18. Österreichische Tourismusanalyse: Seit langem erstmals deutliche Veränderungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Österreichische Tourismusanalyse: Seit langem erstmals deutliche Veränderungen"

Transkript

1 TFORSCHUNGSTELEGRAMM 1/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 18. Österreichische Tourismusanalyse: Seit langem erstmals deutliche Veränderungen VORAUSSCHAU AUF DAS REISEJAHR % der ÖsterreicherInnen planen für 2014 konkret eine Urlaubsreise Vor zwei Jahren waren es um diese Jahreszeit 43 % Zur Reisezielplanung: Das Inland wird für 2014 weniger als Reiseziel genannt Die Reiseplanung in außereuropäische Länder legt deutlich zu Italien, Kroatien und die Türkei 2014 als begehrteste Auslandsreiseziele Deutschland überholt Spanien und Griechenland REISEVERHALTEN 2013 Leichter Anstieg an Nichtreisenden und Abnahme an KurzurlauberInnen: Der Urlaub zu Hause lag 2013 im Trend Das Inland war das beliebteste Reiseziel, allerdings mit Einbußen als Hauptreiseziel Kroatien schließt zu Italien auf die Türkei war weniger gefragt und wird von Deutschland überholt Die Griechenland-Krise scheint zumindest im Tourismus überwunden Institutsleiter Prof. Peter Zellmann: Was manche Experten voraussagten, scheint sich zu bewahrheiten. Die Wirtschaftskrise erreicht den Tourismus zeitverschoben und mit indirekten Auswirkungen. Die Polarisierung nimmt zu. Mehr Reiseverweigerer als in den Vorjahren, aber wer Geld hat, holt Aufgeschobenes nach. Haupturlaubsreisen innerhalb Österreichs werden seltener geplant, dafür nimmt die Reiselust ins außereuropäische Ausland (Fernreisen) zu. Es gilt aber zu bedenken, dass sich Reisewunsch und Reisewirklichkeit meist deutlich unterscheiden. Zum nunmehr 18. Mal präsentieren wir die Analyse des abgelaufenen Tourismusjahres und eine Vorschau auf das kommende Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen. Die dargestellten Zeitreihen aus 18 Jahren ergeben eine verlässliche Analyse des Reisejahres 2013 und eine Vorausschau auf Spectra (Linz) hat auf Grundlage eines IFT-Fragemodells Personen ab 15 Jahren, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung zu ihrem Reiseverhalten befragt. 1

2 1. Vorausschau auf das Reisejahr 2014: Rund ein Viertel ist noch unentschlossen bei ihren Reiseabsichten Die Aussichten für das Reisejahr 2014: 40 % der ÖsterreicherInnen haben fix vor 2014 zu verreisen (2012: 43 %). 26 % wissen noch nicht genau, ob sie eine Urlaubsreise unternehmen möchten (2012: 27 %). 33 % der ÖsterreicherInnen wollen 2014 nicht verreisen (2012: 30 %). 2. Reiseziele 2014: Urlaubsplanung der ÖsterreicherInnen: Weniger Inlandsreisen, dafür mehr Reisen in außereuropäische Länder Die reisewilligen ÖsterreicherInnen streben für ihre Haupturlaubsreise 2014 folgende Reiseziele an: 13 % der Befragten, die eine Urlaubsreise planen, wissen schon heute, dass sie im Inland urlauben möchten (2012: 26 %). Im Vergleich zu den Vorjahren beabsichtigen somit heuer deutlich weniger Menschen ihren Haupturlaub im Inland zu verbringen. 2

3 Auslandsreiseziele: 17 % der Reisewilligen wollen nach Italien reisen. Der Auslandsspitzenreiter überholt bei den geplanten Reisezielen erstmals klar das Inland (2012: 16 %). 13 % planen einen Haupturlaub in Kroatien (2012: 10 %). Kroatien kann somit bei der Reisezielplanung zulegen und zieht erstmals mit dem Inland als geplantem Reiseziel gleich. 6 % möchten in die Türkei reisen (2012: 7 %). 5 % planen ihren Haupturlaub in Deutschland zu verbringen (2012: 5 %). Deutschland überholt damit erstmals Spanien und zum zweiten Mal Griechenland bei der Reisezielplanung. 4 % wollen heuer in Spanien urlauben (2012: 6 %). 4 % beabsichtigen Griechenland zu besuchen (2012: 3 %). 20 % der Reisewilligen planen Reisen in außereuropäische Länder (2012: 13 %). Im Jahresvergleich betrachtet beabsichtigen heuer deutlich mehr Menschen in ein außereuropäisches Land zu verreisen. Besonders die USA und Kanada sind gefragt: Immerhin 4 % planen eine Reise nach Nordamerika (2012: 1 %). Je 3 % beabsichtigen in Mexiko/Mittelamerika (2012: 3 %) bzw. Asien (2012: 2 %) zu urlauben. 3

4 Was besonders bei den für 2014 beabsichtigten Urlaubszielen auffällt ist, dass deutlich weniger reisewillige ÖsterreicherInnen einen Österreichurlaub planen, aber dafür mehr Reisende einen Urlaub in außereuropäischen Ländern anstreben. Bisher hat die Planung eines Inlandsurlaubs allerdings selten mit dem tatsächlichen Reiseverhalten übereingestimmt: Man plant eine längere, teurere Reise in den Süden oder weiter entfernte Länder, urlaubt dann aber letztlich doch kürzer und preiswerter in Österreich. Der Jahresvergleich zeigt nämlich, dass sich jedes Jahr zwischen 9 % (2009) und 16 % (2008) der Urlaubsreisenden dann doch für einen Österreichurlaub entscheiden. Es bleibt also abzuwarten, inwieweit sich die Reiseplanung als realistisch erweist oder ob schlussendlich dann doch wieder häufiger als zunächst vorgenommen das Inland als Reiseziel für die Haupturlaubsreise gewählt wird. Mit Einbrüchen beim Inlandstourismus ist aber zu rechnen. 3. Rückblick auf das Reisejahr 2013: Leichter Anstieg an Nichtreisenden, Abnahme an KurzurlauberInnen Der Anteil jener Personen, der auf eine Urlaubsreise verzichtet, hat im Vergleich zu den Vorjahren klar zugenommen: 54 % der ÖsterreicherInnen sind in ihrem Haupturlaub 2013 verreist (2011: 58 %). Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2013 im Detail (Reiseintensität): 46 % der ÖsterreicherInnen sind 2013 im Urlaub nicht verreist (2011: 42 %). 29 % der ÖsterreicherInnen haben 2013 nur kürzere Reisen (2 bis 13 Tage) unternommen (2011: 34 %). 16 % gaben an, sowohl länger als auch kürzer unterwegs gewesen zu sein (2011: 14 %). Ausschließlich längere Urlaubsreisen (14 Tage und mehr) machten 10 % der ÖsterreicherInnen (2011: 10 %). Der langjährige Vergleich von 1995 bis 2011 zeigt eine Zunahme der Reisenden, die kürzer verreisen im Gegenzug gab es weniger Nichtreisende, aber auch weniger länger Verreisende deutet sich jedoch eine Trendwende an: Die Anzahl der KurzurlauberInnen hat seit langem wieder abgenommen, während es wieder mehr Nichtreisende gibt; die Anzahl der länger Verreisenden ist stabil geblieben. 4

5 Diese Entwicklung zeigt sich auch in der Betrachtung der Reisenden nach Dauer der längsten Urlaubsreise (Urlaubersegmente): Ein Viertel der ÖsterreicherInnen verreist länger als 14 Tage (2011: 24 %). Ein Fünftel gibt an, bei ihrem Haupturlaub als KurzurlauberInnen zwischen 5 und 13 Tagen unterwegs gewesen zu sein (2011: 24 %). Nur 9 % sind als Kurzreisende (Dauer des Haupturlaubs nicht länger als 4 Tage) zu bezeichnen (2011: 10 %). Es werden also vor allem die KurzurlauberInnen zu Nichtreisenden! 5

6 Der langjährige Vergleich zeigt bis 2011 eine Abnahme an LangurlauberInnen (Haupturlaub 14 Tage und mehr) und an Nichtreisenden, während Kurzreisende (Haupturlaub 2 bis 4 Tage) und KurzurlauberInnen (Haupturlaub 5 bis 13 Tage) zugenommen haben. Das heißt also: Insgesamt sind mehr Menschen verreist, allerdings kürzer. Im Jahr 2013 hat sich dieses Reiseverhalten etwas anders entwickelt, von einer echten Trendwende zu sprechen wäre es aber zu früh: Es gibt seit langem wieder mehr Nichtreisende, dafür aber weniger KurzurlauberInnen (Haupturlaub 5 bis 13 Tage). Die Zahl der LangurlauberInnen (ab 14 Tagen) ist in etwa gleich geblieben. Daraus kann geschlossen werden, dass im vergangenen Jahr einige UrlaubsplanerInnen letztlich doch daheim geblieben sind, als wenigstens eine kurze Urlaubsreise zu unternehmen. Zurück zu führen könnte diese Entwicklung auf die sehr guten Wetterbedingungen in Österreich im Sommer 2013 sein: Besonders potenzielle Kurzurlauber entscheiden sich dann eventuell für einen Urlaub auf Balkonien und bleiben zu Hause. Die durchschnittliche Reisedauer lag 2013 bei 11,77 Tagen und hat damit im Vergleich zu 2011 (10,90 Tage), aber auch im langjährigen Vergleich erstmals wieder deutlich zugenommen. Im Gegensatz zum langjährigen Schnitt (seit dem Jahr 2000), bei dem eine klare Tendenz zu kürzeren Reisen festzustellen war ( lag die durchschnittliche Reisedauer noch bei 13,05 Tagen!), nahm die durchschnittliche Reisedauer 2013 wieder deutlich zu. Diese Entwicklung leitet sich aber vor allem von der zuvor dargelegten Abnahme an KurzurlauberInnen bzw. Zunahme an Nichtreisenden ab. 6

7 Die immer nachgewiesenen Unterschiede im Reiseverhalten nach Bevölkerungsgruppen bestätigen sich: Ältere Personen reisen seltener: 42 % der 15- bis 29-Jährigen, 43 % der 30- bis 49-Jährigen und 50 % der Über-50-Jährigen sind 2013 nicht verreist. Personen mit niedriger Bildung verreisen weniger häufig: 57 % der Personen mit Pflichtschulabschluss, 52 % der Personen mit Lehrabschluss oder abgeschlossener mittlerer berufsbildender Schule und 21 % der Personen mit Matura/Universitätsabschluss haben 2013 keine Urlaubsreise unternommen. Personen mit niedrigem Haushaltsnetto-Einkommen verreisen seltener: 59 % der Personen mit einem Haushalts-Netto-Einkommen unter Euro, 47 % mit einem Haushalts-Netto-Einkommen zwischen und Euro und 30 % mit einem Haushalts-Netto-Einkommen über Euro sind 2013 nicht verreist. 4. Reiseziele 2013: Das Inland verliert bei den Haupturlaubsreisen, aber: Viele machen Urlaub zu Hause Zu beachten ist bei der Analyse der Reiseziele, dass es ausschließlich um die Haupturlaubsreise, d.h. die längste Urlaubsreise des jeweiligen Jahres, geht. Zweitoder Drittreisen werden in dieser Betrachtung nicht erfasst. Weiters ist zu beachten, 7

8 dass sich die angegebenen Prozentwerte nicht auf die österreichische Gesamtbevölkerung beziehen, sondern nur auf die verreisenden ÖsterreicherInnen (54 %) Reiseziele im Inland Das Inland ist nach wie vor das beliebteste Reiseziel der ÖsterreicherInnen, wenn auch mit Einbußen: 2013 gaben 25 % der verreisenden ÖsterreicherInnen an, im Inland geurlaubt zu haben (2011: 31 %). Wenn man berücksichtigt, dass % der ÖsterreicherInnen verreist sind, lässt sich schließen, dass 14 % aller ÖsterreicherInnen in ihrem Haupturlaub im Inland verreist sind. Dazu kommen freilich noch alle jene, die im Urlaub gar nicht verreist sind und zu Hause geblieben sind! Im langjährigen Vergleich betrachtet haben im Reisejahr 2013 so wenige Reisende wie noch nie ihren Haupturlaub im Inland verbracht. Zu berücksichtigen ist allerdings die zuvor angesprochene Entwicklung im Reiseverhalten (Zunahme an Nichtreisenden Abnahme an KurzurlauberInnen) im Zusammenhang mit den Wetterverhältnissen im Sommer 2013: Mehr ÖsterreicherInnen als in den vergangenen sind heuer in ihrem Urlaub gar nicht verreist und haben unter Umständen statt einer Reise die guten Bedingungen für einen Urlaub in ihrer Wohnumgebung genutzt: Urlaub auf Balkonien war immer schon die größte Urlaubergruppe! Die Verteilung auf die Bundesländer fällt wie folgt aus: Kärnten wieder klar vorne 7 % der Reisenden waren in Kärnten (2011: 9 %). 5 % besuchten die Steiermark (2011: 6 %). 4 % urlaubten in Tirol (2011: 2 %). 3 % reisten nach Salzburg (2011: 4 %). 2 % verreisten ins Burgenland (2011: 4 %). 2 % reisten nach Niederösterreich (2011: 2 %). 1 % machten in Vorarlberg Urlaub (2011: 1 %). 1 % besuchten Oberösterreich (2011: 1 %). Weniger als 1 % der Reisenden verbrachte ihren Haupturlaub in Wien (2011: 1 %). Es zeigt sich, dass 2013 nur Tirol (deutlich!) mehr UrlauberInnen aus Österreich als im Jahr davor anziehen konnte. Rückläufig war die Zahl der Personen, die ihren Haupturlaub in Kärnten, der Steiermark, Salzburg oder im Burgenland verbracht haben Reiseziele im Ausland 62 % der UrlauberInnen haben bei ihrem Haupturlaub Reiseziele innerhalb Europas (ohne Inland) gewählt (2011: 57 %). Am beliebtesten sind dabei Destinationen in Südeuropa: Fast die Hälfte der verreisenden ÖsterreicherInnen verbringt dort ihren Haupturlaub. 8

9 Das beliebteste Reiseziel im Ausland bleibt unverändert Italien, gefolgt von Kroatien und Spanien: 2013 verbrachten 14 % der österreichischen Reisenden ihren Haupturlaub in Italien (2011: 13 %). Kroatien folgt seit 2006 auf Platz 2 der beliebtesten ausländischen Reiseziele: 12 % unternahmen eine Reise nach Kroatien (2011: 9 %). Kroatien konnte damit an Beliebtheit zulegen und rückt nahe an Italien als Spitzenreiter bei den Auslandsreisezielen heran. Zurück zu führen ist das auch auf die wachsende Beliebtheit von Kroatien als Reiseziel bei den Über-50-Jährigen: Während Kroatien in den letzten Jahren weit weniger als 10 % der älteren UrlauberInnen anziehen konnte, waren es 2013 sogar 13 % (2011: 5 %). Spanien, Griechenland und die Türkei folgen traditionell in der Gunst der UrlauberInnen. Sie wechseln sich dabei in der Reihenfolge der Beliebtheit ab. Im Jahr 2013 hat allerdings Deutschland die Türkei überholt. In Spanien waren % der Reisenden auf Urlaub (2011: 6 %). Die Auswirkungen der Krise in Griechenland scheinen überwunden: 2013 haben wieder 6 % der Reisenden in Griechenland ihren Urlaub verbracht (2011: 4 %). Erstmals schafft es Deutschland in die Top-5 der Auslandsreiseziele: 5 % der UrlauberInnen verbrachten ihren Haupturlaub in Deutschland (2011: 2 %). Während die Türkei 2011 in der Urlaubergunst vor Spanien, Griechenland und Deutschland lag, gab es 2013 weniger Haupturlaubsreisen in die Türkei: Nur 4 % verbrachten ihren Haupturlaub in der Türkei (2011: 7 %). 9

10 13 % der Reisenden haben 2013 Länder außerhalb Europas für ihren Haupturlaub bevorzugt (2011: 13 %): 5 % urlaubten in Afrika (inkl. Tunesien, Marokko und Ägypten!; 2011: 5 %). 2 % reisten nach Asien (2011: 2 %). 2 % waren in Nordamerika (2011: 2 %). 2 % machten in Mittel- und Südamerika (inkl. Karibik) Urlaub (2011: 2 %). Weniger als 1 % besuchte Australien oder Neuseeland (2011: 1 %). 5. Ein kurzer Auszug aus der 30. Deutschen Tourismusanalyse der BAT Stiftung für Zukunftsfragen: Die Reiselust der Bundesbürger bleibt auch 2013 ungebrochen und die Tourismusbranche kann sich erneut auf leichte Zugewinne einstellen, so lautete vor 12 Monaten die Prognose der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen für die gerade beendete Reisesaison. Genauso ist es gekommen, die Reiseintensität der Bundesbürger erhöhte sich 2013 im fünften Jahr in Folge auf aktuell 57 Prozent. Dies geht aus der 30. Deutschen Tourismusanalyse hervor, für die Bundesbürger ab 14 Jahren nach ihrem Urlaubsverhalten 2013 und ihren Reiseabsichten für 2014 befragt wurden. Inlandsreiseziele 2013 Deutschland war auch in der vergangenen Reisesaison das mit Abstand beliebteste Urlaubsziel der Bundesbürger verbrachten erneut fast zwei von fünf Bürgern 10

11 ihren Urlaub zwischen Nord- und Süddeutschland. Erstmals seit Jahren konnten jedoch keine Zuwächse beim Inlandstourismus verzeichnet werden zumindest nicht beim Haupturlaub. Auslandsreiseziele 2013 Spanien gewinnt, Italien verliert Marktanteile Spanien ist zweifellos einer der Gewinner der vergangenen Reisesaison. Mehr als jeder achte Bundesbürger verbrachte seinen Urlaub im Jahr 2013 auf der Iberischen Halbinsel bzw. den spanischen Inseln. Damit reisten mehr Deutsche nach Spanien als in alle Fernreisedestinationen zusammen oder fast doppelt so viele wie in die drittplatzierte Türkei. Diese konnte zwar keine Marktanteile hinzugewinnen, dennoch den Abstand zum zweitplatzierten Italien verringern, da die Gebiete von Südtirol bis Sizilien weniger deutsche Gäste begrüßten. Einbußen mussten auch Kroatien und die skandinavischen Länder hinnehmen, wohingegen Polen und die Benelux-Staaten sich über Zuwächse freuten. Erstmals seit Ausbruch der Krise konnten auch die griechischen Reisegebiete um Athen, Kreta oder auf dem Peloponnes wieder mehr Touristen aus Deutschland beherbergen. Die breite Imagekampagne und eine gute Preis-Leistungs-Politik haben sich hier ausgezahlt. Anm. IFT: Österreich belegte 2013 nach Spanien, Italien und der Türkei den vierten Platz bei den beliebtesten Auslandsreisezielen der Deutschen (3,6 %; -0,1 % im Vergleich zum Vorjahr). Reiseprognose 2014 Fast die Hälfte sitzt schon auf gepackten Koffern Die Vorfreude auf die Reisesaison 2014 ist hoch. 45 Prozent, und damit zwei Prozentpunkte mehr als vor 12 Monaten, haben fest vor, dieses Jahr zu verreisen. Fast jeder achte Bundesbürger plant sogar, mehrmals wegzufahren. Allerdings ist sich auch noch mehr als ein Drittel der Deutschen unsicher, ob sie in diesem Jahr überhaupt verreisen werden. Die Erfahrung aus der Vergangenheit zeigt jedoch, dass von diesen wenigstens zehn Prozent einen Urlaub machen werden. Insgesamt kann daher mit einer erneut steigenden Reiseintensität gerechnet werden. Trotz aller Unsicherheit und vorhandenem Krisenbewusstsein wird auch 2014 die Mehrheit der Bevölkerung nicht auf Urlaub verzichten wollen. Reiseziele 2014 Spanien und Italien können Zuwächse erwarten Sicher ist schon jetzt: Auch 2014 wird Deutschland das mit Abstand beliebteste Reiseziel der Bundesbürger bleiben. Trotz Sonnengarantie in Spanien oder Griechenland, Traumstränden in der Türkei oder Kroatien, Exotik in der Südsee oder Asien, plant mehr als jeder Vierte seinen Urlaub im eigenen Land. Allerdings scheint der vorläufige Höhepunkt erreicht und die große Steigerungsrate ist vorbei, vielmehr zeichnet sich eine Stagnation auf hohem Niveau ab. Bei den europäischen Zielen wird sich die Vorherrschaft Spaniens fortsetzen und kann sogar ausgebaut werden. Fast jeder Zehnte ist sich schon jetzt sicher, spanischen Strände und Städte zu besuchen. Aber auch Italien steht vor einem Comeback und darf auf Zuwächse hoffen. Etwas zurückhaltender ist dagegen derzeit die Situation für die türkischen Feriendestinationen hier haben die negativen medialen Berichterstattungen in den vergangenen Monaten für Unsicherheit gesorgt. Dies kann und wird sich aber im Laufe des Jahres wieder ändern und die Türkei wird ihren Platz 11

12 im Spitzentrio verteidigen können. Konstante Gästezahlen dürfen auch Frankreich, Skandinavien und Österreich erwarten. Zuwächse können in 2014 den griechischen Ferienzielen in Aussicht gestellt werden: Langsam aber sicher werden die deutschen Touristen zu einem ihrer liebsten Reiseziele zurückkehren. Anm. IFT: Österreich liegt hinter Spanien, Italien, der Türkei und Frankreich auf Platz 5 bei den geplanten Auslandsreisezielen. 6. Resümee Im Reisejahr 2013 hat sich erstmals seit längerer Zeit eine (vorsichtig) gegenläufige Entwicklung zum langjährigen Vergleich des Reiseverhaltens gezeigt: Nämlich eine Abnahme an KurzurlauberInnen bzw. eine Zunahme an Nichtreisenden und daraus folgend die Verlängerung der durchschnittlichen Reisedauer. Des Weiteren gab es weniger Haupturlaubsreisen im Inland. Zurück zu führen könnten diese Entwicklungen auf die guten Wetterbedingungen in Österreich im Sommer 2013 sein viele potenzielle (Kurz-)UrlauberInnen haben sich zu einem Urlaub daheim entschlossen. Die Abnahme an Haupturlaubsreisen ins Inland ist daher nicht gleichzusetzen mit einer Abnahme der Beliebtheit bzw. Bedeutung eines Österreich-Urlaubs! Bei den Auslandsreisezielen befanden sich 2013 Italien, Kroatien und Spanien an der Spitze der Urlaubergunst, wobei Kroatien an Beliebtheit zulegen konnte und nun nahe an Italien herangerückt ist. Während sich Griechenland als Reiseziel nach der Krise wieder erholen konnte, musste die Türkei Einbußen bei den Haupturlaubsreisen hinnehmen und wurde von Deutschland überholt. In der Vorausschau für das Reisejahr 2014 ergibt sich, dass sich bereits jetzt 40 % der ÖsterreicherInnen zu einer Urlaubsreise entschlossen haben rund ein Viertel ist noch unentschlossen, ein Drittel will nicht verreisen. Was bei den für 2014 zu bereisen beabsichtigten Urlaubszielen auffällt ist, dass deutlich weniger reisewillige ÖsterreicherInnen einen Österreichurlaub planen, dafür aber mehr Reisende einen Urlaub in außereuropäischen Ländern anstreben. Bisher hat die Planung eines Inlandsurlaubs allerdings selten mit dem tatsächlichen Reiseverhalten übereingestimmt: Man plant eine längere, teurere Reise in den Süden oder weiter entfernte Reiseziele, urlaubt dann aber letztlich doch kürzer und preiswerter in Österreich. Die Gewinner bei den geplanten Reisezielen sind Kroatien, Deutschland und weiter entfernte Reiseziele (besonders Nordamerika). Kroatien kann somit auch in der Planung für die Reisesaison 2014 an Beliebtheit zulegen und rückt näher an Italien heran. Deutschland überholt bei den geplanten Reisezielen Spanien und Griechenland und liegt erstmals auf Rang vier bei den ins Auge gefassten Auslandsreisezielen. 12

13 TECHNISCHE DATEN Aufgabenstellung Die dieser Studie zugrunde liegenden Daten beruhen auf Erhebungen von SPECTRA Marktforschung Linz. Auf Basis des Befragungsmodells des Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) wird jährlich das vergangene und beabsichtigte Urlaubsverhalten der österreichischen Bevölkerung erhoben (Tourismusanalyse). Stichprobe/Methodik Die Erhebung fand jeweils im Rahmen des SPECTRA-Bus statt und richtete sich an eine Stichprobe von n=1.015 Personen repräsentativ für die österreichische Gesamtbevölkerung ab 15 Jahren. Bei der Stichprobe handelte es sich um ein Quota-Sample. Die Durchführung der Interviews erfolgte face-toface von 129 geschulten und kontrollierten Interviewer. Ergibt eine Addition der Prozentwerte mehr als 100, so bedeutet dies, dass zu den einzelnen Erhebungspunkten mehr als eine Angabe möglich war. Sind keine Mehrfachangaben möglich, kann sich eine Abweichung von +/- 1% auf 100% durch Rundungsmaßnahmen ergeben. Timing Die Feldarbeit fand von 9.1. bis statt. Grundgesamtheit der Erhebung Österreich: 7,11 Mio. Personen ab 15 Jahren. 13

44 % der ÖsterreicherInnen haben fix vor 2016 zu verreisen (2015: 41 %).

44 % der ÖsterreicherInnen haben fix vor 2016 zu verreisen (2015: 41 %). TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2016 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Vorausschau auf das Reisejahr 2016 mit zwei Überraschungen: Noch nie waren so viele zur Reise

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Urlaubsplanung: Eine Analyse der Reiseabsichten nach

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 17. Österreichische Tourismusanalyse Urlaubsziele der ÖsterreicherInnen 2012 Mehr ÖsterreicherInnen

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2015

FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2015 FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2015 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 19. Österreichische Tourismusanalyse: Reiselust statt Krisenfrust? VORAUSSCHAU AUF DAS REISEJAHR

Mehr

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf Reisebüro- und

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget TFORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max. 1000 Euro

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Der Inlandsurlaub als realistisches Urlaubsglück Das Österreichurlauber-Profil mit Überraschungen:

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 260 I 36. Jahrgang I 04. Februar 2015 Seite 1

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 260 I 36. Jahrgang I 04. Februar 2015 Seite 1 Newsletter I Ausgabe 260 I 36. Jahrgang I 04. Februar 2015 Seite 1 Stiftung für zukunftsfragen stellt 31. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2014: Zwischenstopp auf hohem Niveau Sommer, Sonne, Senioren:

Mehr

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen Gesundheit,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und Land TFORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation allgemein, aber Unterschiede zwischen Stadt und

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 Peter Zellmann / Julia Baumann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die wichtigsten Freizeitaktivitäten im Bundesländervergleich Der Bundesländervergleich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 03/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 03/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 03/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 16. Österreichische Tourismusanalyse in Kooperation mit dem ÖAMTC REISEVERHALTEN 2010 Mehr

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 1/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 1/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 1/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Print oder Online? Die zukünftige Mediennutzung (Noch) lesen mehr ÖsterreicherInnen regelmäßig

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Sportmonitor 2014: Österreich wird sportlicher, ist aber kein Land der Sportler

Mehr

9. Österreichische Tourismusanalyse Das Reiseverhalten und die Urlaubsplanung der Österreicher

9. Österreichische Tourismusanalyse Das Reiseverhalten und die Urlaubsplanung der Österreicher Peter Zellmann / Horst Opaschowski 9. Österreichische Tourismusanalyse Das Reiseverhalten und die Urlaubsplanung der Österreicher Bilanz der vergangenen Reisesaison 2003 Nach dem starken Aufschwung 2002

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die (Finanz)Krise scheint überwunden: ÖsterreicherInnen wollen deutlich weniger

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Jung und alt im Reisevergleich Bevölkerungsgruppen haben ein unterschiedliches Reiseverhalten

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013

FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013 FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Rastlos in der Freizeit? Immer mehr Dinge werden in immer weniger Zeit erledigt Wie der "durchschnittliche

Mehr

Ausblick auf den Sommer 2016

Ausblick auf den Sommer 2016 Ausblick auf den Sommer 2016 Entwicklung auf den Kernmärkten Die Vorzeichen für den Sommer 2016 sind positiv. Laut UNWTO können wir in der Tourismusindustrie weltweit betrachtet auf ein weiteres erfolgreiches

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 8/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 8/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 8/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2011 Die ÖsterreicherInnen werden immer passiver! Überraschende Ausnahmen:

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2015 Radio und Zeitung verlieren bei Jüngeren endgültig

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

Peter Zellmann / Horst Opaschowski 10. ÖSTERREICHISCHE TOURISMUSANALYSE 2004/2005

Peter Zellmann / Horst Opaschowski 10. ÖSTERREICHISCHE TOURISMUSANALYSE 2004/2005 Peter Zellmann / Horst Opaschowski 10. ÖSTERREICHISCHE TOURISMUSANALYSE 2004/2005 "Erdrutsch: Die Reisedauer sinkt rapide" "Bilanz der Reisesaison 2004" "Reiseziele 2005" INHALT: Bilanz der vergangenen

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 221 I 31. Jahrg. I 10. Februar 2010 Seite 1. Der Reiseweltmeister meldet sich 2010 zurück:

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 221 I 31. Jahrg. I 10. Februar 2010 Seite 1. Der Reiseweltmeister meldet sich 2010 zurück: Newsletter I Ausgabe 221 I 31. Jahrg. I 10. Februar 2010 Seite 1 BAT-Stiftung für Zukunftsfragen stellt die 26. Deutsche Tourismusanalyse vor Reiseweltmeister meldet sich 2010 zurück: Urlaubslust statt

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

Veränderungen in der Mediennutzung: In den letzten 10 Jahren hat sich die Internetnutzung bei den über 55- Jährigen verdreifacht.

Veränderungen in der Mediennutzung: In den letzten 10 Jahren hat sich die Internetnutzung bei den über 55- Jährigen verdreifacht. TFORSCHUNGSTELEGRAMM Februar 2016 (Nr. 2/16) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Veränderungen in der Mediennutzung: In den letzten 10 Jahren hat sich die

Mehr

Urlaubswünsche und Reisewirklichkeit

Urlaubswünsche und Reisewirklichkeit Peter Zellmann, Vorarbeiten Susanna Horky und Beatrix Haslinger Urlaubswünsche und Reisewirklichkeit Ergebnisse der österreichischen Tourismusanalyse 1997 2005 Teil II: Destinationen Wer reist wann, warum,

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede, allerdings regionale Vorlieben bei den beliebtesten Sportarten

Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede, allerdings regionale Vorlieben bei den beliebtesten Sportarten TFORSCHUNGSTELEGRAMM Juli 2015 (Nr. 7/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede,

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Mythos Schiurlaub Muss Österreich auf seinen (Winter)Volkssport verzichten?

Mehr

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT /0 ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT Die Anzahl der Läufer in Österreich

Mehr

100 Euro sind im Urlaub so viel wert

100 Euro sind im Urlaub so viel wert P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 12. März 2008 UrlaubsEuro Frühling 2008: Nur in Übersee profitiert der UrlaubsEuro von starker Aufwertung Beliebte Urlaubsländer mit noch höherer Inflation als in

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Reiseplanung der Deutschen 2015

Reiseplanung der Deutschen 2015 Erstelldatum: 17.03.15 / Version: 1.0 Reiseplanung der Deutschen 2015 Deutsche Reiseanalyse 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus. INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014

Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus. INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014 Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews -

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Urlaubsaussichten 2016

Urlaubsaussichten 2016 Urlaubsaussichten 2016 Reisefreude unter Sicherheitsaspekten Der Ausblick auf das Urlaubsjahr 2016 gestaltet sich besonders schwierig. Die Umfragen zu den Reiseabsichten fanden traditionell rund um den

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Der Reiseverzicht wird immer mehr zur aktuellen Sparmaßnahme

Der Reiseverzicht wird immer mehr zur aktuellen Sparmaßnahme TFORSCHUNGSTELEGRAMM April 2016 (Nr. 6/16) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Der Reiseverzicht wird immer mehr zur aktuellen Sparmaßnahme Sollte das Geld

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Jugendliche und ihre Freizeitgestaltung 1. Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen an Bedeutung:

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2009. 14. Österreichische Tourismusanalyse

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2009. 14. Österreichische Tourismusanalyse FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2009 Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 14. Österreichische Tourismusanalyse Urlauberverhalten in Krisenzeiten: Österreicher verreisen deutlich weniger

Mehr

Flugbarometer das Reiseverhalten der Österreicher

Flugbarometer das Reiseverhalten der Österreicher Flugbarometer 2014 - das Reiseverhalten der Österreicher Pressegespräch anlässlich der Präsentation einer repräsentativen Umfrage mit: Karsten Benz (Chief Commercial Officer Austrian Airlines) Alexander

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

REISEVERHALTEN DER DEUTSCHEN

REISEVERHALTEN DER DEUTSCHEN allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 5. März 0 REISEVERHALTEN DER DEUTSCHEN Deutschland nach wie vor mit deutlichem Abstand häufigstes Urlaubsziel Reiseziele und Reiseverkehrsmittel

Mehr

ÖAMTC Reisemonitoring 2016

ÖAMTC Reisemonitoring 2016 ÖAMTC Reisemonitoring 2016 Repräsentative telefonische Befragung von 500 ÖsterreicherInnen ab 15 Jahre März 2016, Market Institut Themen Geplante Urlaube 2016 Verkehrsmittelwahl Destinationen Budget Urlaubsart

Mehr

Juni 2007. Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006

Juni 2007. Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006 Juni 2007 Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006 VerbraucherAnalyse Juli 2007 Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend Die wirtschaftliche Krise in Deutschland hatte Auswirkungen auf die Reiselust

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

TOURISMUSANALYSE 2012 TOURISMUS ANALYSE. Ulrich Reinhardt

TOURISMUSANALYSE 2012 TOURISMUS ANALYSE. Ulrich Reinhardt TOURISMUSANALYSE 2012 TOURISMUS ANALYSE 2012 Zentrum für Zukunftsstudien Ulrich Reinhardt Die grösste Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie dir an. (Kurt Tucholsky) Ulrich Reinhardt TOURISMUSANALYSE

Mehr

Studie Sommerurlaub März 2012

Studie Sommerurlaub März 2012 Studie Sommerurlaub März 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas

EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas 14.07.2014 Spanien beliebtestes Urlaubsziel / Anteil der Geschäftsreisen bei 13% / Von Simon Bujanowski Bonn (gtai) - Die Europäer bleiben reisefreudig. Im

Mehr

Tourismus Analyse 2016

Tourismus Analyse 2016 Tourismus Analyse 2016 Ulrich Reinhardt Ulrich Reinhardt Tourismusanalyse 2016 Die grösste Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt sieh sie dir an. Kurt Tucholsky (1890 1890) Ulrich Reinhardt Tourismusanalyse

Mehr

Urlaubswünsche und Reisewirklichkeit

Urlaubswünsche und Reisewirklichkeit Peter Zellmann, Vorarbeiten Beatrix Haslinger und Susanna Horky Urlaubswünsche und Reisewirklichkeit Ergebnisse der österreichischen Tourismusanalyse 1997 2005 Teil I: Ausgewählte Schwerpunkte von Urlaubswunsch

Mehr

ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016 ADFC-Radreiseanalyse 2016 Wichtigste Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Mai 2015 (Nr. 5/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Mai 2015 (Nr. 5/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Mai 2015 (Nr. 5/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Was die Wahl des Urlaubsziels entscheidet: Ein sehr individuelles Motivbündel

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

STIMMUNGSBILD ZUR EURO 2008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! 5/07

STIMMUNGSBILD ZUR EURO 2008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! 5/07 STIMMUNGSBILD ZUR EURO 008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! /0 STIMMUNGSBILD ZUR EURO 008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! Trotz eines gedämpften Interesses für Fußball allgemein fällt

Mehr

Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! SPECTRA-AKTUELL

Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! SPECTRA-AKTUELL Wie sportlich sind die Österreicher? Viele Sportverweigerer aber Laufen und Nordic Walking stehen hoch im Kurs! 5/13 SPECTRA-AKTUELL Spectra MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/901-0,

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich GfK Online Monitor 2005 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) % aller Österreicher nutzen bereits das Internet. Aktuell und im Rückblick betrachtet

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Tourismus Analyse 2015

Tourismus Analyse 2015 Tourismus Analyse 2015 Ulrich Reinhardt Ulrich Reinhardt Tourismusanalyse 2015 Der Sinn des Reisens besteht darin, unsere Phantasien durch die Wirklichkeit zu korrigieren. Statt uns die Welt vorzustellen,

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Präsident Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, 28.6.2013 in der Spitzenpolitik in Österreich Nach 4 Landtagswahlen und ebenso vielen Landesregierungsbildungen im Jahr 2013 sowie unmittelbar vor einer Nationalratswahl

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0343-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt 24/15 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat November 2016 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende November 2016 bleibt

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

RADFAHREN als Motor für den Tourismus

RADFAHREN als Motor für den Tourismus RADFAHREN als Motor für den Tourismus 10. Oktober 2016 1 DELIUS KLASING VERLAG WER WIR SIND! Videos\intro.mp4 2 Strategie-Workshop RADSPORTKOMPETENZ 3 Strategie-Workshop WERBUNG IST ÜBERALL Informationsüberfluss

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Weltweite Reisetrends 2008

Weltweite Reisetrends 2008 Weltweite Reisetrends 2008 Erste (vorläufige) World Travel Monitor -Ergebnisse von IPK International zum ITB Berlin Message, 11. März 2009 Globale Reisetrends Europäische Reisetrends Deutsche Reisetrends

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 Wien office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014. Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden

Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014. Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden Pauschalurlaub in den Sommerferien 2014 Auswertung der beliebtesten Destinationen und des Reiseverhaltens von CHECK24-Kunden Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. TOP

Mehr

Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher 2011

Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher 2011 Dr. Peter Laimer Direktion Raumwirtschaft Wien, CT-Generalversammlung 3. Juli 2012 Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher 2011 www.statistik.at Wir bewegen Informationen Tourismus- und

Mehr

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Auszug AWA 2016 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www.awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen (s.s. 131) Interessiert mich

Mehr

Welche Herausforderungen kommen auf den Tourismus zu? Vortrag auf dem Tourismus Symposium Landeck 09 Wirtschaftskammer Landeck, am 24.

Welche Herausforderungen kommen auf den Tourismus zu? Vortrag auf dem Tourismus Symposium Landeck 09 Wirtschaftskammer Landeck, am 24. Welche Herausforderungen kommen auf den Tourismus zu? Vortrag auf dem Tourismus Symposium Landeck 09 Wirtschaftskammer Landeck, am 24. Juni 2009 Durchschnittliche Lebenserwartung in Österreich (in Jahren)

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at Freizeit und Urlaub Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Ab in die Ferien! Seit wann gibt es Ferien?

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 1. Entwicklung binationaler Eheschließungen seit 1980: Jahr % Jahr % 1980 6,1 1995 12,8 1981 6,6 1996 12,7 1982 7,2 1997 13,3 1983 6,6 1998 13,9 1984 6,1

Mehr