Solar-Vision DESERTEC Wenn Ingenieure darüber nachdenken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solar-Vision DESERTEC Wenn Ingenieure darüber nachdenken"

Transkript

1 Solar-Vision DESERTEC Wenn Ingenieure darüber nachdenken Dr.-Ing. Ulrich Hueck Co-Founder Blue Engineer AG Ingenieure mit sozialer und ökologischer Verantwortung Technische Universität Hamburg-Harburg 13. Dezember 2011

2 Inhalt Vortrag DESERTEC Energieverbrauch und Klimawandel Nutzung der Sonnenenergie Solarthermische Kraftwerke Hochspannungs-Gleichstromübertragung Das DESERTEC Konzept Industrieinitiative & DESERTEC Foundation 2

3 Inhalt Vortrag DESERTEC Energieverbrauch und Klimawandel Nutzung der Sonnenenergie Solarthermische Kraftwerke Hochspannungs-Gleichstromübertragung Das DESERTEC Konzept Industrieinitiative & DESERTEC Foundation 3

4 Immer mehr Menschen leben auf der Erde Quellen: Allianz Versicherung United Nations World Population Prospects Deutsche Stiftung Weltbevölkerung 4

5 Der Energieverbrauch steigt Weltweiter Energieverbrauch Quelle: BP Statistical Review of World Energy Juni Millionen Tonnen Rohöleinheiten 5

6 Der Energieverbrauch ändert sich regional sehr unterschiedlich Entwicklung des Primärenergieverbrauchs China Indien Brasilien Russland Deutschland Quelle: Die ZEIT Nr

7 Der fossile Energieverbrauch erhöht die mittlere Temperatur auf der Erde Änderung der Erdoberflächentemperatur Abweichungen ( C) von Welt IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change Global annual combined land-surface air temperature and statistical anomalies in ⁰C (red). For 1850 to 2010 relative to the 1961 to 1990 mean, along with 5% to 95% error bar ranges, from HadCRUT3 (adapted from Brohan et al., 2006). The smooth blue curves show decadal variations. Source: IPCC AR4 (WG I, Ch. 3) 7

8 Wetterbedingte Schäden nehmen zu Naturkatastrophen weltweit Meteorologische Ereignisse (Sturm) Hydrologische Ereignisse (Überschwemmung, Massenbewegung) Trend Linien Anzahl Geophysikalische Ereignisse (Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüche) 2011 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Geo Risiko Research NatCatSERVICE Stand Jan

9 Die Nachfrage nach Rohöl wird größer werden als die Produktion Überschreitung des Fördermaximums Weltweite Ölproduktion Ölproduktion im Verhältnis zur Bevölkerung Mittelwertbildung aus 15 Peak-Oil-Studien Bei der drohenden Gefahr geht es nicht um das Ende des Öls, sondern das Ende des billigen Öls, und damit gleichzeitig um das Ende unserer Gesellschaft, die auf der Verwendung billigen Öls beruht. Quellen: Peak Oil - Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen Zentrum für Transformation der Bundeswehr Juli CO=Crude oil NGL=Natural gas liquids mbpd=million barrels per day IEA=Intl. Energy Agency 9

10 Inhalt Vortrag DESERTEC Energieverbrauch und Klimawandel Nutzung der Sonnenenergie Solarthermische Kraftwerke Hochspannungs-Gleichstromübertragung Das DESERTEC Konzept Industrieinitiative & DESERTEC Foundation 10

11 Das Potenzial der Sonnenenergie ist am größten Stromausbeute erneuerbarer Energien EU-MENA Biomasse 0-1 GWh/km 2 y TWh/y Geothermie 0-1 GWh/km 2 y TWh/y Wasserkraft 0-50 GWh/km 2 y TWh/y Solarenergie GWh/km 2 y TWh/y Windenergie 5-50 GWh/km 2 y TWh/y (ohne off-shore) TWh/y ohne Solarenergie ohne off-shore Wind Strombedarf EU-25: TWh/y MENA: 600 TWh/y EU-MENA = Europe - Middle East & North Africa jeweils Maximum für Potenzial und Stromausbeute Strombedarf für 2005 Quelle: DLR MED-CSP Concentrating Solar Power for the Mediterranean Region Stuttgart

12 Sonnenenergie übersteigt alle anderen Reserven Energie Bedarf Reserven Angebot Weltenergiebedarf in einem Jahr weltweite Uranreserven weltweite Erdgasreserven weltweite Erdölreserven weltweite Kohlereserven Sonnenenergieangebot in einem Jahr Vergleiche bezogen auf Kugelvolumina Grafik: SolarWorld AG Bonn 12

13 Summenbildung für viele Einzelanlagen Flächenbedarf für Solarkraftwerke Strombedarf Flächenbedarf Welt: TWh/y 300 x 300 km 2 EU-25: TWh/y 125 x 125 km 2 MENA: 600 TWh/y 55 x 55 km 2 Angaben für 2005 theoretische Werte EU-25 = 25 European Countries MENA = Middle East & North Africa CSP = Concentrated Solar Power Quelle: Clean Power from Deserts White Book 4th Edition DESERTEC Foundation February

14 Direkte Stromerzeugung mit Photovoltaik Photovoltaik Module und Kraftwerke Sarnia Ontario Canada 80 MWp 1,3 Mio. Sonnenkollektoren Bau in Photos: China Central Television Goldmud Qinghai Province NW China 200 MWp Fläche: 6 km² Inbetriebnahme Okt

15 Vorteil für solarthermische Kraftwerke (CSP) bei der großtechnischen Speicherung der Sonnenenergie Vergleich von Photovoltaik und CSP Photovoltaik Speicherung als chemische Energie 1) Speicherung als potentielle Energie 2) Speicherung als Wärme 3) Sonnenenergie 100% schwankender Strom ca. 5% >40% Speicherung nach der Stromerzeugung mit Wechsel der Energieform CSP Concentrated Solar Power Kein Wechsel der Energieform Speicherung als Wärme Speicherung als chemische Energie 4) Nutzung der Abwärme 5) ca. 20% Sonnenenergie 100% Wärme ca. 60% 1 km 2 ca MW el. (mit oder ohne Speicherung) Speicherung vor der Stromerzeugung ohne Wechsel der Energieform kontinuierlicher Strom ca. 15% 18% Beispiele: 1) Batterie, Wasserstoff 2) Pumpspeicherkraftwerk 3) Wärmepumpe 4) Kalziumhydroxid 5) Meerwasserentsalzung 15

16 Inhalt Vortrag DESERTEC Energieverbrauch und Klimawandel Nutzung der Sonnenenergie Solarthermische Kraftwerke (CSP) Hochspannungs-Gleichstromübertragung Das DESERTEC Konzept Industrieinitiative & DESERTEC Foundation CSP = Concentrated Solar Power 16

17 Immer mehr CSP-Kraftwerke sind in Betrieb oder in Bau Boom für CSP-Kraftwerke Stand 12. Dez in Betrieb: MW in Bau: MW Angekündigt: USA: MW Spanien: 930 MW andere: MW Gesamt: MW Stand Ende 2008 in Betrieb: 482 MW in Bau: 540 MW Angekündigt: MW Gesamt: MW Grafik für angekündigte CSP-Kraftwerke Stand Ende 2008 aktuell: Quelle Stand Ende 2008: DLR Characterisation of Solar Electricity Import Corridors from MENA to Europe Franz Trieb et al. July 2009 pp Fig Angaben in MW CSP = Concentrated Solar Power 17

18 Die Kosten für CSP-Solarstrom sollen fallen Kostenentwicklung für CSP-Strom Zunächst hohe Kosten Cost of MENA CSP with expansion and learning effects Assumptions: - Construction begins by First commercial operation in Initial deployment is 500 MW - Capacity in 2020 is 20,000 MW - Delivered Electricity in 2020 is ~ 55 TWh - Power transmission included CSP = Concentrated Solar Power Source: Center for Global Development Working Paper Number 156 December 2008 Desert Power: The Economics of Solar Thermal Electricity for Europe, North Africa, and the Middle East By Kevin Ummel and David Wheeler Fig. 12, page

19 Es gibt verschiedene Technologien für solarthermische CSP-Anlagen günstig ungünstig Bauarten für Concentrated Solar Power abwarten Lineare Konzentration Konzentration: Temperatur: ~400 C Größe: MW Effizienz: 15 16% Absorber Receiver- Tube Rohre Gekrümmte Curved Spiegel mirror Rohre mit thermal Thermoöl fluid Parabolrinnenspiegel Receiver-Rohr Absorber tubeund and Re-Konzentrator reconcentrator Linear-Fresnel Spiegel Konzentration: Temperatur: ~400 C Größe: MW Effizienz: 8 10% Solar- Receiver Punkt- Konzentration Konzentration: >1000 Temperatur: ~1200 C Größe: MW Effizienz: 20 25% Receiver // Engine Motor Reflector Spiegel Parabol-Stirling Heliostats Spiegelfeld Solarturmkraftwerk Konzentration: Temperatur: ~1200 C Größe: MW Effizienz: 15 17% Veränderliche Angaben bedingt durch technische Weiterentwicklungen 19

20 Seit mehr als 20 Jahren gibt es kommerzielle Kraftwerke mit Concentrated Solar Power (CSP) CSP-Kraftwerk mit Parabolrinnenspiegeln Horizontale Fläche erforderlich SEGS I-IX Mojave Desert USA 9 Anlagen 354 MW Errichtung

21 Solarkraftwerke nutzen die Technik der konventionellen Stromerzeugung Zwei getrennte Kreisläufe mit Wärmetauschern Einfach Konfiguration für CSP-Kraftwerk Keine Speicherung CSP = Concentrated Solar Power Quelle: Volker Quaschning and Winfried Ortmanns DLR, Plataforma Solar de Almería, Spain Specific cost development of photovoltaic and concentrated solar thermal systems depending on the global irradiation ISES Solar World Congress Goteborg June

22 Solarkraftwerke sollen Strom möglichst Tag und Nacht liefern CSP-Kraftwerk mit thermischen Speichern Gelände: 1,3x1,5 km² Solarfeld: m² Anzahl Spiegel: ca Baukosten: ca. 300 Mio. Vergütung: ca. 0,27 /kwh relativ teuer Andasol 1 Andalusien Spanien 50 MW 2008 Andasol 2: 50 MW in Betrieb seit 2009 Andasol 3: 50 MW in Betrieb seit 2011 Photo: ACS Cobra CSP = Concentrated Solar Power Vergütung Stand 2008 gemäß Orden ITC/3860/2007 vom

23 Die Speicherung mit flüssigem Salz erhöht die Anzahl der Teilsysteme CSP-Kraftwerk mit Speichersystem Drei getrennte Kreisläufe mit Wärmetauschern Quelle: Solar Millennium Die Parabolrinnen-Kraftwerke Andasol 1 bis 3 Erlangen

24 Beispiel für Solarturmkraftwerk Prototyp für modulare Bauweise noch ohne Speicherung Quelle: esolar Pasadena California Sierra SunTower California USA 5 MW Spiegel Fläche: ca m 2 Dampf: 440 C, 60 bar 24

25 Wärmetransport und Speicherung mit flüssigem Salz Solarturmkraftwerk Gemasolar Spanien 19,9 MW Spiegel Spiegelfläche: ca m 2 Hohe Temperaturdifferenzen am Receiver >900 C C Das Salz muss flüssig bleiben Hoher Turbinen-Wirkungsgrad 15 h Betrieb ohne Sonnenlicht Quellen: 25

26 Direkte Erzeugung und Speicherung von Dampf Solarturmkraftwerk PS10 Spanien 11 MW Spiegel à 120 m 2 Fläche: ca m 2 Sattdampf Quelle: Abengoa Solar Spanien Ein Kreislauf 26 Druckbehälter als Wärmespeicher

27 Große Anlage mit direkter Erzeugung von Dampf Solarturmkraftwerk Risiko der Überhitzung Wärmeverlust an die Umgebung Ein Kreislauf Überhitzung des Dampfes Ivanpah CA USA Baubeginn Okt MW 1x120 MW + 2x125MW Spiegel à 14 m 2 Fläche: m 2 noch ohne Speicherung Quellen: BrightSource Energy, Inc

28 Was ist der beste Weg? Sonnenstrahlung für die Stromerzeugung günstig ungünstig abwarten 28

29 Unebene oder horizontale Flächen? Gelände für solarthermische Kraftwerke Zulässigkeit von unebenem Gelände** Beschränkung auf horizontale Flächen* * Solarthermische Kraftwerke mit Parabolrinnenspiegeln oder Fresnel Spiegeln sind auf horizontale Flächen beschränkt. ** Solarthermische Turmkraftwerke können auf unebenem Gelände errichtet werden. Horizontale Flächen werden jedoch bevorzugt. 29

30 Flache oder gekrümmte Spiegel? Spiegel für solarthermische Kraftwerke Einfache Herstellung Aufwendigere Herstellung 30

31 Der Eigenbedarf an Strom sollte nicht mit der Größe des Solarfeldes zunehmen Größe solarthermischer Kraftwerke Geringe Fokussiergenauigkeit entfernter Spiegel zulassen* Der Stromverbrauch der HTF-Pumpe steigt mit der Größe des Solarfeldes *Die Entfernung der Spiegel wird durch Strahlungsverluste in der tief liegenden Atmosphäre begrenzt. HTF = Heat Transfer Fluid 31

32 Die Art der Konzentration der Strahlung beeinflusst den technischen Aufwand Erwärmung mit Sonnenstrahlung Punkt- Konzentration Gebündelte Konzentration Aufwand durch sehr große Wärmemenge auf kleiner Fläche Optimierung der Strahlung pro Fläche Kurzer Weg des Mediums Einfachere Isolierung kaltes Medium heißes Medium 32 Lineare Konzentration Quelle: Ulrich Hueck Large-scale solar power Rohr Aufwand für Transport des Mediums und für Vakuum-Isolierung mit Glas

33 Solare Absorber sollen Wärmeverluste an die Umgebung minimieren Nutzung der solaren Abwärme Wärmeverlust an die Umgebung Begrenzung des Wärmeverlusts Nutzung der Abwärme Absorber-Rohr Sonnenstrahlung Abwärme 33

34 Die Anzahl der Kreisläufe beeinflusst den Aufwand für die Stromerzeugung Kreisläufe für die Wärmeübertragung Zusätzlicher Kreislauf mit Thermoöl oder flüssigem Salz oder heißer Luft Wärmetauscher zwischen dem ersten und zweiten Kreislauf Ein Kreislauf mit Wasser/Dampf Dampfturbine 34

35 Die Umschließung von Absorberflächen mit einem Reflektorkanal verbessert die solare Dampferzeugung Segment eines Solarkessels in Spiegelfeld Geringer Wärmeverlust Spiegelfeld Solare Strahlung Senkrechte Absorber-Rohre Fokus Reflektierende Flächen Große Oberflächen für die Wärmeübertragung Isolierender Mantel Glasabdeckung Grafik und Patente: Dirk Besier Wiesbaden 35

36 Konventionelle Kessel können als Vorbild für die solare Dampferzeugung dienen Solarkessel mit mehreren Segmenten Fokussier- Genauigkeit passend zur Temperatur Überhitzung des Dampfes* Nutzung der Abwärme Unebenes Gelände ist zulässig Wasser Dampf Solare Vorwärmung Solare Verdampfung Solare Überhitzung Solare ZÜ Dampf Nutzung der isolierenden und kühlenden Luft für die Vorwärmung von Kondensat und Speisewasser *Genaue Steuerung zu Störungen durch Wolken erforderlich. ZÜ = Zwischenüberhitzung Grafik links: Javier Muñoz, Alberto Abánades and José M. Martínez-Val Universidad Politécnica de Madrid A conceptual design of solar boiler Solar Energy 83 (2009) pp Grafik rechts: Ulrich Hueck Large-scale solar power 36

37 Ein Wärmespeicher wird tags mit Dampf erhitzt und nachts zur Dampferzeugung genutzt Solarkessel mit Wärmespeicher Ein Kreislauf Dampfturbine Solarkessel Wärmespeicher Kondensator Überhitzter Dampf Kondensat Tagbetrieb Nachtbetrieb Quelle: Ulrich Hueck Large-scale solar power 2010 Deutschland Zwischenüberhitzung zur Vereinfachung nicht gezeigt 37

38 Der Wärmespeicher passt zur Physik der Kondensation und Erzeugung von Dampf Salz als Phasenwechselspeicher T zum Solarkessel Aufladung durch Abkühlung und Kondensation des Dampfes Entladung zur Dampferzeugung Q Heiß Phasenwechsel Kühl Verdampfung mit Trommel zur Phasentrennung Abkühlung Kondensat Sattdampf Die Erstarrung des Salzes wird genutzt Phasenwechselspeicher (PCM) gefüllt mit Salz (NaNO 3 ) vom Solarkessel Abkühlung Frischdampf vom Kondensator Vorwärmung Salz oder Beton Kondensation Salz oder Beton Überhitzung zur Dampfturbine Pilotanlage Litoral Carboneras Spanien Phasenwechsel von Natriumnitrat (NaNO 3 ) bei 306 C Aufladung mit Dampf bei ~107 bar, ~320 C T = Temperatur Q = Wärmemenge im Speicher PCM = Phase Change Material Entladung mit Wasser bei ~81 bar, ~295 C Quelle: Doerte Laing, Carsten Bahl, Thomas Bauer, Dorothea Lehmann and Wolf-Dieter Steinmann German Aerospace Center (DLR) Stuttgart und Ed. Züblin AG Thermal Energy Storage for Direct Steam Generation SolarPACES Berlin Germany 38

39 Der Wärmespeicher wird bei einem Kohlekraftwerk erprobt Kleiner Prototyp für Wärmespeicher Kohlekraftwerk Litoral Carboneras Spanien 2 Blöcke MW Speicherkapazität 1. Prototyp: 1 MWh 2. Prototyp: 20 MWh geplant, Standort offen Phasenwechselspeicher kombiniert mit Betonspeichern Photo Wärmespeicher: Doerte Laing, Carsten Bahl, Michael Fiß German Aerospace Center (DLR) Stuttgart und Ed. Züblin AG Commissioning of a thermal energy storage system for direct steam generation SolarPACES Perpignan France 39

40 Vor- und Nachteile der Speicherung solarer Wärme mit Salz Wärmespeicherung und Phasenwechsel Das Salz muss flüssig bleiben T nur oberhalb Schmelzpunkt nutzbar Pumpen für Salz und HTF erforderlich Die Erstarrung des Salzes wird genutzt Nutzung der Umwandlungswärme Nur Pumpen für Wasser/Dampf Andasol 1 Spanien Nur ein Satz Wärmetauscher zwischen HTF und flüssigem Salz HTF = Heat Transfer Fluid Photos: Solar Millennium AG DLR Prototyp in Litoral Spanien Jedes Modul ist zugleich ein Wärmetauscher* * Hohe zu erwartende Kosten sind derzeit das größte Hindernis für die kommerzielle Nutzung von Phasenwechselspeichern. 40

41 Der Solarkessel hat viele Vorteile Technische Aspekte Bündelung der Sonnenstrahlung Umwandlung der Sonnenstrahlung in Wärme Nutzung der Wärme für die Stromerzeugung Speicherung der Wärme für den Nachtbetrieb Unebenes Gelände ist zulässig Flache Spiegel Geringe Fokussiergenauigkeit ist zulässig Große Oberflächen für die Wärmeübertragung Geringer Wärmeverlust Geringes Risiko der Überhitzung von Receivern Überhitzung des Dampfes Ein Kreislauf mit direkter Dampferzeugung Kurze Wege des Wärmeträgermediums Geschlossenes System Preiswertes und sicheres Wärmeträgermedium Hoher Turbinen-Wirkungsgrad Hohe Speicherkapazität durch Phasenwechsel Kein Risiko durch Salzaushärtung bei Stillstand 41

42 Der Solarkessel könnte bei einem konventionellen Kraftwerk erprobt werden* Kleiner Prototyp für Solarkessel Prototyp Solarkessel Geringe Kosten Schnelle Realisierung Brennstoffeinsparung fossil gefeuerter Kessel Dampfturbine Kondensator Überhitzter Dampf Speisewasser Tagbetrieb Tag- und Nachtbetrieb Quelle: Ulrich Hueck Large-scale solar power 2010 Deutschland * Die Erprobung bei einer fossilen Meerwasserentsalzunganlage wäre ggf. ebenfalls möglich. 42

43 Das Vorgehen beeinflusst den Erfolg einer Innovation Traditioneller Wasserfall Prozess Vorbereitung Analyse Design Umsetzung Erprobung Abschluss Agiler Prozess Sehr großer Prototyp GROWIAN 3 MW * Thanet UK 100 x 3 MW Vorbereitung Entwicklung Abschluss Frühe, kleine Prototypen Grafik: Sabine Canditt Siemens AG Corporate Technology CT T DE TC

44 Inhalt Vortrag DESERTEC Energieverbrauch und Klimawandel Nutzung der Sonnenenergie Solarthermische Kraftwerke Hochspannungs-Gleichstromübertragung Das DESERTEC Konzept Industrieinitiative & DESERTEC Foundation 44

45 Bei großen Entfernungen ist HGÜ für den Stromtransport geeignet Hochspannungs-Gleichstromübertragung ca. 3% Verlust auf km ca % Verlust von Nordafrika bis Mitteleuropa Effizienter als Wasserstoff mit Erzeugung, Transport und Nutzung Anzahl Stromleitungen für MW 400 kv AC 800 kv AC 500 kv HGÜ Grafik: ABB 800 kv HGÜ 45

46 Viele HGÜ-Leitungen sind bereits vorhanden HGÜ in Europa vorhanden in Bau erwogen Quelle: HGÜ = Hochspannungs-Gleichstromübertragung Spanien-Marokko: 400 kv AC ausgelegt für 450 kv DC 46

47 Die größte HGÜ-Leitung befindet sich in China Yunnan-Guangdong ±800 kv HGÜ (Weltrekord) Länge: km Übertragungsleistung: MW Stromerzeugung in 2 Wasserkraftwerken Baubeginn: Pol: Inbetriebn. Dez Pol: Inbetriebn. 2010/11 Stromrichter- Transformator aus Nürnberg Quelle: Siemens HGÜ = Hochspannungs-Gleichstromübertragung 47

48 Inhalt Vortrag DESERTEC Energieverbrauch und Klimawandel Nutzung der Sonnenenergie Solarthermische Kraftwerke Hochspannungs-Gleichstromübertragung Das DESERTEC Konzept Industrieinitiative & DESERTEC Foundation 48

49 Das DESERTEC Konzept fasst CSP mit anderen regenerativen Energien und HGÜ zusammen DESERTEC für EU-MENA EU-MENA = Europe - Middle East & North Africa CSP = Concentrated Solar Power HGÜ = Hochspannungs-Gleichstromübertragung Die Symbole für regenerative Stromerzeugung und HGÜ-Stromleitungen zeigen nur eine Skizze für typische Anordnungen. Quellen: Clean Power from Deserts White Book 4th Edition DESERTEC Foundation February

50 Inhalt Vortrag DESERTEC Energieverbrauch und Klimawandel Nutzung der Sonnenenergie Solarthermische Kraftwerke Hochspannungs-Gleichstromübertragung Das DESERTEC Konzept Industrieinitiative & DESERTEC Foundation 50

51 Die industrielle Umsetzung des DESERTEC Konzepts ist vorgesehen Industrieinitiative Dii GmbH Gründung am 30. Oktober 2009 Sitz der Gesellschaft: München Gründer: ABB Abengoa Cevital DESERTEC Foundation Deutsche Bank E.ON Flagsol HSH Nordbank Munich-Re M+W Zander RWE Schott Solar Siemens Weitere Gesellschafter: Acwa Power (Saudi Arabien) Enel Green Power (Italien) NAREVA (Marokko) Red Eléctrica (Spanien) Saint-Gobain Solar (Frankreich) Terna (Italien) Terna Energy (Griechenland) UniCredit (Italien) Strategischer Berater: Prof. Klaus Töpfer 51 Stand: Dezember 2012

52 Gemeinnützige Stiftung Gewinnung der Öffentlichkeit für DESERTEC Politiker weltweit überzeugen, die notwendigen Rahmenbedingungen für DESERTEC zu schaffen Partner mobilisieren und Allianzen knüpfen Kooperation mit der Industrieinitiative Dii GmbH Referenzprojekte anregen und begleiten Anregung, Finanzierung und Entwicklung von Studien* und Prototyp-Lösungen sowie deren Publikation * Auftrag für drei Studien vom Deutschen Bundesministerium für Umwelt und Reaktorsicherheit (BMU) an ein Konsortium von TREC Mitgliedern unter der Leitung des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR): MED-CSP on energy potentials in the Middle East & North Africa (MENA) TRANS-CSP on an intercontinental transfer of solar energy (in EU-MENA) AQUA-CSP on solar powered seawater desalination Ferdinandstr Hamburg +49 (0)

53 DESERTEC-Atlas Inhalt Vorwort Einleitung DESERTEC-Konzept Klima Energie Wasser Soziale Implikationen Sicherheit, Frieden und Gerechtigkeit Ökonomie DESERTEC-Realisierung CEP Europäische Verlagsanstalt 160 Seiten ISBN: ,90 versandkostenfrei 53

54 Wissensplattform für die interessierte Öffentlichkeit DESERTEC Knowledge Platform Derzeit in Vorbereitung Interaktive Nutzung im Internet geplant Alle für DESERTEC relevanten Themen Die Stiftung sucht Autoren als aktive Mithelfer Ferdinandstr Hamburg +49 (0) Photo: Schott AG 54

55 Visionen können Wirklichkeit werden, wenn Sie tatkräftige Unterstützung finden Innovationsprozess für DESERTEC Inspiration für die Entwicklung einer Lösung Visionäre & Ideengeber Lösungsvorschlag Unterstützung Problem Problem Lösung Inspiration für die Entwicklung von DESERTEC Energieversorgung & Klimaschutz Vision für andere Energieversorgung Studien zu DESERTEC Vorreiter für Unterstützung Tatkräftige Problemlösung 55

Solar-Vision DESERTEC Wenn Ingenieure darüber nachdenken

Solar-Vision DESERTEC Wenn Ingenieure darüber nachdenken Solar-Vision DESERTEC Wenn Ingenieure darüber nachdenken Dr.-Ing. Ulrich Hueck Co-Founder ulrich.hueck@desertec.org www.desertec.org VDI Arbeitskreis Aktuelles Forum Technik Hansa-Haus München 11. Juli

Mehr

Solarthermische Kraftwerke für Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten. Franz Trieb und Hans Müller-Steinhagen. Folie 1

Solarthermische Kraftwerke für Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten. Franz Trieb und Hans Müller-Steinhagen. Folie 1 MED-CSP TRANS-CSP AQUA-CSP Solarthermische Kraftwerke für Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten Franz Trieb und Hans Müller-Steinhagen Folie 1 German Aerospace Center (Germany) Dr. Franz Trieb, Dipl.

Mehr

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG Profil und Vision SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen durch Spezialwerkstoffe und High-Tech-Lösungen

Mehr

Solarthermische Kraftwerke heiße Kandidaten für marktfähigen Solarstrom?

Solarthermische Kraftwerke heiße Kandidaten für marktfähigen Solarstrom? Solarthermische Kraftwerke heiße Kandidaten für marktfähigen Solarstrom? DUH, Fachtagung Innovationen für Energie und Umweltschutz, Berlin Lars Schnatbaum-Laumann, Oktober 2008 Solarenergie ist unerschöpflich...

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Solartechnologien in der Pipeline Werner Weiss AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Inhalt 1. Marktentwicklung Solarthermie 2. Potenziale 3. Derzeitige Entwicklungen

Mehr

Die Kraft der Sonne PANORAMA

Die Kraft der Sonne PANORAMA Die Kraft der Sonne Der stark zunehmende weltweite Energiebedarf wird langfristig mit erneuerbaren Energien gedeckt werden müssen. Sonnenenergie hat dabei das bei weitem größte Potenzial. Sulzer liefert

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm Potsdam, 23.4.2013 Weltweiter Energiebedarf Energiebedarf (weltweit)

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke Technologien zur Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung Entwicklungsstand und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Lothar Petry 08.11.2006 Übersicht Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Dr. Peter TSCHULIK Head of Communications Energy Sector CEE Siemens Energy Sector Velden am Wörthersee, 29.05.2009 Siemens AG 2008 2009 Energy Sector

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Übersicht über die Vorlesung Solarenergie

Übersicht über die Vorlesung Solarenergie Übersicht über die Vorlesung Solarenergie 12.1 1. Einleitung 2. Die Sonne als Energiequelle 3. Halbleiterphysikalische Grundlagen 4. Kristalline pn-solarzellen 5. Elektrische Eigenschaften 6. Optimierung

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt IEWT 2015 in Wien www.dlr.de Folie 2 Dr. Yvonne

Mehr

RED PAPER Das DEsERTEC KonzEpT im ÜbERbliCK

RED PAPER Das DEsERTEC KonzEpT im ÜbERbliCK RED PAPER Das DESERTEC Konzept im Überblick pantone reflex blue pantone 109 c An initiative of Wir bedanken uns für die Unterstützung bei den Sponsoren dieses RedPapers. Die Wüsten der Erde empfangen in

Mehr

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Globalisierung Energie - Inhalt Primärenergie-Versorgung Nach Energieträgern, Anteile in Prozent, Gesamtversorgung in Mio. t Öläquivalent, weltweit 1973 und 2011 01 Peak Oil Fördermaximum

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Technologietransfer made by DLR - Der Solarturm Jülich -

Technologietransfer made by DLR - Der Solarturm Jülich - Technologietransfer made by DLR - Der Solarturm Jülich - Sonnenkolloquium Jülich am 13.07.2011 Kraftanlagen München GmbH Sonnenkolloquium Jülich 2011 Dipl. Ing. MBA Gerrit Koll 13.07.2011 Ridlerstraße

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität Fachforum 5 Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze Herausforderungen aus Sicht einer Universität net 2011, Goslar, 28.03.2011 Ressourcen im norddeutschen Untergrund

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Solarstromimporte aus der Wüste

Solarstromimporte aus der Wüste Solarstromimporte aus der Wüste Wo gibt es dazu Informationen vom DLR? www.dlr.de/tt/trans-csp www.dlr.de/tt/med-csp www.dlr.de/tt/aqua-csp www.dlr.de/tt/csp-resources Wie funktioniert ein solarthermisches

Mehr

Solar-Institut Jülich

Solar-Institut Jülich Fachhochschule Aachen Vorstand: Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt Prof. Dr. Klemens Schwarzer Prof. Dr. Christian Faber Schwerpunkte: Forschung und Entwicklung auf der Basis des an der Fachhochschule Aachen

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Perspektiven der globalen Energieversorgung

Perspektiven der globalen Energieversorgung Strahlung der Sonne 1 Perspektiven der globalen Energieversorgung Der Treibhauseffekt Treibhausgase reflektierte Infrarot-Strahlung Stratosphäre Troposphäre Infrarot-Strahlung der Erde Grafik: Zeitbild

Mehr

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Alexander von Dobschütz, Bereichsleiter Structured Credit Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 28.

Mehr

Beitrag der solarthermischen Elektrizität im Strom- Mix 2050

Beitrag der solarthermischen Elektrizität im Strom- Mix 2050 Beitrag der solarthermischen Elektrizität im Strom- Mix 2050 Michael Hartl 1(1), Markus Haider (1), Karl Ponweiser (1) (1) Technische Universität Wien, Institut für Energietechnik und Thermodynamik Kurzfassung:

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.07.2011] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW )

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) Highlights 100% Photovoltaik Eigennutzung Energiemanagementsystem

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Er hat nicht nur gewaltige ökologische Folgen (Abschmelzen der Polkappen und Gletscher, steigende

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER TECHNOLOGISCHEN UND DEUTSCH-LIBYSCHEN WISSENSCHAFTLICHEN KOOPERATION IM SOLARSEKTOR. Dr. Elaref A. Abdelmula

MÖGLICHKEITEN DER TECHNOLOGISCHEN UND DEUTSCH-LIBYSCHEN WISSENSCHAFTLICHEN KOOPERATION IM SOLARSEKTOR. Dr. Elaref A. Abdelmula MÖGLICHKEITEN DER TECHNOLOGISCHEN UND DEUTSCH-LIBYSCHEN WISSENSCHAFTLICHEN KOOPERATION IM SOLARSEKTOR Dr. Elaref A. Abdelmula General Director, Centre for Solar Energy Research and Studies (CSERS) Berlin,

Mehr

Endenergiebedarf in Europa (2006)

Endenergiebedarf in Europa (2006) Titel Klimawandel kontra Energiewende? Zukunft durch erneuerbare Energien Weiterentwicklung effizienter Wärmespeicher aus Faserverbundwerkstoffen (Heat store made of fiber composite) Dipl.-Ing. Jürgen

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk E.ON Energie AG Helmut Tschaffon RWE Power AG Dr. Johannes Ewers VGB PowerTech e.v. Christian Stolzenberger Notwendigkeit der Kraftwerkserneuerung in Europa Anlass:

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Erneuerbare Energien und Klimaschutz

Erneuerbare Energien und Klimaschutz Volker Quaschning Erneuerbare Energien und Klimaschutz Hintergründe - Techniken - Anlagenplanung - Wirtschaftlichkeit mit 222 Bildern HANSER Inhalt 1 Unser Hunger nach Energie 13 1.1 Energieversorgung

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Informationsveranstaltung Inhalt Geologische Randbedingungen Technologien der Nutzung von Erdwärme o Wärme o Strom Kosten

Mehr

%LEOLRJUDSKLH :RUNVKRS0 JOLFKNHLWHQXQG*UHQ]HQGHU6RODUHQHUJLH 7HFKQLNgNRQRPLH8PZHOW*HVHOOVFKDIW

%LEOLRJUDSKLH :RUNVKRS0 JOLFKNHLWHQXQG*UHQ]HQGHU6RODUHQHUJLH 7HFKQLNgNRQRPLH8PZHOW*HVHOOVFKDIW %LEOLRJUDSKLH :RUNVKRS0 JOLFKNHLWHQXQG*UHQ]HQGHU6RODUHQHUJLH 7HFKQLNgNRQRPLH8PZHOW*HVHOOVFKDIW Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie/Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Firmenvorstellung. FSAVE Solartechnik GmbH. Altmüllerstrasse 6-8 Kassel www.fsave.de. Roland Heinzen, 30.01.2013

Firmenvorstellung. FSAVE Solartechnik GmbH. Altmüllerstrasse 6-8 Kassel www.fsave.de. Roland Heinzen, 30.01.2013 FLEXSAVE VARIO Start-Up-Forum der 3. Solarthermie-Technologiekonferenz Firmenvorstellung FLEXSAVE CONTAINER FLEXSAVE MOBILE FSAVE Solartechnik GmbH LOGSAVE Altmüllerstrasse 6-8 Kassel www.fsave.de Roland

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Top Technik. VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung. Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen

Top Technik. VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung. Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen Top Technik VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen oder von heißen Abluftströmen aus industriellen Prozessen

Mehr

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform Wir schaffen Wissen heute für morgen Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform PSI, 11. Februar 2015 Services System Neighbouring Countries Neighbouring

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern Programm EWS Arthur Huber dipl. Ing. ETH dipl. Masch.-Ing. ETH / SIA Mitglied SWKI / FEZ 1995 Gründung der Firma Huber Energietechnik - Geothermische Planungen

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr