12. Jahrgang, Nr. 7/2015, Juli Nicaragua bereitet sich auf den 36. Jahrestag des Sieges vor Wolfgang Herrmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. Jahrgang, Nr. 7/2015, Juli 2015. Nicaragua bereitet sich auf den 36. Jahrestag des Sieges vor Wolfgang Herrmann"

Transkript

1 Informe Nueva Nicaragua 12. Jahrgang, Nr. 7/2015, Juli 2015 Nicaragua bereitet sich auf den 36. Jahrestag des Sieges vor Wolfgang Herrmann Wir jedes Jahr bereiten sich die Sandinisten und die mit ihnen verbundene Bevölkerung auf den 19. Juli, den Jahrestag des Sieges, vor. In diesem Jahr begehen sie den 36. Seit den Wahlen von 2011 veröffentlichen die Umfrageinstitute Kennziffern, die vom Zuspruch an den Sandinismus erzählen. Das sind schon nicht mehr Bestandsaufnahmen, wie das einige Konservative gerne sehen möchten. Diese Werte werden am laufenden Band bekannt gegeben.

2 2

3 Die Organisation der Vereinten Nationen für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) bestätigte Anfang Juni, dass Nicaragua dabei ist, eins der Millenniumsziele, den Hunger zu besiegen, zu erfüllen. Die Attraktivität des Landes für Touristen und Investoren, der Impuls der Infrastruktur, die Zugehörigkeit zum exklusiven Klub der Länder mit den besten Kennziffern der Bürgersicherheit und die Sachkenntnis in der Wirtschaftsführung, gaben dem Sandinismus das Vertrauen des Volkes zurück. Radio La Primerisima informierte am 27. Mai: Comandante Daniel Ortega und Rosario Murillo genießen die breite Unterstützung des Volkes. Die Mehrheit der Befragten, auch wenn es sich nur um eine ausgewählte Bevölkerungsgruppe handelt, nehmen sie als beliebte Personen wahr. Sie sind die am besten bewerteten Personen, stellte CID Gallup fest. Die letzte Umfrage von M&R sagt aus, dass 72,5 Prozent der Nicaraguaner der Wirtschaftsführung der Regierung zustimmen. 70,5 Prozent befürworten die Verfasstheit des Landes und 67,9 Prozent bestätigen, dass der Arbeitsstil der Regierung des Präsidenten Daniel Ortega demokratisch ist und dem Gesetz entspricht. Außerdem wird Nicaragua ein gutes Wirtschaftswachstum bestätigt. Die Investitionen schreiten weiter voran. Unternehmensgruppen aus Deutschland, Norwegen, Spanien, Taiwan und den USA sehen die Möglichkeit, in Nicaragua ihr Geld gut anzulegen. Der Tourismus boomt. Das Land scheint ein exklusiver Standort zu sein, wo man die Ferien in absoluter Ruhe verbringen kann. Selbstverständlich muss auch in Nicaragua noch viel gelöst werden. Der Klimawandel ist eine enorme Herausforderung für das kleine Land. Aber damit wird unser revolutionäres Volk auch fertig, sagte Comandante Bayardo Arce. An jedem Jahrestag des Sieges kündigte die FSLN an, eine neue Herausforderung anzunehmen. Welche wird es am 36. sein? 3

4 Masaya feierte den 3. Juli Tania Cerón Méndez auf El 19 Digital Die Kultur und Tradition unseres Volkes war die Komponente, welche die 36. Ausgabe des Taktischen Rückzugs nach Masaya am 3. Juli füllte. Künstler und Kunstschaffende des Departements der Blumen, Masaya, säumten mit 19 Standplätzen den Umzug, den die sandinistischen Mitglieder zu Ehren ihrer Helden und Märtyrer organisiert hatten. Am Fußmarsch nahmen Comandante Daniel Ortega und Compañera Rosario Murillo teil. Die Traditionalistin Martha Toribio aus Monimbo, verantwortlich für den Wilden Stier der Malinche, hatte ihre Gruppe auf das Treffen mit den Rückzugteilnehmern vorbereitet. Sie zeigte ein schönes Kulturprogramm voller Freude und Enthusiasmus. Die Sandinistische Jugend 19. Juli beteiligte sich begeistert am Rückzug und den kulturellen Darbietungen. Wir begleiten unseren Präsidenten bis zum Platz in Monimbó, wo wir uns verpflichten, für ein Vaterland in Frieden und Wohlstand zu arbeiten, sagte Elieth López. 4

5 Colonia Centroamerica ehrte ihre Helden und Märtyrer Yader Prado Reyes auf El 19 Digital Die Bewohner der Colonia Centroamerica, Familienkabinetts, Räte der Humanentwicklung, die Jugend und die Mütter der Helden und Märtyrer versammelten sich im Park Los Marañones, um die Helden und Märtyrer dieser Gemeinde, besonders die Compañeros Marvin Pérez und Roberto Martínez, zu ehren, die 1987 während ihres Dienstes in der Sandinistischen Armee fielen. José Pérez, Vater von Marvin, erinnerte daran, dass sein Sohn am 17. Juni 1987 sein Leben gab, um die Errungenschaften der Sandinistischen Volksrevolution zu verteidigen. Er sagte, dass sie in dieser zweiten Etappe der Revolution die Träume erfüllen, für welche die Jungs damals kämpften und ihr Blut gaben, um die Rechte und Freiheiten für das Volk zu erkämpfen. Brenda Rocha, Mitglied der Familienkabinette, erklärte, dass die Programme und Projekte, welche die sandinistische Regierung in Gang setzte, den Vorstellungen und Träumen der Jungen entsprechen. Hier wurden ihre Träume wahr, in den Parks, im Gesundheitswesen, in der Bildung und beim Arbeiten. 5

6 Leon feierte den 36. Jahrestag seiner Befreiung Carlos Espinoza Flores auf El 19 Digital Mit verschiedenen Veranstaltungen feierte die Bevölkerung Leons, die historischen Kämpfer und örtlichen Autoritäten den 36. Jahrestag ihrer Befreiung. Der Hauptakt fand im antiken Gefängnis La 21 statt, einem sinnbildlichen Ort aus dem heißen Kampf, einst eins der Ziele der sandinistischen Guerilla, um die Somozagarde zu schlagen. Im La 21 folterte und ermordete die Garde Hunderte von Kämpferinnen und Kämpfern der FSLN. Leon war eine der ersten Städte, in der eine revolutionäre Regierung eingesetzt wurde. Von hier aus verbreitete sich der Freiheitsgeist über das ganze Land. Auf dem Festakt erinnerte der Politische Sekretär der FSLN Everth Delgadillo an den revolutionären Geist der Jugend und daran, dass hier Rigoberto López den Anfang vom Ende der Diktatur einleitete. Der Bürgermeister von Leon Róger Gurdián meinte, dass am 4. Juni 1979, als in Leon das Dekret des Nationalstreiks gegen Somoza verkündet wurde, die Guerilla den Anstoß zum Endkampf gegen die Tyrannei gab. Daran nahmen alle wirtschaftlichen, politischen und sozialen Bereiche teil, angeführt von den bewaffneten Aktionen der Frente. 6

7 Sandinista: Eine Bar in England Quelle: El 19 Digital Tausende Kilometer von Nicaragua entfernt, macht eine Bar von sich reden. Sie heißt Sandinista und ist ein Ort, der von der Nicaraguanischen Revolution inspiriert ist. Die Bar öffnete 2002 in der Stadt Leeds ihre Pforten. Sie wurde so genannt, weil die FSLN sie inspirierte und es dem Besitzer so gefiel. Der wiederum wurde von der englischen Punkband The Clash und deren Album Sandinista aus dem Jahre 1980, also kurze Zeit nach der Triumph der Revolution in Nicaragua dazu angeregt. An den Wänden kann man leicht Plakate und Gemälde mit den Motiven der lateinamerikanischen revolutionären Entwicklung erkennen. Selbstverständlich ist das zentrale Element des Raumes die rotschwarze Fahne mit den Buchstaben der FSLN. Seit 2011 gibt es auch in Manchester eine Bar Sandinista, wo man eingeladen ist, mehr über den tapferen Kampf des nicaraguanischen Volkes kennen zu lernen. 7

8 Carlos Fonseca: In Nicaragua gibt es einen natürlichen Kanal Edwin Sánchez auf El 19 Digital Die Studien, die der Gründer der Frente Sandinista de Liberación Nacional erarbeitete, obwohl er im Untergrund lebte, Guerillero war, sich in den Händen der Garde und des Nationalen Sicherheitsdienstes Anastasio Somozas befand, sind breit gefächert. Aus diesen Analysen von einem, der sein Vaterland so sehr liebte, kann man sein Interesse feststellen, vor allem in Das historische Schicksal Nicaraguas, vereint sich die wunderbare Geografie und die außergewöhnliche Lage in der Welt: Die mögliche Passage zwischen zwei Meeren. (...) Comandante Carlos beschrieb die neoliberalen Machtverhältnisse genau. Nicaragua war früher eine normale Republik, denn die nationalen Entscheidungen wurden aus der Metropole wie die erlesenen Liköre, Würste und Anzüge der Haute Couture eingeführt. (...) Es ist der Sandinismus, der in der Gegenwart das plant, was bereits Christoph Kolumbus seit Cádiz vorhatte: Am 9. Mai 1502 landeten fünf Karavellen und 150 Männer mit dem Ziel, eine Verbindung nach Indien zu finden, die vermutlich auf amerikanischem Territorium existiert. ( Geschichte Nicaraguas, Kapitel V, José Dolores Gámez). 8

9 Die neue Route, die den Westen mit Indien verbindet, notierte Carlos. (...) Die konservative bürgerliche Denkweise, vertreten vom Chamorroclan, ließ kein weitreichendes Ingenieurbauwerk für die Republik, der obersten juristischen liberal-konservativen Fiktion, zu. Man kann feststellen, dass sich unter den Elementen, die der spanischen Macht die Treue hielten, der reiche Kreole Pedro Chamorro befand. Traurige Beispiele. Der Chamorro-Weitzel-Vertrag vom 8. Februar Diego Manuel Chamorro und der nordamerikanische Minister in Managua George Weitzel stellten ein juristisches Dokument aus, um das Kanalprojekt zu verwerfen. Ein anderer Chamorro, Emiliano, unterschrieb den Chamorro-Bryan- Vertrag von 1914, dem Jahr, in dem der Panamakanal eingeweiht wurde. Der Staatssekretär William Jenning Bryan plädierte für den ersten Kanalvertrag, obwohl er am 5. August bereits aufgeben musste. Ein Jahr vorher hatte Bryan im Capitol ohne diplomatische Floskeln gesagt: Während die Kanalroute auf dem Markt zum Verkauf steht, werden wir fortgesetzt Unruhe stiftende Informationen verbreiten, selbst wenn sie der Grundlagen entbehren. Wir werden sagen, dass andere Regierungen danach streben, sich die Rechte zu sichern, einen Kanal der Länge der nicaraguanischen Route zu bauen. ( Nicaragua: Regierungen, Regierende, Abstammungen, Adolfo Díaz Lacayo). Und dieser Geist wurde nicht abgeschafft. Er hat die Minderheit der Politiker der anachronistischen nicaraguanischen Rechte eingenommen. Henry Kissinger sagte kürzlich der Wirtschaftszeitschrift Caixin, dass, wenn China Mittel für den Bau eines Kanals in Nicaragua einsetzen will und das nicht in eine Seebasis verwandelt wird, was unvorstellbar ist, warum muss ich mir denn Sorgen machen? Es folgen einige Beobachtungen von Carlos in dem Buch Fundamentales Bauwerk über den Seeweg. Über die Bildung der Betriebe wie Accesory Transit Company und andere, unmittelbares Ergebnis der Monroe-Doktrin (2. Dezember 1823), analysiert der intelligente Sandinist: Angenommen, es besteht Konsens in der Machbarkeit der interozeanischen Passage durch Nicaragua, dann trifft die Meinung von Alexander von Humboldt zu, dass hier einer der neuen Orte Amerikas wäre, der es möglich macht, einen Kanal zu bauen. 9

10 Die Rivalitäten der kapitalistischen Mächte, das Privileg der interozeanischen Verbindung zu besitzen, wurde immer mehr ersichtlich, je mehr man sich der Mitte des das 19. Jahrhundert näherte. Luis Napoleon Bonaparte, der zukünftige Napoleon III., richtete 1846 vorausschauend seinen Blick nach Nicaragua und veröffentlichte eine Arbeit, die den Bau eines interozeanischen Kanals durch den nicaraguanischen Isthmus aufwarf. Und Nicaragua bot quasi einen Naturkanal über den schiffbaren Rio San Juan, der die Karibik mit dem See von Granada (Nicaraguasee) verbindet, dessen westliches Ufer nur 15 Kilometer vom Pazifik entfernt liegt. Seit 1851 ist die Ausbeutung des geografischen Potenzials Nicaraguas durch die Yankees im Gange, welche die Machbarkeit, beide Meere zu verbinden, einschließt. Infolge der geografischen Voraussetzung (Isthmus), ist die Verbindung beider Meere machbar. Carlos mahnte, die geografische Vorraussetzung zu beachten, als er verlangte, danach zu streben, die Geschichte Nicaraguas zu verstehen: Um eine vollständige Vision von der Großtat der Helden der Berge Nicaraguas (Augusto C. Sandino), von ihrem Glanz und ihrer Tragödie zu haben, ist es unumgänglich, die Rolle hervorzuheben, die der Bedingung des Isthmus des Landes und seiner Lage an einem Ort entspricht, der für die unerlässliche Passage für die Kolonialmächte der Welt infrage käme. Offensichtlich begeisterten die hervorragenden natürlichen Voraussetzungen den Anführer der FSLN dermaßen, dass sie ihn an die Machbarkeit dieser Weltroute glauben ließen. Macht sie sichtbar! 10

11 El Nuevo Herald berichtete über den Großen Nicaraguakanal Quelle: El 19 Digital Die US-amerikanische Tageszeitung El Nuevo Herald veröffentlichte eine ausführliche Reportage über das Projekt des Großen Interozeanischen Nicaraguakanals. Der Autor Tim Johnson bezeichnet das Bauwerk, das Nicaragua in einer Länge von 170 Meilen durchquert, als kolossal und gigantisch. Es werde der größte Kanal der Welt und das Projekt das modernste sein. Es wird eine Armee von Arbeitern benötigt, um einen Graben von 90 Fuß Tiefe durch ganz Nicaragua auszubaggern. Die Pläne verlangen Bagger der obersten Größenordnung. Um die Passage von der einen zur anderen Seite Nicaraguas zu öffnen, müssen fünf Milliarden Kubikmeter Erde, Steine und Schlamm bewegt werden. Die Zeitung zitierte Bill Wild, Hauptberater des Projekts der Firma HKND Group, der versicherte, dass der Kanal in vielen Formen größer als das Wasserkraftwerk Drei Schluchten wird, gebaut von China am Fluss Yang- Tse. Das Projekt Drei Schluchten" hatte zirka 100 Millionen Kubikmeter Baggermaterial. Wir werden fast 100 Millionen Kubikmeter monatlich ausbaggern müssen, erklärte Wild dem El Nuevo Herald. Die Zeitung betonte, dass nichts, was in jüngster Zeit in den Vereinigten Staaten gebaut wurde, sich mit dem, was in Nicaragua durchgeführt wird, annähernd vergleichen lässt. Der Einsatz menschlicher und technologischer Ressourcen wäre enorm. Gewaltige Parks schwerer Technik für den Erdaushub und den Erdtransport kommen zum Einsatz. Die Arbeiter benötigen Tonnen Sprengstoff und 1,5 Milliarden Gallonen Treibstoff. Die Pläne enthalten den Bau von zwei Staudämmen, die das Wasser für zwei Schleusen liefern, ohne Wasser aus dem Nicaraguasee zu nehmen. Zu jeder Schleuse gehören neun Speicherbecken, um den Wasserbedarf der Schleusen zu regulieren. Außerdem ist der Bau einer neuen Brücke geplant, auf der die Route 1, die Panamerikanische Autobahn, in der Nähe von Rivas den Kanal kreuzt. Eine Fähre wird die Passage über den Kanal erlauben. Sie kreuzt die Route 25 im Südosten von San Miguelito. El Nuevo Herald berichtete weiter: Eine Reise von Compañero Laureano Ortega nach Beijing, weckte das Interesse privater Investoren in China, vor allem das vom Unternehmer Wang Jing. Danach kam es zum Vertrag. Die Nationalversammlung vergab die Konzession für 50 Jahre an das Unternehmen von Wang Jing, die HKND Group, um einen transozeanischen Kanal, zwei Häfen, eine Freihandelszone, einen Flughafen, Tourismuszentren und andere Projekte zu bauen und zu betreiben. 11

12 El Nuevo Herald erklärte, dass die Konzession in die andere Jahrhunderthälfte übertragen werden kann. Nicaragua erhält jährlich ein Prozent Eigentumsanteil und wird in 50 Jahren Eigentümer des Kanals. Ein weiterer Aspekt sind die Schleusen des Nicaraguakanals. Sie erlauben, dass die bisher größten Schiffe (Triple E) den Kanal passieren können, was auch nach der Erweiterung der Panamakanal nicht leisten kann. Die Zeitung bemerkte, dass dieses Projekt die breite Unterstützung der nicaraguanischen Bevölkerung erfährt. Der Kanal macht Comandante Daniel Ortega zum populärsten Präsidenten Lateinamerikas. Ausführlich beschäftigte sich die Zeitung mit den wirtschaftlichen Aspekten des Kanals. Er wird Nicaragua verändern. Es wird mehr Nutzen für Nicaragua bringen, wenn der Kanal gebaut wird, als wenn man es sein lässt, wird Michael Healy Lacayo, Chef der Union der Landwirte Nicaraguas zitiert. Zurzeit haben wir ein stabiles Wachstum von vier oder 4,5 Prozent jährlich. Nach dem Bau des Kanals werden wir ein Wachstum von neun oder zehn Prozent haben. Der Kanal und die ihn begleitenden Betriebe werden Personen Arbeit geben. Das Projekt beinhaltet eine enorme Freihandelszone, in der rund Geschäfte in Fabrikation, Logistik und Versand operieren werden. Dort erhalten Menschen Arbeit. Die Vorausschau sagt aus, dass mit dieser Aktivität die nicaraguanische Wirtschaft jährlich auf 25 Milliarden US-Dollar anwachsen wird. Um den Unternehmer Wang Jing zu charakterisieren, gab die Zeitung einen Dialog zwischen diesem und Manuel Coronel Kautz, nicaraguanische Autorität des Großen Kanals, wieder: Als Wang Jing kam, sagte ich ihm, dass zehn Jahre veranschlagt wären. Der erhob sich und sagte: Nein! Zehn Jahre, das kann nicht sein! Ich fragte: Wie viele Jahre dann? Er sagte mir: Fünf. Da erhob ich mich und sagte: Nein! Das kann nicht sein. Wir setzten uns und er sagte: Aha, Sie kennen China nicht. Sie haben ein technisches Problem. Morgen bringe ich Ihnen Ingenieure. In bezug auf das Misstrauen, welches das Projekt in der Regierung der USA hervorrufen könnte, bestätigte die Zeitung: Sie verhalten sich mehrheitlich ruhig. 12

13 Sie retten die Funktion des Staates Quelle: El 19 Digital Der beste Propagandist für den Sozialismus ist der Kapitalismus selbst, meint der brasilianische Soziologe und Politologe Emir Sader. Nach seiner Auffassung repräsentiert der wirtschaftliche Sieg des Westens nicht den Fortschritt, sondern die Krise und die Finanzspekulationen. Die USA konnten die Pax Americana in der Welt aufstellen, aber die Anzahl der Konflikte erhöhte sich. Als Beispiele nannte er Afghanistan und den Irak. Auch die Fälle von Syrien und Iran sind ein Signal einer Debilität in der unipolaren nordamerikanischen Ordnung. Für Sader ist die famose nordamerikanische Lebensweise Ausdruck einer elitären Kultur. Sie konzentriert sich auf den Verbraucher, nicht auf die Rechte der Menschen. Von seinem Standpunkt aus kostet der wirtschaftliche Sieg des Westens und sein kapitalistisches Modell einen immensen Übergang der Ressourcen vom produktiven in den spekulativen Sektor. Die fortschrittlichen Regierungen Lateinamerikas haben die Rolle des Staates gerettet, betonte der Soziologe. Durch das negative Erbe, das ihnen hinterlassen wurde, sind ihre Fortschritte begrenzt. Sie übertrugen aber dem Staat eine andere Funktion: Die aktive Rolle in der Politik, in der Wirtschaft und für die Gewährleistung der sozialen Rechte. Das neue Staatsmodell garantiert grundlegend die Priorität der sozialen Maßnahmen anstatt die Haushaltsregulierung und die Zentralität des Marktes." 13

14 In eigener Sache Am 20. Juni fand unsere Mitgliederversammlung in Helenenau statt. Sie wurde von der stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Ute Kaden geleitet. Den Tätigkeitsbericht erstattete der Vorsitzende Wolfgang Herrmann. Kassenwart Jürgen Mirtschink gab den Kassenbericht. Nach ausführlicher und verantwortungsvoller Diskussion beschloss die Mitgliederversammlung, die Tätigkeit des Vereins zu beenden und ihn aufzulösen. Der Alterungsprozess unserer Mitglieder fordert seinen Tribut. Wir danken allen Freundinnen und Freunden, Förderinnen und Förderern für ihr Interesse und Ihre Unterstützung. Aus dem Tätigkeitsbericht: (...) Der Verein entwickelte seine Tätigkeit unter Beachtung des in der Satzung vereinbarten Zieles, seinen Mitgliedern und Freunden Wissen über die Entwicklung in Nicaragua zu vermitteln. Um das Ziel zu erfüllen, analysierten wir die aktuellen und historischen gesellschaftlichen wirtschaftlichen und kulturellen Prozesse und Ereignisse in Nicaragua, verallgemeinerten und verbreiteten sie. Regelmäßig wurde die Monatszeitschrift Informe herausgegeben. Sie informiert über die Entwicklungen in Nicaragua und stützt sich dabei vor allem auf Originalinformationen aus dem nicaraguanischen Internetportal El 19 digital. (...) Wir können davon ausgehen, dass Informe 300 Leser erreicht. Informe erscheint im 11. Jahr. Die Zeitschrift wurde bereits vor der Gründung des Vereins herausgegeben. Informe fand und findet die Anerkennung verschiedener Organisationen und Vereine. Wir erhielten zahlreiche Zuschriften, die das belegen. (...) Wir sind mit einer eigenen Homepage im Internet präsent. Der Verein gab im Berichtszeitraum die Broschüre El Grande Canal Interoceano heraus, die über die Vorbereitung dieses gigantischen Jahrhundertprojekts berichtet. Mitglieder des Vereins hielten 11 Vorträge über die aktuelle Politik in Nicaragua. Die Vorträge werden von den Besuchern mit großem Interesse aufgenommen. Bei vielen älteren Zuhörern zeigt sich, dass das heutige Nicaragua mit einem von revolutionärer Romantik verklärtem Blick mit dem Nicaragua der 80er Jahre verglichen wird. Die Tatsache, dass die FSLN über Wahlen und nicht über bewaffnete Kämpfe wieder an die Macht kam, wird verwendet, um ihr den revolutionären Charakter abzusprechen. Junge 14

15 Zuhörer, die Nicaragua bereits besuchten, bestätigen die Fortschritte in der Entwicklung. Andere vertraten Meinungen, hinter denen der Einfluss der allgemein verbreiteten Auffassungen zur Entwicklung in Nicaragua zu bemerken ist. Vorträge und Auftreten auf Veranstaltungen anderer bewiesen, dass das Interesse an der Entwicklung in Nicaragua zunimmt, woran das Kanalprojekt einen maßgeblichen Anteil hat. Es hat sich also gelohnt, auf diesem Gebiet tätig zu sein. Der Verein förderte und unterstützte gemäß der in der Satzung verankerten Verpflichtung alle der Völkerverständigung dienenden Bestrebungen. Wir waren mit Ständen auf den Fiestas de la Solidaridad im Juli 2013 und 2014 in Berlin vertreten. Im Juni 2013 traten wir auf Fiesta Latina in Schwerin auf und hielten dort einen Vortrag. Wir waren jeweils im August 2013 und 2014 auf den Friedensfesten der DIE LINKE in Graal-Müritz und Strausberg dabei. Im September 2013 nahmen wir am Multikulturellen Fest der DIE LINKE in Fürstenwalde teil. Jeweils am 1. Mai 2014 und 2015 waren wir auf den Maifesten der DIE LINKE in Mescherin in der Uckermark. Unser Auftreten und unsere Arbeit fand Anerkennung und Zuspruch. Junge Leute, die gerade in Nicaragua gewesen waren, besuchten unsere Stände und bestätigten die in unseren Informationen getroffenen Aussagen über die Lage im Lande. Wir waren auf der Festveranstaltung des DDR- Kabinetts Bochum anlässlich des 65. Jahrestages der DDR vertreten und hielten dort einen Vortrag über die internationale Solidarität der DDR. Wir trafen uns mit Vertretern anderer Lateinamerika-Vereine, vor allem mit denen, die über die Entwicklung von Ländern informieren, die in ALBA organisiert sind. Wir tauschten Informationen aus und leisteten bescheidene Beiträge, um die Solidarität der in ALBA und CELAC organisierten Völker zu fördern. Wir pflegten eine solidarische Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Nicaragua in der Bundesrepublik Deutschland. Wir waren Gäste bei Veranstaltungen zu nationalen Festen, Konzerten und Ausstellungen. Vereinsmitglieder halfen der nicaraguanischen Botschaft bei Übersetzungsarbeiten. Der Spanisch-Sprachkurs von Jürgen Mirtschink gehörte zum Vereinsleben. Bereits zwei Jahre nach der Gründung unseres Vereins hatte er begonnen, Spanisch-Unterricht zu geben. Als Partner bot sich der Verein Kiezspinne" an, ein Nachbarschaftszentrum in Berlin-Lichtenberg, in dessen Räumen im September 2009 der erste Spanischkurs für Anfänger begann. Das Interesse war in den folgenden Jahren weiter vorhanden und so hat der Kurs 2014 zum sechsten Mal mit dem Spanischunterricht für Anfänger begonnen. Einige aus dem ersten Anfängerkurs machten in einem Kurs für Fortgeschrittene weiter, an dem sich auch neue Interessenten 15

16 beteiligten, die bereits einige Kenntnisse besaßen. Der Kurs trifft sich noch zwei Mal im Monat zur Konversation. Dabei unterhalten sich die Teilnehmer auf Spanisch über verschiedene Themen, unter anderem auch über die Entwicklung in Lateinamerika. Inzwischen haben seit Beginn des Unterrichts etwa 30 Schüler" an den Kursen teilgenommen. Sie haben bestätigt, dass ihnen der Unterricht bei Gesprächen sehr geholfen hat und dass sie seit dem ihren Urlaub in Spanien verbracht haben oder in Kuba oder in Chile gewesen sind. (...) Inhalt: Nicaragua bereitet sich auf den 36. Jahrestag des Sieges vor 1 Masaya feierte den 3. Juli 4 Colonia Centroamerica ehrte ihre Helden und Märtyrer 5 Leon feierte den 36. Jahrestag seiner Befreiung 6 Sandinista: Eine Bar in England 7 Fonseca: In Nicaragua gibt es einen natürlichen Kanal 8 El Nuevo Herald berichtete über den Großen Nicaraguakanal 11 Sie retten die Funktion des Staates 13 In eigener Sache 14 Redaktionsschluss: 3. Juli 2015 Impressum: Herausgeber: Wolfgang Herrmann, Tel Dreesch 18, Grünow Druck und Dr. Ute Kaden, Tel Vertrieb: Hans-Grundig-Straße 3, Magdeburg Internet: 16

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

2 Geschichte, Kultur, Sprache und Topografie

2 Geschichte, Kultur, Sprache und Topografie 2 Geschichte, Kultur, Sprache und Topografie D ie Dominikanische Republik umfasst 48.730 km² oder zwei Drittel der Insel Hispaniola, hat insgesamt 8.833.634 Einwohner (Stand Juli 2004) und bietet eine

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Praktikumsbericht In der Zeit vom 01.09.2012 bis zum 31.01.2013 habe ich einen Teil meines Praxissemesters an der Deutschen Schule Las Palmas de Gran Canaria absolviert. Während dieser Zeit hatte ich die

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

NicaNews - Léon. Hasta luego Liebe Familie, Freunde, Verwandte und Bekannte Liebe Leserinnen und Leser. Der Abschied. Das Land.

NicaNews - Léon. Hasta luego Liebe Familie, Freunde, Verwandte und Bekannte Liebe Leserinnen und Leser. Der Abschied. Das Land. NicaNews - Léon Ausgabe 1 / Dezember 2011 Ramin Moshfegh Léon, Nicaragua Der Abschied Der Abschiedsprozess hat mit dem 4-wöchigen Ausreisekurs von INTERTEAM endgültig angefangen und wird erst enden, wenn

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 00 / Nr. SELBSTBILD DER DEUTSCHEN Im Bereich von Technik und Industrie sehen sie sich als Weltmeister Allensbach am Bodensee, Ende Februar 00 -

Mehr

Matthäus 28, Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten.

Matthäus 28, Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten. Matthäus 28, 16-20 Liebe Gemeinde, Ich lese den Predigttext aus Matthäus 28, 16-20 16Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. 17Und als sie ihn sahen, fielen

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Frühe Entdecker Unterrichtsservice. zeitreise. Testen Sie Zeitreise in 2 kompletten Stunden!

Frühe Entdecker Unterrichtsservice. zeitreise. Testen Sie Zeitreise in 2 kompletten Stunden! Frühe Entdecker Unterrichtsservice zeitreise Testen Sie Zeitreise in 2 kompletten Stunden! Zeitreise Unterrichtsservice Ihre beiden Stunden auf einen Blick Fahrten ins Ungewisse Die frühen Entdecker Gegen

Mehr

Mika und Co. Band 5. Voll krass, ey! (Die Klassenfahrt) Ebozon Verlag

Mika und Co. Band 5. Voll krass, ey! (Die Klassenfahrt) Ebozon Verlag Jürgen Stahlbock Mika und Co. Band 5 Voll krass, ey! (Die Klassenfahrt) Ebozon Verlag [m:13] 1. Auflage Mai 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Erfahrungsbericht Erasmus 2009/10 CEU San Pablo Madrid

Erfahrungsbericht Erasmus 2009/10 CEU San Pablo Madrid Erfahrungsbericht Erasmus 2009/10 CEU San Pablo Madrid Felix Henke 27.03.2010 Von August 2009 bis Februar 2010 habe ich im Rahmen des Erasmus Programms der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der RWTH

Mehr

12. Jahrgang, Nr. 2/2015, Februar 2015 - empfohlene Spende 1,50. Ein weiterer Schritt zur Einheit Lateinamerikas und der Karibik Von Wolfgang Herrmann

12. Jahrgang, Nr. 2/2015, Februar 2015 - empfohlene Spende 1,50. Ein weiterer Schritt zur Einheit Lateinamerikas und der Karibik Von Wolfgang Herrmann Informe Nueva Nicaragua 12. Jahrgang, Nr. 2/2015, Februar 2015 - empfohlene Spende 1,50 Ein weiterer Schritt zur Einheit Lateinamerikas und der Karibik Von Wolfgang Herrmann Foto von El 19 Digital Am 28.

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Artikel 1 Palästina ist das Heimatland des arabischen, palästinensischen Volkes, es ist ein untrennbarer Teil des gesamtarabischen Vaterlandes und das

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Feierliche Veranstaltung: Die ersten elf Studierenden haben den deutschägyptischen Master-Studiengang erfolgreich absolviert

Feierliche Veranstaltung: Die ersten elf Studierenden haben den deutschägyptischen Master-Studiengang erfolgreich absolviert DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service Startseite / Bedrohtes Kulturgut - die Bewahrer von morgen [/der-daad/daad-aktuell/de/40689- bedrohtes-kulturgut-die-bewahrer-von-morgen/]

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Au-Pair in China Programm

Au-Pair in China Programm 中 国 欢 迎 你 中 国 欢 迎 你 Au-Pair in China Programm Das Star Exchange Au-Pair in China Programm ermöglicht es jungen Erwachsenen aus den westlichen Industrienationen unvergessliche Erfahrungen in einem der dynamischsten

Mehr

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 Inhalt Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 1. Beginn der Neuzeit 6 2. Christoph Kolumbus 7 3. Buchdruck mit beweglichen Lettern 8 4. Die erste Weltumsegelung 9 5. Cortez erobert Mexiko 10 6. Die Schätze

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

TOURISMUS UND KULTUR. Rechtzeitig handeln

TOURISMUS UND KULTUR. Rechtzeitig handeln TOURISMUS UND KULTUR Neue Partnerschaft soll Tourismus in der Fehmarnbeltregion stärken Mit der Eröffnung der Festen Fehmarnbeltquerung im Jahr 2021 wird sich auch die regionale Geografie in Norddeutschland

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

«Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn

«Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn «Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn zu küssen. Jesus aber sagte zu ihm: Judas, mit einem

Mehr

Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren»

Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren» SonntagsZeitung, 10.2.2008 Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren» Anlage-Guru Jim Rogers über die grösste Gefahr für die Menschheit, China als wichtigsten

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck Paul Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart Verlag C.H.Beck INHALT I Einleitung: Fragen an Demokratie 9 II Anfänge Nicht wir: Die Erfindung der Demokratie in Athen 26 2 Herrschaft des Volkes: Funktionsweisen

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28 Inhalt Hinweis der Autoren.......................... 11 Einleitung.................................. 15 Mein Auto brennt............................ 21 Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag "Hier ist die Stimme der Türkei" Mit dieser Ansage erreichte die Stimme der Türkei ihre Hörer in allen Teilen der Welt. Mit Worten und Musik war die Stimme

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch

SOS-Kinderdorf in. Haiti Lateinamerika. Sophie Preisch SOS-Kinderdorf in Haiti Lateinamerika 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Santo Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 8. Februar 2012, 17:00 Uhr Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 1 ANHANG 1: Arbeitsblatt für LehrerInnen/ Köln 1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 2. Kölner Dom - Wahrzeichen der Stadt - ist mit 157,38 Metern Höhe das zweithöchste

Mehr

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken.

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken. Briefwechsel Inspiration / Iteration Text: Gesine Braun Fotos Foto: Ganz / Zitate: viele Prestel-Verlag Bücher McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 74.75 Niki de Saint Phalle über Jean Tinguely: Das Zusammentreffen

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr.

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Europäische Vodafone Institute Survey zu Arbeitsmarkt, Beruf und Digitalisierung: Digitale Revolution ohne die Deutschen? Nur Minderheit in befragten

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: Sonstiges (Ausgehen):

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: Sonstiges (Ausgehen): PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Universidad Carlos 3 de Madrid Studienrichtung

Mehr