Berufsbeschreibung. CNC Drehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbeschreibung. CNC Drehen"

Transkript

1 Berufsbeschreibung CNC Drehen international WorldSkills International TD06 v2.0 - WSC2009

2 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung mit der Verfassung, der Geschäftsordnung und den Wettbewerbsregeln nachfolgende Mindestanforderungen für den WorldSkills-Wettbewerb in diesem Beruf fest. Diese Berufsbeschreibung unterteilt sich in folgende Abschnitte: 1. EINLEITUNG ERFORDERLICHE KOMPETENZEN UND UMFANG DER ARBEITEN TESTPROJEKT BERUFSMANAGEMENT UND KOMMUNIKATION BEWERTUNG BERUFSSPEZIFISCHE SICHERHEITSANFORDERUNGEN MATERIAL & AUSRÜSTUNG STEIGERUNG DER ATTRAKTIVITÄT DES BERUFS BEI BESUCHERN UND MEDIEN...9 Datum des Inkrafttretens Liam Corcoran Vorsitzender des Technischen Komitees CNC-Drehen 1 von 9

3 1. EINLEITUNG 1.1 Name und Beschreibung des Berufs Der Name des Berufs lautet CNC-Drehen Beschreibung des Berufs CNC-Drehen ist ein Verfahren, das angewendet wird, um zylindrische Bauteile mittels Metallbearbeitung (Zerspanungstechnik) und unter Verwendung von CNC (Computer Numerically Controlled) Drehmaschinen anzufertigen. Der Zerspanungstechniker muss aus einer technischen Zeichnung die Software gesteuerte Maschine programmieren und danach die erforderlichen Schneidewerkzeuge einstellen, um das vom Kunden gewünschte Teil auf eine Genauigkeit von 0,01mm herzustellen. (Dies entspricht der Stärke eines menschlichen Haares, das 8x gespalten wird.) Die Programmierung der CNC Drehmaschine erfolgt durch eine Maschinensteuerung und/oder mittels einer CAM Software, über die der Anwender spezialisierte Kenntnisse verfügt. Die Zerspanungstechniker können entweder die Maschinensteuerung und/oder die CAM Software anwenden, um das Endprodukt gemäß den vorgegebenen Spezifikationen laut Zeichnung anzufertigen. Derartige Teile werden in der gesamten Metallindustrie verwendet, wie der Automobilindustrie, im Werkzeug- und Formenbau, in der Luftfahrt und sogar in der Raumfahrt. 1.2 Anwendungsbereich Diese Berufsbeschreibung muss jedem Experten und jedem Wettbewerbsteilnehmer bekannt sein Bei widersprüchlichen Angaben in den verschiedenen Sprachfassungen dieser Berufsbeschreibung gilt vorrangig die englische Fassung. 1.3 Weitere wichtige Dokumente Da diese Berufsbeschreibung nur berufsbezogene Informationen enthält, muss sie in Verbindung mit folgenden Dokumenten verwendet werden: Die WSI Wettbewerbsregeln Das WSI Wettbewerbshandbuch Die WSI - Online Ressourcen, auf die in diesem Dokument hingewiesen wird Die Gesundheits- und Sicherheitsschutzbestimmungen des Gastgeberlandes 2. ERFORDERLICHE KOMPETENZEN UND UMFANG DER ARBEITEN Der Wettbewerb dient der Präsentation und Bewertung der Kompetenzen, die in diesem Beruf zur Anwendung kommen. Das Testprojekt setzt sich nur aus praktischen Arbeiten zusammen. 2.1 Spezifikation der Kompetenzen Die Teilnehmer müssen über Kenntnisse beider Programmiersysteme verfügen (CAM und Maschinensteuerung). Erfahrung in der Bearbeitung von Einzelstücken auf enge Toleranzen Einrichten der CNC-Drehmaschine mit Werkzeugen und Zubehör Erfahrung in der Handhabung berufsspezifischer Handmessgeräte CNC-Drehen 2 von 9

4 2.2 Theoretische Kenntnisse Theoretische Kenntnisse sind erforderlich, werden jedoch nicht explizit geprüft. Interpretation und Anwendung der Fertigungszeichnungen gemäß den ISO-A oder ISO-E Standards, je nach Präferenz des Teilnehmers. Kenntnis der verwendeten Materialien und ihrer angemessenen Verarbeitung. Kenntnis der CNC-Programmierung auf DIN-ISO und Kenntnisse der Programmiersprache der bereitgestellten Steuerung und Maschine. Kenntnis der Programmierung und des Datentransfers der bereitgestellten CAM-Software. Kenntnisse der Trigonometrie oder anderer mathematischer Möglichkeiten zur Berechnung von Tangential- und Schnittpunkten Die Kenntnis der Regeln und Bestimmungen wird nicht geprüft. 2.3 Praktische Arbeiten Der Teilnehmer hat die folgenden Aufgaben selbstständig auszuführen:. Erstellung eines brauchbaren CNC-Programms auf Grundlage einer Zeichnung Berechnung der Schnittpunkte auf Profilen, so sie nicht auf den Zeichnungen aufscheinen, mittels eines Rechners oder dem bereitgestellten CAM-System oder der Maschinensteuerung. Auswahl der Werkzeuge und selbstständige Montage, Aufbau und Vermessung. Bearbeitung und Vermessung des Testprojekts. Einhaltung der vom Maschinenhersteller vorgegebenen Sicherheitsanweisungen und der nationalen Sicherheitsbestimmungen sowie der Regeln der WorldSkills. Die Werkzeugdaten müssen an der Maschine festgestellt und Maschine eingegeben werden. Es wird keinerlei externes Werkzeugvoreinstellungsgerät bereitgestellt. (Ankratzen) Die bereitgestellte CNC-Programmiersoftware ist jedenfalls weltweit bekannt und wird im Idealfall eingesetzt. (Fanuc, Master-CAM) Alle Bauteile können unter Nutzung der vollen Kapazität des bereitgestellten Steuerungs- und CAM-Systems programmiert werden. 3. TESTPROJEKT 3.1 Format / Struktur des Testprojekts Es handelt sich um eine Serie unabhängiger Module Die Module bestehen aus Programmier-, Einstellungs- und tatsächlichen Bearbeitungsaufgaben. 3.2 Die Gestaltungsanforderungen des Testprojekts Vor dem Bewerb teilt der Chefexperte die teilnehmenden Experten für die Testprojektgestaltung zu. Ein Projekt darf aus maximal zwei (2) Teilen bestehen. Wenn das Design aus zwei (2) Teilen besteht, müssen die Beurteilungsbögen derart gestaltet sein, als wäre es nur ein (1) Teil, d.h. dass die Anzahl der Messungen (Übereinstimmung mit der Zeichnung, Hauptabmessungen, sekundäre Abmessungen, Oberflächenqualität) nicht die Spezifikationen in der technischen Beschreibung überschreitet. Die Testprojekte müssen metrisch und gemäß den beschriebenen Standards gestaltet sein. Nur jene Testprojekte, die die Richtlinien erfüllen, werden zur Stimmabgabe zugelassen. Die Testzeichnungen müssen in ISO-E und ISO-A verfügbar sein. Die Zeichnungen sollen sowenig Text wie möglich enthalten. In der Projektgestaltung ist der Schwerpunkt nur auf Technische Sprache, wie Bemassungen und internationale Symbole. CNC-Drehen 3 von 9

5 Jeder Experte bringt ein bearbeitetes Musterstück seines Designs mit. Dieses wird für die CMM (Coordinate Measuring Machine) als Programmierteil benötigt. Es ist auch in der Abstimmung eine Unterstützung für das Testprojekt, ein echtes bearbeitetes Teil zur Verfügung zu haben. Nur Vorschläge für Testprojekte, welche die folgenden Kriterien erfüllen, werden in der Abstimmung berücksichtigt: Projektmerkmale gemäß diesem Dokument Das Projekt kann gemäß den Spezifikationen der bereitgestellten Maschine bearbeitet werden Zeichnung in ISO-A und ISO-E Fehlerfreie Zeichnung Bearbeitetes Muster vorhanden und in Übereinstimmung mit der Zeichnung. (Die Programmierung der "Koordinatenmessmaschine" kann zu Problemen führen, wenn die Abmessungen des Musters um mehr als ±0.2mm abweichen.) Beurteilungsbögen sind vollständig und fehlerfrei. Jeder Experte wird zur Erstellung eines Projekts an einem bestimmten Tag zugeteilt. Die Abstimmung über die Projekte wird durch ein Expertengremium für Projekte abgehalten, die für den jeweiligen Tag erstellt wurden. Die Experten haben 3-5 Minuten, um ihr Projekt zu präsentieren. Die Projektauswahl wird durch die Experten auf Grundlage der Zeichnungen und Musterstücke durchgeführt, die sie zum Bewerb in einer der drei offiziellen Sprachen mitgebracht haben. Die Zeichnungen müssen den festgelegten Benotungskriterien sowie gewünschten wie in dem vorliegenden Dokument beschriebenen Projekteigenschaften entsprechen. Dann haben alle Experten 15 Minuten, die diversen Vorschläge zu studieren, worauf eine geheime Abstimmung durchgeführt wird. Das Projekt mit den meisten Stimmen wird gewählt. Fehlerhafte Zeichnungen oder Designs sind nicht wahlberechtigt. Im Falle eines Gleichstands werden die anderen Projekte ausgeschieden und es wird eine neue Abstimmung mit den Projekten durchgeführt, die die gleiche Anzahl von Stimmen erhielten. Sollte dann zufällig weiterhin Gleichstand von 2 oder mehreren Projekten herrschen, gilt die Stimme des Chefexperten für 2 Stimmen, was dann die Abstimmung entscheiden wird. 3.3 Verfassung des Testprojekts Das Testprojekt MUSS auf der Grundlage der Textvorlage von WorldSkills International (http://www.worldskills.org/competitionpreparation) verfasst werden. Verwenden Sie bitte die Word- Vorlage für Textdokumente und die DWG-Schablone für Zeichnungen Wer entwickelt das Testprojekt/die Module? Das Testprojekt/die Module werden entwickelt von: Allen Experten Der Chefexperte muss den teilnehmenden Experten das Projektdesign vor dem Bewerb zuteilen. Jeder teilnehmende Experte muss ein Testprojekt entwerfen und die Auswahl des Projekts findet vor Ort statt Wie und wo wird/werden das Testprojekt/die Module vorbereitet? Das Testprojekt/die Module wird/werden vorbereitet: Von jedem einzeln Wann wird das Testprojekt erarbeitet? Das Testprojekt/die Module werden vor dem aktuellen Bewerb entwicklet und zum Bewerb zur Auswahl mitgebracht. 3.4 Das Testprojekt-Bewertungsschema Jedes Testprojekt muss mit einem vorgeschlagenen Bewertungsschema, welches auf den Bewertungskriterien in Abschnitt 5 basiert, eingereicht werden. CNC-Drehen 4 von 9

6 3.4.1 Das vorgeschlagene Bewertungsschema wird von der Person/den Personen erstellt, die das Testprojekt vorbereitet/en. Das detaillierte und definitive Bewertungsschema wird von allen Experten beim Wettbewerb erarbeitet und verabschiedet Bewertungsschemata sollten vor dem Wettbewerb in das CIS eingegeben werden. 3.5 Validation des Testprojekts Jeder Experte bringt ein bearbeitetes Musterstück seines Designs mit. 3.6 Auswahl des Testprojekts Das Testprojekt wird folgendermaßen ausgewählt: Abstimmung der Experten beim anstehenden Wettbewerb Die Projektauswahl wird durch die Experten auf Grundlage der Zeichnungen und Musterstücke durchgeführt, die sie zum Bewerb in einer der drei offiziellen Sprachen mitgebracht haben. Die Zeichnungen müssen den festgelegten Benotungskriterien sowie gewünschten wie in dem vorliegenden Dokument beschriebenen Projekteigenschaften entsprechen. 3.7 Bekanntgabe des Testprojekts Das Testprojekt wird über die Website von WorldSkills International wie folgt in Umlauf gebracht: Es wird nicht in Umlauf gebracht 3.8 Koordination des Testprojekts (Vorbereitung für den Wettbewerb) Für die Koordination des Testprojekts sind verantwortlich: Der Chefexperte 3.9 Änderungen am Testprojekt beim Wettbewerb Nicht zutreffend Material- oder Herstellerspezifikationen Das Gastgeberland muss die technischen Spezifikationen der den technischen Delegierten der Teilnehmerländer bereitgestellten Geräte zur Verfügung stellen, zumindest acht (8) Monate vor dem WorldSkills Bewerb Eine kostenlose Einschulung auf Maschinen und Software muss mindestens vier (4) Monate vor dem Bewerb angeboten werden. Reise, Unterkunft und Verpflegungsspesen für die Einschulung müssen vom Teilnehmer oder seinem Sponsor getragen werden. Das Gastgeberland ist verpflichtet, diese Einschulung mindestens vier (4) Monate vor dem Bewerb abzuhalten und die Teilnehmer mindestens sechs (6) Monate vor dem Bewerb darüber in Kenntnis zu setzen. Die Teilnahme an der abgehaltenen Einschulung ist der freien Wahl der Teilnehmer und/oder deren Sponsoren überlassen. Die Sponsoren müssen Spezialisten und Servicepersonal für die Software und CNC-Maschinen in ausreichender Anzahl bereitstellen, um sicherzugehen, dass der Bewerb reibungslos abläuft. Diese Spezialisten sind jederzeit vor und nach dem Bewerb sowie während der Benotung der Testprojekte erreichbar. CNC-Drehen 5 von 9

7 4. BERUFSMANAGEMENT UND KOMMUNIKATION 4.1 Diskussionsforum Vor dem Wettbewerb müssen alle den Beruf betreffenden Diskussionsbeiträge, jegliche Kommunikation, Zusammenarbeit und Beschlussfassung im berufsbezogenen Diskussionsforum (http://www.worldskills.org/forums) stattfinden. Alle berufsspezifischen Entscheidungen und Mitteilungen sind nur dann gültig, wenn sie im Forum getroffen bzw. bekannt gegeben werden. Der Chefexperte (oder ein vom Chefexperten bezeichneter Experte) moderiert das Forum. Bitte entnehmen Sie die Zeitplanbestimmungen bezüglich der Kommunikation und Vorbereitung des Wettbewerbs den Wettbewerbsregeln. 4.2 Teilnehmerinformation Alle Informationen stehen den angemeldeten Wettbewerbsteilnehmern im Teilnehmercenter zur Verfügung (http://www.worldskills.org/competitorcentre). Zu diesen Informationen gehören: Die Wettbewerbsregeln Die Berufsbeschreibung Die Testprojekte Andere wettbewerbsspezifische Informationen 4.3 Testprojekte In Umlauf gebrachte Testprojekte stehen unter worldskills.org (http://www.worldskills.org/testprojects) und im Teilnehmercenter (http://www.worldskills.org/competitorcentre) zur Verfügung. 4.4 Planung des Tagesablaufs Der Tagesablauf beim Wettbewerb wird in einem Berufsmanagement-Plan definiert, welcher vom Berufsmanagement-Team unter der Leitung des Chefexperten erstellt wird. Das Berufsmanagement-Team setzt sich zusammen aus dem Jurypräsidenten, dem Chefexperten und dem Stellvertretenden Chefexperten. Der Berufsmanagement-Plan wird in den 6 Monaten vor dem Wettbewerb schrittweise aufgestellt und beim Wettbewerb finalisiert (mittels Zustimmung der Experten und Aushändigung an den Vorsitzenden/Vizevorsitzenden des Technischen Komitees). Der Chefexperte sollte den aktualisierten Status des Berufsmanagement-Plans regelmäßig im Forum bekannt geben. 5. BEWERTUNG In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die Experten das Testprojekt/die Module bewerten werden. Hier steht ebenfalls, welche Spezifikationen, Vorgehensweisen bzw. Anforderungen bei der Bewertung berücksichtigt werden müssen. 5.1 Bewertungskriterien Dieser Abschnitt definiert die Bewertungskriterien und die Anzahl der zu vergebenen (subjektiven und objektiven) Benotungen. Die Gesamtpunktezahl für alle Bewertungskriterien muss 100 sein. CNC-Drehen 6 von 9

8 Abschnitt Kriterium Punkte Subjektiv (falls zutreffend) Objektiv Total A Übereinstimmung mit der Zeichnung B Oberflächenqualität C Hauptabmessungen D Sekundäre Abmessungen E Nutzung der Materialien 5 5 Total = Subjektive Bewertung Die Punkte werden auf einer Skala von 1 bis 10 vergeben. 5.3 Bewertungsspezifikationen (Bewertungsspezifikation = Testprojekt + Bewertungsschema). 1. Vor dem Wettbewerb: Testprojektvorschläge + Bewertungsvorschläge. 2. Kurz vor dem Wettbewerb (C-6 bis C-3): Das Testprojekt und das Bewertungsschema werden festgelegt. 3. Start des Wettbewerbs (C-3): Das Testprojekt und das Bewertungsschema sind definitiv = die Bewertungsspezifikationen sind definitiv. A) Übereinstimmung mit der Zeichnung Maximal 10 Benotungsaspekte Sichtprüfung, ob die Eigenschaften und Merkmale des Teststückes gemäß Ausdruck vorhanden sind, ob Merkmale fehlen oder Zusatzmerkmale auf dem Stück zu finden sind. Prüfung auf Eckbrüche und Schrägem Prüfung auf Grate auf dem Stück Prüfung auf Schäden auf dem Stück (Kratzer, Klemmenabdrücke, Bruchspuren etc.) Sichtprüfung der Oberflächenqualität, die nicht für die Messung vorgesehen ist B) Oberflächengüte Maximal 5 Benotungsaspekte Messung der spezifizierten Orte (markiert auf dem Ausdruck) C) Hauptabmessungen Müssen 10 Benotungsaspekte darstellen. Jede Abmessung entspricht 5 Punkten D) Sekundäre Abmessungen Maximal 15 Benotungsaspekte Jede Abmessung entspricht 1,0, 1,5, 2,0, 2,5, 3,0 oder 3,5 Punkte E) Verwendung des Materials : + 5 Punkte - falls KEIN Zusatzmaterial verwendet wurde + 0 Punkte - falls EIN Zusatzmaterial verwendet wurde Die Teilnehmer dürfen NUR EIN Zusatzmaterial pro Teststück erhalten. 5.4 Bewertungsvorgehensweisen Die am Bewerb teilnehmenden Experten werden in Benotungsgruppen aufgeteilt, um die zugeteilten Abschnitte der Benotungskriterien zu erledigen. Die Benotung der Testprojekte erfolgt täglich. NUR die bearbeiteten Teststücke werden evaluiert. CNC-Drehen 7 von 9

9 Obwohl die Gesamtpunktezahl der vier (4) Tage 100 Punkte beträgt, wird jedes Projekt mit 100 Punkten bewertet und durch vier ( 4 ) dividiert, um ein tägliches Maximum von 25 Punkten zu ergeben. Der Teilnehmer erhält Strafpunkte, wenn neues Material zugeteilt wird. 6. BERUFSSPEZIFISCHE SICHERHEITSANFORDERUNGEN In der Dokumentation über Arbeitsschutzbestimmungen des Gastgeberlands befinden sich die dort geltenden Bestimmungen. Nicht zutreffend. 7. MATERIAL & AUSRÜSTUNG 7.1 Infrastrukturliste Die Infrastrukturliste listet alle Werkzeuge, Materialien und Gerätschaften auf, die vom Gastgeberland zur Verfügung gestellt werden. Die Infrastrukturliste befindet sich im Internet. (http://www.worldskills.org/infrastructure/). Die Infrastrukturliste zählt die Posten & Mengen auf, welche von den Experten für den nächsten Wettbewerb gefordert werden. Das Gastgeberland aktualisiert die Infrastrukturliste progressiv und gibt dabei die tatsächlich von ihm bereitgestellten Mengen-, Typen-, Marken/Modellangaben bekannt. Die vom Gastgeberland bereitgestellten Teile werden in einer separaten Spalte ausgewiesen. Bei jedem Wettbewerb müssen die Experten die Infrastrukturliste zur Vorbereitung auf den nächsten Wettbewerb prüfen und aktualisieren. Die Experten müssen den Generalsekretär über zusätzlich benötigte Fläche und/oder Gerätschaften in Kenntnis setzen. Bei jedem Wettbewerb muss der Technische Beobachter die beim Wettbewerb benutzte Infrastrukturliste kontrollieren. Die Infrastrukturliste beinhaltet keine Gegenstände, die von den Wettbewerbern und/oder den Experten mitgebracht werden müssen oder Gegenstände, welche von den Teilnehmern nicht mitgebracht werden dürfen diese werden unten aufgelistet. 7.2 Material, Geräte und Werkzeug, die die Wettbewerbsteilnehmer in ihrer Werkzeugkiste mitbringen Der Teilnehmer ist verpflichtet, die gesamte Ausrüstung mitzubringen, die nicht für die Bearbeitung, Messung und Testung je nach Bedarf bereitgestellt wird. Die Teilnehmer müssen ihre eigenen Messinstrumente mitbringen. Auch Weiche Backen (oberflächenschonende Spannbecken) oder Spannhülsen sind erlaubt. Der Teilnehmer unterliegt keinerlei Beschränkungen bei der Beibringung von Geräten, die auf dem globalen Markt verfügbar sind. 7.3 Material, Geräte und Werkzeug, die von den Experten bereitgestellt werden Nicht zutreffend. 7.4 Material & Geräte, die im Wettbewerbsareal verboten sind Instrumente und Halter, welche vorprogrammierte Werkzeugdaten ermöglichen, sind NICHT erlaubt Die Instrumente des Teilnehmers unterliegen in Bezug auf Material und Beschichtung keinerlei Beschränkung. Die einzige Beschränkung ist die Form. CNC-Drehen 8 von 9

10 7.5 Vorgeschlagene Anordnung der Wettbewerbsareals und der Arbeitsplätze Das allgemeine Layout des Werkstattortes ist wie unten angegeben, mit ausreichendem Platz für die Workstation, Werkzeugwägen und den Arbeitsbereich der Teilnehmer. Bitte beachten Sie, dass im Folgenden ein Beispiel für das Layout angeführt ist, das keinesfalls definitiv ist. Ca. Raum für 20 Teilnehmer = 750m² Der Raumbedarf: Für 2 Teilnehmer, 1 Maschine, 2 Werkbänke 5m x 7m= 35m² Depot für Werkstättenleiter: 6m x 9m = 54m² Expertenraum: 9m x 9m = 81m² Raum für Inspektionsausrüstung: 9m x 15m = 135m² Geh- und Arbeitsfläche zwischen den Maschinen: Ca. 15m² pro Teilnehmer-Workstation Berücksichtigen Sie Platz für die Pfeiler sowie Werkzeugwägen der Teilnehmer. Ausgehend von 20 Teilnehmern bedeutet das ca. 750 m² für den Bewerb. (Die Anordnung der einzelnen Werkstätten und Arbeitsplätze in Shizuoka kann unter folgender Adresse eingesehen werden: Anordnung des Wettbewerbsareals in diesem Beruf: Anordnung des Arbeitsplatzes: 8. STEIGERUNG DER ATTRAKTIVITÄT DES BERUFS BEI BESUCHERN UND MEDIEN 8.1 Stärkere Einbindung der Besucher und der Medienvertreter Die folgenden Ideen können in Betracht gezogen werden, um das Interesse der Besucher und Medien zu maximieren: Eine zusätzliche CNC-Maschine könnte ein "Phantomteil" laufen haben, sodass das Publikum leicht sehen kann, was CNC-Drehen ist. Eine Auswahl an Industrieteilen, wobei ein Profi aus der Industrie für Erklärungen zur Verfügung steht. Der CNC-Maschinenhersteller könnte Musterstücke beibringen, welche er bei Fachmessen verwendet. Derartige Auswahlteile sind leicht erkennbar und erzeugen große Aufmerksamkeit. 8.2 Nachhaltigkeit Recycling Verwendung umweltfreundlicher Materialien Nutzung des fertig gestellten Testprojekts nach dem Wettbewerb CNC-Drehen 9 von 9

Berufsbeschreibung. Netzwerktechnik

Berufsbeschreibung. Netzwerktechnik Berufsbeschreibung international WorldSkills International TD39 v2.0 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung mit der Verfassung,

Mehr

Berufsbeschreibung. CNC Bearbeitung

Berufsbeschreibung. CNC Bearbeitung Berufsbeschreibung CNC Bearbeitung international WorldSkills International TD07 v2.0 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung mit

Mehr

Berufsbeschreibung. Web-Design

Berufsbeschreibung. Web-Design Berufsbeschreibung Web-Design international WorldSkills International TD17 v2.0 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung mit der Verfassung,

Mehr

Berufsbeschreibung. Industrieelektronik

Berufsbeschreibung. Industrieelektronik Berufsbeschreibung Industrieelektronik international WorldSkills International TD16 v2.0 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung

Mehr

Modalitäten des Wettbewerbs

Modalitäten des Wettbewerbs ITALIEN-SCHWEIZ EXPO 2015 LERNEN ENTWICKELN VERBREITEN Modalitäten des Wettbewerbs ZIELE DES WETTBEWERBS Der Wettbewerb verfolgt zwei Ziele. Zum einen sollen die SchülerInnen der Sekundarstufe II der Schweiz

Mehr

Berufsbeschreibung. Koch

Berufsbeschreibung. Koch Berufsbeschreibung Koch international WorldSkills International TD34 v2.01 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung mit der Verfassung,

Mehr

WORLDSKILLS QUALITY ASSURANCE STANDARD

WORLDSKILLS QUALITY ASSURANCE STANDARD 31 Ausgabedatum Dokument No. WORLDSKILLS QUALITY ASSURANCE STANDARD TD31 Genehmigt Arbeitsverfahren für den Beruf - Damenschneider Überarbeitung 1 Die Internationale Organisation für Berufsbildung (IVTO)

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anforderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanforderungen Gegenstand des vorliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz oder teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Dieses Antragsformular muss immer dann vollständig ausgefüllt und an Autodesk geschickt werden, wenn Sie eine Autodesk-Softwarelizenz

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

Richtlinien für das Design und das Bestellen von Nutzen für Leiterplatten im Pool

Richtlinien für das Design und das Bestellen von Nutzen für Leiterplatten im Pool Richtlinien für das Design und das Bestellen von Nutzen für Leiterplatten im Pool B&D electronic print Ltd. & Co. KG in Folge electronic print genannt bietet mehrere Optionen für das Bestellen von Kundennutzen.

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN

INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN Abkommen zwischen der (vollständigen Namen der Schule von USP, in Portugiesisch geschrieben) DA UNIVERSIDADE DE SÃO PAULO (BRASILIEN) und die...( vollständiger Name

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN. 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden WEB DEVELOPER

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN. 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden WEB DEVELOPER ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden WEB DEVELOPER Höhere Technische Bundeslehranstalt Wien Rennweg 24. 25. Februar 2016 Version November 2015 1. Information 1.1

Mehr

Guidance on project management (ISO 21500:2012) Lignes directrices sur la gestion de projects (ISO 21500:2012)

Guidance on project management (ISO 21500:2012) Lignes directrices sur la gestion de projects (ISO 21500:2012) ÖNORM ISO 21500 Ausgabe: 2012-10-15 Leitlinien Projektmanagement (ISO 21500:2012) Guidance on project management (ISO 21500:2012) Lignes directrices sur la gestion de projects (ISO 21500:2012) Medieninhaber

Mehr

GELTUNGSBEREICH: Internetseite www.metzeler.com deren Server sich in Italien befindet (nachfolgend die Internetseite )

GELTUNGSBEREICH: Internetseite www.metzeler.com deren Server sich in Italien befindet (nachfolgend die Internetseite ) AUSZUG aus den BEDINGUNGEN für die Teilnahme am Prämienwettbewerb mit dem Titel: TAKE THE ROAD WITH ROADTEC TM 01 gesponsort von PIRELLI TYRE S.p.A. (Betriebseinheit Motorräder) Der Reifenhersteller PIRELLI

Mehr

Berufsbeschreibung. Information Technology - Office Software Applikationen

Berufsbeschreibung. Information Technology - Office Software Applikationen Berufsbeschreibung Information Technology - Office Software Applikationen international WorldSkills International TD09 v2.0 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis FAKULTÄT FÜR INGENIEURWISSENSCHAFTEN I Prof. Dr.-Ing. Frank Lobeck Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1. Einleitung... 1 2. Installation...

Mehr

Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Technische(r) Systemplaner/-in

Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Technische(r) Systemplaner/-in Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Fragen im Vorfeld der Prüfung: 2012 IHK Region Stuttgart, PAL, November 2012 Wie viele Zeichnungen in welcher

Mehr

TISIS - Industrie 4.0. Ereignis, Ort, Datum

TISIS - Industrie 4.0. Ereignis, Ort, Datum - Industrie 4.0 Ereignis, Ort, Datum TISIS Software Die vollständige Maschinen- Software wird als Option für die gesamte Tornos Produktpalette angeboten Sie ermöglicht es Ihnen, Ihre Maschine zu programmieren

Mehr

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Gestalter / -in für visuelles Marketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift /

Mehr

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen.

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen. FOM CAM Die FomCam Graphik-Software basiert auf WINDOWS-Benutzeroberfläche und dient der Planung der Bearbeitungen. Die FomCam Software erstellt automatisch das NC-Programm zur Ausführung auf dem Bearbeitungszentrum.

Mehr

Berufsbeschreibung. Garten-Landschaftsbau

Berufsbeschreibung. Garten-Landschaftsbau Berufsbeschreibung Garten-Landschaftsbau international WorldSkills International TD37 v2.0 - WSC2009 Aufgrund eines Beschlusses des Technischen Komitees legt WorldSkills International in Übereinstimmung

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de

Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe. (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) im produzierenden Gewerbe (Qualitätsmanagementsystem) qsv.de Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zwischen der Firma/Name, Strasse Hausnummer, Postleitzahl Ort, Land

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

Merkblatt für die Durchführung der praktischen Abschlussprüfung

Merkblatt für die Durchführung der praktischen Abschlussprüfung , Maschinen- und Anlagenführer/-in (Verordnung vom 27. April 2004) Merkblatt für die Durchführung der praktischen Abschlussprüfung Industrie- und Handelskammer zu Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Glatte Eins für die 5-te Achse Erfolgreiche CNC-Ausbildung

Glatte Eins für die 5-te Achse Erfolgreiche CNC-Ausbildung Glatte Eins für die 5-te Achse Erfolgreiche CNC-Ausbildung Erfolge von Anfang an 1. Lehrjahr: CNC-Lehrgang für alle Die Gewerbliche Schule Göppingen hat es geschafft! Ihre Schülerinnen und Schüler fertigen

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Vorwort Für die industriellen Metall- und Elektroberufe wurde vor einigen Jahren das Variantenmodell eingeführt. Der

Mehr

Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG

Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG Arbeitsgebiet: Grundlagen Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 008 Bestell-Nr.

Mehr

Leitfaden Präsentation

Leitfaden Präsentation Leitfaden Präsentation Anhang A2 Anforderungen und Vorgaben für die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Indikatoren und Kriterien für die Bewertung der mündlichen Prüfungsleistung: Präsentation (Leitfaden

Mehr

vs.educanet2.ch vorname.name@vs.educanet2.ch

vs.educanet2.ch vorname.name@vs.educanet2.ch www.educanet2.ch Educanet 2 ist ein Angebot des Schweizerischen Bildungsservers www.educa.ch und stellt Lehrpersonen und Schülern aus der Schweiz Kommunikations- und Zusammenarbeitswerkzeuge in reellen

Mehr

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN IM BERUF ANLAGENELEKTRIK. 43. WorldSkills 2015 São Paulo, Brasilien 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN IM BERUF ANLAGENELEKTRIK. 43. WorldSkills 2015 São Paulo, Brasilien 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN IM BERUF ANLAGENELEKTRIK 43. WorldSkills 2015 São Paulo, Brasilien 5. EuroSkills 2016 Göteborg, Schweden SKILL 19 ANLAGENELEKTRIK Industrial Control Berufsinformationsmesse

Mehr

LEITLINIEN ZUM "VI INTERNATIONALEN DESIGN-WETTBEWERB MAIER S. COOP.

LEITLINIEN ZUM VI INTERNATIONALEN DESIGN-WETTBEWERB MAIER S. COOP. LEITLINIEN ZUM "VI INTERNATIONALEN DESIGN-WETTBEWERB MAIER S. COOP. 1 - AUSSCHREIBUNG Die Firma Maier S. Coop. kündigt den "VI Internationalen Design-Wettbewerb Maier S. Coop" an, mit Schwerpunkt auf Colour

Mehr

Neue Ausbildungsmöglichkeiten in der Technik

Neue Ausbildungsmöglichkeiten in der Technik Neue Ausbildungsmöglichkeiten in der Technik D/2002/PL/4302700107 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Neue Ausbildungsmöglichkeiten in der Technik D/2002/PL/4302700107 Jahr: 2002 Projekttyp: Status:

Mehr

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Abteilung Gymnasium Referat Mathematik Mathematik am Gymnasium Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 Wesentliche Rahmenbedingungen Die Länder Bayern,

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Stand vom 21.10.2014 http://www.umweltzeichen-tourismus.at Inhalt 1 Erste Schritte - Betrieb anlegen und Passwort wählen...

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Über das allgemeine Petitionsrecht hinaus eröffnet der Petitionsausschuss als zusätzliches Angebot

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT

Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT c 2012 HIPPSOFT Inhaltsverzeichnis Hinweis II 1 Vertragsbedingungen 1 1.1 Gegenstand des Vertrages.............................

Mehr

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen Übrigens: Sie können dieses Dokument auch im PDF Format herunterladen. Inhalt: 1 Leistungen und Haftung 2 Kosten 3 Zahlungsbedingungen 4 Benutzerpflichten 5 Datenschutz

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: 030 20308-0 Telefax: 030

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

5.1.4. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Ausschreibung und Vergabe

5.1.4. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Verwaltungsgebäude. Prozessqualität Planung Ausschreibung und Vergabe Relevanz und Zielsetzung In der Phase der werden die Grundlagen für eine qualitativ hochwertige Bauausführung geschaffen. Die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Ausschreibung dient dem Ziel,

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

LEISTRITZ PRODUKTIONSTECHNIK GMBH. ø D2 EF L2 EW. Vollhartmetall- Fräser Stufenbohrer

LEISTRITZ PRODUKTIONSTECHNIK GMBH. ø D2 EF L2 EW. Vollhartmetall- Fräser Stufenbohrer ER ø D2 EF L3 L2 EW Vollhartmetall- Fräser Stufenbohrer 1 Neben den bewährten profilgebundenen Flachform-Stecheinsätzen liefert das Haus LEISTRITZ jetzt auch rundlaufende Vollhartmetall- Fräser mit dem

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (60 Kreditpunkte) Englische

Mehr

s + p AG solutions for your HR Personalmanagement [Mitarbeiterbeurteilungen] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten webbasiertes Mitarbeiter Portal

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Licom AlphaCAM. Metallbearbeitung. Licom Systems GmbH Intro, Seite 1 von 11

Licom AlphaCAM. Metallbearbeitung. Licom Systems GmbH Intro, Seite 1 von 11 Licom AlphaCAM Metallbearbeitung Intro, Seite 1 von 11 AlphaCAM Essential 2,5D Fräsen Das Modul Essential ist die effiziente NC-Programmierlösung für die klassische 2.5D Fräs- oder 2D Drehbearbeitung von

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Teilnahmebedingungen VAPIANO PEOPLE

Teilnahmebedingungen VAPIANO PEOPLE Teilnahmebedingungen VAPIANO PEOPLE 1. Teilnahme am VAPIANO PEOPLE Programm Die Vapiano International Marketing GmbH mit Sitz in der Kurt-Schumacher-Str. 22 in 53113 Bonn betreibt das VAPIANO PEOPLE Programm.

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Geschäftsordnung des Magistrates GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Der Magistrat der Kreisstadt Groß-Gerau hat sich durch Beschluss in seiner Sitzung am 22.09.2008 folgende Geschäftsordnung

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen

Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen Dr. Michael Huelke, FB Unfallverhütung Produktsicherheit, BGIA Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Sankt Augustin

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE AUGENOPTIK, FEINOPTIK I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE AUGENOPTIK, FEINOPTIK I. STUNDENTAFEL RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE AUGENOPTIK, FEINOPTIK I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 1/2 Schulstufen zu insgesamt 1 440 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht), davon in der ersten, zweiten

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

INTERNET SERVICES ONLINE

INTERNET SERVICES ONLINE VERTRAG ZUR UNTERSTÜTZUNG BEI DER ERSTELLUNG EINES PFLICHTENHEFTES f INTERNET SERVICES ONLINE VERTRAG ZUR UNTERSTÜTZUNG BEI DER ERSTELLUNG EINES PFLICHTENHEFTES... nachfolgend Kunde genannt und Internet

Mehr

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau Auswertung Qualitäts-Reporting 2014 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause Teil 2: Indikatoren Aargau Aargau Inhaltsverzeichnis 1. Profil

Mehr

Richard Schirrmann Realschule Lüdenscheid

Richard Schirrmann Realschule Lüdenscheid Richard Schirrmann Realschule Lüdenscheid Unterrichtsvorgaben für das Fach Technik Stand August 2007 Übersicht des Faches Technik an der RSR Das Fach Technik wird an der RSR in den Jahrgängen 6 und 7 als

Mehr

E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Interaktion:

E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Interaktion: E2: Aktivität 3: Gemeinsames Programm gestalten (Schritte 1-3) Die Schüler machen gemeinsam das Programm Allgemeine Zielsetzung : Sich mit den Programminhalten vertraut machen In die des Empfangens und

Mehr

ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS. Benutzerhandbuch

ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS. Benutzerhandbuch ANALYSE DES FREMDSPRACHENBEDARFS Benutzerhandbuch Version: 1.1 Datum: 31 März 2013 Autor: Mike Hammersley Das CELAN Netzwerk Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert, (LLP

Mehr