VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Lehrprogramm Wintersemester 2008/2009. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Lehrprogramm Wintersemester 2008/2009. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda"

Transkript

1 VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. fulda Lehrprogramm Wintersemester 2008/2009 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

2 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Studienleiterin VWA Fulda Prof. Dr. Katrin Maria Hesse Geschäftsleiter VWA Fulda Dipl. Inf. Michael Heinz, MBA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Marquardstr. 35 Gebäude M Raum M Fulda Telefon: Telefax: Internet: Bürosprechzeiten Dienstag und Donnerstag von 16:00 bis 18:30 Uhr und nach Vereinbarung VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Schiersteiner Str Wiesbaden Frank Höhn, Geschäftsführer Petra Nietzel, Verwaltungsleiterin Judith Como, Prüfungsangelegenheiten Telefon: Telefax: Internet: Geschäftszeiten: Werktags 08:00-17:00 Uhr und nach Vereinbarung Hinweis Unabhängig von der Empfehlung der Akademie stehen den Studierenden auch die Lehrveranstaltungen anderer Semester offen. Einen individuellen Semesterplan können Sie nach dem Login unter zusammenstellen. Stand: 27. August 2008

3 Studienorganisation Semester-/Vorlesungszeiten Wintersemester Sommersemester Semesterbeginn: Semesterende: Vorlesungszeiten: Di. und Do. 18:00 21:15 Uhr Sa. 08:30 11:45 Uhr bzw. 08:30 13:30 Uhr jeweils inklusive Pausen Vorlesungsfreie Zeit: Vorlesungsräume Hochschule Fulda Gebäude M Fachbereich Wirtschaft Marquardtstraße 35, Fulda Hörsäle: M 015, M 016, M 017, M 119 Vorlesungsräume für Schwerpunktveranstaltungen in Gießen, Wiesbaden und Mainz Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Licher Staße 68, Gießen Hörsäle: HS 1-4 und HS 24 (nur für Klausuren) Fachhochschule Wiesbaden - Hauptgebäude Kurt-Schumacher-Ring 18, Wiesbaden Hörsäle: 112, 115, 219 und Audimax (Gebäude A, Erdgeschoss) C101, C102 und C104 (Gebäude C, Erdgeschoss) D104, D135 (Gebäude D, Erdgeschoss) Fachhochschule Wiesbaden - Eugen-Schmalenbach-Haus Fachbereich 14 Wirtschaft, Bleichstraße 44 Hörsäle: E01, E07 und E08 (Erdgeschoss) I01, I08 und I09 (1. Obergeschoss) Johannes Gutenberg-Universität Mainz Recht und Wirtschaft I (Neubau) Jakob-Welder-Weg 9, Mainz Hörsäle: PC-Pool, RW 1-6 Recht und Wirtschaft II (Altbau) Jakob-Welder-Weg 4, Mainz Hörsäle: Hs I-VI 3

4 Lehrveranstaltungen BWL-Studium 6 Semester 4

5 Basisstudium Betriebswirt VWA 1. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Buchführung 24 Haller BWL Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 24 Wahl BWL Kosten- und Leistungsrechnung 24 Hans QM Grundlagen der Informationsverarbeitung 24 Heinz QM Wirtschaftsmathematik I 24 Schöppner Recht Wirtschaftsrecht I 24 Gescher VWL Mikroökonomie 24 Hillebrand Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Wahl M Wahl M Wahl M Wahl M Wahl M Haller M Schöppner M Haller M Haller M Wahl M Haller M Haller M Schöppner M Schöppner M Haller M Schöppner M Gescher M Schöppner M Gescher M Schöppner M Hans M Gescher M Hans M Gescher M Hans M Gescher M Hans M Gescher M Hans M Hillebrand M Hans M Hillebrand M Heinz M Heinz M Hillebrand M Heinz M Hillebrand M Hillebrand M Heinz M Heinz M Hillebrand M Heinz M

6 Basisstudium Betriebswirt VWA 3. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Bilanzen II 24 Dörner BWL Finanzierung & Investition I (P) 24 Dörner # BWL Marketing II 24 Schminke QM Statistik 24 Osipowicz Recht Handels- und Gesellschaftsrecht 24 Hesse VWL Einführung in die Wettbewerbspolitik 24 Schürmann VWL Grundlagen der Wirtschaftspolitik 24 Watzlaw Terminplan * = 6 Stunden FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Hesse M Dörner M Hesse M Dörner M Hesse M Dörner M Hesse M Hesse M Dörner M Dörner M Hesse M Schminke M Dörner M Schminke M Schminke M Watzlaw M Schminke M Watzlaw * M Schminke M Watzlaw * M Schminke M Osipowicz M Osipowicz M Watzlaw M Osipowicz M Watzlaw M Osipowicz M Osipowicz M Dörner # M Osipowicz M Dörner # M Dörner # M Dörner # M Dörner # M Schürmann M Dörner # M Schürmann M Schürmann M Schürmann M Schürmann M Schürmann M 122 6

7 Schwerpunktveranstaltungen: 3. Semester Controlling in Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Einführung in das Controlling (P) 24 Behrendt , , , , , (immer HS 4) Risikomanagement 24 Morlock , , , , , (immer HS 1) Marketing in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Marketing II (P) 24 Schminke Siehe Basis-Lehrprogramm Fulda Kommunikationspolitik 22+2 Bordasch Vertriebspolitik und Marketingplanung 22+2 Bordasch Finanzmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume (C 102), (C 101), * (D 104), (C 101), (C 101), (Audimax) (D 104), (C 101), (C 102), (C 102), * (D 104), (Audimax) Finanzierung & Investition I (P) 24 Dörner Siehe Basis-Lehrprogramm Fulda Gesundheitsmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Stark/ , , *, , Krankenhausfinanzierung I (P) 22+2 Metzner (immer D 135), (Audimax) , , , , * Krankenhausrecht 22+2 Brinkmann (immer D 104), (Audimax) Unternehmensführung und Controlling im , , (7), (7) 22+2 Gediga Gesundheitswesen I * (immer D 135), (Audimax) Personalmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Noch keine Schwerpunktveranstaltungen im 3. Semester Verwaltungsmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Verwaltungsmanagement I: , , *, , Lamberti Verwaltungsmodernisierung (immer C 104), (Audimax) (C 104), (C 102), Rechnungswesen in der öffentlichen 22+2 Krüger (C 104), (C 104), * (C 104), Verwaltung (Audimax) Wirtschaftsinformatik in Wiesbaden/Mainz Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume E-Business + Web Site Engineering (P) 22+2 Zöller , *, , , , (immer A 219) 7

8 Basisstudium Betriebswirt VWA 5. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Controlling II 24 Hans BWL Internationale Rechnungslegung 24 Haller BWL Personalmanagement II 24 Göltenboth BWL Produktionslogistik 24 Lindenberger Recht Arbeitsrecht 24 Müller VWL Finanzwissenschaften II 24 Schürmann VWL Internationale Wirtschaftsbeziehungen 24 Hillebrand Fakultativ Wissenschaftliches Arbeiten 08 Hesse Terminplan * = 6 Stunden FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Hesse M Hans M Hesse M Hans M Hans M Göltenboth M Hans M Hans M Haller M Göltenboth M Haller M Haller M Göltenboth M Haller M Göltenboth M Hans M Haller M Göltenboth M Lindenberger * M Haller M Lindenberger M Lindenberger * M Hillebrand M Göltenboth M Hillebrand M Lindenberger M Hillebrand M Hillebrand M Hillebrand M Lindenberger M Schürmann M Hillebrand M Schürmann M Müller M Schürmann M Schürmann M Müller M Schürmann M Müller M Schürmann M Müller M Müller M Müller M

9 Schwerpunktveranstaltungen: 5. Semester Controlling in Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Controllinginstrumente 24 Nissen , , , , , (immer HS 1) Unternehmensbewertung 24 Wilhelm 20.01, , , , , (immer HS 2) Risikomanagement 24 Morlock , , , , , (immer HS 1) Marketing in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Alle Schwerpunktveranstaltungen wurden bereits abgedeckt Finanzmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Bilanzanalyse 22+2 Hofmann (D 104), * (D 104), (D 104), (C 101), (D 104), (C 101) Unternehmensbewertung 22+2 Giesel (C 101), * (C 101), (C 102), (D 104), (C 101), (D 104) Konzernrechnungslegung 22+2 Döring , (7 Std.), 14.11, (7 Std.) (immer C 102), (Audimax) Gesundheitsmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Gesundheitsökonomie II 22+2 Ulrich , (7 Std.), , (7 Std.) (immer C 101), (Audimax) Zimmer/ , , , , 20.09*. Personalmanagement im Gesundheitswesen II 22+2 Siebenhaar (immer D 135), (C 101) Rechnungswesen im Krankenhaus (P) 22+2 Röhrig , , (5 Std.), , (5 Std.) (immer C 101), (Audimax) Personalmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Personalmanagement II (P) 22+2 Göltenboth Siehe Basis-Lehrprogramm Fulda Personalentwicklung 22+2 M. Becker/ *, , , , A. Becker (immer C 102), (Audimax) Fallstudien Personalmanagement 22+2 M. Becker/ , *, , , A. Becker (immer C 102), (Audimax) Verwaltungsmanagement in Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Verwaltungsmanagement I: , , *, , Lamberti Verwaltungsmodernisierung (immer C 104), (Audimax) , , *, , Verwaltungsmanagement II 22+2 Niederelz (immer C 102), (Audimax) Personal- und Organisationsentwicklung in der , *, , , Niederelz öff. Verwaltung (immer C 104), (Audimax) (C 104), (C 102), Rechnungswesen in der öffentlichen 22+2 Krüger (C 104), (C 104), * (C 104), Verwaltung (Audimax) Wirtschaftsinformatik in Wiesbaden/Mainz Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Datenmodellierung 22+2 Franke , *, , *, (immer PC-Pool) Programmierung (HTML/XML) 22+2 Theling , (7 Std.), , (7 Std.), (immer PC-Pool) 9

10 Curricula für alle Studiengänge 10

11 Arbeitsrecht Dozent: Dr. Bettina Müller Telefon: Telefax: 1. Grundzüge des Arbeitsrechts (Arbeitsverhältnis, Arten d. AV/ Arbeitnehmereigenschaften/ Rechte und Pflichten aus d. AV/AGG ) 2. Abschluss/Änderung/Inhalt d. Arbeitsverhältnisses 3. Kündigung d. Arbeitsverhältnisses/ Andere Beendigungsformen 4. Außerordentliche Kündigung d. AV/ besonderer Kündigungsschutz 5. Tarifvertragsrecht/ Betriebsverfassungsrecht/ Verfahren vor d. Arbeitsgerichten/ Schnittstellen d. Arbeitsrechts u. d. Sozialversicherungsrechts Arbeitsgesetze/ Beck-Texte im dtv Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 11

12 Bilanzen II Dozent: Prof. Dr. Erich Dörner Telefon: Telefax: 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 1.1. Bedeutung der Internationalen Rechnungslegung für Deutsche Unternehmen 1.2. Internationale Rechnungslegung: Systeme und Institutionen 2. Zielsetzung und konzeptionelle Ausgestaltung der internationalen Rechnungslegung nach IFRS 2.1. Wichtige Merkmale der Rechnungslegung nach IFRS 2.2. Das Framework - Rechnungslegungsgrundsätze nach IFRS 2.3. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Rechnungslegungsgrundsätze nach IFRS und HGB 3. Aufstellung der Bilanz nach IFRS 3.1. Ansatzvoraussetzungen 3.2. Bilanzgliederung 3.3. Bewertungsgrundsätze und Bewertungsmaßstäbe 3.4. Bilanzierung und Bewertung ausgewählter Bilanzposten 3.5. Zusammenfassung und Vergleich IFRS und HGB 4. Aufstellung der GuV nach IFRS 4.1. Grundlagen 4.2. Gesamtkostenverfahren Umsatzkostenverfahren 5. Ergänzungsrechnungen nach IFRS 5.1. Anhang (Notes) 5.2. Eigenkapitalveränderungsrechnung (Statement of Changes in Equity) 5.3. Kapitalflussrechnung (Cash Flow Statement) 5.4. Segmentberichterstattung (Segment Reporting) Buchholz, R.: Internationale Rechnungslegung. Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen, 6. Auflage, Berlin 2007 Federmann, R.; IASCF (Hrsg.): IAS/IFRS-stud., 3. Auflage, Berlin 2006 Pellens, B.; Fülbier, R. U.; Gassen, J.; Sellhorn, Th.: Internationale Rechnungslegung, 7. Aufl., Stuttgart 2008 [vor allem für Fortgeschrittene] Wöhe, G. / Döring, U.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 23. Auflage, München 2008 (speziell: 6. Abschnitt, B. Der Jahresabschluss, VII. Rechnungslegung im internationalen Kontext; S ) Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 12

13 Buchführung Dozent: Prof. Dr. Peter Haller Telefon: Telefax: 1. Aufgabenstellungen des betrieblichen Rechnungswesens 2. Inventar, Bilanz, Bilanzstichtag 3. Übersicht über die Regelungen im HGB 4. Doppelte Buchführung einfache (erfolgsneutrale) Buchungen 5. Doppelte Buchführung Buchungen zur Erfassung von Erfolgsvorgängen 6. Umsatzsteuer / Wiederholung von Buchungen 7. Entwertungsvorgänge beim Anlagevermögen 8. Aktiver und passiver Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen (Grundlagen) 9. Forderungsbewertung 10. Wiederholung 11. Klausur 12. Besprechung der Klausurfragen Bitte einfachen Taschenrechner zu den Lehrveranstaltungen mitbringen! Studierende werden um die Anschaffung folgender Literatur gebeten: 1. HGB (ohne Seehandelsrecht) 2. Wedell, Harald: Grundlagen des Rechnungswesens, Band 1, Buchführung und Jahresabschluss, 11. Aufl., NWB-Verlag, Herne/Berlin, ISBN , EUR 16,80 Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 13

14 Controlling II Dozent: Prof. Dr. L. Hans Telefon: Telefax: Kostencontrolling 1.1. Target Costing 1.2. Rationalisierung Produktrationalisierung Verfahrensrationalisierung Ablaufrationalisierung 1.3. Outsourcing 1.4. Kostenplanung und Kostenkontrolle Planung der Einzelkosten Aufbau von Kostenstellenplänen Kontrolle der Kosten 2. Erfolgscontrolling 2.1. Planung des Periodenerfolgs 2.2. Break-even-Analyse 2.3. Kontrolle des Periodenerfolgs 3. Finanzcontrolling 1. Hans, L. u. Warschburger, V.: Controlling, 2. Aufl. München Kilger, W.: Flexible Plankosten und Deckungsbeitragsrechnung, 12. Aufl., Wiesbaden Reichmann, T.: Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools, 7. Aufl., München Horvath, P., Controlling, 10. Aufl., München Weber, J., Einführung in das Controlling, 11. Aufl., Stuttgart Ziegenbein, K.: Controlling, 8. Aufl., Ludwigshafen Hans, L.: Grundlagen der Kostenrechnung, München Wöhe, G. u. Bilstein, J.: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, München 2002 Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 14

15 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Dozent: Prof. Dr. Hans-Otto Wahl Telefon: Telefax: Erkenntnisobjekt der BWL 10 Std. 1.1 Kurzbeschreibung 1.2 Gegenstand 1.3 Wirtschaft und wirtschaftliches Handeln 1.4 Betriebswirtschaftliche Grundbegriffe. 1.5 Konstitutiver Rahmen 2 Betriebliche Zielsetzungen 4 Std. 2.1 Entstehung von Unternehmenszielen 2.2 Ökonomische Dimensionen 2.3 Soziale Dimension 2.4 Zielplanung 2.5 Testfragen zu Kapitel 2 3 Unternehmensführung 4 Std. 3.1 Managementprozess 3.2 Elemente von Managementsystemen 3.2 Managementtechniken 3.3 Testfragen zu Kapitel 3 4 Faktoreinsatz zur Wertschöpfung 6 Std. 4.1 Phasen des Leistungsprozesses 4.2 Bereitstellung 4.3 Leistungserstellung 4.4 Absatz 4.5 Testfragen zu Kapitel 4 Hopfenbeck, W., Allgemeine BWL und Managementlehre, 13. Aufl., 2000 Korndörfer, W., Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 13. Aufl., 2003 Pepels, W. (Hrsg.), ABWL: Eine praxisorientierte Einführung in die moderne Betriebswirtschaftslehre, 1999 Schierenbeck, H., Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 16. Aufl., 2003 Thommen, J.-P.; Achleitner, A.-Ch.; Vahs, D., Allg. BWL + Arbeitsbuch, 5. Aufl., 2007 Achleitner, A.-Ch./Vahs, D., Arbeitsbuch, 5. Aufl., 2007 Schäfer-Kunz, J., Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 5. Aufl., 2007 Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 15

16 Einführung in die Wettbewerbspolitik Dozent: Prof. Dr. J. Schürmann Telefon: Telefax: Grundlegende Bemerkungen 2. Wettbewerbspolitik als Teil der Wirtschaftspolitik 3. Gegenstand der Wirtschaftspolitik 4. Zentrale Fragestellungen der Wettbewerbspolitik 5. Mechanismen zur Lösung wirtschaftspolitischer Ziele 6. Wirtschaftspolitische Konzeptionen 7. Wettbewerbstheoretische Ansätze 8. Wettbewerb und wettbewerbspolitisches Leitbild 9. Aspekte des Wettbewerbs 10. Wettbewerbsrecht in Deutschland 11. Fallbeispiele 12. Wettbewerb im internationalen Vergleich Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 16

17 Anzmanagement Titel der Lehrveranstaltung I laut Studienhandbuch: Finanzierung & Investition I Dozent: Prof. Dr. Erich Dörner Telefon: Telefax: 1. Grundlagen 1.1 Die Unternehmung aus der Sicht des betrieblichen Rechnungswesens Das Kreislaufmodell eines Unternehmens mit seinen Güter- und Geldströmen Begriffe und Problemstellungen der Finanzierung und Investition 1.2 Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens 1.3 Finanzwirtschaftliche Ziele und ihre Beziehungen Zur Strukturierung finanzwirtschaftlicher Ziele Erfolgsziele Weitere Ziele 2. Grundlagen der Investition 2.1 Merkmale und Aufgaben von Investitionen 2.2 Investitionsarten 2.3 Der Investitionsentscheidungsprozess 2.4 Schwachstellen im Investitionsbereich 3. Investitionsrechenverfahren 3.1 Überblick über Investitionsrechenverfahren 3.2 Statische Verfahren der Investitionsrechnung Kostenvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Rentabilitätsvergleichsrechnung Statische Amortisationsrechnung 3.3 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Kapitalwertmethode Interne Zinssatz Methode Weitere dynamische Investitionsrechenverfahren 3.4 Einsatz von Nutzwertanalysen bzw. Scoring Verfahren Blohm, H.; Lüder, K.; Schaefer, C.: Investition, 9. Auflage, München 2006 Busse, F.-J. Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft, 5. Auflage, München 2002 Gräfer, H.; Schiller, B.; Rösner, S.: Finanzierung: Grundlagen, Institutionen, Instrumente und Kapitalmarkttheorie mit Fragen, Aufgaben und Lösungen, 6. Auflage, Berlin 2008 Jahrmann, F.-U. Finanzierung: Darstellung, Kontrollfragen, Fälle und Lösungen, 5. Auflage, Herne/Berlin 2003 Kjer, V. Finanzierung und Investition, Anlagensatz, Fachhochschule Fulda, Fachbereich Wirtschaft, Fulda 2005 Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 17

18 Finanzwissenschaften II Dozent: Prof. Dr. J. Schürmann Telefon: Telefax: Aufbauend auf der Vorlesung Finanzwissenschaften I sollen die bereits angesprochenen Lehrinhalte weiter vertieft und um konkrete Aspekte erweitert werden. Schwerpunkt ist dabei die Sozialpolitik. 1. Problemstellung 2. Grundlagen der Wachstumspolitik 3. Grundlagen der Stabilisierungspolitik 4. Grundlagen der Verteilungspolitik 5. Grundlagen der Sozialpolitik Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Gesetzliche Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Pflegeversicherung Sozialhilfe 6. Aktuelle Probleme der Finanzpolitik Literatur: 1. Baßler, U.; Heinrich, J.; Utecht,B., Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Auflage, Stuttgart Blankert, B. Öffentliche Finanzen in der Demokratie, 4. Auflage, München Graf, G., Grundlagen der Finanzwissenschaft, 2. Auflage, Heidelberg Graf, G., Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, Heidelberg Novotny, E., Der öffentliche Sektor, Heidelberg Peffekoven, R., Einführung in die Grundbegriffe der Finanzwissenschaft, 3. Auflage, Darmstadt Olson, M. Power and Prosperity, New York Wellisch, D., Finanzwissenschaft, München Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 18

19 Grundlagen der Informationsverarbeitung Dozent: Dipl. Inf. Michael Heinz, MBA Telefon: Telefax: Positionierung der Informatik/Wirtschaftsinformatik Grundlagen und Grundbegriffe Hardware Software: System- und Anwendungssoftware Methoden der Softwareentwicklung Netzwerke Grundlagen Präsentationstechniken inkl. Übung Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung. 19

20 Grundlagen der Wirtschaftspolitik Dozent: Dipl.-Ök. Dorothea Watzlaw Telefon: Telefax: I. Die theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik II. Die Wohlstandstheorie III. Ordnungspolitik IV. Mikropolitik V. Makropolitik Berthold, N.; Külp, B.: Grundlagen der Wirtschaftspolitik, München Engelkamp, P.; Sell, F.L.: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 3. Aufl., Berlin Heidelberg - New York Luckenbach, H.: Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München Streit, M. E.: Theorie der Wirtschaftspolitik, 6. Aufl., Stuttgart Weimann, J.: Wirtschaftspolitik: Allokation und kollektive Entscheidung, 4. Aufl., Berlin Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 20

21 Handels- und Gesellschaftsrecht Dozent: Prof. Dr. Katrin Maria Hesse Telefon: Telefax: Das Einzelunternehmen/der Kaufmann a. Definition des Kaufmanns b. Grundsätze der Firmenbildung c. Sonderfälle bei Kaufleuten 2. Die BGB-Gesellschaft 3. Die offene Handelsgesellschaft 4. Die Kommanditgesellsellschaft 5. Die GmbH 6. Die Aktiengesellschaft 7. Die Gestaltung eines Gesellschaftsvertrages Skript, Mustersatzung, Beispielsfälle Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 21

22 Internationale Rechnungslegung Dozent: Prof. Dr. Peter Haller Telefon: Mobil: Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Überblick über bedeutsame Institutionen für die Internationale Rechnungslegung (IASB, IFRIC, Europäische Kommission) 3. IAS 2: Die Bilanzierung von Vorräten 4. Übungen zur Bilanzierung von Vorräten 5. IAS 16 und IAS 40: die Bilanzierung von Sachanlagen und Renditeimmobilien 6. Übungen zur Bilanzierung von Sachanlagen und Renditeimmobilien 7. IAS 36: Immaterielle Vermögensgegenstände und IAS 39: Finanzinstrument (Einfache Grundlagen) 8. Übungen zur Bilanzierung von immateriellen Vermögensgegenständen und Finanzinstrumenten 9. Wiederholung 10. Wiederholung 11. Klausur 12. Besprechung von Klausurfragen Bitte einfachen Taschenrechner zu den Lehrveranstaltungen mitbringen! Studierende werden um die Anschaffung folgender Literatur gebeten: 1. HGB (ohne Seehandelsrecht) 2. International Financial Reporting Standards (IFRS) 2008: Deutsch-Englische Textausgabe der von der EU gebilligten Standards. Wiley-VCH (Editor), ISBN: , Paperback, 1223 Seiten, März 2008, EUR Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 22

23 Internationale Wirtschaftsbeziehungen Dozent: Prof. Dr. K. Hillebrand Telefon: Telefax: Ursachen des Außenhandels 2. Zahlungsbilanz und Zahlungsbilanzgleichgewicht 3. Ausgleichsmechanismen 4. Protektion 5. WTO 6. IMF Borchert, M.: Außenwirtschaftslehre, Gabler. Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 23

24 Kosten- und Leistungsrechnung Dozent: Prof. Dr. Lothar Hans Telefon: Telefax: Grundlagen der Kostenrechnung 1.1 Die Bedeutung des Rechnungswesens im Unternehmen 1.2 Die Teilgebiete des Rechnungswesens 1.3 Die Grundbegriffe des Rechnungswesens 1.4 Die Entwicklungsformen der Kostenrechnung 2 Die Kostenartenrechnung 2.1 Grundsätze für die Einteilung und Kontierung der Kostenarten 2.2 Die Erfassung und Verrechnung der Materialkosten 2.3 Die Erfassung und Verrechnung der Personalkosten 2.4 Die Erfassung und Verrechnung kalkulatorischer Abschreibungen 2.5 Die Erfassung und Verrechnung kalkulatorischer Zinsen 3 Die Kostenstellenrechnung 3.1 Aufgaben und Grundsätze der Kostenstellenrechnung 3.2 Der Aufbau des Betriebsabrechnungsbogens 3.3 Die innerbetriebliche Leistungsverrechnung 4 Die Kalkulation 4.1 Aufbau und Aufgaben von Kalkulationen 4.2 Kalkulationsverfahren bei unverbundener Produktion 4.3 Kalkulationsverfahren bei Kuppelproduktion 5 Die kurzfristige Erfolgsrechnung 5.1 Grundbegriffe und Aufgaben der kurzfristigen Erfolgsrechnung 5.2 Die Verfahren der kurzfristigen Erfolgsrechnung Das Gesamtkostenverfahren Das Umsatzkostenverfahren W. Kilger: Einführung in die Kostenrechnung, Wiesbaden 1989 L. Hans: Grundlagen der Kostenrechnung, München 2002 Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 24

25 Marketing II Dozent: Prof. Dr. Lutz H. Schminke Telefon: Telefax: Marketing-Mix Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationspolitik Positionen im Marketing Marketing-Controlling Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 25

26 Mikroökonomie Dozent: Prof. Dr. K. Hillebrand Telefon: Telefax: Theorie des Haushalts (Nachfragetheorie) 2. Theorie der Unternehmung (Angebotstheorie) 3. Märkte (Marktformen) 4. Preisbildung bei vollkommener Konkurrenz 5. Monopolpreisbildung 6. Oligopolpreisbildung 7. Wettbewerbspolitik Schumann/Meyer/Ströbele, Grundzüge der mikroökonomischen Theorie (Springer) Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 26

27 Personalmanagement II Dozent: Prof. Dr. Göltenboth Telefon: Telefax: 1. Personaleinführung 1.1 Personaleinführung 1.2 Arbeitsstrukturierung 1.3 Arbeitszeitgestaltung 1.4 Arbeitsplatzgestaltung 2. Personalentlohnung 3. Personalabbau 4. Personalführung(fakultativ) 5. Mitbestinnung (fakultativ) Grundlagen der Statistik, Holland + Scharnbacher (ISBN ) Deskriptive Statistik, Bol (ISBN ) Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 27

28 Produktionslogistik Dozent: Dipl.-Betriebswirt Dennis Lindenberger Telefon: Telefax: 1. Grundlagen und Begriff 1.1. Einführung in die Produktionslogistik Aufgabenabgrenzung Schnittstellen 1.2. Funktionen der Produktionslogistik 1.3. Einordnung der Produktionslogistik im Gesamtsystem 1.4. Teilbereiche der Logistik 2. Produktionslogistik im Überblick 2.1. Bereiche und Aufgaben 2.2. Produktionsprogrammplanung Aufgabe der Produktionsprogrammplanung Aktivitäten der Produktionsprogrammplanung 2.3. Materialwirtschaft (Mengenplanung) Aufgabe der Materialwirtschaft Aktivitäten der Materialwirtschaft 2.4. Zeitwirtschaft (Termin- und Kapazitätsplanung) Aufgabe der Zeitwirtschaft Aktivitäten der Zeitwirtschaft 2.5. Auftragsveranlassung Aufgabe der Auftragsveranlassung Aktivitäten der Auftragsveranlassung 2.6. Auftragsüberwachung Aufgabe der Auftragsüberwachung Aktivitäten der Auftragsüberwachung 2.7. Sicherung der Auftragsqualität Aufgabe der Auftragskontrolle Aufgabe des Qualitätsmanagements 2.8. Betriebsdatenerfassung Aufgabe der Betriebsdatenerfassung Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Lehrveranstaltung 28

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. fulda Studienhandbuch 201 3/201 4 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Studienhandbuch 201 2/201 3

Studienhandbuch 201 2/201 3 VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. wiesbaden Studienhandbuch 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden Studienleiter Geschäftsführer

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 1 /201 2. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 1 /201 2. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. gießen Studienhandbuch 201 1 /201 2 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Zweigakademie der Verwaltungs-

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Diplom-Finanzierungswirt/in (VWA) Leasing-Fachwirt/in (IHK)

Diplom-Finanzierungswirt/in (VWA) Leasing-Fachwirt/in (IHK) Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie für den Regierungsbezirk Freiburg e.v. Studiengang Diplom-Finanzierungswirt/in (VWA) für Finanzierung, Leasing, Factoring (VWA Freiburg) und Leasing-Fachwirt/in (IHK)

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010)

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) UNTERRICHTSSPRACHE: Deutsch SEMESTER: Wintersemester 2010/2011 GESAMTANZAHL DER VORLESUNGSSTUNDEN:

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 1948 gegründet. Hauptakademie:

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa.wiesbaden. Studienhandbuch 2007/2008. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v.

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa.wiesbaden. Studienhandbuch 2007/2008. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.wiesbaden Studienhandbuch 2007/2008 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. Geschäftsführer

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Bachelor Modul B 05: Controlling / Operatives Controlling (KE I)

Bachelor Modul B 05: Controlling / Operatives Controlling (KE I) Bachelor Modul B 05: Controlling / Operatives Controlling (KE I) Lehrstoff (Übersicht) I. Grundlagen des Controlling 1. Planungs- und Controllingbegriff 2. Aufgaben des Controllings 3. Elemente des Controllings

Mehr

1. Das VWA-Studium im Überblick

1. Das VWA-Studium im Überblick Inhalt 1. Das VWA-Studium im Überblick... 3 1. Dozentenverzeichnis...3 2. Modulares Studienprogramm...6 3. Studienbegleitendes Prüfungsverfahren... 8 4. VWA-Abschluss... 8 2. Betriebswirt/-in (VWA) - 6

Mehr

Übersicht über den Studiengang WiWi für das Lehramt an Realschulen (LAR)

Übersicht über den Studiengang WiWi für das Lehramt an Realschulen (LAR) Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Übersicht über den Studiengang WiWi für das Gemäß LPO I vom 9. November 2002 ( 62) Referent Dipl.-Medieninf. Johannes Vetter München, Oktober

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Berufsbegleitendes Studium zum/zur Betriebswirt/in (VWA) oder Verwaltungs-Betriebswirt/in (VWA) Teilanstalt Kaiserslautern Vorlesungsverzeichnis 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Seite

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Vorlesungsverzeichnis Studiengang Betriebswirt/in (VWA) Wintersemester 2015/2016 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Baden in Karlsruhe Haupt-Akademie Karlsruhe Zweig-Akademie Pforzheim Zweig-Akademie

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Alles Wichtige für ERASMUS-Studenten. Informationen über den Fachbereich Wirtschaftswissen

Alles Wichtige für ERASMUS-Studenten. Informationen über den Fachbereich Wirtschaftswissen Alles Wichtige für ERASMUS-Studenten Informationen über den Fachbereich Wirtschaftswissen Das ReWi Sitz des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften ReWi = Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Neues ReWi

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

1. Aufstieg durch Wissen: VWA

1. Aufstieg durch Wissen: VWA Inhalt 1. Aufstieg durch Wissen... 1 2. Stimmen zum VWA-Studium...3 3. Dozentenverzeichnis der VWA Wiesbaden... 5 4. Studienorganisation und -gebühren... 9 5. Studiengänge und -pläne... 11 A. Der 6-semestrige

Mehr

BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik SS 2015

BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik SS 2015 Universität Konstanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Ulrike Stefani Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung Kurzbeschreibung BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr