Berufsbeschreibung. CNC Drehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbeschreibung. CNC Drehen"

Transkript

1 Berufsbeschreibung CNC Drehen international WorldSkills International TD06 v2.0 - WSC2009

2 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung mit der Verfassung, der Geschäftsordnung und den Wettbewerbsregeln nachfolgende Mindestanforderungen für den WorldSkills-Wettbewerb in diesem Beruf fest. Diese Berufsbeschreibung unterteilt sich in folgende Abschnitte: 1. EINLEITUNG ERFORDERLICHE KOMPETENZEN UND UMFANG DER ARBEITEN TESTPROJEKT BERUFSMANAGEMENT UND KOMMUNIKATION BEWERTUNG BERUFSSPEZIFISCHE SICHERHEITSANFORDERUNGEN MATERIAL & AUSRÜSTUNG STEIGERUNG DER ATTRAKTIVITÄT DES BERUFS BEI BESUCHERN UND MEDIEN...9 Datum des Inkrafttretens Liam Corcoran Vorsitzender des Technischen Komitees CNC-Drehen 1 von 9

3 1. EINLEITUNG 1.1 Name und Beschreibung des Berufs Der Name des Berufs lautet CNC-Drehen Beschreibung des Berufs CNC-Drehen ist ein Verfahren, das angewendet wird, um zylindrische Bauteile mittels Metallbearbeitung (Zerspanungstechnik) und unter Verwendung von CNC (Computer Numerically Controlled) Drehmaschinen anzufertigen. Der Zerspanungstechniker muss aus einer technischen Zeichnung die Software gesteuerte Maschine programmieren und danach die erforderlichen Schneidewerkzeuge einstellen, um das vom Kunden gewünschte Teil auf eine Genauigkeit von 0,01mm herzustellen. (Dies entspricht der Stärke eines menschlichen Haares, das 8x gespalten wird.) Die Programmierung der CNC Drehmaschine erfolgt durch eine Maschinensteuerung und/oder mittels einer CAM Software, über die der Anwender spezialisierte Kenntnisse verfügt. Die Zerspanungstechniker können entweder die Maschinensteuerung und/oder die CAM Software anwenden, um das Endprodukt gemäß den vorgegebenen Spezifikationen laut Zeichnung anzufertigen. Derartige Teile werden in der gesamten Metallindustrie verwendet, wie der Automobilindustrie, im Werkzeug- und Formenbau, in der Luftfahrt und sogar in der Raumfahrt. 1.2 Anwendungsbereich Diese Berufsbeschreibung muss jedem Experten und jedem Wettbewerbsteilnehmer bekannt sein Bei widersprüchlichen Angaben in den verschiedenen Sprachfassungen dieser Berufsbeschreibung gilt vorrangig die englische Fassung. 1.3 Weitere wichtige Dokumente Da diese Berufsbeschreibung nur berufsbezogene Informationen enthält, muss sie in Verbindung mit folgenden Dokumenten verwendet werden: Die WSI Wettbewerbsregeln Das WSI Wettbewerbshandbuch Die WSI - Online Ressourcen, auf die in diesem Dokument hingewiesen wird Die Gesundheits- und Sicherheitsschutzbestimmungen des Gastgeberlandes 2. ERFORDERLICHE KOMPETENZEN UND UMFANG DER ARBEITEN Der Wettbewerb dient der Präsentation und Bewertung der Kompetenzen, die in diesem Beruf zur Anwendung kommen. Das Testprojekt setzt sich nur aus praktischen Arbeiten zusammen. 2.1 Spezifikation der Kompetenzen Die Teilnehmer müssen über Kenntnisse beider Programmiersysteme verfügen (CAM und Maschinensteuerung). Erfahrung in der Bearbeitung von Einzelstücken auf enge Toleranzen Einrichten der CNC-Drehmaschine mit Werkzeugen und Zubehör Erfahrung in der Handhabung berufsspezifischer Handmessgeräte CNC-Drehen 2 von 9

4 2.2 Theoretische Kenntnisse Theoretische Kenntnisse sind erforderlich, werden jedoch nicht explizit geprüft. Interpretation und Anwendung der Fertigungszeichnungen gemäß den ISO-A oder ISO-E Standards, je nach Präferenz des Teilnehmers. Kenntnis der verwendeten Materialien und ihrer angemessenen Verarbeitung. Kenntnis der CNC-Programmierung auf DIN-ISO und Kenntnisse der Programmiersprache der bereitgestellten Steuerung und Maschine. Kenntnis der Programmierung und des Datentransfers der bereitgestellten CAM-Software. Kenntnisse der Trigonometrie oder anderer mathematischer Möglichkeiten zur Berechnung von Tangential- und Schnittpunkten Die Kenntnis der Regeln und Bestimmungen wird nicht geprüft. 2.3 Praktische Arbeiten Der Teilnehmer hat die folgenden Aufgaben selbstständig auszuführen:. Erstellung eines brauchbaren CNC-Programms auf Grundlage einer Zeichnung Berechnung der Schnittpunkte auf Profilen, so sie nicht auf den Zeichnungen aufscheinen, mittels eines Rechners oder dem bereitgestellten CAM-System oder der Maschinensteuerung. Auswahl der Werkzeuge und selbstständige Montage, Aufbau und Vermessung. Bearbeitung und Vermessung des Testprojekts. Einhaltung der vom Maschinenhersteller vorgegebenen Sicherheitsanweisungen und der nationalen Sicherheitsbestimmungen sowie der Regeln der WorldSkills. Die Werkzeugdaten müssen an der Maschine festgestellt und Maschine eingegeben werden. Es wird keinerlei externes Werkzeugvoreinstellungsgerät bereitgestellt. (Ankratzen) Die bereitgestellte CNC-Programmiersoftware ist jedenfalls weltweit bekannt und wird im Idealfall eingesetzt. (Fanuc, Master-CAM) Alle Bauteile können unter Nutzung der vollen Kapazität des bereitgestellten Steuerungs- und CAM-Systems programmiert werden. 3. TESTPROJEKT 3.1 Format / Struktur des Testprojekts Es handelt sich um eine Serie unabhängiger Module Die Module bestehen aus Programmier-, Einstellungs- und tatsächlichen Bearbeitungsaufgaben. 3.2 Die Gestaltungsanforderungen des Testprojekts Vor dem Bewerb teilt der Chefexperte die teilnehmenden Experten für die Testprojektgestaltung zu. Ein Projekt darf aus maximal zwei (2) Teilen bestehen. Wenn das Design aus zwei (2) Teilen besteht, müssen die Beurteilungsbögen derart gestaltet sein, als wäre es nur ein (1) Teil, d.h. dass die Anzahl der Messungen (Übereinstimmung mit der Zeichnung, Hauptabmessungen, sekundäre Abmessungen, Oberflächenqualität) nicht die Spezifikationen in der technischen Beschreibung überschreitet. Die Testprojekte müssen metrisch und gemäß den beschriebenen Standards gestaltet sein. Nur jene Testprojekte, die die Richtlinien erfüllen, werden zur Stimmabgabe zugelassen. Die Testzeichnungen müssen in ISO-E und ISO-A verfügbar sein. Die Zeichnungen sollen sowenig Text wie möglich enthalten. In der Projektgestaltung ist der Schwerpunkt nur auf Technische Sprache, wie Bemassungen und internationale Symbole. CNC-Drehen 3 von 9

5 Jeder Experte bringt ein bearbeitetes Musterstück seines Designs mit. Dieses wird für die CMM (Coordinate Measuring Machine) als Programmierteil benötigt. Es ist auch in der Abstimmung eine Unterstützung für das Testprojekt, ein echtes bearbeitetes Teil zur Verfügung zu haben. Nur Vorschläge für Testprojekte, welche die folgenden Kriterien erfüllen, werden in der Abstimmung berücksichtigt: Projektmerkmale gemäß diesem Dokument Das Projekt kann gemäß den Spezifikationen der bereitgestellten Maschine bearbeitet werden Zeichnung in ISO-A und ISO-E Fehlerfreie Zeichnung Bearbeitetes Muster vorhanden und in Übereinstimmung mit der Zeichnung. (Die Programmierung der "Koordinatenmessmaschine" kann zu Problemen führen, wenn die Abmessungen des Musters um mehr als ±0.2mm abweichen.) Beurteilungsbögen sind vollständig und fehlerfrei. Jeder Experte wird zur Erstellung eines Projekts an einem bestimmten Tag zugeteilt. Die Abstimmung über die Projekte wird durch ein Expertengremium für Projekte abgehalten, die für den jeweiligen Tag erstellt wurden. Die Experten haben 3-5 Minuten, um ihr Projekt zu präsentieren. Die Projektauswahl wird durch die Experten auf Grundlage der Zeichnungen und Musterstücke durchgeführt, die sie zum Bewerb in einer der drei offiziellen Sprachen mitgebracht haben. Die Zeichnungen müssen den festgelegten Benotungskriterien sowie gewünschten wie in dem vorliegenden Dokument beschriebenen Projekteigenschaften entsprechen. Dann haben alle Experten 15 Minuten, die diversen Vorschläge zu studieren, worauf eine geheime Abstimmung durchgeführt wird. Das Projekt mit den meisten Stimmen wird gewählt. Fehlerhafte Zeichnungen oder Designs sind nicht wahlberechtigt. Im Falle eines Gleichstands werden die anderen Projekte ausgeschieden und es wird eine neue Abstimmung mit den Projekten durchgeführt, die die gleiche Anzahl von Stimmen erhielten. Sollte dann zufällig weiterhin Gleichstand von 2 oder mehreren Projekten herrschen, gilt die Stimme des Chefexperten für 2 Stimmen, was dann die Abstimmung entscheiden wird. 3.3 Verfassung des Testprojekts Das Testprojekt MUSS auf der Grundlage der Textvorlage von WorldSkills International (http://www.worldskills.org/competitionpreparation) verfasst werden. Verwenden Sie bitte die Word- Vorlage für Textdokumente und die DWG-Schablone für Zeichnungen Wer entwickelt das Testprojekt/die Module? Das Testprojekt/die Module werden entwickelt von: Allen Experten Der Chefexperte muss den teilnehmenden Experten das Projektdesign vor dem Bewerb zuteilen. Jeder teilnehmende Experte muss ein Testprojekt entwerfen und die Auswahl des Projekts findet vor Ort statt Wie und wo wird/werden das Testprojekt/die Module vorbereitet? Das Testprojekt/die Module wird/werden vorbereitet: Von jedem einzeln Wann wird das Testprojekt erarbeitet? Das Testprojekt/die Module werden vor dem aktuellen Bewerb entwicklet und zum Bewerb zur Auswahl mitgebracht. 3.4 Das Testprojekt-Bewertungsschema Jedes Testprojekt muss mit einem vorgeschlagenen Bewertungsschema, welches auf den Bewertungskriterien in Abschnitt 5 basiert, eingereicht werden. CNC-Drehen 4 von 9

6 3.4.1 Das vorgeschlagene Bewertungsschema wird von der Person/den Personen erstellt, die das Testprojekt vorbereitet/en. Das detaillierte und definitive Bewertungsschema wird von allen Experten beim Wettbewerb erarbeitet und verabschiedet Bewertungsschemata sollten vor dem Wettbewerb in das CIS eingegeben werden. 3.5 Validation des Testprojekts Jeder Experte bringt ein bearbeitetes Musterstück seines Designs mit. 3.6 Auswahl des Testprojekts Das Testprojekt wird folgendermaßen ausgewählt: Abstimmung der Experten beim anstehenden Wettbewerb Die Projektauswahl wird durch die Experten auf Grundlage der Zeichnungen und Musterstücke durchgeführt, die sie zum Bewerb in einer der drei offiziellen Sprachen mitgebracht haben. Die Zeichnungen müssen den festgelegten Benotungskriterien sowie gewünschten wie in dem vorliegenden Dokument beschriebenen Projekteigenschaften entsprechen. 3.7 Bekanntgabe des Testprojekts Das Testprojekt wird über die Website von WorldSkills International wie folgt in Umlauf gebracht: Es wird nicht in Umlauf gebracht 3.8 Koordination des Testprojekts (Vorbereitung für den Wettbewerb) Für die Koordination des Testprojekts sind verantwortlich: Der Chefexperte 3.9 Änderungen am Testprojekt beim Wettbewerb Nicht zutreffend Material- oder Herstellerspezifikationen Das Gastgeberland muss die technischen Spezifikationen der den technischen Delegierten der Teilnehmerländer bereitgestellten Geräte zur Verfügung stellen, zumindest acht (8) Monate vor dem WorldSkills Bewerb Eine kostenlose Einschulung auf Maschinen und Software muss mindestens vier (4) Monate vor dem Bewerb angeboten werden. Reise, Unterkunft und Verpflegungsspesen für die Einschulung müssen vom Teilnehmer oder seinem Sponsor getragen werden. Das Gastgeberland ist verpflichtet, diese Einschulung mindestens vier (4) Monate vor dem Bewerb abzuhalten und die Teilnehmer mindestens sechs (6) Monate vor dem Bewerb darüber in Kenntnis zu setzen. Die Teilnahme an der abgehaltenen Einschulung ist der freien Wahl der Teilnehmer und/oder deren Sponsoren überlassen. Die Sponsoren müssen Spezialisten und Servicepersonal für die Software und CNC-Maschinen in ausreichender Anzahl bereitstellen, um sicherzugehen, dass der Bewerb reibungslos abläuft. Diese Spezialisten sind jederzeit vor und nach dem Bewerb sowie während der Benotung der Testprojekte erreichbar. CNC-Drehen 5 von 9

7 4. BERUFSMANAGEMENT UND KOMMUNIKATION 4.1 Diskussionsforum Vor dem Wettbewerb müssen alle den Beruf betreffenden Diskussionsbeiträge, jegliche Kommunikation, Zusammenarbeit und Beschlussfassung im berufsbezogenen Diskussionsforum (http://www.worldskills.org/forums) stattfinden. Alle berufsspezifischen Entscheidungen und Mitteilungen sind nur dann gültig, wenn sie im Forum getroffen bzw. bekannt gegeben werden. Der Chefexperte (oder ein vom Chefexperten bezeichneter Experte) moderiert das Forum. Bitte entnehmen Sie die Zeitplanbestimmungen bezüglich der Kommunikation und Vorbereitung des Wettbewerbs den Wettbewerbsregeln. 4.2 Teilnehmerinformation Alle Informationen stehen den angemeldeten Wettbewerbsteilnehmern im Teilnehmercenter zur Verfügung (http://www.worldskills.org/competitorcentre). Zu diesen Informationen gehören: Die Wettbewerbsregeln Die Berufsbeschreibung Die Testprojekte Andere wettbewerbsspezifische Informationen 4.3 Testprojekte In Umlauf gebrachte Testprojekte stehen unter worldskills.org (http://www.worldskills.org/testprojects) und im Teilnehmercenter (http://www.worldskills.org/competitorcentre) zur Verfügung. 4.4 Planung des Tagesablaufs Der Tagesablauf beim Wettbewerb wird in einem Berufsmanagement-Plan definiert, welcher vom Berufsmanagement-Team unter der Leitung des Chefexperten erstellt wird. Das Berufsmanagement-Team setzt sich zusammen aus dem Jurypräsidenten, dem Chefexperten und dem Stellvertretenden Chefexperten. Der Berufsmanagement-Plan wird in den 6 Monaten vor dem Wettbewerb schrittweise aufgestellt und beim Wettbewerb finalisiert (mittels Zustimmung der Experten und Aushändigung an den Vorsitzenden/Vizevorsitzenden des Technischen Komitees). Der Chefexperte sollte den aktualisierten Status des Berufsmanagement-Plans regelmäßig im Forum bekannt geben. 5. BEWERTUNG In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die Experten das Testprojekt/die Module bewerten werden. Hier steht ebenfalls, welche Spezifikationen, Vorgehensweisen bzw. Anforderungen bei der Bewertung berücksichtigt werden müssen. 5.1 Bewertungskriterien Dieser Abschnitt definiert die Bewertungskriterien und die Anzahl der zu vergebenen (subjektiven und objektiven) Benotungen. Die Gesamtpunktezahl für alle Bewertungskriterien muss 100 sein. CNC-Drehen 6 von 9

8 Abschnitt Kriterium Punkte Subjektiv (falls zutreffend) Objektiv Total A Übereinstimmung mit der Zeichnung B Oberflächenqualität C Hauptabmessungen D Sekundäre Abmessungen E Nutzung der Materialien 5 5 Total = Subjektive Bewertung Die Punkte werden auf einer Skala von 1 bis 10 vergeben. 5.3 Bewertungsspezifikationen (Bewertungsspezifikation = Testprojekt + Bewertungsschema). 1. Vor dem Wettbewerb: Testprojektvorschläge + Bewertungsvorschläge. 2. Kurz vor dem Wettbewerb (C-6 bis C-3): Das Testprojekt und das Bewertungsschema werden festgelegt. 3. Start des Wettbewerbs (C-3): Das Testprojekt und das Bewertungsschema sind definitiv = die Bewertungsspezifikationen sind definitiv. A) Übereinstimmung mit der Zeichnung Maximal 10 Benotungsaspekte Sichtprüfung, ob die Eigenschaften und Merkmale des Teststückes gemäß Ausdruck vorhanden sind, ob Merkmale fehlen oder Zusatzmerkmale auf dem Stück zu finden sind. Prüfung auf Eckbrüche und Schrägem Prüfung auf Grate auf dem Stück Prüfung auf Schäden auf dem Stück (Kratzer, Klemmenabdrücke, Bruchspuren etc.) Sichtprüfung der Oberflächenqualität, die nicht für die Messung vorgesehen ist B) Oberflächengüte Maximal 5 Benotungsaspekte Messung der spezifizierten Orte (markiert auf dem Ausdruck) C) Hauptabmessungen Müssen 10 Benotungsaspekte darstellen. Jede Abmessung entspricht 5 Punkten D) Sekundäre Abmessungen Maximal 15 Benotungsaspekte Jede Abmessung entspricht 1,0, 1,5, 2,0, 2,5, 3,0 oder 3,5 Punkte E) Verwendung des Materials : + 5 Punkte - falls KEIN Zusatzmaterial verwendet wurde + 0 Punkte - falls EIN Zusatzmaterial verwendet wurde Die Teilnehmer dürfen NUR EIN Zusatzmaterial pro Teststück erhalten. 5.4 Bewertungsvorgehensweisen Die am Bewerb teilnehmenden Experten werden in Benotungsgruppen aufgeteilt, um die zugeteilten Abschnitte der Benotungskriterien zu erledigen. Die Benotung der Testprojekte erfolgt täglich. NUR die bearbeiteten Teststücke werden evaluiert. CNC-Drehen 7 von 9

9 Obwohl die Gesamtpunktezahl der vier (4) Tage 100 Punkte beträgt, wird jedes Projekt mit 100 Punkten bewertet und durch vier ( 4 ) dividiert, um ein tägliches Maximum von 25 Punkten zu ergeben. Der Teilnehmer erhält Strafpunkte, wenn neues Material zugeteilt wird. 6. BERUFSSPEZIFISCHE SICHERHEITSANFORDERUNGEN In der Dokumentation über Arbeitsschutzbestimmungen des Gastgeberlands befinden sich die dort geltenden Bestimmungen. Nicht zutreffend. 7. MATERIAL & AUSRÜSTUNG 7.1 Infrastrukturliste Die Infrastrukturliste listet alle Werkzeuge, Materialien und Gerätschaften auf, die vom Gastgeberland zur Verfügung gestellt werden. Die Infrastrukturliste befindet sich im Internet. (http://www.worldskills.org/infrastructure/). Die Infrastrukturliste zählt die Posten & Mengen auf, welche von den Experten für den nächsten Wettbewerb gefordert werden. Das Gastgeberland aktualisiert die Infrastrukturliste progressiv und gibt dabei die tatsächlich von ihm bereitgestellten Mengen-, Typen-, Marken/Modellangaben bekannt. Die vom Gastgeberland bereitgestellten Teile werden in einer separaten Spalte ausgewiesen. Bei jedem Wettbewerb müssen die Experten die Infrastrukturliste zur Vorbereitung auf den nächsten Wettbewerb prüfen und aktualisieren. Die Experten müssen den Generalsekretär über zusätzlich benötigte Fläche und/oder Gerätschaften in Kenntnis setzen. Bei jedem Wettbewerb muss der Technische Beobachter die beim Wettbewerb benutzte Infrastrukturliste kontrollieren. Die Infrastrukturliste beinhaltet keine Gegenstände, die von den Wettbewerbern und/oder den Experten mitgebracht werden müssen oder Gegenstände, welche von den Teilnehmern nicht mitgebracht werden dürfen diese werden unten aufgelistet. 7.2 Material, Geräte und Werkzeug, die die Wettbewerbsteilnehmer in ihrer Werkzeugkiste mitbringen Der Teilnehmer ist verpflichtet, die gesamte Ausrüstung mitzubringen, die nicht für die Bearbeitung, Messung und Testung je nach Bedarf bereitgestellt wird. Die Teilnehmer müssen ihre eigenen Messinstrumente mitbringen. Auch Weiche Backen (oberflächenschonende Spannbecken) oder Spannhülsen sind erlaubt. Der Teilnehmer unterliegt keinerlei Beschränkungen bei der Beibringung von Geräten, die auf dem globalen Markt verfügbar sind. 7.3 Material, Geräte und Werkzeug, die von den Experten bereitgestellt werden Nicht zutreffend. 7.4 Material & Geräte, die im Wettbewerbsareal verboten sind Instrumente und Halter, welche vorprogrammierte Werkzeugdaten ermöglichen, sind NICHT erlaubt Die Instrumente des Teilnehmers unterliegen in Bezug auf Material und Beschichtung keinerlei Beschränkung. Die einzige Beschränkung ist die Form. CNC-Drehen 8 von 9

10 7.5 Vorgeschlagene Anordnung der Wettbewerbsareals und der Arbeitsplätze Das allgemeine Layout des Werkstattortes ist wie unten angegeben, mit ausreichendem Platz für die Workstation, Werkzeugwägen und den Arbeitsbereich der Teilnehmer. Bitte beachten Sie, dass im Folgenden ein Beispiel für das Layout angeführt ist, das keinesfalls definitiv ist. Ca. Raum für 20 Teilnehmer = 750m² Der Raumbedarf: Für 2 Teilnehmer, 1 Maschine, 2 Werkbänke 5m x 7m= 35m² Depot für Werkstättenleiter: 6m x 9m = 54m² Expertenraum: 9m x 9m = 81m² Raum für Inspektionsausrüstung: 9m x 15m = 135m² Geh- und Arbeitsfläche zwischen den Maschinen: Ca. 15m² pro Teilnehmer-Workstation Berücksichtigen Sie Platz für die Pfeiler sowie Werkzeugwägen der Teilnehmer. Ausgehend von 20 Teilnehmern bedeutet das ca. 750 m² für den Bewerb. (Die Anordnung der einzelnen Werkstätten und Arbeitsplätze in Shizuoka kann unter folgender Adresse eingesehen werden: Anordnung des Wettbewerbsareals in diesem Beruf: Anordnung des Arbeitsplatzes: 8. STEIGERUNG DER ATTRAKTIVITÄT DES BERUFS BEI BESUCHERN UND MEDIEN 8.1 Stärkere Einbindung der Besucher und der Medienvertreter Die folgenden Ideen können in Betracht gezogen werden, um das Interesse der Besucher und Medien zu maximieren: Eine zusätzliche CNC-Maschine könnte ein "Phantomteil" laufen haben, sodass das Publikum leicht sehen kann, was CNC-Drehen ist. Eine Auswahl an Industrieteilen, wobei ein Profi aus der Industrie für Erklärungen zur Verfügung steht. Der CNC-Maschinenhersteller könnte Musterstücke beibringen, welche er bei Fachmessen verwendet. Derartige Auswahlteile sind leicht erkennbar und erzeugen große Aufmerksamkeit. 8.2 Nachhaltigkeit Recycling Verwendung umweltfreundlicher Materialien Nutzung des fertig gestellten Testprojekts nach dem Wettbewerb CNC-Drehen 9 von 9

Berufsbeschreibung. Industrieelektronik

Berufsbeschreibung. Industrieelektronik Berufsbeschreibung Industrieelektronik international WorldSkills International TD16 v2.0 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung

Mehr

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry.

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry. Lösungen für die Teilefertigung Ein umfassendes Paket an Lösungen für die Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrtindustrie PLM-Software Answers for industry. Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrt

Mehr

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen.

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen. FOM CAM Die FomCam Graphik-Software basiert auf WINDOWS-Benutzeroberfläche und dient der Planung der Bearbeitungen. Die FomCam Software erstellt automatisch das NC-Programm zur Ausführung auf dem Bearbeitungszentrum.

Mehr

EasySTONE 4.5 Informationskarte

EasySTONE 4.5 Informationskarte EasySTONE 4.5 Informationskarte KÜCHENPLATTEN WASCHTISCH- PLATTEN TISCHE INTERAKTIVE ANORDNUNG STÜCKE UND UNTERSTÜCKE PEZZI E SOTTOPEZZI SIMULATION 3D DUSCHTASSEN VIRTUAL MILLING RAHME N WANNEN UND WASCHBECKEN

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Kursprogramm Erwachsenenbildung

Kursprogramm Erwachsenenbildung Zentrum für Mechanik und Technik Ausbildung für Erwachsene Das Zentrum für Mechanik und Technik der Swissmechanic führt seit 1991 überbetriebliche Kurse für folgende Berufe durch: Polymechaniker Automatiker

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

RobSE Wettbewerb. Regelwerk. Gesellschaft fär Systems Engineering e.v. German Chapter of INCOSE. Verfasser: SchlÄter/Schulze. Stand: v1.

RobSE Wettbewerb. Regelwerk. Gesellschaft fär Systems Engineering e.v. German Chapter of INCOSE. Verfasser: SchlÄter/Schulze. Stand: v1. Regelwerk Verfasser: SchlÄter/Schulze Stand: v1.1 Datum 28.06.2015 1 Inhalt 1 Åberblick Äber die Wettbewerbsorganisation...2 Ç 1 Ziel und Zweck...2 Ç 2 Teilnehmer...2 Ç 3 Wettbewerbsphasen...2 Ç 4 Team

Mehr

CNC - Bearbeitungen Drehen Fräsen Bohren Veredeln Montieren. High-Tech bis ins Detail

CNC - Bearbeitungen Drehen Fräsen Bohren Veredeln Montieren. High-Tech bis ins Detail CNC - Bearbeitungen Drehen Fräsen Bohren Veredeln Montieren High-Tech bis ins Detail Präzis, flexibel und zuverlässig Qualität vom High-Tech-Standort Hinwil A. DEGEN Ihr Partner für rationelle, termingerechte

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 01/2009 7. Januar 2009 Inhalt: Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden:

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden: NATIXIS AM FUNDS Société d investissement à capital variable die nach den Gesetzen des Großherzogtum Luxemburg Eingetragener Sitz: 5 allée Scheffer, L-2520 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg R.C.S Luxembourg

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender Artikel 1 - Begriffsbestimmungen Für die vorliegenden allgemeinen Bedingungen

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

NumericNotes NC-Editor CAD-Modul CAM-Modul. GNT.NET NumericNotes. NC-Editor für alle Bearbeitungsarten

NumericNotes NC-Editor CAD-Modul CAM-Modul. GNT.NET NumericNotes. NC-Editor für alle Bearbeitungsarten GNT.NET NumericNotes für alle Bearbeitungsarten für alle Bearbeitungsarten NC-Strichsimulation NC-Programmvergleicher NC-Makroprogrammierung _ NC-Code ohne Postprozessor erzeugen _ Bestehenden NC-Programme

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

A / B / LA / LB / MA / LMA

A / B / LA / LB / MA / LMA CNC Drehmaschinen YCM A / B / LA / LB / MA / LMA Dreh- Ø: 230 bis 560 mm Drehlängen: 345 bis 1 230 mm Eigenschaften Äusserst robust & kraftvoll Hohe Präzision Spindeldurchlass Ø 45 mm bis 91 mm Servo angetr.

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Leitfaden Präsentation

Leitfaden Präsentation Leitfaden Präsentation Anhang A2 Anforderungen und Vorgaben für die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Indikatoren und Kriterien für die Bewertung der mündlichen Prüfungsleistung: Präsentation (Leitfaden

Mehr

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt ELMA5-Verfahren Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt Stand: 08.03.2013 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Dienste zur Teilnahme am ELMA5-Verfahren

Mehr

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF (Hinweis: Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT CAX-TECHNOLOGIEN. Unsere Partner

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT CAX-TECHNOLOGIEN. Unsere Partner FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT CAX-TECHNOLOGIEN Unsere Partner CAD-System CAM-System Postprozessor Maschine Komponente Maschinenunabhängiger NC-Code NC-Programm für spezifische Maschine

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Nutzungsbedingungen Willkommen auf der Website von Eli Lilly and Company ( Lilly ). Durch Nutzung der Website erklären Sie, an die folgenden Bedingungen sowie an

Mehr

PRAKTIKUMSREGELUNG ---

PRAKTIKUMSREGELUNG --- PRAKTIKUMSREGELUNG --- Vatikanische Museen Juni 2015 Inhalt PRAKTIKUMSREGELUNG... 3 ZUSTÄNDIGKEITEN... 7 Direktion der Museen... 7 Praktikumskommission... 7 Praktikanten... 7 Tutoren... 7 Personalbüro...

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Über das allgemeine Petitionsrecht hinaus eröffnet der Petitionsausschuss als zusätzliches Angebot

Mehr

Rechnungs und Kundenverwaltung

Rechnungs und Kundenverwaltung MP Rechnungs und Kundenverwaltung Handbuch 2008 Andreas Weber 2008 Version 2.0 1/18 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Gewährleistungsausschluß...3 Haftungsbegrenzung...3 Interpretation...3 Start...5 Einstellungen...6

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Montageanleitungen Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Die größtmögliche Leistungs- und Funktionssicherheit der VOSS Produkte setzt voraus, dass die jeweiligen Montageanleitungen, Betriebsbedingungen

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein A. Der Kreditantrag im Kontext des Schulhausumbaus

Mehr

Nutzungsbedingungen für 1-Click Trading auf der Next Generation Handelsplattform der CMC Markets UK Plc

Nutzungsbedingungen für 1-Click Trading auf der Next Generation Handelsplattform der CMC Markets UK Plc Nutzungsbedingungen für 1-Click Trading auf der Next Generation Handelsplattform der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies for England and Wales

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente 2013 vergibt die ALPHAJUMP GmbH erstmals den ALPHAJUMP-Kreativpreis, mit dem junge Designtalente gefördert werden sollen. Ziel ist der Entwurf einer Fotobox für

Mehr

Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette

Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 in Ihrer Prozesskette Die TNC 640 die High-End-Steuerung von HEIDENHAIN steht für höchste Produktivität und Genauigkeit bei einfachster Bedienung. Wirtschaftliches

Mehr

Effizienz im Drehen und Fräsen Die CNC-Maschinen von EMCO. Preisliste 2008/2009

Effizienz im Drehen und Fräsen Die CNC-Maschinen von EMCO. Preisliste 2008/2009 Effizienz im Drehen und Fräsen Die CNC-Maschinen von EMCO Preisliste 2008/2009 EMCO CNC-Maschinen Das Konzept der Wechselbaren Steuerung CNC-Technik mit System Steuerung wechseln? Kein Problem! Der Maschinenhersteller

Mehr

SPINNER automation GmbH Komplexe Anlagen

SPINNER automation GmbH Komplexe Anlagen Maulbronner Weg 35, 71706 Markgröningen Tel: +49 (0) 7145 / 9304-236; Fax: +49 (0) 7145 / 9304-239 E-Mail: sales@spinner-automation.de; service@spinner-automation.de Web: www.spinner-automation.de Maulbronner

Mehr

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Aktualisierte Auflage 2013 Richtlinie zur Führung von Berichtsheften der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Präambel Das Berichtsheft ist

Mehr

Anlage 1 Vertragssoftware

Anlage 1 Vertragssoftware Anlage 1 Vertragssoftware Diese Anlage 1 zum HzV-Vertrag regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 11 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 11 Abs. 2 des HzV-Vertrages.

Mehr

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool zur Erstellung komplexer Auswertungen und automatisierten Abfragen DC M-BRT01/2013 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: März 2013 DEDICATED An

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22.

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Januar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 22. Januar 2014

Mehr

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA)

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) Inhaltsverzeichnis Service Level Agreement (SLA)... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 1.1 Ziel... 3 1.2 Inkraftsetzung und Gültigkeitsdauer...

Mehr

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 4-2014 RSS-Feeds RSS-Feed RSS-Feeds Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der Schulungen des Zentralen

Mehr

Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik

Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik Richtlinie zur.tirol WHOIS-Politik Die vorliegende Policy soll nach österreichischem Rechtsverständnis ausgelegt werden. Im Streitfall ist die deutsche Version der Policy einer Übersetzung vorrangig. Inhalt

Mehr

WORLDSKILLS QUALITY ASSURANCE STANDARD

WORLDSKILLS QUALITY ASSURANCE STANDARD 16 Ausgabedatum Dokument-Nr. WORLDSKILLS QUALITY ASSURANCE STANDARD TD16 Genehmigt Arbeitsverfahren für den Beruf Industrieelektroniker Überarbeitet 1 World Skills, die internationale Organisation für

Mehr

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende Inhalt 1. Zugang zu moopaed... 2 2. Startseite Mein Profil (meine Daten) überprüfen/bearbeiten... 4 3. Persönliche Startseite: Dashboard Wie komme ich

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

- Bodypainting Trophy - BEAUTY FORUM SWISS 2012 in Zürich - BEAUTY FORUM SWISS, 3. und 4. März 2012 Messe Zürich/ SCHWEIZ

- Bodypainting Trophy - BEAUTY FORUM SWISS 2012 in Zürich - BEAUTY FORUM SWISS, 3. und 4. März 2012 Messe Zürich/ SCHWEIZ BEAUTY FORUM SWISS, 3. und 4. März 2012 Messe Zürich/ SCHWEIZ 18. BEAUTY FORUM SWISS ZÜRICH Die internationale Frühjahrsmesse BEAUTY FORUM SWISS ist eine Fachmesse, exklusiv für den Handel. BEAUTY FORUM

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

a) daß die von Ihnen in Ihrem Anmeldevertrag gemachten Angaben vollständig und richtig sind;

a) daß die von Ihnen in Ihrem Anmeldevertrag gemachten Angaben vollständig und richtig sind; UDRP auf Deutsch 1 Dies ist eine inoffizielle deutsche Übersetzung der Domainnamen-Streitrichtlinie UDRP in der Fassung vom 24.10.1999. Maßgeblich ist stets die UDRP in englischer Sprache. 2 1. Zweck Diese

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum Stand: September 2007 Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover 1. Einleitung In dieser Ordnung werden die Verfahrensweisen geregelt,

Mehr

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Dirk Willuhn IBM Deutschland Entwicklung GmbH User-Centered Design November 2004 The Early Days User Driven Integration of

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

s + p AG solutions for your HR Personalmanagement [Mitarbeiterbeurteilungen] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten webbasiertes Mitarbeiter Portal

Mehr

Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2005

Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2005 Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2005 Holger Schrödl ISBN 3-446-40463-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40463-5 sowie im Buchhandel 4.6

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr