Modenäher/Modenäherin Modeschneider/Modeschneiderin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modenäher/Modenäherin Modeschneider/Modeschneiderin"

Transkript

1 Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrpläne für die Berufsschule Modenäher/Modenäherin Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufen 1 bis 3 August 2007

2 Der Lehrplan ist ab 1. August 2007 freigegeben. I m p r e s s u m Dem Lehrplan liegen der Rahmenlehrplan für die Berufsausbildung in der Bekleidungsindustrie vom und die Verordnung über die Berufsausbildung in der Bekleidungsindustrie vom (BGBl. I, S. 262ff) mit Änderung vom (BGBl. I, S. 1292ff) zugrunde. Der Lehrplan wurde am Sächsischen Bildungsinstitut Dresdner Straße 78 c Radebeul unter Mitwirkung von Brigitte Dürkes Miriam Flatter (Leiterin) Heike Gläßer Elvira Heyder Birgit Lehne Leipzig Plauen Dresden Limbach-Oberfrohna Dresden erarbeitet. HERAUSGEBER Sächsisches Staatsministerium für Kultus Carolaplatz Dresden VERTRIEB

3 Berufsschule Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufen 1 bis 3 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen 4 Kurzcharakteristiken der Bildungsgänge 5 Stundentafel 6 Aufbau und Verbindlichkeit der Einzellehrpläne 7 Einzellehrpläne 8 Technologie 8 Gestaltung und Konstruktion 29 3

4 Klassenstufen 1 bis 3 Modeschneider/ Modeschneiderin Berufsschule Vorbemerkungen Die Verfassung des Freistaates Sachsen fordert in Artikel 101 für das gesamte Bildungswesen: "(1) Die Jugend ist zur Ehrfurcht vor allem Lebendigen, zur Nächstenliebe, zum Frieden und zur Erhaltung der Umwelt, zur Heimatliebe, zu sittlichem und politischem Verantwortungsbewusstsein, zu Gerechtigkeit und zur Achtung vor der Überzeugung des Anderen, zu beruflichem Können, zu sozialem Handeln und zu freiheitlicher demokratischer Haltung zu erziehen." Das Schulgesetz für den Freistaat Sachsen legt in 1 fest: "(1) Der Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule wird bestimmt durch das Recht eines jeden jungen Menschen auf eine seinen Fähigkeiten und Neigungen entsprechende Erziehung und Bildung ohne Rücksicht auf Herkunft oder wirtschaftliche Lage. (2) Die schulische Bildung soll zur Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gemeinschaft beitragen.... Für die Berufsschule gilt gemäß 8 Abs. 1 des Schulgesetzes: "Die Berufsschule hat die Aufgabe, im Rahmen der Berufsvorbereitung, der Berufsausbildung oder Berufsausübung vor allem berufsbezogene Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln und die allgemeine Bildung zu vertiefen und zu erweitern. Sie führt als gleichberechtigter Partner gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben und anderen an der Berufsausbildung Beteiligten zu berufsqualifizierenden Abschlüssen. Neben diesen landesspezifischen gesetzlichen Grundlagen sind die in der "Rahmenvereinbarung über die Berufsschule" (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) festgeschriebenen Ziele umzusetzen. 4

5 Berufsschule Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufen 1 bis 3 Kurzcharakteristiken der Bildungsgänge Modenäher/Modenäherinnen und Modeschneider/Modeschneiderinnen sind in Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie unterschiedlicher Branchen, Größen und Betriebsformen tätig, wobei sie vorrangig in der Fertigung von Bekleidung und sonstigen textilen Erzeugnissen eingesetzt sind. Die Lehrplaninhalte der Klassenstufen 1 und 2 der Ausbildung zum/zur Modenäher/ Modenäherin und zum/zur Modeschneider/Modeschneiderin sind identisch. Dies gewährleistet sowohl eine gemeinsame Beschulung beider Bildungsgänge als auch die Durchlässigkeit der Berufsausbildung im Hinblick auf eine Höherqualifizierung des Modenähers/der Modenäherin. Modenäher/Modenäherinnen und Modeschneider/Modeschneiderinnen führen Vorarbeiten, Montagearbeiten und Endfertigungsarbeiten an Kleidungsstücken und anderen textilen Erzeugnissen unter Einbeziehung materialgerechter Arbeitsgänge durch. Sie beherrschen die Maschinen und Technologien des Zuschnitts, der Bügel- und Fixiertechnik sowie der Nähtechnik und wählen diese zweckentsprechend und werkstoffgerecht aus. Modenäher/Modenäherinnen und Modeschneider/Modeschneiderinnen zeichnen Modelle und konstruieren unter Berücksichtigung der einzusetzenden Materialien Bekleidungsschnitte und planen technologische Abläufe. Sie prüfen textile Erzeugnisse, dokumentieren Prüfergebnisse und werten diese aus. Für einen reibungslosen Produktionsablauf wenden sie Ihre Grundkenntnisse zur Betriebsorganisation sowie zu Informations- und Kommunikationssystemen an. Darauf aufbauend gewinnen Modeschneider/Modeschneiderinnen im dritten Jahr ihrer Ausbildung Einblick in die Unternehmensstruktur, die Stilepochen und Stilelemente sowie in die Planung von Modellen und deren Umsetzung. Ihr Einsatzbereich umfasst auch Aufgaben der Arbeitsvorbereitung und Qualitätskontrolle sowie die selbstständige Fertigung von Musterteilen. Die berufliche Tätigkeit der Modenäher/Modenäherinnen und Modeschneider/Modeschneiderinnen erfordert neben Grundwissen zu textilen Werkstoffen, Maschinen und Verfahren sowie Gestaltung und Konstruktion eine gute Allgemeinbildung, ausgeprägte Schlüsselqualifikationen und die Bereitschaft zur beruflichen Weiterbildung. Die Aufgabenerfüllung erfordert dabei selbstständige und zum Teil komplexe Prozess- oder Vorgangsbearbeitung sowie Teamarbeit. Kenntnisse zu Arbeitssicherheit und Unfallverhütung prägen das Verhalten der Schülerinnen und Schüler in allen Phasen des Fertigungsprozesses. Sie erkennen berufstypische Umweltbelastungen, halten geltende Umweltschutzbestimmungen ein und wenden Methoden des Qualitätsmanagements an. Sie beachten Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz. Bis zu 25 % der Unterrichtsstunden des berufsbezogenen Unterrichts in jeder Klassenstufe können in beiden Bildungsgängen für den anwendungsbezogenen gerätegestützten Unterricht genutzt werden, wobei eine Klassenteilung erforderlich ist. 5

6 Klassenstufen 1 bis 3 Modeschneider/ Modeschneiderin Berufsschule Stundentafel Wochenstunden in den Klassenstufen Pflichtbereich Berufsübergreifender Bereich Deutsch/Kommunikation Gemeinschaftskunde Ethik oder Evangelische Religion oder Katholische Religion Sport Wirtschaftskunde Englisch Berufsbezogener Bereich Technologie Gestaltung und Konstruktion

7 Berufsschule Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufen 1 bis 3 Aufbau und Verbindlichkeit der Einzellehrpläne Jeder Einzellehrplan enthält eine Kurzcharakteristik sowie eine Darstellung der Lehrplaneinheiten (LPE) mit Zeitrichtwerten in Unterrichtsstunden (Ustd.), Zielen, Inhalten und Hinweisen zum Unterricht. Die Ziele bilden die entscheidende Grundlage für die didaktisch begründete Gestaltung des Lehrens und Lernens an den berufsbildenden Schulen. Sie geben verbindliche Orientierungen über die Qualität der Leistungs- und Verhaltensentwicklung der Schülerinnen und Schüler und sind damit eine wichtige Voraussetzung für die eigenverantwortliche Vorbereitung des Unterrichts durch die Lehrkräfte. Es werden drei wesentliche Dimensionen von Zielen berücksichtigt: - Kenntnisse (Wissen) - Fähigkeiten und Fertigkeiten (intellektuelles und praktisches Können) - Verhaltensdispositionen und Wertorientierungen (Wollen) Diese drei Dimensionen sind stets miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig. Ihre analytische Unterscheidung im Lehrplan ist insbesondere mit Blick auf die Unterrichtsplanung sinnvoll, um die Intentionen von Lehr- und Lernprozessen genauer zu akzentuieren. Die Inhalte werden in Form von stofflichen Schwerpunkten festgelegt und in der Regel nach berufssystematischen und/oder fachsystematischen Prinzipien geordnet. Zusammenhänge innerhalb einer Lehrplaneinheit und Verbindungen zu anderen Lehrplaneinheiten werden ausgewiesen. Die Hinweise zum Unterricht umfassen methodische Vorschläge wie bevorzugte Unterrichtsverfahren und Sozialformen, Beispiele für exemplarisches Lernen, wünschenswerte Schüler- und Lehrerhandlungen sowie Hinweise auf geeignete Unterrichtshilfen (Medien). Des Weiteren werden unterrichtspraktische Erfahrungen in Form kurzer didaktischer Kommentare wissenschaftlich reflektiert weitergegeben. Die Ziele und Inhalte sind verbindlich. Zeitrichtwerte der einzelnen Lehrplaneinheiten sind Empfehlungen und können, soweit das Erreichen der Ziele gewährleistet ist, variiert werden. Hinweise zum Unterricht haben gleichfalls Empfehlungscharakter. Im Rahmen dieser Bindung und unter Berücksichtigung des sozialen Bedingungsgefüges schulischer Bildungs- und Erziehungsprozesse bestimmen die Lehrkräfte die Themen des Unterrichts und treffen ihre didaktischen Entscheidungen in freier pädagogischer Verantwortung. Für die Gestaltung der Lehrplaneinheiten wird folgende Form gewählt: Lehrplaneinheit Zeitrichtwert: Ustd. Ziele Inhalte Hinweise zum Unterricht 7

8 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufen 1 bis 3 Technologie Berufsschule Einzellehrpläne Technologie Kurzcharakteristik des Unterrichtsfaches Im Fach Technologie eignen sich die Schülerinnen und Schüler textiltechnisches und textiltechnologisches Grund- und Fachwissen an. Sie beherrschen die grundlegenden technischen und technologischen Prozesse vom textilen Werkstoff bis zur Herstellung von Bekleidung und technischer Textilien unter Berücksichtigung neuester Entwicklungstrends. Sie wenden mathematische Kenntnisse bei der Berechnung technologischer und fertigungstechnischer Sachverhalte an und beurteilen mathematische Ergebnisse praxisbezogen. Die Schülerinnen und Schüler nutzen Informations- und Kommunikationssysteme zur Planung und Realisierung ausgewählter berufstypischer Prozesse des Verarbeitens textiler Werkstoffe. Übersicht über die Lehrplaneinheiten Klassenstufe 1 Zeitrichtwerte: 240 Ustd. 1 Textile Werkstoffe Ustd. 2 Maschinen und Verfahren 1 70 Ustd. 3 Betriebsorganisation 1 10 Ustd. 4 Informations- und Kommunikationssysteme 1 40 Ustd. Klassenstufe 2 Zeitrichtwerte: 200 Ustd. 5 Textile Werkstoffe 2 60 Ustd. 6 Maschinen und Verfahren 2 60 Ustd. 7 Betriebsorganisation 2 40 Ustd. 8 Informations- und Kommunikationssysteme 2 40 Ustd. Klassenstufe 3 Zeitrichtwerte: 200 Ustd. 9 Betriebsorganisation Ustd. 10 Stilepochen und Stilelemente 60 Ustd. 11 Informations- und Kommunikationssysteme 3 40 Ustd. 8

9 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 1 Klassenstufe 1 1 Textile Werkstoffe 1 Zeitrichtwert: 120 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler wählen textile Werkstoffe im Hinblick auf Verarbeitung und Verwendung aus und nutzen Kenntnisse über technologische und bekleidungsphysiologische Eigenschaften sowie Pflegeeigenschaften von Faserstoffen. Sie beurteilen Fäden hinsichtlich ihrer Funktionstüchtigkeit und wählen diese einsatzbezogen aus. Die Schülerinnen und Schüler wenden die Kenntnisse zu textilen Flächengebilden an und leiten den Zusammenhang zwischen Konstruktion und Eigenschaften ab. Sie berechnen technologische Sachverhalte und werten Schaubilder, Diagramme und Tabellen aus. Faserstoffe - Einteilung - Bedeutung - Aufkommen - Verarbeitung z. B. Schaubilder, Diagramme, Tabellen Umrechnungen in Maßsystemen - Länge - Gewicht - Fläche Berechnung von Produktionskenngrößen - Materialverbrauch - Lohn - Arbeitszeit Dreisatz- und Prozentrechnung Eigenschaftsanforderungen an textile Faserstoffe - Gebrauch - Trageverhalten - Pflege Struktur, Eigenschaften und Einsatz von Naturfasern - Baumwolle - Leinen - Wolle - Seide gerätegestützter Unterricht, z. B. Faserstoffproben, Fasermodelle, Faserprüfungen 9

10 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufe 1 Technologie Berufsschule Chemiefasern - Einteilung - Herstellungsprinzip - Spinnverfahren - Struktur - Eigenschaften - Einsatz Modifikation von Faserstoffen - vor Erzeugung - bei Erzeugung - nach Erzeugung Gebrauchswert von Fasermischungen - Naturfaser/Naturfaser - Naturfaser/Chemiefaser - Chemiefaser/Chemiefaser gerätegestützter Unterricht, z. B. Faserstoffproben, Fasermodelle, Faserprüfungen Einfluss auf Eigenschaften und Einsatz gesetzliche Grundlagen, DIN-Vorschriften, Etiketten Arten der Verbraucherinformationen - Textilkennzeichnungsgesetz - Rohstoffkennzeichnung - Gütezeichen - Markennamen Berechnung technologischer Sachverhalte - Fasermischung - Warengewicht Auswirkungen Garne - Einteilung - Herstellungsprinzipien Garnaufbau und Einfluss auf die Verarbeitung - Drehung - Festigkeit - Dehnbarkeit und Elastizität - Oberflächenstruktur gerätegestützter Unterricht 10

11 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 1 Zwirne - einstufige Zwirne - mehrstufige Zwirne - Umspinnungszwirne Effektgarne - Farbe - Struktur - Glanz gerätegestützter Unterricht Fadenproben, Skizzen gerätegestützter Unterricht Fadenproben, Skizzen Feinheitsbezeichnung von Garnen - Titer Tex - Titer Denier - metrische Nummer Berechnungen der Feinheit von Fäden Aufmachungsform und Einsatz von Nähgarnen - Spulen - Wicklungen Auswahl von Nähgarnen - Nähverhalten - Eigenschaften - Nähtechnologie - Einsatz Vergleich von Nähtechniken - materialentsprechende Auswahl - Qualitätsstandards - Einsatz Anschauungsmaterial Nähproben, vergleichende Arbeitsblätter gerätegestützter Unterricht, z. B. Säume, Abnäher, Reißverschlussund Bundverarbeitung, aufgesetzte Taschen Übersicht textiler Flächen Gewebe - Herstellung - Konstruktionsmerkmale - Grundbindungen - Eigenschaften - Handelsbezeichnungen - Einsatz Unterrichtsmedien, z. B. Lernumgebung Weben, ViBiNet Musterproben technische Textilien 11

12 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufe 1 Technologie Berufsschule Maschenwaren - Einteilung - Bindungselemente - Grundbindungen - Eigenschaften - Handelsbezeichnungen - Einsatz Verbundstoffe - Einteilung - Herstellung - Eigenschaften - Handelsbezeichnungen - Einsatz Unterrichtsmedien, z. B. Lernumgebung Weben, ViBiNet Musterproben technische Textilien Unterrichtsmedien, z. B. Lernumgebung Weben, ViBiNet Musterproben technische Textilien 12

13 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 1 2 Maschinen und Verfahren 1 Zeitrichtwert: 70 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler richten mit den erworbenen Kenntnissen über Werkzeuge und Maschinen ihren Arbeitsplatz ein. Sie unterscheiden Nähsysteme, begründen deren Einsatz und ordnen Zusatzeinrichtungen aufgabenabhängig zu. Sie erkennen Ursachen für Nähfehler und benennen Möglichkeiten zur Nähfehlerbeseitigung. Die Schülerinnen und Schüler wenden Werkstoffkenntnisse für Bügelprozesse an und berechnen ausgewählte technologische Sachverhalte. Gestaltung des Näharbeitsplatzes - Werkzeuge - Maschinen - Geräte - Hilfsmittel Doppelsteppstichmaschinen - Arten - Aufbau - Einsatz - Arbeits- und Unfallschutz Kettenstichmaschinen - Arten - Aufbau - Einsatz - Arbeits- und Unfallschutz gerätegestützter Unterricht Prospekte Nahtsymbolik Prospekte Nahtsymbolik Elemente der Stichbildung, Fadenführung und des Stofftransportes - Nadelarten - Nähfußarten - Transportarten - Greiferarten - Fadenspannungseinrichtungen Rüsten von Maschinen für eine Nähaufgabe Stichbildung Animation Nadelarten (z. B. DVD, CD-ROM) gerätegestützter Unterricht Animation Stichbildung 13

14 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufe 1 Technologie Berufsschule Stichtypen - Doppelsteppstich - Kettenstich - Stichkombinationen - Eigenschaften - EInsatz Handnähte - rationelle Arbeitsweise - optische Wirkung - Einsatz Maschinennähte - optische Wirkung - Eigenschaften - Lagenschluss - Nahtbilder - Grifftechniken Nähproben, vergleichende Darstellung in Arbeitsblättern gerätegestützter Unterricht gerätegestützter Unterricht Vergleich von Festigkeit, Elastizität und Auftrennbarkeit Berechnungen technologischer Sachverhalte - Fadenverbrauch - Nähgeschwindigkeit Nähstörungen - Arten - Beseitigung - Vermeidung Zusatzeinrichtungen und Apparate an Nähmaschinen - Arten - Einsatzgebiete - Rüsten von Maschinen Schaubilder und Querschnitte von Maschinennähten und ihre Einsatzgebiete - Stichtypen - Nahtbilder - Symbole Prospekte gerätegestützter Unterricht Arbeitsblätter, Nähproben 14

15 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 1 Vergleich unterschiedlicher Nähtechniken - Auswahl der materialentsprechenden Nähtechnik - Beurteilung der Qualität - Schlussfolgerung für den Einsatz Bügeln - Bügelfaktoren - Bügelzweck - Auswahl der materialentsprechenden Bügeltechnik Bügeleinrichtungen - Werkzeuge - Maschinen - Hilfsmittel Arbeitsblätter Nähproben, z. B. Kanten, Aufhänger, Rockschlitze Bügelproben Einsatz von Medien Anschauungsmaterialien Bügelfehler - Arten - Ursachen - Beseitigung - Vermeidung - Arbeitssicherheit Animation zur Arbeitssicherheit (Berufsgenossenschaft) 15

16 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufe 1 Technologie Berufsschule 3 Betriebsorganisation 1 Zeitrichtwert: 10 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler planen Arbeitsabläufe unter Einbeziehung der entsprechenden Geräte, Maschinen und Werkstoffe. Planen eines Kleinteiles - Modelldarstellung und -beschreibung - Materialauswahl - Schnitt und Schnittbild - Arbeitsfolgeplan - Anfertigen von Näh- und Zuschnittschablonen - Fertigung Projekt, z. B. Kissen, Tasche 4 Informations- und Kommunikationssysteme 1 Zeitrichtwert: 40 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler lösen fachbezogene Aufgabenstellungen mittels Informations- und Kommunikationssystemen und präsentieren ihre Ergebnisse. Sie informieren sich über Bestimmungen des Datenschutzes. Beschaffung und Strukturierung von Informationen Beurteilen, Verwalten und Gestalten von Informationen Verarbeiten von Informationen - Textverarbeitung - Kalkulation - Präsentation - CAD-Programme gerätegestützter Unterricht rechtliche Aspekte Urheberrecht Gewährleistung Schaden Fachtexte betriebliche Formulare Protokolle Berechnung technologischer Sachverhalte 16

17 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 2 Klassenstufe 2 5 Textile Werkstoffe 2 Zeitrichtwert: 60 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten Abwandlungen der Grundbindungen und Konstruktionen textiler Flächen. Sie nutzen Ihre Kenntnisse über textile Flächen zur Bestimmung von Handelsbezeichnungen und bewerten den Einsatz fertigungstechnischer Zutaten. Die Schülerinnen und Schüler eignen sich Kenntnisse zu Verfahren der Textilveredlung und deren Auswirkungen auf die Eigenschaften der textilen Erzeugnisse an. Ableitungen der Gewebegrundbindungen - Arten - Eigenschaften - Handelsbezeichnungen - Einsatz Weitere Gewebearten: - Buntgewebe - Kreppgewebe - Gewebe mit zusätzlichen Fadensystemen - Eigenschaften - Handelsbezeichnungen - Einsatz Veränderungen der Maschenbilder und der Maschenkonstruktion - Ableitung der Maschengrundbindungen - Kombination von Legungen - Kombination von Grundbindungen mit Bindungselementen - Eigenschaften - Handelsbezeichnungen - Einsatz Musterproben technische Textilien Musterproben Unterscheidungsmerkmale Musterproben Unterscheidungsmerkmale 17

18 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufe 2 Technologie Berufsschule Durchbrochene textile Flächen - Arten - Eigenschaften - Handelsbezeichnungen - Einsatz Kombination von Textilien mit unterschiedlicher Struktur und Farbe Fertigungstechnische Zutaten - Futterstoffe - Einlagen - Verschlussmittel - Accessoires - Auswahl der Nähtechnik - Einsatz Musterproben Unterscheidungsmerkmale Nähproben, z. B. Applikationen, Ziersteppereien Materialsammlung Textilveredlung - Vorbehandlung - Färben - Drucken - Appretur - Beschichten/Kaschieren Ökologie in der textilen Kette - Ökobilanz - Öko-Standards nationale und internationale Richtlinien 18

19 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 2 6 Maschinen und Verfahren 2 Zeitrichtwert: 60 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler erkennen die Besonderheiten von Nähautomaten und -anlagen. Sie wenden Kenntnisse über Fixiersysteme an, berücksichtigen die Zusammenhänge zwischen Verfahren und Materialart und analysieren Fehler und deren Ursachen. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich Grundlagen über die Zuschneidetechniken, deren Einsatz und Arbeitssicherheit. Stufen der Mechanisierung und Automatisierung - Nähautomaten - automatisierte Nähanlagen - Arbeits- und Unfallschutz Grundbegriffe der Fixiertechnik - Faktoren - Zweck - Verfahren Fixiersysteme - Geräte - Maschinen - Anlagen - Arbeits- und Unfallschutz Prospekte Fixierproben Prospekte Unfallverhütungsvorschriften Fixierfehler - Arten - Ursachen - Beseitigung - Vermeidung - Arbeitssicherheit Zuschnittvorbereitung - Lagenlegen - Einflussgrößen - Legeverfahren - Schnittbildlegung - Materialausnutzungsgrad - Entsorgung Aufmachung, Schnittbild, Lagenarten, Prospekte 19

20 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufe 2 Technologie Berufsschule Zuschnitt - Zuschneidemaschinen - Zuschneideautomaten - Stanzen - Markiergeräte - Zusatzeinrichtungen - Pflege und Wartung - Arbeits- und Unfallschutz Prospekte Animationen auf CD-ROM und DVD 20

21 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 2 7 Betriebsorganisation 2 Zeitrichtwert: 40 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler eignen sich grundlegende Kenntnisse zur Organisation von Betrieben an. Sie erstellen und präsentieren Arbeitspläne. Sie untersuchen mittels Instrumenten der Qualitätssicherung textile Erzeugnisse. Die Schülerinnen und Schüler gestalten ausgewählte Arbeitsplätze ergonomisch. Sie führen Lohnberechnungen zu verschiedenen Entlohnungsformen durch. Aufbau eines Bekleidungsbetriebes - Aufbauorganisation - Ablauforganisation Fertigungsarten - Einzelfertigung - Serienfertigung Fertigungsablauf - Werkstattprinzip - Flussprinzip - Fertigungsinsel Fertigungsverfahren - Artenteilung - Mengenteilung Produktionsvorbereitung - Planung - Steuerung - Kontrolle Gliederung eines Arbeitsablaufes - Abschnitte - Arbeitsverfahren - Methoden - Arbeitsbedingungen - Arbeitsweise - Betriebsmittel Projektarbeit Rock Nutzung Informations- und Kommunikationssysteme 21

22 Modeschneider/ Modeschneiderin Klassenstufe 2 Technologie Berufsschule Qualitätssicherung - Grundlagen - Einflussfaktoren - Instrumente der Qualitätssicherung Soll- Ist-Vergleich mittels Qualitätspapieren - Eingangskontrolle - Zwischenkontrolle - Endkontrolle - Fehlerbehebung - Fehlervermeidung gerätegestützter Unterricht, z. B. Wareneingangskontrollen, Dokumentationen, Verarbeitungskontrollen, Audits fächerübergreifendes Projekt, z. B. Bluse, Hemd oder Weste Arbeitsgestaltung unter ergonomischen Aspekten Auftragszeitermittlung REFA, MTM Lohnberechnungen - Bruttolohn - Nettolohn - Grundlohn - Zuschläge - Abzüge Entlohnungsformen - Zeitlohn - Akkordlohn - Prämienlohn 22

23 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 2 8 Informations- und Kommunikationssysteme 2 Zeitrichtwert: 40 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler konstruieren mit berufsspezifischer CAD-Software Grundschnitte, wandeln diese ab und entwickeln Größensätze. Sie erstellen Dokumente zur Schnittherstellung unter Berücksichtigung betrieblicher Aspekte. CAD-Software anwenden - Grundschnittkonstruktion - Grundschnittabwandlung - Erstellung von Größensätzen z. B. Rock, Oberteil ohne Abnäher Gradierübungen Zusammenstellung von Schnittteilen für ein Modell - modellgerechte Weiten- und Längenabstimmung - Nahtführung - Markierung Berufliche Information und Kommunikation - Terminplanung - Formularwesen z. B. Kollektionserstellung z. B. Arbeitspläne, Stücklisten 23

24 Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufe 3 Technologie Berufsschule Klassenstufe 3 9 Betriebsorganisation 3 Zeitrichtwert: 100 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler planen und dokumentieren den Ablauf einer Kollektionserstellung Sie analysieren anhand von Musterproben die Qualität textiler Erzeugnisse. Sie realisieren und interpretieren betriebswirtschaftliche Berechnungen zur Optimierung eines Produktes. Ablauf einer Kollektionserstellung nach dem Kollektionsrahmenplan Dokumentation eines Musterteils - Formbeschreibung - Stückliste - Materialbedarfsliste - Arbeitsplan - Vorkalkulation Produktionsplan - Inhalt - Aneinanderreihung von Aufträgen - Einlauf- und Auslaufdaten Entwicklung eines Arbeitsverteilungsplanes aus dem Arbeitsplan Nutzung PC-Technik Erarbeitung einer Dokumentationsmappe Praxisbezug Praxisbezug - Leistungsabstimmung - Arbeitstakt - Leistungsanpassung nach qualitativem und quantitativem Leistungsangebot - Zusammenfassung von Vorgangsstufen zu Vorgängen Durchlaufzeiten der Fertigung - Wirtschaftlichkeit - Terminsteuerung - Transportsysteme - Betriebsdatenerfassung 24

25 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 3 Vorgabe- und Auftragszeit - Grundzeit - Verteilzeit - Erholungszeit - Rüstzeit betriebswirtschaftliche Berechnungen nach REFA Fertigungslohnkosten - Einzelkosten - Gemeinkosten Produktionspreis nach Zuschlagkalkulation Einflussbereiche auf die Qualität eines Erzeugnisses - Produktentwicklung - Verfahren - Kommunikation - Ökologie Qualitätsmerkmale textiler Flächengebilde - Materialverhalten - Echtheit - Maßhaltigkeit - Warenfehler Bestimmung von Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften - Faserstoff - Garne - Flächen - Veredlung - Bekleidungskonstruktion Zusammenhang zwischen Oberstoff, Fertigungszutaten sowie Verarbeitung an einem Bekleidungsstück - Abstimmung von Materialien, Schnitt und Verarbeitungstechniken - Bekleidungsphysiologie - Ökonomie - Ökologie gerätegestützter Unterricht, z. B. Wareneingangskontrolle gerätegestützter Unterricht, z. B. Analyse textiler Flächengebilde Projekt 25

26 Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufe 3 Technologie Berufsschule Optimierung eines Produktes zur Erreichung eines Qualitätsziels unter Kostenminimierung z. B. Rock, Oberteil, Hose - Gestaltung - Material - Konstruktion - Passform - Fertigung - Versand 26

27 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Technologie Klassenstufe 3 10 Stilepochen und Stilelemente Zeitrichtwert: 60 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden die Bekleidungsformen von Stilepochen und klassifizieren Stilelemente. Sie zeigen Aspekte der Stilepochen in der heutigen Mode auf. Funktion der Bekleidung - Schmuck - Schutz - Repräsentation Bekleidungsformen im Mittelalter - Romanik - Gotik Bekleidungsformen in der Neuzeit - Renaissance - Barock - Rokoko Mode im 19. Jahrhundert Mode im 20. Jahrhundert Mode und Trends im 21. Jahrhundert funktionelle Textilien HighTech in der Bekleidung Elemente der Stilepochen - Fachbegriffe - Formgestaltung - Farbgebung - Materialbeschaffenheit Kostümkundliche Aspekte in der aktuellen Mode z. B. Modezeitschriften, Angebotskataloge - Materialien - Dessins - Formen - Accessoires 27

28 Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufe 3 Technologie Berufsschule 11 Informations- und Kommunikationssysteme 3 Zeitrichtwert: 40 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler nutzen Branchensoftware zur schnitttechnischen Abwandlungen und erstellen Schnittbilder. Modifikation von Grundschnitten - Abnäherverlegung - Neukonstruktion von Abnähern - Faltenkonstruktion - Kurvenmodulation gerätegestützter Unterricht, z. B. Oberteil mit Abnähern, Rock, Hose Erstellen von Produktionsmodellen Erstellen von Schnittbildern - Modellzusammenstellung - Größensätze - Position der Scnitteile - materialbedingte Kriterien - Materialausnutzung - Qualitätsstandard Projektarbeit 28

29 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Gestaltung und Konstruktion Klassenstufen 1 bis 3 Gestaltung und Konstruktion Kurzcharakteristik des Unterrichtsfaches Die Schülerinnen und Schüler stellen im Fach Gestaltung und Konstruktion verschiedene Bekleidungsformen und bekleidungstechnische Verarbeitungen zeichnerisch dar. Sie konstruieren und modifizieren unterschiedliche Bekleidungsgrundschnitte, fertigen Schablonen an und erstellen Größensätze. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln, ausgehend von Bekleidungsgrundschnitten, Modelle mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad. Sie nutzen fächerübergreifend Kenntnisse und berufspraktische Erfahrungen zu nähtechnischen Sachverhalten für die Planung von Modellen. Sie führen die erforderlichen fertigungstechnischen Berechnungen aus. Übersicht über die Lehrplaneinheiten Klassenstufe 1 Zeitrichtwerte: 80 Ustd. 1 Zeichnerische Darstellung bekleidungstechnischer Verarbeitungen 16 Ustd. 2 Bekleidungsformen 1 24 Ustd. 3 Schnittkonstruktion 1 40 Ustd. Klassenstufe 2 Zeitrichtwerte: 120 Ustd. 4 Bekleidungsformen 2 40 Ustd. 5 Schnittkonstruktion 2 50 Ustd. 6 Fertigungstechnische Berechnungen 1 30 Ustd. Klassenstufe 3 Zeitrichtwerte: 120 Ustd. 7 Bekleidungsformen 3 20 Ustd. 8 Schnittkonstruktion 3 40 Ustd. 9 Modellgestaltung 40 Ustd. 10 Fertigungstechnische Berechnungen 2 20 Ustd. 29

30 Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufe 1 Gestaltung und Konstruktion Berufsschule Klassenstufe 1 1 Zeichnerische Darstellung bekleidungstechnischer Zeitrichtwert: 16 Ustd. Verarbeitungen Die Schülerinnen und Schüler stellen bekleidungstechnische Verarbeitungen in technischen Zeichnungen dar und interpretieren diese. Sie gestalten Schablonen für Zuschnitt und Fertigung. Grundlagen der technischen Zeichnung - Normen - Geräte - Linienarten - Bemaßung - Maßstab - Ansichten - Querschnitt Schaubilder - Nahtschaubilder - Kleinteile Schablonen - Nähschablonen - Zuschnittschablonen Kleinteile 30

31 Modeschneider/Modeschneiderin Berufsschule Gestaltung und Konstruktion Klassenstufe 1 2 Bekleidungsformen 1 Zeitrichtwert: 24 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler stellen Rockformen zeichnerisch dar und wenden ihre Kenntnisse der Proportionslehre an. Grundlagen der Proportionslehre - Proportionen des menschlichen Körpers Maßnehmen am menschlichen Körper - Körpermaße - Normalfigur - Abweichungen Rockformen - Standardformen - Variationen Skizzen Technische Zeichnungen von Röcken - Vorderansicht - Rückenansicht - Detailzeichnungen Entwurfszeichnungen - Rockformen - Details Modeinformationen, vergleichende Darstellungen von Falten, Glocken, Rüschen 31

32 Modeschneider/Modeschneiderin Klassenstufe 1 Gestaltung und Konstruktion Berufsschule 3 Schnittkonstruktion 1 Zeitrichtwert: 40 Ustd. Die Schülerinnen und Schüler konstruieren Bekleidungsgrundschnitte und wandeln diese unter Beachtung schnitttechnischer Zusammenhänge ab. Größensysteme - deutsche Größensysteme - internationale Größen Begriffsbestimmungen - Grundschnitt - Modellschnitt - Konfektionsschnitt Grundschnitte I - gerader Rock - Glockenrock Rockgrundschnittabwandlung - Rock mit Falten - Rock mit Teilungen 32

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrplan für die Fachschule für Technik PROJEKTARBEIT. Klassenstufe 2

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrplan für die Fachschule für Technik PROJEKTARBEIT. Klassenstufe 2 Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für die Fachschule für Technik PROJEKTARBEIT Klassenstufe 2 1997/2012 Der Lehrplan ist ab 1. August 2012 endgültig in Kraft gesetzt.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung

Verordnung über die Berufsausbildung Verordnung über die Berufsausbildung Bekleidungsindustrie vom 13. Februar 1997 nebst Rahmenlehrplan Bestell-Nr. 61.02.1048 Verordnung über die Berufsausbildung in der Bekleidungsindustrie vom 13. Februar

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER BGBl. II Nr. 334/2001 Anlage A/19/1 RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 260 Unterrichtsstunden (ohne

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. SattlFeintMstrV. Ausfertigungsdatum: 15.08.2008.

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. SattlFeintMstrV. Ausfertigungsdatum: 15.08.2008. Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Sattler- und Feintäschner-Handwerk (Sattlerund Feintäschnermeisterverordnung

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.10-05/1 vom 27. April 2012 Bildungsplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation CAD/CNC-Fachkraft Holztechnik Schuljahr

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrplan für die Fachschule für Technik PHYSIK. Klassenstufe 1

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrplan für die Fachschule für Technik PHYSIK. Klassenstufe 1 Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für die Fachschule für Technik PHYSIK Klassenstufe 1 2000/2012 Der Lehrplan ist ab 1. August 2012 endgültig in Kraft gesetzt. I m p r

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste/

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Berufsbildende Schule Wirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung Berufsfachschule II Fachrichtung Betriebswirtschaft Berufsfachschule I Fachrichtung

Mehr

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Rahmenbedingungen der Ausbildung von ErzieherInnen in Sachsen Einordnung in das System

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachkraft im Gastgewerbe Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Ausbildungsrahmenplan

Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Ausbildungsrahmenplan Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu vermittelnde Fertigkeiten,

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. RaumausMstrV. Ausfertigungsdatum: 18.06.2008.

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. RaumausMstrV. Ausfertigungsdatum: 18.06.2008. Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Raumausstatter- Handwerk (Raumausstattermeisterverordnung - RaumausMstrV) RaumausMstrV

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrpläne für die Berufsschule

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrpläne für die Berufsschule Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrpläne für die Berufsschule Kaufmann im Gesundheitswesen Kauffrau im Gesundheitswesen Sport- und Fitnesskaufmann Sport- und Fitnesskauffrau

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer:FUE1/04 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im METALLBAUERHANDWERK (1216000) LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY Maybachstr. 5 71299 Wimsheim www.altatec.de ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Ausbildungsberufe bei ALTATEC AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Zerspanungsmechaniker (m/w) CAMLOG Zahnimplantate

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen Regionale Ausbildungskonferenz Thüringen: Eisenach/Wartburgkreis am 7.11.07 in der tbz Technologie- und Berufsbildungszentrum Eisenach ggmbh, in Wilhelmsthal Inputbeitrag zum Komplex 3: Wertschöpfungsorientierte

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Arbeitsmaterial für die Berufsschule Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Berufsbezogener Bereich Klassenstufen 1 bis 3 August 2007

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Projekt Produktionsmanagement Berufskolleg Elberfeld, Wuppertal Dipl.-Kfm. Volker Brumann/Dipl.-Hdl. Gisbert Weleda

Projekt Produktionsmanagement Berufskolleg Elberfeld, Wuppertal Dipl.-Kfm. Volker Brumann/Dipl.-Hdl. Gisbert Weleda Lernsituation 3: Ablaufplanung 1. Notwendigkeit von Arbeitsstudien Drei Arten von Arbeitsstudien können unterschieden werden: Aufgabe von Arbeitsablaufstudien ist es, betriebliche Arbeitsabläufe als Folge

Mehr

Mediengestalter Bild und Ton Mediengestalterin Bild und Ton Ausbildungsrahmenplan

Mediengestalter Bild und Ton Mediengestalterin Bild und Ton Ausbildungsrahmenplan Mediengestalter Bild und Ton Mediengestalterin Bild und Ton Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht ( 4 Abs. 1 Nr. 1) 2 Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.10-00/272 vom 28. August 2014 Bildungsplan für die Berufsschule Fahrzeugtechnik Zusatzqualifikation für leistungsstärkere

Mehr

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft Paulo dos Santos Internationale Förderklassen an Kölner s (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft 1 IFK ein Kooperationsangebot von KI s Beratung und Zuweisung der Jugendlichen Koordinierende und

Mehr

Ausbildung bei VETTER. www.gabelzinken.de

Ausbildung bei VETTER. www.gabelzinken.de Ausbildung bei VETTER www.gabelzinken.de www.gabelzinken.de Sie erwartet eine spannende Branche! VETTER Group GmbH Die VETTER Group GmbH in Burbach ist führender europäischer Hersteller von QualitätsGabelzinken

Mehr

TARA 2-Variationen Tunika jolijou.com 2012 alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 25

TARA 2-Variationen Tunika jolijou.com 2012 alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 25 TARA 2-Variationen Tunika jolijou.com 2012 alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 25 SCHNITTanpassung Bei Tara wird die Brustweite über die vordere Kräuselung reguliert. Da die fertige Kräuselweite mit der

Mehr

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches Einführung Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung der Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie (EFI) im Freistaat

Mehr

Fachlagerist/Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik

Fachlagerist/Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Arbeitsmaterial für die Berufsschule Fachlagerist/Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Berufsbezogener Bereich Klassenstufen 1 bis 3 Februar

Mehr

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1

Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Kaufmännisches Berufskolleg I. Schuljahr 1. Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) 1 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Schuljahr 1 2 Übungsfirma (Wahlpflichtfach) Vorbemerkungen Eine enge Verbindung von Theorie und Praxis ist oberstes Ziel im Kaufmännischen

Mehr

QR Codes im Handwerk Medienkonvergenz zur Visualisierung von Lehr- und Lernprozessen.

QR Codes im Handwerk Medienkonvergenz zur Visualisierung von Lehr- und Lernprozessen. QR Codes im Handwerk Medienkonvergenz zur Visualisierung von Lehr- und Lernprozessen. Dr. Roland Falk Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Leiter Kompetenzzentrum BIBB-Kongress 2014: Berufsbildung

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. Kaufmann/Kauffrau für Kurier-, Expressund. Berufsbezogener Bereich

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. Kaufmann/Kauffrau für Kurier-, Expressund. Berufsbezogener Bereich Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Arbeitsmaterial für die Berufsschule Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Kaufmann/Kauffrau für Kurier-, Expressund Postdienstleistungen

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

STF Tagesseminare für Partner

STF Tagesseminare für Partner STF Tagesseminare für Partner Profitieren Sie von einer Partnerschaft mit der STF Fitting Basis der Passformkontrolle Als Genossenschafter der STF sind Sie stets aktuell über Neuigkeiten der Höheren Fachschule

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in)

3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in) 3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in) 3.5.1 Kurzbeschreibung IT Security Coordinators konzipieren angemessene IT Sicherheitslösungen entsprechend geltender technischer Standards, Gesetze

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Verkauf, Beratung, Training, Support Dienstleistungen (Design, Schnitt, Plotservice) Hardware (Plotter, Digitische), Papiere & Modellkarton

Verkauf, Beratung, Training, Support Dienstleistungen (Design, Schnitt, Plotservice) Hardware (Plotter, Digitische), Papiere & Modellkarton Automatisierte Prozesse in der MTM- Fertigung Stefan Gertsch, Ing. EurEta Wer wir sind Dienstleistungsunternehmen für die Bekleidungsund Modebranche Sitz in Zofingen (Schweiz) Team von 5-6 Mitarbeiter/Innen

Mehr

Berufspraktische Ausbildung

Berufspraktische Ausbildung Informationen über die berufspraktische Ausbildung im zweiten Jahr der Ausbildung zur Sozialassistentin / zum Sozialassistenten Berufspraktische Ausbildung Vorbemerkungen Die berufspraktische Ausbildung

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Seite 2 Seite 3 Seite 4 Ausbildungsrahmenplan Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse u. Fähigkeiten Während der gesamten Ausbildung zu vermitteln: 1. Ausbildungsbetrieb,

Mehr

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner Beschreibung Inhaltsverzeichnis REFA Produktionsplaner/in... 1 Seminar Planungsmethoden und -instrumente der Auftragsabwicklung... 2 Seminar Ressourcenplanung -

Mehr

Staatlich geprüfter Techniker Staatlich geprüfte Technikerin

Staatlich geprüfter Techniker Staatlich geprüfte Technikerin Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für die Fachschule Fachbereich Technik Fachrichtung Mechatronik Staatlich geprüfter Techniker Staatlich geprüfte Technikerin Klassenstufen

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1 Wirtschaft und Recht 1 Berufskolleg für Ernährung und Erziehung Wirtschaft und Recht Schuljahr 1 2 Wirtschaft und Recht Vorbemerkungen Das Fach Wirtschaft und Recht vermittelt den Schülerinnen und Schülern

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Meisterprüfungsberufsbild. BehAppMstrV. Ausfertigungsdatum: 30.04.2013. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Gegenstand. 2 Meisterprüfungsberufsbild. BehAppMstrV. Ausfertigungsdatum: 30.04.2013. Vollzitat: Verordnung über die Meisterprüfung in den Teilen I und II im Behälter- und Apparatebauer-Handwerk (Behälterund Apparatebauermeisterverordnung - BehAppMstrV) BehAppMstrV Ausfertigungsdatum: 30.04.2013 Vollzitat:

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrplan für die Berufsschule

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus. Lehrplan für die Berufsschule Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für die Berufsschule Kaufmann im Gesundheitswesen Kauffrau im Gesundheitswesen Sport- und Fitnesskaufmann Sport- und Fitnesskauffrau

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Lederherstellung Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Industriemeister/in bzw. Prozessmanager/in der ist eine berufliche Weiterbildung.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft Dr. Detlef Buschfeld Überblick Aufgabenprofil staatlich geprüfter Betriebswirte: Wunschvorstellungen in 3 Handlungsfeldern Curriculumprofil

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr