Berufsbilder Arbeitsblätter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbilder Arbeitsblätter"

Transkript

1 Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen die Informationen und lösen Arbeitsaufträge dazu. Die Resultate der Aufgabenstellungen sollen anschliessend im Plenum oder in Gruppenarbeit ausgetauscht und diskutiert werden. Die Schülerinnen und Schüler kennen die verschiedenen : - FaGe - Pflegefachfrau/-mann - Fachhochschule - Medizinstudium Liste der verschiedenen Lehrberufe Internet Sozialform EA Zeit 50 Zusätzliche Informationen: Die SuS erstellen grosse Plakate zu den einzelnen Berufen. Sie können dazu die Informationen von den n und vom Zusatzmaterial aus dem Internet verwenden. Die SuS arbeiten in Gruppen und stellen einander ihre Arbeit vor. Infos unter

2 2/11 Aufgabe: Du hast bereits einiges über die verschiedenen Berufe im Gesundheitswesen gelernt. Hier erhältst du nun ausführliche Informationen zu vier verschiedenen n. Lies die Informationen konzentriert durch und löse die dazugehörigen Arbeitsaufträge. Am Universitätsspital in Zürich finden rund 350 Personen jährlich eine Ausbildungsstelle. Insgesamt arbeiten am Unispital über 6000 Personen in ganz unterschiedlichen Berufsgruppen. Die Liste zeigt dir, welche Berufe am Unispital gelernt werden können.

3 3/11 Fachangestellte/-angestellter Gesundheit (FaGe) Fachangestellte Gesundheit arbeiten eng mit anderen Menschen zusammen mit Patientinnen und Patienten, deren Angehörigen, mit Menschen aus verschiedenen Berufsbereichen und verschiedenen Kulturen. Da spielt Teamarbeit und Kommunikation eine wichtige Rolle. Für Fachangestellte Gesundheit sieht kein Tag wie der andere aus. Das Arbeitsgebiet umfasst hauswirtschaftliche und administrative Tätigkeiten und pflegerische Aufgaben. In der Arbeit mit kranken Menschen ist jeder Tag anders, jeden Moment kann etwas Unvorhergesehenes geschehen. Flexibilität ist deshalb nicht nur im Hinblick auf die Arbeitszeiten gefragt. Fachangestellte/-r Gesundheit ist ein neuer Beruf im Gesundheitswesen. Die dreijährige Grundbildung (Lehre) kann direkt nach der obligatorischen Schulzeit angefangen werden. Ausbildung Die Lehre zur/zum Fachangestellten Gesundheit (FaGe) ist in den verschiedensten Institutionen des Gesundheitswesens möglich, z. B. Spital, psychiatrische Klinik, Krankenheim, Alters- und Pflegeheim oder Spitex. Der Lehrvertrag wird mit dem Betrieb abgeschlossen. Adressen von möglichen Lehrbetrieben sind im Lehrstellennachweis im Internet unter aufgelistet. Die Ausbildung weist vier Schwerpunkte auf: Pflege und Betreuung (Unterstützung bei der Körperpflege, beim An- und Ausziehen der Kleider, beim Essen und Trinken, beim Lagewechsel etc.) Lebensumfeld- und Alltagsgestaltung (Hauswirtschaft, Beschäftigung) Administration und Logistik (z. B. Bestellwesen, Telefon, Postdienst, Wartung von Geräten etc.) Medizinaltechnik (z. B. Blutdruck messen, Verbandswechsel, Blutentnahme, Injektionen) Die praktische Ausbildung erfolgt im Lehrbetrieb, der berufskundliche und allgemeinbildende Unterricht an Berufsfachschulen. Der Schulanteil ist zu Beginn der Lehre grösser und nimmt im Laufe der Lehrzeit ab, der Praktikumsanteil nimmt entsprechend zu. Bei guten schulischen Voraussetzungen kann die Berufsmaturitätsschule lehrbegleitend besucht werden. Ausbildungsbeginn August Ausbildungsdauer 3 Jahre

4 4/11 Abschluss Eidg. Fähigkeitszeugnis "Fachangestellte/-angestellter Gesundheit" Voraussetzungen Abgeschlossene Sekundarschule A oder B Anforderungen Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit Flexibilität und Geduld körperliche und psychische Gesundheit und Belastbarkeit Teamfähigkeit manuelle Geschicklichkeit Weitere berufliche Möglichkeiten Fachangestellte/-angestellter Gesundheit ist eine Grundausbildung mit vielfältigen beruflichen Tätigkeitsfeldern. Im Anschluss an die Lehre oder nach einigen Jahren Berufspraxis stehen zudem verschiedene Möglichkeiten offen, um den weiteren beruflichen Weg zu gestalten, insbesondere die Diplomausbildung in Pflege an einer höheren Fachschule zur/zum dipl. Pflegefachfrau/-mann (ein speziell für FaGe auf 2 ½ Jahre verkürzter Bildungsgang) oder auch eine Diplomausbildung im medizinisch-technischen oder medizinisch-therapeutischen Bereich. Aufgabe: Du kennst die Inhalte der Arbeit als FaGe und deren Ausbildung. Du hast erfahren, wo die Schwerpunkte in der Ausbildung liegen und welche Fähigkeiten und Kompetenzen für diesen Beruf gefordert sind. Könntest du dir vorstellen, diesen Beruf zu erlernen? Begründe, weshalb du es dir vorstellen könntest bzw. wieso eher nicht. Quelle:

5 5/11 Dipl. Pflegefachfrau/-fachmann Vorbemerkung Die Ausbildung zum Pflegeberuf befindet sich im Umbruch. Die neue Diplomausbildung auf Tertiärstufe zur/zum dipl. Pflegefachfrau/-fachmann HF (Höhere Fachschule) löst die bisherige Ausbildung als Pflegefachfrau/-fachmann Diplomniveau II ab. Die Abschlüsse beider Ausbildungen sind gleichwertig. Ab 2006 gibt es neu zusätzlich auch eine Ausbildungsmöglichkeit auf Fachhochschulstufe zur/zum dipl. Pflegefachfrau/-fachmann FH (Bachelor of Science ZFH in Pflege). Allgemeine Informationen zu Beruf und Ausbildung Pflegen heisst mit Menschen in Kontakt sein Wer sich für den Pflegeberuf entschliesst, arbeitet gerne mit Menschen mit jungen und alten, mit kranken wie mit gesunden, aus unterschiedlichen Kulturen in einem lebendigen Umfeld. Das setzt die Bereitschaft voraus, das Leben als Ganzes und in all seinen Facetten anzunehmen, die belastenden und traurigen genauso wie die schönen und heiteren Seiten. Deshalb wird in der Ausbildung nicht nur fachliches Wissen vermittelt, sondern auch der Entwicklung der Persönlichkeit grosses Gewicht beigemessen. Pflege befasst sich mit Menschen in allen Lebensphasen vom Säugling bis zu Hochbetagten und findet in verschiedenen Institutionen in und ausserhalb des Spitals statt. Die Pflegenden arbeiten eng mit Angehörigen anderer Berufe im Gesundheitswesen zusammen. Arbeit mit Patientinnen und Patienten sowie Angehörigen Die diplomierte Pflegefachfrau / der diplomierte Pflegefachmann ist verantwortlich für die selbstständige Ausführung des pflegerischen Prozesses, der in folgende Phasen gegliedert ist: Anamnese (Was ist bisher passiert?), Diagnose (Wie ist der Zustand jetzt?), Erstellung eines Pflegeplans, Durchführung der Pflegemassnahmen und Evaluierung (Was haben die Massnahmen gebracht?) der Pflegeleistungen. Für Pflegefachpersonen ist der direkte Kontakt mit den Patienten/Bewohnern eine wichtige Grundlage ihrer Arbeit. Gemeinsam mit ihnen und ihrem Umfeld organisieren und koordinieren sie das Pflegeangebot. Die Pflegenden übernehmen Fach- und Führungsverantwortung in der Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen. Darüber hinaus befassen sie sich mit einer Reihe weiterer Aufgaben, wie z. B. Prävention, Qualitätssicherung und Förderung der fachlichen Kompetenz. Teamarbeit spielt dabei eine entscheidende Rolle.

6 6/11 Ausbildung: Fachwissen und Persönlichkeit Die Betreuung der Patientinnen und Patienten rund um die Uhr bedeutet unregelmässige Arbeitszeiten, manchmal auch nachts und am Wochenende, was natürlich Einfluss auf die Gestaltung des Privatlebens hat. Einerseits kann man auch mal am Dienstag auf die Skipiste, andererseits entfällt deswegen vielleicht ein Theaterbesuch. Während der Ausbildung werden fachliche wie persönliche Fähigkeiten entwickelt und gefördert, die es später ermöglichen, in verschiedenen Arbeitsfeldern zu arbeiten. Das setzt Offenheit für Veränderungen und Neuerungen voraus. Ebenso wichtig ist es, Beziehungen zu den anvertrauten Menschen aufzubauen und das richtige Mass zwischen Anteilnahme und Distanz zu finden. Anforderungen Seelische und körperliche Belastbarkeit Teamfähigkeit / soziale Kompetenzen Verantwortungsbewusstsein Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit Gute Beobachtungs- und Wahrnehmungsfähigkeiten Entscheidungsfähigkeit Aufgabe: Du hast nun einiges über diesen Beruf erfahren. Schau dir nun die sechs Anforderungen, die an dieses Berufsbild gestellt werden, nochmals genau an. Welche dieser Anforderungen würdest du selber erfüllen? Welche anderen Fähigkeiten und Kompetenzen besitzt du, die hier nicht aufgezählt werden? Quelle:

7 7/11 Fachhochschule Ab 2006 werden erste Ausbildungen im Gesundheitswesen auf Fachhochschulstufe FH angeboten. Voraussetzung ist eine abgeschlossene berufliche Grundbildung (Lehre) mit eidg. Fähigkeitszeugnis und Berufsmatur oder ein allgemeinbildender Abschluss (DMS oder Matura) mit vorgängigem Praktikum im Berufsfeld Gesundheit Soziales. Die folgenden Berufe können an der Fachhochschule erlernt werden. Ergotherapeutin/-therapeut (Ausbildungsort: Winterthur, Ausbildungsdauer: 3 Jahre) Ernährungsberaterin/-berater (ab 2007) (Ausbildungsort: Bern, Ausbildungsdauer: 3 Jahre und anschliessend 10-monatiges Zusatzmodul in der Praxis) Hebamme (ab 2008) (Ausbildungsort: Zürich und Bern, Ausbildungsdauer: 3 Jahre) Pflegefachfrau/-fachmann (Ausbildungsort: Bern und St. Gallen, Ausbildungsdauer: 3 Jahre) Physiotherapeutin/-therapeut (Ausbildungsort: Winterthur und Bern, Ausbildungsdauer: 3 Jahre) Aufgabe: Du findest unten kurze Beschreibungen der Aufgabenbereiche der Berufe, die an Fachhochschulen gelernt werden können. Lies die Texte konzentriert durch. Findest du heraus, zu welchem Beruf die Beschreibungen gehören? 1. Diese Fachpersonen behandeln Patienten aller Altersstufen - je nach Art der Therapie einzeln oder in Gruppen. Mit ihrem Wissen, ihren Fertigkeiten und mit den unterschiedlichsten Hilfsmitteln unterstützen sie die Verbesserung der Bewegungsabläufe, tragen zur Schmerzlinderung und zur Steigerung der Leistungsfähigkeit bei. Unterstützend setzen sie die physikalischen Behandlungen wie Elektro-, Wasser-, Wärmebehandlungen und Massage ein. Um das Behandlungsziel zu erreichen, müssen sie Patienten zu aktivem Mitwirken motivieren. Das setzt entsprechende methodische und soziale Kompetenzen voraus. 2. Diese Berufsgruppe befasst sich mit Menschen in allen Lebensphasen vom Säugling bis zu Hochbetagten und findet in verschiedenen Institutionen in und ausserhalb des Spitals statt. Diese Fachpersonen arbeiten eng mit Angehörigen anderer Berufe im Gesundheitswesen zusammen.

8 8/11 3. Diese Fachpersonen befassen sich mit gesunden und kranken Menschen und mit deren Angehörigen. Sie arbeiten in allen Fragen der Ernährung eng mit Ärzten zusammen und stellen aufgrund der ärztlichen Verordnungen Menüpläne zusammen. Sie setzen Forschungsergebnisse im Bereich Gesundheit und Medizin in die Praxis um und helfen damit Patientinnen, eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Ernährungstherapie einzuhalten. Damit tragen sie zur Genesung und zur Vermeidung von ernährungsabhängigen Erkrankungen bei. Zum Beruf gehören auch Büroarbeiten wie das Schreiben von Arztberichten und das Berechnen von Menüplänen. 4. Ziel ist die Rehabilitation und Integration, das heisst die Wiedererlangung der bestmöglichen Selbständigkeit. Diese Fachpersonen behandeln Patientinnen und Patienten jeden Alters, mit körperlichen und psychischen Krankheiten oder Behinderungen. Je nach Arbeitsgebiet kommen dabei die verschiedensten therapeutischen Mittel zum Einsatz: gezielte Bewegungsübungen, Spiele, handwerkliche und musische Tätigkeiten, Hirnleistungsübungen, Aktivitäten des Alltags wie Kochen und Einkaufen, Gruppenaktivitäten zur Förderung der sozialen Integration und Verbesserung des psychischen Zustandes. 5. Sie arbeiten in den Bereichen Geburtshilfe, Prävention und Gesundheitsförderung. Sie haben vorwiegend mit Frauen vor und während der Mutterschaft, mit deren Familien, mit den Neugeborenen und mit den Kindern bis zum ersten Lebensjahr zu tun. Sie sind aber auch Kontaktpersonen für Jugendliche, wenn es um Sexualkunde und Prävention geht, und für Frauen, die an gynäkologischen Erkrankungen im Zusammenhang mit der Mutterschaft leiden. Weitere Informationen findest du unter:

9 9/11 Medizinstudium Ein Medizinstudium kann an verschiedenen Universitäten der Schweiz absolviert werden. Bedingung ist eine eidgenössisch anerkannte Maturitätsprüfung. Ausserdem wird vor dem Studienanfang ein Eignungstest durchgeführt. Grösste medizinische Fakultät der Schweiz Die Medizinische Fakultät der Universität Zürich umfasst 2000 Studierende, von denen 200 pro Jahr ihr Staatsexamen absolvieren. Über 600 akademische Lehrerinnen und Lehrer stehen für die Ausbildung zur Verfügung. Zürich ist die grösste der fünf medizinischen Fakultäten der Schweiz. Die weiteren Studienorte in der Schweiz sind Bern, Basel, Genf und Lausanne. Der Forschungs- und Bildungsstandort Zürich verfügt mit der Universität und der ETH über zwei herausragende Hochschulen, die auf zahlreichen Gebieten eng zusammenarbeiten. Dies macht Zürich zu einem attraktiven akademischen Zentrum mit einzigartigem Potenzial für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. Eignungstest Aufgrund der grossen Anzahl an Personen, die gerne ein Medizinstudium absolvieren möchten, musste die Anzahl an Studienplätzen beschränkt werden. Wer sich für ein Medizinstudium anmelden möchte, muss deshalb zuerst einen Eignungstest erfüllen. Weitere Informationen zum Eignungstest findest du unter Fachrichtungen In den fünf medizinischen Fakultäten der Schweiz werden unterschiedliche Fachrichtungen angeboten. Es können insgesamt fünf Fachbereiche unterschieden werden: Humanmedizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Pharmazie sowie Medizin und Pharmazie fächerübergreifend und übrige. Studiendauer Das Lizentiat oder das Diplom ist der erste akademische Titel, welche nach einem erfolgreichen Studium gewährt werden. Ein Vollzeitstudium in der Medizin dauert sechs Jahre, in der Regel muss allerdings mit ein bis zwei Jahren mehr Studienzeit gerechnet werden. Gute Abschlussnoten ermöglichen den Zugang zu einem anschliessenden Doktoratsstudium.

10 10/11 Diskutiere deine Meinung mit deinen Mitschülerinnen und Mitschülern. Aufgabe: Welches sind deiner Meinung nach die Unterschiede einer universitären Ausbildung zu einer Lehre in einem Lehrbetrieb? Findest du es sinnvoll, dass man einen Eignungstest bestehen muss, um Medizin studieren zu können? In der Broschüre der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich findest du viele Informationen über die Fakultät und das Studium. Ausserdem kannst du im Internet noch weitere Informationen über die Fakultäten und das Studium finden. Informationen zum Medizinstudium an der Universität Zürich findest du unter: Informationen zu den verschiedenen Fakultäten in der Schweiz findest du unter: Medizinische Fakultät Bern: Medizinische Fakultät Basel: Medizinische Fakultät Zürich: Medizinische Fakultät Genf: Medizinische Fakultät Lausanne:

11 Lösung 11/11 Lösung: Berufe, die an der Fachhochschule gelernt werden können 1. Physiotherapeutin/-therapeut 2. Pflegefachfrau/-fachmann 3. Ernährungsberaterin/-berater 4. Ergotherapeutin/-therapeut 5. Hebamme Studienort Zürich

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung Psychiatrie Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung mit Jungen und Älteren, Kranken und Gesunden, Menschen aus

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Die Chance im Gesundheitswesen LEHRBERUFE Sie suchen einen sicheren Beruf mit Zukunft? Mit einer Ausbildung im Gesundheitsbereich öffnen sich viele Türen für die Zukunft. Sie

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

AUS BILDUNG IN DER BASLER PSYCHIATRIE

AUS BILDUNG IN DER BASLER PSYCHIATRIE UPK Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel AUS BILDUNG IN DER BASLER PSYCHIATRIE INHALT SEITE 08 09 10 11 12 13 BERUFE Fachfrau Fachmann Gesundheit (FAGE) Diplomierte Pflegefachperson HF, Fachrichtung

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Prof. Monika Schäfer, Symposium Residenz am Schärme, Sarnen, 27. Oktober 2011 Thematische Schwerpunkte 1. Gesundheitsversorgung

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Lust auf Höheres? www.ksw.ch/berufsbildung

Lust auf Höheres? www.ksw.ch/berufsbildung Lust auf Höheres? Fachhochschul- Studiengänge am KSW www.ksw.ch/berufsbildung Lust auf Expertenwissen? Das Kantonsspital Winterthur ist ein Zentrumsspital. Rund 2800 Mitarbeitende stellen gemeinsam die

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Ausbildung am Puls des

Mehr

Fachfrau Gesundheit (FaGe) EFZ Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ

Fachfrau Gesundheit (FaGe) EFZ Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ Fachfrau Gesundheit (FaGe) EFZ Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ Als Fachfrau oder Fachmann Gesundheit pflegen, betreuen und unterstützen Sie kranke, behinderte und betagte Menschen im Spital, im Heim oder

Mehr

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften»

Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Fachmittelschule mit Profil «Gesundheit und Naturwissenschaften» Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Auf einen Blick Aufbau Kantonale

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Für eine Ausbildung bei Coop gibts für uns 3 gute Gründe.

Für eine Ausbildung bei Coop gibts für uns 3 gute Gründe. www.coop.ch/grundbildung Für eine Ausbildung bei Coop gibts für uns 3 gute Gründe. Für eine Zukunft mit mehr Chancen. 2 3 Für den richtigen Karrierestart. In folgenden Berufen bildet Coop aus: Detailhandelsfachmann/-frau

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI Die berufliche Grundbildung im Überblick INHALT MIT JEDEM ABSCHLUSS EIN ANSCHLUSS 3 ÜBERBLICK: BERUFSBILDUNG MIT SYSTEM 5 VORTEILE DER BERUFLICHEN GRUNDBILDUNG 7 ZEIGEN,

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Ausbildungssystem für Gesundheitsberufe in der Schweiz

Ausbildungssystem für Gesundheitsberufe in der Schweiz Forum 4 Ausbildungssystem für Gesundheitsberufe in der Schweiz Fachtagung «Neue Denkansätze zur Nachwuchssicherung in künftigen Versorgungsstrukturen» 20. Februar 2013 Rahmenbedingungen SCHWEIZ = Direkte

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Merkblatt Fachhochschultitel

Merkblatt Fachhochschultitel Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Hochschulen FH Grundsatzfragen und Politik Merkblatt Fachhochschultitel

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung Therapeutische Berufe: Gesundheitsfachberufe: Gesamt-Übersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern - 1 - R:\Fachberufe u-a-berufe im Gesundheitswesen\856son-gre\856.060\Tabellen-Berufsanalyse 3 stand180204.doc

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

ATTRAKTIVE GESUNDHEITS- BERUFE

ATTRAKTIVE GESUNDHEITS- BERUFE ATTRAKTIVE GESUNDHEITS- BERUFE www.zigg.ch GESUNDHEITSBERUFE GESUNDHEITSBERUFE Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Berufsbildung und Bildungssystematik 4/5 Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA 6/7 Fachfrau/-mann

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven

Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Waldberufe: vielseitig, attraktiv, mit Perspektiven Draussen in der freien Natur arbeiten. Den Wald pflegen und nutzen. Sowohl selbständig als auch im Team arbeiten. Maschinen und technische Hilfsmittel

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Aus- und Weiterbildung zum Physiotherapeut optional mit Bachelor of Science (B.Sc)

Aus- und Weiterbildung zum Physiotherapeut optional mit Bachelor of Science (B.Sc) Aus- und Weiterbildung zum Physiotherapeut optional mit Bachelor of Science (B.Sc) sgmf An der St. Galler medizinischen Fachschule (sgmf) wird für Medizinische Masseure mit eidg. FA die verkürzte Ausbildung

Mehr

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements)

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Schulreglement (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Zürich, im Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Präambel, Zweck und Inhalt... 1 1.1 Leitung des Careum Bildungszentrums... 2 1.2 Ausbildungsbestimmungen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

SWL Stark wie Lünen. Ausbildungsberufe im Konzern der Stadtwerke Lünen GmbH

SWL Stark wie Lünen. Ausbildungsberufe im Konzern der Stadtwerke Lünen GmbH Ausbildungsberufe im Konzern der Stadtwerke Lünen GmbH Wer sind wir? Energieversorgungsunternehmen in Lünen Was machen wir? Versorgung mit Strom, Erdgas, Trinkwasser und Fernwärme in Lünen und in näherer

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Berufsbegleitend zum Agro-Techniker HF Agro-Techniker mit vielfältigen Berufschancen Anforderungen und Aufnahmebedingungen Landwirte mit abgeschlossener Berufslehre

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Wir geben Perspektiven!

Wir geben Perspektiven! Logopäde/-in Altenpfleger/-in Hauswirtschafter/-in Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Koch/Köchin Zivildienst... Wie kann ich mich bewerben? Bewerben Sie sich einfach direkt

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.)

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Allgemeine Informationen Für alle, die künftig Verantwortung übernehmen wollen. In Kooperation mit der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg bietet das

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr

Lange Nacht der Ausbildung. Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Lange Nacht der Ausbildung Programm zur Langen Nacht der Ausbildung am 9. Mai 2014 Campus Kleve 17:00 bis 21:00 Uhr Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr