Leader + Wissenstransfer Erfahrungen ernten Werkstatt Leader+ Programm für die Werkstatttage vom September 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leader + Wissenstransfer 2007. Erfahrungen ernten Werkstatt Leader+ Programm für die Werkstatttage vom 24. 28. September 2007"

Transkript

1 Leader + Wissenstransfer Erfahrungen ernten Werkstatt Leader+ Programm für die Werkstatttage vom September 2007 Ort: Kulturzentrum Rohrerhof, Sarnthein Beginn: jeweils , danach Mittag, nachmittags Exkursion zum Thema Teilnahmegebühren: keine Anmeldung erforderlich den Samen, den du säst, wirst du ernten! Anmeldung und Information: und bei Barbara Gross

2 Idee und Zielsetzung An insgesamt 5 Werkstatttagen Leader+ Südtirol Wissen weitergeben, die von Montag, den 24. September 2007 bis Freitag 28. September 2007 in Sarnthein organisiert werden, sollen interessante Projekte vorgestellt und diskutiert werden. Ziel ist es, die bereits gemachten Projekterfahrungen darzustellen, an Interessierte die laufenden Inhalte weitergeben, aber auch jene Punkte anzusprechen, die nicht wunschgemäß laufen. So können Erfahrungen und Wissen auch den anderen Gruppen oder interessierten Personen zugänglich gemacht werden. Damit können andere die aufgetretenen Fehler und Schwierigkeiten vermeiden oder besser damit umgehen und die Projekte selbst können in der Diskussion optimiert werden. In kurzen Referaten sollen Projekte aus der Periode /7 vorgestellt werden, die Erfahrungen damit zusammengefasst werden. Die vorgestellten Projekte sind beispielgebend und so ausgewählt, dass sie das ganze Spektrum der peripheren Regionalentwicklung abdecken, alle Ebenen der Akteure Private, Vereine, Firmen, Gemeinden, Landesstellen und größere landesweite Organisationen umfassen, sowie auch eine gute Mischung zwischen den 5 Leader+ Gebieten bieten können. Neben der Öffentlichkeit, die die Projekte erzielen werden, ist es ein Ziel, dass auch der Kontakt zwischen den Gruppen und Personen hergestellt werden kann. Außerdem wäre eine derartige Tagung wohl ein gutes Sieb für Projektideen, die in der nächsten Periode der Europaprogramme realisiert werden können. Zu den Tagen sollen alle Mitglieder der Arbeitsgruppen der 5 Leader+ Gebiete, die Mitglieder der Projektgruppen, aber auch potentielle Kandidaten/Projektträger für Interreg Projekte, sowie interessierte und im Ziel2 Programm bereits mit Projekten beschäftigte Leute eingeladen werden, die an den Werkstatttagen teilnehmen können. Auch die verschiedenen, in den Programmen involvierten Landesstellen, die uns doch eine großteils reibungslose Abwicklung der Projekte ermöglicht haben, werden eingeladen. Die Organisation übernimmt das Regionalmanagement in enger Abstimmung mit der Leader+ Dienststelle der Europaabteilung und der Leader+ Lokalen Aktionsgruppe Sarntal.

3 Montag, Land- und Forstwirtschaft 8.30 Erdbeeranbau in Martell & Kirschenversuchsanbau, Peter Gamper, MEG Marteller Erzeugergenossenschaft 9.00 Nachtbauernmarkt in Ulten-Deutschnonsberg, Dr. Thomas Egger, Projektleiter LW 9.30 Gemeinschaftliche Holzversteigerung im Sarntal, Dr. Mario Proll, Bio-Energie-Dorf Schlinig, Dr. Thomas Egger, Projektleiter LW, LAG Ulten-DNB, LAG Vinschgau Qualitätsfleisch Laugenrind, Dr. Hubert Ungerer Urlaub auf dem Bauernhof Infrastruktur, Weiterbildung, Angebote und Marketing, Margareth Paris Kräuteranbau, Getzlechnerhof Ahrntal Exkursion Sanierung Gedrum Themenweg, Sarntal, Walter Perkmann und Mario Proll

4 Dienstag, Handwerk, Handel und Dienstleistungen 8.30 Handel Ahrntal Zusammenarbeit der Kaufleute des Ahrntales 9.00 Innovationsoffensive 2004, Dr. Monika Frenes, Handelskammer Bozen 9.30 EXPO Brenner/o 2007, grenzüberschreitende Ausstellung mit regionalen Akteuren, Dr. Hugo Seyr, LAG-Wipptal und Karl Keim Bauernladen Vinschgau, Vertrieb bäuerlicher Produkte Trehs, Entwicklung Sarner Latsche, Dr. Albert Brugger Käsefestival Sand in Taufers, Pircher Martin Stilfser Käse D.O.P., Dr. Johanna Raffl, Milkon Exkursion Kunsthandwerk Sarntal, Rundreise, Fritz Unterklamsteiner und Josef Mair/LAG Sarntal

5 Mittwoch, Tourismus 8.30 Alpine Strasse der Romanik, Dr. Sonja Stofner, Projektleitung 9.00 Wanderwelt Ulten-Deutschnonsberg, Dr. Hubert Ungerer 9.30 Ortler Skiarena Kooperation Winter im Westen, Dr. Alex Andreis, Südtirol Marketing SMG Masterplan Sarntal, Marketing für eine Region, Walter Perkmann, TV Sarntal Marketing-Kooperation der Südtiroler Bergbaumuseen, Josef Pahl und Dr. Christian Gasser Familienwelten Vinschgau, Doris Stocker, GF TVB Vinschgau TourCard Die Gästekarte für Sterzing und seine Ferientäler, Joachim Wieser (TV Sterzing) und Dipl.-Ing. Joachim Hofmann Exkursion Sarner Latsche und Anwendung, praktische Führung, Dr. Albert Brugger

6 Donnerstag, Dorferneuerung, Strukturen und Themenwege 8.30 Dolomieu-Weg Telferberg-Rosskopf-Ladurns-Allriss, Dr. Franz Sigmund, Forstinspektorat Sterzing 9.00 Dorferneuerung Weissenbach, Vize BM Gabi Künig 9.30 Messner Mountain Museum Bergvölker am Gampenpass, BM Waltraud Kofler, Gemeinde Unsere lb. Frau/St. Felix, LAG UDN Projekt öffentliches Bad Sand in Taufers, BM Helmuth Innerbichler Gestaltung Ortschaft Brenner/o, Plan-Team Bozen BM Christian Egartner Dienstleistungszentrum Prettau, Dr. Arthur Kammerer, Amt für Naturparke Vinschger Höhenweg, Dr. Andreas Feichter Exkursion Rohrerhof Sarntal, offene Führung für Interessierte, Josef Mair/LAG Sarntal

7 Freitag, Jugend, Informationstechnologie und Weiterbildung 8.30 Jugendarbeit Ulten-Deutschnonsberg, Angelika Gruber-Schwellensattl, Projektleiterin 9.00 Jugendarbeit im Wipptal, Dr.Hugo Seyr, LAG Wipptal und Simon Walter und Erwin Fassnauer Jugenddienst Wipptal 9.30 Jugendarbeit im Ahrntal, BM Gabi Künig, Gemeinde Ahrntal, LAG Tauferer Ahrntal Berufliche Weiterbildung im Vinschgau , Dr. Gustav Tschenett Weiterbildung und Innovation für KMU s im Wipptal, Dr. Hugo Seyr und Dr. Brunhilde Schwabl-Wieser Weiterebildung im Tauferer Ahrntal, Dr. Doris Oberegelsbacher Vorstellung Film Jugend im Sarntal mit der Filmschule Zelig und der Jugendgruppe Sarntal Exkursion Leader Feschtl Josef Mair/Helmut Pinggera!

8 Wissen für sich zu behalten macht einsam! Helmut Pinggera/RMS & Günther Saurer/RMS & Josef Mair/LAG Sarntal & Barbara Gross/LAG Sarntal & Helga Mahlknecht/Europaabteilung Bozen

Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg

Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg INTERREG-Räte zwischen Tirol und Südtirol bzw. Graubünden und Belluno Aufgaben - Zielsetzung Aufgaben: Aufbau einer grenzüberschreitenden Plattform Abstimmung von

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut www.dachstein-salzkammergut.at

Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut www.dachstein-salzkammergut.at TVB Inneres Salzkammergut Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut 15 Jahre UNESCO Welterbe Herausforderungen Spannungsfelder Projekte Strategien Česky Krumlov Dachstein Salzkammergut Quelle: www.openstreetmap.org

Mehr

Liste der HausärztInnen im Gesundheitsbezirk Meran

Liste der HausärztInnen im Gesundheitsbezirk Meran Liste der HausärztInnen im Gesundheitsbezirk Meran SPRENGEL OBERVINSCHGAU Dr. Heinisch Josef Schluderns, Rathausplatz 1A,,, 08.00-10.30 15.30-18.00 Tel. 0473 615 095 Handy 348 2 222 606 Fax 0473 615 095

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

EU-Programmplanungszeitraum 2014 2020 Entwicklungsprogramm für den Ländlichen Raum

EU-Programmplanungszeitraum 2014 2020 Entwicklungsprogramm für den Ländlichen Raum LAG Sarntal LAG Tauferer Ahrntal LAG Ulten Deutschnonsberg Martell LAG Wipptal EU-Programmplanungszeitraum 2014 2020 Entwicklungsprogramm für den Ländlichen Raum Positionspapier der Lokalen Aktionsgruppen

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Schwerpunkt Leader. Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum 2007-2013 Vo (EG) Nr. 1698/2005. Lokaler Aktionsplan der. LAG Tauferer Ahrntal

Schwerpunkt Leader. Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum 2007-2013 Vo (EG) Nr. 1698/2005. Lokaler Aktionsplan der. LAG Tauferer Ahrntal Schwerpunkt Leader. Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum 2007-2013 Vo (EG) Nr. 1698/2005 Lokaler Aktionsplan der LAG Tauferer Ahrntal Rathausstrasse 8 39032 Sand in Taufers 1. LAG. TAUFERER AHRNTAL,

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 25.01.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:00 Ort: Jonas Schlössle

Mehr

AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007. Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität

AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007. Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität Arbeitsgemeinschaft für das Fernstudium an Hochschulen AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007 Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität Fachtagung mit Workshop Donau-Universität

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how.

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how. Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn Funktion Regionalität Formale Qualifikation Management Fachl. Know-how RegionalmanagerIn (und GeschäftsführerIn eines Vereines, Verbandes oder GmbH)

Mehr

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007 06. 10 07. 10 13. 10 14. 10 20. 10 21. 10 27. 10 28. 10 Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Account Analysis Account

Mehr

STUDIEREN PROBIEREN DIENSTAG 03.11.2015. Management und Vertrieb: Finance Uhrzeit Veranstaltung B 111. 08:30 - Makroökonomie

STUDIEREN PROBIEREN DIENSTAG 03.11.2015. Management und Vertrieb: Finance Uhrzeit Veranstaltung B 111. 08:30 - Makroökonomie DIENSTAG 03.11.2015 Management und Vertrieb: Finance 08:30 - Makroökonomie 09:30 Sylvia Rechtien 09:45- Versicherungsbetriebslehre 11:15 Prof. Dr. Jens Koch 11:30 - Bilanzierung 13:00 Prof. Dr. Gerold

Mehr

Woche der Justiz 2014 - Vorläufige Programmübersicht der Münchner Veranstaltungen Ausstellungen Montag, 19. Mai 2014 bis Samstag, 24. Mai 2014 10:00 Uhr 10:00 Uhr Montag, 19. Mai 2014 "Haftsache" - die

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

DIE DIENSTSTELLE ADOPTION SÜDTIROL

DIE DIENSTSTELLE ADOPTION SÜDTIROL DIE DIENSTSTELLE ADOPTION SÜDTIROL Im Juni 2010 hat der Betrieb für Sozialdienste Bozen die Dienststelle Adoption Südtirol eröffnet, die im Auftrag der Autonomen Provinz Bozen diesen Dienst landesweit

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Bewertung. des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014. durch die Teilnehmer

Bewertung. des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014. durch die Teilnehmer des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014 durch die Teilnehmer (Basis: 80 Feedbackbögen) Teilnehmerstruktur Teilnehmer insgesamt: 397 Produkt Manager 5% ITIL Expert 1% Sales Manager 1% Projektleiter

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Datum: 15. Oktober 2007 Bezirksregierung Köln Plenarsaal (Raum H200) Zeughausstrasse 2-10 50667 Köln Joachim Diehl, Bezirksregierung Köln, Leiter Abteilung 6 Albert Lehmkühler, Bezirksregierung Köln, Dezernat

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde Zugleich amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Nortorf, des Schulverbandes Nortorf der Gemeinden Bargstedt, Bokel, Borgdorf-Seedorf, Brammer, Dätgen, Eisendorf, Ellerdorf, Emkendorf, Gnutz, Groß Vollstedt,

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Das Hochpustertal auf dem Weg ins Neue Solare Zeitalter Für eine CO 2 neutrale Region

Das Hochpustertal auf dem Weg ins Neue Solare Zeitalter Für eine CO 2 neutrale Region EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für regionale Entwicklung UNIONE EUROPEA Fondo europeo per lo sviluppo regionale SOMMER 2012 Das Hochpustertal auf dem Weg ins Neue Solare Zeitalter Für eine CO 2 neutrale

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich

Motorrad Alpen-Tour. Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich Motorrad Alpen-Tour In 6 Tagen... über 1.500 km Kurven... 20 der spektakulärsten Pässe, tausende Höhenmeter und atemberaubende Panoramen! Jetzt anmelden

Mehr

Software Erzeuger für e-zoll.at. Wien, 29. November 2012

Software Erzeuger für e-zoll.at. Wien, 29. November 2012 Software Erzeuger für e-zoll.at Wien, 29. November 2012 Vorwort Auf Grund vermehrt eingehender Anfragen beim Bundesministerium für Finanzen, welche Software Erzeuger Anwendungen für 'e-zoll.at' bereitstellen,

Mehr

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März 6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März Montag, 5. März Dienstag, 6. März Mittwoch, 7. März Donnerstag, 8. März Freitag, 9. März Montag, 12. März Dienstag, 13. März Mittwoch, 14. März Donnerstag,

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS \ Wien I., Lijwclstrafle 14 bis 16. " Telephon: U-25-5-35. Vorsitzendcr: Landcshauptmann Josef Reith c r,~ Prisidcnt der 'Landwirtschaftskammcr

Mehr

Mit Employer Branding zum attraktiven Arbeitgeber. Cloud Computing Geschäftsanwendungen

Mit Employer Branding zum attraktiven Arbeitgeber. Cloud Computing Geschäftsanwendungen Mit Employer Branding zum attraktiven Arbeitgeber Dienstag, 31. März 2015 Cloud Computing Geschäftsanwendungen aus der Steckdose? Dienstag, 9. Juni 2015 Trends in den Märkten: Konsequenzen für den Verkauf,

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Stand: Oktober 2014 Bad Bayersoien Kath. Kindergarten St. Georg Brandstatt 7 82435 Bad Bayersoien Träger: Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in

Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in Handwerk hat goldenen Boden... Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in Das Unternehmen Haustechnik Bäder, Heizungen, Klima,... Industrietechnik Klinikanlagen, Fernwärme, Dampfkessel,... Innovationen

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Lebensversicherung Biodiversität. Robert Stone/shutterstock.com

Lebensversicherung Biodiversität. Robert Stone/shutterstock.com Lebensversicherung Biodiversität Robert Stone/shutterstock.com Vielfalt im Fokus von Bildung für Nachhaltige Entwicklung 8. und 9. September 2010 Die Natur bietet nicht nur schöne Landschaften, sondern

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Lernwörter Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Tag, Woche, Monat, Jahreszeit,

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement GPMS Gesellschaft für Projektmanagement connecting project people Die Projektmanagement Plattform in Südtirol Wer ist die GPMS Die GPMS ist die unabhängige Informations- und Kommunikationsplattform für

Mehr

11. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 28. November 2011

11. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 28. November 2011 11. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 28. November 2011 Termin: Ort: Inhalt: 28.11.2011 _ 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr Da Capo Oldtimermuseum & Eventhalle Karl-Heine-Straße 105 04229 Leipzig Professioneller

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Leitlinien zur Stand: 07. August 2015 Investiven Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen an Berufsbildungsstätten der

Mehr

Abgabenkommission. Berufungskommission

Abgabenkommission. Berufungskommission Abgabenkommission Kurt Mattle fraktionslos Vorsitzender GV Franz Koch ÖVP/PF Stv. Vorsitzender GV Ing. Andreas Jäger, EMBA ÖVP/PF Mitglied GV Mag. Christof Heinzle ÖVP/PF Ersatzmitglied GV Bianca Koblinger,

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Rugby Summer Camp 2014

Rugby Summer Camp 2014 Rugby Summer Camp 2014 Hiermit laden wir Sie zum Rugby Summer Camp 2014 ein. Es gibt Veranstaltungen für die Jugend und Lehrgänge für Trainer, Lehrer und alle weiteren Interessierten. Der Ort des Summer

Mehr

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Fachfrauen - Verzeichnis

Fachfrauen - Verzeichnis Ammann Priska Dipl. Arch. ETH SIA PAF Architektin und Stadtplanerin Ammann Albers StadtWerke, Zürich www.stadtwerke.ch Ammann(at)stadtwerke.ch Brander Stefanie lic.phil.hist. Leiterin Fachstelle für Gleichstellung

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

Sicher mit Freier Software

Sicher mit Freier Software SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 1 Sicher mit Freier Software Southtyrol Free Software Conference 2004 26. bis 28. November SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 2 Die

Mehr

Themenschwerpunkt: LANDWIRTSCHAFT

Themenschwerpunkt: LANDWIRTSCHAFT Themenschwerpunkt: LANDWIRTSCHAFT Inhalt: Termine Überblick - Beispiele für Förderbereiche Landwirtschaft Einblick - Landwirtschaftliche Projekte Ausblick - Seminar Rückblick - Informationsveranstaltungen

Mehr

KLAGENFURTER HERBSTMESSE

KLAGENFURTER HERBSTMESSE AUSSTELLERINFORMATION KLAGENFURTER HERBSTMESSE vom 16. bis 20. September 2015 in Klagenfurt Bitte leiten Sie diese Information unbedingt auch an das Aufbau- und Standbetreuungspersonal weiter! KONTAKTPERSONEN:

Mehr

Aktionswochen zum Dualen Studium

Aktionswochen zum Dualen Studium Veranstaltungen Aktionswochen zum Dualen Studium Unternehmen, Verwaltungen und Hochschulen der Region stellen ihre dualen Studienangebote vor! Ausbildung oder Studium? Kombiniere beides - Studiere dual!

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

«American Dream» für Schweizer KMU

«American Dream» für Schweizer KMU www.pwc.ch/americandream «American Dream» für Schweizer KMU Wie Ihr KMU oder Start-up in den USA erfolgreich einsteigt unsere sechs Erfolgsfaktoren Dienstag, 3. November 2015, Luzern und Bern Mittwoch,

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Hinweise zu unserer Preisliste für das Oktoberfest München vom 19.09. - 04.10.2015

Hinweise zu unserer Preisliste für das Oktoberfest München vom 19.09. - 04.10.2015 Hinweise zu unserer Preisliste für das Oktoberfest München vom 19.09. - 04.10.2015 Unsere Preise Verfügbarkeit Tischbelegung Die Gesamtnettopreise zzgl. 19% MwSt. beinhalten die Tischreservierung, den

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS" TBP: Bassin-Hennuyer

UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS TBP: Bassin-Hennuyer PROJEKT " PARTNERSCHAFT ZWISCHEN DEN GROSSEN FIRMEN UND DEN KMU DURCH DIE ENTWICKLUNG DES LOKALEN NEBENVERTRAGLICH REGELNENS" TBP: Bassin-Hennuyer Belgien TYPOLOGIE BEHANDELTE QUERTHEMEN INTERESSIERTES

Mehr

B I N I C H I N N O V A T I V?

B I N I C H I N N O V A T I V? BIN ICH INNOVATIV? Innovation bedeutet Erneuerung. Eine Unternehmenskultur, in der Herausforderungen angenommen und neue Lösungen entwickelt werden, ist ein zentraler Erfolgsfaktor im Kampf um Marktanteile

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen)

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen) PRESSEMELDUNG Sehr geehrte Damen und Herren, auch 2014 sind zahlreiche Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie die unter dem Motto: UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Röhm Verlag & Medien. Ihr kompetenter Messeparter. OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold

Röhm Verlag & Medien. Ihr kompetenter Messeparter. OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold Röhm Verlag & Medien Ihr kompetenter Messeparter OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Bayern

Die Wohnungswirtschaft Bayern Die Wohnungswirtschaft Bayern VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl Gesamtleitung

Mehr

Bundled d energy the fuel cell technology cluster

Bundled d energy the fuel cell technology cluster ENERGIE GEBÜNDELT - DER CLUSTER FÜR BRENNSTOFFZELLENTECHNOLOGIE Bundled d energy the fuel cell technology cluster Dr. Manuel C. Schaloske e-mobil BW GmbH Manuel C. Schaloske Entwicklung einer gemeinsamen

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Tätigkeitsbericht 2007 der Gemeindebibliothek Innichen

Tätigkeitsbericht 2007 der Gemeindebibliothek Innichen Tätigkeitsbericht 2007 der Gemeindebibliothek Innichen Im Arbeitsjahr 2007 konnten 879 Bücher, 76 DVD s für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie 26 Hörbücher für Kinder und Erwachsene in den Bestand

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen:

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Eislingen, 23-02-2007 Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Anwesend Jugendliche: Anwesend Erwachsene: Marcel Brosig, Manuel

Mehr