5/ 12. Kursteilnehmer schauen nicht weg. Report Erste Hilfe in Basel. S. 4. SSB aktuell Trendiger Nothilfekurs. S. 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5/ 12. Kursteilnehmer schauen nicht weg. Report Erste Hilfe in Basel. S. 4. SSB aktuell Trendiger Nothilfekurs. S. 10"

Transkript

1 5/ 12 Kursteilnehmer schauen nicht weg Report Erste Hilfe in Basel. S. 4 SSB aktuell Trendiger Nothilfekurs. S. 10 Wissen Anästhesie ein Überblick. S. 18

2 zuverlässig Mepha Generika wenn Leistung und Preis stimmen müssen Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach Mepha Generika. Die mit dem Regenbogen

3 Editorial Editorial Inhalts verzeichnis Report 04 Kein Aberglaube in Basel Die Basler Versicherung nutzt geschickt den Freitag, den 13., um auf das Thema Sicherheit aufmerksam zu machen. Am Hauptsitz des Unternehmens gaben die Samariter den Mitarbeitenden einen Einblick in die Erste Hilfe. Mehrsprachig vielstimmig Wir sagen gern, die Schweiz sei ein mehrsprachiges Land. Das stimmt, aufs Ganze gesehen. Doch die Mehrheit der Schweizer spricht nur eine Sprache, allenfalls noch Englisch. Letzteres ist aber (noch) keine Landessprache. Ich bin stolz, dass das SSB-Redaktionsteam tatsächlich mehrsprachig ist. Vor allem unsere Kolleginnen in Genf und im Bleniotal sind gefordert. Das meiste, was in der Verbandszeitschrift erscheint, entsteht in Olten, natürlich auf Deutsch. Aber auch wir von der Oltner Redaktion können Texte unserer französisch- und italienischsprachigen Kolleginnen ins Deutsche übertragen, ohne den Übersetzungsdienst zu beanspruchen. Im Porträt dieser Ausgabe wird Rettungssanitäter Didier Noyer vorgestellt, der am Impulstag in Lausanne über die Rega referierte, natürlich auf Französisch. Er lebt in der Gegend des Murtensees, direkt an der Sprachgrenze. Hier sind viele Leute mehrsprachig. Die dortige Alltagssprache ist ein spannendes Gemisch aus Deutsch und Französisch. Nur in der deutschen Ausgabe erschien im April der Leserbrief von Florian Marti. Darin beschrieb der Arzt, dass er in einem Samariterverein nicht mehr Postendienst leisten durfte, weil er zu wenig Übungen besucht habe. Er stellt die Frage, ob es sich die Vereine leisten können, auf die Mitarbeit von Fachleuten zu verzichten. Die Redaktion freut sich über das vielstimmige Echo, das der Beitrag von Florian Marti ausgelöst hat. Ausschnitte aus den umfangreichen Zuschriften wird der «samariter» in der Juni-Ausgabe veröffentlichen. Eugen Kiener SSB aktuell Nothilfe am Computer lernen Im Jahr 2013 wird einiges im Nothilfekurs anders. Ab dann ist es nämlich möglich, die Theorie des Nothilfekurses selber am PC zu erarbeiten. Das Üben des Gelernten bleibt weiterhin zentral, am siebenstündigen Präsenzkurs. Drei Fragen Sandra Leuenberger ist beim SSB die Spezialistin für die Samaritersammlung. Sie verrät, auf was die Vereine beim Sammeln achten müssen. Jeder Vierte leistete schon Erste Hilfe 25 Prozent der Schweizer Bevölkerung befand sich schon einmal in einer Notfallsituation. Dies ergab eine Umfrage der Basler Versicherung zusammen mit dem SSB. Verheerend ist jedoch der Wissensstand der Befragten über die Erste Hilfe. Wissen Anästhesie, das Fachgebiet der Narkosen Das Wissen gibt einen Überblick über die verschiedenen Narkosearten. Was die Samariter beachten müssen, wenn ein Patient in den Spital eingewiesen und allenfalls operiert werden muss. Vereine / Verbände Die Kantonalverbände tagen Im Frühjahr führen die Kantonal- und Regionalverbände ihre Delegiertenversammlungen durch. Eine Tour durch die Deutschschweiz zeigt, dass nicht nur sämtliche Traktanden abgehandelt, sondern auch zahlreiche Samariter für ihre Dienste geehrt werden konnten. Porträt Der Rettung mit Leib und Seele verschrieben Didier Noyer hat sich der Rettung verschrieben. Das Porträt zeigt die verschiedenen Stationen, die Noyer in seiner Berufskarriere durchlaufen hatte, und dass auch sein Privatleben nicht immer konventionell war. Inhalt 03

4 In den Gängen des Bürogebäudes wird geschwitzt und geübt, v.l.n.r.: Vania Pelters, Mitarbeiterin eines Sekretariates der Konzernleitung, und als gelehriger «Schüler» Thomas Kneubühler, Leiter Applications and Processes im Personalwesen, sowie Rita Wiget, Instruktorin SV beider Basel. Was tun im Notfall? Erste Hilfe in der Basler-Sicherheitswelt Am Freitag, 13. April, hat die Zusammenarbeit zwischen dem Schweizerischen Samariterbund mit der Sponsorin Basler Versicherung eine weitere Bewährungsprobe mit Bestnote bestanden. Die Mitarbeitenden des Hauptsitzes stürmten die Samariter-Posten regelrecht, um zu lernen, wie man BLS in der Praxis durchführt. Die Redaktion «samariter» war dabei.

5 Georg Meier, KL/TL vom SV Bubendorf mit zwei Mitarbeitern der Basler Versicherung. Report 05 Die Routinierte im Element: Michèle Schwager, Leiterin Ausbildungskommission SV beider Basel. Maja Studer, KL/TL SV Frenkendorf-Füllinsdorf, mit Konzernleitungs-Mitglied Martin Wenk: «Das letzte Mal übte ich im Militärdienst Erste Hilfe.» Text und Bilder: Kurt Venner Der Freitag, der 13. ist für Abergläubige ein Tag, an dem sie lieber gleich im Bett bleiben würden. Nicht so für die Basler Versicherung. Sie organisierte nach dem 13. Januar (samariter 2/12, S. 9) am 13. April den zweiten Sicherheitstag dieses Jahres im Rahmen des Kundenangebotes «Basler-Sicherheitswelt». Neben schweizweiten Aktionen wie zum Beispiel Scheiben reinigen an Tankstellen von Coop Pronto konnten nun die Mitarbeitenden des Hauptsitzes in Basel einen Erste-Hilfe-Tag mit dem Titel «Was tun im Notfall?» erleben. Samariterinnen und Samariter aus Vereinen beider Basel zeigten, wie man die lebensrettenden Basismassnahmen (BLS = Basic Life Support) korrekt durchführen muss, und sie boten umfassende Informationen zum Thema. Viele «Notfälle» am Hauptsitz Die Stadt Basel war an diesem Tag wieder einmal privilegiert: Die Sonne schien, während in der übrigen Nordwestschweiz schwere Wolken den Himmel trübten. Es war ein Freitag wie alle anderen: ruhig, die grünen Träm- li sausten zum Bahnhof. Der Basler Charme des Spalebärgs, des Spaletors, des Zoos und der Läckerli am Bahnhof war unverkennbar. Mehr Betriebsamkeit und Hektik herrschten am Hauptsitz der Basler Versicherung. Hier sah man auf vier Stockwerken Samariterinnen und Samariter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Knien vor Puppen, ringsum Informationstabellen und überall ein Video- Film auf Bildschirmen, ein Gemeinschaftswerk des SSB mit der Basler Versicherung: Am Basler Bahnhof wurden Menschen über ihre Kenntnisse in Erster Hilfe befragt. Roland Marti, Leiter Bildung und Beratung des SSB, erklärte in einem Interview, was aktuell und neu ist. «Eine sehr gute Sache» Die Redaktion sprach mit Vania Pelters, Mitarbeiterin eines Sekretariates der Konzernleitung: «Wie ich hörte, kommt jeder Vierte einmal in die Situation, jemandem helfen zu müssen.» Sie fühle sich jetzt sicherer, nachdem sie einmal an der Puppe die Beatmung und die Kompressionen geübt habe. Sie werde sicher Repetitionskurse absolvieren. Thomas Kneubühler, Leiter Applications and

6 Ideen für die Zusammenarbeit sind da Interview mit Martin Vogler, Leiter Marketing & Sales Management, Basler Versicherung. Report 06 Vreni Wey, KL/TL SV Therwil, mit Fabian Werren, Business Process Engineer: «Ich finde diese Aktion zusammen mit den Samariterinnen und Samaritern eine sehr gute Sache.» Processes im Personalwesen: «Ich wollte BLS unbedingt einmal ausprobieren, damit ich bei einem Ernstfall nicht hilflos dastehen würde. Gehört habe ich bereits oft von solchen Erste-Hilfe-Massnahmen, aber es blieb bisher für mich im abstrakten Bereich.» Fabian Werren, Business Process Engineer, fand diese Aktion zusammen mit den Samaritern «eine sehr gute Sache.» Er könne die gewonnenen Kenntnisse auch privat anwenden. Auch Konzernleitungs-Mitglied Martin Wenk schwitzte am Phantom an einer weiteren Station: «Das letzte Mal übte ich im Militärdienst Erste Hilfe. Das war für mich eine enorm wichtige Repetition. Vorher hätte ich mich niemals getraut, einem Menschen spontan mit Beatmung und Kompression zu helfen. Wir sind überzeugt, dass wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geholfen haben, künftig in Erster Hilfe sicherer zu sein.» «Sie fragten alle sehr viel» Unterwegs zu den verschiedenen Stationen begegneten wir Martin Vogler, Leiter Marketing & Sales Management der Basler Versicherung. «Ich habe mit verschiedenen Teilnehmenden gesprochen. Alle waren sich einig, dass diese Instruktion sehr nützlich sei. Man fühle sich nun im Alltag, auch privat, sicherer. Die Leute sagten unisono, dass sie nun wohl kaum bei einem Ereignis weglaufen würden.» Auch die Samariter waren begeistert: Gabriela Meyer, KL/TL des SV Läufelfingen, und Maja Studer, KL/TL des SV Frenkendorf-Füllinsdorf, zeigten beide im Laufe des Tages vielen Mitarbeitenden der Basler Versicherung AG, wie man korrekt BLS durchführt. Sie waren sich einig in der Aussage: «In dieser Firma ist die Motivation gross. Sie fragten alle sehr viel, zeigten ein grosses Interesse. Der Tag war ein voller Erfolg.» Nahezu alle hätten den Fragebogen zum Wettbewerb der Firma mit dem Titel «Was tun im Notfall?» ausgefüllt. Es waren zehn anspruchsvolle Fragen zum Thema zu beantworten. Als ersten Preis war das neueste ipad zu gewinnen. KL/TL Verena Wey, seit vielen Jahren Mitglied des SV Therwil, half auch mit: «Sehr viele enorm interessierte Mitarbeitende machten begeistert mit und stellten interessante Fragen. Es ist toll, das Wissen weiterzugeben. Wir spürten hie und da noch grosse Unsicherheiten bei Themen der Ersten Hilfe.» Eigentlich sollte man laut Verena Wey alle fünf Jahre einen obligatorischen Nothilfekurs absolvieren müssen. n Welche Gedanken stehen hinter dem Basler-Sicherheitstag? Wir heben uns mit diesem Angebot gegenüber unseren Konkurrenten im Markt ab. Es geht hier um einen Mehrwert für die Kundschaft im Sinne unseres Slogans «Wir machen Sie sicherer.» Wir wollen nicht nur Geld zahlen, damit die Kosten eines Schadens bezahlt sind, sondern wir wollen etwas dazu beitragen, dass der Schaden sich gar nicht erst ereignet. Wenn wirklich etwas passiert, muss man richtig reagieren, so wie wir das am heutigen Tag zusammen mit den Samariterinnen und Samaritern lernen und erleben. Was tut die Basler konkret für die Sicherheit ihrer Kunden? Wir sind Partnerschaften eingegangen, wie zum Beispiel mit dem SSB. Es sind Kooperationspartner für die Bereiche Datensicherheit, Einbruchschutz, Hochwasserschutz sowie Brand- und Rauchschutz. Beispiele: Wir arbeiten mit Securiton für die Einrichtung von Alarmanlagen zusammen. Oder: Wer einen schweren Autounfall erlebt hat, kann gratis ein Fahrsicherheitstraining absolvieren, wenn er das Sicherheitspaket in der Motorfahrzeugversicherung abgeschlossen hat. Nach dem Training fühlt sich der Verkehrsteilnehmer auf der Strasse wieder sicherer. Weiter kann man beispielsweise auch nach einem Einbruch einen Selbstverteidigungskurs absolvieren, wenn man das Sicherheitspaket in der Haushaltversicherung abgeschlossen hat. Auch das ist ein Angebot im Sinne der Sicherheitswelt: Wir gehen mit unserem Produktangebot einen Schritt weiter als unsere Mitbewerber. Nach einem Schaden interessieren wir uns für allenfalls bestehende Sicherheitslücken, bieten Rat und Unterstützung und zahlen nicht einfach nur die Schadensumme aus. Wie wollen Sie weiter mit dem SSB zusammenarbeiten? Im Sinne unserer Strategie «Wir machen Sie sicherer» ist die Partnerschaft mit dem SSB sehr wichtig. Die Samariter bringen sehr viel Know-how mit, das wir benötigen für die Sicherheit. Wir haben die Partnerschaft auf mehrere Jahre ausgelegt. Sie soll nun sukzessive auf- und ausgebaut werden. Eine Idee ist bereits auf gutem Weg, nämlich, dass wir im Bereich Kurse noch stärker zusammenarbeiten können. Ich denke beispielsweise an die KMU, die kleinen und mittleren Betriebe, die ein Bedürfnis für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz haben dürften. Wir könnten auch Wettbewerbe ausschreiben mit dem ersten Preis eines Erste-Hilfe-Kurses beim örtlichen Samariterverein. Es gibt viele Möglichkeiten. Wichtig ist: Ich will vermehrt mit den Regionen zusammenarbeiten: Die lokale Generalagentur könnte die örtlichen Samaritervereine kontaktieren und umgekehrt.

7 Sicher ist Ihnen die Diät namens «Friss-die-Hälfte» ein Begriff. Eigentlich sehr wirksam, um sein Wunschgewicht zu erreichen. Sollten Sie diese Diät schon hinter sich haben und trotzdem diese Zeilen lesen, dann hat es vermutlich nicht geklappt. Doch das ist kein Grund aufzugeben, schon gar nicht jetzt, wo Sie kurz davor stehen, ein für allemal Ihr Wunschgewicht ohne Anstrengung zu erreichen und zu halten. Weshalb Diäten oft versagen Das Hauptproblem von Diäten ist, dass sie oft einseitig sind und quälendes Hungergefühl hervorrufen. Beides ist problematisch. Um optimal abnehmen zu können, dürfen Sie keinen Mangel an Nährstoffen erleiden, das bremst erwiesenermassen die Fettverbrennung. Quälendes Hungergefühl verleitet zum Naschen zwischen den Mahlzeiten, was noch schlimmer ist, denn das stoppt die Fettverbrennung komplett. PLANTO-SLIM ist die Lösung PLANTO-SLIM ist ein zertifiziertes Medizin- Produkt. Die Kapseln sind gefüllt mit einem NEU: Natürliche Behandlung gegen Übergewicht! Erfahren Sie, weshalb Diäten oft versagen und Sie mit PLANTO-SLIM garantiert dauerhaft abnehmen! pflanzlichen Extrakt der Konjak-Wurzel, das speziell aufbereitet wird. Dieses Pulver sorgt dafür, dass Sie auf natürliche Weise abnehmen. Das Pulver selbst wird unverdaut auf natürliche Weise wieder ausgeschieden. PLANTO-SLIM hat keine schädlichen Nebenwirkungen. Warum macht PLANTO-SLIM schlank? PLANTO-SLIM wirkt ähnlich wie operativ eingesetzte Magenkugeln (bei denen man einen Ballon einsetzt, der den Magen füllen soll). Mit dem Unterschied, dass PLANTO- SLIM natürlich ist. Vor dem Essen mit Flüssigkeit eingenommen, quillt es im Magen auf und nimmt ein Vielfaches seines ursprünglichen Volumens auf. Dies führt zu einem angenehmen Sättigungsgefühl, wodurch Sie weniger essen und längere Zeitspannen zwischen den Mahlzeiten ohne quälendes Hungergefühl verstreichen lassen können. Planto-Slim wirkt wie ein 100% natürlicher Magenball! + = Einfach 2 Kapseln vor jeder Hauptmahlzeit mit Wasser einnehmen. Sie möchten im Schnelltempo abnehmen? Dann nehmen Sie 3 Kapseln ein. Das reduziert Ihr Magenvolumen vor der Einnahme von Mahlzeiten. + = Ihr Körper baut automatisch Fett ab! Um erfolgreich abnehmen zu können, müssen wir bekanntlich mehr Energie (Kalorien) verbrauchen als wir durch Lebensmittel aufnehmen. Da Sie mit PLANTO-SLIM automatisch weniger essen, sieht sich der Körper gezwungen, die überschüssigen Fettpolster an Bauch, Oberschenkel und Po abzubauen, um daraus Energie zu gewinnen. Diese braucht er, um die notwendigen Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. So nehmen Sie automatisch ab! Eine Pflanze bekämpft Übergewicht Das Pulver, das aus der Wurzel der Pflanze «Amorphophallus Konjac» gewonnen wird, sorgt dafür, dass Sie auf natürliche Weise abnehmen. Schlank-Garantie ohne Jojo-Effekt! Einmal Ihr Wunschgewicht erreicht, nehmen Sie PLANTO-SLIM nur noch vor kalorienreichen Mahlzeiten ein. So halten Sie Ihr Gewicht. Versuchen Sie es, sollte es nicht klappen, senden Sie die Packung(en) zurück, um den Kaufpreis zurückzuerhalten. Das ist doch fair genug, nicht wahr? Bereits über Mal verkauft in der Schweiz! Alle, die Planto- Slim einnehmen, nehmen unweigerlich ab. Warum? Mit Planto-Slim zwingen Sie Ihren Körper von den Fettreserven zu zehren. Ein 100% pflanzliches Medizin- Produkt, das frei von schädlichen Nebenwirkungen ist. BESTELLSCHEIN JA, ich will ohne zu Hungern beliebig schnell abnehmen und zwar ohne Jojo-Effekt. Deshalb bestelle ich gegen Rechnung (10 Tage) plus Versandkostenanteil (Fr. 6.90) wie folgt: PLANTO-SLIM 10 Tage Schnupper-Kur (64 Kapseln) Art.Nr.: 3601 nur Fr x Planto-Slim + Anleitung Frau Herr Name: Strasse/Nr.: PLZ/Ort: PLANTO-SLIM 1 Monats-Kur (192 Kapseln) Art.Nr.: 3603 statt Fr nur Fr x Planto-Slim + Anleitung Empfohlen für optimale Resultate Vorname: Tel.- Nr.: PLANTO-SLIM 2 Monats-Intensiv-Kur (384 Kapseln) Art.Nr.: 3606 statt Fr nur Fr x Planto-Slim + Anleitung Einsenden an: TRENDMAIL AG, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG Bestellen? Am schnellsten geht s per Telefon: oder unter

8 FLAWA-Wundversorgungs-Produkte Bandagen dienen als Schutz vor äusseren Einflüssen, gegen Druckstellen, zur Fixation, Stützung oder als Entlastungsverbände. Die Partner des SSB 08 Die selbsthaftende Nova Haft, neu auch latexfrei, und die elastische Gazebinde Fixelast werden vor allem für die Fixierung von Kompressen und als Deckbandagen verwendet. Die kohäsive Nova Quick hilft sofort bei kleinen Unfällen beim Sport: Z. B. an Gelenken wird mit der Nova Quick ein rutschfester Stützoder Entlastungsverband angelegt und verschafft so rasche Entlastung des gewünschten Körperteils. Die Nova Color bringt Farbe in die Bandagen-Welt und kann als Universalbinde für Fixation, Stütz- oder Kompressionsverbände oder als Deckverband angewendet werden. FLAWA Nova Cool das clevere 2-in-1-Produkt bestehend aus Kühl-Bandage und Kompression in einem. Nova Cool hilft sofort bei Zerrungen, Stauchungen, Prellungen, Schwellungen und Quetschungen. Nova Cool muss nicht in den Kühlschrank und kühlt ca. 2 Stunden. Durch die sofortige Kühlung und Kompression kann sich eine Schwellung nicht ausbreiten. Dank der kühlenden Kompressionsbandage kann das Gelenk weiter bewegt werden. Ob draussen oder drinnen, Nova Cool ist die schnelle Hilfe bei jeder Sportart. Deshalb ist es am besten, wenn Nova Cool sofort nach der Verletzung angelegt wird, um die gefürchtete Schwellung zu verhindern und eine erste Schmerzlinderung zu erzielen. Nova Cool ist ideal für eine mehrfache Nutzung.

9 Gemeinsam Ausstellungsbesucher sicherer gemacht An der diesjährigen Expo Rapperswil-Jona im April hat die Basler Versicherung gemeinsam mit dem lokalen Samariterverein Besucherinnen und Besucher sicherer und dadurch die Basler-Sicherheitswelt erlebbar gemacht. An der Gewerbeausstellung Expo Rapperswil-Jona hat die Generalagentur Oberer Zürichsee der Basler Versicherung ihre Besucher zum ersten Mal zusammen mit dem lokalen Samariterverein sicherer und dadurch die Basler- Sicherheitswelt erlebbar gemacht. Am Ausstellungs-Stand der Basler wurden die Besucher nicht nur über die neusten Trends in der Versicherungsbranche aufgeklärt, sondern auch über den richtigen Umgang mit Zecken. Zur sicheren Entfernung von Zecken wurden Zeckenkarten sowie ein Infoflyer abgegeben. «Die Aktion ist gerade für diese Region sehr sinnvoll, denn Rapperswil-Jona liegt in einem Gebiet, in welchem die Zecken die gefährliche Frühsommer-Menin- goencephalitis (FSME) übertragen», erklärt Roger Kistler, Organisator der Aktion bei der Basler. «Bei den Besuchern kam die Aktion denn auch gut an. Wir konnten die Leute damit überraschen, dass wir ihnen mehr bieten als einfach eine Versicherungsberatung.» Der Samariterverein Rapperswil- Jona hatte während der vier Ausstellungstage ( April) permanent ein bis zwei Samariter am Stand der Basler im Einsatz. «Die Dauerpräsenz war eine tolle Leistung des lokalen Vereins. Wir hatten einen sehr interessanten Austausch miteinander und ich danke nochmals allen Beteiligten für ihr Engagement», betont Roger Kistler. Nicht nur die Besucher, auch die beiden Partner konnten von der Zusammenarbeit profitieren. Die Samariter hatten die Gelegenheit, an der Expo auf sich aufmerksam zu machen und Neumitglieder zu werben. Die Mitarbeitenden der Basler Versicherung hatten mit dem Thema «Schutz vor Zecken» ein lebensnahes Einstiegsthema, was den Kontakt mit den Besuchern von Beginn an auf eine persönliche Ebene brachte. Die Basler Versicherung machte ausserdem einen Wettbewerb für ihre Standbesucher, bei welchem auch ein Kurs beim Samariterverein verlost wurde.

10 Filmaufnahmen für das elearning, um die Theorie praxisnah zu vermitteln. Nothilfekurs 2013: Ein völlig neues Konzept Neue Chancen für den Nothilfekurs Die Theorie daheim am PC erarbeiten und dann in einem siebenstündigen Tageskurs die Seitenlagerung oder die Herzmassage praktisch üben. Der neue Nothilfekurs liegt im Trend und wird ab 2013 von den Samaritervereinen angeboten. Text: Petra Zenhäusern In der Schule, im Studium, aber auch bei der beruflichen Weiterbildung ist das selbständige Erarbeiten von Lernstoff am PC selbstverständlich. Auch die Kurs- und Technischen Leiter des Schweizerischen Samariterbundes erarbeiteten die Neuen Guidelines am PC und die Erfahrungen waren durchwegs positiv. Nun bietet der SSB den Kursteilnehmenden die Chance, diese Lernmethode auch im Nothilfekurs anzuwenden. Praktisches Üben bleibt zentral Auch bei dieser neuen Kursform steht das praktische Arbeiten im Vordergrund. Seitenlagerung, Herz- Lungen-Wiederbelebung und Fallbeispiele lassen sich nur durch Üben richtig lernen und erfassen. Doch wenn die Theorie, die rund 30 Prozent des Kurses ausmacht, am PC erarbeitet werden kann, so lassen sich die restlichen 70 Prozent ideal in einen Tageskurs verpacken. Mit diesem Angebot treffen die Samariter den Nerv der Zeit. Gefordert sind kompakte Kurse und flexible Angebote. Zudem kann der Kursteilnehmer den Zeitpunkt für den Theorieteil sowie sein Lerntempo selber bestimmen und bei Bedarf beliebig Sequenzen repetieren. Die Kursleiter selber werden entlastet, weil der Nothilfekurs nur noch einen Tag dauert. Der «enothilfekurs» ersetzt den traditionellen zehnstündigen Nothilfekurs nicht. Für Teilnehmer, welche die Theorie bevorzugt in der Klasse erarbeiten, wird dieser Kurs weiterhin angeboten. Sorgfältige Kursplanung Die Zusammenarbeit der Vereine und Regionen bildet die Basis für das Gelingen. Wichtig für das Projekt sind eine sorgfältige Kursplanung für 2013 und die Erfassung der beiden Kursvarianten im Warum? Sobald ein Teilnehmer den dreistündigen Theorieteil am Computer absolviert und den abschliessenden Test bestanden hat, wird er automatisch auf die

11 Kursplattform von weitergeleitet. Dort kann er sich für die siebenstündige Präsenzveranstaltung an einem Ort in seiner Nähe einschreiben. Da sich die Interessenten neu für zwei Kursvarianten entscheiden und die Vereine Kurse allenfalls nicht vollständig füllen können, ist die Kurskoordination innerhalb der Regionen und Verbände umso wichtiger. Es sollen keine Kurse abgesagt werden müssen. Aus diesem Grund stehen die diesjährigen Kader- wie Obligatorischen Vereinskader-Weiterbildungen ganz im Zeichen des Kursmarketings. Einzigartiges und komplexes Projekt Damit das neue, Franken teure Projekt umgesetzt werden kann, braucht es die Zentralorganisation. Für Projektleiter Philippe Pillonel sind das Projekt und seine Dimensionen spannend. «Es sind nicht nur viele interne Stellen innerhalb des SSB involviert, sondern es müssen auch die Bedürfnisse externer Ansprechpartner abgedeckt werden.» Neben verschiedenen Abklärungen mit externen Organisationen wie Zertifizierungsstellen muss auch Astra ihr Einverständnis für diese neue Kursart geben. Ebenfalls informiert wurden die Partnerorganisationen wie SLRG und SMSV. Das Projekt ist einzigartig in der Schweiz, weil das elearning für die breite Öffentlichkeit in drei Landessprachen angeboten wird. Im Vergleich mit anderen Unternehmen wie Banken oder Polizei wird das elearning dort vor allem für die interne Weiterbildung verwendet. Eine grosse Herausforderung sieht Pillonel in der dreistufigen Organisation des SSB. Neben rund 3000 Kursleitern müssen die Kantonalverbände und mehr als 1200 Vereine laufend informiert werden. Auch die Schulung der Kursleiter ist anspruchsvoll. Keine Organisation oder Schule hat so viele Kursleiter wie der SSB. Die Aufgabe der Kursleiter ändert sich dahin, dass sie vor allem den Praxisteil gestalten müssen. Unterstützt werden sie mit einem angepassten Prozessplan und können im Spätherbst das elearning kennenlernen. Die Kursunterlagen ändern sich nicht und können für den neuen Kurs übernommen werden. Ein zentrales Element ist die Lernerfolgskontrolle der Teilnehmer, wo das erarbeitete Wissen der Teilnehmenden getestet wird und welche die Zulassung für den Praxisunterricht darstellt. Der SSB arbeitet eng mit den Spezialisten der Lindenhofschule zusammen, die viel Erfahrung mit elearning mitbringen. Es wird zudem eine grosse Anforderung an die Technik und einen stabilen Server gestellt. Für den Theorieteil wird dem Kursteilnehmer direkt online eine Gebühr verrechnet werden. Dafür suchte der SSB gemeinsam mit der Postfinance nach Lösungen. Da - durch, dass der Präsenzkurs neu nur noch sieben Stunden dauert, reduzieren sich für den Verein die Kosten für die Lokalmiete, aber auch das Honorar für die Kursleiter. Diese wiederum haben mehr freie Zeit. Pilotphase im Juni An der Präsidentenkonferenz von Mitte März stellte der SSB das Projekt vor. Die anwesenden Präsidenten der Kantonalverbände wurden aufgefordert, Vereine für die erste Pilotphase zu melden. Rund 15 Vereine aus der Deutschschweiz machen mit und planen, im Juni einen solchen Kurs durchzuführen. «Wir sind immer noch in der Entwicklungsphase», betont Philippe Pillonel. «Die gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse fliessen ins Projekt ein und werden in einer zweiten Pilotphase von Mitte September bis Mitte Oktober getestet.» Ab diesem Zeitpunkt werden auch in der Romandie und im Tessin Pilotkurse durchgeführt. Mittels Verbandsmedien informiert der SSB regelmässig über das Projekt. Auftakt macht eine Reportage über einen Pilotkurs in der kommenden Ausgabe des «samariter». Zudem wird im Extranet des SSB ein Infoblock zum enothilfekurs aufgeschaltet, wo jederzeit sämtliche relevanten Informationen abgerufen werden können. n «Damit der neue Nothilfekurs ein Erfolg wird, ist die Mitarbeit von jedem einzelnen Verein wichtig. Eine Herausforderung für uns alle», erklärt Philippe Pillonel vom SSB. GABI auf frischen: Es ist an der Zeit Eine gemeinsame Umfrage des Samariterbundes und der Basler Versicherung hat ergeben, dass gerade mal die Hälfte der Schweizer Bevölkerung die Notrufnummer 144 kennt. Erfreulich ist, dass 92 % der Schweizer einen Nothilfekurs absolviert haben. Wobei dieser meistens schon Jahrzehnte zurückliegt. Das damals Gelernte liegt also ziemlich weit unten in der Wissens- Kiste, wie die Befragung denn auch ergab. Gut bekannt ist immer noch GABI (sie) hat an Attraktivität scheinbar nichts eingebüsst. So wie Twiggy, das Gesicht der Golden Sixties. Wie in der Mode hat es auch in der Ersten Hilfe Veränderungen gegeben. Sie wurde globalisiert und damit das GABI abgelöst durch das ABCD- respektive BLS-AED-Schema. Ein Auffrischen der Massnahmen zur spontanen Lebensrettung oder in Herzmassage tut Not. Zeit ist ein knappes Gut, was also tun? Die Antwort heisst: elearning beim Nothilfekurs der Samariter. In Bälde können sich die Kursteilnehmer einen Teil des Wissens am PC oder unterwegs am Handy aneignen. Im Präsenzunterricht wird dann das selbst erlernte Wissen gemeinsam mit andern geübt. Ich freue mich auf die ersten Pilotkurse, die vor den Sommerferien stattfinden werden, und bin gespannt auf die Reaktion der Kursteilnehmer. Regina Gorza, Zentralsekretärin SSB SSB aktuell 11

12 Samaritersammlung 2012 Von A bis Z richtig sammeln Vom 20. August bis 1. September wird wieder gesammelt. Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren. Rund um die Sammlungsarten, Abläufe und Termine tauchen immer wieder Fragen auf. Die Redaktion «samariter» hat näher hingehört. Anders ist dies bei der Kontosammlung. Hier werden die Ratgeber dem Spendenbrief beigelegt und die effektiven Einnahmen abgerechnet. Nicht benötigte Ratgeber können nicht zurückgegeben werden. Statt diese wegzuwerfen, kann man sie zum Beispiel bei einem Bevölkerungskurs abgeben. SSB aktuell 12 Die Sammlung 2012 steht unter dem Motto «Erste Hilfe beim Wandern». Dank der Sammlung fliesst Geld auf das Konto der Samaritervereine. Zudem bietet die Sammlung eine gute Gelegenheit, in der Öffentlichkeit für die Samaritersache zu werben. Um auch im kommenden Jahr ein gutes Ergebnis zu erzielen, das Wichtigste von A bis Z. AV-Beschluss ZO 150 Gemäss AV-Beschluss sind alle Vereine verpflichtet, sich an der Sammlung zu beteiligen. Kantonale Sammlungsbeauftragte Diese sind das Bindeglied zwischen den Vereinen und dem SSB. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Bestellungen sowie Abrechnungsformulare der Vereine rechtzeitig einzufordern. Kontoauszug Bei der Kontosammlung muss dem SSB zwingend ein Kontoauszug per 30. September zusammen mit der detaillierten Abrechnung zugestellt werden. Dabei darf nicht das Vereinskonto verwendet werden, sondern ein eigens eröffnetes Post- oder Bankkonto. Kontosammlung Bei dieser Sammlungsart senden die Vereine der Bevölkerung einen Spen- denbrief. Die Kontosammlung nimmt jedes Jahr stetig zu. 15 Prozent vom Bruttoertrag bleiben beim Verein zur Deckung der Unkosten, z.b. Porto, Kontoführungsgebühren. Wichtig zu wissen: Bei der Kontosammlung wird ein detaillierter Kontoauszug per 30. September benötigt. Listensammlung Der Spender leistet eine beliebige Spende, die er auf der Sammelliste einträgt. Er erhält einen Ratgeber als Dankeschön. Sammellisten werden beim SSB bestellt und im Anschluss an die Sammlung mit der Abrechnung retourniert. Musterbrief Ein gut formulierter Brief wirkt professionell. Für die Kontosammlung steht im Internet des SSB ein Musterbrief für die Vereine zur Verfügung, den sie auf ihre Bedürfnisse anpassen können. Der SSB erstellt auf Wunsch kostenlos Schwarzweiss-Kopien des Brie fes. Übrigens, viele Vereine bedrucken die Rückseite des Sammlungsplakats mit dem Brief. Ratgeber Der Ratgeber wird bei der Strassensammlung als Dank für eine Spende ab 5 Franken abgegeben. Bestellt ein Verein 200 Ratgeber, so werden ihm dafür 1000 Franken verrechnet. Dies bedeutet, dass der Verein mindestens 1000 Franken an Spenden einnehmen muss. Überzählige Ratgeber können via Abrechnungsformular dem SSB retourniert werden. Zeitung zur Samaritersammlung Sammlungszeit Die Sammlung findet immer zum selben Zeitpunkt statt, von Ende August bis Anfang September. Während diesen vierzehn Tagen darf gesammelt werden. Diese Periode wird von der Stiftung Zewo zugeteilt. Sammeln Vereine ausserhalb dieser Zeit, geht dies so lange gut, bis eine andere Organisation sich bei der Zewo beschwert. Strassensammlung Bei dieser Sammlungsart werden die Spender direkt angesprochen, sei dies in einem Laden oder an zentraler Lage im Ort. Gleichzeitig ist es eine gute Möglichkeit, das Samariterwesen bei der Bevölkerung bekannt zu machen. Bei Spenden von mehr als 5 Franken wird ein Ratgeber als Danke abgegeben und nicht verkauft, wie viele irrtümlich annehmen. Verteilschlüssel Der Verteilschlüssel wird von den Kantonalverbänden selber festgelegt. Einige Verbände setzen ihren Anteil bei 0 Prozent fest, andere erheben einen Anspruch von 10 bis 40 Prozent. Die Zentralorganisation erhält immer 25 Prozent, welche vollumfänglich für die Werbung und das Erstellen von Sammlungsunterlagen verwendet werden. Bei der Kontosammlung ist der Nettoertrag die Basis, bei den anderen Sammlungsarten der Bruttoertrag. Warum dieser Unterschied? Bei der Kontosammlung bleiben 15 Prozent vom Bruttoertrag beim Verein, um die Unkosten zu decken. n Im März erhielten die Samaritervereine die Bestellunterlagen für die Samaritersammlung Bestellungen können bis zum 25. Mai gemacht werden. Werbung ist das A und O für eine erfolgreiche Sammlung. Neben den Ratgebern, Plakaten und Fahnen in verschiedenen Grössen sowie Sammellisten können die Vereine die Sammlungszeitung bestellen. Diese erfreut sich wachsender Beliebtheit. Der Inhalt dreht sich ums Motto «Erste Hilfe auch beim Wandern». Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ruft dieses Jahr zur Spende auf. Die Beilage in dieser Ausgabe stimmt aufs Thema ein.

13 3 Fragen Beim Sammeln für die 3 Samaritersache werben Seit sechs Jahren ist Sandra Leuenberger beim Schweizerischen Samariterbund zuständig für die Samaritersammlung. Mit viel Engagement und Herzblut setzt sie sich für die Sammlung ein. Die Redaktion wollte wissen, auf was es ankommt. pz 1 Welche Botschaft wollen Sie weitergeben? Wir hören die Vereine immer wieder sagen, dass sie sammeln müssen, damit «die» in Olten noch mehr Lohn bekommen. Das stimmt so nicht! Mehr als die Hälfte des Sammlungsergebnisses bleibt bei den Vereinen, abhängig davon, welchen Verteilschlüssel die Kantonalverbände festgelegt haben. Nur 25 Prozent fliessen in die Zentralorganisation. Diese werden benötigt für die Werbung und die Sammlungsunterlagen des Folgejahres. Uns ist bewusst, dass die Vereine immer weniger Mitglieder haben und dadurch der Aufwand für die anderen grösser wird. Wir sind dankbar für das Engagement jedes Einzelnen. Je mehr Vereine sammeln, desto besser das Ergebnis und desto grösser natürlich auch die Werbung für die Samaritersache. 2 Was müssen die Vereine unbedingt beachten? Die Fristen! Wenn mir nur ein einziger Verein eines Kantonalverbands Sandra Leuenberger die Abrechnung nicht pünktlich zustellt, so kann ich den ganzen Verband im Dezember nicht abrechnen. Bei der Kontosammlung ist der 30. September Stichtag, da benötige ich das Abrechnungsformular bis zum 26. Oktober. Zusätzlich brauche ich und das ist ganz wichtig bei der Kontosammlung einen detaillierten Kontoauszug per 30. September, auf welchem die Einnahmen ersichtlich sind. Dabei handelt es sich nicht um das Vereinskonto, sondern um ein separates, für die Sammlung eröffnetes Post- oder Bankkonto. Die Abrechnung der Kontosammlung läuft vom 1. Oktober des Vor- jahres bis zum 30. September des laufenden Jahres. Einnahmen nach dem 30. September werden demnach dem Folgejahr gutgeschrieben. Welche Änderungen bringt die Zukunft mit sich? Damit wir das Sammlungsergebnis von zwei Millionen weiterhin halten können, haben wir eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus Vereinen und Verbänden ins Leben gerufen. Die Neukonzeption soll nicht alles Bisherige über den Haufen werfen. Wir sind überzeugt, dass die Sammlung weiteres Potenzial hat. So sollen die sogenannten «Weissen Flecken» angegangen werden. In Zukunft wollen wir auch in Gemeinden sammeln, wo es keinen Verein hat. Ob dies durch den Nachbarverein, die Kantonalverbände oder die Zentralorganisation geschieht, ist noch offen. Neu ist seit vergangener Sammlung, dass zusätzlich zum Ratgeber ein weiterer Artikel passend zum Sammlungsmotto abgegeben werden kann. Im letzten Jahr waren dies Teebeutel, in diesem Jahr sind es Zündholzschachteln. Wer hat nicht Lust, unterwegs einen Cervelat zu bräteln? Ausserdem arbeiten wir seit Anfang Jahr mit einem neuen Programm. Aus diesem Grund werden die Bestellformulare wie auch die Abrechnungs-/Rückschubformulare nur noch in einfacher Ausführung erstellt. Unser Ziel ist es, dass ab 2013 das Bestell- und Abrechnungswesen analog dem Jahresbericht komplett via Internet abgewickelt werden kann. Damit entsprechen wir einem vielfach geäusserten Wunsch vieler Samaritervereine. SSB aktuell 13 OCCASIONE UNICA Fiat Ducato 2.8 TDI Ambulanza 1.a entrata in circolazione Km Collaudo Ti Prezzo a richiesta Garage Brasi SA 6780 Airolo Tel

14 124. Abgeordnetenversammlung (AV) des Schweizerischen Samariterbundes Finanzierung des SSB langfristig sichern Sollen die Kantonalverbände künftig einen Aktivmitgliederbeitrag an den Schweizerischen Samariterbund (SSB) entrichten? Wie soll dieser Beitrag bemessen werden? Diese Fragen stehen im Zentrum der AV 2012 vom 16. Juni in Wauwil LU. SSB aktuell 14 Um seine Aufgaben als Zentralorganisation wahrnehmen zu können, beschaffte sich der SSB seine finanziellen Mittel vor allem über die Gebühren von Kursteilnehmern. Weil aber die Samaritervereine in den letzten Jahren immer weniger Nothilfekurse durchführten, geriet die Finanzierung des SSB in Schieflage. Nun stellt der Zentralvorstand der AV den Antrag, einen Mitgliederbeitrag für die Kantonalverbände einzuführen. Einwohnerzahl als Grundlage Die Kantonalverbände sollen dem SSB jährlich einen Aktivmitgliederbeitrag in der Höhe von 3 bis 8 Rappen pro Einwohner des Verbandsgebietes entrichten. Der Grundsatz soll vorerst für vier Jahre eingeführt werden wird der Beitrag erstmals erhoben. Das Rahmenbudget 2013 des SSB rechnet mit einem Ertrag von Franken, was einem Beitrag von 4 Rappen pro Einwohner entspricht. Der Antrag des Zentralvorstands, wie er den Delegierten in Wauwil vorgelegt wird, ist das Resultat einer mehrjährigen Diskussion mit den Präsidenten der Kantonalverbände. Diese unterstützten einhellig das Bestreben, die Finanzierung der Zentralorganisation langfristig zu sichern. Hingegen störten sich Ver- treter von bevölkerungsreichen Kantonen an der Bemessung der Beiträge. Stadtkantone oder Berggebiete belasten? Tatsächlich sind aus zwei Stadtkantonen Abänderungsanträge eingegangen. Die Genfer Samariter fordern, dass nicht die Zahl der Einwohner, sondern die Zahl der Steuerpflichtigen als Bemessungsgrundlage beigezogen wird. Dieser Vorschlag hätte zur Folge, dass namentlich die Walliser und die Bündner Samariter deutlich stärker belastet würden. Der Samariterverband beider Basel beantragt, dass die Beiträge an der Anzahl der Samaritervereine bemessen werden. Oder falls dieser Antrag abgelehnt werde die Vorlage zurückgewiesen und eine «fairere, verträglichere Kostenverteilung» gesucht werde. Auch die Basler Vorschläge empfiehlt der Zentralvorstand in den Unterlagen für die Abgeordneten zur Ablehnung. Durch die Bemessung an der Zahl der Vereine würden die Verbände in den Bergregionen übermäs sig belastet. Mit der Zurückweisung und einer Neuaufnahme der bereits seit 2009 laufenden Diskussion kann sich der Zentralvorstand ebenfalls nicht anfreunden. Defizit im Rahmenbudget Bei den übrigen Geschäften der AV geht es unter anderem um die Jahresrechnung 2011 des SSB. Bei Einnahmen von 9,2 Millionen schliesst die Rechnung eigentlich mit einem Defizit von knapp Franken ab. Dank der Defizitgarantie des Schweizerischen Roten Kreuzes ist das Ergebnis letztlich ausgeglichen. Mit einem Defizit von Franken rechnet das Rahmenbudget Eugen Kiener Leitbild aufgefrischt An der AV in Wauwil werden die Delegierten auch über ein neues Leitbild entscheiden. Der neue Text, der das Selbstverständnis des Schweizerischen Samariterbundes und die Grundprinzipien seiner Tätigkeit umschreibt, soll im Jubiläumsjahr 2013 in Kraft treten und dann unter den Samariterinnen und Samaritern stark verbreitet werden. Das neue, kürzer und lesefreundlicher verfasste Leitbild löst den Vorgängertext von 1978 ab. Dieser war recht umfangreich und für die heutige Zeit in einer etwas amtlichen Sprache gehalten. Gesucht sind Erlebnisse aus der Samariterwelt Ernst oder heiter erzählen Sie es weiter Spannend oder lustig. Herzerwärmend oder unglaublich. Eines jedoch haben alle Geschichten gemeinsam. Sie müssen die Leserinnen und Leser berühren, haben sich in der Welt der Samariter ereignet und sind nicht alltäglich. Machen Sie mit und erzählen Sie uns Ihre Erlebnisse. Im nächsten Jahr feiert der Schweizerische Samariterbund sein 125- Jahre-Jubiläum. Zahlreiche Jahre, aus denen es viel zu erzählen gibt. Deshalb ist der SSB auf der Suche nach Geschichten, die das Leben schrieb: Geschichten über Ernstfalleinsätze, spannende Übungen oder das Vereinsleben, Geschichten, die unerwartet enden, Ge - schichten, die einen zum Schmun- zeln oder zum Weinen bringen, Liebesgeschichten. Ihre Geschichten werden die Samariterinnen und Samariter während des ganzen nächsten Jahres begleiten, sei es im «samariter», am Impulstag, während der Samaritersammlung oder bei anderen Jubiläumsfeierlichkeiten. Machen Sie mit! Die Redaktion nimmt Ihre Geschichte gerne bis zum 15. August entgegen. Senden Sie uns eine kurze Beschreibung und warum Sie der Meinung sind, dass genau Ihr Erlebnis erzählt werden soll. Der Beitrag darf nicht grösser als 1000 Zeichen (inkl. Leer zeichen) sein. Die -Adresse lautet: Eine Jury wählt die besten Geschichten aus und im Anschluss erhalten Sie vom SSB Bescheid. n

15 Erlebnismesse FamExpo in Winterthur Spiel und Spass für Gross und Klein Vom 1. bis 3. Juni findet in den Eulachhallen in Winterthur die Erlebnismesse FamExpo statt. Spiel, Spass und Unterhaltung für die ganze Familie sind garantiert. Auch der Schweizerische Samariterbund ist mit einem Stand vertreten. Mit dem Wunsch nach einem Kind verändert sich das Leben. Es tauchen Fragen auf. Viele Antworten erhalten die Besucher an der Erlebnismesse FamExpo, die im Juni in Winterthur stattfindet. Produkte und Dienstleistungen rund um das Baby, das Kleinkind und die Familie finden die Besucher unter einem Dach. Besucher für die Samaritersache begeistern Auch der Schweizerische Samariterbund ist an einem Stand vertreten, um Werbung für die Samaritersache zu machen. Neben einem Wettbewerb für die Kinder können ihre Eltern eine Teilnahme am Kurs «Notfälle bei Kleinkindern» gewinnen. Hauptattraktion ist das Moulagieren der Kinder. Nach dem Schminken werden die kleinen «Verletzten» fotografiert und erhalten so eine Erinnerung an einen spannenden Tag. Für das Moulagieren sind wiederum zwei Samariterinnen des SV Seuzach vor Ort. Am Samstag, 2. Juni findet von bis Uhr ein Fachvortrag «Erste Hilfe bei Kleinkindern» statt. Franziska Keeling, Kurs- und Technische Leiterin vom SV Thalwil-Langnau, wird das Referat halten. Es warten weitere Höhepunkte auf die Kinder und Erwachsenen: Märliwelt, Baby-Face-Wettbewerb, Modeschau für werdende Mamis, die Zaubershow von Peter Löhmann, die Kinderkonzerte von Bruno Hächler sowie die Podiumsdiskussion zum Thema «Sollen wir unser Kind impfen». Ein Besuch lohnt sich also für Gross und Klein. pz Bild: FamExpo 2011 Impressionen der letzten FamExpo. Öffnungszeiten Freitag, 1. Juni, bis Uhr Samstag, 2. Juni, bis Uhr Sonntag, 3. Juni, bis Uhr Ort Eulachhallen, Winterthur Informationen SSB aktuell 15 Monatshit! Angebot gültig bis Bestellung Kältebeutel Anzahl Kältebeutel, Art Kundennummer Verein/Verband Name Kältebeutel Zum Einmalgebrauch. Wird durch chemische Reaktion aktiviert. Grösse: 13 x 18 cm. Art Ab 25 Stk. CHF 2. pro Stück statt 2.50 pro Stück Preis inkl. MwSt., Versandkostenanteil von CHF 9. für Bestellungen unter CHF Vorname Strasse PLZ/Ort Telefon Einsenden an: Schweizerischer Samariterbund Warenshop, Postfach, 4601 Olten Telefon Telefax

16 Nothilfestudie 2012 Überschätztes Wissen in Notfallsituationen Jeder Vierte muss einmal Nothilfe leisten. Dies zeigt eine Umfrage der Basler Versicherungen und des Schweizerischen Samariterbundes. Verheerend ist der Wissensstand der Helfer, denn bei den meisten liegt der Nothilfekurs über 20 Jahre zurück. SSB aktuell 16 Eine Aktion, welche der SSB im Mai 2008 in Luzern durchführte, zeigte auf, dass viele Passanten bereit sind, in einer Notsituation über ihr Handy professionelle Hilfe anzufordern. Mit der weitergehenden Hilfe waren aber die meisten überfordert. Nothilfesituationen sind nicht selten. Wie eine Umfrage in der Schweiz zeigt, kommt jeder Vierte in seinem Leben einmal in eine Notfallsituation und hat Erste Hilfe geleistet, zum Beispiel bei Verkehrs- und Sportunfällen (26 bzw. 17 %), Kreislaufproblemen (14 %), Herzinfarkt (8 %) oder anderen Arten von Unfällen. Ein breites Spektrum, das unterschiedliches Handeln erfordert. 86 Prozent der Ersthelfer zeigten sich überzeugt, dass sie alles richtig gemacht hatten. Interessant ist, dass Personen, die erst kürzlich den Nothilfekurs Probleme der Ersthelfer: absolviert haben, signifikant häufiger in die Lage kamen, ihre Kenntnisse anzuwenden. Über die Dunkelziffer von Personen, die sagen, sie seien noch nie in einer Nothilfesituation gewesen, kann nur spekuliert werden. Ebenso darüber, ob diese trotzdem hätten helfen können, wenn sie sich getraut hätten. Überforderung, Hilflosigkeit (18 %) Fehlende Hilfe von anderen Personen (10 %) Kühlen Kopf bewahren, ruhig bleiben (7 %) Angst, dass Hilfe zu spät kommt (7 %) Angst, dass kein Arzt, keine Ambulanz oder Polizei vor Ort ist (6 %) Angst vor Panik oder unberechenbaren Reaktionen (5 %) Nervosität, Aufregung (4 %) Wiederbelebungsmassnahmen, Herzmassage, Beatmung (4 %) Blut (3 %) Fehlendes Material (3 %) Bewusstlose Patienten (3 %) 10 Prozent gaben an, keine Probleme beim Helfen gehabt zu haben. Unsicherheit und Fehlerquellen Obwohl sich viele sicher waren, korrekt gehandelt zu haben, zeigt die Befragung ein anderes Bild. Nur rund die Hälfte der Studienteilnehmenden weiss die Frage nach dem richtigen Verhalten bei Verkehrsunfällen richtig zu beantworten. Alarmierend sieht es aus, wenn jemand einen Herzinfarkt hat. Nur knapp jeder Fünfte weiss, was zu tun ist. Viele vergessen, als erste Massnahme die Sanität zu rufen, bevor sie mit der Herzmassage beginnen. Selbst bei 130 Befragten mit «medizinischem Hintergrund» sieht es nicht wesentlich besser aus (69 %). Das Vorgehen bei Bewusstlosigkeit konnte immerhin knapp die Hälfte der Teilnehmer einigermassen richtig erklären. Das Anfang 2012 eingeführte Nothilfeschema BLS-AED ist noch wenig bekannt (12 %). Rund die Hälfte der Bevölkerung kennt das während elf Jahren vermittelte ABCD-Schema. Davon können jedoch nur 23 Prozent genau erklären, wofür die einzelnen Buchstaben stehen. Nach wie vor bekannt ist «GABI», das jedoch seit 2000 nicht mehr unterrichtet wird. 69 Prozent erinnern sich an GABI, knapp die Hälfte kann die Bedeutung der Formel erklären. Ein Drittel gab offen zu, keine Ahnung der einzelnen Schemas zu haben. Kursbesuch liegt oft Jahre zurück Der Besuch eines zehnstündigen Nothilfekurses, um den Führerausweis erwerben zu können, ist seit 1977 obligatorisch. Nur acht Prozent der Befragten haben noch nie an einem solchen Kurs teilgenommen. Dies sind Personen, die keinen Führerschein besitzen, oder solche, die über 50 Jahre alt sind. Nur ein Drittel der Befragten absolvierte den Kurs in den letzten fünf Jahren. Durchschnittlich liegt der Nothilfekurs 20 Jahre zurück. 79 Prozent sind sich dessen bewusst und sprechen sich für einen Auffrischungskurs aus, der alle fünf Jahre absolviert werden soll. Die Hälfte der Personen möchte den Refresher- Kurs beim Arbeitgeber absolvieren, ein Drittel will von sich aus einen Kurs beim Samariterverein oder eines anderen Anbieters besuchen. Allerdings wollen 30 Prozent auf gar keinen Fall an einem Refresher- Kurs teilnehmen, darunter viele ältere Leute und solche, die noch keinen Kurs gemacht haben. «Es ist frappant, wie viele sich in einer Nothilfesituation überschätzen», äussert sich Roland Marti, Leiter Bildung und Beratung beim SSB, zu den Erkenntnissen der Studie. Bei vielen liegt der Nothilfekurs Jahre zurück. Zudem hat sich die Nothilfe-Praxis in den letzten Jahren stark verändert, deshalb empfiehlt es sich, die Kenntnisse regelmässig aufzufrischen. «Wir bieten in der ganzen Schweiz Nothilfekurs-Refresher an. In drei Stunden wird wiederholt, wie man praktisch ohne technische Hilfsmittel Leben rettet», erklärt Roland Marti. Denn die Studie zeigt: Wer den Nothilfekurs erst vor kurzem gemacht hat, fühlt sich sicherer und hilft häufiger als andere. pz

17 Firmenkurse RUAG Den Sprachbarrieren zum Trotz Ende März fand bei der Firma RUAG Defence in Bure ein CZV-BLS-AED-Grundkurs statt. Zielpublikum waren die Chauffeure der RUAG. Eine beispiellose Zusammenarbeit über den Röstigraben hinweg. Nicht zum ersten Mal wurden bei der RUAG Defence BLS-AED- Grundkurse durchgeführt. Teilgenommen haben bereits mehrere Mitarbeiter aus diversen Bereichen der RUAG sowie Freiwillige aus den Partnerorganisationen. Der Kurs für Berufschauffeure fand hingegen erst zum zweiten Mal statt. Das positive Echo der Teilnehmer allgemein zeigt jedoch, dass das Interesse für weitere Kurse vorhanden ist. Erfolgreiches Doppel Der Tageskurs dauerte sieben Stunden gemäss asa-kursreglement und fand bei der RUAG Defence auf dem Waffenplatz Bure im Kanton Jura statt. Da die meisten Teilnehmenden französischsprachig waren, sprang Marie-Ange Bigler als Kursleiterin ein und unterstützte Martin Gruber bei der Ausbildung. Die anwesenden RUAG-Mitarbeiter schätz ten deren Anwesenheit, konnten sie so ohne «Sprachbarrieren» die Grundkenntnisse der Laienreanimation erlernen. Der Schweizerische Samariterbund SSB, Bereich asa, vermittelte die französischsprechende Kursleiterin. Marie-Ange Bigler: «Die Zusammenarbeit mit dem SSB läuft gut und erleichtert den Kontakt zwischen Firmen und Kursleitern, insbesondere auch wenn es darum geht, den Röstigraben zu überqueren». Martin Gruber selber empfand das Teamwork als sehr angenehm. Wie er hatte Marie-Ange Bigler einen ähnlich weiten Anfahrtsweg nach Bure. Trotzdem erklärte sie sich sofort bereit, die Herausforderung anzunehmen und den Kurs gemeinsam durchzuführen. «Für mich als rein deutschsprechender Kursleiter, hier als Assistent in Funktion, war dies nicht ganz einfach. Da ich den Prozessplan kannte, funktionierte der Kursablauf jedoch auf Anhieb sehr gut. Es war ein toller Kurs und sicher nicht der letzte dieser Art», meint Martin Gruber. Marie-Ange Bigler sieht es ebenso: «Es ist nicht ganz einfach gewesen, aber wir arrangierten uns gut und die Teilnehmer waren sehr zufrieden. Für mich ist es bereichernd, mein Wissen weiterzugeben. Und es half bei der Vorbereitung, dass Deutsch meine Muttersprache ist.» Obwohl Marie-Ange Bigler noch in der Ausbildung zur Instruktorin steckt, tauschten die beiden beim Kurs ihre Rollen. Martin Gruber als Instruktor assistierte und Marie- Ange Bigler leitete die Ausbildung. Gute Zusammenarbeit mit den Samaritervereinen Bei der Durchführung der Firmenkurse hält sich Martin Gruber, selber KL/TL und Instruktor, an die Kursreglemente des SSB. In seiner Teilaufgabe als Ausbilder im Betrieb ist es sein erklärtes Ziel, die Teilnehmer qualitativ hochstehend weiterzubilden. «Wir halten uns insbesondere an den Nothilfekurs, den BLS-AED-Grundkurs oder an die Themen des Samariterkurses.» Ihm steht für die Weiterbildung innerhalb der RUAG ein Arbeitskollege, selbst Kurs- und Technischer Leiter aus einem umliegenden Samariterverein, zur Verfügung. Auch dies ein Beispiel einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Und beste Werbung für die qualifizierte Ausbildung, für die der Schweizerische Samariterbund steht. Gemäss Martin Gruber sind weitere Kurse sowohl bei der RUAG als auch für Freiwillige aus den Partnerorganisationen geplant. «Wir stehen zwar erst am Anfang, doch Marie-Ange Bigler erklärt den Teilnehmern des CZV-BLS-AED-Grundkurses, wie reanimiert wird. das Interesse der Mitarbeitenden der RUAG, sich nach qualifizierten Standards ausbilden zu lassen, nimmt zu», so Gruber. Er freut sich, dass die RUAG, insbesondere der Bereich Defence, Arbeitssicherheit, sein Vorhaben unterstützt. «Ich bin überzeugt, dass dieser Ausbildungsstandard meiner Firma eine sehr gute Ausbildungsqualität garantiert, denn auch bei der RUAG ist Qualität eines der obersten Ziele.» pz Kurzporträt RUAG Schweiz AG, RUAG Defence Dank der Initiative von Martin Gruber werden bei der RUAG Mitarbeitende in Erster Hilfe nach SSB- Qualitäts-Standard ausgebildet. Die RUAG-Gruppe ist ein internationaler Technologiekonzern für Aerospace (Luft- und Raumfahrt) und Defence (Sicherheits- und Wehrtechnik) mit Produktionsstandorten in der Schweiz, Deutschland, Schweden, Österreich, Ungarn und den USA. RUAG Defence bietet erstklassige Dienstleistungen und Produkte für die Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie. Zu ihren Kunden zählen Streitkräfte, Originalteilehersteller sowie Sicherheits- und Notfallorganisationen auf der ganzen Welt. Die RUAG Defence ist führend in der Wartung und Aufrüstung von schweren Waffensystemen sowie in der Entwicklung und Herstellung von ballistischen Schutzlösungen. Sie bietet Aufklärungs-, Kommunikationsund Führungssysteme sowie virtuelle und Live-Simulatoren. Die RUAG ist der Schlüssellieferant und Kompetenzzentrum der Schweizer Armee. SSB aktuell 17

18 Anästhesie, das Fachgebiet der Narkosen Anästhesie schmerzfrei durch die Operation Die Anästhesie oder Narkose soll einen Patienten sicher und schmerzfrei durch die Operation bringen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über das Fachgebiet Anästhesiologie und soll den Samaritern helfen, einen ins Spital einzuweisenden Patienten auf eine mögliche Operation vorzubereiten. Wissen 18 Nach der Intubation hält der Tubus die Atemwege offen. Über ihn lässt sich dann beispielsweise mit einem Ambubeutel leicht beatmen. Text: Florian Marti Die Zeit der Äthernarkose gehört schon lange der Vergangenheit an. Längst ist die Anästhesiologie ein eigenes Fachgebiet geworden. Mit verschiedensten Anästhesiemethoden und dem gezielten Einsatz von Medikamenten wird auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten eingegangen. Die Anästhesiemethoden können in zwei grundsätzlich verschiedene Methoden eingeteilt werden: die Allgemeinanästhesie («Vollnarkose») und die Regionalanästhesie («Teilnarkose»). Allgemeinanästhesie («Vollnarkose») Bei der Vollnarkose ist der Patient wegen der verabreichten Schlaf und Schmerzmittel bewusstlos. Er empfindet keine Schmerzen, reagiert auf Schmerzreize auch nicht mit Blutdruck und Herzfrequenzanstieg und bewegt sich nicht. In der Regel hört er auf, selbst zu atmen und die Atemwege würden durch die zurückfallende Zunge blockiert. Um die Atemwege offen zu halten, wird entweder eine sogenannte Larynxmaske in den Rachen bis vor die Epiglottis (Kehldeckel) eingeführt oder es wird bei der Intubation ein sogenannter Tubus (Plastikschlauch) in die Luftröhre eingelegt. Als Nebenwirkung können dabei Halsschmerzen verursacht werden oder in seltenen Fällen Zahnschäden entstehen. Eine mögliche Nebenwirkung der Narkosemedikamente sind Übelkeit und Erbrechen, welche bei der Allgemeinanästhesie häufiger auftreten als bei der Regionalanästhesie. Regionalanästhesie («Teilnarkose») Bekannt ist vor allem die Spinal oder Lumbalanästhesie. Die Nerven werden durch eine Injektion (Spritze) in den Rückenmarkkanal im unteren Rückenbereich betäubt und können daher die Schmerzreize nicht mehr ans Gehirn weiterleiten. Diese Methode ist geeignet für Operationen bis hoch zum Bauchnabel. Unter Regionalanästhesie versteht man aber auch das Betäuben einzelner Nerven, zum Beispiel jene des Armes für Unterarmoperationen. Hierfür wird das Betäubungsmittel gezielt in die Nähe der

19 entsprechenden Nerven gespritzt. Eine seltene Komplikation ist die Verletzung eines Nervs. Eine Regionalanästhesie kann auch mit einer Allgemeinanästhesie kombiniert werden. Dies ist sinnvoll, wenn die Regionalanästhesie einen grossen Teil, aber nicht das gesamte Operationsgebiet betäubt oder die Regionalanästhesie nach der Operation zur Schmerzbehandlung weitergeführt werden soll. Mit der Kombination lassen sich während der Operation Schmerzmittel einsparen und die Patientenzufriedenheit kann erhöht werden. Vorgängiges Arztgespräch Vor jeder Operation legt der Narkosearzt das Anästhesieverfahren mit dem Patienten fest. Je nach geplanter Operation, Vorerkrankungen und Medikamenteneinnahme des Patienten, aber natürlich auch entsprechend seinen Wünschen, entscheidet man sich für das eine oder andere Verfahren. Der Arzt legt dabei auch fest, welche Medikamente vor dem Eingriff noch eingenommen und welche weggelassen werden sollen. Mit wenigen Ausnahmen nimmt der Patient seine Medikamente weiter. Bei geplanten Eingriffen wird der Patient natürlich auch darauf hingewiesen, nüchtern zur Operation zu erscheinen, also rechtzeitig vor der Operation nichts mehr zu essen und zu trinken. Der Grund hierfür ist die Aspirationsgefahr bei einer Narkose: Während einer Narkose kann ein Patient erbrechen. Weil bei der Vollnarkose die Schutzreflexe wie Schlucken von Speichel oder Erbrochenem ausgeschaltet sind, kann das Erbrochene in die Lunge fliessen und eine Lungenentzündung hervorrufen, welche selten auch tödlich enden kann. Notfallpatienten sind in der Regel nicht nüchtern. Deshalb ist bei ihnen das Aspirationsrisiko erhöht. Bedeutung für den Samariter Betreut ein Samariter einen Patienten, den er ins Spital einweist und der sich möglicherweise einer Operation unterziehen muss, soll er ihn ermahnen, ab sofort weder zu essen noch zu trinken. Hat der Patient Schmerzen, darf er unabhängig von einer allfälligen Operation unter Beachtung der üblichen Gegenanzeigen, in der Fachsprache «Kontraindikationen» genannt, Paracetamol (z. B. Acetalgin, Dafalgan, Panadol ) erhalten. Auch ein Schluck Wasser dazu ist kein Problem. Ferner ist es hilfreich, wenn der Impfausweis und andere relevante medizinische Unterlagen wie Arztberichte oder Medikamentenlisten besorgt werden können. Werden beispielsweise die Eltern eines verunfallten Kindes informiert, ist es sinnvoll, sie daran zu erinnern. n Merke! Weist ein Samariter einen verunfallten Patienten, der möglicherweise operiert werden muss, ins Spital ein, ist es wichtig, den Patienten zu ermahnen, ab sofort nichts mehr zu essen und zu trinken. wenn möglich Impfbüchlein und andere relevante medizinische Unterlagen zu besorgen. Paracetamol (z. B. Acetalgin, Dafalgan, Panadol ) darf unabhängig von einer allfälligen Operation gegeben werden unter Beachtung der üblichen Kontraindikationen; ein Schluck Wasser zur Einnahme ist kein Problem. Die Larynxmaske (links) wird bis vor die Epiglottis (Kehldeckel) eingeführt. Der Tubus (rechts) wird bis in die Luftröhre eingelegt. Ein weiteres Hilfsmittel, die Atemwege offenzuhalten, ist der sogenannte Larynxtubus (Mitte). Wissen Richtig oder falsch? 1. Regionalanästhesien sind auch bei Notfällen geeignet. 2. Zahnverletzungen sind bei Vollnarkosen häufig. 3. Vor einer Operation dürfen die Samariter dem Patienten keine Schmerzmittel geben. 4. Nervenverletzungen bei Regionalanästhesien sind selten. Die Geschichte Am 30. März 1842 wird die erste Äthernarkose, die auch bekannt wird, durch Crawford Williamson Long angewendet. Der 30. März wird als Doctor s Day jährlich zelebriert. Wenige Jahre später, am 16. Oktober 1846, wird die erste öffentliche Äthernarkose von William Thomas Green Morton im Massachusetts General Hospital in Boston ausgeführt. Mit dem 16. Oktober 1846 (Ether Day) verfügt die moderne Anästhesie über ein offizielles Geburtsdatum. Antworten: 1. Richtig! Dabei entfällt das Aspirationsrisiko der Vollnarkose, was ein grosser Vorteil ist. 2. Falsch! Zahnverletzungen können vorkommen, sind aber selten. Halsschmerzen und Übelkeit sind die häufigsten Nebenwirkungen. 3. Falsch! Siehe unter «Merke!» 4. Richtig! kompakt Wissen 19

20 Blutspende SRK Schweiz Sondermarke «Blutspenden» lanciert Blutspende SRK Schweiz und die Schweizerische Post haben am 8. Mai 2012 die neue Sondermarke «Blutspenden» vorgestellt. Am Festakt auf dem Berner Bundesplatz wurde in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset betont, die Sondermarke sei auch ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung gegenüber den rund Schweizer Blutspenderinnen und spendern. Panorama 20 Offizielle Lancierung der Sonderbriefmarke auf dem Bundesplatz. Bundesrat Alain Berset rief die Bevölkerung auf, Blut zu spenden. Bildquelle: Stahl Photographie Nicht weniger als 1254 Blutspenderinnen und -spender braucht es in der Schweiz jeden Tag, damit der Bedarf der Spitäler abgedeckt werden kann. Am Festakt auf dem Berner Bundesplatz wies Rudolf Schwabe, Direktor von Blutspende SRK Schweiz, darauf hin, dass die Schweiz eines der wenigen Länder sei, das den Bedarf an Blutprodukten in den Spitälern jederzeit abdecken könne. Dies sei nur dank dem grossen Engagement der rund Personen möglich, die drei bis vier Mal jährlich unentgeltlich ihr Blut spenden. Diese Sondermarke sei damit auch ein Zeichen der Wertschätzung ihnen gegenüber. Rudolf Schwabe: «Die Schweiz ist ein Land, in dem das Blutspenden Tradition hat. Diese wunderbare Tradition auch in den kommenden Jahren noch aufrechtzuerhalten, ist nicht selbstverständlich: Die Überalterung der Gesellschaft und der Zeitdruck der jüngeren Generation mit Beruf und Familie hinterlassen auch bei uns Spuren: Seit einiger Zeit müssen wir deutlich grössere Anstrengungen zur Spenderwerbung und -bindung machen, um unseren Auftrag erfüllen zu können.» Patrick Salamin, Mitglied der Konzernleitung der Post, wies darauf hin, dass sich die Post seit vielen Jahren für das Blutspendewesen engagiere und regelmässige Blutspendeaktionen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern organisiere. Damit wolle die Post ihre soziale Verantwortung als eine der grössten Arbeitgeberinnen der Schweiz wahrnehmen. Bundesrat Berset: «Aufruf an jene, die noch zögern» Der Gesundheits- und Innenminister, Bundesrat Alain Berset, ging in seinem Grusswort insbesondere ein auf die Bedeutung des Blutspendens in der heutigen Zeit: «Wer Blut spendet, weiss, dass unsere Gesellschaft mehr ist als eine Summe von Individuen. Wer Blut spendet, weiss, dass wir einander brauchen in einer sehr existentiellen Weise!» Berset rief deshalb «mit voller Überzeugung jenen Teil der Bevölkerung, der vielleicht noch zögert, dazu auf, ebenfalls Blut zu spenden!» n Die Sondermarke zur Blutspende im Wert von einem Franken ist seit dem 9. Mai in allen Poststellen erhältlich.

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Herzlich Willkommen. Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz. Folie 1

Herzlich Willkommen. Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz. Folie 1 Herzlich Willkommen Samariterinnen und Samariter des Samariterverbandes des Kantons Schwyz Folie 1 Veränderung Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. Charles Darwin Man kann

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Einsteigerseminar Forex Trading

Einsteigerseminar Forex Trading Einsteigerseminar Forex Trading The mind is everything. What you think you become. Budda Seminare 2013 Was bringt Ihnen unser Seminar? Bevor wir Ihnen mitteilen weshalb Sie von unseren Seminaren profitieren,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Ideen-Abend. herzlich willkommen. Gemeinsames Kursarketing SSB-SRK

Ideen-Abend. herzlich willkommen. Gemeinsames Kursarketing SSB-SRK Ideen-Abend herzlich willkommen Gemeinsames Kursarketing SSB-SRK Ziel Ideenabend Die Vertreter/-innen von Samariterund Rotkreuz-Kantonalverbänden erhalten einen Überblick über umgesetzte Praxisbeispiele

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Sonderausgabe TK-INFO

Sonderausgabe TK-INFO Informationen für die Kader des SMSV Ausgabe 04/2011 Sonderausgabe TK-INFO Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 27.11.2011 Dieses Dokument wurde durch den Bereich Information Ersetzt am: Erstellt

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Muster Übungsanmeldung

Muster Übungsanmeldung Formulare SAT / HEER Muster Übungsanmeldung Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 12.06.2011 Dieses Dok wurde durch den Bereich Information der Ersetzt am: Geschäftsleitung der Technischen Kommission

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad.

Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Gut geschultes Personal. Die beste Investition in ein Bad. Die «SchuWa»... Retten und Erste Hilfe ist gut. Besser aber, wenn es sie gar nicht erst braucht. Gut geschultes Personal reagiert automatisch

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e.

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e. Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon Jahresbericht 2014 Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon SRD Jahresbericht 2014e.docx Seite 1 von 6 Rückblick 2014 Im Frühjahr wurde Markus Krucker von den

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

sm.art Webinare für ESSperten virtuelle Fortbildung intensiv-interaktiv anerkannt-aktuell Praxis nah exklusiv für qualifizierte Ernährungstherapeuten

sm.art Webinare für ESSperten virtuelle Fortbildung intensiv-interaktiv anerkannt-aktuell Praxis nah exklusiv für qualifizierte Ernährungstherapeuten Online-Akademie sm.art Webinare für ESSperten virtuelle Fortbildung intensiv-interaktiv anerkannt-aktuell Praxis nah exklusiv für qualifizierte Ernährungstherapeuten Sie wollen Seminare besuchen, ohne

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich geben! Das Förderprogramm der EW Höfe AG für erdgasbetriebene Fahrzeuge in den Gemeinden Freienbach, Wollerau und Feusisberg. Version 1.1,

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Hallo! Hello! Salut! Individuelle E-Mail Begrüßungsserie für Berlitz Deutschland GmbH E-Mail Marketing hat sich bei der Berlitz Deutschland GmbH zu einer

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr