20. Studien- und Berufsbasar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20. Studien- und Berufsbasar"

Transkript

1 20. Studien- und Berufsbasar am Melanchthon-Gymnasium Nürnberg Freitag, 06. März 2015, Uhr Samstag, 07. März 2015, Uhr Melanchthon-Gymnasium Nürnberg - Humanistisches Gymnasium Sulzbacher Straße Nürnberg Telefon: Fax : U-Bahn : U 2 oder U 3, Bahnhof Rathenauplatz Straßenbahn: 8, Haltestelle Rathenauplatz / Stresemannplatz Bus: 36, Haltestelle Rathenauplatz Projektleitung: Sandra Galster Dr. Hermann Lind

2 Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Georg Eisenreich, anlässlich des 20. Studien- und Berufsbasars des Melanchthon-Gymnasiums Nürnberg Wähle einen Beruf, den du liebst, und du musst keinen einzigen Tag in deinem Leben arbeiten. Mit diesem Satz brachte der chinesische Philosoph Konfuzius bereits vor über zweitausend Jahren die Bedeutung der Berufswahl auf den Punkt. Heute fällt die Entscheidung zwischen einer Berufsausbildung und einer akademischen Ausbildung sicherlich nicht leicht, denn beide Wege bieten hervorragende Karriereoptionen und vielfältige Weiterqualifizierungsmöglichkeiten. Dieser bedeutende Schritt im Leben eines jungen Menschen muss daher sorgfältig vorbereitet und überlegt getroffen werden. Auf dem Weg zu einer individuell richtigen Entscheidung werden unsere Jugendlichen natürlich von Eltern, Lehrkräften, Freunden und Bekannten unterstützt. Wichtige Ratschläge geben daneben auch die Experten im Berufsinformationszentrum und in der Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Informationsveranstaltungen wie der Studien- und Berufsbasar des Melanchthon- Gymnasiums Nürnberg, der in diesem Jahr zum 20. Mal veranstaltet wird, geben eine zusätzliche Orientierungshilfe. Hier können die Besucherinnen und Besucher bei den ausstellenden Unternehmen, Hochschulen und Akademien einen Überblick über das vielfältige Angebot an Studien- und Berufsmöglichkeiten erhalten. Für ihr Engagement möchte ich allen Ausstellern und Organisatoren des Studienund Berufsbasars herzlich danken. Den Schülerinnen und Schülern wünsche ich

3 an diesem Tag viele wertvolle Informationen und Eindrücke sowie einen guten Start in eine Berufsausbildung oder ein Studium. München, im Januar 2015 Georg Eisenreich Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

4 Grußwort der Vizepräsidentin für Lehre der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Antje Kley, anlässlich des 20. Studienbasars im Melanchthon-Gymnasium Nürnberg am 6. und 7. März 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studieninteressierte, mit dem Ende der Schulzeit kommen wichtige Fragen und Entscheidungen auf Sie zu: Was mache ich nach dem Abitur? Möchte ich gleich mit einer Ausbildung oder mit einem Studium beginnen? Welches Studienfach ist dann das Richtige? Und möchte ich an einer Universität oder einer Fachhochschule studieren? An welchem Ort? Oder gehe ich erst einmal ins Ausland? Was interessiert mich eigentlich? Und interessiert mich das auch noch in 20 Jahren? Wie nde ich eine erfüllende Arbeitsstelle? Die Entscheidung, die vor Ihnen liegt, ist eine ganz zentrale schließlich geht es um die Gestaltung Ihres eigenen, individuellen Lebenswegs. Ich wünsche Ihnen, dass Sie diese Aufgabe nicht als Last erleben, sondern als eine große Chance und eine spannende Herausforderung wahrnehmen können! Der Studienbasar wird Ihnen zeigen, dass Sie mit Ihrer Entscheidung nicht alleine gelassen werden. Es stehen Ihnen viele Personen, Institutionen und Abteilungen mit Rat und Informationen zur Seite. Nehmen Sie sich die Zeit, mit offenen Sinnen auf Entdeckungsreise zu gehen und viele Gespräche zu führen! Ich möchte Sie besonders dazu ermutigen, sich auch nach Bildungsangeboten und Berufsfeldern umzuschauen, die Ihnen bisher völlig unbekannt sind. Im Vorfeld einer Richtungsentscheidung über die Denk- und

5 Lebenshorizonte, in denen Sie sich in Zukunft bewegen, dürfen Sie sich ganz breit orientieren. Denn nicht nur das, was Eltern und Bekannte beruflich machen, ist interessant. Vielleicht liegt Ihr Talent gerade in einer ganz anderen fachlichen Richtung. Erlauben Sie sich die Freiheit zu überlegen, was Sie ganz persönlich gerne machen möchten: Was sind Ihre Stärken, vielleicht auch Ihre Schwächen, was macht Ihnen Freude? Erkundigen Sie sich über Voraussetzungen, die Sie für bestimmte Studiengänge mitbringen sollten, und über die beru ichen Perspektiven, die sich Ihnen eröffnen! Oder setzen Sie sich einfach einmal in eine Vorlesung! Und wenn Sie sich für ein Studium entscheiden, lassen Sie sich nicht von Berichten über überfüllte Hörsäle, volle Stundenpläne und regelmäßigen Prüfungsstress abschrecken. Sicherlich gibt es derzeit mehr Studierende als je zuvor und als Studienanfängerin bzw. Studienanfänger müssen Sie sich erst einmal daran gewöhnen, den Lernalltag eigenverantwortlich zu gestalten. Doch an den Universitäten und Fachhochschulen gibt es umfassende Beratungsangebote und es werden gerade in den Anfangssemestern zahlreiche Orientierungshilfen gegeben. Gehen Sie zur Studienberatung, wenden Sie sich an die Informationstheken, fragen Sie die Tutorinnen und Tutoren und besuchen Sie Einstiegsveranstaltungen! Und Sie werden sehen, dass die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge Ihnen auch viele Freiräume lassen auf jeden Fall mehr, als Sie es bisher aus der Schule kennen. Ein Studium ist keine Garantie, aber immer noch die beste Voraussetzung dafür, eine Arbeitsstelle zu nden und es eröffnet vielfältige beru i- che Möglichkeiten. Denn selten führt ein Studiengang auf nur einen Berufszweig hin, meist haben Sie im Anschluss an das Studium unterschiedliche Möglichkeiten, sich beru ich zu orientieren. Verbunden mit einem herzlichen Dank an die Organisatorinnen und Organisatoren des Studienbasars wünsche ich Ihnen daher viele interessante Gespräche und anregende Impulse für die Gestaltung Ihrer Zukunft. Bleiben Sie neugierig! Erlangen, im Januar 2015

6 HERZLICH WILLKOMMEN zum 20. Studien- und Berufsbasar am 06. und 07. März 2015 Zum 20. Jubiläumsstudien- und Berufsbasar, wie immer in Kooperation mit der benachbarten Städtischen und Staatlichen Wirtschaftsschule in der Nunnenbeckstraße, heißen wir alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern herzlich am Melanchthon-Gymnasium willkommen. Eine große Zahl von Anbietern aus den Bereichen der Hochschulen, der Verwaltung und der Wirtschaft wartet auf Sie! Es ist heutzutage ein Leichtes, vom Schreibtisch aus alle möglichen Studien- und Berufszweige abzurufen das Internet macht s möglich. Sobald man eine Seite aufgerufen hat, beginnen die Fragen: Wo finde ich was? Wie rufe ich Studienzweige auf, die ich noch gar nicht kenne, die aber für mich interessant sein könnten? Wieso werde ich plötzlich auf andere Seiten umgeleitet? Und so weiter. Auf diese Weise können Stunden vergehen, ohne dass man am Ende das Gefühl hat, umfassend informiert worden zu sein. Folgefragen bringt man schlecht oder gar nicht unter oder muss auf Antworten warten, deren Qualität nicht immer überzeugt. Alles das kann einem bei unserem Studien- und Berufsbasar kaum passieren. Auf vier Stockwerken in drei Gebäuden ist eine Vielzahl von Gesprächen möglich mit Vertretern von Universitäten und Hochschulen quer durch ganz Bayern, aber auch aus Frankfurt oder Friedrichshafen, Jena oder Dresden, Hagen oder Ravensburg. Diese Institutionen stellen sich bei uns vor, jede Besucherin / jeder Besucher hat eine große Auswahl hinsichtlich seiner künftigen Studien-, aber auch einer konkreten Berufswahl, von der AOK über Datev bis zu Schäffler und der Stadt Nürnberg, um nur wenige Beispiele zu nennen. Wem das Internet zu unübersichtlich ist, der kann im persönlichen Gespräch mit Hochschulvertretern, Ausbildungsleitern oder Auszubildenden Genaueres über den Werdegang und die beruflichen Perspektiven mancher Universität, diverser Behörden oder Unternehmen aus der Metropolregion Nürnberg erfahren. Wo im Internet die Detailsuche beginnt, Schwierigkeiten zu machen, werden hier alle Fragen sofort beantwortet. Selbstverständlich steht dieses Angebot nicht nur Jugendlichen aus dem Melanchthon-Gymnasium offen, sondern allen interessierten jungen Menschen aus der Metropolregion Nürnberg bzw. aus ganz Nordbayern.

7 Und selbstverständlich erheben wir keinen Eintrittspreis wie die vielen Bildungs- und Berufsmessen, die in den letzten Jahren verstärkt auf den Markt drängen, weil man damit auch gutes Geld verdienen kann. Hier geht es ausschließlich um kostenlose und gezielte Information. Gerade die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der sogenannten P-Seminare, in denen die Schülerinnen und Schüler an die Praxis für die Zeit nach dem Schulbesuch herangeführt werden sollen, haben durch einen Besuch unseres Studienbasars die einmalige Gelegenheit, ihre Grundkenntnisse zur Studien- und Berufswelt zu vervollkommnen. Bei allen Universitäten, Hochschulen, Wirtschaftsunternehmen und Verwaltungsbehörden bedanken wir uns an dieser Stelle für ihre Teilnahme und freuen uns über die Akzeptanz, die der Studien- und Berufsbasar dort erlangt hat. Herrn Staatssekretär Georg Eisenreich aus dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus danken wir dafür, die Schirmherrschaft für den 20. Studien- und Berufsbasar übernommen zu haben, ebenso Herrn Bürgermeister Dr. Klemens Gsell für die wohlwollende Unterstützung. Wir danken auch dem Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Mittelfranken, Herrn Ltd. OStD Joachim Leisgang, für seine Aufgeschlossenheit hinsichtlich unserer Aktivitäten auf dem Gebiet der Studien- und Berufswahl unserer Schülerinnen und Schüler. Ein solches Projekt wäre nicht zu realisieren ohne die großzügige Hilfe von Sponsoren: Ein nachdrückliches Dankeschön deshalb auch an die Sparkasse Nürnberg und an die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die auch 2015 das finanzielle Rückgrat des Studien- und Berufsbasars bilden. Das Melanchthon-Gymnasium Nürnberg steht Ihnen allen an zwei Tagen offen: Willkommen zum 20. Studien- und Berufsbasar! Otto B e y e r l e i n (OStD) Schulleiter Dr. Hermann Lind (StD) Stellv. Schulleiter / Projektleiter Sandra G a l s t e r (OStRin) Projektleiterin Studienbasar

8 R a u m b e l e g u n g s p l a n 1. Universitäten und Fachhochschulen: Zu den Vorträgen: Wenn kein Raum angegeben ist, findet der Vortrag am Stand bzw. im Zimmer des Ausstellers statt. Die Vortragsthemen können aus der Übersicht Kurzvorträge (S.29) entnommen werden. Änderungen erfahren Sie während des Studienbasars an der Information und an den einzelnen Ständen. Abschlussbezeichnungen: BA / B.A.: Bachelor of Arts BSc. / B.Sc.: Bachelor of Science B.Eng.: Bachelor of Engineering BEd. / B.Ed.: Bachelor of Education LL.B.: Bachelor of Laws MA / M.A.: Master of Arts MSc. / M.Sc.: Master of Science M.Eng.: Master of Engineering MEd. / M.Ed.: Master of Education LL.M.: Master of Laws Raum F r i e d r i c h - A l e x a n d e r - U n i v e r s i t ä t E r l a n g e n - N ü r n b e r g vor 101 Informations- und Beratungszentrum für Studiengestaltung und Career Service (IBZ) Allgemeine Studienberatung (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) vor 101 Lehramt Grundschule (Vortrag: Fr Uhr im IZBB-Bau/Box) vor 101 Lehramt Mittelschule (Vortrag: Fr Uhr im IZBB-Bau/Box) vor 101 Lehramt Realschule (Vortrag: Fr Uhr im IZBB-Bau/Box) vor 101 Lehramt Gymnasium (Vortrag: Fr Uhr im IZBB-Bau/Box) Geistes- und Sprachwissenschaften an der FAU vor 101 Studien-Service-Center der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie vor 112 Frankoromanistik (B.A.) / Französisch (Lehramt Gymnasium od. Realschule) (Vortrag: Fr Uhr in R 307 b) vor 112 Italoromanistik (B.A.) / Italienisch (Lehramt Gymnasium) (Vortrag: Fr Uhr in R 307 b) vor 112 Iberoromanistik (B.A.) / Spanisch (Lehramt Gymnasium) (Vortrag: Fr Uhr in R 307 b) 112 Islamisch-Religiöse Studien (B.A.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 307 b) 112 Germanistik (B.A. / M.A.) nur am Freitag da! (Vortrag: Fr Uhr in R 307 b) 112 Kunstgeschichte (B.A. / M.A.) (Vorträge: Fr u Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) 8

9 112 Buchwissenschaft (B.A. / M.A.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) 112 Theater- und Medienwissenschaft (B.A. / M.A.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) 112 Orientalistik (B.A.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 307 b) 112 Mittellatein und Neulatein (B.A. / M.A.) 112 Lateinische Philologie (B.A.) / Latein (Lehramt Gymnasium) 112 Griechische Philologie (B.A.) / Griechisch (Lehramt Gymnasium) 112 Sinologie (B.A. / M.A.) nur am Samstag da! Turnhalle Evangelische Theologie (Kirchliches Examen u. Magister Theologiae) Turnhalle Evangelische Religionslehre (Lehramt) Turnhalle Kulturgeschichte des Christentums (B.A.) Turnhalle Christliche Publizistik Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der FAU 113 Rechtswissenschaft (Jura) (Staatsexamen) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr in R 113) 113 Wirtschaftsrecht (LL. B.) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr in R 113) 113 Integriertes Studienprogramm Deutsch-Französisches Recht (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr in R 113) 113 Öffentliches Recht als Zweitfach (2-Fach-B.A. Recht und Politik ) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr in R 113) gegenüber 113 gegenüber 113 gegenüber 113 Bachelor in Wirtschaftswissenschaften (B.A.) Studienschwerpunkte: Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschafts- und Betriebspädagogik (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) Sozialökonomik (B.A.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) International Business Studies (B.A.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) Naturwissenschaften an der FAU 12 Mathematik (BSc. / MSc. / Lehramt) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr u Uhr in R 214) 12 Wirtschaftsmathematik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr u Uhr in R 214) 12 Technomathematik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr u Uhr in R 214) 12 Physik (BSc. / MSc. / Lehramt) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr in R 214) 12 Materialphysik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr in R 214) 13 Biologie (BSc. / MSc. / Lehramt) (Vortrag: Fr Uhr in R 214) 13 Integrated Life Sciences: Biologie, Biomathematik, Biophysik (BSc. / MSc.) (Vortrag: Fr Uhr in R 214) 13 Chemie (BSc. / MSc. / Lehramt) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 215) 9

10 13 Molecular Science (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 215) 13 Pharmazie (Staatsexamen) (Vortrag: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 215) 13 Lebensmittelchemie (Staatsexamen) (Vortrag: Fr Uhr in R 215) 14 Geographie (Lehramt) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 215) 14 Physische Geographie (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 215) 14 Kulturgeographie (BSc. / MSc. / B.A.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 215) 14 Geowissenschaften (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 215) Medizin an der FAU vor 101 Medizin (Staatsexamen) Infos beim IBZ! (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) vor 101 Zahnmedizin (Staatsexamen) Infos beim IBZ! (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr im IZBB-Bau/Box) vor 101 Molekulare Medizin (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr. u. Sa. jeweils Uhr in R 307 b) Informatik- und Ingenieurwissenschaften an der FAU 20 Berufspädagogik Technik (BSc. / MEd.) (Vortrag: Fr Uhr in R 20) 20 Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 20) 20 Informations- und Kommunikationstechnik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 20) 20 Medizintechnik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 20) 20 Mechatronik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 20) 21 Maschinenbau (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 21) 21 International Production Engineering and Management (BSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 21) 21 Mechatronik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 21) 21 Wirtschaftsingenieurwesen (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in R 21) 21 Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 21) 21 Nanotechnologie (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 21) 22 Energietechnik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 22) 22 Chemie- und Bioingenieurwesen (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 22) 22 Chemical Engineering Nachhaltige Chemische Technologien (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 22) 10

11 22 Life Science Engineering (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u. Sa Uhr in R 22) Zentralbibliothek Zentralbibliothek Zentralbibliothek Zentralbibliothek Zentralbibliothek Computational Engineering (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in Zentralbibliothek: Eingang Merkelsgasse) Informatik (BSc. / MSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in Zentralbibliothek: Eingang Merkelsgasse) Informatik (Lehramt für alle Schulformen) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in Zentralbibliothek: Eingang Merkelsgasse) Wirtschaftsinformatik (BSc.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in Zentralbibliothek: Eingang Merkelsgasse) Zwei-Fach-Bachelor Informatik und geisteswissenschaftliches Fach (B.A.) (Vorträge: Fr Uhr u Uhr u. Sa Uhr in Zentralbibliothek: Eingang Merkelsgasse) Raum T e c h n i s c h e H o c h s c h u l e N ü r n b e r g G e o r g S i m o n O h m vor 201 Zentrale Studienberatung Informationen über 24 Bachelorstudiengänge nur Vortrag Angewandte Chemie (Vorträge: Fr in 203) nur Vortrag Angewandte Mathematik und Physik (Vorträge: Fr in 203) nur Vortrag Architektur (Vorträge: Fr in 203; Sa in 203) nur Vortrag Bauingenieurwesen (Vortrag: Fr Uhr in 203) vor 218 Betriebswirtschaft (Vorträge: Fr in 203) 201 Energie- und Gebäudetechnik (Vortrag: Sa Uhr in 203) 201 Informatik, Medieninformatik, Wirtschaftsinformatik vor 218 International Business (Vorträge: Fr Uhr; Sa Uhr in 203) vor 218 International Business and Technology (Vortrag: Fr Uhr in 203; Sa in 203) 201 Elektrotechnik, Informationstechnik (Vorträge: Fr. 9.15; Sa Uhr in 203) 201 Maschinenbau (Vortrag: Fr Uhr in 203) 201 Mechatronik / Feinwerktechnik (Vorträge: Fr. 9.15; Sa Uhr in 203) 201 Medizintechnik (Vorträge: Fr. 9.15; Sa Uhr in 203) 201 Media Engineering (Vorträge: Fr. 9.15; Sa Uhr in 203) 201 Soziale Arbeit nur Vortrag Technikjournalismus (Vortrag: Fr Uhr in 203) Erdgeschoss C a f é - B i s t r o Zentralbibliothek C a f é 11

12 HMEBESCHEIGUNGEN GIBT ES IN DER TURNHALL Raum U n i v e r s i t ä t A u g s b u r g links vor 301 Allgemeine Studienberatung links vor 301 BA Philosophie (Hauptfach und Nebenfach) (Vortrag: Fr Uhr in 105) Raum U n i v e r s i t ä t B a m b e r g vor 125 Allgemeine Studienberatung: Geistes- und Kulturwissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Humanwissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik vor 125 Lehramtsstudiengänge an der Uni Bamberg (Vortrag: Fr. 11 u. Sa. 11 in R 125) vor 125 Klassische Philologie (Griechisch und Latein) (Vortrag: Fr Uhr in 125; Sa in 125)) vor 125 Germanistik (Vortrag: Fr Uhr in 125) vor 125 Interdisziplinäre Mittelalterstudien (Vortrag: Fr Uhr in 125) vor 125 B.A. / M.A. Betriebswirtschaftslehre vor 125 B.A. / M.A. Internat. Betriebswirtschaft vor 125 Bachelor und Master European Economic Studies (EES) (Vortrag: Fr in R 125) vor 125 Soziologie (Vortrag: Sa Uhr in 125) vor 125 Angewandte Informatik (B. Sc. / M Sc. und als Nebenfach) (Vortrag: Fr Uhr und Sa Uhr in R 125) vor 125 Wirtschaftsinformatik / (B. Sc. / M. Sc.) (Vortrag: Fr in R 125, Sa in Raum 125) Raum U n i v e r s i t ä t B a y r e u t h vor 115 Allgemeine Studienberatung 115 B.A. Ethnologie 115 B.A. / M. A. Kultur und Gesellschaft Afrikas 115 Betriebswirtschaftslehre Bachelor/Master (Vortrag: Fr und 12.30Uhr in R 108) 115 Rechtswissenschaften (mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung oder technikwissenschaftlichem Zusatzstudium) (Vorträge: Fr h und h in R 108) 115 Economics (Vorträge: Fr h und h in R 108) 115 Internationale Wirtschaft und Entwicklung (Vorträge: Fr h und h in R 108) 115 Gesundheitsökonomie B. Sc./M. Sc. (Vorträge: Fr h und h in R 108) 115 Sportökonomie (Vorträge: Fr h und h in R 108) 115 Wirtschaftsingenieurwesen (Vorträge: Fr h und h in R 108) 115 Biologie B.Sc. 12

13 115 Bachelor-Studiengänge: Engineering Science, Material- und Werkstoffwissenschaften, Berufliche Bildung Fachrichtung Metalltechnik, 115 Master-Studiengänge: Automotive und Mechatronik, Biotechnologie und Chemische Verfahrenstechnik, Energietechnik, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, Berufliche Bildung Fachrichtung Metalltechnik Raum TU D r e s d e n (nur am Freitag!) rechts vor 123 Allgemeine Studienberatung (Vortrag: Fr Uhr in 108) rechts vor 123 Naturwissenschaften und Mathematik rechts vor 123 Bau und Umwelt rechts vor 123 Ingenieurwissenschaften rechts vor 123 Geistes- und Sozialwissenschaften rechts vor 123 Lehramt rechts vor 123 Medizin Raum U n i v e r s i t ä t E i c h s t ä t t - I n g o l s t a d t zw Allgemeine Studienberatung: Alle Studiengänge am Standort Eichstätt zw Lehramt plus zw BA Kultur, Sprachen, Medien mit flexibel kombinierbaren Fächern: Anglistik/Amerikanistik, Europäische Ethologie/Volkskunde, Frankoromanistik, Germanistik, Geschichte, Hispanistik, Italianistik, Katholische Theologie, Klassische Archäologie, Kunstgeschichte/Bildwissenschaften, Kunstpädagogik, Latinistik, Philosophie, Soziologie. (Vortrag: Fr in 316) Raum F e r n U n i v e r s i t ä t H a g e n Treppenabsatz Bachelor: Bildungswissenschaft; Kulturwissenschaften mit Fachschwerpunkt Geschichte, Literaturwissenschaft, Philosophie; Politik- 1. St., hinten wissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie; Psychologie; Informatik; Mathematik; Rechtswissenschaft; Wirtschaftsinformatik; Wirtschaftswissenschaft Treppenabsatz 1. St., hinten Treppenabsatz 1. St., hinten Treppenabsatz 1. St., hinten Master: Bildung und Medien - eeducation; Europäische Moderne Geschichte und Literatur; Governance; Philosophie Philosophie im europäischen Kontext; Psychologie; Praktische Informatik; Informatik; Mathematik; Rechtswissenschaft; Wirtschaftswissenschaft; Volkswirtschaft; Wirtschaftsinformatik Weiterbildungsstudiengänge Akademiestudium Erdgeschoss C a f é - B i s t r o Zentralbibliothek C a f é 13

14 Raum links von 123 links von 123 links von 123 links von 123 Friedrich-Schiller-Universität J e n a (nur am Freitag) Allgemeine Studienberatung: Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften z. B. Arabistik, Archäologie, Gräzistik, Humangeographie, Kaukasiologie, Latinistik, Medizin, Psychologie, Rechtswissenschaft, Sportwissenschaft, Musikwissenschaft, Ur- u. Frühgeschichte, Südosteuropastudien usw. Kommunikationswissenschaft (Vortrag: Fr Uhr in R. 316; Sa in R. 316) Life Science Raum T e c h n i s c h e U n i v e r s i t ä t M ü n c h e n vor 211 Allgemeine Studienberatung (Vorträge: Fr. 11 Uhr; Sa. 11 Uhr in R. 301) vor 211 Architektur vor 211 Bau- und Umweltingenieurwesen vor 211 Chemie vor 211 Elektro- und Informationstechnik vor 211 Geowissenschaften vor 211 Informatik vor 211 Ingenieurwissenschaften vor 211 Lebenswissenschaften vor 211 Lehramtsstudiengänge vor 211 Maschinenwesen vor 211 Mathematik vor 211 Medizin vor 211 Physik vor 211 Sport- und Gesundheitswissenschaften vor 211 Wirtschaftswissenschaften vor 211 Fakultät für Maschinenwesen: Bachelor: Maschinenwesen; Master: Energie- und Prozesstechnik, Entwicklung und Konstruktion, Fahrzeug- und Motorentechnik, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau und Management, Maschinenwesen, Mechatronik und Informationstechnik, Medizintechnik, Nukleartechnik, Produktion und Logistik (Vorträge: Fr h u. Sa Uhr in 301) Erdgeschoss C a f é - B i s t r o Zentralbibliothek C a f é TEILNAHMEBESCHEINIGUNGEN GIBT ES IN DER TURNHALLE!!! 14

15 Raum U n i v e r s i t ä t P a s s a u zw Allgemeine Studienberatung zw Rechtswissenschaft zw Business Administration and Economics zw Wirtschaftsinformatik zw European Studies zw Staatswissenschaften (Governance and Public Policy) (Vortrag: Fr Uhr und Sa Uhr in 109) zw Historische Kulturwissenschaften zw Kulturwirtschaft zw Kommunikations- und Medienwissenschaften zw Sprach-, und Textwissenschaften zw Informatik zw Internet Computing zw Mathematik zw Mobile und Eingebettete Systeme Raum U n i v e r s i t ä t W ü r z b u r g zwischen Allgemeine Studienberatung Informationen über alle Studiengänge: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Lebens- und Naturwissenschaften, ausgewählte Ingenieurwissenschaften, Lehramtsstudiengänge 213 Sonderpädagogik (Lehramt, Bachelor, Master) (Vortrag: Fr Uhr in R 108) 213 Informatik (Bachelor und Master) (Vortrag: Fr. 12 Uhr in R 105) 213 Bachelor Mensch-Computer-Systeme 213 Master Human-Computer-Interaction 213 Informatik (Lehramt Gymnasium, Mittel- und Realschulen) 213 Luft- und Raumfahrt-Informatik (Bachelor) 213 Master in Space Science and Technology (SpaceMaster) 213 Political and Social Studies (B.A., M.A.) (Vortrag: Fr. 10 Uhr in R 108) 213 Lehramt Sozialkunde Erdgeschoss C a f é - B i s t r o Zentralbibliothek C a f é TEILNAHMEBESCHEINIGUNGEN GIBT ES IN DER TURNHALLE!!! 15

16 Raum links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 links von 114 O s t b a y e r i s c h e T e c h n i s c h e H o c h s c h u l e A m b e r g W e i d e n (OTH) Allgemeine Studienberatung Technik, Medien, Wirtschaft, Sprachen Angewandte Informatik Betriebswirtschaft Elektro- und Informationstechnik Erneuerbare Energien Handels- und Dienstleistungsmanagement Kunststofftechnik Maschinenbau Medienproduktion und Medientechnik Medizintechnik Patentingenieurwesen Internationales Technologiemanagement Umwelttechnik Wirtschaftsingenieurwesen Raum H o c h s c h u l e A n s b a c h links von124 Allgemeine Studienberatung links von124 Betriebswirtschaftslehre links von124 Biomedizintechnik links von124 Business International Management für Spitzensportler links von124 Wirtschaftsinformatik links von124 Multimedia und Kommunikation links von124 Wirtschaftsingenieurwesen links von124 Energie- und Umweltsystemtechnik links von124 Industrielle Biotechnologie links von124 Ressortjournalismus Raum H o c h s c h u l e A s c h a f f e n b u r g nur Anzeige Allgemeine Studienberatung nur Anzeige Betriebswirtschaft nur Anzeige Betriebswirtschaft und Recht nur Anzeige Internationales Immobilienmanagement nur Anzeige Elektro- und Informationstechnik nur Anzeige Mechatronik nur Anzeige Wirtschaftsingenieurwesen nur Anzeige Internationales technisches Vertriebsmanagement nur Anzeige Erneuerbare Energien und Energiemanagement nur Anzeige Kommunikation und Dokumentation Master: Elektro- und Informationstechnik, Immobilienmanagement, Wirtschaft und Recht 16

17 Raum H o c h s c h u l e C o b u r g rechts von 124 Allgemeine Studienberatung Bachelorstudiengänge: 124 Architektur 124 Automatisierung und Robotik 124 Automobiltechnik und Management 124 Bauingenieurwesen / Energieeffizientes Gebäudedesign 124 Betriebswirtschaft 124 Bioanalytik (Vortrag: Fr. 10 Uhr in 124) 124 Elektro- und Informationstechniktechnik 124 Erneuerbare Energien 124 Industriewirtschaft 124 Informatik 124 Innenarchitektur 124 Integrative Gesundheitsförderung 124 Internationale Soziale Arbeit und Entwicklung 124 Integriertes Produktdesign 124 Laser- und Lichttechnologie (Vortrag: Fr. 10 Uhr in 124) 124 Maschinenbau 124 Mechatronik Automobil 124 Soziale Arbeit 124 Technische Physik (Vortrag: Fr. 10 Uhr in 124) 124 Versicherungswirtschaft 124 Wirtschaftsingenieurwesen Automobil Masterstudiengänge: 124 Design 124 Denkmalpflege (in Kooperation mit der Universität Bamberg) 124 Simulation und Test 124 Gesundheitsförderung 124 Klinische Sozialarbeit Raum vor 217 vor 217 vor 217 vor 217 vor 217 vor 217 vor 217 F r a n k f u r t S c h o o l o f F i n a n c e & M a n a g e m e n t ggmbh Allgemeine Studienberatung (Vorträge: Fr. 12 Uhr und Sa Uhr in R 108) Bachelor Programme Berufsbegleitende Programme Master Programme MBA und EMBA Programme Doktorandenprogramme Executive Programme 17

18 Raum rechts von 125 rechts von 125 rechts von 125 rechts von 125 rechts von 125 Z e p p e l i n U n i v e r s i t ä t F r i e d r i c h s h a f e n Allgemeine Studienberatung (Vorträge: Fr u. Sa 10 Uhr in R 306 ) Wirtschaftswissenschaften Kommunikations- und Kulturwissenschaften Politik- und Verwaltungswissenschaften, Internationale Beziehungen Soziologie, Politik & Ökonomie Raum rechts von 114 rechts von 114 rechts von 114 rechts von 114 W i l h e l m L ö h e H o c h s c h u l e F ü r t h Allgemeine Studienberatung B.Sc. Gesundheitsökonomie und Ethik B.A. Gesundheitsmanagement und Technologie im Sozialmarkt B.A. Management im Gesundheits- und Sozialmarkt Raum H o c h s c h u l e H o f vor 117 Allgemeine Studienberatung Fakultät: Wirtschaftswissenschaften 117 Betriebswirtschaft 117 Internationales Management (Vortrag: Freitag Uhr in R 117) 117 Wirtschaftsrecht 117 Mediendesign (Vortrag: Freitag Uhr in R 117) 117 Master Logistik 117 Master Marketing Management 117 Master Personal und Arbeit 117 Master Global Management 117 Einkauf & Logistik (berufsbegleitend) Fakultät Ingenieurwissenschaften 117 Maschinenbau (Vortrag: Freitag 9.30 Uhr in R 117) 117 Werkstofftechnik 117 Umweltingenieurwesen 117 Wirtschaftsingenieurwesen 117 Innovative Textilien 117 Textildesign (Vorträge: Freitag 11 Uhr; Samstag 11 Uhr in R 117) 117 Master Verbundwerkstoffe 117 Master Maschinenbau 117 Master Projektmanagement 18

19 Fakultät Informatik 117 Informatik 117 Medieninformatik 117 Wirtschaftsinformatik 117 Mobile Computing 117 Master Internet Web-Science Raum I U B H D u a l e s S t u d i u m M ü n c h e n 211 Betriebswirtschaftslehre 211 Gesundheitsmanagement 211 Management nachhaltiger Energien 211 Marketing Management 211 Tourismuswirtschaft 211 Betriebswirtschaftslehre (berufsbegleitend) TTEILNAHMEBESCHEINIGUNGEN GIBT ES IN DER TURNHALLE!!! Raum S P O R T B U S I N E S S C a m p u s M ü n c h e n 123 Allgemeine Studienberatung 123 B. A. Business Administration Vertiefung Sportbusiness (Vorträge: Fr. u. Sa Uhr in R 109) Raum E v a n g e l. H o c h s c h u l e N ü r n b e r g Allgemeine Studienberatung zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen Sozialwesen: Soziale Arbeit (B. A.), Sozialwirtschaft (B. A.) Erziehung, Bildung und Gesundheit im Kindesalter Dual (B. A.) Pflege Dual (B. Sc.) Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit (B. Ed.) Raum F O M H o c h s c h u l e f ü r Ö k o n o m i e & M a n a g e m e n t N ü r n b e r g zw 201 u. 202 Allgemeine Studienberatung (Vorträge Sa Uhr in Raum 301) zw 201 u. 202 Business Administration (B. A.) zw 201 u. 202 Gesundheits- und Sozialmanagement (B. A.) zw 201 u. 202 Wirtschaftsinformatik (B. Sc.) zw 201 u. 202 Wirtschaftsingenieurwesen (B. Sc.) zw 201 u. 202 Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie (B. Sc.) zw 201 u. 202 Wirtschaftsrecht (LL. B.) zw 201 u. 202 International Management (B. A.) zw 201 u. 202 Elektrotechnik & Informationstechnik (B. Eng.) zw 201 u. 202 Maschinenbau (B.Eng.) 19

20 Raum I n t e r n a t I o n a l e B e r u f s a k a d e m i e (IBA) N ü r n b e r g 212 Betriebswirtschaft mit 11 unterschiedlichen Fachrichtungen in einem dualen Modell Raum rechts vor 301 rechts vor 301 Raum vor 111 vor 111 Raum zw ICN B u s i n e s s S c h o o l C a m p u s N ü r n b e r g International Management, Bachelor Master in Management (ICN M. Sc.) Schwerpunkt International Brand Management I n t e r n a t i o n a l B u s i n e s s S c h o o l N ü r n b e r g (Bad Nauheim, Berlin, Lippstadt) Allgemeine Studienberatung Internationales Managementstudium mit sieben Studienrichtungen: General Management / Hotel- und Touristikmanagement / Marketingmanagement / Medien, Kultur- und Eventmanagement / Immobilienmanagement / Sportmanagement /Wirtschaftspsychologie und Human Resources P M U P a r a c e l s u s M e d i z i n i s c h e P r i v a t u n i v e r s i t ä t N ü r n b e r g Diplomstudiengang Humanmedizin (Vorträge: Fr , Uhr in R. 109; Sa , in R. 108) Raum Treppenabsatz 2. Stock Treppenabsatz 2. Stock Treppenabsatz 2. Stock Treppenabsatz 2. Stock Treppenabsatz 2. Stock D u a l e H o c h s c h u l e B a d e n W ü r t t e m b e r g / R a v e n s b u r g Allgemeine Studienberatung Studienbereich Technik: Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Informatik Studienbereich Wirtschaft: Betriebswirtschaftliche Studiengänge mit Vertiefungen im Handel, Industrie, Medien- und Kommunikationswirtschaft, Tourismus/Hotellerie/Gastronomie, Bank, International Business, Mediendesign, Messe-, Kongress- und Eventmanagement, Finanzdienstleistungen, Gesundheitsmanagement, Wirtschaftsinformatik Berufsbegleitende Masterstudiengänge: Master in Business Management - International Business/Medien- und Kommunikationsmanagement/Tourismus-, Freizeit-, Hotel- und Gastronomiemanagement; Master Maschinenbau, Master Wirtschaftsingenieurwesen Kooperationsmaster: Betriebswirtschaft, Produktion und Märkte (mit der HS Ravensburg-Weingarten); Systems Engineering Master (mit der HTWG Konstanz) 20

Kurzvorträge der Hochschulen und Firmen am Freitag, 14.03.2014

Kurzvorträge der Hochschulen und Firmen am Freitag, 14.03.2014 Kurzvorträge der Hochschulen und Firmen am Freitag, 14.03.2014 Zeit Thema (Fachbereich / Anbieter) Wiederholung Raum 09.15 Uhr Energietechnik 12.15 Uhr 22 Elektrotechnik und Informationstechnik, Medizintechnik,

Mehr

Kurzvorträge der Hochschulen und Firmen am Freitag,

Kurzvorträge der Hochschulen und Firmen am Freitag, Kurzvorträge der Hochschulen und Firmen am Freitag, 26.02.6 Zeit Thema (Fachbereich / Anbieter) Wiederholung Raum 09.15 Uhr Elektrotechnik und Informationstechnik, Medizintechnik, Media Engineering, Mechatronik/Feinwerktechnik

Mehr

R a u m b e l e g u n g s p l a n. 1. Universitäten und Fachhochschulen:

R a u m b e l e g u n g s p l a n. 1. Universitäten und Fachhochschulen: R a u m b e l e g u n g s p l a n 1. Universitäten und Fachhochschulen: Zu den Vorträgen: Wenn kein angegeben ist, findet der Vortrag am Stand bzw. im Zimmer des Ausstellers statt. Die Vortragsthemen können

Mehr

R a u m b e l e g u n g s p l a n. 1. Universitäten und Fachhochschulen:

R a u m b e l e g u n g s p l a n. 1. Universitäten und Fachhochschulen: R a u m b e l e g u n g s p l a n Zu den Vorträgen: Die Vortragsthemen/-titel können aus der Übersicht Kurzvorträge Freitag und Samstag entnommen werden. Änderungen erfahren Sie während des Studienbasars

Mehr

R a u m b e l e g u n g s p l a n. 1. Universitäten und Fachhochschulen:

R a u m b e l e g u n g s p l a n. 1. Universitäten und Fachhochschulen: R a u m b e l e g u n g s p l a n 1. Universitäten und Fachhochschulen: Zu den Vorträgen: Wenn kein angegeben ist, findet der Vortrag am Stand bzw. im Zimmer des Ausstellers statt. Die Vortragsthemen können

Mehr

21. Studien- und Berufsbasar

21. Studien- und Berufsbasar 21. Studien- und Berufsbasar am Melanchthon-Gymnasium Nürnberg Freitag, 26. Februar 2016, 9.00-14.00 Uhr Samstag, 27. Februar 2016, 9.30-12.30 Uhr Melanchthon-Gymnasium Nürnberg - Humanistisches Gymnasium

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34 Anlage 3 Zulassungzahlen für örtliche Zulassungsbeschränkungen Fachhochschulstudiengänge Wintersemester 2011 / 2012 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 843 845 741 743 761 763 771 773 791 793 751

Mehr

Studienangebot auf einen Blick zum SoSe 2016

Studienangebot auf einen Blick zum SoSe 2016 Studienangebot auf einen Blick zum SoSe 2016 Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) bietet an ihren beiden Standorten das breiteste Fächerspektrum aller wissenschaftlichen Hochschulen

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 162 81 81

Mehr

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b...

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b... 1 von 7 18.10.2007 08:55 Datenbank BAYERN-RECHT "Hochschulrecht Online" 2210-1-1-11-WFK Verordnung zur Gliederung der staatlichen Universitäten und Fachhochschulen sowie der Hochschule für Fernsehen und

Mehr

Schülerinformationstage

Schülerinformationstage EIN PAAR WORTE ZUM PROGRAMM Uni von innen Die Infotage der Uni geben Ihnen Gelegenheit, sich vor Ort zu informieren. Stellen Sie sich dazu Ihr individuelles Programm über Studium und Beruf zusammen. Schriftliches

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV Stand: 28.08.2015 Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV Das Zeugnis

Mehr

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr.

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Studienwahl - Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Agrarmanagement - Beiselen GmbH, Halle 1/169 Angewandte Informatik (B.Sc.) Angewandte Pflegewissenschaften (B.Sc.; auch dual) Arboristik (B.Sc.) - HAWK Hochschule

Mehr

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin Studiengang Stand Vortragstitel Fakultät für Katholische Theologie Vortrag 1 Vortrag 2 Uhrzeit Raum Uhrzeit Raum Katholische Theologie LA/M.T. 19 Fakultät für Rechtswissenschaft "Theos" trifft auf "Logos"

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV

1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV - 1 - Nachweis der fachgebundenen Hochschulreife hier: Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Hochschulstudiengängen nach 1, 4 und 5 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs.

Mehr

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV

Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV - 1 - Zuordnung von Nachweisen der fachgebundenen Hochschulreife zu Studiengängen nach 1 Abs. 3, 4 und 5 Nr. 1 QualV 1. Einschlägige Studiengänge gemäß 1 Abs. 3 und 4 Nr. 1 QualV Das Zeugnis der fachgebundenen

Mehr

Kultur, Gesellschaft, Religionen

Kultur, Gesellschaft, Religionen Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-)Welt im Wandel Bild: Veer.com Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-) Welt im Wandel Vortrag zum 3. FAU-Elterninfotag

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

ABI ZUKUNFT. Osnabrück. 04.11. 09 16 Uhr. Perspektiven nach dem Abitur gesucht? Dann komm zur ABI ZUKUNFT Osnabrück!

ABI ZUKUNFT. Osnabrück. 04.11. 09 16 Uhr. Perspektiven nach dem Abitur gesucht? Dann komm zur ABI ZUKUNFT Osnabrück! ABI ZUKUNFT Osnabrück 04.11. 09 16 Uhr Perspektiven nach dem Abitur gesucht? Dann komm zur ABI ZUKUNFT Osnabrück! Ursulaschule Kleine Domsfreiheit 11 18 49074 Osnabrück www.abi-zukunft.de Veranstalter:

Mehr

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225 1 von 6 06.09.2007 20:31 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester Zahl der Studienplätze in höheren Fachsemestern - Fachhochschulstudiengänge - - Wintersemester 2015/2016-671 673 681 691 851 853 710 720 841 741 745 761 763 771 773 791 793 751 753 810 Alternativer Tourismus

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Duale Studienangebote 2009/2010 in Bayern auf einen Blick

Duale Studienangebote 2009/2010 in Bayern auf einen Blick Eine Initiative von Hochschule Bayern e.v. Coburg Hof Münchberg Schweinfurt Aschaffenburg Würzburg Weiden Ansbach Nürnberg Amberg Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft Triesdorf Eichstätt Ingolstadt

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten

Mehr

Studiengänge der Technischen Universität Berlin

Studiengänge der Technischen Universität Berlin Arbeitslehre ( of Arts) Arbeitslehre ( of Education) Architektur ( of Science) 2 60 Architektur ( of Science) Audiokommunikation und -technologie ( of Science) Automotive Systems ( of Science) Bauingenieurwesen

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG WAS ERWARTET SIE? Der Studieninformationstag bietet Ihnen die Möglichkeit, die Universität Heidelberg kennen zu lernen. Sie erhalten Informationen

Mehr

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Logistik-

Mehr

Duales Studium in Bayern Das Netzwerk hochschule dual international. Projekt zur Internationalisierung im dualen Studium in Bayern.

Duales Studium in Bayern Das Netzwerk hochschule dual international. Projekt zur Internationalisierung im dualen Studium in Bayern. Duales Studium in Bayern Das Netzwerk hochschule dual international. Projekt zur Internationalisierung im dualen Studium in Bayern. Übersicht Organisation hochschule dual Idee und Projekt hochschule dual

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

Diese Betriebe sind dabei:

Diese Betriebe sind dabei: Diese Betriebe sind dabei: Ausbilder Agentur für Arbeit Ausbildungsberufe Berufsberatung berät über alle Berufe, Fachangestellte/-r für Arbeitsmarktdienstleistungen, Studium zum Bachelor of Arts Arbeitsmarktdienstleistungen,

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 19. Junge Messe vertreten: Beruf Berufsorientierung und Beratung Anforderung Standnummer Agentur für Arbeit Elmshorn - 19 Berufsbildungszentrum Norderstedt

Mehr

Fachgebundene Hochschulreife (Stand Dezember 2015)

Fachgebundene Hochschulreife (Stand Dezember 2015) Fachgebundene Hochschulreife (Stand Dezember 2015) Hinweis: Die fachgebundene Hochschulreife kann über viele verschiedene Wege erlangt werden. Deshalb werden im Folgenden nur die am häufigsten auftretenden

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Wege nach dem Abitur -Informationen für Eltern-

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Wege nach dem Abitur -Informationen für Eltern- Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Wege nach dem Abitur -Informationen für Eltern- Sandra Klatte, Leiterin der Zentralen Studienberatung, FH Westküste Kerstin Harms, Beraterin für akademische Berufe,

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Abitur! und jetzt?

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Abitur! und jetzt? Studien- und Berufswahl Dr. Renate Wagner Abitur! und jetzt? Nach dem Abitur: Ausbildung Studium Sonstiges Seite 2 Nach dem Abitur: Dual (betrieblich) 3 3,5 Jahre kaufmännisch handwerklich gewerblich Gastronomie

Mehr

Studienangebot. Uni Regensburg. Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft. Angewandte Bewegungswissenschaft

Studienangebot. Uni Regensburg. Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft. Angewandte Bewegungswissenschaft 110 e A-Z e A-Z A Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft Amerikanistik Angewandte Bewegungswissenschaft Angewandte Forschung und Entwicklung Angewandte Forschung in der Sozialen Arbeit (Master)

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 17. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 17. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 17. Junge Messe vertreten: Beruf Anforderung Standnummer Berufsorientierung und Beratung Agentur für Arbeit Elmshorn 47 Berufsbildungszentrum Norderstedt 10

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 -

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 - Prüfungsstatistik - Wintersemester 9/ - Im Wintersemester 9/ wurden die folgenden Abschlussprüfungen bestanden:.) Diplomprüfungen in - Betriebswirtschaftslehre - BWL-Wirtschaftsprüfung - Geographie - Katholische

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1

übergeordnete Erläuterungen. Feedbacks. Seite 1 Vorbemerkungen Auf den folgenden Seiten finden Sie Hinweise zur Interpretationdesd Evaluationsergebnisses Ihrer LehrveranstaltungundzumöglichenFolgerungenfürdieVerbesserungderLehrqualität.Erfasstwird dielehrqualitätinvierbereichen:

Mehr

Unsere Studiengänge nach Themen

Unsere Studiengänge nach Themen Unsere Studiengänge nach Themen Historisches Erbe Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. Dieser Satz von André Malraux hat in der Welterbestadt Bamberg besondere Bedeutung:

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*)

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*) 30 Nr. 1 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 11. Januar 2013 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen 262 Nr. 17 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 14. Juli 2015 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Wintersemester 2015/2016 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Auswertung Einsendungen 2009

Auswertung Einsendungen 2009 Auswertung Einsendungen 2009 GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 101 Teams mit 442 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Studieren ohne Abitur Infoabend am 16. April 2013 18.30 bis 20.30 Uhr Studieren ohne Abitur Themen 1. Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium ohne Abitur

Mehr

Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012

Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012 Coburg Hof Münchberg Schweinfurt Aschaffenburg Würzburg Weiden Ansbach Nürnberg Amberg Triesdorf Regensburg Eichstätt Ingolstadt Deggendorf Duale Studienangebote in Bayern auf einen Blick 2011/2012 Ulm

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M),

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M), Landesverordnung Ober die Festsetzung yon en for e an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein for das Sommersemester 2010 (ZZVO Sommersemester 2010) yom 14. Dezember 2009 Aufgrund des

Mehr

Orientierung. Zukunft. Ausbildung. Foto: www.panthermedia.de. z W. bewerbertag 2014

Orientierung. Zukunft. Ausbildung. Foto: www.panthermedia.de. z W. bewerbertag 2014 nd fi ie h den Beruf, der c i e z um ir pa ss W Foto: www.panthermedia.de Orientierung. Zukunft. Ausbildung. t? bewerbertag 2014 Auf in deine Zukunft Wirtschaftsunternehmen, Bildungseinrichtungen und Schüler

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Naturwissenschaften heute für morgen studieren

Naturwissenschaften heute für morgen studieren Naturwissenschaften heute für morgen studieren Die Fakultät 26. April 2013 2. FAU-Elterninfotag Prof. Dr. Andreas Burkovski www.nat.fau.de 2 Die Fakultät Zahlen (WS 2012/2013) ca. 5400 Studierende, davon:

Mehr

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Das Duale Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim www.dhbw-mannheim.de Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Mosbach Mosbach / Campus Bad Mergentheim Jagst!

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Bachelor of Arts - BWL/Handel und Dienstleistungsmanagement Schmolck GmbH & Co. KG, Emmendingen

Bachelor of Arts - BWL/Handel und Dienstleistungsmanagement Schmolck GmbH & Co. KG, Emmendingen Bachelor Fitnessökonomie Injoy Emmendingen Bachelor of Arts in Fitnesstraining Injoy Emmendingen Bachelor of Arts - Automobilhandel Schmolck GmbH & Co KG Emmendingen Bachelor of Arts - Beschäftigungsorientierte

Mehr

FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot

FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot FH Aachen University of Applied Sciences Das Studienangebot 7.1.2011 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WWW.FH-AACHEN.DE Die FH Aachen 10 Fachbereiche zwei Städte ca. 12.000 Studierende (davon ca.

Mehr

Hoch-schulen für angewandte Wissenschaften. Pädagogische Hochschulen. insg. (2. Stufe)

Hoch-schulen für angewandte Wissenschaften. Pädagogische Hochschulen. insg. (2. Stufe) zusätzliche Studienanfängerplätze in Masterstudiengängen an den Hochschulen in Baden-Württemberg nach Fächergruppe, Hochschulart und Förderstufe Fächergruppe Universitäten insg. davon Pädagogische Hochschulen

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 5 (Bachelor) 2 44 2. Anglistik (Bachelor) 2 88 3. Archäologie der Alten Welt (Bachelor)

Mehr

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007)

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Fakultät 1 Mathematik 1-Fach-Bachelor (Begleitende Akkreditierung im Rahmen des Verbundprojekts

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 04. November 2015 Seite 679 Nr. 129 Ordnung zur Änderung der Fachschaftsrahmenordnung

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Sozialwesen 164 94 70 Sozialwesen/Geragogik

Mehr

Alphabetische Übersicht nach (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangeboten. Abitur Accor Hospitality Germany GmbH Fluglotse/Fluglotsin

Alphabetische Übersicht nach (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangeboten. Abitur Accor Hospitality Germany GmbH Fluglotse/Fluglotsin (Aus-) Bildungs- und Qualifizierungsangebot Aussteller Mindest erforderlicher Schulabschluss Bachelor Landschaftsarchitektur und Abitur Landschaftsplanung Duales Studium Tourismusmanagement (TU) Fluglotse/Fluglotsin

Mehr

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.)

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Dezernat für Studium und Lehre Zentrale Studienberatung/Career Service Übersicht der Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) an der Universität Heidelberg Stand: WiSe 2015/16

Mehr

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung

NC 3. und 5. FS NC; 2., 4., 6. FS keine Zulassung. NC 2. bis 6 FS NC. NC 3. und 5. FS NC; 2.,4., 6., 7. FS keine Zulassung Grundständige Studiengänge Abschluss 1) Allgemeine u. Vergleichende Literaturwissenschaft Altertumswissenschaften mit den Studienschwerpunkten: - Ägyptologie - Altorientalistik - Klassische Archäologie

Mehr

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement)

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Agentur für Arbeit Pirna Frau Borchert 01796 Pirna Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Allianz Beratungs- und Vertriebs

Mehr

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann Studium Ausbildung Fachhochschule (FH) Weitere Universität Technische Universität (TU) Berufsakademie (BA) Bundeswehr Polizei Bankkaufmann Industriekaufmann Informationen: http://www.abi.de http://berlin.efors.eu/de/home

Mehr

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten:

Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten: Folgende Berufe und Berufsbilder sind auf der 18. Junge Messe vertreten: Beruf Berufsorientierung und Beratung Anforderung Standnummer Agentur für Arbeit Elmshorn - 19 Berufsbildungszentrum Norderstedt

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr