25 JAHRE GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25 JAHRE GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE"

Transkript

1 25 JAHRE GRÜNE ERFOLGS

2 INHALT Vorwort 5 Grüne ERFOLGSN TEIL 1 01 Umweltschutz wird zur Institution 6 02 Österreich bleibt frei von Gentechnik 8 03 Tierschutz ist Gesetz und zwar ein bundesweit einheitliches Die Landwirtschaft wird grün(er) Green Jobs Atomkraft? Nein Danke! Grüner Strom für Österreich 18 Grüne Pionierinnen 20 Diese 25 Grünen Erfolge wurden in einem gemeinsamen Workshop erarbeitet, zu dem alle (Ex-)Abgeordneten und MitarbeiterInnen eingeladen waren. AutorInnen Marlies Meyer, Lukas Hammer, Jens Karg, Brigid Weinzinger, Alexander Van der Bellen, Judith Neyer, Gerhard Jordan, Anita Bernroitner, Felix Ehrnhöfer, Gabi Stauffer, Josef Meichenitsch, Monika Feigl-Heihs, Wolfgang Niklfeld, Lukas Wurz, Thomas Geldmacher, Hannes Metzler, Jakob Redl, Eike Pressinger, Ewa Dziedzic, Esther Lurf Impressum Herausgeber Die Grünen, Rooseveltplatz 4 5, 1090 Wien, Grüner Klub im Parlament, 1017 Wien Redaktion Sumaya Musa, Reinhard Pickl-Herk, Doris Schmidauer, Walter Schmidt, Marlene Sindhuber, Martin Radjaby, Johanna Stögmüller, Jonas Vogt Redaktionsschluss November 2011 Grafische Gestaltung Super-Fi, 1040 Wien Druck Druckerei Janetschek, Gußhausstr , 1040 Wien Grüne ERFOLGSN TEIL 2 08 Alle Neune! Grüne in allen Landtagen Wir leben die Quote Abschaffung der PolitikerInnenpensionen Barrierefreiheit für alle Finanztransaktionssteuer entwaffnet SpekulantInnen BürgerInnenpartizipation und BürgerInnenfinanzierung AufdeckerInnen der Nation Stoppt die Rechten Rehabilitierung der Wehrmachtsdeserteure Kunstrückgabe Ausbau der Demokratie in der EU Bleiberecht wird Gesetz Grüne Grundsicherung: Aufbruch in das Sozialsystem der Zukunft Bundespflegegeldgesetz Eingetragene PartnerInnenschaft Getrennter Ehename Wählen ab Abschaffung der Studiengebühren 56 Fotoimpressionen 58 Ident-Nr. A

3 VORWORT 25 Jahre Grüne das bedeutet eine lange Liste von Erreichtem: von der erhalten gebliebenen Hainburger Au über gentechnikfreie Landwirtschaft bis zu Windrädern und Solarpaneelen auf Österreichs Dächern. Die österreichische Gesellschaft hat sich verändert. Auch die Rolle der Frauen sie sind stärker und selbstbewusster geworden. Die Debatte um soziale Gerechtigkeit ist längst eröffnet, die Bevölkerung stemmt sich mittlerweile gegen die Geiselhaft der völlig entfesselten Finanzmärkte. Vieles von diesem Um- und Neudenken können wir Grüne uns selbstbewusst auf unser Konto schreiben. Von dem Moment an, als die ersten Grünen mit Freda Meissner-Blau in das Parlament eingezogen sind, konnten wir den Druck in bestimmten Fragen noch erhöhen. Zur Umweltpolitik als Thema kamen ebenso die Menschen- und Grundrechte. Auch hier ist es uns gelungen, eigenständige, oft einsame Positionen glaubwürdig zu vertreten. Der Schutz der bedrohten Natur und der Schutz von Minderheiten standen immer im Mittelpunkt unserer politischen Arbeit. Die Erfolge geben uns recht. Seit 25 Jahren haben Österreichs Wählerinnen und Wähler eine echte Alternative an der Wahlurne. Das verdanken wir einer Gruppe engagierter Menschen, die aufgestanden sind für die Umwelt, für eine bessere Gesellschaft. Es war dieser Tage gar nicht opportun, sich dem Establishment entgegenzustellen. Das Besondere daran: Es ging nicht nur um ein oder wenige Projekte. Nein, ein Aufwecken der Gesellschaft war das Ziel, eine Veränderung der Politik. Und das nicht nur von außen. Unsere Vorgängerinnen und Vorgänger gründeten eine Partei und zogen ins altehrwürdige Parlament. Meine erste Wahl war von der ersten Wahl an Grün. So geht es vielen meiner Generation und wir sind dankbar dafür. Seit 25 Jahren bietet Grün die Chance, vom antiquierten Lagerdenken wegzukommen. Denn dieses hat das Prinzip: das eine auf Kosten des anderen. Oder: Wer für etwas ist, muss folgerichtig gegen etwas anderes sein. Grün hingegen steht für Respekt gegenüber dem einen und dem anderen; was ausschließt, schließt sich selbst aus. Nicht Schwache gegenüber Schwächeren ausspielen, nicht Raubbau betreiben auf Kosten unserer Existenzgrundlage sondern erhalten und verbessern. Wir haben etwas weiterzugeben an die nächsten Generationen und das in bestmöglichem Zustand. Das ist mein politisches Credo, das ist Grün. die grünen Eva Glawischnig Bundessprecherin und klubobfrau der Grünen 4 5

4 01 Nachhaltigkeit als Gesellschaftsentwurf: Die Grünen schreiben sich von Anfang an die schonende Nutzung von natürlichen Ressourcen und Lebensgrundlagen auf ihre Fahnen. Umweltschutz wird zur institution Von Beginn ihrer parlamentarischen Geschichte an kämpften die Grünen für eine Stärkung der Umweltpolitik. Umweltschutz sollte nicht mehr zufällig geschehen, sondern durch entsprechende Gesetze und Institutionen überwacht und sichergestellt werden. Mehr Umweltpolitik war die Forderung der ersten Stunde der Grünen im Parlament. Schon bei der ersten Parlamentssitzung am 17. Dezember 1986 erhoben die Grünen noch vor ihrer Angelobung Einspruch gegen die Tagesordnung und beantragten, die Wahl eines Ausschusses für Gesundheit und Umweltschutz als weiteren Punkt auf die Tagesordnung zu setzen. Mit dem Einzug der Grünen in den Nationalrat wurde die Umweltpolitik unwiderruflich auf eine neue Ebene gehoben. Die Umwelt sollte einen festen Platz in den demokratischen Institutionen bekommen. Vor dem Einzug der Grünen gab es keinen eigenständigen Umweltausschuss im Parlament. Aus der Opposition heraus prägten die Grünen fortan die österreichische Umweltpolitik wie keine andere Partei. Die Einrichtung des Umweltausschusses war sowohl die erste Forderung als auch der erste Erfolg von Freda Meissner-Blau und ihren sieben Kollegen. die grünen Luftreinheit und Lärmschutz Weitere Erfolge stellten sich ein, auch wenn die erlassenen Gesetze den Grünen meist nicht weit genug gingen. Beispielhaft dafür ist der grüne Antrag aus 1987 zur Änderung der Verfassung, damit der Bund Gesetze zur Luftreinhaltung, zur Lärmbekämpfung und zur Abfallwirtschaft fassen könne wurde bereits eine Bundeskompetenz für Luftreinhaltung (mit Ausnahme des Hausbrands) und für die Abfallwirtschaft (ebenfalls mit Ausnahmen) beschlossen, ein bundesweiter Lärmschutz lässt noch heute auf sich warten. Aus dem Vorstoß von Bundesminister Josef Pröll im Jahre 2008, eine Bundeskompetenz für den Klimaschutz zu schaffen, wurde nichts. Das 2011 beschlossene Klimaschutzgesetz verdient seinen Namen nicht. Es spart nicht ein Gramm CO 2. Keine Frage also: Es gibt noch viel zu tun für die Grünen. 6 7

5 02 Die Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken für Umwelt und KonsumentInnen. Die Grünen setzen sich dafür ein, dass Österreich gentechnikfrei bleibt. Österreich bleibt frei von gentechnik Die Grünen setzten, gegen den Trend, von Anfang an auf die biologische Landwirtschaft und gegen eine Natur zerstörende industrielle Nahrungsmittelproduktion. Gemeinsam mit vielen engagierten BürgerInnen gelang es bisher, den Gentechnik-Anbau zu verhindern. Ab 1997 wurden in Österreich mehrere Gentech-Importverbote für Mais und Raps ausgesprochen. Auf Basis grüner Anträge wurden Importverbote für die Rapssorten Ms8, Rf3 und Ms8xRf3 sowie die Maissorte MON 863 einstimmig im österreichischen Parlament beschlossen wurden im Frühsommer Verunreinigungen von Maisfeldern in Österreich festgestellt. Ca Hektar wurden untergepflügt und die Bauern entschädigt. Auf Initiative der Grünen wurde ein Saatgut-Gentechnik-Gesetz erarbeitet und im Dezember 2001 erlassen. Dieses Gesetz stellt bis heute sicher, dass gentechnikfreies Saatgut zur Verfügung steht. Außerdem brachte es den österreichischen Saatgutfirmen einen unerwarteten wirtschaftlichen Erfolg. stock.xchng Gemeinsam mit den Ländern Die meisten österreichischen Bundesländer nehmen aktiv am Bündnis der gentechnikfreien Regionen teil. Mit dem grünen Landesrat Rudi Anschober war Oberösterreich gemeinsam mit der italienischen Region Toskana Gründungsmitglied dieses Bündnisses, welches inzwischen 169 Regionen umfasst. Oberösterreich hatte sein striktes Verbotsgesetz auch vor dem EuGH verteidigt, bekam in letzter Instanz jedoch nicht Recht. Derzeit arbeitet Oberösterreich an einer flächendeckenden Ausweisung kulturartenbezogener Anbauverbote. Das Recht der europäischen KonsumentInnen auf eine gentechnikfreie Ernährung und das Recht der BäuerInnen auf eine gentechnikfreie Landwirtschaft muss umfassend gewährleistet werden. Dies geht nur, wenn wir die Gentechnik nicht auf unsere Felder lassen. Die Zukunft der europäischen Landwirtschaft ist gentechnikfrei. 8 9

6 03 Tiere sind keine Gegenstände, sondern leidensfähige Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen, die zu beachten und zu respektieren sind. Dafür kämpfen die Grünen an vorderster Front. Tierschutz ist gesetz und zwar ein bundesweit einheitliches Das Bundestierschutzgesetz hat den Stellenwert des Tierschutzes erhöht und damit eine Schrittmacherfunktion für weitere gesetzliche Verbesserungen übernommen. Auf Initiative der Grünen wurden in den Jahren danach viele weitere Beschlüsse des Parlaments gefasst. Uneinheitlicher ging s gar nicht mehr: neun verschiedene Landesgesetze, verschiedenste Einzelregelungen, eine zahnlose Paragraph-15a-Vereinbarung in Sachen Tierhaltung. Der Tierschutz war uneinheitlich, auf niedrigem Standard geregelt. Die Tierschutzbewegung trat gemeinsam für ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz und für hohe Standards in der Tierhaltung ein zwölf lange Jahre hindurch. Jahre, in denen sich die Grünen im Parlament immer wieder für den Tierschutz und strenge gesetzliche Regelungen einsetzten. Die Bemühungen gipfelten in einem Volksbegehren, das von den Grünen massiv unterstützt wurde. Eine fertig ausgearbeitete Gesetzesvorlage gab es zu diesem Zeitpunkt bereits. Die Grünen hatten den mit NGOs ausgearbeiteten Gesetzestext als Antrag eingebracht und so ins parlamentarische Geschehen eingeschleust. Nach jahrelanger Totalblockade durch die ÖVP und zähem Ringen kommt das Bundestierschutzgesetz zustande Das Bundestierschutzgesetz tritt am 1. Jänner in Kraft, doch hat es nicht alle Defizite beseitigt. die grünen Tierschutz wird Gesetz In den Jahren 2003 und 2004 war es dann soweit, die ÖVP gab ihren Widerstand auf, intensive parlamentarische Verhandlungen zum Tierschutzgesetz begannen. Dass das Gesetz durchgesetzt werden konnte, ist sicher der eine große Erfolg ein gemeinsamer Erfolg von Tierschutzbewegung und Grünen. Der andere Erfolg sind die inhaltlichen Errungenschaften im Tierschutzgesetz dass es nicht nur irgendein Gesetz wurde, sondern eines mit teilweise hohen Standards. Nicht in allen Bereichen konnten die Forderungen durchgesetzt werden, doch das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Der größte Einzelerfolg: ein Verbot der Legebatterien für Hühner. Mindestens so wichtig sind deutliche Aussagen dazu, was als Tierquälerei zu werten ist. Und schließlich hitzig umkämpft ein Verbot der Anbindehaltung von Kühen sowie ein Verbot von Elektroschockgeräten in der Ausbildung von Hunden. Die Erfolge der letzten Jahre in Sachen Tierschutz dürfen gefeiert werden. Sie sind aber letzten Endes nur eines: ein klarer Auftrag für weiteres Engagement für den Tierschutz! 10 11

7 04 Die Landwirtschaft wird Grün(er) Bio? Logisch! Biolandbau ist die Strategie der Zukunft. Die biologische Landwirtschaft ist das Politik-Instrument für ländliche Entwicklung und Umweltschutz. Wir setzen uns dafür ein, dass nur noch jene Leistung der Landwirtschaft mit Steuergeldern gefördert wird, die auch einen gesellschaftlich gewünschten Nutzen bringt wurde die biologische Landwirtschaft im Grünen Bericht noch nicht einmal erwähnt. Dieser ist, nach Eigendefinition, das umfassende Informations- und Nachschlagewerk der heimischen Land- und Forstwirtschaft und des ländlichen Raums hatten wir in Österreich ca. 350 zertifizierte biologisch wirtschaftende Betriebe. Beim EU-Beitritt waren es schon liegen wir bei und damit auf einer weltweiten Spitzenposition. die grünen/super-fi Österreich is(s)t Bio Sicher wäre es vermessen, die Erfolgsgeschichte der (heimischen) Bioproduktion allein den Grünen auf die Fahnen zu schreiben. Die unermüdliche Arbeit vieler Bio-PionierInnen sowie der Umweltschutzorganisationen und nicht zuletzt die Einführung eines Bio-Segments in den heimischen Supermärkten haben das ihre zum Erfolg beigetragen aber eben auch die Grünen. Hieß es 1990 im Forschungsprojekt der Bundesanstalt für Bergbauernfragen noch Eine wichtige Rolle spielt bei der Hälfte der Bio-KonsumentInnen die Ideologie bzw. die Weltanschauung. Sie sind betreffend der weltweiten ökologischen Probleme von einem gewissen Pessimismus geprägt, so kann man heute in Österreich feststellen: Bio ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dazu haben die Grünen mit Anträgen im Nationalrat und zahlreichen Aktionen einen Beitrag leisten können. Auf unsere Initiative gab es beispielsweise 1993 die erste parlamentarische Enquete zum Biolandbau. Gentechnikfreiheit, Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide, keine Monokulturen, das Schonen der natürlichen Ressourcen Boden und Wasser, ein tiergerechterer Umgang all das zeichnet die biologische Landwirtschaft aus. Wir brauchen mehr davon

8 05 Wenn s der Umwelt gut geht, geht s der Wirtschaft gut. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass es einen wachsenden Markt für Green Jobs gibt. Green jobs Vor 25 Jahren war es für weite Teile der Gesellschaft unvorstellbar, ambitionierten Umweltschutz mit erfolgreicher Wirtschaftspolitik zu verbinden. Heute stellt keiner mehr infrage, dass grüne Technologien Wirtschaftsmärkte der Zukunft sind. Während die Politik früher noch Angst vor Umweltpolitik hatte und sie als Jobkiller fürchtete, bangen Wirtschaft und Politik mittlerweile eher darum, die vordersten Plätze im Zug Richtung Green Economy zu verpassen. Denn: Green Economy schafft krisensichere Arbeitsplätze. Anfangs waren noch Forderungen nach strengen Ge- und Verboten für die Wirtschaft der Kern grüner Umweltpolitik, um die negativen Auswirkungen der Wirtschaft auf die Umwelt einzubremsen. Später erarbeiteten die Grünen mit Alexander Van der Bellen konkrete Modelle, wie die Spielregeln unserer Marktwirtschaft umgestaltet werden können, ohne die Marktwirtschaft selbst abzuschaffen. Ökologisches und soziales Handeln sollte gefördert, ressourcenverschwenderisches und verschmutzendes Handeln hingegen verteuert werden. martin eder, michael reynaud/epa Von der Avantgarde in den Mainstream Wer hätte Ende der 80er-Jahre gedacht, dass es einmal eine Grüne Wirtschaft gibt, die bei den Wirtschaftskammerwahlen einen Wahlerfolg nach dem anderen einfährt? Wer hätte zu dieser Zeit geglaubt, dass grüne PolitikerInnen auf Wirtschaftsgipfeln gefragte RednerInnen sind, um von Green Jobs und Energiewende zu erzählen? Wer hätte darauf gewettet, dass gerade im Industrie-Bundesland Oberösterreich grüne Umweltpolitik erfolgreich umgesetzt wird? Nach unermüdlicher grüner PionierInnenarbeit innerhalb und außerhalb des Parlaments sind grüne Ideen im Mainstream angekommen. 25 Jahre nach unserem Einzug in den Nationalrat ist grüne Rhetorik fixer Bestandteil der Programme von Parteien, Wirtschafts- und Industrieverbänden. Damit nicht weitere 25 Jahre verstreichen müssen, bis dieser Rhetorik auch Taten folgen, braucht es weiterhin grünen PionierInnengeist und unermüdliches Engagement

9 06 Vereinte Kräfte für den Ausstieg aus der Atomkraft, für die Energiewende. Gegen Atomenergie sein, heißt grün sein! Atomkraft? Nein Danke! seit 25 Jahren kämpfen die Grünen gegen ATomkraft Bevor in Österreich grüne Parteien gegründet wurden, existierte bereits eine starke Umweltbewegung, die die Voraus setzungen für einen grünen Durchbruch auch im Parlament geschaffen hat. Ein Meilenstein auf diesem Weg war die Volksabstimmung über das Atomkraftwerk Zwentendorf. die grünen Im November 1978, rund vier Monate vor dem Unfall von Harrisburg, stimmten 50,47 Prozent der ÖsterreicherInnen gegen die so genannte friedliche Nutzung der Atomkraft. Zwentendorf wurde nie in Betrieb genommen und mit dem Bau von zwei weiteren geplanten Kernkraftwerken wurde nicht mehr begonnen. Bis heute enthält der Widerstand gegen die Nutzung der Atomkraft die wichtigsten Elemente des grünen Grundkonsenses: die Forderung nach einer zukunftsfähigen, ökologischen Energiepolitik, die Ablehnung von risikoreichen Großtechnologien und des damit verbundenen Sicherheitsstaates, die Verweigerung von militärischer und atomarer Aufrüstung, die Wachstumskritik an der Wirtschaft sowie die Vorstellung, dass wichtige politische Weichenstellungen die Einbeziehung der Bevölkerung voraussetzen. Kampf gegen die europäische Atompolitik Dass der Anfang zugleich auch das Ende der österreichischen Atompolitik war und bis heute geblieben ist, ist dem konsequenten, nimmermüden Kampf der Grünen gegen die Atomkraft zu verdanken. Ohne die Grünen hätte der Anti- Atom-Konsens über die Parteigrenzen hinweg nicht gehalten. Keine andere politische Kraft im Land hat so konsequent über die Gefahren der Atomenergienutzung aufgeklärt und in unzähligen parlamentarischen und außerparlamentarischen Initiativen Handlungsebenen gegen grenznahe Atomkraftwerke aufgezeigt. Grüne ÖsterreicherInnen haben auch seit 25 Jahren im europäischen Anti-Atom- Kampf mitgewirkt und die Bundesregierung auf Kurs gehalten. Wir haben mitgeholfen den Castor-Transport aufzuhalten und die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zu verhindern. Wir stimmen als einzige österreichische Partei im Europaparlament konsequent gegen die Subventionierung der Atomkraft und treiben auch heute noch mit der Abschalten! Jetzt! -Kampagne den europaweiten Atomausstieg weiter voran. Aber vor allem machen wir mit unserem Einsatz für die grüne Energiewende der Atomkraft den Garaus. Die erneuerbaren Energien werden die Atomkraft dahin verbannen, wo sie hingehört: in die Geschichtsbücher und Endlager

10 07 Die grüne Energiewende kommt in Schwung und auch im Kampf gegen die gefähr liche Atomkraft ist das neue Ökostromgesetz ein wichtiger Baustein, dem jetzt weitere folgen müssen. Grüner Strom für Österreich Vier Jahre lang herrschte in Österreich weitgehender Stillstand beim Ausbau von Ökostrom. Nach vereinten Anstrengungen der Grünen könnte das Ökostromgesetz von 2011 die Wende beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Österreich bringen. Der Anteil von erneuerbarer Energie in Österreich sinkt. Basierte die (Brutto-) Stromversorgung Österreichs im Jahr 2000 noch zu 72 Prozent auf erneuerbarer Energie, waren es 2008 nur noch 63 Prozent. Österreich wurde vom Stromexporteur zum Atomstromimportland. Verantwortlich dafür war das auf Initiative der Bundesregierung laufend verschlechterte Ökostromgesetz, das 2006 schließlich völlig kaputtnovelliert war. Der Schwerpunkt lag seitdem auf der Begrenzung der Kosten statt auf dem Ausbau. Das Ökostrom-Gesetz 2006 hat in vielen Bereichen zu einem Ausbaustopp geführt, insbesondere in der Windkraft. Beispiele für die Ökostromflaute in Österreich: Der Solarstrom-Anteil in Bayern liegt bei sechs Prozent und ist somit 60 Mal größer als der österreichische; in Tschechien wurden im Jahr Mal (!) mehr Solarstromanlagen gebaut als in Österreich; vier Jahre lang wurde in Österreich keine Windkraftanlage in Betrieb genommen und das obwohl wir zu den Weltmarktführenden dieser Technologie gehören. die grünen Ökostromgesetz Neu: Ein grüner Verhandlungserfolg Nachdem im März 2011 ein sehr schwacher erster Entwurf vorgelegt wurde, sah es nicht gut aus für die Wende beim Ökostrom. Da das Gesetz allerdings eine 2/3-Mehrheit im Parlament brauchte und damit die Stimmen einer Oppositionspartei, war der Weg zu intensiven Verhandlungen mit den Grünen frei. Der erfolgreiche Abschluss erfolgte am 7. Juli 2011 mit dem Beschluss des neuen Ökostromgesetzes im Nationalrat. Das neue Gesetz bringt deutliche Verbesserungen beim Ökostrom-Ausbau mit sich. Es stellt die Finanzierung eines ambitionierten Ausbaus von Ökostromanlagen sicher und gibt Anlagenbetreibern in Österreich die häufig geforderte Planungssicherheit. Die Grünen haben durchgesetzt, dass das Fördervolumen für neue Ökostromanlagen jährlich um zusätzlich 50 Millionen Euro angehoben wird. Endlich gibt es ambitionierte Mindestziele für den Ökostromausbau bis

11 GRÜNE PIONIERiNNEN Manfred Srb Erster Abgeordneter im Rollstuhl Hohes, allzu Hohes Haus!* * Spielte damit auf die fehlende Barrierefreiheit im Parlament an. Freda Meissner-Blau Erste Klubobfrau Frau Präsidentin! Meine spärlich vertretenen Damen und zahlreichen Herren! Wir sind eine radikale Gruppe: radikal deshalb, weil wir an die Wurzeln der Übel gehen wollen und die Übel, die uns plagen und die noch größeren Gefahren, die unseren Kindern und Enkeln drohen, erkennen und beseitigen wollen. Helene Jarmer Erste gehörlose NR-Abgeordnete Schreien nützt nichts peter rigaud, die grünen, jürg christandl, katharina gossow, ünal uzunkaya Ulrike Lunacek Erste offen lesbische Politikerin im Nationalrat; Mitglied zum Europäischen Parlament; Europasprecherin Es ist normal anders zu sein! Efgani Dönmez Erster türkisch-stämmiger Bundesrat Ein deutlich sichtbares Signal und eine Selbstverständlichkeit ist, dass auch ein türkisch-stämmiger Abgeordneter seine oberösterreichische Heimat in Wien vertreten kann. Terezija Stoisits Erste Burgenland-Kroatin im Nationalrat; dzt. Volksanwältin; im NR als Sprecherin für Minderheiten und Menschenrechte aktiv Dobar dan, poštovane dame i gospodo.* (Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren) Mit diesen Worten begann Terezija Stoisits jede Parlamentsrede. ALEV KORUN Erste türkisch-stämmige NR-Abgeordnete Wir sind endlich dort angekommen, wo MigrantInnen Gesetze selbst mitbestimmen können

12 08 Maria Vassilakou hat gut lachen: Seit 2010 sitzen die Grünen neben Oberösterreich auch in Wien in der Regierung. Alle Neune! Grüne in allen Landtagen Während den Grünen schon 1986 der Einzug in den Nationalrat gelang, war dies auf Ebene der neun Landtage ungleich schwerer und dauerte zwei Jahrzehnte. Die Gründe dafür waren mangelnde Organisationsstrukturen in einigen Bundesländern. Hindernisse im Wahlrecht z. B. 50 amtlich bestätigte Unterstützungserklärungen in allen Bezirken Niederösterreichs für die Kandidatur, hohe Grundmandatshürden von ca. acht bis elf Prozent in den Wahlkreisen Kärntens und allmächtige Landeskaiser mit großem Einfluss auf die regionale Medienlandschaft machten den Grünen zu schaffen. martin juen Rückblende und Ausblick Die Ausgangslage war von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Pionier war Vorarlberg, wo schon 1984 eine AL/VGÖ-Plattform mit dem Biobauern Kaspanaze Simma an der Spitze mit sensationellen 13 Prozent in den Landtag einzog. Doch anderswo lief es zunächst weit weniger gut: Im September 1986 folgte die Steiermark, ebenfalls mit einer Plattform, die aber bald darauf, so wie jene in Vorarlberg, zerfiel. Viele Jahre lang verhinderten VGÖ-Gegenkandidaturen, oftmals unterstützt durch andere Parteien, Erfolge auf Landesebene. Die nächsten Schritte waren: Salzburg und Tirol im März 1989, Wien im November 1991, und der Wiedereinzug in der Steiermark im Dezember 1995, Oberösterreich im Oktober 1997, Niederösterreich im März 1998, Burgenland im Dezember 2000 und schließlich Kärnten im März Wahlhilfe von Nationalratsabgeordneten war dabei oft entscheidend für den Einzug: Peter Pilz, Rudi Anschober und Madeleine Petrovic wechselten vom Parlament in die Landtage, und das starke Engagement von Eva Glawischnig trug 2004 zum Überwinden der Grundmandatshürde in Kärnten bei damit war der Sack voll. Heute gibt es gewählte Grün-MandatarInnen flächendeckend in ganz Österreich und in zwei Bundesländern (Oberösterreich seit 2003, Wien seit 2010) auch erfolgreiche Regierungsbeteiligungen. Zu zeigen, was Grüne bewegen können, auch in stimmenschwächeren Bundesländern, ist eine der Herausforderungen für die Zukunft

13 09 Die gesellschaftliche Gleichstellung von Frauen und Männern sollte selbstverständlich sein. Doch für dieses Ziel muss noch immer gekämpft werden. wir leben die quote Vor dem Einzug der Grünen glich das Parlament einer Männerrunde: Nur neun Prozent der Sitze waren mit Frauen besetzt. Mit Freda Meissner-Blau zog die erste Klubobfrau in den Nationalrat ein. Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen ist für die Grünen selbstverständlich. Der Feminismus ist ein im Grundsatzprogramm verankerter Grundwert der Grünen, der nicht zuletzt auch als eine parteiinterne Quote umgesetzt wird: 1989 wurde eine Frauenquote von mindestens 50 Prozent für politische Funktionen in den Parteistatuten festgeschrieben. Die österreichischen Grünen haben sich damit sogar die weitestgehende Quotenregelung aller Grünparteien Europas verordnet. die grünen die quote als partei-praxis Von den 183 Abgeordneten des Nationalrats sind derzeit 50 Frauen (27,32 Prozent). Nur bei den Grünen sind die Hälfte der Mandate mit Frauen besetzt. Im Gegensatz zu anderen Parteien existiert unsere Quote also nicht nur auf dem Papier, sondern ist gelebte Praxis. Angesichts des beschämend niedrigen Frauenanteils der anderen Parteien im österreichischen Parlament haben die Grünen einen Gesetzesantrag erarbeitet, der klare Anreize bietet, mehr Mandate mit Frauen zu besetzen. Konkret soll dies durch die Bindung eines Teils der Parteienbzw. der Klubfinanzierung an die Frauenquoten in den Parlamentsklubs erzielt werden. Doch nicht nur in der Politik, in allen gesellschaftlich wichtigen Führungspositionen müssen Frauen vertreten sein. Mit großer Hartnäckigkeit ist es nicht zuletzt auch mit Hilfe der Grünen gelungen, traditionelle Männerbastionen, wie die Wiener Philharmoniker oder die Spanische Hofreitschule, für Frauen zu öffnen. Doch es liegt noch viel Arbeit vor uns, denn wir wollen die besten Köpfe statt der bestvernetzten Männer in den Spitzenpositionen dieses Landes sehen

14 10 Durch die Pensionsreform sind die Alters bezüge von PolitikerInnen klar geregelt und nicht mehr gegenüber normalen Pensionen privilegiert. Abschaffung der Politikerinnenpensionen Die Grünen setzten eine Pensionsreform durch, nach der PolitikerInnen nach ihrer aktiven Zeit nicht mehr deutlich privilegiert behandelt werden. Die PolitikerInnenbezüge wurden in Form einer Pyramide geregelt. PolitikerInnen verfügten vor der Reform über ein sehr privilegiertes Pensionsrecht: Sie erwarben bereits nach sehr kurzer Zeit (zehn Jahre für Abgeordnete bzw. vier Jahre für Regierungsmitglieder) Anspruch auf einen Ruhebezug. Die Pensionen waren verglichen mit anderen Systemen sehr hoch. Weiters sah das Bezügerecht vor der Reform Vorrückungen wie im BeamtInnendienstrecht vor. Die Bezüge neuer Abgeordneter waren damit niedriger als jene von dienstälteren MandatarInnen. Auch die Relationen zwischen den Bezügen entsprachen nicht mehr einem modernen Politikverständnis: So war der Bezug des Bundespräsidenten doppelt so hoch wie jener des Bundeskanzlers. stock.xchng Mehr Gerechtigkeit im Pensionsrecht Das System der PolitikerInnenpensionen wurde abgeschafft. PolitikerInnen bleiben im Pensionssystem ihres Zivilberufes versichert bzw. gehören dem ASVG- System an. PolitikerInnen, die bereits einen Pensionsanspruch erworben hatten, behielten diesen auch nach der Reform. Für PolitikerInnen, die noch keinen Anspruch erworben hatten, galten Übergangsbestimmungen. Für alle neu gewählten PolitikerInnen galt und gilt nur noch das Pensionssystem ihres Zivilberufs bzw. das ASVG. Die Vorrückungen wurden ebenfalls abgeschafft. Der Bezug steigt demnach mit der Dauer der Funktionsausübung nicht mehr an. Die Relationen zwischen den Bezügen wurden zurechtgerückt. Der Bezug des Bundespräsidenten wurde deutlich gekürzt, jener des Bundeskanzlers etwas erhöht. Die Einkommen der PolitikerInnen sind in einer Bezügepyramide geregelt und können nicht willkürlich festgelegt werden. Auch wenn heute nur mehr wenige Pensionen aus dem alten PolitikerInnenpensionsrecht zu Stande kommen: Sehr viele bestehende PolitikerInnenpensionen nach dem Altrecht sind unverschämt hoch (bis zu Euro und mehr). Hier muss der Gesetzgeber mit progressiven Pensionssicherungsbeiträgen eingreifen

15 11 Die Gleichstellung von Behinderten Menschen darf kein Lippenbekenntnis sein. Betroffene Menschen und Verbände müssen ihre Rechte einklagen können. barrierefreiheit für alle Behinderte Menschen sind in vielen Lebensbereichen erheblichen Diskriminierungen ausgesetzt. Sie werden nicht gleich geachtet, in ihren Entscheidungen und Entfaltungsmöglichkeiten bevormundet und an der gleichberechtigten Teilnahme am Leben in der Gesellschaft gehindert wurde Artikel 7 der Österreichischen Bundesverfassung um die Sätze Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die Republik (Bund, Länder und Gemeinden) bekennt sich dazu, die Gleichbehandlung von behinderten und nichtbehinderten Menschen in allen Bereichen des täglichen Lebens zu gewährleisten ergänzt. Diese Verfassungsbestimmung musste jedoch erst mit Leben erfüllt werden brachten auf Initiative der Grünen alle fünf damals im Nationalrat vertretenen Parteien die Petition Bus und Bahn für alle Resolution für ein Gleichstellungsgesetz ein. Die Grünen starteten eine Serie von parlamentarischen Anfragen. Aufgrund dieser Anfragen und auf Druck der Behindertenbewegung wurde im Bundeskanzleramt eine Arbeitsgruppe zur Überprüfung der Rechtsordnung hinsichtlich behindertendiskriminierender Bestimmungen eingerichtet, die von 1998 bis 1999 arbeitete. Seit 4. März 1999 liegt der Gesamtbericht der Arbeitsgruppe vor. photocase.com lücken im gesetz Am 6. Juli 2005 wurde die Anerkennung der Gebärdensprache und das Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen. Das Gesetz beinhaltet jedoch nicht, was der Name verspricht. Behinderte Menschen können Diskriminierungen aufzeigen und durch ein Schlichtungsverfahren Schadenersatz erhalten. Es gibt jedoch keine gesetzliche Verpflichtung, dass die Diskriminierung abgeschafft werden muss. Es fehlt auch eine Beweislastumkehr und ein echtes Verbandsklagerecht. Im Behindertengleichstellungsgesetz fehlen weiters wichtige Bereiche wie der gesamte Bildungsbereich. Zur Anerkennung der Österreichischen Gebärdensprache (ÖGS) fehlen große Teile der notwendigen gesetzlichen Umsetzung. So dürfen beispielsweise gehörlose Menschen keine LehrerInnenausbildung absolvieren

16 12 Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren: Die Auswirkungen des Casino-Kapitalismus müssen durch staatliche Maßnahmen gezähmt werden. Finanztransaktionssteuer entwaffnet Spekulantinnen Wir Grüne waren gemeinsam mit der NGO Attac die ersten, die für eine Finanztransaktionssteuer eingetreten sind. Die Basis dafür bildete die so genannte Tobin-Steuer. Ziel ist es, spekulative Finanztransaktionen durch eine kleine Besteuerung unrentabel zu machen. die grünen Die Finanztransaktionssteuer verringert die Gewinne der SpekulantInnen, ohne sinnvolle Absicherungsgeschäfte zu reduzieren. Sie entwaffnet also Spekulant- Innen und bringt auf europäischer Ebene 50 Milliarden Euro an Einnahmen für sinnvolle Projekte. im schatten der krise 2005 waren wir noch die einzige Fraktion im Parlament, die sich für eine solche Steuer aussprach. Die anderen Fraktionen belächelten uns. Taten uns als illusorische Fantasten ab. Doch niemand konnte erklären, warum es internationalen SpekulantInnen so leicht gemacht wurde, horrende Gewinne einzusacken ließen sich ÖVP, SPÖ und FPÖ nach schwierigen Verhandlungen von einem gemeinsamen Vier-Parteien-Entschließungsantrag im Parlament überzeugen. Weitere Schritte folgten zäh, aber doch. Während die österreichischen RegierungsvertreterInnen auf europäischer Ebene diese Steuer nur halbherzig verfolgten, brach die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise über uns herein. Im März 2011 waren wir Grüne im Europäischen Parlament federführend an der Verabschiedung der Forderung nach Einführung einer Finanzstransaktionssteuer beteiligt. Immer mehr RegierungspolitikerInnen schlossen sich dieser Forderung an. Und im Herbst 2011 kündigte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso die Umsetzung einer Finanztransaktionssteuer bis zum Jahr 2014 an. Der Vorschlag liegt auf dem Tisch. Nun liegt es an den Mitgliedstaaten der EU, die Finanztransaktionssteuer formell zu beschließen. Die Finanztransaktionssteuer steht also kurz vor ihrer Einführung. Allerdings sind noch einige wesentliche Schritte erforderlich. Vor allem Großbritannien ist gegen die Einführung einer solchen Steuer. Wenn sich Großbritannien aber weiter weigert, muss die Finanztransaktionssteuer eben auf Ebene der Euro-Staaten eingeführt werden

17 13 BürgeriNnenpartizipation und Bürgerinnenfinanzierung Die Grünen entstanden aus basisdemokratischen Initiativen und sind diesen immer verbunden geblieben. Seitdem kämpfen die Grünen für eine rechtliche und finanzielle Stärkung von bürgerschaftlichem Engagement auch fernab von Parteien. Der BürgerInneninitiativenverein der Grünen unterstützt seit 20 Jahren Bürger- Innen, die sich für den Schutz der Umwelt und der Grundrechte einsetzen. Unter anderem verleiht er den Goldenen Igel. Im September 1991 konstituierte sich der Grün-Alternative Verein zur Unterstützung von BürgerInneninitiativen (BIV). Er wird aus den Beiträgen der Mitglieder des Grünen Klubs dotiert und hat in diesen 20 Jahren mit Euro die Arbeit von BürgerInneninitiativen zum Schutz der Umwelt und der Menschenrechte unterstützt. So gingen ,17 Euro allein an die NETT (Nein zur Ennsnahen Transittrasse) für Rechtsanwalts- und Sachverständigenkosten zum erfolgreichen Schutz des Ennstals. Die BürgerInnen vor Ort leisten einen wertvollen Beitrag zur Umweltpolitik und verdienen neben öffentlicher Anerkennung auch finanzielle Unterstützung. Gründung des Grün-Alternativen Vereins zur Unterstützung von BürgerInnen-Initiativen (BIV). Der BIV verwaltet ein jährliches Budget von derzeit rund Euro, das aus Beiträgen von grünen Abgeordneten (zum Nationalrat, Bundesrat und Europaparlament) gespeist wird K Der BIV feiert 20-jähriges Jubiläum. Bis zum September 2011 sind über Euro an die BürgerInneninitiativen ausgeschüttet worden. die grünen BürgerInnen kämpfen für die Natur 1993 landeten die Grünen einen wesentlichen parlamentarischen Verhandlungserfolg: die rechtliche Anerkennung von BürgerInneninitiativen im Umweltverträglichkeitsprüfungs-Verfahren. Mit 200 Unterschriften und einer Stellungnahme zu einem geplanten Projekt können die BürgerInnen der Standort- und der Nachbargemeinden eine BürgerInnenpartei bilden und durch alle Instanzen das Umweltrecht einklagen. Das war insofern ein Novum, als bis dahin Einzelpersonen nur ihre Gesundheit, ihr Eigentum oder ihren Brunnen verteidigen konnten, aber nicht direkt die Einhaltung der Emissionsstandards oder die Achtung eines Naturschutzgebiets. Es waren etwa die BürgerInneninitiativen, die die rechtswidrige UVP-Genehmigung der Steirischen Landesregierung für das Motorsportzentrum Spielberg 2004 zu Fall brachten. Wer wirklich mitmischen will, muss jedoch rechtlich hohe Anforderungen erfüllen, fachlich auf gleichem Niveau den Gutachten des Projektbetreibers und der UVP-Behörde entgegentreten. Das kostet sehr viel ehrenamtliche Arbeit und Geld. Das ist wie David gegen Goliath oder wie der kleine Igel gegen die Planierraupe. Eine staatliche Unterstützung von BürgerInneninitiativen und Umweltorganisationen, die sich in UVP-Verfahren zum Schutz der Umwelt einsetzen, wäre daher angebracht

18 14 Aufdeckerinnen der Nation Seit dem Einzug in den Nationalrat stehen die Grünen für mehr Transparenz und die Aufdeckung politischer Skandale. Wo früher gepackelt und vertuscht wurde, hat die parlamentarische Kontrolle durch die Grünen erst Zähne bekommen. Peter Pilz und Herbert Fux haben zuerst im Untersuchungsausschuss zum Kriminalfall rund um die Lucona und die damit in Zusammenhang stehende Verwicklung von Regierungsmitgliedern sowie danach im Fall Noricum eine neue Qualität parlamentarischer Aufklärung erreicht. Die Erhebungen rund um den neutralitätsgesetzwidrigen Export von Voest- Großkanonen in die kriegsführenden Staaten Iran und Irak sowie zu mysteriösen Todesfällen beteiligter Personen führten zur rechtskräftigen Verurteilung von sieben Managern und einem Minister. Politische Glaubwürdigkeit Heute setzt sich diese Tradition fort in der führenden Rolle der Grünen bei der Aufdeckung des Schwarz-Blauen Korruptionssumpfes, beginnend bei Eurofighter über BUWOG bis Telekom. Als Vorsitzende von Untersuchungsausschüssen, durch parlamentarische Anfragen, eigene Recherchen und schließlich durch präzise Anzeigen bei den Justizbehörden erzwingen die Grünen Aufklärung und Strafverfolgung und üben Kritik an Machtmissbrauch und Vertuschung. Damit eng verbunden ist das Bemühen um eine Schärfung der Kontrollinstrumente des Parlaments. Die Ausweitung der Rechnungshofkompetenzen wurde schon erreicht, die Umgestaltung von Untersuchungsausschüssen als Minderheitenrecht ist noch ein wesentliches Ziel. Das völlige Fehlen grüner Korruptionsskandale seit 25 Jahren im Nationalrat belegt die Glaubwürdigkeit dieses Einsatzes für eine saubere Politik. Auf der Jagd nach Skandalen, Korruption und Fehlverhalten: Glaubwürdigkeit ist das wichtigste Kapital der Politik. Sie kann nur durch Transparenz gewonnen werden. die grünen/super-fi 34 35

19 15 Rechte Umtriebe lassen sich nicht immer per Gesetz verbieten. Wichtig ist, dass die Zivilgesellschaft Rechtsextremismus entschieden entgegen tritt. Stoppt die Rechten Mit dem Projekt Stoppt die Rechten konnten Querverbindungen zwischen der FPÖ und radikalen Neonazis aufgedeckt, die Hintermänner der Website Alpen-Donau.info enttarnt und der Kampf für eine offene und demokratische Kultur gestärkt werden. Das Projekt Stoppt die Rechten entstand aufgrund der Bedrohung durch eine wiedererstarkte gewaltbereite Neonazi-Szene und dem immer stärker werdenden Einfluss rechtsextremen Gedankenguts in der FPÖ. Die Neonazi-Szene trat mit Alpen-Donau.info offener und organisierter auf, agierte gewaltbereit, überfiel Lokale und bedrohte ihr unliebsame Organisationen und Personen. Die Querverbindungen in die FPÖ waren virulent, greifbarstes Beispiel dafür sind zwei ehemalige Mitarbeiter des dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf. die grünen DIE HETZE BEENDEN Stoppt die Rechten war maßgeblich daran beteiligt, die Hintermänner von Alpen-Donau.info aufzudecken. Durch den massiven Druck wurde Alpen-Donau. info in ihren Handlungen eingeschränkt und schlussendlich wurde die Hetze beendet. Durch diese Arbeit wurden die Strukturen um Alpen-Donau.info zerschlagen und die Neonazi-Szene stark geschwächt. Die FPÖ kam durch diese Aufdecker -Arbeit, ihre Verbindungen in die Neonazi- Szene und durch die Meinungen manch ihrer Funktionäre in Bedrängnis und in eine für sie bis dahin unbekannte Situation, eine Verteidigungsrolle einnehmen zu müssen. Die Ermittlungsbehörden, die sich beim Thema Neonazismus und Rechtsextremismus träge bis fahrlässig verhielten, wurden unter Zugzwang gesetzt. Stoppt die Rechten ist ein einzigartiges Projekt in Österreich. Es ist die einzige Webseite, die derart umfassend rechtsextreme Handlungen sammelt und Informationen darüber anbietet. Gemeinsam mit dem DÖW ist Stoppt die Rechten Vorkämpfer gegen den Rechtsextremismus. Die zukünftige Aufgabe des Projekts liegt im weiteren Zurückdrängen rechtsextremer Tendenzen, in einer Sensibilisierung für das Thema Rechtsextremismus und dadurch in einer Stärkung demokratischer Grundwerte

20 16 Was lange währt, wird endlich gut: Fast 65 Jahre dauerte es, bis die Wehrmachtsdeserteure Gerechtigkeit bekamen. Rehabilitierung der Wehrmachtsdeserteure Zehn Jahre lang kämpften die Grünen parlamentarisch für die Rehabilitierung von Wehrmachtsdeserteuren und die Aufhebung der Unrechtsurteile des NS-Regimes wurde dieses Ziel endlich erreicht, aber noch immer bleiben Fragen offen. Mit den Stimmen der Regierungsfraktionen und der Grünen hat heute der Nationalrat sämtliche noch nicht aufgehobene NS-Unrechtsurteile aufgehoben. Damit sind auch alle Deserteure aus Hitlers Armeen rehabilitiert. Was die Parlamentskorrespondenz vom 21. Oktober 2009 lapidar zusammenfasste, war der Abschluss eines zehnjährigen Ringens um die juristische und gesellschaftliche Rehabilitierung der Opfer der NS-Militärjustiz und um die Anerkennung der Desertion als Akt des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. Der Kampf begann 1999 mit parlamentarischen Anfragen der Grünen und einer Entschließung des Nationalrates, historische Untersuchungen zu österreichischen Wehrmachtsdeserteuren durchführen zu lassen, um in der Folge die ergangenen Urteile aufzuheben. Die Widerstände gegen dieses Projekt waren enorm, denn Wehrmachtsdeserteure markieren die Sollbruchstelle des österreichischen Opfermythos. Wer die Deserteure anerkennt, muss die Rolle der Soldaten zumindest infrage stellen. reuters/heinz-peter bader Nicht länger ehrlos Es gab Teilerfolge und Rückschläge, aber Andreas Wabl, Terezija Stoisits und später Albert Steinhauser und Harald Walser ließen sich nicht entmutigen, stand ihnen doch mit dem 2002 gegründeten Personenkomitee Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz und dessen Sprecher Richard Wadani, einem ehemaligen Deserteur, ein Bündnispartner mit langem Atem zur Seite. Der Beschluss des Aufhebungs- und Rehabilitationsgesetzes im Herbst 2009 gab allen Beteiligten recht. Die Neubewertung der Desertion aus der Wehrmacht bedarf aber noch der Verankerung in der Bevölkerung. Daher kämpfen die Grünen für die Errichtung eines Deserteursdenkmals in Wien 38 39

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle

PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle Rückfragehinweis: Rechtskomitee Lambda (RKL) www.rklambda.at Tel: 01/8763061

Mehr

"Oberösterreich übernimmt Vorsitz in Landeshauptleutekonferenz und Bundesrat"

Oberösterreich übernimmt Vorsitz in Landeshauptleutekonferenz und Bundesrat INFORMATION zur Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und dem Präsidenten des Bundesrates Bundesrat Gottfried Kneifel am 3. Jänner 2011

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft So arbeitet die Volksanwaltschaft Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Aufgaben... 4 Zuständigkeit... 5 Organisation... 6 Beschwerden... 7 Prüf-Verfahren...

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 30. September 2014 zum Thema "Die nächsten Tage bringen die historische Weichenstellung für oder gegen Atomkraft in der EU und in

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 14.03 Abgeordneter Walter Rauch (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Bundesminister! Hohes Haus! Zu Beginn möchte ich ganz besonders

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf)

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage 1 von 8 Mandat des Präsidiums des Österreich-Konvents für den Ausschuss 1 (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 1 2 von 8 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage Ausschuss

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

85/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

85/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 85/BI XXV. GP - Bürgerinitiative (textinterpretierte datenschutzkonforme Version) 1 von 11 85/BI XXV. GP Eingebracht am 05.08.2015 Bürgerinitiative Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend Ehe Gleich!

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165.

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165. Exkursion Verkehrsplanung Brüssel 03. 07. Mai 2010 EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010 Verfasser: Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis: ab Seite 1. Einblick in das

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1 -- Name, Vorname - - Klasse lich... Der Wald ist für den Menschen lebensnotwendig. a) Nennen Sie drei Nutzfunktionen des Waldes. b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! c) Um welche Schutzfunktion

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales

Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015. Tagesordnung. Ausschuss für Arbeit und Soziales 18. Wahlperiode Mitteilung Berlin, den 24. Juni 2015 Die des Ausschusses für Arbeit und findet statt am Mittwoch, dem 1. Juli 2015, 9:30 Uhr 10557 Berlin Paul-Löbe-Haus Sitzungssaal: E 200 Sekretariat

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DISKUSSION UM RAUBKUNST Bei dem Kunstsammler Cornelius Gurlitt haben die Behörden viele Bilder berühmter Künstler gefunden. Manche davon wurden ihren Besitzern in der Zeit des Nationalsozialismus weggenommen.

Mehr

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10901/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 10901/J XXIV. GP Eingelangt am 01.03.2012 Anfrage der Abgeordneten Judith Schwentner, Kurt Grünewald, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

POLITIK-DETEKTIVE. Nr. 737

POLITIK-DETEKTIVE. Nr. 737 Nr. 737 Donnerstag, 25.Oktober 2012 POLITIK-DETEKTIVE Hallo und herzlich willkommen! Wir sind die Klasse 3B der Volksschule Windhabergasse 2d, 1190 Wien. In der Demokratiewerkstatt ist es sehr cool. Wir

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Partnerin Rechtsanwaltskanzlei Meisterernst Düsing Manstetten Geiststr. 2 48151 Münster Per Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Deutscher

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Offener Brief an die Fraktionen im Thüringer Landtag Erfurt, 11.10.2011

Offener Brief an die Fraktionen im Thüringer Landtag Erfurt, 11.10.2011 Katharina König DIE LINKE. Fraktion im Thüringer Landtag, Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt Piratenpartei Deutschland Landesverband Thüringen Postfach 80 04 26 99030 Erfurt vorab per Mail: info@piraten-thueringen.de

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr