Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Welche Herausforderungen ergeben sich in einem Modellstudiengang?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Welche Herausforderungen ergeben sich in einem Modellstudiengang?"

Transkript

1 Original Article de1 Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Welche Herausforderungen ergeben sich in einem Modellstudiengang? Behrends M. 1, von Jan U. 1, Paulmann V. 2, Matthies H. K. 1 1 Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland 2 Präsidialamt, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland Abstrakt In der medizinischen Ausbildung sollte den Studierenden das notwendige Wissen und die erforderlichen Fertigkeiten nicht nur theoretisch, sondern ebenso durch praxisnahe Bezüge zu den Patienten vermittelt werden. In Deutschland wurden die gesetzlichen Grundlagen zur medizinischen Ausbildung im Jahr 2002 im Hinblick auf einen stärkeren Praxisbezug und eine stärkere Verzahnung der Fachgebiete überarbeitet. Um diesen Paradigmenwechsel abzubilden, wurden in den darauffolgenden Jahren überall in Deutschland die Medizinstudiengänge angepasst und teilweise neue Modellstudiengänge umgesetzt. An der Medizinischen Hochschule Hannover wurde im Jahr 2005 der Modellstudiengang HannibaL (= Hannoverscher, integrierter, berufsorientierter und adaptiver Lehrplan) eingeführt. Das Fach Medizinische Informatik wurde hierbei im dritten Studienjahr des Modellstudiengangs verankert. Obwohl die Medizinische Informatik selbst eine wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung spielt, wurde schnell klar, dass die Medizinstudierenden ihr keine entsprechende Bedeutung beimessen, sondern vielfach kaum verstehen, warum sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen müssen. Scheinbar ließen die Methoden, mit denen das Fach Medizinische Informatik den Studierenden näher gebracht werden sollte, zu viele Fragen offen. Um diesen Missstand zu beseitigen und die Medizininformatik-Lehre zu verbessern, werteten wir das Feedback aus, das wir von den Studierenden aus Befragungen, aber auch als Wortbeiträge in Diskussionen erhielten. In diesem Beitrag sollen Ergebnisse dieser Befragungen dargestellt werden und die Maßnahmen beschrieben werden, die unternommen wurden, um die Bedeutung der Medizinischen Informatik in der Medizin besser hervorzuheben und somit das Interesse der Studierenden zu steigern. Die angepasste Vorgehensweise in der Lehre wurde evaluiert; die Ergebnisse hierzu werden abschließend vorgestellt. Schlüsselworte Medizinstudium, Medizinische Informatik, Evaluation, Curriculum, Lernziele Correspondence to: Marianne Behrends Hannover Medical School Peter L. Reichertz Institute for Medical Informatics Address: Carl-Neuberg-Str. 1, Hannover, Germany E mail: EJBI 2011; 7(2):de1 de7 recieved: June 6, 2011 accepted: September 30, 2011 published: December 23, Einleitung Ziel des Studiums der Humanmedizin ist es, Studierende zu eigenverantwortlichen und selbsttätig handelnden Ärztinnen und Ärzten auszubilden, deren medizinisches Wissen sowohl wissenschaftlich also auch praktisch fundiert ist. In Deutschland wurde in der Approbationsordnung für Ärzte im Jahr 2002 neben der wissenschaftlichen Grundlage die praxis- und patientenbezogene Ausbildung gesetzlich festgeschrieben. In der Folgezeit wurde in vielen medizinischen Fakultäten das Erlernen praktischer Fähigkeiten stärker gefördert und durch die Entwicklung neuer Lehrkonzepte die klinischen Aspekte der Medizin mit den vorklinischen Themen verbunden und stärker in die Lehre integriert. An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde im Jahr 2005 der Modellstudiengang HannibaL, der hannoversche, integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehrplan, eingeführt [1]. Grundprinzip von HannibaL ist das patientenorientierte und integrierte Training der c 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

2 de2 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Abbildung 1: Ergebnisse der Befragung am Anfang des 1. Tertials 2008/09. Studierenden basierend auf profunden wissenschaftlichen Erkenntnissen. Diese Vorgehensweise funktioniert für klinische Fächer gut; bei Fächern wie der Medizinischen Informatik liegt die Herausforderung allerdings darin, die praktische Relevanz der Inhalte in der modernen Medizin besser herauszuarbeiten. Im Rahmen des Modellstudiengangs HannibaL findet der Unterricht zur Medizinischen Informatik im 3. Studienjahr innerhalb eines dreiwöchigen Unterrichtsmoduls statt. Neben Epidemiologie und Biometrie erhalten die Studierenden in diesem Modul 23 Stunden Unterricht zur Medizinischen Informatik in Form von Vorlesungen und Übungen. Alle Module des Humanmedizinstudiengangs werden regelmäßig durch die Abteilung für Evaluation der MHH evaluiert. Die Ergebnisse der Lehrevaluationen des Moduls zur Medizinischen Informatik durch die Studierenden machten es notwendig, die Inhalte und die didaktische Ausrichtung des Moduls zu überdenken. Unser Vorgehen zur Neustrukturierung des Moduls während des Studienjahres 2008/09 soll im Folgenden beschrieben werden. 2 Hintergrund Im Modellstudiengang HannibaL ist jedes Studienjahr in drei Abschnitte sogenannte Tertiale unterteilt [2]. Dies ermöglicht die Unterteilung eines Studienjahres in drei kleinere Kohorten. Ab dem dritten Studienjahr finden alle Lehrveranstaltungen dreimal im Jahr für jeweils eine der Gruppen von ungefähr 90 Studierenden statt. Auch das Modul zur Medizinischen Informatik findet dreimal jährlich statt. Thematisch deckt es dabei die Grundlagen der Medizinischen Informatik ab, wozu unter anderem entscheidungsunterstützende Systeme, medizinische Informationssysteme, Gesundheitstelematik, Datenschutz, Gesundheitstechnologien, medizinische Bild- und Biosignalverarbeitung sowie allgemeine Aspekte der Informationsrecherche und der Bewertung von Informationen im Internet gehören. In der MHH werden alle Module des Lehrplans in jedem Tertial nach der jeweiligen abschließenden Prüfung evaluiert [3]. Die auf diese Weise dreimal im Jahr durchgeführte Evaluation eines Moduls erfolgt nach einem feststehenden Schemata, wobei die Studierenden neben einer Gesamtbewertung des Moduls auch eine Einschätzung zur Qualität einzelner Aspekte wie Lehrpersonal, Lehrinhalte, Lernmaterialien, Organisation, Prüfung und Patientenbezug abgeben sollen. Ein positives Ergebnis der Evaluation ist nicht nur im persönlichen Interesse der Lehrenden. Die Evaluationsergebnisse dienen auch als Grundlage für eine zusätzliche, leistungsorientierte Mittelvergabe aus hochschulinternen Finanzmitteln. Da die Evaluationsergebnisse für die Medizinische Informatik stark unterhalb der durchschnittlichen Bewertung lagen, wurde es notwendig, das zu Grunde liegende didaktische und inhaltliche Konzept des Moduls zur Medizinischen Informatik zu überdenken. Unsere Ausgangshypothese hierbei war, dass den Medizinstudierenden die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die moderne Medizin nicht ausreichend bewusst ist. Sie sehen das Mo- EJBI Volume 7 (2011), Issue 2 c 2011 EuroMISE s.r.o.

3 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium de3 Abbildung 2: Ergebnisse der Befragung am Ende des 1. Tertials 2008/09. dul lediglich als notwendiges Übel an, deren Inhalte für den Arztberuf kaum relevant sind. Da die Patientenorientierung in HannibaL eine zentrale Rolle spielt, führten wir zum Studienjahr 2008/2009 einen virtuellen Patienten als Leitmotiv in alle Unterrichtsthemen des Moduls ein. Das Ziel hierbei war, die Bedeutung der Medizinischen Informatik in den verschiedenen Phasen der Patientenversorgung aufzuzeigen. Dieser virtuelle Patient und die Speicherung und Verarbeitung seiner während des stationären Aufenthaltes im Krankenhaus an verschiedenen Stellen anfallenden Daten wurde zum zentralen Leitmotiv unseres Unterrichtsmoduls. Für jedes der oben genannten Unterrichtsthemen versuchten wir, konkrete Anwendungsbeispiele für unseren virtuellen Patienten aufzuzeigen, um so deutlich zu machen, dass Medizinische Informatik im gesamten Prozess der Krankenversorgung eine Rolle spielt. War der Bezug zu unserem virtuellen Patienten, der an einer Schulterverletzung litt, für die medizinische Bildverarbeitung unmittelbar deutlich zu machen, so war der Bezug etwa zu klinischen Entscheidungsunterstützungssystemen schwieriger aufzuzeigen. Unser Konzept des patientenorientierten Unterrichts war daher nicht ohne Brüche. Um zu erfahren, ob unser neues Konzept des patientenorientierten Unterrichts dazu führt, dass die Studierenden die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin besser verstehen und dadurch auch das Modul und insbesondere die Inhalte besser bewerten, haben wir zusätzlich zur Standardevaluation weitere Befragungen durchgeführt. 3 Methoden Zu Beginn und am Ende des Moduls zur Medizinischen Informatik wurden die Studierenden gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem sie ihre Einschätzung zur Wichtigkeit der Medizinischen Informatik in der Medizin sowie ihr persönliches Interesse am Fach bewerten sollten. Zusätzlich wurden in jedem Tertial vier Seminare zur kritischen Reflektion über das Fach Medizinische Informatik mit jeweils Teilnehmern durchgeführt. Die Studierenden sollten darin über die Rolle der Medizinischen Informatik in der Medizin diskutieren. Zu diesem Zweck gab es ein anonymes Forum innerhalb ILIAS, dem Lernmanagementsystem der MHH. Während des Seminars wurden die Studierenden zunächst gebeten, die zur Diskussion gestellten Fragen im Forum anonym zu beantworten. Später wurden die in der anonymen Phase abgegebenen Statements gemeinsam diskutiert. Im Folgenden werden wir anhand der Ergebnisse der Standardevaluation und der zusätzlichen Evaluationen beschreiben, wie sich die Einschätzungen der Medizinstudierenden zur Medizinischen Informatik darstellten und welche Konsequenzen wir daraus für uns ableiteten. Basis dafür sind in erster Linie die Ergebnisse aus den Befragungen des ersten Tertials. Die Beteiligung an den Befragungen am Ende des zweiten und dritten Tertials war leider sehr gering, daher werden die Ergebnisse nicht in die Betrachtung miteinbezogen. c 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

4 de4 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium Abbildung 3: Standard-Evaluation des ersten Tertials 2008/ Ergebnisse 4.1 Studentische Sicht der Medizinischen Informatik Die Ergebnisse der ersten Befragung im ersten Tertial des Studienjahres 2008/09 zeigten, dass ein deutliches Missverhältnis zwischen der Bewertung der Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin und dem persönlichen Interesse der Studierenden an der Medizinischen Informatik besteht. Mit 75 Studierenden nahmen insgesamt 74% der Studierenden des Moduls innerhalb des Tertials an der Befragung teil. Bei der Bewertung stand ein Wert von 1 für unwichtig bzw. kein Interesse und der Wert 10 für wichtig bzw. großes Interesse. Der Mittelwert für die Bedeutung der Medizinischen Informatik lag bei 6 Punkten mit einer Standardabweichung von 2,3. Das persönliche Interesse ergab dagegen nur einen Mittelwert von 5 Punkten mit einer Standardabweichung von 2,4. Die Unterschiede zwischen dem persönlichen Interesse und der Einschätzung der Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin werden durch eine grafische Darstellung der Werte als Kurse allerdings deutlicher (Abb. 1). Während die Kurve für die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin einen deutlichen Anstieg in Bereich der höheren Bewertung zeigt, ist der Verlauf der Kurve, die das persönliche Interesse der Studierenden abbildet, wesentlich flacher bzw. weist bei den besseren Bewertungen geringere Werte auf. Die Befragung am Ende des 1. Tertials zeigt, dass sich die Einstellung der Studierenden nicht wesentlich änderte (Abb. 2). Die Studierenden brachten dem Fach mit einem Mittelwert von 5 bei einer Standardabweichung von 2,5 persönlich lediglich ein geringes Interesse entgegen. Die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin wurde mit einem Mittelwert von 7 Punkten und einer Standardabweichung von 2,3 nur geringfügig besser bewertet. Mit 50 Studierenden nahmen 50 % an der Befragung am Ende des 1. Tertials teil. Um mehr über die Gründe für die Diskrepanz zwischen dem eigenen Interesse und der wahrgenommenen Bedeutung der Medizinischen Informatik zu erhalten, nutzten wir die im anonymen Forum abgegebenen Beiträge und die Aussagen aus den Gruppendiskussionen mit den Studierenden während der Seminare. 4.2 Ergebnisse der Diskussionen mit den Studierenden Der Eindruck, dass ein Missverhältnis zwischen dem persönlichen Interesse und der Bedeutung des Faches Medizinische Informatik für die Medizin besteht, wurde in den Diskussionen mit den Studierenden während der Seminare bestätigt. Ein Großteil der Studierenden hat kein Interesse daran, sich mit den Grundlagen und Prinzipien der Medizinischen Informatik auseinanderzusetzen. Beim Zusammentragen der vorgebrachten Pro- und Contra- Argumente in den anonymen Foren bezüglich der Integration des Faches in das Medizin-Curriculum waren typische Angaben: Warum muss ich all dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt lernen, die eingesetzten Software-Produkte werden sich doch sowieso geändert haben wenn ich fertig bin, Warum muss ich all dies so detailliert lernen, später kümmern sich sowieso Experten um auftretende Proble- EJBI Volume 7 (2011), Issue 2 c 2011 EuroMISE s.r.o.

5 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium de5 Abbildung 4: Standard-Evaluation des ersten Tertials 2009/2010. me oder auch Warum muss ich das jetzt lernen wo es mir in meiner gegenwärtigen Situation doch gar nicht hilft. Obwohl die Studierenden die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin sehr wohl wahrnehmen, ist ihre Begeisterung über die Integration in das Curriculum eher gering. Um die Gründe hierfür festzustellen, erweiterten wir das Thema der Diskussion innerhalb der Seminare im zweiten Tertial um die Frage, welche Kenntnisse aus dem Bereich der Medizinischen Informatik sie für einen Arzt für wichtig halten. Dabei stellte sich heraus, dass viele Studenten eine eher eingeschränkte Perspektive haben: sie sind der Meinung, dass Ärzte - bezogen auf den Bereich der Medizinischen Informatik - lediglich die Fähigkeit besitzen müssen, die für die medizinische Versorgung nötige Software bedienen zu können. Da die jeweiligen Softwareprodukte und ihre Bedienung einem kontinuierlichen Erneuerungsprozess unterliegen, sehen die Studierenden nicht ein, warum sie im dritten Studienjahr die Bedienung einer Software erlernen sollen. Wir waren über diese Aussagen etwas erstaunt, da es nicht das Ziel unserer Lehrveranstaltung war, den Studierenden die Bedienung bestimmter Softwareprodukte näher zu bringen. Übungen mit Programmen dienten aus Sicht der Dozierenden immer dazu, grundlegende Prinzipien eines Anwendungsbereiches zu erläutern. Es schien, dass ein Widerspruch zwischen den Lehrzielen der Dozierenden und den Lernzielen der Studierenden bestand. Während das Ziel des Unterrichts von Seiten der Dozierenden die Vermittlung der grundlegenden Prinzipien und Methoden der Medizinischen Informatik war, sahen die Studierenden dagegen das Lernziel im Erlernen eines bestimmten Programms. 4.3 Von der Patientenorientierung zu individuellen Lernzielen Unser Versuch durch die Integration eines fiktiven Patienten die Relevanz der Medizinischen Informatik in der medizinischen Versorgung deutlicher zu machen, um so eine Verbesserung in der studentischen Evaluation zu erreichen, gelang nicht. Der Unterricht im Modul veränderte weder die Sicht der Studierenden auf die Medizinische Informatik noch verbesserten sich die Ergebnisse der Standardevaluation. Abbildung 3 zeigt die Einschätzungen hinsichtlich der Stärken und Schwächen des Moduls, wobei die Unterrichtsaspekte Lehrpersonal, Organisation, Inhalt der Lehrveranstaltung, Lehr- und Lernmaterialien, Prüfung und Patientenbezug bewertet wurden. Außerdem erfolgte eine Gesamtbewertung des jeweiligen Moduls anhand des Schulnotensystem der gymnasialen Oberstufe mit 15 Punkten für sehr gut bis 0 Punkten für ungenügend. Trotz unserer Bemühungen die Relevanz der Medizinischen Informatik für die Medizin aufzuzeigen, wurde das Modul wie in den vorherigen Evaluationen in der Gesamtbewertung mit nur 6 Punkten bewertet. Von den Studierenden, die an der Standardevaluation teilgenommen haben, bewerteten dabei 72,9 % die Inhalte als Schwäche des Moduls. Häufiger positiv als negativ wurden ausschließlich das Lehrpersonal und die Organisation bewertet. Die ernüchternden Evaluationsergebnisse und die Erfahrungen aus den Diskussionen mit den Studierenden im Rahmen der Seminare ließen uns daher unser didaktisches Konzept noch einmal überdenken. Dabei stand nicht mehr allein die Frage der Inhalte im Mittelpunkt, vielmehr wurc 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

6 de6 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium den zu jedem Unterrichtsthema die Lernziele neu formuliert. Die Lernziele sollten für die Studierende jene Kompetenzen aufzeigen, die sie im Modul erwerben sollen. Aufgezeigt wurde so die praktische Relevanz der Inhalte für die Studierenden und wie ihnen das erworbene Wissen bereits während des Studiums helfen kann. Die Bedeutung der Medizinischen Informatik sollte so konkret erfahrbar werden und nicht mehr nur ein Versprechen sein, dass sich erst in ferner Zukunft erfüllt. Zu Beginn der folgenden Tertiale stellte jeder Dozierende die Lernziele seiner Veranstaltung in einer gemeinsamen Vorlesung den Studierenden vor. In dieser Vorstellung formulierte jeder Dozierende, was die Studierenden in seinem Unterricht für sich lernen sollten. Die Unterrichtsthemen der Medizinischen Informatik wurden damit zu Inhalten, die die Studierenden kennen, wissen, verstehen und anwenden können. Dieses neue Vorgehen, also die Definition der Lernziele in Bezug auf die Kompetenzentwicklung der Studierenden sowie die Präsentation der angestrebten Lernziele zu Beginn des Unterrichts, führte zu einer deutlichen Verbesserung der Ergebnisse der Standardlehrevaluation (Abb. 4). Bis auf die Beurteilung der Inhalte der Lehrveranstaltung und die Patienteneinbindung wurden alle anderen evaluierten Aspekte als Stärke der Unterrichtseinheit gesehen. Interessanterweise wurde sogar die Klausur, die in der Standardevaluation aus dem 1. Tertial 2008/2009 (vgl. Abb. 3) und in vielen Diskussionen von den Studierenden als Schwäche des Moduls gesehen wurde, nun ebenfalls als Stärke des Moduls gesehen. Durch das Aufzeigen der Relevanz der Inhalte für die eigene Kompetenzentwicklung scheint auch das Abprüfen eben dieser Kompetenz anders bewertet zu werden. Die Gesamtbewertung des Moduls lag im 1. Tertial 2009/10 bei 10 Punkten. Dieser Trend hat sich in der Folgezeit bestätigt, auch wenn die durchschnittliche Bewertung des Moduls nun im Schnitt bei 9 Punkten liegt. Zu den Stärken des Moduls gehören auch in den Folgejahren die Dozentinnen und Dozenten, die Organisation der Lehrveranstaltung, die Lernmaterialien und die Klausur. 5 Schlussfolgerung Obwohl den Studierenden die Relevanz der Medizinischen Informatik für die Medizin bewusst ist, bleibt es für sie dennoch diffus, welche Kompetenzen sie in diesem Bereich als Studierende wirklich benötigen. Bei der Unterrichtskonzeption scheint es daher notwendig das Paradigma der Patientenorientierung in Richtung einer Diskussion über ärztliche Kompetenzen im Bereich der Medizinischen Informatik zu erweitern. Publikationen thematisieren dabei noch zu wenig die Anforderungen an die Medizinische Informatik [4, 5, 6, 7]. Hier liegt der Schwerpunkt oftmals stärker auf den Bereichen Epidemiologie und Biometrie. Nur bei Manta et al. [8] findet sich eine an der Kompetenz orientierte Aufstellung von Lehrinhalten der Medizinischen Informatik. Neben der Bestimmung von Lehrinhalten erscheint es uns aber ebenso wichtig, diese Lehrziele als individuelle Lernziele für die Studierenden umzusetzen. Klare Lernziele sind in allen Lehrsituationen wichtig. Aber es scheint, dass es besonders in der Medizinischen Informatik von großer Bedeutung ist, den Studierenden ihre möglichen, persönlichen Lernziele aufzuzeigen. Die Darstellung der Lernziele zu Beginn des Unterrichtsblocks führte letztlich zur besseren Bewertung des Moduls durch die Studierenden. Die Befragungen und die Diskussionen mit den Studierenden zeigen, dass es einigen Studierenden schwerfällt, zu verstehen, warum eine Auseinandersetzung mit den Themen und Methoden der Medizinischen Informatik für sie als angehende Ärzte sinnvoll und notwendig ist. Sie erkennen zwar die Bedeutung der Medizinischen Informatik für die Medizin, aber für sie bleibt es ein Bereich, der letztlich den Experten vorbehalten bleibt und nicht ihre Tätigkeit als Arzt bzw. Ärztin betrifft. Bezogen auf ihr Studium reduziert sich die Auseinandersetzung mit Medizinischen Informatik dann auf die Bedienung von Software. Diese Perspektive zu ändern, erscheint uns wichtig, sowohl kurz- als auch längerfristig. Mit der Evaluationsbewertung ab dem Tertial 2009/10 sind wir weiterhin zufrieden, auch wenn sich die Gesamtbewertung gegenüber der ersten guten Bewertung im 1. Tertial in den folgenden Tertialen mit durchschnittlich 9 Punkten etwas verschlechterte. Eine noch ungelöste Problematik ist, dass der Besuch der freiwilligen Vorlesungen stark rückläufig ist. Die insgesamt starke zeitliche Belastung der Studierenden in Medizinstudium wirkt sich hier sicherlich aus. Das Fach Medizinische Informatik wird wohl von vielen Studierenden als entbehrlich angesehen. Um die Medizinische Informatik stärker als wichtigen Teil der Medizin auch im Studium zu verankern, könnte ein zukünftiger Weg sein, deren Inhalte verstärkt mit den verschiedenen medizinischen Lehrinhalten anderer Fächer zu verknüpfen. Die digitale Bildverarbeitung etwa zusammen mit radiologischen Themen zu unterrichten, über die Bedeutung und Funktion von medizinischen Informationssystemen zu lehren, wenn die Studierenden in der Klinik mit ihnen in Kontakt kommen und diagnoseunterstützende Systeme vorzustellen, wenn Studierende die diagnostischen Methoden kennenlernen. Literatur [1] Paulmann, V. Fischer, V., Haller, H.: Hannibal: the new model curriculum in Human Medicine at Hannover Medical School (MHH). Annual Meeting of the Association for Medical Education in Europe (AMEE) September 2008, Prague, Czech Republic. %202008%20Final%20Abstract%20Book.pdf [2] [3] Paulmann, V., Seibicke, N., Fischer, V.: The role of exams in the new Model Curriculum in Human Medicine at Hanno- EJBI Volume 7 (2011), Issue 2 c 2011 EuroMISE s.r.o.

7 Behrends, von Jan, Paulmann, Matthies Medizininformatik-Lehre im Medizinstudium de7 ver Medical School (MHH) - Assessing quality and the quality of assessment. Research in Medical Education - Chances and Challenges Heidelberg, [4] Stang A., Hense H.W., Jöckel K.H.: Epidemiologie, medizinische Biometrie und medizinische Informatik (Q1) - klinische Relevanz des Lehrstoffs näher bringen - aber wie?, GMS Me Inform Biom Epidemiol. 2005; 1(3): Doc 19 [5] Pritsch M., Wetter T., Becher H.: Konzept und Rahmenbedingungen des Querschnittsbereiches Ëpidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik"(Q1) im Rahmen des Reformcurriculums HeiCuMed. /meetings/gmds2005/05gmds515.shtml [6] Forster J.: Möglichkeiten des Kompetenzerwerbs in Epidemiologie, Medizinischer Biometrie und medizinischer Informatik. /05gmds520.shtml [7] Hilgers R.D., Feldmann U., Jöckel K.H., Klar R., Rienhoff O., Schäfer H., Selbmann H.K., Wichmann H.E.: Empfehlungen zur Umsetzung der Approbationsordnung für Ärzte vom in den Fächern Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik; GMS Med Inform Biom Epidemiol 2005; 1(1):Doc05 ( ) [8] Mantas J et al. Recommendations of the International Medical Informatics Association (IMIA) on Education in Biomedical and Health Informatics. First Revision. Methods Inf Med Jan 7;49(2): c 2011 EuroMISE s.r.o. EJBI Volume 7 (2011), Issue 2

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats "Medizinische Informatik" (Durchführungsrichtlinien) Abschnitt 1. Zielsetzung

Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats Medizinische Informatik (Durchführungsrichtlinien) Abschnitt 1. Zielsetzung 5 Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats "Medizinische Informatik" (Durchführungsrichtlinien) Abschnitt 1. Zielsetzung Das Zertifikat "Medizinische Informatik" bescheinigt der Inhaberin oder dem Inhaber

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Medizinische Informatik.... eine erfolgversprechende berufliche Zukunft zwischen Medizin und Informatik

Medizinische Informatik.... eine erfolgversprechende berufliche Zukunft zwischen Medizin und Informatik Medizinische Informatik... eine erfolgversprechende berufliche Zukunft zwischen Medizin und Informatik Prof. Dr. Paul Schmücker Hochschule Mannheim Institut für Medizinische Informatik Medizinische Informatik

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Evaluationsrichtlinie IAW

Evaluationsrichtlinie IAW Evaluationsrichtlinie IAW 1 Geltungsbereich In der vorliegenden Richtlinie werden die Ziele der institutsweiten Befragungen und Evaluationen näher erläutert, die Verantwortlichkeiten für die Organisation

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5:

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5: WG 5 Modell für Fallstudien als Empfehlung in Übersetzerausbildung Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Name: Christina Schäffner SubWP5: 5.3 Unterricht in Berufspraxis:

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zu den Themen für den Masterplan Medizinstudium 2020, insbesondere hinsichtlich möglicher Maßnahmenvorschläge Berlin, 31. Juli 2015 Korrespondenzadresse: Bundesärztekammer

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden. Dr. Mareike Hennings

Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden. Dr. Mareike Hennings Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden Dr. Mareike Hennings Mai 2009 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler Str. 6 D-33332

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE Prof. Dr. Thorsten Schäfer, MME ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE www.rub.de/zml; zml@rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE Vom randomisierten Vergleich eines klassischen und eines

Mehr

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Medizinische Fakultät Heidelberg Der berufsbegleitende Masterstudiengang Medical Biometry/Biostatistics Deckert A, Kunz C, Rauch G, Kieser M Eckdaten des Masterstudiengangs Grundlage: Rahmencurriculum

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Insgesamt wird das Blockpraktikum Neurologie eher zufriedenstellend beurteilt.

Insgesamt wird das Blockpraktikum Neurologie eher zufriedenstellend beurteilt. KURZ BP EUROLOGIE SoSe 2010, R. Kraft,Reformstudiengang Medizin - Charité Copyright 2010, S.1 Kurzfassung der Auswertung des studentischen Fragebogens zum Blockpraktikum eurologie im Sommer 2010 Erhebungsumfang

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

L5-Endevaluation WS04/05

L5-Endevaluation WS04/05 L5-Endevaluation WS04/05 MECUM MeCuM L5-Kurs - Endevalutation WS 2004/2005 1. Vorbemerkung Liebe Studentin, lieber Student, bitte füllen Sie diese Semesterendevaluation aus! Sie helfen uns mit Ihren Evaluationsangaben,

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Rebenring 8A 806 Braunschweig Deutschland An: Herr PD Dr. Christian Werner persönlich/vertraulich Technische Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Lehrevaluation

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

2002 / Nr. 30 vom 19.08.02

2002 / Nr. 30 vom 19.08.02 2002 / Nr. 30 vom 19.08.02 51. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges für zahnärztliche Helfer (Akademische/r Dental Office Manager/in) der Donau- Universität Krems

Mehr

AAL, mobile IT und Hygiene - Smartphones und Tablet PCs im klinischen Kontext

AAL, mobile IT und Hygiene - Smartphones und Tablet PCs im klinischen Kontext AAL, mobile IT und Hygiene - Smartphones und Tablet PCs im klinischen Kontext Herbert K. Matthies www.mh-hannover.de/230.html Kompetenzen des PLRI für Medizinische Informatik der MHH bei der Gestaltung

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

VOLLZUG. innovatives OnLine Lernen - Zukunft sichernde Uni hinter Gittern

VOLLZUG. innovatives OnLine Lernen - Zukunft sichernde Uni hinter Gittern VOLLZUG innovatives OnLine Lernen - Zukunft sichernde Uni hinter Gittern Eine Vision zur nachhaltigen Resozialisierung von Strafgefangenen durch Online-Studien 22.03.2010 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK Agenda

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt Satzungsbeilage 2014-III, Seite 4 von 218 Richtlinien für den Bereich der Lehrveranstaltungsevaluation der Technischen Universität Darmstadt Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Chancengleicheit im akademischen Personalmanagement I Karolina Bielak I 05.12.2008 1

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 10-1: Vorlesungsumfrage schulz@eprover.org Vorlesungsumfrage Ihr 2 hildesheim.de/qm/dokument.php?docid=6142). Theoretische Informationen zur Grundlagen

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004 2004 am BG/BRG Villach St. Martin Marianne Rohrer + Heimo Senger Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation für Schulentwicklung Mögliche Ursachen Beginn

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

Essentials Bachelor Survey 2013

Essentials Bachelor Survey 2013 Bachelor Survey 13 mit Vergleichsanalyse 10 Universitätsebene Fachbereichsebene Studiengangsebene Kontakt Sandra Bürger (Entwicklungsplanung) Mail sbuerger@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7298 Dr. Michael

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (Medizinische Dokumentation - MD): Claudia Ose, Zentrum für Klinische Studien Essen Anke Schöler, Zentrum für Klinische Studien Leipzig Zertifikat Med. Dokumentation

Mehr