Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002"

Transkript

1 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung von zwei wichtigen Fragen in der Lebensversicherung eingesetzt worden. Es handelt sich um: 1) die Vorschriften für die Berechnung der versicherungsmathematischen Rückstellungen und 2) die Methoden des Aktiv- Passiv-Managements. Die Arbeitsgruppe setzte sich aus Sachverständigen der Mitgliedstaaten und einem Vertreter der Groupe Consultatif Actuariel Européen (Beratende Europäische Aktuarsgruppe) zusammen. 2. Die Gruppe schloss ihre Untersuchung während der ersten Phase der von der VA-Untergruppe Solvabilität durchgeführten Arbeiten ab, in der eine Entscheidung über die Form eines neuen Solvabilitätssystems fallen soll. Die in diesem Bericht dargelegten Ergebnisse der Untersuchung sind von der Untergruppe zu erörtern, damit lebensversicherungsspezifische Fragen in den abschließenden Debatten der ersten Projektphase berücksichtigt werden können Methodik 3. Zur Erfüllung ihrer Aufgabe verabschiedete die Arbeitsgruppe das nachstehende Konzept. 4. Zunächst tauschten die Gruppenmitglieder ihre Erfahrungen aus, indem sie die Merkmale ihrer nationalen Märkte beschrieben. Auf der Grundlage der erworbenen gemeinsamen Kenntnisse ermittelten sie eine Reihe gemeinsamer Aufsichtsprobleme, für die die Einführung einer europäischen Lösung sinnvoll wäre. Hierzu zählen: garantierte Zinssätze Annuitäten und Sterberisiko Gewinnbeteiligungsklauseln fondsgebundene Produkte in den Verträgen enthaltene Optionen. 5. Als Zweites ermittelte die Gruppe für die einzelnen Aufsichtsthemen die bestehenden europäischen Rechtsvorschriften. Danach wurden je nach Fall mögliche Vorschläge zur Änderung oder Verbesserung der Richtlinien erörtert. 1

2 6. Bei ihrer Behandlung der einzelnen Aufsichtsthemen konzentrierte sich die Gruppe auf die Grundsätze und Verfahren für die Bildung versicherungsmathematischer Rückstellungen. Die Gruppe hielt es jedoch auch für notwendig, eine erste Erörterung über den Grundsatz ausreichender Prämien durchzuführen. 7. Die Erörterung über die Methoden des Aktiv-Passiv-Managements und ihre mögliche Verwendung zu Aufsichtszwecken verlief entsprechend (Beschreibung der einzelstaatlichen Praktiken, Beurteilung der Richtlinien, Vorschläge für Änderungen oder Verbesserungen) Ergebnisse 8. Die Gruppe ermittelte mehrere Änderungs- oder Verbesserungsvorschläge für die europäischen Rechtsvorschriften, einschließlich allgemeiner Grundsätze sowie technischerer Fragen im Zusammenhang mit speziellen versicherungsmathematischen oder aufsichtsrechtlichen Methoden. Grundsätze: 9. Nach Einschätzung der Gruppe umfassen die Richtlinien die meisten erforderlichen Vorsichtsgrundsätze. Insbesondere vertritt die Gruppe die Auffassung, dass der Grundsatz ausreichender Prämien, die allgemeinen Grundsätze für die Berechnung der versicherungsmathematischen Rückstellungen und der Grundsatz der Angemessenheit der Anlagen im Vergleich zum Geschäftsumfang relevant und nützlich sind. 10. Es wurde vorgeschlagen, die genannten Grundsätze in zweierlei Hinsicht zu ergänzen: Entwicklung eines Prinzips der Vorsicht bei der Wahl der Sterbetafel (das dem bestehenden Grundsatz der Vorsicht bei der Wahl des Zinssatzes entsprechen würde) und Einführung eines Prinzips der Anlagendiversifizierung für fondsgebundene Produkte (die bisher von allen Diversifizierungsgrundsätzen ausgeschlossen sind). 11. Die Gruppe war mehrfach der Ansicht, dass zusätzlich zu diesen herkömmlichen Vorsichtsprinzipien weitere Arten von Grundsätzen in den Richtlinien geschaffen oder verstärkt werden könnten. 12. Dabei handelt es sich zunächst um Grundsätze zum Schutz der Versicherungsnehmer und eine angemessene Geschäftsführung. Die Gruppe ermittelte zwei dieser Grundsätze: Für gewinnabwerfende Produkte könnte es angemessen sein zu untersuchen, ob auf EU-Ebene ein allgemeiner Grundsatz der "angemessenen Beteiligung" am Gewinn eingeführt werden sollte. Für fondsund indexgebundene Produkte wären Offenlegungsgrundsätze erforderlich, um zu gewährleisten, dass sich die Versicherten der Risiken dieser Produkte bewusst werden. Es ist darauf hinzuweisen, dass solche Grundsätze die betreffenden Vertragsinhaber, jedoch auch die gesamte Gemeinschaft der Versicherungsnehmer dadurch schützen würde, dass das Rechtsrisiko für die Versicherungsgesellschaft verringert wird. 2

3 13. Zweitens sind der Gruppe die Erörterungen in der Untergruppe Solvabilität über das Baseler Vorhaben bekannt, insbesondere die zweite Säule betreffend die "laufende Überprüfung der Eigenkapitalausstattung durch die Bankenaufsicht". Die Gruppe hat mehrfach die Ansicht vertreten, dass solche Grundsätze bezüglich des Risikomanagements und der Überprüfung durch die Aufsichtsbehörden den Wert der geltenden EU-Vorschriften steigern würden. 14. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung wäre die Einführung einer Vorschrift für Unternehmen, angemessene vorausschauende Instrumente für ihr Aktiv- Passiv-Management zu verwenden. Diese Aktiv-Passiv- Managementinstrumente könnten auch eine Grundlage für die Aufsicht sein. 15. Wenn ein allgemeinerer Rahmen für das Risikomanagement und die Überprüfung der Eigenkapitalausstattung durch die Aufsichtsbehörden geschaffen werden soll, könnten nach Auffassung der Gruppe zusätzlich zur ALM-Anforderung besondere Grundsätze und Standards in diesem Rahmen die Verfahren zur Bewertung ausreichender Beiträge, die Gewinnbeteilungspolitik des Unternehmens, seine Überprüfung der Sterblichkeitstendenzen und fondsgebundene Geschäfte behandeln. Methoden: 16. Bei den Quantifizierungsmethoden konzentrierte sich die Gruppe auf die bei der Berechnung der Rückstellungen verwendeten Zinssätze und schlug zwei Möglichkeiten vor, die in der Union zur Berechnung versicherungsmathematischer Rückstellungen verwendete Methode zu verbessern ("Option 1"). Eine davon wäre eine genauere Bezugnahme auf die geltenden Marktzinssätze. Die andere wäre die Einführung einer "Belastungs- Rückstellung", die den Vorteil hätte, einen Anreiz für ein einwandfreies Aktiv- Passiv-Management zu bilden sowie die Voraussetzungen der Kohärenz mit Option 2 der Richtlinie zu schaffen. 17. Außerdem ist die Gruppe der Ansicht, dass es auf technischer Ebene möglich ist, die Methode für die Einführung des Referenzsatzes für die erste Option im Euro- Gebiet zu harmonisieren. 18. Weitere technische Arbeiten betreffen den Bereich der Harmonisierung der Vorschriften über die Bereitstellung paralleler Garantien für fondsgebundene Produkte. 19. Wenn auf europäischer Ebene die Grundsätze für das Risikomanagement und die Überprüfung der Eigenkapitalausstattung durch die Aufsichtsbehörden festgelegt werden sollen, so wird die konsequente Anwendung dieser Grundsätze außerdem harmonisierte oder koordinierte aufsichtsrechtliche Methoden erfordern. Dies betrifft die unterschiedlichen Rollen der Aufsichtsbehörden. 3

4 20. Zunächst werden die Aufsichtsbehörden Bezugsangaben oder Referenzen aufstellen müssen. Zusätzlich zu dem für die Berechnung der Rückstellungen verwendeten Höchstzinssatz (der bereits erwähnt wurde) erörterte die Gruppe, ob es notwendig ist, dass die Aufsichtsbehörden ihren jeweiligen Märkten Referenz- Sterbetafeln zur Verfügung stellen oder Referenzdaten für ungünstige Szenarien im Rahmen des Aktiv-Passiv-Managements. Obwohl diese Referenzen und Bezugsangaben sehr stark von den Merkmalen der einzelnen Märkte abhängen dürften, sollte eine Koordinierung angestrebt werden, um Unterschiede bei der Anwendung des Vorsichtsprinzips auf europäischer Ebene zu vermeiden. 21. Zweitens haben die Aufsichtsbehörden auf Marktebene eine Kontrollfunktion. Diesbezüglich wäre es vorteilhaft, wenn zwischen den Aufsichtsbehörden auf der Grundlage gemeinsamer Indikatoren oder statistischer Daten Informationen ausgetauscht werden. Dieser Vorschlag betraf die Überprüfung der Sterbewahrscheinlichkeit. 22. Im Rahmen des Verfahrens der Überprüfung der Eigenkapitalausstattung durch die Aufsichtsbehörden sollten drittens die aufsichtsrechtlichen Befugnisse festgelegt werden. Nach Einschätzung der Gruppe sollten die Aufsichtsbehörden insbesondere die Möglichkeit erhalten, mehr Kapital zu fordern, wenn die Managementverfahren bei den fondsgebundenen Produkten nicht zufriedenstellend sind (da das operationelle Risiko für diese Art von Geschäft große Bedeutung haben kann). Entsprechend sollte die Bewertung des Aktiv- Passiv-Managements eines Unternehmens zu zwingenden Maßnahmen führen, wenn die Aufsichtsbehörden ernsthafte Schwächen feststellen. Dies bedeutet, dass ein Mechanismus geschaffen werden muss, der gewährleistet, dass die Aufsichtsbehörden die Unternehmen gleich behandeln. Auch die Übereinstimmung der Aufsichtspraktiken in Europa wird angestrebt werden müssen Nächste Schritte 23. Bei allen oben genannten Themen handelt es sich um potenzielle künftige Arbeitsbereiche, die auf verschiedenen Regulierungsebenen zu behandeln wären. In diesem Zusammenhang könnten die Möglichkeiten für ein Lamfalussy- Konzept weiter geprüft werden. 24. Die weiteren technischen Arbeiten in der Lebensversicherung hängen sehr stark davon ab, wie die am Ende der ersten Phase von Solvabilität II zu treffende Entscheidung über die Form des neuen Solvabilitätssystems ausfällt. Die Arbeitsgruppe möchte insbesondere drei Themen hervorheben. 4

5 25. Das erste betrifft die bestehenden engen Verbindungen zwischen den Rechnungslegungsvorschriften und dem Solvabilitätssystem. Das laufende internationale IAS-Vorhaben für Versicherungen befindet sich noch immer in einer frühen Phase und die meisten Rechnungslegungsfragen in Bezug auf die Ermittlung, Klassifizierung und Berechnung der Versicherungsverbindlichkeiten werden wahrscheinlich nicht vor 2007 beantwortet sein. Der Gruppe ist klar, dass es schwierig sein wird, einen neuen Solvabilitätsrahmen zu konzipieren, wenn die Rechnungslegungsgrundlage nicht ganz feststeht. Dieses Problem könnte erforderlichenfalls speziell dadurch gelöst werden, dass eine annehmbare Ebene für die doppelte Berichterstattung in Betracht gezogen wird. Eine bessere Zusammenarbeit zwischen dem IASB und den europäischen Aufsichtsbehörden würde Kosten und die Ineffizienz vermeiden, die entstehen könnten, wenn die Rechnungslegungsstandards zu weit von den Anforderungen für die Berichterstattung bei den Aufsichtsbehörden entfernt sind. Dies wäre deshalb ein nützlicher Schritt vorwärts. 26. Die zweite Frage betrifft die Harmonisierung. Von der Untergruppe wird erwartet, dass sie das Harmonisierungsniveau angibt, das sie bei den von der Arbeitsgruppe vorgeschlagenen Grundsätzen und Methoden zu erreichen wünscht. Die Gruppe geht davon aus, dass dieses Vorhaben auch in größerem Umfang für das gesamte Projekt Solvabilität II durchgeführt wird. 27. Schließlich betont die Gruppe die Bedeutung der Fragen, die das interne Risikomanagement und die Rolle der Aufsichtsbehörden betreffen. Die Gruppe ist der Ansicht, dass viele ihrer Vorschläge zur Schaffung einer "zweiten Säule" bei der europäischen Regulierung des Versicherungswesens im Zusammenhang mit diesen Themen beitragen werden. 5

Bericht. der Arbeitsgruppe Lebensversicherungen an den VA-Unterausschuss Solvabilität. September 2002

Bericht. der Arbeitsgruppe Lebensversicherungen an den VA-Unterausschuss Solvabilität. September 2002 EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FINANZINSTITUTE Versicherungen MARKT/2528/02 DE Orig. EN Bericht der Arbeitsgruppe Lebensversicherungen an den VA-Unterausschuss Solvabilität September 2002 Mitglieder

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt

EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FINANZINSTITUTE Versicherungen MARKT/2535/02 DE Orig. FR Brüssel, den 28. November 2002 MARKT/C2/OF D(2002) INFORMATIONSPAPIER FÜR DEN UNTERAUSSCHUSS SOLVABILITÄT

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN VERWALTUNGS- UND RECHTSAUSSCHUSS. Fünfundsechzigste Tagung Genf, 29.

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN VERWALTUNGS- UND RECHTSAUSSCHUSS. Fünfundsechzigste Tagung Genf, 29. ORIGINAL: Englisch DATUM: 17. Februar 2012 INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN Genf G VERWALTUNGS- UND RECHTSAUSSCHUSS Fünfundsechzigste Tagung Genf, 29. März 2012 AUSTAUSCHBARE SOFTWARE

Mehr

Als Einstieg in diese Thematik werden in diesem Papier folgende Aspekte erörtert:

Als Einstieg in diese Thematik werden in diesem Papier folgende Aspekte erörtert: EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FINANZINSTITUTE Versicherungen MARKT/2514/02 DE Orig. EN Brüssel, 17. Mai 2002 MARKT/C2/UL D(2002) VERMERK AN DIE MITGLIEDER DES UNTERAUSSCHUSSES "SOLVABILITÄT" DES

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007)

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-Informationspflichtenverordnung VVG-InfoV) *) Auf Grund des 7 Abs. 2 und 3 des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 12.7.2010 SEK(2010) 841 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitdokument zum Weißbuch über Sicherungssysteme

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 1998L0078 DE 13.04.2005 002.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 98/78/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums (DGT/2013/TIPRs) Abschlussbericht Juli 2014 Zusammenfassung Die vorliegende Studie soll einen Überblick über einige der für den Bereich der Übersetzung relevantesten

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 20.7.2000 DE Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 181/65 RICHTLINIE 2000/26/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 16. Mai 2000 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 9.4.2014 SWD(2014) 123 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE DES

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

E-Commerce und Versicherungen (Diskussionsunterlage für die Arbeitsgruppe)

E-Commerce und Versicherungen (Diskussionsunterlage für die Arbeitsgruppe) EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FINANZINSTITUTE Versicherungen MARKT/2522/02 DE Rev. 1 Orig. EN E-Commerce und Versicherungen (Diskussionsunterlage für die Arbeitsgruppe) 1 I. HINTERGRUND 1. Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG... Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...5 A. Historie eines Sicherungsfonds in Deutschland...5 I. Diskussion

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 1599 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. GP Ausgedruckt am 11. 5. 1994 Regierungsvorlage

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 DE Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 Auch

Mehr

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.1.2011 KOM(2011) 8 endgültig 2011/0006 (COD) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinien 2003/71/EG

Mehr

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet!

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Go Lending Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Das Pfandhausprinzip bares Geld gegen Belehnung eines Wertgegenstandes existiert seit Jahrhunderten als schnelle, risikolose

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV)

Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV) VVG-InfoV Ausfertigungsdatum: 18.12.2007 Vollzitat: "VVG-Informationspflichtenverordnung

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 RICHTLINIE 2005/28/EG DER KOMMISSION vom 8. April 2005 zur Festlegung von Grundsätzen und ausführlichen Leitlinien der guten klinischen Praxis für zur

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (Finanzrückversicherungsverordnung - FinRVV)

Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (Finanzrückversicherungsverordnung - FinRVV) Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (Finanzrückversicherungsverordnung - FinRVV) FinRVV Ausfertigungsdatum: 14.07.2008 Vollzitat: "Finanzrückversicherungsverordnung

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT HAUSHALTSAUSSCHUSS Mitteilung an die Mitglieder Betrifft: Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2004 Sie erhalten als Anlage den Vorschlag

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Österreich Kapitalinvest special edition Inflationsschutz II

Österreich Kapitalinvest special edition Inflationsschutz II Österreich Kapitalinvest special edition Inflationsschutz II nach deutschem Versicherungsvertragsrecht Mit einem Mindestkapital * in Höhe von 153,71 % der Einmalprämie durch eine nachrangige Anleihe nach

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 26.2.2008 KOM(2008) 119 endgültig 2007/0143 (COD) Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES betreffend

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Bundesgesetz über die direkte Lebensversicherung

Bundesgesetz über die direkte Lebensversicherung Bundesgesetz über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsgesetz, LeVG) 961.61 vom 18. Juni 1993 (Stand am 6. April 2004) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Was ist ein Unisex-Tarif? Ein Unisex-Tarif ist ein Versicherungstarif, der das

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften RICHTLINIE 2001/17/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 19. März 2001

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften RICHTLINIE 2001/17/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 19. März 2001 L 110/28 20.4.2001 RICHTLINIE 2001/17/EG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 19. März 2001 über die Sanierung und Liquidation von Versicherungsunternehmen DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND R RAT R EUROPÄISCHEN

Mehr

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten EDSB Informationsblatt 2 Die europäischen Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen (kurz: Institutionen)

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

GRÜNBUCH. Versicherung gegen Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen. Fragen. Antworten des Bundesministeriums für Justiz

GRÜNBUCH. Versicherung gegen Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen. Fragen. Antworten des Bundesministeriums für Justiz GRÜNBUCH Versicherung gegen Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen Fragen Antworten des Bundesministeriums für Justiz (1) Wie bewerten Sie die Durchdringungsrate der Katastrophenversicherungen

Mehr

MATHEMATIK UND VERSICHERUNGEN EINE ALLIANZ FÜRS LEBEN. Mitglied im DFG-Forschungszentrum Mathematik für Schlüsseltechnologien

MATHEMATIK UND VERSICHERUNGEN EINE ALLIANZ FÜRS LEBEN. Mitglied im DFG-Forschungszentrum Mathematik für Schlüsseltechnologien MATHEMATIK UND VERSICHERUNGEN EINE ALLIANZ FÜRS LEBEN Teilnehmer: Thomas Benkert Sebastian Flach Wolfgang Schmidt Philip Wanninger Sebastian Schubert Gruppenleiter: Peggy Daume Graf-Münster-Gymnasium Graf-Münster-Gymnasium

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Perfect ist eine Erlebensfallversicherung mit Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

#ST# Bundesgesetz über die direkte Lebensversicherung

#ST# Bundesgesetz über die direkte Lebensversicherung Ablauf der Referendumsfrist: 4. Oktober 1993 #ST# Bundesgesetz über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsgesetz, LeVG) vom 18. Juni 1993 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Steuerliche Behandlung von Finanzinstituten

Steuerliche Behandlung von Finanzinstituten EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION STEUERN UND ZOLLUNION Analysen und Steuerpolitiken Analyse und Koordination der Steuerpolitiken Brüssel, 1. März 2006 Taxud E1, FF/RP CCCTB\WP\027\doc\de Orig.:

Mehr

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in RICHTLINIE 95/26/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 29. Juni 1995 zur Änderung der Richtlinien 77/780/EWG und 89/646/EWG betreffend Kreditinstitute, der Richtlinien 73/239/EWG und 92/49/EWG

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Gemeinsame Sicherheitsmethode (CSM) für die Evaluierung und Bewertung von Risiken

Gemeinsame Sicherheitsmethode (CSM) für die Evaluierung und Bewertung von Risiken Gemeinsame Sicherheitsmethode (CSM) für die Evaluierung und Bewertung von Risiken Thierry BREYNE, Dragan JOVICIC Europäische Eisenbahnagentur - Sicherheitsreferat Sicherheitsbewertung Anschrift: 120 Rue

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR)

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX K(2011) 4977 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom XXX Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) {SEC(2011)

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.1.2011 SEK(2011) 68 endgültig ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zur MITTEILUNG DER KOMMISSION

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr