Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen. [Anton Bruckner]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen. [Anton Bruckner]"

Transkript

1 SCHULZEITUNG Ostern 2015 Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen. [Anton Bruckner] Aug um Aug smovey-training Närrische Physik Faschingsdisco Futsal-Juniors-Cup Schitage LaThe & LaMu KET English Exkursion Mauthausen aktuelle Termine Wir wünschen FR HE STERN und erholsame Ferientage! 2

2 SCHULZEITUNG Ostern Biologieunterricht 4A [9. Jän. 2015] Antonia ZUNTERMANN hat einige Rinderaugen in die BU-Stunde mitgebracht. Zuerst wurden die Rinderaugen - Bindegewebe, Blutgefäße, Pupillen, - von den Schülern von außen her untersucht und auch unter dem Mikroskop genauer betrachtet. Dann machten sich die Mädchen und Burschen daran, die Rinderaugen zu öffnen und die Linsen herauszuholen. Für alle eine spannende Arbeit und eine interessante Erfahrung!!! [Annemarie Kolar] smovey-training [29. Jän. 2015] Was ist rund, grün und gesund? Nein, kein Apfel, sondern smovey-ringe. ERNA SEIERL und DORIS MAYERHOFER, beide zertifizierte smovey-coaches, verbrachten einen Vormittag an unserer Schule und zeigten allen SchülerInnen, was man mit den hippen Sportgeräten alles üben und trainieren kann. Nicht nur Ausdauertraining und Kondition standen da auf dem Programm, sondern auch Koordination und Konzentration wurden geschult. Für alle war es auf jeden Fall ein fröhlicher und konditionsstarker Vormittag und wir hoffen auf eine Wiederholung! [CB]

3 SCHULZEITUNG Ostern Närrische Physik [Feb. 2015] Fasching im Physiksaal? - Nicht ganz. Diese Versuche funktionieren das ganze Jahr über. Die elektrostatischen Erscheinungen ließen die 3A und 3B nicht schlecht staunen, was Luftballons plötzlich so alles konnten. Gewusst wie zeigten sie Anziehung, Abstoßung oder blieben sogar auf dem Arm kleben. Manche Sch ler wurden zu Schlangenbeschwörern oder es standen ihnen plötzlich die (aare zu Berge. Spaß gab es auf jeden Fall. [Hilde Hak] Faschingsdisco: Black and White [17. Feb. 2015] Am Montagnachmittag hat die 4B noch den restlichen Faschingsschmuck vorbereitet. Ein großes Lob an den Herrn Schulwart JOSEF WINTER, der uns beim Vorbereiten sehr fleißig geholfen hat. Danke für die Hilfe! Am endlich erwarteten Dienstag in der Früh brachte jeder einen Aufstrich oder Kuchen mit. Ebenfalls möchten sich die beiden Klassen bei den Eltern bedanken. Die 4A Klasse bereitete die Spiele und Musik vor. Das Highlight des Faschingsbuffets war der Cocktail " Foschingssaftl". Es war eine sehr gelungene Feier und es hatten hoffentlich alle großen Spaß! [Veronika Schweiger, Tamara Lechner, Stefanie Lang, Verena Lang, Hanna Fanninger]

4 SCHULZEITUNG Ostern Futsal-Juniors-Cup in Langenlois [18.Feb.2015] Am Aschermittwoch, fand in der Sporthalle Langenlois der diesjährige Futsal-Juniors- Cup 2015 statt. Betreut wurde die Mannschaft von HD OSR Helmut Schaffer. 9 Mannschaften kämpften um den Titel. Das Team der NMS Albrechtsberg musste in der Vorrunde gegen die SMS Gföhl, BRG Ringstraße, NMS Furth und die NMS Rastenfeld antreten. Obwohl unsere Spieler durchwegs um ein bis zwei Jahre jünger waren als die Konkurrenz, gelangen uns zwei Siege und ein Unentschieden. Dadurch konnten wir den 2. Gruppenplatz erreichen und in die Kreuzspiele kommen. Dort unterlagen wir der SMS Mautern nach hartem Kampf knapp mit 2:1. Im Spiel um Platz 3 trafen wir auf die RMS Wachau aus Spitz, die von Kollegen Jürgen Surböck sehr gut auf uns eingestellt war. Dazu kam natürlich auch die Müdigkeit unserer Spieler, die nahezu alle Spiele in gleicher Besetzung absolvierten. Schlussendlich verloren wir das Spiel um den 3. Platz vielleicht etwas zu hoch mit 4:0. Trotzdem gelang uns das Highlight des Turniers, konnten wir doch den späteren Sieger BRG Ringstraße als einzige Mannschaft des Turniers schlagen! )ch gratuliere meiner Mannschaft zum Erfolg und zu den gezeigten Leistungen! zeigte sich Trainer HD OSR Helmut Schaffer sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Stehend: Thomas Hellerschmid, Marcel Misek, Martin Teufel, Marcel Pühringer, Dominik Haidl, Trainer HD OSR Helmut Schaffer Hockend: Julian Brunner, David Strasser, Florian Ottendorfer Programm für die Osterferien gefällig? Mordillo Karikaturmuseum Krems ab 8. März 2015 Haus des Meeres Fritz-Grünbaum-Platz 1, 1060 Wien tägl Uhr

5 SCHULZEITUNG Ostern Schitage in Kirchbach [26. Feb. & 4.März 2015] Im Rahmen des Sportunterrichts verbrachten die SchülerInnen der 2A und der 3. Klassen einen Schinachmittag in Kirchbach. Bei herrlichem Wetter und hervorragend präparierter Piste genossen die Schüler diesen Nachmittag. Ein Einkehrschwung in die Schihütte zur Stärkung gehörte natürlich auch dazu! Ein herzliches Dankeschön an HOL MONIKA ZOTTL und Herrn MARTIN BERNLEITNER, die uns als zusätzliche "Schilehrer" begleiteten. [Kurt Enne]

6 SCHULZEITUNG Ostern Langlauf [Jän.2015] & Schitag am Hochkar 4AB [10. März 2015] Die einzige Gelegenheit beim Schopf gepackt haben die Schüler der beiden 1. und 4. Klassen, um einen ersten Versuch beim Langlauf zu starten. Trotz geringer Schneelage packten wir unsere Nordic Cruiser aus und versuchten uns auf dem Sportplatz im Diagonalschritt und im richtigen Stockeinsatz. Obwohl wir so manchen unfreiwilligen Gesäßabdruck im Schnee hinterließen, packte uns sofort der sportliche Ehrgeiz und obendrein hatten wir eine Menge Spaß!! Auf den perfekten Tag gewartet haben die Schifahrer der beiden 4. Klassen, um einen Schitag auf dem Hochkar zu verbringen. Am 10. März trübte kein Wölkchen den blitzblauen Himmel und wir genossen die ausgezeichnete Fernsicht im alpinen Gelände bei frühlingshafter Temperatur. Der Schnee war wunderbar griffig und so setzten wir die Kanten unserer Brettln, dass es links und rechts nur so staubte! Wir bedanken uns bei Herrn KARL HACKL für die nette Begleitung und bei der FIRMA GEYER für den freundschaftlichen Bustarif. [Bernhard Steinhart]

7 SCHULZEITUNG Ostern "Aus Liebe zum Lesen" Buchpräsentationen [März 2015] Jedes Schuljahr lesen die Schüler ein Buch ihrer Wahl und präsentieren es auf eine bestimmte Art und Weise. Die ersten Klassen versuchten sich in "The Book in the Box", wobei sie eine Lieblingsszene in einer "Box" darstellen und das Buch dazu präsentierten. Aber auch die 2. Klasse sowie die 3. Klassen arbeiteten fleißig für ihre Buchpräsentation mit Hilfe der "Leserolle". Die "Leserolle" ist eine Portfolioarbeit, die die Schüler erarbeiten und dann zum Buch passend präsentieren. Ich gratuliere unseren Schülern zu ihren tollen Werken!!! [Cornelia Waglechner] LaThe & LaMu 1AB & 2A [5. März 2015] LINK TIPP Hörbuch: Das Gespenst von Canterville

8 SCHULZEITUNG Ostern Kultur und Natur standen beim Besuch der Landeshauptstadt für die 1. UND 2. KLASSEN auf dem Programm. Nach dem Besuch des Klassikers Das Gespenst von Canterville in moderner Inszenierung im Landestheater ging es ins Landesmuseum. Die ersten Klassen erforschten dort die Spuren des Waldes, während die. Klasse sich auf die Spuren der Insekten insbesondere der Bienen und Ameisen - machte. Dabei war im 3-stündigen Workshop Sachwissen aber ebenso gefragt wie Teamfähigkeit und handwerkliches Geschick beim Gießen eines Trittsiegels. Wochen nach den Kleinen machten sich dann unsere Großen auf Richtung Landeshauptstadt, um ebenfalls dem Gespenst von Canterville einen Besuch abzustatten. Die flotte Inszenierung mit modernen Elementen gefiel allen und sorgte für einen vergnüglichen Theatervormittag [CB] Mauthausen Memorial [20. März 2015] Die beiden VIERTEN KLASSEN besichtigten mit ihren GS-Lehrern KURT ENNE und Dir. HELMUT SCHAFFER die Gedenkstätte Mauthausen, wo die SchülerInnen die Schrecken des NAZI-Regimes eindrucksvoll vermittelt bekamen. Eine authentische Darstellung der Schicksale der Opfer des KZ Mauthausen machte unsere SchülerInnen besonders betroffen. Wir alle hoffen, dass so schreckliche Zeiten nie wieder eintreten. [Kurt Enne] LINK TIPP

9 SCHULZEITUNG Ostern Sonnengucker [20. März 2015] Das Naturschauspiel der partiellen Sonnenfinsternis am 20. März wurde natürlich auch von uns allen bewundert. Unser Schulwart JOSEF WINTER war bestens ausgerüstet mit dem notwendigen Sichtschutz und so konnte jedes Kind einen Blick in die Sonne riskieren. Die nächste Gelegenheit zum Beobachten einer Sonnenfinsternis ergibt sich bei uns erst wieder am 10. Juni 2021! [CB] KET English Seit dem heurigen Schuljahr 2014/15 wurde an unserer Schule erstmals die Unverbindliche Übung KET Key English Test f r die Sch lerinnen der 4. Klassen angeboten. Dieser ist eine Qualifikation auf Grundstufenniveau, die zeigt, dass sich die SchülerInnen in einfachen Situationen auf Englisch verständigen können. Cambridge English Language Assessment bietet die weltweit wertvollsten Prüfungen und Qualifikationen für Lernende in englischer Sprache. Außerdem können SchülerInnen, die an der Unverbindlichen Übung teilnehmen, auf freiwilliger Basis eine offizielle Prüfung in schriftlicher und mündlicher Form mit Prüfungszeugnis ablegen.

10 SCHULZEITUNG Ostern Diese Prüfung findet Ende April in Zwettl vor einer Prüfungskommission statt. Die Vorteile von Cambridge English für SchülerInnen, die die Prüfung absolvieren, sind: Der Beleg, dass man die Grundlagen der englischen Sprache beherrscht. Das Absolvieren einer hochwertigen Prüfung, die allen Anforderungen gerecht wird. Stolz sein auf ein Zertifikat, das weltweite Anerkennung genießt. 14 SchülerInnen der 4. Klassen haben im Blockunterricht am KET-Unterricht mit Frau vhl IRENE KUBIN teilgenommen, um sich auf diese Prüfung vorzubereiten, wobei 5 der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Prüfung absolvieren werden. Weitere Informationen können Sie auch auf folgender Homepage nachlesen: [Irene Kubin] LINK TIPP Online-Wörterbücher Werbeprofis [ März 2015] Drei Nachmittage lang widmeten sich im März 22 (!) SchülerInnen der 2., 3. und 4. Klasse der Werbung. Dabei ist es uns gelungen, Profis von höchstem Niveau für diesen Workshop zu gewinnen. JULIA und GEORG WALTER und ERWIN VAN DIJK von WALTERGRAFIK arbeiten mit unseren motivierten Schülern an der Gestaltung eines neuen Schullogos. Als zweites arbeitsreiches Produkt wird eine Zeitung über das laufende Projekt von den SchülerInnen erstellt. Dabei geben die Werbeprofis nicht nur Einblicke in ihre tägliche Arbeit, sondern zeigen auch Tipps und Tricks im praktischen Bereich. So wird mit dem Programm Adobe InDesign gearbeitet und auch die ersten professionellen Werbefotos wurden bereits geschossen. Die Ergebnisse dieser drei arbeitsreichen Nachmittage, die die Kids freiwillig diesem Projekt gewidmet haben, präsentieren wir natürlich demnächst! [CB]

11 SCHULZEITUNG Ostern Hör mal, wer da hämmert. Wenn spät am Nachmittag noch mysteriöse Geräusche durchs Schulhaus hallen, so kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit annehmen, dass diese aus dem Werkraum kommen, denn HOL MARIA FRIES ist. an besten Zutreffendes ankreuzen noch immer schon wieder eh nur mehr ganz kurz am fleißigen Werken und Vorbereiten für ihre TW-Stunden. Es gibt wohl kaum eine Technik, die sie nicht beherrscht oder ein kreatives Verfahren, das sie nicht schon einmal mit den begeisterten Kids erprobt hat. (olz, Metall, Papier, Ton, Kunststoff jedes Material wird dabei zum Ausgangsstoff f r ein tolles Werkstück. Bedenkt man, wie brach oft kreative Talente liegen und wie oft einer schöpferischen Gabe in unserer Gesellschaft nicht der Wert beigemessen wird, den sie verdient, so können wir uns glücklich schätzen, dass wir mit HOL FRIES eine großartige und vor allem kompetente Förderin für diese Talente unserer Kinder haben! Leider kommen wir alle viel zu selten in den Genuss, die tollen Werkstücke zu Gesicht zu bekommen, da die SchülerInnen gierig darauf sind, diese, sobald sie fertig sind, mit nach Hause zu nehmen. Daher hier wieder einmal der Verweis auf unserer Homepage, auf der wir eine kleine Schau der Werkstücke präsentieren können. [CB] BUCH TIPP KnotKnot Paracord Über 50 Knüpfideen in deinem Style. Frech Verlag ISBN ca. 5,5

12 SCHULZEITUNG Ostern Aus meiner Sicht Liebe Schülerinnen und Schüler! Liebe Eltern! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ostern steht wieder vor der Tür und damit auch das letzte Drittel des Schuljahres 2014/2015. Neben den schulischen Aktivitäten finden in nächster Zeit auch etliche Projektwochen (Sommersportwoche, Projektwochen, Wienwoche) bzw. Exkursionen (Besuch des Landestheaters, KZ Mauthausen, ) statt. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Eltern der VolksschülerInnen aus Albrechtsberg, Lichtenau und Weinzierl/St. Johann bedanken, die ihre Kinder zu uns nach Els schicken. Es ist heute nicht selbstverständlich, dass nahezu alle VolksschülerInnen in ihren Sprengelschulen angemeldet werden. Ich führe das schon auf die gute Zusammenarbeit zwischen unserer Schule mit den zitierten Volksschulen zurück. Auch die Volksschul-Nahtstelle, die seit Jahren vom nächstjährigen Klassenvorstand der 1. Klasse bearbeitet wird, trägt dazu bei. Ich richte mich mit einer Bitte an Sie geschätzte Eltern: Unterstützen Sie uns bei unserem Schulfest, welches am 26. Juni 2015 stattfindet. Alle Einnahmen kommen schließlich ihren Kindern unseren SchülerInnen zugute. So verbleibe ich mit den besten Osterwünschen für den Rest des Schuljahres 2014/2015. HD OSR Helmut Schaffer Direktor der NMS Albrechtsberg Impressum NNÖMS Albrechtsberg 3613 Albrechtsberg, Els 54 für den Inhalt verantwortlich: HOL Cornelia Bernleitner [CB] eigenes Druck- u. Kopierverfahren Lehrerfotos: Alfa Fachfotolabor; Fotos/Abbildungen: Lehrer, pixabay.com, compfight.com aktuelle Termine März 4.3. Schinachmittag, 2A 5.3. Landestheater/Landes museum 1AB, 2A Schitag 4AB 12., 19. & Workshop Werbung mit Waltergrafik Landestheater, 3AB, 4AB Talente-Check, 3AB Exkursion KZ Mauthausen, 4AB 24./ Erste-Hilfe-Kurs, 4AB Osterferien April Wienwoche 4AB Kreativ Englisch, 3AB 28. &. 29. KEL-Gespräche, 1AB, 2A Mai 1. Staatsfeiertag Projektwoche Raabs, 1AB 14./15. Christi Himmelfahrt, schulauton Projekttage Salzburg, 2A, 3AB Pfingstferien Juni 4./5. Fronleichnam, schulautonom 26. Schulfest Juli 1./2. Wandertag 3. Abschlusszeugnis

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

What Els? Schüler machen Zeitung

What Els? Schüler machen Zeitung What Els? März 2015 Schüler machen Zeitung Gemeinde Albrechtsberg Hier sind die Lieblingsplätze und Lieblingsbeschäftigungen von einigen Schülern in der Gemeinde: Tobias Koppensteiner: Der Spielplatz in

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

SCHULJAHR 2011 / 12. 6 Klassen: 54 K + 75 M = 129 Kinder 6 Klassen: 52 K + 73 M = 125 Kinder

SCHULJAHR 2011 / 12. 6 Klassen: 54 K + 75 M = 129 Kinder 6 Klassen: 52 K + 73 M = 125 Kinder SCHULJAHR 2011 / 12 Beginn: 5. 9. 2011 Ende: 28. 6. 2012 6 Klassen: 54 K + 75 M = 129 Kinder 6 Klassen: 52 K + 73 M = 125 Kinder Leitung: VD SCHILLING Sonja 1.: 10 K + 15 M = 25 KK VOL Ingeborg NOVAK 2.:

Mehr

Highlights aus der Sicht der Klassenvorständin Claudia Mark

Highlights aus der Sicht der Klassenvorständin Claudia Mark CoOL in der 1C Highlights aus der Sicht der Klassenvorständin Claudia Mark Endlich geht es los! Es ist der 10. September 2012. Das erste Jahr der Ausbildung im Lehrgang für Cooperatives Offenes Lernen

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Schuljahr 2015 / 2016 Terminübersicht September

Schuljahr 2015 / 2016 Terminübersicht September Italienfahrt 10er Leitsatz: Klare Regeln geben Sicherheit Terminübersicht September 1. Di 2. Mi 3. Do 4. Fr 5. Sa 6. So 7. Mo 8. Di 9. Mi 10. Do 11. Fr 12. Sa 13. So 14. Mo 15. Di 16. Mi 17. Do Dachau-Fahrt

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Newsletter Nr. 6 Juni 2011

Newsletter Nr. 6 Juni 2011 Newsletter Nr. 6 Juni 2011 Zum Beginn des Newsletters für Juni müssen wir uns erst bei vielen von Ihnen bedanken. Sie haben uns auf der diesjährigen FESPA digital in Hamburg nahezu überrannt. Wir waren

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1

Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1 Schülerzeitung Knöchel 1x1 Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1 Tag der offenen Tür an der Oberschule Am Knöchel Am 28.02.15

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user Erste Schritte Ihre ersten Schritte mit quicklead Ein Ratgeber für neue quicklead-user 1 Inhalt Einleitung 3 Übersicht 4 Vorbereitung 5 Auf der Messe 9 Nachbereitung 11 Kontakt 13 2 Einleitung Über dieses

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern Musikschul- Post Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern 02/2014 1 2 Inhaltsverzeichnis SchülerInnen-Konzerte 4 Gespräche mit Lehrpersonen 4 Förderprogramm 6 Neue Preise

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion Skischule Skiverleih Privatunterricht Kinderskischule Snowboard Best Skirent Skischuh- & Skiservice RENT SALE SERVICE DEPOT Fashion Gratis Skidepot bei der Giggijoch Berg- & Talstation SÖLDEN SKISCHULE

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte

fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte 1 Allgemeine Informationen...1 1.1 Einen Account für den fichier électronique eröffnen... 1 1.1.1 E-Mail-Adresse... 1 1.1.2 Benutzername & Lizenznummer...

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So Edith-Stein-Schule Termine 14/15 Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln-Nippes, 0221-28551750 Stand 20.08.14 (Änderungen vorbehalten) Sommerferien: vom 7.7. - 19.8.14 28 7.7 8.7 9.7 10.7 11.7 12.7 13.7 Sommerferien

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr