Vollautomatisierte Client-Installation in einem heterogenen Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vollautomatisierte Client-Installation in einem heterogenen Netzwerk"

Transkript

1 Vorgelegt der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Vollautomatisierte Client-Installation in einem heterogenen Netzwerk Dokumentation: Betriebliche Projektarbeit - Prüfungsteil A Fachinformatiker Systemintegration Prüflings-Nr: Ausbildungsbetrieb: Hofmeir Media GmbH Kranzhornstr München Durchführungszeitraum: 22. März April 2011

2 Inhaltsverzeichnis 1 Projektbeschreibung 1 2 Planungsphase Analyse Ist-Zustand Soll-Zustand Auswahl der geeigneten Software Einsparungspotential eines Fully Automatic Installation-Systems Einsparungspotential - Rechenexempel Fazit Erstellen eines Testszenarios Zeitplanung Projektdefinition Projektumfeld Anmerkungen zu Dokumentation und Projektarbeit Durchführung Bereitstellung der benötigten Hardware Aufsetzen des Installationsservers DHCP-Server Installation DHCP-Server Konfiguration des Netzwerkinterface DHCP-Server Hostname Konfiguration FAI-Server Installation des FAI-Servers Debian Mirror erstellen Setup des FAI-Systems Live-Root-Filesystem via NFS mounten Konfiguration TFTP Die FAI-Klassen Das FAI-Klassensystem Klassen für die Installation des Clients anlegen PXE-Datei Nach der Installation BIOS Konfiguration des Clients Boot und Installation über das Netzwerk Erstellung eines Webinterface zur Administration Voraussetzung I

3 Funktion des Webinterface Webinterface Scriptsteuerung Testphase Fehlerbeseitigung Durchführung des Testszenarios Projektübergabe 16 6 Anhang Webinterface Screenshot Interface Programm Ablauf Pläne - PAP Abbildungsverzeichnis 20 Tabellenverzeichnis 20 Literatur 20 Glossar 20 II

4 1 Projektbeschreibung Die Hofmeir Media GmbH wurde im Jahr 2000 von Dipl.-Ing. Stefan Hofmeir gegründet und ist ein IT-Dienstleister aus München. Während in den Anfangsjahren vor allem Server-Kapazitäten für den Auerbach Verlag in Leipzig bereitgestellt wurden, hat sich die Hofmeir Media GmbH heute zu einem Unternehmen entwickelt, welches ein breites Portfolio an Produkten und Dienstleistungen an die verschiedensten Kunden liefert. Dazu gehören neben Streaming, Housing, Hosting, Domains auch auf Kundenwünsche individuell zugeschnittene Dienstleistungen. Die Hofmeir Media GmbH beschäftigt derzeit sieben Mitarbeiter in Ihrem Hauptsitz in München Trudering. Die Haupteinsatzorte sind neben dem Büro in Trudering ein Rechenzentren in der Münchner Innenstadt und eines im Münchner Osten. Derzeit befinden sich circa 300 Server im Einsatz. Der Bestand an Servern wird permanent erweitert oder ausgetauscht, so dass in kurzen, regelmäßigen Abständen neue oder neu installierte Systeme in Betrieb genommen werden müssen. Diese Server sind firmeninterne Systeme sowie Systeme von Kunden, die im Rahmen des Geschäftsbereichs Colocation gehostet werden. Die damit verbundene Problematik der grundlegenden Betriebssystem-Installation der unterschiedlichen Systeme bringt einen großen zeitlichen und administrativen Aufwand mit sich, da derzeit die Mitarbeiter der Hofmeir Media GmbH all diese Systeme manuell installieren müssen. Ziel des Projektes ist es, ein geeignetes Produkt zu finden, welches es ermöglicht, eine Systeminstallation vollkommen automatisiert vorzunehmen oder auch um eine bereits vorkonfigurierte Systeminstallation bei Bedarf ausrollen zu können. Zusätzlich soll neben der Automatisierung eine Entlastung der Mitarbeiter erfolgen können. 1

5 2 Planungsphase 2.1 Analyse Ist-Zustand In der Colocation München City beherbergt die Hofmeir Media GmbH zahlreiche Firmenund Kundenserver. In der Regel werden mehrmals im Monat neue Server-Systeme mit einer ähnlichen Konfiguration benötigt, die manuell installiert und konfiguriert werden müssen. Dies bringt jedoch mehrere Nachteile mit sich. 1. Ineffizienz: Hoher Aufwand bei einer manuellen Installation. Außerdem stellt die Installation des Grundsystems nur einen kleinen Teil der eigentlichen Systeminstallation dar. Jedes System benötigt gewisse Pakete, um die vom System geforderte Aufgabe durchführen zu können. In der Regel handelt es sich dabei um Pakete wie Apache, PHP und MySQL. 2. Non-Redundanz: Im Falle eines Totalausfalls eines Servers ist dieser nicht ohne Weiteres wiederherstellbar. 3. Fehlerquote: Die manuelle Installation eines Server-Systems als immer wiederkehrende Aufgabe ist monoton und kann zu Flüchtigkeitsfehlern führen Soll-Zustand Die Mitarbeiter der Hofmeir Media GmbH sollen schnell, einfach und effektiv über ein Webinterface neue Systeme anlegen und verwalten können. Wenn ein Entwickler zu Testzwecken ein System benötigt, welches mit exakt der gleichen Konfiguration wie das des Produktivsystems ausgestattet ist, soll dies in wenigen Minuten bereitgestellt werden können. Es soll je nach Anwendungsbereich ein mit entsprechender Software vorkonfiguriertes und installiertes System bereitgestellt werden. Falls es zu einem Totalausfall (z. B. Festplattenschaden) eines Systems kommt, soll dieses ohne größeren Aufwand zeitnah wiederhergestellt werden können Auswahl der geeigneten Software Zunächst werden mehrere Anbieter und Technologien geprüft. Nach eingehender Analyse entschließe ich mich für die Software Fully Automatic Installation (FAI) vom Entwickler Team um Thomas Lange (Institut für Informatik - Universität zu Köln). Das an der Universität zu Köln entwickelte Framework Fully Automatic Installation (FAI) ist Open Source und fällt unter die GPL Lizenz. Ein weiterer Vorteil ist, dass es auch im kommerziellen Einsatz kostenlos ist. Es erleichtert den Installationsprozess und die zeitaufwändige Wartung, da es die verteilte Neuinstallation von Systemen übernimmt. Bei einer manuellen Installation (z. B. mit dem Debian Installer) muss der Administrator einige Einstellungen vornehmen. Auswahl und Vielfalt sind grundsätzlich gute Eigenschaften. Diese sind jedoch bei Standard- bzw. Masseninstallationen von Systemen überflüssig und zeitraubend. Diese Einstellungen beschreiben z. B., wie die Festplatte zu partitionieren ist, welches Betriebssystem und welche zusätzlichen Software-Pakete installiert werden und wie diese Software konfiguriert werden soll. Trotz alledem kann immer nur eine Grundkonfiguration der Software mit diesen Einstellungen erzielt werden. Für eine genauere, feingliedrigere Anpassung werden nach der Grundinstallation meist viele Dateien von Hand angepasst oder ein Konfigurationsmanagement aufgerufen. FAI verbindet diese beiden Schritte und bietet in allen Teilen eine große Flexibilität, da kein statisches Image kopiert wird, sondern 2

6 eine vorher genau angepasste Installation durchgeführt wird. Ein Beispiel aus der Praxis: Das FAI-System wird bei der Linux-Migration der Stadt München (Projektname LiMux) eingesetzt Einsparungspotential eines Fully Automatic Installation-Systems In folgender Rechung wird das Einsparungspotential eines FAI-Systems geprüft, um evtl. Kosteneinsparungen aufzudecken. Als Rechenbeispiel wird ein Auszubildender zum Fachinformatiker Systemintegration im dritten Lehrjahr der Hofmeir Media GmbH mit einem Stundensatz von 4,50 e herangezogen. Es wird berechnet, wieviel eine System-Installation unter Idealbedingungen kostet. Gegenüber der herkömmlichen, manuellen Installation wird eine automatisierte Installation gestellt. Es wird davon ausgegangen, dass die Kilowattstunde 0,22 e[1] kostet, des Weiteren wird von einem Verbrauch von 500 Watt pro Gerät ausgegangen. Im Schnitt werden pro Woche 4 neue Systeme installiert, dies entspricht 208 Installationen pro Jahr (folgend abgekürzt durch, S/J = Systeminstallationen/Jahr). Wir gehen davon aus, dass eine manuelle Installation 2 Stunden in Anspruch nimmt. Eine automatische Installation benötigt 15 Minuten (0,25 Stunden) Einsparungspotential - Rechenexempel Stromkosten pro Installation: Verbrauchskosten pro Server in der Stunde 0,5 kw x 0,22 EUR kw h = 0,11 e/h Kosten für eine automatische Installation eines Clients: 35 h Projektzeitraum x 4,50 e/h = 157,50 e Gesamtkosten: 157,50 e + 800,00 e Hardware = 957,50 e Gesamt pro automatische Installation: 957,50EUR 208S/J = 4,60 e (zzgl. Strom) Kosten für eine manuelle Installation eines Clients: 2 h x 4,50 e = 9,00 e (zzgl. Strom) 3

7 Installationsschritt Manuell Automatisiert Stromkosten Host Maschine (kwh), e 0,22 e/h Stromkosten Client Maschine (kwh) 0,22 e/h 0,22 e/h Zeit pro Installation 2 Std. 0,25 Std. Stromkosten gesamt 0,44 e 0,11 e + Personalkosten/h 4,50 e/h 4,50 e/h Zeit pro Installation 2 Std. 0,25 Std. Personalkosten gesamt 9,00 e 1,13 e + Anschaffungs-, Einrichtungskosten anteilig, e 4,60 e Kosten pro Installation 9,44 e 5,84 e Gesamtkosten 208 Installationen pro Jahr 1.963,52 e 1214,38 e Einsparungseffekt 749,14 e Tabelle 1 Gegenüberstellung der Kosten, Kalkulation der Rentabilität Abbildung 1 Grafische Darstellung der Installationskosten Fazit Laut der Kalkulation können im ersten Jahr Kosten von 749,14 e eingespart werden. Der Einsatz eines FAI-Systems ist also rentabel. Nun wird auf der Grundlage der vorliegenden Berechung der Vorschlag zur Einführung eines FAI-Systems bei der Geschäftsführung vorgelegt, da dort massiv Kosten eingespart werden können. Die Kosten sinken regressiv mit der Anzahl der installierten Systeme. Außerdem ist in den nächsten Jahren ein weiterer Anstieg von Systeminstallationen zu erwarten, so dass sich die Anschaffungskosten bereits im ersten Jahr amortisiert haben werden. 2.2 Erstellen eines Testszenarios Es wird ein Katalog mit Anforderungen zusammengestellt, welche das fertige System erfüllen muss. Diese Anforderungen werden in der Testphase geprüft - siehe Schritt 4. 4

8 Außerdem wird ein Testszenario erstellt, in welchem das System sein Können unter Beweis stellen muss. Dieses wird den Totalausfall eines Rechners innerhalb der Serverfarm simulieren und soll zeigen, wie schnell das ausgefallene System ersetzt werden könnte. 2.3 Zeitplanung Projektschritt 1. Planungsphase 7 - Ist-Analyse 2 - Soll-Konzept 2 - Auswahl der geeigneten Software 1 - Kosten-Nutzenrechnung 1 - Erstellung Testszenario und Anforderungskatalog 1 2. Durchführung 16 - Bereitstellung der benötigten Hardware 2 - Installation und Konfiguration des Installationsservers 6 - Erstellen eines einfachen Web-Interface 8 3. Testphase 3 - Durchführung eines Testszenarios 1 - Fehler-Analyse und Berichtigung 2 4. Erstellen der Projektdokumentation 8 5. Abnahme durch Geschäftsführung und Leitung der IT 1 Summe aller Handlungsschritte 35 Tabelle 2 Zeitplanung des Projekts Zeit in Stunden Abbildung 2 Grafische Gliederung des Projekt-Zeitplans 5

9 2.4 Projektdefinition Im Zuge des Projekts soll ein FAI-Server aufgesetzt werden, welcher einen Client installiert und konfiguriert. Dabei beschränkt sich die Projektarbeit auf die grundsätzliche Einrichtung des Systems und die Erstellung eines Webinterface. Nach Erfüllung dieser Punkte und der Übergabe an die Hofmeir Media GmbH gilt das Projekt als abgeschlossen. 2.5 Projektumfeld Das Projekt bezieht sich auf firmeninterne Server. Zum derzeitigen Status sind keine Kunden beteiligt. Das Projekt kann in die Bereiche Hosting, Housing und Administration eingeordnet werden. 2.6 Anmerkungen zu Dokumentation und Projektarbeit Texte mit dieser Formatierung sind Inhalte von Dateien oder Scripten, teilweise Usernamen, Texte mit dieser Formatierung sind Shellbefehle, Texte mit dieser Formatierung sind Pfadangaben. Dieses Projekt wurde allein von mir,, Auszubildender zum Fachinformatiker Systemintegration im 3. Lehrjahr bei der Hofmeir Media GmbH, durchgeführt. Realisiert wurde dieses Projekt unter Verwendung folgender Hilfsmittel: FAI-Dokumentation (englischsprachig), Wikipedia und Medien im Internet sowie folgender Software: Putty, Firefox, PSPad, WinSCP, Dia, Snagit, Microsoft Office, TeXnicCenter und MiKTeX. Ich bestätige dies hiermit mit meiner Unterschrift: Datum Ort, 6

10 3 Durchführung 3.1 Bereitstellung der benötigten Hardware Für dieses Projekt werden mindestens zwei Rechner und ein Switch benötigt. All diese Geräte befinden sich im Inventar der Hofmeir Media GmbH und können frei für dieses Projekt verwendet werden. Es wird im Testlabor der Firmenzentrale eine entsprechende Testumgebung eingerichtet. Einer der beiden Server wird für die Hostmaschine benötigt, auf dem der FAI-Server laufen soll. Der zweite Server soll als zu installierender Testclient verwendet werden. Beide Server bestehen aus professionellen Chenbro bzw. SuperMicro 19 Zoll Rackmount Chassis und verfügen über Dual-Core-Prozessoren sowie ausreichend RAM. Für die Client Maschine wird ein Mainboard mit PXE-Boot-kompatiblem BIOS und eine geeignete Netzwerkkarte verwendet. 3.2 Aufsetzen des Installationsservers Für das Projekt wird ein Debian Linux auf der Hostmaschine installiert. Auf den meisten Servern der Hofmeir Media GmbH läuft Debian Linux in verschiedenen Versionen, womit sich entweder das gleiche oder ein ähnliches Betriebssystem empfiehlt. Es wird ein Festplattenverbund mit RAID-1 zur erhöhten Redundanz verwendet, hier wird ein Hardware- RAID-Controller verwendet. Ein Installationsserver kann mit wenigen Kommandos auf einem Debian System eingerichtet werden. Da nur übliche Netzwerkdienste für eine FAI- Installation benötigt werden, kann er auch auf jedem anderen Unix-artigen System laufen. Ein FAI-Installationsserver besteht aus folgenden Komponenten: Netzwerkdienste: DHCP, TFTP und NFS NFS-Root: Das Dateisystem für die Clients Config Space: Dieser besteht aus mehreren Konfigurationsdateien, die in Unterverzeichnisse verteilt sind Optional kann auch ein eigener Mirror als Paket-Quelle auf dem FAI-Server dienen. Dies macht das System performanter, da auf den Paketspiegel im lokalen Netz mit bis zu 1 GBit zugegriffen werden kann und keine wahrscheinlich langsamere Datenverbindung über das Internet benötigt wird. Die Installations-Clients booten via PXE über die Netzwerkkarte. Zum Mounten des Livesystems, welches die Installation auf dem Client ausführt, sind die Dienste NFS/TFTP, DHCP sowie das FAI-Paket notwendig. 3.3 DHCP-Server Installation DHCP-Server Die Installation des DHCP-Servers wird benötigt, um dem zu installierenden Client später anhand seiner Mac-Adresse eine IP zuzuweisen und um diesen auch per Hostname adressieren zu können. Dies wird benötigt, da anhand dieses Hostname oder der IP-Adresse die Klasse für die Installation ausgewählt wird. Die gesamte Installation des Clients hängt von dieser Einstellung ab. Je nach Distibutions-Version des Debian-Systems kann es sein, dass das Paket dhcp3-* den Namen isc-dhcp-* trägt. Installiert wird der DHCP-Server mit dem Befehl: apt-get install dhcp3-client dhcp3-server 7

11 3.3.2 Konfiguration des Netzwerkinterface In der Debian Netzwerkkonfiguration /etc/network/interfaces muss eingestellt werden, welche Netzwerkkarte welche IP erhalten soll. # The primary network interface # Interface fuer Intranet auto eth0 iface eth0 inet static address netmask network broadcast gateway subnet #The secondary network interface #Interface fuer DHCP und FAI auto eth1 iface eth1 inet static address netmask network broadcast gateway subnet Nun muss in der DHCP-Konfiguratation /etc/default/dhcp3-server festgelegt werden, auf welcher der Netzwerkkarten der DHCP-Server laufen soll. INTERFACES="eth1" DHCP-Server Hostname Konfiguration In die Konfigurationsdatei /etc/dhcp3/dhcpd.conf des DHCP-Servers werden neben der IP-Range die Hosts definiert, die später installiert werden sollen. Für das Projekt soll ein Host angelegt werden, der den Namen demohost bekommen soll. Dieser soll immer die gleiche IP ( ) erhalten. Der DHCP-Server identifiziert den Host anhand seiner MAC-Adresse. subnet netmask { range } host demohost { allow booting; hardware ethernet 00:19:99:4f:18:4f; fixed-address ; option root-path "/srv/tftp/fai/"; filename "pxelinux.0"; } 8

12 Damit die Einstellungen greifen, müssen der DHCP-Server und das Netzwerk neu gestartet werden. /etc/init.d/networking restart /etc/init.d/dhcp3-server restart Die Überprüfung der Funktionalität kann einfach mit einem anderen Gerät durchgeführt werden. Das an den Switch angeschlossene Gerät sollte nun eine IP aus der vorher konfigurierten IP-Range bekommen. Falls der Server nicht gestartet werden kann oder keine IP-Adressen vergeben werden, gibt das Syslog unter /var/log/syslog Aufschluss über die Fehlerursache. 3.4 FAI-Server Installation des FAI-Servers Das FAI-Paket sollte auf jedem öffentlichen Debian Mirror verfügbar sein. Falls das Paket nicht gefunden werden kann, muss die Paketquellenliste /etc/apt/sources.list um einen Eintrag erweitert werden. deb /fai/download lenny koeln Anschließend müssen die Quellen aktualisiert werden (apt-get update). Wenn das FAI Paket gefunden wurde, kann mit der Installation des FAI und dessen Peripherie begonnen werden. apt-get install fai-server fai-doc fai-client debmirror nfs-kernel-server tftpd-hpa syslinux Debian Mirror erstellen Ein Debian Mirror kann mit dem Tool debmirror angelegt werden. Dieser Handlungsschritt ist optional. Es wird davon ausgegangen, dass ein funktionsfähiger Mirror exixtiert. Der Mirror muss mit unserem lokalen Verzeichnis mittels Softlink verlinkt werden. Dazu wird unter /var/www/ das Verzeichnis debmirror/ angelegt. ln -s /debmirror /var/www/debmirror In die Sourceslist muss nun der Link zum lokalen Mirror eingetragen werden: deb lenny main contrib non-free 3.5 Setup des FAI-Systems Ein grundlegender Befehl des FAI-System Setups ist fai-setup. Dieser muss ausgeführt werden, um das Setup des FAI-Systems zu starten. Bevor der Befehl ausgeführt werden kann, müssen diverse Einstellungen gesetzt werden. In der Konfigurationsdatei des FAI- Setups unter /etc/fai/fai.conf muss eingestellt werden, wo der Config-Space liegt: $FAI_CONFIGDIR=/srv/fai/config $FAI_CONFIG_SRC=nfs:// /$FAI_CONFIGDIR $FAI=/srv/fai/config 9

13 In der Konfigurationsdatei /etc/fai/make-fai-nfsroot.conf die vom Befehl make-fai-nfsroot ausgewertet wird, ist eine Variable mit der IP-Adresse des Servers zusetzen. $NFSROOT_ETC_HOSTS=" " Nun kann der Befehl fai-setup ausgeführt werden. Dieser bewirkt, dass das Livesystem /srv/fai/nfsroot/live/filesystem.dir mittels debootstrap heruntergeladen, zusätzliche für die Installation des Clients wichtige Paktete geladen, das Verzeichnis des Livesystems entpackt und der Kernel inklusive Bootloader geladen werden kann sowie das Script makenfs-root ausgeführt wird. Hier gilt es jedoch Schritt zu beachten. Momentan sind keine Klassen im sog. Config-Space /srv/fai/config/ angelegt. Das im Schritt vorher installierte Paket fai-doc enthält neben einer sehr umfangreichen und nützlichen, englischsprachigen Dokumentation des FAI, beispielhafte Klassenkonfigurationen, die nun in den Config-Space einkopiert werden. cp -a /usr/share/doc/fai-doc/examples/simple/* /srv/fai/config/ Live-Root-Filesystem via NFS mounten Im Verzeichnis /srv/fai/nfsroot/ liegt das Root-Filesystem, welches via NFS auf den Client gemountet wird. Das System wird auf dem Client gestartet, hierbei werden angepasste Skripts verwendt, die im Wesentlichen ein Minimalsystem aktivieren und die FAI- Umgebung initialisieren. Zum Beispiel sind in diesem Minimalsystem alle Pakete, die zur Client-Installation benötigt werden. Abbildung 3 Die Installationsphasen des Clients Das im Schritt 3.5 beschriebene Livesystem sowie die Konfigurationsdateien müssen nun auf den Client gemountet werden, d.h. /srv/fai/nfsroot und /srv/fai/config müssen von dieser IP-Adresse freigegeben werden. Dies ist die IP-Adresse der zweiten Netzwerkkarte (eth1). Diese verwenden wir für das Netzwerk unseres FAI-Systems. /srv/fai/config / (async,ro,no_subtree_check) 10

14 /srv/fai/nfsroot / (async,ro,no_subtree_check,/ no_root_squash) Konfiguration TFTP In der Konfigurationsdatei /etc/inetd.conf wird eingestellt, welches Verzeichnis an den Client gemountet wird. tftp dgram udp4 wait root /usr/sbin/in.tftpd in.tftpd -s /srv/tftp/fai/ Danach wird das gesamte System neu gestartet, damit alle Einstellungen beim nächsten Systemstart geladen werden. 3.6 Die FAI-Klassen Das FAI-Klassensystem Nachdem das Live-System und der Config-Space auf den Client gemountet werden können, ist das FAI-System bereit, die Scripte im Unterverzeichnis class/ auf dem Client auszuführen, welche die Installation steuern. Die Namen der Scripte beginnen mit zwei Ziffern [0-9][0-9]. Die Ausgabe dieser Scripte wird als Klassenname vom FAI-System interpretiert. Es entsteht eine geordnete Liste der Klassennamen, welche außerdem die Priorität der Scripte von niedrig nach hoch ordnet. Meistens werden die Klassennamen in Grossbuchstaben geschrieben, mit Ausnahme der Hostname Scripte für die Clients, die gleichzeitig auch Klassennamen sein können. Da die Rechner anhand von Klassen zugeordnet werden, ist es möglich, diese nach gleichen oder ähnlichen Konfigurationen zu gruppieren. Zum Beispiel können sich zwei Rechner eine Art der Plattenpartitionierung teilen, obwohl sie sonst vollkommen unterschiedliche Konfigurationen besitzen. Die Datei /srv/fai/config/class/50-host-classes gibt einen übersichtlichen Einblick in die den Hosts zugeordneten Klassen. Anhand dieser Datei werden allen Hosts entsprechende Klassen zugewiesen. #! /bin/bash # assign classes hosts # use a list of classes for our demo machine case $HOSTNAME in demohost ) echo "FAIBASE CSMAIN GERMAN" ;; gnomehost ) echo "FAIBASE DHCPC DEMO XORG GNOME" ;; atom* ) echo "FAIBASE DHCPC CLUSTER" ;; * ) echo "FAIBASE DHCPC";; esac (ifclass I386 ifclass AMD64) && echo GRUB Wie im Auszug der Datei 50-host-classes zu sehen ist, sind hier die in der DHCP Konfiguration bzw. Hosttable befindlichen Hosts aufgelistet und bestimmten Klassen zugeordnet, 11

15 anhand derer dann die Installationsklassen zugeordnet werden. Beispiel: Alle Rechner, die mit dem Hostnamen atom beginnen, bekommen die Klassen FAIBASE, DHCP und CLUSTER zugeordnet. Die Rechner demohost und gnomehost bekommen entsprechend dem obigen Beispiel andere Klassen zugeordnet. Alle Rechner, die in der Klasse I386 oder AMD64 enthalten sind, erhalten zusätzlich die Klasse GRUB (diese wurden durch das Script 10- base-classes vorher zugewiesen). Das Klassensystem des FAI-Frameworks ist sehr einfach gehalten. Diese Technik der Klassenzuordnung macht deren Flexibilität aus. 3.7 Klassen für die Installation des Clients anlegen Die Konfiguration der Klassen bildet einen zentralen Teil der gesamten Konfiguration und Installation des Clients. Es wird zunächst definiert, wie die Festplatte eingeteilt wird, welches Dateisystem sie erhalten soll und welche Software-Pakete auf dem System vorhanden sein sollen. Am Ende der Installation sorgen weitere Scripte für User-spezifische Anpassungen wie beispielsweise das Passwort oder die Integration des Clients in ein bestehendes Netzwerk. Der Administrator kann mit den Installationsklassen jede Einstellung im Voraus planen und vom FAI durchführen lassen - ohne Nachteile oder Einschränkungen gegenüber einer manuellen Systeminstallation zu haben. Für die anberaumte Testphase wird auf die Klassen aus dem Paket fai-doc mit Anpassung an die bei der Hofmeir Media GmbH verwendeten Systeme zurückgegriffen, welche im Schritt 3.5 einkopiert wurden. Das Verzeichnis /srv/fai/config und dessen Unterverzeichnisse müssen dem User fai zugewiesen werden. Dieser sollte automatisch in Schritt 3.5 angelegt werden, ggf. muss er manuell angelegt und dem Verzeichnis zugewiesen werden PXE-Datei Anhand der PXE-Datei wird festgelegt, wie mit dem Client vorgegangen wird bzw. wie und ob dieser installiert werden soll. Anhand der vom DHCP-Server vergebenen IP-Adresse wird eine PXE-Datei erstellt, diese Datei liegt unter /srv/tftp/fai/pxelinux.cfg/. Der Name der PXE-Datei ist die Client IP im Hexadezimalen-Format. Beispiel: IP-Adresse: , hexadezimale Umrechnung: 192 = C0, 168 = A8, 50 = 32, 51 = 33, Dateiname: C0A83233 Mit der FAI-Installation wird das PERL-Script fai-chboot mitgeliefert, welches die PXE- Konfiguration automatisch schreibt. Zum Script-Aufruf müssen entsprechend dem Vorhaben mit dem Client verschiedene Parameter an das Script übergeben werden. Außerdem muss zur Adressierung des Clients die IP-Adresse oder der Hostname des Clients übergeben werden. Um die Adressierung des Clients mit Hostname ausführen zu können, muss dieser in der Host-Table /etc/hosts eingetragen werden. Der folgend angegebene Parameter -IFv bewirkt, dass ein neues System installiert wird. fai-chboot -IFv demohost Ausgabe des Befehls: Booting kernel vmlinuz amd64 append initrd=initrd.img amd64 ip=dhcp / FAI_FLAGS=verbose, sshd,createvt 12

16 demohost has in hex C0A83233 / Writing file /srv/tftp/fai/pxelinux.cfg/c0a83233 for demohost Inhalt der PXE-Datei C0A83233: # generated by fai-chboot for host demohost with IP default fai-generated label fai-generated kernel vmlinuz amd64 append initrd=initrd.img amd64 ip=dhcp root=/dev/nfs / nfsroot=/srv/fai/nfsroot boot=live FAI_FLAGS=verbose,sshd,createvt / FAI_ACTION=install Mit dem Hostname default wird eine Konfiguration für alle Clients erzeugt, die eine andere IP besitzen und über die Netzwerkkarte im FAI-Netzwerk booten. fai-chboot -SFv default = Das Attribut -SFv bewirkt, dass ein Notfall-System gestartet wird - ähnlich einer Rescue-CD. fai-chboot -L = Gibt eine Liste aller angelegten Konfigurationen aus. [DEFAULT] default vmlinuz amd64 / initrd=initrd.img amd64 ip=dhcp root=/dev/nfs / nfsroot=/srv/fai/nfsroot boot=live / FAI\_FLAGS=verbose, sshd,createvt FAI_ACTION=sysinfo demohost C0A83233 vmlinuz amd64 / initrd=initrd.img amd64 ip=dhcp root=/dev/nfs / nfsroot=/srv/fai/nfsroot boot=live / FAI_FLAGS=verbose,sshd,createvt FAI_ACTION=install Nach der Installation Nachdem die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde, muss dem FAI-Server die Information gegeben werden, dass der Client nicht noch einmal installiert werden soll. Dies würde den gesamten Datenbestand des Servers löschen, da die Festplatten formatiert werden und die vorhandenen Daten damit verloren gehen. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt, der keinesfalls vergessen werden darf. Wenn dieser Parameter gesetzt wurde, wird der Bootvorgang über die Netzwerkkarte abgebrochen und das nächste Boot Device ausgewählt. Zum Beispiel die lokale Festplatte. fai-chboot -o demohost Die Parameter dieses Befehls haben zur Folge, dass keine Installationsanweisungen geschrieben werden und das nächste Boot-Device gewählt wird. Zur Kontrolle kann die Konfiguration eingesehen werden. fai-chboot -L 13

17 [DEFAULT] default vmlinuz amd64 / initrd=initrd.img amd64 ip=dhcp root=/dev/nfs / nfsroot=/srv/fai/nfsroot boot=live FAI_FLAGS=verbose, / sshd,createvt FAI_ACTION=sysinfo demohost C0A83233 localboot BIOS Konfiguration des Clients Voraussetzung für eine FAI-Installation ist, dass die Netzwerkkarte und das BIOS des Clients das PXE-Boot-Verfahren unterstützen. Im BIOS des Clients ist zu den erweiterten Boot-Einstellungen zu navigieren und dort das PXE Boot-Device auszuwählen. 3.9 Boot und Installation über das Netzwerk Nachdem alle Einstellungen gesetzt und geschrieben sowie alle Paketinstallationen vorgenommen wurden, ist das FAI-System grundsätzlich einsatzbereit. Nun kann der Client, wie in Schritt 3.8 beschrieben, eingestellt, an den FAI-Hostserver angeschlossen werden und die erste Installation bzw. der erste Bootvorgang über das Netzwerk vorgenommen werden. Falls während des Bootvorgangs Fehler auftreten, kann das Syslog unter /var/log/syslog Aufschluss über den Fehler geben Erstellung eines Webinterface zur Administration Es wird ein einfaches Webinterface erstellt, um die Schritte und im künftigen Produktiveinsatz nicht über die Shell ausführen zu müssen, sondern einfach und komfortabel über den Browser. Weiterhin wäre es denkbar, dieses Portal um einen geschützten Loginbereich zu erweitern, um diesen später auch Kunden zugänglich zu machen. Somit könnten die Kunden der Hofmeir Media GmbH Ihren Server selbst und in wenigen Klicks neu installieren. Hierfür sind jedoch weitreichende Verbesserungen in punkto Sicherheit und Anwendungs-Ergonomie zu realisieren. Das Interface und seine Scripte sollen mit HTML, PHP, MySQL und PERL realisiert werden Voraussetzung Es wird ein fertig installierter und konfigurierter Webserver mit PHP und MySQL auf dem FAI-Server vorausgesetzt. PERL ist bereits auf dem System vorhanden durch die Debian-Installation Funktion des Webinterface Es wird eine MySQL-Datenbank erstellt, in welcher die Hosts samt IP- und Mac-Adresse angelegt werden. Zum Neuanlegen eines Clients über das Webinterface werden die gewünschten Datensätze aus der Datenbank an ein von mir erstelltes PERL-Script übergeben, welches dann den neuen Host in die DHCP-Konfiguration schreibt sowie einen Eintrag in /etc/hosts setzt, 14

18 damit der Client komfortabel anhand seines Namens adressiert werden kann - siehe Abbildung 5. Um doppelte Eintragungen eines Clients zu verhindern, werden die neu angelegten Clients in eine MySQL Datenbank geschrieben. Neuangelegte Hosts werden mit den vorhandenen Datensätzen abgeglichen. Die Anlegung wird, falls ein Wert bereits in der Datenbank vorkommen sollte, gestoppt. Neben dem Neuanlegen eines Clients soll das Interface natürlich auch den FAI-Server steuern können, d. h. bestimmen, was mit den Clients geschehen soll - siehe Schritt 6. Dafür wird der Befehl fai-chboot mit entsprechenden Parametern ausgeführt. Die verschiedenen Parameter für den Befehl fai-chboot werden ebenfalls aus einer MySQL Datenbank geholt. Grundsätzlich ist das Interface sehr einfach gehalten. Es startet im PHP- und PERL- Quellcode per shell exec die Scripte des FAI-Systems und läd die Dienste des DHCP- Servers neu. Dies stellt jedoch eines der größten Probleme des Interface dar - siehe Webinterface Scriptsteuerung Ein zentrales Problem des Webinterface ist die Ausführung und steuerung der Scripte sowie das Schreiben in Dateien. Dies erfolgt durch den Aufruf via Webinterface mit dem Webserver-User www-data, der jedoch für die Ausführung der Befehle keine Rechte besitzt. Daher müssen diese zugewiesen werden, chown www-data /etc/dhcp3/dhcpd.conf /etc/hosts. Des Weiteren müssen die Schreibrechte für die Dateien gesetzt werden chmod 777 /etc/dhcp3/dhcpd.conf /etc/hosts. Um die Scripte mit dem User www-data starten zu können, muss der Scriptaufruf mit dem Paket sudo erfolgen, welcher für den Aufruf des Scripts den User von www-data auf root ändert und somit die Ausführung des Scripts ermöglicht. 4 Testphase Um ein bestmögliches Ergebnis und Maß an Funktionssicherheit gewährleisten zu können, wird eine mehrwöchige Testphase während des Berufsschulblocks vom April 2011 eingeplant. Über diesen Zeitraum hinweg wird ein ausgewählter Benutzerkreis von erfahrenen Mitarbeitern das FAI-System genauestens prüfen und eventuell auftretende Fehler an mich weitergeben. Diese werden innerhalb der eingeplanten Testphase am 18. April 2011 beseitigt. 4.1 Fehlerbeseitigung 1. Eine erfolgreiche Partitionierung der Platten und die Systeminstallation konnte anfangs nicht ausgeführt werden. Der Fehler konnte anhand der Logs auf ein falsch modifiziertes Konfigurationsscript zurückgeführt werden. Es zeigte sich, dass die Bezeichnung der Festplatten innerhalb des Scripts falsch eingetragen war. Die Datei wurde entsprechend angepasst. 2. Nachdem der Client erfolgreich installiert wurde und der Start von der Festplatte erfolgen sollte, gab der Client einen GRUB Fehler aus. Es wurde ein Fehler im Script der Festplattenpartionierung gefunden, dieser wurde behoben, so dass der Client nun einwandfrei installiert und in Betrieb genommen werden kann. Das FAI-System ist nach der Fehleranalyse und Beseitigung der Fehler voll einsatzfähig und kann jederzeit in den Produktivbetrieb versetzt werden. Dies stellt gleichermaßen 15

19 das Ende und den Abschluss des eigentlichen Projekts dar. Es folgt zum Abschluss noch die Durchführung des Testszenarios und die Projektübergabe sowie eine grundsätzliche Einweisung der Mitarbeiter der technischen Abteilung der Hofmeir Media GmbH in das neue System. 4.2 Durchführung des Testszenarios Es wird ein Totalausfall eines Rechners innerhalb der Serverfarm simuliert. Dieser muss so schnell wie möglich ersetzt werden, um die Downtime des Systems so gering wie möglich zu halten. Bei dem ausgefallenen System handelt es sich um einen Webserver aus der Hosting-Sparte Net-Housting.de der Hofmeir Media GmbH. Dort sind standardmäßige Pakete installiert wie Apache, PHP und MySQL sowie eine Kundenverwaltungssoftware. Es wird davon ausgegangen, dass die Klassen für diese Client-Installation bereits im Vorfeld angelegt wurden und fehlerfrei funktionieren. Der FAI-Server kann das havarierte System in ca. 15 Minuten neu installieren. Die Daten werden aus einem Backup (Backupbestand ca. 600GB) wieder hergestellt. Die Dauer des Rückpspielens des Backups bedarf unter Idealbedingungen und einer 1 GBit Anbindung des Clients (600 GB * 8 / 1 GBit / 60 / 60 = 1,333 = 1 Std, Rest 0,333 x 60 = 19,98 Min) ca. 1 Stunde, 20 Minuten. Was bedeutet, dass der Server nach ca. 1 Stunde und 35 Minuten wieder in Betrieb genommen werden konnte. Dies steht in keinem Vergleich zu einer manuellen Installation, welche aufgrund der komplexen Anpassungen mehrere Stunden in Anspruch genommen hätte. 5 Projektübergabe Das Projekt wird am 19. April 2011 mit einer Präsentation des Systems und seiner einwandfreien Funktionalität an den Geschäftsführer der Hofmeir Media GmbH, Herrn Dipl.- Ing. Stefan Hofmeir, übergeben. 16

20 Anhang 6 Anhang 6.1 Webinterface Screenshot Interface Abbildung 4 Screenshot Interface 17

Clusterinstallation mit FAI

Clusterinstallation mit FAI Clusterinstallation mit FAI Betriebssystemadministration Hasso Plattner Institut Potsdam Daniel Taschik 28. Mai 2008 Übersicht 2 1. Einführung 2. Die Lösung - FAI 3. Wie funktioniert FAI? 4. Live Demo

Mehr

PXE-Server. Evil. 11. Mai 2014. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 2

PXE-Server. Evil. 11. Mai 2014. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 2 PXE-Server Evil 11. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Dienste 2 2.1 Netzwerk.................................... 2 2.2 DHCP...................................... 3 2.3 TFTP......................................

Mehr

Fully Automatic Installer

Fully Automatic Installer Fully Automatic Installer Plan your installation, and FAI installs your plan. Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. März 2011 Dirk Geschke (LUG-Erding) FAI 23. März 2011 1 / 22 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

Installation von Freenas auf einem Thin Client

Installation von Freenas auf einem Thin Client Installation von Freenas auf einem Thin Client Evil 7. August 2012 Inhaltsverzeichnis 1 System Anforderungen 2 2 Getestete System 2 3 Installation 2 3.1 PXE-Boot Server................................

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Rechnernetze Praktikum. Versuch 5: Linux embedded. Ziel

Rechnernetze Praktikum. Versuch 5: Linux embedded. Ziel Rechnernetze Praktikum Versuch 5: Linux embedded Ziel Installieren des Betriebssystems Raspian auf einem Raspberry mit anschließender Konfiguration und Installation weiterer Programme unter Linux. Greifen

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

DHCP-Server unter Linux

DHCP-Server unter Linux DHCP-Server unter Linux Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines DHCP - Server (vom Internet Software Consortium) unter Linux, und die Einrichtung von Windows Clients. Ein paar TCP/IP-, Linux-Grundkenntnisse

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Dynamic Host Configuration Protocol

Dynamic Host Configuration Protocol Dynamic Host Configuration Protocol Autor: Andreas Schockenhoff (asc@gmx.li) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org) Lizenz: GFDL Die Automatisierung der TCP/IP-Netzwerkadministration lässt sich

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Praktikum Protokolle SS2007 FH-OOW. VPN Dokumentation. Jian You und Adil Lassaoui Seit 1 von 17

Praktikum Protokolle SS2007 FH-OOW. VPN Dokumentation. Jian You und Adil Lassaoui Seit 1 von 17 VPN Dokumentation Jian You und Adil Lassaoui Seit 1 von 17 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 1.1 Aufgabenbeschreibung...3 1.2 Unsere Aufbaustruktur...3 2. DHCP Server...4 2.1 Installation des DHCP Servers...4

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Automatische Installation

Automatische Installation Automatische Installation Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2004/05 Automatische Installation 1 von 17 Übersicht Ziel und Alternativen

Mehr

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1 vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. schnelle und einfache Variante 1.1 Grundinstallation des Betriebssystems

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

Hinweise und Konfigurationsbeispiele für Linux ab Kernel 2.6 (OpenSUSE, Debian - WPA/TKIP)

Hinweise und Konfigurationsbeispiele für Linux ab Kernel 2.6 (OpenSUSE, Debian - WPA/TKIP) Anleitung zur WLAN-Nutzung im IAI Hinweise und Konfigurationsbeispiele für Linux ab Kernel 2.6 (OpenSUSE, Debian - WPA/TKIP) Voraussetzung: WLAN Adapter mit WPA/WPA2-Verschlüsselung Anleitung zur WLAN-Nutzung

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 4. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 19. Mai 2014 1/20 Übersicht Themen für heute 2/20 Maschinen und Netzwerk Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Was? Eine Maschine ohne lokalem Dateisystem X-Terminal (Prozesse der Anwendungen laufen auf

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Patagonia - Ein Mehrbenutzer-Cluster für Forschung und Lehre

Patagonia - Ein Mehrbenutzer-Cluster für Forschung und Lehre Patagonia - Ein Mehrbenutzer-Cluster für Forschung und Lehre Felix Rauch Christian Kurmann, Blanca Maria Müller-Lagunez, Thomas M. Stricker Institut für Computersysteme ETH Zürich Eidgenössische Technische

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension...

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension... TYPO3 KNOW-HOW von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS INHALT Spam-Schutz für Typo3... 2 Robots.txt in Typo3... 2 Captcha Extension... 3 Meta Angaben... 3 TYPO3 Update 4.1.10 auf 4.2.6... 4 SPAM-SCHUTZ

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten.

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. ewon - Technical Note Nr. 001 Version 1.3 Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. 19.10.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR VPN Serviceportal Digicluster Der Digicluster

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 26. Mai 2015 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI Unified Extensible Firmware Interface UEFI OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI UEFI Unified Extensible Firmware Interface: "Software zum starten des Rechners und des Betriebssystems" Aussprache:

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012 25. August 2012 1 Typische Voraussetzungen eines Betriebssystems Was ist Anwendungsbereiche 2 Benötigte Serverkomponenten Komponenten des Clientsystems Upstart-Skripte von Bootvorgang 3 Installation des

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Installationsanleitung 2 VERSIONSVERWALTUNG Version Autor Beschreibung Datum 1.0 Benjamin Hestler Erstellen des Dokuments 12.01.2010 1.1 Benjamin Hestler Erweitern und anpassen der

Mehr