug? Albert Einstein immärz: "InderJugendgaltenallmeine Gedankender Liebe, jetzt, imreiferenalter gilt all meine Liebe dengedanken." (AlbertEinstein ) gratuliert zum lptraum lbert1stein zum 130.Geburtstag... Am 14.März2009 wird unser ständigerfreiermitarbeiteralbert Einstein130 Jahrealt! Statt Blumen &Geburtstagspräsente siehe Spendenkonto auf dieser Seite z.b. lptraum-druckkosten... Info-Material -Aktuelle Termine -Links -Downloads usw. siehe auch unter: Wir unterstützen die Erklärung des Sozialbündnis Hannoverund tretenfür die Schaffungeines SozialTarif fürhannoverein: DGB-Region Niedersachsen-Mitte, Ev.-luth.Industriepfarramt (KDA), RedaktionAlptraum, Ev.-luth.Stadtkirchenverband Hannover,Arbeitslosen Zentrum Hannover (ALZ), ver.di Ortserwerbslosenausschuss Region Hannover, ArbeitskreisArbeitslose Linden, IG Metall-Erwerbslose Hannover,Kulturzentrum Pavillon (BI Raschplatz e.v.), Kabarettist Dietrich Kittner (KKK), Prof. Dr. Peter Grottian (FU Berlin),Arbeitskreis "Recht auf Mobilität" Berlin, Werkstatt Süd, DROP IN -FixPunkt (Step), VVN/Bund derantifaschisten e.v.hannover,astauni-hannover, Leibniz Universität Hannover, Friedensbüro Hannover e.v., Diakonisches Werk Hannover, attac Hannover, Bündnis für Soziale Gerechtigkeit (BSG), Das Linksbündnis.Region Hannover, Die Linke.PDS Region Hannover, DKP Kreisvorstand Hannover, WASG Ortsverband Lehrte, Linksruck Hannover, Hannoversches Frauenbündnis, Förderverein Gartenhaus e.v., Sozialistisches Café Hannover, Türk.Kiosk Leinaustr.16,AllerWeltsLaden Linden, Marxistisch-Leninistische Partei (MLPD) Hannover,Arbeits- und Sozialberatungs-Gesellschaft e.v.(asg), Bündnis Montagsdemo Hannover, Interkulturhaus Kargah e.v., Sozialinitiative Linden-Limmer e.v.(s.i.l.l.), Projektgruppe "Agenda-2010-kippen", Erwerbsloseninitiative Hannover-Nordstadt, Querkunst Hannover e.v., Bündnis Zukunft Hannover, Initiative "Offenes Mikrofon" Hannover, Prof. Rainer Roth (AG TuWas Frankfurt/M.), IG Metall-Erwerbslose Wolfsburg (ANW), Ratsgruppe Hannoversche Linke, SPD Linden-Limmer (Abt. Linden-Nord), Africa-Forum Hannover,Pogo-Partei Nds. (POP), radio flora -Hannovers Regionalsender: UKW 106,5 Kabel 102,15 Mhz Straßenambulanz für Wohnungslose (Caritas Hannover e.v.) Kontakt: SozialTicket-InitiativeHannover, c/o KDAIndustriepfarramt, DGB Hannover, lptraum. ALP-Traum isteinkostenlosesarbeitslosen-zeitungsprojektder Projektgruppe Agenda2010kippen Hannover +++Mitgliedim DPV -DeutscherPresse Verband e.v.fürjournalisten, Hamburg +++ Beiträge: Erwin Stefaniuk (ErSt),Tel , Heinz-DieterGrube(HaDe), Tel , mobil 0151/ (Alp) - Fotos/Beiträge/Gastbeiträge: Dolf Mielenhausen (DoMi),Tel DruckimSelbstverlag,verantwortlicherRedakteur: Heinz-DieterGrube, Schützenstr. 12, 30161Hannover Tel.0511/ , Fax0511/342323, erscheint monatlich,auflage: , istfrei von gewerblichen Anzeigen und Werbung Spendenkonto: H.-D. Grube, Kto. Nr BLZ PostbankHamburg Hinweis: Bei diesem Konto handeltes sich um ein der RedaktionAlptraum zur Verfügung gestelltes Sparbuch. Wir erhalten bei Zahlungseingang keine Information, wer überwiesen hat. Spendenquittungen sind nicht möglich. Bei Spendeneinzahlung, z.b. für Porto, Zusendung von PapierausgabenAlptraum, bitte per Hinweis geben. Danke. 36 üstra-prüfer +27protecService-Prüfer: Schwarzfahren?-Nein Danke!

3 lptraum Seite3 Foto: DoMi Wer hilftinhannoverden Hartz-IV-Betroffenen? ASG, Walter-Ballhause-Str. 4 ALZ, An der Christuskirche 15 IG Metall, Postkamp 12 ver.di, Goseriede 10 SoVD, Herschelstr. 31 SVdK, Rote Reihe 15 pro familia, Goseriede 10 [ka:punkt], Grupenstraße 8 Erwerbslosen-Begleitservice Termin vereinbaren, Termin vereinbaren, Termin vereinbaren, Termin vereinbaren, Termin vereinbaren, Termin vereinbaren, Termin vereinbaren, Termin vereinbaren, ist im Aufbau Zu Risiken und Nebenwirkungen: Erwerbsloseninitiativen befragen! Die freien Beratungsstellen sind finanziell und politisch unter Druck gesetzt, erheben Gebühren. Sie sind oft sogar selbst die Träger von 1- Befreiung auch inhartz-iv-beratungsstellen GEZ erkennt Beratungsstellen als "Bestätigungsstellen" an. Bei Bezug vonarbeitslosengeld II (ALG II), Grundsicherung oder Sozialgeld hat man auf Antrag ein Recht auf GEZ-Befreiung. Das war seit Einführung Hartz IV mit erheblich höherem Aufwand nur möglich, wenn der Original-Bescheid oder einevomordnungsamtbeglaubigtekopie des Bescheides mit gesandt wurde. Auf Antrag erkennt nun die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) Hartz-IV-Beratungsstellen als "Bestätigungsstellen" an. Die"Bestätigungsstellen"dürfendie vorgelegten Leistungsbescheide mit ihren Dienstsiegel oder Stempel versehen und darauf bestätigen, dass die Bescheide im original vorgelegen haben. WerdensoabgestempeltenKopienvonBescheidenbeiderGEZvorgelegt, werden diese Unterlagen bei der Entscheidung über diegebührenbefreiung anerkannt. Antragsteller,die anerkannte Beratungsstellen zur Unterstützung beim GEZ-Befreiungsantrag aufsuchen, ist hierdurch ein weiterer Gang einer Behörde erspart. Allerdings darf nichtdasentsprechende amtliche Feld imbefreiungsantragverwendetwerden, da dieses nur von zur Beglaubigung staatlich autorisierten Stellen ausgefüllt werden. Das sind die Amtsstellen, die das Dokument ausgestellt haben oder bei denen es verwahrt wird, wie Notare. Sonstige Urkundspersonen können somitauchurkundspersonendesjugend- amtes sein (vgl. 59 SGB-VIII), auch Gemeindesekretäre oder vom Bürgermeister beauftragte Beamte oderangestellte und schließlich auch Urkundsstellen staatlich anerkannter Kirchen. Leistungsempfängerkönnenundsollten sich auch GEZ-befreien lassen. Die Befreiung wirkt erst im Monat nach der Antragstellung. Am 1. Januar 2009 ist eine von Länderparlamenten beschlossene Gebührenerhöhung in Kraft getreten. Die monatliche Rundfunkgebühr ist um 24 Cent für ein Radio und um 95 CentfüreinRadioundeinFernsehgerät erhöht. Seit Januar 2009 sind für ein Radiomonatlich5,76 undfüreinradio und Fernsehgerät monatlich 17,98 zu zahlen. IV: 1- uro-jobs...vielarbeit fürweniggeld Wer"HartzIV"bekommt,demgehtes finanziellabsolutnichtgut. Viele der HartzIV-BezieherInnensind darum froh darüber,mitden1- uro-jobsüberhaupt zusätzlich etwas Geld in die Hand zu bekommen, träumen davon, dass diese 1- uro-jobs als Sprungbrett in reguläre Arbeit führen könnten. In den meisten Fällen ein Trugschluss. Sehr häufig müssensicharbeits-undsozialgerichte mit 1- uro-jobs beschäftigen, so auch der 4. Senat des Bundessozialgerichts Kassel mit seinem Urteil vom ( Az.:B4AS60/07R) Zur Rechtslage, 02/09 Von der Arbeitsagentur (ARGE Ost-Allgäu) wurde einem Erwerbslosen (58), IngenieurfürKunststoffe,ein1- uro-job zugewiesen. Er sollte in der Gemeinde leichte Gartenarbeiten durchführen. Die Aufwandsentschädigung betrug 1,50 die Stunde, in der Woche sollte der58jährige30stundenarbeiten. Das lehnte der erwerbslose Ingenieur ab. Vor dem Bayerischen Landessozialgericht bekam der Ingenieur nochrecht mitderbegründung,dassdieangebotene Tätigkeit das Maß des Zulässigen, (20 Std./Woche) überschreite. Dem Ingenieur blieben durch den 30-Std.-1- uro-job als Gemeindearbeiter keine Zeit mehr für die Suche nach einem richtigen Arbeitsplatz. Das Bundessozialgericht sah das allerdings anders und stellte dabei klar, dass es doch keinezeitlichegrenzefürdeneinsatzin einem1- uro-jobgibt. Überdiesstellen 1,50 /Std. keinen Lohn für die getane Arbeitdar. Eshandelesichvielmehrnur um eine Förderung, so das BSG. Das BSG-Urteil könnte viele betreffen,die einen 1- uro-job ablehnen. Der erwerbslose Ingenieur musste aufgrund seinerablehnung für dreimonate 30% Leistungs-Einbuße je ca. 100 monatlich ertragen, weil er den 1- uro- Job verweigerte. (DoMi) Infos: NurwasguteArbeit schafftistsozial, wasarmut schafftist asozial.

4 @ Seite 4 lptraum März lptraum-info:bundesarbeitsministerolafscholz ( SPD)zeichneteüstra aus Der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zeichnete am inmünchendie üstraagals "Unternehmen mit Weitblick 2008" aus. Der im Rahmen des Bundesprogramms Perspektive 50plus ausgelobte Wettbewerb "Unternehmen mit Weitblick"würdigtdasaktiveunderfolgreiche Engagement derunternehmen, die sich den Herausforderungen des demografischen Wandels in ihren Betrieben erfolgreich stellen. Die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG wurde vom Beschäftigungspakt50TOP,-einemam Bundesprogramm beteiligten Verbundprojekt der ARGEn JobCenter Region Hannover, Braunschweig, Wolfenbüttel und Salzgitter als Wettbewerber für das "Unternehmen mit Weitblick" vorgeschlagen. Die Auszeichnung wird jährlich an Unternehmen vergeben, die Maßnahmen zur gelungenen Zusammenarbeit zwischen Jung &Alt angesichts eines drohenden Fachkräftemangels im Hinblick auf den demographischen Wandel umsetzen und den Wissenstransfer zwischen den Generationen gewährleisten. Entscheidend für dieprämierungderüstraagwardievon dembetriebverfolgteganzheitlichestrategie zur Bewältigung des demographischen Wandels: AufderGrundlage einer betrieblichen Altersstrukturanalyse werden Maßnahmen zur Sicherung einer quantitativen und qualitativen Belegschaftsstruktur umgesetzt. Seit 2008 bietet die üstra AG zudem SeminarefürihreFührungskräftean,um diese für das Thema demografischer Wandelzusensibilisieren. "Einweiteres Kriterium für die Ernennung war für uns die seit 2006 bestehende partnerschaftliche Zusammenarbeit der üstra AG mit dem JobCenter Region Hannover im Rahmen des Projektes "Gemeinsam mobil -Begleitung für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste", bei denen seit 2007 ältere Langzeitarbeitslose als Fahrgastbegleitertätigsind,soderstellvertretende Geschäftsführer des Job- Centers der Region, Peter Waldburg. Wilhelm Lindenberg, Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor der üstra AG, zeigte sich über die Ernennung zum "Unternehmen mit Weitblick" sehr erfreut: "DieAuszeichnung bescheinigt uns von kompetenterseite, dass wirmit unserem Projekt den richtigen Weg eingeschlagen haben."der Wettbewerb "Unternehmen mit Weitblick" ist ein fester Bestandteil der Perspektive 50plus, diedasdachfürinsgesamt62regionale Beschäftigungspakte bildet. Ziel des Bundesprogramms ist es, die Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen zwischen 50 und 64 Jahren zu verbessern. DasBundesprogrammbasiert aufeinemregionalenansatz,deresden Beschäftigungspakten erlaubt, bei der Wahl der Integrationsstrategie gezielt auf die Besonderheiten vor Ort einzugehen. DasKonzeptvon50TOP wurde 2005 durch den Ideenwettbewerb "Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen" prämiert. Seit Anfang 2008 ist die Arbeitsgemeinschaft JobCenter Region Hannover weiterer Partner im Verbund. ImFocusvon50TOP-Testen, Orientieren,Potenzialenutzen, stehtdie "Aktivierung" und Förderung der individuellen Stärken älterer Erwerbsloser. (Quelle: üstra-medienservice 12.08) Infos: Gedanken: Waswissenhumanistisch gesinntebürger? Viele humanistisch gesinnte Bürger habenkeineahnung,wie instabil unsere soziale Ordnung ist und wie tatsächlichmitdem"abgehängtenprekariat" in Deutschland umgegangen wird! Die Hartz-IV-Gesetzgebung und derumbaudersozialgesetzbüchersind AusdruckeinessozialenUmdenkensim Herrschaftsbereich der Politik und der bestimmenden Wirtschaft hin zu dem altbekannten Sozialdarwinismus. MitdemAntragaufALG IIverliertder Anm. d. Red.: Bereits im Dezember Heldermann (heute JobCenter). Ziel 2005 lptraum über so war, vor allem nachts in den üstra-bahnen genannte "1- uro-schaffner" bei der kostenfreie "Kundenbetreuer" ein- üstra. Vom damaligen Regionspräsidenten zusetzen,die zunächstauchfahrkarten und üstra-aufsichtsrats- verkaufensollten. ZurEXPO2000wurzusetzen,die vorsitzenden Dr. Michael Arndt (SPD) den 50 Fahrgastbetreuer, immerhin sowie der ARGE Region Hannover als noch mit80 %desüstra-tarifesbezahlt. üstra-projekt zum bundesweiten Wettbewerb Pünktlich zur Fußball-WM im Juni 2006 "Ideen zur Beschäftigung von startete der Fahrgast-Begleitservice Hartz-IV-Empfängern" eingereicht. Das dann als "üstra -Hannovers Fanbeför- 1- uro-schaffner-projekt fiel durch, von derer"inbussen&stadtbahnen(zweier- rund 200 Vorschlägen wurden nur 65 teams, verstärkt auf den Linien 3+7). akzeptiert:"wirhaben nicht gewonnen", Das von Regionspräsident Dr. Michael so ARGE-Pressesprecherin Stefanie Arndt initiierte "Lieblings-Projekt" ermöglichte 84 Langzeitarbeitslosen eine zusätzliche Arbeitsgelegenheit als Fahrgastbegleiter auf 1- uro-basis, lptraum seitdemkritisch begleitet. Er ist registriert. Dass für den bereits vorgestellten kostenlosen Begleitdienst für Mobilitätseingeschränkte aus dem Pool der Erwerbslosen eineaufstockung des Humankapitals auf 70 Helfer erfolgte, können wir nicht bejubeln. Dass ab Januar -Novum in Hannover -2- uro- Jobber, sozialnichtabgesichertedienstebestreiten, durchaus auchüber Uhr hinaus, bleibt skandalös. (Alp) zum Bittstellerabgewertete Erwerbslose seine subjektive und seine objektivesouveränität. Erunterstehtab sofort der absoluten Verfügungsgewalt des Arge-Sachbearbeiters und der damit einhergehenden Verfolgungsbetreuung. Nein, wirlebennicht in einem"sozialstaat", wo die Stärkeren den Schwächeren einer Gesellschaft solidarisch beistehen, sondern es wird erwartet, dass von Bedürftigen eine Gegenleistungerbrachtwird! Diesführt in vielen Fällen zu einem willkürlichen Fordern, und das tatsächliche Fördern stellt die völlige Ausnahme dar. Durch Hartz IV werden sogar menschenverachtende, eklatante Rechtsbrüche gegenüber höherwertigen Rechtsgütern wiedenmenschenrechten,denrechten des Grundgesetzes oder auch des Strafrechtes legitimiert. Wer hätte es sich vor fünf Jahren vorstellen können, dass es in Deutschland Zwangsarbeit wieder möglich werden könnte? (Alp) NurwasguteArbeit schafftistsozial, wasarmut schafftist asozial.

5 lptraum Seite5 fürhändler: Fast-wie-neu - Kaufhaus-Biebrich 1- uro-jobber verdrängen nicht nur ler klagen: "Wirmüssen unsere Leute AuchinHannoverhabenwirmit fairkauf dieichagvondagmarwicka, bisher bezahlen,dienicht",wie Klepper sagt. ein gemeinnütziges Sozialkaufhaus, eine Erfolgsstory: 2004 eröffnete sie Neben den Löhnen sei auch die Mehrwertsteuer das nach eigener Aussage auch den als "Ich-AG" den Secondhandshop mit nur 7% für die Bauhaus- überwiegenden Umsatz mit Möbeln My Baby im Wiesbadener Stadtteil Werkstätten niedriger. Dazu kämen für macht. Im fairkauf ist ebenso keine Biebrichunderhieltdafürsogareinen die regulären Betriebe Kosten für Beschränkung der Kundschaft auf Bedürftige Gründerpreis. Sie verkauft dort Kranken- und Rentenkasse. Auf diese gegeben, es gibt nicht einmal gebrauchte Kleider und anderes für Weise-sodieeinhelligeAussageder einen Rabatt-Nachlass für Bedürftige, Säuglinge und Kinder. Händler -könnten sie mit dem Bau- da hilft auch kein Nachweis mit Leistungsbescheid Doch jetzt droht diese Geschichte Haus nicht konkurrieren. Das habe der ARGEn bzw. der schlechtzuenden. Ausgerechnetdurch bereits zum Abbau von Arbeitsplätzen Sozialämter. Parallelen bezüglich der ein gemeinnütziges Unternehmen sieht geführt: Zusammen seien bei den vier Wettbewerbs-Verzerrungen wie in sichwickajetztinihrerexistenzbedroht: Händlern zwölf Stellen verloren gegangen. Mettmann und Biebrich. Eigentlich SeitAugust2008seiihrEinsatzum30 HansHenn,ChefvondreiLädenin überall, dort, wo so genannte Gemein- bis 40 Prozent eingebrochen. In der Wellritzstraße, kündigt Protest an. nützige mit Mitteln des Staates bezahlte diesem Monat hat das Second-Hand- Kaufhaus " Fast wie neu"eröffnet. Telefonisch habe er sich schon an die Industrie-undHandelskammer(IHK)gewandt. und somit für den Träger kostenlose Hilfs-Kräfte erhalten, werden überdies Dieses hat nach eigener Aussage Nun wolle er die Händler verei- dietätigkeitenderzwangsverpflichteten bereits 1300 Kunden im Monat nen, denn "Die IHK interessiert sich 1- -Jobber als noch zu qualifizieren Träger des Kaufhauses sind die Bau- Haus-Werkstätten -eine der unzähligen nur für die Großen. Wer sich einzeln beschwert, wird gar nicht gehört." herabgewürdigt,wirdder Wert Arbeitsleistung unterdemdeckmantel Sozial gemeinnützigeneinrichtungen,dieunter Das streitet IHK-Sprecher Gordon für die Betroffenen und auch Gesamtwirtschaftlich der Prämisse, Langzeitarbeitslose wieder Bonnet ab: Bisher habe der Kammer quasi auf Null gesetzt. ins Berufsleben einzugliedern, von keine Beschwerde vorgelegen. Die Menschen werden ausgebeutet. den ARGEn kostenlos Humankapital erhält, mit diesen 1- uro-jobbern somit Grundsätzlichbewertesie diearbeitdes Kaufhauses positiv, da Menschen dort Das Märchen von der Vorbereitung auf den 1. Arbeitsmarkt entpuppt sich als konkurrenzlos sind. Fast-wie-neu - ans Arbeitsleben herangeführt würden. glatte Lüge, zumal dieser Arbeitsmarkt Geschäftsführer Michael Lechner feiert denerfolg: ImSchnitt kämen 1300 KundenimMonatinseinKaufhaus,welches Es sei auch in Ordnung, wenn Hartz-IV- Empfängern als Kunden ein günstiges durch die Billigkonkurrenz der Gemeinnützigen empfindlich gestört bzw. zer- Angebot gemacht würde. Da aber 43 stört wird. Solange betroffene Betriebe auch im Wiesbadener Stadtteil Biebrich gelegen ist. 57 Prozent der Kundschaft Prozent der Kunden keine Empfänger seien, entstehe ein Handlungsbedarf. oderhändlersich nichtmitihren Berufsvereinigungen gegen die sozialabgabenbefreite seien Empfänger von Hartz IV. Der "Den regulären Unternehmen darf und mehrwertsteuer- Erfolg sei auf die Qualität des Personals keine unzulässige Konkurrenz begünstigtevondenjobcenternbezahl- zurückzuführen, weil die Be- entstehen." Ähnlich urteilt der Vorte Konkurrenz wehrt, bleibt die Welt schäftigten "sehr freundlich und engagiert sitzende des städtischen Sozialaus- verkehrt. Den Handwerkskammern, auf die Kunden des Kaufschusses, Christian Diers (FDP). auch der IHK gegenüber lptraum hauses zugehen". Auch GebrauchtwarenhändlerManfredKlepper,Besitzer Grundsätzlich unterstütze er das "Fast Beweismaterial zu massiven Missbräu- wie neu",ein Punkt wie der Verkauf an chen durch 1- -Job-TrägerninderRegi- des"3g"inderbleichstraße,beobachtet Nicht-Arbeitslosemüsse geprüft werden on Hannover angeboten. Die Beteiligung den Erfolg von Fast-wie-neu mit - etwa vom ALG-II-Beirat. Gewerkschaftssekretär der Stadt und städtischer Betriebe Schrecken: "Nachdem das Kaufhaus Veit Wilhelmy formuliert an derausbeutungerwerbsloseristdem kam, haben wir über die Hälfte unseresumsatzesverloren" für die IG Bau die Kritik schärfer: "Die amtierenden Oberbürgermeister,sagter. Einen Rückgang von etwa einem Drittel des Stadt hat sich mit dem Kaufhaus einen Bärendiensterwiesen. Esgreifemassiv Stephan Weil bereits in seiner Eigenschaft als Stadtkämmerer vorgehalten Umsatzes beobachtet auch Katja inden Marktein. Händler würden indie worden. Die Stadt dürfe nicht nur, sie Cramer. Ihre Familie betreibt drei Gebrauchtwarenläden Arbeitslosigkeit getrieben, das müsse könne auch nicht auf diese Millionenlem in der Stadt. Voral- abgestellt werden". Tatsächlich fürch- Einsparungen verzichten. Das ist die bei Möbeln meldet Cramer einen ten die Händler, bald ihre Läden dicht herrschende Moral? Alle diese Gewinne starkenrückgang. Das "Fastwieneu" machen zu müssen. Dagmar Wicka bzw. Kosteneinsparungen auf Kos- hingegenmacht lautlechner52prozent rechnet für den Herbst mit diesem tenderwürdeunddurchdieausbeutung des Umsatzes mit Möbeln. Schritt. Als Selbstständige falle sie sofortinhartziv: quasi Wehrloser? Auch auf Kosten Die regulären Händler ärgern sich auch beim "Einkauf": "Ich bekomme keinen "Wahrscheinlichwerde ichdannim Fast-wie-neu -Kaufhaus derer, die dadurch keinen bezahlten Arbeitsplatzmehrvorfinden!Denver.di- Nachschub mehr",sagt Cramer. Das als Ein-Euro-Jobber stehen. Gesamtbetriebsrat der Stadt Hannover Bau-Haus räume bei Haushalts-Auflösungen die guten Sachen ab, bietet das Beim Sozialgericht Düsseldorf ist ein Verfahren aus Mettmann anhängig, das (JürgenHomann)rührtesnicht. Zustimmung anstatt gewerkschaftliche Kampfansage. Abholen auch kostenlos an. Wenn dortigehändlermitderargebetreiben, Kampfansage lediglich gegen Cramer danach zum Entrümpeln komme,bleibeihrnurnochderschrott. um den hemmungslosen, und gewinn- Kritiker, die es wagen, die verordnete Und bringenden Verkauf an Alle einzu- quasi Zwangsarbeit als eine solche zu den müsse sie dann für 180 Euro pro schränken, der regulären Unternehmen bezeichnen. WegschauenundMitmachen? Tonne entsorgen. Dieregulären Händ- nur unzulässige Konkurrenz verschafft. SieheauchGedankenS.4 (HaDe) NurwasguteArbeit schafftistsozial, wasarmut schafftist asozial.

6 @ Seite 6 lptraum März 2009 MeldetVorkommnissemitÄmtern-wir veröffentlichen! Beim nächsten Amts-Besuch, zum JobCenter, zum Sozialamt oder zum Wohnungsamt, empfiehlt das ArbeitsLosenPresse-Traumteam, einfach Papier und Stift, auch einen Freund oder eine Freundin mitzunehmen, das Erlebte aufzuzeichnen, zu skizzieren. Es werden zu diesen Themen weiterhin kreativzornige AutorInnen bzw. Materialund Info-SammlerInnen gesucht! der gezielten Desinformation entgegentreten. Greift zu eurer spitzen Feder! Die Landesmedien- Falls Ihr euch selbst als nicht so begabt einstuft, so liefert uns doch anstalt hat freien Bürgerfunk eingeschränkt. Ab 1. April radio flora bitte gut fundierten Geschichtsstoff, nur noch im Internet! (Alp) der den Wahnsinn der neoliberalen Politik anhand sich tatsächlich zugetragenen Begebenheiten aufzeigen und entlarven kann. Wichtig ist, dass wir den Lügen und Hannovers Lokalradio UKW106,5 Kabel 102,15MHz aktuellimmärz lptraum-ba-statistik: WeiseWorteaus Nürnberg... "Das Jahr2008 wareines derbesten Jahre fürdenarbeitsmarkt.allerdingszeigen diedezember-daten, dassdie WirtschaftskrisedenArbeitsmarkt erreicht hat. Entsprechend gedämpftist auch unseroptimismus fürdas Jahr2009." Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur fürarbeit (BA)Anfang Januar lptraum-alarm: JobCenter Mengendamm mittwochs geschlossen! Seitdem ,soeinAushangim JobCenter Mengendamm, ist das JobCenter mittwochsganztägig geschlossen! Selbst dieabgabe von Briefen gegen Empfangsbestätigung war nicht mehr lptraum-gehalt:30millionendollarfür Disney-Chef... Robert Iger (57) Disney-Chef bei dem U$-Medienriesen, bekam im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt eine Vergütung von 30,6 Millionen Dollar. Zum Grundgehalt von zwei Millionen Dollar kamen dabei Bonuszahlungen von knapp 14 Millionen Dollar hinzu. Der zweite große Posten warenaktien und Optionen, deren Volumen auf 13,7 Millionen Dollar beziffert wurde. Dawird selbst Dagobert Duck inentenhausenneidisch. (Quelle: U$-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission SEC) Infos: lptraum-kontrolle2008: üstra erwischteüber Schwarzfahrer haben 36 üstra-prüfer und 27 protecservice-prüfer Personen ohne gültigen Fahrausweis erwischt. Die üstra nahm dadurch Mill. uro ein (2007: 1.69 Mill. ) 120 Schwarzfahrer landeten 2008 im Gefängnis... Hannover führt bundesweit stets auf einem der 1. Plätze die Kriminalstatik an: "Schwarzfahren?-Nein Danke! lptraum-überwachung: DB-Projekt"Babylon" bespitzelte mehr als mitarbeiterund80.000lieferanten... Network Deutschland GmbH, die gleiche Detektei, die auch bei der Telekom für Spitzeldienste eingesetzt wurde, hat seit 1998 jahrelang imauftrag derdeutschen Bahn Mitarbeiter und Zulieferer ausgespäht. -Infos: lptraum-television: STREIKTV. oder 20 JahreSeifenoper? Über 3.333ARD-Folgen"VerboteneLiebe" seit 1989 im Ersten: "NeinDanke!" verdi. -STREIK.TV -"DIE SENDUNGZURARBEIT" -Infos siehe lptraum-igmetall:mitgliedschaft überdentodhinaus? "DieSatzungderIGMetallist nicht inder Lage, dentodzuverbieten." Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall, zur Entwicklung der Mitgliederzahlen seiner Gewerkschaft. ANW-Erwerbslosenbeitrag in der IG Metall monatlich 1,53 uro [ verdi. mtl. 2,50 uro] -Infos: lptraum-querkunst-info:montagmontag "ohmontag morgenwar ichkanzlernochin berlin - dannkamder abend,der hatmichins ausgespien..." schräge chansons und texte mit poly-tick: wulf hühn (querkunst hannover) Unterstützt bitte weiterhinunsereehrenamtlichearbeit. Spendenkonto: H.-D. Grube, Kto. Nr BLZ Postbank Hamburg Hinweis: Bei diesem Konto handeltes sich um ein der RedaktionAlptraum zur Verfügung gestelltes Sparbuch. Wir erhalten bei Zahlungseingang keine Information, wer überwiesen hat. Spendenquittungen sind nicht möglich. Bei Spendenzahlung, z.b.für Porto, Zusendung von PapierausgabenAlptraum, bitte per Hinweis geben Danke. Ex-KanzlerSchröderschuf dieagenda2010-wirdagegen

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen!

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! KURZFASSUNG Liebe Genossinnen und Genossen, ich möchte in meinem Eingangsstatement kurz aufzeigen, warum DIE LINKE. der

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Hartz IV verstehen Informationen zur Bewertung der Reform Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration:

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Initiative Armut durch Pflege. pflegende Angehörige kommen zu Wort

Initiative Armut durch Pflege. pflegende Angehörige kommen zu Wort Initiative gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Tochter Frau F., 61 Jahre, Baden-Württemberg, pflegte

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Freiheit stattangst -Stoppt den Überwachungs-WAHN!

Freiheit stattangst -Stoppt den Überwachungs-WAHN! kostenlosehannoversche Zeitunggegen Sozialabbau Oktober -2007 *0810-1* Unabhängig und absolut parteiisch Am Samstag, den 22.09.07 war auch @lptraum mit nach Berlin, gereist, um bei der Demo gegen einen

Mehr

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010 Landeshauptstadt Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt am 28.10.2010 Teilnehmerin und Teilnehmer: Oberbürgermeister Christian Ude Heinrich Alt,

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Übersicht über die Tagungsinhalte

Übersicht über die Tagungsinhalte 3. Nürnberger Armutskonferenz: Kinderarmut in der Erwerbsgesellschaft Auswirkungen der Arbeitslosigkeit auf Kinder und Jugendliche Wissenschaft Politik - Praxis Veranstalter: Sozialamt der Stadt Nürnberg

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

Investieren Sie in Sicherheit. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt!

Investieren Sie in Sicherheit. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt! Investieren Sie in Sicherheit. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt! Home, sweet home mit Sicherheit. In Ihrem neuen Haus suchen Sie neben Behaglichkeit und Erholung vom Alltagsstress auch Sicherheit. Deshalb

Mehr

29. Oktober 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED AUS HAITI.. und ich sage mal ganz laut

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat einen Entwurf für ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse - Pressemitteilung. Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse

Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse - Pressemitteilung. Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse - Pressemitteilung Verschieben von Sozialhilfe zur Krankenkasse Verschieben von Sozialhilfeempfängern zur Krankenkasse erschwert 22.05.2016 Stuttgart (jur).

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn Rede im Deutschen Bundestag Gehalten am zu TOP 17 Mindestlohn Parlamentsbüro: Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227-74891 Fax 030 227-76891 E-Mail kai.whittaker@bundestag.de Wahlkreisbüro:

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Beck kompakt. Hartz IV & ALG 2. Ihre Ansprüche, Rechte und Pflichten. von Claus Murken

Beck kompakt. Hartz IV & ALG 2. Ihre Ansprüche, Rechte und Pflichten. von Claus Murken Beck kompakt Hartz IV & ALG 2 Ihre Ansprüche, Rechte und Pflichten von Claus Murken Claus Murken beschäftigt sich als Rechtsanwalt mit Fragen des allgemeinen Verbraucherrechts, insbesondere des Kauf-,

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std.

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. Das Gewissen 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. 1. Lektion Die Schüler philosophieren über das Gewissen. Sie sollen sich klar werden, was das für eine Instanz ist, die wir Menschen haben, wie man es einsetzen

Mehr

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen.

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen. PANORAMA Nr. 696 vom 17.04.2008 Ausgenutzt und chancenlos Der Unsinn der 1-Euro-Jobs Anmoderation Anja Reschke: Unser nächster Beitrag fällt in den Tätigkeitsbereich des Bundesarbeitsministers Olaf Scholz.

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster Dagmar Schmidt (Wetzlar) (SPD): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen der Linkspartei, Sie haben mit Ihren Anträgen

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Offensiv gegen Hartz Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Das gilt auch für die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik, in der Regierung und

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt Seite 1 von 6 Förderkreis Porträt Newsletter Nr. 7/2009 +++ Neuer Name Neue Ziele +++ Übersicht: Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache 12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache Sborisov Dreamstime.com Frankfurt ist schön 2 3 Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, wir leben in einer tollen Stadt. Immer mehr Menschen

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Antworten der SPD Sachsen

Antworten der SPD Sachsen Antworten der SPD Sachsen Einleitung Das sächsische Bildungssystem wird den Anforderungen des 21. Jahrhunderts und somit unseren Kindern und der Gesellschaft nicht gerecht. Wenn 10 Prozent der Jugendlichen

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

- 1-101113-pressespiegel-bündnis.doc / 26.4.2010 NW 4.11.2010

- 1-101113-pressespiegel-bündnis.doc / 26.4.2010 NW 4.11.2010 - 1 - NW 4.11.2010 - 2 - NW 3.11.2010 Greenpeace: Atomfässer vor dem Rathaus Bielefeld (Gün). Mit zwei großen und einem kleinen Atommüll-Fass sowie mit Schutzanzügen und Gasmasken haben vier Greenpeace-Aktivisten

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Plusminus: Die Parteien - und mein Geld Folge 4: Rente Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Noch knapp 4 Wochen

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Dr. Budget hilft! unter info@plusminus.ch Monika ist 22 Jahre alt. Vor drei Jahren hat sie sich unsterblich in Christoph verliebt und die beiden

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Protokoll der Sitzung des LAK Bildung am 10.12.04 in Nürnberg

Protokoll der Sitzung des LAK Bildung am 10.12.04 in Nürnberg Protokoll der Sitzung des LAK Bildung am 10.12.04 in Nürnberg Beginn 15.45 Ende gegen 19.00 Uhr Teilnehmer: Siehe Anwesenheitsliste Julia begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Anna ist entschuldigt.

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr