Institutsreglement. Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP der Pädagogischen Hochschule PH der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institutsreglement. Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP der Pädagogischen Hochschule PH der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW"

Transkript

1 Institutsreglement Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP der Pädagogischen Hochschule PH der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Gestützt auf die Geschäftsordnung der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz PH FHNW vom und die ihr zugrunde liegenden übergeordneten Rechtssetzungen gibt sich die Leitung des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP das folgende Institutsreglement: Erarbeitet im Rahmen der Institutskonferenzen mit den Mitarbeitenden und der Delegiertenkonferenz mit den Vertreterinnen und Vertretern der Studiengänge ausgehend vom - Institutsreglement des Instituts für Spezielle Pädagogik und Psychologie an der Universität Basel vom 10. Dezember 2002 sowie der - Vorlage zum Institutsreglement verabschiedet durch die Hochschulleitung PH FHNW am 28. März Institutsreglement des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie 1

2 A. Selbstverständnis des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP Das Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP ist ein Institut der Pädagogischen Hochschule PH FHNW und bildet an den Abteilungen - Heilpädagogische Früherziehung/Heilpädagogik im Vorschulbereich HFE/HPV, - Schulische Heilpädagogik SHP und - Logopädie LP im Rahmen der gleichnamigen EDK-anerkannten Studiengänge das entsprechende Fachpersonal aus; der Studiengang - Psychomotorik-Therapie PMT wird von der Gymnastik-Diplom-Schule/Institut für Bewegungspädagogik und therapie GDS/IfB im Leistungsauftrag gemäss Zusammenarbeitsvertrag vom geführt. Es umfasst die Trägerinnen und Träger von Lehre, Forschung und Entwicklung sowie Weiterbildung und Dienstleistung in diesen Fachbereichen. Es erbringt weitere Ausbildungs- und Dienstleistungen und beteiligt sich aktiv an der Weiterentwicklung der erwähnten Bereiche in den Kantonen der Nordwestschweiz. Es organisiert und koordiniert die Tätigkeit seiner Mitglieder und plant den Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel. Es kooperiert mit den anderen Instituten der PH FHNW. Gemäss der Geschäftsordnung der PH FHNW (Kapitel A, Abs. 2) verpflichtet sich das ISP als Teil der PH FHNW und damit als Teil der FHNW auf qualitativ hochstehende berufsorientierte Studiengänge aufgrund anwendungs- und berufsfeldorientierter Forschung. Die Studiengänge sind darauf ausgerichtet, Studierende als Fachpersonen für - Heilpädagogische Früherziehung/Heilpädagogik im Vorschulbereich HFE/HPV, - Schulische Heilpädagogik SHP, - Logopädie LP und - Psychomotorik-Therapie PMT (in Zusammenarbeit mit der GDS/IfB) in die Praxis zu entlassen, was zugleich praktisches Können und berufliches Fachwissen sowie soziale Kompetenz und damit eine praxisorientierte und wissenschaftsgestützte Berufsqualifikation ermöglicht. Was die Wertorientierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Leitlinien der Führung und der Personalpolitik sowie die Ausrichtung des ISP betrifft, handelt das ISP gemäss der Geschäftsordnung der PH FHNW (vgl. GO der PH FHNW, Kapital A., Abs. 3 und Abs. 4, Abs. 5, Abs. 6). Institutsreglement des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP 2

3 B. Organisation und Gliederung des ISP Als Institut (vgl. GO der PH FHNW, Kapitel B, Abs. 2) ist das ISP ein Träger des Leistungsangebots der PH der FHNW. Dem Institut gehören die Studierenden der entsprechenden Studiengänge an, ebenso alle Mitarbeitenden, welche ihre Haupttätigkeit in dem Institut erbringen und dem/der Institutsleitenden bzw. den Abteilungsleitenden in der Personalverantwortlichkeit zugewiesen sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ISP der PH FHNW sind in der Produktgruppe (vgl. GO der PH FHNW, Kapitel B., Abs.1.1) der Ausbildung und/oder der Weiterbildung und Beratung, der Forschung und Entwicklung tätig. Die Mitarbeitenden wirken im Rahmen der Institutskonferenzen bei der Umsetzung, Weiterentwicklung und Planung des Leistungsauftrages mit. Das Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie wird von einer Leiterin bzw. einem Leiter geführt, im Folgenden Institutsleiterin bzw. Institutsleiter genannt. Sitz des ISP ist Basel. Das Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie gliedert sich in die Abteilungen: - Heilpädagogische Früherziehung/Heilpädagogik im Vorschulbereich HFE/HPV, - Schulische Heilpädagogik SHP und - Logopädie LP mit Standort Basel; der Studiengang - Psychomotorik-Therapie PMT wird von der GDS/IfB im Leistungsauftrag mit Standort Basel geführt. Die Abteilungen werden je von einer Abteilungsleiterin bzw. einem Abteilungsleiter geführt. Institutsreglement des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie 3

4 C. Instanzen, Gremien und Kompetenzverteilungen Institutsleiterin bzw. Institutsleiter Die Leiterin bzw. der Leiter des ISP vertritt das Institut in der Hochschulleitung und gegenüber Dritten. Sie/er ist der Hochschulleitung gegenüber verantwortlich für die wissenschaftliche, pädagogische und administrative Führung des Instituts, für die Angebots- und Programmplanung, für die permanente Weiterentwicklung der Produkte sowie für die Vernetzung mit anderen Instituten und Leistungsbereichen. Sie/er leitet das Institut (vgl. GO der PH FHNW, Kapitel B, Abs.3); sie/er trägt die Verantwortung für - die finanziellen, personellen und räumlichen Ressourcen des ISP (Personalentwicklung, inkl. Anstellungen gemäss Kompetenzregelung, Koordination der institutsinternen Funktionen und Aktivitäten, Erteilen von Leistungsaufträgen an die Abteilungen bzw. an andere direkt unterstellte Organisationseinheiten und Steuerung der Auftragserfüllung, Controlling, Qualitätsmanagement, Kontrollen der Institutsaktivitäten), sie/er - formuliert die Ziele der Institutsentwicklung, - entwickelt das Produkteangebot des ISP, - vertritt das Institut und die Ausbildungen nach innen und nach aussen, - informiert und kommuniziert innerhalb des ISP, - führt den Vorsitz in der Institutsleitung und - stellt die institutsübergreifende Kooperation sicher. Sie/er beantragt zuhanden der Direktorin bzw. des Direktors der Pädagogischen Hochschule die Wahl und Entlassung der Abteilungsleitenden. Sie/er kann Dozierende für ausgewählte Bereiche und Aufgaben einsetzen. Die Aufgaben werden gemäss schriftlicher Weisung konkretisiert. Institutsleitung Die Institutsleitung unterstützt die Leiterin bzw. den Leiter des Instituts bei ihren/seinen operativen Führungsaufgaben und berät sie/ihn in allen wichtigen Geschäften des Instituts. Sie besteht aus der Institutsleiterin bzw. dem Institutsleiter des ISP sowie den Leiterinnen und Leitern der Abteilungen und des Sekretariats des ISP. Die Geschäftsführung wird durch die Institutsleitung geregelt. Sie hält in regelmässigen Abständen Sitzungen ab. Die Einladung erfolgt durch die Leiterin/den Leiter des ISP. Die Sitzungen werden protokolliert. Sie kann zeitlich befristete Mandate erteilen. Institutsreglement des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP 4

5 Sie stellt die Mitwirkung der Studierenden im Rahmen des ISP sicher. Institutskonferenz Der Institutskonferenz gehören als Mitglieder die in der - Institutsleitung, den - Abteilungsleitungen, den - Praxisleitungen und in der - Sekretariatsleitung tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die - Abteilungsleitung Psychomotorik-Therapie der GDS/IfB und die - Koordinatorin/der Koordinator der studiengangsübergreifenden Lehrveranstaltungen an. Ausserdem können Vertreterinnen und Vertreter der - Lehrbeauftragten sowie der - wissenschaftlichen Mitarbeitenden und Assistierenden beigezogen werden. Die Institutskonferenz nimmt zu Handen der Institutsleitung Stellung zu Fragen des Instituts und kann entsprechende Anträge stellen. Zudem wird sie über die laufenden Geschäfte informiert und verabschiedet Kenntnisnahmen zu allen relevanten Belangen des Instituts. Sie dient der gegenseitigen Information und der Vorbereitung von Entscheiden in allen wichtigen Fragen, die das Institut betreffen. Die Institutskonferenz wird von der Institutsleitung, die den Vorsitz führt, regelmässig einberufen. Die Sitzungsdaten werden jährlich festgelegt. Die Sitzungen werden protokolliert. Die Mitglieder der Institutskonferenz haben ein Antragsrecht. Anträge werden durch einfachen Mehrheitsbeschluss in den Konferenzen verbindlich traktandiert. Mit einfacher Mehrheit kann die Institutskonferenz Traktanden für die Institutsleitung setzen. Für deren Behandlung wird eine Vertretung der Konferenz an die Leitungssitzung eingeladen. Für einzelne Traktanden, insbesondere solche, die von der Konferenz selbst auf die Tagesordnung gesetzt werden, kann der/die Institutsleiter/in die Verhandlungsführung an Mitglieder der Konferenz delegieren. Im noch zu erarbeitenden Mitwirkungsreglement wird festgehalten, dass die Mitglieder der Mitwirkungskommission die Einladung zur Institutskonferenz zur Kenntnis erhalten. Abteilungsleiterin bzw. Abteilungsleiter Die Leiterinnen und Leiter der Abteilungen vertreten ihre Abteilung in der Institutsleitung und gegenüber Dritten. Die Leiterinnen bzw. Leiter der Abteilungen sind der Institutsleiterin bzw. dem Institutsleiter gegenüber verantwortlich für Institutsreglement des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie 5

6 - die Führung der Mitarbeitenden (Dozierende, wissenschaftliche Mitarbeitende, Assistierende sowie übriges Personal) der zugeordneten Studiengänge, - die Einhaltung der inhaltlichen Ziele, - die Einhaltung des Budgets, - die wissenschaftliche, pädagogische und administrative Führung der Studiengänge, - die permanente Weiterentwicklung der Studiengänge und - den Informations- und Erfahrungsaustausch mit den berufs- und stufenspezifischen Fachgremien. Sie leiten die Sitzungen der Abteilungsleitung. Sie planen Veranstaltungen zur Weiterentwicklung der Abteilung und der Studiengänge und führen sie durch. Sie sind Ansprechperson für Studierende, Dozierende und Mitarbeitende der Abteilung. Sie können in ihrer Abteilung Ressortverantwortliche und Arbeitsgruppen mandatieren. Sie können in ihrer Abteilung die erforderlichen Arbeitsgruppen, Gesprächsforen und Kommissionen einrichten und ihre Aufgaben durch Weisungen konkretisieren. Abteilungsleitung Die Abteilungsleitung unterstützt den Leiter/die Leiterin der Abteilung bei seinen/ihren operativen Führungsaufgaben und berät ihn/sie in allen wichtigen Geschäften der Abteilung. Die Abteilungsleitung ist das Koordinationsgremium der Abteilung. Die Abteilungsleitung besteht aus den Funktionstragenden der Abteilung. Die Geschäftsführung wird durch die Abteilungsleitung geregelt. Sie hält in regelmässigen Abständen Sitzungen ab. Die Einladung erfolgt durch die Leiterin bzw. den Leiter der Abteilung. Die Sitzungen werden protokolliert. Sie kann zeitlich befristete Mandate erteilen. Delegiertenkonferenz der Studierenden Die Delegiertenkonferenz der Studierenden setzt sich aus der - Institutsleitung und - je zwei Vertreterinnen bzw. Vertretern aus jedem vom Institut bzw. in Zusammenarbeit mit dem ISP durchgeführten Studiengang zusammen. Die Vertretungen werden von den Studierenden bestimmt. Die Delegiertenkonferenz wird mindestens einmal pro Semester von der Institutsleiterin/dem Institutsleiter einberufen. Sie wird von der Institutsleitung über wichtige Fragen des Instituts informiert und dazu angehört. Sie kann auch von sich aus Vorschläge unterbreiten. Institutsreglement des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP 6

7 D. Kompetenzregelungen -Kompetenzregelungen innerhalb der PH FHNW gemäss GO PHNW, Anhang D, Teil 1 Funktionendiagramm, ergänzt durch das Funktionendiagramm des Instituts -Bezüge zu den Sitzen der PH FHNW gemäss GO, Anhang D, Teil 3 Sitz- und Vorortsfunktionen -Bezüge zu den Services gemäss GO PH FHNW, Anhang D, Teil 4 Rollen, Funktionen, Aufgaben und Organisationen Services E. Übergangsbestimmungen Übergangsbestimmungen gemäss GO PH FHNW, Anhang D, Teil 2 Übergangsbestimmungen F. Schlussbestimmungen Dieses Reglement wird von der Institutsleitung erlassen und der Institutskonferenz sowie der Delegiertenkonferenz der Studierenden zur Kenntnis gebracht. Es tritt nach Genehmigung durch die Leitung der Pädagogischen Hochschule FHNW vorerst für ein Jahr provisorisch in Kraft. Mit Inkraftsetzung des Institutsreglementes werden die Gremien und Organe der internen Führung und Arbeitsorganisation, welche auf altrechtlichen Verordnungen und Regelungen beruhen, ausser Kraft gesetzt. Basel, den... Leiter Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie Genehmigt durch die Leitung der Pädagogischen Hochschule FHNW am... Institutsreglement des Instituts Spezielle Pädagogik und Psychologie 7

Departementsreglement Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit

Departementsreglement Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit Berner Fachhochschule Schulrat Departementsreglement Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Ziel und Zweck Art. Ziel und Zweck. Führung und Organisation. Departement

Mehr

S A T Z U N G des Bundesinstitutes für Risikobewertung

S A T Z U N G des Bundesinstitutes für Risikobewertung S A T Z U N G des Bundesinstitutes für Risikobewertung Gemäß 7 des Gesetzes über die Errichtung eines Bundesinstitutes für Risikobewertung - BfRG vom 6. August 2002 (BGBl. I S. 3082) in der jeweils geltenden

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-20

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-20 Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-20 Ersetzt: GE 32-20 Reglement für das Katechetische Institut der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen (KISG) vom 16. Dezember

Mehr

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ)

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) Verordnung DLZ 7.00 Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) vom. August 06 (Stand 0. Januar 07) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt

Mehr

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 In Kraft ab: 01. Januar 2013 Der Gemeinderat von Gommiswald erlässt in Anwendung von Art. 114bis Volksschulgesetz 1, Art. 3 Gemeindegesetz 2, Art. 43 Gemeindeordnung

Mehr

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Zielsetzungen 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Allgemeines 3 1.3 Ziel und Zweck 3 1.4 Abgrenzung 3 2 Organisation

Mehr

Schulverordnung der Gemeinde Ebikon vom 1. August 2016, am 13. Juli 2016 vom Gemeinderat verabschiedet

Schulverordnung der Gemeinde Ebikon vom 1. August 2016, am 13. Juli 2016 vom Gemeinderat verabschiedet Schulverordnung der Gemeinde Ebikon vom 1. August 2016, am 13. Juli 2016 vom Gemeinderat verabschiedet Gemeinde Ebikon, Riedmattstrasse 14, 6031 Ebikon Telefon 041 444 02 02, info@ebikon.ch, www.ebikon.ch

Mehr

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015.

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015. Pensionskasse SHP Organisationsreglement Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014 In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015 Pensionskasse SHP i Inhaltsverzeichnis Stiftungsrat 3 Art. 1 Führungsverantwortung

Mehr

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Geschäftsordnung Version vom 24.2.2011 Grundsatz Miteinander für die Kinder, die Klasse und die Schule! Im Zentrum steht das Kind. Elternhaus und Schule tragen

Mehr

Leistungsauftrag Campusbibliothek Brugg-Windisch

Leistungsauftrag Campusbibliothek Brugg-Windisch Leistungsauftrag Campusbibliothek Brugg-Windisch Seite 1 von 5 1 Einleitung... 3 2 Ziele... 3 3 Leistungsauftrag... 4 3.1 Erwerbungspolitik... 4 3.2 Bestandserschliessung... 4 3.3 Bestandspflege... 4 3.4

Mehr

Positionspapier Schulleitung

Positionspapier Schulleitung Positionspapier Schulleitung Mit diesem Positionspapier formuliert der VSLCH sein Berufsverständnis und klärt die Rollen der lokalen Schulbehörde, der Schulleitungen und der Lehrpersonen. Schulen brauchen

Mehr

Universität Zürich Ethik-Zentrum

Universität Zürich Ethik-Zentrum Geschäftsordnung des s der Universität Zürich 1. Teil Grundlagen Art. 1 Name und Zuordnung Das (EZ) ist ein interfakultäres Kompetenzzentrum zur Koordination und Förderung von Forschung und Lehre auf dem

Mehr

Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK

Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK 4.1.1.3. Geschäftsreglement der Rekurskommission der EDK und der GDK vom 18. April 2008 Die Rekurskommission der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und der Schweizerischen

Mehr

ORGANISATIONSREGLEMENT DER UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN. Erlassen vom Universitätsrat aufgrund des Art. 15 Abs. 1 ÖUSG:

ORGANISATIONSREGLEMENT DER UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN. Erlassen vom Universitätsrat aufgrund des Art. 15 Abs. 1 ÖUSG: ORGANISATIONSREGLEMENT DER UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Erlassen vom Universitätsrat aufgrund des Art. 15 Abs. 1 ÖUSG: Vaduz, 28. März 2011 INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeine Bestimmungen II. Organe, Funktionsträger

Mehr

Geschäftsordnung für die Geschäftsführung der Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gemeinnützige GmbH

Geschäftsordnung für die Geschäftsführung der Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gemeinnützige GmbH Geschäftsordnung für die Geschäftsführung der Zentrum für Forschung, Weiterbildung und Beratung an der ehs Dresden gemeinnützige GmbH Die Gesellschafterversammlung erlässt hiermit unter Zustimmung der

Mehr

Reglement des Diakoniekapitels der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt

Reglement des Diakoniekapitels der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt Reglement des Diakoniekapitels der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt (Vom 8. April 1998) Gestützt auf 38 der Verfassung der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt vom 21. November 1910 gibt

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen 10.104 REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN Gestützt auf Art. 49 Ziffer 1 der Gemeindeverfassung von Samedan erlassen am 16. September 2008 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Dieses

Mehr

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein

M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein M I T T E I L U N G S B L A T T der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein Stück 5 Jahr 2007 Ausgegeben am 20.11.2007 O R G A N I S A T IONSPLAN D E R K P H - E D ITH S T E I N STANDORTE der

Mehr

Nr.: 26/2014 Düsseldorf, den 29. Oktober 2014

Nr.: 26/2014 Düsseldorf, den 29. Oktober 2014 Amtliche Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Justitiariat, Tel. 81-11764 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Reglement über die Organisation und Verwaltung der Bundesanwaltschaft

Reglement über die Organisation und Verwaltung der Bundesanwaltschaft Reglement über die Organisation und Verwaltung der Bundesanwaltschaft vom 22. November 2010 Der Bundesanwalt beziehungsweise die Bundesanwältin, gestützt auf Artikel 9 Absatz 3 des Strafbehördenorganisationsgesetzes

Mehr

Statuten. Dachverband. Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA

Statuten. Dachverband. Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA Statuten Dachverband Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA Allgemeine Bestimmungen In diesen Statuten umfassen die Personenbezeichnungen beide Geschlechter. Alle Funktionen können von Mitgliedern männlichen

Mehr

Satzung Informationstechnik und Medien Centrum (ITMC)

Satzung Informationstechnik und Medien Centrum (ITMC) Satzung Informationstechnik und Medien Centrum (ITMC) Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Gremien des ITMC 4 Leiterin/ Leiter des ITMC 5 Beirat 6 Nutzung von IT und Medien-Diensten 7 Inkrafttreten

Mehr

Der gewählte Schwerpunkt wird in der Urkunde ausgewiesen.

Der gewählte Schwerpunkt wird in der Urkunde ausgewiesen. Phil.-Hist., Phil.-Nat. Fak.: MasterO Educational Sciences 446.940 Ordnung CS 009-07 für das Masterstudium Educational Sciences an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz und der

Mehr

Verordnung über die Organisation und den Betrieb des kantonalen Bildungszentrums für Gesundheitsberufe (BZG Kanton Solothurn)

Verordnung über die Organisation und den Betrieb des kantonalen Bildungszentrums für Gesundheitsberufe (BZG Kanton Solothurn) 8.4. Verordnung über die Organisation und den Betrieb des kantonalen Bildungszentrums für Gesundheitsberufe (BZG Kanton Solothurn) RRB vom 7. März 00 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Satzung zur gemeinsamen Durchführung der Studiengänge Public und Nonprofit-Management und Nonprofit-Management

Mehr

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Ordnung für EFL-Beratung EFL 330.320 Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Vom 16. Juli 2002 (GVBl. S. 178) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Ausgangslage. 2. Zweck. vom 8. Januar 2003

Ausgangslage. 2. Zweck. vom 8. Januar 2003 410.234 Vertrag zwischen dem Regierungsrat des Kantons Schaffhausen und der Pädagogischen Hochschule Zürich über die Zusammenarbeit der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen mit der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität

Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität www.snf.ch Wildhainweg, Postfach, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität vom. Juli 06 Der Nationale Forschungsrat gestützt auf Artikel 9 Buchstabe

Mehr

Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation

Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Institutsordnung des Instituts für Translation u. Mehrsprachige Kommunikation 1 Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation 0302 der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften

Mehr

Ordnung für das Institut für Computermusik und elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste

Ordnung für das Institut für Computermusik und elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste NR. 199 03.06.2014 AMTLICHE MITTEILUNGEN Ordnung für das Institut für Computermusik und elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste vom 07.05.2014 Seite 1 von 7 Aufgrund 20 Abs. 4 und

Mehr

Ordnung für das Institut für Musikforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Ordnung für das Institut für Musikforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Ordnung für das Institut für Musikforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 19. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 19 Abs. 5 Satz 5 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) vom 23. Mai

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Leitgedanke Schulführung und Personalkonvent sind überzeugt, dass eine gute Zusammenarbeit

Mehr

Organisationsreglement der Geschäftsleitung der EMS-Gruppe

Organisationsreglement der Geschäftsleitung der EMS-Gruppe Organisationsreglement der Geschäftsleitung der EMS-Gruppe 1. Grundlagen Dieses Reglement wird durch die Geschäftsleitung der EMS-Gruppe erlassen und stützt sich auf das Organisationsreglement der EMS-CHEMIE

Mehr

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der EKHN 332 Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 14. Dezember 2006 (ABl.

Mehr

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof 1. Ziele Der Elternrat ist Ansprechperson für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den

Mehr

Vereinbarung. über die Organisation, die Rechte, Pflichten und Aufgaben des Personalrates

Vereinbarung. über die Organisation, die Rechte, Pflichten und Aufgaben des Personalrates GEMEINDE BIRSFELDEN 10-18 Vereinbarung über die Organisation, die Rechte, Pflichten und Aufgaben des Personalrates Ingress... 1 1 Gegenstand... 1 2 Aufgaben und Geltungsbereich... 1 3 Zusammensetzung...

Mehr

Schule der Gemeinde Glarus Süd. Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung)

Schule der Gemeinde Glarus Süd. Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung) Schule der Gemeinde Glarus Süd Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung) (erlassen von der Schulkommission am 28. März 2011) Vorbereitende Arbeitsgruppe G (D4) Irena Zweifel Schiesser, Leitung

Mehr

VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER VOM 1. AUGUST 2009 FO Verordnung für die Schulleitung.

VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER VOM 1. AUGUST 2009 FO Verordnung für die Schulleitung. Seite 1 / 6 VERORDNUNG FÜR DIE SCHUL- LEITUNG VOM 1. AUGUST 2009 SCHULEN VON 6215 BEROMÜNSTER Postfach 79 E-Mail: sladmin@beromuenster.ch /schulen/volksschule Seite 2 / 6 Die Schulpflege von Beromünster

Mehr

^ãíäáåüéë=jáííéáäìåöëää~íí= ÇÉê=c~ÅÜÜçÅÜëÅÜìäÉ=dáÉ ÉåJcêáÉÇÄÉêÖ=

^ãíäáåüéë=jáííéáäìåöëää~íí= ÇÉê=c~ÅÜÜçÅÜëÅÜìäÉ=dáÉ ÉåJcêáÉÇÄÉêÖ= fåü~äíw p~íòìåö eçåüëåüìäòéåíêìãñωêtéáíéêäáäçìåöeewtf ÇÉêc~ÅÜÜçÅÜëÅÜìäÉdáÉ ÉåJcêáÉÇÄÉêÖ îçãoskgìäáomnm ÜáÉêW_Éâ~ååíã~ÅÜìåÖ ^ãíäáåüéëjáííéáäìåöëää~íí ÇÉêc~ÅÜÜçÅÜëÅÜìäÉdáÉ ÉåJcêáÉÇÄÉêÖ NKg~ÜêÖ~åÖ kêknnlomnm

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS PRÄSIDIUM, DEN VORSTAND UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DES DOSB beschlossen vom Präsidium des DOSB am 20. Januar 2015 Gemäß 18 Absatz 1 r) der Satzung des DOSB erlässt das Präsidium die

Mehr

- 3/17 - ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig

- 3/17 - ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig - 3/17 - UNIVERSITÄT LEIPZIG ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen vom 11. Juni 1999 (SächsHG) und der Verfassung

Mehr

Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Hochschule Luzern Zentrum Gesundheitsförderung

Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Hochschule Luzern Zentrum Gesundheitsförderung Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Hochschule Luzern Zentrum Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Trägerschaft Konkordat der 6 Zentralschweizer Kantone Drei Teilschulen Luzern, Zug, Schwyz Vierfacher

Mehr

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Dentalhygiene HF

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Dentalhygiene HF Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Dentalhygiene HF A: Grundlagen 1 Schweizerische der Höheren Fachschulen 2 Schweizerische Konferenz der Höheren Fachschulen 3 Schweizerischer Verband Bildungszentren

Mehr

Gesetz über Ausbildungsstätten im Gesundheits- und Sozialwesen (AGSG)

Gesetz über Ausbildungsstätten im Gesundheits- und Sozialwesen (AGSG) 4.000 Gesetz über Ausbildungsstätten im Gesundheits- und Sozialwesen (AGSG) Vom. September 00 (Stand. August 04) Vom Volke angenommen am. September 00 ). Allgemeine Bestimmungen Art. Regelungsbereich Dieses

Mehr

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7 Verein Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009 1 / 7 Inhaltsverzeichnis I Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Art. 2: Zweck II Mitgliedschaft Art. 3: Mitglieder

Mehr

Geschäftsreglement der Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

Geschäftsreglement der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) Geschäftsreglement der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) vom 21. Oktober 2010 vom Bundesrat genehmigt am 24. November 2010 Die Kommission für Technologie und Innovation (KTI), gestützt auf

Mehr

REGLEMENT ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG IN SEELSORGE UND PASTORALPSYCHOLOGIE CPT AUSGABE 2014

REGLEMENT ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG IN SEELSORGE UND PASTORALPSYCHOLOGIE CPT AUSGABE 2014 REGLEMENT ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG IN SEELSORGE UND PASTORALPSYCHOLOGIE CPT AUSGABE 2014 Inhalt 1. Zweck des Reglements 2. Auftrag und Rahmen 3. Verein CPT 3.1 Beauftragung 3.2 Ausbildungsrat 3.3 Gruppe

Mehr

Verordnung über die Organisation, die Rechte, Pflichten und Aufgaben des Personalrates. der Einwohnergemeinde Münchenstein

Verordnung über die Organisation, die Rechte, Pflichten und Aufgaben des Personalrates. der Einwohnergemeinde Münchenstein Rechtssammlung Verordnung über die Organisation, die Rechte, Genehmigung Gemeinderat vom 14. Dezember 2010 I GRB Nr. 838 in Kraft seit 1. Januar 2011 I GRB Nr. 838 Stand 1. Januar 2011 Verordnung über

Mehr

Personalverordnung der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz

Personalverordnung der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz Personalverordnung der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz vom 14. Dezember 2012 1 Der Konkordatsrat der Fachhochschule Zentralschweiz, gestützt auf Artikel 13 Absatz 2 der Zentralschweizer Fachhochschul-

Mehr

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke Verordnung über das Jugendparlament Ausgabe 2005 2 Gestützt auf Art. 43 der Gemeindeordnung von Emmen erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung über das Jugendparlament:

Mehr

über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung .. Reglement vom. Mai 00 über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. März 007 über die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung; auf Antrag

Mehr

Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich vom 16. September 2014 (Stand am 1. Januar 2015) Die Schulleitung der Eidgenössischen Technischen Hochschule

Mehr

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK)

Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) Statuten 1 der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektorinnen und Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Bestand, Mitgliedschaft und Sitz 1 Unter dem Namen Konferenz

Mehr

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Arbeitsergebnisse zum Themenkreis 1 «Betriebliches Bildungskonzept» des Projekts «Verbesserung der Ausbildungsqualität in nichtuniversitären

Mehr

Geschäftsordnung Vorstand TC Grafschaft e.v.

Geschäftsordnung Vorstand TC Grafschaft e.v. Geschäftsordnung Vorstand TC Grafschaft e.v. 1. Die Geschäftsordnung regelt im Einklang mit der Satzung die Kompetenzen des Vorstandes des TC Grafschaft e.v. 2. Der Vorstand besteht aus: a. dem Geschäftsführenden

Mehr

ARD-Satzung. Mitglieder. (1) Folgende Anstalten des öffentlichen Rechts bilden zur Erfüllung der in 2 aufgezählten Aufgaben eine Arbeitsgemeinschaft

ARD-Satzung. Mitglieder. (1) Folgende Anstalten des öffentlichen Rechts bilden zur Erfüllung der in 2 aufgezählten Aufgaben eine Arbeitsgemeinschaft Satzung der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) vom 9./10. Juni 1950 in der Fassung vom 25. November 2003 Die Satzung der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

6017 Ruswil Statuten Spitex Ruswil

6017 Ruswil Statuten Spitex Ruswil Statuten Spitex Ruswil Inhaltsverzeichnis 6017 Ruswil I. Grundlagen... 3 Art. 1 Name, Rechtsnatur und Sitz... 3 Art. 2 Zweck und Aufgaben... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art. 3 Voraussetzung... 3 III. Organisation...

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Vom 2. April 2012 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der

Mehr

Ordnung des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle/ Research Center for Bio-Macromolecules (BIOmac) an der Universität Bayreuth vom 10.

Ordnung des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle/ Research Center for Bio-Macromolecules (BIOmac) an der Universität Bayreuth vom 10. Ordnung des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle/ Research Center for Bio-Macromolecules (BIOmac) an der Universität Bayreuth vom 10. März 2016 1 Rechtsstellung Das Bayreuther Forschungszentrum für

Mehr

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1 STATUTEN Die vorliegenden Statuten wurden an der Generalversammlung vom 20. März 2014genehmigt und ersetzten die Statuten vom 12. April 2012. Das Spesenreglement vom 12.04.2012 wird aufgehoben. 3. Fassung

Mehr

gestützt auf 22, 55 Abs. 2, 63 und 65 der Verordnung über die Volksschule vom 19. Oktober 2005, 2

gestützt auf 22, 55 Abs. 2, 63 und 65 der Verordnung über die Volksschule vom 19. Oktober 2005, 2 Weisungen für geleitete Volksschulen 6. (Vom 7. März 006) Der Erziehungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf, 55 Abs., 6 und 65 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

06/09. Amtliches Mitteilungsblatt. 12. Februar Seite. Satzung zur Organisation und Benutzung der Zentraleinrichtung (ZE) Hochschulrechenzentrum

06/09. Amtliches Mitteilungsblatt. 12. Februar Seite. Satzung zur Organisation und Benutzung der Zentraleinrichtung (ZE) Hochschulrechenzentrum 06/09 12. Februar 2009 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Satzung zur Organisation und Benutzung der Zentraleinrichtung (ZE) Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Mehr

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und (VKP-KMU) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 55 und 57 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes

Mehr

Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Physik im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik

Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Physik im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik 1 Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Physik im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik Der Satzungsausschuß des Senats der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Gesetz über die Trimmiser Industriellen Betriebe (TIB) I. RECHTSFORM UND ZWECK. Durch die Gemeindeversammlung genehmigt am 5. November 2008.

Gesetz über die Trimmiser Industriellen Betriebe (TIB) I. RECHTSFORM UND ZWECK. Durch die Gemeindeversammlung genehmigt am 5. November 2008. Gesetz über die Trimmiser Industriellen Betriebe (TIB) Durch die Gemeindeversammlung genehmigt am 5. November 2008. I. RECHTSFORM UND ZWECK Art. 1 Unter der Bezeichnung Trimmiser Industrielle Betriebe

Mehr

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig - 3/1 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Sportwissenschaftliche Fakultät ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Verordnung über die Geschäftsführung des Ressorts Soziales (Geschäftsordnung Ressort Soziales)

Verordnung über die Geschäftsführung des Ressorts Soziales (Geschäftsordnung Ressort Soziales) Geschäftsordnung Ressort Soziales 7. Oktober 007 SRV 4.4 Der Gemeinderat der Gemeinde Herisau, gestützt auf Art. 4 des Verwaltungsorganisationsreglementes / Geschäftsreglement des Gemeinderates (Organisationsreglement)

Mehr

Ratschlag 9399 betreffend Staatsvertrag über die Einrichtung und Führung der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW)

Ratschlag 9399 betreffend Staatsvertrag über die Einrichtung und Führung der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) 9429 Ergänzungsratschlag zum Ratschlag 9399 betreffend Staatsvertrag über die Einrichtung und Führung der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) vom 18. Januar 2005 / 040142 / ED Den Mitgliedern des Grossen

Mehr

Geschäftsordnung für die Geschäftsführung des MitOst e.v.

Geschäftsordnung für die Geschäftsführung des MitOst e.v. Geschäftsordnung für die Geschäftsführung des MitOst e.v. Präambel Die Geschäftsordnung für die Geschäftsführung des MitOst e.v. (GO-GF) regelt die Arbeit sowie die Kompetenz- und Aufgabenabgrenzung der

Mehr

Satzung. des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen

Satzung. des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen Satzung des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen beschlossen von der Bereichsvertreterversammlung am 1.10.1998, geändert durch die Bereichsvertreterversammlung

Mehr

Ordnung der Fakultät für Physik und Geowissenschaften 1

Ordnung der Fakultät für Physik und Geowissenschaften 1 - 1 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Physik und Geowissenschaften Ordnung der Fakultät für Physik und Geowissenschaften 1 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen vom

Mehr

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe 8.. Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe RRB vom. September 998 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Ziffer des Volksbeschlusses

Mehr

Die Einrichtung dient der Forschung, der Lehre und dem Studium sowie der Fort- und Weiterbildung.

Die Einrichtung dient der Forschung, der Lehre und dem Studium sowie der Fort- und Weiterbildung. Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Instituts für Erziehungswissenschaft im Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport in der Fassung vom 25. April 2008 Der Satzungsausschuss

Mehr

Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz vom 9. November 2005 (ABl S.

Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz vom 9. November 2005 (ABl S. Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz 42.00 Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz im Bereich der Diözese Speyer

Mehr

STATUTEN. der. Parlamentarischen Gruppe Wirtschaft und Gewerbe des Kantons Solothurn

STATUTEN. der. Parlamentarischen Gruppe Wirtschaft und Gewerbe des Kantons Solothurn STATUTEN der Parlamentarischen Gruppe Wirtschaft und Gewerbe des Kantons Solothurn Grundsätze Art. Wesen und Zweck Unter dem Namen Parlamentarische Gruppe Wirtschaft und Gewerbe besteht ein Verein im Sinne

Mehr

Die nachstehende Satzung regelt die internen Strukturen und Abläufe der Einrichtung.

Die nachstehende Satzung regelt die internen Strukturen und Abläufe der Einrichtung. 981 Satzung der Heidelberg Karlsruhe Research Partnership einer gemeinsamen Einrichtung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zur Verbesserung ihrer

Mehr

Reglement über die Organisation und Verwaltung der Bundesanwaltschaft

Reglement über die Organisation und Verwaltung der Bundesanwaltschaft Reglement über die Organisation und Verwaltung der Bundesanwaltschaft 173.712.22 vom 11. Dezember 2012 (Stand am 1. Februar 2013) Der Bundesanwalt beziehungsweise die Bundesanwältin, gestützt auf Artikel

Mehr

Geschäftsordnung für die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) vom 16. Juni 1997 zuletzt geändert am 11.

Geschäftsordnung für die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) vom 16. Juni 1997 zuletzt geändert am 11. K E K Geschäftsordnung für die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) vom 16. Juni 1997 zuletzt geändert am 11. Februar 2014 Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration

Mehr

Kanton Zug 414.411. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV)

Kanton Zug 414.411. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV) Kanton Zug. Verordnung zum Gesetz über die Pädagogische Hochschule Zug (PHV) Vom 9. Juli 0 (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 7 Abs. Bst. d der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Diese Geschäftsordnung gilt nur für den Vorstand nach 10 der Satzung des Turnverein Bitburg 1911 e. V. und regelt dessen interne Arbeitsweise.

Diese Geschäftsordnung gilt nur für den Vorstand nach 10 der Satzung des Turnverein Bitburg 1911 e. V. und regelt dessen interne Arbeitsweise. Geschäftsordnung für den Vorstand A. Präambel Diese Geschäftsordnung gilt nur für den Vorstand nach 10 der Satzung des Turnverein Bitburg 1911 e. V. und regelt dessen interne Arbeitsweise. B. Verfahrensfragen

Mehr

Gemeinde Ketsch Geschäftsordnung des Jugendgemeinderates Ketsch

Gemeinde Ketsch Geschäftsordnung des Jugendgemeinderates Ketsch Geschäftsordnung des Jugendgemeinderates Ketsch Ziele und Aufgaben (1) Der Jugendgemeinderat Ketsch ist die Interessenvertretung von Jugendlichen in der Gemeinde Ketsch. Die Belange von Jugendlichen sollen

Mehr

REGLEMENT FÜR DAS REGIONALE PFLEGEHEIM ROMANSHORN

REGLEMENT FÜR DAS REGIONALE PFLEGEHEIM ROMANSHORN REGLEMENT FÜR DAS REGIONALE PFLEGEHEIM ROMANSHORN Gestützt auf Art. 20 lit. j der Gemeindeordnung der Gemeinde Romanshorn vom 26. November 2002 erlässt die Gemeindeversammlung das nachstehende Reglement

Mehr

Vereinssatzung Call Center Essen

Vereinssatzung Call Center Essen Vereinssatzung Call Center Essen 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Call Center Essen". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und dann den Zusatz "e. V." erhalten. (2)

Mehr

Verordnung über das Sozialwesen der Stadt Baden

Verordnung über das Sozialwesen der Stadt Baden Verordnung über das Sozialwesen der Stadt Baden Vom 9. November 2015 Kurztitel: Sozialwesen Zuständig: Soziale Dienste Verordnung über das Sozialwesen der Stadt Baden Vom 9. November 2015 Der Stadtrat

Mehr

1 Sicherheitsorganisation (Übersicht)

1 Sicherheitsorganisation (Übersicht) 1 (Übersicht) 1.1 Organisationsstruktur Bei der AS/GS-Organisation unterscheidet die Universität Basel zwischen einer zentralen und einer dezentralen Struktur. Zuständigkeiten Aufbauorganisation Verwaltungsdirektion

Mehr

Zusammenarbeitsvertrag Berufsbeistandschaft. Art und Umfang der Zusammenarbeit

Zusammenarbeitsvertrag Berufsbeistandschaft. Art und Umfang der Zusammenarbeit vom 26. Juni 2012 1 Art und Umfang der Zusammenarbeit 1. Vertragsgemeinden 1 Die Gemeinde Neuhausen am Rheinfall führt eine Berufsbeistandschaft im Sinne von Art. 56 Abs. 1 des Gesetzes über die Einführung

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Außenlabore Agrar, Geodäsie, Ernährung. der. Landwirtschaftlichen Fakultät

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Außenlabore Agrar, Geodäsie, Ernährung. der. Landwirtschaftlichen Fakultät Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Außenlabore Agrar, Geodäsie, Ernährung der Landwirtschaftlichen Fakultät G e s c h ä f t s o r d n u n g Neuvariante mit Streichung Campus Poppelsdorf (AGE-Beschluss

Mehr

Bundesjugendordnung der DLRG-Jugend

Bundesjugendordnung der DLRG-Jugend Bundesjugendordnung der DLRG-Jugend Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Die Bundesjugendordnung der DLRG-Jugend basiert auf dem 6 der Satzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V. (DLRG) und

Mehr

Organisations- und Nutzungsreglement für die Infrastruktur für Pflanzenforschung der Forschungsstation für Pflanzenwissenschaften

Organisations- und Nutzungsreglement für die Infrastruktur für Pflanzenforschung der Forschungsstation für Pflanzenwissenschaften RSETHZ 421.2703.11 EIDGENÖSSISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE ZÜRICH Organisations- und Nutzungsreglement für die Infrastruktur für Pflanzenforschung der Forschungsstation für Pflanzenwissenschaften Lindau-Eschikon

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule ( KVHS ) des Landkreises Harburg

Satzung der Kreisvolkshochschule ( KVHS ) des Landkreises Harburg Satzung der Kreisvolkshochschule ( KVHS ) des Landkreises Harburg Aufgrund des 7 der Niedersächsischen Landkreisordnung (NLO) sowie des Niedersächsischen Erwachsenenbildungsgesetzes (NEBG) beide in der

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Buchwissenschaft. im Fachbereich Philosophie und Philologie.

Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Buchwissenschaft. im Fachbereich Philosophie und Philologie. 1 (Geltungsbereich) Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Buchwissenschaft im Fachbereich Philosophie und Philologie der Johannes Gutenberg-Universität Diese Organisationsregelung

Mehr

Reglement über den textilen und den nichttextilen Handarbeitsunterricht an der Volksschule inkl. Kurse

Reglement über den textilen und den nichttextilen Handarbeitsunterricht an der Volksschule inkl. Kurse Reglement über den textilen und den nichttextilen Handarbeitsunterricht an der Volksschule inkl. Kurse vom 17. Juni 1994 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlage... 3 2. Grundsätze... 3 3. Aufsichtskommission...

Mehr

Reglement für den Personalausschuss Bürgerspital Basel 1)

Reglement für den Personalausschuss Bürgerspital Basel 1) Personalausschuss Bürgerspital: Reglement BaB 69.400 Reglement für den Personalausschuss Bürgerspital Basel ) Vom. Februar 0 (Stand. April 0) Der Leitungsausschuss des Bürgerspitals, gestützt auf des Reglements

Mehr

Geschäftsordnung des Instituts für Physiotherapie

Geschäftsordnung des Instituts für Physiotherapie Direktionspräsidium Geschäftsordnung des Instituts für Physiotherapie Änderungen: Ziffer: Datum Aufhebungen: Ziffer: Datum Geschäftsordnung des Instituts für Physiotherapie Datum: 30.11.2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Ordnung des Religionspädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Ordnung des Religionspädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Ordnung des RPI EKKW u. EKHN RPI-O 325 Ordnung des Religionspädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 23. Dezember 2014

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 38 Nr. 12 Seite 63-68 04.04.2007 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Zentrum für Erneuerbare Energien der Albert-Ludwigs-Universität.

Mehr

67/1. (2) Als Aufgaben obliegen dem CIO insbesondere: Entwicklung und Überwachung der IT-Gesamtstrategie der Universität

67/1. (2) Als Aufgaben obliegen dem CIO insbesondere: Entwicklung und Überwachung der IT-Gesamtstrategie der Universität 67/1 Universität Leipzig L.IT.E 2020 Leipziger IT-Entwicklungsplan CIO-Geschäftsordnung Vom 14. September 2012 1. Einrichtung des Chief Information Office Zur Etablierung und Steuerung eines Integrierten

Mehr