Proje j ktwo w ch c e am a Sibyl y la-merian a -Gym y n m as a ium u :

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Proje j ktwo w ch c e am a Sibyl y la-merian a -Gym y n m as a ium u : 27.06. -01.0. 7.2011"

Transkript

1 Projektwoche am Sibylla ibylla-merian erian-gymnasium:

2 Inhaltsverzeichnis Projekt 1 Akrobatik Menschenpyramiden Projekt 2 Jonglieren kann jeder Projekt 3 Tanz und Bewegung Projekt 4 Streetdance/Hip-Hop Workshop Projekt 5 Freistilschwimmen Projekt 6 Flagfootball Projekt 7 Was blüht denn da? Projekt 8 Aufbau einer konstruktiven Beziehung zu Hunden Projekt 9 Kleine chemische Experimente Projekt 10 Faszinierende Welt der Winzlinge Projekt 11 Schwarzes Gold Projekt 12 Vulkane Projekt 13 Roboter bauen und programmieren Projekt 14 Ein Spiel mit JAVA schreiben Projekt 15 Spielzeug aus anderen Ländern Projekt 16 Das Sibylla-Merian-Gymnasium als Miniatur Projekt 17 Letters Art Design Projekt 18 Denkspiele aus Holz Projekt 19 Schmuck und noch viel mehr Projekt 20 Origami Projekt 21 Chemie im Haushalt Projekt 22 Lasst unsere Schule lebendig werden Projekt 23 Kleine Geschenke und Dekorationen Projekt 24 Im Rausch des Rhythmus Projekt 25 Poetry Slam Projekt 26 Das Zauberlicht Projekt 27 Fotografie Die Kunst zu sehen Projekt 28 Goslar-Rammelsberg-Kunst Projekt 29 Filmgeschichte Projekt 30 Zeitreise in das Jahr 1900 Projekt 31 Arbeit mit Wissenschaftlern an der Medizinischen Hochschule Hannover Projekt 32 Effektiv bewerben Projekt 33 Schüler-Mentoren-Ausbildung Eine Gruppe leiten

3 Projekt 34 TemaQ Marktforschung Projekt 35 (R)echt erleben Projekt 36 Fit for Babysitting Projekt 37 Ein Anti-Blamier-Kurs Projekt 38 Bock auf Buch Projekt 39 Die 2. Projektzeitung Projekt 40 Arbeit mit Pferden in Hahausen Projekt 41 Malen in Leiferde In jeder wesentlichen neuen Erkenntnis werden wir immer von neuem in die Situation des Kolumbus kommen müssen, der den Mut besaß, alles bis dahin bekannte Land zu verlassen in der fast wahnsinnigen Hoffnung, jenseits der Meere doch wieder Land zu finden. Werner Heisenberg Naturforscher und Arzt

4 Projekt 1 Akrobatik Menschenpyramiden Eine große Anzahl spektakulär aussehender Pyramiden und Partnerbalancen ist schnell erlernbar und in relativ kurzer Zeit werden beachtliche Fortschritte erzielt. Alle können mitmachen, ob kräftig oder zierlich, groß oder klein alle werden gebraucht und finden eine geeignete Aufgabe. Gemeinsam erarbeiten wir die Grundlagen der Partner- und Guppenpyramiden. Ziel ist es, eine Choreographie verschiedener Pyramidenformen einzustudieren und zum Abschluss zu präsentieren. Kosten: keine Kleidung: Sportbekleidung (keine langen Synthetikhosen) Anzahl der TeilnehmerInnen: 25 Jahrgangsstufen: 5-7 Projektleitung: Herr Wojtczyk

5 Projekt 2 Jonglieren kann jeder Du magst sportliche Herausforderungen?! Du möchtest lernen, wie man einen Teller auf einem Stab tanzen lässt? Dann ist das Projekt Jonglieren wie für dich gemacht! Jonglieren bedeutet, dass mehrere Gegenstände nacheinander in die Luft geworfen und wieder gefangen werden, wobei sich zu jedem Zeitpunkt mindestens einer der Gegenstände in der Luft befinden muss! In der Projektwoche könnt ihr mehr darüber erfahren, wie man mit mehreren Bällen und Tüchern gleichzeitig jongliert, einen Stab auf einen Teller zum Kreisen bringt und Tricks mit dem Diabolo vollführt. Es wird eine enge Zusammenarbeit mit dem Projekt Akrobatik von Herrn Wojtczyk geben, so dass ihr neben der Jonglage auch Einblicke in das Bilden von menschlichen Pyramiden erhalten werdet. Weitere Informationen: Anzahl der Kursteilnehmer: 25 Klassenstufe: 5-7 Kosten: ca. 5 Euro (Basteln eigener Jongierbälle) Projektleitung: Herr Harms

6 Projekt 3 Tanz und Bewegung Habt ihr Lust auf sportliche Betätigung? Bewegt ihr euch gerne nach Musik? Dann seid ihr bei dem Projekt Tanz genau richtig! In der Projektwoche werdet ihr verschiedene Tanzgenres wie zum Beispiel Jazz, Hip Hop oder Jump Style kennen lernen. Ebenso können Elemente des klassischen Paartanz bzw. des Rock n Roll aufgegriffen werden. Ihr werdet erfahren, mit welchen Möglichkeiten Musik durch Bewegung und Körperausdruck interpretiert werden kann. Neben dem Erlernen verschiedener Choreographien steht die kreative Entwicklung eurer eigenen Tänze im Vordergrund. Die entstandenen Tanzchoreographien präsentieren wir am Projektpräsentationstag. Weitere Informationen: Anzahl der Kursteilnehmer: Klassenstufe: 5 9 Materialien: Sportzeug, Musik Projektleitung: Frau Winkler und Frau Apel

7 Projekt 4 Streetdance/Hip-Hop Workshop für die Klassen 5-9 Basics + Kombis Wer Spaß an Bewegung und Tanz hat, der ist hier genau richtig. In dem Streetdance/Hip-Hop Workshop sollen ineinander fließende Schrittfolgen und Kombinationen präsentiert und eingeübt werden. Von den Grundschritten bis zu etwas schwereren Kombinationen ist alles dabei. Kosten: Material: ca. 10 Euro für Gestaltung des Workshops bequeme Kleidung und Schuhe Anzahl der TeilnehmerInnen: Projektleitung: R. Alpers in Zusammenarbeit mit der Tanzschule Hoffmann

8 Projekt 5 Freistilschwimmen (Kraulen) und Spiele im Freien Liebe SchülerInnen, wenn ihr euch in dieser Woche viel an frischer Luft bewegen und außerdem viel lernen wollt, dann seid ihr hier genau richtig. Ihr werdet alle das Kraulschwimmen (die schnellste Art der Fortbewegung im Wasser) erlernen und euch am Ende der Woche im Wasser bewegen wie Fische. Nur Kiemen und Schwimmhäute zwischen den Zehen werden euch fehlen oder nur ansatzweise zu sehen sein!! In den Schwimmpausen liegt ihr in der Sonne, erholt euch passiv oder aktiv beim Beach Volleyball oder Beach Handball. Das Waldbad wird hoffentlich fertig saniert und schon beheizt sein. Voraussetzung ist das Freischwimmerzeugnis und Spaß an Bewegung. Nebenbei könnt ihr das silberne oder goldene Schwimmabzeichen erwerben. Ich freue mich auf eine schöne Woche mit euch. K-H Mählmann

9 Projekt 6 Flag-Football Flag-Football ist eine Variante des American Football, bei der die Komponente Körperkontakt weitgehend herausgenommen wurde. Insbesondere für den Schulsport gibt es diese Spielart, die ohne Körperkontakt gespielt wird ohne heißt: nicht mehr als auch in den üblichen Sportspielen wie Fußball, Basketball usw. Deshalb werden keine Helme, keine Schützer oder eine Menge an anderer Ausrüstung benötigt, so wie es von den Football-Profis her bekannt ist. Flag- Football ist ein Spiel, das jedes Mädchen / jeder Junge spielen kann. Es geht um Laufen, Werfen und Fangen. Grundlegende Spielidee des American- und damit auch des Flag-Football ist es, einen Raumgewinn zu erzielen, den Gegner zurückzudrängen und letztendlich den Ball in eine Endzone hinter der Grundlinie des Gegners zu befördern. Der Ball dient dabei sozusagen als Marker dafür, an welcher Stelle sich die Mannschaft gerade befindet. Der Spielfluss ist im Gegensatz zu den flüssigen Sportspielen wie z.b. Fußball in einzelne Spielzüge ( Downs ) geteilt. Zwischen zwei Downs haben die Mannschaften Zeit, den nächsten Spielzug abzusprechen. Prinzipiell muss ein Team mit einer bestimmten Anzahl an Spielzügen eine bestimmte Mindestdistanz zurücklegen. Es arbeitet sich bis in die gegnerische Endzone vor und versucht dort zu punkten. Gelingt es dem angreifenden Team nicht, die Mindestdistanz innerhalb der festgelegten Downs zurückzulegen, dann wechselt der Ballbesitz. Im Rahmen der Projektwoche wird keine Exkursion stattfinden. Dafür werden uns an einem Vormittag einige Profis der Football-Mannschaft der Braunschweig Lions besuchen und Einblicke in die verschiedensten Techniken und Taktiken des Flag-Footballs geben. Bemerkung: Mitzubringen sind am ersten Projekttag Sportzeug für Halle und Sportplatz! Denn keiner weiß, wie das Wetter wird. Jahrgangsstufen: 7 8 Kosten: 0 Projektleitung: Herr Priegnitz

10 Projekt 7 Was blüht denn da? Hast du Interesse zu erfahren, was für Pflanzen auf der Wiese nebenan blühen? Möchtest du erfahren, wie man diese Pflanzen bestimmen und mit ihnen etwas Kreatives gestalten kann? Dann bist du in diesem Projekt genau richtig. Wir werden uns mit dem Bestimmen von einheimischen Pflanzen beschäftigen. In diesem Zusammenhang soll eine Pflanzenpresse gebaut und die gesammelten Pflanzen getrocknet werden. Einige Tipps hierfür werden wir uns bei der Exkursion mit Führung im Botanischen Garten in Braunschweig holen. Und natürlich kann mit getrockneten Pflanzen auch ganz viel kreativ gestaltet werden. Lasst euch überraschen! Es freut sich auf euch M. Altena Wichtiges in aller Kürze: Material: genauere Informationen erhaltet ihr bei der Vorbesprechung (s. Aushang) Ort: Leiferde (Bioraum) Teilnehmerzahl: 30 Klassenstufen: 5-8 Kosten für Exkursion und Material: ca. 25 Exkursionsziel: Botanischer Garten Braunschweig

11 Projekt 8 Aufbau einer konstruktiven Beziehung zu Hunden Jahrhundertelang wurden Hunde gezüchtet, um für den Menschen Aufgaben zu erfüllen. Sie mussten zum Beispiel bei der Jagd oder beim Hüten von Herden helfen. Heutzutage aber haben sich ihre Aufgaben verändert; sie sind nur noch lediglich Begleit- oder Familienhunde. Dieses führt dazu, dass sie vielfach ein langweiliges Leben führen, was sogar zu Verhaltensstörungen führen kann. Aber dieses ist vermeidbar, denn durch eine gute Hundeerziehung und eine artgerechte Beschäftigung mit ihnen, kann ein unkompliziertes Verhältnis zu einem Hund aufgebaut werden. In diesem Projekt wollen wir das Wesen eines Hundes kennen lernen; begreifen, welche Bedürfnisse und Gefühle er hat und lernen, wie wir ihn geistig sowie körperlich so fordern können, dass er glücklich ist. Fächeranbindung: Biologie Voraussetzung: o Ein Hund, der dich während der Projektzeiten begleitet. Er muss durchgeimpft, versichert und sozial verträglich sein. o Die Bereitschaft, sich im Vorfeld selbstständig Informationen zum Wesen eines Hundes anzulesen o Die Bereitschaft, das während des Projekts erworbene Wissen mit den anderen Projektteilnehmern außerhalb der Projektzeiten selbstständig zu einer Präsentation zusammenzustellen. o Die Bereitschaft, von Montag bis Donnerstag auf dem Gelände der Hundeschule Team2 in Gifhorn zu verbringen o Eigenständiges Organisieren des Transportes nach Gifhorn und zurück o Gruppenspaziergänge mit Hund ohne Hundetrainerin Kosten: Fahrkosten nach Gifhorn und zurück Jahrgangstufen: 6 9 Bitte mitbringen: Wetterfeste Kleidung, das Projekt findet bei jedem Wetter draußen statt Teilnehmerzahl: 6-8 Projektleitung: Herr Vollrath Projektdurchführung: Hundeschule TeamZwei in Gifhorn TeamZwei Hundeschule Walkeweg Gifhorn Tel:05371/619121

12 Projekt 9 Kleine chemische und physikalische Experimente Hast Du Lust, eine Batterie aus Centstücken herzustellen, Wunderkerzen selbst zu formen oder ein Papierboot mit Waschpulver anzutreiben? Diese und andere kleine Experimente werden hier in dem Projekt durchgeführt. Würde Dir so etwas Spaß machen, dann bist Du in diesem Projekt richtig. Am Montag machen wir eine Exkursion zum Phaeno nach Wolfsburg und besuchen dort einen Workshop. Danach bleibt noch Zeit, sich auf dem Phaeno-Gelände umzuschauen. Wenn ein oder zwei Elternteile uns hier begleiten möchten, würde ich mich sehr freuen. Die Präsentation findet entweder als Show oder Aufbau ausgewählter Experimente mit entsprechender Erläuterung statt. Material: Genaueres erfahrt Ihr am Vorbereitungstreffen ca. vierzehn Tage vor der Projektwoche. Ort: Sibylla-Merian Gymnasium in Meinersen/ Chemieraum Teilnehmer: Jahrgänge 5-6 Teilnehmerzahl: max.:15 Kosten: 15 (Phaeno, Bahnfahrt, Kleinmaterial) Projektleitung: Frau Wengerowsky und Frau Schönberger freuen sich auf Euch!

13 Projekt 10 Die faszinierende Welt der Winzlinge Wasser ist ein Quell des Lebens. In jeder Regenpfütze, die länger als drei Tage steht, in jedem Jauchegraben, in Brunnenbecken und Feuerlöschteichen finden wir mikroskopisch kleine Lebewesen. Überwältigend sind Zahl und Formenfülle der mit bloßem Auge nicht sichtbaren Ein- und Mehrzeller. Mit etwas Glück finden wir in einem Tropfen Wasser eine Organismenwelt, die vielfältiger ist, als die mit bloßem Auge sichtbare Pflanzen- und Tierwelt etwa eines großen Waldes. Hier entdecken wir Pflanzen, die sich stärker voneinander unterscheiden als ein Moos von einer Eiche, und Tiere, die stammesgeschichtlich viel weiter voneinander entfernt sind als ein Fisch von einem Säugetier. Wir begegnen der ersten Leiche im Tierreich und stoßen auf Pflanzen, die Fotosynthese betreiben, aber auch Augen haben und Ruderschwänze, um zum Licht zu schwimmen. Ziel des Projekts ist es, Wasser als Lebensraum sowie die Vielfalt des Lebens in ihm zu entdecken. Dabei arbeiten wir wie Wissenschaftler mit Mikroskopen, fotografieren unsere Entdeckungen und werden auch direkt am lebendem Gewässer Untersuchungen durchführen. Dafür werden unterschiedlich alte Heuaufgüsse verwendet. Durch Ermitteln der verschiedenen Arten, sollen die Veränderungen in den verschiedenen Heuaufgüssen verdeutlicht werden. Mit Steckbriefen und Fotos werden die gefundenen Arten näher beschrieben, bevor wir uns in der freie Natur auf die Suche nach ihnen begeben. Säule: Naturwissenschaften Jahrgangsstufen: 5-9 Jahrgang Kosten: ca. 8 Ort: Biologieraum Meinersen Teilnehmerzahl: Maximal 25 Schüler Projektleitung: Herr Stapel; Frau Budzinski

14 Projekt 11 Auf der Suche nach dem Schwarzen Gold Mutig und unerschrocken mussten sie sein, die Harzer Bergleute, die schon im Mittelalter die Schätze der Erde aus tiefen Stollen bargen und ans Tageslicht schafften. Mutig und unerschrocken müssen auch die Teilnehmer dieses Projektes sein, denn wir werden den Spuren jener Bergleute folgen. Ausgestattet mit Fahrhut und Geleucht (Helm und Lampe) machen wir uns auf eine abenteuerliche Reise durch die Unterwelt des Harzes und suchen nach dem Schwarzen Gold. Natürlich wollen wir auch etwas über die Entstehung und Gewinnung jener Schätze erfahren, denen die Harzer Städte ihren Reichtum verdankten. Interesse an Erdkunde und Geschichte, keine Angst vor (sehr!) engen Stollen, Dunkelheit, Nässe und Schmutz und eine Portion Mut und Ausdauer sind Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Projekt. Ort: Ausflugsziel: Kosten: Jahrgang: Teilnehmerzahl: Mitzubringen: Leiferde Rabensteiner Stollen ca. 30 Euro 5-9 und alle, die schon früher mit unter Tage waren maximal 25 Schüler/innen Schreib- und Zeichenmaterial Projektleitung: Willi Schneider

15 Projekt 12 Vulkane Eine brodelnde Gefahr , 8.32 Uhr: 500 C heiße Aschenwolken schießen in die Höhe. Eine gewaltige Eruption erschüttert den Mount St. Helens im Nordwesten der USA. Die Spitze des Vulkans wird förmlich weggesprengt. Schutt und Schlamm verwüsten weite Gebiete im Umkreis. 62 Menschen verlieren ihr Leben. Das Beispiel zeigt, welche Zerstörungskraft von Vulkanen ausgehen kann und wie unberechenbar diese sind. Doch sind sie wirklich nur eine brodelnde Gefahr für die Menschen? Oder können sie vielleicht sogar nützlich sein? In diesem Projekt wollen wir die Feuerberge ganz genau unter die Lupe nehmen. Unter anderem werden wir Modelle bauen, experimentieren, eine Internetrecherche durchführen und Filme zum Thema anschauen. Kosten: max. 5 Euro für Materialien Klassenstufen: 5, 6 und 7 Teilnehmerzahl: Leitung: max. 25 Schüler Herr Gerle

16 Projekt 13 Roboter bauen und programmieren In diesem Projekt könnt ihr lernen, Roboter zu bauen und zu programmieren. Vorerfahrungen im Roboterbau oder Programmieren sind nicht nötig. Für die Durchführung des Projektes wurden Roboter-Bausätze Lego Mindstorms angeschafft, so dass ihr in Kleingruppen verschiedene Roboter bauen und ausprobieren könnt. Das Projekt ist für Mädchen sicher genauso interessant wie für Jungen. Ein Ziel für den Exkursionstag steht noch nicht fest. Denkbar wäre aber der Besuch eines Betriebes, der sich mit Automation (Robotern) befasst, oder auch der Besuch eines Schulteams, das sich schon länger mit Robotern beschäftigt. Ziel des Projektes ist es, ein Team zu finden, das sich auch nach der Projektwoche mit Robotertechnik beschäftigen möchte und später an einem der angebotenen Roboterwettbewerbe teilnehmen könnte. Kosten: noch nicht bekannt Jahrgang: 5-9 Projektleitung: Herr Blanke, Frau Richter Weitere Infos zu Wettbewerben findet ihr z.b. unter oder

17 Projekt 14 Projektwoche 2011 Sibylla-Merian-Gymnasium, Meinersen Nicht nur gamen, sondern selbst programmieren - ein Spiel in JAVA schreiben Inhalt: Von der Idee zum ausführbaren Spiel am Computer: Wie macht man das eigentlich? Anwendungsentwicklung mit Eclipse : Programmieren mit der objektorientierten Programmiersprache Java. Ethernet: Wie verständigen sich Computer untereinander? Gruppe 1 ab 8. Klasse Wir programmieren eine Graphik-Oberfläche Sequenzielle und objektorientierte Programmierung Objekt-Eigenschaften und -Methoden Ereignisse Grundlagen von 2D-Graphikdarstellungen Benutzer-Interaktion Gruppe 2 9./10. Klasse Wir bringen dem Computer Kommunikation und Spielregeln bei Maschinenverständliche Regeln Anwendungsorientierte Datenstrukturen Aktuelle Plattformen (Windows (Mobile), Linux, Android,...) Client-Server Kommunikation Ergebnis: Ein Spiel, das auf (fast) jedem Computer und Smartphone läuft; und die Möglichkeit bietet, von verschiedenen Computern am gleichen Spiel teilzunehmen. Herr Valerius freut sich auf Eure Teilnahme./Ansprechpartner: Fr. Valerius

18 Projekt 15 Spielzeug Aus anderen Ländern Eine Woche lang wollen wir nachbauen, womit Kinder in Afrika und Asien spielen und zwar aus Müll, Recyclingstoffen und allem, was man in einem Haushalt so finden kann! Eingeladen bei diesem Projekt mitzumachen sind alle Schülerinnen und Schüler, die Lust am werkeln und tüfteln und nur eine linke Hand haben;-) Am Ende der Woche sollen Eure Werke dann für einen guten Zweck verkauft werden. Dabei entscheiden wir in dieser Woche selbst, wohin das Geld gehen soll. Statt einer Exkursion wird es einen Projekttag Leben in Tansania geben, der vermutlich gemeinsam mit der Evangelischen St. Viti-Kirche in Leiferde durchgeführt wird. Für wen? Jahrgangsstufen 5-9 Wo? Auf jeden Fall in der Außenstelle Leiferde Wann? Stunde, am Projekttag länger Kosten? 20 Euro für Material und Projekttag Mitzubringen? Zange, Schere, bastelfähige Klamotten Leitung? Frau Vosolil und Team

19 Projekt 16 Die große Welt ganz klein Unser Sibylla-Merian-Gymnasium als Miniatur Möchtest du dich mal als Riese fühlen? Würdest du deine Umwelt gerne mal schrumpfen lassen? Dann bist du bei uns genau richtig! Wir suchen Schülerinnen und Schüler, die Spaß am Knobeln, am Basteln und am Werkeln haben. Gemeinsam wollen wir ein maßstabsgetreues Modell des Schulgeländes in Leiferde bauen, das zum Abschluss der Projektwoche natürlich auch präsentiert wird. Um uns für den Modellbau noch gute Tipps von Profis zu holen, besuchen wir das Miniatur Wunderland in Hamburg mit der größten Modelleisenbahn der Welt. Die Fachleute in Sachen Modellbau ermöglichen uns bei einem Rundgang durch die Miniaturwelt auch einen Blick hinter die Kulissen. Wer also Spaß daran hat, unsere Schule aus verschiedenen Materialien wie Holz, Pappe, Papier, Moos, Steinchen und vielem mehr nachzubauen, ist herzlich eingeladen, seine Ideen und seine Tatkraft bei uns einzubringen. Mitzubringen sind: Schere, Bleistift, Geodreieck, Kleber, Block Kosten: ca. 20 Euro für die Exkursion (Hamburg) und Material Klassenstufen: 5, 6 und 7 Teilnehmerzahl: Leitung: max. 25 Schülerinnen und Schüler Herr Hagge

20 Projekt 17 Habt ihr euch schon mal gefragt, wie ihr eure Hefter, Aktenordner, vielleicht aber auch euer Zimmer etwas aufpeppen könnt? Wir werden in der Projektwoche gemeinsam kreative Schriftzüge (siehe Beispiel) entwerfen und am Ende der Woche ausstellen. Möglicherweise bietet sich sogar die Gelegenheit, Schriftzüge in Großformat für die Schule zu erstellen. Außerdem werdet ihr die Kunst des Schönschreibens (Kalligraphie) erlernen. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wenn ihr also gern zeichnet bzw. es lernen möchtet, ist dieses Projekt genau das Richtige für euch. Materialkosten können erst zu Beginn des Projektes festgelegt werden, betragen aber keinesfalls mehr als 7-8 pro Schüler (Stifte, Farbe usw.). Wir, Frau Bachmann und Frau Ramisch, freuen uns auf euch! Klassenstufen: 7-9 Lehrerinnen: Frau Bachmann, Frau Ramisch

21 Projekt 18 Knobeleien und Denkspiele aus Holz Würfel, die einfach nicht zusammenpassen wollen Knoten, die sich nicht lösen lassen Kugeln, die sich nicht in der richtigen Weise stapeln lassen wollen Wenn du Spaß an Knobeleien und Denkspielen hast, dann könntest du hier möglicherweise richtig sein. Wenn du auch noch große Lust daran hast, selbst solche Knobeleien und Denkspiele zu bauen und zu basteln, dann bist du bei diesem Projekt ganz sicher richtig. Wir wollen aus Holz gemeinsam magische Würfel, Kugelpyramiden, Würfelketten, Vier- Gewinnt-Spiele und vieles mehr planen, sägen, feilen, bohren, leimen, anmalen und vor allem AUSPROBIEREN! Eine Woche lang könnt ihr mit Unterstützung von euren Mitstreitern und von mir versuchen, verschiedene Spiele herzustellen die ihr selbstverständlich nach der Projektwoche mit nach Hause nehmen könnt. Außerdem fahren wir noch einen Tag ins Spielzeugmuseum nach Soltau. Mitzubringen sind: Kosten: Klassenstufen: Leitung: Bleistift, Geodreieck, Block, Tuschkasten ca. 20 Euro für Material und Exkursion nach Soltau 5, 6 und 7 max. 20 Schülerinnen und Schüler Frau Heumann

22 Projekt 19 Kreatives aus (Halb-) Edelsteinen und Holz selbst gestalten Alle Menschen haben die Anlage, schöpferisch tätig zu sein. Nur merken sie es nie. Truman Capote, amerik. Schriftsteller ( ) Ihr werdet entgegen dem Zitat sehr schnell merken, dass Ihr über schöpferische Fähigkeiten verfügt, die Ihr während der Projekttage in die Tat umsetzen könnt. Im Rahmen dieses Projektes werden individuelle Schmuckstücke, wie z. B. Ketten, Armbänder, Ohrringe, aber auch Schlüsselanhänger, Handybänder, Lesezeichen, Raum- oder Kerzendeko angefertigt. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ihr werdet mit (Halb-) Edelsteinen, aber auch mit solchen Materialien wie Holzperlen arbeiten. Edelsteine haben eine besondere Ausstrahlung und Wirkung. Die Steine unterscheiden sich nicht nur farblich, sondern sie fühlen sich auch alle unterschiedlich an. Gestaltet werden kann alles, was gefällt, ob für sich selbst oder aber als Geschenk für andere. Wenn Ihr Freude am Gestalten habt, kreativ seid und gerne Neues ausprobiert, dann freuen wir uns darauf, Euch in der Umsetzung Eurer schöpferischen Tätigkeit behilflich zu sein. Kosten: ca Unkostenbeitrag für die Materialien Materialien: Steine und Perlen werden zur Verfügung gestellt (s.o.); notwendige Utensilien werden ggf. über einen Aushang bekannt gegeben Jahrgangsstufen: 5-8 Ort: Standort Meinersen Projektleitung: Frau Hauser und Frau Leidenfrost

23 Projekt 20 Origami Einer japanischen Legende zufolge erfüllen die Götter demjenigen einen Wunsch, der 1000 Kraniche faltet. Unter Origami (jap. oru = falten; kami = Papier) versteht man die Kunst des Papierfaltens. Ausgehend von einem zumeist quadratischen Blatt Papier entstehen allein durch Falten zwei- oder dreidimensionale Objekte (Tiere, Gegenstände; geometrische Körper). Nach der Verbreitung des Papiers durch chinesische Mönche erlebte das Papierfalten in Japan im 14. Jahrhundert seine erste Blütezeit. Unabhängig davon entwickelte sich die europäische Papierfaltkunst von Ägypten und Mesopotamien aus nach Spanien im 16. Jahrhundert. In den letzten Jahrzehnten wurden die Faltungen auch mathematisch erforscht und es wurden immer erstaunlichere Figuren gefaltet (z.b. auch eine Kuckucksuhr mit Zeigern, Kuckuck, Gewichten etc.). Darüber hinaus werden die Techniken z.b. bei Packproblemen in der Weltraumtechnik eingesetzt. In diesem Projekt könnt ihr - grundlegende Origamitechniken (z.b. Berg- und Talfalte; Zick-Zack- Faltung; Blütenblatt-Faltung) sowie die vier klassischen Grundformen ( Wasserbombe ; Vogel, Frosch, Windmühle ) des Origami kennenlernen, - darauf aufbauend komplexere Origamimodelle anfertigen. Kosten: ca. 10 Euro (Material + Kopien) Jahrgang: 5-8 Projektleitung: Herr Reif-Wege

24 Projekt 21 Chemie im Haushalt Wenn Euch folgende Fragen interessieren, dann seid Ihr richtig im Projekt Chemie im Haushalt. Montag: Wie hält die Farbe auf dem Stoff? (Wir wollen Stoffe färben und daraus Bekleidung oder kleine Geschenke herstellen.) Dienstag: Wie funktioniert das Waschpulver? (Wir testen wie kleine selbst gefärbte Stoffproben dem Waschvorgang standhalten.) Mittwoch: Welche chemischen Reaktionen löst z. B. Backpulver beim Backen aus? (Wir experimentieren mit Backpulver und regen den Backvorgang an.) Donnerstag: Wir bereiten die Präsentation für Freitag vor. Freitag: Präsentation z.b. als Modenschau Kosten: 20 Anzahl der Teilnehmer: 20 bis 25 Jahrgangsstufen: 7 bis 11 Projektleitung: Frau Hohlstein

25 Projekt 22 Wir gestalten Schule: Skulpturen Figuren - Gemeinschaft Unser derzeitiges Foyer: dunkel düster dröge! Das wollen wir ändern - mit Skulpturen und Figuren, die unseren neuen Schulnamen lebendig werden lassen, mit Farbe, Pappmaché und guter Laune Machen wir uns an die Arbeit! In diesem Projekt habt Ihr die Gelegenheit, Sibylla Merian noch einmal genauer auf kreative Weise kennenzulernen und Eure Ideen für eine Verschönerung unserer Schule umzusetzen. Stellt Euch vor:... auf einmal krabbeln Raupen über die Glasvitrinen, flattern übergroße Schmetterlinge durch den Raum, schaukelt ein Segelschiff in hohen Lüften...! Dabei kommt es auf einen guten Teamgeist an. Wir werden erfahren, dass einer den anderen braucht, um die gemeinsam entwickelten Pläne zu verwirklichen. Was Euch erwartet: DRAHTGESTELLE HERSTELLEN MIT KLEISTER UND PAPPMACHÉ VERKLEIDEN FARBIG GESTALTEN - LACKIEREN AUFHÄNGEN ODER BEFESTIGEN Frau Klosterberg und Frau Bente freuen sich. Projekt 23 Zielgruppe: Jahrgänge 7-9 Teilnehmeranzahl: max. 25 Anfallende Kosten: keine Mitbringen: unempfindliche Kleidung, Malerhemden, evtl. Gummihandschuhe, Zeitungspapier, Pinsel und Eure Ideen Kreativen Blumenschmuck herstellen und stricken oder häkeln lernen An den ersten zwei Tagen könnt ihr tollen Blumenschmuck für null Euro selber herstellen. Dazu wollen die Landfrauen vom LandFrauenverein Meinersen gemeinsam mit euch in Wald und Flur Blumen, Gräser, Wurzeln, Früchte, Moos und viele

26 Überraschungen mehr sammeln und anschließend in der Schule zu tollen Sträußen, Gestecken, Bildern oder was Du immer möchtest, verzaubern. An den anderen beiden Tagen könnt ihr euch unter fachmännischer Anleitung coole Sachen, wie zum Beispiel Mütze, Stulpen, Handytasche selber stricken oder häkeln. Bevor ihr morgens loslegt, bereitet ihr euch gemeinsam eine leckere Portion Obstoder Gemüsesticks für die Pausen vor, damit auch eure Gesundheit nicht zu kurz kommt und ihr euch richtig gut fühlt. Das alles bringen euch Frauen vom LandFrauenverein Meinersen und Umgebung bei. Mit viel Spaß und abwechslungsreichem Programm übt ihr zusammen kreative Techniken, die eure Großmütter früher für den Alltag brauchten und die heute auch noch richtig nützlich sind. Wenn ihr schon mal mehr über die Landfrauen wissen wollt, schaut auf folgende Homepage Das Projekt findet in der Außenstelle unserer Schule in Leiferde statt. Jahrgangstufen: 5-9 Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kosten: ca. 10 bis 15 (für Obst/Gemüse und Wolle) Projektleitung: Herr Vollrath Projektdurchführung: Frauen vom LandFrauenverein Meinersen Exkursion: An einem Tag der Projektwoche werden wir in der Umgebung der Außenstelle Leiferde Naturmaterialien sammeln. Dafür ist eine Gartenschere mitzubringen.

27 Projekt 24 Rhythmus ist überall in unserem Leben zu finden, Rhythmen bestimmen unser Leben, Rhythmen sind vielfältig, sie bieten viel Spielraum, sie sind ein wichtiger Bestandteil der Musik, Rhythmen laden ein zum Mitmachen und zu Bewegung. Wenn Du Lust hast die Welt der Rhythmen in Verbindung mit Klängen zu erforschen und auszuprobieren, sie zu gestalten und in Bewegung umzusetzen, bist Du in diesem Projekt genau richtig. Wir wollen Arrangements im Stil von Stomp, Minimal Music, Samba und afrikanischer Musik zusammenstellen und verschiedenstes Instrumentarium dazu nutzen, ob es Percussioninstumente, Keyboards, Schlagzeug, als Trommeln dienende Eimer oder Zeitungspapier als Rasselersatz sind. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und für jeden findet sich ein geeigneter Rhythmus!!! Gespannt auf Eure Ideen freut sich J. Noetzel auf alle, die die Welt des Rhythmus nicht kalt lässt! Das Projekt im Überblick Ort: Musikraum Meinersen Teilnehmerzahl: 25 Klassenstufen: 7 9 Exkursion: steht noch nicht fest Vorbesprechung: siehe Aushang Kosten: evtl. ca. 20

28 Projekt 25 Poetry Slam Spontaneität Eigene Texte Poetry Slams sind Dichterschlachten, bei denen Poeten eigene Texte vortragen und das Publikum im Anschluss per Applaus oder Punktevergabe die Beiträge bewertet. Ziel ist es daher, in der Projektwoche eigene Texte zu produzieren, um diese dann im geeigneten Rahmen zu inszenieren. Denkbar ist in diesem Zusammenhang auch das Erstellen von Poetry Clips. Clips Kreativität Inszenierung Start ist am ersten Projekttag um 8:15 Uhr in Meinersen! Mitzubringen in der Projektwoche: Schreibsachen für Notizen Essen und Trinken Kosten (ggf. bei Fahrt zu einem Slam): ca. 15 Jahrgangsstufen: 7-9 Maximale Teilnehmerzahl: 25 Projektleitung: Herr Rost

29 Projekt 26 Das Zauberlicht - das etwas andere Theaterprojekt - Wie von Geisterhand tauchen Gegenstände, fabelhafte Wesen und merkwürdige Gestalten aus dem Nichts auf. Sie schweben über die Bühne und phantastische Geschichten entstehen. Eintauchen in das Reich der Träume, in die Welt der Illusionen. Gemeinsam erkunden wir die Funktionsweise und die Möglichkeiten des Schwarzlichttheaters und entwickeln zauberhafte Bilder und Geschichten, die wir abschließend in einer kleinen zauberhaften Bühnenshow präsentieren werden. Wenn du Lust auf Theater hast und gerne experimentierst, dann bist du herzlich eingeladen, mit uns auf eine faszinierende Reise zu gehen. Kosten: max. 15 Euro für Materialien und Gestaltung des Projekts Kleidung: lange schwarze Hose, schwarze Socken / Kniestrümpfe, schwarzes Shirt mit langen Ärmeln Anzahl der TeilnehmerInnen: 25 Jahrgangsstufen: 7-9 Projektleitung: Frau Mersch

30 Projekt 27 Fotografieren: Die Kunst zu sehen Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte - und trotzdem wollen wir zu Beginn einige Grundlagen der Fotografie besprechen: Wie sind die ersten Bilder entstanden? Was hat es mit Blende, Verschlusszeit & Co auf sich? Was ist ein Goldener Schnitt und was bedeutet Tiefenschärfe? Mit diesem Hintergrundwissen wollen wir euren Blick fürs Detail schulen, indem wir das Sibylla-Merian-Gymnasium genau unter die Lupe (oder besser: vor die Linse) nehmen. Ihr werdet sehen, an wie vielen spannenden Motiven ihr jeden Tag vorbeigeht! Das Fotografieren trägt dazu bei, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Außerdem wollen wir charakteristische Plätze von Meinersen besonders schön in Szene setzen. Zum Abschluss werden wir in das Museum für Photografie in Braunschweig fahren. Neben dem Besuch des Museums wird hier natürlich auch noch Zeit sein, ein paar schöne Motive festzuhalten. Ihr seid kreativ und habt den Blick für das Besondere? Dann seid ihr bei uns richtig! Voraussetzungen: eigene Digitalcamera (+ evtl. einen Laptop) Kosten: 12 für die Entwicklung der schönsten Fotos + Fahrt / Eintritt Photomuseum Teilnehmerzahl: 15 - max. 20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-10 Leitung: Frau Valerius & Frau Liebig freuen sich auf euch!

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel.

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1 Schmuck aus Fimo Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1. tag: Mittwoch 15.05.2013 Weitere: 22.05.2013

Mehr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr Schulaufgabenbetreuung Hier kannst du gemeinsam mit deinen Mitschülern und unter Aufsicht einer Fachkraft deine Hausaufgaben machen, Übungsaufgaben lösen oder dich auf anstehende Tests vorbereiten. Bibliothek-rechts

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften Arbeitsgemeinschaften Oberschule Bückeburg Schuljahr 2012/2013 1. Halbjahr Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, die Oberschule Bückeburg bietet ein umfassendes AG- Angebot im Rahmen der offenen

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Kursheft für Jahrgang ALLE

Kursheft für Jahrgang ALLE 1 von 13 02.09.2015 13:38 Kursheft für Jahrgang ALLE IGS Helpsen, 02.09.2015 01 - Schach - Donnerstag Sonntag 14:05-15:40 E8 Jg. 5,6,7,8,9,10 01 Schach - Das Spiel der Könige für jedermann erlernbar. Du

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Liebe Kinder, in der Zeit vom 4. bis 18. Oktober könnt Ihr wieder die vielen tollen Studienrichtungen besuchen,

Mehr

Surfen, aber richtig!

Surfen, aber richtig! Surfen, aber richtig! Finn ist eine clevere Netzraupe mit einem besonderen Hobby. Am liebsten durchstöbert er das Internet und sucht nach tollen Internetseiten. Begleite ihn auf seiner abenteuerlichen

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Montag Teilnehmerzahl: Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Halbjahr Montag 14.00 14.45 Uhr = 7. Stunde 14.50 15.35 Uhr in mehreren Kleingruppen

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften Arbeitsgemeinschaften Oberschule Bückeburg Unterwallweg 5 Tel.: 05722-892950 Schuljahr 2014/2015 1.Halbjahr Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, die Oberschule Bückeburg bietet ein umfassendes

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: hopsa! 01/2009: Detektive. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: hopsa! 01/2009: Detektive. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: hopsa! 01/2009: Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Deutschland EUR 2,95 Österreich EUR

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

04. 15. August 2014. im Himmelmannpark in Fröndenberg/Ruhr Kultur- und Kreativangebote für 8 14 Jährige

04. 15. August 2014. im Himmelmannpark in Fröndenberg/Ruhr Kultur- und Kreativangebote für 8 14 Jährige 04. 15. August 2014 im Himmelmannpark in Fröndenberg/Ruhr Kultur- und Kreativangebote für 8 14 Jährige Herzlich willkommen im Kulturcamp am Ufer der Ruhr! Diese kleine Broschüre soll Dir einen Überblick

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr.

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr. Termine 2013 Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de 15.06.2013 Grün Kreativ Georgengarten, Herrenhäuser Gärten, Haltestelle Appelstraße 16.06.2013 Ewelina

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer Inhalt Begrüßung... 3 Zeit und Treffpunkt... 4 Frühbetreuung... 4 Equipment und Ausrüstung... 4 Verpflegung... 4 Wochenplan... 5 Tagesplan... 5 Begrüßung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Schüler/-innen Inhalt der Erklärpräsentation: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Wie ist das

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr