AIXPRESS. Trianel Händler wurde als erfolgreichster Spothändler Europas für den deutschen Markt ausgezeichnet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIXPRESS. Trianel Händler wurde als erfolgreichster Spothändler Europas für den deutschen Markt ausgezeichnet"

Transkript

1 AIXPRESS Der Trianel Newsletter für kommunale Versorgungsunternehmen Ausgabe April 2014 Stadtwerke Solingen GmbH tritt Stadtwerke-Kooperation Trianel bei Markt für Brennwertthermen wächst schneller als erwartet Trianel Händler wurde als erfolgreichster Spothändler Europas für den deutschen Markt ausgezeichnet

2 Trianel AIXPRESS In dieser Ausgabe VORWORT Trianel. Mehr. Wert...3 NETZWERK-NEWS 6 Trianel Händler wurde als erfolgreichster Spothändler Europas für den deutschen Markt ausgezeichnet...4 Stadtwerke Solingen GmbH tritt Stadtwerke-Kooperation Trianel bei...6 Markt für Brennwertthermen wächst schneller als erwartet...7 Anwendungsbeispiele für die vernetzte Welt von Morgen...8 Trianel Metering Service trifft Bedürfnisse der Stadtwerke PRODUKTVORSTELLUNGEN 15 Chancen verwerten in der Beschaffung...12 Smart Home Produkt zur Erweiterung von Energiedienstleistungen...15 Kosten senken. Risiken minimieren. Gesetzliche Anforderungen erfüllen TRIANEL-NEWS Trianel auf der E-world Agenda

3 VORWORT TRIANEL. MEHR. WERT. Sehr geehrte Partner, sehr geehrte Kunden, liebe Freunde der Trianel, Sie halten den neuen Aixpress in den Händen, mit dem wir Sie über aktuelle Marktgeschehnisse, Trianel Neuigkeiten und Produktentwicklungen im KMU-Bereich informieren möchten. Wie im letzten Magazin schon angekündigt, unterstützt Trianel kleine und mittlere Stadtwerke nicht nur vor Ort mit einer neuen Vertriebsstruktur, sondern bietet auch rund um die Energiewirtschaft neue Dienstleistungen in den Bereichen Beschaffung, Erzeugung und Vertrieb an (zu lesen auf Seite 12). Unsere Zielsetzung ist, die komplexen Produkte auf die wesentlichen Bestandteile zu reduzieren und damit speziell auf den Bedarf kleiner und mittlerer Stadtwerke abzustimmen. Lesen Sie weiter über die umfangreichen Anwendungsmöglichkeiten von Smart Metering u.a. in Heidelberg Bahnstadt, Troisdorf, Warburg oder Osterholz. Die aktuellen Projekte und ihren Mehrwert stellen wir Ihnen in diesem Aixpress vor - weitere Beispiele von Smart Metering aus dem Stadtwerke-Umfeld können Sie in den kommenden Ausgaben des Aixpress nachlesen. Darüber hinaus dürfen wir uns über einen neuen Gesellschafter freuen: Die Stadtwerke Solingen GmbH ist seit dem 1. Januar 2014 dem Netzwerk beigetreten. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Durchlesen des neuen Aixpress! Mit freundlichen Grüßen Wir ziehen um Ihr Thomas Spinnen Leiter Vertriebslösungen Stadtwerke Neue Adresse ab 1. Juni 2014: Trianel GmbH Krefelderstraße Aachen 3

4 Trianel AIXPRESS NETZWERK-NEWS TREND ZUM KURZFRISTHANDEL VERÄNDERT DIE BESCHAFFUNG Trianel Händler wurde als erfolgreichster Spothändler Europas für den deutschen Markt ausgezeichnet Der Kurzfristhandel an der europäischen Strombörse Epex Spot erreichte im Dezember 2013 mit der umgesetzten Strommenge von 31,6 Milliarden kwh einen neuen Höchstwert. Parallel zu den steigenden Stromumsätzen im Kurzfristhandel ist eine langsame Abnahme des Termingeschäfts zu beobachten. Durch den Ausstieg aus der Kernenergie wird sich bis 2022 der Anteil der Grundlasterzeugung weiter reduzieren und das Forward Hedge Volumen entsprechend abnehmen. Gleichzeitig nimmt die volatile Produktion der erneuerbaren Energien stetig zu und macht ein kurzfristigeres Handeln mit entsprechendem Anpassungsbedarf in der strukturierten Beschaffung notwendig. STEIGENDE LIQUIDITÄT IM KURZFRISTHANDEL Getrieben wird die Entwicklung auf den Spotmärkten durch den wachsenden Anteil der Erneuerbaren und der damit einhergehenden volatileren Stromeinspeisung. Mit einem Anteil von 25 Prozent am Stromverbrauch sind die Auswirkungen der volatilen Einspeisung immer deutlicher in den Bilanzkreisen zu spüren. Gleichzeitig muss sich der Kraftwerkseinsatz zunehmend auf die volatile Verfügbarkeit erneuerbarer Energien einstellen. Somit nimmt die Bedeutung der Spot- und Intraday-Märkte im Stromhandel immer weiter zu, damit der Stromhandel auch weiter seine Aufgabe bei der Optimierung der Kraftwerksproduktion erfüllen kann. Die Bedeutung des Kurzfristhandels zeigt sich auch an der stetig steigenden Liquidität im Intraday-Handel Strom/Gas. Laut Epex hat sich das Volumen in den letzten zwei Jahren deutlich erhöht, so dass heute im Durchschnitt ca. 60 GWh/ Tag Strom gehandelt werden. Im Gashandel ist die Entwicklung noch nicht so weit, aber auch hier ist ein positiver Trend zu beobachten. Im Marktgebiet NCG werden etwa 10GWh/ Tag kurzfristig gehandelt. Auch auf dem Tradingfloor der Stadtwerke-Kooperation Trianel spiegelt sich die zunehmende Bedeutung des Intraday-Geschäfts an der deutlichen Volumensteigerung wider betrug das Volumen der kurzfristig gehandelten Produkte bereits 1.167,17 GWh. Gegenüber 2012 ist das eine Steigerung von 263 Prozent. PROFESSIONALISIERUNG AUF DEN SPOTMÄRKTEN Um auf den immer wichtiger werdenden Spotmärkten erfolgreich agieren zu können, wird eine Professionalisierung und Spezialisierung im Kurzfrist-Handel immer wichtiger. Ein Spot- oder Intraday-Händler muss nicht nur ein guter Analyst des Marktes sein, sondern zunehmend auch meteorologische Kompetenzen besitzen, um die wetterbedingten Markteinflüsse richtig einschätzen und prognostizieren zu können. Trianel hat sich auf diese Entwicklungen bereits eingestellt und das Handelsgeschäft an den neuen Anforderungen ausgerichtet. Die Auszeichnung eines Trianel Händlers beim Thomson Reuters Spot Price Competition 2013 als bester Spot-Händler Europas für den deutschen Markt unterstreicht den großen Kompetenz-Zuwachs, den Trianel durch die Neuausrichtung und Stärkung des Handelsteams bereits gewonnen hat. Durch die frühzeitige Anpassung der Handelsaktivitäten auf die Kurzfristmärkte behauptet sich Trianel bereits heute gegenüber dem gesamten Wettbewerbsmarkt. IMPLIKATIONEN FÜR DIE STROMBESCHAFFUNG Deutliche Implikationen hat diese Entwicklung auch auf die Strombeschaffung der Stadtwerke Vertriebe. In Zeiten stetig steigender Großhandelspreise hatten Stadtwerke vorwiegend über Jahresprodukte drei Jahre im Voraus eingekauft. Durch den Verfall der Großhandelspreise, aufgrund der vermehrten Einspeisung erneuerbare Energien, reduzieren Stadtwerke immer mehr ihren Anteil an der Langfristbeschaffung und beschaffen überwiegend zwei Jahre im Voraus. Da in den letzten drei Jahren die Preise an den Spotmärkten häufig günstiger waren als auf den Terminmärkten, nutzen immer mehr Stadtwerke die Chancen niedriger Spotpreise. Eine stärkere 4

5 Beschaffung über Spotmärkte erfordert allerdings ein professionelles Risikomanagement, eine fundierte Marktanalyse sowie ausreichend Risikokapital, da sich im Kurzfristhandel Preise viel volatiler verhalten. Durch die seit 2013 konkretisierten Anforderungen zur Bilanzkreisführung durch die Bundesnetzagentur wird das Kurzfristgeschäft ebenfalls anspruchsvoller. Unter anderem werden für die Bilanzkreisführung eine Viertelstundenbewirtschaftung sowie die Führung und Prognose von Differenz-Bilanzkreisen vorgeschrieben. Ein Teil der Pflichten betrifft zwar formal die Verteilnetzbetreiber, aber gerade bei kleineren Netzbetreibern sind aufgrund der De-minimis-Regelung (Ausnahme Legal Unbundling mit weniger als angeschlossenen Kunden) unmittelbar die Stadtwerke betroffen. KOMPLEXITÄT UND RISIKEN BEHERRSCHEN Vor allem kleinere Stadtwerke können die Anforderungen nur schwer alleine umsetzen und das entsprechende Know-how aufbauen. Um die Komplexität und die Risiken des Geschäfts beherrschen zu können, lohnt sich hier die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister, der auf den Kurzfristmärkten bereits aktiv und erfahren ist. Insbesondere das Vertriebsgeschäft kleinerer Stadtwerke benötigt derzeit noch keinen Intraday- Handel. Kleinere Stadtwerke profitieren von einer Übertragung an zentrale Bilanzkreisverantwortliche wie Trianel, die die Bewirtschaftung eventuell auftretender Intraday-Abweichungen professionell für sie abwickeln können. Dieser Artikel ist auch in der ZfK-Ausgabe 2/2014 erschienen (E-world-Ausgabe). IHRE ANSPRECHPARTNER Stefan Sewckow Leiter Trading & Origination Stefan Günther Leiter Beschaffungs-Portfoliomanagement Strom

6 Trianel AIXPRESS TRIANEL ERWEITERT IHREN GESELLSCHAFTER-KREIS Stadtwerke Solingen GmbH tritt Stadtwerke- Kooperation Trianel bei Die Stadtwerke Solingen GmbH ist seit dem 1. Januar 2014 offiziell Gesellschafter der Stadtwerke-Kooperation Trianel. Durch den Rückkauf der Anteile von MVV sind wir wieder ein rein kommunales Unternehmen geworden und passen damit sehr gut in den kommunalen Gesellschafterkreis der Trianel. Wir erhoffen uns von der Zusammenarbeit weitere Unterstützung bei vertrieblichen Themen wie beispielsweise Smart Metering, erläutert Andreas Schwarberg, Geschäftsführer der Stadtwerke Solingen. Im Bergischen Land versorgen die Stadtwerke Solingen rund Haushalte mit Strom, Gas oder Wasser. Der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke betreibt zudem mit rund 100 Bussen einen umweltfreundlichen öffentlichen Personennahverkehr. Mit den Stadtwerken Solingen haben wir sowohl ein traditionsreiches Unternehmen mit mehr als 100-jähriger Erfahrung als auch besonders auf Nachhaltigkeit bedachtes Unternehmen für unser Netzwerk gewonnen, freut sich Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH. Als eines der ersten Unternehmen der Branche führten die Solinger bereits 2001 ein integriertes und zertifiziertes Qualitäts- und Umweltmanagement ein, das die nachhaltige Entwicklung von effizienten Energielösungen für seine Kunden gewährleistet. Die Anforderungen an kommunale Versorger werden durch die Energiewende und einen wachsenden Wettbewerb immer vielseitiger, betont Becker weiter. Neben Angeboten und Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz müssen gerade regionale Versorger die Herausforderungen einer dezentralen Versorgung sowie dem Aufbau erneuerbarer Energien meistern. Die Entwicklung im Energiemarkt stellt Stadtwerke vor die Herausforderung, ihre Prozesse zu optimieren und sich zukunftsfähige Optionen zu schaffen. Becker: Stadtwerke sind bei ihren Kunden gut aufgestellt und können von der Energiewende durch ihre dezentrale Ausrichtung profitieren, aber das energiewirtschaftliche Umfeld wird auch immer herausfordernder und ist gemeinsam effizienter zu gestalten. Häuser oberhalb des Gräfrather Marktes in Solingen (Quelle: Wikimedia Commons) Bereits früh haben sich die Stadtwerke Solingen die Option der eigenen Erzeugungskapazität gesichert. Mit einer Kraftwerksscheibe von 21 Megawatt sind sie am ersten kommunalen Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Hamm-Uentrop beteiligt. Darüber hinaus engagieren sich die Stadtwerke seit 2011 in den Bereichen Smart Metering, Elektromobilität und Energieeffizienz im Rahmen des Trianel Netzwerks Neue Technologien. Als Trianel Gesellschafter können wir unser Engagement weiter ausbauen und den Gemeinschaftsvorteil des Netzwerks an unsere Kunden weitergeben, so Andreas Schwarberg. Mit neuen Produkten und Dienstleistungen werden wir noch gezielter auf die Bedürfnisse unsere Kunden eingehen können und uns zugleich Optionen für die Gestaltung der Energiewende schaffen. 6

7 CHANCE FÜR ENERGIEDIENSTLEISTER Markt für Brennwertthermen wächst schneller als erwartet Zu Jahresbeginn zieht die deutsche Heizungsindustrie Bilanz. So ist der vom Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) veröffentlichten Bilanz Heizungsindustrie 2013 zu entnehmen, dass durch die Industrie im zurückliegenden Jahr insgesamt Wärmeerzeuger in Deutschland abgesetzt wurden. Damit wurden 2013 rund 6 Prozent mehr Anlagen abgesetzt als Besonders interessant ist hierbei die Entwicklung der Absätze in Bezug auf die zugrunde liegenden Energieträger: WÄRMEERZEUGER So ist der Absatz gasbetriebener Wärmeerzeuger deutlich angestiegen, während gleichzeitig erheblich weniger ölbetriebene Wärmeerzeuger abgesetzt wurden. Beachtlich ist hierbei insbesondere der 10-prozentige Zuwachs der Gas- Brennwerttechnik, der die Erwartungen deutlich übertrifft. Damit stieg der Absatz von Anlagen mit Gas-Brennwerttechnik 2013 im Vergleich zu 2012 um etwa auf über Einheiten an. ABSATZÄNDE- RUNG 2012/13 Tabelle 1: Auszug aus Bilanz Heizungsindustrie 2013 (BDH) MIKRO-KWK AUCH 2013 EIN NISCHENPRODUKT STÜCKZAHL Gas-Brennwerttechnik + 10 % Gas-NT-Technik + 2 % Öl-Brennwerttechnik - 2 % Öl-NT-Technik - 8 % Zum Vergleich: Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sind im Jahr Anträge auf Förderung eines Mini-/Mikro-BHKW eingegangen, woraufhin bis zum Zuwendungsbescheide erteilt wurden. Zu beachten ist, dass hierbei die in Neubauvorhaben eingebrachten BHKW keine Berücksichtigung finden. Einem Artikel der Fachzeitschrift Energie & Management vom November 2013 (S.29) ist zu entnehmen, dass die relevanten Hersteller von Mini-/Mikro BHKW mit einer deutlich zweistelligen Steigerung der Absatzzahlen für 2013 gerechnet haben. Trotz des prozentual starken Wachstums bleiben Mini- und Mikro-BHKW im gesamtdeutschen Wärmemarkt jedoch auch 2013 noch ein Nischenprodukt. Der BDH macht in einer Pressemitteilung deutlich, dass bei einer jährlichen Modernisierungsrate im anlagentechnischen Bereich von lediglich 3 Prozent die Energiewende nicht gelingen kann. Die vorhandenen Möglichkeiten zur Reduktion des CO 2 -Ausstoßes und der Energieeinsparung blieben so im größten deutschen Energieverbrauchssektor, dem Wärme- und Klimamarkt, ungenutzt. Dies verdeutlicht, dass der Wärmemarkt aufgrund des anhaltenden Modernisierungsstaus weiterhin unerschlossene Potenziale aufweist. Mit dem White-Label-Produkt EnergieBlock bietet Trianel Stadtwerken Werkzeuge und Geschäftsmodelle für den schnellen Eintritt als Energiedienstleister in den Wärmemarkt. So erhalten Stadtwerke die Möglichkeit, ihren Endkunden ohne aufwendige und kostspielige Produktentwicklung intelligente praxiserprobte Energiedienstleistungen mit Mini-/Mikro- BHKW sowie Brennwertthermen anzubieten. Das Angebot eines Rundum-sorglos-Pakets für die Wärmeversorgung ist die Antwort auf den regionalen Modernisierungsstau und ermöglicht es dem Stadtwerk aktiv vom starken Markt der Gas-Brennwerttechnik zu profitieren. Gleichzeitig können Mini-/Mikro-BHKW als Premiumprodukt angeboten werden, sodass auch hier zeitnah auf eine verstärkte Nachfrage aus dem Markt reagiert werden kann. IHR ANSPRECHPARTNER Michel Nicolai Leiter Dezentrale Erzeugung

8 Trianel AIXPRESS SMART METERING ALS GANZHEITLICHES GESCHÄFTSMODELL Anwendungsbeispiele für die vernetzte Welt von Morgen Die Komplexität und das Zusammenspiel von Erzeugung und Verbrauch sind immer schwieriger zu beherrschen. Stromnetze kommen häufiger an ihre physikalischen Grenzen und es bedarf einiger Maßnahmen, um diesem Trend entgegenzuwirken. Smart Metering wird einen entscheidenden Teil dazu beitragen, Erzeugung und Verbrauch zu synchronisieren und optimal aufeinander abzustimmen. Dass dies nicht nur Zukunftsmusik ist, zeigen heute schon viele Projekte und Entwicklungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden umsetzen. Viele kennen vermutlich Smart Meters als intelligente Stromzähler im Keller, die helfen sollen, Strom zu sparen. Dies stimmt auch in Teilen. Was man jedoch nicht so leicht erkennen kann, ist die Tatsache, dass Smart Metering in Zukunft einen großen Einfluss auf viele unterschiedliche Prozesse in der gesamten Energiewirtschaft haben wird. Im Folgenden stellen wir Ihnen aktuelle Projekte aus dem Stadtwerke-Umfeld vor, bei denen Trianel Smart-Meter-Technologie eingesetzt hat. IHR ANSPRECHPARTNER Tim Karnhof Leiter Smart Metering PROJEKT: MASSENROLLOUT IM NEUBAUGEBIET REFERENZPROJEKT BAHNSTADT AUFGABENSTELLUNG/UMFANG: Ca Zählpunkte in privater und gewerblicher Nutzung Montage der ersten Zähler im März 2012 Messdienstleistung mit Endkundenanbindung seit Juli 2012 Anwendung von Breitbandpowerline zur Datenkommunikation Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen Zusätzliche Durchführung eines Tarifworkshops PROJEKTERGEBNIS: Vorsprung durch Erkenntnisgewinn aus Smart-Meter-Daten Keine Investition in Serverhardware und IT-Personal nötig Vereinfachung bei der Abrechnung (Jahresabrechnung / Umzug) Skaleneffekte in der Beschaffung der Zähler durch Trianel Potentiale in der Strom-Beschaffung möglich Mehr- / Mindermengen-Reduzierung Möglichkeit der Kundenwertanalyse gegeben Bewerbung und Bindung von attraktiven Kundengruppe 8

9 PROJEKT: MESSUNG ALLER MEDIEN REFERENZPROJEKT KLIMASCHUTZSIEDLUNG AUFGABENSTELLUNG/UMFANG: Messtechnische Ausstattung der Klimaschutzsiedlung Messung aller Medien (Strom, Wasser, Wärme) in 32 Wohneinheiten Bereitstellung eines Online-Portals zur Visualisierung aller Medien Abrechnungsvorbereitung PROJEKTERGEBNIS: Messdienstleistung seit online Visualisierung aller Verbräuche pro Wohneinheit für alle Kunden Anwendung von drahtgebundenem M-Bus zur Kommunikation im LMN LAN-Anbindung zur Datenkommunikation PROJEKT: EINSPEISEMANAGEMENT ÜBER MESSSYSTEME REFERENZPROJEKT BESTE STADTWERKE, WARBURG, OSTERHOLZ AUFGABENSTELLUNG/UMFANG: Umrüstung in Summe von ca. 200 PV Anlagen Umsetzung der neuen Anforderungen aus EEG und EnWG zur Ausstattung von EEG Anlagen mit Einspeisemanagement Ersatz der Rundsteueranlage zur Einspeisereduzierung Vorbereitung auf den zukünftigen Roll-out bei den Pflichteinbaufällen Technikerschulung PROJEKTERGEBNIS: Erste Aufschaltung seit Einsatz der Trianel-Relaisplatine Mobilfunkanbindung zur Datenkommunikation Warburger DiemelSparStrom Sonderabkommen: Die Preise gelten im Stromnetzgebiet der Stadtwerke Warburg GmbH. 9

10 Trianel AIXPRESS PROJEKT: LEERSTANDSÜBERWACHUNG, SONNE+ UND GEWERBEKUNDEN REFERENZPROJEKT HERTENER STADT AUFGABENSTELLUNG/UMFANG: Inbetriebsetzung Gas Einsatz von Smart Metering in drei Teilprojekten: chluss Messeinrichtung Industrie- und Gewerbekunden Leerstandsüberwachung Sonne+ Neubaugebiet mit PV-Eigenerzeugung Vorbereitung auf den zukünftigen Roll-out bei den Pflichteinbaufällen Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Straße und Hausnummer des Objekts Hertener Stadtwerke PROJEKTERGEBNIS: Postleitzahl und Ort des Objekts Erste Testinstallation bei Stadtwerke-Mitarbeitern Neuanlage Erweiterung Tests der unterschiedlichen Zähleranbindungen (Kabel und Funk) ntragstellers bzw. Name Erste der Aufschaltung Firma von Testanlagen im Art Dezember der Änderung 2013 Entwicklung von automatisiertem Import von Zählpunkten im MDM Haushalt Gewerbe datum wenn Firma: Registergericht, -nummer Zählergröße Wiederinbetriebsetzung öffentliche Einrichtung Änderung e und Hausnummer eitzahl und Ort Stadtwerke GmbH, den Netzanschluss in Betrieb zu nehmen inzubauen und deren Inbetriebsetzung zu veranlassen. d sonstigen Durchführung des Vertragsverhältnisses werden Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes erhoben, verarbeitet Gaszähler vorhanden? ja ng des Vertrages AUFGABENSTELLUNG/UMFANG: notwendigen Daten werden nur weiterertragserfüllung oder aufgrund gesetzlicher Vorschriften Entwicklung eines marktfähigen Tarifs im Gewerbekundenbereich rt auch der Austausch von Daten mit dem Lieferanten. Die Anbringung des Zählers ist möglich ab dem inklusive Visualisierung der Messdaten es Antragstellers ichen Art des Gewerbes Zählerstandort: Zielkunden aus Gewerbe und Industrie im eigenen Versorgungsgebiet sowie im fremdversorgten Gebiet Zählernummer im Radius von 15 km Eingliederung in die bestehende Tariflandschaft star.revolution Strom Kellergeschoss Befinden sich mehrere Gaszähler nebeneinander, bitte unbedingt den Zählerplatz, von links zählend angeben. Geräte werden eingestellt bzw. betrieben mit: Durchführung eines umfänglichen Tarifworkshops mit Kostenanalyse sowie gesamte Geräte vorhanden Geräte entfernt Geräte neu Entwicklung Anzahl und kw/stück Deckungsbeitragsberechnung Anzahl kw/stück des neuen Anzahl Tarifs kw/stück Erdgeschoss Erdgas Einh.-Eins. EE-H nein Datum Zählerstand Gesamt Anzahl kw Erdgas H oder E PROJEKT: GEWERBEKUNDENTARIFENTWICKLUNG REFERENZPROJEKT STAR.REVOLUTION RASTATT Obergeschoss Zählerplatz m 3 rheizer* /ohne WWb* b.* PROJEKTERGEBNIS: Aufschaltung erster Testanlagen im Dezember 2013 Aktive Vermarktung des Produkts seit Tarifentwicklung mit einem wöchentlichen Eventtag : der Kunde wählt einen Tag mit stark reduzierten Strompreisen e WWb* 10 Summe der Nennwärmeleistung in kw

11 TEILNEHMERREKORD BEIM 1. NETZWERKTREFFEN SMART METERING 2014 IN KÖLN Trianel Metering Service trifft Bedürfnisse der Stadtwerke Über 50 Mitarbeiter aus 30 Stadtwerken trafen sich am 19. März 2014 zur Jahresauftaktveranstaltung des Trianel Netzwerks Smart Metering in Köln. Die Stadtwerke beschäftigen sich immer mehr mit dem Thema Smart Metering. Ihre Ideen und Anforderungen an die Trianel Smart Metering Plattform werden in unseren Netzwertreffen aufgenommen und diskutiert. So entstehen Geschäftsmodelle, die den Stadtwerken einen echten Mehrwert bieten., resümiert Tim Karnhof nach der ersten Veranstaltung in diesem Jahr. Mit den Stadtwerken Aalen sind bereits zehn Stadtwerke auf der Plattform aktiv und nutzen die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten. Neben der Steuerung von EE-Anlagen ermöglicht Smart Metering unter anderem kostengünstige Lösungen für das Einspeisemanagement oder legt die Basis für neue Kundentarife. Die Stadtwerke Aalen wollen Smart Metering für die technische Umsetzung der anstehenden Netzübernahme nutzen und stellen dann ihre Lösungsansätze in der Plattform anderen Stadtwerken zur Verfügung. So profitiert jedes Stadtwerk von den Erfahrungen anderer. Auf der Smart Metering Plattform aktiv sind bereits die Hertener Stadtwerke, Troisdorf, Warburg, BeSte Stadtwerke, Osterholz, Rastatt, Teutoburger Energie Netzwerk eg, Steinhagen, Heidelberg und Aalen. Weitere Stadtwerke haben ihr Interesse an der Plattform angekündigt. IHR ANSPRECHPARTNER Tim Karnhof Leiter Smart Metering

12 Trianel AIXPRESS PRODUKTVORSTELLUNGEN ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN FÜR KLEINE UND MITTLERE STADTWERKE Chancen verwerten in der Beschaffung Die konsequent weiterentwickelte Produktpalette zielt speziell auf den Bedarf kleiner und mittlerer Stadtwerke ab. Die komplexen Energiedienstleistungen der Trianel wurden transparent auf die wesentlichen Bausteine reduziert. In dieser Ausgabe des Aixpress stellen wir Ihnen die Leistungen der Trianel im Bereich Beschaffung vor, über unsere Vertriebslösungen und Produkte im Bereich Erzeugung können Sie sich im nächsten Heft informieren. Als Alternative zur klassischen Vollversorgung suchen viele Stadtwerke nach einer geeigneten Kombination von Marktpartizipation auf der einen und Kalkulations- und Kostensicherheit auf der anderen Seite. Ganz nach den Bedürfnissen der Stadtwerke kann Trianel Elemente der strukturierten Beschaffung mit einer abgesicherten Lieferphase verbinden. Abhängig von der individuellen Situation bieten Trianel Stadtwerke modulare Dienstleistungen rund um das Thema Beschaffung an. MARKTBERATUNG In den vergangenen Jahren haben sich die Terminpreise aller Commodities häufig anders entwickelt als zunächst erwartet. Der unsichere Blick auf zukünftige politische Rahmenbedingungen erschwert die Entscheidung für den richtigen Beschaffungszeitpunkt. Ad-hoc-Informationen direkt von unserem Trading-Floor sind eine wertvolle Informationsquelle, um eine eigene Marktmeinung aufzubauen oder diese zu erweitern. Leistungen/Vorteile: Wöchentliche Telefonkonferenz, in der die aktuellen Geschehnisse im Markt für Strom, Gas, Kohle und CO 2 sowie der Finanzmärkte zusammengefasst dargestellt werden und ihr Zusammenspiel erläutert wird. Sowohl fundamentale Daten als auch Elemente der chart-technischen Analyse werden genutzt, um eine Marktmeinung zu bilden und Handlungsempfehlungen für die Beschaffung abzuleiten Internetbasierte Plattform für Breaking News und Ihre persönlichen Fragen 12

13 Speziell für Kunden, die bereits einen Tranchenvertrag mit einem anderen Dienstleister besitzen: Sind Sie sich in der Wahl der optimalen Abschlusszeitpunkte unsicher? Lernen Sie die Tranchenberatung der Trianel kennen: Über das Produkt der Marktberatung hinaus unterstützen wir Sie, Ihren bestehenden Vertrag optimal zu bewirtschaften und die richtigen Abschlusszeitpunkte zu wählen. BESCHAFFUNGSPORTFOLIOMANAGEMENT Einfach und trotzdem individuell: Aus verschiedenen Komponenten einer Beschaffungsstrategie können Sie die für Ihr Unternehmen passende Variante zusammenstellen. Eine Vielzahl von Beschaffungszeitpunkten ist möglich - mit transparenten Preisen und ohne im Vorfeld eine Mindesthandelsgröße zu vereinbaren. Sie können zwischen der Beschaffung von Standardhandelsprodukten, Fahrplänen oder einer Tranchenbeschaffung wählen. Ein tagesaktuelles Reporting steht Ihnen in unserem Online-Portal zur Verfügung. Um zusätzliche Potenziale für Ihr Unternehmen zu heben, empfehlen wir, Ihre Erzeugungsmengen von der Beschaffung zu trennen. Leistungen/Vorteile: Analyse Ihrer Vertriebslastprognose Strukturierung Ihres Lastgangs in Standardhandelsprodukte Individuelle Beschaffungsstrategie Reibungsloser Übergang in die Lieferphase BILANZKREISMANAGEMENT UND ABSATZPORTFOLIO- MANAGEMENT Trianel unterstützt Energieversorger im Kundenmanagement von der bilanziellen Optimierung der Belieferung von Endkunden bis zur Kalkulation von Tarifen und der Preisgestaltung. Mit den Daten Ihrer Kunden entwickeln wir so Ihre optimale Vertriebsstruktur. Mit dem Absatzportfoliomanagement entscheiden Sie selbst, welche Aufgaben Sie im Kundenmanagement selbst übernehmen möchten und wo Ihnen die Trianel Spezialisten zur Seite stehen sollen. Leistungen/Vorteile: Bereitstellung eines eigenen Subbilanzkreises Tägliche Prognose Ihres Vertriebslastgangs Optimierung durch Spotmengen-Käufe bzw. -Verkäufe Konzeptionelle und operative Prozessunterstützung für den Vertrieb Kalkulation von Tarifen und individuellen Preisen Vollständiges Netznutzungs-Management mit automatisiertem Lieferantenwechsel, Netznutzungs-Rechnungsprüfung und Zählerstandverwaltung Abbildung einer Transferpreis-Systematik zwischen Beschaffung und Vertrieb IHR ANSPRECHPARTNER Vertriebslösungen Stadtwerke

14 Trianel AIXPRESS BERATUNGSPHASE EINDECKUNGS-/ VERMARKTUNGSPHASE LIEFERPHASE MARKTBERATUNG Wöchentliche Telefonkonferenz mit marktnahen Einschätzungen von den Händlern der Trianel Breit aufgestelltes Expertenwissen aus den Bereichen Strom, Gas und Erzeugung Standardisierte Analysetools BESCHAFFUNG Individuelle Auswahl der Beschaffungsstrategie anhand von unterschiedlichen Standard-Elementen Risikominimierung durch eine Strategie mit zeitlich verteilter Beschaffung von Standardhandelsprodukten LIEFERPRODUKT Reibungslose Abwicklung des Übergangs von der Beschaffungs- in die Lieferphase durch Produktkombinationen Stärkere Übernahme von Liefer-risiken durch Produkte mit Vollversorgungscharakter STROM-ERZEUGUNG/KWK Terminvermarktung auch für kleine Erzeugungsanlagen Trennung von Erzeugungsvermarktung und Beschaffung. Schaffung von Mehrwert aus zeitlichem Unterschied zwischen den Handelsprodukten Unterstützung während der Lieferphase bei der kurzfristigen Fahrplanoptimierung am Spotmarkt zur Nutzung der Anlagenflexibilität TRIANEL PRODUKTE Unabhängig davon, ob Sie Unterstützung in einzelnen Teilbereichen oder entlang der gesamten Wertschöpfungskette wünschen: Trianel optimiert für Sie ständig die bestehenden Produkte abhängig vom aktuellen Marktumfeld und Ihren Präferenzen. So entwickeln wir für Sie unseren variablen Baukasten bestehend aus Vermarktungsoptimierung, Risikodiversifizierung, Risikoübernahme durch Trianel und ausführlicher Beratung ständig weiter. 14

15 PROJEKT NET.HOME Smart Home Produkt zur Erweiterung von Energiedienstleistungen Trianel bietet Stadtwerken durch die Teilnahme am net.home-projekt die Möglichkeit, Produkte zum Thema Smart Home zu testen und zu beurteilen. net.home, das Trianel Smart-Home-Produkt, beinhaltet Funktionen zur Verbesserung der Heizungsregelung und der Haussicherheit. Durch die Projektteilnahme erhalten Stadtwerke folgende Leistungen: Zugang zum net.home Online-Dienst über die 12 Monate der Nutzungphase von net.home innerhalb der Projektlaufzeit für Ihre Pilotkunden (inkl. Endkundensupport) home Online-Dienst weitere 12 Monate kostenlos nutzen. Entscheiden Sie sich gegen die Fortführung des net.home- Angebots für Ihre Kunden, entstehen Ihnen keine weiteren Verpflichtungen und Kosten. Apps (Android, ios) sowie ein Web-Zugang mit individuellem Stadtwerke-Logo zur Bedienung des Online- Dienstes WIE KÖNNEN SIE TEILNEHMEN? Kontaktieren Sie uns, um Umfang und Ausgestaltung Ihres individuellen Pilotprojekts mit uns abzustimmen. Gemeinsam definieren wir die Ausgestaltung Richtung Endkunden, die z. B. über einen speziellen net.home-tarif Privat- und/oder Gewerbekunden adressieren kann. Sie erhalten von uns eine Implementierungsschulung, mit der Sie schnell die nötigen Kompetenzen aufbauen können. Wählen Sie dann Ihre Pilotkunden aus und bestellen Sie die benötigte Hardware. Das Projekt startet spätestens am 30. Juni 2014, sodass Ihnen zum Start der Heizsaison im Herbst 2014 das net.home-system zur Verfügung steht und Ihre Kunden vom zusätzlichen Heizungs- und Sicherheitskomfort profitieren können. UND NACH DEM PROJEKT? Wenn Sie sich nach dem Projekt für die Weiternutzung des net.home-systems in Ihrem Stadtwerk entscheiden, erhalten Sie als Teilnehmer des Projekts eine Ermäßigung auf die Systemkosten und Ihre Kunden können den net. IHRE VORTEILE Der Einstieg auf Probe innerhalb des Projekts ermöglicht es Ihnen, Smart Home mit überschaubarem finanziellem und organisatorischem Aufwand zu testen, um so durch die konkreten Erfahrungen den Nutzen für Ihr Stadtwerk und Ihre Endkunden beurteilen zu können. Durch eine gemeinsame Nutzung des Systems innerhalb des Projekts profitieren Sie vom Erfahrungsaustausch mit den anderen teilnehmenden Stadtwerken. Unser Angebot zur Teilnahme am Projekt besteht bis zum 30. Juni Als einer der ersten vier Teilnehmer können Sie sich einen Extra-Bonus sichern. Natürlich können Sie auch direkt in ein reguläres Angebot einsteigen. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen! IHRE ANSPRECHPARTNERIN Christina Weiß Projektreferentin Energieeffizienz

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER GREEN ENERGY DESK Kommunale Plattform KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER DIREKTVERMARKTUNG Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen Marktprämienmodell Alternative Vermarktungsmodelle

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick

FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick Wie kann ein Stadtwerk Erzeugung, Beschaffung und Vertrieb auf höchstem Niveau betreiben? Sie Sie sind ein unabhängiges Stadtwerk und wollen es auch bleiben. Sie

Mehr

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile.

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile. LEISTUNGEN FÜR STADTWERKE IM DETAIL Portfoliomanagement Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke Unsere Leistungen Ihre Vorteile Die Beschaffung von Strom und Gas sowie der Betrieb

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Hertener Stadtwerke www.hertener-stadtwerke.de Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Straße und Hausnummer des Objekts Postleitzahl und Ort

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Übersicht A. Wer ist awattar? Inspiration und Team. B. Warum awattar? Unsere Argumente für

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft!

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Wie spart man im Energiemanagement für den Bestand Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Energie plus Services Unser Komplettpaket reduziert

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Agenda 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 2 Agenda GreenPocket Smart Energy Software 25. März 2015 GreenPocket

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Neckermann Strom: Wirtschaftlich, klimafreundlich, sicher

Neckermann Strom: Wirtschaftlich, klimafreundlich, sicher PRESSEMAPPE 2014 Seit der Gründung im Jahr 2013 ist das junge StartUp-Unternehmen Neckermann Strom GmbH Ökostromlieferant im deutschsprachigen Raum mit Schwerpunkt auf Nachtspeicher und Wärmepumpen. Die

Mehr

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 wo kommen wir her früher, da war die Welt noch in Ordnung! Typisches Stadtwerk: Integriertes Unternehmen Platzhirsch Schwerpunkt Versorgung Strom Gas Wasser

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler für Gewerbekunden Unser Ziel: Verbrauchstransparenz SmartMeter Ihr Schlüssel zur Energieeffizienz Smart Metering nimmt eine Schlüsselrolle im effizienten Umgang

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld Holger Mennigmann Wandel der Energieversorgung bis heute - Produktion/ Erzeugung Handel Bilateraler Handel und Großhandel lokale Märkte Transport

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Martin Credner Düsseldorf, 02. Juli 2015 Seite 2 Clean Energy Sourcing

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur:

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur: Da s Magazin für die Energie- und Wa sserwirtschaft Spezialausgabe zur: Februar 2009 Energievertrieb: Konzentration auf das Wesentliche Seite 4 Smart Metering: Chance für den EVU-Mittelstand Seite 15 S

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden F17: Neue Energiemarktordnung für die dezentrale Energiewende Daniel Hölder Kongress 100 % EE Regionen, Kassel, 12. November 2014 Seite

Mehr

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse EUROFORUM-Seminar am 19. und 20. März 2014, Köln Eigenerzeugung Konzept für die Zukunft Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE Wir handeln Ihre Energie. DIE HERAUSFORDERUNG Wandel in der Stromwirtschaft Die Liberalisierung des Strommarkts und die Energiewende

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer Smart Metering im Facility Management die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden und dem Smart Grid Wolfgang Krauss Geschäftsführer Email: wolfgang.krauss@acteno-energy.de acteno energy GmbH Waldhoferstrasse

Mehr

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Vermarktung von Solarstrom ohne Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung Vor-Ort-Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Smart Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie

Smart Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie Watts Steigerung der Selbstregelfähigkeit des Energiesystems durch die intelligente Kilowattstunde und das Internet der Energie Beitrag zum BMWi Leuchtturmprojekt E-Energy für die Modellregion Aachen Inhalt

Mehr

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen 11. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft - Energiemarkt kontra Systemstabilität? - 1 Marktintegration

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Strom und Gas von EWB!

Strom und Gas von EWB! Strom und Gas von EWB! Näher dran! Strompreisgarantie bis 31.12.2015 25 Euro Kombibonus 05223 967-167 EWB Strom - Gut für uns! EWB Strom und Gas vom Stadtwerk aus Bünde EWB Strom - so einfach geht s! Die

Mehr

Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment"

Werkstatt Energie & Innovation Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment" Impuls: Perspektiven relevanter Akteure Thomas Zänger Gliederung 1. Kurze Unternehmensvorstellung 2. Strompreisbestandteile

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr