DAS MOBILE WEB KOMMT NUN ABER WIRKLICH!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS MOBILE WEB KOMMT NUN ABER WIRKLICH!"

Transkript

1 DAS MOBILE WEB KOMMT NUN ABER WIRKLICH! Die Zukunft des Internets schon jetzt mit iphone, Android & Co web.in.bewegung München, Gasteig Patrick Lobacher (GF typofaktum)

2 ÜBER TYPOFAKTUM Münchner Fullservice-Agentur für Unternehmenskommunikation Inhabergeführt: Patrick Lobacher / Christoph Laruelle Spezialisiert auf Webapplikations-Entwicklung, vorwiegend mit Hilfe von TYPO3 Gründung vor 16 Jahren (net-o-graphic / Agentur Laruelle) Zusammenschluss und Umbenennung am Über 800 realisierte Projekte Kunden: Vodafone, Finanzscout 24, AGIP, Contraco, Arbeitsamt München, Langenscheidt, Motorola, Seifert, Integralis, u.v.a.m 2

3 ÜBER TYPOFAKTUM GF Patrick Lobacher hat zahlreiche Publikationen über alle Aspekte der iphone Webapplikationsentwicklung geschrieben: Geschäftsbereiche TYPO3 Konzeption, Entwicklung, Programmierung, Integration (inkl. Extbase / Fluid / FLOW3) Webapplikationsentwicklung (PHP, iphone,...) Consulting, Projektmanagement & Coaching Schulung (inkl. komplettes TYPO3-Curriculum von Anfänger bis Fortgeschrittene und Spezialschulungen sowie Firmen- und Individualschulungen) 3

4 DAS MOBILE WEB Quo vadis 4

5 Das mobile Internet steht mit made for mobile kurz vor dem endgültigen Durchbruch. 5

6 Das mobile Internet steht mit made for mobile kurz vor dem endgültigen Durchbruch. 16. Oktober

7 MOBILE WEB? Mobile Web = Mobile Internet? Fünf Innovations-Säulen des mobilen Webs Mobilfunk / Netze Mobilgeräte Tarife Betriebsystem / Software Internet-Technologie 6

8 01 MOBILFUNK / NETZE Erfunden 1926 Start 1983 Motorola DynaTAC 8000X Anfangs primär Sprache verkaufte Geräte 7

9 01 MOBILFUNK / NETZE A-Netz ( ) B-Netz ( ) C-Netz ( ) GSM D-Netz (1992-heute) E-Netz (1993-heute) UMTS 8

10 01 MOBILFUNK / NETZE GSM = Global System for Mobile Communication 2G seit 1992 Übertragungsgeschwindigkeit: 9,6 kbit/s - 1,2 kb/s Erweitert durch GPRS (5 kb/s) und EDGE (27kB/s) Geburtsstunde der SMS 9

11 01 MOBILFUNK / NETZE UMTS = Universal Mobile Telecommunications System 3G / 3.5 G Lizenzen 2000 / Nutzung 2004 Übertragungsgeschwindigkeit: max 45 kb/s Erweitert durch HSDPA (110 kb/s) 10

12 02 MOBILFUNKGERÄTE 11

13 02 MOBILFUNKGERÄTE

14 02 MOBILFUNKGERÄTE

15 02 MOBILFUNKGERÄTE

16 02 MOBILFUNKGERÄTE 12

17 02 MOBILFUNKGERÄTE

18 02 MOBILFUNKGERÄTE

19 02 MOBILFUNKGERÄTE

20 02 MOBILFUNKGERÄTE Großes, hochwertiges Display Hohe Rechenleistung Kapazitives Display Intuitive Bedienung Ergonomische Software Designed for Web 13

21 03 DATEN-TARIFE/- NUTZUNG ca. 10 EUR pro 1 MB Daten ca. 8 EUR pro 1 MB Daten ca. 5 EUR pro 1 MB Daten ca. 1 EUR pro 1 MB Daten ca. 0,25 EUR pro 1 MB Daten ab Flatrate (bei 200 MB ca. 0,1 EUR/MB) 14

22 03 DATEN-TARIFE/- NUTZUNG seit Mitte 2007 weltweit mehr Daten- als Sprach- Pakete Grund? iphone Flatrate OneWeb 15

23 04 BETRIEBSSYSTEM 16

24 04 BETRIEBSSYSTEM Intuitive Bedienung (Usability) Leichtes Finden von Inhalten (Portale, Integration des Browsers in das OS) -Client (Push oder Pull) Hochentwickelter Browser ( Internet Explorer Mobile ) Opera Mini WebKit 17

25 05 INTERNET-TECHNOLOGIE 18

26 05 I-MODE Portaldienst für Mobiltelefone Start 1999 in Japan proprietär (NTT DoCoMo) i-mode Handys notwendig sehr erfolgreich (in Japan), da Content-Anbieter mitbeteiligt wurden Basiert auf chtml / ihtml (nicht XML) 2008 in Deutschland eingestellt 19

27 05 WAP / WML Wireless Application Protocol + Wireless Markup-Language (W3C) Seit 1999 (WAP 1.1) verfügbar Internet-Inhalte für die langsamere Übertragungsrate und die längeren Antwortzeiten im Mobilfunk sowie für die kleinen Displays der Mobiltelefone verfügbar machen Wait & Pay (WAP) stark reduzierte HTML-Version + JavaScript (WMLScript) 20

28 05 XHTML XHTML Basic (W3C) 1.0 (2000) 1.1 (2007) Unterstützt von Samsung, Sony,... XHTML Mobile Profile (Open Mobile Alliance) Teilmenge von XHTML 1.1 / basiert auf XHTML Basic Wireless CSS / ECMA-Script Mobile Profile Unterstützt von Nokia, RIM,... 21

29 05 HTML5 Entstanden aus Ideen und Entwürfen zu: XHTML 2.0 (W3C) Web Applications 1.0 (WHATWG) Besteht aus HTML5 XHTML5 DOM 5 22

30 05 HTML5 Fünf Innovations-Säulen des mobilen Internet Mobilfunk / Netze Mobilgeräte Tarife Betriebsystem / Software Internet-Technologie 23

31 RIA - MOBILE WEB Welche RIA-Technologie soll das Mobile Web bestimmen? 24

32 BROWSER / SAFARI / WEBKIT 25

33 BROWSER / SAFARI / WEBKIT Mac OS X 25

34 BROWSER / SAFARI / WEBKIT Mac OS X Windows 25

35 BROWSER / SAFARI / WEBKIT Mac OS X Windows iphone OS 25

36 BROWSER / SAFARI / WEBKIT Mac Windows iphone WebKit OSOS X 25

37 WEBKIT freie HTML-Rendering-Bibliothek (Open Source) entwickelt von Apple aus KHTML und KJS Der Browser Safari basiert auf WebKit Safari ist für die folgenden Plattformen erhältlich Mac OS X Windows iphone OS (iphone & ipod) WebKit bietet die beste Unterstützung an Web-Standards 26

38 WEBKIT WebKit wird (dank OpenSource-Lizenz) in weiteren Anwendungen integriert: KDE, Google Chrome, Adobe AIR,... Nokia Symbian OS (S60) Google ANDROID PalmOS Blackberry OS Open Moko, Inoffiziell in Windows Mobile durch Iris Browser,... iphone OS enthält bei Release die neueste WebKit Version Quelle: 27

39 WEBKIT FEATURES HTML 4.01 / XHTML 1.0 & 1.1 / HTML5 HTML 5 Offline Webapps HTML 5 Audio und Video Element HTML 5 Geolocation API CSS 2.1 vollständig und CSS 3 teilweise JavaScript 1.4 (inkl. kompletter DOM-Unterstützung) JavaScript Multitouch & Gesture API Canvas AJAX (XMLHTTP-Request) / Web 2.0 SVG 28

40 WEBKIT VERGLEICH 29

41 CSS3 Das neue Flash 30

42 CSS3 CSS-Transforms (Transformation) CSS-Transitions (Übergänge) CSS-Animations (Animationen) 31

43 CSS-TRANSFORMS Hardware beschleunigte Transformationen Translate (Bewegen) Scale (Skalieren) Rotate (Drehen) Skew (Verzerren) W3C-Workingdraft 32

44 CSS-TRANSFORMS 33

45 CSS-TRANSFORMS: TRANSLATE(100PX,50PX) (c) typofaktum unternehmenskommunikation HTML5 & CSS3 Patrick Lobacher

46 CSS-TRANSFORMS: SCALE(0.25) (c) typofaktum unternehmenskommunikation HTML5 & CSS3 Patrick Lobacher

47 CSS-TRANSFORMS: SCALE(-0,70) (c) typofaktum unternehmenskommunikation HTML5 & CSS3 Patrick Lobacher

48 CSS-TRANSFORMS: ROTATE(-30DEG) (c) typofaktum unternehmenskommunikation HTML5 & CSS3 Patrick Lobacher

49 CSS-TRANSFORMS: SKEW 38

50 CSS-TRANSFORMS: SKEW <style type="text/css" media="screen"> img#bild1 { position:absolute;top:0; left:0; -webkit-transform: translate(100px,50px) skewy(15deg); } img#bild2 { position:absolute;top:0; left:0; -webkit-transform: translate(60px,50px) skewy(15deg); } img#bild3 { position:absolute;top:0; left:0; -webkit-transform: translate(20px,50px) skewy(15deg); } </style> <img src="button_flyer.gif" id="bild1" /> <img src="button_flyer.gif" id="bild2" /> <img src="button_flyer.gif" id="bild3" /> 39

51 CSS-TRANSFORMS 3D Erweiterung der 2D-Transformation Beispiel: Coverflow Quelle: Flickr-Feed CSS-Animation, CSS-Transformation (2D,3D) Spiegelung mittels Canvas 40

52 CSS-TRANSFORMS 3D Erweiterung der 2D-Transformation Beispiel: Coverflow Quelle: Flickr-Feed CSS-Animation, CSS-Transformation (2D,3D) Spiegelung mittels Canvas 40

53 CSS-TRANSFORMS 41

54 CSS-TRANSFORMS 3D 42

55 CSS-TRANSFORMS 3D 43

56 CSS-TRANSITIONS Hardware beschleunigte Übergänge Animation von einem alten Zustand in einen neuen innerhalb einer gewissen Zeit Wird eine CSS-Eigenschaft geändert, für die ein Übergang definiert ist, so wird dieser ausgeführt 44

57 CSS-TRANSITIONS Tappen ändert vier CSS-Werte: Breite Höhe Hintergrundfarbe Abstand von oben 45

58 CSS-TRANSITIONS <style type="text/css" media="screen"> body { background-color: #000;} img { background-color: yellow;! border: 1px solid black;! width: 147px; height: 200px;! padding:10px;! margin:20px;! -webkit-transition-property: background-color width height margin-top;! -webkit-transition-duration: 3s; }.changebackground { background-color:red;! width:240px;! height:120px;! margin-top:200px;! } </style>... <img src="button_flyer.gif" onclick="this.classname='changebackground'"> 46

59 CSS-ANIMATIONS Hardware beschleunigte Animationen Keyframe (Schlüsselbild) Animationen Kontrolle möglich über: Dauer Anzahl und Art der Wiederholung Timing-Funktion Anfangsverzögerung 47

60 CSS-ANIMATIONS Tappen startet die Animation 48

61 CANVAS HTML5 49

62 HTML5: CANVAS Inkludiert in die HTML5 Spezifikation Virtuelle Zeichenfläche Erstellung von Vektorgrafiken und Animationen <canvas>-element Zeichnen, Bilder, Verläufe, Spiegelungen, Transparenzen, Muster Transformationen, Kompositionen JavaScript API 50

63 HTML5: CANVAS DEMO 51

64 HTML5: CANVAS DEMO 52

65 HTML5: CANVAS DEMO <canvas id="canvas" width="300" height="300"></canvas> // Referenz auf Canvas var ctx = $('#canvas')[0].getcontext("2d"); // Einen farbigen Kreis zeichnen ctx.fillstyle = "#00A308"; ctx.beginpath(); ctx.arc(75, 75, 10, 0, Math.PI*2, true); ctx.closepath(); ctx.fill(); 53

66 OFFLINE WEBAPPS HTML5 54

67 HTML5: OFFLINE WEBAPPS Local und Session Storage HTML5 Database Storage HTML Application Cache 55

68 LOCAL / SESSION STORAGE Cookies haben einige Nachteile Nicht an ein Browserfenster gebunden sondern an die Session Cookie-Daten müssen bei jedem Request im Header übertragen werden Zwei neue Speicher-Objekte: localstorage (längere Vorhaltung der Daten über Browserfenster hinweg) sessionstorage (kurze Vorhaltung der Daten - bis Schließen des Fensters) HTML 5 client-side storage specification 56

69 HTML5: DATABASE STORAGE SQLite - Relationale Datenbank auf Dateibasis Asynchroner und Callback-Zugriff (per Query und per Transaction) möglich Sicherheitsmodell: Same Origin Policy Features Indexes Triggers Transactions u.v.a.m. 57

70 WEBKIT + LOCAL DB DEMO 58

71 HTML5: APPLICATION CACHE Lokale Kopie einer Website Enthält alle benötigten Ressourcen wie Bilder, HTML, JavaScript, CSS,... Komplett offline Realisierung durch Cache Manifest Web-Applikation - Alternative zu nativer App 59

72 AUDIO & VIDEO HTML5 60

73 HTML5: VIDEO & AUDIO Einbetten von Medien mittels HTML5 <audio> und <video> Tags Media-Events Abspiel-UI beliebig anpassbar 61

74 HTML5: VIDEO & AUDIO 62

75 HTML5: VIDEO & AUDIO H.264 Simple baseline profile video (main and extended video compatible) level 3 and Low-Complexity AAC audio in MP4 container H.264 Extended profile video (baseline-compatible) level 3 and Low-Complexity AAC audio in MP4 container H.264 Main profile video level 3 and Low-Complexity AAC audio in MP4 container H.264 "High" profile video (incompatible with main, baseline, or extended profiles) level 3 and Low-Complexity AAC audio in MP4 container MPEG-4 Visual Simple Profile Level 0 video and Low-Complexity AAC audio in MP4 container MPEG-4 Advanced Simple Profile Level 0 video and Low-Complexity AAC audio in MP4 container MPEG-4 Visual Simple Profile Level 0 video and AMR audio in 3GPP container Theora video and Vorbis audio in Ogg container Theora video and Speex audio in Ogg container Vorbis audio alone in Ogg container Speex audio alone in Ogg container FLAC audio alone in Ogg container Dirac video and Vorbis audio in Ogg container Theora video and Vorbis audio in Matroska container 63

76 GEO LOCATION API HTML5 64

77 HTML5: GEOLOCATION API Kapselung der Positionsermittlung GPS, WLAN, Bluetooth, o.ä. Ermittlung der aktuellen Position Nachfrage im Browser Tracking möglich Objekt: navigator.geolocation 65

78 QUELLEN Statistiken über die Nutzung und Verbreitung des Mobilfunks Mobile-Metrics-Dec-09.pdf HTML5 - W3C W3C - CSS Working Group (WG) WebKit Specs Apple Developer Connection 66

79 DAS BUCH ZUM VORTRAG Patrick Lobacher und Alexander Ebner Broschiert: 324 Seiten Verlag: Open Source Press; Auflage: 1 (Juni 2009) ISBN-10: ISBN-13:

80 DAS BUCH ZUM VORTRAG Patrick Lobacher und Alexander Ebner ACHTUNG! Unverschämte Eigenwerbung :-) Broschiert: 324 Seiten Verlag: Open Source Press; Auflage: 1 (Juni 2009) ISBN-10: ISBN-13:

81 DIE ZUKUNFT DES INTERNETS 68

82 DIE ZUKUNFT DES INTERNETS 68

83 NOCH FRAGEN? gerne auch per Mail: 69

X-Apps-Entwicklung für iphone, Android und Co.

X-Apps-Entwicklung für iphone, Android und Co. X-Apps-Entwicklung für iphone, Android und Co. Peter Hecker 16.02.2011 - Bielefeld Peter Hecker Berater Softwareentwickler Trainer Seit 1995 vorzugsweise und am liebsten Web-Technologien! Die GFU Cyrus

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Weaving the Web, Tim Berners-Lee

Weaving the Web, Tim Berners-Lee «The web is more a social creation than a technical one. I designed it for a social effect to help people work together and not as a technical toy. (...)» Weaving the Web, Tim Berners-Lee Mobile Solutions

Mehr

WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012

WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012 WEBAPPS MEDIEN ZWISCHEN TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT PROF. DR. MANFRED THALLER JONAS SCHOPHAUS UNI KÖLN WS 2012 AGENDA 1. Native versus webbasierte Apps 2. HTML5 & CSS3 1. Media Queries 2. Geolocation

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Es sollte schon

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Wo steht HTML5 Überblick, Möglichkeiten, Zukunft (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Wo steht HTML5 Überblick, Möglichkeiten, Zukunft (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) 1 Wo steht HTML5 Überblick, Möglichkeiten, Zukunft (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Sven Brencher 2 Wie ich zu Webentwicklung stehe Yeah Flexbox! Entwickler vs. Unternehmer ROI? 3 Wie kann man HTML5

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Offline Apps mit HTML5

Offline Apps mit HTML5 1 Offline Apps mit HTML5 Entwicklung vollständig offline-tauglicher Webanwendungen W3L AG info@w3l.de 2014 2 Agenda Motivation Situation unter HTML 4.01 Neuerungen durch HTML5 Technologie Offline-Technologien

Mehr

JavaScript Frameworks für Mobile

JavaScript Frameworks für Mobile JavaScript Frameworks für Mobile MoBI Expertenrunde Usability, 1. März 2012 doctima GmbH JavaScript Frameworks für Mobile MoBI 1.3.2012 Edgar Hellfritsch Inhalt Native App-Entwicklung Klassische Web-Entwicklung

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Mobile Doku mit altbekannten Werkzeugen. Prof. Sissi Closs

Mobile Doku mit altbekannten Werkzeugen. Prof. Sissi Closs Mobile Doku mit altbekannten Werkzeugen Mobile Doku? Ein neues Buzz-Wort. Dazu später noch der neue tekom Leitfaden. Warum keine klassische Web-Help/Seite am mobilen Gerät? kein schönes Bedienerlebnis

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

IHR BÜRO IST DA, WO SIE SIND PROFESSIONELLE ENDGERÄTE FÜR JEDEN BEDARF.

IHR BÜRO IST DA, WO SIE SIND PROFESSIONELLE ENDGERÄTE FÜR JEDEN BEDARF. IHR BÜRO IST DA, WO SIE SIND PROFESSIONELLE ENDGERÄTE FÜR JEDEN BEDARF. GROSSE AUSWAHL. GROSSE LEISTUNG: UNSER ANGEBOT AN BUSINESS-ENDGERÄTEN. NetCologne bietet Ihnen eine große Auswahl leistungsstarker

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Wer wir sind Sie sind auf der Suche nach einem Partner, der Sie bei der technischen Umsetzung Ihrer Online-Projekte zuverlässig und kompetent unterstützt? Wer wir sind Die

Mehr

Native App Design. Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability. Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte. Freitag, 8.

Native App Design. Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability. Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte. Freitag, 8. Native App Design Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte Quelle: http://www.cloudsherpas.com/wp-content/uploads/2012/07/our-mobile-development-capabilities.jpg

Mehr

Open Source. Thomas Weibel, Multi & Media thomas.weibel@bluewin.ch www.thomasweibel.ch

Open Source. Thomas Weibel, Multi & Media thomas.weibel@bluewin.ch www.thomasweibel.ch Open Source Thomas Weibel, Multi & Media thomas.weibel@bluewin.ch www.thomasweibel.ch Inhalt 1. Begriff, Lizenzen 2. HTML 5, Nachschlagewerke 3. Software 4. Linux: Ubuntu 5. Content-Management-Systeme

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Wesentliche Projekte und Tätigkeiten

Wesentliche Projekte und Tätigkeiten Wesentliche Projekte und Tätigkeiten Inhaltsverzeichnis Während der Mitarbeit bei: Red Ant Media AG... 2... 2 WAREMA Renkhoff GmbH:... 2 AmbienteDirect GmbH:... 2 DisneyChannel:... 2 Viag Interkom AG:...

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurs Facebook Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz

Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz Falko Braune Präsentation - Hauptseminar Web Engineering Professur Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme Technische Universität Chemnitz - 19.12.2012 1. Einleitung 2. Technologie 3. Bewertung

Mehr

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat

Mehr

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt?

Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Lauter nützliche Apps!? Was sind Apps, und wie werden diese entwickelt? Prof. Dr. Jörg R. Weimar, Fakultät Informatik 1 Smartphones Anwendungen Apps Prof. Dr. Jörg R. Weimar Wolfenbüttel Fakultät Informatik

Mehr

Mobile Application Plattforms

Mobile Application Plattforms Mobile Application Plattforms Trends in der Kommunikationstechnik DI Franz Geischläger Agenda Mobile Applications Allgemeine Betrachtung Mobile Betriebssysteme und Plattformen Die wichtigsten Vertreter

Mehr

HTML5 offline - Fallstricke von Web-Apps und Webseiten. Ulrich Schmidt (Sevenval GmbH)

HTML5 offline - Fallstricke von Web-Apps und Webseiten. Ulrich Schmidt (Sevenval GmbH) HTML5 offline - Fallstricke von Web-Apps und Webseiten Ulrich Schmidt (Sevenval GmbH) HTML5 offline 1. Warum? 2. Konzepte 3. Techniken 4. Schritte zur offline WebApp 5. Fallstricke / Grenzen 6. Empfehlung

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Barrierefreies Internet VU Check Tools 1

Barrierefreies Internet VU Check Tools 1 Barrierefreies Internet VU Check Tools 1 Check-Tools und deren Verwendung Theorie und Praxis Barrierefreies Internet VU Check Tools 2 Allgemein Es gibt (bisher) kein Tool, das sicher und ohne menschliche

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Mobile Computing. Prof. Dr. Peter Barth. Hochschule RheinMain, Wiesbaden. Prof. Dr. Peter Barth, Mobile Computing

Mobile Computing. Prof. Dr. Peter Barth. Hochschule RheinMain, Wiesbaden. Prof. Dr. Peter Barth, Mobile Computing Mobile Computing Prof. Dr. Peter Barth Hochschule RheinMain, Wiesbaden 1 Mobile Computing Mobile Geräte/Smartphones flächendeckend weltweit verfügbar Einsatzgebiete und Anwendungsszenarios Hohe Bandbreite,

Mehr

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger Was ist, was will ein Autor? Produzent interaktiver, multimedialer Inhalte geschlossene Einheiten (Apps) keine Grenzen für Kreativität Entwicklungs-

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Datenblatt. www.areamobile.de 08.02.2014. 1 von 6 08.02.2014 14:38. Nokia E90 Communicator. Hersteller. Nokia. Markt. Verfügbar in D/AT/CH

Datenblatt. www.areamobile.de 08.02.2014. 1 von 6 08.02.2014 14:38. Nokia E90 Communicator. Hersteller. Nokia. Markt. Verfügbar in D/AT/CH im Vergleich - Handyvergleich - alle Handy... http:///handyvergleich/drucken/1107-nokia-e90-c... 1 von 6 14:38 Bezeichnung Hersteller Kategorie Handytyp Abmessungen (HxBxT) Gewicht Strahlungswerte Smartphone

Mehr

PHILIPP-SCHAFFNER.CH. Teil der Blooniverse Media Group. 28. November 2009 DrupalCamp Vienna

PHILIPP-SCHAFFNER.CH. Teil der Blooniverse Media Group. 28. November 2009 DrupalCamp Vienna PHILIPP-SCHAFFNER.CH Teil der Blooniverse Media Group 28. November 2009 DrupalCamp Vienna Was bezweckt.mobi die mobile TLD? Die Top Level Domain.mobi weist eindeutig auf eine mobile Website hin Es gibt

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Konvergenz von Mobile Web und Mobile App? Aus Sicht eines Entwicklers. Salvatore Sferrazza Senior Technical Consultant, Netbiscuits GmbH 02.12.

Konvergenz von Mobile Web und Mobile App? Aus Sicht eines Entwicklers. Salvatore Sferrazza Senior Technical Consultant, Netbiscuits GmbH 02.12. Konvergenz von Mobile Web und Mobile App? Aus Sicht eines Entwicklers Salvatore Sferrazza Senior Technical Consultant, Netbiscuits GmbH 02.12.2009 Wie kann Netbiscuits Sie unterstützen? Netbiscuits ist

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Drupal 2 go Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Vorwort: Warum Geld und Zeit investieren ins mobile web? Jede Sekunde werden weltweit: Jede Sekunde werden weltweit: 4 Menschen geboren Jede

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen MDI-DE Abschlussworkshop 26.04.2013, Hamburg Thomas Wojaczek, con terra Inhalte MDI-DE Portal Der Status Quo Neuerungen Phase III Neue Anforderungen und Ideen

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

DIE EINFACHE ART INHALTE DIGITAL ZU PUBLIZIEREN

DIE EINFACHE ART INHALTE DIGITAL ZU PUBLIZIEREN DIE EINFACHE ART INHALTE DIGITAL ZU PUBLIZIEREN ERSTELLEN. VERÖFFENTLICHEN. VERKAUFEN. Designer Software Online Bücherregal Integriertes Shopsystem Web Reader Smartphone & Tablet Reader Daten auf eigenem

Mehr

http://www.handy-deutschland.de/handys-vergleichen.html?handy1=samsung%20galaxy%20s3%20mini%20i819...

http://www.handy-deutschland.de/handys-vergleichen.html?handy1=samsung%20galaxy%20s3%20mini%20i819... Handys vergleichen: mit Стр. 1 Startseite» Handyvergleich» Handys vergleichen Handys vergleichen: mit 0 Gefällt 0 mir Sie können sich nicht für das passende Handy oder Smartphone entscheiden? Unser Handvergleich

Mehr

Wesentliche Projekte und Tätigkeiten

Wesentliche Projekte und Tätigkeiten Wesentliche Projekte und Tätigkeiten Inhaltsverzeichnis Während der Mitarbeit bei: Red Ant Media AG... 3 Allgemein... 3 WAREMA Renkhoff GmbH:... 3 AmbienteDirect GmbH:... 3 DisneyChannel:... 3 Viag Interkom

Mehr

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Seite: 1 / 16 Über mich Stefan Neufeind Mit-Geschäftsführer der SpeedPartner GmbH aus Neuss ein Internet-Service-Provider (ISP) Individuelle

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

Cross-Platform Mobile Apps

Cross-Platform Mobile Apps Cross-Platform Mobile Apps 05. Juni 2013 Martin Wittemann Master of Science (2009) Arbeitet bei 1&1 Internet AG Head of Frameworks & Tooling Tech Lead von qooxdoo Plattformen Java ME 12 % Rest 7 % Android

Mehr

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform Rich Internet Application Platform ist eine Anwendungsplattform open source zero install Software Amazon Shopping in einem RIA Beispiel Ubiquitous Internet Wie kommts? 60 Prozent der Deutschen online Anwendungen

Mehr

Ihr Preis: 240.00. Ihr Preis: 499.00. Sehr geehrter Kunde! Apple iphone 4 8GB Edition

Ihr Preis: 240.00. Ihr Preis: 499.00. Sehr geehrter Kunde! Apple iphone 4 8GB Edition Apple iphone 4 8GB Edition Ihr Preis: 240.00 Dimensionen: 115,2 x 58,6 x 9,3 mm Gewicht: 137 g Netze: GSM, EDGE 850/900/1800/1900, UMTS, HSDPA, HSUPA 850/900/1900/2100 Zusammenhang: 802.11b/g/n Wi-Fi,

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

surf a smile Expert Review TYPO3 Ihre Firma Hans Muster Zürich 26.04.2013 Version 2.0

surf a smile Expert Review TYPO3 Ihre Firma Hans Muster Zürich 26.04.2013 Version 2.0 surf a smile Expert Review TYPO3 Ihre Firma Hans Muster Zürich 26.04.2013 Version 2.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...4 2 Was getestet wurde...5 3 Technische Analyse der Website...6 3.1 Verwendete TYPO3

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Maemo und das N900. Ingo Ebel. Spezielle Themen Mobile Kommunikation, WS 2009/10. Computer Science and Media Hochschule der Medien Stuttgart

Maemo und das N900. Ingo Ebel. Spezielle Themen Mobile Kommunikation, WS 2009/10. Computer Science and Media Hochschule der Medien Stuttgart Mobile Plattformen und 5 und N900 und das N900 Ingo Ebel Computer Science and Media Hochschule der Medien Stuttgart Spezielle Themen Mobile Kommunikation, WS 2009/10 Mobile Plattformen und 5 und N900 Letzte

Mehr

HFT App. Prof. Dr. Gerhard Wanner Michael Kolb B.Sc. Sonntag, 26. Mai 13

HFT App. Prof. Dr. Gerhard Wanner Michael Kolb B.Sc. Sonntag, 26. Mai 13 HFT App Prof. Dr. Gerhard Wanner Michael Kolb B.Sc. 1 Die Hochschule 2 3 HFT Stuttgart Gegründet 1832 als Winterschule für Bauhandwerker 3.700 Studierende über 100 Professoren über 350 Lehrbeauftragte

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 18.06.2013 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

DIE EINFACHE ART INHALTE DIGITAL ZU PUBLIZIEREN

DIE EINFACHE ART INHALTE DIGITAL ZU PUBLIZIEREN DIE EINFACHE ART INHALTE DIGITAL ZU PUBLIZIEREN Neue Geschäftsfelder erschließen Zentrale Anlaufstelle bieten Informationen in Echtzeit bereitstellen Direkte Kundenkommunikation INTERAKTIV INFORMATIV ZEITGEMÄß

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Christian Koch Scandio GmbH 2010

Christian Koch Scandio GmbH 2010 Christian Koch Scandio GmbH 2010 Die Scandio GmbH mit ihrem Hauptsitz in München ist ein professionelles und erfahrenes Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen im IT - Umfeld. Gründung: 2003 Geschäftsführer

Mehr

1 Einführung Adobe sagt Danke

1 Einführung Adobe sagt Danke Einführung 2 1 Einführung. Adobe sagt Danke Für das wichtige Feedback der Community bedankt sich Adobe. So ist die erste Version von Edge Animate kostenlos erhältlich. Erst für das zweite Release werden

Mehr

Custom Web Publishing (mit PHP) und WebDirect in einer Lösung Arbeitsteilung und Performance

Custom Web Publishing (mit PHP) und WebDirect in einer Lösung Arbeitsteilung und Performance Custom Web Publishing (mit PHP) und WebDirect in einer Lösung Arbeitsteilung und Performance Markus Gaegauf - Ingeno FileMaker Entwicklung Christian Liebich - Ingeno Weblösungen und IT-Consulting Agenda

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Smarte Betriebssysteme für Smarte Phones

Smarte Betriebssysteme für Smarte Phones Smarte Betriebssysteme für Smarte Phones Smartphone? + PDA = Kalender, Adreßbuch, Uhr, Taschenrechner, Email, Phone = Telefonieren, Fax, (c) Peter Sturm, University of Trier, D-54286 Trier, Germany 1 Historisches

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Mobile Erfassung von Brutvögeln und Libellen mit Hilfe portabler WebApps am Beispiel des Projektes ARDINI

Mobile Erfassung von Brutvögeln und Libellen mit Hilfe portabler WebApps am Beispiel des Projektes ARDINI Mobile Erfassung von Brutvögeln und Libellen mit Hilfe portabler WebApps am Beispiel des Projektes ARDINI Jan Loesbrock Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik Jade Hochschule Oldenburg

Mehr

FileMaker Go Alternativen

FileMaker Go Alternativen Thomas Hahn @ walkingtoweb.com Thomas Hahn @ walkingtoweb.com Programmierung mit Basic und C++ ab 1987 FileMaker Pro Entwicklung seit 1992 (FileMaker Pro 2.1) Weblösungen seit 1993 Entwicklung von komplexen

Mehr

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International Bekanntes, Neues und Spezielles leistungsfähig & intuitiv Alarmzentrale Voll integriertes Kontaktmanagement Visualisierte interaktives Managementplattform für das Verwalten von: 1024 WAGO IP-Kontaktkontroller

Mehr

Logic 80b Platinum. Auf einen Blick ü ü ü ü ü

Logic 80b Platinum. Auf einen Blick ü ü ü ü ü Logic 80b Platinum Android 4.2 Jelly Bean Logic Instrument präsentiert das Logic 80b Platinum Enterprise Tablet. Ausgestattet mit einem leistungsstarken Quad-Core Prozessor mit 1,6 GHz und schnellem Dual-Band

Mehr

personalprofile Markus Nix Web Developer Anschrift Fultonstraße 4 14482 Potsdam Telefon 0331-5 812 795 mnix@markusnix.com http://www.markusnix.

personalprofile Markus Nix Web Developer Anschrift Fultonstraße 4 14482 Potsdam Telefon 0331-5 812 795 mnix@markusnix.com http://www.markusnix. personalprofile Markus Nix Web Developer Anschrift Fultonstraße 4 14482 Potsdam Telefon 0331-5 812 795 E-Mail mnix@markusnix.com Homepage http://www.markusnix.com Twitter http://twitter.com/markusnix Github

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP

Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP Die für ios 6 und höher erhältliche APP enthält Funktionen, die eine ideale Kopplung zum Virtuellen Stundenplan ermöglichen. Aufgaben: Ausgabe von Stundenplänen

Mehr

01Einführung und Organisatorisches PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING

01Einführung und Organisatorisches PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING 01Einführung und Organisatorisches PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING Wahlfach für Informatik Bachelor (6/7IB) RGS4: Vorlesung des Moduls Sichere Mobile Systeme Gemeinsame

Mehr

Datenverarbeitung innerhalb von Webapps Am Beispiel von Web Storage

Datenverarbeitung innerhalb von Webapps Am Beispiel von Web Storage Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Re-usable Content in 3D und Simulationssystemen, SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller Datenverarbeitung innerhalb von

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Telemonitoring von Vitaldaten Über die besonderen Herausforderungen einer mobilen Lösung und deren Umsetzung

Telemonitoring von Vitaldaten Über die besonderen Herausforderungen einer mobilen Lösung und deren Umsetzung BodyTel l Thema Telemonitoring von Vitaldaten Über die besonderen Herausforderungen einer mobilen Lösung und deren Umsetzung am Beispiel des BodyTel Systems BodyTel GlucoTel Echtzeit Blutzucker Monitoring

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL ALLGEMEINE RICHTLINIEN DATEIGRÖSSEN Display Standard: 70 KB Display Expandable: 115 KB Video: 40 MB Video Mobile: 3 MB Performance: 30 KB Mobile: separate Richtlinien S. 9 ANLIEFERUNG

Mehr

KOMMUNIKATION IST ALLES

KOMMUNIKATION IST ALLES KOMMUNIKATION IST ALLES ÜBER UNS Wir sind eine Full-Service Agentur aus Mannheim, die deutschlandweit tätig ist. Unser Schwerpunkt liegt in der Entwicklung, Realisierung und Betreuung von Internetprojekten

Mehr