Hauptstadt heißt: dem ganzen Deutschland dienen Thesen zur Hauptstadtaufgabe (Langfassung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptstadt heißt: dem ganzen Deutschland dienen Thesen zur Hauptstadtaufgabe (Langfassung)"

Transkript

1 Hauptstadt heißt: dem ganzen Deutschland dienen Thesen zur Hauptstadtaufgabe (Langfassung) A. Präambel Die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin. Die Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt ist Aufgabe des Bundes. Das Nähere wird durch Bundesgesetz geregelt. So steht es seit dem Jahr 2006 im Artikel 22, Abs. 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Bund und Länder haben somit Berlin beauftragt, die Hauptstadt Deutschlands zu sein. Die Funktion Berlins als Hauptstadt ist damit durch die Verfassung mit dem gesamtstaatlichen Repräsentationsauftrag des Bundes in verbindlicher Weise verbunden. Die Konkretisierung des Verfassungsauftrages nach Artikel 22, Abs. 1, Satz 3 Grundgesetz obliegt dem Bundesgesetzgeber. Dieses Bundesgesetz ( Hauptstadtgesetz ) gibt es bisher nicht. Die maßgebenden Hauptstadtregelungen finden sich im Berlin-Bonn-Gesetz sowie in einer ganzen Reihe von vertraglichen Regelungen (Hauptstadtvertrag, Hauptstadtfinanzierungsvertrag). Der Bund hat sich mittlerweile auch an einer Reihe national bedeutsamer kultureller Einrichtungen und von Maßnahmen zur Pflege des geschichtliches Erbes der deutschen Nation in Berlin beteiligt. Allerdings fehlt bisher ein Gesamtkonzept zur Rolle der Hauptstadt Berlin sowie zu der in ihr zu leistenden Repräsentation des Gesamtstaates durch den Bund. Klingelhöferstraße Berlin Tel Fax Stiftungsrat Markus Schächter (Vorsitzender) Christina Rau (stellv. Vorsitzende) Christine Bergmann Thomas Risse Dieter Rosenkranz (Stifter) Si Rosenkranz Thomas Rühle Peter Schiwy Stephan Schwarz Vorstand Volker Hassemer (Vorsitzender) Karin Kohler Stefan Richter Geschäftsführung Ulrike Petzold In der Verfassung von Berlin steht im Vorspruch : In dem Willen, Freiheit und Recht jedes einzelnen zu schützen, Gemeinschaft und Wirtschaft demokratisch zu ordnen und den Geist des sozialen Fortschritts und des Friedens zu dienen, hat sich Berlin, die Hauptstadt des vereinten Deutschlands, diese Verfassung gegeben. In Artikel 1 der Berliner Verfassung zum Status Berlins als Bundesland und Stadt gibt es zur Hauptstadt keine weiteren Ausführungen. Dabei stellt sich die Frage, ob nicht auch in der Berliner Verfassung ( Artikel 1 ) explizit auf Berlin als Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland hingewiesen wird und Näheres zu Rolle und Aufgaben, Rechten und Verpflichtungen der Hauptstadt in einem Landesgesetz konkretisiert wird. Berlin muss sich als Hauptstadt neu denken und weiterentwickeln. Weder Paris noch London, weder Moskau noch Peking, weder Washington noch Tokio haben Anlass, über ihre Rolle als Hauptstadt nachzudenken. Hauptstadt sind sie schon lange. Welche Rolle und Aufgaben hat die Hauptstadt Berlin in einem föderalen Staat? Was muss, kann und sollte die deutsche Hauptstadt mehr und besser leisten als jede andere deutsche Stadt? Welche besonderen Leistungen muss eine moderne Hauptstadt im 21. Jahrhundert im Innenverhältnis und im Außenverhältnis des Landes erbringen? Wie korrespondiert ein neues Selbstverständnis Deutschlands seit der Wiedervereinigung mit einem neuen Selbstverständnis der Hauptstadt Berlin? Welche Hauptstadt braucht Deutschland? Ausgehend vom Grundgesetz bestimmt die Repräsentation des Gesamtstaates in maßgebender Weise das Wesen und das Selbstverständnis der Nation. Hauptstadt ist nicht nur das politische Steuerungszentrum eines Landes, in dem vor allem die Verfassungsorgane ihren Sitz haben. Hauptstadt ist darüber hinaus der Ort, der maßgebende nationale Integrationsfunktionen wahrnimmt. Die Hauptstadt ist der Ort, in dem sich die Eigenbefindlichkeit und das Selbstverständnis einer Nation widerspiegeln. Die Hauptstadt wird vom Prinzip der Selbstdarstellung des Gesamtstaates bestimmt. Von ihr haben die maßgebenden politischen, kulturellen und sozialen Ausstrahlungs- wie Bindungskräfte auszugehen. (Rupert Scholz) Die Initiative Hauptstadt Berlin der Stiftung Zukunft Berlin hat sich intensiv mit Rollen und Aufgaben, Verpflichtungen, Chancen und Herausforderungen der deutschen Hauptstadt Berlin befasst und legt den ersten Entwurf eines Strategiepapiers zur Diskussion vor. An dieser Diskussion sind sowohl der Bund und die Hauptstadt Berlin als auch alle Bundesländer, aber auch nationale Organisationen und Institutionen sowie die Öffentlichkeit zu beteiligen. Die Hauptstadt Berlin als attraktives Aushängeschild für das ganze Deutschland kann nur gemeinsam definiert und gestaltet werden. Darin liegen große Chancen für Deutschland und für Berlin. Initiative zur Hauptstadtfrage Christine Bergmann Herrmann Borghorst Joachim Braun Eberhard Diepgen Peter Schiwy Bernhard Schneider Rupert Scholz Jürgen Zöllner Verantwortlicher für die Initiative: Dr. Volker Hassemer Koordination: Ulrike Petzold Tel

2 B. Leistungen der Hauptstadt für den Gesamtstaat Bundesrepublik Deutschland 1. Gewährleistung des Regierungssitzes Die Hauptstadt Berlin ist der Sitz der obersten Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland, außer des Bundesverfassungsgerichts mit Sitz in Karlsruhe. Die Hauptstadt stellt den Verfassungsorganen, den Bundesministerien, den Vertretungen der Bundesländer, den Botschaften auswärtiger Staaten, den nationalen und internationalen Verbänden, Institutionen und Einrichtungen sowie den Hauptstadtmedien einschließlich der internationalen Presse die notwendigen Gebäude und den Rahmen für die Erledigung ihrer Aufgaben zur Verfügung. Die Hauptstadt gewährleistet die öffentliche Sicherheit. Dies gilt gerade auch für staatszeremonielle Ereignisse. Berlin bietet öffentliche Räume, deren Dimension und Qualität den Hauptstadtfunktionen gerecht werden (z.b. Platz der Republik, Brandenburger Tor/Pariser Platz). Die Hauptstadt gewährleistet den genannten Einrichtungen die notwendige technische, soziale und kulturelle Infrastruktur (u.a. Kommunikation, Verkehr, Bildung, Kultur, Gesundheit, Sport und Freizeit). 2. Berlin ist Ort deutscher Geschichte In der Hauptstadt Berlin begegnet Deutschland, begegnen die Deutschen ihrer Geschichte, im Guten wie im Bösen. In Berlin können Besucher aus aller Welt erfahren, dass Deutschland sich seiner Geschichte stellt. Diese Besucher - aus Deutschland und der Welt - zeigen ein ausgeprägtes Interesse an der Fülle historischer Zeugnisse, Erinnerungsorte und Gedenkstätten, die in der Hauptstadt deutsche und europäische Geschichte vergegenwärtigen. Die deutsche Aufklärung und die 48er Revolution, das Kaiserreich und das Ende der Monarchie, die Weimarer Republik als erster gescheiterter Versuch einer deutschen Demokratie, die Nazi-Diktatur samt Weltkrieg und Holocaust, der Kalte Krieg, die Teilung Deutschlands und die Diktatur der DDR, die friedliche Revolution von 1989 und das vereinte Deutschland als Teil Europas und der Weltgemeinschaft. Zahlreiche Museen, Gedenkstätten und Forschungseinrichtungen widmen sich der Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte, u.a. das Deutsche Historische Museum, das Jüdische Museum, die Topographie des Terrors, das Mauermuseum und das DDR-Museum. 3. Deutsche Hauptstadt und europäische Verantwortung Mit dem europäischen Einigungsprozess wandelt sich die Bedeutung von Nationalstaaten und damit auch der nationalen Hauptstädte. Deutschland und Berlin sind ohne europäische Integration nicht zu denken. Als einzige Stadt Europas hat Berlin während der Jahrzehnte der Teilung sowohl dem Westen als auch dem Osten angehört. Berlin ist Werkstatt der deutschen Einheit und kann Werkstatt der europäischen Integration sein. In der Europäischen Union wird die Notwendigkeit eines Europas der Bürger, eines Europas von unten erkannt. Die europäischen Hauptstädte könnten beim Aufbau eines transnational legitimierten Europas der Bürger einen wichtigen Beitrag leisten. Der Bund sollte gemeinsam mit Berlin andere Hauptstädte Europas einladen und einen Verbund der europäischen Hauptstädte gründen, um die europäische Identität zu fördern, den Erfahrungsaustausch zu organisieren sowie die Funktion der europäischen Hauptstadt des 21. Jahrhunderts für Demokratie, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft in Europa neu zu bestimmen. 4. Hauptstadt und föderale Vielfalt - Pilotfunktionen für Berlin Hauptstadt im Rahmen der föderalen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland bedeutet nicht Zentralisierung. Die Hauptstadt Berlin ist Teil der polyzentrischen Struktur der Bundesländer, der Regionen, der Städte und Kommunen, in denen sich starke regionale Entwicklungen und Kompetenzzentren widerspiegeln. Das gilt z.b. sowohl für Wissenschaft, Forschung und Kultur als auch für Wirtschaftskraft, technologischen Fortschritt, Raumordnung und Stadtgestaltung. Die Hauptstadt Berlin kann aber auch als Bühne und Schaufenster für den Reichtum und die Vielfalt regionaler Identitäten und Leistungen dienen. Die Hauptstadt ist Schaufenster nach innen und 2

3 nach außen. Allerdings muss die Hauptstadt auch deutlich die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit, die Innovationskraft und Weltoffenheit Deutschlands dokumentieren und lebendig gestalten. Berlin ist insofern gefordert, Pilotprojekte struktureller, sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Innovationen zu entwickeln und sie gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern umzusetzen. Diese Pilotfunktionen können sich beziehen auf öffentliche Daseinsvorsorge, soziale Stadtentwicklung, Migration und Integration, Bildung und Ausbildung, Start-ups / Gründerhauptstadt sowie Zusammenarbeit Hochschulen und Unternehmen / Wissenstransfer. 5. Bund initiiert und fördert Projekte von besonderer nationaler gesamtstaatlicher Bedeutung Die Verwirklichung der gesamtstaatlichen Repräsentation auf dem Gebiet der Hauptstadt, wie im Grundgesetz festgelegt, bezieht sich nicht nur auf die Bewahrung der deutschen und europäischen Geschichte, sondern auch auf die Gestaltung der Gegenwart und vor allem der Zukunft. Der Bund sollte deshalb wissenschaftliche, kulturelle, soziale und wirtschaftliche Projekte sowie Institutionen, Forschungsinstitute und Stiftungen nationaler Bedeutung initiieren und gestalten. Der Ort der Hauptstadt ist in besonderer Weise prädestiniert, solche Zukunftsprojekte zu gewährleisten, die auch in europäischer und internationaler Hinsicht von großer Bedeutung und Ausstrahlung sind. Beteiligte sind nicht nur der Bund bzw. Bundesinstitutionen sondern ggf. auch die Bundesländer und nationale Einrichtungen. Beispiele im Kulturbereich sind die Akademie der Künste, das im Entstehen befindliche Humboldt-Forum im Herzen Berlins, das Kulturforum als größter Standort der vom Bund und den Ländern getragenen Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit Philharmonie und Neue Nationalgalerie. Zukunftsprojekte von nationaler Bedeutung könnten u.a. eine Nationale Akademie der Wissenschaften, eine Akademie für nationale und internationale Sicherheitspolitik, eine Nationale Akademie der politischen Bildung, eine Stiftung für die nationale Sozialforschung, eine Stiftung Nationaler Wissenschaftspreis, ein Forschungsinstitut für Migration, Integration und Demografie sowie ein Forschungsinstitut Rolle Deutschlands in Europa und der Welt sein. 6. Hauptstadt Berlin ist eine weltoffene Metropole mit eigenem Profil und Gewicht Die Hauptstadt Berlin repräsentiert in besonderem Maße das Verhältnis des heutigen Deutschland zur Welt. Berlin genießt ein hohes Ansehen und hat eine hohe Anziehungskraft. Immer mehr Menschen kommen nach Berlin, entweder als Touristen- national und international - oder um in Berlin zu wohnen und zu arbeiten. Berlin ist Sehnsuchtsort für viele junge Leute, für kreative Geister und Zuflucht von Dissidenten. Dies signalisiert nach innen und außen Offenheit, Toleranz und Internationalität. Berlin ist eine der großen Ankunftsstädte Europas, in denen sich Migration und Integration bewähren müssen. Die Fähigkeit der Hauptstadt zur Aufnahme Fremder ist ein Prüfstein für die Integrationsfähigkeit des ganzen Landes. Die Vielfalt der Lebensstile und der kulturellen Orientierungen ist in Berlin besonders ausgeprägt. Berlin braucht sowohl als Hauptstadt als auch als Stadt zum Leben und Arbeiten ein eigenes Profil und Gewicht. Berlin hat eine ausgeprägte Kultur- sowie Wissenschafts- und Forschungslandschaft, hat eine wachsende Technologie- und Gründerszene, der Tourismus ist Wachstumsbranche. Die Hauptstadt Berlin muss auch wieder eine starke europäische Wirtschaftsmetropole werden, die die strukturellen Schwächen der Berliner Wirtschaft, z.t. noch aus Zeiten der Teilung, überwindet. Zur Wirtschaftsmetropole Berlin gehören eine starke, innovative, technologieorientierte Industrie sowie wettbewerbsfähige Dienstleistungen. Die Stadt kann nicht nur allein von Kunst, Kultur, Tourismus und Regierung leben. Deshalb brauchen wir ein weltoffenes, wirtschafts- und industriefreundliches Berlin, offen für internationale Investoren und Partner. Eine starke Wirtschaftsmetropole entwickelt hohe Eigendynamik und sichert eine gute finanzielle Basis für die Stadt. 3

4 C. Anforderungen an ein Bundesgesetz (Hauptstadtgesetz) Nach Artikel 22, Abs. 1, Satz 3 Grundgesetz obliegt es dem Bundesgesetzgeber, den Verfassungsauftrag durch ein Bundesgesetz zu konkretisieren. Im Rahmen dieses Strategiepapiers soll nur auf einige Anforderungen an dieses Bundesgesetz hingewiesen werden: - Die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin. Der Bund nimmt die Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt wahr. Der Bund nimmt dazu in besonderer Weise die Unterstützung und Mitwirkung des Landes Berlin in Anspruch. - Der Bund ist zuständig für die Verfassungsorgane, die Bundesministerien, die Institutionen, Organisationen und Einrichtungen des Bundes. Der Bund unterstützt die Bundesländer, die Botschaften und andere auf die politische Arbeit in der Hauptstadt bezogenen nationalen und internationalen Organisationen, Institutionen und Einrichtungen hinsichtlich ihrer Unterbringung und angemessenen Arbeitsweise in der Stadt. - Die Bund trägt die Verantwortung, gemeinsam mit den Bundesländern die Repräsentation des Gesamtstaates Bundesrepublik Deutschland in der Hauptstadt zu definieren und weiterzuentwickeln. Dazu sind neue Kooperationsformen sowie Informations-, Arbeits- und Entscheidungsgremien zu bilden. - Der Bund trägt die Verantwortung, die Hauptstadt Berlin gemeinsam mit den Bundesländern als identitätsstiftender Ort sowohl für die deutsche und europäische Geschichte als auch für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu gestalten. Dazu gehören auf der einen Seite Erinnerungsorte, Museen, Gedenkstätten, Forschungseinrichtungen und der historische Diskurs sowie auf der anderen Seite Zukunftsprojekte, die in sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht Pilotcharakter haben. Dies geschieht unter Wahrung der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland. - Der Bund unternimmt angemessene Maßnahmen, um die Hauptstadt Berlin zur Hauptstadt der Bürgerinnen und Bürger Deutschlands zu machen. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Identifikation mit Demokratie, Staat, politischen Institutionen und Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland zu stärken. - Der Bund unterstützt die Hauptstadt Berlin bei der Entwicklung von Pilotprojekten struktureller, sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Innovationen, die das friedliche Zusammenleben der Menschen fördern. Der Reichtum und die Vielfalt regionaler Identitäten und Leistungen in Deutschland sind dabei zu berücksichtigen. - Der Bund initiiert und fördert Projekte von besonderer nationaler gesamtstaatlicher Bedeutung auf den Gebieten von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Sozialen Fragen und Demografie, internationalen Beziehungen sowie Wirtschaft und Innovationen. Soweit erforderlich werden dazu neue Institutionen, Forschungseinrichtungen und Stiftungen gegründet. - Der Bund fördert die Rolle und Aufgabe der Hauptstadt Berlin sowohl in einem vereinten Deutschland als auch in einem vereinten Europa. Nationale und internationale Integrationsleistungen sind wichtig für das ganze Deutschland. Der Bund initiiert und fördert die Zusammenarbeit der Hauptstädte in der EU zur Stärkung des Europagedankens. Der Bund gründet gemeinsam mit Berlin den Verbund der europäischen Hauptstädte. - Ausführungen zur Organisation und Finanzierung des Verfassungsauftrages zur Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt Berlin. 4

5 D. Anforderungen an eine Änderung der Verfassung von Berlin Artikel 1 der Verfassung von Berlin (heute) (1) Berlin ist ein deutsches Land und zugleich eine Stadt. (2) Berlin ist ein Land der Bundesrepublik Deutschland. (3) Grundgesetz und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland sind für Berlin bindend. Artikel 1 der Verfassung von Berlin (Vorschlag) (1) Berlin ist durch den Auftrag des Grundgesetzes die Hauptstadt Deutschlands. Berlin unterstützt den Bund bei der Repräsentation des Gesamtstaates. (2) Berlin ist ein Land der Bundesrepublik Deutschland und zugleich eine Stadt. (3) Grundgesetz und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland sind für Berlin bindend. E. Anforderungen an ein Landesgesetz des Landes Berlin Im Rahmen dieses Strategiepapiers soll nur auf einige Anforderungen an das Landesgesetz hingewiesen werden. - Berlin unterstützt den Bund nach Kräften bei der Verwirklichung des Verfassungsauftrages, die Repräsentation des Gesamtstaates Bundesrepublik Deutschland in der Hauptstadt Berlin wahrzunehmen. Berlin sichert die Repräsentation der Verfassungsorgane, der Bundesländer und der kommunalen Selbstverwaltung (Städte und Gemeinden) im Rahmen der föderalen Ordnung. - Berlin unterstützt die Verfassungsorgane, die Bundesministerien, die Institutionen, Organisationen und Einrichtungen des Bundes, die Bundesländer, die Botschaften sowie andere auf die politische Arbeit in der Hauptstadt bezogene nationale und internationale Organisationen, Institutionen und Einrichtungen hinsichtlich ihrer Unterbringung und angemessenen Arbeitsweise in der Stadt. Berlin gewährleistet die öffentliche Sicherheit sowie die technische, soziale und kulturelle Infrastruktur. - Berlin unterstützt und fördert Einrichtungen und Projekte, die die Hauptstadt Berlin als identitätsstiftenden Ort für Deutschland gestalten und trägt sie ggf. mit: - die Geschichte Deutschlands an Erinnerungsorten dokumentieren, - das Gedächtnis der Geschichte Deutschlands wachhalten. Dazu gehören sowohl die Dokumentation wie die Erforschung und der Diskurs dieser Geschichte, - die das Werteverständnis, die aktuelle Leistungsfähigkeit und Kompetenz Deutschlands, seine Weltoffenheit und internationale Kooperationsbereitschaft entwickeln und dokumentieren, - die das Gesicht und das Wirken Deutschlands in der Welt betreffen, sowohl was die Klärung von Position und Rolle Deutschlands wie auch deren praktische Wahrnehmung angeht. 5

6 - Berlin sieht sich in der Verpflichtung, sich vorbildlich und beispielgebend für die Leistungskraft und die Attraktivität Deutschlands in kultureller, wissenschaftlicher, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht zu zeigen. Dabei geht es sowohl um die Leistungsfähigkeit des Landes wie um seine Anstrengungen, sich auf zukünftige Anforderungen vorzubereiten. Berlin ist deshalb bereit, in allen gesellschaftlichen Bereichen Pilotprojekte zu verwirklichen, die erproben sollen, wie Deutschland zukunftsfähig gemacht werden kann, und für die gerade die Hauptstadt gute Voraussetzungen bietet. - Berlin sieht sich in der Pflicht, für Deutschland bei der Fortentwicklung von Aufgaben und Rollen nationaler Hauptstädte im internationalen Zusammenhang mitzuwirken. Darin eingeschlossen ist insbesondere die sich entwickelnde Rolle nationaler Hauptstädte im Einigungsprozess Europas. Berlin ist bereit, sich hierfür im Zusammenwirken mit der Bundesregierung und den europäischen Institutionen an konzeptionellen Klärungen und konkreten Konsequenzen zu beteiligen. - Berlin hat eine Reihe öffentlicher Räume, deren historischer Bezug sowie Dimension und Qualität Hauptstadtfunktionen signalisieren und gerecht werden (u.a. Platz der Republik, Brandenburger Tor/Pariser Platz). Berlin ist bereit, im Zusammenwirken mit dem Bund die Gestaltung dieser öffentlichen Räume vorzunehmen. Orte und Stadtgebiete von gesamtstaatlicher Bedeutung werden im Einvernehmen mit dem Bund festgelegt. - Berlin verpflichtet sich, nach Kräften darauf hinzuwirken, dass es in der Stadt ein angemessenes Angebot an internationalen Schulen gibt. Öffentliche und private Bildungseinrichtungen jeder Stufe sollen bereitgestellt und gefördert werden. - Berlin ist bereit, als Hauptstadt und Gastgeber Deutschlands nationale und vor allem internationale Sportveranstaltungen in die Stadt zu holen und sich darum zu bewerben. Die Hauptstadt sucht dafür frühzeitig die Unterstützung des Bundes. - Berlin ist bereit, zur Verwirklichung der Hauptstadt-Ziele neue Kooperationsformen mit dem Bund und der Gemeinschaft der Länder einzugehen. Gemeinsame Informations-, Arbeits- und Entscheidungsgremien sind zu bilden. Die Finanzierung der genannten Aufgaben der Hauptstadt Berlin ist gesondert zu regeln. Stand:

Berlin wird Hauptstadt

Berlin wird Hauptstadt Renate Künast Volker Ratzmann Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung Kommissionsdrucksache 0016 (bereits als Arbeitsunterlage 0019 verteilt) Berlin wird

Mehr

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt - Hauptstadtfinanzierungsvertrag 2007 - Die Bundesrepublik

Mehr

The Germanic Europe Cluster. Folien-Download: http://www.cip.ifi.lmu.de/~shashkina/sose09/german_cluster.pdf

The Germanic Europe Cluster. Folien-Download: http://www.cip.ifi.lmu.de/~shashkina/sose09/german_cluster.pdf The Germanic Europe Cluster Folien-Download: http://www.cip.ifi.lmu.de/~shashkina/sose09/german_cluster.pdf 1 Länder Deutschland (Ost/West) Österreich Schweiz Niederlande 2 Demographische und politische

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8

NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8 3 01 NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8 DIE DEUTSCHE NATIONALBEWEGUNG IN VORMÄRZ UND REVOLUTION (1815 1848) 10 Orientierung: Die deutsche Nationalbewegung in Vormärz

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Diskussionspapier für eine Dialogrunde mit Politik und Gesellschaft

Diskussionspapier für eine Dialogrunde mit Politik und Gesellschaft Diskussionspapier für eine Dialogrunde mit Politik und Gesellschaft Thema: Perspektiven der Hauptstadt Berlin wie kann und will Berlin dem ganzen Deutschland dienen? 1. Berlin ist die Hauptstadt des vereinten

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. ONLINE DOKUMENTATION www.kas.de Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten vom 26. Mai 1952 DEUTSCHLANDVERTRAG Die Bundesrepublik Deutschland einerseits

Mehr

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8 3 01 nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19 jahrhundert 8 Die deutsche nationalbewegung in vormärz und revolution (1815 1848) 10 Orientierung: Die deutsche Nationalbewegung in Vormärz

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

Hauptstadt Berlin es geht um Deutschland

Hauptstadt Berlin es geht um Deutschland Hauptstadt Berlin es geht um Deutschland Rolle, Aufgaben und Herausforderungen - Kurzfassung - Berlin ist Hauptstadt und Regierungssitz des vereinigten Deutschlands. Bundeshauptstadt zu sein, bedeutet

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 177/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Vorblatt und WFA 1 von 6 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Vermittlung der Geschichte Österreichs mit dem Schwerpunkt auf der Zeit von 1918 bis in die Gegenwart Teile der

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik 95. Landesparteitag Beschluss Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik Der europäische Einigungsprozess begann mit dem Wunsch kriegswichtige Industrien der Nationen so miteinander zu vernetzen, dass

Mehr

1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG)

1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG) Weiterbildungsgesetz (BremWBG) 1-7 Gesetz über die Weiterbildung im Lande Bremen (Weiterbildungsgesetz - WBG) 18. Juni 1996 Brem.GBl. S. 127 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft (Landtag)

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S.

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 2.10 Nordrhein-Westfalen Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 499) Präambel In Verantwortung vor Gott

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts?

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts? Arbeitskreisleiter: Stellvertretender Arbeitskreisleiter: Referenten: Rechtsanwalt und Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer, Münster/Osnabrück Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin

Mehr

Bundesverfassungsgericht (BVerfG)

Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Gliederung 1. 2.das Gebäude 3. 4. 5. a. b. e Normenkontrolle c. abstrakte bt Normenkontrolle d. Verfassungsstreit / e. f. gegen Bundespräsidenten oder Richter 6.Aktuell 7. -Unabhängiges Verfassungsorgan

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase.

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014

Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014 Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014 Vertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.v., der Alevitischen Gemeinde in

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Datensatz Pro01.00011.012016 Eingang 29.01.2016 Kontakt info@wettbewerb-integration.de

Datensatz Pro01.00011.012016 Eingang 29.01.2016 Kontakt info@wettbewerb-integration.de Datensatz Pro01.00011.012016 Eingang Kontakt info@wettbewerb-integration.de Name Universität Köln Juliane Ungänz Straße Nr. PLZ Ort Region Köln Email ungaenzj@uni-koeln.de Homepage Telefon Kontakt Bereich

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

1. Forum Hochschulräte

1. Forum Hochschulräte 1. Forum Hochschulräte Präsidentenwahl am Beispiel der FH Bielefeld Antje Karin Pieper, Mitglied des Hochschulrates der FH Bielefeld Fünf Standorte in Bielefeld: Fachbereich Gestaltung Fachbereiche Elektrotechnik

Mehr

hauptamtlichen Studienleitung

hauptamtlichen Studienleitung Beim Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Hellweg-Sauerland ist zum 01.07.2014 am Sitz in Soest die Stelle der zu besetzen. hauptamtlichen Studienleitung Aufgaben des Institutes sind die

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Gesetz über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen (Weiterbildungsgesetz WBG) Vom 29. Juni 1998

Gesetz über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen (Weiterbildungsgesetz WBG) Vom 29. Juni 1998 Gesetz über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen (Weiterbildungsgesetz WBG) Vom 29. Juni 1998 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. Januar 2007 Der Sächsische Landtag hat am 27. Mai 1998 das folgende Gesetz

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

VI. Moderne wertorientierte Volkspartei

VI. Moderne wertorientierte Volkspartei VI. Moderne wertorientierte Volkspartei 177 VI. Moderne wertorientierte Volkspartei 179 Die CSU ist die moderne wertorientierte Volkspartei Die CSU sieht sich in der Verantwortung für alle Menschen und

Mehr

Meine Willkommensgrüße spreche ich auch im Namen der weiteren Veranstalter aus, die diesen Unternehmertag unterstützen. Das sind:

Meine Willkommensgrüße spreche ich auch im Namen der weiteren Veranstalter aus, die diesen Unternehmertag unterstützen. Das sind: Begrüßung zum 23. Westfälischen Unternehmertag Münster Dr. Benedikt Hüffer, 2. Vorsitzender der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe, Präsident der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen

Mehr

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck Paul Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart Verlag C.H.Beck INHALT I Einleitung: Fragen an Demokratie 9 II Anfänge Nicht wir: Die Erfindung der Demokratie in Athen 26 2 Herrschaft des Volkes: Funktionsweisen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Politische Erklärung

Politische Erklärung HVD Rheinland-Pfalz, info@hvd-rlp.de Politische Erklärung der Gründungsversammlung des Humanistischen Verbandes Rheinland-Pfalz am 22. April 2008 In unserem Bundesland Rheinland-Pfalz sind die Konfessionsfreien

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Institut für Tourismus

Institut für Tourismus Ministerium für Sport und Tourismus der Republik Belarus Belorussische Staatliche Universität für Körperkultur Institut für Tourismus das Hauptziel der Ausbildungstätigkeit des Institutes für Tourismus

Mehr

Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert

Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert Qualifikationsphase 2: Unterrichtsvorhaben IV Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert I Übergeordnete Kompetenzen en ordnen historische Ereignisse, Personen, Prozesse

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein mitmischen 3 Ausgabe A Lehrer: Schule: Lehrplan Geschichte, Hauptschule (Jahrgangsstufe 7-9) Inhalte mitmischen 3 Mein Unterrichtsplan Die gescheiterte Demokratie

Mehr

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165)

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165) Kirchliche Polizeiarbeit 310.710 Vereinbarung zwischen dem Innenministerium Baden-Württemberg und dem Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe, dem Evangelischen Oberkirchenrat Stuttgart, dem Erzbischöflichen

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s

Sparkassen. Gut für Deutschland. s Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen Verantwortung übernehmen Zusammenhalt stärken Sparkassen. Gut für Deutschland. s Nähe, Vertrauen und Verlässlichkeit gehören seit jeher zur Geschäftsphilosophie

Mehr

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Denkmal Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Die Welterbestätten in Berlin sind vielfältig. International bekannt das Alte Museum auf der Museumsinsel. Liebe Berlinerinnen und Berliner, liebe

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Norbert Blüm und Wolfgang Schäuble diskutieren über den Standort der Hauptstadt (20.

Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Norbert Blüm und Wolfgang Schäuble diskutieren über den Standort der Hauptstadt (20. Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Norbert Blüm und Wolfgang Schäuble diskutieren über den Standort der Hauptstadt (20. Juni 1991) Während der Bundestagsdebatte über den Standort der Hauptstadt

Mehr

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von.

Abschlusstest. Pluspunkt Deutsch. Der Orientierungskurs. Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. Materialien zu unseren Lehrwerken Deutsch als Fremdsprache Abschlusstest Name: Datum: Modul 1: Vielfalt in Deutschland Ergänzen Sie. 1. Stuttgart ist die Hauptstadt von. 2. Die größte deutsche Stadt ist.

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT!

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! STADT FÜR EINE NACHT 2016 ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! Wie wollen wir leben? heißt das Motto der diesjährigen STADT FÜR EINE NACHT, welche am 16. und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft Inhaltsverzeichnis Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10 Ein erster Blick: Imperialismus und Erster Weltkrieg 12 Der Imperialismus 14 Vom Kolonialismus zum Imperialismus 15 Warum erobern Großmächte

Mehr

CHARTA DER EUROPÄISCHEN IDENTITÄT

CHARTA DER EUROPÄISCHEN IDENTITÄT Václav Havel (Vorspruch): Über Europäische Identität CHARTA DER EUROPÄISCHEN IDENTITÄT Die Europäische Union beruht auf einem großen Ensemble zivilisatorischer Werte, deren Wurzeln zweifellos auf die Antike

Mehr

Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im universitären Bereich. Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im außeruniversitären Bereich

Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im universitären Bereich. Arbeitsfeld: Forschung und Lehre im außeruniversitären Bereich ARBEITSFELDER FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLERINNEN Die nachfolgenden Berufsfelder sind nur als Auswahl zu betrachten. Sie dienen lediglich als Anstoß für die berufliche Orientierung. Arbeitsfeld: Forschung und

Mehr

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französisc... Januar 1963 [A] und Gemeinsame Erklärung [B]; ("Elysée-Vertrag")

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französisc... Januar 1963 [A] und Gemeinsame Erklärung [B]; (Elysée-Vertrag) Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik über die deutsch-französische Zusammenarbeit vom 22. Januar 1963 [A] und Gemeinsame Erklärung [B]; ("Elysée-Vertrag") [A]

Mehr

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 die Weimarer Republik Schauplatz: Berlin in den Zwanzigerjahren 8 Großstadtleben 10 Amüsement 11 Alltag der kleinen Leute 12 Zeitliche Orientierung

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

1 Abdi Taşdöğen, MBA akad. BO Jugendreferent der IGGiÖ

1 Abdi Taşdöğen, MBA akad. BO Jugendreferent der IGGiÖ 1 Abdi Taşdöğen, MBA akad. BO Jugendreferent der IGGiÖ modern, offen, den Ansprüchen unserer Zeit gerecht, gut strukturiert und unabhängig Jugendrat der IGGiÖ die offizielle und einzige Jugendorganisation

Mehr