Alumni.Med. Das ALUMNI-Club-Magazin der MedUni Wien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alumni.Med. Das ALUMNI-Club-Magazin der MedUni Wien"

Transkript

1 Alumni.Med Das ALUMNI-Club-Magazin der MedUni Wien

2 Liebe Leserinnen und Leser! Die Medizinische Universität Wien ist die jüngste Universität Österreichs mit der längsten Geschichte als medizinische Fakultät erstmals erwähnt, wurde diese im Jahr 2004 zu einer eigenständigen Universität. In diesen über 640 Jahren haben wir mehrere zehntausend AbsolventInnen verabschiedet im angloamerikanischen Raum hat sich dafür das Wort Alumni/ae eingebürgert. Im ursprünglichen Sinne bedeutet dies Erleuchteter/Erhellter. Um unsere AbsolventInnen auch nach ihrem Studium zu erleuchten und ein Platz für Wissensaustausch und Netzwerkförderung zu sein, wurde heuer im Mai der Alumni Club unter der Schirmherrschaft von Vizerektor Rudolf Mallinger gegründet. Unser Ziel ist es, diesen Club als offene Plattform nach dem Prinzip der Universitas zu betreiben. Eingeladen sind alle AbsolventInnen der ehemaligen Medizinischen Fakultät und nunmehrigen Medizinischen Universität Wien, sich bei dem Club zu registrieren. Auch StudentInnen unserer PhD-Programme und Universitätslehrgänge sind herzlich willkommen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Die vorliegende erste Ausgabe des ALUMNI.MED-Magazins soll Ihnen einen Eindruck darüber geben, welche Personen hinter dem Alumni-Gedanken stehen und wie herausfordernd der Clubgedanke für MedizinabsolventInnen ist, da die Medizin die vornehmste aller Wissenschaften ist, wie bereits Hippokrates bemerkte. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre! Wolfgang Schütz Rektor der Medizinischen Universität Wien Inhalt 3 Alles neu Universitätsprofessor Rudolf Mallinger über das neu gestaltete Studienangebot der MedUni Wien. 4 Vernetzung Präsidentin Karin Gutiérrez-Lobos über Vorteile und Nutzen des neu gegründeten Alumni Clubs. 6 Medizin im Spiegel der Zeit Drei Generationen im Interview: über das Medizinstudium in den Jahren 1938, 1968 und heute. 10 Das Josephinum Seit 1785 beherbergt das Josephinum 1192 Wachspräparate von Teilen des menschlichen Körpers. 12 Der Alumni Club Im November startet der neue Club für AbsolventInnen der MedUni Wien sowie für Studierende im dritten Abschnitt. 14 Die Bibliothek Ab sofort hat die Bibliothek der MedUni Wien länger geöffnet, und für Alumni-Club-Mitglieder wird ein spezieller Literaturlieferdienst angeboten. Fotos: I.Stock, Montage: Die Presse Impressum Medieninhaber, Herausgeber und Redaktion: Medizinische Universität Wien, Spitalgasse Wien. Umsetzung und Produktion: Die Presse Magazine GmbH & Co KG, 1030 Wien, Hainburger Straße 33, Tel.: 01/ Serie. Geschäftsführung: Reinhold Gmeinbauer. Art Direction: Matthias Eberhart. Produktion: Christina Wild, Christian Stutzig. Koordination: Sandra Sulzer. Anzeigen: Alexandra Supper. Hersteller: Niederösterreichisches Pressehaus, Druck- und Verlagsgesellschaft m.b.h., 3100 St. Pölten. Bezahlte Sonderbeilage. A l u m n i. m e d 3

3 I m g e s p r ä c h Alles neu an der MedUni in Wien Universitätsprofessor Rudolf Mallinger, Vizerektor für Studium und Lehre, über das in den letzten Jahren völlig neu gestaltete Studienangebot der MUW. Fotos: MUW Alles neu - so könnte man das Studienangebot der Medizinischen Universität Wien bezeichnen. Was hat sich im letzten Jahrzehnt geändert? Sehr viel wurde aufgrund der Erfordernisse nach dem EU-Beitritt mit der großen Reform des Medizinstudiums begonnen studierte bereits der erste volle Jahrgang nach dem neuen Curriculum. Analog dazu wurde das Zahmedizinstudium neu strukturiert. Hier wird es noch im praktischen Teil eine Umstellung geben, wenn 2010 der Neubau der Universitätszahnklinik abgeschlossen ist. Beide Studien sind jetzt Diplomstudien, schließen aber nach wie vor mit Dr. med. bzw. Dr. med. dent. ab. Als 2004 die Medizinische Fakultät aus der Universität ausgegliedert und zur eigenständigen Medizinischen Universität Wien wurde, haben wir in enger Kooperation mit der Universität Wien ein Bachelor- Studium sowie ein Master-Studium für Medizin-Informatik geschaffen. Außerdem führten wir völlig neue Doktoratsstudien ein. Die MUW bietet jetzt ein dreijähriges PhD-Studium und ein Doktoratsstudium der angewandten medizinischen Wissenschaft. Beide sind gleichwertig, das PhD-Studium hat Wissenschaft als Beruf zum Ziel, das Doktoratsstudium Wissenschaft im Beruf. Diese beiden Studien sind die dritte Säule der Bologna-Architektur. Da wir kontinuierliche medizinische Weiterbildung als essenziell ansehen, wurde auch ein breites Weiterbildungsangebot in Form von Kursen und von Universitätslehrgängen eingeführt. Letztere sind zu einem großten Teil Masterstudien, wobei das Angebot von Health Care Management oder Public Health bis zu interdisziplinärer Schmerztherapie oder medizinischer Hypnose reicht. Wie steht die MUW mit diesen Angeboten im Vergleich zu anderen Medizinischen Universitäten im deutschsprachigen Raum da? Es gibt nur wenige Universitäten im deutschsprachigen Raum, die dieses integrierte Modell gewählt haben. Unsere Lehre ist sehr anwendungsorientiert. Die Studierenden kommen frühzeitig mit konkreten medizinischen Fragestellungen in Berührung. Medizin besteht schließlich nicht nur aus Wissen um die Zusammenhänge, sondern auch aus manuellen Fertigkeiten, die notwendig sind, um diagnostisches Prozedere durchzuführen. Und das versuchen wir sehr früh zu vermitteln. Geht das nicht auf Kosten des enzyklopädischen Wissens? Das Wissen im Bereich der Medizin hat sich so vermehrt, dass jede Medical School gut beraten ist, den Fokus auf ein Kern-Curriculum zu legen, auf die wesentlichen Grundlagen. Darüber hinaus muss sie ihre Studierenden befähigen, sich spezielles Detailwissen selbst zu organisieren. Life long learning ist das Stichwort, die Absolventen sollen in der Lage sein, sich ein Leben lang dort weiterzubilden, wo es für ihre spezifische Tätigkeit notwendig ist. Wie wirkt sich die Reform des Medizinstudiums auf die Dauer des Studiums aus? Das integrierte Curriculum brachte auch eine Restrukturierung des Prüfungssystems. Das hat zur Folge die ersten Ergebnisse bestätigen das auch eindrucksvoll, dass der Großteil der Studierenden ihr Studium in der Regelstudienzeit von zwölf Semestern absolvieren wird, während wir im alten Curriculum eine durchschnittliche Studienzeit von 18 Semestern hatten. Im Zusammenhang mit dem neuen Curriculum wird auch eine Abschaffung des Turnus diskutiert? Das alte System war darauf ausgelegt, die Defizite in der praktischen medizinischen Tätigkeit durch die Turnustätigkeit auszugleichen. Unser neues Medizinstudium ermöglicht jetzt die Überlegung, den Turnus überhaupt abzuschaffen und die Berufberechtigung in Form einer Approbation ähnlich wie bei den Juristen oder nach einem praktischen Jahr nach dem Studium zu erwerben. Zusätzlich steht eine sechsjährige Facharztausbildung für Allgemein-Medizin zur Diskussion, die profunder sein sollte als der jetzige Turnus. Wird das realisiert, werden die Ausbildungszeiten insgesamt verkürzt und die Qualität wird gesteigert. Sind sie mit dem Erreichten zufrieden? Man sollte nie zufrieden sein und sagen, jetzt haben wir etwas Großes gemacht und das muss 100 Jahre halten. Unser Ziel ist, die Studien ständig weiter zu entwickeln und zu adaptieren. Da schließt sich der Kreis zu den Alumni. Von ihnen erwarten wir uns das Feedback, wie sie das Studium erlebten und was die tatsächlichen Anforderungen in der Praxis sind. Darauf können wir dann durch entsprechende Maßnahmen reagieren. n Vizerektor Rudolf Mallinger: Die Lehre an der MUW ist sehr anwendungsorientiert. A l u m n i. m e d

4 I m G e s p r ä c h Vizerektorin Gutiérrez- Lobos: Networking unter den Absolventen der Universität ist sicherlich förderlich für die berufliche Karriere. Sowohl Uni als auch Alumni profitieren Die Präsidentin des Alumni-Clubs der MUW, Vizerektorin und Universitätsprofessorin Karin Gutiérrez-Lobos, über Nutzen und Ziele dieser Aktivität. Was gab den Anstoß zur Gründung eines Alumni- Clubs der Medizinischen Universität Wien? Alumni-Clubs haben im angloamerikanischen Raum eine lange Tradition. Diese Idee setzt sich nun auch bei uns durch und das sehe ich durchaus positiv. Alumni- Clubs bieten interessante Potenziale für eine Universität und zugleich auch für unsere AbsolventInnen. Gerade in der Medizin bringt diese Vernetzung von Praxis mit Wissenschaft und Fortbildung immer eine gegenseitige Befruchtung, von der alle Beteiligten profitieren. Diese Vernetzung ist auch das zentrale Thema des Alumni-Clubs der Medizinischen Universität Wien und ich erwarte mir davon sehr viele interessante Ergebnisse sowohl für die Uni als auch für die Alumnis. Welche Vorteile bringt eine Mitgliedschaft im Alumni-Club den Absolventen? Alumni kommt aus dem Lateinischen und heißt Zöglinge. Dementsprechend ist es unser Ziel, die Mitglieder sozusagen mit unserem Wissen zu begleiten. Durch Networking und Friends Raising wollen wir den fachlichen Austausch zwischen Praxis auf der einen sowie Forschung und Wissenschaft auf der anderen Seite fördern. Zu diesem Zweck werden wir eine Reihe von Veranstaltungen organisieren, etwa Fortbildungsveranstaltungen, Diskussionsveranstaltungen Fotos: MUW A l u m n i. m e d

5 I m g e s p r ä c h Wir wollen durch zahlreiche Aktivitäten den fachlichen Erfahrungsaustausch zwischen Praxis auf der einen sowie Forschung und Wissenschaft auf der anderen Seite fördern. zu aktuellen gesundheitspolitischen universitären Fragen, aber beispielsweise auch gesellschaftliche Events wie etwa unsere Auftaktveranstaltung im Musikverein. Außerdem planen wir die Schaffung einer Internetplattform, um die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern zu unterstützen. Last but not least wird der Alumni-Club eine Reihe von Fortbildungsmöglichkeiten anbieten und den Alumnis die Möglichkeit geben, an Lehrveranstaltungen teilzunehmen. schon skizzierten Erfahrungs- und Wissensaustausch. Zweitens ist ein Alumni-Club auch für die Imagebildung sehr wichtig. Ich bin überzeugt, dass der Club das Image und den Bekanntheitsgrad der Medizinischen Universität Wien fördern und die Absolventen stärker an ihre Universität binden wird. Es ist sicher auch ein Benefit, wenn es außerhalb ein besseres Verständnis für die Anliegen und Probleme der Universität gibt, wenn man die Dinge von innen kennt. Bei vielen Alumni-Clubs geht es ja nicht allein um den Austausch von Wissen, sondern auch um die Förderung der Karriere. Wird das ebenfalls ein Thema sein? Selbstverständlich haben wir auch diesen Aspekt im Auge. Networking unter den Absolventen der Universität ist sicherlich schon grundsätzlich förderlich für die berufliche Karriere. Darüber hinaus denken wir auch an so etwas wie eine Jobbörse und natürlich werden wir auch viele Informationen über Stipendien, Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte und Ähnliches bieten und damit die Mitglieder bei der Planung ihrer Karriere unterstützen. Das klingt alles sehr spannend und vielversprechend. Wer kann Mitglied in diesem exklusiven Club werden? Jeder, der hier an der Medizinischen Universität Wien erfolgreich studiert hat. Der Wissenschaftler, der heute im Ausland arbeitet, ist ebenso willkommen wie der praktische Arzt. Ganz besonders freuen wir uns über jene, die schon vor vielen Jahren ihr Studium abgeschlossen haben. Wir glauben, dass es wichtig ist, über die Grenzen und über die Generationen hinweg den Austausch zu pflegen, denn ein besserer Informationsfluss ist etwas, von dem letztlich jeder profitieren wird. Was wird der Alumni-Club der MUW bringen? Erstens profitieren Forschung und Lehre von dem Welche persönlichen Ziele verbinden Sie mit Ihrer Aufgabe als erste Präsidentin des Alumni-Clubs? Ich freue mich sehr, dass ich als Präsidentin vorgeschlagen wurde und nehme die Herausforderung gerne an. Für mich geht es darum, den Alumni-Club auf die Beine zu stellen. Mein Ziel ist es, qualitativ hochwertige Programme zu entwickeln und anzubieten. Interessante Veranstaltungen mit spannenden Themen sollen letztlich den Ruf schaffen: Das ist ein Event des Alumni-Clubs der MUW, da kann man hingehen und sicher einen spannenden Abend verbringen. Dafür garantiert auch der Vorstand des Alumni-Clubs, der sehr vielfältig zusammengesetzt ist und dem etwa der Direktor des AKH, ein Vertreter der Ärztekammer, zwei ehemalige Studentenvertreter und ein Zahnmediziner angehören. Das wird uns in die Lage versetzen, ein wirklich großes und differenziertes Spektrum anzubieten, in dem jeder Alumni für ihn Wichtiges und Spannendes findet. Als Vizerektorin der MUW sind Sie auch für Genderfragen zuständig. Wird das ebenfalls ein Thema im Alumni-Club sein? Natürlich wird das eine große Rolle spielen, weil wir erfreulicherweise immer mehr AbsolventInnen haben. Wir denken über eigene Aktivitäten für Frauen nach. Interessanter ist für mich, den Gedanken der Genderforschung auch in den Alumni-Club einzubringen. Da gibt es sehr viele spannende Fragestellungen. n A l u m n i. m e d

6 M e d i z i n i m S p i e g e l d e r Z e i t Fotos: Istock, Archiv, MUW A l u m n i. m e d

7 M e d i z i n i m S p i e g e l d e r Z e i t Zeitzeugen: studiert 1938, 1968 und 2008 Universitätsprofessor Anton Luger studierte Medizin während des Zweiten Weltkriegs: Leben in einer Diktatur und Pendeln zwischen Fronteinsatz und Universität. Sie absolvierten ihr Medizinstudium in einer dramatischen Zeit von 1938 bis Wie erlebten Sie diese Jahre? Als ich inskribierte, war der sogenannte Anschluss schon auf allen Ebenen vollzogen, jüdische Professoren hatte man entlassen, ohne Arier-Nachweis konnte man nicht mehr studieren. Auf der Universität herrschte die nationalsozialistische Studentenschaft. Es war alles organisiert und man war seiner Freiheit weitgehend beraubt. Ende August 1939 wurde ich außerdem eingezogen und musste den Frankreich-Feldzug mitmachen. Während ich im Krieg war, haben meine Freunde für mich inskribiert und bei Vorlesungen mitgeschrieben. Als ich Anfang Juli 1940 zurückkam versuchte ich, neben dem Militärdienst zu studieren und lernte den versäumten Stoff vor allem aus Skripten. Es gelang mir trotz dieser Umstände die erste Prüfung des Rigorosums in Histologie erfolgreich abzulegen. Bei der Prüfung in Physiologie scheiterte ich an einem Professor, der der zivilen SS angehörte und mich aus reiner Willkür durchfallen lies. War solche Willkür damals üblich? Es war eigentlich nicht die Regel. Die Prüfungen waren immer streng, aber ich habe mich abgesehen von dieser Ausnahme nicht benachteiligt gefühlt. Prüfungen waren oft ein Vabanque-Spiel, da man aufgrund der schwierigen Umstände kaum in der Lage war, den Stoff zur Gänze zu lernen. Wie ging es mit ihrem Studium nach der ersten Prüfung weiter? Ich konnte die Physiologie-Prüfung nicht mehr nachholen, da der Griechenland-Feldzug begann. Aufgrund des zunehmenden Ärzte-Mangels gab es dann aber eine Verordnung, dass Medizin-Studenten unter den Soldaten bei bestimmten Voraussetzungen zum Studium abkommandiert werden können, wie das damals hieß. Ich habe mich natürlich sofort um eine entsprechende Versetzung bemüht. Ende 1941 wurde ich in eine sogenannte Studentenkompanie versetzt, in der ich unter militärischer Aufsicht studieren konnte. Mit Studieren in heutiger Form ist das aber nicht vergleichbar. Ich musste dazwischen immer wieder für einige Monate Kriegseinsatz leisten. Im Dezember 1944 habe ich dann endlich promovieren können. Danach hätte ich eigentlich nach Lundenburg versetzt werden sollen. Aber es gelang mir, an der Chirurgischen Universitätsklinik in Wien unterzukommen. Das Kriegsende erlebte ich im Reservelazarett für Infektionskrankheiten in Purkersdorf, wo ich ursprünglich als Patient hinkam, aber trotz meiner Erkrankung bald zum Dienst eingeteilt wurde. Wie sahen die Studenten und Professoren die schrecklichen Vorgänge dieser Zeit? Die Ablehnung des Regimes begann bei vielen Menschen eigentlich sehr bald nach der Okkupation Österreichs. Aber aus Angst wagte es niemand, kritisch über den Nationalsozialismus zu sprechen. Auf der Universität waren viele Professoren Nationalsozialisten oder besser gesagt, sie mussten es sein. Bis auf ganz wenige Ausnahmen haben sie sich aber in der Lehre neutral und unpolitisch verhalten, ihren Stoff vorgetragen und geprüft. Für mich war von Anfang an klar, dass das Regime den Krieg verlieren und untergehen wird. Deshalb habe ich mir das Ziel gesetzt, mein Studium so rasch als möglich zu beenden, um beim Zusammenbruch nicht ohne Beruf dazustehen. Universitätsprofessor Anton Luger: Man war seiner Freiheit beraubt. Gab es unter diesen Umständen überhaupt so etwas wie ein studentisches Leben? Es war eine Untergangsstimmung und jeder versuchte noch ein bisschen etwas vom Leben zu bekommen. Wir sind hin und wieder ausgegangen, mit Kollegen, mit Mädchen. Ich ging sehr gerne in die Staatsoper, aber auch mit Vergnügen ins Kabarett. Wie hatten Sie Ihr Studium finanziert? Anfangs war meine Mutter in der Lage, mich finanziell zu unterstützen. Nach meiner Einberufung konnte ich meine Ausgaben und die Studiengebühren vom Sold bestreiten, der nicht hoch war, aber es gab ja in dieser Zeit ohnehin kaum etwas zu kaufen. Sie machten eine beeindruckende Karriere, wurden Universitätsprofessor, übten zahlreiche nationale und internationale Funktionen aus, publizierten wegweisende Ergebnisse ihrer Forschungen. Sind Sie mit Ihrem Leben zufrieden? Ich habe viel mehr erreicht als ich mir in jungen Jahren und vor allem in der schwierigen Zeit meines Studiums vorstellen konnte. Ich bin trotz meines hohes Alters noch geistig rüstig. Wie könnte ich da mit meinem Leben nicht zufrieden sein? n Zeit des Terrors Im März 1938 marschierten deutsche Truppen in Österreich ein. Das Land wurde als Ostmark dem Deutschen Reich angeschlossen. Allein in den ersten Wochen ließ das Regime etwa Menschen verhaften. An den Universitäten wurden verdiente jüdische Wissenschaftler entlassen, ein Ariernachweis war bald Voraussetzung für das Studium. Ein Jahr später begann der Zweite Weltkrieg. Anton Luger, Jahrgang 1918, begann in dieser Zeit sein Studium an der medizinischen Fakultät der Universität Wien. Trotz der widrigen Umstände promovierte er Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als anerkannter Arzt und Wissenschafter für Dermatologie und Venerologie und als Berater der Weltgesundheitsorganistion. A l u m n i. m e d

8 M e d i z i n i m S p i e g e l d e r Z e i t Eveline Schillinger ist praktische Ärztin in Wien. Sie studierte 1968 Medizin. Die Ereignisse dieses Jahres hat sie nur am Rande mitbekommen. Das Studium stand im Vordergrund. Praktische Ärztin Eveline Schillinger: Es ging großteils noch sehr autoritär zu Veränderungen 1968 ist als Jahr der Studentendemonstrationen in die Geschichte eingegangen. Die Jugend ging für politische, soziale und wirtschaftliche Modernisierungen auf die Straße. Während in Deutschland und Frankreich die Demonstrationen der Studenten fast bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen mit der Polizei zur Folge hatten, ging es an den österreichischen Universitäten relativ ruhig zu. Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren war ein Slogan, den deutsche Studenten prägten und der hier auch hier skandiert wurde. Eveline Schillinger, Jahrgang 1947, erlebte diese konservative Einstellung der Lehrenden noch als Studentin mit. Sie studierte 1968 im dritten Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien. Sie haben mit Ihrem Medizin-Studium in Wien im Herbst 1965 begonnen und 1971 promoviert. Dazwischen lag das legendäre Jahr hat das Ihr Studium irgendwie beeinflusst? Das Jahr 1968 ist an mir eigentlich weitgehend vorbeigegangen. Die Aktivitäten waren eher an der Hauptuni am Ring. Dorthin bin ich kaum gekommen, da unsere Vorlesungen vor allem auf der Universitätsklinik im alten AKH und in den Instituten bei der Währinger Straße stattfanden. Bei meiner ganzen Freude am Studium hatte ich auch wenig Zeit, um mich um diese Entwicklungen wirklich zu kümmern. Wie haben Sie das Studium damals empfunden, wie war die Atmosphäre? Es ging großteils noch sehr traditionell zu. Einige, vor allem ältere Vortragende und Lehrer waren sehr autoritär, es gab aber auch etliche, die humorvoll und bemüht waren. Natürlich hatten wir nicht das Selbstbewusstsein der heutigen Studierenden. Die Prüfungen beispielsweise fanden öffentlich statt, manchmal war schon zu merken, dass ein Prüfer parteiisch war und so lange prüfte, bis der Student etwas Falsches sagte. Da haben wir uns geärgert, aber man konnte dagegen kaum etwas unternehmen. Das heutige System bietet da zweifellos wesentlich mehr Gerechtigkeit. Bei den Hauptvorlesungen in Chemie, Physik und Anatomie waren die Hörsäle vor allem wenn spannende Professoren vortrugen oft knallvoll. Man ist deshalb sehr früh hingekommen, um einen Platz zu bekommen, oder Kollegen haben Plätze besetzt. Manchmal sind wir auch auf den Stiegen gesessen. Die Räumlichkeiten im alten AKH waren großteils auch alles andere als ansprechend. Aber trotzdem hat mir das Studium viel Freude gemacht und ich war gerne an der Universität. War es für Sie als Frau damals schwerer zu studieren? Vor allem die älteren Professoren haben Männer und Frauen unterschiedlich geprüft. Das war aber nicht unbedingt immer zum Nachteil der Frau. Grundsätzlich hat sich die Stellung der Frau an der Universität seit meinem Studium wesentlich geändert. Die Quotenregelung ist sicher hilfreich bei der Karriere. Frauen stellen sich heute wesentlich mehr auf die Füße, sind selbstbewusster, verdienen gut und sind nicht mehr abhängig von einem Mann. Was unternahmen Sie in Ihrer Freizeit? Meine damaligen Studienkollegen und ich verfügten nur über wenig Geld. Trotzdem hatten wir unseren Spaß. Partys wurden zu Haus gefeiert. Wenn es sich finanziell ausging sind wir aber auch gerne in Lokale gegangen und haben Ausflüge gemacht. Ich erinnere mich, dass wir etwa am Neusiedler See Boot fahren waren. Einmal haben wir - eine Gruppe von sieben oder acht Kollegen - eine Hütte in den Tauern für einen Skiurlaub gemietet. Sie sagten, Sie das Geld war knapp. Wie war das damals mit Studiengebühren?. Wir hatten Studiengebühren und Prüfungsgebühren zu zahlen. Im ersten Jahr war ich aufgrund eines Begabtenstipendiums von den Gebühren befreit. Im zweiten Jahr wurde das Stipendium gestrichen, weil das Jahreseinkommen meiner Mutter um 1000 Schilling zu hoch war. Ich bin mir aber nie arm vorgekommen und es war selbstverständlich, dass ich mit Nachhilfestunden und Babysitten etwas Geld verdiente. Wie ging es nach der Promotion weiter? Ich machte den Turnus im Kaiserin-Elisabeth-Spital, wo ich auch meinen späteren Mann, ebenfalls praktischer Arzt, kennenlernte. Am Ende des Turnus haben wir geheiratet und unser erstes Kind ist gekommen, dem noch zwei weitere folgten. Danach arbeitete ich bei meinem Mann in der Ordination mit, 1976 richtete ich meine eigene Ordination für Allgemeinmedizin ein. Und dort möchte ich noch sehr lange arbeiten.. Wenn Sie sich die Entwicklungen der Medizin ansehen und auf Ihr Studium zurückblicken, wie beurteilen Sie die Fortschritte in diesen vier Jahrzehnten? Die Fortschritte seit damals sind enorm. Als ich studierte, gab es weder CT noch MR noch Ultraschall. Die Diagnose basierte auf Reden, Schauen, Zuhören, Tasten und Röntgen. Wir hatten zwar erstmals Biochemie, aber in Bezug auf Genetik erfuhren wir gerade, dass es eine DNA-Helix gibt. Auch bei der Behandlung wurden in den letzten vier Jahrzehnten faszinierende Fortschritte erzielte, wenn ich etwa an die Krebstherapie denke, die zahlreichen Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung das existierte damals nur in Ansätzen. Diese Entwicklung hat sich natürlich auf den Beruf ausgewirkt. Das medizinische Wissen ist heute so groß, dass niemand alles wissen kann. Man muss sich deshalb laufend in seinen Bereichen fortbilden. Mein Interesse etwa sind Chemotherapien bei Krebs und chronische Krankheiten. Hier muss ich wissen, was es gibt, damit ich den Patienten richtig überweisen kann. n Fotos: MUW A l u m n i. m e d

9 M e d i z i n i m S p i e g e l d e r Z e i t Patrick Brunner absolviert derzeit seine Facharztausbildung an der Universitätsklinik für Dermatologie. Der junge Mediziner sieht die Veränderungen an der Uni sehr positiv. Patrick Brunner: Der Studierende kann sich heute die kompetentesten Professoren aussuchen. Absolventen früherer Generationen erzählen, dass es auf der medizinischen Fakultät der Universität Wien manchmal sehr autoritär zuging. Merkten Sie während ihres Studiums auch noch etwas davon? Da scheint sich einiges verändert zu haben. Es gibt einerseits einen gewissen Wettbewerb unter den Lehrenden, der verhindert, dass autokratische Professoren schalten und walten, wie sie wollen. Andererseits wurde durch Einführung des neuen Studienplanes der Umgang auch persönlicher, die Gruppen sind kleiner geworden, der Abstand zwischen Lehrenden und Studierenden hat sich verringert. Bringt der neue Studienplan Vor- oder Nachteile für das Studium? Früher war es so, dass viele mehr oder weniger als Freelancer studierten. Der liberale Studienplan ermöglichte es, dass sie großteils aus dem Buch lernten und wenig Kontakte in der Klinik hatten. Das ist im neuen Studium in diesem Ausmaß nicht mehr gegeben, weil sehr viel in Kleingruppen gearbeitet wird. Der Studierende findet heute ein sehr breites Angebot an der MUW. Er kann sich für jedes Fach die Rosinen rauspicken, zwischen verschiedenen Vorträgen wählen und sich die kompetentesten Professoren aussuchen. Ein viel diskutiertes Thema während ihres Studiums hieß Zugangsbeschränkung. Wie stehen Sie dazu? Als ich mit meinem Studium begonnen hatte, gab es keine Aufnahmeprüfung und da war es so, dass 80 Prozent bei der ersten Chemieprüfung durchgefal- len sind. Es gab also einen verschleppten Aufnahmestopp und das ist von Seiten der Universität zu verstehen. Die Idee des freien Hochschulzugangs kann nicht sein, dass jeder der will, studiert, sondern jeder der will und dafür geeignet ist. Überfüllte Universitäten führen sicher nicht zu einer höheren Qualität in der Ausbildung. Apropos Qualität der Ausbildung. Es gab im Vergleich zu früheren Generationen von Multimedia- Präsentation bis zum Laptop des Studenten enorme technische Fortschritte. Bringt das eine bessere Ausbildung? Ein guter Online-Zugang zu wissenschaftlichen Quellen ist heute natürlich wichtig. Aber grundsätzlich glaube ich, dass diese technologischen Hilfsmittel in der Lehre und beim Lernen sekundär sind. Natürlich gibt es gerade in der Dermatologie sehr viel zu visualisieren und da hilft eine gute technische Ausrüstung den Stoff besser rüberzubringen. Aber wenn jemand gut unterrichtet, spielt das eine geringe Rolle. Einer unserer besten Professoren hat noch mit Kreide an der Tafel geschrieben und kaum moderne Methoden verwendet. Anders schaut es im Bereich der klinischen Arbeit und in der Forschung aus. Hier bringen neue Technologien wirklich enorme Verbesserungen. Weshalb entschlossen Sie sich, Medizin zu studieren? Naturwissenschaften hatten mich schon immer interessiert. Ich hatte auch ein rein naturwissenschaftliches Studium überlegt, aber ich sah dann in der Medizin mehr Möglichkeiten. Ich möchte forschend tätig sein, eine Ordination war eigentlich nie mein Ziel. Mich interessiert es, den Fragen, die sich im Rahmen der klinischen Tätigkeit stellen, nachzugehen. Eine Universität, das akademische Umfeld bieten ideale Möglichkeiten dazu. Ich denke, diese Spannungen zwischen Klinik und Forschung, der Patientenkontakt mit Pathologien und Krankheitsbildern, das alles bringt für mich viele zusätzliche interessante Aspekte gegenüber den reinen Naturwissenschaften. Sie sind in Kärnten geboren und aufgewachsen. Was hat Sie bewogen, in Wien zu studieren?. Sehr viele aus meinem Freundeskreis sind zum Studium nach Graz gegangen. Ich sagte mir: Auf zu neuen Horizonten und entschied mich deshalb für Wien. Konkret war neben dem Ruf der Medizinischen Universität Wien auch das kulturelle Angebot der Stadt und hier vor allem das rege Opern- und Konzertleben, ein Grund, hierher zu kommen. Und fanden Sie in Wien schnell Anschluss und neue Freunde? Zum ersten Mal wirklich in näheren Kontakt mit anderen Studenten bin ich beim Sezierkurs im zweiten Semester gekommen. Wir waren zu sechst in einer Gruppe, das hat viel Spaß gemacht und dazu geführt, dass wir uns auch privat gut verstanden. Wir waren auch abends oft gemeinsam unterwegs, sind mit dem Fahrrad durchs Burgenland gefahren. Die Kontakte bestehen heute zwar nicht mehr so intensiv, aber doch noch regelmäßig. Ich denke, es ist sowohl beim Studium als auch später im Beruf wichtig, dass man sich abseits der üblichen Arbeitszeiten austauschen kann, Zeit und Freiräume hat um neue Ideen zu entwickeln. Wie sieht ihre weitere Karriereplanung aus? Ich habe im vorigen Jahr meine Facharztausbildung an der Abteilung für Immundermatologie und infektiöse Hautkrankheiten bei Professor Georg Stingl begonnen. Der Grund ist, dass sich hier ein breites und spannendes Betätigungsfeld sowohl auf immunologischen als auch auf infektiologischem Gebiet bietet. Natürliches Fernziel einer akademischen Laufbahn wie ich sie anstrebe, ist eine Habilitation. Obwohl ich sehr gerne an der Medizinischen Universität Wien tätig bin, habe ich natürlich vor, auch im Ausland zu arbeiten. n Finanzkrise Prägendes Ereignis des Jahres 2008 ist neben Neuwahlen und einer schwierigen Regierungsbildung die Finanzkrise mit ihren noch nicht vorhersehbaren Folgen. Wesentlich positiver als in der Wirtschaft blickt man an der Medizinischen Universität Wien in die Zukunft. Nach vier Jahren Selbständigkeit öffnen sich neue Perspektiven für die Forschung. Den Studenten wird ein komplett reformiertes Studienprogramm geboten. Der Kärntner Patrick Brunner steht im zweiten Jahr seiner Facharztausbildung. Während seines Medizinsstudiums hat er die Veränderungen in Lehre und Forschung miterlebt und beurteilt sie sehr positiv. Auch seine Zukunft sieht er mit Optimismus. Er strebt eine Laufbahn als Forscher an. A l u m n i. m e d

10 D a s J o s e p h i n u m Der Mensch als kunstvolles Lehrmittel Das Josephinum, akademische Ausbildungsstätte für Militärchirurgen, wurde 1785 eröffnet und beherbergt 1192 Wachsmodelle, die des Menschen Innerstes veranschaulichen. Im dritten Buch von Wilhelm Meisters Wanderjahren macht Goethe den plastischen Anatomen zur zentralen Figur. Goethe hatte auf seiner italienischen Reise das 1775 eröffnete Imperiale Reale Musei di Fisica e Storia Naturale ( La Specola ) besucht das Zentrum der florentinischen Wachsmodellierkunst. Joseph II. holte diese Wachsmodelle als Unterrichtsmaterial für die Studenten der Josephs-Akademie nach Wien. Unter der Aufsicht Felice Fontana und des Anatomen Paolo Mascagni wurden die Modelle von 1784 bis 1788 in Florenz hergestellt. Nach einem mühsamen Transport gelangten die insgesamt 1192 Wachspräparate schließlich nach Wien. Sie sollten einerseits als Anschauungsmaterial für den Unterricht am Josephinum dienen, andererseits waren sie auch für die Öffentlichkeit bestimmt. Die Wachsmodelle wurden in sieben Räumen in Vitrinen aus Rosenholz und venezianischem Glas ausgestellt. Zur Erläuterung waren Beschreibungen in Italienisch und Deutsch beigelegt. Heute ist die Sammlung der Medizin im Besitz der MedUni Wien und in sechs Räumen des Josephinums (Währinger Straße 25, 1090 Wien) untergebracht. Sie unterteilt sich in die anato- Fotos: MUW/Tanya Marcuse 1 0 A l u m n i. m e d

11 D a s J o s e p h i n u m Die Josephina-Bibliothek beherbergt medizinische Fachliteratur aus vielen Jahrhunderten. Das zur Gänze zerlegbare Modell eines Herzens stammt aus dem 18. Jahrhundert. mischen Bereiche Bänder und Muskeln, Herz-, Blut und Lymphgefäße, Eingeweide, Gehirn, Rückenmark und Sinnesorgane. Im fünften Raum befindet sich die umfangreiche Sammlung von geburtshilflichen Wachsmodellen. Eine Besonderheit der Sammlung sind außerdem zwei zur Gänze zerlegbare Modelle - ein Herz und die sogenannte Mediceische Venus. Joseph II. und die Wachsmodelle 1780 besuchte Joseph II. gemeinsam mit dem Arzt Giovanni Alessonado Brambilla, seinen Bruder Peter Leopold, Großherzog der Toskana, in Florenz. Bei diesem Aufenthalt zeigte Peter Leopold dem Kaiser auch die florentinische Sammlung anatomischer Wachsmodelle, die Joseph II. sofort begeisterten. Sowohl vom Direktor der Specola wie auch von Peter Leopold selbst bekam Joseph II. nicht sofort die gewünschte Unterstützung. Beide befürchteten, dass die Produktion für Wien zu Lasten der Modelle in Florenz gehen würde und planten zunächst, eigene Künstler für das Modellieren der Wachsmodelle anzulernen. Schlussendlich gab Peter Leopold dem Drängen seines Bruders nach, und die Produktion der Wiener Wachsmodelle konnte in Florenz begonnen werden. Von entscheidender Bedeutung für die Wiener Sammlung war, dass der seit 1781 der Florentiner Wachsmodellwerkstatt angehörige Anatom Paolo Mascagni den anatomischen Bereich übernahm, während Felice Fontana vor allem die künstlerische Gestaltung überwachte. Mascagni trug wesentlich zu eigenen Modellen der Wiener Sammlung bei, wie zum Beispiel dem berühmten Lymphgefäßmann, bei dem das gesamte Lymphsystem des menschlichen Körpers abgebildet ist. Nach mehreren Jahren mühevoller Arbeit konnten die Modelle 1786 endlich nach Wien gebracht werden. In insgesamt 40 Päcken, auf den Rücken von Maultieren und Menschen, wurden die Wachsmodelle über den Brenner nach Linz transportiert und von dort donauabwärts auf dem Schiff nach Wien gebracht. 16 überlebensgroße Figuren Ingesamt 1192 Figuren wurden im ersten Stock des Josephinums in den von Brambilla vorgesehenen Kabinetten aufgestellt. Ehre sei Gott. Die Präparate sind glücklich angekommen... Morgen wird man damit beginnen, die Decken aus grünem Taft, die notwendigen Tafeln und die Gläser zu machen..., schrieb Brambilla am 27. August 1786 an Kaiser Joseph II. Die Urteile der Zeitgenossen und auch späterer Generationen über den Wert einer solchen Art und Weise der anatomischen Darstellung reichen von höchster Begeisterung bis zu heftigster Ablehnung. Geheimnisse der menschlichen Gestalt Goethe, der Joseph II. vielleicht indirekt für die Wiener Wachsmodellensammlung inspirierte und sich selbst lange vergeblich für eine Berliner Sammlung dieser Art einsetzte, hatte allerdings eine ganz andere Vorstellung für die Verwendung dieser Modelle: Der praktische Arzt wie der Chirurg werden sich das notwendige Anschau'n leicht und schnell jeden Augenblick wieder vergegenwärtigen; dem bildenden Künstler treten die Geheimnisse der menschlichen Gestalt, wenn sie schon einmal durch den Künstlersinn durchgegangen sind, um so viel näher. (Brief an Peter W. Beuth, preuss. A l u m n i. m e d 1 1

12 d e r C l u b Der Alumni Club der MedUni Wien Ab November startet die Medizinische Universität Wien einen eigenen Club für MedizinnerInnen und ÄrztInnen und Studierende des dritten Abschnitts. Im Latein-deutschen Wörterbuch kann man unter alumnus folgende Begriffe nachlesen: Zögling, Pflegling. Die Medizinische Universität Wien will sich nicht nur um ihre Zöglinge während des Studiums kümmern, mit der Gründung des Alumni Clubs beabsichtigt sie, die an ihrer Institution ausgebildeten Zöglinge auch in ihrem medizinischen Alltag zu begleiten. Wer kann Mitglied werden? Willkommen sind alle AbsolventInnen der Medizinischen Universität bzw. deren juristischer Vorgängerin, der Medizinischen Fakultät der Universität Wien. Studierende im dritten Studienabschnitt können sich ebenfalls bereits registrieren. Der Alumni Club steht aber auch AbsolventInnen diverser Universitätslehrgänge wie zum Beispiel Public Health oder Health Care Management, die an der Medizinischen Universität angeboten werden, offen. Die Anmeldung erfolgt unkompliziert über die Homepage Die Anmeldung ist ausschließlich via Internet möglich, da ein Großteil der Informationen über dieses Medium versandt wird. Durch die Eingabe des Passwortes werden sämtliche relevanten Infos in einem geschützten Bereich weitergegeben. Das Team des Alumni Clubs stellt sich vor: Mag.a Nina Hoppe Gesamtleitung Strategie/ Sponsoring Mag. a Michaela Zykan Kooperationen Susanna Pouliceck Assistentin Mag. Marcel Chahrour Veranstaltungen Ing. Robert Wanderer Drucksorten & Webseiten Fotos: MUW 1 2 A l u m n i. m e d

13 D e r C l u b Michael Prüller, Chefredakteur- Stellvertreter der Presse. Die Zielgruppen des Alumni Clubs Studierende des dritten Abschnittes MedizinerInnen in Klinik und Forschung Ärzte in Facharztausbildung Niedergelassene Ärzte Pensionierte MedizinerInnen MedizinerInnen in anderen Berufsfeldern, die Kontakt zu ihrer Alma Mater halten wollen (Pharmaindustrie, etc) Ein besonderes Anliegen des Clubs ist es, die einzelnen Zielgruppen nicht isoliert zu sehen, sondern sie in einen gemeinsamen Dialog zu bringen Ärzte mit langer Berufserfahrung oder auch bereits pensionierte Ärzte können Jungärzten wertvolle Erfahrungen weitergeben. Was kann man vom Club erwarten? Wir beschränken uns nicht nur auf die Veranstaltung von gesellschaftlichen Events. In Podiumsdiskussionen, interdisziplinären Symposien und wissenschaftlichen Seminaren soll es unter den einzelnen Mitgliedern zum intellektuellen Austausch kommen. Nicht zu vergessen ist der Dialog mit der Wirtschaft, Kunst und Kultur und den gestaltenden politischen Kräften des Landes. Für Jungärzte und Jungärztinnen stehen vermehrte Angebote zur Aus- und Weiterbildung auf dem Programm. Der Literaturlieferdienst der Universitätsbibliothek (siehe auch Geschichte Seite 14/15) wurde im Oktober eigens für Alumni Club Mitglieder eingerichtet. Weitere spezielle Angebote sind in Planung. Wichtig für die Konzepterstellung des Alumni Clubs ist auch die aktive Teilnahme der Mitglieder selbst was sind ihre konkreten Anliegen und Bedürfnisse an den Club? Wir sind offen und dankbar für konkrete Anregungen. Unsere Mitglieder werden regelmäßig im Alumni Faltblatt sowie im digitalen Alumni Newsletter über Veranstaltungen informiert. n Am 8. November wird die Eröffnungsfeier des Alumni Clubs der Medizinischen Universität Wien über die Bühne gehen. Warum ist Ihrer Meinung nach die Gründung eines solchen Clubs wichtig? Für die Alumni selbst ist es natürlich ein guter Rahmen für Networking. Wichtiger scheint mir aber der mittlerweile ja allgemeine Trend zu Alumni-Clubs für die Universitäten selber zu sein. Die Universitätsreformen haben eine gewisse Emanzipierung der Hochschulen vom Staat gebracht und sie stärker in eine Wettbewerbsumgebung gestellt. Wie man in Amerika sieht, spielen die Alumni dabei eine wichtige Rolle sowohl als direkte Financiers ihrer Alma Mater als auch indirekt als Werbeträger und Imagebildner für sie. Eine Universität kann es sich daher heute gar nicht leisten, ihre Alumni nicht zu pflegen. Und ein Alumni-Club stellt auch die dringend nötige Herausforderung an die Universitäten dar, eine ihnen angemessene Art von Kundenorientierung zu erlernen und einzuüben. Warum hat sich Die Presse dazu entschieden eine Medienkooperation mit dem MedUni Alumni Club einzugehen? Was erwartet sie sich? Die MedUni Wien ist nicht der einzige universitäre Partner der Presse, aber sicher einer der bedeutenderen. Bei Absolventen der Med- Uni Wien und Lesern der Presse gibt es eine große Überschneidung. Auch denken wir, dass uns in gewisser Weise eine geschichtliche Gemeinsamkeit verbindet: Sowohl die MedUni Wien wie auch die Presse sind von ihrer Geschichte her altehrwürdige Institutionen, die beide den Modernisierungsprozess in den vergangenen Jahren zielstrebig und mit bedeutenden Etappenerfolgen angegangen sind, aber damit noch lange nicht abgeschlossen haben. Ein Schwerpunkt des MedUni Alumni Club wird im Lauf der Zeit die Exzellenz-Initiative sein. Welche Inhalte sollen hier transportiert werden? Exzellenz ist heute ein heißes Vokabel in der internationalen Forschungs- und Bildungsdiskussion bis hin zur Frage, ob es künftig mehr Spezialisierung geben soll. Also: hier breit aufgestellte Berufsausbildungs-Unis, dort Spitzenforschungsstätten. Die Exzellenz-Initiative soll mit Diskussionen und Expertenauftritten zu mehr Klarheit in diesen Fragen beitragen: Kann man Exzellenz planen? Soll man Exzellenz von der Breite trennen oder bedürfen beide nicht einander, um nachhaltig ihre Ziele zu erreichen? Was sind die Grundlagen von Exzellenz, wer und was ist dafür essenziell, was braucht es an Strukturen? Gerade auf der MedUni Wien, die schon zwei weltberühmte und für die moderne Medizin entscheidend wichtige Schulen hervorgebracht hat, ist ein solches Thema natürlicherweise zuhause. n A l u m n i. m e d 1 3

14 D i e B i b l i o t h e k Lungenmakrophage (Fresszelle) mit Bakterien, künstlerische Interpretation. Von zu Hause und noch länger lernen Die Bibliothek der Medizinischen Universität Wien bietet Alumni Clubmitgliedern einen speziellen Literaturlieferdienst und lockt mit neuen Öffnungszeiten. Die Bibliohtek Adresse: Währinger Gürtel Postfach Wien Tel: + 43/1/ Fax: + 43/1/ Neue Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8 Uhr bis 20 Uhr Samstag: 9 Uhr bis 17 Uhr 1 4 A l u m n i. m e d Mit dem größten medizinischen Medienbestand Österreichs - sowohl auf historischem als auch aktuellen Niveau - versorgt die Bibliothek der Medizinischen Universität Wien ihre Besucher effizient und kompetent mit wissenschaftlicher Literatur und Informationen aus dem Fach Medizin und seinen Grenzgebieten. Die ständigen Aktualisierungen im Zeitschriftenbestand und Bearbeitungen dieser Zeitschriften in nationalen und internationalen Katalogen sorgen für einen optimalen Wissensstand der Bbibliotheksbesucher. Auf Grund seiner zukunftsweisenden Technik und der Vernetzung der elektronischen Wege und Informationen zählt die Medizinische Universität Wien zu den innovativsten und initiativsten Medizinbibliotheken Europas. Gerade Alumniclub-Mitglieder kommen nicht nur in den Genuss der oben erwähnten Dienste, sondern haben als erstes spezielles Angebot der Bibliothek die Möglichkeit, den Literaturlieferdienst in Anspruch zu nehmen. Als besonderes Service können die Alumniclub- Mitglieder der Med Uni Wien bereits seit 1. Oktober Medizinische Fachartikel, die im Printbestand der Universitaetsbibliothek vorhanden sind, bestellen. Je nach gewünschter Lieferart werden sie dann per Post, Fax oder zum Pauschalpreis von sechs Euro pro Literaturstelle direkt an die gewünschte Adresse geliefert. Exklusiver Literaturlieferdienst Auch der bisher exklusive Dienst, medizinische Fachartikel, die nicht im Printbestand der Universitätsbibliothek vorhanden sind, von anderen Bibliotheken zu organisieren und zu vermitteln, steht nun nicht mehr nur den Angehörigen und Studie- Fotos: MUW

15 renden der Medizinischen Universität Wien zur Verfügung, sondern exklusiv auch den Alumniclub- Mitgliedern. Wie man als Mitglied dann zu den gewünschten Fachartikeln kommt, ist dem persönlichen Geschmack vorbehalten. Es besteht die Möglichkeit, die Artikel persönlich abzuholen, oder sie sich per Post oder Fax schicken zu lassen. Die Preise für diesen Dienst können je nach Preispolitik der jeweiligen Bibliothek zwischen acht und 18 Euro liegen. Längere Öffnungszeiten Ab November 2008 ist es nun möglich, noch länger in den Regalen der Universitätsbibliothek zu schmökern. Gerade für Alumniclub-Mitglieder, die bereits im Berufsleben stehnen und deren Arbeitszeiten meist einen Besuch der Bibliothek sehr schwierig gestalten, bieten die neuen Öffnungszeiten nun wieder Möglichkeit, die Bibliothek zu nutzen. Seit 3. November 2008 wird die Bibliothek von Montag bis Freitag bereits ab 8 Uhr morgens geöffnet und kann durchgehend bis 20 Uhr genutzt werden. Auch an Samstagen wurden die bisherigen Öffnungszeiten nun um täglich vier Stunden zusätzlich erweitert. Die Bibliothek kann jetzt von 9 bis 17 Uhr besucht werden. Mit den neuen Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien auch an Samstagen erhalten besonders auch Alumniclub-Mitglieder die Gelegenheit, die wissenschaftlichen Datenbanken, sowie die elektronischen Zeitschriften und Bücher zu nutzen. Aufgrund der mit den wissenschaftlichen Verlagen abgeschlossenen Lizenzverträge darf die Universität zwar außerhalb des Campus MedUni Wien niemandem Zugriff einräumen, allerdings konnte hier ein rechtliches Schlupfloch gefunden werden, meint der Bibliotheksleiter Bruno Bauer. So ermöglichen die lizenzrechtlichen Bestimmungen ein Recherchieren in den betreffenden elektronischen Ressourcen innerhalb der Räume der Universitätsbibliothek. Lebenslanges Lernen Die speziell im Hinblick auf die Anforderungen von Alumniclub Mitgliedern erweiterten Öffnungszeiten sollen diese in die Lage versetzen, die während ihres Studiums genutzten elektronischen Ressourcen von den großen Literaturdatenbanken Web of Knowledge und Scopus bis hin zu den elektronischen Volltextdatenbanken von Elsevier, Springer oder Wiley - auch weiterhin nutzen zu können und die damals gemachten Kontakte weiter aufzubauen und zu intensivieren. Damit schafft die Universitätsbibliothek Rahmenbedingungen für den Zugang zu wissenschaftlichen Fachinformationen, die den Alumni der Med Uni Wien ein lebenslanges Lernen in ihrem Fach erleichtern sollen. n Nur die beste Bank steht Ärzten immer zur Seite. Unsere Kundenbetreuer kennen Ihr Geldleben als Freiberufler fast so gut wie Sie selbst. Ob privat oder beruflich wir bieten Ihnen rasch und kompetent eine maßgeschneiderte Lösung für Ihre Bedürfnisse. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei Ihrem Kundenbetreuer oder unter

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften HÖRSAAL PATENSCHAFTEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften Kontakt: Internationale und Strategische Partnerschaften Stabsstelle des Rektors Schlögelgasse 9/I A-8010

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin

Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin Europas erster Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin Einzigartig in der westlichen Welt Chinesische Medizin auf wissenschaftlichem Niveau studieren Berufsbegleitend in sechs Semestern zum

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

Liebe Mitglieder des Fördervereins, FÖRDERVEREIN THEOLOGISCHES SEMINAR ELSTAL E.V. Dezember 2012 Liebe Mitglieder des Fördervereins, Mit einer neuen Aufmachung des Rundbriefes, möchten wir Sie über die Entwicklungen des Fördervereins informieren

Mehr

Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer

Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer Herzlich Willkommen im Virtual Classroom, vielleicht auch schon bald Ihrem online Klassenzimmer Unter www.learn-at-home.at können Sie sich als StudentIn oder AbsolventIn der Vitalakademie im virtuellen

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr