Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Jahresbericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Jahresbericht 2012"

Transkript

1 Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Jahresbericht 2012

2 Vorwort Das Jahr 2012 verlief für die Klinik für Allgemeine Innere Medizin (KAIM) sehr erfolgreich. Nicht nur konnten die stationären Patientenzahlen gegenüber dem Vorjahr wieder um 10% gesteigert werden, auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer sank um mehr als zwei Tage. Möglich wurde dies unter anderem durch eine engere Kooperation mit den Zuweisern. Die hohe Anzahl qualitativ hochstehender Bewerbungen unterstreicht zudem die Attraktivität der KAIM als Weiterbildungsstätte. Ein grosses Dankeschön geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche trotz immer knapper werdenden Ressourcen hervorragende Arbeit leisten. Auch akademisch hat sich die Klinik sehr positiv weiterentwickelt, was die hohe Anzahl von Publikationen mit Peer-Review (>60) sowie von kompetitiven Drittmittelbeiträgen bezeugt. Die KAIM ist ebenfalls sehr aktiv in Aus-, Weiterund Fortbildung involviert. Ein Höhepunkt des Jahres 2012 war die Organisation der Jahresversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, welche thematisch der wichtigen Rolle der Generalisten gewidmet war. Es freut mich auch zu sehen, dass unsere Assistenz- und Oberärzte-innen immer häufiger eine Karriere in der Grundversorgung anstreben. Ich bin überzeugt, dass die Stärkung des Generalism nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen im Spital und ambulant tätigen Generalisten gelingen kann. Ich hoffe, dass wir darin weiterhin auf Ihre Unterstützung zählen können. Bern, im September 2013 Prof. Dr. med. D. Aujesky, MSc Direktor und Chefarzt Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin 3

3 Leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 1. Dienstleistungen Klinikdirektor und Chefarzt Allgemeine Innere Medizin Prof. Dr. med. Drahomir Aujesky, MSc Chefarzt und Leiter Poliklinik Prof. Dr. med. Nicolas Rodondi, MAS Stellvertretender Chefarzt Dr. med. Martin Perrig, MME Chefarzt Psychsomatik Prof. Dr. med. Roland von Känel Stellvertretender Chefarzt Psychosomatik PD Dr. med. Stefan Begré Chefarzt Geriatrie Prof. Dr. med. Andreas Stuck Leitende Ärztinnen und Ärzte House Staff Prof. Dr. med. Karin Fattinger PD Dr. med. Zeno Stanga Leiterin Pflegedienst Marianne Papalini Departementsmanagerin Eva Ernst 1.1 Übersicht Das Angebot an stationären und ambulanten Abklärungen sowie Therapien der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin beinhaltete 2012 folgende Bereiche: Allgemeine Innere Medizin (stationärer Bereich und Poliklinik) Psychosomatik (stationärer Bereich und Ambulatorium) Bewachungsstation Geriatrischer Liaison und Konsiliardienst 1.2 Kennzahlen zu den einzelnen Bereichen Gesamtklinik Seit 2009 ist es zu einem weiteren kontinuierlichen Anstieg der Anzahl behandelte Patienten in unserer Klinik gekommen. Neu werden seit 2012 in der Spitalstatistik nicht mehr die Anzahl Fälle registriert, sondern die Anzahl an Austritten, d.h. diejenigen Fälle, die von unserer Klinik aus entlassen werden. Interne Verlegungen werden in der Statistik nicht mehr berücksichtigt. Dies hat zur Folge, dass die unten angegeben Zahlen von denjenigen der letzten Jahre leicht abweichen. In der gesamten Klinik konnten im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr 333 Austritte mehr verbucht werden, was einem Wachstum von 10% entspricht. Jahresstatistik : Gesamtklinik stationärer Bereich (Allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik, Bewachungsstation, Geriatrische Abklärungsstation) Anzahl Austritte Effektive durchschnittliche Aufenthaltsdauer (in Tagen) Allgemeine Innere Medizin (stationärer und ambulanter Bereich) Die Bettenstationen der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin befinden sich im Bettenhochhaus Stock N, im Sahli Haus sowie im C.L. Lory 4 5

4 Haus. Auf unseren Bettenstationen werden Patienten mit Krankheiten aus dem gesamten allgemeininternistischen Spektrum betreut. Durch eine Reduktion der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2.7 Tagen im Bereich der Allgemeinen Inneren Medizin konnten 2012 im Vergleich zum Vorjahr 293 Austritte mehr verzeichnet werden, was einer Zunahme 10.1% entspricht. Eintritte auf die Medizinische Bettenstation erfolgen sowohl über die Notfallstation als auch elektiv. Patienten können elektiv innert 24 Stunden via Tel. 031/ (Dienstoberarzt stationärer Bereich) zugewiesen werden. Jahresstatistik : Allgemeine Innere Medizin (inkl. Geriatrie*) Anzahl Austritte Effektive durchschnittliche Aufenthaltsdauer (in Tagen) *Anfang 2012 wurde die Geriatrische Abklärungsstation geschlossen. Von den Austritten im Jahr 2012 erfolgten noch 23 aus der geriatrischen Abklärungsstation. Die Medizinische Poliklinik umfasst zwei Bereiche, eine ambulante Sprechstunde sowie eine Tagesklinik. Nebst den regulären Sprechstunden besteht auch die Möglichkeit für Notfallkonsultationen. Als Spezialsprechstunde wird die Lipid Sprechstunde angeboten. Des Weiteren können Patienten u.a. für eine ambulant 24-h-Blutdruckmessung oder nächtliche Pulsoxymetrie zugewiesen werden. In der Tagesklinik werden zudem Infusions oder Transfusionstherapien sowie komplexe Wundbehandlungen und Punktionen durchgeführt. Die Zuweisungen an die Poliklinik erfolgen via Tel. 031/ (Dienstoberarzt ambulanter Bereich). Erstmals seit drei Jahren konnte 2012 eine relevante Zunahme der ambulanten Konsultationen von 11.5 % beobachtet werden. Jahresstatistik : Poliklinik Allgemeine Innere Medizin Konsultationen Sprechstunde Konsultationen Tagesklinik Kompetenzbereich für psychosomatische Medizin Im Bereich der Psychosomatik wird eine stationäre sowie eine ambulante Behandlung angeboten. Die Stärke der Psychosomatik liegt in der interdisziplinären Zusammenarbeit von verschiedenen Berufsgruppen (Ärzte, der Psychologen, Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie und Sozialberatung) mit dem Ziel, nebst den somatischen Problemen auch sämtliche psychischen oder psychosozialen Faktoren, welche eine Krankheit mitbeeinflussen, zu erfassen und die Therapie entsprechend darauf auszurichten. Zuweisungen können via Tel. 031/ erfolgen. Gegenüber dem Vorjahr konnte im stationären Bereich der Psychosomatik wieder eine Zunahme der Anzahl Austritte um 10.5 % verzeichnet werden. Dies gelang vorwiegend durch eine Reduktion der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2.8 Tagen. Jahresstatistik : Psychosomatische Medizin, stationärer Bereich Anzahl Austritte Effektive durchschnittliche Aufenthaltsdauer (in Tagen) Im ambulanten Bereich der Psychosomatik nahm die Anzahl an Konsultationen leicht um 4.9% ab. Jahresstatistik : Ambulatorium Psychosomatik Konsultationen Sprechstunde

5 1.2.4 Bewachungsstation Einzigartig in der Schweiz ist die Bewachungsstation am Inselspital, welche Patientinnen und Patienten mit psychischen oder somatischen Erkrankungen aus dem Strafvollzug, Untersuchungs oder Ausschaffungshaft und auch solche mit einer Fürsorgerischen Unterbringung (FU) betreut. In der Bewachungsstation werden Patienten aus der gesamten Schweiz betreut. Im Vergleich zum Vorjahr konnte eine leichte Zunahme der Anzahl Austritte verzeichnet werden (3.5 %) bei einer gleichzeitigen Reduktion der Aufenthaltsdauer von 1.7 Tagen. Jahresstatistik : Bewachungsstation Anzahl Austritte Effektive durchschnittliche Aufenthaltsdauer (in Tagen) 2. Lehre 2.1 Aus und Weiterbildung Die Lehre bei den Studierenden der Medizinischen Fakultät Bern umfasste folgende Aktivitäten: Clinical Skills Training: ca. 80 Studierende des 3. Studienjahres wurden von den Oberärzten der Klinik für Allgemeine Innere Medizin in Anamnese und Status angeleitet 97 Block sowie 16 Wahljahrstudenten/ innen absolvierten ihr strukturiertes 4 bis 8 wöchiges Praktikum auf den Abteilungen der Klinik für Allgemeine Innere Medizin Teilnahme an den Multiple Choice und Clinical Skills Prüfungen als Examinatoren und Fallautoren Durchführung von Problem based Learning (PBL) Trainings Vorlesungen vom 1. bis 6 Studienjahr Im Bereich der Weiterbildung von Assistenzärzten/ innen wird ein attraktives Programm angeboten. Dies sowohl im stationären wie auch im ambulanten Bereich und im Rahmen von Einzelrotationen auf Spezialabteilungen. Die Weiterbildung der Assistenzärzte/ innen ist klar strukturiert mit wöchentlichen Veranstaltungen (Weiterbildungscurriculum Allgemeine Innere Medizin, Journal Club, Fallbesprechungen und Teaching Sessions). Ebenfalls erlernen die Assistenzärzte/ innen während sogenannten Skills Nachmittagen die richtige Durchführung von Punktionen, sonstigen Untersuchungen wie die Handspirometrie oder auch das Interpretieren von beispielsweise 24 h Blutdruckuntersuchungen. Im Jahr 2012 haben wir zahlreiche Bewerbungen von diplomierten Ärzten/ innen erhalten, die einen Teil ihrer Weiterbildung in unserer Klinik absolvieren möchten. Es konnten 33 Assistenzärzten/ innen neu eingestellt werden und 47 verliessen uns, um eine neue Stelle, oft in der Grundversorgung, anzunehmen. 12 Assistenzärzten/ innen absolvierten erfolgreich die Facharztprüfung Allgemeine Innere Medizin FMH. 8 9

6 2.2 Fortbildung Im letzten Jahr organisierte die Klinik für Allgemeine Innere Medizin (KAIM) den 80. Schweizerischen Jahreskongress der Allgemeinen Inneren Medizin unter dem Titel «Der Generalist: patientenzentriert, wirksam und effizient». Dies war eine hervorragende Gelegenheit, junge Kolleginnen und Kollegen für die Allgemeine Innere Medizin zu begeistern. Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte unserer Klinik engagierten sich persönlich am Kongress für die Weiterbildung zum Facharzt «Allgemeine Innere Medizin» am eigens hierfür eingerichteten Ausstellungsstand. 50 Studenten, im 6. Studienjahr kurz vor dem Abschluss ihres Studiums, wurden von der KAIM eingeladen, am Kongress teilzunehmen und sich über das breite und spannende Spektrum der Allgemeinen Inneren Medizin ein Bild zu machen. Die Mitarbeiter/ innen der Klinik für Allgemeine Innere Medizin haben 2011 die folgenden Weiter /Fortbildungsveranstaltungen gehalten (in alphabetischer Reihenfolge): Prof. Dr. med. D. Aujesky Diagnosis of pulmonary embolism, Kolloquium des Schweizerischen Herz und Gefässzentrums, Inselspital Bern, Analyse décisionnelle, Cours méthodologique du Centre d épidémiologie clinique, Université de Lausanne, Hat dieser Patient eine Arteritis temporalis?, Hausärzte Tage Bern, Workshop Forschung Hausarztmedizin, Hausärzte Tage Bern, Hausarztmedizin: quo vadis?, Vortrag vor dem Bernischen Grossen Rat, Das Inselspital als Aus und Weiterbildungsstätte: was soll und kann die Palliative Care beitragen?, Symposium Palliativzentrum Inselspital Bern, Lungenembolie: eine ambulante Diagnose, Fortbildungsveranstaltung für Pneumologen, Luzern, Fatigue, Seminar Swiss Family Docs Conference 2012 Lausanne, Permanent treatment in idiopathic venous thromboembolism NO, 11th Congress of the European Federation of Internal Medicine, Madrid, Risk stratification/outpatient treatment of pulmonary embolism, Colloque du Service des Urgences, CHUV, Hat dieser Patient eine Arteritis temporalis?, Hausärzte Tage Bern, Kaderschmiede Universität: das richtige Profil für internistische Chefärzte, Vortrag an der Chefärztekonferenz der SGIM, Frauenfeld, Pulmonary embolism risk stratification tools for selection of patients for outpatient treatment: ready for clinical practice, Venous Thromboembolism Forum, Annecy, France, Die akute iliofemorale TVT sollte konservativ behandelt werden, Unionstagung der Schweizerischen Gesellschaften für Gefässkrankheiten, Bern, PD Dr. S. Begré Chronische Schmerzzustände und Diskussion von Klassifikationssystemen, Swiss Insurance Medicine Gutachterkurs Modul 3, Inselspital Bern, Einführung zum Gastvortrag, Der Stellenwert von Johanniskraut bei depressiven Erkrankungen, O. Univ. Prof. Dr. DDr. h.c. Siegfried Kasper, Hotel Schweizerhof Bern, Aus dem Bauch heraus Psychosomatik und Gastroenterologie, Klinik Barmelweid, Depression in den Wechseljahren, Fortbildungsreihe Gynäkologie, Inselspital Bern, Dr. med. S. Dür Bedside Ultraschall für Ärzte in Ausbildung, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Dr. med. N. Egloff Posttraumatische Folgestörungen erkennen, Care Team Ausbildungstagung, Bern, Atypische Schmerzstörungen, Handchirurgie Inselspital, Bern, Zerebrale Schmerzverarbeitung bei atypischen Schmerzstörungen, Öffentlicher Vortrag Universität Bern, Woche des Gehirns, Bern, Funktionelle Bildgebung und Psychosomatik, Weiterbildungsveranstaltung PSOMA Board Psychosomatik Lindenhofspital, Bern, Schmerzformen i.r. von Traumatisierung, Jahresversammlung SAPPM, Aarau, Fibromyalgie aus interdisziplinärer Sicht, Update Rheumatologie 2012 für Grundversorger, Rheumaliga Bern, Atypische Schmerzstörungen in der Urologie, Urologische Klinik Inselspital, Bern, Psychosoziale Aspekte bei chronischer Schmerzen, Öffentlicher Vortrag der Rheumaliga Bern, Schmerzerkrankungen und Migration, Hausärzte QZ Kirchberg Bätterkinden, Nondermatomal Somatosensory Deficits in Chronic Pain Patients, Free Communication in SwissFamilyDocs Conference 2012 Lausanne, Progressive Perspektiven und bewährte Blickwinkel zu chronischem Schmerz aus psychosomatischer Sicht, Arbeitsgruppe Chronischer Schmerz, SAPPM Zürich, Das psychosomatische Schmerzverständnis im Wandel der letzten 20 Jahre, Fachtagung Psychosomatische Medizin in Forschung und Praxis, IHM Universität Zürich, Schloss Lenzburg, Funktionelle Schmerzstörungen in der Praxis, Aerztenetzwerk Doxnet, Bern, Kommunikationshilfen bei funktionellen Störungen in der Praxis, Hausärzte QZ Burgdorf Grosshöchstetten, Subtypen chronischer Schmerzen, Interdisziplinäre Gesellschaft für Psychosomatische Schmerztherapie (IGPS), Wiesbaden Deutschland,

7 Prof. Dr. med. K. Fattinger Erhöhte Transaminasen Wie vorgehen?, Vortrag, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Nebenwirkungen und andere Arzneimittelrisiken: was ist praxis relevant?, Workshop, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, SwissDRG und Innere Medizin, Vortrag an der Jahresversammlung der Chefärztevereinigung,80. SGIM Jahreskongress, Basel, Pharmakokinetische/ dynamische Grundlagen, 2. Abschnitt des Diplomschmerzkurses der Schweizerischen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Zürich, Paracetamol & NSAID, Diplomschmerzkurs Abschnitt 2. Abschnitt des Diplomschmerzkurses der Schweizerischen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Zürich, Opioide, 2. Abschnitt des Diplomschmerzkurses der Schweizeri schen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Zürich, Clinical Research and Development, Modul 4, ETH Zürich, Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften, Master in Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS), Unterricht, Zürich, und Schmerztherapie aktuelle Aspekte: nicht steroidale Antirheumatika, «neue» Opioide und Paracetamol, Qualitätszirkel Aarberg, Dr. med. A. Oestmann Bedside Ultraschall für Ärzte in Ausbildung, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Dr. med. M. Perrig Allgemein internistische Fallbesprechungen, Intensivseminar Innere Medizin (»Lenker Woche ), Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM), Lenk, Evidenzbasierte klinische Untersuchung, Diagnostisch Therapeutisches Seminar, Inselspital, Bern, Arbeitsplatzbasierte Assessments, Einführung für Kliniker, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Prof. Dr. med. N. Rodondi Dyslipidemia: who should be treated or not?, Riaz, Freiburg, Dyslipidemia: who should not be treated by medications?, Fortbildung für Hausärzte, Inselspital, Bern, Dyslipidemia: Recent studies and controversies, Universität Zürich, Neues zur Cholesterintherapie: Was ist wichtig für die Praxis?, Biel, Physiologie und Pathophysiologie des Lipidstoffwechsels», HIV Montagsclub, Inselspital, Bern, Quels dépistages sont efficaces? Quiz, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Dyslipidémies: Qui faut il traiter ou ne pas traiter?, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Update: Screening/Prevention, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Wann ist der Einsatz von Lipidsenkern in der Praxis sinnvoll?, Inselspital, Bern, New guidelines & new targets for the prevention of CVD, SSC, Lausanne, Dyslipidämie: Diagnostik und Therapie, Inselspital, Bern, Evidenz basierter Check up in der ambulanten Medizin, Diagnostisches Therapeutisches Seminar, Inselspital, Bern, Dyslipidemia: who should not be treated by medications?, Hausärzte Tage Bern, PD Dr. med. A. Schoenenberger Arterielle Hypertonie beim alten Patienten Update, Curriculum Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern, Three of a kind ein differentialdiagnostisches Qui, Intensivseminar Innere Medizin (»Lenker Woche ), Fort und Weiterbildungsveranstaltung der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM), Lenk, Another fairy tale, Forschungskolleg Geriatrie der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart, Vorsorge im Alter, Curriculum Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern, Predictors of mortality, MACCE and functional decline in elderly patients undergoing transcatheter aortic valve implantation (TAVI), European Acadamy for Medicine of Aging, Martigny, Frailty: Welche Patienten qualifizieren nicht mehr für TAVI?, 3. Berner Herzklappen Symposium, Bern, Abschätzung der Mortalität bei über 70 jährigen: genügt das Alter?, Forum für Versicherungsmedizin, Zürich, PD Dr. med. Z. Stanga Ernährung und SwissDRG, Symposium, Spital Bruderholz, Basel, Malnutrition hospitalière, Symposium, Université de Lausanne, Lausanne, Heimenterale und heimparenterale Ernährung, Symposium, Stuttgart, Mangelernährung im Spital, Symposium, Bern Erkennung, Folgen und Therapie der Mangelernährung, Symposium, Bern, Mangelernährung und SwissDRG: Bedeutung für das Spital, Symposium, Bern, Forschungstagung BFH Gesundheit: Aus der Praxis für die Praxis, Symposium, Bern, Supplementa, Vitamine was braucht es wirklich, Symposium, Bern, ipractice Diabetes Update Diabetes mellitus für den Praktiker, Symposium, Bern, Auswärts oder Daheim: Sinnvolle Ernährung in der Partnerschaft, Symposium, Flims, Mangelernährung im Spital, Symposium, Bern, Zertifikatskurs Klinische Ernährung, Symposium, GESKES, Interlaken, Leicht verdauliche Fakten: Empfehlungen und Beratung in der Praxis, Symposium, Olten, Screening for malnutrition in oncology, Symposium, SIOG, Manchester,

8 Ernährungsrisiko im Alter und Auswirkungen auf Laborwerte, Symposium, Bern, Ernährung des älteren Menschen im ambulanten Bereich: Prävalenz und Folgen der Mangelernährung, Symposium, Diagnostisches Therapeutisches Seminar, Inselspital, Bern, Prevalenza, conseguenze e terapia della malnutrizione, Symposium, Bologna, Mangelernährung: Prävalenz, Folgen, Screening, Assessment & Therapie, Symposium, Liestal, Prof. Dr. med. A. Stuck AGING: Physiologie und Pathophysiologie des Alterns, Weiterbildung/Fortbildung, Inselspital, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin, Bern, Freiheitsbeschränkende Massnahme, Fortbildung Curriculum Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern, Geriatrisches Screening und Assessment auf der Notfallstation, Fortbildung Notfall, Inselspital, Universitäres Notfallzentrum, Bern, Sturz/Gangsicherheit, Interdisziplinäre Weiterbildung Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Belp, Bern, Vom Umgang mit älteren Patienten in einer chirurgischen Akutklinik, Universitätsklinik für Hals, Nasen und Ohrenkrankheiten, Kopf und Halschirurgie, Inselspital, Bern, Sturz/Gangsicherheit, Interdisziplinäre Weiterbildung Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Belp, Bern, Austrittsplanung, Fortbildung Curriculum Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern, Der betagte polymorbide Patient und seine Herzbehandlung, Kontroversen beim Herzpatienten, Universitätsklinik Kardiologie, Inselspital, Bern Patientenverfügung/ Reastatus/ Palliative Care, Fortbildung Curriculum Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern, Geriatrie, Intensivseminar Innere Medizin (»Lenker Woche ), Fort und Weiterbildungsveranstaltung der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM), Lenk, Pharmakotherapie im Alter, Forum für medizinische Fortbildung, 4. Allgemeinmedizin Update Refresher 2012, Technopark, Zürich, Geriatrisches Assessment als Grundlage der Entscheidungsfindung, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Der akute Verwirrungszustand beim geriatrischen Patienten, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Tanzende Beine und Frailty im Alter, Vifor Satelliten Symposium, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Benefits and pitfalls of comprehensive geriatric assessment programmes, EAMA Postgraduate Course in Advanced Geriatrics, European Academy for Medicine of Ageing, Martigny, Geriatrisches Basisassessment, Fortbildung Curriculum Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern, Malnutrition und Dysphagie, Gemeinsamer Gerontologie und Geriatriekongress 2012, World Conference Center Bonn, Visus und Gehör im Alter, Fortbildung Curriculum Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern, Fortbildungskurs für GrundversorgerInnen: Ärztliche Betreuung von PatientInnen in Alters und Pflegeheimen («Long Term Care»), Fortbildung Curriculum Geriatrie, Universität Bern Geriatrie, Spital Netz Bern Ziegler, Bern Symposium: Identification and Treatment of Community Dwelling Frail Older People: An International Perspectiv,. Feasibility of Health Risk Appraisal for Older Persons with Telephone Reinforcement in Four Swiss Communities. Gerontological Society of America, Convention Center San Diego, Prof. Dr. med. R. von Känel Vorstellung: Der Kompetenzbereich für Psychosomatische Medizin an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin am Inselspital Bern, Weiterbildung für Dozierende in der Psychosozialen Medizin, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsspital Zürich, Posttraumatisches Stress Syndrom nach Herzinfarkt: wer, wie, warum?, Lunch Meeting, Kardiovaskuläre Prävention und Rehabilitation, Inselspital Bern, Psychosoziale Risikofaktoren für Herzinfarkt neue Erkenntnisse aus der Forschung, Segeberger Symposium Psychokardiologie, Herzzentrum der Segeberger Kliniken GmbH, Bad Segeberg, Depression und kardiovaskuläres Risiko, Segeberger Symposium Psychokardiologie, Herzzentrum der Segeberger Kliniken GmbH, Bad Segeberg, Integrative Diagnostik und aktuelle Behandlungsansätze bei chronischen Schmerzstörungen, Ärztefortbildung zu Konzepte von Schmerz und Stress in der Psychiatrie und Psychosomatik, Kursaal Bern, Diagnostik und Therapie chronischer Schmerzsyndrome aus psychosomatischer Sicht. Symposium «Ein Jahr stationäre Psychosomatik Olten, Schmerz lass nach!», Kantonsspital Olten, Psychobiologische Koagulationsmechanismen beim akuten Koronarsyndrom Ansatzpunkte für protektive Faktoren, Protektive Mechanismen bei der koronaren Herzkrankheit, Wissenschaftliches Symposium, Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Technische Universität München, Psyche und entzündliche Darmkrankheiten: Von Alexander zur Swiss Inflammatory Bowel Disease Kohortenstudie, Innere Medizin und Psychosomatik alte und neue Krankheitskonzepte, Jahrestagung der Schweizerischen Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM/ASMPP, Aarau, Stress und Gefässkrankheiten, Angiologisches Kolloquium, Universitätsspital Basel, Der psychosomatische Patient, Workshop, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Burnout Syndrom: Prävention und Management, 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Definition des Burnout Syndroms (Abgrenzung zur Depression), 80. SGIM Jahreskongress, Basel, Diagnostik und Therapie psychosomatischer Störungen, 8. Symposium der Privatklinik Meirin

9 gen, Privatklinik Meiringen, Post-traumatic stress syndrome after myocardial infarction: How to assess and how to address, Cardiovascular Prevention and Rehabilitation Training Course, European Association for Cardiovascular Prevention and Rehabilitation, Inselspital Bern, Burnout: Wenn Stress krank macht, TopPharm Apotheken, Skipper II Event, Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon, Der Patient mit chronischen Schmerzen: warum psychologisch mitbehandeln? Vernetzungstag chronischkrank.ch, Körperlich chronisch krank Psychologische Behandlungsmodelle für die Zukunft, RehaClinic Bad Zurzach, Stress und koronare Herzkrankheit, Sport und Gesundheitssoziologie, Universität Potsdam & Klinik für Kardiologie und Angiologie, Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam, Depression und kardiovaskuläres Risiko: aktueller Stand, Sport und Gesundheitssoziologie, Universität Potsdam & Klinik für Kardiologie und Angiologie, Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam, Zukünftige Forschungsfragen zum Thema Stress, Sport- und Gesundheitssoziologie, Universität Potsdam & Klinik für Kardiologie und Angiologie, Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam, Angst und Herz, 15. Symposium Perspektiven der psychiatrischen Therapie 2012, Universitätsspital Zürich, Forschung 3.1. Publikationen Originalarbeiten in internationalen Zeitschriften mit Peer Review Pasquier M, Pantet O, Hugli O, Pruvot E, Buclin T, Waeber G, Aujesky D. Prevalence and determinants of QT prolongation in medical inpatients. Internal Medicine Journal 2012;42: Scherz N, Labarère J, Aujesky D, Méan M. Elevated admission glucose and mortality in patients with pulmonary embolism. Diabetes Care 2012;35: Gex G, Gerstel E, Righini M, Le Gal G, Aujesky D, Roy PM, Sanchez O, Verschuren F, Rutschmann O, Perneger T, Perrier A. Is atrial fibrillation associated with pulmonary embolism? Journal of Thrombosis and Haemostasis 2012;10: Rodondi N, Collet TH, Nachen D, Locatelli I, Depairon M, Aujesky D, Bovet P, Cornuz J. Impact of carotid plaque screening on smoking cessation and other cardiovascular risk factors: a randomized controlled trial. Archives of Internal Medicine 2012;172: Blondon M, Righini M, Aujesky D, Le Gal G, Perrier A. Utility of preemptive anticoagulation in patients with suspected pulmonary embolism: a decision analysis. Chest 2012;142: Rodondi N, Locatelli I, Aujesky D, Butler J, Vittinghoff E, Simonsick E, Satterfield S, Newman AB, Wilson PWF, Pletcher MJ, Bauer DC. Framingham risk score and alternatives for prediction of coronary heart disease in older adults. PLoS ONE 2012; 7:e Squizzato A, Donadini MP, Galli L, Dentali F, Aujesky D, Ageno W. Prognostic clinical prediction rules to identify low-risk pulmonary embolism: a systematic review and meta-analysis. Journal of Thrombosis and Haemostasis 2012;10: Donzé J, Clair C, Hug B, Rodondi N, Waeber G, Cornuz J, Aujesky D. Risk of falls and major bleeds in patients on oral anticoagulation therapy. American Journal of Medicine 2012;125: Gencer B, Collet TH, Virgini V, Bauer DC, Gussekloo J, Cappola AR, Nanchen D, den Elzen WPJ, Balmer P, Luben RN, Iacoviello M, Triggiani V, Cornuz J, Newman AB, Khaw KT, Jukema JW, Westendorp RGJ, Vittinghoff E, Aujesky D, Rodondi N. Subclinical thyroid dysfunction and the risk of heart failure events: an individual participant data analysis from six prospective cohorts. Circulation 2012;126; Spirk D, Willenberg T, Aujesky D, Husmann M, Hayoz D, Baldi T, Brugger A, Amman-Vesti B, Baumgartner I, Kucher N. Use of biomarkers or echocardiography in pulmonary embolism: the Swiss Venous Thromboembolism Registry. QJM 2012;105: Donzé J, Rodondi N, Monney P, Waeber G, Cornuz J, Aujesky D. Scores to predict major bleeding risk during oral anticoagulant therapy: a prospective validation study. American Journal of Medicine 2012;125: Zwierzina D, Limacher A, Méan M, Righini M, Jaeger K, Beer HJ, Frauchiger B, Osterwalder J, Kucher N, Matter CM, Banyai M, Angelillo-Scherrer A, Lämmle B, Egloff M, Aschwanden M, Mazzolai L, Hugli O, Husmann M, Bounameaux H, Cornuz J, Rodondi N, Aujesky D. Prospective comparison of clinical prognostic scores in elderly patients with pulmonary embolism. Journal of Thrombosis and Haemostasis 2012;10: Birrenbach T, Bertschy S, Aebersold F, Mueller NJ, Achermann Y, Muehlethaler K, Zimmerli S. Emergence of Blastoschizomyces capitatus yeast infections, Central Europe. Emerg Infect Dis 2012;18(1): Cho EY, von Känel R, Marten-Mittag B, Ronel J, Kolb C, Baumert J, Ladwig KH. Determinants and trajectory of phobic anxiety in patients living with an implantable cardioverter defibrillator. Heart 2012 May;98(10): Egloff N, Cámara RJ, von Känel R, Klingler N, Marti E, Ferrari ML. Pain drawings in somatoformfunctional pain. BMC Musculoskelet Disord 2012;20;13:257. Egloff N, Maecker F, Stauber S, Sabbioni ME, Tunklova L, von Känel R. Nondermatomal somatosensory deficits in chronic pain patients: are they really hysterical? Pain 2012;153(9): Lindner G, Zapletal B, Schwarz C, Wisser W, Hiesmayr M, Lassnigg A: Acute hyponatremia after cardioplegia by histidine-tryptophane-ketoglutarate-a retrospective study. J Cardiothorac Surg 2012;10;7:52. Lindner G, Schwarz C: Electrolyte-free water clearance versus modified electrolyte-free water 16 17

10 clearance: do the results justify the effort? Nephron Physiol 2012;120(1):p1-5. Arampatzis S, Exadaktylos A, Buhl D, Zimmermann H, Lindner G: Dysnatraemias in the emergency room: Undetected, untreated, unknown? Wien Klin Wochenschr 2012 Mar;124(5-6): Lindner G, Schwarz C, Funk GC: Osmotic diuresis due to urea as the cause of hypernatraemia in critically ill patients. Nephrol Dial Transplant 2012;27(3): Galper BZ, Moran A, Coxson P, Pletcher M, Heidenreich P, Lazar L, Rodondi N, Wang C, Goldman L. Using Stress Testing to Guide Primary Prevention of Coronary Heart Disease among Intermediate-Risk Patients: A Cost-effective Analysis. Circulation 2012;125: Waring A, Rodondi N, Litwack-Harrison S, Kanaya A, Simonsick E, Miljkovic I, Satterfield S, Newman AB, Bauer DC. Thyroid Function and Prevalent and Incident Metabolic Syndrome in Older Adults: The Health, Aging, and Body Composition Study. Clin Endocrinol 2012;76:9118. Rodondi N, Auer R, de Bosset Sulzer V, Ghali WA, Cornuz J. Atherosclerosis Screening by Noninvasive Imaging for Cardiovascular Prevention: A Systematic Review. J Gen Intern Med 2012;27: Nanchen D, Gussekloo J, Westendorp RG, Stott DJ, Jukema JW, Trompet S, Ford I, Welsh P, Sattar N, Macfarlane PW, Mooijaart SP, Rodondi N, de Craen AJ; PROSPER Group. Subclinical thyroid dysfunction and the risk of heart failure in older persons at high-cardiovascular risk. J Clin Endocrinol Metab 2012; 97: Collet TH, Gussekloo J, Bauer DC, den Elzen WPJ, Balmer P, Iervasi G, Cappola AR, Åsvold BO, Sgarbi JA, Maciel RMB, Molinaro S, Bremner A, Maisonneuve P, Cornuz J, Newman AB, Khaw KT, Westendorp RGJ, Walsh JP, Vittinghoff E, Franklyn JA, Rodondi N. Subclinical hyperthyroidism and the risk of coronary heart disease and mortality: an individual participant data analysis from nine prospective cohorts. JAMA Intern Med 2012;172: Auer R, Bauer DC, Marques-Vidal P, Butler J, Kim L, Cornuz J, Satterfield S, Newman AB, Vittinghoff E, Rodondi N. Association between minor and major ECG changes and incidence of coronary heart disease events. JAMA 2012;307: Danon-Hersch N, Rodondi N, Spagnoli J, Santos-Eggimann B. Pre-frailty and chronic morbidity in the youngest old: An insight from the Lausanne cohort Lc65+. J Am Geriatr Soc 2012; 60: Quinn TJ, Gussekloo J, Kearney P, Rodondi N, Stott DJ. Subclinical thyroid disorders. Letter. Lancet 2012;380: Devaud JC, Berger MM, Pannatier A, Marques-Vidal P, Tappy L, Rodondi N, Chiolero R, Voirol P. Hypertriglyceridemia: a potential side effect of propofol sedation in critical illness. Intensive Care Medicine 2012;38: with diabetes and cardiovascular disease in older women. Plos One 2012;7:e Rufener J, Schulze CC, Tänzler K, Aeberli D, Sendi P. Sterile spondylodiscitis. Lancet 12;379(9828):1850 Schoenenberger AW, Urbanek N, Toggweiler S, Seelos R, Jamshidi P, Resink TJ, Erne P. Deviation from Murray s law is associated with a higher degree of calcification in coronary bifurcations. Atherosclerosis 2012;221: Schoenenberger AW, Schoenenberger-Berzins R, der Maur CA, Suter PM, Vergopoulos A, Erne P. Thiamine supplementation in symptomatic chronic heart failure: a randomized, double-blind, placebo-controlled, cross-over pilot study. Clin Res Cardiol 2012;101: Cuculi F, Young M, Beeler R, Schoenenberger AW, Erne P. Good efficacy of drug eluting balloons in a mixed population of patients with coronary artery disease. J Invasive Cardiol 2012;24: Schoenenberger AW, Urbanek N, Bergner M, Toggweiler S, Resink TJ, Erne P. Associations of Reactive Hyperemia Index and Intravascular Ultrasound-assessed Coronary Plaque Morphology in Patients with Coronary Artery Disease. Am J Cardiol 2012;109: Stortecky S, Schoenenberger AW, Moser A, Kalesan B, Jüni P, Carrel T, Bischoff S, Schoenenberger CM, Stuck AE, Windecker S, Wenaweser P. Evaluation of Multidimensional Geriatric Assessment as Predictor of Mortality and Cardiovascular Events after Transcatheter Aortic Valve Implantation (TAVI). JACC Cardiovasc Interv 2012;5: Kobza R, Schoenenberger AW, Erne P. Effects of right ventricular pacing on left ventricular ejection fraction in a pacemaker clinic. Acta Cardiol 2012;67: Koenig V, Stanga Z, Zerlauth M, Bernasconi L, Risch M, Huber A, Risch L. Prevalence of Vitamin B12 Depletion and Deficiency in Liechtenstein. Public Health Nutr :1-7 Moser A, Stuck AE, Silliman RA, Ganz PA, Clough-Gorr KM. The eight-item modified Medical Outcomes Study Social Support Survey: psychometric evaluation showed excellent performance. J Clin Epidemiol 2012;65: Roepke SK, Allison M, von Känel R, Mausbach BT, Chattillion E, Harmell A, Patterson TL, Dimsdale JE, Mills PJ, Ziegler MG, Ancoli-Israel S, Grant I. Relationship between chronic stress and carotid intima-media thickness (IMT) in elderly Alzheimer s disease caregivers. Stress 2012;15: von Känel R, Mausbach BT, Ancoli-Israel S, Dimsdale JE, Mills PJ, Patterson TL, Ziegler MG, Roepke SK, Chattillion EA, Allison M, Grant I. Sleep in spousal Alzheimer caregivers: a longitudinal study with a focus on the effects of major patient transitions on sleep. Sleep 2012;35: von Känel R, Mausbach BT, Dimsdale JE, Mills PJ, Patterson TL, Ancoli-Israel A, ZieglerMG, Nanchen D, Rodondi N, Cornuz J, Hillier T, Ensrud KE, Cauley JA, Bauer DC. Mortality associated 18 19

11 Roepke SK, Allison M, Grant I. Effect of chronic dementia caregiving and major transitions in the caregiving situation on kidney function: A longitudinal study. Psychosom Med 2012;74: Marques-Vidal PM, Velho S, Mooser V, Waeber G, von Känel R, Vollenweider P. The association between inflammatory biomarkers and metabolically healthy obesity depends of the definition used. Eur J Clin Nutr 2012;66: Austin AW, Wirtz PH, Patterson SM, Stutz M, von Känel R. Stress-induced alterations in coagulation: Assessment of a new hemoconcentration correction technique. Psychosom Med 2012;74: Marques-Vidal PM, Bochud M, Bastardot F, von Känel R, Ferrero F, Gaspoz JM, PaccaudF, Urwyler A, Lüscher T, Hock C, Waeber G, Preisig M, Vollenweider P. Associations between alcohol consumption and selected cytokines in a Swiss population-based sample (CoLaus study). Atherosclerosis 2012;222: Cámara RJ, Juillerat P, Pittet V, Schoepfer AM, Begré S, von Känel R; and the Swiss Inflammatory Bowel Disease Cohort Study Group. Quality of life: a potentially useful measure to indicate subclinical flares in Crohn disease. Intern Med J 2012;42:e145-e151. von Känel R, Mills PJ, Mausbach BT, Dimsdale JE, Patterson TL, Ziegler MG, Ancoli-Israel S, Allison M, Chattillion EA, Grant I. Effect of Alzheimer caregiving on circulating levels of C-reactive protein and other biomarkers relevant to cardiovascular disease risk: a longitudinal study. Gerontology 2012;58: Chattillion EA, Mausbach BT, Roepke SK, von Känel R, Mills PJ, Dimsdale JE, Allison M, Ziegler MG, Patterson TL, Ancoli-Israel S, Grant I. Leisure activities, caregiving demands and catecholamine levels in dementia caregivers. Psychol Health 2012;27: Stauber S, Schmid JP, Saner H, Saner G, Grolimund J, von Känel R. A comparison of psychosocial risk factors between 3 groups of cardiovascular disease patients referred for outpatient cardiac rehabilitation. J Cardiopulm Rehabil Prev 2012;32: Mausbach BT, Chattillion EA, Roepke SK, Ziegler MG, Milic M, von Känel R, Dimsdale JE, Mills PJ, Patterson TL, Allison MA, Ancoli-Israel S, Grant I. A longitudinal analysis of the relations among stress, depressive symptoms, leisure satisfaction, and endothelial function in caregivers. Health Psychol 2012;31: Lukas PS, Neugebauer A, Schnyder S, Demarmels Biasiutti F, Krummenacher R, Gander Ferrari ML, von Känel R. Depressive symptoms, perceived social support, and prothrombotic measures in patients with venous thromboembolism. Thromb Res 2012;130: von Känel R, Vökt F, Demarmels Biasiutti F, Stauber S, Wuillemin WA, Lukas PS. Relation of psychological distress to the international normalized ratio in patients withvenous thromboembolism with and without oral anticoagulant therapy. J Thromb Haemost 2012;10: von Känel R, Mausbach BT, Dimsdale JE, Mills PJ, Patterson TL, Ancoli-Israel S, Ziegler MG, Roepke SK, Allison M, Grant I. Ways of coping and biomarkers of an increased atherothrombotic cardiovascular disease risk in elderly individuals. Cardiovasc Psychiatry Neurol 2012;2012: Messerli-Bürgy N, Barth J, von Känel R, Schmid JP, Saner H, Znoj H. Maladaptive emotion regulation is related to distressed personalities in cardiac patients. Stress Health 2012;28: Marques-Vidal PM, Bochud M, Bastardot F, Lüscher T, Ferrero F, Gaspoz JM, Paccaud F, Urwyler A, von Känel R, Hock C, Waeber G, Preisig M, Vollenweider P. Association between inflammatory and obesity markers in a Swiss population-based sample (CoLaus study). Obes Facts 2012;5: Wilson KL, Tomfohr L, Edwards K, Knott C, Hong S, Redwine L, Calfas K, Rock CL, von Känel R, Mills PJ. Effects of aerobic fitness and adiposity on coagulation biomarkers in men vs. women with elevated blood pressure. Eur J Cardiovasc Med 2012;2: Marques-Vidal P, Schmid R, Bochud M, Bastardot F, von Känel R, Paccaud F, Glaus J, Preisig M, Waeber G, Vollenweider P. Adipocytokines, hepatic and inflammatory biomarkers and incidence of type 2 diabetes. The CoLaus study. PloS One 2012;7:e Übersichtsarbeiten in internationalen Zeitschriften mit Peer Review Cho E-YN, von Känel R. Job Stress and Overcommitment in Cardiac Patients. In: Dornelas E (Ed.): Behavioral Approches for Cardiac Patients. Springer: New York; 2012, pp von Känel R, Gander Ferrari ML. Posttraumatic Stress Disorder: Emerging Risk Factor and Mechanisms. In: Hjemdahl P, Rosengren A, Steptoe A (Eds.): Stress and Cardiovascular Disease. Springer: London; 2012, pp Hjemdahl P, von Känel R. Haemostatic Effects of Stress. In: Hjemdahl P, Rosengren A, Steptoe A (Eds.): Stress and Cardiovascular Disease. Springer: London; 2012, pp von Känel R. Psychosocial stress and cardiovascular risk current opinion. Swiss Med Wkly 2012;142:w Laufende Drittmittel mit Peer Review The Swiss Venous Thromboembolism Cohort 65+ (SWITCO65+). Principal Investigator: Aujesky D. Swiss National Science Foundation (CHF , ). Multi-modal effects of thyroid hormone replacement for untreated older adults with subclinical hypothyroidism; a randomised placebo-controlled trial, the TRUST trial. Principal Investigator Schweiz: Rodondi N. Euresearch FP7-HEALTH-2011 (für Standort Bern CHF , ). Cardiovascular and neuropsychiatric outcomes associated with subclinical thyroid dysfunction: a prospective evaluation. Principal Investigator: Rodondi N. Swiss National Science Foundation (CHF , )

12 Inflammation and acute coronary syndromes (ACS) Novel strategies for prevention and clinical management. Co-Investigator: Rodondi N. Swiss National Science Foundation (CHF , ). Additional funding: The Swiss Tobacco Prevention Funds, Research grant Federal Office of Public Health (CHF , ) Quality of life of older adults. Co-Investigator: Rodondi N. Leenards Foundation (CHF , ). «e-ramis» elektronisch unterstütztes Richten und Abgabe von Medikamenten am Spital. Principal Investigator: Fattinger K. Fördereinrichtung: Kommission für Technologie & Innovation KTI (CHF , 3/2012 9/2013) The relevance of drug transporters for pharmacokinetics and drug efficacy. Principal Investigator: Fattinger K. Swiss National Science Foundation (CHF , 2005, ). The effects of alpha-adrenergic blockade on norepinephrine-induced changes in blood lipids, procoagulant activity, and inflammatory cytokines in essential hypertension: Association with psychological factors? Co-Investigator: von Känel R. Swiss National Science Foundation (CHF , ). Cardiovascular disease and psychiatric disorders in the general population: a prospective followup study (Cohort Lausanne (CoLaus) Study). Co-Investigator: von Känel R. Swiss National Science Foundation (CHF , ). 4. Besonderes Umhabilitation mit Assoziierter Professur PD Dr. med. Nicolas Rodondi wurde auf den 01. März 2012 die Venia Docendi für das Fach Innere Medizin erteilt sowie der Titel eines Assoziierten Professors verliehen. Wahl zur Chefärztin Prof. Dr. med. K. Fattinger wurde im Juli 2012 zur neuen Chefärztin der Medizinischen Klinik und Mitglied der Spitalleitung der Spitäler Schaffhausen per 01. Mai 2013 gewählt

13 Inselspital, K F& G/bs, Dez Inselspital Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin CH-3010 Bern Tel. +41 (0)

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Hausarztmedizin: quo vadis?

Hausarztmedizin: quo vadis? Hausarztmedizin: quo vadis? Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Themen Demographische Entwicklung der Grundversorgung Potentielle Konsequenzen Gründe für die fehlende Sexiness der Grundversorgung

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten PROGRAMM ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Mittwoch, 6. Mai 2015 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort 08:25 Uhr Begrüssung Gastroenterologie 08:30

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Psychosomatik und Gastroenterologie. Rheinfelder Tage. Freitag, 30. Oktober 2015

Psychosomatik und Gastroenterologie. Rheinfelder Tage. Freitag, 30. Oktober 2015 Rheinfelder Tage Psychosomatik und Gastroenterologie Freitag, 30. Oktober 2015 Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM Liebe Kolleginnen und Kollegen Die Psychosomatik-Tage

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation

Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation SAR - Forum 8. Mai 2014 Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation Dr. med. Philipp A. Gerber Oberarzt Endokrinologie, Diabetologie & klinische Ernährung In Memoriam Kaspar Berneis, 1968-2014

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Osterwalder J: Notfallsonografie : Blank/Mathis/Osterwalder. Erstausgabe. D-Stuttgart : Thieme, 2013.- ISBN 978 3 13 170191 6

Osterwalder J: Notfallsonografie : Blank/Mathis/Osterwalder. Erstausgabe. D-Stuttgart : Thieme, 2013.- ISBN 978 3 13 170191 6 Prof. Dr. med. Joseph Osterwalder Kantonsspital St.Gallen Zentrale Notfallaufnahme Switzerland Publikationen Stand: 18.05.2015 Buch Osterwalder J: Notfallsonografie : Blank/Mathis/Osterwalder. Erstausgabe.

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Fortbildungskalender Februar 2009 der Kliniken und Institute des UniversitätsSpitals Zürich

Fortbildungskalender Februar 2009 der Kliniken und Institute des UniversitätsSpitals Zürich Montag, 2. Februar 2009 Kardiochirurgisches Curriculum in Koronarangiographie und Echokardiographie Rechtes Herz, Pulmonale Hypertonie 08.00-09.00 Uhr D HOER 49 Credits: 1 (SGTHGC, SGC, SGK) Trigo Trinidade

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Frühjahrssemester 2015 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Weiterbildungsprogramm 15. Januar 2015 Kokain und das Ego: Soziale Interaktion

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Publikationen und Vorträge 2014

Publikationen und Vorträge 2014 Publikationen und Vorträge Departement Innere Medizin 1 Departement Innere Medizin Publikationen und Vorträge 2014 www.ksb.ch Kantonsspital Baden 2 Publikationen und Vorträge Departement Innere Medizin

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin Dr. med. Andreas Meer, MHIM Andreas Meer Promovierter Facharzt für allgemeine Medizin FMH Geschäftsführender Partner in4medicine

Mehr

Das Projekt Assessment Migration ist in vollem Gange und soll voraussichtlich im nächsten Vereinsjahr zu einem Abschluss kommen.

Das Projekt Assessment Migration ist in vollem Gange und soll voraussichtlich im nächsten Vereinsjahr zu einem Abschluss kommen. Positivrat Schweiz Postfach 1925 8031 Zürich Tel. +41 76 576 36 64 sekretariat@positivrat.ch PC-Konto: 85-77527-3 Tätigkeitsbericht des Positivrat Schweiz Juli 2012 bis Juni 2013 Der Positivrat kann nun

Mehr