Rich Internet Applications mit Adobe Flex 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rich Internet Applications mit Adobe Flex 3"

Transkript

1 Simon Widjaja Rich Internet Applications mit Adobe Flex 3 ISBN-10: ISBN-13: Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter sowie im Buchhandel.

2 Vorwort Flex 3 ist ein Framework zur Erstellung von innovativen Webanwendungen, die durch den Flash Player auf allen gängigen Browserplattformen und als Desktopanwendung auf den wichtigsten Betriebssystem laufen. Flex 3 ist nicht nur produktivitätssteigernd, sondern auch kostenlos und open-source (lediglich der optionale Flex Builder ist kostenpflichtig). Das war jedoch nicht immer so. Als Flex 1.0 im März 2004 als reiner Präsentationsserver auf den Markt geworfen wurde, konnte das Interesse der breiten Masse an Webentwicklern nicht wirklich geweckt werden. Dies lag zum einen daran, dass der Flash Player zu dem Zeitpunkt noch nicht die heutige hohe Akzeptanz und Verbreitung aufwies, und hing zum anderen damit zusammen, dass die erste Generation von Flex mit hohen Investitionen verbunden war. Mit Flex 2.0 und der Übernahme von Macromedia durch Adobe wurde ein neuer Kurs eingeschlagen: Das Flex-SDK zur Erstellung von Flex-basierten Client-Anwendungen wurde kostenlos bereitgestellt, eine kostenpflichtige Serverkomponente war nicht länger notwendig. Es war also erstmals möglich, ohne jegliche Investition die vielseitigen Vorteile von Flex nutzen zu können. Das Problem war jedoch, dass kaum ein Webentwickler diese Veränderung wahrgenommen hat. So wurde die Flash-Technologie samt Entwicklungsumgebung nach wie vor von vielen Entwicklern als zu grafikorientiert und für ernstzunehmende Anwendungen ungeeignet verspottet, und die Flex-Technologie wurde nicht selten als unbezahlbar und für kleine und mittelgroße Projekte uninteressant beschrieben und ignoriert. Als leidenschaftlicher Flasher und PHP-Entwickler habe ich die Diskussionen aufmerksam verfolgt und auch selbst eine größer werdende Skepsis entwickelt. Als jedoch Flex 2.0 gerade erschienen war und ich aufgrund eines Projektpitches einen Blick darauf werfen musste, hat es mich in kürzester Zeit überzeugt. Die Begeisterung war so groß, dass ich die folgende Nacht gänzlich auf Schlaf verzichtet habe, um die Vielseitigkeit und Vorteile von MXML, ActionScript 3.0 und den Flex-Komponenten zu erforschen. Obwohl die deklarative MXML-Sprache völlig neu für mich war, ist es mir in den wenigen Stunden gelungen, eine erste kleine Anwendung zu schreiben, die nahtlos via AMFPHP an mein eigenes PHP-Framework angebunden werden konnte. XIII

3 Vorwort Nach dieser Erfahrung und der erfolgreichen Umsetzung des besagten Projekts war mir schnell klar, dass die Flex-Technologie längst nicht mehr das ist, was in den Köpfen vieler Webentwickler herumspukt. Nachdem ich nach wie vor über Blog- und Forenbeiträge gestolpert bin, die weiterhin die Flex-Technologie in völlig falschem Licht erscheinen liessen, war es letztlich ein Gespräch mit dem Chefentwickler einer Internetagentur, das mich darin bestärkt hat, ein wenig Aufklärungsarbeit leisten zu wollen. Auch in diesem Gespräch musste ich feststellen, dass die Flex-Technologie keineswegs in Betracht gezogen wurde und stattdessen auf herkömmlicher Flash-Basis entwickelt werden sollte obwohl genau sie die Entwickler bei den anstehenden Aufgaben vor einige Probleme gestellt hätte: Neben einem komplexen Fenstersystem sollten datenlastige DataGrids eingesetzt werden, und die entstehende Anwendung sollte sich in Höhe und Breite stets dem Player-Fenster anpassen. Zudem sollten zahlreiche Module entwickelt werden, die von verschiedenen Teams umgesetzt werden sollten. Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Flash und Flex war mir schnell klar, dass Flex in diesem Fall genau die richtige Wahl wäre. Doch auch hier war das Argument, dass Flex ja eine Servertechnologie und eben viel zu teuer sei. In einem ca. sechsstündigen Workshop konnte ich jedoch alle beteiligten Entwickler davon überzeugen, dass Flex heiß ist und genau das richtige Werkzeug für die anstehenden Aufgaben darstellt. Die beteiligten Entwickler berichteten mir später, dass auch Sie die Erfahrung gemacht haben, dass der Einstieg viel einfacher und schneller war als erwartet: Der Flex Builder basiert auf Eclipse, das viele bereits aus Java oder PHP kennen, und MXML ist für jeden HTML-Programmierer relativ schnell nachvollziehbar. Während dieser Diskussionen und dem daraus resultierenden kleinen Einsteiger-Workshop entstand die Idee, diese Art der Aufklärungsarbeit im größeren Stile zu betreiben. Aus diesem Gedanken entwickelte sich schließlich die Idee, gemeinsam mit dem ebenfalls engagierten Flexer Johannes Boyne eine erste deutsche Flex User Group (www.flexug.de) zu gründen, um unsere Erfahrungen rund um Flex mit anderen zu teilen, und eben auch die Idee zu diesem Buch. Sie werden in diesem Buch sicherlich nicht alles finden, was Adobe Flex 3 zu bieten hat. Aber Sie erhalten mit diesem Buch einen optimalen Einstieg in die relevanten Themen, die Sie benötigen, um mit Flex ebenfalls durchstarten zu können. Themenspektrum Wie Sie bereits dem Buchtitel entnehmen, führt Sie dieses Buch schrittweise an die Entwicklung komplexer Rich Internet Applications (RIA) mit Flex 3 heran. Dabei werden die wichtigsten Aspekte wie folgt behandelt: In den ersten vier Kapiteln erhalten Sie eine kurze Einführung in die Flex-Technologie, der Entwicklungsumgebung sowie der Bestandteile von Flex 3 (MXML, ActionScript etc.). Das fünfte Kapitel ist ein kleiner Praxis-Workshop, der im Rahmen der ersten Meetings der Flex User Group entstanden ist, um besonders Ein- bzw. Umsteigern den Umgang mit Flex anhand einer kleinen Beispielanwendung näherzubringen. XIV

4 Vorwort Kapitel 6 ist dem Event-Modell von Flex gewidmet. Dieses Thema wird recht ausführlich behandelt, da es bei der Entwicklung von RIA eine sehr zentrale Rolle spielt und für das tiefere Verständnis von Flex notwendig ist. Das siebte Kapitel gibt Ihnen eine Übersicht über die enthaltenen Flex-Komponenten und zeigt Ihnen, wie Sie die verschiedenen Komponentenarten für die Erstellung einer Benutzeroberfläche nutzen können. Kapitel 8-11 vertieft die Thematik der Erstellung von Benutzeroberflächen. Hier erfahren Sie, wie Medien (Bilder, Videos und Sounds) verwendet und eingebettet und wie das Look & Feel der Anwendung mit Hilfe von CSS, Skins, States, Effects und Transitions anpassen werden können. Dabei wird konkret gezeigt, wie Adobe Photoshop und Adobe Flash eingesetzt werden kann, um bestehenden Flex-Komponenten ein anderes visuelles Erscheinungsbild zu verleihen. Kapitel 12 bringt Ihnen den Umgang mit lokalen Daten näher (Datenmodellierung, Datenbindungen, Formatieren und Validieren von Daten, LocalConnection und Shared Object). Kapitel 13 befasst sich mit dem Einbinden externer Datenquellen. Hier werden Sie neben dem HTTPService, WebService und dem RemoteObject noch zwei serverseitige Werkzeuge kennenlernen, die als Backend für Ihre Flex-Anwendungen dienen können: AMFPHP für PHP und BlazeDS für Java. In Kapitel 14 erfahren Sie, wie Sie eigene Komponenten und Module erstellen. Dabei lernen Sie, bestehende Komponenten zu erweitern und eigene von Grund auf selbst zu entwickeln. Zusätzlich wird in diesem Kapitel der Ansatz der Runtime Shared Library vorgestellt, mit dem Sie die Datengröße der entstehenden SWF-Dateien optimieren können. Nachdem Sie die verschiedenen Bestandteile von Flex kennengelernt haben und so über die nötigen Grundlagen verfügen, zeigt Kapitel 15 auf, wie Sie modulare und skalierbare Anwendungen entwickeln und welche Ansätze der Architektur hilfreich sind. In diesem Kapitel wird außerdem das Microarchitecture-Framework Cairngorm anhand eines kleinen Beispiels vorgestellt. Das letzte Kapitel 16 ist der neuesten Technologie im Flex Umfeld gewidmet: Adobe AIR. Hier erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Flex ausführbare Desktopanwendungen entwickeln können. Die Website zum Buch In Zeiten von Internet, Web und DSL erschien dem Verlag und mir eine CD-ROM zum Buch, die die Beispiele und anderes Begleitmaterial enthält, allein schon deswegen unzeitgemäß, weil sie recht schnell veraltet. Daher haben wir uns dafür entschieden, Ihnen dieses Material auf einer Website bereitzustellen. Die URL der Website lautet XV

5 Vorwort Dort finden Sie neben den Quelltexten dieses Buches noch weitere Informationen über Flex sowie einen Blog rund um die Flex-Technologie. Danksagung Bei allen Personen, die zum Entstehen des vorliegenden Buches beigetragen haben, möchte ich mich an dieser Stelle bedanken, insbesondere bei Karsten Junghanns, der mir den Weg zum Hanser Verlag geebnet und mir stets den Rücken frei gehalten hat. Ein ganz besonderer Dank gilt meiner Freundin Jennifer Görn, die mich in schlechten Zeiten immer wieder motiviert hat und stets verständnisvoll hinter mir stand ;-). Desweiteren möchte ich Johannes Boyne und Amir Rocker danken, die mich mit Rat und Tat unterstützt und einige kleinere Passagen beigesteuert haben. Last but not least möchte ich mich noch bei Fernando Schneider für die professionelle und inspirierenden Zusammenarbeit, sowie Sandra Gottmann und Steffen Jörg vom Hanser Verlag bedanken, ohne die Sie dieses Buch nicht in den Händen halten würden. Feedback Wenn Sie Vorschläge oder Fragen zum Buch haben, können Sie mich selbstverständlich direkt kontaktieren: Bleibt mir zu guter Letzt nur noch, Ihnen viel Spaß und Erfolg bei Ihrer Reise durch die spannende Welt von Adobe Flex zu wünschen! Köln, im Mai 2008 Simon Widjaja XVI

6 Simon Widjaja Rich Internet Applications mit Adobe Flex 3 ISBN-10: ISBN-13: Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter sowie im Buchhandel.

7 12 12 Umgang mit lokalen Daten 12.1 Einführung Das Flex-Framework stellt Ihnen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Benutzereingaben überprüft, die Ausgabe formatiert und Daten strukturiert und typsicher gehalten sowie zwischen verschiedenen Objekten bzw. Schichten ausgetauscht werden können. Dieses Kapitel widmet sich ausschließlich der Haltung, Darstellung und Verarbeitung lokaler Daten innerhalb der Anwendung. Wie Sie externe Daten (z.b. WebServices oder RemoteObjects) in die lokale Anwendung einbeziehen, erfahren Sie in Kapitel 13: Externe Datenquellen. Zunächst möchte ich Ihnen erst einmal ein Grundverständnis für den Datenfluss einer typischen Flex-Anwendung vermitteln. Bevor wir uns den einzelnen Themenblöcken im Detail zuwenden, folgen eine grobe Übersicht der einzelnen Vorgänge sowie ein Datenflussdiagramm Daten aktuell halten: Datenbindung (Data Binding) Das sogenannte Data Binding ist ein sehr zentraler Bestandteil im Umgang mit Daten innerhalb der Flex-Anwendung. Kurz gesagt, beschreibt Data Binding die Möglichkeit, auf einfache Weise Daten in Form von Objekteigenschaften auf ein anderes Objekt zu übertragen. Verändert sich also die Eigenschaft des einen Objekts, so wird die des zweiten Objekts informiert und dementsprechend angepasst. Da so eine Bindung zwischen den beiden Eigenschaften entsteht, spricht man hier von der Datenbindung (Data Binding). Diese Bindungen werden während der Entwicklung festgelegt, sodass sie zur Laufzeit automatisch angewandt werden können. 263

8 12 Umgang mit lokalen Daten Abbildung 12.1 Beispiele für den Einsatz von Data Binding Folgende konkrete Anwendungsbeispiele sind denkbar: Die Eigenschaft value eines HSliders soll automatisch den Wert der Eigenschaft playheadtime eines Video-Displays (Position des Abspielkopfes) übernehmen. Mehrere Eigenschaften sollen automatisch an ein und dieselbe Eigenschaft gebunden werden. Die Felder eines Formulars sollen automatisch die Werte eines Data Models übernehmen und somit vorausgefüllt werden. Benutzereingaben sollen automatisch an ein Data Model übergeben werden, um so an einen Webservice gesendet werden zu können. Das nachstehende Beispiel zeigt eine der möglichen Arten, ein solches Data Binding zu realisieren. Das Label übernimmt automatisch die text-eigenschaft des Eingabefeldes, und zwar immer dann, wenn sich diese verändert. Hierbei kommen die geschweiften Klammern ({}) zum Einsatz, welche die Inline-Schreibweise für Data Binding darstellen. Listing 12.1 Ein einfaches Data Binding <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <mx:application xmlns:mx="http://www.adobe.com/2006/mxml" layout="vertical"> <!-- Eingabe --> <mx:textinput id="myname" /> <!-- Gebundene Ausgabe --> <mx:label text="{myname.text}" /> </mx:application> Abbildung 12.2 Data Binding: ohne und mit Eingabe 264

9 12.1 Einführung Was beim Data Binding genau hinter den Kulissen passiert und welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, ein Data Binding zu realisieren, erfahren Sie in Abschnitt 12.2.: Data Binding Daten richtig strukturieren und bereitstellen: Data Model Da Flex-Anwendungen nicht selten sehr datenlastig sind und die Komplexität der Daten schon den einen oder anderen Webentwickler an die Grenzen seines Können gebracht hat, spielen die Strukturierung und Modellierung von Daten eine sehr wichtige Rolle und sollten von Anfang an die notwendige Aufmerksamkeit erhalten. Werden bereits hier grundlegende Fehler begangen, hat dies meist mit fortschreitendem Entwicklungsstand fatale Folgen. Das Flex-Framework bietet generell verschiedene Möglichkeiten, Daten strukturiert zu verwalten. Für Fortgeschrittene bzw. bei komplexen Aufgabenstellungen möchte ich bereits an dieser Stelle das Flex-Framework Cairngorm erwähnen. Dieses Framework für Mikroarchitektur ist eine Sammlung verschiedener, etablierter Design-Pattern, die u.a. sehr sinnvolle Mechanismen und Klassen bereitstellen, um eine gute Datenhaltung selbst bei umfangreichen und/oder modularen Projekten zu ermöglichen. Mehr zum Cairngorm Framework erfahren Sie in Kapitel 15.3: Cairngorm.. Das Data Model in Flex versetzt Sie in die Lage, Daten verschiedenster Art und Herkunft in Form von clientseitigen Objekten zwischenzuspeichern. Hierzu existieren mehrere ActionScript-Klassen, die jedoch nicht nur in ActionScript, sondern auch in MXML definiert werden können. Eine MXML-Variante ist <mx:model/>. So stellt folgender Tag ein beispielhaftes Data Model für ein Benutzerkonto dar: <mx:model id="mybenutzerkonto"> <benutzerkonto> <name/> <benutzername/> < /> </benutzerkonto> </mx:model> Dieses Model kann also die zentrale Datenhaltung für Ihre Anwendung bilden. Abbildung 12.3 Beispiele für den Einsatz eines Datenmodells 265

10 12 Umgang mit lokalen Daten In Kombination mit dem zuvor kennengelernten Data Binding können Sie nun bereits ein Formular und das dazugehörige Data Model erstellen und diese miteinander verknüpfen: Listing 12.2 Data Model mit Data Binding <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <mx:application xmlns:mx="http://www.adobe.com/2006/mxml" layout="vertical"> <!-- Data Model --> <mx:model id="mybenutzerkonto"> <benutzerkonto> <name>simon Widjaja</name> <benutzername>simonwidjaja</benutzername> </benutzerkonto> </mx:model> <!-- Formular --> <mx:form> <mx:formitem label="name"> <mx:textinput text="{mybenutzerkonto.name}"/> </mx:formitem> <mx:formitem label="benutzername"> <mx:textinput text="{mybenutzerkonto.benutzername}"/> </mx:formitem> <mx:formitem label=" "> <mx:textinput text="{mybenutzerkonto. }"/> </mx:formitem> </mx:form> </mx:application> Abbildung 12.4 Einfaches Formular mit Data Model und Data Binding Neben dem <mx:model/>-tag gibt es noch weitere Möglichkeiten, um ein Data Model abzubilden. Welche dies sind und welche Vor- und Nachteile die jeweiligen Varianten haben, erfahren Sie in Abschnitt 12.3: Data Model Daten aufbereiten und formatieren: Data Formatter Für die Formatierung von Daten stellt Flex die Data Formatter Components bereit. Mit diesen können Sie Daten aufbereiten, bevor sie im User-Interface dargestellt werden. Häufige Anwendungsbeispiele sind: Darstellung eines Datums oder Timestamps Ausgabe einer Telefonnummer 266

11 12.1 Einführung Darstellung von Dezimalzahlen mit Tausender-Separator (Punkt oder Komma) Anzeigen länderspezifischer Angaben (Währungen etc.) Eine Data Formatter Component ist letztlich ein Objekt, das einen Wert im Rohzustand übergeben bekommt und einen formatierten Wert zurückgibt. Flex bietet neben den mitgelieferten Formatter-Komponenten, wie z.b. NumberFormatter, DateFormatter oder Phone- Formatter, auch die Möglichkeit, eigene Formatter-Klassen zu implementieren. Häufig kommen Formatter im Zusammenspiel mit dem zuvor vorgestellten Data Model und Data Binding zum Einsatz. Auf diese Weise können Werte in ihrem Rohzustand im Data Model abgelegt und dennoch sinnvoll visualisiert werden. Abbildung 12.5 Beispiel für den Einsatz eines Data Formatters Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie ein formatiertes Datum in einem Label ausgeben: <!-- Formatierung --> <mx:dateformatter id="mydateformatter" formatstring="dd.mm.yyyy"/> <!-- Ausgabe des formatierten Datums --> <mx:label text="{mydateformatter.format( new Date() )}"/> Dieses Beispiel gibt statt des unformatierten Fri Nov 30 02:23:29 GMT die Zeichenkette aus. Welche Formatter Flex genau bereitstellt und wie Sie Ihre eigene Formatter-Klasse schreiben, erfahren Sie in Abschnitt 12.4: Data Formatting Daten auf Gültigkeit überprüfen: Data Validation Im Umgang mit Daten muss fast immer sichergestellt sein, dass einzelne Werte gewissen Vorgaben bzw. Regeln entsprechen. Besonders bei Benutzereingaben ist dies eigentlich stets notwendig. Natürlich kann die Prüfung der eingegebenen Daten auch ausschließlich serverseitig stattfinden. In den meisten Fällen ist es jedoch sinnvoll, die Eingaben direkt auf der Clientseite zu überprüfen. Dies schmälert zum einen den entstehenden Traffic und reduziert die Serverlast, und zum anderen kann der Benutzer auf diese Weise unmittelbar über seine fehlerhaften Eingaben informiert werden. 267

12 12 Umgang mit lokalen Daten Abbildung 12.6 Beispiel für den Einsatz eines Data Validators Typische Fälle, bei denen eine Validierung der Daten notwendig ist: -Adressen Datumsangaben (z.b. Geburtsdatum) Alter (z.b. nur gültige Werte von 18 99) Telefonnummern Postleitzahlen Adressen samt Hausnummern Kreditkartennummern Für solche Standardfälle gibt es im Flex-Framework fertige Klassen, die leicht einzusetzen sind. Eine sehr flexible Lösung stellt der RegExpValidator dar, mit dem selbst definierte reguläre Ausdrücke zur Validierung verwendet werden können. Das nachstehende Beispiel zeigt ein Data Model, eine Eingabemöglichkeit für eine sowie die dazugehörige Validierung. Listing 12.3 Beispiel einer Data Validator-Klasse <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <mx:application xmlns:mx="http://www.adobe.com/2006/mxml" layout="vertical"> <!-- Data Model --> <mx:model id="mymodel"> <root> < >{myinput.text}</ > </root> </mx:model> <!-- Validierung --> <mx: validator source="{mymodel}" property=" " listener="{myinput}" trigger="{myinput}"/> <!-- Ausgabe --> <mx:label text="ihre "/> <mx:textinput id="myinput"/> <mx:button label="prüfen!"/> </mx:application> 268

13 12.1 Einführung Und so sieht das Ergebnis der Prüfung bei Nichterfüllen aus: Abbildung 12.7 Data Validator in Aktion Eine Übersicht über die bereitgestellten Validator-Klassen sowie eine Anleitung zum Schreiben eigener Validator-Klassen finden Sie in Abschnitt 12.5: Data Validation Datenfluss Nachdem Sie nun ein Grundverständnis für die Datenhaltung und -manipulation in Flex haben, soll das folgende Diagramm anhand eines kleinen Beispielszenarios das Zusammenspiel der einzelnen Phasen und somit den gesamten Datenfluss veranschaulichen. Nehmen wir einmal an, es soll eine kleine Anwendung erstellt werden, die zwei Zustände hat: Im ersten Zustand soll der Benutzer über ein Texteingabefeld seine eingeben. Im zweiten Zustand soll das Datum ausgegeben werden, an dem der jeweilige Benutzer sich das letzte Mal eingeloggt hat. Die Ausgabe kann beispielsweise in einem einfachen Label stattfinden. Die Auswertung, also das Auslesen des Datums zur jeweiligen - Adresse, soll über einen Serveraufruf realisiert werden. Der Datenfluss könnte wie folgt aussehen: Die Benutzereingabe wird via Datenbindung an ein Datenmodell gebunden. Anschließend wird die Eingabe über einen Validator geprüft. In diesem Fall würde der -Validator zum Einsatz kommen, um sicherzustellen, dass es sich bei der Eingabe um eine gültige -Adresse handelt. Sofern der Validator grünes Licht gibt, werden die Daten wieder per Datenbindung beispielsweise in ein RemoteObject geschrieben, das schließlich als Request zum Server gesendet wird. Dies kann als HTTP-, SOAP- oder AMF-Request geschehen. Der Server startet seine Abfrageroutine und sendet die Antwort (Response) im selben Format zurück. Über einen Event-Handler des RemoteObjects wird die Antwort entgegengenommen, von wo aus sie über eine Datenbindung an das Datenmodell übergeben wird, um dort zwischengespeichert zu werden. Über eine erneute Datenbindung werden die Antwortdaten mithilfe eines Formatters aufbereitet (in unserem Fall kommt ein DateFormatter zum Einsatz), um letztendlich dem Benutzer präsentiert zu werden. 269

14 12 Umgang mit lokalen Daten Abbildung 12.8 Typischer Datenfluss in einer Flex-Anwendung (Client/Server) 12.2 Data Binding Mit Data Binding können Sie Objekteigenschaften verschiedener Objekte aneinander binden. Auf diese Weise kann der Datenfluss innerhalb der Anwendung stark vereinfacht werden, da Sie bei einer Änderung nicht selbst jedes Mal alle weiteren, von diesen Änderungen betroffenen Objekte informieren und diese ggf. aktualisieren müssen. Für eine solche Datenbindung wird stets neben einer Ausgangseigenschaft und einer Zieleigenschaft zusätzlich noch ein auslösendes Event (Trigger) benötigt. Der Trigger beinhaltet die Information, zu welchem Zeitpunkt der Datenabgleich zwischen Ausgangseigenschaft und Zieleigenschaft stattfinden soll. Im Normalfall ist ein Trigger bereits implementiert und so eingestellt, dass dieser Datenabgleich sofort ausgeführt wird, sobald sich die Ausgangseigenschaft verändert. Selbstverständlich können Sie auch eigene Trigger definieren. Doch dazu später mehr. 270

Rich Internet Applications mit Adobe Flex 3

Rich Internet Applications mit Adobe Flex 3 Simon Widjaja Rich Internet Applications mit Adobe Flex 3 ISBN-10: 3-446-41366-9 ISBN-13: 978-3-446-41366-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41366-5

Mehr

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Kai König Softwarearchitekt msg at.net GmbH, Neuss AGENDA Einführung - Der Präsentationsserver Macromedia Flex Das Problem Die Flex-Lösung Einsatzgebiete

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Florian Müller Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Web-Applikationen mit Flex-Frontend, Java-Backend und BlazeDS j-'w% ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

AJAX DRUPAL 7 AJAX FRAMEWORK. Was ist das Ajax Framework? Ein typischer Ablauf eines Ajax Requests Die Bestandteile des Ajax Frameworks.

AJAX DRUPAL 7 AJAX FRAMEWORK. Was ist das Ajax Framework? Ein typischer Ablauf eines Ajax Requests Die Bestandteile des Ajax Frameworks. DRUPAL 7 AJAX FRAMEWORK Was ist das Ajax Framework? Ein typischer Ablauf eines Ajax Requests Die Bestandteile des Ajax Frameworks AJAX Beispiele Fragen: Gibt es jemanden der noch gar keine Erfahrungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII Teil I Grundlagen der Web-Programmierung 1 Entwicklung der Web-Programmierung... 3 1.1 DerWegzumWorldWideWeb... 3 1.2 Komponenten der frühen Technik..... 5 1.3

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

Sicherheit in Rich Internet Applications

Sicherheit in Rich Internet Applications Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Seite 2 Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Ajax und Mashups Adobe Flash-Player

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software

Software-Technologie der Zukunft. Webbasierte ERP-Software Software-Technologie der Zukunft Webbasierte ERP-Software webbasierte erp software Die Generation internet abacus vi ist vollständig neu in internet-architektur entwickelt. die Verson vi der erp-software

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, xv Liebe Leserin, lieber Leser, die SharePoint-Produkte und -Technologien haben sich in den vergangenen drei Jahren noch stärker in den Unternehmen durchgesetzt, sodass SharePoint weiterhin ein wichtiges

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Verteilte Systeme (Masterstudiengänge) Wintersemester 2014/2015 München, September 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Inhalt

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Praxisbuch Wicket. Professionelle Web-2.0-Anwendungen entwickeln. von Michael Mosmann. 1. Auflage. Hanser München 2009

Praxisbuch Wicket. Professionelle Web-2.0-Anwendungen entwickeln. von Michael Mosmann. 1. Auflage. Hanser München 2009 Praxisbuch Wicket Professionelle Web-2.0-Anwendungen entwickeln von Michael Mosmann 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41909 4 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

FAQ - Script gaesteform

FAQ - Script gaesteform FAQ - Script gaesteform www.kundencenter.ws 9. April 2009 Salvatore Spadaro 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Script - gaesteform 3 1.1 Welchen Funktionumfang bietet das Script gaesteform und welche Technik steckt

Mehr

Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme... 1 Aufbau des Buches... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets...

Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme... 1 Aufbau des Buches... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets... Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme...... 1 Aufbau des Buches..... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets..... 4 1 Multimediale Client-Server-Systeme...

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPWA Programmierung von Web-Anwendungen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Objektorientierte

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Praktikum Spring MVC. 1.2. Spring integrieren In der pom.xml Einträge für Spring hinzufügen.

Praktikum Spring MVC. 1.2. Spring integrieren In der pom.xml Einträge für Spring hinzufügen. Praktikum Spring MVC Aufgabe 1 Im ersten Teil des Praktikums wird eine Test Webapplikation entwickelt, anhand derer einige Konzepte von Spring nachvollzogen werden können. Dabei handelt es sich um Spring

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung

Mehr

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Termin: Do, 14.07. 10:00-12:00 Raum B101 Erlaubte Unterlagen: ActionScript-Lexikon Es kommen nur Inhalte vor, die in der Vorlesung durchgenommen

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Enterprise PHP 5. Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz. von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte. 1.

Enterprise PHP 5. Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz. von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte. 1. Enterprise PHP 5 Serviceorientierte und webbasierte Anwendungen für den Unternehmenseinsatz von Johann-Peter Hartmann, Björn Schotte 1. Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Wir suchen Dich! Wir sind ständig am wachsen und auf der Suche nach wissens- und erfahrungshungrigen jungen und innovativen Mitarbeitern.

Wir suchen Dich! Wir sind ständig am wachsen und auf der Suche nach wissens- und erfahrungshungrigen jungen und innovativen Mitarbeitern. Wir suchen Dich! Wir sind ständig am wachsen und auf der Suche nach wissens- und erfahrungshungrigen jungen und innovativen Mitarbeitern. Praktikum Wir suchen ab sofort engagierte Mitarbeiter, die uns

Mehr

Schwachstellen in Web- Applikationen: Was steckt dahinter und wie nutzt man sie aus?

Schwachstellen in Web- Applikationen: Was steckt dahinter und wie nutzt man sie aus? Schwachstellen in Web- Applikationen: Was steckt dahinter und wie nutzt man sie aus? Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Programmieren lernen in ASP.NET mit C#

Programmieren lernen in ASP.NET mit C# Programmieren lernen in ASP.NET mit C# von Patrick A. Lorenz, Christoph A. Müller 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22311 0 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. V-LOG Konfiguration. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. V-LOG Konfiguration. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI V-LOG Konfiguration www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Voraussetzungen 3 3 V-LOG konfigurieren 3 4 Einen Lieferauftrag mit V-LOG abwickeln

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Praxishandbuch BPMN 2.0 von Jakob Freund, Bernd Rücker 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42455 5 schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des GeoShop BatchClient. 07.05.2008

Mehr

WORKFLOW FÜR ENTWICKLER VON RICH-INTERNET- ANWENDUNGEN (RIA)

WORKFLOW FÜR ENTWICKLER VON RICH-INTERNET- ANWENDUNGEN (RIA) WORKFLOW FÜR ENTWICKLER VON RICH-INTERNET- ANWENDUNGEN (RIA) Skript für eine 30-minütige Live-Demo 31.10.2007 Endgültige Version Diese Demodateien dürfen ausschließlich für Produktdemonstrationen, Schulungen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Internetauftritt und unserem Unternehmen. Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten und die Wahrung Ihrer

Mehr

BillSAFE Payment Layer Integration Guide

BillSAFE Payment Layer Integration Guide BillSAFE Payment Layer Integration Guide letzte Aktualisierung: 10.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...2 1.1 Inhalt...2 1.2 Zielgruppe...2 1.3 Voraussetzungen...2 1.4 Feedback...2 1.5 Versionshistorie...3

Mehr

Content-Management-Systeme

Content-Management-Systeme Wintersemester 2010/2011 Content-Management-Systeme Dipl.-Inform. Roman Jansen-Winkeln Vorlesung 5: PLONE durch Programmierung erweitern Inhalt und Organisation 2 Skins Page Templates und Skripts Global

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick 1 Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick W3L AG info@w3l.de 2007 2 Inhaltsverzeichnis Was ist Web 2.0? Zusammenhänge Microsoft ASP.NET AJAX Silverlight zurück 3 Was ist Web

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM Anleitung 2014 Microsoft CRM und DirectSmile Cross Media 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten... 3 Benutzerdaten eingeben... 4 Das Konto

Mehr

1 Verarbeitung personenbezogener Daten

1 Verarbeitung personenbezogener Daten .WIEN WHOIS-Politik Inhalt 1 Verarbeitung personenbezogener Daten... 1 2 Zur Verwendung gesammelte Informationen... 1 3 WHOIS-Suchfunktion... 2 3.1 Einleitung... 2 3.2 Zweck... 3 3.3 Identifizieren von

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Rollen- und Rechtekonzept

Rollen- und Rechtekonzept Inhaltsverzeichnis Rollen- und Rechtekonzept 1. Ziele...1 2. Konzeption zur Realisierung durch Access Control List und im Management-Interface...2 2.1. Ansatz...2 2.2. Safety oder Security...2 2.3. User-

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen.

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen. Marken und Märkte aktivieren. Mit emotionaler Intelligenz als Basis exzellenter Ideen, die durchschlagend Erfolg versprechen com Icons 2011 24 Themen um die Sie sich für nächstes Jahr kümmern sollten greenpaper

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr