Leistungsauftrag an das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich zum Erbringen von Energiedienstleistungen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsauftrag an das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich zum Erbringen von Energiedienstleistungen,"

Transkript

1 I GR Nr.2002/329 I Weisung des Stadtrates an den Gemeinderat 34 Zürich, 11. September 2002 Leistungsauftrag an das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich zum Erbringen von Energiedienstleistungen, Rahmenkredit I. Energiedienstleistungen Durch Energiedienstleistungen wird das Kerngeschäft des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz) ergänzt. Sie umfassen die Bereiche Energie-Contracting und Facility-Management. Energie-Contracting umfasst die Planung, die finanzierung, den Bau, den Betrieb, den Unterhalt und den Rückbau von Energieversorgungsanlagen. Die Anlagen sind imeigentum des ewz, das den Kundinnen und Kunden die gewünschte Energie (z.b. Wärme) oder das benötigte Medium (z.b. Frischluft) zu vertraglich festgelegten Preisen liefert. Im Facility- Management übernimmt das ewz in erster Linie die Instandhaltung technischer Anlagen sowie infrastrukturelle Dienstleistungen für Immobilien, die nicht in seinem Besitz sind. Die Vertragsdauer beträgt beim Ener&ie-Contracting 15 bis 30 Jahre, beim Facility-Management je nach Aufgabe 1 bis 10 Jahre.! Bereits 1994 wurde eine externe Studie erarbeitet, die Grundlagen, Voraussetzungen und Bedingungen für Contracting mit Wärmep\lmpen klären sollte. Hintergrund für diese Abklärungen bildeten einerseits die Überkapazitäten auf dem Strommarkt, die sinnvoll und effizient zur Substitution fossiler Energieträger eingesetzt werden sollten.andrerseits gaben die Erfahrungen aus der Energieberatung durch das ewz Anlass zu diesen Abklärungen, da sich gezeigt hatte, dass die Kundinnen und Kunden in vielen Fällen den neuen Ideen und moderner Technik gegenüber grosse Zurückhaltung zeigten. Viele der durch die Energieberatung vorgeschlagenen Massnahmen wurden nicht realisiert oder die umgesetzten Projekte wurden durch die Kundschaft nicht wie gewünscht betrieben. Durch die Realisierung (Fmanzierung, Planung, Bau) und den Betrieb eigener Anlagen für die Energielieferung an die Kundinnen und Kunden können diese Schwachstellen vermieden werden. Damit unterstützt Energie- Contracting sowohl die Umsetzung des Gemeindebeschlusses vom 5. März 1989 betreffend rationelle Verwendung der Elektrizität als auch die vom Stadtrat am 11. März 1992 beschlossenen Zielsetzungen für die Energiepolitik der Stadt Zürich. 2. Die Pilotphase beim Elektrizitätswerk Das ewz wird von seinen Kundinnen und Kunden als zuv~rlässiger, kompetenter, umweltbewusster und langfristig gesicherter Partner wahrgenommen. Dies ist ein zentraler Erfolgsfaktor im Energiedi enstl eistungs g esc häft. Mit einem Taxi-Unternehmen konnte 1995 ein erster Vertrag (Einspar-Contracting) abgeschlossen werden. Das ewz investierte in. die Energieanlage der Kundin, die damit jährlich beträchtliche Mengen Elektrizität einsparte. Um einen raschen Markteinstieg zu fmden,

2 -2- übernahm das ewz 1997 zwei privat erstellte Wärmepumpen- Anlagen mit den dafür abgeschlossenen Wärmelieferverträgen als Pilotprojekte. Mit dem Wärmeverbund Wipkingen nahm das ewz erstmals eine komplexe Pilotanlage in Angriff. Im Endausbauwird ein namhafter Anteil des Bedarfs von Warmwasser und Heizwärme für rund 940 Wohnungen mit Umweltenergie aus dem Rohabwasser gedeckt. Bivalente Wärmepumpenanlagen entziehen dem Rohabwasser über einen im Abwasserkanal der Rotbuchstrasse eingelegten Rinnenwärmetauscher Wärme. Der Wärmetauscher wurde in Zusammenarbeit mit dem Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, Entsorgung + Recycling Zürich gebaut. Der Wärmeverbund versorgt die Gebäude v offzwei Baugenossenschafte:n, einer Versicherungskasse und von Privaten. Im Wärmeverbund Moos in Zürich- Wollishofen gelangt eine Wärmepumpenanlage zum Einsatz, die Quellwasser aus dem Wasserwerk Moos der Wasserversorgung Zürich als Wärmequelle nutzt. DieWärme wird der Genossenschaft Neubühl geliefert. Am Wärmeverbund Moos sind rund 240 Wohnungen, Ateliers und Läden angeschlossen. In der Folge entstanden Kooperationen mit namhaften umweltbewussten Firmen wie der Sctlweizerischen Rückversicherungsge- 'seilschaft (Swiss Re). Aktuell ist die Erstellung eines Bürogebäudes am Soodring 33 in Adliswil. Das ewz übernimmt Planung, Bau, Fmanzierung, Betrieb, Wartung und Unterhalt der Energie- und Lüftungszentralen. Es liefert der Kundin Wärme, Kälte sowie Frischluft für deli gesamten Neubau. Die Projekte Wipkingen und Soodring 33 lagen in der Fmanzkompetenz des Gemeinderats und wurden von diesem bewilligt. Alle anderen Kredite wurden vom Stadtrat genehmigt. Insgesamt betreibt das ewz 24 Anlagen (Stand Ende 2001) und verkauft etwa 20 M Wh Wärme. 3. Die Entwicklung bei anderen Stadtwerken und weiteren Mitbewerbern Neben Zürich haben auch andere Stadtwerke begonnen, Aktivitäten im Bereich der Energiedienstleistungen zu entwickeln und als neue Geschäftsfelder aufzubauen. Dazu zählen beispielsweise die Industriellen WerkeBasel (I WB), die für ihre «neuen Geschäftsfelder» für die Jahre 2001 bis 2004 einen Rahmenkredit in der Höhe von 25 Mio. Franken zugesprochen erhielten. Zuvor wurden den I WB bereits zwei Rahmenkredite von 4 und 7 Mio. Franken gevfährt. Der Grosse Gemeinderat der Stadt Wmterthur hat in der Verordnung über die Organisation der Stadtverwaltung die Aufgabe «Energie-Contracting» ergänzt und für diese für die ersten 3 Jahre einen Rahmenkreditvon 5 Mio. Franken gesprochen. Für das Elektrizitätswerk der Stadt Bern, das zusammen mit der Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung der Stadt Bern aus derstadtverwaltung ausgegliedert wird, wird ein Leistungsauftrag für den Bereich Contracting formuliert. Andere Wege beschreiten die Städtischen Werke Schaffhausen/Neuhausen am Rheinfall. Mit der Etawatt Schaffhausen AG gründeten sie eigens eine Flrma, die Contracting anbietet. Ähnliche Wege begehen Energie Wasser Luzern (ewl).

3 -3- Auf dem langsam entstehenden Markt positionieren sich weitere Anbieter von Energiedienstleistungen, allen voran weitere schweizerische Energieversorgungsunternehmen (EVU). Zudem sind auch private Anbieter in den Geschäftsfeldern Contracting- und Facility- Management aktiv. Künftig dürften ve~ebrt auch ausländische Anbieter den Schweizer Energiedienstleistungsmarkt bearbeiten. 4. Die Strategie des Elektrizitätswerkes Die Aufgaben im Bereich Energiedienstleistungen leiten sich aus dem ewz-leitbild, der ewz-edl-strategie und der ewz-umweltpolitik ab. Gernäss Leitbild gelten Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Umweltverträglichkeit als die Qualitätsfaktoren für die Leistungen des ewz, und Pioniergeist, Zuverlässigkeit und Agilität werden als die zentralen Unternehmenswerte definiert, welche das ewz charakterisieren sollen. Darauf beruht die EDL-Strategie, die besagt, dass das ewz seine Dienstleistungen mit neuen Geschäftsfeldern (Energiedienstleistungen) erweitern und auf dem Markt als Gesamtenergieanbieter auftret~n kann. Die ewz-umweltpolitik unterstützt diese Strategie: «Wir &etzen unsere Umweltkompetenz in Marktleistung um, indem wir neutral beraten in Bezug auf einen effektiven, effizienten und sicheren Einsatz unserer Energieprodukte und aus den betriebswirtschaftlich verfügbaren Mitteln Vorhaben finanziell unterstützen, welche zur nachhaltigen Entwicklung irn Energiebereich beitragenj) Als wichtigste Zielsetzungen der ewz-edl- Strategie sind die Akquisition neuer Kundinnen und Kunden und die Steigerung der Energie- und Umwelteffizienz zu betrachten. 5. Leistungsauftrag zur Umsetzung der Strategie Zur Umsetzung der Strategie wird dem ewz der Leistungsauftrag erteilt, Energiedienstleistungen (Energie-Contracting und Facility- Management) definitivais neues Geschäftsfeld zu betreiben. Das ewz wird damit ermächtigt, Energiedienstleistungen anzubieten und die mit dem Geschäft verbundenen Verträge mit seinen Kundinnen und Kunden sowie Lieferantinnen und Lieferanten abzuschliessen. Es ist berechtigt, in neue Anlagen zu investieren und bestehende Anlagen zu übernehmen. Das ewz übernimmt die Planung, die Finanzierung, den Bau, den Betrieb und den Rückba~ solcher Anlagen. Primär werden Energiedienstleistungen auf dem Gebiet der Stadt Zürich angeboten, das ewz hat aber auch die Möglichkeit, Energie- Contracting und Facility-Management inder übrigen Schweiz anzubieten, sofern dies dem wirtschaftlichen Gedeihen des neuen Geschäftsfeldes dienlich ist. Es darf seine Dienstleistungen aktiv anbieten. Alle Projekte sind über ihre Vertragsdauer eigenwirtschaftlich zu betreiben. Durch den Einbezug aller Phasen von der Planung über die Erstellung bis zum Betrieb von Energieanlagen ermöglicht das Geschäftsfeld Energiedienstleistungen eine Verlängerung der Wertschöpfungskette. Damit eröffnen sich neue Handlungsspielräume zur Umsetzung ger energiepolitischen Ziele der Stadt Zürich, welche durch die ewz-edl-strategie aktivausgeschöpft werden sollen. Im Geschäftsfeld Energiedienstleistungen setzt das ewz eigenes Personal vornehmlich für die konzeptionellen und koordinativen Projektarbeiten sowie für die Vertretung der Bauherrschaft ein. Die entsprechenden Mitarbeiter nutzen dazu die irn Bereich des Kerngeschäfts des ewz erworbenen Kenntnisse und Ressourcen. Für die

4 -4 Planung, die Projektierung und den Bau der erforderlichen Anlagen arbeitet das ewz mit privaten Unternehmen zusammen. Für diese Unternehmen resultiert aus der Tätigkeit des ewz im Bereich Energiedienstleistungen ein zusätzliches Geschäftspotenzial, weil Anlagen, die im Zuge von Energiedienstleistungsverträgen erstellt werden, in der Regel höhere Investitionen erfordern als konventionelle Lösungen (dafür weisen sie in der Regel niedrigere Betriebskosten auf, z.b. durch den Einsatz von Umgebungs- oder Abwärme anstelle fossiler Brennstoffe). Kooperationen können auch mit anderen Stadtwerkep und Versorgungsbetrieben sowie mit der Swisspower AG und allfälligen Tochtergesellschaften dieser Partner eingegangen werden. Im Interesse der Kundschaft oder aus sachlichen Gründen kann das ewz auch einekooperation mit anderen geeigneten Unternehmen begründen. 6. Kredit und Wirtschaftlichkeit Für die Umsetzung und Erfüllung des Leistungsauftrages benötigt das Geschäftsfeld Energiedienstleistungen für die Jahre 2003 bis 2006 finanzielle Mittel in der Höhe von 75 Mio. Franken. Um auf dem Markt bestehen zu können, sind kurze Entscheidungswege von der Projektanfrage bis zur Kreditbewilligung erforderlich. Die Form ein,es Rahmenkredites schafft für das ewz die auf dem Markt geforderte Flexibilität. Über die Aufteilung des Rahmenkredites in die Objektkredite entscheidet der Stadtrat. Begründung der Höhe des Rahmenkredites: Zurzeit sind im Bereich Energie-Contracting und Facility-Management Angebote im umfang von rund 8 Mio. Frankenoffen. Die Realisierungschancen betragen bei diesen Projekten etwa 70 prozent. Im Weiteren liegen Projektanfragen vor, die ein Investitionsvolumen von rund 80 Mio. Franken auslösen würden. pie Umsetzungschancen dieser Projektanfragen werden mit realistischen 30 Prozent betrachtet. Hinzu kommen Grossprojekte in der Stadt Zürich und Umgebung, die sich zu Beginn der Planungsphase bzw. in der Team-Qualifikationsphase befinden. Dasewz hat bereits Interesse bekundet, entsprechende Angebote zu unterbreiten, was bei den zuständigen Stellen auf sehr positives Echo gestossen ist. Das geschätzte Investitionsvolumen dieser Grossprojekte beträgt etwa 100 Mio. Franken. Die Chancen einer Realisierung dieser Projekte sind offen und schwer abschätzbar. Es kann davon ausgegangen werden, dass bei einer aktiveren Marktbearbeitung zusätzliche Aufträge generiert werden, was zu weiteren Investitionen führen wird. Aufgrund der ausstehenden Angebote, Projektanfragen und der geplanten Grossprojekte wird ein Investitionsvolumen von etwa 75 Mio. Franken für die Jahre 2003 bis 2006 erwartet. Wirtschaftlichkeit: Die Angebote werden nach betriebswirtschaft. lichen Gesichtspunkten gerechnet, die Anlagen sind über die Vertragsdauer wirtschaftlich zu betreiben. Für das EDL-Geschäftgelten die seiben finanzpolitischen Zielsetzungen wiefür das Kerngeschäft des ewz. Im Gemeindebeschluss vom 5. März 1989 «Rationelle Verwendung von Elektrizität» sind diese wie folgt festgelegt: Art. 4 Finanzpolitische Zielsetzung f"ör das Elektrizitätswerk Als finanziel1e Zielsetzung für das Elektrizitätswerk gilt ein Reinertrag von 6 bis 9 Prozent des Umsatzes. Risiko: Zur Begrenzung des Investitionsrisikos werden einerseits Energie-Contracting-lFacility-Management- und Dienstbarkeitsver-

5 5 - träge mit der Kundin abgeschlossen. Die Dienstbarkeiten werden ins Grundbucheingetragen. Andererseits liegen die Schwerpunkte der EDL-Geschäftstätigkeit vor allem im Bereich der Dienstleistungsgebäude, der Wohnbauten und der Gebäude der öffentlichen Hand. Die Angebote werden so platziert und die Kundschaft so ausgewählt, dass hauptsächlich in diesen weniger risikobehafteten Bereichen investiert wird. Die Bonität der Kundinnen und Kunden wird überprüft. Controlling: Über die Kreditnutzung und die Geschäftsentwicklung des Geschäftsfeldes Energiedienstleistungen wird zuhanden der ewz- Geschäftsleitung berichtet. Die Berichterstattung basiert auf der Ein- und Mehrjahresplanung der entsprechenden Investitionsgrössen, der Projektkosten (Energie-Contracting) und der Erlöse und Betriebskosten der entsprechenden Anlagen bzw. Aufträge (Energie-Contracting/Facility-Management). Mittels QuartaIsbericht werden der Stand der Offertstellung (Tendenz) und der effektiv erhaltenen Aufträge (Energie-Contracting und Facility-Management) rapportiert und Abschätzungen über die Einhaltung der geplanten Investitionen geihacht (Erwartungsrechnung). Innerhalb einer Ergebnisrechnung werden die bereits laufenden Energie- Contracting-Anlagen sowie die Aufträge des Facility-Manageqtents (beide Bereiche pro Auftrag und im Total) ebenfalls quartalsweise rapportiert. Somit ist eine laufende Übersicht und Überwachung des wirtschaftlichen Mitteleinsatzes und der Ergebnisse. sichergestellt. 7. Ökologie und Energiepolitik DerEinsatz von Energie ist eine der wichtigsten umweltpolitischen Schlüsselgrössen. Die städtische Energiepolitik legt daher besonderes Gewicht auf die Reduktion der Treibhausgasemissionen und der Schadstoffbelastung aus Energieversorgung und Energieverbrauch. Damit will die Stadt Zürich zur Erfüllung der energie- und umweltpolitischen Ziele des Bundes, insbesondere hinsichtlich der Reduktion der CO2-Emissionen, beitragen. Die bisher ausgeführten Projekte belegen, dass der Geschäftsbereich Energiedienstleistungen diese Absicht der städtischen Energiepolitik wesentlich unterstützen kann.auf dem Gebiet der Stadt Zürich hat daher das Angebot für ewz- Energiedienstleistungen die Bestimmungen der Zielsetzungen für die Energiepolitik und des Wärmeversorgungskonzeptes der Stadt Zürich zu erfüllen. Das ewz unterstützt den rationellen EinSatz von Energie durch intelligente Konzepte in der Planung und den effizienten Betrieb seiner Anlagen, deren Energieverbrauch dem Stand der Technik entspricht. Die Anwendung von erneuerbaren Energieträgem ist zu fördern, namentlich die Nutzung von Umgebungswärme wie Erdsonden oder Grundwasser, bei günstigen Voraussetzungen auch der Einsatz von Holzschnitzelheizungen und die Nutzung von Abwärme. Je nach Versorgungssituation mit Elektrizität sollen auch Wärme- Kraft-Kopplungsanlagen eingesetzt werden. Bei der Wahl der Energieträger sind ökologische Kriterien zu berücksichtigen. Das ewz hat ein Umweltmanagementsystem nach ISO eingeführt, das im Mai 2000 erfolgreich zertifiziert wurde. Es bezieht Umweltverträglichkeit in alle unternehmerischen Entscheide ein und leistet damit seinen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. Es verpflichtet sich zur kontinuierlichen Verbesserung der Umwelt-

6 -6 belange. Die Umweltzielsetzungen betreffen auch das neue Geschäftsfeld der «Energiedienstleistungen». Sie werden laufend kontrolliert. Inder Planungsphase von Neubau-, Sanierungs- oder Umbau-Projekten wird der Energieeffizienz grosse Beachtung geschenkt. Die vom ewz eingesetzten Energiesysteme tragen dazu bei, dass gegenfiber konventionell konzipierten Anlagen der Einsatz nicht erneuerbarer Energieträger reduziert wird. Dadurch verringern sich die Emissionen von Schadstoffen. Durch die Nutzung von Umweltenergie und erneuerbaren Energieträgem kann in den bis heute vomewz betriebenen Anlagen der COz-Ausstoss gegenfiber ölbeheizten Anlagen um rund 1900 Tonnen pro Jahr vermindert werden. 8. Kommissionspostulat «Energie-Coutracting, Rahmenkredit~ Von der Spezialkommission Finanzdepartement/Departement der Industriellen Betriebe ist am 28. Juni 2001 folgendes Postulat eingereicht worden: «Der Stadtrat wird gebeten zu prüfen. ob er dem Gemeinderat eine Vorlage für einen Rahmenkredit für das Energie- Contracting und weitere Energiedienstleistungen des ewz vorlegen kann. Die Begründung lautet:»mit der Weisung 369 beantragt der Stadtrat einen Kredit in Höhe von Fr für ein Energie- Contracting-Projekt des ewz für das neue Bürogebäude der Schweizer Rück in Adliswil. Das Energie-Contracting stellt 'eine begrüssenswerte Ausweitung der ewz-aktivitäten dar. Damit das ewz nicht mit Einzelvorlagen an den Gemeinderat gelangen muss, soll ein Rahmenkredit für Energie-Contracting und weitere Energiedienstleistungen beschlossen werden. in dessen Rahmen der Stadtrat die einzelnen Kredittranchen freigeben kann. Damit würde das ewz mehr Flexibilität erhalten. Der Wmterthurer Gemeinderat hat bereits 1999 einen entsprechenden Rahmenkredit zugunsten der Städtischen Werke bewilligt.» Das Postulat wurde am 11. Juli 2001 zur Prüfung an den Stadtrat überwiesen. Mit der vorliegenden Weisung wird dieses Postulat erfüllt. 9. Bedeutung rlir die Wirtschaft, die Stadt Zürich und das ewz Die im Geschäftsbereich Energiedienstleistungen zu realisierenden Projekte lösen durch Planungs- und Bauarbeiten ein beträchtliches Investitionsvolumen aus, das der Wirtschaft und ihren Arbeitsplätzen willkommene Impulse liefert. Weiter bietet sich der Wirtschaft die Gelegenheit, fortschrittliche Technologien einzusetzen. Die im Rahmen der Projekte zu erbringenden Energiedienstleistungen erlauben dem ewz, die rationelle Nutzung von Energie aktiv zu fördern. Es wird ein wesentlicher Beitrag zur Verbrauchsreduktion von nichterneuerbarer Energie geleistet, was die Energieversorgung langfristig sichert und die Schadstoffbelastungen reduziert.die Luftqualität verbessert sich lokal, was zu mehr Lebensqualität in der Umgebung führt. Das ewz geht mit Kundinnen und Kunden eine langfristige Partnerschaft über die Vertragsdauer ein. Im Hinblick auf eine mögliche Öffnung des Elektrizitätsmarktes trägt das Geschäftsfeld Energiedienstleistungen zur Sicherung des Absatzes für Elektrizität bei und erweitert das Kerngeschäft. Das ewz kann dann ausserhalb der Stadt Zürich die Elektrizität für seine Anlagen im Energie-Contracting liefern.

7 Dem Gemeinderat wird beantragt: A. Zuhanden der Gemeinde I. Für den Bau von Anlagen des Geschäftsbereichs «Energiedienstleistungen» des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich wird ein Rahmenkredit von 75 Mio. Franken bewilligt. 2. Über die Aufteilung des Rahmenkredites in die Objektkredite entscheidet der Stadtrat. Er beachtet dabei den vom Gemeinderat beschlossenen Leistungsauftrag für die Energiedienstleistungen des Elektrizitätswerks. B. In eigener Kompetenz ~. Dem Elektrizitätswerk wird ein Leistungsauftrag für das Erbringen von Energiedienstleistungen gernäss den nachstehenden Bestimmungen erteilt: Art. 1 Auftrag Das Elektrizitätswerk wird beauftragt, Energiedienstleistungen «<Energie-Contracting und Facility-Management») definitivais neues Geschäftsfeld zu betreiben. Darunter fallen insbesondere die Lieferung von Wärme, Kälte, Frischluft und Licht und der Betrieb der zu ihrer Erzeugung und AußJereitung erforderlichen Anlagen sowie alle damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Zu diesem Zweck ist das Elektrizitätswerk im Rahmen der jeweils gültigen Kompetenzordnung der Stadt Zürich namentlich ermächtigt, die daiu erforderlichen Dienstleistungs-, Kauf- und Lieferverträge mit Kundinnen und Kunden, Lieferantinnen und Lieferanten abzuschliessen, Investitionen in eigene Anlagen zu tätigen oder bestehende Anlagen zu übernehmen, solche zu betreiben oder betreiben zu lassen und sein Angebot an Energiedienstleistungen aktiv zu vermarkten. Die Rechte an den Anlagen werden zwischen den Vertragsparteien in einer Dienstbarkeit geregelt. Art. 2 Geltungsbereich Das Elektrizitätswerk bietet Energiedienstleistungen primär auf dem Gebiet der Stadt Zürich an, ist jedoch - soweit zum wirtschaftlichen Gedeihen des neuen Geschäftsfelds tunlich und sinnvoll -berechtigt, auch in der übrigen Schweiz Energiedienstleistungen anzubieten, namentlich auch in Zusammenarbeit mit Elektrizitätswerken anderer Städte und Gemeinden. Art. 3 Wirtschaftlichkeit Alle Energiedienstleistungsprojekte des Elektrizitätswerks müssen -über ihre Vertragsdauer betrachtet - eigenwirtschaftlich sein. Zur Überprüfung und Aufrechterhaltung der Wirtschaftlichkeit baut das Elektrizitätswerk ein geeignetes Controlling auf. Art.4 Energiepolitische Zielsetzungen und Auflagen Auf dem Gebiet der Stadt Zürich sind die Bestimmungen der Zielsetzungen fiir die Energiepolitik und das Wärmeversorgungskonzept der Stadt Zürich einzuhalten. Das Elektrizitätswerk unterstützt den rationellen Einsatz von

8 -8 Energie durch intelligente Konzepte in der Planung und den effizienten Betrieb seiner Anlagen, deren Energieverbrauch dem Stand der Technik entspricht. Die Anwendung von erneuerbaren Energieträgern ist zu fördern, namentlich die Nutzung von Umgebungswärme, bei gü~stigen Voraussetzungen auch der Einsatz von Holzschnitzelheizungen und die Nutzung von Abwärme. Je nach der Versorgungslage mit Elektrizität sollen Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen eingesetzt werden. Bei der Wahl der Energieträger sind ökologische Kriterien zu berücksichtigen. Elektrische Widerstandsheizungen zur Erzeugung von Raumwärme dürfen nur bei besonderen Verhältnissen ausnahmsweise zum Einsatz kommen, so etwa, wenn dies zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit oder der Hygiene erforderlich ist, wenn sich dadurch gesamthaft energetisch bessere Ergebnisse realisieren lassen oder wenn andere Lösungen wirtschaftlich nicht zumutbar sind. Der Strombezug für die Energiedienstleistungen hat zu den jeweils gültigen Preisen bzw. Tarifen zu erfolgen. Art. 5 Verhältnis zum privaten Gewerbe Das Elektrizitätswerk setzt zur Erfüllung seines Auftrages vorab seine im Bereich des Kerngeschäfts als Energieversorger erworbenen Kenntnisse und Ressourcen ein, namentlich aus den Bereichen Projektkoordination, Be. schaffung und Betrieb von Anlagen, einschliesslich Bereitschaftsdienst und Call Center. Das Elektrizitätswerk ver. gibt die Aufträge flir die Planung, die Projektierung und den Bau der erforderlichen Anlagen in der Regel an private Unternehmen. Art.6 Kooperationen In den Bereichen Marketing und Betrieb kooperiert das Elektrizitätswerk namentlich mit anderen Stadtwerken und Versorgungsbetrieben, mit der Swiss Citypower AG sowie mit allralligen Tochtergesellschaften dieser Kooperationspartner. Soweit im Kundeninteresse oder aus sachlichen, z.b. geografischen Gründen geboten, kann das Elektrizitätswerk im Einzelfall auch mit anderen geeigneten Unternehmungen eine Kooperation begründen. 2. Das Postulat GR Nr der Spezialkommission Finanzdepartement/Departement der Industriellen Betriebe vom 11. Juli 2001 betrettend Energie-Contrading, Rahmenkredit, wird als erledigt abgeschrieben. Die Berichterstattung im Gemeinderat ist dem Vorsteher des Departements der Industriellen Betriebe übertragen. Im Namen des Stadtrates der Stadtpräsident Dr. Elmar Ledergerber der Stadtschreiber Dr. Martin Brunner

båéêöáéj^é êç=kêkrt c êçéêéêçöê~ã ã É=ÑΩê=ÉêåÉìÉêÄ~êÉ= båéêöáéå=ìåç=båéêöáééññáò áéåò bêïáå=d~åí ÉåÄÉáå iéáí Éê=j~êâí =dê~ìäωåçéå

båéêöáéj^é êç=kêkrt c êçéêéêçöê~ã ã É=ÑΩê=ÉêåÉìÉêÄ~êÉ= båéêöáéå=ìåç=båéêöáééññáò áéåò bêïáå=d~åí ÉåÄÉáå iéáí Éê=j~êâí =dê~ìäωåçéå båéêöáéj^é êç=kêkrt c êçéêéêçöê~ã ã É=ÑΩê=ÉêåÉìÉêÄ~êÉ= båéêöáéå=ìåç=båéêöáééññáò áéåò bêïáå=d~åí ÉåÄÉáå iéáí Éê=j~êâí =dê~ìäωåçéå qüéã Éå Organisation und Kennzahlen ewz in Graubünden Umweltpolitik Leistungsangebot

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 19. August 2015 689. Elektrizitätswerk, Energie-Contracting für den Wärmeverbund Klosters, Objektkredit und Ermächtigung zum Vertragsabschluss IDG-Status:

Mehr

Energieverbund Schlieren Abwärme als Energiequelle

Energieverbund Schlieren Abwärme als Energiequelle Energieverbund Schlieren Abwärme als Energiequelle 3,4 Mio. Liter Heizöl werden jährlich gespart, das entspricht einer CO 2 - Reduktion von 8 310 Tonnen. Synergien zwischen Wärme und Kälte nutzen In Zusammenarbeit

Mehr

// SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT

// SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT // SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT ENERGIE AUS DER UMWELT // ZUVERLÄSSIG UND NACHHALTIG Um weniger von fossilen Brennstoffen abhängig zu sein und um den Ausstoss klimaschädlicher

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat GR Nr. 2016/117 Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat vom 13. April 2016 Elektrizitätswerk, Energie-Contracting für den Wärmeverbund Gattikon, Objektkredit 1. Ausgangslage Das Elektrizitätswerk

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif ewz Energievertrieb Tramstrasse 35 Postfach, 8050 Zürich Telefon 058 319 41 11 www.ewz.ch Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif für die Stadt Zürich. Gültig ab 1. Januar 2009. 1 Geltungsbereich Der Tarif WP

Mehr

Die Energie, die in die Umwelt investiert. Energiedienstleistungen von ewz.

Die Energie, die in die Umwelt investiert. Energiedienstleistungen von ewz. Die Energie, die in die Umwelt investiert. Energiedienstleistungen von ewz. Die Energie, die neue Wege geht. ewz als innovativer Partner. Seit 1892 sorgt ewz in der Stadt Zürich sowie in Teilen des Kantons

Mehr

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement,

Mehr

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting PRESSE-INFORMATION INHALT 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting 3. ZAHLEN & FAKTEN: Proenergy Deutschland auf einen Blick 4. FOTO: Die

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Versorgungsstrategie eines Energieversorgers Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen der

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS vom. Februar 007 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), mit Genehmigung

Mehr

EKZ GETEC AG Energiecontracting zur Stromerzeugung aus ORC-Anlagen

EKZ GETEC AG Energiecontracting zur Stromerzeugung aus ORC-Anlagen EKZ GETEC AG Energiecontracting zur Stromerzeugung aus ORC-Anlagen Eugen Hauber Dipl. Ing. FH / EMBA, Geschäftsführer EKZ GETEC AG Ein Gemeinschaftsunternehmen der EKZ und GETEC AG (D) Referatsaufbau Problemstellung

Mehr

Energieoptimierung und Nachhaltigkeit aus Sicht eines Energieversorgers

Energieoptimierung und Nachhaltigkeit aus Sicht eines Energieversorgers Energieoptimierung und Nachhaltigkeit aus Sicht eines Energieversorgers 24.02.2011 Vorstellung der IWB Energieeffizienz Angebote der IWB Contracting Martin Kamber, Leiter Energiedienstleistungen Die IWB

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch Stadt St.Gallen www.stadt.sg.ch Seite 2 von 7 1 Grundlagen... 3 1.1 Gemeindeordnung... 3 1.2 Energiereglement... 3 1.3 Energiekonzept (nachhaltige Energieversorgung als Grundauftrag der Gemeindeordnung)...

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Trends in der Energie- und Gebäudetechnik

Trends in der Energie- und Gebäudetechnik Seite 1 Trends in der Energie- und Gebäudetechnik Dieter Többen, Dr. Eicher+Pauli AG Seite 2 Eicher+Pauli Geschäftsstellen t in Bern, Liestal, Ki Kriens und dzüi Zürich Tochtergesellschaft Ingenieurbüro

Mehr

Energielösungen. Industrie

Energielösungen. Industrie Energielösungen Industrie Kosten senken durch Energieoptimierung Industriebetriebe stehen jeden Tag im harten Wettbewerb. Trotzdem spielt auch für sie die Öko logie eine immer wichtigere Rolle nicht zuletzt

Mehr

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen Ein neuer Ansatz Die nachhaltige Entwicklung bei Losinger Marazzi widerspiegelt die Werte des Bouygues-Konzerns und zielt darauf ab, Leistung mit dem Respekt gegenüber den Menschen in Einklang zu bringen;

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 15. Mai 2013 417. Elektrizitätswerk, Bezug von 100 Prozent Ökostrom durch die Dienstabteilungen der Stadt Zürich, Aufhebung des Stadtratsbeschlusses

Mehr

Energieverbund Aargauerstrasse, Zürich Verdichtung nach ökologischem Vorbild

Energieverbund Aargauerstrasse, Zürich Verdichtung nach ökologischem Vorbild Energieverbund Aargauerstrasse, Zürich Verdichtung nach ökologischem Vorbild 1,2 Mio. Liter Heizöl werden jährlich gespart. Das entspricht einer CO 2 -Reduktion von 2 400 Tonnen. Nutzenergie mit ökologischer

Mehr

Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb)

Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb) Verordnung über den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) Energie Wasser Bern (Fondsverordnung ewb) Der Verwaltungsrat Energie Wasser Bern, gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 und Artikel 25 Absatz 5 des

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 0826 Postulat (Grüne) "Minergie-P oder besser" Abschreibung; Direktion Sicherheit und Liegenschaften Bericht des Gemeinderates Der Vorstoss wurde als Motion

Mehr

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006 Reglement für den Ökologiefonds der Energie und Wasser Meilen AG gültig ab 01. September 2006 mit Änderungen per 14. August 2009 (in Kraft per 01. Oktober 2009) und 07. Februar 2013 (rückwirkend in Kraft

Mehr

Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt um.

Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt um. Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt um www.fws.ch Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt von fossile Wenn die alten Heizkessel ersetzt werden müssen, ist das der Moment, über neue Lösungen nachzudenken.

Mehr

Sichere und effiziente Energieversorgung durch moderne Netzleittechnik

Sichere und effiziente Energieversorgung durch moderne Netzleittechnik Pressemitteilung vom 28.06.2012 Sichere und effiziente Energieversorgung durch moderne Netzleittechnik Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH nimmt modernisierte und neu ausgebaute Netzleitwarte in Betrieb Im

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Energiewende im Keller Vorteile im Wohnzimmer

Energiewende im Keller Vorteile im Wohnzimmer Energiewende im Keller Vorteile im Wohnzimmer Strom Hausgemacht, schlaue Lösungen Das virtuelle Kraftwerk Traum oder Wirklichkeit? Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Energiedienstleistungen 2014 Wolfgang

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Lokal und umweltfreundlich

Lokal und umweltfreundlich Lokal und umweltfreundlich Die IWB mehr als Energie Die IWB sind der Energiedienstleister der Region Basel. In dieser Funktion versorgen wir den Kanton Basel-Stadt mit Elektrizität, Erdgas, Fernwärme,

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Contracting ermöglicht neue Spielräume

Contracting ermöglicht neue Spielräume Strom l Gas l Trinkwasser l Fernwärme l Bäder l Stadtbus l Parken Erneuerbare Energien im Unternehmen - Contracting ermöglicht neue Spielräume Dr. Georg Klene Bereichsleiter Energiedienstleistungen klene@stadtwerke-lemgo.de

Mehr

Neues Finanzierungsmodell für die privaten Krippen

Neues Finanzierungsmodell für die privaten Krippen Neues Finanzierungsmodell für die privaten >Was will das Sozialdepartement mit dem neuen Finanzierungsmodell? (Monika Stocker, Vorsteherin des Sozialdepartements) >Eckpunkte des neuen Finanzierungsmodells,

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr. 503 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung betreffend die Übernahme des Krankenhauses Mittersill

Mehr

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei!

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Technisches Infrastrukturelles Kaufmännisches Energie - Contracting Gebäudemanagement Gebäudemanagement Gebäudemanagement Nutzen mehren und Aufwand

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

Contracting Energieversorgung für jeden Bedarf

Contracting Energieversorgung für jeden Bedarf Contracting Energieversorgung für jeden Bedarf Neue Wege für mehr Wirtschaftlichkeit Ein Energie-Contracting mit ENGIE versorgt Ihre Anlagen und Immobilien nicht nur zuverlässig mit Energie vielmehr senkt

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de Windparks an Land Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de -Gruppe innovativ, erneuerbar, effizient Deutschland Energiezukunft gestalten

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Arbeitseinsatzplanung und Mobile Workforce Management für SAP PM/CS und IS-U.

Arbeitseinsatzplanung und Mobile Workforce Management für SAP PM/CS und IS-U. Arbeitseinsatzplanung und Mobile Workforce Management für SAP PM/CS und IS-U. Jürg Peter, Technik und Sicherheit 27.02.2014 Folie 1 von 34 Inhalt. Zahlen und Fakten Verteilnetz Zürich und Mittelbünden

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 2000 Februar 2011

Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 2000 Februar 2011 Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 000 Februar 0 Aktuelle Version Neue Version Art. Pflichten des Kantons und der Gemeinden Kanton und Gemeinden berücksichtigen überall bei ihrer gesetzgeberischen

Mehr

Kombiprodukt Grüne Wärme Erdwärme Photovoltaik & Wärmepumpe

Kombiprodukt Grüne Wärme Erdwärme Photovoltaik & Wärmepumpe Kombiprodukt Grüne Wärme Erdwärme Photovoltaik & Wärmepumpe Dipl.-Ing. Dr. Johannes Stadler Leiter Photovoltaik Wien Energie April, 2014 Wien Energie Wien Energie eines der größten Unternehmen Österreichs

Mehr

Erweiterte Energiedienstleistungen

Erweiterte Energiedienstleistungen Erweiterte Energiedienstleistungen Graz, 8. April 2003 $NWLH $NWLH 3URGXNWLRQ 9HUPDUNWXQJ 1HW]EHWULHE &RQWUDFWLQJ 3URGXNWLRQ 7UDGLQJ 9HUPDUNWXQJ 1HW]EHWULHE (QJLQHHULQJ &RQWUDFWLQJ %HVFKDIIXQJ 9HUPDUNWXQJ

Mehr

Berliner Energietage 2014

Berliner Energietage 2014 Berliner Energietage 2014 Mit Genossenschaften die Energiewende in der Stadt bürgernah gestalten RA René Groß, LL.M. (Leuven) Referent für Energierecht und Energiepolitik Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

Mehr

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Wir sind von hier Die STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft, ist ein Unternehmen mit langer Tradition und klarer Zukunftsorientierung. Den Wettbewerb

Mehr

Aufsatz zur Veröffentlichung in der Zeitschrift BWGZ des Gemeindetages Baden-Württemberg

Aufsatz zur Veröffentlichung in der Zeitschrift BWGZ des Gemeindetages Baden-Württemberg Eproplan GmbH Beratende Ingenieure Schöttlestr. 34 A, 70597 Stuttgart Aufsatz zur Veröffentlichung in der Zeitschrift BWGZ des Gemeindetages Baden-Württemberg Dr.-Ing. Rolf Diemer, Eproplan GmbH Beratende

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

BioEnergie-Zentrum Rhein-Neckar

BioEnergie-Zentrum Rhein-Neckar BioEnergie-Zentrum Rhein-Neckar B E R N Saubere Energie aus nachwachsender Biomasse BERN eine internationale Initiative der Wirtschaft BERN das professionelle Netzwerk für Bioenergie Konventionelle Energieträger

Mehr

Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Markus Baumann, Gemeinderat Cham 5. März 2015

Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Markus Baumann, Gemeinderat Cham 5. März 2015 Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Markus Baumann, Gemeinderat Cham 5. März 2015 Information zum geplanten Wärmeverbund in der Einwohnergemeinde Cham. Christoph Deiss,

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Wie Sie Effizienz und Kosten optimieren. Und damit die Gebäuderentabilität sichern.

Wie Sie Effizienz und Kosten optimieren. Und damit die Gebäuderentabilität sichern. Wie Sie Effizienz und Kosten optimieren. Und damit die Gebäuderentabilität sichern. Lassen Sie Ihre Gebäudetechnik nicht ruhen... Gebäudetechnik mit Wartung, regelmässigen Optimierungen und kontinuierlichen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Nadeva Wind stark am wind

Nadeva Wind stark am wind Nadeva Wind stark am wind Das Unternehmen Die Nadeva Wind GmbH ist ein europaweit agierendes Unternehmen aus der Windindustrie. Mit starken Partnern in Deutschland, Skandinavien und Polen planen und realisieren

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Zielvereinbarungen mit Grossverbrauchern

Zielvereinbarungen mit Grossverbrauchern Energie Apéro Luzern Zielvereinbarungen mit Grossverbrauchern Modell und Erfahrungen Dr. Thomas Bürki, Thomas Bürki GmbH, Benglen Ausgangslage Energiesparvorschriften im (Zürcher) EnG immer detaillierter.

Mehr

Kurze Vorstellung vom Verein InfraWatt Verein für Energienutzung aus Abwasser, Abfall, Abwärme und Trinkwasser

Kurze Vorstellung vom Verein InfraWatt Verein für Energienutzung aus Abwasser, Abfall, Abwärme und Trinkwasser Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände (KGTV) 15. Nov. 2013 Zürich Kurze Vorstellung vom Verein InfraWatt Verein für Energienutzung aus Abwasser, Abfall, Abwärme und Trinkwasser Ernst A. Müller Geschäftsführer

Mehr

EPROplan. Contracting im Energiebereich für Industrie- und Gewerbeunternehmen. Workshop Energiemanagement am 24.10.2007 bei IHK Karlsruhe

EPROplan. Contracting im Energiebereich für Industrie- und Gewerbeunternehmen. Workshop Energiemanagement am 24.10.2007 bei IHK Karlsruhe Contracting im Energiebereich für Industrie- und Gewerbeunternehmen Workshop Energiemanagement am 24.10.2007 bei IHK Karlsruhe Dr.-Ing. Rolf Diemer EPROplan Eproplan GmbH Beratende Ingenieure Schöttlestraße

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Energieplanung Teufen Zweck einer Energieplanung und Stand der Arbeiten

Energieplanung Teufen Zweck einer Energieplanung und Stand der Arbeiten Energieplanung Teufen Zweck einer Energieplanung und Stand der Arbeiten Informationsveranstaltung vom 6.12.2011 Überblick Ausgangslage Zweck einer kommunalen Energieplanung Stand der Arbeiten / Potenziale

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Energieeffizient bauen oder sanieren?

Energieeffizient bauen oder sanieren? Stadt Zürich Umwelt- und Gesundheitsschutz Energieeffizient bauen oder sanieren? Was ist Energie-? Wer in der Stadt Zürich energieeffizient baut oder saniert, profitiert von kompetenter und kostengünstiger

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Reglement der Stromversorgung

Reglement der Stromversorgung Reglement der Stromversorgung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Planung, Bau und Unterhalt der Stromversorgung 3. Finanzierung von Bau und Betrieb der Stromversorgung 4. Straf- und Schlussbestimmungen 5. Anhänge

Mehr

Organisationsreglement der Stadtwerke (SWO) srs 511.11 vom 8. Dezember 2015 1

Organisationsreglement der Stadtwerke (SWO) srs 511.11 vom 8. Dezember 2015 1 Organisationsreglement der Stadtwerke (SWO) srs 511.11 vom 8. Dezember 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 42 Ziff. 7 und Art. 46bis der Gemeindeordnung vom 8. Februar 2004 2 sowie Art. 50 des

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

GVG CCG UNTERNEHMEN & LEISTUNGSPROFILE DEVELOPMENT GENERAL CONTRACTOR PROJECT MANAGEMENT ASSET MANAGEMENT ESTATE MANAGEMENT PROPERTY MANAGEMENT

GVG CCG UNTERNEHMEN & LEISTUNGSPROFILE DEVELOPMENT GENERAL CONTRACTOR PROJECT MANAGEMENT ASSET MANAGEMENT ESTATE MANAGEMENT PROPERTY MANAGEMENT GVG CCG UNTERNEHMEN & LEISTUNGSPROFILE ASSET MANAGEMENT ESTATE MANAGEMENT PROPERTY MANAGEMENT GVG CCG UNTERNEHMEN ERFAHRENE UND ZUVERLÄSSIGE PARTNER SEIT 1995 Die sgesellschaft mbh und die Cura Consulting

Mehr

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen Bequeme Energie für Ihr Unternehmen EWE Contracting Mit EWE Contracting gewinnen Sie neue Freiräume für Ihr Kerngeschäft. Denn EWE liefert Ihnen eine speziell für Sie maßgeschneiderte Energielösung, die

Mehr

Versicherungsdeckung neu für Solaranlagen und Contracting-Anlagen

Versicherungsdeckung neu für Solaranlagen und Contracting-Anlagen Zürich, 7. April 2009 Medienmitteilung Versicherungsdeckung neu für Solaranlagen und Contracting-Anlagen Bei Solaranlagen und Contracting-Anlagen deckt die Gebäudeversicherung Kanton Zürich (GVZ) neu Gebäudeschäden

Mehr

Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. mit Wärme +

Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. mit Wärme + Wärme + Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. Stadtwerke Rundum versorgt Langenfeld mit Wärme + Bei uns ist Ihre Heizung in den besten

Mehr

So kann mit Geothermie zur Kühlung die Energieeffizienz bei einer hydraulischen Presse eines Maschinenbauunternehmens um 80 % reduziert werden.

So kann mit Geothermie zur Kühlung die Energieeffizienz bei einer hydraulischen Presse eines Maschinenbauunternehmens um 80 % reduziert werden. Prof. Dr.-Ing Constantin Kinias Fachbereich Maschinenwesen Das mit seinem Labor führt seit mehr als 15 Jahren betriebliche Projekte zur Optimierung der Abläufe und der Technik im Arbeitsprozess mit besonderem

Mehr

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Nachhaltigkeitsprofil Stand: Juli 2015 Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit kontrolliert».

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Energieberatung Energieausweis

Energieberatung Energieausweis Energieberatung Energieausweis für Wohn- und Gewerbegebäude sowie öffentliche Gebäude Energieberatung Energieausweis Baubegleitung Gutachten www.inekon.de Intelligente Energiekonzepte Noch nie war es so

Mehr

Produkte und Services

Produkte und Services Produkte und Services meinstrom Wir brauchen Energie. Jeden Tag. Und jeder ein wenig anders. Daher stehen Ihnen für verschiedenste Lebensbedürfnisse drei hochwertige Stromprodukte zur Auswahl, die alle

Mehr

Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing

Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing Wir bringen Energie dorthin, wo sie benötigt wird. HEIZZENTRALEN KÄLTEZENTRALEN Unsere mobilen Heizzentralen sind hochwertige und leistungsstarke mobile

Mehr

Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen

Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen www.fws.ch Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz FWS Wärmepumpenheizungen sind ökologisch vorbildlich, technisch ausgereift und teuer. Dies gilt besonders

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr