Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Welche Herausforderungen ergeben sich in einem Modellstudiengang?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Welche Herausforderungen ergeben sich in einem Modellstudiengang?"

Transkript

1 Original Article de1 Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Welche Herausforderungen ergeben sich in einem Modellstudiengang? Behrends M. 1, von Jan U. 1, Paulmann V. 2, Matthies H. K. 1 1 Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland 2 Präsidialamt, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland Abstrakt In der medizinischen Ausbildung sollte den Studierenden das notwendige Wissen und die erforderlichen Fertigkeiten nicht nur theoretisch, sondern ebenso durch praxisnahe Bezüge zu den Patienten vermittelt werden. In Deutschland wurden die gesetzlichen Grundlagen zur medizinischen Ausbildung im Jahr 2002 im Hinblick auf einen stärkeren Praxisbezug und eine stärkere Verzahnung der Fachgebiete überarbeitet. Um diesen Paradigmenwechsel abzubilden, wurden in den darauffolgenden Jahren überall in Deutschland die Medizinstudiengänge angepasst und teilweise neue Modellstudiengänge umgesetzt. An der Medizinischen Hochschule Hannover wurde im Jahr 2005 der Modellstudiengang HannibaL (= Hannoverscher, integrierter, berufsorientierter und adaptiver Lehrplan) eingeführt. Das Fach Medizinische Informatik wurde hierbei im dritten Studienjahr des Modellstudiengangs verankert. Obwohl die Medizinische Informatik selbst eine wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung spielt, wurde schnell klar, dass die Medizinstudierenden ihr keine entsprechende Bedeutung beimessen, sondern vielfach kaum verstehen, warum sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen müssen. Scheinbar ließen die Methoden, mit denen das Fach Medizinische Informatik den Studierenden näher gebracht werden sollte, zu viele Fragen offen. Um diesen Missstand zu beseitigen und die Medizininformatik-Lehre zu verbessern, werteten wir das Feedback aus, das wir von den Studierenden aus Befragungen, aber auch als Wortbeiträge in Diskussionen erhielten. In diesem Beitrag sollen Ergebnisse dieser Befragungen dargestellt werden und die Maßnahmen beschrieben werden, die unternommen wurden, um die Bedeutung der Medizinischen Informatik in der Medizin besser hervorzuheben und somit das Interesse der Studierenden zu steigern. Die angepasste Vorgehensweise in der Lehre wurde evaluiert; die Ergebnisse hierzu werden abschließend vorgestellt. Schlüsselworte Medizinstudium, Medizinische Informatik, Evaluation, Curriculum, Lernziele Correspondence to: Marianne Behrends Hannover Medical School Peter L. Reichertz Institute for Medical Informatics Address: Carl-Neuberg-Str. 1, Hannover, Germany E mail: EJBI 2011; 7(2):de1 de7 recieved: June 6, 2011 accepted: September 30, 2011 published: December 23, Einleitung Ziel des Studiums der Humanmedizin ist es, Studierende zu eigenverantwortlichen und selbsttätig handelnden Ärztinnen und Ärzten auszubilden, deren medizinisches Wissen sowohl wissenschaftlich also auch praktisch fundiert ist. In Deutschland wurde in der Approbationsordnung für Ärzte im Jahr 2002 neben der wissenschaftlichen Grundlage die praxis- und patientenbezogene Ausbildung gesetzlich festgeschrieben. In der Folgezeit wurde in vielen medizinischen Fakultäten das Erlernen praktischer Fähigkeiten stärker gefördert und durch die Entwicklung neuer Lehrkonzepte die klinischen Aspekte der Medizin mit den vorklinischen Themen verbunden und stärker in die Lehre integriert. An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde im Jahr 2005 der Modellstudiengang HannibaL, der hannoversche, integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehrplan, eingeführt [1]. Grundprinzip von HannibaL ist das patientenorientierte und integrierte Training der c 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

2 de2 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Abbildung 1: Ergebnisse der Befragung am Anfang des 1. Tertials 2008/09. Studierenden basierend auf profunden wissenschaftlichen Erkenntnissen. Diese Vorgehensweise funktioniert für klinische Fächer gut; bei Fächern wie der Medizinischen Informatik liegt die Herausforderung allerdings darin, die praktische Relevanz der Inhalte in der modernen Medizin besser herauszuarbeiten. Im Rahmen des Modellstudiengangs HannibaL findet der Unterricht zur Medizinischen Informatik im 3. Studienjahr innerhalb eines dreiwöchigen Unterrichtsmoduls statt. Neben Epidemiologie und Biometrie erhalten die Studierenden in diesem Modul 23 Stunden Unterricht zur Medizinischen Informatik in Form von Vorlesungen und Übungen. Alle Module des Humanmedizinstudiengangs werden regelmäßig durch die Abteilung für Evaluation der MHH evaluiert. Die Ergebnisse der Lehrevaluationen des Moduls zur Medizinischen Informatik durch die Studierenden machten es notwendig, die Inhalte und die didaktische Ausrichtung des Moduls zu überdenken. Unser Vorgehen zur Neustrukturierung des Moduls während des Studienjahres 2008/09 soll im Folgenden beschrieben werden. 2 Hintergrund Im Modellstudiengang HannibaL ist jedes Studienjahr in drei Abschnitte sogenannte Tertiale unterteilt [2]. Dies ermöglicht die Unterteilung eines Studienjahres in drei kleinere Kohorten. Ab dem dritten Studienjahr finden alle Lehrveranstaltungen dreimal im Jahr für jeweils eine der Gruppen von ungefähr 90 Studierenden statt. Auch das Modul zur Medizinischen Informatik findet dreimal jährlich statt. Thematisch deckt es dabei die Grundlagen der Medizinischen Informatik ab, wozu unter anderem entscheidungsunterstützende Systeme, medizinische Informationssysteme, Gesundheitstelematik, Datenschutz, Gesundheitstechnologien, medizinische Bild- und Biosignalverarbeitung sowie allgemeine Aspekte der Informationsrecherche und der Bewertung von Informationen im Internet gehören. In der MHH werden alle Module des Lehrplans in jedem Tertial nach der jeweiligen abschließenden Prüfung evaluiert [3]. Die auf diese Weise dreimal im Jahr durchgeführte Evaluation eines Moduls erfolgt nach einem feststehenden Schemata, wobei die Studierenden neben einer Gesamtbewertung des Moduls auch eine Einschätzung zur Qualität einzelner Aspekte wie Lehrpersonal, Lehrinhalte, Lernmaterialien, Organisation, Prüfung und Patientenbezug abgeben sollen. Ein positives Ergebnis der Evaluation ist nicht nur im persönlichen Interesse der Lehrenden. Die Evaluationsergebnisse dienen auch als Grundlage für eine zusätzliche, leistungsorientierte Mittelvergabe aus hochschulinternen Finanzmitteln. Da die Evaluationsergebnisse für die Medizinische Informatik stark unterhalb der durchschnittlichen Bewertung lagen, wurde es notwendig, das zu Grunde liegende didaktische und inhaltliche Konzept des Moduls zur Medizinischen Informatik zu überdenken. Unsere Ausgangshypothese hierbei war, dass den Medizinstudierenden die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die moderne Medizin nicht ausreichend bewusst ist. Sie sehen das Mo- EJBI Volume 7 (2011), Issue 2 c 2011 EuroMISE s.r.o.

3 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium de3 Abbildung 2: Ergebnisse der Befragung am Ende des 1. Tertials 2008/09. dul lediglich als notwendiges Übel an, deren Inhalte für den Arztberuf kaum relevant sind. Da die Patientenorientierung in HannibaL eine zentrale Rolle spielt, führten wir zum Studienjahr 2008/2009 einen virtuellen Patienten als Leitmotiv in alle Unterrichtsthemen des Moduls ein. Das Ziel hierbei war, die Bedeutung der Medizinischen Informatik in den verschiedenen Phasen der Patientenversorgung aufzuzeigen. Dieser virtuelle Patient und die Speicherung und Verarbeitung seiner während des stationären Aufenthaltes im Krankenhaus an verschiedenen Stellen anfallenden Daten wurde zum zentralen Leitmotiv unseres Unterrichtsmoduls. Für jedes der oben genannten Unterrichtsthemen versuchten wir, konkrete Anwendungsbeispiele für unseren virtuellen Patienten aufzuzeigen, um so deutlich zu machen, dass Medizinische Informatik im gesamten Prozess der Krankenversorgung eine Rolle spielt. War der Bezug zu unserem virtuellen Patienten, der an einer Schulterverletzung litt, für die medizinische Bildverarbeitung unmittelbar deutlich zu machen, so war der Bezug etwa zu klinischen Entscheidungsunterstützungssystemen schwieriger aufzuzeigen. Unser Konzept des patientenorientierten Unterrichts war daher nicht ohne Brüche. Um zu erfahren, ob unser neues Konzept des patientenorientierten Unterrichts dazu führt, dass die Studierenden die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin besser verstehen und dadurch auch das Modul und insbesondere die Inhalte besser bewerten, haben wir zusätzlich zur Standardevaluation weitere Befragungen durchgeführt. 3 Methoden Zu Beginn und am Ende des Moduls zur Medizinischen Informatik wurden die Studierenden gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem sie ihre Einschätzung zur Wichtigkeit der Medizinischen Informatik in der Medizin sowie ihr persönliches Interesse am Fach bewerten sollten. Zusätzlich wurden in jedem Tertial vier Seminare zur kritischen Reflektion über das Fach Medizinische Informatik mit jeweils Teilnehmern durchgeführt. Die Studierenden sollten darin über die Rolle der Medizinischen Informatik in der Medizin diskutieren. Zu diesem Zweck gab es ein anonymes Forum innerhalb ILIAS, dem Lernmanagementsystem der MHH. Während des Seminars wurden die Studierenden zunächst gebeten, die zur Diskussion gestellten Fragen im Forum anonym zu beantworten. Später wurden die in der anonymen Phase abgegebenen Statements gemeinsam diskutiert. Im Folgenden werden wir anhand der Ergebnisse der Standardevaluation und der zusätzlichen Evaluationen beschreiben, wie sich die Einschätzungen der Medizinstudierenden zur Medizinischen Informatik darstellten und welche Konsequenzen wir daraus für uns ableiteten. Basis dafür sind in erster Linie die Ergebnisse aus den Befragungen des ersten Tertials. Die Beteiligung an den Befragungen am Ende des zweiten und dritten Tertials war leider sehr gering, daher werden die Ergebnisse nicht in die Betrachtung miteinbezogen. c 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

4 de4 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Abbildung 3: Standard-Evaluation des ersten Tertials 2008/ Ergebnisse 4.1 Studentische Sicht der Medizinischen Informatik Die Ergebnisse der ersten Befragung im ersten Tertial des Studienjahres 2008/09 zeigten, dass ein deutliches Missverhältnis zwischen der Bewertung der Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin und dem persönlichen Interesse der Studierenden an der Medizinischen Informatik besteht. Mit 75 Studierenden nahmen insgesamt 74% der Studierenden des Moduls innerhalb des Tertials an der Befragung teil. Bei der Bewertung stand ein Wert von 1 für unwichtig bzw. kein Interesse und der Wert 10 für wichtig bzw. großes Interesse. Der Mittelwert für die Bedeutung der Medizinischen Informatik lag bei 6 Punkten mit einer Standardabweichung von 2,3. Das persönliche Interesse ergab dagegen nur einen Mittelwert von 5 Punkten mit einer Standardabweichung von 2,4. Die Unterschiede zwischen dem persönlichen Interesse und der Einschätzung der Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin werden durch eine grafische Darstellung der Werte als Kurse allerdings deutlicher (Abb. 1). Während die Kurve für die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin einen deutlichen Anstieg in Bereich der höheren Bewertung zeigt, ist der Verlauf der Kurve, die das persönliche Interesse der Studierenden abbildet, wesentlich flacher bzw. weist bei den besseren Bewertungen geringere Werte auf. Die Befragung am Ende des 1. Tertials zeigt, dass sich die Einstellung der Studierenden nicht wesentlich änderte (Abb. 2). Die Studierenden brachten dem Fach mit einem Mittelwert von 5 bei einer Standardabweichung von 2,5 persönlich lediglich ein geringes Interesse entgegen. Die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin wurde mit einem Mittelwert von 7 Punkten und einer Standardabweichung von 2,3 nur geringfügig besser bewertet. Mit 50 Studierenden nahmen 50 % an der Befragung am Ende des 1. Tertials teil. Um mehr über die Gründe für die Diskrepanz zwischen dem eigenen Interesse und der wahrgenommenen Bedeutung der Medizinischen Informatik zu erhalten, nutzten wir die im anonymen Forum abgegebenen Beiträge und die Aussagen aus den Gruppendiskussionen mit den Studierenden während der Seminare. 4.2 Ergebnisse der Diskussionen mit den Studierenden Der Eindruck, dass ein Missverhältnis zwischen dem persönlichen Interesse und der Bedeutung des Faches Medizinische Informatik für die Medizin besteht, wurde in den Diskussionen mit den Studierenden während der Seminare bestätigt. Ein Großteil der Studierenden hat kein Interesse daran, sich mit den Grundlagen und Prinzipien der Medizinischen Informatik auseinanderzusetzen. Beim Zusammentragen der vorgebrachten Pro- und Contra- Argumente in den anonymen Foren bezüglich der Integration des Faches in das Medizin-Curriculum waren typische Angaben: Warum muss ich all dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt lernen, die eingesetzten Software-Produkte werden sich doch sowieso geändert haben wenn ich fertig bin, Warum muss ich all dies so detailliert lernen, später kümmern sich sowieso Experten um auftretende Proble- EJBI Volume 7 (2011), Issue 2 c 2011 EuroMISE s.r.o.

5 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium de5 Abbildung 4: Standard-Evaluation des ersten Tertials 2009/2010. me oder auch Warum muss ich das jetzt lernen wo es mir in meiner gegenwärtigen Situation doch gar nicht hilft. Obwohl die Studierenden die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin sehr wohl wahrnehmen, ist ihre Begeisterung über die Integration in das Curriculum eher gering. Um die Gründe hierfür festzustellen, erweiterten wir das Thema der Diskussion innerhalb der Seminare im zweiten Tertial um die Frage, welche Kenntnisse aus dem Bereich der Medizinischen Informatik sie für einen Arzt für wichtig halten. Dabei stellte sich heraus, dass viele Studenten eine eher eingeschränkte Perspektive haben: sie sind der Meinung, dass Ärzte - bezogen auf den Bereich der Medizinischen Informatik - lediglich die Fähigkeit besitzen müssen, die für die medizinische Versorgung nötige Software bedienen zu können. Da die jeweiligen Softwareprodukte und ihre Bedienung einem kontinuierlichen Erneuerungsprozess unterliegen, sehen die Studierenden nicht ein, warum sie im dritten Studienjahr die Bedienung einer Software erlernen sollen. Wir waren über diese Aussagen etwas erstaunt, da es nicht das Ziel unserer Lehrveranstaltung war, den Studierenden die Bedienung bestimmter Softwareprodukte näher zu bringen. Übungen mit Programmen dienten aus Sicht der Dozierenden immer dazu, grundlegende Prinzipien eines Anwendungsbereiches zu erläutern. Es schien, dass ein Widerspruch zwischen den Lehrzielen der Dozierenden und den Lernzielen der Studierenden bestand. Während das Ziel des Unterrichts von Seiten der Dozierenden die Vermittlung der grundlegenden Prinzipien und Methoden der Medizinischen Informatik war, sahen die Studierenden dagegen das Lernziel im Erlernen eines bestimmten Programms. 4.3 Von der Patientenorientierung zu individuellen Lernzielen Unser Versuch durch die Integration eines fiktiven Patienten die Relevanz der Medizinischen Informatik in der medizinischen Versorgung deutlicher zu machen, um so eine Verbesserung in der studentischen Evaluation zu erreichen, gelang nicht. Der Unterricht im Modul veränderte weder die Sicht der Studierenden auf die Medizinische Informatik noch verbesserten sich die Ergebnisse der Standardevaluation. Abbildung 3 zeigt die Einschätzungen hinsichtlich der Stärken und Schwächen des Moduls, wobei die Unterrichtsaspekte Lehrpersonal, Organisation, Inhalt der Lehrveranstaltung, Lehr- und Lernmaterialien, Prüfung und Patientenbezug bewertet wurden. Außerdem erfolgte eine Gesamtbewertung des jeweiligen Moduls anhand des Schulnotensystem der gymnasialen Oberstufe mit 15 Punkten für sehr gut bis 0 Punkten für ungenügend. Trotz unserer Bemühungen die Relevanz der Medizinischen Informatik für die Medizin aufzuzeigen, wurde das Modul wie in den vorherigen Evaluationen in der Gesamtbewertung mit nur 6 Punkten bewertet. Von den Studierenden, die an der Standardevaluation teilgenommen haben, bewerteten dabei 72,9 % die Inhalte als Schwäche des Moduls. Häufiger positiv als negativ wurden ausschließlich das Lehrpersonal und die Organisation bewertet. Die ernüchternden Evaluationsergebnisse und die Erfahrungen aus den Diskussionen mit den Studierenden im Rahmen der Seminare ließen uns daher unser didaktisches Konzept noch einmal überdenken. Dabei stand nicht mehr allein die Frage der Inhalte im Mittelpunkt, vielmehr wurc 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

6 de6 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium den zu jedem Unterrichtsthema die Lernziele neu formuliert. Die Lernziele sollten für die Studierende jene Kompetenzen aufzeigen, die sie im Modul erwerben sollen. Aufgezeigt wurde so die praktische Relevanz der Inhalte für die Studierenden und wie ihnen das erworbene Wissen bereits während des Studiums helfen kann. Die Bedeutung der Medizinischen Informatik sollte so konkret erfahrbar werden und nicht mehr nur ein Versprechen sein, dass sich erst in ferner Zukunft erfüllt. Zu Beginn der folgenden Tertiale stellte jeder Dozierende die Lernziele seiner Veranstaltung in einer gemeinsamen Vorlesung den Studierenden vor. In dieser Vorstellung formulierte jeder Dozierende, was die Studierenden in seinem Unterricht für sich lernen sollten. Die Unterrichtsthemen der Medizinischen Informatik wurden damit zu Inhalten, die die Studierenden kennen, wissen, verstehen und anwenden können. Dieses neue Vorgehen, also die Definition der Lernziele in Bezug auf die Kompetenzentwicklung der Studierenden sowie die Präsentation der angestrebten Lernziele zu Beginn des Unterrichts, führte zu einer deutlichen Verbesserung der Ergebnisse der Standardlehrevaluation (Abb. 4). Bis auf die Beurteilung der Inhalte der Lehrveranstaltung und die Patienteneinbindung wurden alle anderen evaluierten Aspekte als Stärke der Unterrichtseinheit gesehen. Interessanterweise wurde sogar die Klausur, die in der Standardevaluation aus dem 1. Tertial 2008/2009 (vgl. Abb. 3) und in vielen Diskussionen von den Studierenden als Schwäche des Moduls gesehen wurde, nun ebenfalls als Stärke des Moduls gesehen. Durch das Aufzeigen der Relevanz der Inhalte für die eigene Kompetenzentwicklung scheint auch das Abprüfen eben dieser Kompetenz anders bewertet zu werden. Die Gesamtbewertung des Moduls lag im 1. Tertial 2009/10 bei 10 Punkten. Dieser Trend hat sich in der Folgezeit bestätigt, auch wenn die durchschnittliche Bewertung des Moduls nun im Schnitt bei 9 Punkten liegt. Zu den Stärken des Moduls gehören auch in den Folgejahren die Dozentinnen und Dozenten, die Organisation der Lehrveranstaltung, die Lernmaterialien und die Klausur. 5 Schlussfolgerung Obwohl den Studierenden die Relevanz der Medizinischen Informatik für die Medizin bewusst ist, bleibt es für sie dennoch diffus, welche Kompetenzen sie in diesem Bereich als Studierende wirklich benötigen. Bei der Unterrichtskonzeption scheint es daher notwendig das Paradigma der Patientenorientierung in Richtung einer Diskussion über ärztliche Kompetenzen im Bereich der Medizinischen Informatik zu erweitern. Publikationen thematisieren dabei noch zu wenig die Anforderungen an die Medizinische Informatik [4, 5, 6, 7]. Hier liegt der Schwerpunkt oftmals stärker auf den Bereichen Epidemiologie und Biometrie. Nur bei Manta et al. [8] findet sich eine an der Kompetenz orientierte Aufstellung von Lehrinhalten der Medizinischen Informatik. Neben der Bestimmung von Lehrinhalten erscheint es uns aber ebenso wichtig, diese Lehrziele als individuelle Lernziele für die Studierenden umzusetzen. Klare Lernziele sind in allen Lehrsituationen wichtig. Aber es scheint, dass es besonders in der Medizinischen Informatik von großer Bedeutung ist, den Studierenden ihre möglichen, persönlichen Lernziele aufzuzeigen. Die Darstellung der Lernziele zu Beginn des Unterrichtsblocks führte letztlich zur besseren Bewertung des Moduls durch die Studierenden. Die Befragungen und die Diskussionen mit den Studierenden zeigen, dass es einigen Studierenden schwerfällt, zu verstehen, warum eine Auseinandersetzung mit den Themen und Methoden der Medizinischen Informatik für sie als angehende Ärzte sinnvoll und notwendig ist. Sie erkennen zwar die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin, aber für sie bleibt es ein Bereich, der letztlich den Experten vorbehalten bleibt und nicht ihre Tätigkeit als Arzt bzw. Ärztin betrifft. Bezogen auf ihr Studium reduziert sich die Auseinandersetzung mit Medizinischen Informatik dann auf die Bedienung von Software. Diese Perspektive zu ändern, erscheint uns wichtig, sowohl kurz- als auch längerfristig. Mit der Evaluationsbewertung ab dem Tertial 2009/10 sind wir weiterhin zufrieden, auch wenn sich die Gesamtbewertung gegenüber der ersten guten Bewertung im 1. Tertial in den folgenden Tertialen mit durchschnittlich 9 Punkten etwas verschlechterte. Eine noch ungelöste Problematik ist, dass der Besuch der freiwilligen Vorlesungen stark rückläufig ist. Die insgesamt starke zeitliche Belastung der Studierenden in Medizinstudium wirkt sich hier sicherlich aus. Das Fach Medizinische Informatik wird wohl von vielen Studierenden als entbehrlich angesehen. Um die Medizinische Informatik stärker als wichtigen Teil der Medizin auch im Studium zu verankern, könnte ein zukünftiger Weg sein, deren Inhalte verstärkt mit den verschiedenen medizinischen Lehrinhalten anderer Fächer zu verknüpfen. Die digitale Bildverarbeitung etwa zusammen mit radiologischen Themen zu unterrichten, über die Bedeutung und Funktion von medizinischen Informationssystemen zu lehren, wenn die Studierenden in der Klinik mit ihnen in Kontakt kommen und diagnoseunterstützende Systeme vorzustellen, wenn Studierende die diagnostischen Methoden kennenlernen. Literatur [1] Paulmann, V. Fischer, V., Haller, H.: Hannibal: the new model curriculum in Human Medicine at Hannover Medical School (MHH). Annual Meeting of the Association for Medical Education in Europe (AMEE) September 2008, Prague, Czech Republic. %202008%20Final%20Abstract%20Book.pdf [2] [3] Paulmann, V., Seibicke, N., Fischer, V.: The role of exams in the new Model Curriculum in Human Medicine at Hanno- EJBI Volume 7 (2011), Issue 2 c 2011 EuroMISE s.r.o.

7 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium de7 ver Medical School (MHH) - Assessing quality and the quality of assessment. Research in Medical Education - Chances and Challenges Heidelberg, [4] Stang A., Hense H.W., Jöckel K.H.: Epidemiologie, medizinische Biometrie und medizinische Informatik (Q1) - klinische Relevanz des Lehrstoffs näher bringen - aber wie?, GMS Me Inform Biom Epidemiol. 2005; 1(3): Doc 19 [5] Pritsch M., Wetter T., Becher H.: Konzept und Rahmenbedingungen des Querschnittsbereiches Ëpidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik"(Q1) im Rahmen des Reformcurriculums HeiCuMed. /meetings/gmds2005/05gmds515.shtml [6] Forster J.: Möglichkeiten des Kompetenzerwerbs in Epidemiologie, Medizinischer Biometrie und medizinischer Informatik. /05gmds520.shtml [7] Hilgers R.D., Feldmann U., Jöckel K.H., Klar R., Rienhoff O., Schäfer H., Selbmann H.K., Wichmann H.E.: Empfehlungen zur Umsetzung der Approbationsordnung für Ärzte vom in den Fächern Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik; GMS Med Inform Biom Epidemiol 2005; 1(1):Doc05 ( ) [8] Mantas J et al. Recommendations of the International Medical Informatics Association (IMIA) on Education in Biomedical and Health Informatics. First Revision. Methods Inf Med Jan 7;49(2): c 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009

Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Universität Potsdam, 26.03-27.03.2009 Hannibals Weg über die Alpen: Die Ersetzung des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung im Modellstudiengang Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durch modulbezogene Einzelprüfungen

Mehr

Leistungsevaluation in der Lehre und Mittelvergabe (LOM)

Leistungsevaluation in der Lehre und Mittelvergabe (LOM) Leistungsevaluation in der Lehre und Mittelvergabe (LOM) am Beispiel des Modellstudiengangs HannibaL Volkhard Fischer Baierbrunn 17.-- 18. 05. 2014 Gliederung! Einleitung (Aufbau von HannibaL)! Kriterien

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Ebenen der Evaluation eines modularisierten medizinischen Studienganges

Ebenen der Evaluation eines modularisierten medizinischen Studienganges Ebenen der Evaluation eines modularisierten medizinischen Studienganges PD Dr. Dipl.-Psych. Volkhard Fischer Referat Studium und Lehre Medizinische Hochschule Hannover Gesetzliche Vorgaben 2 Abs.9 ÄAppO:

Mehr

Studiengangsevaluation 2012/2013

Studiengangsevaluation 2012/2013 Masterstudiengang Kulturwissenschaften Komplementäre Medizin Studiengangsevaluation 2012/2013 (Detailergebnisse und Tabellen ab Seite 4) Die Ergebnisse im Überblick Die Studierenden bewerteten ihre Dozent_innen

Mehr

Informationssysteme. PD Dr. Andreas Behrend. 7. Mai 2014. Abgegebene Fragebögen: 36

Informationssysteme. PD Dr. Andreas Behrend. 7. Mai 2014. Abgegebene Fragebögen: 36 Informationssysteme PD Dr. Andreas Behrend 7. Mai 2014 Abgegebene Fragebögen: 36 1 Multiple Choice 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. 1.1.1 Verständlichkeit

Mehr

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Adolph von Knigge (1752-96) http://www.clipartseite.de/html/design_clipart.html

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Zielvorstellungen und Vorbilder in der Medizin Klinisches

Mehr

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung Medizinische Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH Fehrbelliner Straße 38 16816 Neuruppin Referat für Studienangelegenheiten Kompetenzbereich Hochschuldidaktik Dipl. - Päd. Dagmar Rolle Tel.: 03391 39-1041

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Anforderungen an die MI Ausbildung aus internationaler Perspektive

Anforderungen an die MI Ausbildung aus internationaler Perspektive Anforderungen an die MI Ausbildung aus internationaler Perspektive Univ. Prof. Dr. Institut für Biomedizinische Informatik, UMIT Hall in Tirol Internationale Empfehlungen der IMIA International Medical

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 64 Bewertungen

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed.

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Institut für Erziehungswissenschaft Psychologisches Institut Institut für Soziologie Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Stand: Januar 2013 1. Aufbau des Moduls und Studienverlaufsempfehlung

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Evaluation der Geschlechtergerechtigkeit von Lehre

Evaluation der Geschlechtergerechtigkeit von Lehre Evaluation der Geschlechtergerechtigkeit von Lehre Dieser Fragebogen hilft Ihnen, über Ihre eigene Lehre aus einer Geschlechter-Perspektive nachzudenken und Ihre Lehre entsprechend geschlechtergerecht

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management Evaluationsergebnisse Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management 1. Werte im Fokus Das Kieler Prozessmanagementforum verfolgt

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg

Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg Organisationsbeispiele für Regelstudiengänge: Heidelberg PD Dr. Roman Duelli Leiter des Studiendekanats der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Meine Damen und Herren!

Mehr

Online-Algorithmen Prof. Dr. Heiko Röglin

Online-Algorithmen Prof. Dr. Heiko Röglin Online-Algorithmen Prof. Dr. Heiko Röglin Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 12. Oktober 2015 Abgegebene Fragebögen: 8 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung der Vorlesung.

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Rebenring 8A 806 Braunschweig Deutschland An: Herr PD Dr. Christian Werner persönlich/vertraulich Technische Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Lehrevaluation

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Dr. Lange : 3239 - Wirtschaftspsychologie (Seminar)

Dr. Lange : 3239 - Wirtschaftspsychologie (Seminar) Dr. Lange : 3239 - Wirtschaftspsychologie (Seminar) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung "Wirtschaftspsychologie". Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Kompetenzorientierte Hochschullehre

Kompetenzorientierte Hochschullehre Kompetenzorientierte Hochschullehre Qualitätswoche PH Heidelberg 03.05.2011 Adi Winteler Beauftragter der Präsidentin zur Förderung der Hochschullehre Zentralinstitut studium+ Kompetenzorientierte Hochschullehre

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken Ein hochschuldidaktisches Weiterbildungsangebot der JGU

Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken Ein hochschuldidaktisches Weiterbildungsangebot der JGU Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken Ein hochschuldidaktisches Weiterbildungsangebot der JGU Seminar mit Schwerpunkt auf Förderung der Präsentationsfähigkeit durch Feedback in der Sportmedizin

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung SS Objektorientierte Softwareentwicklung Dr. Pascal Bihler Durchschnittsnote:. Teilnehmer (ausgewertete Fragebögen): ˆ Bachelor: ˆ Master: ˆ Diplom: ˆ Lehramt: ˆ Nebenfach: ˆ FFF: Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG MEDIZINISCHE INFORMATIK

ZUSATZ-WEITERBILDUNG MEDIZINISCHE INFORMATIK ZUSATZ-WEITERBILDUNG MEDIZINISCHE INFORMATIK Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie

Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie Lernerfolge & Nutzerakzeptanz von Online-Lernkursen für die Strahlenbiologie Wie aufwendig muss die grafische Gestaltung sein? MW Groß 1,2, MA Küller 1, C Süße 3, L Schmidt 4 R Engenhart-Cabillic 1, C

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Ergebnisbericht der Befragung im WS 08/09 Herausgegeben vom Studiendekanat und vom Kompetenzzentrum Lehrevaluation in der Medizin Baden-Württemberg

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Auswertung der Studierendenbefragung WiSe 2015/16 Fakultät VI Department für Neurowissenschaften

Auswertung der Studierendenbefragung WiSe 2015/16 Fakultät VI Department für Neurowissenschaften Auswertung der Studierendenbefragung WiSe 2015/16 Fakultät VI Department für Neurowissenschaften Abgegebene Fragebögen Gesamt: 1402 Abgegebene Fragebögen Department für Neurowissenschaften 7 Erläuterungen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Aufbau und Struktur des Fachbereichs Naturheilkunde am Querschnittbereich 12 der Universitätsklinik Duisburg-Essen

Aufbau und Struktur des Fachbereichs Naturheilkunde am Querschnittbereich 12 der Universitätsklinik Duisburg-Essen Aufbau und Struktur des Fachbereichs Naturheilkunde am Querschnittbereich 12 der Universitätsklinik Duisburg-Essen Der Querschnittsbereich 12 Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

Lehrveranstaltungsevaluation an der Fachhochschule Eberswalde

Lehrveranstaltungsevaluation an der Fachhochschule Eberswalde Lehrveranstaltungsevaluation an der Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Sebastian Qualitätsmanagement Postanschrift: Besucheranschrift: Friedrich-Ebert-Straße 28 Schwappachweg 2 16225 Eberswalde

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten Projektive Verfahren in der Online-Marktforschung Bewertung aus Sicht der Befragten Oktober 2012 Problemhintergrund Die Online-Marktforschung ist für ihre schnelle und kostengünstige Abwicklung bekannt

Mehr

Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601

Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601 Qualitätsmanagement und Operations Research VSMB 601 Im ersten Teil der Lehrveranstaltung erfahren die Studierenden Grundlegendes zum Thema Strategien, Begrifflichkeiten und Sicherung des Qualitätsmanagements.

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

an der Medizinischen Hochschule Hannover Gründe für die Einführung eines E-Prüfungssystems

an der Medizinischen Hochschule Hannover Gründe für die Einführung eines E-Prüfungssystems Elektronische Prüfungen an der Medizinischen Hochschule Hannover Ein Praxisbericht Jörn Krückeberg, Holger Markus, Herbert K. Matthies Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik N2E2 Konsortialpartner

Mehr

Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler

Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler Inke R. König, Claudia Hemmelmann, Maren Vens, Andreas Ziegler Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universität zu Lübeck Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck inke.koenig@imbs.uni-luebeck.de

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A SS Robot Learning Dr. Nils Goerke Durchschnittsnote:. Teilnehmer (ausgewertete Fragebögen): ˆ Bachelor: ˆ Master: ˆ Diplom: ˆ Lehramt: ˆ Nebenfach: ˆ FFF: Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 1. Einführung Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz zur Person (I) geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Kursdemo zum Kurs Medizinrecht. Prof. Dr. Inge Scherer

Kursdemo zum Kurs Medizinrecht. Prof. Dr. Inge Scherer Kursdemo zum Kurs Medizinrecht Prof. Dr. Inge Scherer Inhaltsverzeichnis Der Onlinekurs Medizinrecht soll Ihnen wesentliche Kenntnisse im Bereich des allgemeinen Gesundheitsrechts, insbesondere im Hinblick

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Prüfungsregularien für das Querschnittsfach. Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik

Prüfungsregularien für das Querschnittsfach. Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik Prüfungsregularien für das Querschnittsfach Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik IM MODELLSTUDIENGANG und für den Regelstudiengang mit Kursbeginn ab SoSe 2016 Prüfungsformat

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer)

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Nr. 11/13 V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Redaktionsbüro: Beate Herrmannsdörfer Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) Redaktionsbüro der GMS Z Med Ausbild c/o

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Studiengang Ich studiere z.zt. im Studiengang 1 Diplom / Informatik mit Nebenfach 0 x 2 Diplom

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - SS 2015. Management Informationssysteme II: Data Mining (Vorlesung)

Feedback der Veranstaltungsevaluation - SS 2015. Management Informationssysteme II: Data Mining (Vorlesung) Feedback der Veranstaltungsevaluation - SS 2015 Management Informationssysteme II: Data Mining (Vorlesung) Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Dr. Franca Piazza Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr.

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. E-Commerce und E-Business Weiterbildung online Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. Burkhard Lehmann Gliederung 1. Kurzdarstellung ZFUW 2. Das Postgraduale

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Lehrevaluationssatzung an der Universität Bayreuth Vom 25. Februar 2010 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz Bibliothekartag 2012 basierte Vermittlung von Informationskompetenz Benno Homann & Jochen Apel UB Heidelberg Flaschengeist der Informationskompetenz 2 1 Inhalt 1. Konzept der UB Heidelberg 2. Konzeptrealisierung

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Simulation 13. Juli 2009 Klausur Schlüsselkompetenzen I und II Gesamtzahl der erreichbaren Punkte: 100 Anzahl der Aufgaben:

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Master SKG = Studienkennzahlgruppe 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Uni = Universität gesamt Allgemeine Angaben Erfasste Fragebögen Jahrgang 2009 15 164

Mehr