Liebe. Lebensrätsel. und andere. 6. Benefizkonzert. Pavlos Hatzopoulos. 22.Januar Uhr Kartenvorverkauf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe. Lebensrätsel. und andere. 6. Benefizkonzert. Pavlos Hatzopoulos. 22.Januar 2015 20.00 Uhr Kartenvorverkauf"

Transkript

1 Diese Ausgabe erscheint auch online Nummer 3 6. Benefizkonzert Lions Club eimsheim Graf Eberhard Förderverein e.v. in Kooperation mit der Gemeinde Weissach Der Nettoerlös des Konzerts geht in vollem Umfang an Lilith e.v. Pforzheim Beratungsstelle für Mädchen und Jungen zum Schutz vor sexueller Gewalt Notdienste und Auf einen Blick auf Seite 3 Der Meisterpianist Pavlos atzopoulos Strudelbachhalle Weissach alleneinlass Uhr 22.Januar Uhr Kartenvorverkauf Sparkasse Pforzheim Calw, Marktplatz 1, eimsheim Volksbank Region Leonberg-eimsheim, Marktplatz 2, eimsheim Bäckerei ofmann, Marktplatz 4, eimsheim Schreibwaren Dräger, auptstraße 14, Weissach Bäckerei Clement, Leonberger Straße, Weissach - Flacht Lions Club eimsheim Graf Eberhard, Eberdinger Straße 36, Weissach Bewirtung: LandFrauen Weissach und Flacht Liebe und andere Lebensrätsel erklärt und spielt Werke von Schumann, Bach und Chopin Erwachsene Vorverkauf 19,00 Euro Abendkasse: 22,00 Euro Schüler Vorverkauf 9,00 Euro Abendkasse: 12,00 Euro layout:hasenmaier

2 2 Woche 3 Besuch der Sternsinger Am vergangenen Montag, , hielten vier kleine Königshäupter Einzug in das Weissacher Rathaus. Bürgermeister Daniel Töpfer und alle wartenden Kunden im Bereich des Bürgerbüros durften die Sternsinger im Rathaus begrüßen. Unter dem festlich geschmückten Weihnachtsbaum, begleitet von fröhlichem Gesang, überbrachten die Sternsinger dem Bürgermeister und damit stellvertretend für alle Menschen in unserer Gemeinde den Segen für das neue Jahr. Über dem Außeneingang zum Bürgerbüro hängt nun der Segen 20 * C + M + B 15. Ich wünsche mir, dass er uns allen in Weissach Segen bringt das ganze Jahr über, so Bürgermeister Daniel Töpfer abschließend.

3 3 Woche 3 Notdienste Flachter Strudelbachhexen e.v. EXEN nacht Ärztliche Notfalldienste: IGLIGT Klopferbar mit unseren ühnern EINTRITT FREI bis uhr Längste Theke der Fasnet Strudelbachhalle Weissach. Eintritt ab EINLASS ab.. BEGINN.. Euro Auf einen Blick Mittwoch, Uhr Café Lichtblick Uhr DRK Mittagstisch Weissach im Rosa-Körner-Stift Donnerstag, Uhr Wochenmarkt, Marktplatz Weissach Uhr Treff am Donnerstag Uhr Ökumenische Andacht im Otto-Mörike-Stift Uhr Ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrer i. R. Robert Widmann im Rosa-Körner-Stift NEUERUNGEN SEIT DEM 1. JANUAR 2014: Der ärztliche Notdienst erfolgt durch die Notfallpraxis am Krankenhaus Leonberg, Rutesheimer Str. 50 in Leonberg. Die bisherige Notfallpraxis Strohgäu in der Siemensstraße 6 in Ditzingen ist geschlossen. Der bisherige gynäkologische Notfalldienst der Ärzteschaft Leonberg wird nicht mehr fortgeführt. Patientinnen mit gynäkologischen Notfällen werden über den ärztlichen Notdienst und ggf. über die gynäkologischen Ambulanzen der Krankenhäuser versorgt. Die Notfallpraxis am Krankenhaus Leonberg ist dienstbereit am Montag, Dienstag und Donnerstag durchgängig von 18:00 Uhr bis 7:00 Uhr des darauffolgenden Tages. Am Mittwochnachmittag wird der ärztliche Notdienst von der Notfallpraxis ab 14 Uhr und am Freitagnachmittag ab 16:00 Uhr übernommen. An den Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist die Notfallpraxis durchgehend bis 7:00 Uhr des darauffolgenden Werktages geöffnet. Tagsüber ist eine telefonische Anmeldung nur im Falle der Notwendigkeit von ausbesuchen erforderlich, nach 22:00 Uhr ist die telefonische Anmeldung erwünscht. Telefon Notfallpraxis: Für lebensbedrohliche Notfälle ist wie bisher der Rettungsdienst zuständig, der unter der Telefonnummer 112 zu erreichen ist. Ärzte: Dr. Stadler, Flacht Dr. Schittenhelm / Dr. Gäfgen, Weissach Dr. Weber, Weissach Zahnarzt Dr. Alexander Boeck, MOM, Flacht Zahnarzt Kabel, Flacht Zahnärzte Dr. Zingg-Meyer, Dr. Meyer Dr. Opatowski, Weissach Notfalldienst der Kinder- und Jugendärzte Kinderärztlicher Notdienst der niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte in der Kinderklinik Böblingen, Bunsenstr. 10, Böblingen. Tel Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 19:30 7:00 Uhr, Samstag und Sonntag ab 9:00 Uhr. Giftunfälle Folgende Informationsstellen sind TAG und NACT bereit. Auskünfte über Gegenmaßnahmen bei Vergiftungsunfällen aller Art erteilen: Freitag, Biomüllabfuhr Samstag, exennacht, Strudelbachhalle, Flachter Strudelbachhexen e.v. Sonntag, Uhr eimatmuseum Flacht, Galerie Sepp Vees und Museumscafé geöffnet; Ausstellung Das eckengäu in der Kunst 1960 bis 2014 Montag, Uhr Begegnungsstätte im Rosa-Körner-Stift geöffnet Uhr Offene andarbeitsrunde im Rosa-Körner-Stift (Begegnungsstätte) Sitzung des Technischen Ausschusses, Rathaus Weissach Dienstag, Uhr Begegnungsstätte im Otto-Mörike-Stift geöffnet Uhr Offene andarbeitsrunde im Otto-Mörike-Stift (Begegnungsstätte) Mittwoch, Uhr DRK Mittagstisch Weissach im Rosa-Körner-Stift Impressum: erausgeber: Gemeinde Weissach, Rathausplatz 1, Weissach. Druck und Verlag: Nussbaum Medien Weil der Stadt Gmb & Co. KG, Merklinger Str. 20, Weil der Stadt, Tel , Telefax-Nr , Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Bürgermeister Daniel Töpfer, Weissach, Rathausplatz 1, oder sein Vertreter im Amt. Für Was sonst noch interessiert und den Anzeigenteil: Brigitte Nussbaum, Weil der Stadt, Merklinger Str. 20. Anzeigenannahme: Einzelversand nur gegen Bezahlung der vierteljährlich zu entrichtenden Abonnementgebühr. Zustellung: WDS Pressevertrieb Gmb, Josef-Beyerle-Straße 2, Weil der Stadt, Tel oder Internet:

4 4 Woche 3 Universitäts-Kinderklinik in Freiburg Tel , Informationszentrale für Vergiftungen, Freiburg, Mathildenstr. 1 Giftnotruf München Tel , Fax: Augenärztlicher Notdienst Zentrale Notfallrufnummer, Augenärztlicher Notdienst, Kreis Böblingen, Tel Frauenärztlicher Notdienst zu erfragen unter Telefon Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst Den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst können Sie unter der Rufnummer erfragen. Tierärztlicher Bereitschaftsdienst Telefonische Anmeldung erforderlich Samstag, und Sonntag, Praxis Am Engelberg, Tel.: Bereitschaftsdienst der Apotheken Der Dienst beginnt morgens ab 8.30 Uhr und endet um 8.30 Uhr des Folgetages Mittwoch, Schiller-Apotheke Leonberg (Ramtel), Liegnitzer Str. 14, Tel.: Donnerstag, Sonnen-Apotheke Rutesheim, Pforzheimer Str. 4, Tel.: Freitag, Obere Apotheke Magstadt, Maichinger Str. 21, Tel.: Stadt-Apotheke Ditzingen, Marktstraße 16, Tel.: Samstag, Bären-Apotheke Leonberg, Eltinger Str. 13, Tel.: Sonntag, Apotheke Weissach, auptstr. 23, Tel.: Graf-Eberhard-Apotheke Grafenau (Döffingen), Zum Ulrichstein 3, Tel.: Montag, Apotheke Warmbronn, Planstr. 3, Tel.: Christoph-Apotheke Münchingen, Christophstr. 2, Tel.: Dienstag, Rathaus-Apotheke Rutesheim, Flachter Str. 4, Tel.: Mittwoch, Apotheke öfingen, Ditzinger Str. 9, Tel.: Folgende Rufnummern über Apothekennotdienste stehen zuverlässig zur Verfügung : Festnetz: kostenfrei andy: max. 0,69 /Min. von jedem andy ohne Vorwahl Amtlicher Teil BEKANNTMACUNG der Sitzung des Technischen Ausschusses am Montag, 19. Januar 2015, 19:00 Uhr im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses Weissach 1 Bekanntgaben 2 Baugesuche 2.1 Mühlbergstr. 8/1, Flst. 691, 695/1, 695/2, Abbruch best. Produktionshalle u. Neubau Einfamilienhaus 2.2 Ulmenweg 16, Flst. 4853/10 - Erstellung eines Einfamilienhauses 2.3 Im asenlauf 1, Flst. 6924/1 u Verlängerung des Schuppendachs 2.4 Weissacher Str. 36 u. 36/1, Flst. 4712, 4712/1, 4713, 4713/1, 4714/1 - Erweiterung Getränkemarkt u. Neubau Ärztehaus 2.5 Im Gaiern 8, Flst. 1542/11 - Drehung der Firstrichtung - Nachtrag zum Bauantrag 2.6 Im Neuenbühl 18, Flst Erstellung eines Betriebsgebäudes mit einer Wohnung 3 Bebauungsplan "Marktstandort Flacht" hier: Billigung des Planentwurfs und Auslegungsbeschluss im beschleunigten Verfahren gem. 13 a Baugesetzbuch (BauGB) 4 Bebauungspläne benachbarter Gemeinden Stadt Ditzingen: Bebauungsplan "Siemensstraße/Dieselstraße" Auslegung im beschleunigten Verfahren gem. 13 a Baugesetzbuch und Berichtigung Flächennutzungsplan 5 Vergaben 5.1 Sanierung der Treppenanlagen und Wasserleitungenzwischen Buchen- und Eichenstraße Vergabe der Bauleistung 6 Verschiedenes Die Bevölkerung ist zu dieser öffentlichen Sitzung herzlich eingeladen. Mit freundlichen Grüßen gez. Daniel Töpfer Bürgermeister BEKANNTMACUNG Öffentliche Auslegung des Entwurfs Lärmaktionsplan der Gemeinde Weissach Auf der Grundlage der 34. Bundesimmissionsschutzverordnung und auf Beschlussfassung des Gemeinderates wurde der Lärmaktionsplan der Gemeinde Weissach erstellt. Beim vorliegenden Entwurf der Lärmkartierung handelt es sich um eine Bestandsanalyse der Lärmauswirkungen durch die Landes- und Kreisstraßen auf die Bewohner der Teilorte Weissach und Flacht. Im Rahmen des einschlägigen Verwaltungsverfahrens zur Aufstellung von Lärmaktionsplänen ist auch die Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen. Aus diesem Grund liegt der Entwurf des Lärmaktionsplans der Gemeinde Weissach in der Zeit vom bis im Foyer des Rathauses Weissach während der üblichen Dienststunden öffentlich aus. Während dieser Auslegungsfrist können zum Entwurf des Lärmaktionsplans Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift im Rathaus Weissach vorgebracht werden. gez. Daniel Töpfer Bürgermeister Winterdienst: Unterwegs im Schneepflug Viele freuen sich, wenn der Schnee leise rieselt. Aber sobald er auf der Straße liegt, kann ihn keiner mehr so richtig leiden. Ihn wegzuräumen ist ein Knochenjob, das durfte Bürgermeister Daniel Töpfer feststellen, als er das Bauhofteam beim ersten Winterdienst im laufenden Winter begleitete. Der Winter 2014/2015 hat unsere Gemeinde bislang nur während der Weihnachtsfeiertage mit starkem und anhaltendem Schneefall getroffen. Eine gute Möglichkeit, um einen Einblick in den Winterdienst und die sich für das Bauhofteam stellenden Schwierigkeiten zu erhalten. Auch zukünftig möchte Bürgermeister Töpfer den Winterdienst in verschiedenen Bereichen unterstützen, um sich direkt vor Ort ein Bild machen zu können. Um 5 Uhr in der Frühe ging es am Sonntagmorgen, , los. Einsatzbesprechung des Winterdienstteams im Bauhof. Gut vorbereitet und voller Tatendrang trotzt das Bauhofteam den eisigen Temperaturen, verteilt Routen und Fahrzeuge und rückt aus.

5 Woche 3 5 Für Ihre Anregungen und Verbesserungsvorschläge ist das Winterdienstteam des Bauhofs jederzeit dankbar. Konkrete Maßnahmen wurden auch bereits im laufenden Winterdienst umgesetzt, sodass das Verhältnis zwischen der vorschriftsmäßigen Räumung und der ebenso wichtigen Bürgerfreundlichkeit optimiert wird. Unser Winterdienstteam stellt durch seinen bemerkenswerten Einsatz jeden Tag sicher, dass unsere Straßen unter den gegebenen Rahmenbedingungen bestmöglich befahrbar sind. Dafür gilt es, herzlich "Dankeschön" zu sagen, zeigte sich Bürgermeister Daniel Töpfer abschließend nach einer anstrengenden aber lehrreichen 8-Stunden-Schicht beeindruckt. Das Ordnungsamt informiert Der Winterdienst der Gemeinde ist eine Leistung im Rahmen der Daseinsvorsorge. Er teilt sich auf in eine Pflichtaufgabe sowie in einen freiwilligen Bereich und wird dabei von den Grundprinzipen Verkehrssicherheit, Umweltverträglichkeit, Nutzungskomfort und Bürgerfreundlichkeit geleitet. Ziel des Winterdienstes ist es, die Leistungsfähigkeit des auptverkehrsstraßennetzes auch bei widrigen Witterungsverhältnissen aufrecht zu halten. Dabei wird zuerst der gesetzlichen Verpflichtungen nachgekommen, verkehrswichtige und gleichzeitig im Winter allgemein bekannt gefährliche Stellen zu räumen, und anschließend das auptverkehrsstraßennetz sowie innerörtliche Schulwege frei zu räumen, damit die Bürgerschaft, sobald sie ihr Wohngebiet verlässt, geräumte Straßen vorfindet. Erst wenn dies sicher gestellt ist, dürfen die Kapazitäten für andere Räumaufgaben eingesetzt werden. Dies sind bspw. Fahrbahnen weniger verkehrsbedeutender Straßen, Wirtschaftswege im Außenbereich sowie Radwege, Parkplätze usw. Weil nicht alle Straßen gleichzeitig geräumt oder gestreut werden können, geschieht das nach festgelegten Dringlichkeitsstufen anhand einer Prioritätenliste. Darüber hinaus führt die Gemeinde bei Bedarf Aufgaben der Winterwartung im Sinne eines Bürgerservices durch ohne gesetzliche oder satzungsgemäße Verpflichtung. Bisher haben die Einsatzkräfte des Bauhofs sehr gute Erfahrungen damit gemacht, bei einsetzenden Schneefällen Streusalz auszubringen, damit sich keine geschlossene Schneedecke bilden kann. Es ist allerdings ausgesprochen schwierig einzuschätzen, wie sich die Witterungsverhältnisse tatsächlich in den Folgestunden entwickeln. Das Winterdienstteam wertet deshalb die Witterungsvorhersagen mehrerer Prognosedienste aus, um sich ein differenziertes Bild zu machen. Mit Blick auf die gemachten Erfahrungen wird die Baubetriebshofleitung auch zukünftig noch spezifischer und auf die örtlichen Gegebenheiten angepassten Einsatzmethoden auswählen. Die Verwaltung erreichen im Zuge des Winterdienstes verschiedene Anregungen, Beschwerden, aber auch Lob und Unterstützung für den Räum- und Streudienst. Gerne möchten wir Ihnen versichern, dass immer nach den oben beschriebenen Grundprinzipien gehandelt und kein Gehweg böswillig zugeschoben wird. Aufgrund unserer Topographie sind bspw. an verschiedenen Stellen gewissen Grundgeschwindigkeiten notwendig, um einen ang zu erklimmen. In diesem Zuge wird sicherlich auch der ein oder andere bereits geräumte Gehweg durch die Schneemassen zu Teilen bedeckt. Dies passiert aber auch sehr häufig deshalb, weil die Schneemassen des Gehwegs auf die Straße aufgebracht werden. Straßensperrung zur Durchführung von Baumfällarbeiten Am Mittwoch, und Donnerstag, sind entlang der K 1013 zwischen Perouse und Flacht Baumfällarbeiten vorgesehen. Da auch Bäume direkt oder in der Nähe der Straße gefällt werden, muss die Straße im Bereich ab der Autobahnbrücke ca. 500 m in Richtung Flacht jeweils während des Fällvorgangs kurzzeitig gesperrt werden. Die Gemeindeverwaltung bittet dafür um Verständnis. Gemeindeverwaltung Weissach Rathausplatz 1, Weissach Tel Öffnungszeiten: Montag: Uhr Dienstag: geschlossen Mittwoch: Uhr Donnerstag: Uhr und 13: Uhr Freitag: Uhr Ortschaftsverwaltung Flacht Kirchbergstraße 7, Weissach-Flacht Tel Öffnungszeiten (Bürgerbüro): Montag: Uhr Dienstag: Uhr Wenn Sie ein Anliegen haben, vereinbaren Sie bitte frühestmöglich einen Termin. Ihre Gemeindeverwaltung Informationen zum Beginn der Vorarbeiten für den Bau der neuen Ferngasleitung Nordschwarzwaldleitung Der Fernleitungsnetzbetreiber für Erdgas terranets bw Gmb betreibt ein überregionales Erdgashochdruckleitungsnetz mit einer Länge von ca Kilometern, mit dem Erdgas insbesondere zu den Verbrauchsschwerpunkten in Baden-Württemberg transportiert wird. Die neue Ferngasleitung Nordschwarzwaldleitung transportiert seit Dezember 2014 Erdgas von Au am Rhein bis Ettlingen und soll ab Ende 2015 Erdgas weiter von Ettlingen bis in den Großraum Pforzheim/Stuttgart transportieren. Diese Ferngasleitung ist erforderlich, um den weiter wachsenden Bedarf an Transportkapazitäten für Erdgas in Baden-Württemberg und angrenzenden Gebieten sicherzustellen, sowie den Zugang zu den europäischen Transportsystemen zu verbessern und dadurch die Versorgungssicherheit in Baden-Württemberg zu erhöhen. Für den zweiten Leitungsabschnitt, zwischen Ettlingen und Leonberg, wurde im September 2014 der Planfeststellungsbeschluss vom Regierungspräsidium Karlsruhe erlassen. Die Errichtung des Leitungsabschnitts zwischen Ettlingen und Leonberg findet in der Zeit von März bis November 2015 statt.

6 3 6 Woche Für den Bau der Leitungstrasse werden ab Anfang Januar bis Ende Februar 2015 in Weissach auf der Gemarkung Flacht folgende Arbeiten durchgeführt: > Gehölzeinschlag und Rodung von ecken im Baustreifen > Errichten von Lagerplätzen für Pipelinerohre > Abtrag von Oberboden auf einzelnen, ausgewählten Flächen Die Arbeiten finden nur auf solchen Flächen statt, für die im Vorfeld eine entsprechende vertragliche Vereinbarung zwischen terranets bw und den Eigentümern bzw. Bewirtschaftern geschlossen wurde. Eventuell bei den Arbeiten entstehende Flurschäden werden von terranets bw reguliert. Für Rückfragen stehen Ihnen err Finke, Ingenieurbüro Nickel, Bad onnef, Telefon und err Wieland, terranets bw, Telefon gerne zur Verfügung. Informationen über weitere Maßnahmen im Zuge der Errichtung der neuen Ferngasleitung werden zeitnah in den kommunalen Medien veröffentlicht. eckengäu wird LEADER Region Das neue Jahr begann mit einer sehr guten Nachricht für 21 eckengäu-kommunen. Die Landesregierung verkündete am 7. Januar, dass das eckengäu in das europäische Regionalentwicklungsprogramm LEADER aufgenommen wird. Die Abkürzung LEADER steht für Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft. In solch einer Förderkulisse können Projekte aus der Bürgerschaft und den Kommunen mit einer Anschubförderung unterstützt und so die Entwicklung des ländlichen Raums gestärkt werden. Dabei soll nicht nur die Wirtschaft im Einklang von Familie und Beruf gefördert, sondern auch Tourismus, Dorfentwicklung und kulturelle Angebote verbessert werden. Außerdem werden Maßnahmen der Landschaftspflege und des Naturschutzes unterstützt. Die herausragende bürgerschaftliche Beteiligung am Bewerbungsprozess, kombiniert mit vielfältigen Aktionen, gab letztendlich den Ausschlag, dass sich das eckengäu gegenüber anderen Regionen durchgesetzt hat. Nähere Informationen zum LEADER Gebiet eckengäu finden Sie unter: LEADER-Gebietskulisse eckengäu Enzkreis Ludwigsburg Landkreis Ludwigsburg A8 Glückwünsche Unsere herzlichen Glückwünsche Lisa Sigle, I. Querstraße 10, Weissach, zum 73. Geburtstag Wilfried Ernst Suchy, Bismarckstraße 71, Weissach, zum 71. Geburtstag Emil Karl Kilpper, Bahnhofstraße 23, Weissach, zum 80. Geburtstag Erich Schuh, ohweg 7, Flacht, zum 71. Geburtstag Gerlinde und Werner Emil Eisenhardt, ölderlinstraße 24, Weissach, zur Goldenen ochzeit Maria Katharina Rimbach, Porschestraße 10, Weissach, zum 92. Geburtstag Karl einz Schäfer, Stahlbühlstraße 33, Flacht, zum 84. Geburtstag Peter Franz errmann, Kirchbergstraße 27, Flacht, zum 70. Geburtstag Elise Erna Strohhäcker, Porschestraße 25, Weissach, zum 87. Geburtstag Anton Müller, Leonberger Straße 26, Flacht, zum 82. Geburtstag Erika Emilie Stuber, Iptinger Straße 27, Weissach, zum 79. Geburtstag Dieter Paul Eckert, Biegelstraße 12, Weissach, zum 73. Geburtstag Christa Margarete ehl, Kirchstraße 47, Weissach, zum 70. Geburtstag erzlichen Glückwunsch auch allen Jubilaren, die nicht im Mitteilungsblatt veröffentlicht werden wollen. Alters- und Ehejubilare, die keine Veröffentlichung wünschen, bitten wir unter folgender Nummer anzurufen: Fachbereich Kinder u. Familie Wiernsheim Pforzheim Eberdingen Kindergärten Mönsheim Wimsheim Weissach Friolzheim Neuhausen Tiefenbronn Baden-Württemberg Leonberg Kinderhaus Regenbogen Bad Liebenzell, Stadt Stuttgart Simmozheim Calw Althengstett Ostelsheim Sindelfingen Gechingen Böblingen Landkreis Böblingen Landkreis Calw A 81 Deckenpfronn Wildberg, Stadt errenberg Legende Stadt Landkreisgrenze Gemeindegrenze Jettingen Autobahn Egenhausen Bundesstraße Nagold, Stadt aiterbach, Stadt Bahnlinie Mötzingen LEADER-Kulisse Bondorf ± km Erstelldatum Landratsamt Böblingen Amt für Vermessung und Flurneuordnung GIS-Kompetenzzentrum Parkstraße Böblingen Grundlagen: Geobasisdaten Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Az.: /19 Das Projekt TECNOLino im Kinderhaus Die Planung und Umsetzung von ganzheitlichen Projekten auf der Grundlage des Orientierungsplans des Landes Baden-Württemberg ist ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit im Kinderhaus. Das Projekt TECNOLino wurde im Auftrag des Arbeitgeberverbandes der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.v., Südwestmetall und der Landesregierung Baden-Württemberg entwickelt mit dem Ziel, Naturwissenschaft und Technik in Kindertagesstätten zu implementieren. Die Inhalte knüpfen an den kindlichen Forscherdrang und die natürliche Neugier der Kinder an. So wird früh der Grundstein für eine positive Einstellung gegenüber den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) gelegt. Kinder werden altersentsprechend und spielerisch mit neuen erausforderungen konfrontiert, die sie mit Begeisterung bewältigen können. TECNOLino präsentiert den Kindern eine Erfahrungswelt, die sie sich durch begleitendes Beobachten der Natur und Umwelt aneignen können. Kinder sind Forscher/-innen und Entdecker/-innen, die sich ihre Welt mit Staunen fortlaufend erschließen. Damit bietet

7 TECNOLino eine Ergänzung zum ganzheitlichen Bildungsauftrag. Es ist uns ein großes Anliegen, dass die Kinder auch an diese Themenbereiche herangeführt werden. Da für dieses Projekt eine Bildungspartnerschaft mit einem Unternehmen Voraussetzung ist, freuen wir uns, dass sich die Firma Metz (Kompetenzzentrum für ubrettungsgeräte) dazu bereiterklärt hat. Der Vater eines Kindes unserer Einrichtung, leitet als Geschäftsführer dieses Unternehmen. Seit Anfang Oktober 2014 treffen sich die Kinder nun regelmäßig in verschiedenen Gruppen, um sich gemeinsam intensiv mit Forscherfragen zu beschäftigen. Auf ihrer Entdeckungsreise werden sie dabei von "TECNOLinchen", einer kuschelweichen andpuppe begleitet, die ihnen immer wieder neue Impulse gibt und sie zum gemeinsamen Forschen ermuntert. Zum Einstieg beschäftigten sich die Kinder mit dem Thema Luft. Im naturnahen Garten der Einrichtung konnten die Kinder die lustig fliegenden Ahornsamen beobachten. Mit viel Freude sammelten sie diese ein, um sie anschließend wieder in die Luft zu werfen. Weiterführend beschäftigten sich die Kinder mit der Frage, was denn alles fliegen kann. Mit großer Begeisterung wurden ubschrauber, Fallschirme, Flieger und auch Fledermäuse gestaltet. Anschließend experimentierten die Kinder damit und erkannten dabei, dass Phänomene der Natur auf die Technik übertragen werden können (Bionik). Besonders eindrücklich konnten dies die Kinder auch auf dem Stuttgarter Flughafen erleben. Woche 3 7 Im November besuchten die älteren Kinderhauskinder die Firma Metz in Karlsruhe. Dort wurden sie von dem Geschäftsführer err Kristeller und seinen Mitarbeiter/-innen herzlich empfangen. Die Kinder waren schon sehr gespannt. Sie hatten sich gut auf diesen Besuch vorbereitet und gemeinsam viele Forscherfragen zusammen getragen. Einige Beispiele dafür sind: "Wie lang ist eine Drehleiter und wie funktioniert sie? Wie wird ein Feuerwehrauto gebaut? Wie funktioniert die Bremse und das Martinshorn?" Im Laufe des Tages erhielten die Kinder viele Informationen und all ihre Forscherfragen wurden beantwortet. Sie konnten miterleben, wie in verschiedenen Arbeitsschritten ubrettungsfahrzeuge hergestellt werden. In dem Führerhaus eines Feuerwehrautos bestaunten die Kinder die vielen Knöpfe und ebel, die sie hier entdeckten. Es war beeindruckend zu erleben, wie viel Technik notwendig ist, damit alles an und in den Fahrzeugen richtig funktioniert. Der absolute öhepunkt war für die Kinder, als sie in einem Rettungskorb in die öhe fahren durften und dabei eine Drehleiter in Aktion erleben konnten. Zum Thema Luftdruck besuchten die Kinderhauskinder die Autowerkstatt der Firma Knapp in Flacht. Dazu hatten sich die Kinder folgende Forscherfragen überlegt: Wie kommt die Luft in den Reifen? Warum bleibt sie drin? Da in dieser Jahreszeit zur Vorbereitung auf die Straßenverhältnisse im Winter Autoreifen gewechselt werden, erlebten die Kinder mit, wie Sommerreifen von den Felgen abgezogen wurden. Es entstand eine neue Frage: "Wo ist denn jetzt die Luft? Der Reifen fühlt sich jetzt nicht mehr fest an, sondern ist ganz weich." Da meinte ein Kind: "So kann das Auto aber nicht fahren, da muss wieder Luft rein" Genau diesen Vorgang konnten die Kinder anschließend beobachten, als ein Mitarbeiter des Autohauses einen Winterreifen auf die Felge aufzog und mit ilfe einer elektrischen Pumpe diesen mit Luft befüllte. Die Kinder durften auch den starken Luftdruck auf ihrer aut spüren und so stellten sie fest, dass ein Reifen auf gar keinen Fall mit dem Mund aufgepustet werden kann, so wie sie es schon oft mit einem Luftballon machten. Im Rahmen dieses Themas machten alle Kinderhauskinder auch einen Besuch im Weissacher Feuerwehrmagazin. ier konnten die Kinder die verschiedenen Lösch- und Einsatzfahrzeuge der Gemeinde besichtigen und die Werkzeuge bzw. ilfsmittel der Feuerwehrleute kennenlernen. Die langen Wasserschläuche faszinierten die Kinder besonders. Sie waren von diesem spannenden Ausflug begeistert. Die vielen Fragen unserer Kinder wurden von den Fachleuten der Freiwilligen Feuerwehr Weissach geduldig und kindgerecht beantwortet. Wir danken allen, die uns bisher auf unserer Reise in die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik begleitet und unterstützt haben und ihr Fachwissen und ihre Zeit mit uns teilten. Wir freuen uns auf weitere spannende Themen und Experimente in dem neu angefangenen Jahr Die Mitarbeiterinnen vom Kinderhaus Regenbogen Beratungsangebot durch den Tages- und Pflegemutterverein e.v. Leonberg in der Gemeinde Weissach Der Tages- und Pflegemutterverein e.v. Leonberg bietet am Mittwoch, dem , von 9.00 Uhr bis Uhr im Rathaus in Weissach Beratungster-

8 8 Woche 3 mine an für Eltern, die eine Tagesmutter suchen, für Tagesmütter, die sich beraten lassen möchten und für Personen, die sich für die Tätigkeit als Tagespflegeperson interessieren. Zur Terminvereinbarung melden Sie sich bitte telefonisch beim Tages- und Pflegemutterverein e.v. Leonberg unter der Nummer Gerne können Sie auch ohne Terminvergabe für ein Beratungsgespräch zu den oben genannten Uhrzeiten vorbeikommen. Besuchen Sie uns im Internet: Weniger Stress mit den ausaufgaben Das alltägliche ausaufgabenmachen kann zu einer Stress-Situation für die ganze Familie werden. Beispielsweise dann, wenn das Kind nie Lust hat, die ausaufgaben zu machen, wenn es oft trödelt oder wenn es permanent ilfe von den Eltern braucht. Unter einer angespannten ausaufgabensituation leidet nicht nur das Schulkind, auch die Eltern sind genervt. An diesem Abend erfahren Sie wichtige Voraussetzungen für eine optimale ausaufgabensituation, wie man beispielsweise eine angenehme Lernumgebung schafft und einen sinnvollen Zeit- bzw. Arbeitsplan gestaltet. Außerdem werden mögliche Ursachen für schwierige ausaufgabensituationen erarbeitet. Sie erhalten Anregungen, wie Sie Ihrem Kind helfen können, die ausaufgaben stressfreier zu erledigen. Weitere Schwerpunkte dieses Kurses sind die Förderung der Lernmotivation und Selbständigkeit des Kindes. Wie motiviere ich mein Kind, die ausaufgaben selbständig zu machen, ohne dass die Eltern permanent daneben sitzen müssen? Es bleibt auch Zeit für Ihre Fragen und einen Erfahrungsaustausch mit den anderen Eltern. Termine: Donnerstag, , von Uhr Uhr Referentin: Tanja Korn-Maier, Dipl. Päd. Univ. Kosten: 8 Anmeldung: Kinder- und Familienzentrum Villa Kunterbunt Weissach-Flacht Kontakt: Tanja Korn-Maier, Dipl.-Päd. Univ / / Sozial- und Kompetenztraining für Schulkinder von 6-8 Jahren Für Neueinsteiger und Fortsetzer aus dem Kurs vom erbst Stärkung des Selbstbewusstseins der Kinder in Konfliktsituationen. Die Einheiten bestehen aus Judoeinheiten und Teilen aus dem Präventionskonzept Cool sein - cool bleiben der Polizei Baden-Württemberg. Das Training beginnt mit Spielen, die das soziale Verhalten fördern, um in Konfliktsituationen richtig reagieren zu können und die konditionellen Fähigkeiten, Schnelligkeit und Reaktionsgeschwindigkeit verbessern sollen. Der nächste Trainingsteil besteht aus Kräftigung der Bauch-, Rücken und alsmuskulatur und aus dem Erlernen von Judo-Falltechniken. Danach folgt ein kurzer Theorieteil, der die verschiedenen Distanzen erklärt, die Kraft der Stimme zeigt, die Kinder ermutigt in Konfliktsituationen Öffentlichkeit herzustellen und Zivilcourage zu zeigen. Die Einheiten enden dann mit verschiedenen Zweikampfspielen, bei denen die Kinder lernen, sich nach Regeln fair und relativ gefahrlos zu messen. Termin: Mittwoch, , 8 Einheiten, Uhr Uhr Referent: Kosten: Roman Baur, 5. Dan Judo Staffelung der Kursgebühren je nach Teilnehmeranzahl: 8 Teilnehmer/50 pro Kind, 8 Einheiten 15 Teilnehmer/27 pro Kind, 8 Einheiten Kursort: Kindergarten Lindenweg, Lindenweg 5 in Weissach Anmeldung: Kinder- und Familienzentrum Villa Kunterbunt Telefon: Kontakt: Judoschule Roman Baur Mollenbachstraße 13, Leonberg 07152/ BEKI - Einführung der Beikost Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem FORUM Ernährung und auswirtschaft am Landratsamt Böblingen im Rahmen der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung. Mit welchen Lebensmitteln und in welcher Reihenfolge beginne ich nach dem Stillen oder der Flaschennahrung? Welchen Brei braucht mein Kind wann? Worauf sollte ich beim Selberkochen und bei der Verwendung von Fertigprodukten achten? Was ist bei allergiegefährdeten Kindern zu beachten? Diese und andere Fragen werden in dem Vortrag angesprochen und geklärt. Termin: Montag, , Uhr - ca Uhr Referentin: Sabine Keller-Epple, Fachfrau für Kinderernährung, Dipl. aushaltsökonomin Kosten: Keine - Veranstaltung in Kooperation mit dem FORUM Ernährung und auswirtschaft des Landkreises und der Landesinitiative BeKi - bewusste Kinderernährung Anmeldung: Kinder- und Familienzentrum Villa Kunterbunt Kontakt: Telefon: Sabine Keller-Epple Isolde-Kurz-Weg 10, Rutesheim Kunterbunter Kleidermarkt Fachbereich Jugend und Bildung Jugendreferat informiert Donnerstags, Uhr Kids-Club (6-13 Jahre) Aktienhandel Casino-Abend Special Kids-Club Day Das Schülercafé befindet sich in den Räumlichkeiten der Ferdinand Porsche Schule, Nußdorfer Str. 34, Weissach, (ehemalige alte Bibliothek). Einfach vorbeikommen und Spaß haben - Anmeldung ist nicht erforderlich Eure Jugendarbeit

9 Schulen 9 Woche 3 Nun wurden Rechnungen angestellt, Ferdinand-PorscheSchule Teilnahme der Klasse 5a am Nußdorflauf Am versammelten sich 11 Schüler und eine Schülerin der Klasse 5a mit ihrer Klassen- und Sportlehrerin Frau Maier vor der Gemeindehalle in Nußdorf um am 8. Nußdorflauf teilzunehmen. Bei schönstem erbstwetter gingen alle hochmotiviert an den Start, um die Laufstrecke von 1,5 km möglichst schnell zu bewältigen. Alle unserer Läufer kamen mit guten Platzierungen ins Ziel und erhielten eine Urkunde und eine Medaille. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Joel Röchert, der in seiner Altersklasse den 7. Platz erzielte und die Leistung von Frederik Behne, der im Anschluss an den Schülerlauf noch beim auptlauf (10 km) mitgelaufen ist und ebenfalls mit einer tollen Platzierung ins Ziel kam. Super, Jungs Weiter so Schulsanitätsdienst Seit Mitte November 2014 gibt es an der Ferdinand-Porsche-Gemeinschaftsschule wieder einen Schulsanitätsdienst. Inzwischen gehören die Schulsanitäter in ihren orangenen Signalwesten zum ganz normalen Pausengeschehen. Insbesondere unsere Kleinsten sind schnell getröstet, wenn die Schulsanitäter ihnen bei kleinen Verletzungen zu ilfe eilen. Auch die Lehrerinnen und Lehrer sind froh, wie engagiert und verantwortlich unsere großen Gemeinschaftsschüler sich in das Schulleben einbringen. Ausgebildet wurden die Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe mit ilfe des Deutschen Roten Kreuzes. Alle nehmen wichtige Kompetenzen mit ins Leben. Plakate gemalt, Vorbereitungen für den großen Tag getroffen. Selbst an die Weihnachtsdekoration wurde gedacht -Werbung ist alles Montags wurden Muffins gebacken, dienstags in der Pause zusammen mit Punsch an alle Kinder der Schule verkauft. Mit großer Begeisterung und Erfolg erzielten die Kinder einen Erlös von 200 Euro. Machen wir das nächstes Jahr auch?, fragten bereits die Drittklässler. U. M-K ier wurden nun noch die Ausbildungsnachweise / Urkunden feierlich überreicht. (Gr-Fl.) Grundschule Flacht Spendenaktion in der Grundschule Flacht Kurz vor Weihnacht im Dezember wurde die vierte Klasse der Grundschule Flacht aktiv. Motiviert durch die Unterrichtseinheit im Religionsunterricht Vorbilder im Glauben und damit verbunden ilfsorganisationen dieser Welt, wollten die Schülerinnen und Schüler auch ilfe leisten. So planten sie mit ihrer Religionslehrerin Frau Martin-Knerr eine Spendenaktion durchzuführen. Der Vorschlag, mit dem Geld die Weihnachtsaktion 2014 der Weltmission der ev.- methodistischen Kirche zu unterstützen, fand gleich Zustimmung. Gerhard Zink stellte das Projekt zuvor im Unterricht vor, so dass die Kinder auch eine Vorstellung bekamen. Mit 10 Euro bekommen Kinder in Sierra Leone eine Schultasche mit Material zu Verfügung gestellt. Die Taschen werden von jungen Frauen, die zuvor eine Schneiderlehre absolviert haben, im eigenen Land genäht. So wird auch nachhaltig geholfen. Ausflug ins Erzgebirge zu Familie Jantz Bräuche und Traditionen am Weihnachtsfest - dazu gehört sicher auch das Kennenlernen von wunderbarer andarbeit aus dem Erzgebirge. In der letzten Religionsstunde vor Weihnachten machte sich die zweite Klasse der Grundschule Flacht zusammen mit Frau Danner und Frau Martin-Knerr auf den Weg zu einem ganz privaten kleinen Museum voller olzschnitzarbeiten. Familie Jantz lud ein, uns in Ihrer guten Stube umzuschauen. Wie viele Nussknacker, Räuchermännchen und Engel wir dort gesehen haben? Wir konnten sie kaum zählen, von winzigen Figürchen bis zu bestimmt 50 cm großen typischen Räucherfiguren war einfach Unglaubliches zu entdecken.

10 10 Woche 3 Besonders faszinierte die Kinder die riesige Weihnachtspyramide, die err Jantz selbst gebaut hat, ebenso wie die alten Schaukelpferde, mit denen die Kinder so selbstverständlich spielen durften. Spannend war es natürlich auch, Nüsse mit einem echten Nussknacker knacken zu können. Warum der Schwibbogen so heißt und welche Bedeutung die einzelnen Personen darin haben, wurde natürlich auch geklärt. Zum Schluss gab es auch noch von Frau Jantz Plätzchen. Ein richtig schönes Adventsstündchen ging zu Ende und so machten wir uns wieder auf den Weg zurück in die Schule. Vielen Dank an das Ehepaar Jantz, die uns so gastfreundlich aufgenommen haben und uns ihre Schätze zeigten. U. M-K Gymnasium Rutesheim Robotik-AG des Gymnasiums Rutesheim siegreich Am vergangenen Samstag feierte die Robotik-AG des Gymnasiums Rutesheim erneut eine erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme: Beim Regionalwettbewerb der First Lego League in eilbronn gewann das junge Wettbewerbsteam das Finale des Roboter- Turniers und wurde neben diesem 1. Preis in der wichtigsten Wettbewerbskategorie "Robot-Game" auch mit dem 2. Preis für das beste "Robot-Design" ausgezeichnet. Realschule Rutesheim Erfolgreich, aber nicht genug - Realschüler bei Fußballkreismeisterschaften Am 4. Dezember starteten wir um 8.00 Uhr in Rutesheim am Rathaus in Richtung Bahnhof nach Leonberg. Dort angekommen, sahen wir die S-Bahn vor unserer Nase wegfahren. Notgedrungen mussten wir eine viertel Stunde später die Bahn nehmen. Deswegen war die gute Laune aber nicht verflogen. Manche spielten Fangen und manche erzählten. Da kam auch schon die Bahn und wir stiegen ein. Dort unterhielten wir uns und andere spielten Chef-Vize. Durch unseren Lärm brach etwas Unruhe aus, weil wir etwas zu laut waren. In Böblingen beim Otto-ahn-Gymnasium angekommen, suchten wir unsere Kabine auf. Sofort zogen wir uns um und gingen auf den Platz zum Warmmachen. Gleich wurde es Ernst, wir hatten unser erstes Spiel gegen das Kepler-Gymnasium-Leonberg. Der Schiedsrichter pfiff an und sofort wurde von Leonberg Druck gemacht, aber wir konnten dagegen halten und da wackelte das Netz für uns, wir freuten uns. Aber das Spiel blieb weiterhin spannend, denn die Leonberger hatten eine große Torchance, die glücklicherweise daneben gefeuert wurde und dann war das Spiel auch schon vorbei, mit dem Endstand von 1:0 für uns. Wir zogen uns in die Kabine zurück und vesperten oder tranken etwas. Wieder auf dem Platz angekommen, ging es sofort weiter. Viele des Böblinger Gymnasiums hatten sich am Spielfeldrand versammelt, um ihre Mannschaft anzufeuern. Glücklicherweise fiel schon bald das 1:0 für uns. Sofort pfiffen uns die Böblinger Zuschauer aus. Danach wurde es ganz schön aggressiv auf dem Spielfeld und es kam zu Beleidigungen gegen uns und den Schiedsrichter aus Böblingen. Ohne weiteres Drumherum reden stellte er einen Spieler vom Platz. Ohne Gegentor stand es am Ende wieder 1:0 für uns. Zum letzten, entscheidenden Spiel gegen das Schönbuch-Gymnasium olzgerlingen waren wir hoch motiviert, aber das hat sich schnell gedreht, denn die Gegner gingen mit 1:0 in Führung. Trotzdem hielten wir gegen die vielfach einen Kopf größeren Gegner stand, aber konnten kein Tor erzielen. Mit zwei gewonnenen und einem verlorenen Spiel wurden wir Zweiter, aber kommen leider nicht in die nächste Runde bei Jugend trainiert für Olympia. Mit einer guten Leistung gegen starke Gegner fuhren wir nach Rutesheim zurück. Es spielten: Aykan Seymen, 5b, Leon offmann, Lukas Irge, David Wöhr, Emre Özkurt, Nderim Guri, 6b, Timo Fietkau, 7b, Jo Trum, 7c, Kai Strack, Marvin Gutekunst, 8a, Viktor Engst, Micha Duppel, 8b. Kai Strack, err Trinkle, betreuender Lehrer Bei den international ausgerichteten Wettbewerben der First Lego League haben Kinder und Jugendliche mit ilfe eines Roboters knifflige Aufgaben zu erfüllen und erfahren dabei alle Stufen einer echten Produktentwicklung ausgehend von einer Problemstellung muss mit beschränkten Ressourcen und beschränkter Zeit eine möglichst gute und innovative Lösung geschaffen werden. Das Wettbewerbsteam um 8 Jungs und 2 Mädchen aus den Klassenstufen 6 bis 8 hatte sich seit Ende September auf den Wettbewerb vorbereitet und zeigte nicht nur in den regelmäßigen AG-Stunden, sondern auch bei freiwilligen Zusatzterminen an weiteren Nachmittagen und selbst in den Weihnachtsferien großes Engagement. Wochenlang wurde konstruiert, programmiert und getestet, um mit einem möglichst weit entwickelten Roboter bei der First Lego League antreten zu können. Der große Einsatz wurde belohnt: Die mit Maschinenbau- und Robotik-Professoren hochkarätig besetzte Jury in eilbronn zeigte sich beeindruckt, wie der Roboter des Teams "Rutesheim Robotics" in vielen Bereichen den Entwicklungen anderer, erfahrener Teams überlegen war. So arbeitete der Roboter dank pfiffiger Konstruktionen und geschicktem Sensoreneinsatz sehr effektiv und zuverlässig und konnte auf einem vorgegebenen Spielfeldparcours zum Thema "World Class Learning Unleashed" zahlreiche Aufgabenstellungen autonom erfüllen. Nach erfolgreichen Vorrunden durfte das junge Team gemeinsam mit mitgereisten Eltern auch in albfinale und Finale des "Robot-Games" die Leistungen ihres Roboters bejubeln. Bereits letztes Jahr war das Team in eilbronn sehr erfolgreich gewesen und hatte gar die Qualifikation zu den Semi Finals Central Europe Middle erreicht. Dass die erneute Qualifikation bei einer Gesamtpunktzahl von 173 Punkten um nur 2 Punkte äußerst knapp verpasst wurde, wurmte das ein oder andere Teammitglied sicherlich ein wenig. Doch der überzeugende Gewinn des Robot-Games, die Auszeichnung ihrer Roboterkonstruktion sowie großes Lob der Jury waren Grund genug, den Erfolg zu feiern und mit Vorfreude schon auf die nächste Wettbewerbssaison hinzufiebern, bei der das Team sicherlich wieder am Start sein wird. Claudia Vorderer, Leiterin der Robotik-AG

11 11 Woche 3 Fortbildung Fundsachen Tel.: 07044/ /212/213 Außenstelle Weissach Neues VS-Programmheft ab 21. Januar 2015 Das neue VS-Programmheft liegt ab 21. Januar für Sie in Rathäusern, Ortschaftsverwaltungen, Banken, Sparkassen, Schreibwarengeschäften, Büchereien, Postagenturen und in den Räumen der VS kostenlos bereit. Unser VS-Programmheft im Internet finden sie unter: Semesterbeginn: 23. Februar vhs-geschäftsstelle Leonberg Postfach Leonberg Neuköllner Str Leonberg Tel ; Fax Infos und Anmeldung:www.vhs.leonberg.de Öffnungszeiten: Mo - Fr Uhr Mo - Mi Uhr Do Uhr vhs-außenstelle Weissach Anya Fohmann Weissach Tel Öffnungszeiten: Mo Uhr Mi Uhr äusliche Krankenpflege Termine für "Café Lichtblick" im Jahr 2015 Betreute Gruppe für Menschen mit dementieller Entwicklung Wo und wann: In der Porschestraße 10 in Weissach, jeden 2. Mittwoch von bis Uhr; Eingang gegenüber dem ehemaligen Schlecker Die nächsten Termine: 14. Januar 2015 Eine Kostenübernahme durch die Pflegekasse ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Die Pflegedienstleitung Frau Weickinger gibt Ihnen gerne darüber Auskunft. Telefon: zu den üblichen Sprechzeiten Sozialstation / Alltagshelfer/-innen in Weissach Ansprechpartner: Frau Weickinger Flacht Sandweg 10/1 im Otto-Mörike-Stift Tel , Fax: Internet: und: Besuchs- und Telefonzeiten: Montag bis Freitag 8.00 bis Uhr und nach Vereinbarung Selbstbestimmung am Lebensende Palliative Care Team Landkreis Böblingen In der Au Leonberg Ambulante ärztliche und pflegerische Versorgung (SAPV) Telefon für Aufnahmen: 07152/ Montag bis Freitag von Uhr Ohrclip Nähe Kirche Flacht andy im Briefkasten Rathaus Weissach Schlüssel in der indenburgstraße 15 Schließfachschlüssel Verschenkbörse Der Gemeindeverwaltung sind folgende Gegenstände zur kostenlosen Abgabe gemeldet worden. Wenn Sie Interesse daran haben, setzen Sie sich bitte mit der entsprechenden Telefonnummer in Verbindung. Gegenstand 1. Gummibaum, ca. 2 m hoch; Tel.: eimtrainer, funktionsfähig; Tel.: Vitrine aus Kieferholz mit Glastüren und Beleuchtung Maße 204 x 98 x 40 cm, Tel.: tragbarer Farbfernseher mit Fernbedienung, Bildröhre 55 cm Diagonale, voll funktionsfähig, Tel.: Röhrenfernseher Grundig, farbig, 70 cm Diagonale, voll funktionsfähig, mit Fernbedienung, Tel.: Kleiderschrank aus hellem olz, massiv, 130 x 180 x 60 cm, mit Fächern und Kleiderstange, sehr gut erhalten, Tel.: Sollten auch Sie etwas zu verschenken haben, melden Sie sich bitte während der üblichen Sprechzeiten im Rathaus Weissach oder unter Telefon Bitte melden Sie sich auch dann wieder, wenn der Gegenstand vergeben wurde, da dieser sonst vier Wochen im Mitteilungsblatt erscheint. Abfall-Info Weissach und Flacht Bitte die Mülleimer am Abfuhrtag bis 6.00 Uhr bereitstellen. Freitag, Biomüllabfuhr Öffnungszeiten Wertstoffhof Mittwoch Uhr Freitag Uhr Samstag Uhr Bitte entnehmen Sie Abfuhrtermine und Infos Ihrem Abfallkalender. In ihm finden Sie außerdem alle wichtigen Telefonnummern, Öffnungszeiten und inweise rund um die Abfallentsorgung. Alle Anfragen, egal ob Sperrmüll-, Schrott- oder Behälterbestellung, Reklamation oder Abfallberatung an Kundeninformation und Service, Tel / , Freiwillige Feuerwehr Ausschusssitzung: Der Ausschuss trifft sich am Dienstag, 20. Januar, um 20:00 Uhr zu einer Sitzung im Magazin. auptversammlung der Fr. Feuerwehr Weissach Am Samstag, den 24. Januar 2015 findet um 19:30 Uhr die auptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Weissach in der Alten Strickfabrik in Weissach statt. Tagesordnung: Begrüßung Berichte Entlastung Ehrungen und Beförderungen Verschiedenes Anträge zur Versammlung können bis zum 16. Januar beim Kommandanten olger Marquardt eingereicht werden.

12 3 12 Woche Zu der auptversammlung sind alle Kameradinnen und Kameraden der aktiven Feuerwehr, der Altersabteilung und der Jugendfeuerwehr herzlich eingeladen. olger Marquardt Kommandant Veröffentlichung anderer Ämter Landratsamt Böblingen / Soziales Sozialer Dienst Frau Felsen Tel.: Informationen über Sozialleistungen nach SGB XII wie ilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, ilfe zur Pflege für Personen ab 18 Jahren. Orientierungsberatung bei finanziellen und sozialen Schwierigkeiten für Personen ab 18 Jahren. Landratsamt Böblingen / Jugend und Bildung Familie am Start- ilfen von Anfang an Beratung, Begleitung und Unterstützung von Müttern und Vätern ab Beginn der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr. Familie am Start Psychologische Beratungsstelle, Rutesheimer Straße 50/1, Leonberg Kontakt: Rose Volz Telefon: Wer hat den besten Apfelsaft? 6. Kreissaftprämierung am 28. Januar 2015 in errenberg-kuppingen Der selbst gemachte Apfelsaft aus heimischem Streuobst liegt voll im Trend. Viele Menschen nutzen die Methode der Pasteurisierung und Abfüllung in praktische Bag-in-Box-Behältnisse oder PET-Flaschen. Das ist nicht nur lecker und gesund, sondern trägt auch zum Erhalt der wunderschönen und ökologisch wertvollen Streuobstwiesen bei. Denn wer sie nützt, der schützt sie auch. Aber welcher Saft ist der Beste? Wer hat einen ganz besonderen Mischsaft oder auch etwas Sortenreines? Ab sofort und bis spätestens 18. Januar 2015 kann man sich unter Tel oder informieren und seinen Saft anmelden. Am Dienstag, 28. Januar 2015, findet ab 19 Uhr die alljährliche Prämierung statt. Veranstaltungsort ist das Katholische Gemeindehaus in errenberg-kuppingen. Eine vom Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine aufgestellte Jury wählt dann gemeinsam mit allen, die einen Saft eingereicht haben, die besten Säfte aus. Werksbesichtigung im Restmüllheizkraftwerk Böblingen Sinnvoll genutzt - aus Müll wird Energie Seit Inbetriebnahme 1999 wird die aus der Verbrennung von Müll freigesetzte Energie in Strom und seit 2002 in Fernwärme umgewandelt vervollständigte das Biomasseheizkraftwerk mit der Feinholzverbrennung das Anlagenpotential. Ein innovatives Gesamtprojekt, das Maßstäbe setzt. Den Weg, den der Müll von seiner Anlieferung bis zur Energiegewinnung nimmt mitverfolgen. Diese Möglichkeit bietet Ihnen der Zweckverband Restmüllheizkraftwerk Böblingen, Musberger Sträßle 11, am Donnerstag, den , um Uhr bei einer Werksbesichtigung durch die Restmüllverbrennungsanlage. Anmeldung erforderlich: Telefon 07031/ oder an Die Geschäftsstelle des Kreisbauernverbandes Böblingen e.v. informiert: Kreisbauerntag 2015 Samstag, 24. Januar 2015, um Uhr in der Festhalle in Ehningen (Schloßstr. 33 in Ehningen) Am Samstag, den 24. Januar 2015, um Uhr findet in der Festhalle in Ehningen der Kreisbauerntag des Kreisbauernverbandes Böblingen 2015 statt. ierzu sind alle Mitglieder, Landwirte und ihre Ehefrauen sowie alle dem Kreisbauernverband nahe stehenden Vereine und interessierte Personen herzlich eingeladen. Wir freuen uns als auptredner errn Walter eidl - Präsident des Bayerischen Bauernverbandes begrüßen zu dürfen. Wir freuen uns auf das auptreferat mit dem Thema: "Landwirt-schaf(f)t eimat" Als Präsident des Bayerischen Bauernverbandes sind ihm die Anliegen der Landwirte bewusst und bekannt. Durch seine langjährige Arbeit in zahlreichen Ehrenämtern besitzt er einen wertvollen Erfahrungsschatz an Themen, die uns Landwirte bewegen. In seinem Vortrag wird er auf die politischen Rahmenbedingungen und die Bedeutung der Landwirtschaft für den ländlichen Raum und die Kulturlandschaft eingehen. Wir freuen uns auf einen interessanten Vortrag. ierzu laden wir Sie recht herzlich ein. Das Staatliche Schulamt Böblingen informiert: Vortrag von Dr. med. Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeut und Bestsellerautor "Was die emotionale und soziale Entwicklung unserer Kinder gefährdet - und was wir dagegen tun können" Dienstag, 10. Februar 2015, um 19 Uhr, Einlass 18 Uhr Kongresshalle Böblingen, Ida-Ehre-Platz, Böblingen Europasaal Mit seinen Erfahrungen als Arzt und Therapeut und seinen bislang fünf Beststellern darunter "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" und "Die Abschaffung der Kindheit" ist Michael Winterhoff international zu einem gefragten Experten und Gesprächspartner geworden. In seinem Vortrag analysiert er die Folgen veränderter Eltern-Kind-Beziehungen für die psychische Reifeentwicklung von Kindern und Jugendlichen und zeigt konkrete Lösungswege auf. Kartenvorverkauf: Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung und Buchhandlung Osiander; kostenlose Bestell-otline Frauen helfen Frauen e.v. Kreis Böblingen Information und Beratung für ein Leben ohne Gewalt. Telefon zu den Zeiten: Mo., Di., Do.: 10 bis 13 Uhr und Mi: 13 bis 16 Uhr Notruftelefon : nachts von 20-7 Uhr sowie an Wochenenden und an Feiertagen rund um die Uhr. Senioren-Informationen Treff am Donnerstag Wir laden Sie ganz herzlich ein zum Treff am Donnerstag zu Kaffeeklatsch, Spiel, Spaß und Geselligkeit. Wir treffen uns immer donnerstags von bis Uhr im alten Pfarrhaus in der Porschestr. 6. Auch neue Gesichter sind uns immer herzlich willkommen. Kommen Sie einfach vorbei. Wir freuen uns auf Sie. Ihr Team vom Treff am Donnerstag

13 13 Woche 3 DRK-Bewegungsprogramme für Junioren 50 PLUS und Senioren "Gymnastik - Volkstanz - Wassergymnastik" DRK-Bewegungsprogramm für Senioren Gymnastik - Sitzgymnastik - Volkstanz "Frau Nachbarin, sagen Sie einmal, Wann gehts wieder los im Strudelbachtal mit Turna und Tanza im Sitza und Standa?" "Nach de Feria, wenn d' Wocha wieder normal." Wer Lust und Freude zum Mitmachen verspürt, ist herzlich willkommen. Nach längerer Krankheitspause bin ich wieder so weit fit, um die Stunden in Volkstanz, Gymnastik in der neuen Sporthalle und Sitzgymnastik zu halten. Ich freue mich, euch alle wieder zu sehen und wieder langsam anzufangen, mit euch Gymnastik zu machen und zu tanzen. Vielleicht überlegt es sich auch manch einer jetzt im neuen Jahr, etwas für sich zu tun. Die Gruppen würden sich über "Zuwachs" freuen. Also los gehts, starten wir voller Zuversicht in ein neues Jahr Gymnastik in Weissach Gymnastik in der neuen Sporthalle in Weissach mittwochs von 9.30 bis Uhr Wollt ihr euch informieren, dann ruft bei Barbara Stuible, Tel an oder kommt zu einer Schnupperstunde vorbei natürlich ist diese 1. Stunde für euch kostenfrei Sitzgymnastik, Altenwohnanlage Porschestraße 10 dienstags von 9.30 bis Uhr. Wer mal schnuppern möchte, ist gerne eingeladen. Eine Stunde ist gratis. Kommt einfach vorbei oder ruft bei Barbara Stuible, Tel an, um euch zu informieren. Volkstanz in der Strickfabrik montags von bis Uhr alle 14 Tage im 1. Stock neben dem Aufzug. Wer Freude hat, sich nach Musik zu bewegen, ist bei uns herzlich willkommen. Wir tanzen Kreistänze, Blocktänze, Tänze in Reihen, traditionelle Tänze, moderne Tänze wie Linedance oder Square Dance oder einfach mal meditativ. ACTUNG: 1 Schnupperstunde ist natürlich kostenlos. Gymnastik in Flacht Sitzgymnastik im Otto-Mörike-Stift / Freundeskreis dienstags bis Uhr Kursleiter: Rainer Duppel, Tel Gymnastik in der Festhalle Flacht donnerstags bis Uhr Kursleiter: Rainer Duppel, Tel Tanz mit - bleib fit Internationale Tänze im Kreis, Block oder Reihen, traditionell bis modern oder meditativ dienstags bis Uhr (vierzehntägig) Tanzleiterin Petra de Jong, Tel.: Wir freuen uns über neue Teilnehmer und 1 x Mitmachen zum Ausprobieren ist gratis Wer Lust und Freude zum Mitmachen verspürt, ist herzlich willkommen Deutsches Rotes Kreuz - Mittagstisch Dienstag, DRK Flacht: erzliche Einladung zu unserem DRK-Mittagstisch in der Begegnungsstätte des Otto-Mörike-Stiftes, Sandweg 10, Flacht. Wir sind ab 10 Uhr für Sie da. Mittagessen gibt es zwischen und Uhr. Vorbestellen können Sie unter der Telefonnummer oder persönlich vor Ort von bis Uhr. Für gehbehinderte Gäste gibt es ab Uhr einen Fahrdienst. Diesen fordern Sie bitte mit der Essensbestellung an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Mittwoch, DRK Weissach erzliche Einladung zu unserem DRK-Mittagstisch in der Begegnungsstätte des Rosa-Körner-Stiftes, Raiffeisenstraße, Weissach. Wir sind ab 10 Uhr für Sie da. Mittagessen gibt es zwischen und Uhr. Vorbestellen können Sie unter der Telefonnummer oder persönlich vor Ort von bis Uhr. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Die Teams vom Mittagstisch Samariterstiftung Rosa-Körner-Stift ausleitung Jacqueline Wecker Raiffeisenstraße 9 Tel.: Fax: Sprechzeiten der Rezeption: Montag, 9.00 Uhr Uhr Donnerstag, Uhr Uhr Termine nach Vereinbarung Otto-Mörike-Stift ausleitung Angelika Wenning Sandweg 10 Tel.: Fax: Termine nach Vereinbarung Kirchen Ökumene in Weissach und Flacht Evangelische Kirchengemeinden Weissach und Flacht Katholische Kirchengemeinde Weissach Evangelisch-methodistische Kirchengemeinde Weissach WISSEN WAS ZÄLT Ökumenische Bibelabende 2015 Wissen, was zählt Unter diesem Titel laden die evangelische, die katholische sowie die evangelisch-methodistische Kirchengemeinde Weissach zum Gespräch und zum gemeinsamem Nachdenken über drei Texte aus dem Galaterbrief ein. Im Galaterbrief begegnen wir dem Apostel Paulus sehr persönlich. Einem Menschen persönlich zu begegnen, das wissen wir aus unseren Zusammenhängen, kann hochinteressant und anregend sein, aber auch anstrengend. So ist es auch mit dem ältesten Zeugnis paulinischer Rechtfertigungslehre, dem Galaterbrief. Gemeinsam werden wir uns auf die Spur des Denkens und Glaubens von Paulus begeben und über die verschiedenen Ebenen und Kernpunkte seiner Auseinandersetzung nachdenken. Außerdem fragen wir danach, was für uns und für jede und jeden so bekannte Sätze wie Einer trage des anderen Last, Zur Freiheit hat uns Christus befreit bedeuten. Wir treffen uns in Weissach jeweils um 20 Uhr am in der Friedenskirche im Kath. Gemeindehaus, im Evang. Gemeindehaus.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Kreisverband Böblingen e.v. Kreisverband Stuttgart e.v. FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Die Wohnberatungsstellen des DRK Kreisverband Böblingen e.v. und des DRK Kreisverband

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Fastenweg durch Bamberg

Fastenweg durch Bamberg Inspiration finden auf dem Fastenweg durch Bamberg 26. FEB. BIS 28. MÄRZ 2015 ERLÖSERKIRCHE INSTITUTSKIRCHE BUND NATURSCHUTZ WELTLADEN STEPHANSKIRCHE SANKT URBAN AKTIONSTAG ALLER STATIONEN: SAMSTAG 21.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie.

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder, recht herzlich möchten wir Sie in unserem Haus begrüßen. Wir sind stets darum bemüht, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte

Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte Gliederung 1. Politische Bildung mit und politische Aktivierung von Kindern 2. Kinderrechte als Ausgangpunkt

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Informationen machen stark Stärken Sie sich!

Informationen machen stark Stärken Sie sich! Veranstaltungskalender für pflegende Angehörige Januar bis März 2016 Sie pflegen eine/n Angehörige/n oder unterstützen einen nahestehenden Menschen!! Die Pflege und Unterstützung eines Angehörigen erfordert

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Hypnose und wingwave im Coaching

Hypnose und wingwave im Coaching Hypnose und wingwave im Coaching Sie haben bestimmt schon mal etwas über Hypnose gehört. Manche finden es spannend, andere habe so ihre Bedenken, denn leider haben die meisten Menschen eine völlig falsche

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr