Hinweis: Der Einfachheit halber werden nur männliche Formen verwendet, wobei die weiblichen mit gemeint sind.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweis: Der Einfachheit halber werden nur männliche Formen verwendet, wobei die weiblichen mit gemeint sind."

Transkript

1 Vermietungsreglement Hinweis: Der Einfachheit halber werden nur männliche Formen verwendet, wobei die weiblichen mit gemeint sind. I. Vermietung von Wohnraum Art. 1 Grundsatz Die Vermietung von Wohnungen wird anhand einer Bewerberliste durchgeführt. Es können nur schriftlich vorliegende Bewerbungen berücksichtigt werden. Art. 2 Externe Bewerbung 1 Eine Bewerbung für Wohnraum in der Baugenossenschaft für neuzeitliches Wohnen erfolgt mit einem speziellen Bewerbungsformular, welches kostenlos beim Vorstand bezogen werden kann. Die Bewer-bung mit den erforderlichen Angaben (Steuerausweis, Kinderzahl, usw.) ist dann auch diesem einzureichen. 2 Die Bewerbung für Wohnraum in der Baugenossenschaft für neuzeitliches Wohnen muss alle 12 Monate schriftlich oder telefonisch erneuert werden, andernfalls die Gültigkeit der Bewerbung erlischt. Dies gilt nicht für Mitglieder der Genossenschaft, welche ohne Er-neuerung auf der Liste bleiben. 3 Neue Bewerber werden auf der Bewerberliste am Schluss aufge-führt; massgebend ist das Eingangsdatum der Bewerbung. 4 Wer an erster Stelle ist, wird (nach den internen Bewerbungen) in der Regel zuerst für eine frei gewordene oder neue Wohnung angefragt. Der Vorstand kann in Ausnahmefällen die Wohnungen nach weiteren Kriterien vergeben. Vermietungsreglement 2004 Zürich 1

2 Art. 3 Interne Bewerbung 1 Mieter der, die innerhalb der Genossenschaft ihre Wohnsituation (grössere oder kleinere Wohnung, Lage, etc.) verändern wollen, müssen ihre Wünsche dem Vorstand schriftlich mitteilen. Die Bewerbung für eine frei werdende Wohnung muss spätestens bei deren Kündigung vorliegen, damit sie berücksichtigt werden kann. Die Bewerbungen bleiben unbefristet gültig. 2 Wohnen Mieter bereits seit 2 Jahren in einer Wohnung der Baugenossenschaft und wird eine ihren Wünschen entsprechende Wohnung frei, haben sie gegenüber externen Bewerbern den Vorrang. Sollten sich mehrere interne Bewerber für die gleiche Wohnung interessieren, entscheidet das Datum der Anmeldung. 3 Neu erstellte Wohnungen werden unter den Genossenschaftern zur freien Bewerbung ausgeschrieben. Art. 4 Vermietung 1 Wird eine Wohnung gekündigt, gelten im Vermietungsablauf folgende Prioritäten: a) Interner Wechsel, wobei die im selben Haus wohnenden Mieter vor den andern Mietern berücksichtigt werden. Ein Wechsel in eine gleich grosse Wohnung in einem oberen Stockwerk ist in der Regel nur für Mieter von Soussol- und Parterre-Wohnungen möglich. b) Die Wohnung wird anhand der externen Bewerberliste ver-mietet. c) Kann eine Wohnung nicht auf diesem Weg vermietet werden, wird sie durch interne Anschläge oder Inserate angeboten. 2 Bei fehlenden Bewerbungen aus den Reihen der Genossenschafter, bzw. Berechtigten nach Art. 4 Abs. 1 a-c der Statuten, kann eine Wohnung an ein Nichtmitglied vermietet werden. Solche Mieter entrichten einen Zusatzmietzins von 20%. Sie können nach drei Jahren die Mitgliedschaft erwerben. 3 Über Beschwerden im Zusammenhang mit der Zuteilung von Wohnungen entscheidet der Vorstand endgültig. Vermietungsreglement 2004 Zürich 2

3 II. Vermietung von Autoabstellplätzen, Bastelräumen und übrigen Räumen Art. 5 Grundsatz Parkplätze, Garagen und Bastelräume werden vom Vorstand gemäss einer Bewerberliste vermietet, wobei die Bewohner der Baugenossen-schaft für neuzeitliches Wohnen den Vorrang haben. III. Weitere Bestimmungen Art. 6 Todesfall / Wegzug eines Mitmieters 1 Bei Todesfall der Eltern können im Haushalt lebende mündige Kinder die Wohnung übernehmen, wenn sie seit mindestens zwei Jahren bei den Eltern gewohnt haben. 2 Mieter können die Wohnung nach Wegzug eines Mitmieters weiter behalten, sofern sie die Belegungsvorschriften erfüllen. 3 Untermieter haben bei Wegzug des Hauptmieters keinen Anspruch auf die Wohnung. Art. 7 Untermietverhältnis 1 Beginn und Auflösung von Untermietverhältnissen (Statuten Art. 4 Abs. 5) sind dem Vorstand vorgängig schriftlich zu melden. 2 Untermieter können sich auf die externe Warteliste setzen lassen. Diese können nach Wegzug des Hauptmieters die Wohnung nur übernehmen, wenn sie unter den ersten 15 Bewerbern der externen Bewerberliste sind und die Belegungsvorschriften erfüllen. 3 Wenn der oder die Hauptmieter nicht anwesend sind, darf ein Untermietverhältnis nicht länger als 12 Monate andauern. Nach Ablauf dieser Frist kann die Wohnung gekündigt werden. Vermietungsreglement 2004 Zürich 3

4 Art. 8 Wohnungsbelegung 1 Beim Abschluss eines Mietvertrages muss eine Wohnung grund-sätzlich von der nachfolgenden Anzahl Personen bewohnt werden: bis 2 1 / 2 - Zimmerwohnung von mind. 1 Person bis 3 1 / 2 - Zimmerwohnung von mind. 2 Personen bis 4 1 / 2 - Zimmerwohnung von mind. 3 Personen 2 Ein interner Wohnungswechsel gilt als Neuvermietung. 3 Werden bei der Neuvermietung einer Wohnung die Belegungsvorschriften durch falsche Angaben umgangen, wird unverzüglich die ordentliche Kündigung ausgesprochen. Art. 9 Unterbelegung 1 Eine 4- oder 4 1 / 2 -Zimmerwohnung ist unterbelegt, wenn sie nur von einer einzigen Person, eine 5- oder 5 1 / 2 -Zimmerwohnung, wenn sie nur von zwei Personen bewohnt wird. 2 Eine während der Mietdauer eintretende Unterbelegung muss dem Vorstand vom Mieter selber angezeigt werden. 3 Ist eine Wohnung unterbelegt, sucht der Vorstand das Gespräch mit dem betreffenden Mieter und fordert ihn auf, sich um eine kleinere Wohnung zu bewerben. 4 Ist die Wohnung zwei Jahre unterbelegt und hat der Mieter eine kleinere Wohnung zweimal abgelehnt, bezahlt er einen Unter-belegungsbeitrag von mindestens 20% des Mietzinses bis max Fr. pro Monat. Der Vorstand kann ausserdem den Mieter aus der Genossenschaft ausschliessen und den Mietvertrag kündigen (Statuten Art. 11, Abs. 1d) 5 Unterbelegungsbeiträge werden zusammen mit dem Mietzins eingefordert. Vermietungsreglement 2004 Zürich 4

5 Art. 10 Inkrafttreten dieses Reglements Das vorliegende Vermietungsreglement wurde gleichzeitig zur Statutenrevision vom 19. März 2004 erstellt, vom Vorstand am 26. April 2004 genehmigt und tritt mit den neuen Statuten in Kraft. Der Präsident: Kurt Frischknecht Der Sekretär: Othmar Soldera Vermietungsreglement 2004 Zürich 5

Vermietungs-Reglement. Gestützt auf Artikel 4 der Statuten vom 7. Juni 2013 erlässt der Vorstand der BEP das folgende Reglement.

Vermietungs-Reglement. Gestützt auf Artikel 4 der Statuten vom 7. Juni 2013 erlässt der Vorstand der BEP das folgende Reglement. Vermietung 2015 Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals Vermietungs-Reglement BEP Gestützt auf Artikel 4 der Statuten vom 7. Juni 2013 erlässt der Vorstand der BEP das folgende Reglement. 1. Zweck

Mehr

Richtlinie. Richtlinie über die Vermietung von Alterswohnungen in der Zentrumsüberbauung Dreiklang

Richtlinie. Richtlinie über die Vermietung von Alterswohnungen in der Zentrumsüberbauung Dreiklang Richtlinie Richtlinie über die Vermietung von Alterswohnungen in der Zentrumsüberbauung Dreiklang vom 13. Juni 2016 Richtlinie über die Vermietung von Alterswohnungen in der Zentrumsüberbauung Dreiklang

Mehr

Baugenossenschaft Heubach Horgen

Baugenossenschaft Heubach Horgen Vermietungsreglement Baugenossenschaft Heubach Horgen Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 Art. 2 Erlass und Änderungen des Vermietungsreglements... 3 II.

Mehr

Vermietungsrichtlinien

Vermietungsrichtlinien Vermietungsrichtlinien der Zürcher Bau- und Wohngenossenschaft ZBWG (gegründet 1892) Zürich, 1. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Zweck der Vermietungsrichtlinien... 3 2. Vermietungskommission...

Mehr

Reglement für die Vermietung von Wohnräumen

Reglement für die Vermietung von Wohnräumen Reglement für die Vermietung von Wohnräumen Das vorliegende Reglement dient der Transparenz bezüglich der Vermietungskriterien und konkretisiert die Vermietungsgrundsätze aus dem Leitbild und den Statuten

Mehr

Richtlinien für die Vermietung von Genossenschaftswohnungen. (Vermietungsrichtlinien Genossenschaftswohnungen)

Richtlinien für die Vermietung von Genossenschaftswohnungen. (Vermietungsrichtlinien Genossenschaftswohnungen) Richtlinien für die Vermietung von Genossenschaftswohnungen vom 25. April 2012 Stand 25.04.2012 (Vermietungsrichtlinien Genossenschaftswohnungen) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht T 044 913 11 11 www.kuesnacht.ch

Mehr

Richtlinien für die Vermietung von Gemeindewohnungen. (Vermietungsrichtlinien Gemeindewohnungen)

Richtlinien für die Vermietung von Gemeindewohnungen. (Vermietungsrichtlinien Gemeindewohnungen) Stand 25.04.2012 Richtlinien für die Vermietung von Gemeindewohnungen vom 25. April 2012 (Vermietungsrichtlinien Gemeindewohnungen) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht T 044 913 11 11 www.kuesnacht.ch Einleitung

Mehr

Änderungen vorbehalten. Definitive Genehmigung durch den Vorstand ausstehend. Vermietungsreglement

Änderungen vorbehalten. Definitive Genehmigung durch den Vorstand ausstehend. Vermietungsreglement Änderungen vorbehalten. Definitive Genehmigung durch den Vorstand ausstehend. Vermietungsreglement 1. Grundsätze Das vorliegende Vermietungsreglement bezweckt eine möglichst gerechte und sozial verantwortete

Mehr

Vermietungsreglement

Vermietungsreglement Vermietungsreglement 3. Oktober 2016 Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch 1. Zweck Das vorliegende Vermietungsreglement legt die Vermietungskriterien

Mehr

Menschen und Gruppierungen (Singles, Paare, Familien, WGs, Grosshaushalte).

Menschen und Gruppierungen (Singles, Paare, Familien, WGs, Grosshaushalte). Vermietungsreglement Hunziker Areal Einleitung und Zielsetzung Die Vermietungsrichtlinien konkretisieren die in den Statuten und dem Leitbild formulierten Werte und Prinzipien der Baugenossenschaft mehr

Mehr

Reglement über das Stationieren von Schiffen im öffentlichen Hafen

Reglement über das Stationieren von Schiffen im öffentlichen Hafen Reglement über das Stationieren von Schiffen im öffentlichen Hafen Gemeinde Uetikon am See Vom Gemeinderat genehmigt am 4. Dezember 2014. 2 Gemeinde Uetikon am See Reglement Über das Stationieren von Schiffen

Mehr

Vermietungsrichtlinien B G F

Vermietungsrichtlinien B G F Vermietungsrichtlinien B G F Grundsätze Die Baugenossenschaft Frohheim Zürich (BGF) ist eine gemeinnützige Institution, die sich seit über 65 Jahren den Menschen und der Umwelt verpflichtet fühlt und allen

Mehr

Unsere Entscheidungsgrundsätze. zur Vermietung von Wohnungen

Unsere Entscheidungsgrundsätze. zur Vermietung von Wohnungen Unsere Entscheidungsgrundsätze zur Vermietung von Wohnungen Entscheidungsgrundsätze zur Vermietung von Wohnungen der WOGEDO Für die Vermietung von Wohnungen gelten die nachfolgenden Grundsätze: Interesse

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Vermietungsreglement Hunziker Areal Gültig ab

Vermietungsreglement Hunziker Areal Gültig ab Vermietungsreglement Hunziker Areal Gültig ab 01.09.2016 Einleitung und Zielsetzung Die Vermietungsrichtlinien konkretisieren die in den Statuten und dem Leitbild formulierten Werte und Prinzipien der

Mehr

alterswohnungen dolliker- und plattenstrasse

alterswohnungen dolliker- und plattenstrasse alterswohnungen dolliker- und plattenstrasse Informationen für Interessierte an einer Alterswohnung der Stiftung Alters- und Pflegeheim Meilen 1. Grundsatz Die Stiftung Alters- und Pflegeheim Meilen vermietet

Mehr

Untermietvertrag für Wohnung

Untermietvertrag für Wohnung Untermietvertrag für Wohnung 1. Vertragsparteien 1.1 Hauptmieter/in Vorname, Name: Adresse: Postleitzahl, Ort: Telefon: E-Mail: vertreten durch: 1.2 Untermieter/in Vorname, Name: Adresse: Postleitzahl,

Mehr

FAQ HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUM BEWERBUNGSPROZESS

FAQ HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUM BEWERBUNGSPROZESS FAQ HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUM BEWERBUNGSPROZESS Wer ist zum Bezug berechtigt? Alle Studenten, die an der Hochschule des jeweiligen Standorts immatrikuliert sind oder es bei Vertragsbeginn sein werden.

Mehr

Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen

Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen 41.50.4 Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen (vom 1. Januar 010) 1, Der Regierungsrat, gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 1.

Mehr

Statuten. Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches)

Statuten. Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches) Statuten Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches) Namen Ex-Jublaner Ex-Leiter Blauring und Jungwacht Ex-Mitglieder Ehemaligenverein der Jubla Bösingen

Mehr

Richtlinie der Gemeinde Ampfing

Richtlinie der Gemeinde Ampfing 11. Februar 2016 Richtlinie der Gemeinde Ampfing für die Vergabe von gemeindlichen Baugrundstücken im Wohngebiet Ampfing Süd (Bebauungsplan Nr. 41) an Einheimische Die Gemeinde Ampfing fördert die kontinuierliche

Mehr

1. Organisation der Arbeitsgruppe Wohnungsbörse

1. Organisation der Arbeitsgruppe Wohnungsbörse Stadt Bern Direktion für Finanzen Personal und Informatik Immobilien Stadt Bern Schwanengasse 10 3011 Bern ARBEITSPAPIER WOHNUNGSBÖRSE MURIFELD JUNI 2015 Ausgearbeiteter Vorschlag Arbeitspapier für die

Mehr

Soziales Wohnen online (SOWON) - Häufig gestellte Fragen -

Soziales Wohnen online (SOWON) - Häufig gestellte Fragen - Soziales Wohnen online (SOWON) 1. Anmeldung auf SOWON - Häufig gestellte Fragen - Wie bekomme ich einen Zugang für SOWON? Sie müssen einen Antrag auf eine Registrierung für eine geförderte Wohnung stellen.

Mehr

Besondere Bestimmungen zum Mietvertrag für Wohnungen der Stiftung da casa val lumnezia in Davos Cuort, Vella

Besondere Bestimmungen zum Mietvertrag für Wohnungen der Stiftung da casa val lumnezia in Davos Cuort, Vella Besondere Bestimmungen zum Mietvertrag für Wohnungen der Stiftung da casa val lumnezia in Davos Cuort, Vella DOK 1.3.20 1. Geltungsbereich Dieses Vermietungsreglement gilt für die Vermietung von Wohnungen,

Mehr

Eisenbahner - Baugenossenschaft

Eisenbahner - Baugenossenschaft Eisenbahner - Baugenossenschaft Bern EBG Bern Gestützt auf Artikel 4, 11, 15, 16 und 22 der Statuten EBG Bern Vom 7. Juli 2008 (Fassung vom 30. Juni 2014) 1 Inhaltsverzeichnis ART. 1 ZWECK... 3 ART. 2

Mehr

Verordnung betreffend Dienstwohnungen

Verordnung betreffend Dienstwohnungen Dienstwohnungen: Verordnung 6.00 Verordnung betreffend Dienstwohnungen Vom 6. Dezember 980 (Stand. Januar 009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf 0 des Beamtengesetzes vom. April 968

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen der Gemeinde Deizisau

Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen der Gemeinde Deizisau Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen der Gemeinde Deizisau Diese Richtlinien gelten für die Vergabe von gemeindeeigenen Bauplätzen. Die Gemeinde Deizisau ist bestrebt, den in der Gemeinde entstehenden

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen Lösungen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemein-same Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer- Wohnung auf

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Magistrat der Stadt Frankfurt am Main Dezernat Planen, Bauen, Wohnen und Grundbesitz Amt für Wohnungswesen - Wohnraumversorgung - 64.3 Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Richtlinien für die Gewährung

Mehr

Violahof Reglement GEMEINDERAT. Anhänge. Gebührenordnung. Benützungsordnung. Gebäude-Komplex (Plan) Vermietung (kostenlos/kostenpflichtig)

Violahof Reglement GEMEINDERAT. Anhänge. Gebührenordnung. Benützungsordnung. Gebäude-Komplex (Plan) Vermietung (kostenlos/kostenpflichtig) GEMEINDERAT Violahof Reglement Anhänge Gebührenordnung Benützungsordnung Gebäude-Komplex (Plan) Vermietung (kostenlos/kostenpflichtig) www.kaiseraugst.ch e-mail: gemeinde.kaiseraugst@kaiseraugst.ch DORFSTRASSE

Mehr

Protokollauszug vom 20. Juni 2007

Protokollauszug vom 20. Juni 2007 Stadt Zürich Gemeinderat Parlamentsdienste Stadthausquai 17 Postfach, 8022 Zürich Tel 044 412 31 10 Fax 044 412 31 12 gemeinderat@zuerich.ch www.gemeinderat-zuerich.ch Protokollauszug vom 20. Juni 2007

Mehr

Liebe Wohnungssuchende, lieber Wohnungssuchender, Ihre GSW - Geislinger Siedlungs- und Wohnungsbau GmbH 1. Person: 2. Person:

Liebe Wohnungssuchende, lieber Wohnungssuchender, Ihre GSW - Geislinger Siedlungs- und Wohnungsbau GmbH 1. Person: 2. Person: Liebe Wohnungssuchende, lieber Wohnungssuchender, ein herzliches Willkommen bei uns und gleichzeitig vielen Dank für Ihr Interesse, eine Wohnung bei der Geislinger Siedlungs- und Wohnungsbau GmbH anzumieten.

Mehr

Reglement für das. Alters- und Pflegeheim. im Winkel

Reglement für das. Alters- und Pflegeheim. im Winkel Reglement für das Alters- und Pflegeheim im Winkel Reglement Alters- und Pflegeheim im Winkel Neunkirch 2 Gestützt auf - Art. 52 Abs. 4 Gemeindegesetz vom 17. August 1998 - Gemeindeverfassung vom 28. Juni

Mehr

Organe der Baugenossenschaft Uster. Standorte Liegenschaften. Vorstand

Organe der Baugenossenschaft Uster. Standorte Liegenschaften. Vorstand Jahresbericht 1 Organe der Baugenossenschaft Uster Vorstand Schenkel Ueli Präsident Sonnenbergstrasse 94, 8610 Uster Strickler René Vizepräsident Sonnenbergstrasse 94, 8610 Uster Joos Roger Tannenzaunstrasse

Mehr

Alterswohnungen Kallnach

Alterswohnungen Kallnach Alterswohnungen Kallnach Genossenschaft altersgerechtes Wohnen Kallnach Schmittenrain 2 032 392 14 16 Beat Läderach laedi@kallnach.ch www.alterswohnungen-kallnach.ch Genossenschaft Die Genossenschaft altersgerechtes

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG

KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG KAUFVERTRAG GESCHÄFT UND MIETVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachstehend Verkäufer und Vermieter genannt und XYZ, (Strasse, Ort) (nachstehend Käufer und Mieter genannt) 1. Kaufvertrag 1.1. Der Verkäufer

Mehr

STATUTEN DES VEREINS MUSTER FLYING GROUP (MFG)

STATUTEN DES VEREINS MUSTER FLYING GROUP (MFG) STATUTEN DES VEREINS MUSTER FLYING GROUP (MFG) I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen "Verein Muster Flying Group (MFG)" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Mietvertrag Fernseher (bestehend aus sechs Seiten)

Mietvertrag Fernseher (bestehend aus sechs Seiten) Mietvertrag Fernseher (bestehend aus sechs Seiten) zwischen AStA der Fachhochschule Potsdam -nachfolgend "Vermieter" genannt- und Vorname Name: Straße Hausnr.: PLZ Ort: Tel.: -nachfolgend "Mieter_in" genannt-

Mehr

Antrag. auf Erhalt eines Dauerparkausweises. Straße, HNr. Straße, HNr. Straße, HNr.

Antrag. auf Erhalt eines Dauerparkausweises. Straße, HNr. Straße, HNr. Straße, HNr. Antrag auf Erhalt eines Dauerparkausweises Hiermit beantrage ich Frau Herr Firma Name, Vorname PLZ, Ort Telefon / Fax E-Mail Bewohner/in des Gebäudes Arbeitnehmer/in bei für einen Beschäftigten der Firma

Mehr

GEMEINDE STALDENRIED

GEMEINDE STALDENRIED GEMEINDE STALDENRIED REGLEMENT ÜBER DIE WOHNBAUFÖRDERUNG Die Urversammlung der Gemeinde Staldenried eingesehen die Artikel 69, 75 und 78 der Kantonsverfassung; eingesehen die Art. 2, 17, 146 und 147 des

Mehr

Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013

Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013 Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013 Der Mietvertrag DER MIETVERTRAG Die Kosten Gesamtkosten: Maklerprovision zwei Nettokaltmieten Nettokaltmiete:

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Kündigungsfristen 2016: An welche Fristen sich Mieter und Vermieter halten müssen

Kündigungsfristen 2016: An welche Fristen sich Mieter und Vermieter halten müssen en 2016: An welche Fristen sich Mieter und halten müssen Foto: B. Wylezich - Fotolia.com Tschüss Mieter: Wer eine Wohnung vermietet, muss früher oder später damit rechnen, dass sein lieb gewonnener Mieter

Mehr

STATUTEN DER INTERNATIONALEN ÄRZTEGESELLSCHAFT FÜR ALTERNATIVE PSYCHIATRIE UND ECHTE PSYCHOTHERAPIE AVANTI

STATUTEN DER INTERNATIONALEN ÄRZTEGESELLSCHAFT FÜR ALTERNATIVE PSYCHIATRIE UND ECHTE PSYCHOTHERAPIE AVANTI STATUTEN DER INTERNATIONALEN ÄRZTEGESELLSCHAFT FÜR ALTERNATIVE PSYCHIATRIE UND ECHTE PSYCHOTHERAPIE AVANTI I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Avanti - Internationale Ärztegesellschaft für Alternative

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Statuten der Spitex Hochdorf und Umgebung

Statuten der Spitex Hochdorf und Umgebung Statuten der Spitex Hochdorf und Umgebung I Allgemeines Art. 1 Name und Sitz des Vereins Unter dem Namen Spitex Hochdorf und Umgebung besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Hochdorf.

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

Reglement über die Hundehaltung der Gemeinde Diegten

Reglement über die Hundehaltung der Gemeinde Diegten Reglement über die Hundehaltung der Gemeinde Diegten Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen... 2 1 Geltungsbereich... 2 2 Zuständigkeit... 2 B. Öffentliche Sicherheit und Ordnung... 2 3

Mehr

Abteilungsordnung der Turnabteilung

Abteilungsordnung der Turnabteilung der Turnabteilung Die Abteilungsordnung enthält bei der Bezeichnung von Personen und Funktionen aus Gründen der Lesbarkeit durchgängig die männliche Form. Grundsätzlich sind Frauen und Männer gleichermaßen

Mehr

Untervermietung. Die Erlaubnis zur Untervermietung erhalten Sie von uns schriftlich. Bitte nehmen Sie diese Unterlagen zu Ihrem Mietvertrag.

Untervermietung. Die Erlaubnis zur Untervermietung erhalten Sie von uns schriftlich. Bitte nehmen Sie diese Unterlagen zu Ihrem Mietvertrag. Untervermietung Wenn Mieter/innen dritten Personen den Gebrauch der Wohnung oder eines Teils der Wohnung zur Nutzung überlassen, liegt ein Untermietverhältnis vor. Für eine Untervermietung benötigen Sie

Mehr

Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom 2. August 2011

Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom 2. August 2011 Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom. August 0 Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon 0.08.0 Seite Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen Art. Geltungsbereich... Seite Art. Sprachform... Seite

Mehr

Kindergarten-Richtlinien vom 1. August 2009

Kindergarten-Richtlinien vom 1. August 2009 Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Abteilung Verwaltung Zentrale Dienste Kindergarten-Richtlinien vom 1. August 2009 Diese Richtlinien gelten für die Kindergärten in Landshut, Maximilianstraße 25 München-Neuperlach,

Mehr

Bootsplatzreglement. der. Einwohnergemeinde Ligerz

Bootsplatzreglement. der. Einwohnergemeinde Ligerz Bootsplatzreglement der Einwohnergemeinde Ligerz Die Einwohnergemeinde Ligerz erlässt gestützt auf Artikel 4a des Organisationsreglementes Ligerz vom 30. November 2006, in Verbindung mit Artikel 61 und

Mehr

Personalverband der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee. Statuten

Personalverband der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee. Statuten EINWOHNERGEMEINDE MÜNCHENBUCHSEE Personalverband der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee Statuten 27. März 2014 Name, Sitz und Zweck Name, Sitz Art. 1 1 Unter dem Namen Personalverband der Einwohnergemeinde

Mehr

Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für die Schweiz

Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für die Schweiz Kostenloser UNTERMIETVERTRAG für die Schweiz Gerne stellen wir Ihnen diese Vorlage eines Mietvertrags für die Untermiete gratis zur Verfügung. Falls Sie den passenden Untermieter noch suchen, inserieren

Mehr

Günstiger Wohnraum in Bern

Günstiger Wohnraum in Bern Günstiger Wohnraum in Bern mit fairen transparenten Vermietungskriterien für einkommensschwächere Einwohner/-innen und Familien in der Stadt Bern Die städtischen Wohnungen befinden sich seit 1985 im Portfolio

Mehr

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum alle-immobilien.ch Das der übernimmt keine Gewähr

Mehr

Statuten der Sozialdemokratischen Partei Appenzell A.Rh.

Statuten der Sozialdemokratischen Partei Appenzell A.Rh. Appenzell Ausserrhoden Statuten der Sozialdemokratischen Partei Appenzell A.Rh. I NAME, RECHTSFORM UND ZIEL Art. Unter dem Namen Sozialdemokratische Partei des Kantons Appenzell Ausserrhoden (SP AR) besteht

Mehr

Statuten Freie Christengemeinde SPM Langenthal

Statuten Freie Christengemeinde SPM Langenthal Freie Christengemeinde SPM Langenthal Statuten Freie Christengemeinde SPM Langenthal Art.1: Name 1. Unter dem Namen "Freie Christengemeinde SPM" besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz

Mehr

Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis. für Fachinteressierte im Gesundheitswesen. Reglement

Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis. für Fachinteressierte im Gesundheitswesen. Reglement Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis für Fachinteressierte im Gesundheitswesen Reglement Genehmigt durch die Generalversammlung vom 23.11.2005 Die "Interessengruppe Onkologie - Sektion Oberwallis

Mehr

Wohnungsbauförderprogramm der Stadt Heilbronn für den Erwerb von städtischen Grundstücken

Wohnungsbauförderprogramm der Stadt Heilbronn für den Erwerb von städtischen Grundstücken Wohnungsbauförderprogramm der Stadt Heilbronn für den Erwerb von städtischen Grundstücken Richtlinien gültig ab 28.07.2016 1. Vorbemerkung Die Stadt Heilbronn fördert den Bau und Erwerb von neuen Eigenheimen

Mehr

HANDWERKER & GEWERBE VEREIN. Au-Heerbrugg STATUTEN

HANDWERKER & GEWERBE VEREIN. Au-Heerbrugg STATUTEN 1 HANDWERKER & GEWERBE VEREIN Au-Heerbrugg STATUTEN 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Bestimmungen Seite Art. 1 Name 3 2 Dauer 3 3 Sitz 3 4 Zweck 3 2. Organe Art. 5 Organisation 4 6 Hauptversammlung 4

Mehr

Vermietungsgespräch (Musterfall)

Vermietungsgespräch (Musterfall) Vermietungsgespräch (Musterfall) Nur Immobilien-Treuhand Name/Vorname des Kandidaten/ der Kandidatin Prüfungskreis Lehrbetrieb Bitte beachten Sie folgendes: 1. Die Prüfung besteht aus einer Fallvorgabe.

Mehr

Reglement über die Zweckerhaltung unterstützter

Reglement über die Zweckerhaltung unterstützter 841.160 Reglement über die Zweckerhaltung unterstützter Wohnungen (Zweckerhaltungsreglement) Stadtratsbeschluss vom 18. April 2007 (431) mit Änderung vom 27. Mai 2009 (690) 1 A. Allgemeines Art. 1 Geltungsbereich,

Mehr

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause Reglement über Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause vom 0. Februar 995 Revision vom. September 998 5. Januar 999 3. Januar 005 6. Dezember 03 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeines Ziel Grundsatz

Mehr

SCHWEIZERISCH-BRASILIANISCHE ANWALTSASSOZIATION

SCHWEIZERISCH-BRASILIANISCHE ANWALTSASSOZIATION S T A T U T E N SCHWEIZERISCH-BRASILIANISCHE ANWALTSASSOZIATION ASSOCIAÇÃO DE ADVOGADOS SUÍÇO-BRASILEIRA ASSOCIATION D AVOCATS SUISSE-BRÉSILIENNE ASSOCIAZIONE DI AVVOCATI SVIZZERO-BRASILIANA ASSOCIAZIUN

Mehr

Antrag auf eine Seniorenwohnung

Antrag auf eine Seniorenwohnung Magistrat der Stadt Mörfelden-Walldorf Sozial- und Wohnungsamt Langener Str. 4 64546 Mörfelden-Walldorf Eingangsstempel: Antrag auf eine Seniorenwohnung Antragsteller/in (Nachname) (Vorname) weiblich männlich

Mehr

Reglement 27. März 2014

Reglement 27. März 2014 1 Reglement 27. März 2014 Dieses Reglement ergeht aufgrund der Statuten des LANV vom 27.03.2014, insbesondere deren Artikel 3, 4, 5, 6 und 9. Es ersetzt alle früheren Versionen und ist gültig ab dem 27.03.2014.

Mehr

Das Berufsregister wird von der Geschäftsstelle SW geführt.

Das Berufsregister wird von der Geschäftsstelle SW geführt. REGLEMENT über das BERUFSREGISTER DER SCHWEIZER WERBUNG SW/PS BR/SW vom 20. August 2003 I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1 Register Art. 2 Titel Art. 3 Mit dem Berufsregister der Schweizer Werbung

Mehr

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal I. Grundlagen 1. Name, Sitz Unter dem Namen Spitex-Verein Untersiggenthal besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB)

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept Suter von Känel Wild AG Orts- und Regionalplaner FSU sia Baumackerstr. 42 Postfach 8050 Zürich Telefon 044 315 13 90 Fax 044

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister .5 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister vom 0. Juni 009 (Stand. Januar 0) Zuständigkeit Zuständige Stelle im Sinne von Absatz des Gesetzes ist die Dienststelle für Statistik.

Mehr

Beitragsordnung Deutscher Gründerverband e.v.

Beitragsordnung Deutscher Gründerverband e.v. Beitragsordnung Deutscher Gründerverband e.v. 1 Grundlage (1) Die Beitragsordnung regelt verbindlich alle Einzelheiten über die Pflichten der Mitglieder zur Entrichtung von Beiträgen und Gebühren an den

Mehr

Benützungsordnung für den Saalbau des Gasthofs Wilden Mann

Benützungsordnung für den Saalbau des Gasthofs Wilden Mann www. frenkendorf.ch GEMEINDEZENTRUM Gemeinderat Bächliackerstrasse 2 Telefon 061 906 10 40 Fax 061 906 10 19 Benützungsordnung für den Saalbau vom 04.03.1991 G:\VERWALTUNG\Reglemente\Benützung Saalbau

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

BEWERBUNG FÜR EIN GRUNDSTÜCK, EINE WOHNUNG, EIN HAUS IN DER GEMEINDE AXAMS ERHEBUNGSBOGEN

BEWERBUNG FÜR EIN GRUNDSTÜCK, EINE WOHNUNG, EIN HAUS IN DER GEMEINDE AXAMS ERHEBUNGSBOGEN BEWERBUNG FÜR EIN GRUNDSTÜCK, EINE WOHNUNG, EIN HAUS IN DER GEMEINDE AXAMS ERHEBUNGSBOGEN Antragsteller/in 1: Familienname Vorname Geburtsdatum Anschrift Familienstand: alleinstehend (ledig, geschieden,

Mehr

Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren

Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren EIN DACH ÜBER DEM KOPF NEUSTART MUSTERBRIEFE Anfechtungs- und Erstreckungsbegehren an die Staatliche Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten senden Staatliche Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten

Mehr

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich Aufnahmereglement Informatikmittelschulen (IMS) 1.50.51 Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich (vom 1. Januar 010) 1,

Mehr

Politische Gemeinde Arbon. Hafenordnung

Politische Gemeinde Arbon. Hafenordnung Politische Gemeinde Arbon Hafenordnung vom 4. April 008, revidiert am 7. Februar 04 Inhaltsverzeichnis Seite A. Private Liegeplätze Art. Anmeldung 4 Art. Platzzuteilung 4 Art. Warteliste 4 Art. 4 Mietvertrag

Mehr

Privatluftfahrzeughalter - Reglement

Privatluftfahrzeughalter - Reglement FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND Privatluftfahrzeughalter - Reglement Einleitung: Die Zuteilung eines Hangar- oder Abstellplatzes ist eine Vertrauenssache! Ein sachgemässes Umgehen mit Nachbarflugzeugen,

Mehr

Gemeinde Oberschleißheim

Gemeinde Oberschleißheim Gemeinde Oberschleißheim Vergabekriterien für den Kauf von Häusern und Eigentumswohnungen im Einheimischenmodell Südlich der Hirschplanallee der Gemeinde Oberschleißheim Um eine gerechte und nachvollziehbare

Mehr

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden?

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 5 Untermiete und gemeinsam Wohnen Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Die Wahl der besten Form des gemeinsamen Wohnens hängt von den

Mehr

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein 1. Name, Sitz und Zweck Artikel 1: Unter der Bezeichnung MVCL Motor-Veteranen-Club Liechtenstein eingetragener Verein besteht nach Massgabe von Artikel

Mehr

STATUTEN VEREIN FLÜCHTLINGSTHEATER MALAIKA

STATUTEN VEREIN FLÜCHTLINGSTHEATER MALAIKA S e i t e 1 STATUTEN VEREIN FLÜCHTLINGSTHEATER MALAIKA mit Sitz in Zürich S e i t e 2 I. Name, Sitz, Zweck Name Art. 1 Unter dem Namen FlüchtlingsTheater Malaika besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein

Mehr

Richtlinie. über die Vergabe von. städtischen Wohnbaugrundstücken in Neubaugebieten. vom 06. November 2007

Richtlinie. über die Vergabe von. städtischen Wohnbaugrundstücken in Neubaugebieten. vom 06. November 2007 Stadt Mühlheim/Donau Bauplatzvergaberichtlinien Richtlinie über die Vergabe von städtischen Wohnbaugrundstücken in Neubaugebieten vom 06. November 2007 1 Grundsätze der Baulandpolitik Die Stadt Mühlheim

Mehr

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen Reglement Darlehenskasse BSW 1 Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft für schönes Wohnen St.Gallen 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll:

Mehr

V E R G A B E R I C H T L I N I E N für Wohnungen in der Stadt Pregarten

V E R G A B E R I C H T L I N I E N für Wohnungen in der Stadt Pregarten V E R G A B E R I C H T L I N I E N für Wohnungen in der Stadt Pregarten Ziel der Richtlinien ist es, die Vergabe von Wohnungen, nach objektiven, sozialen und einheitlichen Kriterien nachvollziehbar zu

Mehr

Unter dem Namen IGEBA-Baugenossenschaft Wetzikon besteht eine Genossenschaft im Sinne von Art. 828ff. OR.

Unter dem Namen IGEBA-Baugenossenschaft Wetzikon besteht eine Genossenschaft im Sinne von Art. 828ff. OR. I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Unter dem Namen IGEBA-Baugenossenschaft Wetzikon besteht eine Genossenschaft im Sinne von Art. 828ff. OR. Art. 2 Der Sitz der Genossenschaft befindet sich in Wetzikon ZH.

Mehr

Beitragsverordnung. der Stadt Bülach. über die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter

Beitragsverordnung. der Stadt Bülach. über die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter Stadt Bülach Beitragsverordnung der Stadt Bülach über die familienergänzende Kinderbetreuung im Vorschulalter vom 10. Dezember 2014 1 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 18 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Mehr

Bootshafen Zug: Vereinbarung mit Bootshafengenossenschaft

Bootshafen Zug: Vereinbarung mit Bootshafengenossenschaft StRB betreffend Bootshafen Zug: Vereinbarung mit Bootshafengenossenschaft vom 16. April 2002 Die Vereinbarung zwischen der Bootshafengenossenschaft Zug und der Stadt Zug betreffend Nutzung der Konzession

Mehr

STATUTEN VEREIN SCHWEIZ

STATUTEN VEREIN SCHWEIZ STATUTEN VEREIN DER FREUNDE DER GALAPAGOS INSELN SCHWEIZ I. Sitz, Zweck und Tätigkeit Art. 1: Unter dem Namen "Freunde der Galapagos Inseln Schweiz" besteht, mit Sitz in Zug (Kanton Zug), ein Verein nach

Mehr

T A X O R D N U N G

T A X O R D N U N G T A X O R D N U N G 2 0 1 6 MUTTENZER TAGESHEIME SONNENMATT / UNTERWART UND TAGESFAMILIEN Vom2. Dezember 2015 Seite 2 1 ANMELDUNG Beim Eintritt wird ein Vertrag abgeschlossen, in dem die Betreuungszeiten

Mehr

Anschlussvereinbarung

Anschlussvereinbarung Vorsorgestiftung des VSV Fondation de prévoyance de l'asg Fondazione di previdenza dell'asg Occupational benefits foundation of the SAAM Anschlussvereinbarung zwischen der Firma (nachstehend «Firma» genannt)

Mehr

Reglement der Depositenkasse

Reglement der Depositenkasse Reglement der Depositenkasse der Zürcher Bau- und Wohngenossenschaft ZBWG (gegründet 1892) Zürich, 01.01.2016 Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 3 2. BERECHTIGUNG ZUR KONTOERÖFFNUNG... 3 3. EINZAHLUNGEN...

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE HILTERFINGEN. Datenschutzreglement

EINWOHNERGEMEINDE HILTERFINGEN. Datenschutzreglement EINWOHNERGEMEINDE HILTERFINGEN Datenschutzreglement 2009 Der Gemeinderat von Hilterfingen, gestützt auf das kantonale Datenschutzgesetz vom 19.2.1986 das Informationsgesetz vom 2.11.1993 die Informationsverordnung

Mehr