Hauptstadt heißt: dem ganzen Deutschland dienen Thesen zur Hauptstadtaufgabe (Langfassung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptstadt heißt: dem ganzen Deutschland dienen Thesen zur Hauptstadtaufgabe (Langfassung)"

Transkript

1 Hauptstadt heißt: dem ganzen Deutschland dienen Thesen zur Hauptstadtaufgabe (Langfassung) A. Präambel Die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin. Die Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt ist Aufgabe des Bundes. Das Nähere wird durch Bundesgesetz geregelt. So steht es seit dem Jahr 2006 im Artikel 22, Abs. 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Bund und Länder haben somit Berlin beauftragt, die Hauptstadt Deutschlands zu sein. Die Funktion Berlins als Hauptstadt ist damit durch die Verfassung mit dem gesamtstaatlichen Repräsentationsauftrag des Bundes in verbindlicher Weise verbunden. Die Konkretisierung des Verfassungsauftrages nach Artikel 22, Abs. 1, Satz 3 Grundgesetz obliegt dem Bundesgesetzgeber. Dieses Bundesgesetz ( Hauptstadtgesetz ) gibt es bisher nicht. Die maßgebenden Hauptstadtregelungen finden sich im Berlin-Bonn-Gesetz sowie in einer ganzen Reihe von vertraglichen Regelungen (Hauptstadtvertrag, Hauptstadtfinanzierungsvertrag). Der Bund hat sich mittlerweile auch an einer Reihe national bedeutsamer kultureller Einrichtungen und von Maßnahmen zur Pflege des geschichtliches Erbes der deutschen Nation in Berlin beteiligt. Allerdings fehlt bisher ein Gesamtkonzept zur Rolle der Hauptstadt Berlin sowie zu der in ihr zu leistenden Repräsentation des Gesamtstaates durch den Bund. Klingelhöferstraße Berlin Tel Fax Stiftungsrat Markus Schächter (Vorsitzender) Christina Rau (stellv. Vorsitzende) Christine Bergmann Thomas Risse Dieter Rosenkranz (Stifter) Si Rosenkranz Thomas Rühle Peter Schiwy Stephan Schwarz Vorstand Volker Hassemer (Vorsitzender) Karin Kohler Stefan Richter Geschäftsführung Ulrike Petzold In der Verfassung von Berlin steht im Vorspruch : In dem Willen, Freiheit und Recht jedes einzelnen zu schützen, Gemeinschaft und Wirtschaft demokratisch zu ordnen und den Geist des sozialen Fortschritts und des Friedens zu dienen, hat sich Berlin, die Hauptstadt des vereinten Deutschlands, diese Verfassung gegeben. In Artikel 1 der Berliner Verfassung zum Status Berlins als Bundesland und Stadt gibt es zur Hauptstadt keine weiteren Ausführungen. Dabei stellt sich die Frage, ob nicht auch in der Berliner Verfassung ( Artikel 1 ) explizit auf Berlin als Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland hingewiesen wird und Näheres zu Rolle und Aufgaben, Rechten und Verpflichtungen der Hauptstadt in einem Landesgesetz konkretisiert wird. Berlin muss sich als Hauptstadt neu denken und weiterentwickeln. Weder Paris noch London, weder Moskau noch Peking, weder Washington noch Tokio haben Anlass, über ihre Rolle als Hauptstadt nachzudenken. Hauptstadt sind sie schon lange. Welche Rolle und Aufgaben hat die Hauptstadt Berlin in einem föderalen Staat? Was muss, kann und sollte die deutsche Hauptstadt mehr und besser leisten als jede andere deutsche Stadt? Welche besonderen Leistungen muss eine moderne Hauptstadt im 21. Jahrhundert im Innenverhältnis und im Außenverhältnis des Landes erbringen? Wie korrespondiert ein neues Selbstverständnis Deutschlands seit der Wiedervereinigung mit einem neuen Selbstverständnis der Hauptstadt Berlin? Welche Hauptstadt braucht Deutschland? Ausgehend vom Grundgesetz bestimmt die Repräsentation des Gesamtstaates in maßgebender Weise das Wesen und das Selbstverständnis der Nation. Hauptstadt ist nicht nur das politische Steuerungszentrum eines Landes, in dem vor allem die Verfassungsorgane ihren Sitz haben. Hauptstadt ist darüber hinaus der Ort, der maßgebende nationale Integrationsfunktionen wahrnimmt. Die Hauptstadt ist der Ort, in dem sich die Eigenbefindlichkeit und das Selbstverständnis einer Nation widerspiegeln. Die Hauptstadt wird vom Prinzip der Selbstdarstellung des Gesamtstaates bestimmt. Von ihr haben die maßgebenden politischen, kulturellen und sozialen Ausstrahlungs- wie Bindungskräfte auszugehen. (Rupert Scholz) Die Initiative Hauptstadt Berlin der Stiftung Zukunft Berlin hat sich intensiv mit Rollen und Aufgaben, Verpflichtungen, Chancen und Herausforderungen der deutschen Hauptstadt Berlin befasst und legt den ersten Entwurf eines Strategiepapiers zur Diskussion vor. An dieser Diskussion sind sowohl der Bund und die Hauptstadt Berlin als auch alle Bundesländer, aber auch nationale Organisationen und Institutionen sowie die Öffentlichkeit zu beteiligen. Die Hauptstadt Berlin als attraktives Aushängeschild für das ganze Deutschland kann nur gemeinsam definiert und gestaltet werden. Darin liegen große Chancen für Deutschland und für Berlin. Initiative zur Hauptstadtfrage Christine Bergmann Herrmann Borghorst Joachim Braun Eberhard Diepgen Peter Schiwy Bernhard Schneider Rupert Scholz Jürgen Zöllner Verantwortlicher für die Initiative: Dr. Volker Hassemer Koordination: Ulrike Petzold Tel

2 B. Leistungen der Hauptstadt für den Gesamtstaat Bundesrepublik Deutschland 1. Gewährleistung des Regierungssitzes Die Hauptstadt Berlin ist der Sitz der obersten Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland, außer des Bundesverfassungsgerichts mit Sitz in Karlsruhe. Die Hauptstadt stellt den Verfassungsorganen, den Bundesministerien, den Vertretungen der Bundesländer, den Botschaften auswärtiger Staaten, den nationalen und internationalen Verbänden, Institutionen und Einrichtungen sowie den Hauptstadtmedien einschließlich der internationalen Presse die notwendigen Gebäude und den Rahmen für die Erledigung ihrer Aufgaben zur Verfügung. Die Hauptstadt gewährleistet die öffentliche Sicherheit. Dies gilt gerade auch für staatszeremonielle Ereignisse. Berlin bietet öffentliche Räume, deren Dimension und Qualität den Hauptstadtfunktionen gerecht werden (z.b. Platz der Republik, Brandenburger Tor/Pariser Platz). Die Hauptstadt gewährleistet den genannten Einrichtungen die notwendige technische, soziale und kulturelle Infrastruktur (u.a. Kommunikation, Verkehr, Bildung, Kultur, Gesundheit, Sport und Freizeit). 2. Berlin ist Ort deutscher Geschichte In der Hauptstadt Berlin begegnet Deutschland, begegnen die Deutschen ihrer Geschichte, im Guten wie im Bösen. In Berlin können Besucher aus aller Welt erfahren, dass Deutschland sich seiner Geschichte stellt. Diese Besucher - aus Deutschland und der Welt - zeigen ein ausgeprägtes Interesse an der Fülle historischer Zeugnisse, Erinnerungsorte und Gedenkstätten, die in der Hauptstadt deutsche und europäische Geschichte vergegenwärtigen. Die deutsche Aufklärung und die 48er Revolution, das Kaiserreich und das Ende der Monarchie, die Weimarer Republik als erster gescheiterter Versuch einer deutschen Demokratie, die Nazi-Diktatur samt Weltkrieg und Holocaust, der Kalte Krieg, die Teilung Deutschlands und die Diktatur der DDR, die friedliche Revolution von 1989 und das vereinte Deutschland als Teil Europas und der Weltgemeinschaft. Zahlreiche Museen, Gedenkstätten und Forschungseinrichtungen widmen sich der Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte, u.a. das Deutsche Historische Museum, das Jüdische Museum, die Topographie des Terrors, das Mauermuseum und das DDR-Museum. 3. Deutsche Hauptstadt und europäische Verantwortung Mit dem europäischen Einigungsprozess wandelt sich die Bedeutung von Nationalstaaten und damit auch der nationalen Hauptstädte. Deutschland und Berlin sind ohne europäische Integration nicht zu denken. Als einzige Stadt Europas hat Berlin während der Jahrzehnte der Teilung sowohl dem Westen als auch dem Osten angehört. Berlin ist Werkstatt der deutschen Einheit und kann Werkstatt der europäischen Integration sein. In der Europäischen Union wird die Notwendigkeit eines Europas der Bürger, eines Europas von unten erkannt. Die europäischen Hauptstädte könnten beim Aufbau eines transnational legitimierten Europas der Bürger einen wichtigen Beitrag leisten. Der Bund sollte gemeinsam mit Berlin andere Hauptstädte Europas einladen und einen Verbund der europäischen Hauptstädte gründen, um die europäische Identität zu fördern, den Erfahrungsaustausch zu organisieren sowie die Funktion der europäischen Hauptstadt des 21. Jahrhunderts für Demokratie, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft in Europa neu zu bestimmen. 4. Hauptstadt und föderale Vielfalt - Pilotfunktionen für Berlin Hauptstadt im Rahmen der föderalen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland bedeutet nicht Zentralisierung. Die Hauptstadt Berlin ist Teil der polyzentrischen Struktur der Bundesländer, der Regionen, der Städte und Kommunen, in denen sich starke regionale Entwicklungen und Kompetenzzentren widerspiegeln. Das gilt z.b. sowohl für Wissenschaft, Forschung und Kultur als auch für Wirtschaftskraft, technologischen Fortschritt, Raumordnung und Stadtgestaltung. Die Hauptstadt Berlin kann aber auch als Bühne und Schaufenster für den Reichtum und die Vielfalt regionaler Identitäten und Leistungen dienen. Die Hauptstadt ist Schaufenster nach innen und 2

3 nach außen. Allerdings muss die Hauptstadt auch deutlich die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit, die Innovationskraft und Weltoffenheit Deutschlands dokumentieren und lebendig gestalten. Berlin ist insofern gefordert, Pilotprojekte struktureller, sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Innovationen zu entwickeln und sie gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern umzusetzen. Diese Pilotfunktionen können sich beziehen auf öffentliche Daseinsvorsorge, soziale Stadtentwicklung, Migration und Integration, Bildung und Ausbildung, Start-ups / Gründerhauptstadt sowie Zusammenarbeit Hochschulen und Unternehmen / Wissenstransfer. 5. Bund initiiert und fördert Projekte von besonderer nationaler gesamtstaatlicher Bedeutung Die Verwirklichung der gesamtstaatlichen Repräsentation auf dem Gebiet der Hauptstadt, wie im Grundgesetz festgelegt, bezieht sich nicht nur auf die Bewahrung der deutschen und europäischen Geschichte, sondern auch auf die Gestaltung der Gegenwart und vor allem der Zukunft. Der Bund sollte deshalb wissenschaftliche, kulturelle, soziale und wirtschaftliche Projekte sowie Institutionen, Forschungsinstitute und Stiftungen nationaler Bedeutung initiieren und gestalten. Der Ort der Hauptstadt ist in besonderer Weise prädestiniert, solche Zukunftsprojekte zu gewährleisten, die auch in europäischer und internationaler Hinsicht von großer Bedeutung und Ausstrahlung sind. Beteiligte sind nicht nur der Bund bzw. Bundesinstitutionen sondern ggf. auch die Bundesländer und nationale Einrichtungen. Beispiele im Kulturbereich sind die Akademie der Künste, das im Entstehen befindliche Humboldt-Forum im Herzen Berlins, das Kulturforum als größter Standort der vom Bund und den Ländern getragenen Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit Philharmonie und Neue Nationalgalerie. Zukunftsprojekte von nationaler Bedeutung könnten u.a. eine Nationale Akademie der Wissenschaften, eine Akademie für nationale und internationale Sicherheitspolitik, eine Nationale Akademie der politischen Bildung, eine Stiftung für die nationale Sozialforschung, eine Stiftung Nationaler Wissenschaftspreis, ein Forschungsinstitut für Migration, Integration und Demografie sowie ein Forschungsinstitut Rolle Deutschlands in Europa und der Welt sein. 6. Hauptstadt Berlin ist eine weltoffene Metropole mit eigenem Profil und Gewicht Die Hauptstadt Berlin repräsentiert in besonderem Maße das Verhältnis des heutigen Deutschland zur Welt. Berlin genießt ein hohes Ansehen und hat eine hohe Anziehungskraft. Immer mehr Menschen kommen nach Berlin, entweder als Touristen- national und international - oder um in Berlin zu wohnen und zu arbeiten. Berlin ist Sehnsuchtsort für viele junge Leute, für kreative Geister und Zuflucht von Dissidenten. Dies signalisiert nach innen und außen Offenheit, Toleranz und Internationalität. Berlin ist eine der großen Ankunftsstädte Europas, in denen sich Migration und Integration bewähren müssen. Die Fähigkeit der Hauptstadt zur Aufnahme Fremder ist ein Prüfstein für die Integrationsfähigkeit des ganzen Landes. Die Vielfalt der Lebensstile und der kulturellen Orientierungen ist in Berlin besonders ausgeprägt. Berlin braucht sowohl als Hauptstadt als auch als Stadt zum Leben und Arbeiten ein eigenes Profil und Gewicht. Berlin hat eine ausgeprägte Kultur- sowie Wissenschafts- und Forschungslandschaft, hat eine wachsende Technologie- und Gründerszene, der Tourismus ist Wachstumsbranche. Die Hauptstadt Berlin muss auch wieder eine starke europäische Wirtschaftsmetropole werden, die die strukturellen Schwächen der Berliner Wirtschaft, z.t. noch aus Zeiten der Teilung, überwindet. Zur Wirtschaftsmetropole Berlin gehören eine starke, innovative, technologieorientierte Industrie sowie wettbewerbsfähige Dienstleistungen. Die Stadt kann nicht nur allein von Kunst, Kultur, Tourismus und Regierung leben. Deshalb brauchen wir ein weltoffenes, wirtschafts- und industriefreundliches Berlin, offen für internationale Investoren und Partner. Eine starke Wirtschaftsmetropole entwickelt hohe Eigendynamik und sichert eine gute finanzielle Basis für die Stadt. 3

4 C. Anforderungen an ein Bundesgesetz (Hauptstadtgesetz) Nach Artikel 22, Abs. 1, Satz 3 Grundgesetz obliegt es dem Bundesgesetzgeber, den Verfassungsauftrag durch ein Bundesgesetz zu konkretisieren. Im Rahmen dieses Strategiepapiers soll nur auf einige Anforderungen an dieses Bundesgesetz hingewiesen werden: - Die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin. Der Bund nimmt die Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt wahr. Der Bund nimmt dazu in besonderer Weise die Unterstützung und Mitwirkung des Landes Berlin in Anspruch. - Der Bund ist zuständig für die Verfassungsorgane, die Bundesministerien, die Institutionen, Organisationen und Einrichtungen des Bundes. Der Bund unterstützt die Bundesländer, die Botschaften und andere auf die politische Arbeit in der Hauptstadt bezogenen nationalen und internationalen Organisationen, Institutionen und Einrichtungen hinsichtlich ihrer Unterbringung und angemessenen Arbeitsweise in der Stadt. - Die Bund trägt die Verantwortung, gemeinsam mit den Bundesländern die Repräsentation des Gesamtstaates Bundesrepublik Deutschland in der Hauptstadt zu definieren und weiterzuentwickeln. Dazu sind neue Kooperationsformen sowie Informations-, Arbeits- und Entscheidungsgremien zu bilden. - Der Bund trägt die Verantwortung, die Hauptstadt Berlin gemeinsam mit den Bundesländern als identitätsstiftender Ort sowohl für die deutsche und europäische Geschichte als auch für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu gestalten. Dazu gehören auf der einen Seite Erinnerungsorte, Museen, Gedenkstätten, Forschungseinrichtungen und der historische Diskurs sowie auf der anderen Seite Zukunftsprojekte, die in sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht Pilotcharakter haben. Dies geschieht unter Wahrung der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland. - Der Bund unternimmt angemessene Maßnahmen, um die Hauptstadt Berlin zur Hauptstadt der Bürgerinnen und Bürger Deutschlands zu machen. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Identifikation mit Demokratie, Staat, politischen Institutionen und Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland zu stärken. - Der Bund unterstützt die Hauptstadt Berlin bei der Entwicklung von Pilotprojekten struktureller, sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Innovationen, die das friedliche Zusammenleben der Menschen fördern. Der Reichtum und die Vielfalt regionaler Identitäten und Leistungen in Deutschland sind dabei zu berücksichtigen. - Der Bund initiiert und fördert Projekte von besonderer nationaler gesamtstaatlicher Bedeutung auf den Gebieten von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Sozialen Fragen und Demografie, internationalen Beziehungen sowie Wirtschaft und Innovationen. Soweit erforderlich werden dazu neue Institutionen, Forschungseinrichtungen und Stiftungen gegründet. - Der Bund fördert die Rolle und Aufgabe der Hauptstadt Berlin sowohl in einem vereinten Deutschland als auch in einem vereinten Europa. Nationale und internationale Integrationsleistungen sind wichtig für das ganze Deutschland. Der Bund initiiert und fördert die Zusammenarbeit der Hauptstädte in der EU zur Stärkung des Europagedankens. Der Bund gründet gemeinsam mit Berlin den Verbund der europäischen Hauptstädte. - Ausführungen zur Organisation und Finanzierung des Verfassungsauftrages zur Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt Berlin. 4

5 D. Anforderungen an eine Änderung der Verfassung von Berlin Artikel 1 der Verfassung von Berlin (heute) (1) Berlin ist ein deutsches Land und zugleich eine Stadt. (2) Berlin ist ein Land der Bundesrepublik Deutschland. (3) Grundgesetz und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland sind für Berlin bindend. Artikel 1 der Verfassung von Berlin (Vorschlag) (1) Berlin ist durch den Auftrag des Grundgesetzes die Hauptstadt Deutschlands. Berlin unterstützt den Bund bei der Repräsentation des Gesamtstaates. (2) Berlin ist ein Land der Bundesrepublik Deutschland und zugleich eine Stadt. (3) Grundgesetz und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland sind für Berlin bindend. E. Anforderungen an ein Landesgesetz des Landes Berlin Im Rahmen dieses Strategiepapiers soll nur auf einige Anforderungen an das Landesgesetz hingewiesen werden. - Berlin unterstützt den Bund nach Kräften bei der Verwirklichung des Verfassungsauftrages, die Repräsentation des Gesamtstaates Bundesrepublik Deutschland in der Hauptstadt Berlin wahrzunehmen. Berlin sichert die Repräsentation der Verfassungsorgane, der Bundesländer und der kommunalen Selbstverwaltung (Städte und Gemeinden) im Rahmen der föderalen Ordnung. - Berlin unterstützt die Verfassungsorgane, die Bundesministerien, die Institutionen, Organisationen und Einrichtungen des Bundes, die Bundesländer, die Botschaften sowie andere auf die politische Arbeit in der Hauptstadt bezogene nationale und internationale Organisationen, Institutionen und Einrichtungen hinsichtlich ihrer Unterbringung und angemessenen Arbeitsweise in der Stadt. Berlin gewährleistet die öffentliche Sicherheit sowie die technische, soziale und kulturelle Infrastruktur. - Berlin unterstützt und fördert Einrichtungen und Projekte, die die Hauptstadt Berlin als identitätsstiftenden Ort für Deutschland gestalten und trägt sie ggf. mit: - die Geschichte Deutschlands an Erinnerungsorten dokumentieren, - das Gedächtnis der Geschichte Deutschlands wachhalten. Dazu gehören sowohl die Dokumentation wie die Erforschung und der Diskurs dieser Geschichte, - die das Werteverständnis, die aktuelle Leistungsfähigkeit und Kompetenz Deutschlands, seine Weltoffenheit und internationale Kooperationsbereitschaft entwickeln und dokumentieren, - die das Gesicht und das Wirken Deutschlands in der Welt betreffen, sowohl was die Klärung von Position und Rolle Deutschlands wie auch deren praktische Wahrnehmung angeht. 5

6 - Berlin sieht sich in der Verpflichtung, sich vorbildlich und beispielgebend für die Leistungskraft und die Attraktivität Deutschlands in kultureller, wissenschaftlicher, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht zu zeigen. Dabei geht es sowohl um die Leistungsfähigkeit des Landes wie um seine Anstrengungen, sich auf zukünftige Anforderungen vorzubereiten. Berlin ist deshalb bereit, in allen gesellschaftlichen Bereichen Pilotprojekte zu verwirklichen, die erproben sollen, wie Deutschland zukunftsfähig gemacht werden kann, und für die gerade die Hauptstadt gute Voraussetzungen bietet. - Berlin sieht sich in der Pflicht, für Deutschland bei der Fortentwicklung von Aufgaben und Rollen nationaler Hauptstädte im internationalen Zusammenhang mitzuwirken. Darin eingeschlossen ist insbesondere die sich entwickelnde Rolle nationaler Hauptstädte im Einigungsprozess Europas. Berlin ist bereit, sich hierfür im Zusammenwirken mit der Bundesregierung und den europäischen Institutionen an konzeptionellen Klärungen und konkreten Konsequenzen zu beteiligen. - Berlin hat eine Reihe öffentlicher Räume, deren historischer Bezug sowie Dimension und Qualität Hauptstadtfunktionen signalisieren und gerecht werden (u.a. Platz der Republik, Brandenburger Tor/Pariser Platz). Berlin ist bereit, im Zusammenwirken mit dem Bund die Gestaltung dieser öffentlichen Räume vorzunehmen. Orte und Stadtgebiete von gesamtstaatlicher Bedeutung werden im Einvernehmen mit dem Bund festgelegt. - Berlin verpflichtet sich, nach Kräften darauf hinzuwirken, dass es in der Stadt ein angemessenes Angebot an internationalen Schulen gibt. Öffentliche und private Bildungseinrichtungen jeder Stufe sollen bereitgestellt und gefördert werden. - Berlin ist bereit, als Hauptstadt und Gastgeber Deutschlands nationale und vor allem internationale Sportveranstaltungen in die Stadt zu holen und sich darum zu bewerben. Die Hauptstadt sucht dafür frühzeitig die Unterstützung des Bundes. - Berlin ist bereit, zur Verwirklichung der Hauptstadt-Ziele neue Kooperationsformen mit dem Bund und der Gemeinschaft der Länder einzugehen. Gemeinsame Informations-, Arbeits- und Entscheidungsgremien sind zu bilden. Die Finanzierung der genannten Aufgaben der Hauptstadt Berlin ist gesondert zu regeln. Stand:

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Denkmal Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Die Welterbestätten in Berlin sind vielfältig. International bekannt das Alte Museum auf der Museumsinsel. Liebe Berlinerinnen und Berliner, liebe

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Überlegungen zur politischen Weiterbildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.1998)

Überlegungen zur politischen Weiterbildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.1998) Überlegungen zur politischen Weiterbildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.1998) - 2-1. Grundsätze und Problemstellung 1.1 Demokratischer Auftrag Politische Weiterbildung soll einen unverzichtbaren

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft

OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft 15042211_189 22. April 2015 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Institut für Tourismus

Institut für Tourismus Ministerium für Sport und Tourismus der Republik Belarus Belorussische Staatliche Universität für Körperkultur Institut für Tourismus das Hauptziel der Ausbildungstätigkeit des Institutes für Tourismus

Mehr

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb Presseinformation 50Hertz Transmission GmbH EC Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb für neue Unternehmenszentrale

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 LXSY LEROUX SICHROVSKY ARCHITEKTEN c/o Impact Hub Berlin, Friedrichstr. 246, 10965 Berlin info@lxsy.de www.lxsy.de

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts?

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts? Arbeitskreisleiter: Stellvertretender Arbeitskreisleiter: Referenten: Rechtsanwalt und Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer, Münster/Osnabrück Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

1. Wie bewertet das Land das derzeitige Verhältnis und die Zusammenarbeit zwischen der SPSG und der Landeshauptstadt Potsdam?

1. Wie bewertet das Land das derzeitige Verhältnis und die Zusammenarbeit zwischen der SPSG und der Landeshauptstadt Potsdam? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 338 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Landtagsdrucksache 6/736 Weltkulturerbe-Schlösser in der Landeshauptstadt Potsdam Wortlaut der

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Technikentwicklung und Grundrechte

Technikentwicklung und Grundrechte Technikentwicklung und Grundrechte Seminar Datenschutz und Gesellschaft SS 2008 Thomas Kemmerer 1 Überblick Historisch-rechtliche Sicht Entwicklung ab 1867 Weitere Entwicklung ab 1949 Kulturelle Sicht

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

Für ein modernes Streikrecht

Für ein modernes Streikrecht Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten - Daseinsvorsorge sicherstellen Beschluss des Parteivorstandes am 26. Januar 2015, München Für ein modernes Streikrecht Koalitionsfreiheit achten

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Deutsche Fassung: Absichtserklärung

Deutsche Fassung: Absichtserklärung Deutsche Fassung: Absichtserklärung Vereinbart zwischen den Städten Swansea (Vereinigtes Königreich), Toulon (Frankreich), Windsor (Kanada), Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf (Deutschland), Riesa (Deutschland),

Mehr

25 Jahre Friedliche Revolution

25 Jahre Friedliche Revolution 25 Jahre Friedliche Revolution Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Klaus-Peter Schöppner April 2014 Political Social TNS 2014 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Studienkolleg zu Berlin. Kaisa. Evgenia. Kristaps Karolina. Mette. Annabel. Jerzy. Martin. Matej. Mélina Patrick. Daniel Gabor Corina. Luca.

Studienkolleg zu Berlin. Kaisa. Evgenia. Kristaps Karolina. Mette. Annabel. Jerzy. Martin. Matej. Mélina Patrick. Daniel Gabor Corina. Luca. Kaisa Mette Kristaps Karolina Evgenia Annabel Martin Jerzy Mélina Patrick Luca Matej Daniel Gabor Corina Elena Studienkolleg zu Berlin Ein Programm für den europäischen Führungsnachwuchs in Wissenschaft,

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr